Tag Archives: Rußland

Auto/Verkehr Reisen/Tourismus

Zugreisen – Ein Abenteuer der besonderen Art

Mit goXplore fremde Länder auf zwei Schienen entdecken

Kiel, 17.08.2018. Das Reiseland aus einer anderen Perspektive erleben – das können Reisende mit goXplore. Auf zwei Schienen reisen junge und junggebliebene Globetrotter Seite an Seite mit den Einheimischen. Gemeinsam in einem Wagon unterwegs auf der höchsten, längsten oder ältesten Bahnstrecke der Welt erleben sie unvergessliche Momente. Die goXplore Zug-Reisen verbinden Dörfer und Großstädte genau wie Menschen und Kulturen. Gemeinsam mit ihrem Englisch sprechenden Tour Guide suchen die internationalen Gruppen abseits der touristischen Pfade das Abenteuer. Alle Reisen sind im Reisebüro und im Internet buchbar.

Epic Trans-Siberian Journey

Gemeinsam erkunden die Weltentdecker auf der 17-tägigen Abenteuerreise „Epic Trans-Siberian Journey“ das gewaltige Russland an Bord der Transsibirischen Eisenbahn: Mit 9.288 Kilometern Länge und mehr als 400 Stationen ist die Transsibirische Eisenbahn die längste Bahnstrecke der Welt. Die Reise führt die jungen Gäste von Moskau im Westen des Landes bis nach Vladivostock an den Pazifik im Osten. Nach einer Erkundungstour durch Russlands Hauptstadt Moskau beginnt das Abenteuer für die Gruppe: Mit dem Zug durch das Uralgebirge nach Jekaterinburg. Das Uralgebirge trennt die europäische Seite Russlands von der asiatischen Seite. Die Reisenden genießen während der Fahrt die vorbeiziehende Landschaft, entspannen und knüpfen neue Freundschaften mit ihren Mitreisenden. Auf dem Weg nach Irkurtsk tauchen die Weltenbummler in sibirische Taiga-Wälder ein und lassen sich am Morgen vom Pulsschlag der Transsibirischen Eisenbahn wecken. Die Fahrt geht weiter in das Herz Sibiriens nach Ulan Ude, die Stadt mit der größten Buddhistengemeinde: Während einer Übernachtung bei Einheimischen lernen die Reisenden die Geschichte und Küche der Burjaten, eine mongolische Ethnie in Sibirien, kennen. In der Hafenstadt Vladivostock endet das Abenteuer. Die Gruppe lässt bei einem gemeinsamen Abendessen die letzten Tage Revue passieren. Die gesamte Reise umfasst insgesamt 9.288 km und führt die Weltentdecker durch sieben Zeitzonen.

Epic Trans-Siberian Journey“, goXplore

17-Tage-Abenteuerreise ab 2.899 €

Link zur Reise: www.goxplore.de/419X800

Termine: Gültig für Abreisen bis 19.12.2020

Ancient Empires-Beijing to Tokyo

In einem Zug durch China und Japan. In 16 Tagen entdecken die Bahnreisenden die Kontraste der beiden geschichtsträchtigen Nationen. In der Umgebung Pekings beeindruckt die Große Chinesische Mauer die Gruppe. Auf dem Programm steht auch die Verbotene Stadt, in der bis zur Revolution 1911 die chinesischen Kaiser der Dynastien Ming und Qing regierten. In Xi‘an warten die antiken Terrakotta-Krieger auf die internationale Gruppe. Das Mausoleum gehört zu den weltweit größten Grabbauten und wurde für den ersten chinesischen Kaiser errichtet. Mit dem Nachtzug geht die Reise weiter nach Shanghai. Die pulsierende Weltmetropole verzaubert die Gruppe durch ihre futuristische Skyline. Nach spektakulären Tagen in China fliegen die Reisenden mit ihrem Englisch sprechenden Guide nach Japan, ins Land des Lächelns. Hier genießen die Teilnehmer malerische Aussichten auf den Fuji, den höchsten Berg Japans. Sie besuchen zusammen das Zentrum des Buddhismus in Osaka und übernachten in einem Tempel. Hier genießen sie ein traditionelles Shojin-Ryori-Abendessen, ein Gericht der buddhistisch-vegetarischen Küche. Ein Erlebnis der besonderen Art erfährt die kleine Gruppe bei einer Übernachtung in einem Ryokan, einer traditionellen japanischen Herberge. Hier lernen die Weltentdecker die japanischen Umgangs- und Lebensweisen hautnah kennen. Ein weiterer Höhepunkt auf der Rail-Reise ist die Stadt Hiroshima, wo die Gruppe den Friedenspark und das Friedensmuseum zum Gedenken des Atombombenabwurfs 1945 besucht. In Japans Hauptstadt Tokio beenden die jungen Reisenden ihr gemeinsames Abenteuer und erkunden zusammen die Weltstadt.

Ancient Empires-Beijing to Tokyo“, goXplore

16-Tage-Abenteuerreise ab 3.699 €

Link zur Reise: www.goxplore.de/480X102

Termine: Gültig für Abreisen bis 15.11.2019

Budapest to Sofia Adventure

Gleich drei Länder auf einmal erleben die goXplore-Gäste während der 10-tägigen Rail-Reise: Ungarn, Rumänien und Bulgarien. Auf der Zugreise von Budapest nach Sofia erlebt die internationale Gruppe den Charme und die abwechslungsreiche Kultur Osteuropas hautnah. Auf einer Erkundungstour durch Budapest erfährt die Gruppe wie der Name der Hauptstadt entstand und entdeckt gemeinsam die Sehenswürdigkeiten bevor der Nachtzug weiter nach Rumänien fährt.

Der Englisch sprechende Guide führt die Weltentdecker abseits der Touristenpfade bis in die traditionellen Dörfer des Landes. Ein gruseliger Flair erwartet die Gruppe auf Schloss Bran: Es wird behauptet, Dracula habe hier gelebt.

In Bukarest, im Süden des Landes, freut sich die internationale Gruppe auf eine Erkundungstour durch die Stadt sowie auf die internationale Küche der Hauptstadt. Das letzte Land der Reise ist Bulgarien: In Veliko Tarnovo, einer der ältesten Städte der Welt, erwartet die jungen Gäste neben einer Radtour ein gemeinsamer Spaziergang durch die mittelalterliche Stadt sowie ein erster Vorgeschmack auf die bulgarische Küche. In der Hauptstadt Sofia lässt die Gruppe die Abenteuerreise bei einer Verkostung von bulgarischen Spezialitäten gemeinsam ausklingen.

Budapest to Sofia Adventure“, goXplore

10-Tage-Abenteuerreise 1.349 €

Link zur Reise: www.goxplore.de/4F6X002

Termine: Gültig für Abreisen bis 20.10.2019

goXplore ist die Abenteuer-Marke des Reiseveranstalters Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) und gehört seit 2008 zum Programm. Der Schwerpunkt liegt auf organisierten, englischsprachigen Backpacker-Reisen in kleinen, internationalen Gruppen. Gebeco ist in der World of TUI der Spezialist für Erlebnis-, Studien- und Abenteuerreisen.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Alicia Kern

Tel.: +49(0)431-544-6-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49(0)431-5446-180

E-Mail: welcome@goxplore.de

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Jutta Schütz bei bücher.de: Der nächste Weltkrieg

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte.

 

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden. Vielen Menschen ist es bewusst, dass unsere Welt an einem sehr kritischen Punkt angelangt ist und die aktuellen Ereignisse „weltweit“ könnten zu einem der tödlichsten Konflikte unserer Zeit eskalieren. In gewisser Weise kann man schon sagen, dass die Zeichen auf Konfrontation stehen. Weltweit verüben Terrororganisationen, wie der IS, Anschläge. China und die USA streiten sich um die Landgewinnung im Südchinesischen Meer, und China rüstet atomar auf.

 

Buchempfehlung:

Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autorin: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-13: 9783739237114

Paperback

72 Seiten

Erscheinungsdatum: 02.02.2016

Sprache: Deutsch

erhältlich als:

BUCH 6,99 €  E-BOOK 3,49 €

https://www.buecher.de/shop/soziale-gruppen/der-naechste-weltkrieg/schuetz-jutta/products_products/detail/prod_id/44518993/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute viele Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Energie/Natur/Umwelt

„1.332.000.000 Euro“

Das ist aktuell die Jahresmehrbelastung für Gaskunden.

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2017, Stichtag ist der 24. April, haben sich am Gas-Terminmarkt die Gaspreise um 0,3 ct/kWh erhöht. Das ist bei einem Durchschnittsverbrauch von 15.000 kWh pro Haushalt eine Mehrbelastung von 45,00 Euro im Jahr. Oberflächlich betrachtet eine zu verkraftende Erhöhung. Legt man nun aber die Anzahl von 29,6 Mio. Haushalten zu Grunde, erkennt man die Dimension des zu hohen Gaspreises. Da schlagen 1,3 Mrd. Euro zu Buche, die dem Endverbraucher aufgebürdet werden.

Aus meiner Sicht sind die hohen Gaspreise aktuell nicht gerechtfertigt. Vor allem, wenn man die offiziellen Begründungen dazu zu Rate zieht.

So sollen Ausfälle in Kollsnes und an einem anderen norwegischen Gasfeld zu einer reduzierten Gaszufuhr nach Deutschland führen und den Preis für den Folgetag am für Europa wichtigsten Handelspunkt, der niederländischen TTF, nach oben treiben. Die Probleme an der Gasaufbereitungsanlage Kollsnes sind derzeit zwar noch nicht behoben, jedoch kann die momentan sehr hohe Gaszufuhr aus Russland die Versorgung sichern. Diese hohe Gaszufuhr müsste folgerichtig die Gaspreiserhöhung zumindest aufheben, wenn nicht sogar senken.

Die zur Absicherung der Versorgungssicherheit während der jährlichen Heizperiode staatlich kontrollierte Bevorratung von Erdgas in deutschen Gasspeichern wird jedes Jahr regelmäßig als Argument für höhere Gaspreise genutzt. Auch hier sind künstlich hochgerechnete Gaspreise eine unnötige finanzielle Belastung für den Endverbraucher. Längst hätte die Speicherkapazität für Deutschland auf ein Volumen von 35 Mrd. Kubikmeter ausgebaut sein müssen. Derzeit sind es 24,6 Mrd. Kubikmeter. Im Zuge des Klimawandels und damit einhergehenden unvorhersehbaren Wetterkapriolen hat die Politik hier Vorsorge zu treffen, damit im Folgejahr, nach der Kapazitätenoptimierung, der Endpreis für Gas privat und gewerblich kalkulierbar bleibt und nicht zur finanziellen Überbelastung der Endverbraucher führen kann.

Als weiteres Argument zur Rechtfertigung der hohen Gaspreise dienen die geopolitischen Spannungen in Syrien. Dies, obwohl unsere Erdgasbezugsquellen weitab vom Geschehen zu 41% in Russland und zu 52% in Skandinavien und den Niederlanden liegen. 7% fördert Deutschland selbst.

Es gibt unzählige weitere Argumente um den hohe Gaspreise zu rechtfertigen. Dazu kann auch ein Bergarbeiterstreik in China herangeführt werden. Hohe Temperaturen wie im April 2018 hätten in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Gaspreise erheblich gesenkt werden. Hier muss der Endverbraucher ins Überlegen kommen und sich die Frage stellen: „Was wird hier gespielt“?

Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Mit Gebeco die wichtigsten Metropolen Russlands entdecken

14 Reisebüroexpedienten entdeckten Moskau und St. Petersburg

Kiel, 14.12.2017. Zwei Metropolen die nicht unterschiedlicher sein könnten, Moskau und St. Petersburg, wurden von ausgewählten Expedienten besucht. Die Gebeco Seminarreise stellt die Städte in den Vordergrund: Moskau, typisch russisch und über Jahrhunderte gewachsen, St. Petersburg eher westeuropäisch und nur 300 Jahre jung. Die Reise enthüllte verborgene Seiten beider Millionenstädte, zeigte die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und bot einzigartige Begegnungen. Sie orientiert sich an der Reise „Russische Metropolen“. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Russische Metropolen

Eine Stadt der Extremen auf der Suche nach der eigenen Identität, so kann man Moskau während eines Spaziergangs durch die Stadt spüren: bunt, lebendig und voller Gegensätze. Selbstverständlich durfte Kreml nicht fehlen. Nach dem Besuch des Neunjungfrauenklosters, eine Oase der Ruhe in der Millionenstadt, bummelten unsere Reisenden durch die lebendige Fußgängerzone Arbat und verbrachten den Abend auf einem Schiff, während das Panorama der russischen Hauptstadt bei Nacht an ihnen vorbeizog. St. Petersburg, auch Venedig des Nordens genannt, verzaubert immer wieder aufs Neue durch den Besuch der Peter-Pauls-Festung, Wahrzeichen der Stadt und der markanten Kathedrale. Höhepunkte der Reise waren die Fahrt nach Puschkin mit dem Besuch des Katharinenpalastes, gefolgt von einem typischen russischen Abendessen. Die Eremitage im Winterpalast, eines der schönsten und umfangreichsten Museen der Welt krönte die Seminarreise. „Es war eine tolle Reise, die super geplant war. Die Reiseleitung und die Gebeco-Begleitung waren top und haben uns viele authentische Einblicke in die russische Kultur ermöglicht,“ betont Eduarda Hernandez-Gomez vom TUI Reisecenter Neuss.

Russische Metropolen“, Gebeco Länder erleben

8-Tage-Erlebnisreise ab 1.095 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2190001

Termine: 09.02.-16.02., 30.03.-06.04., 27.04.-04.05., 04.05.-11.05., 11.05.-18.05., 18.05.-25.05., 25.05.-01.06., 01.06.-08.06., 20.07.-27.07., 27.07.-03.08., 03.08.-10.08., 10.08.-17.08., 17.08.-24.08., 24.08.-31.08., 31.08.-07.09.,07.09.- 14.09., 14.09.-21.09., 28.09.-05.10., 05.10.-12.10., 12.10.-19.10., 26.10.-02.11.2018

Gebeco zählt mit allen Produkten seit 2017 zum TUI-Value Umsatz!

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Islamischer Staat

Seit 2003 ist der „Islamische Staat“ eine aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz und bestand zu Anfang aus zirka 10.000 Kämpfern. Derzeit beherrscht der IS größere Gebiete in Syrien, Irak, Libyen und kooperiert weltweit mit kleineren Terrorgruppen. Diese Organisation wirbt weltweit im Internet um neue Mitglieder für ihre Bürgerkriege und Terroranschläge zu gewinnen. Ihr werden zahlreiche Kriegsverbrechen und Terroranschläge zur Last gelegt.

 

Diese Organisation war 2004 unter dem Namen „Al-Qaida“ bekannt und ab 2007 unter dem Namen „Islamischer Staat im Irak (ISI)“.

Von 2011 bis 2014 nannte sich die Organisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)“

Auch unter dem transkribierten arabischen Akronym „Daesch“ ist sie bekannt.

Am 29.06.2014 verkündete die Organisation die Gründung eines Kalifats. Dies geschah nach der Militärischen Eroberung eines zusammenhängenden Gebietes im Nordwesten des Irak und im Osten Syriens.

Das Wort „Kalifat“ steht für die Herrschaft, das Amt oder das Reich eines Kalifen und dieser steht als Nachfolger oder Stellvertreters des Gesandten Gottes. Somit stellt es eine islamische Regierungsform dar, bei der die weltliche und die geistliche Führerschaft in der Person des Kalifen vereint sind.

In der Form „Ḫalīfat Allāh – Stellvertreter Gottes“ existiert der Kalifen-Titel seit den ab 661 regierenden Umayyaden.

 

Seit Juni 2014 bezeichnet sich Abu Bakr al-Baghdadi als „Kalif Ibrahim, der Befehlshaber der Gläubigen“. Er sieht sich selbst in der Nachfolge des Propheten Mohammed.

Die Führungsspitze der Organisation IS wurde auch von einer Gruppe von ehemaligen Geheimdienstoffizieren der irakischen Streitkräfte gebildet. Sie wurde bis zu dessen Tötung 2014 von Haji Bakr angeführt.

Der Führer „Haji Bakr (Samir Abed al-Mohammed al-Khleifawi)“, war ein ehemaliger irakischer Militäroffizier. Von 2010 bis 2014 war er der oberste Stratege der Terrorgruppe ISIS.

Nach der US-amerikanischen Besetzung verlor er seine Position als Geheimdienstoberst der irakischen Luftabwehr Saddam Husseins.

Haji Bakr schloss sich 2004 der Vorgängerorganisation des IS im Irak an. Er half 2010 dabei, Abu Bakr al-Baghadi an die Spitze des IS zu bringen und ging 2012 nach Syrien.

 

Offiziell fungierte Khleifawi als Kopf des Militärrates des ISIS und war der Stellvertreter Abu Bar al-Baghdadis in Syrien.

Ein irakischer Journalist berichtet, Haji Bakr sei kein Islamist gewesen, sondern ein hochintelligenter und exzellenter Logistiker.

Haji Bakr wurde im Januar 2014 von den schiitischen Rebellen getötet und seine Familie im Austausch gegen türkische Geiseln freigelassen.

Die Organisation hat ihren Ursprung im irakischen Wiederstand. Anfangs bekannte sie sich zu al-Qaida, von deren Führung sie sich 2013 löste. Sie wurde 2014 durch Aiman az-Zawahiri ausgeschlossen.

Laut Wikipedia vom 25.01.2016- Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_az-Zawahiri

Aiman az-Zawahiri gilt seit dem Tod Osama bin Ladens, im Mai 2011, als Nummer Eins in dessen Hierarchie. Er wurde 1951 in Ägypten geboren, ist Chirurg und war Chef der Untergrundorganisation al-Dschihad. Er steht auf der Liste der meistgesuchten internationalen Terroristen, die vom Außenministerium der Vereinigten Staaten bezeichnet werden. Für die Gefangennahme oder Tod, ist eine Belohnung von 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt (laut Wikipedia (25.01.2016).

 

Der IS kämpft gegen die:

  • Regierung von Präsident Baschar al-Assad
  • Freie Syrische Armee
  • gegen die kurdische Minderheit im Norden Syriens und Irak

 

Staatspräsident von Syrien „Baschar Hafiz al-Assad“ wurde am 11. September 1965 in Damaskus geboren und ist seit dem Jahr 2000 Generalsekretär der Baath-Partei. Assads Regierungszeit in Syrien war die letzten Jahre geprägt durch das gewaltsame Vorgehen des Staates gegen die eigene Zivilbevölkerung.

 

Die „Freie Syrische Armee“ ist zum Teil eine von der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit „Syriens“ getragene bewaffnete Oppositionsgruppe. Sie umfasste Ende 2013 zirka 40.000 – 50.000 bewaffnete Kämpfer und war nach der Einschätzung der Bundeswehr im Herbst 2013 auf dem Weg der vollständigen Auflösung. Es gelang ihr jedoch, wieder während des Kampfes um Kobane als Verbündeter der kurdischen Volksverteidigungseinheit gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Irak und Syrien ins Gespräch zu kommen.

 

Die Kurden in Syrien sind die größte ethnische Minderheit des Landes und der große Teil der Kurden bekennen sich zum sunnitischen Islam.

 

Seit August 2014 sind IS-Truppen Ziele von Luftangriffen der „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“. Diese wurde gebildet, um die Terrormiliz Islamsicher Staat (IS) zu bekämpfen. Es gehören einige westliche und arabische Staaten sowie die Türkei dazu.

Der IS kämpft auch seit 2014 weiterhin im „zweiten libyschen Bürgerkrieg, sowohl gegen die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah Thenni als auch gegen die Streitkräfte der Gegenregierung um Chalifa al-Ghweil.

 

Der libysche Politiker „Abdullah Thenni“ wurde am 07.01.1954 im Königreich Libyen geboren und dient seit 11.03.2014 als Ministerpräsident des Landes. Er wurde an der Königlich-Libyschen Militärakademie (Universitätsakademie von Bengasi) ausgebildet. Er war in der Regierung von Ali Seidan parteipolitisch unabhängiger Verteidigungsminister. Am 13.05.2014 erklärte er seinen Rücktritt. Der Grund war, dass er und seine Familie am Tag zuvor Opfer eines verräterischen bewaffneten Angriffs von Milizen geworden sei. Er überstand unverletzt im Mai 2015 einen Attentatsversuch.

 

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sowie auch Australien und Deutschland stufen den IS als terroristische Vereinigung ein.

In einem „offenen Brief“ lehnen auch muslimische Gelehrte das IS-Kalifat ab und distanzieren sich von der Vorgehensweise der Organisation. Der Brief ging an den IS-Anführer al-Baghdadi.

 

Abd al-Azīz Āl asch-Schaich (Großmufti) aus Arabien, nannte den IS und al-Qaida „Feinde Nummer eins des Islam“. Er verkündete, dass selbst in einer Kriegssituation kein Muslim das Recht habe, Zivilisten, Frauen und Kinder anzugreifen.

 

Ein Mufti ist ein Rechtsgelehrter, der ein islamrechtliches Gutachten (Rechtsfrage) nach Maßstäben der Rechtswissenschaft abgibt und begründet (scharia-rechtlich).

Welche Autorität die Muftis hatten/haben, kann man an der deutschen, französischen, niederländischen und italienischen vorkommenden Redewendung „per Order di Mufti“ erkennen. Damit ist eine undurchsichtige, von oben herab erlassene Verordnung gemeint.

 

Mit einem geschätzten Vermögen von zwei Milliarden US-Dollar (Stand: Januar 2015) gilt der IS als reichste Terrororganisation der Welt.

Allein bei der Eroberung von Mossul und der Plünderung der Zentralbank, gelangten im Juni 2014 zirka 429 Millionen US-Dollar in ihre Hände.

 

Mehr Infos finden Sie im Buch!

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Konflikte ohne Grenzen

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor?

 

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte. Ein Beispiel ist das Attentat von 1914, bei dem das Thronfolgerpaar aus Österreich (Franz Ferdinand und seine Frau) erschossen wurde. Die Folge war der erste Weltkrieg. Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Er wäre nicht mit Stalingrad und Verdun zu vergleichen. Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden.

 

Bis zum heutigen Tag herrschen weltweit in mehr als 20 Ländern immer noch Kriege. Syrien ist wohl im Moment das aktuellste Beispiel. Seit Anfang 2011 bekämpfen sich in diesem Land drei Gruppen. Hinzu kommt, dass es seit fast 50 Jahren Kriege gibt, die bis heute immer noch andauern (Indonesien „Papua-Krieg“).

Die Formen des Krieges sind vielfältig und nicht unbedingt an Staaten oder Staatssysteme gebunden. Diese können auch innerhalb von Staaten stattfinden als Weltkrieg, Völkermord, Bürgerkrieg, Unabhängigkeitskrieg oder bewaffneter Konflikt.

In der belegbaren Geschichtsschreibung hat es knapp 14.400 Kriege gegeben, denen zirka 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer fielen.

Die Parteien des Krieges beurteilen ihre eigene Kriegsbeteiligung als notwendig und gerechtfertigt. Ihre organisierte Kollektivgewalt bedarf also immer einer Legitimation.

Der Krieg als Staatsaktion erfordert immer ein Kriegsrecht im Innern eines Staates und auch ein Kriegsvölkerrecht zur Regelung zwischenstaatlicher Beziehungen, was vor allem Angriffs- von Verteidigungskrieg unterscheidet.

Sigmund Freud, Irenäus Eibl-Eibesfeldt sowie Konrad Lorenz sahen den Ursprung des Krieges in der Naturgeschichte der Aggression. In der Verhaltensforschung und Primatologie schloss sich ein Streitgespräch über Kriege unter Tieren (nichtmenschliche Primaten) an.

Zum Beispiel gibt es „gemeine Schimpansen (keine Bonobos)“, die kennen sowohl die koordinierte Jagd (Nahrungserwerb) sowie intraspezifische Konkurrenz in Form innerartlicher Kämpfe.

Der menschliche Aggressionstrieb könnte sich aus der Abwehr gegen Raubtiere entwickelt haben, denn mit der Entwicklung der Waffen und der Verwendung von Feuer wurden Raubtiere (Gefahr für die menschliche Spezies) getötet. So wurden die Methoden zur Abwehr und Jagd prinzipiell auch auf den Kampf mit anderen Menschen übertragen.

Der Homo erectus kannte schon das Feuer und verfügte über sorgfältig hergestellte Waffen. Ob sie diese über die Jagd hinaus verwendeten, ist ungewiss. Inwieweit es Konflikte zwischen den modernen Menschen und den Neandertalern gab und diese zum Aussterben der letzteren beitrugen, ist bis heute unbeantwortet.

Ethnologen beobachten bis heute bei lebenden Steinzeitvölkern (Yanomami und Maring in Papua-Neuguinea) kriegerische Auseinandersetzungen mit Mistgabeln, Dreschflegeln und Sensen.

Aus dem Jahr 1932 gibt es einen Briefwechsel zwischen Siegmund Freud und Albert Einstein. Der Physiker Einstein fragte den Psychoanalytiker Freud, wie es zu einem Krieg kommen kann. Die Antwort ist in der Tendenz eher entmutigend, insofern Freud einen dem Menschen innewohnenden Trieb zum Tode als eine wesentliche Ursache nennt.

 

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Auto/Verkehr

EuroGUS e.K. Internationale Spedition: Der Spezialist für Sammelguttransport nach GUS

Der Transport von Sammelgut in die GUS-Staaten oder nach Russland stellt viele Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Ein großes Transportvolumen und der Transit durch mehrere Länder sind nur zwei der Probleme, die es zu lösen gilt. Hinzu kommen unwirtliche Regionen vor Ort, lange Straßentransporte oder Entfernungen, die oft nur auf dem Luft- oder Schienenweg zu bewältigen sind. Sprachprobleme und komplexe Zoll- und Abfertigungsverfahren mit den nationalen Behörden kommen hinzu und erhöhen den Schwierigkeitsgrad. Als Unternehmen ist man auf einen erfahrenen Logistikdienstleister angewiesen, der um die Problematik weiß und der über die nötige Expertise verfügt.

 

EuroGUS e.K. Internationale Spedition ist seit vielen Jahren auf die Organisation von internationalen Transporten für Sammelgut nach Russland und in die angrenzenden GUS-Staaten spezialisiert. Das Einzugsgebiet erstreckt sich auf Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien, Georgien und Aserbaidschan, um nur einige der Länder zu nennen. EuroGUS ist ein zuverlässiger Partner und deckt als Logistikpartner alle Verkehrswege für den Sammelguttransport ab. Auf der Straße, in der Luft, auf See oder auf der Schiene werden Transportlösungen zur Verfügung gestellt. Sie fügen sich als nahtloser Komplettservice zu einer stimmigen Logistikkette zusammen. Durch ständig wachsende Geschäftsbeziehungen vor Ort wird der Service kontinuierlich weiter ausgebaut, um Kunden im Bereich des Sammelguttransports eine noch bessere Angebotspalette zu bieten.

 

Wenn Sammelgut als Komplettladung oder als Teilpartie nach Russland oder in die GUS-Staaten zu transportieren ist, muss die Logistiklösung höchsten Ansprüchen genügen. Eine sorgfältige Planung ist erforderlich. Nur so sind zeitnahe und professionelle Lieferungen an den Endkunden darstellbar. Gewährleistet wird die hohe Qualität durch eine moderne Ausrüstung und durch weitläufige Lagerflächen. Abgewickelt wird der Transport durch ein erfahrenes Team, das für die Koordination, die Organisation und die Durchführung der einzelnen Schritte verantwortlich zeichnet. So entsteht eine stimmige Logistikkette, die genau auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten ist.

 

Russland ist ein wichtiges Ziel mit wachsender Nachfrage. Deshalb kommt dem riesigen Land bei der Entwicklung neuer Transportlösungen eine besondere Bedeutung zu. Auch in entfernten Standorten wie Jekaterinburg, Smolensk oder Kasan sind flächendeckende und zeitnahe Lieferungen problemlos möglich. Dabei verlässt sich EuroGUS e.K. auf ein breites Netzwerk an erfahrenen Kooperationspartnern, die sich in die Fläche erstrecken und die über weite Land-, Luft- und Seewege eine maßgeschneiderte Logistiklösung umsetzen.

 

Abgerundet werden die Logistiklösungen der EuroGUS e.K. Internationale Spedition durch weitere Dienstleistungen wie das Zollwesen. Die Ausfertigung aller nötigen Frachtbriefe und Beförderungsunterlagen für den grenzüberschreitenden Verkehr liegt ebenso in den Händen des erfahrenen Teams wie die Koordination und die Zusammenführung aller Einzelleistungen in einer Hand. Für besonders dringende Sammelguttransporte im Bereich der Industrie oder für den Maschinen- und Anlagenbau können bei Bedarf Sonderfahrten durchgeführt werden. Sie dienen dazu, auch komplexe Transportlösungen im Interesse des Kunden sicherzustellen und effektiv und zeitnah abzuwickeln.

Publisher: http://www.eurogus.de/guetertransporte-spedition/

Reisen/Tourismus

Visum nach Russland, China und Indien

Für Auslandsreisen braucht der Reisende spätestens beim Grenzübertritt eine Berechtigung zur Einreise. In vielen Ländern ist das ein Visum. Je nach Art, Anlass und Dauer des Aufenthaltes wird in mehrerlei Visa unterschieden. Wir sind als Visumcenter auf die Ausstellung von Visa sowie von Express Visa für Geschäftsreisende, Touristen, Studenten, Work & Travel sowie für den Transit spezialisiert. Auch aufgrund unserer regierungsunabhängigen Akkreditierung gehören das Visum Russland, das Visum Indien sowie das Visum China zu denjenigen Dokumenten, mit deren Beschaffung wir langjährige Erfahrung und Routine haben.

 

Ein Visum China zu beschaffen ist oftmals gar nicht so einfach. Ähnlich ist die Situation mit einem Visum Russland (http://www.visumcenter.de/visum-laender/russland), oder mit dem Visum Indien. Die Vorgaben der jeweiligen Länder sowie ihrer in Deutschland vertretenen Botschaften sind unterschiedlich und teilweise aufwändig. Entscheidend ist, dass die Visumbeschaffung auf Anhieb klappt. Nachbessern wie das Nachreichen fehlender Dokumente oder mangelnder Informationen ist zeit- und kostenaufwändig. Als erfahrener Visadienstleister sorgen wir in Ihrem Interesse dafür, dass die Visumsbeantragung von A bis Z reibungslos abläuft. Wir wissen, was für welchen Reisezweck benötigt wird. Uns sind die Arbeitsabläufe bekannt, und wir haben zu allen infrage kommenden Botschaften sowie Konsulaten einen, wie es heißt, direkten Draht. Sie als Reisender brauchen nicht persönlich vor Ort vorzusprechen. Sie kommunizieren mit uns, und wir erledigen dann alles Weitere für Sie.

 

Unsere einmalige Servicegebühr ist für Sie ein Komplettpreis. Er beinhaltet alle Kostenarten, bis hin zur gesetzlichen Mehrwertsteuer. Botschaftsgebühren sind darin ebenso enthalten wie unsere eigenen Sach- und Verwaltungskosten. Ohne unsere Serviceleistung müssen Sie als Reisender persönlich bei der Botschaft vorsprechen, um Ihr Visum zu beantragen. Für den vielreisenden Geschäftsmann ist das weder zumutbar noch machbar. Noch während er auf Geschäftsreise ist, beantragen wir für ihn die Visa für seine nächsten Auslandsaufenthalte.

 

Zu den Vorteilen, die wir Ihnen als professioneller Visadienstleister bieten, gehören eine kostenlose Beratung sowie die standardisierte Visumbeschaffung, bis hin zum Visum Express oder zum Visum Same Day. Als akkreditierte Visaagentur sind wir außerhalb der werktäglichen Geschäftszeiten über eine eigene Express-Hotline auch am Wochenende erreichbar, vergleichbar mit dem Rettungs-, einem Schlüssel- oder Apothekennotdienst.

 

Sie können ganz entspannt Ihre persönlichen Reisevorbereitungen treffen, während wir uns um Ihr Visum China, das Visum Indien oder ein Visum Russland kümmern.

 

Publisher: http://www.visumcenter.de/

Pressemitteilungen

Russland bleibt im Fokus der Hotelinvestoren

Nachrichtendienst für Hotelprojekte von TOPHOTELPROJECTS (31): 172 neue Tophotels werden gebaut – Schwerpunkte in Moskau und Sotchi – Hilton und Carlson Rezidor sind Markttreiber

(Hamburg, 06. Juni 2012) Auch in Russland geht der Hotelbau mit mächtigen Schritten voran. In den nächsten drei Jahren werden 127 neue First-Class- und Luxushotels eröffnet. Der Schwerpunkt der Hotelinvestitionen liegt auf der Hauptstadt Moskau (17 Hotelprojekte) und auf Sotchi am Schwarzen Meer (19 Projekte), wo im Februar 2014 die 22. Olympischen Winterspiele stattfinden werden. Dies geht aus einer Untersuchung von TOPHOTELPROJECTS, dem führenden Informationsdienstleister für internationale Hotelbau-Projekte (www.tophotelprojects.com), hervor.

Markttreiber sind die Hotelketten Hilton mit insgesamt 27 Hotelbau-Projekten in Russland und Carlson Rezidor mit 30 neuen Hotels in der Pipeline. Insgesamt werden im nächsten Jahr in Russland 51 neue Tophotels mit zusammen mehr als 12.400 Zimmern eröffnet. 2014 kommen voraussichtlich 41 neue First Class- und Luxushotels mit insgesamt über 9.200 Zimmern hinzu. 2015 und 2016 werden laut TOPHOTELPROJECTS noch einmal mindestens neun Spitzenhotels mit rund 1.700 Zimmern auf den Markt kommen.

Jüngstes Hotelprojekt der Extraklasse in Russland ist das Hyatt Regency Moskau (TOPHOTELPROJECTS Nr. 13366). Das Lifestyle-Business-Hotel mit 297 Zimmern (davon 40 Suiten) und 56 Luxusapartments wird 2015 neben dem Stadium von Dynamo Moskau eröffnet.

In Sotchi an der „russischen Riviera“ werden in den nächsten zwei Jahren über 6.000 neue Hotelzimmer eingeweiht – was dieser gewaltige Bettenzuwachs nach den Olympischen Winterspielen (7. bis 23. Februar 2014) für Auswirkungen haben wird, ist noch ungewiss. Doch die Hotelinvestoren Russlands folgen dem Ruf von Präsident Putin und verewigen sich an der malerischen Schwarzmeer-Küste. Ein neuer Glanzpunkt wird das Chernomoritz Park Spa Hotel (TOPHOTELPROJECTS Nr. 9763) mit gold-schimmernder Fassade, 664 luxuriösen Zimmern und Suiten, sowie Privatstrand und paradiesischen Gärten sein.
Über TOPHOTELPROJECTS: Die Online-Datenbank bietet über 4.700 Top-Hotelprojekte (nur First Class- und Luxushotels) mit kompletten Projektdaten und Ansprechpartnern. Monatlich kommen durchschnittlich 150 neue Hotelprojekte hinzu und mehrere hundert Hotelprojekte werden aktualisiert. Abonnenten von TOPHOTELPROJECTS sind führende Ausstatter und Zulieferer der Top-Hotellerie. Neben der Datenbank für Hotelbau-Projekte wird eine Datenbank mit Profilen aller wichtigen Hotelketten weltweit betrieben: TOPHOTELCHAINS bietet ausführliche Informationen zu allen bedeutenden Hotelmarken.

Weitere Informationen:
www.tophotelprojects.com
www.tophotelchains.com
TOPHOTELPROJECTS GmbH
Rolf W. Schmidt
Bahnhofstr. 6
27383 Hamburg
schmidt.r@tophotelprojects.com
04263980980
http://www.tophotelprojects.com

Pressemitteilungen

Green Mushroom Farm Germany Teilnahme an der Fruit Logistica 2011 noch ungewiss.

Import Export Pilz Großhändler entscheidet wieder kurzfristig.

Die Fruit Logistica ist für die Fruchthandelsbranche ein Pflichttermin. Das weiß auch die Green Mushroom Farm Germany GmbH. Doch genau wie bei der Fruit Logistica 2010 wird wieder ganz spontan und kurzfristig über die Teilnahme an der Messe die vom 9. bis 11. Februar in Berlin stattfindet entschieden.

„Vor Ort werden wir auf jeden Fall sein, um unsere langjährigen asiatischen und osteuropäischen Kontakte zu pflegen. Doch ob wir wieder einen Stand mit unserem umfangreichen Speisepilz Angebot haben werden, wird erst nächste Woche entschieden. Genau wie auf der diesjährigen Fruit Logistica bei der wir uns auf Anfrage bei jemanden mit eingeklinkt haben und einen Gemeinschaftsstand hatten.“

Zu der 2011 stattfindenden Messe werden 50.000 Fachbesucher aus 125 Ländern erwartet. Hier werden vom 9. bis 11. Februar 2011 weit über 2.000 Unternehmen der gesamten „Grünen Welt“ an einem Ort vertreten sein – vom Global Player bis zu klein- und mittelständischen Herstellern und Anbietern aus aller Welt.

Die Green Mushroom Farm Germany GmbH ist als einer der größten und wichtigsten Import und Exporteure für asiatische Speisepilze als auch für Waldpilze, die zum größten Teil aus den osteuropäischen Staaten stammen, auf fast allen Fachmessen präsent um bestehende Handelspartnerschaften zu festigen und neue Partner zu finden.

Daher steht neben der Fruit Logistica in Berlin unter anderem für den Pilzgroßhändler auch die Asia Fruit Logistica vom 7. bis 9. September 2011 in Hong Kong auf dem Programm.

Ausgeliefert werden alle importierten Zuchtpilze als auch Waldpilze von dem vor ca. 1 Jahr extra errichteten hochmodernen Pilz- Logistikzentrum in Meckenheim. Durch die zentrale Lage kann von hier aus täglich der komplette europäische Markt versorgt werden.

Und auch zu der Firmen Website des Speisepilz- Großhandels gibt es Neuigkeiten. Ab Mitte 2011 soll die bisher eher spartanisch ausgestattete Internetpräsens einen Relaunch erfahren.

Zur Fruit Logistica 2011 wäre noch zu erwähnen, dass es einen Online-Ticketshop gibt, der das Programm der Fruchthandelsmesse sowie Anmeldeformulare zu den einzelnen Veranstaltungen mehrsprachig im Internet zur Verfügung stellt.

PR Agentur für Klein- und Mittelständische Unternehmen.

Agentur Michele Zedda
Michele Zedda
In der Heide 22
44267 Dortmund
02304 3390933

www.8seconds.eu

Pressekontakt:
(Presseartikel) Agentur Michele Zedda
Michele Zedda
In der Heide 22
44267
Dortmund
info@8seconds.eu
02304 3390933
http://8seconds.eu