Tag Archives: Smart Devices

Pressemitteilungen

in-GmbH auf der HANNOVER MESSE: Wertschöpfung durch Digitale Transformation in der Produktion

Die in-integrierte informationssysteme GmbH präsentiert unter anderem ein Novum zur Fernüberwachung und -steuerung einer Fabrik

Konstanz, 11. März 2019 – Die industrielle Digitalisierung besitzt ein enormes Wertschöpfungspotenzial. Die in-integrierte informationssysteme GmbH ( www.in-gmbh.de) zeigt vom 1. bis 5. April auf der HANNOVER MESSE, wie Unternehmen dieses ausschöpfen und somit von der Industrie 4.0 profitieren können. Dies demonstriert das Unternehmen am Stand D26 in Halle 7 (Gemeinschaftsstand des SEF Smart Electronic e.V.) anhand verschiedener Use-Cases auf Basis der IoT-Plattform „sphinx open online“ und des Kerns „Model in the Middle“. Außerdem präsentiert die in-GmbH live die Technologie zur Fernüberwachung und -steuerung einer Fabrik.

Die in-GmbH stellt auf der HANNOVER MESSE Anwendungen für die vernetzte Fabrik vor. Diese basieren auf der IoT-Plattform „sphinx open online“. Durch deren „Model in the Middle“-Ansatz in Verbindung mit Machine-Learning-Verfahren werden komplexe Systeme integriert, digitalisiert und optimiert. Ob in der Smart Factory, in Smart Devices oder als Smart Service: Komplexität wird transparent, Entscheidungen werden unterstützt und autonome Eingriffe ermöglicht. Die Plattform wird weltweit in Produktionsleittechnik, Energiemanagement, Facility Management, Logistik und weiteren Bereichen eingesetzt.

Das Spektrum stellt die in-GmbH auf der Messe vor. Dabei erfahren die Besucher unter anderem, wie die digitale Transformation und Datenflüsse durch die Verbindung von ERP mit SPSen mittels IoT-Plattform und Model in the Middle unterstützt werden. Und Optimierung beginnt bereits im Kleinen: mit Retrofit I4.0-Lösungen und intelligenten Komponenten, die beispielsweise Stillstandzeiten reduzieren. Einsparpotenziale ergeben sich auch durch intelligente Services zur Optimierung, beispielsweise zur Senkung der Energiekosten: von Energie- und Produktionsinformationen bis hin zu prädiktiver Regelung. Condition Monitoring und intelligente Dienste sorgen dabei dafür, dass stets der Überblick behalten wird – durch Fernüberwachung und praktische Bedienmöglichkeiten, z.B. via Sprachsteuerung.

Showcase und Novum zur Fernüberwachung und -steuerung einer Fabrik
Außerdem ist die in-GmbH auf dem Messestand an einem umfassenden Showcase des SEF Smart Electronic Factory e.V., zu dessen Gründungsmitgliedern das Unternehmen zählt, beteiligt. Hier wird demonstriert, wie eine durchgängige vertikale Integration innerhalb der Fabrik eines Elektronikzulieferers mit der horizontalen Integration über eine Supply-Chain-Kollaborationsplattform in Kombination mit Hybrid Cloud-basierten IIoT-/IoT-Plattformen funktioniert.

Ergänzend dazu stellt die in-GmbH auf der Messe ein Novum vor: „Wir präsentieren exklusiv eine über das Internet ferngesteuerte Modellfabrik an unserem Standort in Konstanz. Die Automatisierungsebene ist mittels OPC-AU an sphinx open online auf einem Edge Device angebunden. Werkstücke werden mit Handlingrobotern und Transportbändern zwischen Lager, Bearbeitungszentren, Sortierung und Warenausgang bewegt. Der Softwareaufbau entspricht ab SPS-Ebene dem einer realen Fabrik. Relevante Zustände und abgeleitete Kenngrößen werden mittels Dashboards über die Cloud überwacht und bei Bedarf werden Eingriffe ermöglicht. Sowohl die Datenversorgung der Clients als auch die Orchestrierung über Anlagen hinweg geschieht über das „Model in the Middle“. Eine optionale Sprachsteuerung ermöglicht zudem die Auswahl von Dashboards sowie die Abfrage oder die Beeinflussung von Werten. Das Zusammenwirken mit der Fabrik können Besucher per Video verfolgen“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH.

Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz unterstützt ihre Kunden durch Software-Produkte und Lösungen in den Bereichen Industrie 4.0, IoT, Collaborative Engineering und Collaborative Enterprise. Für international tätige Industrieunternehmen, Hersteller und Serviceanbieter berät, konzipiert und realisiert die in-GmbH Software-Lösungen zur optimierten Kollaboration und für digitale Wertschöpfungsketten.

Mit der IoT-Plattform sphinx open online ist es möglich, nutzbringende und nachhaltig betreibbare Industrie 4.0-Lösungen schnell und mit überschaubarem Aufwand zu realisieren. sphinx open online wird seit 2012 aus der Cloud oder On-Premises angeboten, kommt in diversen Anwendungsgebieten zum Einsatz und wird auf Basis neuester Erkenntnisse und Forschungsergebnisse stetig weiter ausgebaut.

Die Anwender erreichen dadurch unter anderem: zeitnahe Information für Entscheider, Verbesserung der Zusammenarbeit über Lokationen hinweg, Integration mobiler Abläufe, verkürzte Durchlaufzeiten, konserviertes Wissen, konsistente Daten und mehr Transparenz bei hoher Anwenderakzeptanz.

Namhafte Softwarehersteller, Fertigungsunternehmen, Anlagen- und Maschinenbauer, Hersteller von Smarten Produkten, Luft- und Raumfahrt, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zählen zum Kundenstamm.

Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de, www.sphinx-open.de, www.weblet.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Wearable Electronics Market is Expected to Reach $25.19 Billion, Globally, by 2020

Wearable Electronics Market Report, published by Allied Market Research is forecast to reach $25.19 billion with a corresponding volume of 142.6 million units by 2020. The market revenue is expected to grow at a CAGR of 26%, while volume would witness a CAGR of 23% during forecast period (2014 – 2020).North America currently holds the largest market share; however, Europe will grow the fastest to become the largest market for wearable electronics.

Get Sample Pdf Copy @ https://www.alliedmarketresearch.com/request-sample/495

Usage of wearable is still at a nascent stage, the dawn of mobile wireless systems, smart phones has sparked a new era for wearable electronics globally. Gadgets which were deemed to be just used in industrial, commercial applications are now finding its way into normal consumers enhancing their quality of life through various applications such as healthcare, sports and fitness, lifestyle among a few. As per our analysis, the market will follow moderate growth within prevailing market conditions. However, even to achieve this, whole lot of the onus is for the manufacturers to do the following:

Educate customers to showcase the benefits of wearable electronics even in the presence of substitutes

Position products wherein customers feel that the there is a fair price value rationale

Ease of access and wear ability. Smart watches have already gathered a lot of market even though wearable electronics are still in its early stages.

We believe the following reasons are the most important which could help the penetration for wearable electronics:

Watches are the most common form of wearable electronics worn by consumers, smart watches replace that and the watches are not only used to show time, calendar, altitude, but now these also track heart rate, pulse and gives an analysis of users’ health which can be further analyzed on their laptops or other devices. These watches also include sleep timers to monitor sleep

On a single device, convergence has helped consumers to make calls through their smart watches. In this case, from a single device, consumers achieve a lot of things and when compared to three or four different devices, a single device takes its place, which in turn has resulted in the success of this particular wearable electronic. If the same can be achieved for other wearable devices, there would be mass consumption of these devices as we have seen with smart phones

Adoption of smart phones is one bright spot which indicates that given accessibility and options, with perceived benefits, which showcases that there is a lot of potential for wearable electronics in the market.

Do Purchase inquiry @ https://www.alliedmarketresearch.com/purchase-enquiry/495

The global market for wearable electronics was valued at $4.01 billion in 2013. This includes all forms of wearable electronics, devices, and applications. Lifestyle applications accounted for a major share in the consumer application segment and had 20% market share of the overall market. Further, the market for lifestyle and fitness is anticipated to have the highest growth amongst other applications. Defense and Industrial applications were other major applications, which had over 22% market share of the overall market.

Key Findings of Wearable Electronics Market:

The global wearable electronics product market is dominated by wrist wears, which contributes to approximately 45% of the overall market

In terms of applications, lifestyle and fitness segments account for 38% of the overall pie

North America accounts for about 40% of the demand for wearable electronics for both consumer and commercial applications

In terms of product components, memory components account for approximately 23% of the overall market for wearable electronics by components

The market is dominated by large players such as Google, Nike, Adidas, etc. There are a number of small players in the market, who offer products for wearable electronics. However, most of the players are based in the US and this market is slowly but steadily finding its way into other locations targeting other geographies.

Typically, smaller firms have limited scope of operations, both in terms of products and geography. In contrast, leading players have integrated operations through their other offerings such as smart phones, and electronics products. These integrated players work with vendors supplying components and aim to build capabilities across the value chain – from components to retailing finished wearable electronics.

However, companies like Jawbone and Fitbit have raised a lot of capital through funding based on their business ideas and are now competing with large players in the wearable electronics space.

Pressemitteilungen

Start-Ups gesucht

In Zusammenarbeit mit Digital Magics launcht Moleskine das Open Innovation Program

Mailand, 7. August 2017 – Während weltweit die Diskussion um fortschreitende Digitalisierung und den damit einhergehenden Verlust analoger Medien kreist, findet die italienische Marke Moleskine kreative Lösungen zur Verknüpfung der Vorteile beider Welten. Um diese Verknüpfung weiter vorantreiben und ausbauen zu können, sucht Moleskine zusammen mit dem Gründungszentrum Digital Magics nach Partnern in der Start-Up Szene.

Im Rahmen des Open Innovation Program sind Start-Ups weltweit dazu eingeladen, ihre Ideen und Kreationen zur Weiterentwicklung und Ergänzung des Moleskine+ Systems einzureichen. Aus allen Einreichungen werden bis zu vier Start-ups ausgewählt, um am Moleskine Open Innovation Program teilzunehmen. Sechs Monate lang haben sie die Möglichkeit, mit professionellen Business-, Marketing- und Produktentwicklungsexperten zusammenzuarbeiten, um ihre Produktideen als Teil des Moleskine+ Systems weltweit auf den Markt zu bringen.

Moleskine+
Im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung und Vernetzung digitaler und analoger Ausdrucksmöglichkeiten hat Moleskine eine Produktreihe entwickelt, die sich speziell an die Bedürfnisse von Menschen richtet, die in kreativen Berufen tätig sind. In ihrem Alltag machen sogenannte „Wissensarbeiter“ keinen Unterschied zwischen der analogen und digitalen Welt. Sie wechseln übergangslos zwischen Notizbuch und Smartphone, Papier und Tablet. Mit Moleskine+ geht die italienische Lovebrand neue Wege des Arbeitens, Lernens und der kreativen Entfaltung und Inspiration, indem sie die Vorteile beider Welten miteinander verknüpft. Ein Projekt kann aus einer Reihe von Notizen oder einer Skizze Gestalt annehmen und dann auf dem Bildschirm wachsen, bevor es online mit anderen geteilt und weiter geformt wird. Die intelligenten Notizbücher und Apps, die im Rahmen dieses Systems entwickelt wurden, machen diese Vorstellung kreativen und inspirierenden Arbeiten ohne Grenzen möglich.

Open Innovation Program
Um diese Grenzen noch weiter, innovativer und inspirierender überbrücken zu können, öffnet Moleskine auch seine Geschäftsgrenzen und sucht aufstrebende Unternehmen, um mit ihnen die moderne Expertise und professionelle Erfahrung des Unternehmens zu teilen. „Unsere Unternehmenskultur steht auf der Basis von Zusammenarbeit und Innovation. Die unbegrenzte Kreativität und Vielfalt der weltweiten Start-up Community trägt dieser Kultur ebenfalls Rechnung. Aus unserer Sicht können wir in Zusammenarbeit mit diesen außergewöhnlich ideenreichen Unternehmen einen echten Beitrag zum Leben moderner Kreativer leisten“, erklärt Peter H. Jensen, Director of Digital Innovation bei Moleskine. „Wir erwarten uns, im Rahmen dieses Programms Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, die unsere Präsenz in der digitalen Welt im Sinne unserer Strategie weiterentwickeln.“

Teilnahme
Um unter die Finalisten zu kommen, müssen die teilnehmenden Start-ups bei der Entwicklung ihrer Ideen natürlich die Markenkernwerte Moleskines berücksichtigen. Dazu gehört, dass die Bedürfnisse der Nutzer im Mittelpunkt stehen und die entwickelten Produkte, Services und Leistungen im direkten Kontext zu den wichtigen Werten der Marke stehen:

-Kultur
-Phantasie
-Erinnerung
-Reise
-Individualität

Die Ideen müssen darüber hinaus global skalierbar sein.

Alle Vorschläge können bis zum 24. September 2017 online über https://openinnovation.moleskine.com eingereicht werden. Nach Ablauf der Einreichungsfrist werden 12 Start-Ups ausgewählt, die am 26. Oktober 2017 am Moleskine Innovation Day am Firmensitz in Mailand teilnehmen. Die Finalisten treffen dort die Teams von Moleskine und Digital Magics und haben die Chance, ihre einzigartigen Projekte persönlich zu präsentieren.

Digital Magics
„Einen Beitrag zur Entwicklung und zum Austausch von Wissen und Kultur zu leisten, treibt uns an“, betont Arrigo Berni, CEO Moleskine. „Wir freuen uns daher, das Moleskine Open Innovation Program mit unserem neuen Partner Digital Magics zu launchen. Zusammen mit ihnen können wir die Moleskine-Werte, wie zum Beispiel das Erkennen von Talenten, die Förderung von Forschung und die Anerkennung echter Leidenschaft, leben“.

Um die besten Ideen weltweit zu finden, hat Digital Magics zudem ein Netzwerk von Partnerschaften mit anderen Business-Inkubatoren und -Acceleratoren in Europa und den USA aufgesetzt, die potentielle Kandidaten identifizieren sollen.

„Die Partnerschaft mit Moleskine macht uns stolz. Moleskine ist eine weltweit herausragende Marke, eine Lovebrand, die ich persönlich verehre“, bestätigt Layla Pavone, Managing Director for Industry Innovation bei Digital Magics. „Die Vision und die Weitsicht des Moleskine Managements sind die Treiber dieser Partnerschaft und des Programms. Der Fokus des Programms liegt darauf, dass den ausgewählten Start-ups die einzigartige Möglichkeit gegeben wird, eng mit dem Team von Moleskine zu arbeiten und ihre Produkte und Services als Teil des Moleskine+ Angebots zu sehen.“

Moleskine
Die Marke Moleskine® wurde 1977 gegründet. Inspiriert davon, das bis dahin namenlose und doch essentielle schwarze Notizbuch zurück zu bringen, das einst von berühmten Schriftstellern und Künstlern wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Ernest Hemingway und Bruce Chatwin verwendet wurde, dessen Produktion aber vor langer Zeit eingestellt worden war.

Heute verfügt die Marke Moleskine über eine ganze Familie von Werkzeugen für Kreativität und Produktivität: Notizbücher, Kalender, Tagebücher, Taschen, Schreibgeräte und Lesezubehör. Der Firmenhauptsitz in Mailand umfasst mit Moleskine Amerika, Inc. in den USA (seit 2008), Moleskine Frankreich, Moleskine Deutschland (beide seit 2013) und der Moleskine Asia Ltd, mit Standorten in Shanghai und Singapur (seit 2011), hundertprozentige Tochtergesellschaften.

Digital Magics, listed on AIM Italia (symbol: DM), is a business incubator of digital projects that provides consulting services and acceleration services to startups and enterprises, to facilitate the development of new technological businesses. Thanks to the partnership with Talent Garden and Tamburi Investment Partners, Digital Magics has created the most important national platform for innovation for DIGITAL MADE IN ITALY, by providing support to innovative startups to create successful projects, from conception to IPO, while offering services for the digital transformation and „Open Innovation“ to excellent enterprises. The incubation and acceleration services offered by Digital Magics are active in the TAG co-working campuses present throughout Italy. Complementary services include investment activities, which have produced over the years a portfolio of 70 investments in startups, scaleups and digital spinoffs with high growth rates. Accelerated companies are flanked by Digital Magics“ team, a partner of enormous business and digital experience, and benefit not only from the large network of private and institutional investors that support them through „club deals“, but also from the many partner companies that support them on an industrial scale.

Bank Akros SpA acts as a Nomad and Specialist under the AIM Italia Issuers Regulations. For the transmission and storage of regulated information, Digital Magics makes use of the system of dissemination eMarket SDIR and the storage mechanism eMarket STORAGE available at the address www.emarketstorage.com managed by Spafid Connect SpA.

Pressekontakt:

Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Telefon: 089 2050 4172
E-Mail: s.fabry@serviceplan.com

Innovative PR ist der Tod der Routine: Ob integriert im Verbund mit weiteren Kommunikationsdisziplinen, ob kooperativ in direkter Zusammenarbeit mit den Medien oder ob auf Analysen basierend, die neue Facetten eröffnen – wer von sich behauptet, innovativ zu kommunizieren, muss Kommunikation für jedes Projekt neu erfinden.

Kontakt
Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089 2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Pressemitteilungen

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

Referenzrahmen der EU nutzt EEBus für energieeffizientes Smart Home / Erste konforme EEBus Serien Geräte und globale Reichweite

EEBus im Reference Framework der Europäischen Kommission für das Internet of Things vertreten

(Mynewsdesk) SAREF (Smart Appliance Reference Framework), ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission und ETSI, dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen, nutzt das interoperable Datenmodell EEBus SPINE, um Geräte smart zu verbinden. EEBus SPINE als verbindende Sprache für die Geräte des Internet of Things (IoT) auf dem Application Layer eignete sich perfekt für das Bestreben der EU, mit einem Referenzrahmen die Anbindung von intelligenten Geräten im IoT zu verbessern. Im Fokus des EU- Reference Framework stehen die energierelevanten Anwendungsfälle für ein effizientes Smart Home. Das EEBus Datenmodell wurde vorher – wie auf der Utility Week in Amsterdam angekündigt – mit der italienischen Initiative Energy@Home harmonisiert und wird nun von Mitgliedern beider Organisationen als Grundlage der Geräteentwicklung genutzt.
Die Europäische Kommission betont, dass europäische Standardisierungsaktivitäten die digitale Vernetzung im Smart Home beschleunigen werden. Führende Firmen und EEBus Mitglieder wie die BSH Hausgeräte GmbH, SMA und Schneider Electric begrüßen diese Entwicklung sehr, da diese bereits über Produkte mit EEBus Funktionalitäten verfügen.

Energiemanagement ist im Bereich der Weißen Ware ein zentrales Thema. Aus diesem Grund hat die BSH Hausgeräte GmbH ihre Geräte mit Home Connect Funktion um EEBus-Funktionalitäten erweitert. Damit kann die BSH ihren Kunden beispielsweise die flexible Nutzung der eigenen PV Anlage ermöglichen, wie es aktuell mit SMA auf der IFA vorgestellt wird.

Sven Schreiber, EEBus Vorstand und Executive Vice President bei SMA erläutert: “Das intelligente und interoperable Energiemanagement mit EEBus konformen Geräten wird die dezentrale Energiewende befeuern und dem Anwender ein energieeffizientes Smart Home ermöglichen.“ SMA als weltweit führender Wechselrichterhersteller hat den EEBus in das neueste Software-Release des Sunny Home Manager implementiert, welcher bereits in mehreren zehntausend Installationen global im Einsatz ist. Auf diese Weise werden auch Bestandsanlagen EEBus fähig.

Der französische Elektronikkonzern Schneider Electric hat EEBus in das Produkt HomeLYnk integriert, welches bereits am Markt erhältlich ist. HomeLYnk ermöglicht den Fernzugriff auf die Geräte wie Lampen, Jalousien, Heizungen, Klimageräte, Lüftungen, Energiemanager und IP Kameras. Für den EEBus, welcher im Mai dieses Jahres offengelegt und für die Öffentlichkeit in Version 1.0 released wurde, ist die Aufnahme in das EU Smart Appliance Reference Framework ein weiterer bedeutender Schritt in der Internationalisierung des Standards.

Auf der diesjährigen IFA verkündete die EEBus Initiative darüber hinaus eine Kooperation mit der Thread Group. Die von Nest, Samsung und ARM gegründete Initiative mit über 240 Mitgliedern wird mit EEBus zukünftig gemeinsam an Lösungen für das IoT arbeiten und dadurch die Fragmentierung auf dem IoT Markt reduzieren. In der jüngeren Vergangenheit ist des Weiteren die EEBus-Kooperation mit der führenden US Amerikanischen Open Connectivity Foundation (OCF), welche auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona verkündet wurde, ein Zeichen der globalen Reichweite des EEBus. OCF mit Mitgliedern wie Microsoft, Cisco, Electrolux, GE, Intel, Qualcomm und Honeywell, wird das EEBus SPINE Datenmodell nutzen um in den Geräten der Mitglieder und Nutzer des Connectivity Frameworks ein smartes Energiemanagement anzubieten. Auf dem bisher stark fragmentierten Markt, entwickelt sich das EEBus Datenmodell SPINE zu der verbundenen Sprache im IoT und als gemeinsamer Nenner der globalen Marktgrößen, wenn es um intelligente Energie-Lösungen im Smart Home geht.

Neben den beschriebenen Produktentwicklungen im Smart Home wird die Vorstellung EEBUS basierter Lösungen der HVAC Branche (Heating, Ventilation, Aircondition) auf der kommenden ISH erwartet. Die Bedeutung des EEBus für die digitale Heizung wurde erst kürzlich durch den Beitritt des BDH (Bund der Deutschen Heizungsindustrie) in die Initiative unterstrichen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/zjkmk5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/eebus-im-reference-framework-der-europaeischen-kommission-fuer-das-internet-of-things-vertreten-54612

=== Intelligente Steuerung der Haushaltsgeräte im Internet der Dinge – EEBus als Basis für die Vernetzung (Bild) ===

EU-Kommission wählt für Internet der Dinge-Referenzrahmen EEBus aus

Shortlink:
http://shortpr.com/91rswa

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/nullenergiehaus-dank-intelligenter-hausgeraete-eu-waehlt-eebus-als-basis-fuer-vernetzung

Die als Verein organisierte EEBus Initiative vernetzt international führende Unternehmen, Verbände und Akteure von Internet of Things Stakeholderbranchen wie z.B. Branchen Energie, Telekommunikations- und Elektronikwirtschaft. Als gemeinnützige Organisation treibt die EEBus Initiative die Erstellung und Standardisierung eines technologieneutralen und interoperablen Smart Home/Smart Grid Vernetzungskonzeptes aktiv voran. Durch die gebündelte Stärke und Kompetenz wird so ein neuer übergreifender Markt für smarte Konnektivität eröffnet. Die Grundlage der Interoperabilität bildet eine technologieneutrale Informationsverarbeitung inklusive der erforderlichen Datenmodelle. Dies ermöglicht die Einbindung domänenspezifischer Kommunikationstechnologien. Für die IP-basierte Kommunikation über EEBus Messages entwickelt die EEBus Initiative SHIP (Smart Home IP). Darüber hinaus wird die Interaktion der Geräte im Rahmen verschiedener Use Cases definiert. Alle Spezifikationen werden Bestandteil internationaler Smart Grid und Smart Home Standards (hauptsächlich IEC und CENELEC). Weitere Informationen finden Sie unter www.eebus.org., auch eine aktuelle Mitgliederliste: http://www.eebus.org/eebus-initiative-ev/mitglieder/.

Firmenkontakt

Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829 Köln
0221/29219282
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/eebus-im-reference-framework-der-europaeischen-kommission-fuer-das-internet-of-things-vertreten-54612

Pressekontakt

Wolfgang Ludwig
Mathias-Brüggen-Straße 124
50829 Köln
0221/29219282
wolfgang.ludwig@hermesmedien.de
http://shortpr.com/zjkmk5

Pressemitteilungen

Smart Electronic Factory-Initiative auf der HANNOVER MESSE: Industrie 4.0 für den Mittelstand

Mittelstandsoffensive zeigt auf der Industrie-Messe innovative Produktionsszenarien im Sinne der vierten industriellen Revolution

Montabaur, 30. März 2015 – Vom 13. bis 17. April öffnet die Smart Electronic Factory ( www.smart-electronic-factory.com ) auf der HANNOVER MESSE in Halle 7 am Stand A04 die Tür für das Fachpublikum. Die Smart Electronic Factory ist in eine reale Elektronikfabrik integriert und soll als praxisnahe Informations- und Demonstrationsplattform für die Industrie 4.0 dienen – vom Mittelstand für den Mittelstand. Eine Offensive, bestehend aus Hochschulinstituten, Anlagenherstellern und Softwareanbietern evaluiert reale Anwendungsszenarien im Sinne der vierten industriellen Revolution. Die Ergebnisse werden von den beteiligten Unternehmen auf dem gemeinsamen Messestand in Hannover präsentiert.

Die Smart Electronic Factory ist ein mittelstandsorientiertes Leuchtturmprojekt zur Umsetzung von Industrie 4.0-Szenarien. Zielsetzung ist es, Industrie 4.0-taugliche Anwendungsfälle in einer realen Elektronikfabrik umzusetzen und nachfolgend auf weitere Branchen zu adaptieren.

Die Besonderheit liegt darin, dass die Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung nicht in eine Modellfabrik, sondern in eine echte Produktionsstätte integriert ist. Zu den konkreten Umsetzungen zählt es im ersten Schritt, Maschinenprozesse leistungsfähiger zu gestalten und Fehlerkosten zu minimieren. Derzeit werden bereits für jeden primären Fertigungsschritt Maschinen-, Prozess- und Qualitätsdaten über Smart Devices voll automatisch erfasst und einer nachfolgenden Big Data-Analyse unterzogen. Diese soll nach einer weiteren Anreicherung der bereits erfassten Datenbestände zeitnah in eine automatische Fehlerursachenanalyse münden.

Mittelstandsoffensive zeigt neueste Erkenntnisse auf der Messe
Initiatoren der im Jahr 2014 gestarteten Mittelstandsoffensive sind der EMS-Dienstleister Limtronik GmbH, in dessen Fabrik die Smart Electronic Factory integriert ist, und die iTAC Software AG. Umgesetzt wird das Projekt von einer Industrie 4.0-Initiative, bestehend aus mittelständischen deutschen Softwarehäusern wie iTAC, in-GmbH und DUALIS sowie Anlagenherstellern. Auch universitäre Forschungseinrichtungen wie die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) beteiligen sich hieran.

Der Endausbau hat die selbstlernende Maschine im Sinne der Industrie 4.0 zum Ziel. Diese wird unter klar definierten Bedingungen Fehlerursachen identifizieren und geeignete Maßnahmen zu deren Vermeidung definieren bzw. einleiten.

Auf der HANNOVER MESSE zeigt die Initiative am Stand A04 in Halle 7 die technologischen Ausprägungen sowie den Status quo und Zukunftsausblick der Smart Electronic Factory.

Weitere Informationen unter www.smart-electronic-factory.com

Die iTAC Software AG (Internet Technologies and Consulting) hat sich seit ihrer Firmengründung im Jahr 1998 auf die Bereitstellung von Internettechnologien für die produzierende Industrie spezialisiert. Die reale Umsetzung des Internet der Dinge und Dienste stand von Anfang an im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Der Hersteller von Standardsoftware und Produkten für unternehmensübergreifende IT-Anwendungen ist führender System- und Lösungsanbieter eines Supply-Chain-übergreifenden Manufacturing Execution System (MES). Das Unternehmen entwickelt, integriert und wartet seine Cloud-basierte iTAC.MES.Suite für produzierende Firmen rund um den Globus. Als Spezialist für hochverfügbare, skalierbare und zukunftssichere Infrastrukturlösungen – basierend auf der Java EE-Technologieplattform – ist es die Intention, Standards zu etablieren und für Unternehmen die IT-gestützten Geschäftsprozesse durchgehend zu sichern. Für sämtliche iTAC-Softwarelösungen bildet das iTAC.ARTES-Technologie-Framework die Grundlage. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen dabei Mittelpunkt. Zudem entwickelt und vertreibt der MES-Lösungsanbieter iTAC.smart.Devices als Komponenten zur Internet Protocol (IP)-basierten Integration von Produktionsanlagen und Human Machine Interfaces (HMI) in seine iTAC.MES.Suite. Die iTAC Software AG hat ihren deutschen Hauptsitz in Dernbach bei Montabaur mit einer Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk in China, Mexiko, Russland usw… Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen unterschiedlicher Industriebereiche und Branchen wie Automotive, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie, Pipeline etc.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 22
56410 Montabaur
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
56410 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
michael.fischer@itac.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

sphinx open online der in-GmbH visualisiert die Smart Electronic Factory

Die in-integrierte informationssysteme GmbH bietet 3D-Visualisierung zum Aufbau von marktweit einzigartiger Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung

sphinx open online der in-GmbH visualisiert die Smart Electronic Factory

Visualisierung der Smart Electronic Factory mit sphinx open online 3D

Konstanz, 21. Oktober 2014 – Die in-integrierte informationssysteme GmbH hat die technologische Plattform zur Online-Visualisierung der „Smart Electronic Factory“ bereitgestellt. Bei dieser intelligenten Fabrik handelt es sich um eine einzigartige Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung, die im Hause des EMS-Dienstleisters Limtronik GmbH aufgebaut wurde. Initiiert hat dieses Projekt der MES-Spezialist iTAC Software AG. Ziel der Smart Electronic Factory ist es, dass Maschinen eigenständig aus Fehlern lernen, sich selbst optimieren und autark produzieren. sphinx open online hat die realitätsnahe Visualisierung für die Smart Electronic Factory auf Basis von 3D-Modellen ermöglicht.

Industrie 4.0-Szenarien können nur gelingen, wenn man sie rechtzeitig von Modellfabriken in echte Produktionsstätten verlagert. Die Smart Electronic Factory geht daher weit über Demonstrations- und Forschungsplattformen hinaus. Zur Umsetzung in der realen Fabrik wurden Industrie 4.0-taugliche MES-Software-Komponenten sowie Smart Devices der iTAC Software AG zur Ankopplung unterschiedlicher Anlagenmodule in die Produktionsstätte von Limtronik integriert. Zukünftig sollen somit die Fertigungsanlagen nicht nur gesteuert und überwacht werden, sondern sich über intelligente Regelkreise auch selbst optimieren.

Mit sphinx open online 3D wird hierfür die Online-Visualisierung ermöglicht. „Wir erhielten unter anderem den Gebäudegrundriss von Limtronik sowie die 3D-Modelle der angeschlossenen Produktionsanlagen sowie Informationen zu deren Soll- und Ist-Werten, Zuständen und Kenngrößen. Hieraus wird ein ganzheitliches 3D-Modell entwickelt, das die Smart Electronic Factory visualisiert“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH. „Das Ganze ist zudem von uns georeferenziert umgesetzt, so dass man über eine Positionserkennung auch bewegte Objekte in die intelligente Fabrik einblenden kann“, ergänzt Wagner.

Effizient schalten und walten: Die Visualisierung der Industrie 4.0
sphinx open online 3D Composer ermöglicht die Strukturierung und Anreicherung von vorhandenen dreidimensionalen Modellen sowie die Anbindung von Realdaten. Zustände und Positionen von Sensoren, Aktoren und bewegten Objekten lassen sich im 3D-Modell einblenden und bei Bedarf steuern. Dies ist die Basis für ein effektives Management von Anlagen. Durch virtuelle Rundgänge und räumliche Orientierung sind die Verantwortlichen in der Lage, Situationen schnell zu erfassen und Entscheidungen zu treffen.

Der sphinx open online 3D Viewer dient zur Visualisierung des dreidimensionalen Modells, das datengesteuert und über Benutzerinteraktionen bedient werden kann (Blickwinkel, Drehen, Zoomen, Ein-/Ausblenden, Hervorheben, Kamerafahrt etc.). Wertänderungen der angebundenen Datenquellen führen im Modell zu Effekten wie Einfärbung (Ampel rot/grün), Bewegungen (Tür auf/zu), Einblenden (Warnschild ein/ausgeblendet), auf Objekt schauen (Ort und Blickrichtung) und vieles mehr. Die effiziente Erstellung der Modelle ist durch Import von CAD-Daten über Standardformate möglich und die Integration vorhandener Datenquellen, Melder und Sensoren erfolgt über Adapterschnittstellen. Zusätzlich können Interaktionen im Modell dazu genutzt werden, um zugehörige Detailinformationen zum Objekt einzublenden.

Die bei Bedarf einsetzbare Georeferenzierung der Modelle ermöglicht die Positionsanzeige und Location-based Services. Somit ist die Lösung auch zur Darstellung von bewegten Objekten im Modell anwendbar. Durch beliebiges Bewegen in virtuellen Gebäuden und Anlagen ergibt sich eine optimale Übersicht bzw. effiziente Überwachung von realen Industrie 4.0-Szenarien wie der Smart Electronic Factory.

„sphinx open online dient als Visualisierungsplattform für das Internet der Dinge. Mit unserer Backend-Plattform können wir dabei nicht nur 3D unterstützen, sondern auch die Visualisierung auf Mobile Devices aus der Cloud. So lassen sich beispielsweise verschiedene Anwendungsfälle im Zuge der Industrie 4.0-Anforderungen problemlos abbilden“, erklärt Siegfried Wagner.

Zeichenzahl: 4.292

Hochauflösendes Bildmaterial erhalten Sie bei ds@punctum-pr.de

Kurzporträt in-integrierte informationssysteme GmbH:
Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz ist seit 25 Jahren auf integrierte, transparente und optimierte Geschäftsprozesse spezialisiert. So gliedert sich das Portfolio auf Basis innovativer IT-Lösungen in den Geschäftsbereichen „Managementleitsysteme & Mobile Solutions“ sowie „Collaborative Solutions & Business Apps“.

Geschäftsbereich „Managementleitsysteme & Mobile Solutions“:
Die in-GmbH bietet Softwarelösungen zur Visualisierung und Optimierung von Überwachungs- und Steuerungsaufgaben – basierend auf dem einfach integrierbaren Produkt sphinx open. Mit sphinx open online wird eine Software-Plattform aus der Cloud inklusive Visualisierungs-funktion in 3D angeboten, die mobile Anwender optimal unterstützt. Mit dem Produkt- und Leistungsspektrum dieses Geschäftsbereiches zählt die in-GmbH namhafte Hersteller von Leitstands-Software, Anlagen- und Maschinenbauer, Anlagenbetreiber, Anbieter von mobilen Diensten und Smart Home zu ihren Kunden.

Geschäftsbereich „Collaborative Solutions und Business Apps“:
Die „Collaborative Solutions“ der in-GmbH leisten einen essenziellen Beitrag zur Arbeitsumgebung der Zukunft. Auf Basis marktführender Standardplattformen wie SharePoint und Business-Apps übernimmt der Spezialist die Analyse, Konzeption, Realisierung und Einführung von Lösungen für die optimale Zusammenarbeit und Wissensarbeit. Der Kundenstamm besteht aus mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen unterschiedlicher Branchen wie Automotive, Luft- und Raumfahrt, Anlagen- und Maschinenbau sowie produzierende Unternehmen.

Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de

Firmenkontakt
in-integrierte informationssysteme GmbH
Manja Wagner
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
+49 (0)7531-8145-0
manja.wagner@in-gmbh.de
http://www.in-gmbh.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

Die IHK zu Gast in der „Smart Electronic Factory“ von Limtronik und iTAC

Von der Smart Factory zur Industrie 4.0:
EMS- und MES-Spezialisten präsentieren einzigartige Evaluierungsumgebung

Limburg, 15. September 2014 – Wie wird eine MES-Umgebung zur „Big Data-Schaltzentrale“? Aufschluss gibt die IHK-Veranstaltung „Zu Gast bei der Limtronik GmbH“ am 8. Oktober in Limburg. Hier gewährt der EMS-Spezialist ( www.limtronik.de ) einen Blick hinter die Kulissen des Projektes „Smart Electronic Factory“. Unterstützt wird dieses durch den MES-Spezialisten iTAC Software AG ( www.itacsoftware.de ) aus Montabaur. Denn die beiden Unternehmen bauen derzeit im Hause Limtronik eine marktweit einzigartige Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung auf. Hierbei lernen Maschinen aus Fehlern, optimieren sich selbst und produzieren autark mittels intelligenter Algorithmen.

Globale Prozesse, erhöhte Effizienz und individuelle Produkte – die intelligente Produktion im Zuge der vierten industriellen Revolution birgt zahlreiche Chancen. Die Tür zur „Smart Electronic Factory“ – ein Gemeinschaftsprojekt von iTAC und Limtronik – öffnet sich erstmals am 8. Oktober von 17 bis 19 Uhr in Limburg.

In der Fabrik des EMS-Dienstleisters zeigt sich den Besuchern im Zuge der von der IHK Limburg und IHK Innovationsberatung Hessen initiierten Veranstaltung „Zu Gast bei Limtronik“ eine einzigartige Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung. iTAC stellt hierfür die entsprechenden Software-Komponenten sowie Smart Devices zur Ankopplung von unterschiedlichen Anlagenmodulen zur Verfügung. Beide Unternehmen gehen damit weit über Industrie 4.0-Demonstrations- und Forschungsplattformen hinaus.

Exklusive Einblicke in die Smart Electronic Factory
Eröffnet wird die Veranstaltung durch die IHK Limburg mit anschließender Unternehmensvorstellung von Limtronik-Geschäftsführer Gerd Ohl. In Anlehnung hieran erhalten die Teilnehmer erste Detailinformationen über die Smart Electronic Factory: iTAC-CTO Dieter Meuser beleuchtet das Projekt sowie dessen Zielsetzungen näher. Die Gäste erfahren unter anderem Informatives über die leistungsfähigere Gestaltung von Maschinenprozessen sowie den Empfang von konkreteren und rückkopplungsfähigen Aussagen über prozessspezifische Problemstellungen. So wird in Zukunft neben der Fehlererfassung und der Dokumentation über Qualitätsberichte auch die Ursache vollautomatisch evaluiert. Ein Early Warning System weist im Zuge dessen auf potenzielle Fehlerquellen hin und minimiert die Non Conformance Costs (Fehlleistungskosten) gegen Null.

Diese Entwicklung der Fehlerverhütungsmechanismen geht weit über Prozesse wie die bisher eingesetzte Rückverfolgbarkeit und Prozessverriegelung hinaus – eine neue Evolutionsstufe zu Gunsten der Industrie 4.0.

Die an den Praxispart anschließende Betriebsführung durch die Smart Electronic Factory gewährt exklusive Einblicke in die Produktionsstätte der Zukunft.

Die Agenda auf einen Blick
o Begrüßung durch Norbert Oestreicher, Hauptgeschäftsführer IKH Limburg, und Joachim Achenbach, Sprecher Arbeitskreis Sensorsysteme Mittelhessen
o Vorstellung der Limtronik GmbH durch den Geschäftsführer Gerd Ohl
o Fachvortrag von Dieter Meuser, CTO der iTAC Software GmbH
o Unternehmensführung
o Sitzung des Arbeitskreises „Sensoriksysteme“

Weitere Informationen sowie Anmeldungen unter http://bit.ly/1uIADAG

Zeichenzahl: 3.319

Die Limtronik GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn hat sich auf die Entwicklung von Electronic Manufacturing Services (EMS) spezialisiert. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Fertigung von elektronischen Baugruppen und maßgeschneiderten Systemen für die Kunden. Dabei offeriert Limtronik ein breites Leistungsspektrum – von der Baugruppenfertigung über den Schaltschrankbau bis zur Systemmontage. Der EMS-Spezialist ist als ehemaliges Bosch-Leitwerk bereits seit dem Jahr 1970 in der Herstellung von elektronischen Baugruppen und Geräten tätig und nach der ISO 9001 sowie der ISO 14001 zertifiziert. Im Jahr 2010 wurde die Limtronik GmbH gegründet, die heute über 200 Mitarbeiter beschäftigt. Die gelebte Philosophie des Unternehmens ist es, flexibel, zuverlässig und individuell sämtliche Kundenanforderungen zu erfüllen und dabei langfristige Partnerschaften zu pflegen. Weitere Informationen unter www.limtronik.de

Firmenkontakt
Limtronik GmbH
Frau Patricia Wehler
Industriestraße 11-13
65549 Limburg
+49 (0)6431-968-775
patricia.wehler@limtronik.de
http://www.limtronik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Frau Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

iTAC: „Smarte“ Devices erschließen das Potenzial der Industrie 4.0

iTAC Software AG positioniert sich als ganzheitlicher IoT-Lösungsanbieter im MES-Umfeld

Montabaur, 21. August 2014 – Die iTAC Software AG erweitert ihr Angebotsspektrum um iTAC.smart.Devices. Damit stellt der Spezialist für Manufacturing Executive Systems (MES) praktische Plug & Play-Komponenten zur realen Abbildung von Industrie 4.0-Szenarien vor. Die neu entwickelten Produkte sind das iTAC.Smart.MESDevice und das iTAC.Smart.ReceivingDevice. iTAC positioniert sich damit als Internet of Things-Lösungsanbieter für die Smart Factory.

iTAC kombiniert sein MES erstmals mit Web-fähigen Embedded Systems (ES). So dient das neue iTAC.Smart.MESDevice der schnellen und optimierten Integration von manuellen Arbeitsvorgängen sowie hoch automatisierten Fertigungsprozessen. Das Produkt ermöglicht per Plug & Play die Integration von anlagennahen Geräten wie Barcode-Reader, RFID-Scanner und Transportanlagen. Außerdem lassen sich Prozesse online verriegeln. Die über die Fabrik verteilten lokalen iTAC.Smart.MESDevice kommunizieren mit dem Software-Schnittstellen-Standard OPC UA (Unified Architecture) als Basis-Schnittstelle für Industrie 4.0 miteinander. „Mit industrietauglichen web-fähigen Embedded Systems bringen wir das Internet of Things in die smarte Fabrik der Zukunft“, erklärt Volker Burch, Vice President Advanced Technology Division der iTAC Software AG.

Das iTAC.Smart.ReceivingDevice ist eine konsolidierte Wareneingangslösung zur nachfolgenden eindeutigen Identifikation von Materialien jeglicher Art. Das Produkt wurde zur exakten Kennzeichnung von Materialgebinden für eine lückenlose Materialchargenerfassung und Rückverfolgung entwickelt. Hiermit lassen sich Herstellerinformationen von Materialien in Sekundenbruchteilen über einen Lesevorgang des jeweiligen Herstellers bzw. des Zulieferer-spezifischen Materialetiketts automatisch erfassen. Die bisher aufwändige manuelle Erfassung von Herstellerangaben beim Wareneingang – als erster Schritt einer logistischen Prozesskette und Grundlage für eine durchgängige Materiallogistik, Qualitätssicherung und Traceability – wird damit erheblich erleichtert.

„Mit unseren iTAC.smart.Devices vereinfachen wie die anlagen- und fertigungsnahe Prozessintegration und öffnen Unternehmen mit dem durchgängigen Ansatz die Tür zum Internet der Dinge und Dienste“, resümiert Andreas Zerfas, Director Product Management der iTAC Software AG.

Zeichenzahl: 2.483 (mit Leerzeichen)

Die iTAC Software AG (Internet Technologies and Consulting) hat sich seit ihrer Firmengründung im Jahr 1998 auf die Bereitstellung von Internettechnologien für die produzierende Industrie spezialisiert. Die reale Umsetzung des Internet der Dinge und Dienste stand von Anfang an im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Der Hersteller von Standardsoftware und Produkten für unternehmensübergreifende IT-Anwendungen ist führender System- und Lösungsanbieter eines Supply-Chain-übergreifenden Manufacturing Execution System (MES). Das Unternehmen entwickelt, integriert und wartet seine Cloud-basierte iTAC.MES.Suite für produzierende Firmen rund um den Globus. Als Spezialist für hochverfügbare, skalierbare und zukunftssichere Infrastrukturlösungen – basierend auf der Java EE-Technologieplattform – ist es die Intention, Standards zu etablieren und für Unternehmen die IT-gestützten Geschäftsprozesse durchgehend zu sichern. Für sämtliche iTAC-Softwarelösungen bildet das iTAC.ARTES-Technologie-Framework die Grundlage. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen dabei im Mittelpunkt. Zudem entwickelt und vertreibt der MES-Lösungsanbieter iTAC.smart.Devices als Komponenten zur Internet Protocol (IP)-basierten Integration von Produktionsanlagen und Human Machine Interfaces (HMI) in seine iTAC.MES.Suite. Die iTAC Software AG hat zwei Standorte in Deutschland mit ihrem Hauptsitz in Montabaur sowie eine Niederlassung in den USA und ein weltweites Partnernetzwerk in China, Mexiko, Russland usw… Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen unterschiedlicher Industriebereiche und Branchen wie Automotive, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie, Pipeline etc.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Herr Michael Fischer
Aubachstraße 22
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Frau Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

iTAC zieht Bilanz zur „HMI 2014“: Das Internet of Things im MES-Fokus

Neues Release der iTAC.MES.Suite und „smarte“ Devices für die Integrated Industry überzeugten das Messepublikum

Dernbach, 14. Mai 2014 – Die iTAC Software AG hat auf der „HMI 2014“ das neue Release 8.00 ihres Manufacturing Execution Systems vorgestellt. Insbesondere das hoch skalierbare Business Intelligence-Portal für produktionsnahe Big Data-Anwendungen, das voll integrierte Cloud-basierte Feinplanungstool sowie die neuen iTAC.smart.Devices stießen auf großes Interesse der Fachbesucher. Der MES-Hersteller läutete damit das Industrie 4.0-Zeitalter ein.

Die neuen iTAC.smart.Devices inklusive dem smart.FactoryAppStore (sFAS) zur automatischen Softwareverteilung erhielten besonderes Augenmerk auf der HANNOVER MESSE. Mit den „smarten“ Devices nimmt iTAC eine Vorreiterrolle im MES-Markt ein. So kombiniert der Lösungsanbieter erstmals innovative Hard- und Software-Komponenten zur durchgängigen Prozessintegration mit der bewährten iTAC.MES.Suite.

Zudem stellte der MES-Spezialist auf der Fachmesse das Release 8.00 der iTAC.MES.Suite vor. Die Client-seitigen Anwendungen basieren damit ab sofort auf Java 8. Zentrale strategische Neuerung dieses Release ist zudem ein Business Intelligence-Portal für hochperformante Datenanalysen auf volumenreichen MES-Datenbeständen. Diese neue Big Data-Anwendung erfordert keine zusätzliche kostenintensive Datenbank-Infrastruktur. Auch der mobile Zugriff über iOS- und Android-Endgeräte ist durch den hochskalierbaren Cloud-basierten Service der iTAC.MES.Suite möglich.

Zudem hat iTAC über seine iTAC.ARTES Middleware ein Cloud-fähiges Feinplanungstool auf Basis von GANTTPLAN des Solutionspartners DUALIS geschaffen.

„Die HMI hat gezeigt, dass M2M, Embedded Systems und Big Data die Herausforderungen unserer Zeit sind. Mit unseren Industrie 4.0-fähigen ME-Systemen und Smart Devices trafen wir daher exakt den Nerv des Messepublikums“, erklärt Dieter Meuser, CTO der iTAC Software AG.

Zeichenzahl: 2.024 (mit Leerzeichen) Bildquelle: 

Die iTAC Software AG (Internet Technologies and Consulting) hat sich seit ihrer Firmengründung im Jahr 1998 auf die Bereitstellung von Internettechnologien für die produzierende Industrie spezialisiert. Die reale Umsetzung des Internet der Dinge und Dienste stand von Anfang an im Mittelpunkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Der Hersteller von Standardsoftware und Produkten für unternehmensübergreifende IT-Anwendungen ist führender System- und Lösungsanbieter eines Supply-Chain-übergreifenden Manufacturing Execution System (MES). Das Unternehmen entwickelt, integriert und wartet seine Cloud-basierte iTAC.MES.Suite für produzierende Firmen rund um den Globus. Als Spezialist für hochverfügbare, skalierbare und zukunftssichere Infrastrukturlösungen – basierend auf der Java EE-Technologieplattform – ist es die Intention, Standards zu etablieren und für Unternehmen die IT-gestützten Geschäftsprozesse durchgehend zu sichern. Für sämtliche iTAC-Softwarelösungen bildet das iTAC.ARTES-Technologie-Framework die Grundlage. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen dabei Mittelpunkt. Zudem entwickelt und vertreibt der MES-Lösungsanbieter iTAC.smart.Devices als Komponenten zur Internet Protocol (IP)-basierten Integration von Produktionsanlagen und Human Machine Interfaces (HMI) in seine iTAC.MES.Suite. Die iTAC Software AG hat ihren deutschen Hauptsitz in Dernbach bei Montabaur mit einer Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk in China, Mexiko, Russland usw… Zum Kundenstamm gehören renommierte Unternehmen unterschiedlicher Industriebereiche und Branchen wie Automotive, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie, Pipeline etc.

iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 22
56410 Montabaur
+49 (0)26 02-10 65-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Oberländer Ufer 190
50968 Köln
+49 (0)221 5481657-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

Atmel erweitert erfolgreiche maXTouch T Serie um leistungsstarken Touchscreen-Controller

Neue Produkte der T-Serie bieten hervoragende Leistung für 7 bis 8,9″ Touchscreens

Atmel erweitert erfolgreiche maXTouch T Serie um leistungsstarken Touchscreen-Controller

München, 5. Mai, 2014 – Atmel® Corporation (Nasdaq: ATML), ein führender Anbieter von Mikrocontroller- und Touch-Lösungen, kündigt die neue mXT106xT2 Produktfamilie an, die die Serie von Touchscreen-Controllern der maXTouch® T Serie erweitert. Diese verfügen über die wichtigsten Funktionen moderner High-End-Smartphones wie Hover, Stylus Support, sehr hohe Störfestigkeit und sind nun auch für Bildschirme von 7 bis 8,9 Zoll verfügbar. Als einziges Produkt am Markt bietet maXTouch die Hoverfunktion für bis zu 20 mm für größere Smart Devices. Dabei können Geräte auch ohne physischen Kontakt mit der Oberfläche durch Gesten, Zoom, etc. gesteuert werden.

Die T-Serie umfasst Atmels Adaptive Sensing Technologie mit dynamischer Touch-Einstufung. Dieses Feature ermöglicht automatisch-wechselnde Sensorerkennung von Finger-Berührungen, Hover, passiven und aktiven Stiften oder von Berühungen mit Handschuhen. Dadurch müssen Nutzer den „Glove Mode“ nicht mehr manuell im Betriebssystem aktivieren, welcher zwischen Hover- und Handschuh-Modus unterscheidet. Zusätzlich verringert Adaptive Sensing den Energieverbrauch und verlängert somit die Akkuleistung. Die mXT106xT2 bieten die bei heutigen Tablets verlangten Eigenschaften sowie eine 0,4 mm dünne Oberfläche und Multifinger-Support bei der Bedienung mit Handschuhen bei kaltem Wetter. Daneben unterstützt es Atmels aktiven maXStylus sowie passive Eingabestifte mit einer 1mm Spitze für exakte Auswahlen.

Tablets der Größe 7 bis 8.9 Zoll sind momentan der am stärksten wachsende Markt für Touch-Anwendungen mit Wachstumsraten über 30 Prozent und einer erwarteten Stückzahl im Bereich von 160 Mio. Atmel kann bei diesen Tablet-Größen bereits auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Herstellern wie ASUS, Lenovo, LG und Toshiba verweisen. Das Marktwachstum basiert auf Intels neuesten Referenzdesigns, dem Einsatz von Windows 8.1 sowie generellen Verbesserungen bei größeren Bildschirmen.

Der mXT106xT2 bietet, neben den gleichen Funktionen wie die übrige Atmel maXTouch T Serie, zusätzlich den Peripheral Touch Controller (PTC) für kapazitive Interfaces wie etwa Knöpfe, Slider und Scrollräder. Dazu werden keine zusätzlich Knoten vom Touch-Controller oder andere externe Komponenten benötigt und es entstehen weniger Geräusche und ein niedriger Stromverbrauch im Vergleich zur Implementation in der Firmware.

„Wir freuen uns, dass wir diesen Hochleistungs-Touchscreen Controller als Ergänzung unserer T-Serie zu einer Zeit anbieten können, in der der Markt rasant wächst“, sagt Patrick Hanley, Touch Marketing Manager bei Atmel. „Bei steigenden Nachfrage nach Unterstützung von Hover- und Handschuhbedienung sowie PTC und Eingabestiften untersützt die T-Serie OEMs noch besser dabei, die Wünsche ihrer Kunden zu erfüllen.

Verfügbarkeit
Die neuen Produkte maXTouch T Serie befinden sich zur Zeit in Produktion und eine Evaluierungskit für 8,3 Zoll Bildschirme wird am Mai erhältlich sein. Dieses unterstützt Hoverfunktionen, Eingabestifte (aktiv und passiv) sowie PTC mit Hilfe der neuesten maXStudio Tools.

Weitere Informationen
Atmel maXTouch Serie: http://www.atmel.com/microsite/maxtouch-t-series
Embedded Design Blog: www.atmelcorporation.wordpress.com
Twitter: www.atmel.com/twitter
LinkedIn: www.atmel.com/linkedin
Facebook: www.atmel.com/facebook

Atmel ist ein weltweit führendes Unternehmen für das Design und die Herstellung von Mikrocontrollern, hochentwickelter Logik, Mixed-Signal-Schaltkreisen, nichtflüchtigen Speichern und Hochfrequenz- (HF) Bauelementen. Basierend auf einem der größten IP-Technologie-Bestände der Industrie ist Atmel in der Lage, der Elektronik-Industrie komplette Systemlösungen für Consumer-, Industrie-, Sicherheits-, Kommunikations-, Computer- und Automobil-Anwendungen zu liefern.

© 2014 Atmel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Atmel®, das Atmel-Logo und entsprechende Kombinationen, und andere sind registrierte Warenzeichen oder Warenzeichen der Atmel Corporation oder ihrer Tochterfirmen. Andere Begriffe und Produktnamen können Warenzeichen anderer Firmen sein.

Atmel GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79
81675 München
089-417761-13
atmel@lucyturpin.com
http://www.atmel.de

Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79
81675 München
089-417761-13
atmel@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com