Tag Archives: Sportwetten

Pressemitteilungen

DVTM: Online-Glücksspielreform in Deutschland

Fortschritt oder Rückschritt?

Bonn, den 17. Juni 2019

Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien (DVTM) lud am vergangenen Donnerstag im Rahmen seiner Mitgliederversammlung die Spitzen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft nach Bonn ein, um über den aktuellen Stand des Glücksspielstaatsvertrages zu informieren und diskutieren.

Den Anfang machte Nathael Liminski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei in NRW sowie Verhandlungsführer bei den laufenden Verhandlungen zum 3. Glücksspielstaatsvertrag, mit einer Keynote zum Stand der Dinge. Liminski forderte eine „Versachlichung der Debatte“. Es sei unumstritten, dass Spielerschutz und Regulierung – in einem für private Anbieter geöffneten Market – sehr gut miteinander vereinbar seien.

Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des DVTM: „Wir sind sehr stolz, dass es uns als erster Verband gelungen ist Herrn Liminski, direkt nach der letzten Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vorvergangene Woche, für unsere Veranstaltung zu gewinnen. Der DVTM tritt für einen offenen Austausch zwischen Politik, Verbänden und Wirtschaft ein und unterstreicht einmal mehr seine Vertrauensposition als konstruktiver Gesprächspartner.“

Im Anschluss diskutierten Dr. Andreas Blaue, Geschaftsfuhrer Magic Sport Media/Sport1 GmbH, Prof. Dr. Patrick Sensburg, MdB, Dr. Dirk Quermann, CEO Media Merkur GmbH, Kevin O“Neal, Director Business Development Stars Group, Prof. Dr. Wolfgang Ring, Rechtsanwalt sowie Renatus Zilles mit Herrn Liminski über das Thema: „Fortschritt oder Rückschritt bei der Suche nach einer großen Online-Glücksspielreform?“.

Mit Hinblick auf das Trennungsgebot wünschte sich Dr. Quermann, dass man nicht nur den Vollzug sondern auch den Markt im Auge behielte. Dänemark sei hierfür ein herausragendes Beispiel dafür. Liminski räumte ein, dass genau eine solche Forderung nach Aufhebung des Trennungsgebotes die Verhandlungen bereits einmal haben scheitern lassen. Eine spielformübergreifende Sperrdatei könnte aber ein für alle Seiten guter Kompromiss sein.

Zilles verwies auf die Dringlichkeit einer sehr zeitnahen Umsetzung der Regulierung, denn ein anhaltender Schwebezustand und Maßnahmen wie „Financial- und Media-Blocking“ würden nur einen „Unfriendly Takeover“ des deutschen Marktes durch regulierungsunwillige Anbieter zur Folge haben. Wäre dies der Fall, dann blieben Verbraucher-, Daten- und Jugendschutz sowie Steuerehrlichkeit auf der Strecke.

Prof. Sensburg unterstrich, dass bis 2021 kein regulatives Vakuum entstehen dürfe, um Schaden von den Verbrauchern abzuwenden.
Liminski zeigte sich zuversichtlich, dass die Jahreskonferenz der Chefs der Staatskanzleien im September Einigungen zwischen allen 16 Bundesländern bringen werde als Vorbereitung der Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober.

Abschließend hob Dr. Blaue auch die ökonomische Relevanz für den deutschen Werbemarkt hervor. 2019 werden gut 400 Millionen Euro brutto von der Glücksspielindustrie investiert werden – für 2020 liegen, aufgrund der unklaren Situation, noch keinerlei Buchungen vor.

*“Bettertainment“ inkludiert insbesondere: Sportwetten, Poker & Casino und Online-Lotterien.
Es steht gleichzeitig auch für eine Konvergenz-Strategie entlang der gesamten Wertschöpfungskette mit dem Ziel eines volkswirtschaftlichen Gesamtnutzens.

Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien e.V. (DVTM) ist die zentrale Schnittstelle und unverzichtbarer Experte der an der Wertschöpfungskette Telekommunikation, Medien, Energie und „Bettertainment“ beteiligten Unternehmen. Dazu gehören national und europaweit tätige Diensteanbieter, Netzwerk-, Service- und Internetprovider, Reseller, technische Dienstleister, Medien- und Verlagshäuser sowie Consulting- und Inkassounternehmen. Ziel des Verbandes ist es, im Einklang mit Verbrauchern, Politik und Wirtschaft einen zukunftsorientierten, innovativen und wettbewerbsfähigen Telekommunikations- und Medienmarkt zu schaffen.

Die circa 40 Mitglieder des Verbandes agieren freiwillig im Rahmen des Kodex Deutschland für Telekommunikation, Medien, Energie und „Bettertainment“. Die von einem prominent besetzten Beirat begleitete Kodexkommission formuliert anerkannte Branchenstandards und befähigt dazu, den Markt aktiv mitzugestalten und stärkt damit das Prinzip der Selbstregulierung. Der DVTM ging aus dem bereits 1997 gegründeten Fachverband Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste (FST) hervor. Im Februar 2011 erfolgte die Umbenennung in DVTM.

DVTM Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V.
Ubierstr. 94, 53173 Bonn, Tel.: 0228 / 30 40 16 – 0, Fax: 0228 / 30 40 16 – 30
Renatus Zilles (Vorstandsvorsitzender), Christian Heins (Geschäftsführer)
E-Mail: renatus.zilles@dvtm.net, christian.heins@dvtm.net
Internet: www.dvtm.net

Der Deutsche Verband für Telekommunikation und Medien e.V. (DVTM) ist die zentrale Schnittstelle und unverzichtbarer Experte der an der Wertschöpfungskette Telekommunikation, Medien, Energie und „Bettertainment“ beteiligten Unternehmen. Dazu gehören national und europaweit tätige Diensteanbieter, Netzwerk-, Service- und Internetprovider, Reseller, technische Dienstleister, Medien- und Verlagshäuser sowie Consulting- und Inkassounternehmen. Ziel des Verbandes ist es, im Einklang mit Verbrauchern, Politik und Wirtschaft einen zukunftsorientierten, innovativen und wettbewerbsfähigen Telekommunikations- und Medienmarkt zu schaffen.

Die circa 40 Mitglieder des Verbandes agieren freiwillig im Rahmen des Kodex Deutschland für Telekommunikation, Medien, Energie und „Bettertainment“. Die von einem prominent besetzten Beirat begleitete Kodexkommission formuliert anerkannte Branchenstandards und befähigt dazu, den Markt aktiv mitzugestalten und stärkt damit das Prinzip der Selbstregulierung. Der DVTM ging aus dem bereits 1997 gegründeten Fachverband Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste (FST) hervor. Im Februar 2011 erfolgte die Umbenennung in DVTM.

DVTM Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V.
Ubierstr. 94, 53173 Bonn, Tel.: 0228 / 30 40 16 – 0, Fax: 0228 / 30 40 16 – 30
Renatus Zilles (Vorstandsvorsitzender), Christian Heins (Geschäftsführer)
E-Mail: renatus.zilles@dvtm.net, christian.heins@dvtm.net
Internet: www.dvtm.net

Kontakt
DVTM – Deutscher Verband für Telekommunikation und Medien e.V.
Christian Heins
Ubierstraße 94
53173 Bonn
004922830401613
christian.heins@dvtm.net
http://www.dvtm.net

Bildquelle: www.gamesundbusiness.de

Marketing/Werbung Recht/Gesetz/Anwalt

Trotz verlängerter Lizenzen für Online-Glücksspiel bleibt Werbung dafür illegal

„Klare Kante bei verbotener Glücksspiel-Werbung im Bundesligafußball.“

In der Bundesliga-Saison 2018/2019 wurde Borussia Dortmund nicht Deutscher Meister. Auch auf anderem Feld fehlt der Borussia Fortune, da ihr die Bezirksregierung in Düsseldorf einen Verstoß gegen das Werbeverbot für Online-Glücksspiel vorwirft. Der BVB wirbt auf seiner Website für den Wettanbieter bwin. Dieser bietet auch über das Internet Glücksspiel wie Online-Casinospiele und Poker  an. Werbung für Online-Glücksspiel ist gemäß Glücksspielstaatsvertrag verboten.

Otto WulferdingIn Deutschland zielen Marketing und Werbung im Fußball darauf ab, den Eindruck von Seriosität und Normalität zu erzeugen. Die rechtliche Grauzone für Online-Glücksspiel führt offenbar dazu, dass geltendes Recht im Bereich Werbung ignoriert wird. Wir fordern eine klare Kante, wenn gegen Werberichtlinien verstoßen wird“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbankenverbandes DSbV.

Die Zusammenarbeit mit der Borussia aus Dortmund ist kein Einzelfall. Mehrere Online-Sportwetten-Anbieter sind Sponsor Partner im Fußball, obwohl der Glücksspielstaatsvertrag den nicht in Deutschland lizenzierten Anbietern und deren Werbung Grenzen setzt. So ist das Wiener Unternehmen Interwetten Business Premium bis 2020 Partner der TSG Hoffenheim. tipico wirbt u.a. seit 2018 mit dem FC Bayern München. Mit  Schalke 04 hat bet-at-home.com seine Partnerschaft bis 2021 verlängert. Aber auch auf Verbandsebene wirbt das Online-Glücksspiel. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) baute Anfang des Jahres seine Partnerschaft mit bwin aus. Die Kooperation umfasst Werberechte für den DFB und die Nationalmannschaften bis 2022. Darüber hinaus erwarb bwin Werberechte für den DFB-Pokal, die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga. Der Wettanbieter Tipico erhielt von der Deutschen Fußball-Liga DFL „offiziellen Partnerstatus“ bis 2020/2021 und ist mit seinem „Botschafter Oliver Kahn“ Sponsor der 1. und 2. Bundesliga. Das Fachportal Sponsors meldet sportartenübergreifend im deutschen Profisport 67 Sponsorships (Wert ab 50 000 Euro pro Jahr), davon 54 im Fußball (3. Liga bis Bundesliga). Die Anbieter geben dafür rund 43 Mio. Euro pro Jahr aus. Der Hauptanteil, rund 38 Mio. Euro, stamme von privaten Glücksspielunternehmen.

Wulferding verweist auf Großbritannien. Hier verzichtet der Glücksspiel-Anbieter GVC Holdings PLC auf Werbespots für die Buchmacher Ladbrokes und Coral im Umfeld von Sportübertragungen (mit Ausnahme von  Pferderennen). Zudem werde das Sponsoring auf Trikots von Fußballspielern oder Werbebanden eingestellt
Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 30 Standorten präsent. Eckdaten 2018: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 351 Mio. Euro, 3.100 Arbeitsplätze.

Kontakt: Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden , Tel: 07221 / 3024 -177, info@deutscher-spielbankenverband.de

Pressemitteilungen

Fußball-WM sorgt für Rekordeinsätze bei Sportwetten

Fußball-WM sorgt für Rekordeinsätze bei Sportwetten

© Goldmedia 2018, Wetteinsätze in Deutschland 2017, in Mio. Euro

Berlin, 13. Juli 2018. Die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 hat das Wettfieber in Deutschland ordentlich befeuert und sorgt für ein kräftiges Wachstum im Markt für Sportwetten. Wurden im Jahr 2017 in Deutschland insgesamt 7,5 Mrd. Euro auf Sportereignisse gewettet, werden die Wetteinsätze bis Ende 2018 auf 8,8 Mrd. Euro zulegen und einen neuen Spitzenwert erreichen. Davon stammen mindestens 700 Mio. Euro allein aus Wetteinsätzen rund um die 64 Fußball-WM-Spiele.

Dies sind aktuelle Prognosen aus dem „German Gambling Market Monitor 2018“ des Beratungsunternehmens Goldmedia ( www.Goldmedia.com).

++ Hohes Wachstum bei Sportwetten schon seit 2015

Der Markt wächst aber nicht nur durch sportliche Großereignisse. Von 2015 bis 2017 sind die Wetteinsätze in Deutschland kontinuierlich und um mehr als die Hälfte (56%) gestiegen – ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 25 Prozent.

Nach Brutto-Spielerträgen, d.h. Spieleinsätzen abzüglich Gewinnauszahlungen, wurde im deutschen Wettmarkt mit einem Volumen von knapp 1,1 Mrd. Euro im Jahr 2017 erstmals die Milliardengrenze überschritten.

Wie erfolgreich der Markt expandiert, lässt sich auch in jedem Fußballstadion beobachten: Alle Fußballvereine der 1. Bundesliga haben inzwischen einen Wettanbieter als Sponsoring-Partner. Auch im Fernsehen sind die Wettanbieter im Umfeld von Sportübertragungen omnipräsent.

Mobile Gaming ist dabei einer der wichtigsten Wachstumstreiber für die Online-Buchmacher. Rund 30 Prozent der Erträge werden inzwischen mobil generiert – die führenden Anbieter erwirtschaften sogar bereits die Hälfte der Erträge über ihre mobilen Angebote. Die klassische Webseite wird zukünftig noch weiter an Relevanz für die Wettabgabe verlieren.

++ Kommerzielle Wettanbieter dominieren weiter den Markt

Vom Wachstum profitieren jedoch nicht alle. Während die kommerziellen Anbieter in den Jahren 2016 und 2017 Rekord-Steigerungsraten verbuchen konnten, verloren die staatlichen Wettprodukte aus den Toto- und Lotto-Annahmestellen weiter an Boden. Bezogen auf die Wetteinsätze, erzielten sie im Jahr 2017 nur 2,6 Prozent Marktanteil. Die kommerziellen Anbieter dominieren klar mit einem Anteil von 95,3 Prozent des Wettvolumens. 2,0 Prozent der Wetteinsätze entfallen auf Pferdewetten – in Deutschland ein reines Nischenangebot.

Quelle: German Gambling Market Monitor 2018

Die Goldmedia-Studie „German Gambling Market Monitor 2018“ untersucht den deutschen Glücksspielmarkt von 2015 bis 2017 in den Marktsegmenten Spielautomaten, Lotteriewesen, Spielcasinos sowie Wetten und gibt zudem Ertragsprognosen für das Jahr 2018.

Weitere Informationen:
https://www.goldmedia.com/studie-gluecksspielmarkt-deutschland-2018

Goldmedia ist eine Beratungs- und Forschungsgruppe mit dem Fokus auf Medien, Entertainment und Telekommunikation. Die Unternehmensgruppe unterstützt seit 1998 nationale und internationale Kunden bei allen Fragen der digitalen Transformation. Standorte sind Berlin und München. Weitere Informationen: http://www.Goldmedia.com

Firmenkontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
+49-30-246 266-66
Katrin.Penzel@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Pressekontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
Presse@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Pressemitteilungen

Wetten.com startet Werbe-Offensive im deutschen TV

Wetten.com startet Werbe-Offensive im deutschen TV

Sportwetten-Anbieter Wetten.com startet TV-Werbung (Bildquelle: @ Wetten.com)

– Wetten.com, Online-Anbieter für Sportwetten, greift im deutschen Markt an und präsentiert sich einem breiten Publikum, das bisher wenig Kontakt zu Sportwetten hat
– TV-Spot läuft bei ProSieben, Sat.1, Kabel1, ProSieben MAXX und Kabel1 Doku
– seit Kampagnenstart deutlich höhere Nutzeraktivität, auch bei Livewetten

Mit einer TV-Offensive ist Wetten.com, Online-Anbieter für Sportwetten, in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Nach dem Launch im letzten Jahr präsentiert sich die Plattform nun bewusst einem breiten Publikum, um neben erfahrenen Spielern auch Neulingen und Gelegenheitsspielern die Welt der Sportwetten vorzustellen. Dabei setzt Wetten.com auf einen produktzentrierten Spot und den Claim „Hier wettet Deutschland.“. Ausgestrahlt wird der Werbespot auf den TV-Sendern ProSieben, Sat.1, Kabel1, ProSieben MAXX und Kabel1 Doku.

Zum Werbespot: https://www.youtube.com/watch?v=aZS3HaPcFMA

** Voller Fokus auf das Wesentliche zahlt sich aus **

Der zwanzigsekündige Werbespot ist komplett am Bildschirm entstanden und zeigt das Produkt dynamisch auf Desktop- und Mobile-Geräten. Mit dem Claim „Hier wettet Deutschland.“ unterstreicht Wetten.com seine Position, erfahrenen und unerfahrenen Spielern in Deutschland ein optimales Wetterlebnis zu bieten – „Verständlich. Verlässlich. Herausragend.“. Zudem sollen Menschen, die bisher noch keinen Kontakt mit Online-Sportwetten hatten, mit dem Angebot vertraut gemacht werden. Der Spot, der in-house konzipiert und von der Stockholmer Agentur PXLR produziert wurde, läuft seit dem 18. August 2017 deshalb täglich bei TV-Sendern der reichweitenstarken ProSiebenSat.1 Group.

„Maßgeblich für den Erfolg ist die Platzierung des Spots bei den Sendern der ProSiebenSat.1 Group. Meist zielt Werbung für Sportwetten nur direkt auf Sportfans, die entsprechende Formate anschauen. Wir wollen mit Wetten.com einen anderen Weg gehen und auch diejenigen Nutzer aktivieren, die bisher kaum erreicht werden oder kein passendes Angebot gefunden haben. Auf TV-Werbung in ungewöhnlichem Umfeld zu setzen, geht für uns voll auf: Bereits am ersten Wochenende der Kampagne, an dem auch die neue Bundesliga-Saison gestartet ist, konnten wir eine deutlich höhere Nutzeraktivität feststellen“, sagt Daniel Bradtke, CEO und Co-Gründer von Wetten.com.

„Wir haben unser Produkt besonders übersichtlich und verständlich gestaltet, erreichen damit eine breite Zielgruppe. Unser erster TV-Spot spricht daher eine klare Sprache, ist bewusst schnörkellos und auf das Wesentliche fokussiert. Das Ziel ist, unsere Markenbekanntheit in Deutschland zu steigern“, so Bradtke weiter.

** Wetten.com will auf umkämpftem Markt durch hochwertiges Angebot überzeugen **

Die laufende TV-Kampagne ist nur der erste Schritt, um das Wachstum zu beschleunigen. Bei steigender Markenbekanntheit sind Multichannel- und Testimonial-Kampagnen geplant. Beherrschendes Thema in der Branche sind Sponsoring-Deals; ab 2018 wird Wetten.com erste Aktivitäten in diesem Bereich starten.

Um die Maßnahmen zu stemmen, hat sich das Team um die Gründer Daniel Bradtke (CEO) und Gabriel Vollmann (COO) in den vergangenen Monaten unter anderem mit der branchenerfahrenen CFO Diane Dalli verstärkt. Für das Sportwetten-Angebot verantwortlich ist seit März Jeff Tabone, der zuvor bei der schwedischen Betsson Group tätig war.

Wetten.com wurde im Jahr 2016 mit dem Anspruch gegründet, sich durch den Fokus auf Nutzererlebnis, Usability und Transparenz bis zum Gründerteam von bestehenden Angeboten abzuheben. Dem übergeordnet war und ist bis heute, alle qualitativen Standards, die an Sportwettenanbieter in Deutschland gestellt werden, über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus zu erfüllen.

Wetten.com ist ein Online-Portal für Sportwetten, das ganz auf die Bedürfnisse von Spielern in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgerichtet ist. Übersichtlichkeit und Verständlichkeit auf der Website sowie Transparenz bis zum Gründerteam machen Wetten.com zu einem einzigartigen Anbieter am Markt. Mit durchschnittlich 40.000 Wetten täglich in mehr als 30 Sportarten bietet Wetten.com seinen Kunden eine umfassende Bandbreite an Wettmöglichkeiten.
Gegründet wurde das Unternehmen von Daniel Bradtke (CEO) und Gabriel Vollmann (COO) im Jahr 2016. Beide waren bereits jahrelang in Führungspositionen in der Branche tätig. Wetten.com ist Mitglied des Deutschen Sportwettenverbandes (DSWV). Die Datenschutzrichtlinien des Unternehmens sind TÜV-zertifiziert (DVTM, Kodex Deutschland). Wetten.com arbeitet mit einer maltesischen Class-2-Lizenz der Malta Gaming Authority (MGA). Der Firmensitz ist Malta.

Weitere Informationen: https://wetten.com/

Firmenkontakt
Wetten.com Ltd.
Daniel Bradtke
Marina Business Centre, Triq l-Abate Rigord 1
XBX1129 Ta‘ Xbiex
0049351215229711
presse@wetten.com
https://wetten.com/

Pressekontakt
Agentur Frische Fische
Tobias Körner
Prießnitzstraße 7
01099 Dresden
0049351215229711
tk@frische-fische.com
http://www.frische-fische.com

Pressemitteilungen

Wetten.com wird zertifiziertes Mitglied im Deutschen Sportwettenverband

Wetten.com wird zertifiziertes Mitglied im Deutschen Sportwettenverband

Wetten.com Logo

– Audit zu Datenschutz durch TÜV-geprüftes Verfahren erfolgreich absolviert
– Arbeitskreise zu Suchtprävention und Datenschutz als Fokus der Verbandsarbeit

Malta, 14.03.2017 – Wetten.com, der frische und transparente deutsche Anbieter von Sportwetten aller Art, wird ab sofort als neues Mitglied im Deutschen Sportwettenverband (DSWV) aufgenommen. Wetten.com wird von erfahrenen deutschen und österreichischen Branchen-Experten und Unternehmern gestaltet und operiert mit einer branchenüblichen maltesischen Lizenz. Über den Deutschen Verband für Telekommunikation und Medien (DVTM) wurde der Datenschutz bei Wetten.com zudem jetzt vom TÜV zertifiziert.

Verbraucherschutz als wichtigstes Anliegen

Wetten.com wird seine Erfahrung und sein Know-how aus der Kooperation mit der Hilfsorganisation GamCare in den DSWV-Arbeitskreis zur Suchtprävention einbringen. GamCare ist die wichtigste Anlaufstelle Großbritanniens, die Betroffene von problematischem Spielverhalten unterstützt und die Wetten.com-Mitarbeiter regelmäßig schult.
Weiterer Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird der Schutz der Nutzerdaten im Rahmen einer Absicherung auf Bankenniveau sein. Gerade für einen Anbieter wie Wetten.com, der mit größtmöglicher Transparenz und Fairness Sportwetten für neue Interessensgruppen unter den Sportbegeisterten attraktiv machen will, ist dies ein herausstechendes Anliegen.

Sportwetten sind kein Glücksspiel

„Wir sind ein verlässlicher und vertrauenswürdiger Partner für die große Zahl an Begeisterten für Sportwetten. Mit unserem Engagement im DSWV möchten wir helfen, diese Verlässlichkeit auf der Basis von Rechtssicherheit auch für den deutschen Sportwetten-Markt generell zu befördern. Sportwetten sind ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem kurzfristig auch Glück eine Rolle spielen kann, aber langfristig Wissen und Wettstrategie die Hauptkomponente sind“, sagt Daniel Bradtke, CEO von Wetten.com.

Luka Andric, Hauptgeschäftsführer beim Deutschen Sportwettenverband, kommentiert: „Wetten.com bereichert unseren Verband außerordentlich. Wir freuen uns auf die Expertise von Daniel Bradtke und seinem Team speziell bei wichtigen Themen wie dem Verbraucherschutz und der Datensicherheit.“

Wetten.com Ltd. bringt mit großer Übersichtlichkeit und marktführender Transparenz im Kunden- Cockpit frischen Wind in die Landschaft deutscher Anbieter von Online-Sportwetten. Gegründet wurde das Unternehmen von den Sportwetten-Veteranen Daniel Bradtke und Gabriel Vollmann im Jahr 2016. Wetten.com wurde speziell für den deutschen Markt sportbegeisterter Wettfreunde designt, agiert auf Grundlage einer branchenüblichen maltesischen Wettlizenz und entrichtet Wettsteuern in Deutschland.

Weitere Informationen: https://wetten.com/

Firmenkontakt
Wetten.com Ltd.
Daniel Bradtke
Marina Business Centre, Triq l-Abate Rigord 1
XBX1129 Ta‘ Xbiex
0049351215229711
info@wetten.com
https://wetten.com/

Pressekontakt
Agentur Frische Fische
Tobias Körner
Prießnitzstraße 7
01099 Dresden
0049351215229711
tk@frische-fische.com
http://www.frische-fische.com

Pressemitteilungen

Bundesliga 2017: Wetten, Wettanbieter & Quotenvergleich

Rückrunde der Bundesliga in 2017 – So tippen Sie richtig bei den besten Wettanbietern für Fußball Wetten

Bundesliga 2017: Wetten, Wettanbieter & Quotenvergleich

Wettanbieter vergleichen & Quotenvergleich

Am 20.01.2017 endet die Winterpause der Fußball-Bundesliga 2016/2017 mit dem Spiel SC Freiburg gegen FC Bayern München um 20:30 Uhr. Aktuell steht Bayern München auf dem ersten Platz und somit klarer Favorit gegenüber der Heimmannschaft SC Freiburg (Platz 8).

Dass der FC Bayern eine Top-Mannschaft hat und entsprechend erfolgreich spielt, ist unbestritten. Aber bei Fußball Wetten schauen viele auf weitere Statistiken und nicht nur auf die Position einer Mannschaft oder ob es sich um ein Heimspiel oder Auswärtsspiel handelt. (Vor heimischem Publikum spielen die meisten Mannschaften einfach besser.) Viele Tipper gucken ebenso auf Faktoren wie bspw. Ausfall von Spielern durch Verletzungen (Injury Report) oder Sperrungen (rote Karte). Die Aufstellung für das nächste Spiel ist natürlich mitentscheidend über Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Besonders spürbar ist es, wenn ein Team auf einen Leistungsträger wie Torschützen oder andere Schlüsselrollen verzichten muss..

Die beliebteste Form der Fußball Wetten sind mit weiten Abstand 3-Wege Wetten, sprich man tippt auf den Sieg der Heimmannschaft, auf ein Unentschieden oder auf den Sieg der Gastmannschaft. Diese Wetten werden auch als „1×2“ Wetten dargestellt, wobei 1 für Heimsieg, X für Unentschieden und 2 für Auswärtssieg steht. Möchte man auf mehrere Spiele mit dieser Variante tippen, so spricht man u.a. von Kombiwetten.

Den richtigen Wettanbieter zu finden ist hierbei ebenso wichtig, wobei die meisten Tipper bei mehreren Wettanbietern sich anmelden. Hintergrund ist in erster Linie der Wettanbieter Bonus für Neukunden, der bis zu 150 EUR betragen kann. Zu beachten sind ggfs. auch Dinge wie Einzahlungsmöglichkeiten, Auszahlungen beim jeweiligen Wettanbieter, Limits, Support und ob es sich überhaupt um einen seriösen Buchmacher handelt. Es sollten lediglich Wettanbieter in die engere Auswahl kommen, die eine gültige Glücksspiel-Lizenz besitzen.
Wer also mit den besten Wettanbietern langfristig wetten möchte, kommt um einen Wettanbieter Vergleich nicht herum.

Nicht nur, dass bei Fußball Wetten teilweise bis zu 100% auf die Einzahlung als Bonus gezahlt wird – vielfach unterscheiden sich die Wettanbieter auch bei den Quoten. Die Wettquoten zu den einzelnen Spielen ändern sich fortlaufend und in aller Regel unterscheiden sich die Quoten zum gleichen Zeitpunkt von einem Anbieter zum anderen.
Um die besten Quoten zu ermitteln für ein oder sogar mehrere Spiele, benötigt man einen Quotenvergleich für Fußball Wetten. Dabei kommt es darauf an, dass die Wettquoten aktuell und richtig verglichen werden.

Unter „Wettanbieter vergleichen“ oder „Wettquoten vergleich“ findet sich eine Reihe von Anbietern, die sich mit dem Thema beschäftigen. Die meisten Blogs oder Portale greifen dabei auf die gleichen Daten zu – nur wenige nutzen die direkte Anbindung an die Buchmacher und stellen den Quotenvergleich individuell dar bzw. bringen die Informationen zu den Spielen in direkten Bezug mit dem Quotenvergleich. Dies können Tipper bspw. auf dem Portal Bet-Soccer.Net, das zu Beginn der Bundesliga 2016/2017 an den Start ging. Unter anderem werden dort auch die offiziellen Facebook- und Twitter-Profile der Vereine gegenübergestellt, wodurch aktuelle und offizielle News zum jeweiligen Verein, aber auch zu einzelnen Spielern oder Begegnungen herangezogen werden können.

Bet Soccer Net ist ein Vergleichsportal für Fußball Wetten. Neben dem Quotenvergleich lizensierter Wettanbieter erhalten Tipper auch den Vergleich der Wettanbieter hinsichtlch Bonus, Einzahlungen, Auszahlungen uvm.
Der Vergleich der Wettquoten wird für die höchsten europäischen Ligen durchgeführt, wie bspw. die Quoten der 1. Bundesliga, Premier League, Primera Division / LaLiga. Hinzu kommen Quotenvergleiche zu den beliebtesten Fußball Pokal-Wettbewerben wie der Champions League, Europa League oder der Weltmeisterschaft.

Kontakt
Bet Soccer Net GbR
M. Wintgens
Schmuckstr. 3
44269 Dortmund
0231-13742023
contact@bet-soccer.net
https://www.bet-soccer.net

Freizeit/Hobby Marketing/Werbung Recht/Gesetz/Anwalt Shopping/Handel Vereine/Verbände

„Ungleicher Wettbewerb für öffentliche Spielbanken durch mehr Werbung für nicht konzessionierte Online Sportwetten“.

Werbung für Online Sportwetten ohne deutsche Konzession verschärft Konkurrenz zu legalen Spielbanken

dsbv_wulferding1„Das konzessionierte Glücksspiel der deutschen Spielbanken ist einem wachsenden Wettbewerb mit nicht-konzessionierten Anbietern von Sportwetten ausgesetzt. Dieser Wettbewerb verschärft sich, wenn den Anbietern im nicht-regulierten Markt zugestanden wird, ihre Werbung zu verstärken – obwohl noch keine Lizensierung erfolgt ist“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. Er nimmt Bezug auf die aktuelle Einlassung von Sportverbänden wie DFB und DFL, die eine Reform des Glücksspiel-Staatsvertrages und eine Ausweitung der Trikotwerbung fordern.

Dabei geht es um eine unterschiedliche Bewertung von Werbung je nach Spielklasse: So findet sich bei Profi-Fußballvereinen Werbung auf den Trikots – trotz der fehlenden glücksspielrechtlichen Erlaubnis für die Online-Anbieter, die ihren Firmensitz meist im Ausland haben. Amateur-Vereinen ist diese zusätzliche Einnahmequelle verwehrt.

Wulferding verweist auf den zunehmenden Umsatz des Sportwetten Marktes, der 2015 bei knapp fünf Milliarden Euro lag und 2016 diese Schwelle überschreiten wird. Nach einer Studie von research tolls, Esslingen, investierten Glücksspielanbieter 2015 pro Jahr 200 Millionen Euro in Werbung. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Ausgaben um mehr als 40 Prozent. Der Teilmarkt Sportwetten hat daran einen Anteil von 23 Prozent. Davon profitieren Fußballvereine wie RB Leipzig – oder Bayern München. Hier löste etwa Tipico den Anbieter Bwin als Sponsor ab. Das auf Malta ansässige Unternehmen soll nach einem Bericht der tz München etwa 5 Millionen Euro pro Saison für das Sponsoring zahlen. Tipicos Testimonial ist Ex-Welttorhüter Oliver Kahn. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Otto Rehhagel wirbt auf der Website für Expekt Sportwetten, Malta.

 Weitere Informationen: Otto Wulferding, DSbV Deutscher Spielbankenverband e.V.. Telefon: 07221 / 3024-177. E-Mail: info@deutscher-spielbankenverband.de

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V. in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 35 Standorten präsent. Eckdaten 2015: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 307 Mio. Euro, 3.000 Arbeitsplätze. Kontakt: Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender DSbV, Werder Straße 4, Villa Schott, 76530 Baden-Baden , Tel: 07221 / 3024 -177, info@deutscher-spielbankenverband

Pressemitteilungen

Rekordjahr für Sportwetten: Wetteinsätze überspringen 5-Mrd.-Euro-Marke

Goldmedia veröffentlicht Studie „Glücksspielmarkt Deutschland 2016“

Rekordjahr für Sportwetten: Wetteinsätze überspringen 5-Mrd.-Euro-Marke

© Goldmedia 2016. Wetteinsätze auf dem deutschen Sportwettenmarkt (in Mrd. Euro) 2012-2016

Berlin, 08. Juni 2016. Zum ersten Mal werden 2016 in Deutschland mehr als 5 Mrd. Euro auf Sportereignisse gewettet. Lagen die Wetteinsätze auf Sportwetten 2015 noch bei 4,8 Mrd. Euro, wachsen sie – auch wegen der Fußball-EM – in diesem Jahr auf 5,1 Mrd. Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia ( www.Goldmedia.com ) in ihrer soeben veröffentlichten Studie „Glücksspielmarkt Deutschland 2016“. Der Sportwettenmarkt zeigt sich damit unbeeindruckt von der mittlerweile gescheiterten Konzessionsvergabe an Sportwettenanbieter in Deutschland.

Fußball-EM 2016 sorgt für noch mehr Wettfieber

Rückenwind erhält der Sportwettenmarkt durch das Großereignis des Jahres – die Fußball-Europameisterschaft 2016. „Wir gehen davon aus, dass die deutschen Sportwettenanbieter allein durch die EM 2016 zusätzliche Wetteinsätze in Höhe von rund 150 Mio. Euro generieren“, erläutert Goldmedia-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus Goldhammer. „Die Nachfrage nach Sportwetten steht natürlich in einem Zusammenhang mit der Attraktivität der Sportereignisse. Ein Turnier wie die Fußball-EM mit 51 Partien zwischen 24 spielstarken Nationalmannschaften ist für alle Buchmacher von großer Bedeutung.“

Private Sportwettenanbieter profitieren vom Wettboom trotz rechtlichen Schwebezustands

Insgesamt 4,9 Mrd. Euro der Wetteinsätze werden von privaten Sportwettenanbietern, lediglich 0,2 Mrd. von staatlichen Anbietern erzielt. Das ist insofern bemerkenswert, da jenseits des staatlichen Sportwettenangebotes ODDSET bislang keine weiteren Sportwettenanbieter in Deutschland offiziell zugelassen sind.

In dem seit 2012 gültigen Glücksspielstaatsvertrag der Länder existiert zwar eine Experimentierklausel, nach der 20 private Anbieter eine Sportwettenkonzession erhalten können, jedoch wurde bislang keine Konzession erteilt. Stattdessen gilt die Konzessionsvergabe aufgrund zahlreicher Klagen und einschlägiger Urteile als gescheitert. Alle Sportwettenanbieter agieren daher seit 2012 auf einem „grauen Markt“: Sie befinden sich in einem Schwebezustand, indem sie einerseits keiner deutschen Regulierung unterliegen, andererseits aber, nach höchstrichterlichem Urteil des EuGH, ihre Dienstleistung trotzdem anbieten dürfen.

Der positiven Entwicklung des Sportwettenmarktes hat der Schwebezustand indes nicht geschadet. Das Wetteinsatzvolumen auf dem „grauen Markt“ stieg von rund 3,3 Mrd. Euro (2012) auf 4,6 Mrd. Euro (2015). Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 12,1 Prozent!

Es kommt außerdem zu der paradoxen Situation, dass die Unternehmen mehrheitlich ihre erzielten Wetteinsätze versteuern, obwohl sie keine Konzession für ihre Tätigkeit in Deutschland haben. In die Länderhaushalte werden 2016 aus Sportwetten mehr als 250 Mio. Euro Steuereinnahmen fließen. Der Großteil wird mit 96 Prozent von kommerziell tätigen Sportwettenanbietern entrichtet.

Überwachung der Spielerschutzmaßnahmen bislang kaum möglich

Da die privaten Wettanbieter keine Konzession besitzen, können die Länder auch die Einhaltung von Maßnahmen zum Spielerschutz (z.B. Umfang der Live-Wetten, Höhe der Wetteinsätze) nicht prüfen. Mögliche Maßnahmen zum Spielerschutz basieren derzeit auf regulatorischen Vorgaben, die am Unternehmenssitz der Anbieter (vielfach Malta oder Gibraltar) gelten, sowie auf Selbstverpflichtungen und Gütesiegeln, die bei seriösen Anbietern zum Standard zählen. Ob und in welchem Umfang diese Schutzmaßnahmen jedoch online oder in den Annahmestellen der Wettvermittler umgesetzt werden, dazu erhalten die Aufsichtsbehörden derzeit keine Informationen.

Aktuelle Goldmedia-Studie „Glücksspielmarkt Deutschland 2016“ gibt Marktüberblick

Die Goldmedia-Studie „Glücksspielmarkt Deutschland 2016“ untersucht neben dem Sportwettenmarkt auch die Segmente Spielautomaten, Lotteriewesen und Spielbanken und gibt Ertragsprognosen für das Jahr 2016. In der Studie unberücksichtigt bleiben die in Deutschland unregulierten Märkte für Online-Casino und Online-Poker sowie der Schwarzmarkt für Sportwetten und Lotterien.

Pressekontakt
Dr. Katrin Penzel, Tel: +49-30-246 266-0, Katrin.Penzel@Goldmedia.de, www.Goldmedia.com

Informationen zur Studie www.Goldmedia.com

Goldmedia ist eine Beratungs- und Forschungsgruppe mit dem Fokus auf Medien, Entertainment, Sport Business und Telekommunikation. Die Unternehmensgruppe unterstützt seit 1998 nationale und internationale Kunden bei allen Fragen der digitalen Transformation. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Consulting, Research sowie Personal- und Politikberatung. Standorte sind Berlin und München. Weitere Informationen: http://www.Goldmedia.com

Kontakt
Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienburger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266-0
Presse@Goldmedia.de
http://www.Goldmedia.com

Sport/Fitness

Sportwetten durch fünf Tipps für sich nutzen

Im Bereich der Sportwetten finden sich ansprechende Gewinne, die ruhig auch angestrebt werden sollen. Die Quoten solcher Gewinne sind mitunter richtig hoch. Mit diesen hohen Quoten steigen aber auch die Risiken. Dies bedeutet für den Einsteiger, dass hohe Quoten vielleicht noch zu viel Anspruch besitzen. Anfänger sollten besser von hohen Quoten zunächst die Finger lassen. Denn die Quoten können dann auch dazu führen, dass die Spieler eher verlieren, als zu gewinnen. Ein zweiter Tipp ist das Spiel in Systemwetten und Kombiwetten, welches auch für einen Neuling gut zu meistern wäre. Wichtig ist nur, dass der Spieler sich zuvor wirklich gut informiert. Üblicherweise erklären gute Anbieter für Sportwetten, wie diese Wettformen funktionieren.

Sportwettenanbietervergleich

Die sinnvolle Anbieterwahl für Sportwetten

 

Ein dritter Tipp ist die Wahl guter Anbieter, die möglicherweise auch parallel zu nutzen sind. Hierdurch könnten Spieler auf viele Wetten mit kleinem Einsatz bieten und sich dann den besten Anbieter heraussuchen. Wichtig ist dabei, dass Sportwetten letztendlich bei den besten Wettbüros abgeschlossen werden. Dies ist für den Einsteiger auch dann möglich, wenn die besten Anbieter im Vergleich oder im Test genannt werden, sodass eine Suche allein nicht mehr nötig ist. Sportwetten können dann auch parallel geschaltet werden oder könnten vielleicht sogar zugleich auf Sieg und Verlust gespielt werden. Hierdurch könnten gute Sportwetten mit einer größtmöglichen Wahrscheinlichkeit gewonnen werden.

 

Nur sicher auf Sportwetten setzen

 

Nicht nur, dass ein Wettspieler nicht zu viel Geld einsetzen sollte, es ist außerdem wichtig, dass ein Wettspieler nicht wild wettet. Dies bedeutet eine gute Kenntnis der Sportarten oder Wettgegenstände, auf die gewettet wird. Es geht nicht allein um klare Formulierungen oder darum, dass sich ein Wettanbieter vorbehält, bei bestimmten Konstellationen eigene Bedingungen einzuführen. Wichtig ist außerdem, dass eine Kenntnis um

  • die Mannschaft,
  • um eine Sportart oder
  • um einzelne Spieler

besteht. Nur hierdurch können die jeweiligen Wettgegenstände gut verstanden werden. Die Wettspieler müssen dann nicht mehr allzu sehr darum fürchten, dass sie einen Fehler machen. Ein kleiner Einsatz in Sportwetten wird außerdem kaum riskiert, wenn die Spieler möglichst viele Risiken für sich kalkuliert haben.

 

Bestimmte Sportarten für Sportwetten

 

Spieler können mit Sportwetten insbesondere dann gut verdienen, wenn sie mit der Materie gut vertraut sind. Der fünfte Tipp für Sportwetten ist der, dass die Sportarten auch die liebsten Sportarten sein sollten.

  • Fußball,
  • Icehockey oder
  • Basketball

sind als Sportwetten dabei absolut beliebt. Ein kluger Wettspieler wettet allein auf die Sportwetten, mit denen er sich besonders gut auskennt. Insbesondere dann bereiten Sportwetten Freude und ermöglichen bessere Gewinne selbst bei niedrigem Einsatz.

Mehr Infos auf http://www.bestersportwettenanbieter.de/wettanbieter-vergleich.html

 

Pressemitteilungen

Online Casino win2day wünscht viel Glück im neuen Jahr

Umfrage zeigt: Österreich ist optimistisch

Online Casino win2day wünscht viel Glück im neuen Jahr

Online Casino, Poker, Lotto und Sportwetten bei win2day spielen

Wie eine market-Umfrage im Auftrag der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe jetzt zeigt, starten die Österreicher mehrheitlich positiv ins neue Jahr. 78 Prozent aller Befragten der repräsentativen Online-Umfrage mit 1000 Teilnehmern sind für 2015 optimistisch. Dr. Karl Stoss, Generaldirektor der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe, zeigt sich erfreut über die Umfrageergebnisse: „Glück haben und glücklich sein sind zwar zwei verschiedene Dinge, die aber doch eng miteinander verknüpft sind. Es ist schön zu sehen, dass in unserem Land die Menschen positiv ins neue Jahr blicken und ans Glück glauben. Wir wünschen allen, dass ihre ganz persönlichen Wünsche für 2015 in Erfüllung gehen und vor allem, dass ihnen auch im neuen Jahr viel Glück und Zufriedenheit zuteil wird“.

‚Glaub ans Glück‘ gilt für acht von zehn Österreichern

Manchmal klappt es einfach… 86 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer in Österreich glauben ans Glück. Gefragt wurden die Österreicher außerdem, wie sie einen Gewinn im Lotto verwenden würden. Die Antworten fallen bodenständig aus: über ein Drittel würde den Gewinn für das eigene Heim verwenden, Reisen und Sparen teilen sich mit jeweils 15 Prozent den zweiten Platz.

Für mehr als ein Drittel der Befragten spielen auch Glückszahlen eine Rolle: mit Abstand am häufigsten wurden die 13 und die 7 als persönliche Glückszahl genannt. Wer mit seinen Glückszahlen 2015 im Lotto oder bei Euromillionen gewinnen will, kann seine Zahlen unter http://www.win2day.at ganz einfach online spielen.

Für Glückskinder und alle, die es werden wollen: Casino Spiele bei win2day.at

Im win2day Online Casino, ebenfalls Teil der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe, haben Österreicher rund um die Uhr die Möglichkeit, ihr Glück zu versuchen. Casino Spiele wie Roulette, Slots, Video Poker und Black Jack sowie Lotterie Spiele, Sportwetten, Bingo und Poker versprechen nicht nur Spielspaß am PC, Tablet und Smartphone, sondern mit Glück auch ansehnliche Gewinne.

win2day.at ist Österreichs erste Adresse für Poker und Online Casino Spiele, sowie für Sportwetten und Lotto wie Euromillionen. Hier warten zahlreiche Online Spiele und Online Casino Klassiker wie Texas Holdem, Video Poker, Black Jack, Slot, Roulette oder Bingo. Außerdem spielt ganz Österreich auf win2day das beliebte Brieflos oder Rubbellos bequem im Internet. Ob Computer und PC oder mobil mit Tablet und Smartphone: Österreichische Lotterien und Casinos Austria präsentieren mit win2day.at endlosen Spielspaß mit Casino Spielen wie Poker oder Euromillionen Lotto und Sportwetten für alle Geräte.

Kontakt
Österreichische Lotterien
Mag. Günter Engelhart
Rennweg 44
1038 Wien
+43/1/790 70-0
+ 43/1/799 39 39
office@win2day.at
http://www.win2day.at