Tag Archives: SAST

Pressemitteilungen

10 Tipps für sichere Entwicklungsprozesse in DevOps-Umgebungen

Die Checkmarx-Experten verraten, worauf es bei der Absicherung des SDLC ankommt

München, 2. April 2019 – DevOps haben die Abläufe in der Software-Entwicklung rasant beschleunigt. Unternehmen bringen ihre Anwendungen heute schneller zur Marktreife und stellen für ihre Kunden oft im Tagesrhythmus neue Builds bereit. Die Praxis zeigt aber, dass die Qualitätssicherung nicht immer mit dem agilen Tempo Schritt halten kann. Die Folge: fehlerhafter Code, der Cyberkriminellen unzählige Angriffspunkte bietet. Die Experten von Checkmarx, einem der führenden Anbieter im Bereich Software-Security, helfen mit zehn Tipps, die Weichen für sichere Entwicklungsprozesse zu stellen.

„Im Zuge von Digitalisierung und IoT haben sich die Entwicklungszyklen für neue Anwendungen immer mehr beschleunigt“, erklärt Dr. Jürgen Eitle, Professional Security Architect bei Checkmarx. „Heute liefern Softwareentwickler oft mehrmals am Tag neue Builds ihrer Produkte aus – und nutzen die schnelle Entwicklung als USP, um sich von ihren Konkurrenten abzuheben. Agile DevOps-Umgebungen sind deshalb mittlerweile Standard. Sie bringen aber auch Herausforderungen für die Software-Security mit sich. Gerade mit Blick auf die Digitalisierung zunehmend kritischer Dienste dürfen Unternehmen das Thema Software-Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Folgende Punkte sollten Unternehmen bei der Definition sicherer Entwicklungsprozesse (DevSecOps) beachten:

1. Identifizieren Sie Sicherheitslücken so früh wie möglich
Analysieren Sie Ihre Anwendungen bereits im Anfangsstadium der Entwicklung mit statischen Sicherheitstests (SAST), um Fehler möglichst schon im Quellcode zu identifizieren. So lassen sich viele Sicherheitslücken mit minimalem Aufwand schließen, ehe die Software in die Testphase oder live geht.

2. Integrieren Sie Open-Source-Sicherheitstests
Die Einbindung von Open Source Code ist in agilen Entwicklungsumgebungen unerlässlich. Die Entwickler dürfen sich aber nicht darauf verlassen, dass der quelloffene Code auch wirklich sicher ist. Open-Source-Analyse-Lösungen (OSA) weisen die Entwickler während des Programmierprozesses auf Fehler in quelloffenem Code hin und ermöglichen es ihnen, unsichere Elemente zu entfernen oder zu ersetzen.

3. Analysieren Sie auch den kompilierten Code
Um sicherzustellen, dass der kompilierte Code einwandfrei ist, sollten Sie auch interaktive Security-Analysen (IAST) vorsehen. Diese Tests lassen sich automatisiert und effizient in kürzester Zeit im laufenden Betrieb durchführen und helfen Ihnen, Sicherheitslücken in der Schlussphase der Entwicklung zuverlässig zu erkennen.

4. Schulen Sie Ihre Entwickler – während sie entwickeln
Nutzen Sie die Möglichkeiten moderner interaktiver Schulungsplattformen. Heute sind auf dem Markt zahlreiche innovative Analyselösungen verfügbar, die Ihre Entwickler schon während der laufenden Programmierung auf mögliche Fehler hinweisen. So lernt Ihr Team On-the-fly dazu.

5. Decken Sie den gesamten SDLC ab
Führen Sie Ihre Analyse-Werkzeuge in einem durchgängigen Prozess zusammen, der von den ersten Design- und Entwicklungsstufen bis hin zum Go-live reicht – und definieren Sie auch verbindliche Feedback-Zyklen für weiterführende Modifikationen im laufenden Betrieb. So minimieren Sie das Risiko für Ihr Business und stellen Ihren Kunden ein hochwertiges, sicheres Produkt zur Verfügung – ohne die Geschwindigkeit von DevOps zu beeinträchtigen.

6. Stellen Sie Ihre Entwickler in den Mittelpunkt
Binden Sie Ihre Entwickler vom ersten Tag an eng in das Projekt „Software-Security“ ein, um sicherzustellen, dass die Lösung akzeptiert und aktiv genutzt wird. Dazu gehört, dass sie sich am Entscheidungsprozess für eine geeignete Plattform beteiligen können, Oberflächen an den Entwicklungsprozess angepasst werden und auch die Optimierung der Security-Plattform in enger Absprache mit den Entwicklern stattfindet.

7. Priorisieren Sie Code-Schwachstellen
Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Software-Security-Plattform darauf, dass Schwachstellen nicht nur identifiziert, sondern auch priorisiert werden. So machen Sie es den Entwicklern leicht, die unvermeidlichen False Positives von kritischen Fehlern zu unterscheiden. Korrelieren Sie die Rohergebnisse aus SAST, IAST und OSA mithilfe von Machine-Learning-Algorithmen, um den Entwicklern handlungsrelevante Empfehlungen für die Fehlerbehebung an die Hand zu geben.

8. Binden Sie alle Programmiersprachen und Frameworks ein
Achten Sie darauf, dass Ihre Security-Plattform alle gängigen Programmier- und Skriptsprachen (z. B. Java, C#, JavaScript, TypeScript, PHP, Python) und alle gängigen Entwicklungsumgebungen (z. B. Eclipse, IntelliJ, Visual Studio) unterstützt. So garantieren Sie, dass die Entwickler durchgehend von den Analyselösungen profitieren.

9. Achten Sie auf einfache Administrierbarkeit
Stellen Sie Ihren Verantwortlichen geeignete Orchestrierungswerkzeuge zur Verfügung, die sie jederzeit über die aktuelle Sicherheitslage im Bilde halten, Code-Fehler projektweise darstellen und vollständige, chronologische Reports zu allen KPIs liefern. Integrieren Sie auch intelligente Richtlinienkonzepte für proprietäre Code- und Open-Source-Softwarekomponenten sowie Zugriffsberechtigungen.

10. Automatisieren Sie Ihre Security-Tests
Soll die Software-Security mit der Geschwindigkeit von DevOps Schritt halten, ist die Automatisierung der Analyseprozesse unerlässlich. Nur wenn es Ihnen die Software-Security-Plattform ermöglicht, Test- und Optimierungsprozesse weitgehend automatisch abzuwickeln, können Sie Ihre Entwickler nachhaltig entlasten und Freiräume für innovativere Aufgaben schaffen.

Checkmarx bietet mit der Software Exposure Platform eine der weltweit führenden Software-Security-Lösungen. Das Unternehmen ist mit lokalen Teams in Deutschland und in der Schweiz präsent und hilft Unternehmen dabei, von den Potenzialen der Digitalisierung zu profitieren, ohne Abstriche bei der Sicherheit in Kauf zu nehmen.

Mehr über die Checkmarx Software-Exposure-Plattform erfahren interessierte Leser unter www.checkmarx.com

Über Checkmarx
Checkmarx, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Software-Security, ermöglicht es Kunden mit seiner integrierten Software-Exposure-Plattform, die Angriffsfläche ihrer Anwendungen nachhaltig zu minimieren. Das Unternehmen setzt mit seinem innovativen, ganzheitlichen Ansatz an der Schnittstelle von DevOps und Security an, um auch in schnell getakteten DevOps-Umgebungen durchgehend die hohe Sicherheit und Qualität der Software zu gewährleisten, ohne die Entwicklungsprozesse zu stören. Weltweit verwenden mehr als 1.400 Unternehmen die Lösungen von Checkmarx. Checkmarx ist für fünf der zehn weltweit größten Software-Hersteller, vier der zehn größten amerikanischen Banken sowie für zahlreiche Regierungseinrichtungen und Fortune 500 Unternehmen tätig, darunter SAP, Samsung und Salesforce.com. Mehr dazu unter Checkmarx.com.

Firmenkontakt
Checkmarx Ltd.
Dr. Christopher Brennan
c/o: Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 175 2676 264
christopher.brennan@checkmarx.com
https://www.checkmarx.com/

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de/

Pressemitteilungen

Checkmarx bleibt auf Wachstumskurs und startet mit größerem Team in der DACH-Region durch

Neue Software-Exposure-Plattform für anspruchsvolle Industrie 4.0- und IoT-Umgebungen stellt die Weichen für nachhaltiges Wachstum in 2019

München, 12. März 2019 – Checkmarx, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Software-Security, verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 ein Umsatzplus von 60 Prozent. Das Rekordergebnis geht in erster Linie auf das starke Neukundengeschäft zurück: Checkmarx gewann 2018 weltweit über 400 neue Enterprise-Kunden. Die Lösungen sind heute bei der Hälfte der Fortune-50-Unternehmen im Einsatz. Mit Blick auf die dynamische Marktentwicklung und die rasant voranschreitende Digitalisierung der Industrieunternehmen baut Checkmarx nun die Präsenz in der DACH-Region aus.

Checkmarx ist in Deutschland schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich tätig – mit einer breiten Palette anspruchsvoller Referenzprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensgrößen. Mit Dr. Christopher Brennan zeichnet seit 2018 ein langjährig erfahrener Branchenexperte für die Leitung des DACH-Geschäfts und die Koordination der lokalen Sales-, Service-, Support- und Business-Development-Teams verantwortlich. Um die optimale Betreuung der Kundenbasis sicherzustellen, sollen die Teams in Deutschland und in der Schweiz 2019 weiter verstärkt werden.

„Im Zuge von IoT und Industrie 4.0 bauen die deutschen Unternehmen ihre Software-Landschaften rasant aus und verlagern zunehmend auch kritische Business-Prozesse in die digitale Welt“, erklärt Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Checkmarx. „Dabei sind sie sich der Gefahren bewusst, die von fehlerhaftem Code und Software-Exploits ausgehen, und durchaus bereit, in leistungsfähige, automatisierte Software-Security-Werkzeuge zu investieren. Mit unserem ganzheitlichen Ansatz und unserer tiefen Prozessintegration sind wir in diesem Markt sehr gut aufgestellt – und freuen uns darauf, 2019 die Weichen für unser weiteres Wachstum zu stellen.“

Die wichtigsten Meilensteine des Checkmarx-Geschäftsjahres 2018 im Überblick:

– Mit der Software-Exposure-Plattform hat Checkmarx eine nahtlos integrierte Software-Security-Plattform vorgestellt, mit der Unternehmen die Angriffsfläche ihrer Software in schnell getakteten DevOps-Umgebungen kontrollieren können.

– Checkmarx schloss erfolgreich über 350 produktübergreifende Deals ab. Der Ansatz, SAST, SCA, IAST und Entwickler-Trainings über den gesamten Software-Lifecycle hinweg in einer Plattform zusammenzuführen, wird im Markt hervorragend angenommen.

– Indirekte Vertriebskanäle werden für Checkmarx immer wichtiger: 2018 wurden weltweit bereits 43 Prozent der Deals über Fachhandelspartner abgewickelt. Auch im deutschsprachigen Raum treibt Checkmarx den Ausbau des Partnernetzes voran.

– 2018 stieg die Zahl der Mitarbeiter auf rund 460 in 18 Ländern.

– Mit der Übernahme von Custodela, einem der führenden Beratungsunternehmen im Bereich Software-Security-Programme, stellte Checkmarx die Weichen für eine noch umfassendere Automatisierung von DevSecOps-Prozessen.

– Checkmarx wurde von Gartner als einer der Leader im „Magic Quadrant für Application Security Testing 2018“ gelistet und im Gartner „Peer Insights Report“ mit Bestnoten bewertet.

– Checkmarx erreichte das Finale der 2019 SC Awards in den Kategorien „Best Security Company“ und „Best Vulnerability Management Solution“.

„Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und definiert die Regeln für die Entwicklung von Individualsoftware neu. DevOps und Agile Development eröffnen Unternehmen unzählige Möglichkeiten – gehen aber auch mit Risiken einher“, betont Emmanuel Benzaquen, CEO von Checkmarx. „Mit unserer marktführenden Software-Exposure-Plattform ermöglichen wir es Unternehmen, über den gesamten Software Development Lifecycle von neuen Entwicklungstools zu profitieren, ohne Kompromisse bei der Sicherheit zu machen. Dieser Ansatz kam 2018 hervorragend an, und wir freuen uns sehr darauf, den erfolgreichen Kurs 2019 fortzusetzen.“

Mehr über die Checkmarx Software-Exposure-Plattform erfahren interessierte Leser unter www.checkmarx.com

Über Checkmarx
Checkmarx, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Software-Security, ermöglicht es Kunden mit seiner integrierten Software-Exposure-Plattform, die Angriffsfläche ihrer Anwendungen nachhaltig zu minimieren. Das Unternehmen setzt mit seinem innovativen, ganzheitlichen Ansatz an der Schnittstelle von DevOps und Security an, um auch in schnell getakteten DevOps-Umgebungen durchgehend die hohe Sicherheit und Qualität der Software zu gewährleisten, ohne die Entwicklungsprozesse zu stören. Weltweit verwenden mehr als 1.400 Unternehmen die Lösungen von Checkmarx. Checkmarx ist für fünf der zehn weltweit größten Software-Hersteller, vier der zehn größten amerikanischen Banken sowie für zahlreiche Regierungseinrichtungen und Fortune 500 Unternehmen tätig, darunter SAP, Samsung und Salesforce.com. Mehr dazu unter Checkmarx.com.

Firmenkontakt
Checkmarx Ltd.
Dr. Christopher Brennan
Jabotinsky Street 2
5250501 Ramat Gan
+49 175 2676 264
christopher.brennan@checkmarx.com
https://www.checkmarx.com/

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de/

Pressemitteilungen

Neue Version des SAST-Tools Coverity verfügbar

Coverity-Update: Mehr Breite, Tiefe und bessere Skalierbarkeit bei Anwendungssicherheitstests

Synopsys, Inc. gab heute die Verfügbarkeit einer neuen Version seines SAST (Static Application Security Testing)-Tools Coverity® bekannt. Das Tool erlaubt es Unternehmen, ohne Zeitverlust sichere Anwendungen zu erstellen. Die neueste Version von Coverity erfüllt drei immer wichtigere Anforderungen an die Sicherheitsteams in der Softwareentwicklung: Skalierbarkeit, erweiterte Unterstützung von Programmiersprachen und Frameworks sowie umfassende Schwachstellenanalyse.

„Obwohl Anwendungsschwachstellen nach wie vor der häufigste Vektor für Cyberangriffe sind, erweitern Unternehmen ihr Anwendungsportfolio und verlassen sich stark auf Software, um kritische Geschäftsfunktionen durchzuführen und Kundennutzen zu schaffen“, sagt Andreas Kuehlmann, Co-General Manager der Synopsys Software Integrity Group. „Das bedeutet, dass Sicherheitsteams in der Lage sein müssen, ihre wachsenden und immer vielfältigeren Anwendungsbestände auf Schwachstellen zu prüfen. Dies darf aber nicht die Geschwindigkeit bei der Entwicklung oder den Geschäftsbetrieb beeinflussen. Coverity ermöglicht unseren Kunden genau das, indem wir unsere erstklassige Analysetechnologie auf ein breiteres Anwendungsspektrum ausdehnen und die Implementierung und Skalierung über große Anwendungsportfolios so einfach wie nie zuvor gestalten.“

Skalierbares SAST für Sicherheitsteams

Coverity ermöglicht es Unternehmen, SAST über große Anwendungsportfolios hinweg zu skalieren. Die neueste Version enthält jetzt eine Funktion namens „Analyse ohne Build“, mit der Sicherheitsteams tausende von Anwendungen schnell und einfach einbinden und analysieren können. Coverity kann nun Quellcode-Projekte analysieren, ohne dass vorher ein vollständiger Build für jede Anwendung erstellt werden muss. Im Gegensatz zu anderen SAST-Lösungen erkennt Coverity automatisch Projekttypen und Abhängigkeiten, die normalerweise in den Build-Prozess integriert werden müssten. Dies macht die manuelle Definition von Abhängigkeiten überflüssig.

Erweiterte Unterstützung von Programmiersprachen und Frameworks

Das Ökosystem von Programmiersprachen und Frameworks, die zum Erstellen von Anwendungen verwendet werden, wächst stetig. SAST-Tools müssen verstehen, wie jede einzelne davon funktioniert. Um die Anforderungen von Unternehmen mit unterschiedlichen Anwendungsportfolios zu erfüllen, hat Synopsys die Programmiersprachen- und Frameworkabdeckung von Coverity deutlich erweitert. Die neue Coverity-Version unterstützt TypeScript, .NET Core, Swift 4.1 und Ruby on Rails sowie über 50 verschiedene Frameworks für Java, JavaScript und C#, einschließlich Angular, React und Vue.

Umfassende Schwachstellenanalyse

Die Coverity Analyse-Engine verwendet eine Vielzahl von Techniken, um Code auf unterschiedlichste Weise zu untersuchen und die handlungsrelevantesten und kritischsten Schwachstellen zu finden. Als Reaktion auf die wachsende Popularität von Frameworks enthält die neue Coverity-Version eine drastisch verbesserte Framework-Analyse, die es Kunden ermöglicht, Schwachstellen auf Client-Seite sowie Backend-Webservices genauer zu erkennen. Coverity kann nun auch JavaScript Framework-Templates analysieren, die ein beliebtes Mittel zur kundenseitigen Datenanbindung sind. Das aus derartigen Templates dynamisch generierte HTML kann Coverity scannen, um zusätzliche Cross-Site-Scripting-Schwachstellen zu finden.

Über die Synopsys Software Integrity Group
Die Synopsys Software Integrity Group unterstützt Organisationen bei der Erstellung sicherer und hochqualitativer Software, welche Risiken senkt und Tempo sowie Produktivität erhöht. Synopsys ist anerkannter Marktführer in Applikationssicherheit, stellt statische Analysen, Software Composition Analysis (SCA) sowie dynamische Analysen zur Verfügung, die Teams dabei helfen Schwachstellen schnell zu finden und zu beheben sowie Fehler in proprietärem und Open-Source-Code als auch Applikationsverhalten zu beheben. Mit einer Kombination aus industrieführenden Tools, Dienstleistungen und Expertenwissen gelingt es Synopsys, Sicherheit und Qualität in DevSecOps zu steigern und im gesamten Entwicklungszyklus von Software zu etablieren. Erfahren Sie mehr unter synopsys.com/software.

Über Synopsys
Synopsys, Inc. (Nasdaq: SNPS) agiert als Silicon to Software™ Partner innovativer Unternehmen, die zuverlässige Elektronikprodukte und Softwareanwendungen für den Alltag entwickeln. Synopsys ist das fünfzehntgrößte Softwareunternehmen weltweit und kann auf eine lange Geschichte als führender Anbieter in der Electronic Design Automation (EDA) und der Halbleiter-IP verweisen. Auch im Markt für Softwaresicherheit und Softwarequalität kommt dem Unternehmen eine wachsende Bedeutung zu. Ob für System-on-Chip Designer (SoC), die anspruchsvolle Halbleiter entwerfen, oder Softwareentwickler, die Anwendungen mit höchsten Sicherheits- und Qualitätsansprüchen programmieren: Synopsys bietet alle Lösungen, um innovative, hochwertige und sichere Produkte zu liefern. Weitere Informationen unter synopsys.com.

Firmenkontakt
Synopsys, Inc.
Mark Van Elderen
East Middlefield Road 690
94043 Mountain View, CA | USA
001-650-793-7450
mark.vanelderen@synopsys.com
https://www.synopsys.com/software

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation GmbH
Patrick Wandschneider
Landwehrstraße 61
80336 München | Deutschland
0049-89-747262-44
patrick.wandschneider@berkeleypr.com
https://www.berkeleypr.com/de