Tag Archives: Stanzen

Pressemitteilungen

Kompakt, schnell, energie-effizient Stanzen

FRIMO EcoCut Compact für bewährte Qualität

Kompakt, schnell, energie-effizient Stanzen

02 / 2018 – Speziell für das Beschneiden von sehr komplexen und großen Kunststoffbauteilen wie Instrumententafeln, aber auch Türverkleidungen und Brüstungsleisten bietet FRIMO die Stanzeinrichtung EcoCut an.

Die Anlage wurde gezielt für den Beschnitt in Stößel- und mehreren zusätzlichen Stanzrichtungen entwickelt und ist aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit optimal für die Großserienproduktion geeignet. Die Produktaufnahme ist direkt in den Untertisch integriert. Das Oberwerkzeug wird verfahren und ersetzt den Pressenstößel.
Auch wenn die EcoCut sich bereits durch eine kompakte Bauweise und ein geringes Gesamtgewicht auszeichnet, entwickelte FRIMO das Erfolgsmodell nochmals weiter. So werden beispielsweise die Hallen in modernen Produktionsbetrieben tendenziell immer flacher. Mit der neuen EcoCut Compact stellt FRIMO nun eine Variante vor, die ohne den bislang nach oben herausragenden Hauptzylinder auskommt. Stattdessen sind nun stirnseitig zwei kleinere innerhalb der Einhausung platziert. Durch die noch kompaktere Bauform passt die Stanzeinrichtung in flachere Gebäude und ist überdies deutlich einfacher per Gabelstapler zu verlagern.
Die ergonomische Beschickung der Stanzeinrichtung durch eine schwenkbare Matrizenauflage wurde für die EcoCut Compact Ausführung modifiziert. Während die Auflage bislang nach vorne zum Bediener hin aus der Maschine heraus geschwenkt wurde, wird sie nun zum Bestücken mit der Instrumententafel nach unten geschwenkt. Anschließend schwenkt die Auflage um 60° nach oben. Dadurch wird gewährleistet, dass der Stanzvorgang überwiegend durch den Haupthub der Maschine realisiert werden kann (Stößelbeschnitt). So wird die Anzahl der erforderlichen Schieber für weitere Stanzrichtungen minimiert.
Durch die Neukonstruktion der Schwenkvorrichtung mit hinten liegender Schwenkachse konnte auch der senkrechte Hub des Oberwerkzeuges von 1200mm auf 300 mm verringert werden. Dies reduziert nicht nur die Zykluszeiten, sondern ermöglicht auch den Einsatz einer kleineren Hydraulikpumpe, eines kleineren Elektromotors und in der Folge auch eine Reduktion des Energieverbrauchs. Dies wird durch den Einsatz von Frequenzumrichtern an den Motorenantrieben noch weiter begünstigt.
Die Stanzabfälle wurden beim Vorgängermodell standardmäßig automatisch nach hinten abgeführt. In bestimmten Aufstellungen, z.B. in Wandnähe, können Kunden eine Entsorgung nach rechts oder links nachrüsten. Mit dem neuen EcoCut Compact Modell ist eine automatische Entsorgung standardmäßig nach allen drei Seiten möglich. Ein automatisiertes Be- und Entladen der Anlage, beispielsweise mittels Roboter oder Linearhandlingsystem, sowie eine Verkettung mehrerer Anlagen sind ebenfalls möglich. So ist die Kombination mehrerer Stanzeinrichtungen miteinander oder auch mit anderen Anlagen, wie Scoring-Einrichtungen oder ähnlichen Folgeprozessen, möglich.

Über FRIMO ( www.frimo.com)

Zur FRIMO Unternehmensgruppe gehören weltweite Produktions- und Vertriebsstandorte mit über 1.500 Mitarbeitern in Europa, Asien und Amerika sowie zahlreiche internationale Vertretungen. FRIMO Unternehmen wurden wiederholt für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Bereits 23 Mal erhielt FRIMO die als „Kunststoff-Oscars“ bekannten SPE Awards. 2014 wurde FRIMO für das Kooperationsprojekt „Street Shark“ ( www.street-shark.com) mit dem JEC Innovation Award in Atlanta ausgezeichnet. Das Angebot der FRIMO Gruppe für die kunststoffverarbeitenden Industrien reicht von den unterschiedlichsten Verfahren zur PUR Verarbeitung über das Flexible Schneiden, Stanzen, Pressen und Formen sowie Thermoformen, Kaschieren und Umbugen bis hin zum Fügen und Kleben. Zum Portfolio gehören auch Systemlösungen zur großserientauglichen Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe (Composite Technologies). FRIMO bietet seinen Kunden hierfür maßgeschneiderte Werkzeuge, Maschinen und Anlagen als Einzel- oder Komplettlösung aus einer Hand.

Über FRIMO ( www.frimo.com)

Zur FRIMO Unternehmensgruppe gehören weltweite Produktions- und Vertriebsstandorte mit über 1.400 Mitarbeitern in Europa, Asien und Amerika sowie zahlreiche internationale Vertretungen. FRIMO Unternehmen wurden wiederholt für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Bereits 23 Mal erhielt FRIMO die als „Kunststoff-Oscars“ bekannten SPE Awards. 2014 wurde FRIMO für das Kooperationsprojekt „Street Shark“ ( www.street-shark.com) mit dem JEC Innovation Award in Atlanta ausgezeichnet. Das Angebot der FRIMO Gruppe für die kunststoffverarbeitenden Industrien reicht von den unterschiedlichsten Verfahren zur PUR Verarbeitung über das Flexible Schneiden, Stanzen, Pressen und Formen sowie Thermoformen, Kaschieren und Umbugen bis hin zum Fügen und Kleben. Zum Portfolio gehören auch Systemlösungen zur großserientauglichen Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe (Composite Technologies). FRIMO bietet seinen Kunden hierfür maßgeschneiderte Werkzeuge, Maschinen und Anlagen als Einzel- oder Komplettlösung aus einer Hand.

Kontakt
FRIMO Group GmbH
Martina Schierholt
Hansaring 1
49504 Lotte
+49 (05404) 886-157
+49 (05404) 886- 5157
schierholt.m@frimo.com
http://www.frimo.com

Pressemitteilungen

FINISHING FIRST 2017 begeistert Teilnehmer mit zukunftsweisenden Konzepten

FINISHING FIRST 2017 begeistert Teilnehmer mit zukunftsweisenden Konzepten

Finishing First – Networking in der Horizon Academy (Bildquelle: Horizon GmbH)

Rund 200 Teilnehmer aus dem In- und Ausland informierten sich bei der diesjährigen FINISHING FIRST in der Horizon Academy über aktuelle Branchentrends sowie Lösungen zur digitalen Transformation in der Druckweiterverarbeitung. Neben Kunden aus Deutschland und Österreich besuchten erstmals auch zahlreiche Interessenten aus Skandinavien sowie Händler aus osteuropäischen Märkten den einzigartigen Branchentreffpunkt.

Einen Schwerpunkt der FINISHING FIRST 2017 bildete die Präsentation von mehr als 20 aktuellen Lösungen zur effizienten Verarbeitung von Druckerzeugnissen unterschiedlichster Art und Menge – von Auflage 1 bis hin zur industriellen Produktion. In Kooperation mit den Druckmaschinenanbietern Hunkeler und Canon sowie dem Papierhersteller Crown van Gelder stellte Horizon bei dieser Gelegenheit digitale Rollen-Anwendungen zur variablen Produktion von Büchern, Broschüren und DirectMailings vor.

Zu den Highlights zählte unter anderem das neue Flaggschiff der Horizon BQ-Serie: Dank integriertem Auto-Calculation-System beschleunigt der BQ-480 die variable Buchproduktion mit EVA oder PUR-Bindungen und ermöglicht innerhalb kürzester Zeit Formatwechsel ohne manuelle Einstellungen. Die Präsentation unterschiedlicher Klebebinde-Anwendungen für verschiedene Produktionskonzepte erwies sich bei den Teilnehmern als absoluter Publikumsliebling. Darüber hinaus konnten sich die Besucher erstmals von der Leistungsfähigkeit des Horizon FoldLiner 7 überzeugen. Das neue Kombisystem aus Falzmaschine und Sammelhefter ist speziell ausgerichtet auf die hocheffiziente Produktion von rückstichgehefteten Broschüren direkt aus dem Bogen. Nach wie vor großes Interesse erweckte auch der während der FINISHING FIRST 2016 erstmals vorgestellte StitchLiner Mark III, der inzwischen schon von mehr als 100 Kunden in aller Welt geordert wurde.

Neben der Vorstellung aktueller Produkte und zukunftsweisender Lösungen wurde das Programm in der Horizon Academy durch Fachvorträge von namhaften Vertretern aus der Grafischen Industrie ergänzt. Die Referenten vermittelten unterschiedliche Ansätze, wie sich die Branche auf künftige Entwicklungen bestmöglich vorbereiten kann. Dabei wurde schnell deutlich, dass „Technik von der Stange“ gegenüber individuell maßgeschneiderten Systemen zusehends in den Hintergrund tritt. Praktische Beispiele dafür gab es aus mehreren Segmenten der Druckindustrie: So ging Patrick Piecha von der Onlineprinters GmbH (diedruckerei.de) auf die speziellen Prozesse und Dynamiken des Onlinedrucks ein, während Nicole Royar von SDK Systemdruck Köln ihre Erfahrungen im Bereich Print on Demand darlegte. Darüber hinaus beschrieb Francisco Martinez von der Straub Druck + Medien AG in seinem kurzweiligen Beitrag den Wandel seines Unternehmens von der traditionellen Druckerei zum modernen Digitaldruck-Dienstleister, und die Zukunftsphilosophin Melanie Vogel zeigte mit dem Konzept „Futability“ auf, wie Unternehmen sich anbahnenden Veränderungen kompetent begegnen können.

„Bereits während der Veranstaltung haben wir von vielen Teilnehmern sehr positive Rückmeldungen erhalten“, freut sich Norbert Wienck, Geschäftsführer der Horizon GmbH über den Erfolg der FINISHING FIRST 2017. Wienck weiter: „Als neuer Geschäftsführer von Horizon konnte ich die unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden aus erster Hand kennenlernen und wertvolle Anregungen für meine Arbeit sammeln. Der Grundsatz einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Horizon und unseren Kunden hat sich damit einmal mehr als goldrichtig erwiesen.“

Seit dem Eintritt von Horizon in den deutschen und europäischen Markt im Jahr 1982 steht das Unternehmen für innovative Lösungen in der Druckweiterverarbeitung. Der internationale Marktführer bietet Produkte, die in Sachen Präzision, einfacher Bedienung, kurzen Rüstzeiten und Integrationsfähigkeit höchsten Ansprüchen gerecht werden. Insbesondere die vernetzten Smart-Finishing-Lösungen ermöglichen durch integrierte Kundenprozesse die wirtschaftliche Fertigung von Auflage 1 bis zur industriellen Produktion. Horizon Maschinen beherrschen das gesamte Spektrum der Druckweiterverarbeitung: Sammelheften, Klebebinden, Falzen, Zusammentragen, Schneiden, Folienkaschieren und Stanzen.

Firmenkontakt
Horizon GmbH
Ina Bulmann
Pascalstraße 20
25451 Quickborn
+49 4106 8042-165
+49 4106 8042-199
ina.bulmann@horizon.de
https://www.horizon.de

Pressekontakt
ICD Hamburg GmbH
Michaela Schöber
Haynstraße 25a
20249 Hamburg
+49 40 467 770 10
info@icd-marketing.de
http://icd-marketing.de

Pressemitteilungen

Corex GmbH – Nähen & Polstern von Leder und Kunstleder

Wir liefern nicht nur hochwertige Leder und Kunstleder, sondern fertigen daraus auch Ihre Wunschartikel

Corex GmbH - Nähen & Polstern von Leder und Kunstleder

Service aus einer Hand- Verkauf, Nähen und Polstern von Leder und Kunstleder

Die Firma Corex Gmbh ist Ihr Partner im Bereich Ledergroßhandel. Im Sortiment befinden sich die unterschiedlichsten Lederarten in verschiedenen Stärken und Farben.

Neben dem echten Leder gibt es eine große Auswahl Kunstleder für spezielle Aufgabenbereichen. So gibt es Kunstleder für den Outdoor-Bereich oder Kunstleder die in medizinischen Einrichtungen eingesetzt werden.

Stolz sind wir auf unsere Bank- und Stuhlauflagen mit Antirutschbeschichtung. Unsere Bank- und Stuhlauflagen mit Antirutschbeschichtung sind modern und praktisch zugleich. Komplett genäht und gepolstert in unserer Firma. Sie sind genervt von Kordeln oder Klettverschlüssen, die nicht mehr halten und suchen nach einer komfortablen Lösung? Dann sind Sie bei uns richtig!

Komplettiert wird das Angebot der Firma Corex GmbH durch ein umfangreiches Dienstleistungsangebot zur Lederver- und bearbeitung bereit. So übernehmen wir Aufträge im Bereich polstern, nähen und stanzen und bieten Ihnen einen Rundum-Sorglos-Paket für Ihre Projekte.

Für Sie ein unschätzbarer Vorteil. Sie wählen das Rohprodukt, in diesem Fall echtes Leder oder spezielles Kunstleder, und wir nähen und polstern das von Ihnen gewünschten Endprodukt. Da wir unter unserem Dach eine komplette Produktionsstrecke beherbergen, könne wir fast alle Wünsche im Bereich nähen und polstern erfüllen.

Zu unserer bisherige Aufträgen zählen, polstern und nähen von Hauben für Stühle und Sessel, nähen von Schreibtischauflagen, Restaurierung von Booten und Jachten , polstern und nähen von Stuhl- und Sesselhauben für Restaurants und Kliniken, nähen Sitzkissen, Bankauflagen, Sitzwürfel mit und ohne Stauraum, polstern und nähen von Lederbetten und nähen diverse kleiner Artikel.

Benötigen Sie Stanzteile aus Leder, lassen wir für Sie das entsprechende Stanzeisen fertigen und stimmen anschießend die Stückzahlen und Liefertermine mit Ihnen ab.

Außerdem fertigen wir speziell nach ihren Wünschen und Abmessungen Polster und Auflagen für Ihre Terrassen und Gartenmöbel. Unser Firma wurde am Anfang des Jahres durch einen Polsterprofi erweitert. Es ist spezialisiert auf das polstern von Booten und Polster für den Kfz Bereich von A wie Auto bis Z wie Zugmaschine. Immer mehr in Mode kommen Sonneninseln. Um die Preise dort attraktiv zu gestalten, werden oft qualitativ minderwertige Polster eingesetzt. Weil diese oft aus zwei oder noch mehreren Teilen bestehen, rutschen diese Polsterauflagen in alle Richtungen.

Bei der Corex GmbH bekommen Sie daher ein qualitativ hochwertiges Polster für Ihre Sonneninsel oder Terrasseninsel in speziellen Outdoor Kunstledern und Stoffen, gepolstert und genäht unter einem Dach.

Was könne wir für Sie nähen, polstern oder stanzen.

Entstanden aus der Firma CORIUM Handelsgesellschaft mbh schauen wir auf 15 Jahre Erfahrungen im Einkauf , Verkauf und Service rund um den Artikel Leder zurück. Aufgrund der explosionsartigen Entwicklung des Ledervertriebes ergab sich die Notwendigkeit, für diesen Geschäftsbereich ein komplett eigenständiges Unternehmen zu gründen. Mit der Gründung des Ledergroßhandels COREX konnten wir jegliche Expansionbeschränkungen aufheben und für unsere Kunden einen noch besseren und umfangreicheren Service bereitstellen. Nunmehr können wir im Bereich Leder einen Komplettservice für unsere Kundschaft anbieten.
Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder brauchen Sie Hilfe bei einem Problem? Wir sind gerne für Sie da!

Kontakt
COREX GmbH
Kai Szostack
Lebbiner Weg 14
15859 Storkow
+ 49 33678/407774
+ 49 33678//413510
info@corexgmbh.de
http://www.corex-leder.de

Pressemitteilungen

Effizienzsteigerung durch neues Umformfluid

Das neue SICOM® Polyformfluid von Kaiser Söhne verhindert Weißrostbildung und spart kostenintensive Reinigungsprozesse.

Den Kühl- und Schmiermittelexperten von Kaiser Söhne aus dem sauerländischen Arnsberg ist es mit der Entwicklung der SICOM® Polyformfluid Produktreihe gelungen, die Arbeitsabläufe und die Weiterbearbeitung bei Umformung und Profilierung von verzinkten Materialien erheblich zu beschleunigen und – nach ersten Rückmeldungen aus der Industrie – deutliche Kostenersparnisse und Produktivitätssteigerungen zu erzielen.Helmut Fahn ist bei Kaiser Söhne maßgeblich in die Entwicklung der neuen Kühlschmierstoffe involviert: „Mit der Entwicklung der Polyformfluid Produkte ist es unserem Unternehmen gelungen, exakt auf die Bedürfnisse unserer Industriekunden nach einem effektiven, sparsamen und kostensenkenden Hilfsmittel einzugehen. In den vergangenen Monaten wurde bei ausgewählten Kunden mit unserem Produkt gearbeitet. Die Ergebnisse sind überaus positiv und ermöglichen den Kunden bessere und schnellere Produktionsabläufe.“
Die Gebhardt-Stahl GmbH in Werl, eines der führenden Unternehmen in den Bereichen Luftkanaltechnik und Fensterverstärkung, ist langjähriger Partner der Kaiser Söhne und gehört zu den Unternehmen, die die neue Umformflüssigkeit seit längerem einsetzen. „Durch den Einsatz von SICOM® Polyformfluid konnten wir in der Herstellung von Walzprofilen Produktionssteigerungen von 35% gegenüber konventioneller Ölschmierung erreichen. Gerade bei der Herstellung thermisch getrennter Profile sind wir durch den Entfall des Reinigungsprozesses wesentlich effizienter geworden,“ so Dipl. Ing. (FH) Jan Schnellhammer, Produktionsleiter des auf Kaltwalzprofile spezialisierten Industrieunternehmens.
Bei der SICOM® Polyformfluid Reihe handelt es sich um einen mineralölfreien Kühlschmierstoff zum Umformen von verzinkten und sendzimirverzinkten Materialien. Es kommt als ökologische und ökonomische Alternative zu kohlenwasserstoffhaltigen rückstandsfrei verdunstenden Stanz- und Umformölen zum Einsatz. Das Produkt ist kennzeichnungsfrei und enthält keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC).
SICOM® Polyformfluid ist ein auf einem Hochleistungspolymer aufgebautes Produkt speziell für das Profilwalzen sowie Umformarbeiten wie Stanzen und Tiefziehen von verzinkten und sendzimirverzinkten Materialien. Als wassermischbares Kühlschmierstoffkonzentrat kommt das Produkt auch als Schneidöl zum Einsatz. Die Ausschleppverluste sind sehr gering. Eine neue Inhibierung sorgt für einen optimalen Korrosionsschutz gegen Weißrostbildung.
Gleichsam lassen sich Edelstahl, Aluminium und Kupfer-Profile bearbeiten – ein spezieller Anlaufschutz sorgt für saubere und fleckenfreie Werkstücke.Das Umformfluid ist gänzlich frei von Mineralöl, Chlor, Silikon und Teflon.
Bei einer anschließenden Weiterbearbeitung wie Schweißen oder Hartlöten entstehen im Gegensatz zur Verwendung herkömmlicher Stoffe keine möglichen Belastungen für die Mitarbeiter. Auch Kleben, Lackieren und Lasern kann ohne Waschen des Werkstücks durchgeführt werden. SICOM® Polyformfluid wird über Sprühanlagen, Rollenband oder Tropföler appliziert und ist frei von Bor und Aminen sowie von Bakteriziden, Fungiziden und Formaldehydabspaltern.

Das Arnsberger Traditionsunternehmen Kaiser Söhne bietet hochwertige Schmierstoffe und Dienstleistungen für Industrieunternehmen an.

Firmenkontakt
Kaiser Söhne Mineralöle GmbH & Co. KG
Helmut Fahn
Wagenbergstraße 73
59759 Arnsberg
+49 160 2873 769
helmut-fahn@kaiser-soehne.de
http://kaiser-soehne.de/

Pressekontakt
correlio kommunikation & marketing gmbh & co. kg
Jörg Grote
Zum Elberskamp 14
57413 Finnentrop
492721127980
jg@correl.io
http://correl.io

Pressemitteilungen

Mineralölfreies Umformfluid verhindert Weißrostbildung

SICOM Polyform spart kostenintensive Reinigungsprozesse

Mineralölfreies Umformfluid verhindert Weißrostbildung

SICOM Polyform ist kennzeichnungsfrei

Den Kühl- und Schmiermittelexperten von Kaiser Söhne aus dem sauerländischen Arnsberg ist es mit der Entwicklung von SICOM Polyformfluid (30-Reihe) und SICOM Polyformfluid 3000 gelungen, die Arbeitsabläufe und die Weiterbearbeitung bei Umformung und Profilierung von verzinkten Materialien erheblich zu beschleunigen und – nach ersten Rückmeldungen aus der Industrie – deutliche Kostenersparnisse zu erzielen.
Helmut Fahn ist bei Kaiser Söhne maßgeblich in die Entwicklung der neuen Kühlschmierstoffe involviert: „Mit der Entwicklung dieser beiden Produkte ist es unserem Unternehmen gelungen, exakt auf die Bedürfnisse unserer Industriekunden nach einem effektiven, sparsamen und kostensenkenden Hilfsmittel einzugehen. In den vergangenen Monaten wurde bei ausgewählten Kunden mit unserem Produkt gearbeitet. Die Ergebnisse sind nicht nur in der Verarbeitung überragend. In einem Produktionszyklus werden durch die dramatische Verkürzung der Bearbeitungsschritte gleich mehrere 10 Tsd. Euro Produktionskosten eingespart.“

Bei der SICOM Polyformfluid 30-Reihe handelt es sich um einen mineralölfreien Minimalmengenkühlschmierstoff zum Umformen von verzinkten Materialien. Er kommt als ökologische und ökonomische Alternative zu kohlenwasserstoffhaltigen rückstandsfrei verdunstenden Stanz- und Umformölen zum Einsatz. Das Produkt ist kennzeichnungsfrei und enthält keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC).
Die SICOM Polyformfluid 30-Reihe ist ein auf einem Hochleistungspolymer aufgebautes Produkt speziell für das Profilwalzen sowie Umformarbeiten wie Stanzen und Tiefziehen von verzinkten und sendzimirverzinkten Materialien. Die Ausschleppverluste sind sehr gering. Eine neue Inhibierung sorgt für einen optimalen Korrosionsschutz gegen Weißrostbildung.
Gleichsam lassen sich Edelstahl, Aluminium und Kupfer-Profile ohne Probleme damit bearbeiten – ein spezieller Anlaufschutz sorgt für saubere und fleckenfreie Werkstücke.
Das Umformfluid ist gänzlich frei von Mineralöl, Chlor, Silikon und Teflon.
Bei einer anschließenden Weiterbearbeitung wie Schweißen oder Hartlöten entstehen im Gegensatz zur Verwendung herkömmlicher Stoffe keine möglichen Belastungen für die Mitarbeiter. Auch Kleben, Lackieren und Lasern kann oft ohne Waschen des Werkstücks durchgeführt werden. SICOM Polyformfluid wird über Sprühanlagen, Rollenband oder Tropföler appliziert und ist frei von Bor und Aminen sowie von Bakteriziden, Fungiziden und Formaldehydabspaltern.

Eigenschaften/Vorteile von Polyformfluid 30-Reihe:
-kennzeichnungsfrei!
-frei von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC)
-kein Gefahrgut
-unlöslich gegenüber von Kunststoffen, Farben und Lacke
-sehr hohe Inhibierung gegen Weissrost
-sehr gute Hautverträglichkeit
-geruchsarm
-mineralölfrei
-keine Belastung der Umgebungsluft nach der Umformung
-sehr niedriger Verbrauch
-sehr hohe Werkzeugstandzeiten
-keine Entsorgung
-leichte Entfettung

Das SICOM Polyformfluid 3000 ist ein wassermischbares Kühlschmierstoffkonzentrat, aufgebaut auf einem Hochleistungspolymer speziell für das Profilwalzen von verzinkten und sendzimirverzinkten Materialien.
Es besteht die Möglichkeit, SICOM Polyformfluid 3000 auch als Schneidöl zum Ablängen der Profile und auch als Stanz- und Umformöl pur einzusetzen. Die Ausschleppverluste sind bei dem feinstdispers eingestellten Schmierstoff sehr gering.

Helmut Fahn: „Auf Grund der hohen Produktleistung und der zusätzlichen guten Kühlwirkung haben wir bei den Kunden Einsparungen von mehr als 30% gegenüber konventionellen Kühlschmierstoffen mit der Verwendung von SICOM Polyformfluid 3000 realisiert. Durch die hervorragenden Kühleigenschaften erzielten wir bei einzelnen Maschinen eine Produktionsgeschwindigkeitserhöhung um 10 %. Unsere neue Korrosionsschutztechnologie sorgt für einen optimalen Korrosionsschutz gegen Weißrostbildung.“
SICOM Polyformfluid 3000 ist frei von Mineralöl, Chlor, Silikon und Teflon sowie borfrei und frei von Formaldehydabspaltern.
Bei einer anschließenden Weiterbearbeitung wie Schweißen oder Hartlöten entsteht durch SICOM® Polyformfluid 3000 keine Belastung für die Mitarbeiter. Auch die weitere Bearbeitung durch Kleben, Lackieren, Lasern und Tintenstrahlbeschriftung wird meist ohne vorheriges Waschen durchgeführt.
SICOM Polyformfluid 3000 wird – je nach Anwendung – von 10 – 20 Gew.-% zum Umformen bzw. Profilieren verzinkter Bleche eingesetzt. Bei extremer Bearbeitung kann es auch pur eingesetzt werden.

Eigenschaften/Vorteile von Polyformfluid 3000:

-kennzeichnungsfrei!
-konservierungsmittelfrei
-sehr hohe Inhibierung gegen Weißrost
-sehr gute Hautverträglichkeit
-geruchsarm
-mineralölfrei
-keine Belastung der Umgebungsluft nach der Umformung und Schweißoperationen
-keine Lunkerbildung bei Schweißoperationen
-sehr niedriger Verbrauch
-sehr hohe Werkzeugstandzeiten
-leichte Entfettung

Das Arnsberger Traditionsunternehmen Kaiser Söhne bietet hochwertige Schmierstoffe und Dienstleistungen für Industrieunternehmen an.

Firmenkontakt
Kaiser Söhne Mineralöle GmbH & Co. KG
Helmut Fahn
Wagenbergstraße 73
59759 Arnsberg
+49 160 2873 769
helmut-fahn@kaiser-soehne.de
http://kaiser-soehne.de/

Pressekontakt
correlio kommunikation & marketing gmbh & co. kg
Jörg Grote
Zum Elberskamp 14
57413 Finnentrop
492721127980
jg@correl.io
http://correl.io

Pressemitteilungen

Perfekt kombiniert – Stanzen & Fräsen im FRIMO Beschnittzentrum

Perfekt kombiniert - Stanzen & Fräsen im FRIMO Beschnittzentrum

FlexTrim Fräsanlage

02 / 2016 – Die optimale Beschnitttechnologie ist abhängig von einer ganzen Reihe von Faktoren, wie z.B. Bauteilgeometrie, Materialien, Produktionsumgebung, Prozess, geforderter Taktzeit und Qualität, welche projektspezifisch festzulegen sind. Je nach Produkt und geforderter Schnittart kommen Stanzen, Fräsen, Wasserstrahl- oder Klingenschneiden zum Einsatz. Für komplexe Anwendungen, wie z.B. beim Beschnittverfahren von Instrumententafeln, kann eine Kombination mehrerer Verfahren die beste Lösung sein.

Für die Verkettung von Stanzen und Fräsen in einem Beschnittzentrum werden die Vorteile beider Beschnittverfahren vereint. Für das Stanzen sind dies u.a. der hohe Produktivitäts- und Automatisierungsgrad sowie die Präzision und Wiederholgenauigkeit. Mit dem Fräsen kann das Bauteil von beiden Seiten bearbeitet werden und Modifikationen an Schnittlinie/-winkel sind jederzeit möglich.

Sind Beschnittmaster und Frässimulation festgelegt, wird das Beschnittzentrum für die unterschiedlichen Stanz- und Fräsoperationen ausgelegt. Je nach Anwendung unterscheiden sich die Anlagenlayouts. Bestückung und Entnahme können vollautomatisch mittels Handlingsroboter erfolgen. Die Stanzoperation erfolgt im FRIMO Druckgeber oder einer EcoCut Stanzeinrichtung, Für Teilbeschnitte, Variantenbildungen und Airbagschwächungen wird eine Fräszelle integriert. Entscheidender Vorteil ist die Zentralsteuerung für das Gesamtsystem. Damit sind die komplette Hard- und Softwareplanung der Schnittstellen innerhalb des Beschnittsystems als auch zu den kundenseitig übergeordneten Steuerungssystemen (BDE; Traceability Systeme) abgedeckt. Die Verkettung der Technologien bringt bestmögliche Beschnittergebnisse bei kurzen Taktzeiten (< 40sec möglich). Somit können hohe Stückzahlen bei hoher Anlagenverfügbarkeit und Prozessstabilität erreicht werden.

Zur FRIMO Unternehmensgruppe gehören weltweite Produktions- und Vertriebsstandorte mit über 1.300 Mitarbeitern in Europa, Asien und Amerika sowie zahlreiche internationale Vertretungen. FRIMO Unternehmen wurden wiederholt für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Bereits 22 Mal erhielt FRIMO die als \\\\\\\"Kunststoff-Oscars\\\\\\\" bekannten SPE Awards. 2014 wurde FRIMO für das Kooperationsprojekt \\\\\\\"Street Shark\\\\\\\" (www.street-shark.com) mit dem JEC Innovation Award in Atlanta ausgezeichnet. Das Angebot der FRIMO Gruppe für die Kunststoff verarbeitenden Industrien reicht von den unterschiedlichsten Verfahren zur PUR Verarbeitung über das Flexible Schneiden, Stanzen, Pressen und Formen sowie Thermoformen, Kaschieren und Umbugen bis hin zum Fügen und Kleben. Zum Portfolio gehören auch Systemlösungen zur großserientauglichen Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe (Composite Technologies). FRIMO bietet seinen Kunden hierfür maßgeschneiderte Werkzeuge, Maschinen und Anlagen als Einzel- oder Komplettlösung aus einer Hand.

Kontakt
FRIMO Group GmbH
Martina Schierholt
Hansaring 1
49504 Lotte
+49 (5404) 886-157
+49 (5404) 886-5157
schierholt.m@frimo.com
http://www.frimo.com

Pressemitteilungen

Spanischer Salbei liefert Extraportion Vitalstoffe

Gesundheitsportal www.lavala.at hat Supernahrung der Mayas im virtuellen Regal/Zwei Esslöffel voll Samen in Wasser eingeweicht, stärken eine Person für 24 Stunden/Kleine sättigende Mahlzeiten für Sportler und Diabetiker

Spanischer Salbei liefert Extraportion Vitalstoffe

Die Extraportion Power „Spanischer Salbei“ gibt´s beim Gesundheitsportal www.lavala.at

SALZBURG – Powerkick für Körper und Gehirn: Vivo Salvia Samen – die Supernahrung der Mayas, Inkas und Azteken – liefert den Menschen eine Extraportion Vitalstoffe. „Nur zwei Esslöffel voll Salbei-Samen in Wasser eingeweicht, stärken eine Person für 24 Stunden“, rät Apotheker Jochen Bischoff, der Vivo Salvia als Markennamen für Chia in Bio-Lebensmittelqualität geprüft hat. Mehr Informationen zum neuen Super-Samen sind unter www.lavala.at zu finden.
Die Renaissance des „Spanischen Salbei“ kommt nicht von ungefähr: Die Extraportion Power stammt laut Apotheker Bischoff aus den Samen der einjährigen Lippenblütengewächse der Salbei-Gattung. Schon die alten Mayas seien, so Überlieferungen, durch die Einnahme des Salbei-Samens körperlich ausdauernder gewesen. Salbei galt als die „Nahrung“ der Nachrichtenläufer der alten Maya-Kultur. „Mit wenigen dieser kleinen Körner können Menschen den ganzen Tag rennen.“ Vivo Salvia (Bio-Chia) wird in drei Verpackungsgrößen angeboten: 60 g Euro 3,95, 350 g Euro 15,95 (1 kg = Euro 45,57), 750 g Euro 29,95 (1 kg = Euro 39,93).
Quelle für sportlichen Erfolg
Das Geheimnis des spanischen Salbeis liegt laut Apotheker Jochen Bischoff im extrem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren (optimales Verhältnis zu Omega-6), einem hohen Anteil an Proteinen und Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien sowie stark quellfähigen Ballaststoffen. Omega-3-Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel und die Triglyceride, lindern Gelenkentzündungen, wirken als Gehirnnahrung, sind Stimmung aufhellend, beugen Depressionen vor, steigern Konzentration und Wohlbefinden, regulieren die Blutgerinnung. „Mit Spanischem Salbei nimmt man eine weitaus geringere Menge Omega-6-Fettsäuren und die höchstmögliche Menge an Omega-3-Fettsäuren auf“, sagt Bischoff.
Hochwertige Proteine, Vitamine und Mineralstoffe
Hochwertige Proteine unterstützen die Zellerneuerung und Zellregeneration und helfen Sportlern beim schnellen Muskelaufbau bei gleichzeitiger Gewichtsreduktion. Vitamin A schützt Haut und Schleimhaut, stärkt das Auge, fördert Wachstum und gesunde Knochen. Vitamine der B-Gruppe haben im Körper sehr vielfältige Aufgaben, u. a. zur Gesunderhaltung von Nerven, Haut und Schleimhaut, und sind an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Mineralstoffe (Kalium, Calcium, Phosphor, Zink, Kupfer) helfen, das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, etwa bei Sodbrennen. Stressgeplagte, Sportler und Raucher benötigen eine deutlich erhöhte Mineralstoffzufuhr, mit „Vivo Salvia“ erhalten sie einen Teil davon. „Die verschiedenen Aminosäuren und ihre jeweiligen Anteile machen den spanischen Salbei zu einer qualitativen Proteinquelle, die den Sojabohnen mehr als gleichwertig ist.“
Enthaltene Antioxidantien dienen der Pflanze, selbst die Inhaltsstoffe des Samens frisch zu halten. Dadurch ist die hochwertige Omega-3-Fettsäure im Samen lange frisch, während sie in Ölen durch Zutritt von Sauerstoff in wenigen Wochen abgebaut wird. Antioxidantien helfen dem menschlichen Körper, den Zerstörungen, die freie Radikale in den Zellen anrichten (Alterungsprozess), entgegenzuwirken. Sie helfen beim Abbau von Entzündungsprozessen (Gelenkentzündungen).
Langanhaltende Sättigung durch Ballaststoffe
Ballaststoffe helfen bei Verstopfung, weil sie den Stuhl durch Wassereinlagerung (Quellung) formbar halten; vorausgesetzt, der Mensch trinkt genug. Ballaststoffe helfen bei Durchfall, weil sie etwa die neunfache Menge ihres Eigengewichtes an Wasser aufsaugen und dadurch den Stuhl eindicken. Sie wirken darmreinigend und verdauungsfördend. Sie regulieren den Insulinhaushalt, wirken – bereits vorgequollen – als Appetitzügler, da sie dem Magen Masse signalisieren und durch langanhaltende Sättigung kein Hungergefühl (vor allem keine Heißhungerattacken) aufkommen lassen. Die lang anhaltende Freisetzung von Zucker ans Blut hat nicht nur diesen konstanten Insulinspiegel zur Folge, sondern – und das ist besonders für Ausdauersportler interessant – stellt langfristig Energie zur Verfügung: Power ohne Ende!
Die verdickenden Polysaccharidschichten (Mehrfachzucker) und Faserstoffe dieses Samens bilden ein Gel, welches den enzymatischen Abbau der Kohlenhydrate im Magen hemmt. „Dadurch wird der Körper konstant über längere Zeit mit Energie versorgt. Zusätzlich wird die Darmtätigkeit stimuliert und die Verdauung reguliert. Diese Eigenschaften können sich speziell Sportler und Diabetiker zunutze machen“, weiß Apotheker Bischoff.
Anwendung als „Pinole“
Der spanische Salbei wird Bischoff zufolge traditionell als „Pinole“ getrunken. Dazu werden zwei Esslöffel der Samen in 300 ml Frucht- oder Gemüsesaft eingerührt. Die Mischung etwa zehn Minuten stehen lassen und mehrmals umrühren. „Fertig ist die sättigende und für Diabetiker und Sportler hervorragend geeignete kleine Mahlzeit“, rät der Apotheker. Der Salbei-Samen ist in der Küche sowohl roh als auch erhitzt einsetzbar. Salbei lässt sich als schmackhafter Zusatz einer Salatsoße verwenden, Salbei-Samen können in Suppen oder Omeletts verwendet werden. Mit Mehl gemischt, kann man Brot, Gebäck, Pizza, Mehlspeisen und Kuchen machen.
Woher kommt Vivo Salvia?
„Vivo Salvia“ kommt ursprünglich aus Mittel- und Süd-Amerika und wird dort auch als Chia-Samen bezeichnet. Das Wort „Chia“ ist abgeleitet aus der Aztekensprache Nahuatl von „Chian“ und bedeutet „ölig“. Damals wurde der Samen zu religiösen Zwecken, als Nahrungsmittel und als Rohstoff von Medizin und Farben verwendet. Eroberer Hernando Cortez soll bereits im Jahr 1519 festgestellt haben, dass Salbei der Kern der aztekischen Ernährungsgrundlage war.
Der Samen war wesentlicher Bestandteil geheimnisvoller Zeremonien, die für die fromme und geistige Kultur lebenswichtig waren. Die Azteken glaubten, so ist überliefert, der Salbei versorge sie mystisch mit übernatürlichen Kräften. Nach der spanischen Eroberung von Mexiko wurde die Salbei-Saat vermutlich um 1521 nach Spanien eingeführt. Es war der berühmte Botaniker Karl Linnaeus (1707-1778), der Salbei den botanischen Namen „Salvia hispanica L.“ gab.
Heutzutage stammt der Spanische Salbei nach Angaben von Bischoff aus kontrolliert biologischem Anbau. „Die cholesterinfreien Samenkörner sind für eine kalorienbewusste Ernährungsweise besonders geeignet“, sagt der Apotheker. Die Ernährung sei für Sportler und Menschen ideal, die auf ihren Blutzuckerspiegel achten müssten. Die glutenfreien und ohne Gentechnik hergestellten Samen seien verdauungsfördernd.

Bildtext:
Extraportion Power „Spanischer Salbei“: Zwei Esslöffel voll Samen in Wasser eingeweicht, stärken eine Person für 24 Stunden (Foto: lavala.at)

Über das Gesundheitsportal www.lavala.at

Das Gesundheitsportal www.lavala.at ist Anfang Oktober 2014 offiziell an den Start gegangen. Rund 50 Produkte vom Bio-Superfood „Vivo Salvia“ über Arznei-, Nahrungsergänzungs- und Wohlfühlmittel bis hin zu Büchern und Seminaren stehen im virtuellen Regal des Gesundheitsportals. In einem bayerisch-österreichischen Joint-Venture haben sich die beiden Senior-Start-up-Gründer, Marketingberater Christoph Werr (63) aus Salzburg und Apotheker Jochen Bischoff (65) aus dem bayerischen Grabenstätt (Lkr. Traunstein) zusammengeschlossen. Nach dem Studium der Pharmazie in Kiel, London und München war Jochen Bischoff in verschiedenen Apotheken tätig, die sich auf Eigenproduktionen spezialisiert hatten. Inzwischen hat sich Jochen Bischoff ein umfangreiches Sortiment aus solider eigener Manufaktur mit teilweise sehr ungewöhnlichen, aber hocheffizienten Rezepturen aufgebaut. Bei der manuellen Herstellung legt er größten Wert auf die Reinheit der Ausgangssubstanzen.

Firmenkontakt
Lavala OG
Christoph Werr
Himmelreichstraße 17/8
5071 Wals bei Salzburg
+43.664.3867500
info@lavala.at
http://www.lavala.at

Pressekontakt
Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
0049.8561.910771
0049.8561.910773
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de/pressefach_lavala.html

Pressemitteilungen

Gesundheitsportal Lavala geht online

Mitgründer Christoph Werr: „Hard- und Software für ein gesundes Leben“/
50 Gesundheitsprodukte im virtuellen Regal/Von Bio-Superfood „Vivo Salvia“ über Nahrungs- und Wohlfühlmittel bis hin zu Büchern und Seminaren

Gesundheitsportal Lavala geht online

Gesund und bewußt leben: Das Gesundheitsportal www.lavala.at geht online.

SALZBURG – Das Online-Gesundheitsportal www.lavala.at geht an den Start: Rund 50 Produkte vom Bio-Superfood „Vivo Salvia“ über Arzneien, Nahrungsergänzungs- und Wohlfühlmittel bis hin zu Büchern und Seminaren stehen im virtuellen Regal des Gesundheitsportals. In einem bayerisch-österreichischen Joint-Venture haben sich die beiden Senior-Start-up-Gründer, Marketingberater Christoph Werr (63) aus Salzburg und Apotheker Jochen Bischoff (65) aus Grabenstätt (Lkr. Traunstein), zusammengeschlossen. „Wir wollen Soft- und Hardware für ein gesundes und bewusstes Leben liefern“, sagt Christoph Werr, geschäftsführender Gesellschafter der Lavala OG (Salzburg).
Fit und gesund sein, das will jeder. Ob im Beruf, beim Sport oder in der Freizeit: Ohne körperliche und geistige Fitness läuft nichts, weiß der Berg- und Marathonläufer Christoph Werr. Mit dem Gesundheitsportal Lavala will er dazu beitragen, sich wohl und ausgeglichen zu fühlen: seien es Bioprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Salben, Sprays und Cremes, Seminare und Bücher. Jeder einzelne Artikel ist sorgfältig ausgewählt und hinsichtlich seiner Wirkung erprobt.
Bewährte Rezepturen
Lavala greift auf das Know-how des erfahrenen Apothekers Jochen Bischoff zurück. Der Gesundheits-Spezialist hat in über 35-jähriger Tätigkeit ein umfangreiches Sortiment aus eigener Manufaktur aufgebaut. „Meine Spezialitäten werden nach altbewährten Rezepturen alter Arzneibücher sowie nach pharmazeutisch modernen Standards in Handarbeit wieder hergestellt“, unterstreicht der Fachapotheker.

Bücher von Lauftrainer Wim Luijpers
Weitere Highlights in Sachen Gesundheit sind bei Lavala die Salben und Cremes von Apotheker Bischoff, die zur Lösung der verschiedensten Wehwehchen beitragen – sei es der Schutz vor lästigen Insekten oder die wirksame Unterstützung beim Sport. Meistens bieten die Produkte darüber hinaus eine ganze Reihe von Zusatznutzen, die wertvoll sind für Problemlösungen aller Art. Seminare und Bücher ergänzen das Programm von Lavala, das vor allem eines erreichen will: Gesundheit für Körper, Geist und Seele eines jeden Menschen. Dazu zählen etwa die Bücher „Bio Running“ oder „Die Heilkraft des Gehens“ von Wim Luijpers mit vielen praktischen Anleitungen, gesund zu werden und zu bleiben.

Gesund bewegen und leben
Zum Angebot gehört ein spezielles Seminar für Menschen, die sich wohler fühlen wollen. Darin geht es darum, „sich nach dem Prinzip des Gentle Moving zu bewegen – das Prinzip des ausgleichenden Sports. Zum Gehen, Laufen und Meditieren gibt es Tipps, Hinweise und Übungen. Gentle Moving ist eine Methode von Wim Luijpers. Apotheker Jochen Bischoff bietet auf der Basis eines Anamnesebogens ein ausführliches persönliches (in der Apotheke) oder telefonisches Beratungsgespräch, das im Shop zu bestellen ist. Sein profundes Wissen gibt der Apotheker auch in Workshops und Vorträgen weiter. Darin lehrt der Fachapotheker für Ernährung und Offizinpharmazie, wie man sich in Büropausen richtig ernährt oder als Sportler seine Leistung ohne Risiko steigert.

Über das Gesundheitsportal www.lavala.at

Das Gesundheitsportal www.lavala.at ist Anfang Oktober 2014 offiziell an den Start gegangen. Rund 50 Produkte vom Bio-Superfood „Vivo Salvia“ über Arznei-, Nahrungsergänzungs- und Wohlfühlmittel bis hin zu Büchern und Seminaren stehen im virtuellen Regal des Gesundheitsportals. In einem bayerisch-österreichischen Joint-Venture haben sich die beiden Senior-Start-up-Gründer, Marketingberater Christoph Werr (63) aus dem österreichischen Salzburg und Apotheker Jochen Bischoff (65) aus dem bayerischen Grabenstätt (Lkr. Traunstein), zusammengeschlossen. Nach dem Studium der Pharmazie in Kiel, London und München war Jochen Bischoff in verschiedenen Apotheken tätig, die sich auf Eigenproduktionen spezialisiert hatten. Inzwischen hat sich Jochen Bischoff ein umfangreiches Sortiment aus solider eigener Manufaktur mit teilweise sehr ungewöhnlichen, aber hocheffizienten Rezepturen aufgebaut. Bei der manuellen Herstellung legt er größten Wert auf die Reinheit der Ausgangssubstanzen.

Firmenkontakt
Lavala OG
Christoph Werr
Himmelreichstraße 17/8
5071 Wals bei Salzburg
+43.664.3867500
info@lavala.at
http://www.lavala.at

Pressekontakt
Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
0049.8561.910771
0049.8561.910773
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de/pressefach_lavala.html

Pressemitteilungen

Lochanstalt Aherhammer: Lasergestütztes Lochen gibt Konstrukteuren neue Freiheit

Lasergestützte Bearbeitung hochfester Bleche erschließt neue Anwendungsfelder

Lochanstalt Aherhammer: Lasergestütztes Lochen gibt Konstrukteuren neue Freiheit

Der Stempel setzt an der Stelle des Bleches an, die unmittelbar vorher vom Laser erwärmt wurde.

Auf der Euroblech zeigt die Lochanstalt Aherhammer gemeinsam mit dem Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erstmals hochfeste Bleche, die lasergestützt gelocht wurden. Das Verfahren eröffnet den Konstrukteuren neue Möglichkeiten, Komponenten aus Blechen zu entwickeln, die zum einem kleine, präzise gefertigte Löcher haben, und zum anderen hohen mechanischen Belastungen widerstehen müssen.

Für viele Filter und Siebe sowie für Komponenten, die – zum Beispiel in Gasbrennern – durchströmt werden, werden Bleche benötigt, die Löcher in einer Größenordnung von 0,6 mm haben und gleichzeitig stabil und druckbeständig sind. Das Herstellen dieser Löcher in hochfesten Blechen war mit spanenden Verfahren, Stanzen, Senkerodieren oder Laser-Feinschneiden bisher schwierig und oft langwierig und teuer – wenn es überhaupt prozesssicher möglich war.

Die vom Fraunhofer IPT entwickelte, lasergestützte Blechbearbeitung erschließt jetzt neue Möglichkeiten. Mit umfangreichen Tests haben die Lochanstalt Aherhammer und das Fraunhofer IPT den Nachweis erbracht, dass Bleche aus hochfesten Edelstählen – zum Beispiel aus dem Werkstoff 1.4310 – mit außergewöhnlich kleinen Löchern wirtschaftlich in Serie hergestellt werden können.

Unmittelbar vor dem Stanzen wird das Blech mit einem Laserstrahl lokal erwärmt und lässt sich dann aufgrund der stark verbesserten Umformbarkeit leichter stanzen. Während beim traditionellen Stanzen das Material nur zum geringen Teil geschnitten und zum größten Teil gebrochen wird, ist es beim lasergestützten Lochen umgekehrt: Löcher mit einem durchgängigen Glattschnittanteil lassen sich jetzt im Normalschneidverfahren in traditionellen Folgeverbundwerkzeugen mit integriertem hy-PRESS System Upgrade für eine lasergestützte Blechbearbeitung herstellen. Das bedeutet: präzise gefertigte Rund- und Langlöcher, glatte Kanten und wirtschaftliche Fertigung.

Auf der Messe stellen die beiden Projektpartner das Verfahren vor und zeigen Bleche aus hochfestem Edelstahl mit Rund- und Langlöchern mit Durchmessern von 0,6 mm bzw. 0,6 x 3,0 mm in 0,6 mm Edelstahl mit exzellenter Kantenqualität.

Die Lochanstalt Aherhammer hatte das IPT beauftragt, das im Institut entwickelte hy-PRESS System für die laserunterstützte Blechbearbeitung an das Stanzen von Blechen in Folgeverbundwerkzeugen anzupassen. Das neu entwickelte Verfahren ermöglicht das Arbeiten „vom Coil“ und beinhaltet so im Vergleich zu den traditionellen Methoden ein großes Einsparpotenzial.

Hintergrund: Laserunterstütze Blechbearbeitung mit dem hy-PRESS System

Der Brennpunkt eines fasergekoppelten Hochleistungs-Diodenlasers wird mit einem hochdynamischen Strahlablenkungssystem von der Blechoberseite her an den zu bearbeitenden Stellen positioniert. Dabei erwärmt sich das Blech innerhalb von wenigen Hundertstelsekunden lokal. Aufgrund des so erhöhten Fließvermögens des Stahls reduzieren sich die Schneidkräfte beim Stanzen um bis zu 80 Prozent, der Glattschnittanteil bei Federstahl (1.4310) steigt dabei auf bis zu 100 Prozent, der Kanteneinzug nimmt um mehr als 60 Prozent ab.

Die Bestrahlungsstation wird zwischen den Stanzwerkzeugen eingebaut, ein Umbau der Presse ist nicht erforderlich. So eignet sich das System als Upgrade für bestehende Pressen. Lediglich die Werkzeuge werden so modifiziert, dass der Laserstrahl das Blech an den gewünschten Positionen erreicht.

Lochanstalt Aherhammer und das Fraunhofer IPT auf der Euroblech
(21. bis 25. Oktober 2014 in Hannover):
Halle 11, Stand C05

Über Aherhammer

Die Lochanstalt Aherhammer GmbH stellt in Kreuztal-Ferndorf seit 150 Jahren Lochplatten für Anwendungen in unterschiedlichsten Branchen her. Die Produkte von Aherhammer finden sich in Haushaltsgeräten, PCs und Lautsprecherboxen, an Hausfassaden oder den Armaturenbrettern von Automobilen ebenso wie in Recyclinganlagen. Das 1843 gegründete Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Lochblechen.
Aherhammer fertigt Lochplatten aus Stahl, Edelstahl und Nichteisen-Metallen, ferner aus Kunststoffen, Holz, Hartfaser und Pappe. Das Lieferprogramm umfasst Platten mit einer Breite von bis zu 1.500 mm, Materialdicken von 0,4 mm bis 15 mm Dicke und Lochdurchmesser von 0,8 mm bis 150 mm.
Lösungen für individuelle, kundenspezifische Anforderungen von Losgröße „Eins“ bis zur Großserie in hoher Präzision sind die Stärke von Aherhammer: Toleranzen von 1/10 mm realisiert das Unternehmen prozesssicher und reproduzierbar.
Die eigene Werkzeugmacherei mit 14 Mitarbeitern, die auch für Fremdfirmen arbeitet, schafft die Voraussetzungen für schnelle Reaktionszeiten und extrem kurze Lieferfristen.
Über die eigentliche Herstellung hinaus verarbeitet Aherhammer die Lochplatten bis zum einbaufertigen Produkt – zum Beispiel durch Schneiden, Stanzen, Biegen, Kanten und Schweißen, bis hin zur Nachbehandlung der Oberfläche durch Anstriche, Beschichtungen, Feuerverzinken oder Galvanisieren.
Das Unternehmen ist Mitglied im Güteverband „Lochbleche“ und zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 sowie umweltzertifiziert nach DIN EN ISO 14001:2004.

Firmenkontakt
Lochanstalt Aherhammer Stahlschmidt & Flender GmbH
Matthias Plate
Aherhammer 3-9
57223 Kreuztal
+49.2732.5853-0
info@aherhammer.de
http://www.aherhammer.de

Pressekontakt
V.I.P. Kommunikation
Reinhardt Regina
Süsterfeldstraße 83
52072 Aachen
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Gut kombiniert und wirtschaftlich optimiert – Stanzen und Umbugen in einem Schritt

Lotte/Sontra, September 2014

Gut kombiniert und wirtschaftlich optimiert – Stanzen und Umbugen in einem Schritt

Oberwerkzeug mit Umbugschiebern und integrierten Stanzeinheiten (Detailansicht)

Für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Kunststoff- und Leichtbaukomponenten verlangt der Markt innovative Fertigungslösungen: So sollen Prozesse beschleunigt, Ressourcen geschont und gleichzeitig Kosten gespart werden, sowohl beim Invest als auch in der laufenden Produktion.
FRIMO ist marktführender Spezialist, wenn es um effiziente Produktionslösungen geht, und kann nahezu alle Technologien, die bei der Herstellung von Kunststoffkomponenten zum Einsatz kommen, anbieten. Als die Firma Hess mit einer neuen Anfrage für eine Sitzrückenverkleidung an die FRIMO Spezialisten in Sontra herantrat, wurde dies zum Anlass für eine innovative Idee. In die hinterspritzte Sitzrückenverkleidung sollte der komplette Umbug und im Anschluss die Fügelöcher für das Gepäcknetz direkt mit eingebracht werden. Statt die Prozess- und Arbeitsschritte, d.h., Kleberauftrag, Umbugen und nachfolgendes, Stanzen einzeln anzubieten, präsentierte FRIMO dem Kunden ein Konzept, welches eine Kombination von Stanzen und kleberlosem Umbug ermöglicht. Der Umbug wird in diesem Fall durch Wiederaufschmelzen des Trägers aus PP mittels Heißluft realisiert.
Mit diesem von FRIMO entwickelten Stanz-Umbugverfahren können die ursprünglich getrennten Arbeitsschritte des Stanzens und Umbugens in einem Schritt clever kombiniert werden. Dadurch kann der Prozess wirtschaftlicher gestaltet und gleichzeitig auch beschleunigt werden. Die Auslegung als kompakte Inline-Anlage spart Platz und zudem werden durch den hohen Automatisierungsgrad ein optimaler Materialfluss und damit deutlich verkürzte Taktzeiten erreicht. Diese Fertigungslösung hat den Kunden Hess überzeugt, der inzwischen bereits einen Folgeauftrag bei FRIMO in Sontra platziert hat.
„Durch die gemeinsam mit FRIMO erarbeitete Lösung und Integration der Verfahrensschritte in einen einzigen Prozess sind wir unterm Strich deutlich effektiver geworden, d.h. schneller und gleichzeitig kostengünstiger. Damit werden wir auch unserem eigenen Anspruch gerecht, ein Garant für wettbewerbsfähige Qualitätsprodukte auf höchstem Niveau zu sein“, betont Stefan Ginsberg, Geschäftsführer des Unternehmens.
Der Einsatz des kombinierten Stanz-Umbugverfahrens ist grundsätzlich für alle hinterspritzten bzw. presskaschierten Bauteile möglich. Darüber hinaus bietet sich das Verfahren für eine ganze Reihe weiterer Applikationen im Fahrzeuginterieur, wie z.B. Tür-, Seiten- oder Säulenverkleidungen, an.
Über Hess ( www.hess-kunststofftechnik.de )
Die Karl Hess GmbH & Co. KG mit Sitz in Burbach-Wahlbach beschäftigt über 400 Mitarbeiter und hat sich in mehr als 50 Jahren zu einem anerkannten Spezialisten für Kunststofftechnik entwickelt. Rund 50 Millionen Euro setzt das Unternehmen mit einem breit gefächerten Kundenstamm aus der Automobil-, Bau-, Elektro-, Freizeit-, Haushaltswaren-, Maschinenbauindustrie und weiteren Branchen um. Die Automotive-Sparte gehört zu den jüngeren Geschäftsbereichen und wurden kontinuierlich ausgebaut und die Kapazitäten erweitert. Heute beliefert Hess fast alle Fahrzeughersteller in Deutschland. Das Produktsortiment umfasst inzwischen mehr als 3600 unterschiedliche Artikel aus dem Non-Automotive sowie Automotive Bereich, z.B. komplette obere und untere Säulenverkleidungen, Lehnenabdeckungen in Kunstlederoptik, Sitzverkleidungen, Schubladensysteme und Ablagesysteme für Sitzstrukturen oder auch Handräder und Staufächer in wählbaren Teppichfarben und Qualitäten wie TPO-Folien – das sind stoff- und folienhinterspritzte Lösungen.

Firmenkontakt:
Karl Hess GmbH und Co. KG
Lindenstockstrasse 29, 57299 Burbach-Wahlbach
Stefan Ginsberg, Geschäftsführer
Tel. / Fax: +49 (0) 27 36 29 89-0 / 29
E-Mail: stefan.ginsberg@hess-kunststofftechnik.de

About FRIMO (www.frimo.com)
Additional production and sales locations belong to the FRIMO Group, with over 1,200 employees in Europe, Asia, and the Americas as well as numerous international representatives. The FRIMO Group was again distinguished for excellent service. FRIMO has received the SPE Awards, known as the “Oscars of the Plastic Industry”, 18 times already. In 2014, FRIMO was distinguished with the JEC Innovation Award in Atlanta for the cooperation project “Street Shark” (www.street-shark.com).The work of the FRIMO Group for the plastics processing industries includes a broad range of technologies from polyurethane processing, flexible trimming, punching, pressing and forming, thermoforming, laminating, and edgefolding, as well as joining and glueing. System solutions for large-series capable processing of fiber-reinforced plastics (composite technology) are also part of the business. For this purpose, FRIMO offers its customers tailored tools, machines, and production systems as individual or complete solutions from a single source.

Kontakt
FRIMO Group GmbH
Martina Schierholt
Hansaring 1
49504 Lotte
+49 (5404) 886-157
+49 (5404) 886-5157
schierholt.m@frimo.com
http://www.frimo.com