Tag Archives: Schriftsteller

Pressemitteilungen

Nürnberger Burg wird zur Festung des 6. Self-Publishing-Day 2019

Jährlicher Kongress für unabhängige Autoren mit 5 Minuten Leserausch

Der Self-Publishing-Day ist in jedem Jahr ein Highlight einer jungen Branche, die sich seit 2011 im deutschsprachigen Raum rasant entwickelt. Mittlerweile wird geschätzt, dass etwa einhunderttausend Autoren das Self-Publishing als verlagsunabhängige Vertriebsform nutzen. Der 6. Self-Publishing-Day 2019 steht unter dem Motto „Dialoge, Charaktere und Spannung – Entwickeln, Plotten, Schreiben“ und widmet sich neben diesen Kernthemen auch Marketing- und Social Media Strategien oder Sonderthemen wie dem digitalen Nachlass.

Im Gegensatz zu Verlagsautoren sind Selfpublisher neben dem Schreiben auch für das Buchcover, das Lektorat, das Korrektorat und für das Marketing selbst zuständig. Viele Autoren, die ihre Werke erfolgreich im Selbstverlag herausgebracht und vermarktet haben, bekommen mittlerweile gute Angebote von klassischen Verlagen. Denn die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen, die von erfolgreichen Selfpublishern erreicht wird, steht Verlagsproduktionen in nichts nach. Außerdem haben Selfpublisher bereits ihre ganz persönliche Lesergemeinde aufgebaut, was Verlage in dieser direkten Form nicht erreichen können.

Self-Publisher als Auftraggeber
„Selfpublisher sind mittlerweile Auftraggeber für Lektoren und Designer, weil sie ihre Bücher komplett in Eigenregie erstellen“, sagt Dr. Lutz Kreutzer, Veranstalter des Self-Publishing-Days. „Die Professionalisierung im Self-Publishing hat ein sehr hohes Niveau erreicht.“ Das spüre man auch am Publikum beim Self-Publishing-Day, so Kreutzer. „Literaturscouts und -agenten besuchen mittlerweile die Tagung, um talentierte Autoren zu entdecken.“ So unterstützen auch die großen und bedeutenden Internet-Plattformen und Marktplätze für Selfpublisher als Sponsoren und Aussteller den SP-Day. Sponsoren sind amazon, Books on Demand, BookRix, DramaQueen, eBookWaterMark, Lovelybooks, der Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels (MVB), Neopubli, Schreibfuss, Snipsl, Thalia, tolino media, Twentysix und der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL).

Bestsellerautoren treffen Einsteiger
Das Ungewöhnliche am Self-Publishing-Day ist, dass Bestsellerautoren sich offen und bereitwillig mit Einsteiger austauschen. Dies geschieht in Vorträgen, Workshops, beim Podium-Interview und in den Pausengesprächen. Zwei Super-Bestsellerautorinnen erzählen, wie auch sie vor wenigen Jahren aus dem Nichts angefangen haben: Mira Valentin, Preisträgerin des Deutschen Selfpublisher Award 2017, stellt sich einem ausführlichen Interview auf offener Bühne, und Michelle Schrenk hält einen Workshop, wie ihr Buch zum Kindle Jahresbestseller 2017 wurde. Alle Speaker beim Self-Publishing-Day 2019 in Nürnberg sind übrigens erfolgreiche Autorinnen und Autoren oder branchennahe Social Media und Marketing-Experten.

„5 Minuten Leserausch“ – der Lesungswettbewerb
Zum ersten Mal veranstaltet der Self-Publishing-Day in diesem Jahr den Lesungswettbewerb „5 Minuten Leserausch“ in der Thalia-Filiale Nürnberg am 17. Mai 2019 um 18 Uhr. Bei dieser öffentlichen Veranstaltung treten ausschließlich Selfpublisher auf und lesen aus ihren Büchern. Dabei steht die Qualität ihres Vortrags im Mittelpunkt. „Der Inhalt spielt zwar auch eine wichtige Rolle“, so Kreutzer, „aber die Idee des Wettbewerbs ist, mehr Bewusstsein für die große Bedeutung der Performance einer Lesung zu schaffen. Denn eine Lesung steht und fällt mit der stimmlichen Ausdruckskraft, die Autoren zumeist erst einmal finden und entwickeln müssen.“ In der Jury sitzen neben einem Stimmcoach der ARD auch je ein Vertreter von tolino media und Thalia, die beide die Veranstaltung mittragen. Für die Zuschauer ist der Eintritt zum Lesungswettbewerb frei. Anmeldungen unter http://leserausch.sp-day.de .

Interviewtraining mit Literaturradio
Neben den sechs Vorträgen und acht Workshops gibt es für die Teilnehmer die Möglichkeit, ein Interview mit dem Chefredakteur von „Literaturradio Höhrbahn“ Uwe Kullnick zu reservieren. Kullnick ist Vorsitzender des Feien Deutschen Autorenverbands Bayern und war Juryvorsitzender des kindle Storyteller award und unterstützt den Self-Publishing-Day aus persönlicher Überzeugung. Die Interviews gehen dann später tatsächlich auf Sendung.

Lauschen, Plauschen und gute Gespräche
„Das Tolle am Self-Publishing-Day ist, dass sich alles um die Autoren dreht“, sagt Matthias Matting, Branchenkenner und Betreiber der Internetplattform „Die Self-Publisher-Bibel“. Und eine bekannte Millionenseller-Autorin meint: „Der Self-Publishing-Day ist wie Klassentreffen.“
Neben dem hochkarätigen Programm bietet der SP-Day 2019 während der gemeinsamen Mittags- und Kaffeepausen die Möglichkeit zu regem Austausch und Gesprächen untereinander sowie mit den Sponsoren oder dem Selfpublisher-Verband. Abends klingt die Tagung dann mit einem gemeinsamen Essen aus. Die perfekte Chance, die Kontakte zwischen den Autoren, den Sponsoren und Förderern des Self-Publishing-Days zu vertiefen.

Mehr Info hier

Der 6. Self-Publishing-Day findet am 18. Mai 2019 in Nürnberg auf der Burg statt. Der Self-Publishing-Day ist der jährliche Kongress für Indie-Autoren und richtet sich an alle Selfpublisher und Hybridautoren im deutschsprachigen Raum. Aus einer spannenden Mischung von Vorträgen und Workshops nehmen die Teilnehmer wertvolle Impulse und Ansätze für die Buch- oder eBook-Erstellung und das Buchmarketing mit nach Hause. Alle Referenten und Speaker sind erfolgreiche Selfpublisher oder Marketing-Spezialisten. Sie vermitteln ihr Knowhow hautnah und kompetent mit dem Sachverstand des Experten.

Kontakt
Dr. Lutz Kreutzer
Lutz Kreutzer
Putzbrunner Straße 9c
81737 München
0175 4009906
lk@self-publishing-day.com
https://self-publishing-day.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Film/Fernsehen Kunst/Kultur Pressemitteilungen

Rezension: was mach ich wenn ich glücklich bin (Helmfried von Lüttichau)

Das Gedicht „was mach ich wenn ich glücklich bin“ gibt Einblicke, wie der Autor „Helmfried von Lüttichau“ fühlt, denkt und handelt. Fans der Serie „Hubert und Staller“ lernen ihn hier nochmal ganz anders kennen.

 

Die Gedichte des Autors reimen sich zwar nicht und sie sind auch extrem unterschiedlich aber wohl gerade deshalb liefern sie Vorlagen für das eigene Kopfkino.

Helmfried gelingt es mühelos Humor und Melancholie zu vereinen. Er schreibt spitzzüngig, voller Klugheit und Weitsicht, dann wieder zweifelnd.

Sein Buch ist zum Lachen, Weinen, Weitersagen und zum Verschenken.

Kurzweilig zu lesen, empfehlenswert und ermutigend!

 

Buchdaten:

was mach ich wenn ich glücklich bin: Gedichte

Autor: Helmfried von Lüttichau

Herausgeber: Julietta Fix

Illustrator: Anja Nolte

Verlag: Horlemann (12. November 2012)

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten

Gebundene Ausgabe: EUR: 14,90

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3942890151

ISBN-13: 978-3942890151

Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 1,7 x 21,7 cm

 

Biografie vom Autor:

http://www.helmfriedvonluettichau.com/vita.html

Eine Auswahl von Gedichten von Helmfried von Lüttichau finden Sie auch auf www.fixpoetry.com

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute über 90 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Kunst/Kultur Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände

Funktionsträger der Gruppe 48 (Deutsche Literatur)

„Die Gruppe 48“, bisher eine lose Vereinigung, ist am 28.12.2017 als gemeinnütziger Verein gegründet worden, bis zum Eintrag ins Vereinsregister gilt: „Die Gruppe 48 e.V. in Gr.“

 

Wir haben uns der Förderung guter deutschsprachiger Literatur verschrieben.

Die Gruppe 48 möchte ihr Ziel vor allem durch einen jährlichen Wettbewerb erreichen.

Die Webseiten (Nachname alphabetisch) der Funktionsträger befinden sich auf der Webseite:

http://www.die-gruppe-48.net/Vorstand-und-Gremien/Wir-stellen-uns-vor

 

  • Willie Benzen

Willie Benzen, geb. 1956 in Kiel, Verlagskaufmann, Verleger und heute Reiseleiter. Erste Veröffentlichung ein Gedicht 1964 in der Volkszeitung. zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Christel Bröer

Christel Bröer, geb. in Schönberg/Holst., wh. in Kiel, Studium für »Moderne deutsche Literatur des 20 Jhdts.«. 2002 übernahm sie die Leitung des Förderverein für zeitgenössische Literatur NordBuch e.V. Sie schreibt u.a. das Vorwort, leitet kreatives Schreiben in einer Schreibwerkstatt. 2017 startet sie das Projekt »Lesesofa« für Autoren- und Buchvorstellung mit TV-Aufzeichnungen im Kultursender Offener Kanal Kiel.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Rosemarie Bühler (Rohna Buehler)

Rosemarie Bühler, geb. in Köln, Studium der Kunsterziehung und Pädagogik Univ. Köln. Bis 1982 im Schuldienst (Kunst), seither selbstständig als Designerin und Textilkünstlerin. 1986 bis 1995 eigenes Galerie-Geschäft in der KÖ Galerie Düsseldorf.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. phil. Hannelore Furch

Dr. phil. Hannelore Furch, geboren in Gifhorn, lebte später in Unterlüß b. Celle. Dort bekleidete sie ein politisches Mandat und war 1. Vorsitzende eines Ortsrings im Deutschen Frauenring e.V. (DFR).

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Marina Linares

Dr. Marina Linares Daten folgen in Kürze!

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Uta Oberkampf (Uta Harst)

Dr. Uta Oberkampf, geb. Harst, geb. 1946 in Wurzen / Sachsen, Aufgewachsen in Aachen. Dort Schulbesuch und Studium, (Germanistik und Philosophie), Seit 2010 Mitglied der GEDOK Bonn.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Heiger Ostertag

Dr. Heiger Ostertag (M.A.) studierte nach einer Offizierslaufbahn Literaturwissenschaft, Geschichte und Nordgermanische Philologie. Seit Ende der 80er Jahren ist er als Autor, Historiker und Germanist in Forschung und Bildung sowie als Lektor im Verlagswesen tätig.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. des. Friederike Römhild

Dr. des. Friederike Römhild, geb. 1983 in Siegen, Magisterstudium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Linguistik & Kunst an der Universität Paderborn, aktiv als Malerin und Autorin, Mitarbeiterin bei Buchprojekten für Schule & Wissenschaft.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Jutta Elisabeth Schütz

Jutta Schütz wurde im Saarland (Lebach) geboren. Ihre Berufsbereiche sind: Buchautorin, Journalistin, Allgemeine Psychologie, Dozentin (bei der VHS), Mentorin. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Hans Vastag

Hans Vastag, geboren am 05.03.1953 in Hatzfeld/Banat in Rumänien (Staatsangehörigkeit: deutsch). 1980 – 1989 Lehrer für Deutsch und Englisch als Fremdsprache /stellvertretender Schulleiter am Wirtschaftsgymnasium Turnu-Severin. 1989 – 1990 Redakteur NBZ.

Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

Die Gruppe 48 lädt Verlage, Presse, Rundfunk, Fernsehen und ähnliche Institutionen zu den Lesungen ein. Ziel ist es, Vertreter aus deren Reihen als Mitglieder, Freunde oder Förderer der Gruppe 48 zu gewinnen, damit sie sich im bundesdeutschen Literaturbetrieb etablieren kann.

 

Jede Art der Unterstützung durch Sie ist uns willkommen. Schauen Sie dazu auch auf unsere Seite: http://www.die-gruppe-48.net/Mitglied-werden

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände

Gruppe 48 Ausschreibung des Literaturwettbewerbs 2018

Wir sind eine Gruppe deutschsprachiger Autoren, Literaturkenner und –interessierter. Unser Ziel ist, gute deutschsprachige Literatur zu entdecken und zu fördern. Einsendeschluss ist der 31.05.2018, 24.00 Uhr.

 

  1. Autor/innen können ab 24. Februar 2018 ihre unveröffentlichten deutschsprachigen Texte aus der Gattung Prosa und/oder Lyrik einreichen (Näheres u. 2.). Dabei gilt ein ins Internet gestellter Text bereits als veröffentlicht. Der/die Autor/in muss volljährig, alleinige/r Verfasser/in des Textes sein und die Rechte am Text besitzen. Die Autoren, die Beiträge für den „Förderpreis der Gruppe 48“ einreichen, dürfen nicht älter als 30 Jahre sein.

 

  1. Je Autor werden ein Prosabeitrag oder ein Lyrikbeitrag, letzterer bestehend aus max. fünf Gedichten. Das Thema ist frei wählbar. Prosatexte sind Kurzgeschichten oder andere Erzähltexte, sogenannte „Romanauszüge“ oder “Romankapitel“ werden nicht berücksichtigt. Des Weiteren gelten die unter 3. – 5. genannten Kriterien für Prosa- und Lyrikbeiträge.

 

  1. Der Umfang der Prosatexte soll mindestens 8.000 bis maximal 15.000 Zeichen (mit Leerzeichen) betragen. Im Lyrikbereich gilt die Begrenzung auf einen Gesamtumfang von 7 Seiten. Bei den Gedichten ist zu beachten, dass eine Chance, die Auswahlrunde zu erreichen, nur besteht, wenn alle Gedichte eine gleichbleibende hohe Qualität aufweisen. Hinsichtlich der Sprache und des Inhalts der Einsendungen gelten die Qualitätskriterien der Gruppe 48 (http://www.die-gruppe-48.net/Unsere-Richtlinien): Erwünscht ist eine anspruchsvolle Literatur, die sich einmischt!

 

  1. Vorlagen bitte einreichen in: Schriftart Times New Roman, Schriftgröße 12, Zeilenabstand 1 1/2, nur in doc-Formaten), Normseite DIN A4 (30 Zeilen/S./ca. 1.600 Zeichen). Jede Seite ist in Kopf- oder Fußbereich mit fortlaufender Seitennummer und einem Kennwort zu versehen. Dateiname der Textdatei darf nur das Kennwort sein, ohne jeden Zusatz. Der Name des/der Autors/Autorin darf weder in der Bezeichnung der Datei noch im Text auftauchen. Die Lyriktexte sollen in Reinform zugesandt werden; nicht akzeptiert werden grafische Anordnungen, Bebilderungen und sonstige nichttextliche Ausschmückungen.

 

  1. Der Text/die Texte sind unter info@die-gruppe-48.net einzureichen. Aus Buchführungsgründen darf das Mail-Anschreiben als Betreff ebenfalls nur das Kennwort enthalten – zusätzlich zu der Nennung des Kennworts im Text der Mail mit den anderen Angaben (Adresse, Gattung, aber bitte keine Vita). Wichtig ist ebenfalls die Angabe, um welchen der beiden Preise man sich bewirbt. Verstöße gegen diese Vorgabe oder fehlende Informationen gehen zu Lasten der Einsender, ihre Texte werden nicht berücksichtigt. Das Gleiche gilt bei Verstößen gegen das Urheberrecht.

 

  1. Für die Teilnahme an der Ausschreibung ist eine Teilnahmegebühr von € 6,00 zu entrichten. Bitte unter Verwendungszweck das Kennwort eingeben. Für diese Teilnahmegebühr werden keine Spendenquittungen ausgestellt. Der Beitrag von € 6,00 ist zeitgleich mit der Text-Einreichung auf das folgende Konto einzuzahlen:

Kontoinhaber: Die Gruppe 48 e. V.

IBAN: DE25 3706 2600 1304 9880 17

BIC : GENODED1PAF

 

  1. Die Mitglieder der aktuellen Jury und vorjährige Preisträger(innen) der Gruppe 48 nehmen mit ihren Texten nicht an dem Wettbewerb teil.

 

  1. Aus den eingereichten Werken werden von der Jury sechs Texte ausgesucht und die Reihenfolge für die Wettbewerbsveranstaltung bestimmt.

 

  1. Beim Literaturwettbewerb 2018 der Literaten-Vereinigung „Die Gruppe 48“ lesen sechs von der Jury ausgewählte Autoren auf einer am Sonntag, den 09.09.2018 von 11.00 – ca. 17.00 Uhr stattfindenden öffentlichen Wettbewerbsveranstaltung in Rösrath, Schloss Eulenbroich – Theaterwerkstatt – persönlich ihren Text. Bei Nichtanwesenheit oder nicht rechtzeitiger Anwesenheit verfällt das Jury-Votum. Ersatzkandidaten werden nicht benannt.

 

  1. Die Texte werden im Anschluss an die Lesung unter Publikumsbeteiligung max. 20 Minuten diskutiert. Am Schluss des jeweiligen Blocks – Kandidaten für „Preis“ der Gruppe 48″ und „Förderpreis der Gruppe 48“ – wählen die Mitglieder der Vereinigung „Die Gruppe 48“ und das Publikum in geheimer Wahl den jeweiligen Sieger der beiden Blöcke. Bei Stimmengleichheit entscheidet die zuvor seitens der Jury festgelegte Rangfolge. Die Gewinner werden am Ende der Veranstaltung vom Jury-Vorsitzenden bekannt gegeben.

 

  1. Die von der Jury ausgewählten Teilnehmer werden vier Wochen vor der Endrunde schriftlich per Einwurf-Einschreiben eingeladen und in einer Shortlist veröffentlicht. Eine Begründung für die Nichtwahl/Ablehnung eines Beitrages oder eine Beurteilung erfolgt nicht.

 

  1. Weitere Festlegungen und Bestimmungen organisatorischer und finanzieller Art werden den Teilnehmern an der Wettbewerbsveranstaltung zusammen mit der Einladung mitgeteilt.

 

  1. Vergeben werden folgende Preise:

Preis der Gruppe 48

Förderpreis der Gruppe 48 (U 30)

 

  1. Die Höhe des Preisgeldes beträgt: 1.200,00 € für den „Preis der Gruppe 48“; 800,00 € für den „Förderpreis der Gruppe 48“. Gespendet werden die Preise von der Dr. Jürgen Rembold Stiftung zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements mit Sitz in Rösrath, überreicht von Dr. Jürgen Rembold.

 

  1. Alle sechs Autoren der Wettbewerbs-Endrunde erhalten bei Anwesenheit am 09.09.2018 je 250,00 € Nominierungshonorar. Auslagen, die ihnen durch die Teilnahme an der Wettbewerbs-Endrunde entstanden sind, sind damit abgegolten, Hotelzimmer sind selbst zu buchen. Gespendet und überreicht werden die Nominierungshonorare von Dr. Uta Oberkampf, Rösrath.
  2. Einsendeschluss ist der 31.05.2018, 24.00 Uhr.

 

  1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Rösrath, den 24.2.2018

Weitere Infos: http://www.die-gruppe-48.net/Ausschreibung-2018

Kontakt:  info@die-gruppe-48.de

Video zur Wettbewerbsveranstaltung 2017: https://www.youtube.com/watch?v=zFjvDgC-7J0

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Größter deutschsprachiger Konvent unabhängiger Autoren

Der Self-Publishing-Day 2018 kommt nach Düsseldorf

Größter deutschsprachiger Konvent unabhängiger Autoren

Self-Publishing-Day: größter Konvent unabhängiger Autoren tagt zum 5. Mal

Der 5. deutschsprachige Self-Publishing-Day findet am 26. Mai 2018 in Düsseldorf statt. Unter dem Motto „Was uns Autoren stark macht“ treffen sich Bestsellerautoren und Anfänger aus der Belletristik- und aus der Sachbuch-Szene, um sich über aktuelle Trends auszutauschen.

Der Self-Publishing-Day ist in jedem Jahr ein Highlight einer jungen Branche, die sich seit 2012 im deutschsprachigen Raum rasant entwickelt hat. Mittlerweile wird geschätzt, dass etwa einhunderttausend Autoren das Self-Publishing als verlagsunabhängige Vertriebsform nutzen. Zum Self-Publishing-Day kommen Leute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, im letzten Jahr waren auch Norweger und ein Teilnehmer aus Hong Kong dabei.

Der Self-Publishing-Day wird jedes Jahr in einer anderen deutschen Großstadt ausgerichtet. „Nach München und Hamburg in den letzten Jahren freue ich mich besonders, den Self-Publishing-Day in diesem Jahr nach Düsseldorf zu bringen“, sagt der Veranstalter Dr. Lutz Kreutzer. „Wir haben daher auch zwei besondere Bestsellerautorinnen aus NRW dabei, die bereits Millionen E-Books verkauft haben, nämlich Poppy J. Anderson und Catherine Shepherd.“

Im Gegensatz zu Verlagsautoren sind Selfpublisher nicht nur Schriftsteller, sondern sie sind für das Buchcover, das Lektorat, das Korrektorat und ebenfalls für das Marketing selbst verantwortlich. Viele Autoren, die ihre Werke erfolgreich in Eigenregie, also im Selbstverlag, herausgebracht und vermarktet haben, bekommen mittlerweile gute Angebote von klassischen Verlagen. Denn die inhaltliche Qualität der Veröffentlichungen, die von Selfpublishern erreicht wird, kommt durchaus an die von Verlagsproduktionen heran. Außerdem haben Selfpublisher bereits ihre eigene Lesergemeinde aufgebaut, was für jeden Verlag eine gute Basis darstellt. Hinzu kommt, dass Selfpublisher auch ein gutes Gespür für die Buchproduktion, für das Cover und für die Zusammenarbeit mit Lektoren und die Eigenvermarktung mitbringen.

„Selfpublisher sind mittlerweile Auftraggeber von Lektoren, Cover-Designern, Web-Designern und Marketingfachleuten geworden“, sagt Lutz Kreutzer. „Die Professionalität im Self-Publishing ist deutlich gestiegen.“ Das spüre man auch am Publikum des Self-Publishing-Days, so Kreutzer, denn Literaturscouts und -agenten besuchen den Kongress, um talentierte Autoren zu entdecken. „Während es früher Ressentiments nur so gehagelt hat, gehen die Selfpublisher und Verlage heute immer mehr aufeinander zu, und das möchte der Self-Publishing-Day fördern“, so Kreutzer.

Die bedeutenden, großen Internet-Plattformen und -marktplätze für Selfpublisher unterstützen als Sponsoren und Aussteller oder als Besucher den Konvent. So sind alle relevanten Player beim Self-Publishing-Day in Düsseldorf vertreten.

Doch was muss man wissen, um erfolgreich zu sein? Genau dieser Frage widmet sich der 5. Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf. Bestseller-Autoren tauschen sich offen mit Anfängern aus. Dies geschieht in Vorträgen, Workshops, Podium-Interviews und in den Pausengesprächen. Schwerpunkt und Motto des diesjährigen Self-Publishing-Days ist „Was uns Autoren stark macht“. Hierzu gibt es ein speziell abgestimmtes Programm, das sich vor allem um das Auftreten und die Wahrnehmung der Autoren in der Öffentlichkeit dreht. Insgesamt werden 6 Vorträge und 8 Workshops angeboten. Die Speaker beim Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf sind ausschließlich erfolgreiche Autoren oder branchennahe Experten.

Lesungen erfolgreich machen

Elke Pistor, Autorin, Publizistin, Medien-Dozentin und ehemalige Vorsitzende des Syndikats, der größten Autorengruppe für Kriminalliteratur, wird den Teilnehmern in einem Workshop zeigen, wie man erfolgreich Lesungen akquiriert und organisiert.
Brigitte Mayer, ARD-Rundfunksprecherin und Stimmcoach für Sprecher, erarbeitet in ihrem Workshop, wie Autoren aus ihren Buchtexten Lesetexte machen, die eine Autorenlesung zum Publikumserfolg werden lassen.

Präsentation, Öffentlichkeit und Marke

Im Workshop „Rhetorik für Autoren“ zeigt Ruprecht Frieling, Journalist, Verleger, Autor und Moderator, wie man sich das alles entscheidende Selbstbewusstsein aneignet, um Lesungen, Präsentationen, Interviews und Talkshows gut über die Bühne zu bringen.
Mathias Voigt, Geschäftsführer der PR-Agentur Literaturtest, stellt in seinem Vortrag „Pressearbeit und Bloggerkommunikation“ innovative PR-Strategien für Selfpublisher vor. Er zeigt, welche konkreten Schritte die Autoren gehen können, um Aufmerksamkeit für sich und ihre Bücher zu erzeugen.
Spannend für Autoren wird auch der Workshop von Martina Kuscheck von der Literaturagentur Rumler, in dem sie konkret erläutert und erarbeitet, wie Selfpublisher Agenturen für ihre Werke begeistern können.
Hier hilft sicher auch der Workshop „Erfolg in 3 Sätzen“ von Katharina Eichler (Penguin Taschenbuch) und Yvonne Uelpenich (twentysix), der zeigt, wie man Buchhändler, Blogger und Leser mit einer knackigen Kurzdarstellung, einem Pitch, überzeugt.

Organisation ist alles

Um am Markt bestehen zu können, müssen Selfpublisher alle Arbeit übernehmen, die bei traditionellen Autoren die Verlage für sie erledigen: Lektorat, Coverdesign, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit – das alles sind Aufgaben, die ein Selfpublisher neben dem Schreiben selbst bewerkstelligen muss. Dazu bedarf es einer straffen Selbstorganisation. Da hilft der Workshop „Projektmanagement für Self-Publishing-Autoren“, in dem Friederike Krickel, früher Lektorin im Ratgeberverlag der Stiftung Warentest, und Max Hänecke (BoD) zeigen, wie man sich nicht verzettelt.
Der Verband der freien Lektorinnen und Lektoren gibt den Workshop „Einmal Polieren bitte“, in dem Codula Natusch und Susanne Petrovic den Autoren direkt an ihren Manuskripten zeigen, wie sie den bestmöglichen Nutzen aus einem Lektorat ziehen.

Marketing als ein Kernthema

Ein entscheidendes Thema bereitet so manchem Self-Publisher Kopfzerbrechen: das Marketing. Daher gibt es auf dem Self-Publishing-Day 2018 viele Beiträge zu dieser komplexen Materie. Carolin Reif ist Partner Managerin bei den Plattformen Neobooks und epubli und thematisiert, wie wichtig Wiedererkennung als Erfolgsmotor ist und beleuchtet, wie sich der „Autor als Marke“ etablieren kann.
Die routinierte Journalistin, Bloggerin und Romanautorin Carin Müller nimmt sich des Themas „Social Media für Autoren“ an und zeigt in ihrem Workshop konkret, was Facebook, Twitter, Instagram, Youtube und Co für die Selbstvermarktung von Autoren bringt, und was nicht.
Pia Disanto, Marketing Managerin bei Lovelybooks, erläutert in ihrem Vortrag, wozu eine große Internet-Plattform nützlich ist, um sich als Autor den Lesern näher zu bringen und seine Bücher zu vermarkten.
Ein weiterer Vortrag von Daniel Seebacher, Partner Manager bei tolino media, stellt von den Autoren nur selten bedachte Möglichkeiten vor, die man als Selfpublisher hat, um seine Bücher in den Handel zu bringen.

Kampf gegen Piraterie

Wie auch die Musikbranche macht sich in der Literaturbranche wird Thema Piraterie immer wichtiger. Seit es E-Books gibt, haben auch Autoren verstärkt darunter zu leiden, dass ihre Werke zunehmend auf Piratenplattformen im Internet landen und die Autoren um die Früchte ihrer Arbeit gebracht werden. Lutz Kreutzer, Direktor PR & Marketing bei eBookWaterMark, zeigt eine auf Autoren zugeschnittene Möglichkeit, seine E-Books so zu schützen, dass Piraterie ein Riegel vorgeschoben wird.

Die Zukunft des Erzählens

Wie wird sich das Medium Buch in Zukunft entwickeln? Multimediale E-Books (Bilder, Audiodateien, Videodateien, Texte) könnten Leser ganz anders fesseln, ohne sie zu überfrachten. Jasmin Wollesen aka A.J. Blue zeigt aus Sicht einer Erfolgsautorin ausgefeilte Möglichkeiten, die in E-Books noch unentdeckt schlummern.

Das Self-Publishing-Day Sofa

Zum Schluss der Veranstaltung lädt Ruprecht Frieling erfolgreiche Self-Publisher zum Interview: Zwei der erfolgreichsten Bestsellerautorinnen, Poppy J. Anderson und Catherine Shepherd, stehen Frieling Rede und Antwort, der die beiden in vergnügter Runde nach den Geheimnissen und Erfolgsrezepten fragt.

Lauschen, Plauschen und heitere Gespräche

„Das Tolle am Self-Publishing-Day ist, dass sich alles um die Autoren dreht“, sagte ein Vorstandsmitglied des Selfpublisher Verbands über den Self-Publishing-Day. Und eine bekannte Bestsellerautorin meint: „Self-Publishing-Day ist sowas wie Klassentreffen.“
Neben dem hochkarätigen Programm bietet der SP-Day 2018 während der gemeinsamen Mittags- sowie Kaffeepausen die Möglichkeit für den regen Austausch unter den Autoren und für Gespräche mit den Sponsoren. Abends gibt es noch einen Grillabend, um zwischen den Autoren, den Sponsoren und Förderern des Self-Publishing-Days die Kontakte zu vertiefen.

Mehr Infos und Tickets (noch günstig) unter: http://www.self-publishing-day.de

Bildunterschrift:
Mehr als 200 Teilnehmer aus der internationalen Literaturszene beim Self-Publishing-Day
Bild: http://self-publishing-day.de/wp-content/uploads/2018/02/auditorium_sp-day_2017_high.jpg

Bildunterschrift:
Der Self-Publishing-Day kommt am 26. Mai 2018 nach Düsseldorf
Bild: http://sp-day.de/wp-content/uploads/2016/07/event-bild-2018_2160x1080px_72dpi.jpg

[Auf Wunsch schicke ich die Bilder gerne via Email zu]

Mehr Infos und Videos unter http://www.self-publishing-day.de

Leipziger Buchmesse: Terminvereinbarung mit Lutz Kreutzer unter 0175 4009906

Der 5. Self-Publishing-Day findet am 26. Mai 2018 in Düsseldorf statt. Der Self-Publishing-Day ist d e r jährliche Konvent für Indie-Autoren und richtet sich an alle Selfpublisher und Hybridautoren im deutschsprachigen Raum. Aus einer spannenden Mischung von Vorträgen und Workshops nehmen die Teilnehmer wertvolle Impulse und Ansätze für die Buch- oder eBook-Erstellung und das Buchmarketing mit nach Hause. Alle Referenten und Speaker sind erfolgreiche Selfpublisher oder Marketing-Spezialisten. Sie vermitteln ihr Knowhow hautnah und kompetent mit dem Sachverstand des Experten. Mehr unter http://sp-day.de/

Kontakt
SP-Day4e
Hermann Kreutzer
Putzbrunner Straße 9c
81737 München
+498945429056
info@sp-day4e.de
http://www.sp-day4e.de

Bildung/Schule Wissenschaft/Forschung

Unbedingt, Ernst Toller

Ernst Toller war Revolutionär, Literat, Politiker und ein unermüdlicher Briefschreiber. Die gesammelte Korrespondenz zwischen 1915 und 1939 ist nun, unterstützt durch den Wissenschaftsfonds FWF, editiert und kommentiert worden. Sie öffnet ein Zeitfenster von 24 Jahren in Zeiten radikalen Umbruchs.

 

Direkt und unumwunden – So ist der deutsche Schriftsteller und Dramatiker Ernst Toller (1893-1939) und so schreibt er. Etwa am 13. Mai 1939 in New York an Hubertus Prinz zu Löwenstein: “Zuverlässige Freunde berichten, dass der Schriftsteller Walter Mehring sich in größtem Elend befindet und nahe dem Verhungern ist. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wer Walter Mehring ist. Wie ich höre wird die Frage eines Stipendiums für ihn erörtert. Ich empfehle ihn aufs wärmste und dringendste.

Dies ist bei weitem nicht das einzige Schreiben des umtriebigen Autors und Politikers im Hauptnebenfach, in dem er sich für andere einsetzt. 1.665 Korrespondenzen vom Brief über die Feldpostkarte bis hin zum Telegramm haben Irene Zanol, Gerhard Scholz, Veronika Schuchter und Martin Gerstenbräun von der Innsbrucker Toller-Forschungsstätte unter Leitung von Stefan Neuhaus in Hunderten Archiven gesucht, gefunden, gesichtet, editiert und kommentiert. Jetzt steht das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Projekt “Kommentierte Ausgabe der Briefe Ernst Tollers” kurz vor dem Druck.

Einheit aus Person und Autor

“Prinzipiell gilt”, sagt Neuhaus, Literaturwissenschafter an der Universität Koblenz, “dass Autor und Werk voneinander verschieden sind.” Da ist die Privatperson eines Schriftstellers. Dort ist das Werk, eine Inszenierung. Nicht nur das Werk, auch die Zwischenräume werden von der Literaturwissenschaft erforscht. Von Shakespeare, meint Neuhaus, wisse man verbrieft, dass es ihn als Person, als Menschen gab. Ob das Werk tatsächlich von ihm stamme, werde hingegen immer wieder infrage gestellt. Und ließe sich auch nicht endgültig beantworten.

“Bei Toller ist das anders”, erklärt Neuhaus dann. Bei ihm fallen privates und öffentliches Leben, Autor und Politiker, zusammen. Sie sind eins und damit eine Fundquelle für Soziologinnen und Soziologen, Zeithistorikerinnen und Zeithistoriker, für Literaturwissenschafterinnen und -wissenschafter und Literaturinteressierte gleichermaßen.

“Tagebücher und Briefe”, sagt Neuhaus, “sind zum Verstehen der Zeit unentbehrlich.” Ernst Tollers Dokumente stechen heraus, sie liefern einen einzigartigen Einblick in die Sozialgeschichte der Weimarer Republik und in die Situation des Exils.

Jahre unter Strom

Toller hat es toll getrieben. 1918/19 spielt er eine zentrale Rolle in der kurzlebigen bayerischen Räterepublik, als die “Dichter an die Macht” gelangten (das gleichnamige Buch Volker Weidermanns ist bei Kiepenheuer & Witsch erschienen). Vor dem Standgericht droht ihm, dem Kommunisten und Juden, dem Roten, wie anderen die Todesstrafe. Doch davor bewahrt ihn sein Ruf als Schriftsteller, der Einsatz seines Lehrers Max Weber, der ihn einen Gesinnungsethiker nennt. Es kommt zu fünf Jahren Festungshaft anstelle des Todes. Eine vorzeitige Enthaftung (wiederum seines literarischen Schaffens wegen) lehnt er ab, wenn nicht alle Mitgefangenen in den Genuss der Amnestie kämen – er bleibt in Haft. 1932 verlässt er Deutschland, gerade noch rechtzeitig. Im Jahr darauf werden seine Werke im NS-Reich verboten und verbrannt.

Währenddessen schreibt Toller ununterbrochen. Und er korrespondiert: Mit W.H. Auden, mit Albert Einstein, Hermann Hesse, Egon Erwin Kisch, Karl Kraus, Klaus und Thomas Mann, mit Erich Mühsam und Franklin D. Roosevelt, Jawaharlal Nehru und Leo Trotzki. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt. Eine Ahnung allenfalls.

Frei von Ballast

“Es ergibt sich ein neuer Blick auf Toller”, sagt Neuhaus, der bereits die “Kritische Ausgabe der Werke Ernst Tollers” betreut hat. “Ich habe Toller in seiner Unbedingtheit kennen gelernt.” Als literarischen, nicht nur politischen Autor. Als jemanden, der sich ungebrochen für andere einsetzt: für Carl von Ossietzky, Walter Mehring, für all jene, die seiner Unterstützung bedürfen oder bedürfen könnten. Es sind schnörkellose Schreiben, präzise und frei von Ballast.

Immer souveräner und klarer seien seine Briefe geworden, stellt der Literaturwissenschafter fest. Am 22. Mai 1939 wählt Toller den Freitod. “Eine Kurzschlusshandlung”, ist Neuhaus überzeugt. Eine, die sich aus seinen Briefen nicht erklären lässt.

 

Zur Person
Stefan Neuhaus (https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/inst-germanistik/mitarbeiter/stefan-neuhaus) ist nach Stationen als Wissenschaftlicher Assistent, Gastprofessor und Professor an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der University of the South (USA), der Universität Innsbruck und der Universität Oldenburg seit 2012 Professor für Neuere deutsche Literatur  an der Universität Koblenz-Landau.

Publikationen
Ernst Toller: Briefe 1915 – 1939. Kritische Ausgabe (http://www.wallstein-verlag.de/9783835330726-ernst-toller-briefe-1915-1939.html). Hrsg: Stefan Neuhaus, Martin Gerstenbräun, Kirsten Reimers, Christiane Schönfeld, Gerhard Scholz, Veronika Schuchter u. Irene Zanol, unter Mitarbeit von Peter Langemeyer, 2 Bände, Göttingen: Wallstein (ab Feb. 2018)

Ernst Toller: Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe (http://www.wallstein-verlag.de/9783835313354-ernst-toller-saemtliche-werke.html). Hrsg: Stefan Neuhaus, Dieter Distl, Martin Gerstenbräun, James Jordan, Stephen Lamb, Peter Langemeyer, Karl Leydecker, Michael Pilz, Kirsten Reimers, Christiane Schönfeld, Gerhard Scholz, Rolf Selbmann, Thorsten Unger u. Irene Zanol, 5 Bände, Göttingen: Wallstein 2015

 

Bild und Text ab Montag, 18. Dezember 2017 ab 9.00 Uhr MEZ verfügbar unter: http://scilog.fwf.ac.at 

 

Wissenschaftlicher Kontakt
Prof. Dr. Stefan Neuhaus
Universität Koblenz-Landau
Standort Koblenz
Universitätsstraße 1
D-56070 Koblenz
T +49 / 261 / 287-2023
E neuhaus@uni-koblenz.de
W https://www.uni-koblenz-landau.de

Der Wissenschaftsfonds FWF
Ingrid Ladner
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 – 8117
E ingrid.ladner@fwf.ac.at
W http://scilog.fwf.ac.at
W http://www.fwf.ac.at

Versand
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Pressemitteilungen

Müssen Poeten arm sein und bleiben?

Ein Muss ist das nicht: Eine neue Online-Buchhandlung beteiligt Autoren an den Verkaufserlösen

Müssen Poeten arm sein und bleiben?

Wilhelm Uschtrin, Geschäftsführer der Autorenwelt GmbH. Foto: Anna Olivia Weimer

Zurzeit ist Hochkonjunktur im Buchhandel. Denn Bücher zählen nach wie vor zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken der Deutschen. Doch diejenigen, die den Buchstaben-Rohstoff in monatelanger Arbeit produzieren, verdienen kaum mehr als Spitzwegs Armer Poet. Ein neues Start-up auf dem Buchmarkt will das ändern und die Einnahmen der Autoren erhöhen. Die Online-Buchhandlung der Autorenwelt arbeitet mit einem revolutionären Geschäftsmodell.

Was verdienen Autoren? Die einen denken bei dieser Frage an Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling und an üppige Honorare. Die anderen haben den Armen Poeten von Carl Spitzweg vor Augen: Schreiben als brotlose Kunst. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, allerdings mit starker Tendenz Richtung Spitzweg.
Erst vor wenigen Tagen rechnete die Schriftstellerin Nina George, Bundesvorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, der WELT gegenüber vor: „Ein Buch zu schreiben dauert ungefähr eintausend Arbeitsstunden. Mit einem Debütroman, der sich vielleicht 3.000 Mal verkauft, bringt es eine Autorin auf einen Stundenlohn von 42 Cent.“ Viele Worturheber leben unterhalb der Armutsgrenze.

Ein kleines Team namens Autorenwelt beschloss vor drei Jahren, das zu ändern: Wilhelm Uschtrin, damals noch Student, Sandra Uschtrin, Inhaberin eines Fachverlags mit Spezialliteratur für Autoren, sowie Angelika Fuchs, Mitarbeiterin beim Uschtrin Verlag, entwickelten das Konzept für den Autorenwelt-Shop, eine Online-Buchhandlung, die Autoren am Verkaufserlös beteiligt.

Die Idee ist ungewöhnlich. Denn bisher werden die Bücherschreiber nur von ihren Verlagen bezahlt. Je verkauftes Buch erhalten sie in der Regel zwischen fünf und zehn Prozent vom Nettoladenpreis (das ist der Ladenpreis ohne Mehrwertsteuer). Von einem Buch, das im Laden 14 Euro kostet, bekommt der Autor ungefähr einen Euro. Rund fünfzig Prozent des Verkaufserlöses decken die Kosten des Großhandels und der Buchhandlungen vor Ort.

Hier setzt das Konzept des Autorenwelt-Shops an. Für jedes ihrer Bücher, das über den Shop verkauft wird, erhalten Autoren 7 Prozent vom Ladenpreis. Dieser ist aufgrund der Buchpreisbindung überall derselbe, egal wo man das Buch kauft. Für die zusätzliche Einnahme müssen sich Autoren im sogenannten Autorenprogramm der Autorenwelt registrieren. Das ist kostenlos, verpflichtend ist nur, für den Autorenwelt-Shop kräftig die Werbetrommel zu rühren. Nur so kann das Konzept aufgehen.
Die Autorenwelt arbeitet mit dem Buchgroßhändler Libri zusammen, der auch den Versand übernimmt. Mit über drei Millionen Büchern hat Libri fast alle lieferbaren Bücher gelistet, die es derzeit gibt. Kunden des Autorenwelt-Shops können alle Bücher aus der Libri-Liste beziehen und über den Autorenwelt-Shop bestellen. Der Versand erfolgt innerhalb von ein bis zwei Tagen versandkostenfrei. Auch andere (Online-)Buchhändler ordern ihre Bücher über den Großhandel. Doch der Autorenwelt-Shop ist der einzige, der die Worturheber an den Verkaufserlösen beteiligt.

Es ist also kein Muss, dass Schriftsteller oft arm sind. „Wie cool wäre es, wenn wir es schaffen würden, das ein bisschen zu ändern“, begeistert sich Wilhelm („Will“) Uschtrin, zuständig für die Programmierung. Der 30-jährige Münchner verbringt jede freie Minute damit, am Autorenwelt-Shop zu schrauben. Wie alle anderen im Team hat auch er nebenher einen „Brotjob“, mit dem er seinen Lebensunterhalt finanziert. „Was ich da verdiene, fließt zurzeit in die Autorenwelt“, erklärt er. „Profitmaximierung steht nicht auf unserer Agenda. Das verschafft uns als unabhängigem Team hinter der Autorenwelt den nötigen Gestaltungsspielraum im Interesse der Autoren. Gleichzeitig versuchen wir, die Kosten so gering wie möglich zu halten, indem wir konsequent auf schlanke Methoden und Prozesse setzen und technologisch alles nutzen, was das Internet hergibt.“

Angelika Fuchs, die anmeldewillige Autoren per Live-Chat durch das Autorenprogramm lotst, ergänzt: „Mit durchschnittlich zehn Bestellungen pro Tag stehen wir momentan noch ganz am Anfang. Aber auch große Online-Riesen haben irgendwann mal klein angefangen.“

Übrigens: Autorenanteile aus dem Verkauf von Büchern, deren Autoren nicht am Autorenprogramm teilnehmen, werden in einem besonderen Account gesammelt. Das Geld soll jährlich an Autorenvereinigungen und literarische Institutionen fließen und für Projekte zum Nutzen von Autorinnen und Autoren verwendet werden.
Wer also Gutes tun und seine Lieblingsautoren und das junge Start-up unterstützen möchte, sollte vor Weihnachten einfach mal im Autorenwelt-Shop vorbeischauen und das eine oder andere Buch dort ordern: https://shop.autorenwelt.de/
Vielleicht werden arme Poeten dann ja wirklich eines Tages reicher.

Die Autorenwelt GmbH wurde 2015 mit Sitz in Inning am Ammersee gegründet. Gegenstand des Unternehmens ist die technologische Entwicklung, Umsetzung und der Betrieb der Online-Plattform „Autorenwelt“ zur Weitergabe von Fachinformationen, zur Weiterbildung von Autoren, zum Vermitteln von Dienstleistungen rund um das Thema Schreiben, zum Vernetzen der Autoren untereinander und mit den Lesern sowie zum Betrieb einer Online-Buchhandlung. Die Autorenwelt hat derzeit rund 6.000 Mitglieder. Auf der Internetplattform sind auch die beiden Autorenfachzeitschriften „Federwelt“ und „der selfpublisher“ beheimatet.

Kontakt
Autorenwelt GmbH
Sandra Uschtrin
Leitenberg 8
82266 Inning am Ammersee
08143 3669700
info@autorenwelt.de
https://www.autorenwelt.de

Aktuelle Nachrichten

Geschenkideen von Hannelore Furch

Weihnachten ist schon in greifbare Nähe gerückt und es wird Zeit, sich über Geschenke Gedanken zu machen. Bücher sind sehr praktisch, spannend und unterhaltsam. Sie sind schnell gekauft und auch einfach verschickt und nehmen nicht viel Platz ein.

 

Stimmungsvolle, unterhaltende und anrührende Geschichten und Gedichte finden Sie auf der Webseite von Hannelore Furch:

http://www.hannelore-furch.de/

Bild: © 2017 Dr. phil. Hannelore Furch 2014. © Renate Forst, Fotografenmeisterin

 

Dr. phil. Hannelore Furch, geboren in Gifhorn, lebte später in Unterlüß b. Celle.

Dort bekleidete sie ein politisches Mandat und war 1. Vorsitzende eines Ortsrings im Deutschen Frauenring e.V. (DFR).

Den Lehrstoff der auch in ihrem Ortsring durchgeführten DFR-Seminare Neuer Start ab 35 (beruflicher Wiedereinstieg und Weiterbildung für Frauen nach der Familienphase) nutzte sie später für sich selbst.

Sie zog mit ihrer Familie nach Rösrath, holte am Abendgymnasium Köln das Abitur nach, war Mitglied der Studentenvertretung und studierte an der Universität zu Köln Germanistik, Fachrichtung Literaturwissenschaft, Spezialgebiet Narratologie, und promovierte dort mit einer erzähltechnischen Arbeit zu Werken Günter Grass‘.

Heute schreibt sie überwiegend Prosa und Lyrik.

Ihre Prosawerke beschäftigen sich u.a. mit zeitgeschichtlichen Themen wie:

  • deutsch-polnische Annäherung (Die Pommernfalle, Roman, 2014)
  • Heimkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft (Stalingrad 3000 km, Roman, 2015).

In der Lyrik bedient sie moderne und tradierte Formen.

 

Außerdem ist Dr. phil. Hannelore Furch Mitglied der Literaten-Vereinigung „Die Gruppe 48“.

Diese Gruppe hat sich der Förderung guter deutscher Literatur verschrieben. Sie wurde am 13. Februar 2016 gegründet und sieht sich als Nachfolge der legendären Gruppe 47.

Leitung der Literaten-Vereinigung Die Gruppe 48

Dr. phil. Hannelore Furch

In den Lachen 3

51503 Rösrath

Tel. 02205 4656

mail: hannelore.furch@t-online.de

 

  • Weitere Infos finden Sie auf den Webseiten:

http://www.hannelore-furch.de

http://www.die-gruppe-48.net

Vita-Text: © 2017 Dr. phil. Hannelore Furch

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Dr. Hannelore Furch und die Gruppe 48

Shakespeare, Goethe, Dostojewski – jeder kennt diese Namen und verbindet mit ihnen große Literatur und es hat noch nie geschadet, gute Bücher zu lesen.

Bücher leben in erster Linie von ihrem Inhalt. Aber was macht ein gutes Buch aus?

 

Ein Buch muss sich anfassen lassen, denn das Betasten eines Buches ist ohne Frage ein sinnliches Erlebnis – und ein gutes Buch ist es dann, wenn sich bei jeder erneuten Lektüre immer noch neue Aspekte eröffnen – dazu gehört der Plot ebenso wie die Sprache. Natürlich sind Themen ähnlich, schließlich können Autoren nicht bei jedem Buch das Rad neu erfinden, aber ein gutes Buch hat immer irgendetwas ganz Besonderes – seien es schöne Beschreibungen, Sprachwitz, besondere Charaktere, o.ä.

Es liegt sicherlich im Auge des Betrachters, ob ein Buch nun gut oder schlecht ist.

Ein Buch, das schön geschrieben ist, dessen Geschichte vielleicht nicht so sehr mitreißt, wird der Leser dennoch bis zur letzten Seite lesen.

Ein wirklich gutes Buch ist jedoch eines, in dem beides ineinander greift, in dem man sowohl in die Sprache als auch in die Geschichte eintauchen kann, eines, auf das man sich schon wieder freut, wenn man das Lesezeichen zwischen die Seiten legt und den Buchdeckel schließt.

Ein gutes Buch wirkt noch lange nach.

Das perfekte Buch für eine lange Bahnfahrt ist sicherlich ein anderes als jenes, das wunderbar zu einer ruhigen Stunde mit einem Gläschen Rotwein passt.

Eines gilt jedoch generell: Ein gutes Buch lässt den Leser niemals unberührt zurück.

 

Auf der Webseite der „Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner“ erfahren Sie, was es mit der Literaten-Vereinigung auf sich hat und an welche Gruppe sie anknüpft. Quelle: www.die-gruppe-48.net/Begruessung

Die „Gruppe 48“ hat sich der Förderung guter deutscher Literatur verschrieben.

Gegründet wurde sie am 13. Februar 2016 und sieht sich als Nachfolge der legendären Gruppe

Die Gruppe 48 möchte „als lose Vereinigung“ ihr Ziel vor allem durch einen jährlichen Wettbewerb erreichen.

Die Webseiten (Nachname alphabetisch) der Funktionsträger befinden sich auf der Webseite:

http://www.die-gruppe-48.net/Funktionstraeger/Wir-stellen-uns-vor

 

  • Rosemarie Bühler (Rohna Buehler)

Geb. in Köln * Studium der Kunsterziehung und Pädagogik Univ. Köln * Bis 1982 im Schuldienst (Kunst) * Seither selbstständig als Designerin und Textilkünstlerin * Ausstellungen, Modeschauen und Teilnahme an internationalen Messen in Deutschland, Europa und Übersee * 1986 bis 1995 eigenes Galerie-Geschäft in der KÖ Galerie Düsseldorf *Veröffentlichungen in Fachbüchern der Galerie Smend und des Falken-Verlags *Arbeiten in öffentlichem Besitz * Schreibtätigkeit seit 2006… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Hannelore Furch

Dr. phil. Hannelore Furch, geboren in Gifhorn, lebte später in Unterlüß b. Celle. Dort bekleidete sie ein politisches Mandat und war 1. Vorsitzende eines Ortsrings im Deutschen Frauenring e.V. (DFR)… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Marion Lenden-Boos

Marion Lenden-Boos lebt und arbeitet mit ihrem Mann in Troisdorf (Rhld.) Zwei Kinder sind erwachsen. Seit 2012 hat sie vier Theaterstücke geschrieben… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Jan Michaelis

Jan Michaelis Vita: Geboren 1968 in Heilbronn, 1990-1992 Buchhändlerlehre in Heilbronn, 2011 1. Platz der deutschsprachigen Beiträge beim Literaturpreis Recovery Geschichte… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Uta Oberkampf (Uta Harst)

Dr. Uta Oberkampf, geb. Harst, Geb. 1946 in Wurzen / Sachsen, Aufgewachsen in Aachen. Dort Schulbesuch und Studium, (Germanistik und Philosophie), Seit 2010 Mitglied der GEDOK Bonn… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Dr. Heiger Ostertag

Dr. Heiger Ostertag (M.A.) studierte nach einer Offizierslaufbahn Literaturwissenschaft, Geschichte und Nordgermanische Philologie. Seit Ende der 80er Jahren ist er als Autor, Historiker und Germanist in Forschung und Bildung sowie als Lektor im Verlagswesen tätig… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Friederike Römhild

Geb. 1983 in Siegen, Magisterstudium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Linguistik & Kunst an der Universität Paderborn, aktiv als Malerin und Autorin, Mitarbeiterin bei Buchprojekten für Schule & Wissenschaft… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

  • Jutta Elisabeth Schütz

Jutta Schütz wurde im Saarland (Lebach) geboren. Ihre Berufsbereiche sind: Buchautorin, Journalistin, Allgemeine Psychologie, Dozentin (bei der VHS), Mentorin. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher… Bitte auf der Webseite weiter lesen.

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Pressemitteilungen

Erfolgreich und produktiv schreiben

Die 7 Geheimnisse erfolgreicher Schriftsteller

Erfolgreich und produktiv schreiben

Cover

ERFOLGREICH UND PRODUKTIV SCHREIBEN

Für alle, die schon lange ein Buch schreiben wollen, aber nicht wissen wie, kommt jetzt Unterstützung. Nun gibt es echte Hilfestellung, um den kreativen Prozess in Gang zu bringen. Lassen Sie Ihren Traum Wirklichkeit werden. Finden Sie ab sofort den Anfang. Beginnen Sie mit diesem Buch, denn der erfolgreiche und auflagenstarke Autor Thomas Hohensee verrät seine Schreibgeheimnisse: hilfreiche Antworten auf Fragen rund um Eigenmotivation, Selbstvertrauen und Umgang mit Kritik. Dazu eine Menge Anregungen, um produktiv zu schreiben, Verlage und Leser zu überzeugen und somit wirkungsvoll zu veröffentlichen. Hier steht allen angehenden Schriftstellern – und auch etablierten Autoren – ein Mann zur Seite, der weiß, wie es geht. Zudem berichten acht weitere Autoren in inspirierenden Interviews über ihre Erfahrungen und geben Tipps, wie Sie bald leichter, lust- und wirkungsvoller schreiben können. Es gibt (fast) nichts, was Sie aufhalten kann. Lesen Sie, wie es immer wieder gelingt, gute Ideen zu entwickeln. Entscheiden Sie sich gegen die Angst vor dem leeren „weißen Papier“. Nutzen Sie den Erfahrungsschatz von Thomas Hohensee, denn die Gesamtauflage seiner Bücher beträgt 350 000 Exemplare mit Übersetzungen in sieben Sprachen. Hier schreibt also jemand, der weiß, wie es geht, und auch die Nöte, Blockaden und Unsicherheiten kennt, sie selber er- und durchlebt hat. Werden auch Sie ab sofort Geheimnisträger mit dem Wissen um die „7 Geheimnisse erfolgreicher Schriftsteller“ und machen Sie sich auf den Weg zum Schriftsteller. Sie werden sehen, Sie werden dabei eine Menge Spaß haben – und vermutlich auch Erfolg!

Über das Buch:
Thomas Hohensee
Die 7 Geheimnisse erfolgreicher Schriftsteller
180 Seiten, 16,95 €
Erscheinungstermin: September 2017
ISBN: 978-3-95883-138-4

Über den Autor:
Thomas Hohensee ist einer der erfolgreichsten Sachbuchautoren im deutschsprachigen Raum (24 Bücher mit einer Gesamtauflage von ca. 350.000 Exemplaren). Seine Werke wurden in sieben Sprachen übersetzt. Der Experte für Persönlichkeitsentwicklung wird regelmäßig in Medien genannt.
www.thomas-hohensee.com

„Meisterschaft im Leben zu erlangen“ ist der Fokus, der uns bei der Auswahl der Themen leitet. „Meisterschaft“ ist dabei kein fernes Ziel, sondern beschreibt den Grad unserer Offenheit gegenüber dem Leben in seiner grandiosen Vielfalt, aber auch gegenüber seinen Schwierigkeiten und Widersprüchen als den eigentlichen Wachstumshilfen. Auf ganz persönlichen Entwicklungswegen nähert sich jeder Mensch seinen Stärken und Talenten, seiner Kraft und Bewusstheit sowie seinem Glück – seiner Essenz. Mit unseren Veröffentlichungen möchten wir hierbei unterstützend und inspirierend begleiten und Ihnen weiterführende Perspektiven vermitteln.

* Die J. Kamphausen Mediengruppe mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
J.Kamphausen Mediengruppe
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 0
0521-560 52 29
info@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Pressekontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de