Tag Archives: sprechen

Pressemitteilungen

Starke Stimme – starker Vortrag

Starke Stimme - starker Vortrag

Nicola Schmidt

Unsere Stimme ist unser Kommunikationsmittel. Der nächste Vortrag steht vor Tür, das kann die Stehgreifrede im Unternehmen sein oder der runde Geburtstag in der Familie. Wirkungsverstärkerin Nicola Schmidt gibt Tipps, wie Sie „stark“ rüberkommen:
Eine tiefere Stimme klingt für die Ohren angenehmer, als eine hohe und schrille Stimme. Frauen trifft es da besonders, denn wenn die Stimme „entgleist“, klingt sie plötzlich ungewohnt hoch wenn nicht sogar piepsig. Heutzutage sprechen Frauen etwas tiefer als noch vor circa vierzig Jahren.
Wie entstehen Töne? Die Atemluft, die aus der Lunge verströmt wird, versetzt die Stimmlippen in Schwingung. Der Stimmton wird durch die Stimmlippen im Kehlkopf gebildet. Der Mundraum, Rachen und Nasenhöhle dienen dabei als Resonanzräume.

Authentisch bleiben
Wer einen Vortrag hält und vor Aufregung nach oben rutscht, wirkt wenig souverän. Dabei lassen sich Souveränität und Gelassenheit einfach trainieren. Wenn Sie dazu eine Übung machen möchten, hier folgende Tipps:

Stellen Sie sich hüftbreit hin, so haben Sie einen stabilen Stand. Damit kann Sie nichts aus der Bahn werfen. Durch den aufrechten Stand kann der Sauerstoff in Ihrem Körper besser zirkulieren.

Beherrschen Sie den Anfang und den Schluss Ihrer Rede. Das verschafft Ihnen Sicherheit. Wenn zwischendrin ein Patzer passiert, wird das Publikum Ihnen das verzeihen.

Wenn Sie etwas zum Beispiel über sich erzählen, bleiben Sie immer authentisch. Begeisterung und Freude unterstützen Ihre Ausdruckskraft.

Machen Sie sich Ihrer Stärken bewusst. Alles das was Sie gut können und vollbracht haben, kann Ihnen keiner mehr nehmen. Das alles kann Ihren Rücken stärken.

Dont“s
Räuspern schadet der Stimme enorm. Besser leicht hüsteln oder Wasser trinken.
Wer unter Lampenfieber leidet, verspürt einen trocken Mund. Wasser und milder Kräutertee schonen die Stimme.
Scharfes Essen, viel Kaffee und schwarzer Tee begünstigen Mundtrockenheit, auch Menthol ist kontraproduktiv. Auf Zigaretten und Alkohol besser verzichten. Wer viel redet, sollte auch auf seine Ernährung achten. Wer viel Übersäuert, sollte zwischendurch auf eine basenreiche Ernährung wechseln.

Ein paar Übungen
Atemübung: Hinstellen und tief in den Bauch einatmen, NICHT in die Brust. Nur die Bauchatmung gibt Ihnen Entspannung, baut Spannungen ab und führt zu innerer Gelassenheit. Das ist Voraussetzung für eine klare Stimme.

Glissando: Summen ist eine Massage für die Stimme. Lassen Sie Ihre Stimme nach oben und nach unten gleiten, das entspannt und gibt der stimme mehr Elastizität.

Korkenübung: Nehmen Sie einen Korken in den Mund und lesen Ihren Vortrag oder auch einen Zeitungsartikel laut vor. Stellen Sie sich dabei am besten hüftbreit hin. Achten Sie darauf, dass Sie den Korken locker im Mund behalten und nicht drauf beißen.

Tube-Phone: Vor dem Vortrag ein Glas Wasser mit einem dickerem Strohhalm auf den Tisch stellen. Nun pusten Sie eine Melodie oder nur ein paar Töne in den Strohhalm.

Testen Sie jetzt Ihre Stimme. Klingt sie nicht schon gelassener?

Nicola Schmidt – Wirkungsverstärkerin und Stilprofilerin

Nicola Schmidt ist Rednerin, Referentin und Trainerin für die Erfolgsfaktoren Kleidung, Körpersprache und Umgangsformen. Sie hilft ihren Kunden, ihr Image-Konzept zu entwickeln, um als Person auch optisch zu überzeugen. In den unterschiedlichsten Branchen motiviert sie Führungspersönlichkeiten und Mitarbeiter, sich authentisch und kompetent zu kleiden und entsprechend aufzutreten. Gerade wenn die Wirkung auf dem Prüfstand steht und das Image verbessert werden soll.

Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Wirkungsverstärkerin
Image- und Managementtraining/ Vorträge
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Kontakt
Nicola Schmidt Image-Impulse
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Pressemitteilungen

Phonak Sky B-PR: Das erste speziell für Kinder entwickelte Hörgerät zum Aufladen

Neue Hörgerätefamilie macht das Leben für Kinder und Eltern spürbar leichter

(Mynewsdesk) Fellbach, Deutschland – Speziell für kleine Weltentdecker: Mit Phonak Sky B-PR aus der neuen Phonak Hörgerätefamilie können Kinder mit Hörverlust ihr volles Potenzial entfalten – während ihre Hörgeräte im Hintergrund automatisch volle Unterstützung leisten. Der neue, vor kleinen Fingern sicher geschützte Lithium-Ionen-Akku lässt sich wie bei Smartphone und Co unkompliziert aufladen und macht die robusten Hörgeräte zu zuverlässigen Begleitern rund um die Uhr. Auch das Automatik-Betriebssystem sorgt dafür, dass sich Eltern entspannt zurücklehnen können: Die Hörgeräte ermöglichen in den unterschiedlichsten Umgebungen ganz automatisch besten Klang und Sprachverstehen. In besonders schwierigen Situationen wie Gruppengesprächen in Kindergarten und Schule helfen zusätzliche Hörlösungen für eine Extraportion Hörbarkeit.

In den ersten Lebensjahren müssen Kinder Millionen Wörter und tausende Stunden hören, um sprechen und lesen lernen zu können. Wird durch Hörverlust jedoch der Zugang zum Hören – und damit der Input fürs Gehirn – eingeschränkt, können die Sprachreize nicht richtig verarbeitet werden und das Kind sich nicht altersgerecht entwickeln. Ein Hörverlust sollte daher so früh wie möglich mit Hörgeräten versorgt werden.

Langjährige Erfahrung trifft auf modernste Akku-Technologie
„Phonak verfügt über mehr als 45 Jahre Erfahrung in der Versorgung von Kindern“, sagt Florian Gilbert, Leiter Pädakustik bei Phonak in Deutschland. „Dabei arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Lösungen exakt auf die Bedürfnisse der kleinen Nutzer anzupassen. Mit Sky B-PR gehen wir dabei den nächsten Schritt: Mit dem ersten wiederaufladbaren Hörgerät, das speziell für Kinder entwickelt wurde und den Alltag mithilfe des Automatik-Betriebssystems so einfach wie nie gestaltet. So können Kinder vor allem eins – nämlich unbefangen Kind sein und die Welt mit all ihren Klängen für sich entdecken.“

Nach nur zwei Stunden Aufladezeit hält der integrierte Lithium-Ionen-Akku den ganzen Tag* und begleitet die kleinen Träger zuverlässig beim Spielen, Entdecken und Lernen – ganz ohne komplizierte Batteriewechsel, gerade wenn die Eltern einmal nicht mit dabei sind. Und wenn es einmal schneller gehen muss, kann man nach nur 30 Minuten Laden bereits auf sechs Stunden Akkulaufzeit zählen. Das Automatik-Betriebssystem sorgt dafür, dass sich die Hörgeräte gemeinsam mit den Kindern weiterentwickeln. Egal, ob beim Vorlesen einer Gute-Nacht-Geschichte oder in Aktion auf dem Spielplatz – die Hörgeräte bieten in jeder Umgebung automatisch optimales Sprachverstehen und Klangqualität.

Sicher und robust – für Eltern und Kinder
Eine kleine LED-Leuchte zeigt den Eltern als praktische Statusanzeige klar sichtbar an, ob das Gerät richtig funktioniert. Außerdem sorgt der festverbaute Akku dafür, dass Kinderhände keine Chance haben, die Hörgeräte aus Versehen abzuschalten oder den Akku zu entfernen. Damit Kinder unbeschwert ihren Entdeckungsdrang ausleben und herumtoben können, sind die robusten Hörgeräte vor Wasser, Staub und Schmutz geschützt. So müssen sie beispielsweise auch nicht abgenommen werden, wenn es beim Planschen mal etwas nasser zugeht. Und auch das Design kommt nicht zu kurz: Die breite Mix & Match-Farbpalette zaubert aus den Hörgeräten kleine bunte Unikate.

Extra-Boost für schwierige Hörsituationen
Je älter die Kinder werden, desto mehr Herausforderungen warten auf sie und ihre Hörgeräte: Gerade bei Gesprächen in größeren Gruppen – z.B. im Kindergarten oder in der Schule – benötigen selbst moderne Hörgeräte wegen lauter Hintergrundgeräusche und größeren Abständen manchmal etwas zusätzliche Unterstützung für das optimale Sprachverstehen. Hörlösungen wie das Roger TouchsceenMic können hier helfen, indem sie Sprache direkt auf die Hörgeräte übertragen – Störgeräusche werden einfach ausgeblendet.

Die neuen Kinder-Hörlösungen aus der Sky B Familie sind ab sofort in einer Vielzahl an Farben und Ausführungen (sechs Modelle und drei Technologiestufen) erhältlich.

* 16 Stunden inklusive 10 Stunden Roger-Nutzung oder Wireless-Streaming

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/nj6xof

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/phonak-sky-b-pr-das-erste-speziell-fuer-kinder-entwickelte-hoergeraet-zum-aufladen-91487

Mit Hauptsitz bei Zürich, Schweiz, wurde Phonak, Mitglied der Sonova Gruppe, 1947 mit viel Leidenschaft und Begeisterung für Hörtechnologie gegründet. Auch 70 Jahre später ist dies weiter die treibende Kraft. Als führender Anbieter verfügt Phonak über das breiteste Produktportfolio von lebensverändernden Hörlösungen. Über kindgerechte Lösungen bis hin zur Versorgung von hochgradigem Hörverlust helfen wir Menschen dabei, sich sozial und emotional frei zu entfalten. Wir sind überzeugt, dass wir so die Lebensqualität verbessern können und eine Welt schaffen, in der jeder aktiv am Leben teilnehmen kann: Life is on.

Bei Phonak sind wir der Überzeugung, dass gutes Hören eine Voraussetzung dafür ist, das Leben in vollen Zügen genießen zu können. Seit mehr als 70 Jahren verfolgen wir unser Ziel, der Entwicklung wegweisender Hörlösungen. Wir verbessern die Lebensqualität von Menschen, damit sie sich sozial und emotional frei entfalten können. Life is on.

Firmenkontakt
Phonak
Jan-Christian Fross
Max-Eyth-Str. 20
70736
+49 711 510 70 335
jan.fross@phonak.com
http://www.themenportal.de/gesundheit/phonak-sky-b-pr-das-erste-speziell-fuer-kinder-entwickelte-hoergeraet-zum-aufladen-91487

Pressekontakt
Phonak
Jan-Christian Fross
Max-Eyth-Str. 20
70736
+49 711 510 70 335
jan.fross@phonak.com
http://shortpr.com/nj6xof

Pressemitteilungen

Kann man Veranstaltungs-Moderation lernen?

Moderation von Events und Podiumsdiskussionen

Kann man Veranstaltungs-Moderation lernen?

Katharina Gerlach, Moderatorin, Medientrainerin, Kommunikationscoach

Moderation von Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen sind natürlich lernbar. Am besten dann, wenn Sie ein konkretes Ereignis vor sich haben. Erstens ist dann der Druck groß genug, sich Zeit dafür zu nehmen. Außerdem haben Sie durch ein Seminar „Moderation von Events und Podiumsdiskussionen“ gleich die Möglichkeit, sich konkret vorzubereiten und Sicherheit für die Aufgabe zu gewinnen.

Was lernen Sie dabei? Etwas Theorie sollte nicht fehlen, die Grundlagen der Kommunikationstheorie werden dabei sein, aber am wichtigsten ist natürlich die Praxis.

Hier stehen folgende Themenkomplexe im Fokus: Rede, Eventmoderation und Podiumsdiskusssion (mit Vorbereitung, Konzeption, praktischer Durchführung).
Welche Rolle hat der Moderator jeweils? Die innere Haltung ist wichtig, denn sie strahlt in unsere Wortwahl und in die Körpersprache. Die Rolle des Moderators zu erfassen und zu verinnerlichen ist ein wesentlicher Baustein für eine gelungene Moderation.

A propos Körpersprache – Sie sollten den ersten Auftritt üben, bis er Ihnen wirklich gut gefällt. Billy Joel hatte recht mit dem Song „you gotta get it right the first time“ – Sie haben nur einen ersten Eindruck, den Sie vermitteln können, und der sollte sitzen. Hier bietet sich ein individuelles Training mit Profi und Videofeedback an, möglich ist das aber auch in einem (preiswerterem) Gruppenseminar. Dabei bekommen Sie persönlich weniger Übungsmöglichkeiten, andererseits profitieren Sie von den Fehlern und den guten Szenen der anderen Teilnehmer.

Gerade bei Podiumsdiskussionen ist eine Gruppe hervorragend geeignet, damit die Diskussion mit Podiumsteilnehmern geübt werden kann. Der Moderator hat hier eine schwierige Aufgabe: er ist nicht einer der Experten, sollte aber trotzdem gut informiert sein, um die richtigen Fragen stellen zu können. Er muss den Faden der Diskussion in der Hand halten, alle Bereiche abdecken, die wichtig sind, das Ziel nicht aus dem Auge verlieren und die einzelnen Charaktere auf dem Podium im Griff haben. Und dann noch die Fragen stellen, die das Publikum stellen würde – er ist in seiner Rolle der Übersetzer für das Publikum – wird allerdings vom Kunden bezahlt, der möglicherweise ein anderes Ziel im Sinn hat. Damit hat der Moderator eine ganze Menge in seinem Rucksack, den er mit auf die Bühne schleppen muss. Es ist eine Kunst, diese Vielfalt an Anforderungen leichtfüßig zu bewältigen.

Das Ziel sollte immer im Vordergrund stehen. Was wollen wir erreichen? Was soll am Ende der Veranstaltung anders sein als zu Beginn?

Zur umfassenden Vorbereitung gehört auch noch, auf seine Körrperhaltung, Körpersprache zu achten und ein paar Techniken zu beherrschen: was, wenn Sie den Text vergessen, wenn Sie nicht mehr wissen, welche Frage Sie stellen sollen? Wie konzipieren und schreiben Sie die
Moderationskarten? Was steht auf den Karten? Wie können Sie auf Störungen reagieren?

Das alles sollten Sie innerlich durchgespielt haben – und, wenn Sie sicher gehen wollen, auch praktisch. Individuell mit einem Kommunikationscoach, oder in einem offenen Seminar.Denn Übung macht den Meister.

Wenn schon fast alles getan ist, kommt der wichtige Abschluss: er soll gut und lang in
Erinnerung bleiben. Deswegen muss er gut und geplant sein. Was also können Sie sagen
– und wie sagen Sie es Ihrem Publikum?

Professionelle Moderatorin für Präsentation, Kongress, Award, Podiumsdiskussion, Workshop, auch für politische und gesellschaftliche Themen.
25 Jahre Erfahrung beim öffentlich-rechlichen Rundfunk. Medientrainerin, Präsentationstrainerin, Kommunikationscoach.

Kontakt
Katharina Gerlach
katharina Gerlach
Kattfußstr. 46
13593 Berlin
0173 6259754
info@katharina-gerlach.de
http://www.katharina-gerlach.de

Pressemitteilungen

Moderieren lernen

Die drei wichtigsten Punkte

Moderieren lernen

Katharina Gerlach, Moderatorin, Medientrainerin, Kommunikationscoach

Moderation – das ist doch keine Arbeit, da redet man doch nur! Von wegen …

Eine gute Moderation sieht tatsächlich leicht aus und hört sich locker an. Wenn man es kann. Auch Profis haben Moderation trainiert und lassen sich immer wieder Feedback geben.

Wenn Kein Budget für eine professionelle Moderation da ist, muss eben „einer von uns“ das machen. Viele Mitarbeiter ducken sich schnell weg, denn sie fürchten, sich vor den Kollegen, der Cheftage oder vor Publikum peinlich werden könnte. Meist richtet sich die Aufforderung an die PR-Abteilung eines Unternehmens oder einer Institution. Wenn sie selber in die Vorbereitung involviert sind, haben sie schon viel Hintergrundwissen, von dem sie profitieren können.

Die drei wichtigsten Punkte, die stimmen sollten:
1. Die innere Einstellung. Gerade, wenn man zur Moderation verpflichtet wird, schleicht sich schnell ein negatives Gefühl ein, eine innere Ablehnung. Damit auf die Bühne zu gehen und Menschen für sich einzunehmen – das ist schwer, wenn nicht ganz unmöglich.
2. Die Vorbereitung. Wer mal eben eine Moderation mit links erledigen will, der wird vielleicht nicht untergehen, aber er nimmt sich die Chance, wirklich gut zu sein. Eine Moderation will überlegt sein, strategisch angelegt, mit der Zielgruppe im Blick.
3. Das Ziel. Warum findet die Veranstaltung überhaupt statt? Wer kommt, von wem eingeladen, zu welchem Zweck und verbringt (freiwillig) ein Stück seiner Lebenszeit mit Ihnen? Was können Sie als Moderator tun, damit das Ziel des Veranstalters und das Ziel des Publikums erreicht wird?

Wenn diese Punkte durchdacht sind, kann an den persönlichen Feinheiten gearbeitet werden: Dramaturgie. Innere Sicherheit. Lampenfieber. Körpersprache (wohin mit den Händen?). Gesichtsausdruck. Die Sprache der Zielgruppe anpassen. Das Publikum „abholen“. Das gute und nachhaltige Ende vorbereiten.

Unbedingt sollten Sie die ganze Veranstaltung durchspielen: von wo trete ich auf, wie stelle ich mich hin, was sind meine ersten Worte, wohin schaue ich, … und so weiter. Minute für Minute. Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor dem Publikum und sprechen Sie dabei laut Ihren Text.

Wer sich dabei nicht nur auf sein Glück verlassen will, holt sich vorher Trainingseinheiten ab – bei einer professionellen Moderatorin, die ihre Erfahrungen gern teilt und weitergibt.
Katharina Gerlach ist ursprünglich Journalistin und Radiomoderatorin, hat aber seit über 15 Jahren Erfahrungen in der Eventmoderation wie Firmenevents, Podiumsdiskussionen, Gesprächsführungen, Kongresse, Fachtagungen, Awardverleihungen. Sie ist zusätzlich Medientrainerin und Kommunikationscoach, kennt die Materie durch und durch und ist mit offenen Gruppenseminaren und individuellen Einzeltrainings gern eine Ansprechpartnerin, wenn die Moderation trainiert werden soll.
„Nichts ist schlimmer als die eigene Unsicherheit auf der Bühne. Dann wirkt kein Satz leicht, sondern das Publikum leidet mit und fühlt sich mindestens so unwohl wie der Moderator.“ Was hilft? Übung!

Professionelle Moderatorin für Präsentation, Kongress, Award, Podiumsdiskussion, Workshop, auch für politische und gesellschaftliche Themen.
25 Jahre Erfahrung beim öffentlich-rechlichen Rundfunk. Medientrainerin, Präsentationstrainerin, Kommunikationscoach.

Kontakt
Katharina Gerlach
katharina Gerlach
Kattfußstr. 46
13593 Berlin
0173 6259754
info@katharina-gerlach.de
http://www.katharina-gerlach.de

Pressemitteilungen

Die Stimmig-sein-Methode in der Stimmtherapie, Gesangsunterricht und psychologischer Beratung

Die Zusammenhänge zwischen Stimme und Psyche verstehen

Die Stimmig-sein-Methode in der Stimmtherapie, Gesangsunterricht und psychologischer Beratung

Dipl.-Psychologin Uta Himmelmann und
Dipl.-Sprachheilpädagogin und Gesangspädagogin Uta Feuerstein

Die Stimmig-sein-Methode® ist von uns im Jahr 2001 in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Dipl.-Psychologin Uta Himmelmann und
Dipl.-Sprachheilpädagogin und Gesangspädagogin Uta Feuerstein gegründet worden. Sie ist eine Erweiterung der Funktionalen Methode nach Gisela Rohmert (auch bekannt als Lichtenberger Methode).
In der Funktionalen Methode nach Gisela Rohmert wird eine Selbstorganisation der Stimme in Richtung einer „funktionalen Phonation“ – also einer nicht stimmschädigenden Phonation – über das bewusste Hören auf bestimmte Obertongruppen und auf das Stimmvibrato erzielt. Dies führt über neurologische Wege zu einer Verbesserung der Feinmotorik im gesamten Körper – und damit zu einer Verbesserung der Stimme. Die Funktionale Methode wurde von Uta Feuerstein im Jahr 2000 in dem Buch „Stimmig sein. Die Selbstorganisation der Stimme in Gesang und Stimmtherapie“ umfassend beschrieben und erstmals auf die Therapie von Stimmstörungen übertragen.
Die Erweiterung dieses Ansatzes wurde aus Sicht von Dipl.-Psychologin Uta Himmelmann und Dipl.-Sprachheilpädagogin und Gesangspädagogin Uta Feuerstein notwendig, da das Gelingen einer funktionalen Selbstorganisation der Stimme über das Hören ihre Grenzen hat, wenn Menschen sich emotional bedroht fühlen. Denn die körperliche Schutzfunktion des Kehlkopfs (welche im Wesentlichen mit der Schluckfunktion gleichzusetzen ist) wird auch bei psychisch empfundener Gefahr aktiv, so dass in solchen Fällen eine funktionale Phonation be- oder sogar verhindert wird. Dementsprechend bietet die Stimmig-sein-Methode® nicht nur funktionale sondern auch psychointegrale Herangehensweisen.

Stimme und Emotionsausdruck
Dass Stimme und Psyche eine Einheit bilden, weil über die Stimme Emotionen ausgedrückt werden, ist auch eine alte Volksweisheit. In vielen Redewendungen zeigen sich unsere Erfahrungen, wie sich Emotionen stimmlich ausdrücken. Man spricht zum Beispiel von „Stimmungen“, wenn man Gefühlsschwankungen meint. Oder man sagt, wenn man etwas tut, was nicht zu einem passt, dass man nicht mit sich selbst im „Einklang“ sei. Man erkennt über die Stimme auch, ob etwas gerade für einen selbst „stimmig“ ist oder ob es unstimmig ist bzw. einfach nicht „stimmt“. Wenn Menschen sich uns gegenüber grobe Unverschämtheiten erlauben, so „verschlägt es einem die Sprache“. Man kriegt bei Angst einen „Kloß im Hals“ bzw. etwas „schnürt einem die Kehle zu“ oder man sagt „ich habe einen Hals“, wenn man wütend ist.
Doch nicht nur im Sprachgebrauch wird deutlich, dass über die Stimme Emotionen ausgedrückt werden, sondern dies wurde auch in vielen wissenschaftlichen Untersuchungen festgestellt. So hat Scherer (1986, S.144) in einer Metaanalyse für 28 Beurteilungsstudien eine durchschnittliche Trefferquote von 60 Prozent für das Erkennen von Emotionen anhand des Stimmklangs ermittelt, wogegen die Beurteiler durch Raten nur in durchschnittlich 12 Prozent der Fälle auf die richtige Lösung hätten kommen können. Emotionen können also insgesamt offenbar recht gut über die Stimme identifiziert werden. Dies gilt insbesondere auch für die Singstimme. So erkannten die Zuhörer in einer Untersuchung von Kotlyar und Morozov (1976) für Gesang in über 80 Prozent der Fälle Sorge, Ärger, Angst und einen neutralen Zustand an der Singstimme.
Dass es Zusammenhänge zwischen Emotionen und Stimmausdruck gibt, ist also unbestritten.
Wie sind diese Zusammenhänge nun zu erklären?
Die Ursprache des Kehlkopfs rührt aus unserer Sicht von einer Abhängigkeit der Phonation von der primären Schutzfunktion des Kehlkopfs her.

Die Auswirkungen der Schutzfunktion des Kehlkopfs auf die emotionale Wahrnehmung der Stimme

Die primäre Schutzfunktion ist für das körperliche Überleben verantwortlich, denn der Kehlkopf ist in seiner Primärfunktion nicht nur als Kommunikationsorgan angelegt, sondern er ist in erster Linie dazu da, die konträren Funktionen der Nahrungsaufnahme und der Respiration (Atmung) miteinander zu koordinieren. Dies wird nötig, da Speise und Sauerstoff denselben Weg durch den Rachen nehmen und erst auf der Höhe des Kehlkopfs in die zwei verschiedene Röhren – in die Speiseröhre und in die Luftröhre – gelenkt werden. Diese Primärfunktion ist überlebenswichtig: denn das Verschlucken von Speisen oder Flüssigkeiten (oder Gegenständen) hätte ein Ersticken zur Folge.
Die Schutzfunktion und die Phonationsfunktion weisen sowohl Ähnlichkeiten als auch Unterschiede auf. So ist zum Beispiel für beide Funktionen eine Schließung der Stimmlippen notwendig. Bei der Phonation ist dies notwendig, damit die ausströmende Atemluft am Ventil der geschlossenen Stimmlippen in Schwingung versetzt werden kann. Bei der Schutzfunktion, die wir beispielsweise beim Schlucken erleben, ist der Verschlussmechanismus ebenfalls notwendig, aber noch sehr viel rigider als bei der Phonation. Denn hier kontrahiert zusätzlich auch die Rachenringmuskulatur, der Kehlkopf wird hochgezogen, damit sich auch der Kehldeckel schützend über den Kehlkopf legen kann, und es können zahlreiche Hilfsspannungsketten, die auch in die Zungenmuskulatur und die mimische Muskulatur hineinreichen, beteiligt sein. Auch das Gaumensegel wird hochgezogen, um ein Eindringen von Fremdkörpern in den Nasenraum zu verhindern.

Die Schutzstimme

Trifft man diese weitergehenden Verschließmechanismen der Schutzfunktion in der Phonation an, und sei es auch nur abgeschwächt, so klingen diese Stimmen eng, gequält, erstickt und resonanzarm, da die Verschließung hier sehr viel radikaler ist, und ein Resonieren der Obertöne im Ansatzrohr nur noch eingeschränkt möglich ist. Interessant ist, dass diese engen Stimmklänge nicht nur bei physischer Bedrohung durch Verschlucken auftreten, sondern dass man solche Stimmen auch dann hört, wenn sich jemand psychisch bedroht fühlt. Auch Menschen, die sich bedroht fühlen und die sich zwar schützen, indem sie quasi kommunikativ „dicht“ machen, die sich aber gleichzeitig nicht aktiv wehren können, entwickeln (wenn sie ihre Probleme auf lange Sicht nicht lösen können) eine Form der hyperfunktionellen Stimmstörung, bei der die Stimme eng ist, es aber kaum einen Atemdruck gibt. Wir nennen diese Form der Stimmgebung auch „passive Schutzfunktion“, da diese Menschen zwar über ihren Stimmklang Unwillen mit der Situation ausdrücken, aber wenig zur Wiederherstellung ihres Sicherheitsgefühls und Wohlbefindens unternehmen. Häufig nimmt man bei diesem Menschen, die sich in einer Art dauerhafter Haltung unterdrückten Ärgers befinden, in der Anamnese sogar kaum eine Atembewegung wahr. Dies führt dazu, dass die Stimme trotz der stark knarrenden Anteile eher leise bleibt. Dennoch kann man eine unterdrückte Aggression aus diesen knarrenden Stimmen gut heraushören und kann sich denken, dass dieser angestaute Ärger irgendwann hervorbrechen wird. Dies wäre dann bei der von uns so bezeichneten „Abwehrstimme“ der Fall.

Die Abwehrstimme

Bei der Abwehrstimme kommt zu der starken medialen Kompression ein erhöhter subglottischer Luftdruck hinzu.
Dieser Luftdruck wird auch bei der körperlichen Schutzfunktion benötigt – und zwar immer dann, wenn bereits etwas „in den falschen Hals geraten“ ist. Mit einem Husten muss dies wieder hinaus transportiert werden, indem man zunächst den Kehlkopf sehr stark schließt, um einen starken subglottischen Luftdruck darunter aufbauen zu können, und man schließlich die Luft zusammen mit der verschluckten Speise oder der Flüssigkeit durch eine kräftige Kontraktion der expiratorischen Muskulatur wie z.B. der Bauchdecke und des Beckenbodens wieder hinaus befördert. Diese Mechanismen gehen über die rein passive Schutzfunktion durch Verschließung des Kehlkopfs hinaus – weshalb wir sie als „Abwehrfunktion“ oder als „aktive Schutzfunktion“ bezeichnen. Man benötigt diese Abwehrmechanismen auch beispielsweise zur körperlichen Selbstverteidigung. Denn wenn man Bewegungen vom Körper weg ausführen will, also etwa Aktionen wie Schlagen und Treten, muss man einen starken subglottischen Druck aufbauen, um den Brustkorb zu stabilisieren . Aufgrund dieses starken Luftdrucks treiben auch die Taschenfalten durch ihre nach unten gewölbte Form aufeinander zu, so dass sich die Luft hier zusätzlich anstaut. Dies regt die Taschenfalten zum passiven Mitschwingen an, was der Stimme einen zusätzlichen knarrenden Beiklang verleiht.
Die Ohnmachtsstimme
Bei den bisher beschriebenen Stimmtypisierungen befinden sich die Stimmlippen in der Hyperfunktion. Bei der Hypofunktionellen Stimmgebung und der hypofunktionellen Form der Aphonie hingegen werden die Stimmlippen nicht oder nicht komplett geschlossen, so dass der Klang verhaucht oder sogar stimmlos wird. Auf der physiologischen Ebene liegt hier also eine Schwächung oder eine außer Kraft gesetzte Schutzfunktion vor, weshalb wir – wenn hier nicht eine reinkörperliche Schwächung oder Lähmung der Stimmbänder vorliegt – auf psychischer Ebene von einem Gefühl der Ohnmacht oder der Resignation, also eines Gefühls, sich nicht (mehr) adäquat schützen zu können, ausgehen. Wenn man jemanden mit resignierter Stimme sagen hört: „da kann man nichts machen“ ist der Stimmklang meist nicht klar oder laut, sondern verhaucht, fast tonlos und monoton. Die Hypotonie zeigt sich oft nicht nur in der Schließkraft der Stimmlippen, sondern auch in der mangelnden Tiefe der Atembewegungen und in einem insgesamt erschlafften Körpertonus. Das Gaumensegel, welches ebenfalls in der Schutzfunktion innerviert wird, ist bei der Ohnmachtsstimme ebenfalls erschlafft, so dass man bei starken hypofunktionellen Stimmstörungen auch häufig ein offenes Näseln vorfindet. Eine Ohnmachtsstimme zeigt an, dass diese Person jeden Widerstand für zwecklos hält, dass sie auch körperlich dem „Feind Tür und Tor offen stehen lässt“. Aufgrund des mangelnden Glottiswiderstandes wird diese Person bei der Phonation sehr kurzatmig sein, da die bereitgestellte Luft im Nu entweicht, was dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass man bei Menschen, die eher resigniert an etwas herangehen, sagt, dass sie „keinen langen Atem“ hätten oder dass bei ihnen „die Luft raus ist“.

Die Stimme der Eigenmacht bzw. Selbstbestimmung

Bisher wurde die Auswirkung der Schutzfunktion auf die Stimmgebung beschrieben. Auf der einen Seite steht die schutzlose, verhauchte Ohnmachtsstimme. Auf der anderen Seite steht die aggressive, gepresste und laute Abwehrstimme. Zwischen Ohnmacht auf der einen Seite und „Übermacht“ auf der anderen Seite liegt ein Zustand, der in der Stimmig sein – Methode® als „Eigenmacht“ bezeichnet wird. Eigenmacht wird von uns definiert als eine Haltung, in der wir souverän unsere Selbstbestimmungsrechte, die sich an den allgemein vereinbarten Menschenrechten orientieren und jedem Menschen grundsätzlich zustehen, einnehmen können. Fühlt man sich in einem Gefühl von Sicherheit über diese „Eigenmachtsrechte“, so tritt man Forderungen, diese Rechte aufzugeben, mit Gelassenheit entgegen und ist bereit und fähig, diese selbstverständlich und selbstbestimmt zu vertreten. Sollten sich die eigenen Bedürfnisse im Einzelfall mit den berechtigten Bedürfnissen anderer Menschen widersprechen, so ist man im Zustand der Eigenmacht in der Lage, seine eigenen Bedürfnisse mit den Eigenmachtsrechten anderer abzuwägen, und Kompromisse zu finden, ohne das grundsätzliche Gefühl für das Vorhandensein seiner eigenen Rechte zu verlieren. Wie wirkt sich diese Haltung der Eigenmacht oder anders ausgedrückt – der Gelassenheit bzw. Selbstbestimmung – auf die Phonationsfunktion aus? Die Schließfunktion der Stimmlippen ist zwar aktiv, da man selbstverständlich und ohne viel stimmlichen Aufwand eine Grenzverletzung ansprechen und beenden würde, aber die an der körperlichen Schutzfunktion beteiligten Muskeln wie Rachenringmuskulatur, Taschenfalten usw. werden nicht hinzugezogen, da man die Gefahr einer Eigenmachtsverletzung als nicht so hoch einstuft bzw. sich sicher über seine Fähigkeit ist, eine solche Verletzung zu beenden. Der Stimmeinsatz ist weich, was unter anderem auch eine Beweglichkeit der Randkanten der Stimmlippen zur Folge hat, wodurch sich der Obertonreichtum verstärkt. Auch der innere Stimmlippenmuskel (m. vocalis) kann, da er nicht durch einen zu starken Stimmlippenschluss eingeklemmt wird, viel besser kontrahieren und mitschwingen und damit zu einem großen, unangestrengten Stimmvolumen beitragen, was auch eine Absenkung der Stimmlage bewirkt, so dass man selbstsicherer wirkt. Durch die Abwesenheit von Fehlspannungen können auch die Resonanzräume optimal genutzt werden und durch den guten Stimmlippenschluss entsteht auch ein funktionales Stimmvibrato.
Bei der Haltung der „Eigenmacht“, also der Fähigkeit, sich gut um seine Bedürfnisse kümmern zu können, zeigen sich wieder Übereinstimmungen mit den vielen Redewendungen, die das Zusammenspiel von Stimme und Psyche beschreiben. Denn wenn man sich selbstbestimmt und authentisch fühlt und verhält, wird man auch als „stimmig“ bezeichnet, was daher auch zur Namensgebung der Methode führte, da im psychointegralen Anteil der Stimmig sein-Methode® daran gearbeitet wird, über das Heraushören von Emotionen aus dem Klang und durch das Heranführen an die „Eigenmacht“ der KlientInnen, einen „stimmigen“, das heißt funktionalen, Klang herzustellen.

Die Selbstorganisation der Stimme

Der Selbstorganisationsgedanke von Systemen in der Stimmig sein-Methode® basiert auf der Synergetik, die ihr Gründer, Hermann Haken (1990) auch als „die Lehre vom Zusammenwirken“ bezeichnet. Hier wird anschaulich dargestellt, dass man die Ordnung eines Systems nicht durch Manipulationen im Detail erreichen kann, sondern dass sich lebende Systeme abhängig von den Randbedingungen als Ganzes selbst organisieren. Dies gilt auch für die Stimmfunktion.
Denn an der Stimmgebung sind ca. 100 Muskeln beteiligt, von denen viele unwillkürlich gesteuert werden. Jeder Versuch, die Stimme gezielt steuern zu wollen, indem man jeden einzelnen Muskel effizient einsetzt, müsste aufgrund der Komplexität der Aufgabe scheitern. Dennoch funktioniert bei vielen Menschen die Phonation ohne Probleme – und ohne weiteres Darüber-Nachdenken. Es gibt also Mechanismen, über die sich die Stimme selbst organisiert. In der Synergetik werden sogenannte „Ordner“ beschrieben, welche für die Selbstorganisation von Systemen verantwortlich sind. Diese „Ordner“ gibt es auch bei der Stimmgebung und Sie können stimmpädagogisch bzw. stimmtherapeutisch angeregt werden.

Die Funktionale Selbstorganisation über das Hören

Die Selbstorganisation der Stimme ist unter anderem über eine spezielle Verbesserung der Hörwahrnehmung im Bereich eines bei allen Menschen im Ohr vorhandenen angeborenen „Klangcodes“ von Vibrato und Gesangsformanten (im Obertonspektrum sich in der Lautstärke abhebende Obertongruppen um 3000, 5000 und 8000 Hz) möglich. Denn das Hören von Gesangsformanten und das Hören eines funktionalen Vibratos hat sehr positive Auswirkungen auf das Gamma-Nerven-System, welches für die feinmotorische Steuerung (den Eutonus) zuständig ist.
Wie ist dies zu erklären?
Das Ohr ist aufgrund spezieller anatomischer Gegebenheiten darauf ausgerichtet, hohe Frequenzen zu verstärken und tiefe Frequenzen abzuschwächen. Insbesondere verstärken sich die Frequenzen um 3000, 5000 und 8000 Hz, da diese im Ohr lauter weitergeleitet werden als andere gleich laut eintreffende Frequenzen.
Alle Sinneseindrücke laufen im Stammhirn in der Formatio reticularis (FR) zusammen. Die FR ist das Aufmerksamkeits- und Wachheitszentrum des Menschen. Die FR wird vom Hörsinn stärker erregt als von anderen Sinneseindrücken. Das Hören von hohen Frequenzen führt generell zu einer starken Belebung der kortikalen Aktivitäten, was sich im EEG zeigt . Hört man die Gesangsformantenfrequenzen, erhöht sich diese Innervierung der FR nochmals drastisch, da diese Frequenzen gleichzeitig lauter im Gehirn eintreffen als andere (hohe) Frequenzen. Darüber hinaus wird auch das Vibrato in der FR verarbeitet. Zwar liefert es nicht die gleiche Anregung der FR wie das Hören hoher Frequenzen, dafür regt es aber auch zusätzlich unmittelbar das GNS an. Zwei Ordner für die Stimme sind also Gesangsformanten und das Vibrato (um 6 Hz).

Die FR leitet ihre Wachheit unter anderem an das Gamma-Nerven-System (GNS) weiter, welches für den Muskeltonus (Spannungsgrad der Muskeln) zuständig ist.
Durch eine verbesserte Arbeit bzw. Aktivierung des GNS werden die Muskelaktivitäten feiner abgestimmt. In der Folge organisieren sich alle an der Phonation beteiligten Muskelaktivitäten von selbst, da der Stimmklang sich immer mehr in Richtung des Vorhandenseins von Gesangsformanten und funktionalem Vibrato entwickelt, und die Wahrnehmung dieses Stimmklangs dann wiederum die Arbeit der FR und des GNS verbessert usw.

In der Funktionalen Arbeit der Stimmig-sein-Methode® wird daher daran gearbeitet, zunächst dysfunktionale Spannungen abzubauen, die der Bildung von Gesangsformanten und Vibrato im Wege stehen um dann in einer Hörwahrnehmungsschulung gezielt die Integration von Gesangsformanten und Vibrato in den Stimmklang zu fördern, so dass über diese die Selbstorganisation der Stimme eingeleitet wird.

Die psychische Selbstorganisation der Stimme

Wie bereits im bisherigen Artikel verdeutlicht wurde, entspricht eine Stimme im Zustand der „Eigenmacht“ einer funktionalen Stimme, da die Stimmlippen optimal schließen, der Tonus aktiv, aber nicht überaktiv ist und sich so auch die Resonanzräume ideal anschließen können usw. Neben den bereits bekannten Ordnern, Gesangsformaten und Vibrato, kommt also auf der psychischen Ebene die „Eigenmacht“ als Ordner hinzu.

Das bedeutet, dass es das Ziel der psychointegralen Arbeit in der Stimmig-sein-Methode® ist, die Eigenmacht wiederherzustellen, damit die Person stimmig handelt und gleichzeitig eine funktionale Stimme bekommt.
Dazu wird neben Gesprächstechniken, die die Eigenmacht aktivieren sollen, insbesondere der Zugang der KlientInnen über ihre Stimme zu ihren Emotionen genutzt, um herauszufinden, welche Emotionen die KlientIn hat, da sich oft die kognitive Wahrnehmung der KlientIn von der emotionalen abgetrennt hat. Im sogenannten „Klangstellen“ kann dann herausgefunden werden, welche Handlungsalternativen für die KlientIn stimmig sind, das heißt, bei welcher Handlungsalternative die Stimme im Eutonus, also mit dem stimmlichen Ausdruck der Eigenmacht reagiert. So ist in der Stimmig-sein-Methode® ein Ansatz entstanden, in der parallel sowohl stimmlich als auch psychisch an der Stimmigkeit der Person gearbeitet wird.
Die Stimmig-sein-Methode® wird daher nicht nur in der Stimmtherapie, in Gesangsunterricht und in der Sprechstimmbildung eingesetzt, sondern ist auch eine gute Methode für die psychologische Beratung.

WICHTIGE PRINZIPIEN DER STIMMIG-SEIN-METHODE®:

Eigenmachtsorientiertheit:
Die KlientIn bestimmt im Prozess grundlegend, wo es für sie lang geht, denn die Eigenmacht ist wesentlich für das Menschenbild der Stimmig-sein-Methode®. Die LehrerIn/ TherapeutIn begleitet und stellt ihr Fachwissen zur Verfügung. Das durch die Stimme ausgedrückte Schutzbedürfnis wird nicht abgewertet, sondern als eine wichtige Möglichkeit der KlientIn angesehen. Daraus leitet sich eine Arbeit ab, die über das „Warnsignal Stimme“ die Fähigkeit schult, sich adäquat und situationsbezogen schützen zu können, was zu mehr Eigenmacht führt. Es werden allerdings auch Eigenmachtsverletzungen anderer, welche von der KlientIn selbst ausgehen und verantwortet werden müssen, angesprochen. Die Stimmig-sein-Methode® versteht sich als Begleitung zu stimmlicher und psychischer Eigenmacht, nicht zur Anleitung zur Macht über andere.
Selbstverantwortlichkeitsprinzip: Die KlientIn lernt in der Stimmtherapie mehr und mehr für ihre eigenen Bedürfnisse einzutreten. Im therapeutischen Prozess wird auf die Einhaltung der Grenzen der KlientIn geachtet. Damit wird die TherapeutIn jedoch nicht zu einem Elternteil, sondern zur akzeptierenden und unterstützenden BegleiterIn, die selbstverständlich auch das Recht auf eigene Grenzen hat, wie zum Beispiel auf notwendige Rahmenbedingungen der Therapie wie Bezahlung oder höflicher Umgang usw. Der Kontakt hat damit das Selbstverständnis von zwei gleichberechtigten, erwachsenen Menschen.

Ressourcenorientiertheit:
Nicht so sehr die „Defizite“ sind bei der gemeinsamen Arbeit wesentlich, sondern das, was eine Person an Stärken mitbringt, so z.B. die Helligkeit in einer Heiserkeit, die Wurzeln des Vibratos in einer unsicher schwankenden Stimme, die Fähigkeit, sich zu schützen bei einer hyperfunktionellen Dysphonie. Auch geht es darum, der KlientIn den Blickwinkel auf die eigenen Stärken zu schärfen, um das Eigenmachtsempfinden zu erhöhen.

Gegenwartsorientiertheit:
„Wie wirkt sich die Vergangenheit heute aus und wie kann ich heute mehr Eigenmacht gewinnen? Oder habe evtl. schon mehr Eigenmacht als früher?“ Solche Fragen helfen mehr als das Aufwühlen von alten Kindheitswunden, sofern dies keine konkreten positiven Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Über die Wiedergewinnung von Eigenmacht im heutigen Leben besteht die Möglichkeit, von alten Verletzungen zu heilen. Das bedeutet aber nicht, dass die Auswirkungen der Vergangenheit und die heutigen Gefühle dazu deshalb verleugnet oder abgewertet würden.
Selbstorganisation statt Manipulation: Die Stimme zu manipulieren bedeutet sie zu stören, weil einseitig in das sehr komplexe Stimmgeschehen eingegriffen wird. Durch die Selbstorganisation der Stimme werden sehr viel höhere Stimmleistungen erzielt.

Literaturangaben:
-Burchard, J. M.; Irrgang, E.; Andresen, B.: Die Funktion der menschlichen Ohrmuschel. In: Spektum der Wissenschaft. Juni 1987, S. 66 – 74
-Kotlyar, G.M.; Morozov, V.P. (1976): Acoustical correlates of the emotional content of vocalized speech. In: Soviet Physics Acoustics, 22, 208 – 211
-Scherer, K.R. (1986): Vocal affect expression: A review and a model for future research. In: Psychological bulletin 99, 143 – 156.
-Feuerstein, Uta (2000): Stimmig sein. Die Selbstorganisation der Stimme in Gesang und Stimmtherapie. Paderborn, Verlag: Junfermann.
-Feuerstein, U., Himmelmann, U. (2008): Stimme als Brücke von Mensch zu Mensch. Erkenntnisse zum kulturübergreifenden emotionalen Ausdrucksgehalt der Stimme in der Stimmig sein-Methode®. In: Riehmann, Ch., Dallmeier, M (Hrsg.), Sprache als Brücke von Mensch zu Mensch. Handeln – Sprechen – Schreiben, S. 66-78. Cottbus: Verlag Reinhard Semmler GmbH.
-Haken, Hermann (1990): Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: die Lehre vom Zusammenwirken. Frankfurt/ M., Berlin, Verlag Ullstein.
-Jacoby, P., Rabine, E. (1991): Die drei Teilfunktionen der Stimmfunktion. In Rohmert, W., Hg.: (1991): Grundzüge des funktionalen Stimmtrainings. 6. unveränderte Auflage, Köln, Verlag: O. Schmidt.
-Rohmert, Gisela (1991): Der Sänger auf dem Weg zum Klang. Köln, Verlag: O. Schmidt.
-Lehnhardt, E.: Physiologie der Schalleitung einschließlich Ohrtrompete. In: Hals- Nasen- Ohrenheilkunde in Praxis und Klinik. 1979
-Tomatis, A. A.: Der Klang des Lebens. Vorgeburtliche Kommunikation – die Anfänge der seelischen Entwicklung. Deutsch von Heiner Kober, Einführung und Bearbeitung Sabina Manassi, Institut für Audio- Psycho- Phonologie, Zürich, Hamburg 1990 (Original 1981, Paris, unter dem Titel „La Nuit uterine“)

Weitere Informationen zum Stimmig-sein-Institut:
www.stimmigsein.de

Das Stimmig-sein-Institut für Gesang, Sprechstimme & Psyche bietet Gesangs- und Sprechstimmunterricht sowie psychologische Beratungen an.
Fachliche Leiterinnen sind Dipl.-Sprachheilpädagogin und Sängerin Uta Feuerstein und Dipl.-Psychologin Uta Himmelmann.
Außerdem ist es ein Fortbildungsinstitut für Weiterbildungen in der Stimmig-sein-Methode, welche sowohl neueste funktionale Stimmerkenntnisse als auch psychologisches Fachwissen rund um das Thema Stimme vereint.
Die Arbeit rein mit der Stimme – also Gesangsunterricht, Stimmbildung und Stimmtherapie wird von Uta Feuerstein durchgeführt.
Psychointegrale Stimmbildungsstunden bieten beide Fachkräfte an.
Die rein psychologischen Beratungen – ohne Bezug zur Stimme – werden rein von Dipl.-Psycholgoin Uta Himmelmann durchgeführt. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Beratung von Paaren und Einzelnen in Umbruchsituationen.

Kontakt
Stimmig-sein-Institut für Gesang, Sprechstimme & Psyche
Uta Feuerstein
Mauritiussteinweg 2
50676 Köln
0221-8016280
info@stimmigsein.de
http://www.stimmigsein.de

Pressemitteilungen

Rhetorikkurs für Einsteiger

Der Rhetorikkurs für Einsteiger von der ROT GRÜN BLAU Akademie in Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart vermittelt den richtigen Umgang mit der eigenen Stimme und wie man sie perfekt einsetzt – natürlich vom Profi.

Rhetorikkurs für Einsteiger

Freies Sprechen und vieles mehr lernt man bei den Rhetorikkursen

Jetzt gibt es kein zurück mehr, aber man würde lieber in den Erdboden versinken, als jetzt vor versammelter Mannschaft diese Präsentation zu halten. Auch wenn das Thema vertraut ist und die Fakten sitzen, die Nervosität ist jedoch nicht zu bändigen. Diese Gedanken hatte mit Sicherheit jeder von uns schon einmal. Zurecht, denn vor einer großen Anzahl von Menschen, seien es Mitarbeiter, Kunden oder der eigene Chef eine Rede oder eine Präsentation zu halten, verlangt uns einiges ab. Aber das Sprechen vor und mit Menschen ist genau jene Kunst, die uns beruflichen aber auch privaten Erfolg verleiht. Deshalb sollten diese Situationen gezielt trainiert werden, um den richtigen Umgang mit der eigenen Stimme zu beherrschen und diese korrekt und gezielt einsetzen zu können. Der Rhetorikkurs http://fotokurse-pforzheim.de/sprechkunst-workshop-pforzheim der ROT GRÜN BLAU Akademie ist die perfekte Übung um zu lernen, wie man frei spricht, selbstbewusst auftritt und eine feste Stimme behält, egal in welcher Situation.
Der Workshop für Sprach- und Vortragskunst vermittelt die Basics der Sprechkunst in kleinen Gruppen von maximal sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Theoretische Grundlagen werden in lockeren Gruppen- und Einzelübungen ausprobiert und anschließend gemeinsam besprochen. Der vierstündige Kurs soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigen, wie man selbstbewusster auftritt und die eigene Stimme souverän und überzeugend einsetzt, sodass Zittern, Nervosität oder ein plötzlicher Stimmabbruch bei einer Präsentation der Vergangenheit angehören.
Die Sprechübungen und verschiedenen Methoden werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Fabian Neidhardt erklärt und beigebracht. Richtig klasse: Alles kann zuhause problemlos gefestigt und weiter trainiert werden. Als studierter Sprecher und Kommunikationspädagoge, Schriftsteller und Moderator bei SWR3 ist Fabian der perfekte Kursleiter für den Workshop. Egal ob für den privaten oder geschäftlichen Rahmen, Fabian kennt alle Tipps und Tricks, die der Stimme helfen sich perfekt in Szene zu setzen und somit für ein selbstbewussteres Auftreten und aufmerksamere Zuhörer sorgen.

Der Rhetorikkurs ist bei Fotokurse Pforzheim, unter http://fotokurse-pforzheim.de/sprechkunst-workshop-pforzheim buchbar, oder als Geschenk-Gutschein mit freier Terminwahl erhältlich und bietet sich perfekt für Einsteiger der Rhetorik an.

Das Kursangebot der ROT GRÜN BLAU Akademie in Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart überzeugt schon seit 2007 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch lockere Trainingseinheiten sowie durch erfahrene und praxisnahe Kursleiter.

Rileystore.de ist ein Shop mit ausgewählten, natürlichen Produkten. Alle Artikel werden vom Team getestet – nur die Besten schaffen es in den Shop. Großer Wert wird auf natürliche Produktion und Nachhaltigkeit gelegt. Ein Haut-Öl gegen Neurodermitis, innovative Haarentfernung, Kondome nach Maß, das Prorepatin Fissur-Öl, Poo-Pourri sowie weitere nachhaltige Kosmetik- und Pflegeprodukte bilden die Basis von \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kontakt
rileystore.de by ROT GRÜN BLAU
Jörg Rieger
Bleichstraße 68 68
75173 Pforzheim
072311332481
presse@rot-gruen-blau.com
http://www.rot-gruen-blau.com

Pressemitteilungen

Rhetorikkurs für Einsteiger

Der Rhetorikkurs für Einsteiger von der ROT GRÜN BLAU Akademie in Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart vermittelt den richtigen Umgang mit der eigenen Stimme und wie man sie perfekt einsetzt – natürlich vom Profi.

Rhetorikkurs für Einsteiger

Freies Sprechen und vieles mehr lernt man bei den Rhetorikkursen

Jetzt gibt es kein zurück mehr, aber man würde lieber in den Erdboden versinken, als jetzt vor versammelter Mannschaft diese Präsentation zu halten. Auch wenn das Thema vertraut ist und die Fakten sitzen, die Nervosität ist jedoch nicht zu bändigen. Diese Gedanken hatte mit Sicherheit jeder von uns schon einmal. Zurecht, denn vor einer großen Anzahl von Menschen, seien es Mitarbeiter, Kunden oder der eigene Chef eine Rede oder eine Präsentation zu halten, verlangt uns einiges ab. Aber das Sprechen vor und mit Menschen ist genau jene Kunst, die uns beruflichen aber auch privaten Erfolg verleiht. Deshalb sollten diese Situationen gezielt trainiert werden, um den richtigen Umgang mit der eigenen Stimme zu beherrschen und diese korrekt und gezielt einsetzen zu können. Der Rhetorikkurs http://fotokurse-pforzheim.de/sprechkunst-workshop-pforzheim der ROT GRÜN BLAU Akademie ist die perfekte Übung um zu lernen, wie man frei spricht, selbstbewusst auftritt und eine feste Stimme behält, egal in welcher Situation.
Der Workshop für Sprach- und Vortragskunst vermittelt die Basics der Sprechkunst in kleinen Gruppen von maximal sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Theoretische Grundlagen werden in lockeren Gruppen- und Einzelübungen ausprobiert und anschließend gemeinsam besprochen. Der vierstündige Kurs soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigen, wie man selbstbewusster auftritt und die eigene Stimme souverän und überzeugend einsetzt, sodass Zittern, Nervosität oder ein plötzlicher Stimmabbruch bei einer Präsentation der Vergangenheit angehören.
Die Sprechübungen und verschiedenen Methoden werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Fabian Neidhardt erklärt und beigebracht. Richtig klasse: Alles kann zuhause problemlos gefestigt und weiter trainiert werden. Als studierter Sprecher und Kommunikationspädagoge, Schriftsteller und Moderator bei SWR3 ist Fabian der perfekte Kursleiter für den Workshop. Egal ob für den privaten oder geschäftlichen Rahmen, Fabian kennt alle Tipps und Tricks, die der Stimme helfen sich perfekt in Szene zu setzen und somit für ein selbstbewussteres Auftreten und aufmerksamere Zuhörer sorgen.

Der Rhetorikkurs ist bei Fotokurse Pforzheim, unter http://fotokurse-pforzheim.de/sprechkunst-workshop-pforzheim buchbar, oder als Geschenk-Gutschein mit freier Terminwahl erhältlich und bietet sich perfekt für Einsteiger der Rhetorik an.

Das Kursangebot der ROT GRÜN BLAU Akademie in Pforzheim, Karlsruhe und Stuttgart überzeugt schon seit 2007 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch lockere Trainingseinheiten sowie durch erfahrene und praxisnahe Kursleiter.

Rileystore.de ist ein Shop mit ausgewählten, natürlichen Produkten. Alle Artikel werden vom Team getestet – nur die Besten schaffen es in den Shop. Großer Wert wird auf natürliche Produktion und Nachhaltigkeit gelegt. Ein Haut-Öl gegen Neurodermitis, innovative Haarentfernung, Kondome nach Maß, das Prorepatin Fissur-Öl, Poo-Pourri sowie weitere nachhaltige Kosmetik- und Pflegeprodukte bilden die Basis von \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kontakt
rileystore.de by ROT GRÜN BLAU
Jörg Rieger
Bleichstraße 68 68
75173 Pforzheim
072311332481
presse@rot-gruen-blau.com
http://www.rot-gruen-blau.com

Pressemitteilungen

Stimmtraining-Kursus läuft seit acht Jahren erfolgreich

Stimmtrainer Anno Lauten leitet seit acht Jahren ohne Unterbrechung seinen Kurs Stimmtraining-live

Stimmtraining-Kursus läuft seit acht Jahren erfolgreich

(NL/7697061898) Dass die Stimme in Verbindung mit Erscheinung und Auftreten den größten Teil der Wirkung einer Person ausmacht, ist bekannt. Und doch widmen sich die meisten Menschen im Alltag meistens mehr den Inhalten, als der Stärkung ihrer persönlichen Ausstrahlung und effektiven Wirkung.
Mit seinem Buch Stimmtraining-live, erschienen 2006 im Haufe-Verlag, war der Stimm-Experte Anno Lauten einer der ersten Autoren, die das Thema für „Normal-Anwender“ aufbereitet hat. Der Kurs mit dem selben Titel läuft nun auch bereits seit acht Jahren erfolgreich – jeden Mittwochabend.

Fachbücher für Sprecherziehung, Logopäden, Schauspielende, Sängerinnen, Forschung und so weiter gibt es schon lange. Hilfreiche Literatur für die zunehmende Zahl an Menschen in Stimmberufen wie zum Beispiel Lehrende, in Call Centern tätige, Referentinnen und Trainer war jedoch Mangelware.
So erklärt Diplom-Sänger Lauten seinen Leserinnen und Lesern in allgemein verständlicher Sprache, wie die Stimme funktioniert, welche Voraussetzungen wichtig sind und wie man sinnvoll Einfluss nehmen kann auf das stimmliche Ergebnis ohne täglich Übungen zu absolvieren. „Durch ein ganzheitliches Verständnis für die Stimme und die Übung von Selbstwahrnehmung im Alltag ist es möglich, in jedem Berufsfeld bereits von kleinen Veränderungen im Stimmgebrauch zu profitieren. Mit einigen gezielten Übungen und praxiserprobten Faustregeln werden Sprache und Präsentation dann schnell deutlich wirkungsvoller und überzeugender,“ verspricht der Trainer Lauten.
Um die Inhalte aus dem Buch zu vertiefen und für professionellere Ansprüche mit Anleitung und Feedback live zu üben, entwickelte Lauten den Kurs Stimmtraining-live analog zum Buchtitel. Live werden also basale Übungen in exklusiver Gruppe gezeigt und geübt, streut der Experte Stegreif-Referate ein und gibt Rückmeldung zu Vorträgen der teilnehmenden Personen aus Wirtschaft, Lehre und Politik.
Anno hilft mir, bewusster mit meiner Stimme umzugehen, sie gezielt und pointiert einzusetzen – in Workshops, bei Vorträgen und als Stilmittel bei Videoproduktionen. Darüber hinaus entdecke ich bei jeder Stunde mit Anno neue Facetten zum Thema Stimme, die mich immer wieder aufs neue faszinieren und herausfordern. Danke, Anno, für Deine Ideen, dein Einfühlungsvermögen und deine Professionalität. Es macht Spaß mit Dir zu arbeiten, bescheinigt Teilnehmer Oliver Kern.
„Gerade Führungskräfte und Vorgesetzte sind darauf angewiesen, von außen Impulse und Feedback zu bekommen, um sich zu orientieren und weiter zu entwickeln. Beides erhalten sie von ihrem normalen Umfeld in der Regel nicht und nehmen verständlicher Weise auch ungern an hausinternen Seminaren teil,“ so Kommunikationstrainer Lauten. „In diesem Kurs bekommen solche Menschen profundes Wissen und konstruktive Rückmeldung zu Wirkung, Körpersprache und Stimme. Konkrete Anregungen verbessern die persönliche Wirkung nachhaltig,“ verspricht der Inhaber der Stimm-Werkstatt.

Anno Lauten ermöglicht in seinem Kurs, verbale und nonverbale rhetorischen Ressourcen abzustimmen, bewusst zu steuern und gezielt einzusetzen. Er vermittelt Techniken, wie man wirkungsvoll auftritt, um Botschaften punktgenau zu senden. Ziele des Kurses sind unter anderen, die Signale des Körpers wahrzunehmen und gezielt zu steuern, körpersprachliche Signale anderer zu entschlüsseln und das eigene Repertoire sinnvoll zu erweitern. So werden Teilnehmende in die Lage versetzt, im Kontakt mit Mitarbeitenden, Vorgesetzten, Kundinnen und Kunden noch überzeugender und erfolgreicher zu agieren.
Inhalte des Kurses sind Physiologie des Systems Stimme, Aufrichtung und Haltung, Atem-, Sprech- und Stimmübungen, Sprach-Rhythmus und -Klang, Tipps und Tricks zu Gestik, Mimik und Körperhaltung.
Das Besondere an Lautens Kurs-Konzept ist, dass man nicht regelmäßig teilnehmen muss, sondern ein 10er-Kontingent erwerben und im Laufe eines Jahres nach Bedarf aufbrauchen kann. Die Kursinhalte werden wöchentlich auf die Anwesenden abgestimmt und diese haben die Möglichkeit, eigene Anliegen einzubringen. So kann beispielsweise ein schwieriges Gespräch geprobt werden oder der nächste Lichtbild-Vortrag mit Beamer vor einem kleinen Kreis fachfremder, aber kompetenter Zuhörender. Auch wird rezitiert, die politische Rede geübt oder reine Sprechübungen für die klare, hochdeutsche Aussprache.
Die zehnmalige Teilnahme kostet EUR 299,-
Das Buch Stimmtraining-live ist erhältlich bei amazon.de

Der Autor Anno Lauten ist Diplom-Sänger und Experte für Stimme und Kommunikation.
Die Stimm-Werkstatt ist der kompetente Partner für Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung von Menschen, die professionell oder zum Vergnügen mit ihrer Stimme arbeiten: Sprechen, Vortragen, Präsentieren, Singen…
Seit 2005 bietet die Stimm-Werkstatt in Köln-Rodenkirchen in freundlichen Räumen fachlich hoch qualifizierten Einzelunterricht und Training für Hobby- und Berufssängerinnen und -sänger, sowie Menschen, die im Alltag viel und überzeugend sprechen müssen: Unternehmer, Politikerinnen, Vertriebs- und Führungskräfte, Referenten, Trainerinnen, Mitarbeitende in Call Centern u.v.a.
Das offene Angebot umfasst fortlaufende Kurse und Workshops in den Bereichen Atem- und Stimmtraining, Musical für Kinder und Jugendliche, die Kunst der Textgestaltung, Rhetorik und Kommunikation, Teambuilding, Stressmanagement, (Re-) Vitalisierung durch Atem und Tönen, Harmonisierung von Körper und Geist, Wohlbefinden. Fortbildungen für Profi-Sängerinnen und -sänger sowie Gesangspädagogen ergänzen das Angebot.

Kontakt
Stimm-Werkstatt
Anno Lauten
Industriestr. 131c
50996 Köln
0170-4658277
Lauten@Stimm-Werkstatt.de
www.Stimm-Werkstatt.de

Pressemitteilungen

Was ist Philosophie? Philosophie ist…

Philosophie Zitate und Bilder mit philosophischen Sprüchen

Was ist Philosophie? Philosophie ist...

Kein Sieger glaubt an den Zufall, Acrylbild von Rainer Ostendorf – Freidenker Galerie

Was ist Philosophie? "Wenn der, der zuhört, nicht weiß, was der, der spricht, meint, und wenn der, der spricht, nicht weiß, was sein Sprechen bedeutet – das ist Philosophie." Voltaire

Die Freidenker Galerie zeigt in dieser Ausstellung viele Bilder mit philosophischen Sprüchen zum Nachdenken und Schmunzeln. Neben den Bildern von Rainer Ostendorf zeigt die Freidenker Galerie auch lustige Zitate und Sprüche von Philosophen. Lustige Philosophie Zitate sind eher selten, hier finden sie viele lustige Sprüche. Von der Leselupen-Redaktion wurde diese neue Online-Galerie ausgezeichnet. Der Besuch lohnt sich!

Bild aus der Ausstellung "Was ist Philosophie? Hier mehr Zitate und Bilder: http://www.freidenker-galerie.de/acrylbilder-spr%C3%BCche-zum-nachdenken-philosophie-4/

Die Freidenker Galerie wurde 2012 von Rainer Ostendorf gegründet. Er zeigt in dieser Online-Galerie viele Bilder mit philosophischen Sprüchen zum Nachdenken und Schmunzeln

Kontakt
Freidenker Galerie
Rainer Ostendorf
Bierstr. 22/23
49074 Osnabrück
0541 67363136
ostendorf@freidenker-galerie.de
http://www.freidenker-galerie.de

Pressemitteilungen

Stimme & Körpersprache bewusst wahrnehmen, gezielt einsetzen

Stimm-Werkstatt bietet Seminar für Menschen, die ihre Karrierechancen verbessern wollen

Stimme & Körpersprache bewusst wahrnehmen, gezielt einsetzen

Anno Lauten, Dipl. Sänger und Kommunikationstrainer

Köln, 15.11.2014 Der größte Teil der Wirkung auf andere hängt von Stimme und Körpersprache ab. Nur wenn Gesagtes und körpersprachliche Signale zusammenpassen, wirken Inhalte wirklich überzeugend.

Die Stimm-Werkstatt bietet in einem praxisorientierten Training die Möglichkeit, verbale und nonverbale rhetorischen Ressourcen abzustimmen, bewusst zu steuern und gezielt einzusetzen. So werden Teilnehmende in die Lage versetzt, im Kontakt mit Mitarbeitenden, Vorgesetzten, Kundinnen und Kunden noch überzeugender und erfolgreicher zu agieren.
Es werden Techniken vermittelt, wie man wirkungsvoll auftritt, um Botschaften punktgenau zu senden. Ziele des Seminars sind unter anderen, die Signale des Körpers wahrzunehmen und gezielt zu steuern, körpersprachliche Signale anderer zu entschlüsseln und das eigene Repertoire sinnvoll zu erweitern.

Stimm-Experte und Seminarleiter Anno Lauten: „Mit lustvoller, lebendiger Sprache andere zu begeistern, dynamisch zu sprechen und authentisch zu Gestikulieren, ohne sich dabei zu verbiegen, sind Fertigkeiten, die zu trainieren richtig Spaß macht!“
Teilnehmende erfahren, worauf es in beruflichen Schlüsselsituationen ankommt, wie sie in Verhandlungen sicher auftreten, partnerschaftlich und wertschätzend kommunizieren.

„Gerade Führungskräfte und Vorgesetzte sind darauf angewiesen, von außen Impulse und Feedback zu bekommen, um sich zu orientieren und weiter zu entwickeln. Beides erhalten sie von ihrem normalen Umfeld in der Regel nicht und nehmen verständlicher Weise auch ungern an hausinternen Seminaren teil,“ so Kommunikationstrainer Lauten. „In diesem Seminar bekommen diese Menschen profundes Wissen und konstruktive Rückmeldung zu Wirkung, Körpersprache und Stimme. Konkrete Anregungen verbessern die Wirkung bereits nach einem Tag nachhaltig,“ versichert der Chef der Stimm-Werkstatt.

„Anno Lauten überzeugt durch anschauliche Beispiele, seine spielerische Herangehensweise und Kompetenz. Mit Leichtigkeit transferiert er altes Wissen in unsere Zeit und bietet Tools an, die sofort anwendbar sind,“ urteilt Teilnehmerin Ulla Mertens vom KOMPASS Management Institut. „Seine Micro-Pause erzielt schnell und einfach unglaubliche Effekte, die ich direkt in meinen Arbeitsalltag einfließen lassen konnte. Einfach nur empfehlenswert!“

Inhalte des Tagesseminars sind Physiologie des Systems Stimme, innere und äußere Entspannung, Aufrichtung und Haltung, Atem-, Sprech- und Stimmübungen, Sprach-Rhythmus und -Klang, Tipps und Tricks zu Gestik, Mimik und Körperhaltung.

Diplom-Sänger Anno Lauten spricht aus Erfahrung: „Theorie und Übungen sind sehr praxisbezogen und ohne großen Aufwand in den Alltag zu integrieren! Nützlich sind Wissen und Erfahrungen für Meetings, Vorträge, Referate, Präsentationen, Verhandlungen, Bewerbungs- und Kundengespräche.

Die Teilnahme kostet EUR 299,- Tipp: Im Paket mit Vortragen & Präsentieren am Folgetag EUR 499,-

„Körperbewusstsein und der souveräne Umgang mit Atem und Stimme sind Schlüssel zu persönlichem und beruflichem Erfolg!“ weiß der siebenfache Vater Anno Lauten. „Unsere Seminare haben ein außergewöhnliches Preis-Leistungsverhältnis: Die Trainingsinhalte sind tausendfach erfolgreich erprobt, die Gruppen sind mit höchstens acht Teilnehmenden bewusst klein gehalten und durch eigene Schulungsräume sowie geringen Werbeaufwand können wir diese günstigen Preise anbieten.“

Die Stimm-Werkstatt ist der kompetente Partner für Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung von Menschen, die professionell oder zum Vergnügen mit ihrer Stimme arbeiten: Sprechen, Vortragen, Präsentieren, Singen…

Seit 2005 bietet die Stimm-Werkstatt in Köln-Rodenkirchen in freundlichen Räumen fachlich hoch qualifizierten Einzelunterricht und Training für Hobby- und Berufssängerinnen und -sänger, sowie Menschen, die im Alltag viel und überzeugend sprechen müssen: Unternehmer, Politikerinnen, Vertriebs- und Führungskräfte, Referenten, Trainerinnen, Mitarbeitende in Call Centern u.v.a.

Das offene Angebot umfasst fortlaufende Kurse und Workshops in den Bereichen Atem- und Stimmtraining, Musical für Kinder und Jugendliche, die Kunst der Textgestaltung, Rhetorik und Kommunikation, Teambuilding, Stressmanagement, (Re-) Vitalisierung durch Atem und Tönen, Harmonisierung von Körper und Geist, Wohlbefinden. Fortbildungen für Profi-Sängerinnen und -sänger sowie Gesangspädagogen ergänzen das Angebot.

Kontakt
Stimm-Werkstatt
Anno Lauten
Industriestr. 131c
50996 Köln
0221 6886 37
Lauten@Stimm-Werkstatt.de
http://www.Stimm-Werkstatt.de