Tag Archives: Ruhrgebiet

Pressemitteilungen

L-SHOP-TEAM mietet im MLP Unna Logistics Park eine Gesamtfläche von 56.500 m2 an

L-SHOP-TEAM GmbH, einer der Marktführer in der deutschen Textilbranche, hat eine Fläche von 56.500 m2 im MLP Unna Logistics Park angemietet. Für die MLP Group ist dies ein maßgebendes Projekt für die Expansion in den deutschsprachigen Markt. Das Objekt wird eigens für den Mieter neu gebaut.

Der Mietvertrag mit L-SHOP-TEAM ist eine bedeutende Transaktion für MLP Group im Rahmen der langfristigen strategischen Expansion auf dem deutschen sowie österreichischen Markt.

L-SHOP-TEAM unterzeichnete einen Vertrag über die Anmietung eines Neubaus mit einer Gesamtfläche von 56.500 m2 im MLP Unna Logistics Park. Davon sind knapp 52.000 m2 für Lagerzwecke vorgesehen, mit einem vollautomatisierten Lagersystem auf ca. 12.000 m2 Fläche.

Die Investition umfasst außerdem ein umfangreiches Büro- und Sozialgebäude auf ca. 3.000 m2, mit einem innovativen Ausstattungs- und Arbeitskonzept für die Mitarbeiter, einer großzügigen Kantine, sowie einer betrieblichen Kindertagesbetreuung.

Brockhoff Immobilien war als Berater an der Vermittlung beteiligt.

Im Rahmen des Neubaus werden großzügig begrünte Außenflächen sowie ca. 220 Stellplätze errichtet. Der Logistik Park liegt unweit des Dortmunder Flughafens (ca. 10 km) und ist von der Autobahn A44 direkt erreichbar.

„Die Zusammenarbeit mit L-SHOP-TEAM hat für uns einen hohen Stellenwert. Dieses Projekt unterstreicht unsere Position als einen etablierten Entwickler am europäischen Markt. Der Vertragsabschluss zeugt außerdem von der Anerkennung unserer Geschäftspartner, die MLP Group als soliden und zuverlässigen Partner wahrnehmen, der insbesondere auch maßgeschneiderte Lösungen für seine Mieter anbietet“ – betont Patrick Kurowski, Country Manager der MLP Group in Deutschland und Österreich.

„Unsere Strategie ist auf eine ganz klare Expansion im deutschsprachigen Markt ausgerichtet, welcher für uns eine Kernbedeutung hat. Die aktuellen Transaktionen sind die beste Bestätigung dafür“ – fügt Radosaw T. Krochta, Vorstandsvorsitzender der MLP Group, an.

Das Angebot der L-SHOP-TEAM GmbH umfasst eine außerordentliche Auswahl an Werbe-, Sport-, Business- und Arbeitskleidung. Zu den Kunden zählen gewerbliche Wiederverkäufer sowie veredelnde Betriebe wie Textildruckereien und Stickereien. Im Portfolio sind 105 bekannte Textilmarken und über 5.900 Artikel zu finden. Das Unternehmen steht hierbei an exponierter Stelle in der ersten Reihe deutscher Textilgroßhändler. Die L-SHOP-TEAM GmbH ist ein familiengeführtes Unternehmen seit 38 Jahren, das höchsten Wert auf sehr gute Beziehungen zu den Mitarbeitern legt.

„Unsere bisherige Zentrale und das Logistikzentrum befinden sich in Dortmund. Es war schwierig ein geeignetes Gelände mit über 100.000 m2 zu finden, welches auch in unsere Finanzierungsstruktur passte. Noch bedeutender ist aber weiterhin die Nähe zu Dortmund, damit die weitere Bindung von Kolleginnen und Kollegen an das L-SHOP-TEAM bestehen bleibt. Unsere Mitarbeiter/innen stehen für unseren Erfolg. Wir sind sehr zufrieden mit der professionellen Zusammenarbeit mit der MLP Group, die ihr Angebot an unsere individuellen Bedürfnisse angepasst hat“ – erklärt Jörg Bittorf, Geschäftsführer der L-SHOP-TEAM GmbH.

MLP Unna ist ein Logistikpark auf einem 12,5 Hektar großen Grundstück. Das Logistikzentrum ist im nordrhein-westfälischen Unna angesiedelt, im dicht bebauten Ruhrgebiet, das eine der bedeutendsten Logistikregionen Europas ist.

„Im Rahmen unserer Expansion auf dem deutschen Markt fokussieren wir uns auf die wichtigsten Regionen für Logistik sowie produzierendes Gewerbe. Die nächsten, bereits in Planung befindlichen, Projekte sollen in den Regionen Berlin, dem Ruhrgebiet, im Rheinland um Mönchengladbach, sowie im Großraum München realisiert werden. Der Vertrag mit L-SHOP TEAM ist das erste von vielen erfolgreichen Projekten in den kommenden Jahren, um unsere Position als Entwickler im deutschsprachigen Markt zu etablieren“ – betont Patrick Kurowski.

MLP Group ist einer der führenden Entwickler, Eigentümer und Asset Manager von Logistik- und Industrieparks sowie kleinteiligen Gewerbeparks in den Kernmärkten Polen, Deutschland sowie Rumänien. Das an der Warschauer Börse notierte Unternehmen betreibt ein Immobilienportfolio mit einer Gesamtgröße von über 1 Million m2 an Mietfläche. Mit Büros in Warschau, Katowice, München, Düsseldorf und Bukarest werden nutzerspezifische Immobilienlösungen angeboten für Kunden und Mieter aus den Bereichen Logistik, Handel, E-Commerce, Produktion und der Automobilindustrie.

Das Unternehmen betreibt zwölf operative Industrieparks in Polen sowie einen im Bau befindlichen Park in Bukarest. Mit dem Betrieb und der Entwicklung des 12,5 ha großen Grundstücks im MLP Unna Logistics Park nimmt die Expansion in Deutschland nun Fahrt auf. Die nächsten, bereits in Planung befindlichen Projekte sind in den Regionen Berlin, dem Ruhrgebiet, im Rheinland um Mönchengladbach, sowie im Großraum München.

Kontakt
Tauber Public Relations Sp. z o.o.
Mariusz Skowronek
ul. Gombrowicza 15
01-682 Warszawa
+48 22 833 35 02
mskowronek@tauber.pl
http://mlp.pl/?lang=de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Digitalisierung

Europas größte Initiative zu Gast im Ruhrgebiet

– 2.000 Unternehmer vernetzen sich in Bochum
– Staatssekretär Dammermann sieht in Digitalisierung Chance für NRW
– Digitale Champions: Vier digitale Vorreiter ausgezeichnet

Bonn, 10. April 2019 – Europas führende Initiative zur Digitalisierung, DIGITAL X, startet heute in Bochum mit einer Serie von insgesamt sechs regionalen Veranstaltungen. 2.000 Entscheider von Mittelständlern und Konzernen vernetzten sich auf der “ DIGITAL X WEST„. 27 Referenten sprachen auf vier Bühnen über die digitale Zukunft des Ruhrgebiets. Darunter: Staatssekretär Christoph Dammermann sowie Vertreter aus der Wirtschaft von NRW. Unternehmen der Region präsentierten digitale Vorzeigeprojekte. Die besten vier gewannen die Auszeichnung „Regionaler Digital Champion“.

Vier regionale Unternehmen ausgezeichnet
Der regionale Vorentscheid des “ Digital Champions Awards“ findet zum zweiten Mal in Folge statt. Wie im Vorjahr gehen die Preise an digitale Vorreiter in den Regionen. In NRW hatten 18 Unternehmen in vier Kategorien ihre Projekte eingereicht. Eine Jury aus Telekom und Wirtschaftswoche wählte die Gewinner:

– Robert Thomas Metall- und Elektrowerke GmbH & Co. KG (Gewinner in der Kategorie Digitales Kundenerlebnis)
– Hörmann KG (Gewinner in der Kategorie Digitale Produkte und Dienstleistungen)
– LSD GmbH und Co. KG (Gewinner der Kategorie Digitale Transformation Mittelstand)
– Bayer 04 Leverkusen (Gewinner der Kategorie Digitale Prozesse und Organisation)

Ausgewählte Stimmen:
Jörg Fischer, Technischer Direktor beim Weltmarkt-Führer Hörmann KG: „Anfangs war uns noch nicht klar, wie viele Möglichkeiten die Digitalisierung für uns bereithält. Vielen Unternehmen geht es ähnlich. Mit starken Partnern an der Seite und mutigen Mitstreitern im Unternehmen haben wir es geschafft: Heute sind unsere intelligent vernetzten Industrie-Tore weltweit im Einsatz. Damit sind wir die Ersten in unserer Branche.“

Klaus Plath, Leiter Vertrieb Mittelstand von Telekom, hielt die Laudatio auf die Hörmann KG: „Hörmann ist bei Industrie-Toren Weltmarkt-Führer. Bereits früh ging das Unternehmen bei der Digitalisierung voran und vernetzte seine Industrie-Tore. So wartet Hörmann seine Produkte jetzt virtuell.“

Digitalisierung fordert auch NRW heraus
Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch eröffnete den Tag ganz im Zeichen des digitalen Fortschritts. Ein weiterer Top-Redner war Christoph Dammermann, Staatssekretär für Wirtschaft, Digitalisierung, Innovation und Energie in Nordrhein-Westfalen. Er betonte in seiner Rede die Chancen der digitalen Transformation für die Region: „Die Digitalisierung stellt uns alle vor Herausforderungen. Sie bietet aber auch riesige Chancen. Gerade der Mittelstand zeigt hier eine große Innovationskraft. Wir fördern die digitale Infrastruktur und ergreifen Maßnahmen wie der „Digitalisierungsinitiative Mittelstand“. Damit schafft die Landesregierung den notwendigen Rahmen für diesen Prozess.“

Vorzeigeprojekte aus der Region
Neben dem Transfer von Wissen ging es auch um ganz praktisch erlebbare Projekte zu „Virtual Reality“, Künstlicher Intelligenz und „Machine Learning“. So präsentierten beispielsweise die Gründer der Weare GmbH aus Bochum und Berlin ihr Konferenz-System. Virtuelle Realität vermeidet dabei Reisen. Entwürfe teilen etwa Entwickler im Netz. Teure Prototypen bauen entfällt ganz einfach.

Regionale und nationale Auszeichnung für digitale Vorreiter
Der „Digital Champions Award“ würdigt digitale Projekte deutscher Mittelständler. Wirtschaftswoche und Telekom haben die Verleihung initiiert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernimmt die Schirmherrschaft. Bis zum 23. August können sich Unternehmen für die nationale Auszeichnung bewerben. Außerdem treten die regionalen Gewinner in Köln gegeneinander an. Der Beste erhält dann die bundesweite Auszeichnung „Best Regional Champion“.
Die Serie im Einzelnen:

– DIGITAL X WEST am 9. April in Bochum (regionaler Auftakt)
– DIGITAL X SOUTHWEST am 7. Mai in Stuttgart
– DIGITAL X SOUTH am 21.-22. Mai in München
– DIGITAL X MIDWEST am 28. Mai in Offenbach
– DIGITAL X NORTH am 4. Juni in Hamburg
– DIGITAL X EAST am 18. Juni in Berlin
– DIGITAL X 2019 am 29. und 30. Oktober in Köln (bundesweiter Abschluss)

Kontakt
DIGITAL X – Deutsche Telekom
– –
– –
– –
0228 181 – 49494
digitalx@telekom.de
https://www.digital19.de/digital-x/

Bildquelle: Deutsche Telekom AG

Pressemitteilungen

Aus welcher NRW-Region kommt das spannendste digitale Start-up?

Beim NRW Hub-Battle am 28.03. treten die vielversprechendsten Start-ups der Region gegeneinander an. Organisiert wird das Event von den sechs Digital Hubs des DWNRW.

// Am 28.03. versammelt sich die gesamte Start-up Szene aus NRW in Duisburg.
// Jeweils zwei Start-ups aus den Digital Hubs Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln, Münsterland, Ruhrgebiet und der Start-up Region OWL kämpfen um den Titel des NRW-Start-up-Champions.
// Über den Sieg entscheiden eine hochkarätige Jury und das Publikum.

Am 28.03. trifft sich die Startup-Szene des Landes Nordrhein-Westfalen im Duisburger Landschaftspark, um den neuen NRW-Startup-Champion zu küren. Die sechs Digital Hubs des Landes in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln, Münsterland und Ruhrgebiet organisieren den gemeinsamen Wettbewerb zum zweiten Mal. Ebenfalls eingebunden ist die Startup- Region OWL, die mit den Zahnarzt-Helden, den Vorjahressieger stellen. Das gemeinsame Ziel aller Beteiligten lautet: NRW als Startup-Standort stärken und zu einer attraktiven Region für Gründerinnen und Gründer machen!

Die Kernidee des NRW-Hub-Battle ist, dass analog zum Eurovision Song Contest die Regionen in einem Wettbewerb gegeneinander antreten und doch gemeinsam das Miteinander des Startup-Standorts NRW verkörpern. Jeder Digital Hub schickt dabei zwei Startups aus seiner Region ins Rennen, so dass insgesamt 14 Startups am Wettbewerb teilnehmen. Analog zum Eurovision Song Contest werden 50% der Punkte durch eine Jury und 50% durch das Publikum vergeben. Doch damit nicht genug: Die Hubs binden auch die lokalen Fanbases der Startups mit ein und organisieren jeweils einen Transport nach Duisburg. So kommt die gesamte Szene des Landes zusammen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart unterstützt die Veranstaltung als Schirmherr: „Der NRW Hub-Battle ist eine tolle Gelegenheit, die besten Geschäftsideen aus allen Regionen des Landes zu präsentieren und er zeigt, wie vielfältig und kreativ die Start-up Szene in Nordrhein-Westfalen ist.“ Minister Pinkwart wird die Veranstaltung besuchen und vor Ort ein Grußwort für Zuschauer/innen und Teilnehmer/innen sprechen.

In diesem Jahr wird die Veranstaltung federführend durch den ruhr:HUB organisiert. Der ruhr:HUB ist die zentrale Anlaufstelle für digitale Innovationen und Start-ups im Ruhrgebiet. Seit 2016 sogt der Digital Hub für mehr Sichtbarkeit der regionalen Start-up Szene und die Förderung einer regen Gründerkultur.

Die Veranstaltung findet am 28.03. ab 17.00 Uhr im Landschaftspark Duisburg-Nord statt. Tickets sind für 8 EUR über die Webseite https://battle.dwnrw-hubs.de erhältlich.

Die folgenden Start-ups werden für ihre Region antreten:

Bonn:
– billyard GmbH: Essenskosten halbieren! Mit der billyard App werden bis zu 52 % der Essenskosten im Rahmen der Arbeitszeit vom Staat erstattet.
– DESKCLOUD: Eine App – Alle Coworking Spaces.

Ruhrgebiet:
– Brytes: brytes unterstützt Website-Besucher durch empathische Personalisierung bei der Entscheidungsfindung und verbessert so UX und den Umsatz pro Besucher.
– Spoins: Spoins revolutioniert das betriebliche Gesundheitsmanagement für KMU und sorgt für eine nachhaltige Motivation& gesündere Lebensweise der Mitarbeiter.

Köln:
– Catch Talents: Catch Talents bietet ein auf kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnittenes eRecruiting-System mit integrierter Bewerberanalyse.
– goFLUX: goFLUX ist die erste App. die das Organisieren von Mitfahrgelegenheiten für Pendler und andere alltägliche Fahrten in wenigen Sekunden ermöglicht.

Münsterland:
– clevabit: Echtzeit Daten für Landwirte und Tierärzte digital erfassen, bündeln und in einer API bereitstellen.
– LoyJoy: Conversational Marketing Cloud für Consumer Brands.

OWL:
– CollarCare: CollarCare visualisiert die individuellen Bedürfnisse von Hunden in einer App und fördert so spielerisch ihre Auslastung und die Gesundheit.
– Lytt: Lytt ist ein digitaler Assistent, der Mitarbeitenden dabei hilft, Fehlverhalten, Bedenken und Feedback anonym und sicher mitzuteilen.

Aachen:
– DroidDrive GmbH: Ducktrain ist ein automatisiertes, elektrisch angetriebenes Leichtfahrzeugkonzept für eine flexible und kosteneffiziente urbane Transportlogistik.
ENLYZE GmbH: ENLYZE provides hassle free, easy to install one-stop shop solutionsto continuously monitor and improve inline production quality in manufacturing.

Düsseldorf:
– InnoViva: Durchatmen. Gesünder leben. innoVIVA entwickelt Atemtests für Alle. Unser LactoLevel ermöglicht Sportlern mobile Leistungsüberwachung – ohne piksen.
– STYLIQUE: STYLIQUE ist eine OnlinePlatform

Der ruhr:HUB ist die zentrale Anlaufstelle für Start-ups und Digitalisierung im Ruhrgebiet.
Das Ziel ist die intensive Verknüpfung der bestehenden Wirtschaft mit dem vorhandenen Talentpool, Forschungseinrichtungen und der Start-up Szene.

Kontakt
ruhr:HUB GmbH
Janina Lehr
Lindenallee 10
45127 Essen
020136537593
janina@hub.ruhr
http://hub.ruhr

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Für Existenzgründer: meine-gruendungsberatung.de online!

Neues Beratungsangebot für NRW und RLP

Existenzgründer zwischen Rheinland und Ruhrgebiet bekommen seit Anfang Februar tatkräftige Unterstützung: Unter der neuen Marke meine-gruendungsberatung.de bieten sechs erfahrene Gründerberater Ihre Hilfe für neue Unternehmer an.

Ein eigenes Unternehmen, seine eigene Geschäftsidee verwirklichen: Das ist immer noch der Traum vieler Menschen. Im Jahr 2017 alleine wurden 557.000 Betriebe in Deutschland gegründet. Die Zahl der Gründungen wird durch Digitalisierung und Strukturwandel hoch bleiben.

In diesen Zeiten haben Gründungsberater deshalb Hochkonjunktur. Doch neben den administrativen Aspekten einer Gründung ist auch profundes Wissen über den Markt notwendig: Hat die Geschäftsidee überhaupt eine Chance? Wie viele Mitbewerber gibt es? Fragen wie diese sollten vor einer Gründung gestellt und idealerweise erschöpfend beantwortet werden. Das Team von meine-gruendungsberatung.de hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Gründer mit seiner mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Gründungsberatung und einer gehörigen Portion Motivation bei der Verwirklichung Ihres persönlichen Traums zu unterstützen. Das Besondere daran: Die Berater helfen den Gründern vor Ort und nutzen den persönlichen Austausch, um die Unternehmensgründung bestmöglich vorzubereiten. Statt Konzepten aus der Schublade gibt es ein individuelles Coaching, das den Gründer bestmöglich auf die Existenzgründung vorbereitet.
Der Düsseldorfer Unternehmensberater Peter Schmitt, Initiator des neuen Beraternetzwerks, ist vom Nutzen einer fundierten Gründungsberatung für Existenzgründer überzeugt: „Gründung mit Beratung verringert die Wahrscheinlichkeit zu scheitern deutlich! Die Beratung wird durch Arbeitsagentur oder durch Förderprogramme mit 50% bis 100% unterstützt. Die Kosten dafür zahlen sich schnell aus.“ Auch im Hinblick auf das große Netzwerk an Profis, dass Peter Schmitt und seine Kollegen den Gründern zur Verfügung stellen, lohnt sich ein kostenloses Erstgespräch mit einem der Berater. Auf der Website können Gründer zwischen unterschiedlichen Städten und Beratern wählen, um die beste Beratung für Ihre individuelle Geschäftsidee zu erhalten.

Die Berater sind zudem für das Programm „Förderung unternehmerischen Know-Hows“ durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassen. Auch für das Beratungsprogramm Wirtschaft NRW (BPW) und die Förderung von Betriebsberatungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer in Rheinland-Pfalz sind die Berater von meine-gruendungsberatung.de gelistet.

meine-gruendungsberatung.de ist ein Projekt der Unternehmensberatung Limburg Consulting. Seit 2004 wurden in mehreren hundert Projekten mittelständische Unternehmen und Start-Ups aus allen Branchen dabei unterstützt, Geschäftsideen zu verwirklichen, Wachstumschancen zu nutzen, Krisen zu meistern und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzupassen.

Kontakt
meine-gruendungsberatung.de
Peter Schmitt
Lindemannstraße 13
40237 Düsseldorf
+49 (0)211 941 931 28
info@meine-gruendungsberatung.de
https://www.meine-gruendungsberatung.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Triamis Gruppe erwirbt 12 Mehrfamilienhäuser

Aus einem Commitment des Unternehmensgründers Thomas Knedel wird Realität

Triamis Gruppe erwirbt 12 Mehrfamilienhäuser

Die Triamis Gruppe, spezialisiert auf den Kauf, die Aufwertung und die langfristige Vermietung von Mehrfamilienhäusern, hat im Jahr 2018 insgesamt 12 Mehrfamilienhäuser an verschiedenen Standorten in Deutschland gekauft. Noch im Dezember konnte ein weiteres Mehrfamilienhaus in Frankfurt am Main zugekauft werden. Damit hat die Triamis Gruppe nicht nur vier Mehrfamilienhäuser in Frankfurt am Main erworben, sondern auch fünf Häuser an norddeutschen Standorten und weitere drei Häuser im Ruhrgebiet. Der lokale Schwerpunkt der Immobilienaktivitäten der Triamis Gruppe liegt genau in diesen drei Regionen.

„Mit dem Zukauf eines dreizehnten Hauses, das in diesen Tagen beurkundet wird, werden wir unser Jahresziel sogar übertreffen.“, freut sich Hauptgesellschafter und Geschäftsführer Thomas Knedel. „Denn obwohl die Immobilienmärkte sehr angespannt sind, konnten wir dieses Jahr so oft zum Zug kommen.“ – Als Grund für diesen Erfolg sieht das Management der Triamis Gruppe vor allem die gute finanzielle Basis der Unternehmensgruppe sowie den besonders schlanken Ankaufsprozess, wie er nur von inhabergeführten Unternehmen umgesetzt werden kann.

Auch für das Jahr 2019 sind weitere Zukäufe geplant. Gesucht werden weiterhin Mehrfamilienhäuser in Norddeutschland, dem Ruhr- sowie dem Rhein-Main-Gebiet. Die gesuchten Häuser dürfen durchaus in die Jahre gekommen sein oder aus schwierigen Verhältnissen stammen. Denn der Lösung von Problemen und der Aufwertung von Bestandsimmobilien hat sich die Unternehmensgruppe geradezu verschrieben.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Triamis GmbH, Herrn Thomas Knedel MRICS, Ferdinandstr. 14, 61348 Bad Homburg, Tel. +49 61 72 / 94 373 80, Fax +49 32 12 / 66 23 67 1, E-Mail: presse@triamis.de

Der Grundstein der Unternehmensgruppe wurde bereits 2006 mit der Gründung des ersten Unternehmens im beratenden Bereich (Asset und Property Management für institutionelle Kunden) gelegt. Die Triamis Gruppe um Thomas Knedel widmet sich heute ausschließlich dem Ausbau und der Bewirtschaftung des eigenen Wohnimmobilienbestandes. Im Fokus stehen entwicklungsfähige Mehrfamilienhäuser bzw. Objekte mit Bewirtschaftungsdefiziten, die bundesweit angekauft werden. Das Management der Unternehmensgruppe hat sich den Standards und ethischen Regeln des weltweit agierenden Immobilienverbands RICS verpflichtet.

Kontakt
Triamis GmbH
Thomas Knedel
Ferdinandstr. 14
61348 Bad Homburg vor der Höhe
06172-9437380
032 12 / 66 23 67 1
presse@triamis.de
http://www.triamis.de

Pressemitteilungen

Eiserner Thron im Mitteldom – GAME OF THRONES: The Touring Exhibition – Preview im Centro

Vor der Deutschlandpremiere der großen Ausstellung am 27.11 2018 gibt es ein besonderes Highlight im Centro Oberhausen. Der original Eiserne Thron wird am 02. und 03. November für Sefies aufgebaut.

Eiserner Thron im Mitteldom - GAME OF THRONES: The Touring Exhibition - Preview im Centro

Eiserner Thron im Centro Oberhausen (Bildquelle: @centromanagement)

Für viele Fans wird ein Traum wahr. Ein paar Monate vor dem finalen Staffelstart der Serie, feiert die große GAME OF THRONES: The Touring Exhibition an der Centro Promenade Deutschlandpremiere. Die Lennisters, Starks, Targaryen erobern das Shopping Center ab dem 27. November. Bereits ab dem zweiten November stellt sich die Frage: Wer traut sich auf dem Eisernen Thron der sieben Königslande Platz zu nehmen und für einen Augenblick oder zumindest für ein Foto zu herrschen?

Am 02.11. & 03.11.2018 wird der original Eiserne Thron im Mitteldom des Centro aufgebaut. Alle Besucher können kostenlos Platz nehmen und ein Foto machen. Die Enthüllung des Throns findet am 02.11. um 10:30 Uhr statt. „Wir sind schon ganz gespannt, wie viele Königinnen und Könige auf dem Thron posieren werden. Das ist für jeden Fan etwas ganz Besonderes. In der Kulisse unseres Shopping Centers entstehen einmalige Fotos.“, ist sich Center Manager Marcus Remark sicher.

GAME OF THRONES „The Touring Exhibition“ feiert zwar offiziell erst am 27.11.2018 Deutschlandpremiere in einer temporären Ausstellungshalle an der Promenade des Centro, aber es besteht schon am 24. & 25.11.2018 die Möglichkeit die Ausstellung im Rahmen einer Sneak Preview zu entdecken. Die Besucher können die winterlichen Landschaften des Nordens und die von Bäumen gesäumte Straße des Königswegs erleben, eine Garnison der Unbefleckten Krieger und die ikonischen Kostüme des Hauses Targaryen betrachten. Zudem das Haus von Schwarz und Weiß betreten, die Schwarze Festung erforschen, wo die Nachtwache ihr Zuhause hat. Und natürlich steht auch der Eiserne Thron in der Ausstellungshalle. Tickets sind ab sofort unter www.gameofthronesexhibition.de erhältlich.

Centro Oberhausen – Europas größtes Freizeit- und Shopping Center und internationaler Hotspot fur die Topmarken der Welt. Neue Retailkonzepte, z.B. für Flagshipstores feiern regelmäßig im Centro Premiere. Auch deshalb erleben rund 20 Millionen Kunden im Jahr jedes Mal wieder ein Unexpected Shopping-Erlebnis. www.centro.de

Firmenkontakt
Centro Management GmbH
Markus Römer
Promenade 555
46047 Oberhausen
040 716 61 33 16
040 716 61 33 11
jw@lauffeuer-kommunikation.de
http://www.centro.de

Pressekontakt
lauffeuer Kommunikation GmbH
Jonas Windler
Hoheluftchaussee 20
20253 Hamburg
040 716 61 33 16
040 716 61 33 11
jw@lauffeuer-kommunikation.de
http://www.lauffeuer-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Buchveröffentlichung Ralf Thains DER FREDDY

Pott-Geschichten frei Schnauze

Buchveröffentlichung  Ralf Thains DER FREDDY

Cover: Ane(c)kdoten

DER FREDDY, Titel und Erzähler in Ralf Thains neuem Buch, kommt wie ein Relikt aus dem alten Ruhrgebiet daher. In reinstem Ruhrpott-Sprech erzählt er die gesammelten Kuriositäten seines Lebens – gestern und heute. Ohne Rücksicht auf Interpunktion, Satzstellung oder Grammatik haut er dem Leser die Banalitäten des Alltags und seine ungefilterte Meinung um die Ohren. Und wird bei dem ein oder anderen Thema fast schon zum Pott-Philosoph. Hier gibt es sie noch, die skurillen Typen des Ruhrgebiets, die für jeden Moment des Lebens eine Erklärung haben. Kaum ein Ereignis in Freddys Welt, das es nicht zum besprechen lohnt. DER FREDDY weiß, „Wie dat mitte Werbung is“, kennt die Tricks der „Bezahlsenders“ und auch das Kaufverhalten bei Leberwurst ist Teil seines Repertoires.
Mit Witz und Blick für die kleinen Dinge des Lebens, holt er den Leser in seine Welt.

DER FREDDY hat natürlich eine astreine Pott-Biografie: 1950 in Castrop-Rauxel geboren und aufgewachsen, beginnt er seine berufliche Laufbahn als Lehrling im kaufmännischen Bereich auf Zeche Erin in Castrop-Rauxel und arbeitet anschließend in einem Kunststoffwerk in Castrop-Rauxel als Assistent der Geschäftsleitung.

Wie viele andere in seinem Alter, hatte DER FREDDY in den 60er Jahren auch eine Beatband: „Freddy an The Coalminers“. Mit der Musik-Geschichte und den damit verbundenen Ereignissen beginnt der erste Teil von Ralf Thains „DER FREDDY“ mit dem Titel: „Ane(c)kdoten“. Weitere Bände sind in Arbeit.

DER FREDDY ist der neue Held des Autors Ralf Thain, dem Autor von „Ruhrpottlümmel“, „2. Reihe rechts. Gleich neben dem Drummer (Erinnerungen eines Rock’n’Roll-Bassiten)“, „Travelling Band“ und dem zweiten Teil vom Ruhrpottlümmel „Der Hotte – Vom Rotzlöffel zum Twen“.

Bezug: In allen Buchhandlungen, auf allen bekannten Internet-Plattformen, direkt beim Verlag: https://www.tredition.de oder über die Autorenseite: https://www.ralf-thain.com
ISBN 978-3-7469-2936-1 Paperback
ISBN 978-3-7469-2937-8 Hardcover
ISBN 978-3-7469-2938-5 eBook

Ralf Thains DER FREDDY auf YouTube: Ralf Thain
Facebook: facebook.com/ralfthain
Twitter: twitter.com/ralf_thain

Info und Kontakt:
STR Direkt GmbH
Weserstraße 4
DE 45768 Marl
Fon: +49 2365 91 06-55, Fax: 13038
E-Mail: info@strdirekt.com, ralf-thain@gmx.de

Agentur für Verkaufsförderung seit 1981
Autorenbetreuung, Verkaufsförderungsmassnahmen für Autoren und Musiker
Kurierdienste
Media Managenment
Haushaltwerbung

Kontakt
STR Direkt GmbH
Ralf Bochinski
Weserstraße 4
45768 Marl
02365/91 06-55
02365/1 30 38
info@strdirekt.com
https://www.ralf-thain.com

Pressemitteilungen

Bärenhunde, Ruhrgebiet und Fantasy-Geschichten

Jörg`s Autoren und Bärenhundhomepage

Bärenhunde, Ruhrgebiet und Fantasy-Geschichten

Odin- Germanischer Bärenhund

Mythos Germanischer Bärenhund.
Als der Erstzüchter der Rasse Ende des letzten Jahrhunderts mit den Germanischen Bärenhunden an die Öffentlichkeit ging, erklärte er, die Hunde seien eine Rückzüchtung auf die alte, bisher verschwundene, Hunderasse der Germanen. Dafür erntete er jede Menge Hohn und Spott. Fortan befanden sich die Germanischen Bärenhunde ständig in der Kritik.
Dabei wurde völlig vergessen, was für eine wundervolle Hunderasse der Züchter aus Brandenburg ins Leben gerufen hatte. Eine Hunderasse, die sich besonders für Familien eignet, frei von Aggressivität und liebevoll zu Kindern (mit denen man sie tritzdem, schon aufgrund ihrer Größe, nicht allein lässt).

Jörg Krämer erzählt auf seiner Homepage von seinen Erfahrungen mit Germanischen Bärenhunden und informiert objektiv über diese Rasse, die so viele faszinierende Eigenschaften in sich vereinigt. Er benennt dabei aber auch durchaus den Schutztrieb der Hunde als Kritikpunkt.

Für alle, die sich intensiver mit Germanischen Bärenhunden beschäftigen möchten, hat Jörg Krämer ein Buch über die Rasse geschrieben: „Germanischer Bärenhund- Portrait einer aussergewöhnlichen Hunderasse“ ISBN: 978-3990266960.

Doch die Autorenhomepage bietet noch mehr:
Die Großmutter des Autors hat die Familiengeschichte ab 1865 aufgezeichnet. Jörg Krämer hat aus den Aufzeichnungen zwei Romane verfasst; „Im Schatten von Schlägel und Eisen“(ISBN: 978-3957200372 & „Herz schlägt Krieg“ (ISBN: 978-3957202260). Die Homepage informiert über die Entstehungsgeschichte der Romane und bietet Leseproben.

Für Kurzgeschichten-Fans finden sich zahlreiche Short-Storys auf der Homepage. In einigen der Geschichten hat Jörg Krämer einen Bärenhund als Protagonisten eingebaut.
Wer die Kurzgeschichte „Ungewissheit“ liest, findet damit das erste Kapitel des nächsten Romans (Fantasy) des Autors.

Autor von Ruhrgebietsfamiliengeschichte, Kurzgeschichten, Fantasy, dem Standardwerk über Germanische Bärenhunde.
Informationen zu Germanischen Bärenhunden und Pyrenäenberghunden.

Kontakt
Jörg`s Bärenhund- und Storywelt
Jörg Krämer
Ruhrstr. 22
58452 Witten
02302/7075417
olivia@jgw-aschke.de
http://www.baerenhund-witten.de

Pressemitteilungen

Im Schatten von Schlägel und Eisen

Ruhrbergbau ist ab 2018 Geschichte- So lebten die Bergarbeiter im 19.Jahrhundert

Im Schatten von Schlägel und Eisen

Die Familiensaga aus dem Ruhrpott

Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten in den Hochzeiten der Kohle in der Zechen des Ruhrgebietes. Doch 2018 ist endgültig Schluss mit dem Bergbau. Die Ära Steinkohle geht zu Ende.
Um den Bergbau würdig zu verabschieden wird 2018 in der Region ein Programm mit Veranstaltungen, Konzerten, Ausstellungen, Aufführungen, Lesungen u. Ä. auf die Beine gestellt.
Wer sich gefühlvoll auf das Thema einstimmen möchte, findet mit der Familiengeschichte „Im Schatten von Schlägel und Eisen“ den passenden Lesestoff dafür. Man wird kaum woanders einen so tiefen Einblick in das Familienleben der Kumpel finden, wie in dieser realen Geschichte.
Zum Inhalt: Das Buch beginnt im Jahr 1865 mit Johannes Biel dem Bergmann, der auf der Zeche Neu-Iserlohn arbeitet. Seine Ehefrau, Wilhelmine Biel kümmert sich um die Familie. Sie bringt acht Kinder zur Welt, die sie in armen Verhältnissen resolut aber liebevoll großzieht. Der Leser ist ganz nah dran, wenn ihre Tochter Elisabeth als Hausmädchen in einer wohlhabenden Familie arbeitet, Heinrich sich in die Freundin seines Bruders verliebt und die Mädchen ihre ersten Freunde kennen lernen und leidet mit, als einer der Söhne völlig überraschend stirbt. Abseits der glanzvollen Geschichten bekannter Industriellenfamilien gewährt der Autor tiefe Einblicke in das Leben der einfachen Bergleute. Die Arbeit auf der Zeche ist nur zweitrangig. Alles dreht es sich in der Handlung um die Rolle der Frau, die sich in dieser harten Zeit behaupten muss.Die Sprache im Roman ist eine ganz besondere: einfach, höflich, zuvorkommend. Beim Lesen fühlt man sich in eine Zeit mit anderen Werten zurückversetzt. Die Schauplätze aus dem Roman existieren teilweise heute noch. So ist der Kleyberg heute eine Schrebergartenanlage am Rande Dortmunds. Die Zeche Neu-Iserlohn, auf der die Männer der Familie gearbeitet haben, ist nun die heutige JVA Bochum-Langendreer.
Buchdaten:
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: net-Verlag; Auflage: 5 (17. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3957200377
ISBN-13: 978-3957200372
Durchschnittliche Kundenbewertung bei Amazon: 4.7 von 5 Sternen
Preis: 18,95 € oder als eBook: 9,99 €

Autor von Ruhrgebietsfamiliengeschichte, Kurzgeschichten, Fantasy, dem Standardwerk über Germanische Bärenhunde.
Informationen zu Germanischen Bärenhunden und Pyrenäenberghunden.

Kontakt
Jörg`s Bärenhund- und Storywelt
Jörg Krämer
Ruhrstr. 22
58452 Witten
02302/7075417
olivia@jgw-aschke.de
http://www.baerenhund-witten.de

Pressemitteilungen

Herz schlägt Krieg- Der neue Roman von Jörg Krämer

Ein Leben im Schatten zweier Weltkriege

Herz schlägt Krieg- Der neue Roman von Jörg Krämer

Cover Herz schlägt Krieg

Jörg KrämerHilde Niggetiet wird 1910 geboren. Ihr Vater ist Bergmann auf der Zeche Neu-Iserlohn im Städtedreieck Bochum, Dortmund, Witten. Jörg Krämer erzählt in seinem zweiten Roman ihre Lebensgeschichte: Der Blick ist dabei durchgängig auf den normalen Tagesablauf gerichtet. Ein Wenig wird der erste Weltkrieg angerissen und die schwierigen Jahre zwischen den Kriegen, als Hilde ein erster schwerer Schicksalsschlag heimsucht. Aus der dramatischen Zeit des zweiten Weltkrieges berichtet Hilde von der Kinderlandverschickung, den Bombenangriffen, und wie sie versucht während der Kriegswirren ein normales Familienleben zu führen. Ungewöhnlich für diese Zeit ist es, dass Hilde mit ihrem Geliebten durchbrennt und dafür mit der Familie bricht.
Humorvoll erzählt sie vom Hamstern in der Nachkriegszeit, wie hart sie für die Tauschgegänstände gearbeitet hat und wie viel Angst sie hatte, als sie beinahe erwischt wurde. Trotz weiterer harter Schicksalsschläge lässt sie sich nie entmutigen und bleibt immer zufrieden mit sich und dem Leben. So klingt denn auch die Geschichte versöhnlich und ruhig im Familienverbund mit ihrer Tochter und ihren Enkeln aus.

Die Geschichte hat Jörg Krämer, ein Jahrzent nach ihrem Tod, aus den auf Band gesprochenen Aufzeichnungen seiner Großmutter, Hilde Niggetiet, geformt. In ihren Aufzeichnungen hat sie die Familiengeschichte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts festgehalten. „Herz schlägt Krieg“ setzt die Familiensaga „Im Schatten von Schlägel und Eisen“ fort.
Jörg Krämer ist 1966 in Witten geboren.
Nach Abi und einer Ausbildung zum Kommunikationselektroniker arbeitet er heute als Betreuer im offenen Strafvollzug. Nebenbei betätigt er sich als Schriftsteller: Zum Schreiben ist er durch seinen Germanischen Bärenhund „Odin“ gekommen. Seine Hobbys sind lesen, schreiben und Kampfsport.

Autor von Ruhrgebietsfamiliengeschichte, Kurzgeschichten, Fantasy, dem Standardwerk über Germanische Bärenhunde.
Informationen zu Germanischen Bärenhunden und Pyrenäenberghunden.

Kontakt
Jörg`s Bärenhund- und Storywelt
Jörg Krämer
Ruhrstr. 22
58452 Witten
02302/7075417
olivia@jgw-aschke.de
http://www.baerenhund-witten.de