Tag Archives: Social Selling

Pressemitteilungen

Was ist Social Selling?

Was ist Social Selling?

Andreas Schmitz, Geschäftsführer der Zwei Welten GmbH erklärt

Was also ist Social Selling genau?

Beim Social Selling handelt es sich um eine besondere Nutzungsmethode von sozialen Netzwerken. Es wird dabei vor allem auf die Interaktion mit potenziellen Kunden bzw. Interessenten Wert gelegt. Denn die sozialen Netzwerke bieten viele Möglichkeiten, die Interessen von Menschen zu erfahren und für das Social Media Marketing zu nutzen. Beim Social Selling geht es jedoch zunächst darum, eine starke Bindung bzw. Beziehung mit den Interessenten aufzubauen und diese zu pflegen sowie zu stärken. Damit erreichen Sie auf der einen Seite eine Stärkung der Kundenbindung und auf der anderen Seite eine Stärkung Ihrer Marke. Beides resultiert in der Regel in gesteigerten Verkaufszahlen.

Das Social Selling ist also eine relativ einfache Methode, die viele Vorteile bietet. Nutzbar ist sie über die gängigen Social Media-Tools und über einen einfachen Beziehungsaufbau mit den Interessenten bzw. der Zielgruppe. Grundlegend beginnt Social Selling also bereits mit dem Erstellen von Social-Media-Kanälen sowie Social-Media-Seiten und Social-Media-Profilen für Ihr Unternehmen.

Wie funktioniert Social Selling?

Social Selling hat nichts mit Spam-Nachrichten oder etwas dergleichen zutun. Es geht nämlich um einen positiven Beziehungsaufbau mit den Interessenten. Dazu eignen sich nervige Nachrichten oder aufdringliche Posts eher weniger. Viel mehr geht es darum, in den sozialen Netzwerken dort zu helfen, wo andere Menschen Hilfe brauchen. Social Selling bedeutet Mehrwert schaffen und auf die Bedürfnisse sowie Interessen der Menschen einzugehen. Lösen Sie Probleme und erleichtern Sie anderen Menschen das Leben.

Machen Sie sich also Gedanken, wie und wo Sie in den sozialen Netzwerken, egal ob Facebook, Twitter, LinkedIn oder eine andere Plattform, tätig sein wollen. Behalten Sie Ihre Zielgruppe genau im Auge und nehmen Sie in den richtigen Momenten Kontakt auf. Achten Sie immer darauf, weder aufdringlich noch störend, sondern nur positiv und hilfreich aufzufallen. Die Interessenten werden nur zu Käufern, wenn Sie sie im Zuge des Social Selling von Ihnen überzeugt sind. Denn viele Käufe werden durch eine positive Einstellung sowie eine starke Beziehung erziehlt, die sich über das Social Selling perfekt generieren lassen.

Was sind die wichtigsten Vorteile des Social Selling?

Das Social Selling ist eine sehr kostengünstige und vor allem einfache Methode, um Ihre Zielgruppe zu erreichen. Durch die vielen Möglichkeiten, die Ihnen die sozialen Netzwerke bieten, können Sie die Interessen und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe schnell finden und targetieren. Dadurch können Sie zielgerichtet und ohne viele Vorkenntnisse an das Social Selling rangehen. Eine Social Media Strategie ist jedoch unumgänglich und sollte neben weiteren Grundlagen des Online Marketings vorher geklärt sein.

Des Weiteren ist der Aufbau von Beziehungen zu den potenziellen Kunden langfristig sehr lohnenswert. Denn haben Sie Ihre Zielgruppe einmal von sich überzeugt und Ihre Expertise publik gemacht, wird Ihnen dieses positive Image lange erhalten bleiben. Dadurch können Sie langfristig Ihre Verkäufe steigern und Ihren Kundenstamm erweitern. Außerdem kann ein Expertenstatus in dem Bereich, in dem Sie tätig sind, immer wieder sehr hilfreich sein. Machen Sie sich daher die Möglichkeiten zunutze und schaffen Sie Mehrwert für Ihre Zielgruppe.

Informationen nutzen

Durch die vielen Angaben in den sozialen Netzwerken können Sie sehr viele Informationen über Ihre Zielgruppe gewinnen und nutzen. Dadurch ist nicht nur eine stetige Verbesserung Ihrer Strategien und Produkte sowie Dienstleistungen möglich, sondern auch das zielgerichtete Arbeiten viel einfacher. Sie können qualifizierte Interessenten suchen, finden und im richtigen Moment ansprechen.

Da viele Nutzer von sozialen Netzwerken direkt über die Social-Media-Suche nach Firmen, Marken und Dienstleistungen sowie Produkten und Experten suchen, ist es wichtig, dort auch präsent zu sein. Denn wenn Ihre Zielgruppe Sie bei einer Suche direkt findet, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, dass diese auch bei Ihnen kaufen. Auch zu beachten ist, dass viele Ihrer Konkurrenten bzw. Mitbewerber wohl schon in den sozialen Netzwerken aktiv sind. Damit betreiben diese vermutlich auch schon Social Selling. Sie sollten diesen also nicht das ganze Feld überlassen, sondern so schnell wie nur irgendwie möglich starten und von den zahlreichen Vorteilen des Social Selling profitieren.

Nutzen Sie jetzt Social Selling auch zu Ihrem Vorteil und kontaktieren Sie uns jetzt! (Hier klicken!)

Die Zwei Welten GmbH aus Moers ist Werbeagentur für modernes Marketing & Vertriebsdigitalisierung.
Wir helfen Ihnen morgen erfolgreicher zu sein als heute, mit modernem Marketing und Vertriebsdigitalisierung. Wir analysieren und optimieren Vorhandenes und ergänzen es mit Neuem. Maßgeschneidert und zielgerichtet für die digitale und analoge Welt.

Kontakt
Zwei Welten GmbH
Andreas Schmitz
Planetenstr. 7
47443 Moers
028419815503
info@2-welten.de
https://www.zweiwelten-marketing.de

Pressemitteilungen

Mehr Umsatz durch Social Selling: Hootsuite launcht Amplify for Selling

Mehr Umsatz durch Social Selling: Hootsuite launcht Amplify for Selling

Hootsuite: Amplify for Social Selling

Die weltweit meist genutzte Plattform für Social Media-Management Hootsuite stellt heute Amplify for Selling vor. Die leistungsstarke Mobile-First-Lösung richtet sich an Vertriebsteams, die Leads generieren, nachhaltige Kundenbeziehungen aufbauen und so ihren Umsatz in den sozialen Netzwerken steigern wollen. Eine akutell veröffentlichte Studie zum Status von Social Selling, die Forrester im Auftrag von Hootsuite durchgeführt hat, untermauert die Priorität des neuen Vertriebskanals für Unternehmen.

„Vertriebsmitarbeiter stehen ständig unter Druck. Sie müssen neue und qualifizierte Leads ermitteln und weiterentwickeln, um ihre Quoten zu erreichen. Mit Hilfe der Hootsuite Lösung Amplify for Selling kann der Vertrieb die sozialen Medien nutzen, um Kundenkontakte zu pflegen und zu fruchtbaren Beziehungen auszubauen, die zu schnelleren Abschlüssen führen“, erklärt der international renommierte Social Selling-Experte Koka Sexton, Global Industry Principal bei Hootsuite.

Im digitalen Zeitalter informieren sich Kunden vor einem Kauf zunehmend in den sozialen Netzwerken. Unternehmen haben erkannt, dass sich die sozialen Medien zu einem wesentlichen Vertriebskanal entwickeln. Wie die Studie von Forrester Consulting zeigt, räumen Vertriebs- und Marketingverantwortliche von vertriebsorientierten Unternehmen den sozialen Medien deshalb hohe Priorität ein. Laut der heute veröffentlichten Studie erkennen „nahezu alle Befragten den Wert von Social Selling. Nur 2% hatten noch keine Pläne für ein Social Selling-Programm.“ In der Studie „gaben Vermarkter und Verkäufer an, dass nur 20% der Vertriebsteams die gesamte Palette an Social Selling-Aktivitäten durchführen – von der Entwicklung ihrer Profile bis zur Nachverfolgung von Leads.“

Amplify for Selling ist eine neue Social Selling-Lösung, die die leistungsstarke Hootsuite Lösung Amplify zur Aktivierung von Mitarbeitern als Unternehmensbotschafter ergänzt. Mit Amplify for Selling können sich Unternehmen die sozialen Medien effektiv zunutze machen und maximale Ergebnisse erzielen.

Das leistet die nutzerfreundliche Mobile-App für den Vertrieb:

– Mehr Tempo für die Sales-Pipeline mit gezieltem Social Listening – Die Produktivität steigern durch CRM-Integration: Kontakte aus dem CRM (Salesforce und Microsoft Dynamics) lassen sich in Amplify for Selling importieren und auf Twitter verfolgen. Vertriebsmitarbeiter können Social Media-Signale einrichten und sich zu relevanten Konversationen ihrer Kontakte benachrichtigen lassen. Damit können sie im Falle von Kaufsignalen in Echtzeit Kontakt aufnehmen.

– Mehr Abschlüsse durch intensive Beziehungspflege in den sozialen Medien – Bereits genehmigte und kuratierte Inhalte lassen sich gleichzeitig in mehreren Social Media-Kanälen teilen, darunter LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram. Vertriebsmitarbeiter profitieren durch neue Leads und den Aufbau ihrer Online-Kompetenz. Sie können per Retweet oder Like in Echtzeit mit potenziellen Kunden kommunizieren und an Konversationen teilnehmen.

– Leistungsstarken Marketing-Content für maximale Ergebnisse einsetzen – Durch Einsichten in das Engagement einzelner Nutzer nach Social Network und Content-Kategorien kann der Vertrieb ermitteln, welche Content-Typen und Taktiken bei der Zielgruppe ankommen.

– Social Media-Präsenz aufbauen: überall und zu jeder Zeit – Als Mobile-Anwendung erlaubt Amplify for Selling Vertriebsmitarbeitern die unmittelbare Kontaktaufnahme zu ihren Leads, ob unterwegs oder im Büro.

Mangelndes Training gilt als eines der größten Hindernisse, wenn es um die Einführung von Social Selling-Lösungen im Vertrieb geht. Die Mitarbeiter müssen wissen, wie sie Social Selling optimal nutzen können und mit dem Umgang vertraut sein. In einem Social Selling-Kurs der Hootsuite Academy können sich Vertriebsmitarbeiter mit den notwendigen Grundkenntnissen vertraut machen und schnell erkennen, was ihre Social Media-Aktivitäten konkret bewirken.

Weitere Informationen:

– Hootsuite Amplify for Selling: https://hootsuite.com/de/produkte/amplify
– Social Selling Toolkit: https://hootsuite.com/de/ressourcen/toolkit/social-selling-toolkit
– Video: Die Kunst des Social Selling: www.youtube.com/watch?v=tHRX1NH-UzY
– Blog: https://blog.hootsuite.com/de/social-selling-richtig-machen

– Forrester Study „Social Selling – A New B2B Imperative“: https://hootsuite.com/resources/white-paper/social-selling-b2b-imperative

Hootsuite ist die meistgenutzte Social Media-Management-Plattform der Welt. Global vertrauen über 15 Millionen Nutzer, darunter 800 der Fortune 1000 Unternehmen, auf Hootsuite. Die bewährte Technologie, das umfangreiche Ökosystem und die Social Media DNA von Hootsuite unterstützen Unternehmen dabei, die Stärke menschlicher Verbindungen zu erschließen und für sich zu nutzen.

Kontakt
Hootsuite Media Germany GmbH
Sheila Moghaddam-Ghazvini
Neuer Wall 63
20354 Hamburg
040 67 559 220 ext 6569
sheila.moghaddam@hootsuite.com
http://www.hootsuite.com/de

Pressemitteilungen

Finanz-Trends 2017 – Informations- und Empfehlungssuche wandert in die soziale Netzwerke

Finanz-Trends 2017 - Informations- und Empfehlungssuche wandert in die soziale Netzwerke

Finanz-Trends 2017 – Hootsuite

85 Prozent der Verbraucher informieren sich vor Kaufentscheid und Vertragsabschluss online über das Produkt oder die Dienstleistung – die sozialen Netzwerke liegen dabei nur noch 6% hinter den Suchmaschinen. 77% der Finanzberater bestätigt folgerichtig, dass die Kunden-Nachfrage nach digitalen Tools steigt. Insgesamt 48% sind aktuell jedoch der Meinung, dass die bereitgestellten Unternehmens-Tools bisher noch nicht den Kundenerwartungen entsprechen. 62% der Finanzberater ziehen inzwischen die Social Media-Kanäle verstärkt in ihre Kundenakquise mit ein. Die zentralen Zahlen, Fakten und Handlungsempfehlungen für den Finanzdienstleistungssektor hat der Social Media-Management-Spezialist Hootsuite in einem aktuellen globalen Trend-Report zusammengefasst.

Die beruflichen Netzwerke XING und LinkedIn sind für Finanzberater aktuell die wichtigsten sozialen Kanäle zur Kundenakquise, Facebook zieht in der Attraktivität nach, Twitter nutzen Finanzdienstleister vorrangig zum Ausbau der Markenreichweite, in Instagram und Snapchat fließen dagegen bisher kaum Aktivitäten.

Die persönliche Erfahrung und Empfehlung anderer sorgt vor Kauf- und Vertragsabschlüssen bei vielen für den entscheidenden Impuls, sich für oder gegen einen Dienstleister zu entscheiden. Die sozialen Netzwerke nehmen hierbei heute eine zentrale Rolle ein. 75% der Kunden geben an, dass ihr Entschluss final von Meinungen sozialer Quellen beeinflusst wurde. Dazu passt die Beurteilung von 35% der Finanzberater, dass Kunden die Berater-Empfehlung mit höherer Wahrscheinlichkeit zunächst in Frage stellen.

Im Gegensatz zu anderen Quellen haben Finanzberater in den sozialen Netzwerken die Möglichkeit, den digitalen Rechercheprozess von Interessenten mitzugestalten und zu beeinflussen. Der Fokus der Kundenansprache liegt hierbei auf der dem Verkauf vorgelagerten Beratung. 88% der Finanzberater geben dabei an, dass heutige Kunden insgesamt besser über Finanzprodukte informiert sind. Die in den sozialen Medien bereitgestellten Orientierungshilfen sollten diesen Status-quo deshalb berücksichtigen. Die Akzeptanz ist dabei umso höher, je konkreter die Informationen auf die jeweilige Lebensphase ausgerichtet sind.

Zur Stärkung der Reputation aller Finanzberater lässt sich für diese hochwertiger Social Media-Content heute mithilfe entsprechender Plattformen separat zentral planen, erstellen und channel-übergreifend zuspielen. Ebenso kann Content selektiv anderen Gruppen, z.B. dem Management, oder allen Mitarbeitern zur Verwendung bereitgestellt werden. Alle im Unternehmen können so zu Markenbotschaftern und damit zum Schwarm für die Markenreichweite werden.

Social Selling-Tools bieten Finanzberatern darüber hinaus eine Detektor-Funktion, um Absatzpotenziale rechtzeitig zu identifizieren. Interessenten können so gezielt wie auch vorbereitet kontaktiert und dadurch Absatzziele leichter ausgebaut werden. Die Grundlage dafür bildet neben dem Networking auch hier die strategische, kooperative Content-Entwicklung von Vertrieb und Marketing. Social Media-Management-Lösungen minimieren hierbei ebenso den Aufwand für die Umsetzung dafür notwendiger Content-Bibliotheken, Monitorings und Analysen bis hin zur Errechnung des Social ROI.

Hootsuite ist die weltweit meisteingesetzte Social Media-Management-Plattform, der unter anderem 800 der 1.000 Fortune Unternehmen wie auch Key-Player des Finanzsektors, darunter Visa, UBS, Allianz und SIX Group, ihre Social Media-Optimierung und -Absicherung anvertrauen.

Quellen: Internationale Studien von Accenture, Edelmann, GlobalWebIndex, Putnam, Ernst & Young Global

Zum Download: Social Media-Trend-Report 2017_Finanzdienstleister – http://bit.ly/2qCngGZ

Mehr über Hootsuite für Unternehmen: www.hootsuite.com/de/plans/enterprise

Treffen Sie uns auf der DKF 2017 am 9. Mai in München.
Unsere Sprecher: Ulrike von der Heidt, VP Interactive Media, Allianz Global Investors und Thomas Seidel, Country Manager D-A-CH, Hootsuite Media Germany GmbH

Hootsuite ist die meistgenutzte Social Media-Management-Plattform der Welt. Global vertrauen über 15 Millionen Nutzer, darunter 800 der Fortune 1000 Unternehmen, auf Hootsuite. Die bewährte Technologie, das umfangreiche Ökosystem und die Social Media DNA von Hootsuite unterstützen Unternehmen dabei, die Stärke menschlicher Verbindungen zu erschließen und für sich zu nutzen. Mehr über Hootsuite erfahren Sie auf www.hootsuite.com

Kontakt
Hootsuite Media Germany GmbH
Sheila Moghaddam-Ghazvini
Neuer Wall 63
20354 Hamburg
040 67 559 220 ext 6569
sheila.moghaddam@hootsuite.com
http://www.hootsuite.com/de

Pressemitteilungen

PIPPA&JEAN mit New Work Award 2017 ausgezeichnet

Social Selling Community belegt Platz 2 in der Kategorie Junge Unternehmen

PIPPA&JEAN mit New Work Award 2017 ausgezeichnet

Annette Albrecht-Wetzel, Geschäftsführerin von Pippa&Jean, nahm die Auszeichnung in Berlin entgegen. (Bildquelle: XING)

Der New Work Award gilt als Deutschlands wichtigste Auszeichnung für neue Arbeitskonzepte. Der von XING vergebene Preis prämiert Unternehmen, die Vorbilder für die Zukunft sind. Zeitgemäße Arbeitsmodelle sind auch der Antrieb von Pippa&Jean und ab jetzt sogar preisgekrönt. Pippa&Jean wurde beim New Work Award 2017 auf den zweiten Platz in der Kategorie Junge Unternehmen gewählt. Co-Founder und Geschäftsführerin Annette Albrecht-Wetzel von Pippa&Jean, nahm die Auszeichnung am 30. März 2017 in Berlin entgegen. Sie teilte sich das Podium mit dem Netzwerk Leadership3 (Platz 3) und Edition F., dem digitalen Zuhause für Frauen (Platz 1).

„Für uns bedeutet New Work Freiheit – mit einem Job, der sich nach dem eigenen Leben richtet und nicht umgekehrt“, sagt Annette Albrecht-Wetzel. „Mit diesem Gedanken wurde Pippa&Jean 2011 gegründet, und das macht auch heute noch unsere Arbeit aus. Die Auszeichnung mit dem New Work Award bedeutet für uns einen riesigen Meilenstein, der uns bestätigt und vor allem motiviert.“

Pippa&Jean ist ein Enabler, der es modeaffinen Frauen ermöglicht, sich ihr eigenes Fashion Business aufzubauen und sich damit ihren Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben und Arbeiten zu ermöglichen. Als Style Coach präsentieren sie Schmuck, Accessoires und Lifestyle Produkte auf Style Partys und in ihrer persönlichen Online Boutique. Pippa&Jean kümmert sich um den Rest – vom Einkauf über die Lagerung und die Abrechnung bis hin zur Lieferung. Die Vision: Mehr als 100.000 Frauen in eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu begleiten.

„Bei Pippa&Jean arbeiten 90 Mitarbeiter und mehr als 3.500 freie Vertriebspartner in vier verschiedenen Ländern zusammen“, so Annette Albrecht-Wetzel. Wenn man hier so viel Flexibilität wie möglich bieten will, braucht man zunächst einiges an Organisation. „Unser New Work heißt vor allem auch Remote Work. Virtuelle Meetings, viel Eigenverantwortung, Cloud Computing, freie Zeiteinteilung und nicht zuletzt eine transparente Projektsteuerung über intelligente Tools tragen dazu bei, dass alles läuft, auch wenn wir nicht alle an einem Ort präsent sind.“ Auch die Pippa&Jean-Gründer leben die Flexibilität: Sowohl Annette Albrecht-Wetzel als auch Gerald Heydenreich haben monatlich maximal fünf Präsenztage im Headoffice in Frankfurt. Den Rest der Zeit arbeiten sie von dort aus, wo sie mit ihren Familien leben.

Mehr als 200 Unternehmen haben sich um den New Work Award 2017 beworben, der dieses Jahr zum vierten Mal verliehen wurde. Die Einreichungen wurden zunächst von einer Expertenjury vorselektiert, in der beispielsweise Dr. Jörg Dräger (Bertelsmann Stiftung), Thomas Sattelberger (Publizist, ehemals Personalvorstand Deutsche Telekom), Gabriele Fischer (brand eins) sowie Gero Hesse, einer der führenden Köpfe des Personalwesens, HR-Blogger und Geschäftsführer von Territory Embrace, sitzen. Die 15 Unternehmen und 14 Einzelpersonen, die es dann auf die Short List geschafft haben, stellten sich anschließend einem Online-Voting mit zehntausenden Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Pippa&Jean ist eine Social Selling Community, die modebegeisterten Frauen den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht. Als Style Coaches bieten sie auf Style Partys oder in ihrer persönlichen Online Boutique Schmuck, Accessoires und andere Lifestyle-Produkte an. Pippa&Jean kümmert sich um den Rest – vom Design und Einkauf über die Lagerhaltung und die Abrechnung bis hin zur Lieferung.

Pippa&Jean steht für Initiative, Qualität und Tue Gutes und hat das Ziel, mehr als 100.000 Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten. Zu den Investoren gehören Vorwerk Direct Selling Ventures, Holtzbrinck Ventures, Seven Ventures und die Klingel-Gruppe. Pippa&Jean ist Mitglied im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V. und im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ vom Bundesfamilienministerium.

Kontakt
PippaJean GmbH
Susanne Stock
Carl-Benz-Strasse 21
60386 Frankfurt/Main
+49 172 3230807
susanne.stock@pippajean.com
http://www.pippajean.com

Pressemitteilungen

Whitepaper: Mit Social Selling Kunden online gewinnen

Vertriebsziele mit Social Selling erreichen

Whitepaper: Mit Social Selling Kunden online gewinnen

Klassischer Vertrieb versus Social Selling (Bildquelle: @ Hilker Consulting)

Whitepaper: Wie Unternehmen Social Selling erfolgreich zur Vertriebsförderung einsetzen

Wie gewinnen Unternehmen Kunden online, um Umsätze zu steigern und Wachstumsziele zu erreichen? Die LinkedIn Umfrage „Social Selling“ (2016) zeigt, dass Vertriebler mit Social Selling bessere Ergebnisse und höhere Gehälter erzielen. Unternehmen, die ihre Vertriebler in Social Selling ausbilden, steigern damit ihre Umsätze und erzielen Wachstum. Dr. Claudia Hilker, Digital-Expertin und Inhaberin von Hilker Consulting, hat dazu das Whitepaper Social Selling erstellt, das kostenfrei online zum Download bereit steht.

Social Selling fördert den Vertrieb

Social Selling eignet sich für viele Marketing- und Vertriebsziele: von der Lead-Generierung über die Kundengewinnung bis hin zum Kundenbeziehungsmanagement. Der Wirkungsmechanismus ist einfach: Viele Kunden nutzen Social Media als Informationsquelle für Kaufentscheidungen. Das ist eine Chance für Vertriebler den Prozess proaktiv mitzugestalten, indem sie sich mit potentiellen Kunden vernetzen und sich als Berater im Kaufprozess positionieren. Mit Sales 2.0 gewinnen Unternehmen online Kundenkontakte mit einer Kaufabsicht (Leads). Zudem gewinnt das Marken-Branding durch suchmaschinenoptimierte Beiträge an digitaler Sichtbarkeit. Außerdem ist es effizient: Mit Tools zur Marketing-Automatisierung lassen sich die Leads gezielt gewinnen und automatisch in das CRM-System integrieren. Dieser Prozess spart Zeit und Geld.

Social Selling dient zur Vertriebsförderung

Bei Social Selling geht es nicht um den direkten Verkauf, sondern um persönliche Kundenbeziehungen. Im Social Selling suchen Vertriebler keine Massen-Kommunikation (wie bei Mailings), sondern eine individuelle Kunden-Kommunikation. Es geht darum, durch das Teilen relevanter Inhalte und die Beteiligung an Online-Diskussionen potentielle Kunden zu finden und tragfähige Beziehungen aufzubauen. Dabei ist eine angenehme und sympathische Ansprache wichtig, um eine persönliche Beziehung zu fördern. Generell eignen sich viele soziale Plattformen wie Facebook zur Kunden-Vernetzung. Vertriebler im B2B-Bereich bevorzugen die Business-Netzwerke LinkedIn und Xing.

Handlungsempfehlungen für den Einsatz von Social Selling im Unternehmen

Eine Social-Selling-Strategie bietet wirksame Ansätze zur Vertriebsförderung. Dazu sind relevante Inhalte und persönliches Engagement mit interaktiver Kommunikation erforderlich. Nur so wird das Vertrauen für die Kundenbeziehung aufgebaut. Wichtige Erfolgsfaktoren sind Social-Media-Marketing und Content-Marketing sowie Inbound Marketing. Zur Einführung von Social Selling im Unternehmen eignet sich das folgende Vorgehen.

1) Monitoring und Recherche: Zum Start bedarf es einer strategischen Analyse: Wer sind meine Zielkunden? Was beschäftigt sie in der Kaufentscheidung? Wie erreiche ich sie im Kaufprozess?

2) Strategie-Entwicklung: Ein effizienter Ansatz für die Social-Selling-Strategie verbindet die Prozesse von Marketing, Kommunikation und Vertrieb. Die Strategie-Entwicklung mit einem kompetenten und erfahrenen Partner reduziert Fehler und minimiert Risiken wie Datenschutz.

3) Content-Marketing: Die Inhalte sollten strategisch und mediengerecht aufbereitet sein. Dazu ist strategisches Content-Marketing erforderlich. Mit einem qualifizierten Experten erfolgt die Umsetzung schneller, effizienter und sicherer.

4) Netzwerken und Community-Aufbau: Eine Social-Selling-Strategie reicht für den Unternehmenserfolg nicht aus, sondern auch die sorgfältige Umsetzung mit qualifizierten Mitarbeitern, Lead-Management und geeignete Tools sind für den Erfolg erforderlich. Um den komplexen Ablauf einfach und systematisch zu steuern eignet sich eine Digital-Marketing-Strategie.

Dr. Claudia Hilker ist Unternehmensberaterin zur Digitalisierung mit Schwerpunkt Digital Marketing. Als Inhaberin von „Hilker Consulting“ entwickelt sie mit ihrem Team Digital Strategien, um den Geschäftserfolg ihrer Kunden zu steigern. Auch die Umsetzung und Begleitung als Beirat, Coach und Speaker zählen zu den Leistungen. Dr. Hilker gibt Workshops, Seminare und hält Vorträge. Sie hat als Bestseller-Autorin sieben Fachbücher über Internet-Business geschrieben und ihre nebenberufliche Promotion über Social Media erfolgreich abgeschlossen. Mehr Infos: www.hilker-consulting.de

Kontakt
Hilker Consulting
Claudia Hilker
Bergerstrasse 23
40213 Düsseldorf
0211/6000-614
info@hilker-consulting.de
http://www.hilker-consulting.de

Pressemitteilungen

Pippa&Jean gehört zu den Wachstumschampions 2017

Rang 24 der 500 wachstumsstärksten Unternehmen Deutschlands/Rang 3 in der Kategorie Einzelhandel

Pippa&Jean gehört zu den Wachstumschampions 2017

Gerald Heydenreich und Annette Albrecht-Wetzel, Gründer und Geschäftsführer von Pippa&Jean (Bildquelle: PIPPAJEAN)

Auch in diesem Jahr zeichnet das Wirtschaftsmagazin Focus in Kooperation mit dem führenden deutschen Statistik-Portal Statista die 500 wachstumsstärksten deutschen Unternehmen aus. Verglichen wird das Wachstum zwischen den Geschäftsjahren 2012 und 2015 im Hinblick auf Umsatz und Mitarbeiter. Die Social Selling Community Pippa&Jean ist zum ersten Mal dabei und erringt auf Anhieb Platz 3 in der Kategorie Einzelhandel, die auch die Bereiche Versandhandel und E-Commerce beinhaltet. Im Gesamtranking nimmt Pippa&Jean mit einem jährlichen Wachstum von 140 Prozent Rang 24 ein. Die gesamte Auswertung ist im Focus Spezial mit dem Titel „Die Macher“ nachzulesen.

Focus würdigt mit der Auszeichnung „Wachstumschampions 2017″ die Leistungen der Unternehmen: “ Sie geben Wirtschaft und Gesellschaft wichtige Impulse, schaffen neue Arbeitsplätze und sorgen für Wachstum. Zudem wirken sie als Innovatoren und sichern damit langfristig den Standort Deutschland.“ Gerald Heydenreich, Gründer und CEO von Pippa&Jean, sagt: „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und sehen darin unser starkes Wachstum einmal mehr von außen bestätigt. Letztes Jahr konnten wir noch nicht teilnehmen, weil wir im damals zugrunde gelegten Zeitraum erst gegründet haben. Dieses Jahr aus dem Stand unter den Top Playern zu landen, ist ein ganz wichtiger Antrieb für uns.“

Mitgründerin und Geschäftsführerin Annette Albrecht-Wetzel bringt einen weiteren Aspekt ins Spiel, der in der Statistik noch gar nicht zum Tragen kommt, nämlich der ebenso rasante Anstieg des Pippa&Jean Vertriebsnetzes: „Wir haben im besagten Zeitraum nicht nur die Zahl an festen Mitarbeitern mehr als versiebenfacht. Für uns zählt auch, dass heute über 3.500 Frauen den Weg mit uns gehen und sich als unabhängige Pippa&Jean Style Coaches ihre Selbstständigkeit aufbauen, um sich den Traum des selbstbestimmten Arbeitens und der finanziellen Unabhängigkeit zu erfüllen.“ Die Vision: 100.000 Style Coaches sollen es werden.

„Der Teamaufbau in Deutschland, Österreich, Spanien und den Beneluxländern ist in vollem Gange“, sagt Gerald Heydenreich, „und die Expansion geht weiter. Wer bislang gezögert hat, seine Karrierechance wahrzunehmen, hat spätestens jetzt keinen Grund mehr dazu: Die Existenzgründung mit Pippa&Jean bedeutet den Einstieg in eine ernstzunehmende Company, die volle Kraft voraus fährt!“

pippajean.com/Style Coach

Pippa&Jean ist eine Social Selling Community, die modebegeisterten Frauen den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht. Als Style Coaches bieten sie auf Style Partys oder in ihrer persönlichen Online Boutique Schmuck, Accessoires und andere Lifestyle-Produkte an. Pippa&Jean kümmert sich um den Rest – vom Design und Einkauf über die Lagerhaltung und die Abrechnung bis hin zur Lieferung.

Pippa&Jean steht für Initiative, Qualität und Tue Gutes und hat das Ziel, mehr als 100.000 Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten. Zu den Investoren gehören Vorwerk Direct Selling Ventures, Holtzbrinck Ventures, Seven Ventures und die Klingel-Gruppe. Pippa&Jean ist Mitglied im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V..

Kontakt
PippaJean GmbH
Susanne Stock
Carl-Benz-Strasse 21
60386 Frankfurt/Main
+49 172 3230807
susanne.stock@pippajean.com
http://www.pippajean.com

Pressemitteilungen

PIPPA&JEAN-Kampagne mit Social Media Award vom Bundesverband Direktvertrieb ausgezeichnet

Digitale Medien sind ein starkes Kommunikationsinstrument im Social Selling.

PIPPA&JEAN-Kampagne mit Social Media Award vom Bundesverband Direktvertrieb ausgezeichnet

Gerald Heydenreich und Annette Albrecht-Wetzel, beide Pippa&Jean, mit Jochen Acker vom BDD (Bildquelle: BDD)

Social Media spielt seit der Gründung von Pippa&Jean, Frankfurt, eine wesentliche Rolle beim Aufbau der Social Selling Community. Das deutsche Label für Designerschmuck und Accessoires setzt auf einen innovativen Vertriebsmix aus Home Shopping Partys („Style Partys“) und E-commerce. Digitale Kanäle, und dabei vor allem die sozialen Medien, sind hier ein wichtiges Instrument, das beide Welten miteinander verbindet und das Multi-Channel-Prinzip komplettiert. Die diesjährige Kampagne von Pippa&Jean ist mit ihrem kreativen Konzept und ihrer Umsetzung nun preisgekrönt: Der Bundesverband Direktvertrieb (BDD) prämiert die Kampagne „Live your Style“ mit dem Social Media Award 2016. Pippa&Jean teilt sich die Auszeichnung mit Stampin“ Up!, Frankfurt; beide Unternehmen folgen damit auf Preisträger wie Vorwerk, AMC und PartyLite. Gründer und Geschäftsführer Gerald Heydenreich und Annette Albrecht-Wetzel nahmen die Auszeichnung am 2. November in Berlin von Jochen Acker, Vorstandsvorsitzender des BDD, entgegen.

Die Konzeption einer digitalen Kampagne beginnt üblicherweise mit der Definition einer klaren Zielgruppe. Beim Pippa&Jean sollte jedoch eine einzige Kampagne gleich drei unterschiedliche Zielgruppen gleichermaßen erreichen: Endkundinnen, neue Gastgeberinnen für Style Partys und potenzielle neue Vertriebspartnerinnen („Style Coaches“). Um die Ziele – die Steigerung der Markenbekanntheit, eine Emotionalisierung der Marke, das Erreichen einer hohen Beitrags-Interaktionsrate auf facebook sowie die Steigerung der Fanzahl – zu erreichen, brauchte es also eine Klammer, die alle Zielgruppen anspricht. Diese fand sich in der Botschaft „Lebe deinen Style mit PIPPA&JEAN und erlebe deinen WOW-Moment!“ – eine Message, die Frauen dazu ermutigen soll, sich zu verwandeln, zu einem neuen Selbstbewusstsein zu gelangen und etwas Neues auszuprobieren.

Ein wichtiger Baustein der Kampagne: Pippa&Jean ist 2016 offizieller Partner von „Germany“s next Topmodel“. Parallel dazu wurde ein neuer TV-Spot produziert, der Lust auf Schmuck und Style Partys macht. Beide Komponenten wurden primär auf facebook durch zahlreiche Aufrufe und Gewinnspiele verknüpft – und führten so zum Ziel. „Ein absolutes Highlight war unser Aufruf zur „Größten Style Party Deutschlands“, sagt Annette Albrecht-Wetzel. „Zeitgleich zu unserem Auftritt in der Show haben sage und schreibe 746 Style Partys stattgefunden! Über 1.300 Frauen haben mitgemacht, als wir zum Finale den Schmuck, der in der Staffel zu sehen war, verlost haben.“ Gerald Heydenreich betont auch die starke Strahlkraft des TV-Spots: „Unser Spot wurde über 450 Mal auf Pro7, Sat.1, Kabel1, Sixx und Sat.1 Gold. ausgestrahlt, davon häufig auch in der Prime Time. Damit wurde eine enorme Reichweite von 78,37 Millionen Zuschauern erzielt!“

Schmuck funktioniert eben, auch digital. Am wichtigsten war es den Machern von Pippa&Jean jedoch, den Style Coaches damit ein probates Vertriebsinstrument an die Hand zu geben. „Von der Steigerung der Brand Awareness ist ja häufig eher indirekt etwas zu spüren“, so die Marketingexpertin Annette Albrecht-Wetzel. „Deutlich zu spüren für unsere selbstständigen Style Coaches waren jedoch die Auswirkungen auf die Party-Buchungen. Gerade bei der Ansprache neuer Gastgeberinnen wirkt die Kampagne als echter Booster, die auch durch die hohe Interaktionsrate unserer Style Coaches auf Facebook befördert wurde.“

Pippa&Jean ist eine Social Selling Community, die modebegeisterten Frauen den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht. Als Style Coaches bieten sie auf Style Partys oder in ihrer persönlichen Online Boutique Schmuck, Accessoires und andere Lifestyle-Produkte an. Pippa&Jean kümmert sich um den Rest – vom Design und Einkauf über die Lagerhaltung und die Abrechnung bis hin zur Lieferung.

Pippa&Jean steht für Initiative, Qualität und Tue Gutes und hat das Ziel, mehr als 100.000 Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten. Zu den Investoren gehören Vorwerk Direct Selling Ventures, Holtzbrinck Ventures, Seven Ventures und die Klingel-Gruppe. Pippa&Jean ist Mitglied im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V..

Kontakt
PippaJean GmbH
Susanne Stock
Carl-Benz-Strasse 21
60386 Frankfurt/Main
+49 172 3230807
susanne.stock@pippajean.com
http://www.pippajean.com

Pressemitteilungen

Pippa&Jean erhält BDD-Unternehmerpreis

Auszeichnung als schnellstwachsendes Social Selling Unternehmen durch Bundesverband Direktvertrieb Deutschland

Pippa&Jean erhält BDD-Unternehmerpreis

Gerald Heydenreich/Pippa&Jean erhält BDD Unternehmerpreis (l. J. Acker, r. J. Clausnitzer/beide BDD) (Bildquelle: Regina Sablotny – www.sablotny-fotografie.de)

Frankfurt/Main, den 1. Oktober 2015. Die Social Selling Community Pippa&Jean erhält den BDD-Unternehmerpreis 2015 in der Kategorie „kleine und junge Unternehmen“ als schnellstwachsendes Unternehmen im Bereich Social Selling. Mit der Auszeichnung würdigt der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) herausragende Leistungen seiner Mitgliedsunternehmen. Grundlage der Erhebung ist das jährliche relative Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr. Gründer und Geschäftsführer Gerald Heydenreich nahm den Preis, der dieses Jahr zum dritten Mal verliehen wurde, von dem BDD- Vorstandsvorsitzenden Jochen Acker sowie dessen Geschäftsführer Jochen Clausnitzer bei der Mitgliederversammlung in Kassel entgegen.

„2014 war für uns erst das zweite volle Geschäftsjahr am Markt“, sagt Gerald Heydenreich. „Wir freuen uns sehr, dass es uns innerhalb dieser kurzen Zeit gelungen ist, unseren Umsatz so signifikant zu steigern – und damit auch im Vergleich zum Branchenumfeld so gut da zu stehen. Die Auszeichnung erfüllt uns mit Stolz und bedeutet zugleich einen wichtigen Ansporn für uns.“ Jochen Acker lobt die Leistung: „Wir gratulieren Gerald Heydenreich und seinem Team von Pippa&Jean zu einem solchen Blitzstart! Bei einer solchen Vorlage sehen wir sehr gespannt in die Zukunft und freuen uns über ein so starkes junges Verbandsmitglied.“

Pippa&Jean ermöglicht modebegeisterten Frauen den Start ihres eigenen Fashionbusiness. Als Style Coaches bieten sie auf Style Partys oder in ihrer persönlichen Online Boutique exklusiven Designerschmuck und Accessoires an. Der Mix aus Direktvertrieb und E-Commerce bringt dabei noch mehr Flexibilität in ihre Arbeitsweise. Dabei stellt Pippa&Jean die gesamte Infrastruktur und unterstützt die Style Coachs beim Aufbau ihrer Karriere mit zahlreichen Trainings, Kampagnen und Arbeitsmaterialien. Derzeit sind mehr als 1.500 Style Coaches in Deutschland, Österreich und Spanien erfolgreich tätig.

Nach der Preisverleihung nahm Heydenreich gemeinsam mit den anderen Preisträgern an der Podiumsdiskussion teil. Elke Kopp vertrat als Geschäftsführerin Deutschland von Mary Kay die Kategorie „Große Unternehmen“, der Preisträger in der Kategorie „Mittlere Unternehmen“ und Diskutant war Axel Krämer, Geschäftsführer Deutschland von Stampin“Up!.

Pippa&Jean ist eine Social Selling Community, die modebegeisterten Frauen den erfolgreichen Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht. Als Style Coaches bieten sie auf Style Partys oder in ihrer persönlichen Online Boutique Schmuck, Accessoires und andere Lifestyle-Produkte an. Pippa&Jean kümmert sich um den Rest – vom Design und Einkauf über die Lagerhaltung und die Abrechnung bis hin zur Lieferung.

Pippa&Jean steht für Initiative, Qualität und Tue Gutes und hat das Ziel, mehr als 100.000 Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten. Zu den Investoren gehören Vorwerk Direct Selling Ventures, Holtzbrinck Ventures, Seven Ventures und die Klingel-Gruppe. Pippa&Jean ist Mitglied im Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V..

Kontakt
PippaJean GmbH
Susanne Stock
Carl-Benz-Strasse 21
60386 Frankfurt/Main
+49 172 3230807
susanne.stock@pippajean.com
http://www.pippajean.com

Pressemitteilungen

Friss oder stirb! Der Mittelstand und die Digitalisierung

Die Veränderung der Informationssuche und des Kaufverhaltens durch den digitalen Wandel

Friss oder stirb! Der Mittelstand und die Digitalisierung

Meppen Oktober 2014: Das schnelle Voranschreiten der Digitalisierung hat den Mittelstand in Deutschland erreicht. Die Herausforderung lautet auf der Welle des Social-Sellings und Empfehlungsmarketings mitzuschwimmen – oder unterzugehen. Vorbei die „unsere Kunden sind nicht im Internet oder auf Facebook-Zeit“. Ob B2B oder B2C, so gut wie jedes Produkt wird im Internet gesucht, gefunden, geprüft, gekauft. Der Kunde folgt heute den Empfehlungen seines Netzwerkes, statt den Werbebotschaften der Hersteller.

Es scheint unbestreitbar, die zunehmende Digitalisierung erfordert ein Umdenken in der Kommunikation des Mittelstands. Wie sollen wir den Herausforderungen des digitalen Wandels begegnen? „Die eigene Kommunikation anpassen und optimieren, Botschaften gut platzieren und Content-Denken, statt Kanalfokussierung. Nur wer das berücksichtigt überlebt“, sagt Carsten Haueis, Inhaber der Mittelstands-Kommunikationsagentur PROC-Guerilla. Haueis glaubt, dass scheinbar noch viele Unternehmen weit entfernt von der Online-Optimierung sind. Internetseiten seien oftmals in veralteten Standards programmiert. Es fehlt den Seiten an Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder dem responsive Webdesign. Der Anpassung für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Von Digitalisierung keine Spur.

Social Media kostet uns nur Geld!
Leider sehen die betroffenen mittelständischen Firmen selten die Vorteile einer Social Media Strategie und den Nutzen für ihre Kommunikation. Mit dem Kostenargument „zu teuer“ legen die Verantwortlichen ein großes Veto ein. „Facebook brauchen wir nicht. Ich bin da auch nicht angemeldet“. So hieß es oft in Kundengespräche erinnert sich Haueis. „Die Zeiten und die Informationssuche hat sich aber in den letzten Jahren entscheidend verändert,“ gibt Haueis weiter zu bedenken. Deutlich wird: Der digitale Wandel erfordert das beschreiten neuer Wege.

Social Media für den regionalen Mittelstand
Um die Veränderungen zu verdeutlichen nehmen wir als Beispiel ein regionales Möbelhaus. Was kann eine professionelle Social Media Strategie für das Möbelhaus erreichen?
-Die Produkte und Leistungen überregional, in seinem Einzugsgebiet bekannt machen. (Dieses auch bei einer vielleicht noch unbekannten, bislang unerreichten Zielgruppe.)
-Die Kundschaft gezielt durch Online-Werbeanzeigen z.B. bei Facebook ansprechen. (Gut differenziert nach Stadt, Alter, Geschlecht, Beruf, Interessen etc. )
-Die Sichtbarkeit in Suchmaschinen durch Kommentare in Netzwerken wie Facebook, Google+, etc. erhöhen. Hierbei spricht man von Social-SEO.
-Die eigenen Kunden zu Marketing-Botschaftern für sein Unternehmen machen. (Eine Empfehlung für seine Leistungen und sein Angebot aussprechen lassen. Die Bezeichnung hierfür lautet Empfehlungs- oder Virales Marketing.)

Was sagt die Wissenschaft zum digitalen Wandel?
Studien, wie die der Agenturgruppe Aufgesang mit dem Titel „SEA, SEO und Social Media bei deutschen Online-Shops“ , haben den Einfluss von Suchmaschinenoptimierung und -marketing sowie von Social Media in Bezug auf Kundenverhalten untersucht. Folgendes Ergebnis lieferte die Aufgesang-Studie: Organische Suchergebnisse sind für knapp 82% des gesamten Besucherstroms auf Online-Shopseiten verantwortlich. Organische Suchergebnisse sind nicht werbefinanzierte Treffer einer Suchmaschine, sondern sie berechnen sich aus der Relevanz der jeweiligen Seiten.
Auf Platz zwei und drei der Trafficlieferanten befinden sich AdWords und Universal Search. Universal Search ist die allgemeine Suche im Internet. Darunter fallen z.B. Videos, Google-Places-Einträge oder Bilder. Diese drei Kategorien sind besonders für den Anbieterbereich der Branchen-Medien, Möbel, Büroausstattung und Heimwerker wichtig.

Vorsprung durch Wissen. Die Digitalisierung als Chance für den Mittelstand?
Bleiben wir bei dem Beispiel Möbelhaus, denn heute kauft man Möbel im Internet . Es konkurriert heute mit zahlreichen Online-Möbel-Shops wie „who“s perfect“, „möbel.de“ oder „avandeo“. Diese liefern oftmals frei Haus und binnen weniger als 72 Stunden. Warum soll ich als Kunde also vor Ort kaufen? Persönlicher Service? Gute Beratung? Extraservice? All das können Entscheidungsfaktoren sein beim Kaufprozess, doch wie soll der Kunde davon erfahren? Die Herausforderung für das Möbelhaus lautet: Bei der Suche im Internet ebenfalls angezeigt zu werden und somit eine Rolle bei der Entscheidungs-findung zu spielen. „Als Agentur ist es unsere Aufgabe unseren Kunden genau diese Herausforderungen zu erläutern und sie gemeinsam mit ihnen zu meistern. Ich glaube daran, dass wir es schaffen, egal ob Möbelhaus, Designbüro, Raumausstatter oder Küchenstudio,“ sagt Haueis über seinen Ansporn für die Mittelstands-PR.

Über PROC-Guerilla:
Carsten Haueis gründete PROC-Guerilla als Kommunikationsagentur für den Mittelstand am 01. Mai 2014 in Meppen. Mit seiner Agentur bietet Haueis seinen Kunden strategische Beratung in den Bereichen: Public Relations, Online Communication, Social Media, Mediaberatung und Guerilla-Marketing.
Der Dipl. Kommunikationswirt und Social Media Manager war von 2004 – 2014 für die Wohn-PR-Agentur Thalau : relations in Bremen tätig. Dort verantwortete er mehrere Etats aus der Wohn- und Einrichtungsbranche. Er selbst sieht sich und seine Kooperationspartner als Netzwerker. Weiterhin verfügt er über ein großes Branchen-Netzwerk und enge persönliche Kontakte zu diversen Unternehmen, Agenturen und zahlreichen Redaktionen.

PROC-Guerilla ist eine Kommunikationsagentur für den Mittelstand und bietet seinen Kunden: Online Communication,Social Media,Public Relations,Mediaberatung und Guerilla-Marketing.
Ziel der Agentur ist es, mittelständische Unternehmen in allen Fragen der Kommunikation und des digitalen Wandels zu unterstützen.

Kontakt
PROC-Guerilla
Carsten Haueis
Esterfelder Stiege 36
49716 Meppen
059314986629
info@proc-guerilla.de
http://www.proc-guerilla.de