Tag Archives: schufa

Pressemitteilungen

Schufa-Eintrag mit Hilfe der DSGVO löschen lassen

… und Bonität wiederherstellen – Kredit aufnehmen – Auto leasen – Wohnung finden /

Die seit 25. Mai 2018 uneingeschränkt geltende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat auch Auswirkungen auf die Speicherung und Löschung von Schufa-Einträgen. Nach den neuen Regelungen darf die Schufa die ihr gemeldeten Einträge nämlich nur noch dann speichern, wenn der Betroffene hierzu seine Einwilligung erteilt hat oder die Verarbeitung zur Erfüllung eines Vertrages oder zur Wahrung der berechtigten Interessen der Schufa notwendig ist (Art. 6 DSGVO). Die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen in Verbindung mit dem Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO sind für die Löschung von Schufa-Einträgen von enormer Bedeutung.

Schufa-Eintrag löschen lassen
Bei der Feststellung, ob die Speicherung zur Wahrung der berechtigten Interessen notwendig ist, muss stets eine Interessenabwägung zwischen den Interessen der Schufa und denen des Betroffenen vorgenommen werden. Während die Schufa als Interessen regelmäßig nur die Gewinnerzielung und den Schutz vor kreditorischen Risiken ins Feld führen kann, kann auf der Seite des Betroffenen auf eine Vielzahl von schutzwürdigen Interessen zurückgegriffen werden. Diese wären z.B. der Schutz der Forderungsdaten und der finanziellen Situation. Aber auch persönliche Lebensumstände wie der anstehende Hauskauf oder der bevorstehende Firmenkredit können hier angeführt werden. Wichtig bei der Abwägung ist zudem die finanzielle Entwicklung des Betroffenen in den letzten Jahren und nicht zuletzt die Art und Höhe der dem Schufa-Eintrag zugrunde liegenden Forderung.

Spezialisierter Schufa-Anwalt notwendig
Die Abwägung der Interessen muss von einem auf die Löschung von Schufa-Einträgen spezialisierten Rechtsanwalt sorgfältig aufbereitet und gegenüber der Schufa dargelegt werden. Nur so haben Betroffene die besten Chancen, dass der Schufaeintrag – meist schon innerhalb von ein bis zwei Wochen – endgültig gelöscht wird.

Empfehlenswert ist die bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm, die auf die Löschung von Schufa-Einträgen spezialisiert ist und bereits für eine Vielzahl von Betroffenen die Löschung erfolgreich durchsetzen konnte. Unter der Service-Nummer 02381-4910696 oder per E-Mail unter info@gs-rechtsanwaelte.de können Interessierte Kontakt zur Kanzlei aufnehmen.

Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm
Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Schadensersatzrecht, Strafrecht, Schufa
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht Leonid Ginter
Rechtsanwalt und Strafverteidiger Nils Schiering
Bundesweite Vertretung und Strafverteidigung

Firmenkontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
02381-4910694
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressekontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Ihre Schufa Auskunft kostenlos erhalten – so gehts

Die bisherige Schufa-Datenübersicht nach § 34 BDSG wurde durch die neue Datenkopie (nach Art. 15 DS-GVO) ersetzt.

Ihre Schufa Auskunft kostenlos erhalten - so gehts

Formulare für eine Selbstauskunft werden nicht mehr benötigt. Die Datenkopie gibt es jetzt online. (Bildquelle: Pixabay; Vi5-a-Vi5)

Stellen Sie sich vor, Ihr Geschäftspartner lehnt Geschäfte mit Ihnen ab, weil Ihre Bonität angeblich zu wünschen übrig lässt. Daran müssen Sie nicht einmal schuld sein. Möglich ist es auch, dass bei der Schufa falsche Daten über Sie gespeichert worden sind. Das allein ist schon Grund genug, sich von der Schufa die zu Ihnen erfassten Daten zeigen zu lassen, um sie notfalls korrigieren zu können.

Wer einen Kredit oder einen anderen Vertrag abschließen möchte, wird oft von seinem Geschäftspartner mit der Bitte um eine Schufa-Selbstauskunft konfrontiert. Auch sonst kann es ratsam sein, sich zu erkundigen, welche Daten bei der Schufa zur eigenen Person gespeichert sind.

Die kostenlose Auskunft enthält persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnort und aktuelle Vertragspartner (Bank, Mobilfunkanbieter, etc.). Ferner ist der Schufa-Score vermerkt, der die Kreditwürdigkeit bezeichnet. Und es stehen die sogenannten Negativmerkmale darin. Das sind beispielsweise Mahnbescheide, Räumungsklagen, Pfändungen oder die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung (früher Offenbarungseid genannt).

Oft sind mehr Informationen enthalten, als nötig, weil die Übersicht über die Daten sowohl für den Eigengebrauch als auch zur Weitergabe an Dritte gedacht ist. Die Banken und der Einzelhandel haben durch die Schufa-Auskunft die Möglichkeit, Verträge über Darlehen, Handyverträge oder Kaufverträge auf Raten an den Verbraucher zu vergeben. Der Zweck ist, dass der Vertragspartner finanzielle Sicherheit bekommt.

Wer sich beispielsweise ein Fernsehgerät anschaffen möchte, das er nicht sofort bezahlen kann, hat der Einzelhandel die Möglichkeit, die Gehaltsnachweise der letzten drei Monate zu verlangen, um sicherzugehen, ob ein regelmäßiges Einkommen verfügbar ist. Mithilfe der Schufa-Auskunft lässt sich dann überprüfen, ob der Kunde in der Vergangenheit seinen Zahlungsverpflichtungen auch nachgekommen ist oder ob er durch das Nichtzahlen von fälligen Rechnungen aufgefallen ist.

Solche Einträge werden, nach Beseitigung der Ursache, in der Regel nach einiger Zeit wieder gelöscht, damit der Verbraucher nicht für immer und ewig als unsolider Vertragspartner gebrandmarkt ist. Aber das ist auch nicht immer der Fall und es können sich durchaus auch Einträge finden, die bereits hätten gelöscht werden müssen. Gleichzeitig schützt diese Vorrichtung aber auch den Verbraucher selbst, indem sie es ihm erschwert, sich mehr Zahlungsverpflichtungen aufzubürden, als er sich tatsächlich leisten kann.

Wie und wo kann ich die Schufa Auskunft bekommen?

Um eine kostenlose Auskunft über die Daten zu erhalten, die zu Ihrer Person bei der Schufa gespeichert sind, können Sie sich direkt an die Schufa wenden. Sie erhalten die Daten digital (die kompakte Variante) oder als Datenkopie auf dem Papier (nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung). Letztere Auskunft ist kostenlos. Die digitale Version kostet monatlich eine Gebühr in Höhe von 3,95 Euro. Im Preis sind mehrere Funktionen enthalten.

Wenn Sie nur eine Datenübersicht auf Papier möchten, genügt auch die kostenlose Version. Diese können Sie auch online bestellen. Dazu müssen Sie Ihre vollständigen Daten auf der Homepage der Schufa eingeben und einen eingescannten Identitätsnachweis hochladen. Hier können Sie Ihre Schufa Auskunft kostenlos, online anfordern www.kredit-markt.eu/content/schufa-selbstauskunft-kostenlos.

Kredit-Markt.eu ist ein Online-Portal, das sich mit den Themen Kredit und Finanzierung beschäftigt. Hierbei bieten wir unseren Nutzern umfangreiche Informationen, praktische Tipps und aktuelle Meldungen.

Kontakt
Kredit-Markt.eu
Markus Esser
Dieter-Hildebrandt-Str. 36
81737 München
0152 21424412
089 99964270
info@kredit-markt.eu
https://www.kredit-markt.eu/

Pressemitteilungen

DSGVO: Schufa-Eintrag löschen lassen

Die DSGVO hilft Betroffenen bei der Löschung von negativen Schufa-Einträgen

DSGVO: Schufa-Eintrag löschen lassen

Schufa löschen mit DSGVO

Negative Schufa-Einträge mit Hilfe der DSGVO löschen.

Die seit 25. Mai 2018 uneingeschränkt geltende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat auch Auswirkungen auf die Speicherung und Löschung von Schufa-Einträgen. Nach den neuen Regelungen darf die Schufa die ihr gemeldeten Einträge nämlich nur noch dann speichern, wenn der Betroffene hierzu seine Einwilligung erteilt hat oder die Verarbeitung zur Erfüllung eines Vertrages oder zur Wahrung der berechtigten Interessen der Schufa notwendig ist (Art. 6 DSGVO). Die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen in Verbindung mit dem Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO sind für die Löschung von Schufa-Einträgen von enormer Bedeutung. Hinzu kommt, dass für die Dauer der Prüfung die Verarbeitung der entsprechenden Daten gem. Art. 18 Abs. 1 d) EU-DSGVO einzuschränken ist.

Schufa-Eintrag löschen lassen

Bei der Feststellung, ob die Speicherung zur Wahrung der berechtigten Interessen notwendig ist, muss stets eine Interessenabwägung zwischen den Interessen der Schufa und denen des Betroffenen vorgenommen werden. Dabei muss die Schufa zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten des Betroffenen überwiegen. Die Schufa trifft dabei die Darlegungs- und Beweislast für die überwiegenden Weiterverarbeitungsgründe; das folgt aus der Wendung in Art. 21 Abs. 1 S. 2 EU-DSGVO, dass der Verantwortliche diese Gründe nachweisen können muss (vgl. EG 69 S. 2).
Nur wenn sich im Rahmen dieser Interessenabwägung herausstellt, dass berechtigte Interessen der Schufa gegenüber den Interessen des Betroffenen überwiegen, dürfen die Daten weiter verwendet werden.
Anderenfalls hat die Schufa die Daten nach Art. 17 Abs. 1 Buchst. c EU-DSGVO zu löschen.

Unterstützung durch einen spezialisierten Schufa-Anwalt notwendig

Es bedarf der rechtlichen Aufbereitung und sorgfältigen Darlegung der Interessen des Betroffenen gegenüber der Schufa, da diese derartige Anfragen sonst mit einem Standard-Schreiben zurückweist.
Nur wenn von Anfang an richtig vorgegangen wird, bestehen die besten Chancen, dass entsprechende negative Einträge möglichst zügig gelöscht werden.

Etabliert hat sich in diesem Bereich die bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB mit Sitz in Hamm, die auf die Löschung von Schufa-Einträgen spezialisiert ist und bereits für eine Vielzahl von Betroffenen die Löschung erfolgreich durchsetzen konnte. Unter der Service-Nummer 02381-4910696 oder per E-Mail unter info@gs-rechtsanwaelte.de können Interessierte Kontakt zur Kanzlei aufnehmen.

Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm
Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Schadensersatzrecht, Strafrecht, Schufa
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht Leonid Ginter
Rechtsanwalt und Strafverteidiger Nils Schiering
Bundesweite Vertretung und Strafverteidigung

Firmenkontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
02381-4910694
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressekontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressemitteilungen

Schufa-Eintrag mit Hilfe der DSGVO löschen lassen

Schufa-Eintrag mit Hilfe der DSGVO löschen lassen

Die seit 25. Mai 2018 uneingeschränkt geltende EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat auch Auswirkungen auf die Speicherung und Löschung von Schufa-Einträgen. Nach den neuen Regelungen darf die Schufa die ihr gemeldeten Einträge nämlich nur noch dann speichern, wenn der Betroffene hierzu seine Einwilligung erteilt hat oder die Verarbeitung zur Erfüllung eines Vertrages oder zur Wahrung der berechtigten Interessen der Schufa notwendig ist (Art. 6 DSGVO). Die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen in Verbindung mit dem Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO sind für die Löschung von Schufa-Einträgen von enormer Bedeutung.

Schufa-Eintrag löschen lassen
Bei der Feststellung, ob die Speicherung zur Wahrung der berechtigten Interessen notwendig ist, muss stets eine Interessenabwägung zwischen den Interessen der Schufa und denen des Betroffenen vorgenommen werden. Während die Schufa als Interessen regelmäßig nur die Gewinnerzielung und den Schutz vor kreditorischen Risiken ins Feld führen kann, kann auf der Seite des Betroffenen auf eine Vielzahl von schutzwürdigen Interessen zurückgegriffen werden. Diese wären z.B. der Schutz der Forderungsdaten und der finanziellen Situation. Aber auch persönliche Lebensumstände wie der anstehende Hauskauf oder der bevorstehende Firmenkredit können hier angeführt werden. Wichtig bei der Abwägung ist zudem die finanzielle Entwicklung des Betroffenen in den letzten Jahren und nicht zuletzt die Art und Höhe der dem Schufa-Eintrag zugrunde liegenden Forderung.

Spezialisierter Schufa-Anwalt notwendig
Die Abwägung der Interessen muss von einem auf die Löschung von Schufa-Einträgen spezialisierten Rechtsanwalt sorgfältig aufbereitet und gegenüber der Schufa dargelegt werden. Nur so haben Betroffene die besten Chancen, dass der Eintrag von der Schufa – meist schon innerhalb von ein bis zwei Wochen – endgültig gelöscht wird.

Empfehlenswert ist die bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm, die auf die Löschung von Schufa-Einträgen spezialisiert ist und bereits für eine Vielzahl von Betroffenen die Löschung erfolgreich durchsetzen konnte. Unter der Service-Nummer 02381-4910696 oder per E-Mail unter info@gs-rechtsanwaelte.de können Interessierte Kontakt zur Kanzlei aufnehmen.

Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm
Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Schadensersatzrecht, Strafrecht, Schufa
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht Leonid Ginter
Rechtsanwalt und Strafverteidiger Nils Schiering
Bundesweite Vertretung und Strafverteidigung

Firmenkontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
02381-4910694
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressekontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressemitteilungen

Vorsicht bei „schufafreien“ Kreditangeboten!

Vorsicht bei "schufafreien" Kreditangeboten!

Schufafreie Angebote stets prüfen lassen

Wer Schwierigkeiten hat, wegen eines negativen Schufa-Eintrages einen Kredit bei der Bank zu erhalten, mag dazu geneigt sein, sog. „schufafreie“ Kreditangebote aus Zeitungen oder Online-Werbung in Anspruch zu nehmen zu wollen. Doch Vorsicht: Kreditinstitute sind in Deutschland gesetzlich verpflichtet, die Kreditwürdigkeit (auch Bonität genannt) der Kreditsuchenden zu prüfen. Dazu gehört grundsätzlich die Abfrage bei einer Auskunftei, oftmals der Schufa. Ohne eine solche Prüfung gibt es in aller Regel keinen Kredit. Wer eine schlechte Bonität hat, zahlt daher entweder höhere Zinsen oder bekommt gar kein Geld.

Wer sich nun auf sog. „schufafreie“ Kreditangebote einlässt, läuft Gefahr, statt eines Kreditvertrages nur einen Vermittlungsauftrag zu einer „Finanzsanierung“ o.ä. zu unterschreiben. Allein dafür entstehen in der Regel schon erhebliche Kosten, ohne die Sicherheit, am Ende auch tatsächlich einen Kreditvertrag vermittelt zu bekommen. Schlimmstenfalls ist dass Geld weg und man hat immer noch keinen Kredit. Verbraucher sollten deshalb genau hinschauen und die Vertragsunterlagen sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gründlich prüfen. Handelt es sich um einen seriösen Anbieter, sind dort bereits konkrete Informationen zum Kreditangebot enthalten.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Kreditangebot von einem Fachanwalt für Bankrecht prüfen lassen, um böse Überraschungen von vornherein auszuschließen. Die Prüfung kann ein spezialisierter Rechtsanwalt bereits im Rahmen des ersten Beratungsgesprächs kostenschonend vornehmen.

Rechtsanwaltskanzlei
Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Leonid Ginter – Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht
Nils Schiering – Rechtsanwalt
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Hamm

Tel. 02381 – 4910696
Fax 02381 – 4910694
Notfall – Strafverteidiger – Rufnummer 0176 / 456 564 50

www.gs-rechtsanwaelte.de
info@gs-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwaltskanzlei Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Hamm
Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Schadensersatzrecht, Strafrecht
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bankrecht und Kapitalmarktrecht Leonid Ginter
Rechtsanwalt und Strafverteidiger Nils Schiering
Bundesweite Vertretung und Strafverteidigung

Firmenkontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
02381-4910694
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressekontakt
Ginter Schiering Rechtsanwälte
Ginter Leonid
Otto-Krafft-Platz 24
59065 Nordrhein-Westfalen – Hamm
02381-4910696
info@gs-rechtsanwaelte.de
http://www.gs-rechtsanwaelte.de

Pressemitteilungen

Sicheres Auslandskonto trotz OECD (CSR / AIA)

Der OECD Bankdaten Informationsaustausch hat 2018 nun richtig begonnen. Egal ob Schweiz, Lichtenstein oder Panama. Es gibt kein Bankgeheimnis mehr.

Sicheres Auslandskonto trotz OECD (CSR / AIA)

Human Invest

Auch wenn Sie nichts zu verbergen haben. Werden Sie nicht zum gläsernen Bürger.
Dies ist eine Information von Human Invest CJV (NGO) zu den Möglichkeiten moderner, diskreter und sichererer Auslandskonten im Zeichen der OECD CSR und AIA.

Was bedeutet bei Auslandskonten überhaupt diskret und sicher?

Bei einem wirklich sicheren und diskreten Auslandskonto hat, unabhängig von allen sonstigen finanziellen Widrigkeiten, nur der Kontoinhaber selbst alleinigen weltweiten Zugriff auf das angelegte Kapital.

Und dies völlig unabhängig von allen Ansprüchen natürlicher oder gesetzlicher Personen, staatlichen Institutionen (Behörden), oder sonstigen Gerichtsbarkeiten. Die persönliche und finanzielle Handlungsfreiheit geht somit auch in absoluten Krisen niemals verloren. Die Existenz eines solchen Kontos ist nur der Konto-Organisation sowie dem Kontoinhaber selbst bekannt. Auf Grund des Standorts kann auch eine Herausgabe der Daten nicht auf juristischem Wege erzwungen werden

Ein sicheres Auslandskono hilft Lebensrisiken einzudämmen.

Jedem Menschen kann viel passieren. Kündigung, Konkurs, Insolvenz, Pfändung, Scheidung, unvorhergesehene private und staatliche Ansprüche, usw. Und scheint die persönliche Lebenssituation noch so gefestigt, nahezu jeder Mensch, auch der größte Unternehmer, kann in Schwierigkeiten dieser Art geraten. Können dann z.B. durch widrige Umstände einmal diverse finanzielle Ansprüche nicht mehr bedient werden, geht es oft finanziell ganz schnell bergab.

Und sind dann erst Inkassofirmen und Gerichtsvollzieher mit im Spiel, bedeutet dies stets den Verlust jeglicher persönlicher und finanzieller Handlungsfreiheit. Durch das quasi nicht mehr vorhandene Bankgeheimnis ist keine der westlichen Geldanlagen mehr vor fremdem Zugriff sicher. Es werden Konten gesperrt oder gepfändet, Sparbücher und Lebensversicherungen aufgelöst, sowie Aktien mit Verlust verkauft. Dadurch wird der finanzielle Schaden meist noch erheblich vergrößert, und das mühsam für die Altersvorsorge gesparte Kapital löst sich in Luft auf.

Vorsorge hat mit illegaler Steuervermeidung nichts zu tun.

Ein diskretes Auslandskonto hat mit illegaler Steuervermeidung, wie Viele glauben, überhaupt nichts zu tun. Viel mehr mit Unabhängigkeit, Entscheidungsfreiheit, und Lebenssicherheit. Jeder Mensch hat ein Recht auf finanziellen Frieden und eine echte Privatsspähre (Financial Freedom).

Gerade in unsicheren Zeiten ist es besonders wichtig Vorsorge zu treffen. Deshalb sollte man auch vom immer stärker kontrollierten westlichen Staats- und Finanzwesen möglichst unabhängig werden. Es gibt z.B. in der westlichen Welt nahezu kein Bankgeheimnis mehr. Fast alle Länder haben vereinbart zukünftig auf die Kunden- und Kontodaten ihrer Banken zuzugreifen, und diese den (Finanz) Behörden anderer Länder zur Verfügung zu stellen. Hierbei handelt es sich um einen Beschluss der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), der gerade durch entsprechende nationale Landesgesetze fast überall auf der Welt bindend wird.

Konto in der Schweiz oder Panama, Offshore Account, Trust, oder „geheime“ Auslands Company, alles vorbei.

Es ist ab Mitte 2018 im Prinzip egal, ob Geld in Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Panama, Curacao, usw. angelegt wird. Fast alle Länder stellen dann die Daten ihrer Banken nach den neuen OECD (CSR/AID) Richtlinien bereit. Vom Namen bis zum Kontostand, alles wird erfasst und gegenseitig (reziprok) ausgetauscht. Hierunter fallen auch die Daten von Gesellschaftern und Direktoren, sowie der Begünstigten, (falls das entsprechende Konto auf eine Company registriert wurde). Auch sog. „Offshore Konten“, die von diversen teuren Beraterfirmen, teilweise mit gleichzeitiger Firmengründung als „Sicherheitspaket“ verkauft wurden, sind gänzlich nutzlos. Das gleiche gilt auch für internationale Trusts, da diese als bankähnliche Institutionen (ähnlich den Versicherungen), die Daten Ihrer Begünstigten (Beneficiaries) künftig ebenfalls austauschen müssen. Wer etwas anderes erzählt, der lügt ganz einfach.

Keine Bank ist mehr sicher, abr es gibt Möglichkeiten.

Abhilfe schaffen nur noch die Konten von diskreten, bankunabhängigen großen Institutionen, in den sicheren nicht vom Westen beeinflussten Ländern. Human Invest CJV (NGO) ist eine solche Institution / Organisation und bietet seinen Kunden bereits seit mehr als 20 Jahren diese sicheren Auslandskonten an.

Human Invest CJV (NGO) ist keine Bank, sondern eine 1995 gegründete multinational akkreditierte Nichtregierungs Organisation (NGO). 1996 wurde diese gemäß Artikel 71 der UN-Charta beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) registriert, und besitzt seitdem Konsultativstatus. Seit 2017 ist Human Invest (CJV) auch eine nach chinesischem Recht eingetragene Gesellschaft mit dem Unternehmenszweck der humanitären finanziellen Dienstleistung (Cooperative Joint Venture).

Kein OECD (GSR/AIA), gute Renditen, kurze Kapitalbindung, diskrete Ein- und Auszahlungen.

Human Invest CJV (NGO) ermöglicht eine seriöse humanitäre Geldanlage in den aufstrebenden südostasiatischen Wachstumsmärkten. Die Konten bieten nach westlichen Maßstäben überdurchschnittliche Renditen (Festzins). Dies bei sehr hoher Diskretion, den es findet keine Einbindung in den OECD (GSR/AIA) Bank Informationsaustausch statt. Hierfür braucht es keine lange Kapitalbindung. Die normalen Kundenkonten sind fast „giroähnlich“ und bieten eine Auszahlung bereits nach 30 Tagen. Eine innovative Finanzkonzeption ermöglicht hierbei diskrete Aus- und Einzahlungen (sogar in Bar).

Sicheres diskretes Auslandskonto nicht nur für die Reichen.

Human Invest CJV (NGO) bietet Währungskonten bereits ab 100 € / US$ / CHF Einlage, sowie renditestarke Festgeld-Konten. Ein Homebanking System für PC sowie allen mobilen Endgeräten steht allen Kontoinhabern zur Verfügung. Es gibt keine Schufa oder sonstige Bonitätsprüfung. Human Invest CJV (NGO) erhebt keine Einrichtungs- Kontoführungsgebühren, oder sonstige Gebühren. Hier erfahren Sie mehr zum sicheren Auslandskonto.

Die andere Seite von Human Invest CJV (NGO).

Human Invest zeigt sich in vielen Punkten als moderner Fintech Dienstleister mit innovativer Finanztechnolgie. Was hierbei überrascht, im Grundkern ist Human Invest CJV (NGO) noch immer eine seit 1995 bestehende Hilfsorganisation, und wird von staatlichen Stellen auch so gesehen. Diese leistet humanitäre Hilfe in Vietnam, Laos, Kambodscha, und Myanmar indem für die dortige finanziell schwächere Bevölkerung dringend benötigte Humanitär Kredite™ (Kleinkredite) vergeben werden. Diese speziellen Kredite sind ein Instrument der Entwicklungs-Politik, sie dienen vor allem den sonst von normalen Bankgeschäften ausgeschlossenen ärmeren Gewerbetreibenden und Bauern als reguläre Finanzierungshilfe. Lesen Sie hier, wie Human Invest konkret hilft.

Human Invest schafft hierbei eine klare sog. Win-Win Situation. Für die Kreditnehmer günstige, im Landesvergleich wesentlich niedrigere Kreditgebühren, für die Anleger deutlich höhere Renditen als im westlichen Durchschnitt. Und dies bei maximaler Anlagesicherheit, absoluter Diskretion, und ohne lange Kapitalbindung.

Auf der Website von Human Invest CJV
erfährt man mehr über die Philosophie, Historie, und dem Geschäftsmodell der Organsiation, und wie man vom bestehenden Know How am Besten profitieren kann.

Human Invest CJV (NGO) ist eine 1995 gegründete multinational akkreditierte Nichtregierungs Organisation (NGO).

1996 wurde diese gemäß Artikel 71 der UN-Charta beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) registriert, und besitzt seitdem Konsultativstatus.

Seit 2017 ist Human Invest (CJV) auch eine nach chinesischem Recht eingetragene Gesellschaft mit dem Unternehmenszweck der humanitären finanziellen Dienstleistung (Cooperative Joint Venture).

Auf Investorenseite besitzt Human Invest die Eigenschaften eines modernen FinTech Dienstleisters. Den Anlegern wird ermöglicht über das Internet zinssichere Auslandskonten zu eröffnen, sowie weitere renditestarke Finanzprodukte zu beziehen. Zur einfachen Online Verwaltung stellt Human Invest seinen Kunden ein Homebanking System für PC, sowie nahezu allen mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Als UN akkreditierte NGO leistet Human Invest zudem humanitäre Hilfe in Vietnam, Laos, Kambodscha, und Myanmar indem für die dortige finanziell schwächere Bevölkerung dringend benötigte Humanitär Kredite™ (Kleinkredite) vergeben werden. Diese speziellen Kredite sind ein Instrument der Entwicklungs-Politik, sie dienen vor allem den sonst von normalen Bankgeschäften ausgeschlossenen ärmeren Gewerbetreibenden und Bauern als reguläre Finanzierungshilfe.

Kontakt
Human Invest CJV
Peter Kleinert
Dong San Huan Zhong Road China Central Place, Tower 3 5
100020 Beijing (Chaoyang District)
+66 944252346
kleinert@humaninvest.uno
http://www.humaninvest.uno

Pressemitteilungen

Schufa löscht Negativeintrag aus Nichtabnahmeentschädigung

Commerzbank AG fordert eine Nichtabnahmeentschädigung nach Verhandlung zum Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag – dies zieht einen Schufa-Eintrag nach sich – AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB außergerichtlich erfolgreich geholfen

Schufa löscht Negativeintrag aus Nichtabnahmeentschädigung

Nichtabnahmeentschädigung führt zum Schufa-Eintrag – Experten AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB helfen du

Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag: Wie die Nichtabnahmeentschädigung zum Schufa-Eintrag führt

Der betroffene Brandenburger suchte Hilfe bei den Experten für Schufa-Recht. Was war geschehen? Der Brandenburger stand mit der Commerzbank AG in Kontakt, um einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag abzuschließen. Die Verhandlungen waren konkret und schließlich wurde eine Darlehenszusage erteilt. Zur Überraschung des Betroffenen forderte die Commerzbank AG nach der Erteilung weitere Auskünfte und Angaben, bevor eine Auszahlung des Darlehens erfolgen sollte. Aus diesen Gründen entschied sich der Brandenburger zusammen mit seiner Frau, den Immobiliar- Verbraucherdarlehensvertrag mit einer anderen Bank abzuschließen.

Die Commerzbank AG vertrat die Auffassung, dass die Eheleute zur Abnahme des Darlehens verpflichtet seien. Schließlich sei diesen das Darlehen bereitgestellt worden.
Als das Darlehen nicht abgenommen wurde, berechnete die Commerzbank AG eine sogenannte Nichtabnahmeentschädigung und stellte diese dem Brandenburger Ehepaar in Rechnung. Für den Betrag wurde das bereits eingerichtete Kreditkonto mit seinen Kontodaten von der Commerzbank AG übernommen.

Da das Brandenburger Ehepaar die Nichtabnahmeentschädigung nicht zahlte, sah sich die Commerzbank AG dazu veranlasst, die von ihr erhobene Forderung über das von ihr eingerichtete Konto zu mahnen. Schließlich kündigte die Bank das vermeintliche Konto mit der Forderung aus Nichtabnahmeentschädigung und veranlasste einen negativen Schufa-Eintrag über die Höhe der vermeintlichen Entschädigung.

Betroffener sucht Hilfe bei Schufa-Experten: Klärung – Löschung – außergerichtlich

Das Kernproblem in dieser Angelegenheit ist, dass nicht sicher bestimmt werden kann, ob eine Nichtabnahmeentschädigung tatsächlich berechnet werden durfte. Da die Bank plötzlich weitere Angaben zum Darlehensvertrag forderte.

Ein negativer Eintrag bei der Schufa Holding AG kann nicht auf ein einseitiges Handeln der Bank zurückzuführen sein. Mit der Nichtabnahme des Kredites machte der Brandenburger Verbraucher klar, dass er keine weiteren Verpflichtungen diesbezüglich eingehen möchte. Erst Recht wollte er nicht, dass ein Konto auf seinen Namen eröffnet wird. Die folgenden Mahnungen und die Kündigung eines nicht existenten Kontos können nicht als Grundlage für einen Negativeintrag gelten.

Die Experten der Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB trugen den gesamten Sachverhalt schriftlich sowohl bei der Commerzbank AG als auch bei der Schufa Holding AG vor und erläuterten die Rechtslage dazu. Daraus resultierend entschied sich die Schufa Holding AG binnen drei Wochen, den Negativeintrag eigenständig zur Löschung zu bringen.

Wirtschaftsleben und Vertragsbeziehungen: Handlungen und Auswirkungen – Was lernen wir?
Bei sämtlichen Vertragsbeziehungen und Verhandlungen mit Banken ist stets darauf zu achten, dass keine voreiligen Schritte unternommen werden. Manchmal können selbst kleine Unaufmerksamkeiten oder Handlungen der Bank zu einem negativen Schufa-Eintrag führen, welcher sodann massive Auswirkungen auf das persönliche Wirtschaftsleben von Verbrauchern haben.

Der zuständige Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann wie folgt: „Es ist schon eine besondere Konstellation, in welcher eine Bank sich entschließt, eine Nichtabnahmeentschädigung zu verlangen und diese dann zu einem negativen Schufa-Eintrag führt. Jedoch verdeutlicht dies einmal mehr, dass im Wirtschaftsleben mit Bedacht und Vorsichtigkeit Handlungen erfolgen sollten, um keine größeren Probleme aufgebürdet zu bekommen. Andererseits zeigt dieser Fall, dass es zur Bewertung, ob ein Negativeintrag rechtmäßig erfolgte, es nicht darauf ankommt, ob sich die einmeldende Stelle ihrer Sache absolut sicher ist und dies Privatpersonen gegenüber so vermittelt.“

Betroffene, die unter einem Negativeintrag bei Auskunfteien leiden, ist nahezulegen, sich fachkundige Hilfe zu organisieren. In vielen Fällen kann den Betroffenen schnell geholfen werden.

Die Experten der Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB stehen unter 030 921 000 40 und info@advoadvice.de für Ihre Anfragen gerne zur Verfügung.

Die Rechtsanwälte haben sich auf die folgenden Rechtsgebiete spezialisieren:
-Bankrecht
-Datenschutzrecht
-Insolvenzrecht
-Internetrecht
-Kapitalmarktrecht
-Privates Baurecht
-Prospektrecht / Beratung bei Prospekterstellung
-Schufa-Recht
-Steuersparmodelle
-Anwalts- und Notarhaftung
-Unternehmensberatung
-Versicherungsrecht
-Wohnungseigentumsrecht (Schwerpunkt Schrottimmobilien)
-Zivilrecht mit Schwerpunkt Verbraucherschutz
ADVOADVICE – kompetente Beratung von erfahrenen Rechtsanwälten. Von einem Rechtsanwalt erwarten Sie vor allem zwei Dinge: faire Beratung und kompetente Experten. Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind in zahlreichen Online- und Printmedien in Erscheinung getreten. Weitere Informationen unter http://www.advoadvice.de

Kontakt
AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB Tintemann Klevenhagen
Sven Tintemann
Malteserstrasse 172
12277 Berlin
+49 30 – 921 000 40
+49 30 – 921 000 410
info@advoadvice.de
http://www.advoadvice.de

Pressemitteilungen

Qualifizierte Wirtschaftsauskünfte als Informationsquelle

Entscheidungssicherheit bei der Beurteilung von Geschäftspartnern

Qualifizierte Wirtschaftsauskünfte als Informationsquelle

Bodo Kibgies Vorstand Marketing & Vertrieb atevis AG

Im geschäftlichen Miteinander ist es unerlässlich, sich im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung über den Geschäftspartner zu informieren. Es gilt, unliebsame Überraschungen wie zum Beispiel Zahlungsausfälle zu vermeiden. Egal ob es sich um einen neuen Lieferanten, potentiellen Neukunden oder wichtigen Kooperationspartner handelt, jeder Unternehmer sollte im Vorfeld einer Geschäftsbeziehung seinen neuen Geschäftspartner verlässlich einschätzen.
Eine zuverlässige Informationsquelle für die Bonität von Firmen ist die SCHUFA-Kompaktauskunft. Diese bietet einen übersichtlichen Einblick in die Geschäftszahlen und die Bonität eines Geschäftspartners.

Die atevis Aktiengesellschaft bietet unter der Webadresse www.einzelauskunft.de einen neuen Dienst an. Hier können Unternehmer mit einem berechtigten Auskunftsinteresse die SCHUFA-Kompaktauskunft mit Informationen über die Bonität von handelsregisterlich geführten Unternehmen, Kleingewerbetreibenden und Freiberuflern direkt in Echtzeit online abrufen.

Die SCHUFA-Kompaktauskunft stellt übersichtlich aufbereitet die wichtigsten Informationen zu einem Unternehmen zur Verfügung, darunter zum Beispiel Informationen zu Bankverbindungen, der Unternehmensführung, Insolvenz- und Inkassoinformationen und eine Kreditlimitempfehlung. Ein Bonitätsindex gibt übersichtlich Auskunft über die Bonität des Unternehmens. Außerdem werden die Entwicklung der Belegschaft und eine Umsatzhistorie für handelsregisterlich geführte Unternehmen aufgeführt.

Die atevis AG ermöglicht mit diesem komfortablen Service Gewerbetreibenden und Freiberuflern den Zugang zu Bonitätsinformationen zu 5,3 Mio. Unternehmen. Ein Rahmenvertrag oder eine Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. Auch Unternehmen, die sporadisch eine Wirtschaftsauskunft benötigen, gelangen schnell und kostengünstig an die notwendigen Informationen über Geschäftspartner.

Die atevis AG arbeitet mit der SCHUFA Holding AG als renommierte Auskunftei zusammen. Die SCHUFA ist seit 90 Jahren am Markt tätig, steht für höchste Datenqualität, aussagekräftige Auskünfte und garantiert ein datenschutzkonformes Vorgehen bei der Datenverarbeitung.

SCHUFA-Kompaktauskunft als Informationsangebot für Unternehmen unter einzelauskunft.de

Einzelauskunft.de ist ein Internetangebot der atevis Aktiengesellschaft, Alzenau.

Als konzernunabhängiges Unternehmen wurde die atevis Aktiengesellschaft von Kreditversicherungs- und Finanzierungsspezialisten im Jahre 2000 gegründet und hilft Unternehmen im deutschsprachigen Raum bei der Sicherung von Liquidität und Rentabilität.
Bei weitergehendem Interesse kontaktieren diese Unternehmen die Spezialisten der atevis AG direkt und lassen sich individuell beraten. In den Sparten Kreditversicherung und Bürgschaften besteht die Möglichkeit, online Produkte abzuschließen.

Die SCHUFA Holding AG hat ihren Sitz in Wiesbaden.
SCHUFA ist die Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ und der Name steht seit der Gründung im Jahr 1927 für Seriosität und Zuverlässigkeit. Sie ist Deutschlands führender Informations- und Servicepartner für die kreditgebende Wirtschaft und für Privatkunden. Insgesamt sind 9.000 Firmenkunden als Vertragspartner an die Dienstleistungen der SCHUFA angeschlossen. Privat- und Geschäftskunden wie Banken, Sparkassen und Händlern bietet das Unternehmen kreditrelevante Informationen rund um Bonität und Identität. Auf Grundlage dieser wichtigen Entscheidungshilfen werden für Privat- und Geschäftskunden schnelle, kostengünstige und unbürokratische Vertragsabschlüsse möglich. Der einzigartige Datenbestand der SCHUFA umfasst 813 Millionen Informationen zu 67,2 Millionen Privatpersonen und 5,3 Millionen Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.schufa.de und www.meineSCHUFA.de

Weitere atevis-Dienste:

Verkauf einzelner Forderungen im Ausschreibungsverfahren
www.factoringbörse.de

Onlinekalkulation eines Factoringangebotes in Kooperation mit einem renommierten Factoringinstitut
www.factoring-direkt.de

Kreditversicherung online für KMU in Kooperation mit einem führenden Kreditversicherer
www.easyliner.online

Firmenportrait atevis Aktiengesellschaft

Die atevis Aktiengesellschaft bietet verschiedenen Onlineplattformen für mittelständische Unternehmen, mit der Spezialisierung auf das Forderungsmanagement & alternative bankenunabhängige Finanzierung.

Atevis verschafft Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erweiterte finanzielle Spielräume und Schutz vor Forderungsausfällen. Wenn es online nicht darstellbar ist, dann offline als Fachmakler mit entsprechendem Wissen und jahrelanger Erfahrung.

Als Intermediär hat sich die atevis Aktiengesellschaft fokussiert auf die Bereiche

– Factoring (Forderungsfinanzierung),
– Kreditversicherung (Forderungsabsicherung),
– Kautionsversicherung (Bürgschaften, Avale),
– Einkaufsfinanzierung (Finetrading),
– Auftragsfinanzierung sowie
– Eigenkapitalbeschaffung.

Im Jahre 2000 als Internet-Startup von Branchenspezialisten gegründet, betreibt die atevis AG etliche Informationsseiten im Bereich des Forderungs- und Finanzierungsmanagements und bietet Lösungen für Unternehmen jeglicher Größenordnung in den Bereichen Kreditversicherung, Kautionsversicherung (Bürgschaften), Factoring, Einkaufsfinanzierung und Beteiligungskapital (z.B. unter warenkreditversicherung.biz, factoring.info, factoring-direkt.de, kautionsversicherung.biz, factoringbörse.de, einkaufsfinanzierung.biz, eigenkapital-marktplatz.de)

Bei weitergehendem Interesse können Unternehmen die Spezialisten der atevis AG direkt kontaktieren und sich individuell beraten lassen. In den Sparten Kreditversicherung und Bürgschaften können auch online Produkte abgeschlossen werden.

Kontakt
atevis Aktiengesellschaft
Bodo Kibgies
Carl-Zeiss-Straße 2
63755 Alzenau
+49 (6023) 9477662
+49 (6023) 9477669
presse@atevis.de
http://www.atevis.com

Pressemitteilungen

Das YuroPay Online-Konto und die MasterCard GOLD sind da!

YuroPay ist ein neues Finanzprodukt, das zwei Vorteile verbindet: ein vollwertiges Online-Konto und eine MasterCard GOLD auf Guthabenbasis.

Das YuroPay Online-Konto und die MasterCard GOLD sind da!

YuroPay – the easy way to pay!

Ob Privat- oder Geschäftskunden: YuroPay macht Online-Banking einfach und sicher. In diesem Finanzprodukt sind Online-Konto und die MasterCard auf Guthabenbasis praktisch kombiniert.

Die Kontolösung von YuroPay bietet seinen Kunden höchste Sicherheit beim Umgang mit dem eigenen Kapital. Payment und Banking kommen aus einer Hand. Das YuroPay Online-Konto wird bei einem Finanzinstitut aus Malta geführt, dem EU-Mitgliedstaat mit hoher Bankensicherheit. Im Gegensatz zu den klassischen Bankkonten mit einer Einlagensicherung bis maximal 100.000 EUR sind die Einlagen bei YuroPay zu 100% abgesichert – unabhängig von der Höhe des Kontoguthabens.

Die YuroPay MasterCard GOLD bietet ein hochwertiges Design mit der echten Hochprägung. Sie verfügt über einen NCF-Chip, der eine kontaktlose Zahlung ermöglicht. Die YuroPay Card ist weltweit an allen Akzeptanzstellen von MasterCard nutzbar.

Die Kontoeröffnung ist kostenlos und in wenigen Minuten erledigt. Eine Schufa-Auskunft oder Bonitätsprüfung ist nicht nötig. Auch die Führung des Online-Kontos ist komplett kostenfrei. Das Online-Konto kann durch eine SEPA-Überweisung aufgeladen werden. Eine Auadung in Echtzeit ist per SOFORT Überweisung oder Kreditkarte möglich.

Die YuroPay Card kann entweder mit dem Online-Konto (Debit Funktion) oder mit einem separaten Karten-Konto (Prepaid Funktion) verbunden werden. Überweisungen können einfach über das Web- Portal vorgenommen werden. So hat jeder Kunde die Möglichkeit, von unterwegs den Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben zu behalten und weltweit sicher auf sein Guthaben zugreifen zu können.

YuroPay bietet einen Vorteil, den die meisten Prepaid Kreditkarten nicht bieten: Die Rückbuchung des Guthabens vom Kartenkonto auf das Online-Konto ist kostenlos und jederzeit möglich (nur bei Prepaid Funktion). Die Kundenzufriedenheit liegt YuroPay am Herzen: Der qualizierte Kundenservice beantwortet jeglichen Fragen rund um die Kontoführung und ein 24h-Notfall- dienst hilft rund um die Uhr im Verlustfall bei Kartensperrung.

Die YuroPay Ltd. & Co. KG ist ein Fintech Start-up mit Sitz in Hamburg ist für den Vertrieb und Support der YuroPay Produkte verantwortlich.

Kontakt
YuroPay Ltd. & Co. KG
Atena Teymourian
Burchardstr. 22
20095 Hamburg
04064426423
office@yuropay.com
http://www.yuropay.com

Pressemitteilungen

Mit „RechtSmart“ sein Recht selbst in die Hand nehmen

Eine LegalTech App, die Verbrauchern ermöglicht, ausgewählte Rechtsthemen ohne anwaltliche Rechtsberatung selber mit wenigen Schritten zu verfolgen.

Mit "RechtSmart" sein Recht selbst in die Hand nehmen

RechtSmart_LegalTech

RechtSmart ist eine neue Legal Tech Anwendung, die Verbrauchern die Möglichkeit bietet, ausgewählte Rechtsthemen (sogenannte Fälle) ohne eine anwaltliche Rechtsberatung selber und mit wenigen Schritten zu verfolgen. Mit dem ersten jetzt veröffentlichten Fall „Datenauskunft“ können ohne juristische Vorkenntnisse, juristisch geprüfte Auskunftsansprüche zu gespeicherten Daten an Unternehmen und Behörden aus 11 Kategorien (z.B. Auskunfteien/Schufa, Adresshändler, Behörden, Banken, Versicherungen, E-Commerce Unternehmen, etc.) selber in wenigen Minuten verschickt werden. Neue Fälle von Arbeits- und Familienrecht über Mietrecht bis hin zum Vertragsrecht werden in regelmäßigen Abständen hinzugefügt.

Mit dem ersten jetzt veröffentlichten Fall „Datenauskunft“ wurden von RechtSmart die zwei Entwicklungsideen verfolgt: Zum einen sollte ein vereinfachtes und mit wenigen Klicks bedienbares Instrument geschaffen werden, das dem oftmals überforderten Verbraucher ermöglicht, den gesetzlich geregelten Anspruch auf Selbstauskunft nachhaltig und gegenüber einer Vielzahl von Firmen eigenständig zu verfolgen. Die beiden Unternehmer stellen hierzu fest, dass bisher Verbraucher viel zu selten ihre Ansprüche auf Auskunft verfolgen, obwohl diese ein vom Gesetzgeber gewolltes und wichtiges Instrument sind, um die eigene Datenidentität zu bewahren und Datenschutzverletzungen aufzuspüren.
Zum anderen wollten Dr. Simon Woldeab & Ingo Gravel mit dieser Lösung dem gesteigerten Verbraucherinteresse an mobilen Lösungen in Form von Apps gerecht werden und es dem Anwender so ermöglichen, situativ in wenigen Schritten, beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit, juristisch geprüfte Auskunftsschreiben zu generieren. Dazu wurde die leicht bedienbare App RechtSmart geschaffen.

Die Vielzahl von Anwendungsfällen erfasst zum Beispiel die Abfrage von Scoringdaten oder die Prüfung, ob längst zu löschende Daten unternehmerseitig nach wie vor gespeichert oder weitergeleitet werden. Die beiden Firmeninhaber betonen hier die Risiken von praktisch auftretenden Nachteilen für Verbraucher durch fehlerhaft oder unberechtigt gespeicherte Daten. Oft führt bereits eine Auskunftsanfrage durch Verbraucher dazu, dass Unternehmen den eigenen Datenbestand genauer überprüfen und ggfs. korrigieren oder sogar löschen. Über die App können aus der Datenbank von RechtSmart aus 11 Kategorien (z.B. Auskunfteien, Adresshändler, Behörden, Banken, Versicherungen, E-Commerce, etc.) über 3200 Adressaten direkt ausgewählt und angeschrieben werde, wenn man nicht selber einen eigenen Adressaten anlegen möchte.

RechtSmart, mit dem Fokus auf Legal Tech Anwendungen, wurde mit dem Fall Datenauskunft im Januar 2017 gelauncht und ist sowohl für das Betriebssystem IOS als auch für Android Geräte zum Download abrufbar. Neue Fälle werden in regelmäßigen Abständen hinzugefügt.

Nähere Infos zu RechtSmart und dem Ansatz der disruptiven Innovation im Rechtsbereich bzw. Legal Tech unter:
Website: www.rechtsmart.de
Appstore: https://itunes.apple.com/de/app/rechtsmart/id1180364123?mt=8
GooglePlay: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.smadvo&hl=de
Facebook: http://facebook.com/RechtSmart/
Twitter: http://twitter.com/RechtSmart
Instagram: https://instagram.com/rechtsmart/

SMADVO GbR, wird vertreten durch Dr. Simon Woldeab und Ingo Gravel LL.M. und bietet Dienstleistungen im Bereich LegalTech an. Herr Dr. Woldeab (Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin, San Francisco State University, Universität Hamburg) berät im Rahmen seiner Beratertätigkeit eine Vielzahl von Unternehmen im Bereich Digitale Transformation und Disruptive Innovation auf der einen Seite sowie Multichannel und Digitales Marketing auf der anderen Seite. Ingo Gravel LL.M. (Studium in Münster, Athen und Mainz) beschäftigt sich beruflich als Fachanwalt mit allen Nuancen des Medien-, IT- und Datenschutzrechts.

Kontakt
SMADVO GbR
Simon Woldeab
Mühlenkamp 41
22303 Hamburg
(040) 228 165 100
presse@smadvo.de
http://www.rechtsmart.de