Tag Archives: Steuern

Pressemitteilungen

Ricardianisches Äquivalenztheorem – Volkswirtschaft

David Ricardo – einer der bedeutendsten Ökonomen. Ricardo entwickelte ein Modell mit der Theorie des komparativen Kostenvorteils – Zwischenruf von Valentin Markus Schulte, Volkswirt, Berlin.

David Ricardo (1772-1823) war ein britischer Ökonom und Vertreter der klassischen Ökonomie. Seine wichtigste Theorie ist die Theorie des komparativen Kostenvorteils. Eine Theorie die im Großen und Ganzen besagt, dass Arbeitsteilung zu einem lohnenden Handel für alle Nationen führt. Jede Nation produziert laut der Theorie das Gut, welches sie effizienter als die anderen Nationen herstellt. Alle anderen Güter werden aus dem Ausland bezogen, werden importiert.

Modell der Ricardianischen Äquivalenz

David Ricardo hat das Modell der Ricardianischen Äquivalenz entwickelt. Dieses Modell besagt, dass es für die Budgetrestriktion der privaten Haushalte bedeutungslos ist ob sich der Staat über Kreditaufnahme oder Steuereinnahmen finanziert. Das ergibt sich aus der Formel der Ricardianischen Äquivalenz, welche sich aus der Budgetrestriktion der Haushalte und der Budgetrestriktion des Staates ergibt. Dieses Modell hat wie die meisten volkswirtschaftlichen Modelle strenge Annahmen. Bei der betrachteten Volkswirtschaft handelt es sich um eine Ausstattungsökonomie, es gibt keine Investitionen, es gilt der gleiche Zinssatz für den privaten und den öffentlichen Sektor und es gibt kein Bevölkerungswachstum.

Budgetrestriktion der Haushalte:
C1+C2/1+r= Y1-T1+(Y2-T2)/1+r

C: Konsum des Haushaltes+

Y: Einnahmen des Haushaltes

T: Steuer

r: Zinssatz

Budgetrestriktion des Staates:
G1+G2/1+r=T1+T2/1+r

G: Staatsausgaben

T: Steuereinahmen

Durch Zusammenfassen dieser beiden Formeln entsteht die Formel der Ricardianischen Äquivalenz:
C1+C2/1+r= Y1-G1+(Y2-G2)/1+r

Fazit: Warum wurde die Theorie von Ricardo verworfen?

Die Ricardianische Äquivalenz scheiterte an ihren strengen und unrealistischen Annahmen. In jedem Staat dieser Welt gibt es eine Änderung der Bevölkerungszahl und zwar ständig. Außerdem gibt es keine perfekten Kreditmärkte. Zwischen dem Zinssatz des privaten Sektors und dem des staatlichen Sektors gibt es große Unterschiede. Auch empirische Untersuchungen zeigen, dass diese Theorie nicht in jedem Fall auf die Realität übertragbar ist. David Ricardo distanzierte sich später von seiner eigenen Theorie und verwarf sie.

Nichtdestotrotz handelt es sich bei der Ricardianischen Äquivalenz um ein interessantes Modell, welches einen Erklärungsansatz für die Budgetrestriktionen von Haushalten und dem Staat liefert.

V.i.S.d.P.:

Valentin Markus Schulte
Volkswirt

Valentin Markus Schulte ist Absolvent der Universität Potsdam mit Abschluss als Volkswirt im Jahr 2019. Neben seinem Masterstudium der Economics ist er Autor und Blogger. Sein besonderes Interesse gilt den internationalen Finanzmärkten. Außerdem begeistert ihn die Wettbewerbspolitik sowie die geschichtliche Entwicklung der Volkswirtschaftslehre mit ihren Theorien.

Firmenkontakt
Autor und Blogger
Valentin Markus Schulte
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
030 22 19 220 15
kontakt@schausitzen-pr.de
https://www.schausitzen-pr.de

Pressekontakt
Schausitzen Berlin PR GmbH
Jutta Schulte
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
030 22 19 220 15
office@schausitzen-pr.de
https://schausitzen-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Ricardianisches Äquivalenztheorem – Volkswirtschaft

David Ricardo – einer der bedeutendsten Ökonomen. Ricardo entwickelte ein Modell mit der Theorie des komparativen Kostenvorteils – Zwischenruf von Valentin Markus Schulte, Volkswirt, Berlin.

David Ricardo (1772-1823) war ein britischer Ökonom und Vertreter der klassischen Ökonomie. Seine wichtigste Theorie ist die Theorie des komparativen Kostenvorteils. Eine Theorie die im Großen und Ganzen besagt, dass Arbeitsteilung zu einem lohnenden Handel für alle Nationen führt. Jede Nation produziert laut der Theorie das Gut, welches sie effizienter als die anderen Nationen herstellt. Alle anderen Güter werden aus dem Ausland bezogen, werden importiert.

Modell der Ricardianischen Äquivalenz

David Ricardo hat das Modell der Ricardianischen Äquivalenz entwickelt. Dieses Modell besagt, dass es für die Budgetrestriktion der privaten Haushalte bedeutungslos ist ob sich der Staat über Kreditaufnahme oder Steuereinnahmen finanziert. Das ergibt sich aus der Formel der Ricardianischen Äquivalenz, welche sich aus der Budgetrestriktion der Haushalte und der Budgetrestriktion des Staates ergibt. Dieses Modell hat wie die meisten volkswirtschaftlichen Modelle strenge Annahmen. Bei der betrachteten Volkswirtschaft handelt es sich um eine Ausstattungsökonomie, es gibt keine Investitionen, es gilt der gleiche Zinssatz für den privaten und den öffentlichen Sektor und es gibt kein Bevölkerungswachstum.

Budgetrestriktion der Haushalte:
C1+C2/1+r= Y1-T1+(Y2-T2)/1+r

C: Konsum des Haushaltes+

Y: Einnahmen des Haushaltes

T: Steuer

r: Zinssatz

Budgetrestriktion des Staates:
G1+G2/1+r=T1+T2/1+r

G: Staatsausgaben

T: Steuereinahmen

Durch Zusammenfassen dieser beiden Formeln entsteht die Formel der Ricardianischen Äquivalenz:
C1+C2/1+r= Y1-G1+(Y2-G2)/1+r

Fazit: Warum wurde die Theorie von Ricardo verworfen?

Die Ricardianische Äquivalenz scheiterte an ihren strengen und unrealistischen Annahmen. In jedem Staat dieser Welt gibt es eine Änderung der Bevölkerungszahl und zwar ständig. Außerdem gibt es keine perfekten Kreditmärkte. Zwischen dem Zinssatz des privaten Sektors und dem des staatlichen Sektors gibt es große Unterschiede. Auch empirische Untersuchungen zeigen, dass diese Theorie nicht in jedem Fall auf die Realität übertragbar ist. David Ricardo distanzierte sich später von seiner eigenen Theorie und verwarf sie.

Nichtdestotrotz handelt es sich bei der Ricardianischen Äquivalenz um ein interessantes Modell, welches einen Erklärungsansatz für die Budgetrestriktionen von Haushalten und dem Staat liefert.

V.i.S.d.P.:

Valentin Markus Schulte
Volkswirt

Valentin Markus Schulte ist Absolvent der Universität Potsdam mit Abschluss als Volkswirt im Jahr 2019. Neben seinem Masterstudium der Economics ist er Autor und Blogger. Sein besonderes Interesse gilt den internationalen Finanzmärkten. Außerdem begeistert ihn die Wettbewerbspolitik sowie die geschichtliche Entwicklung der Volkswirtschaftslehre mit ihren Theorien.

Firmenkontakt
Autor und Blogger
Valentin Markus Schulte
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
030 22 19 220 15
kontakt@schausitzen-pr.de
https://www.schausitzen-pr.de

Pressekontakt
Schausitzen Berlin PR GmbH
Jutta Schulte
Malteserstrasse 170
12277 Berlin
030 22 19 220 15
office@schausitzen-pr.de
https://schausitzen-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Auszubildende können sich über die Abgabe einer Steuererklärung oft die kompletten Steuern zurückholen

Onlineportal SteuerHelden von Wolters Kluwer

Mannheim, 14. August 2019. Die Experten des Onlineportals SteuerHelden, Teil des Bereichs Tax & Accounting von Wolters Kluwer, erklären, wie sich Azubis das Maximum vom Fiskus zurückholen und warum auch Minderjährige eine eigene Steuererklärung abgeben müssen.

Neues Ausbildungsjahr bringt dem Fiskus neue Steuerzahler
Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen und zahlreiche junge Menschen erhalten in diesen Tagen nicht nur ihren ersten Ausbildungslohn, sondern zahlen auch erstmals Steuern und Sozialabgaben. Zumindest die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer können sich Auszubildende jedoch oft komplett zurückholen. Dafür müssen sie beim Finanzamt eine Steuererklärung einreichen – frühestens im Folgejahr und bis zu vier Jahre rückwirkend. Infos, ob und warum sie überhaupt eine Steuererklärung abgeben sollten und viele verständlich geschriebene Steuerspar-Tipps finden Auszubildende – und ihre Eltern – auf SteuerHelden.de. Die gute Nachricht: Gerade bei Azubis ist die Erstellung der Steuererklärung meist so einfach, dass sie in kürzester Zeit erledigt ist.

Auch bei Minderjährigen muss jeweils eine eigene Steuererklärung abgegeben werden
Wichtig ist, dass für jeden Steuerzahler eine eigene Steuererklärung abgegeben werden muss – das gilt auch für Minderjährige, erklärt Maike Backhaus, Steuerexpertin bei SteuerHelden.de: „Die Eltern dürfen natürlich bei der Steuererklärung helfen, die Einnahmen und Ausgaben ihrer Kinder aber nicht in ihre eigene Steuererklärung übernehmen.“ Viele minderjährige Azubis lassen ihre Steuererklärung von den Eltern unterschreiben oder es unterschreiben sowohl Auszubildende als auch Eltern. Dazu erklärt die Steuerexpertin: „Dieses Vorgehen ist in Ordnung und die Steuererklärung wird vom Finanzamt auch so angenommen. Es würde jedoch sogar ausreichen, wenn nur der minderjährige Steuerzahler unterschreibt.“ Rechtlicher Hintergrund: Die Eltern haben bereits den Ausbildungsvertrag ihrer minderjährigen Kinder mit unterschrieben. Sobald der Auszubildende volljährig ist, unterschreibt er die Steuererklärung immer allein.

Kostenlose Steuersoftware für Auszubildende
Natürlich gibt es die Möglichkeit, die klassischen Formulare auszufüllen: Bei den meisten Auszubildenden reicht der Mantelbogen, auf dem sie beispielsweise Name, Bankverbindung und Steuerklasse eintragen, sowie die Anlage N, in der die Ausbildungsvergütung und Werbungskosten erfasst werden.
Noch einfacher und mit höchstmöglicher Rückerstattung erledigen Auszubildende ihre Steuererklärung mit der SteuerSparErklärung 2019. Unter SteuerHelden.de können sie die aktuelle Fassung der vielfach ausgezeichneten Steuersoftware kostenlos downloaden und nutzen, wenn sie nicht älter als 28 Jahre sind und nicht mehr als 25.000 Euro im Jahr verdienen.
Der Informations- und Lösungsanbieter Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland bietet mit der Gratis-Software für Windows und macOS eine bewährte Alternative zu kostenpflichtigen Onlineportalen und Apps, die versprechen, jungen Steuerzahlern beim Sparen zu helfen.

Die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH ist Teil von Wolters Kluwer, eines führenden globalen Anbieters von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Recht und Gesundheit. Seit 40 Jahren unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verbraucher mit Tipps und Hilfestellungen rund um die Themen Steuern und Geld – mit Loseblattwerken, Büchern, Broschüren, Software-Produkten und digitalen Inhalten. Der Newsbereich der Webseiten bietet fundierte Informationen über aktuell diskutierte Urteile und deren Auswirkungen auf den Verbraucher. Weitere Informationen finden Sie unter: www.steuertipps.de, www.steuergoldies.de, www.steuerhelden.de und www.geldtipps.de
Wolters Kluwer ist ein führender globaler Anbieter von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen, Recht und Gesundheit. Wir unterstützen unsere Kunden im täglichen Geschäft und in der Entscheidungsfindung durch Lösungen, die fundiertes Fachwissen mit hochentwickelter Technologie und spezialisierten Services verbinden.
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande) ist weltweit in 40 Ländern in marktführenden Positionen vertreten, bedient Kunden in 180 Ländern und beschäftigt 19.000 Mitarbeiter weltweit. Wolters Kluwer erzielte 2018 einen Umsatz in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Die Aktien von Wolters Kluwer sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet und werden im AEX- und im Euronext 100-Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie im Rahmen eines ADR-Programms auf dem Over-the-Counter-Markt gehandelt (WTKWY). Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com und www.wolterskluwer.de

Firmenkontakt
Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH (AAV):
Maike Backhaus
Janderstraße 10
68199 Mannheim
+49 621 8626-262
maike.backhaus@wolterskluwer.com
https://www.steuertipps.de/

Pressekontakt
Wolters Kluwer Software und Service GmbH
Friedrich Koopmann
Stuttgarter Str. 35
71638 Ludwigsburg
+49 89 36007 – 3661
friedrich.koopmann@wolterskluwer.com
https://www.akademische.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Urlaub mit Unterstützung vom Finanzamt für Menschen mit Behinderung

Onlineportal SteuerGoldies von Wolters Kluwer

Mannheim, 18. Juli 2019. Menschen mit Behinderung, die bei Reisen auf eine Begleitperson angewiesen sind, können deren Reisekosten in der Steuererklärung angeben und so Geld sparen. Worauf Betroffene achten müssen, um eine maximale Erstattung zu erzielen, erklären die Experten des Onlineportals SteuerGoldies, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting.
Für einen ständig auf Hilfe angewiesenen Menschen mit Behinderung bleibt eine Reise oft ein Traum. Häufig können sie nur in Urlaub fahren, wenn sie sich von einer Pflegeperson begleiten lassen. Die dadurch entstehenden Mehrkosten können im Rahmen der Steuererklärung bei den sogenannten außergewöhnlichen Belastungen geltend gemacht werden. „Dann sind bis zu 767 Euro für höchstens eine Urlaubsreise im Jahr abziehbar – und zwar zusätzlich zum Behinderten-Pauschbetrag“, erklärt Maike Backhaus, Redakteurin beim Online-Portal SteuerGoldies.de. Zu den Kosten für eine notwendige Reisebegleitung zählen jedoch nur die zusätzlichen Aufwendungen. Deshalb sind die für die Begleitperson anfallenden Kosten aufzuteilen: Reisekosten für Unterkunft, Verpflegung sowie Fahrt bzw. Flug dürfen geltend gemacht werden, während das Entgelt für die tägliche Pflege und Betreuung bereits mit dem Behinderten-Pauschbetrag abgegolten und daher an dieser Stelle nicht erneut abziehbar ist.

Problematisch: Ehe- oder Lebenspartner als Begleitperson
Übernimmt eine „fremde“ Person die Begleitung, ist der Abzug der Kosten unproblematisch. Skeptisch wird der Fiskus, wenn es sich bei der Begleitperson um den Ehe- oder Lebenspartner handelt. Der Finanzbeamte verweigert dann oft den Abzug der Kosten mit dem Argument, dass der Partner aus eigenem Interesse an der Reise teilgenommen hat. Doch selbst dann lässt sich unter Umständen noch sparen: Sind für die Begleitperson aufgrund der Behinderung höhere Kosten angefallen, dann sollten diese als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden, rät die Steuer-Expertin. Denn solche Kosten gelten als behinderungsbedingter Mehrbedarf, den der Bundesfinanzhof, das höchste deutsche Finanzgericht, auch bei einer gemeinsamen Reise von Ehepartnern zum Abzug zulässt.

Wichtige Formalien für den Nachweis
Um die Kosten abzusetzen, muss die Notwendigkeit ständiger Begleitung mit einem amtsärztlichen Attest nachgewiesen werden, das unbedingt vor Antritt der Reise ausgestellt worden sein muss. Die Vorlage des Schwerbehindertenausweises reicht aus, wenn dort das Merkzeichen „H“ oder „G“ und zusätzlich das Merkzeichen „B“ sowie der Hinweis „Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen“ eingetragen sind. Generell raten die SteuerGoldies-Experten: Wer unsicher ist, ob bestimmte Kosten abziehbar sind, sollte trotzdem die erforderlichen Belege sammeln und den Antrag stellen. Einen Versuch ist es immer wert!

SteuerGoldies.de: Im Rentenalter keine unnötigen Steuern zahlen!
Auf SteuerGoldies.de finden Rentner praktische Tipps, Rechner und Softwarelösungen rund um die Themen Steuern und Geld im Alter. Die Experten der Akademischen Arbeitsgemeinschaft, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting, adressieren mit dem Online-Portal SteuerGoldies.de die speziellen Bedürfnisse von Menschen im besten Alter: Mit einem praktischen Rentenrechner können sie ganz einfach selbst ermitteln, ob sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Bei Bedarf können sie die vielfach ausgezeichnete Software SteuerSparErklärung für Rentner direkt herunterladen, um ihre Steuererklärung schnell, einfach und mit maximaler Steueroptimierung zu erledigen.

Die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH ist Teil von Wolters Kluwer, eines führenden globalen Anbieters von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Recht und Gesundheit. Seit 40 Jahren unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verbraucher mit Tipps und Hilfestellungen rund um die Themen Steuern und Geld – mit Loseblattwerken, Büchern, Broschüren, Software-Produkten und digitalen Inhalten. Der Newsbereich der Webseiten bietet fundierte Informationen über aktuell diskutierte Urteile und deren Auswirkungen auf den Verbraucher. Weitere Informationen finden Sie unter: www.steuertipps.de, www.steuergoldies.de, www.steuerhelden.de und www.geldtipps.de
Wolters Kluwer ist ein führender globaler Anbieter von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen, Recht und Gesundheit. Wir unterstützen unsere Kunden im täglichen Geschäft und in der Entscheidungsfindung durch Lösungen, die fundiertes Fachwissen mit hochentwickelter Technologie und spezialisierten Services verbinden.
Das Unternehmen mit Hauptsitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande) ist weltweit in 40 Ländern in marktführenden Positionen vertreten, bedient Kunden in 180 Ländern und beschäftigt 19.000 Mitarbeiter weltweit. Wolters Kluwer erzielte 2018 einen Umsatz in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Die Aktien von Wolters Kluwer sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet und werden im AEX- und im Euronext 100-Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie im Rahmen eines ADR-Programms auf dem Over-the-Counter-Markt gehandelt (WTKWY). Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com und www.wolterskluwer.de

Firmenkontakt
Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH (AAV):
Maike Backhaus
Janderstraße 10
68199 Mannheim
+49 621 8626 – 262
maike.backhaus@wolterskluwer.com
https://www.steuertipps.de/

Pressekontakt
Wolters Kluwer Software und Service GmbH
Friedrich Koopmann
Stuttgarter Str. 35
71638 Ludwigsburg
0049 89 36007 3661
friedrich.koopmann@wolterskluwer.com
http://www.addison.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Deutschlands TOP Steuerberater 2019

Focus-Money-Steuerprofis: Vier mal „TOP“ für Steuerberaterkanzlei in Siegen

Tobias Schmidt Steuerberatung
FOCUS-MONEY stellt auch 2019 wieder die Frage – „Wer sind die TOP-Steuerberater deutschlandweit?
Die aktuelle Liste zählt 360 Kanzleien, aber nur eine Steuerkanzlei aus der Region Siegen-Wittgenstein hat es in die Bestenliste geschafft. Focus-Money stellte in einer empirischen Erhebung die Kompetenz und Spezialisierung von Steuerberatern auf den Prüfstand und verleiht der Tobias Schmidt Steuerberatung zum vierten Mal in Folge das Qualitätssiegel „TOP Steuerberater“.

Steuerexperten im Test: Zusammen mit wissenschaftlichen Team überprüft die Redaktionen Sachverstand und Fachwissen der Steuerberater
Um unter rund 97.650 Steuerexperten in Deutschland kompetente Berater zu finden initiierte Focus-Money diesen Test. Die Experten luden über 10.000 Kanzleien zur Teilnahme ein und interessierten sich neben Qualifikationen der Berater sowie Mitarbeiter auch für die regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen. Zudem sind die Antworten auf 24 knifflige Fachfragen zu Steuerdetails ein wichtiger Bestandteil für die Auswertung.

TOP Kanzlei in der Region Siegen-Wittgenstein
Als einzige Steuerberaterkanzlei im Siegerland darf sich die Tobias Schmidt Steuerberatungsgesellschaft mbH zu den TOP Steuerberatern zählen. „Seit 2016 nehmen wir jährlich am Focus-Money Test teil und wurden zum vierten Mal mit der Auszeichnung für die Mühe belohnt“ erläutert der Steuerberater und Rechtsanwalt Tobias Schmidt, „jedes Jahr ist das Team auf den Fragenkatalog gespannt und mit Eifer dabei.“

Digitalisierung hält weiter Einzug in die Steuerberaterbranche
Die Umfrageergebnisse 2019 belegen: Mit der zunehmenden Digitalisierung ändern sich die Arbeitsprozesse in den Steuerberaterkanzleien, aber auch bei Kunden und Unternehmen. Der Beleg- und Informationsaustausch erfolgt immer mehr über verschiedene digitale Übertragungswege und eine zukunftsorientierte Zusammenarbeit ist ohne Software-Lösungen kaum mehr vorstellbar. „Unsere Kanzlei haben wir dafür technisch ausgerüstet und das Team ist gut aufgestellt, um Mandanten bei den verschiedenen Möglichkeiten zu beraten, z.B. bei der Digitalisierung der Finanzbuchhaltung in Kooperation mit DATEV Unternehmen online“ führt Tobias Schmidt hierzu aus.

Die Tobias Schmidt Steuerberatungsgesellschaft mbH wurde 2014 gegründet und be-schäftigt seit der Übernahme der Kanzlei Gerhart Albus an den Standorten Siegen und Wilnsdorf 14 Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter. Der Gesellschafter-Geschäftsführer Tobias Schmidt ist Steuerberater, Rechtsanwalt sowie Fachanwalt für Steuerrecht. Die Tobias Schmidt Steuerberatungsgesellschaft mbH übernimmt für ihre Mandanten die Finanz- und Lohnbuchhaltung, erstellt private und betriebliche Steuererklärungen und Jahresabschlüsse und berät darüber hinaus schwerpunktmäßig zu den Themen Unternehmensnachfolge, betriebswirtschaftliche Unternehmensführung sowie Steuerstrafrecht.

Firmenkontakt
Tobias Schmidt Steuerberatungs-GmbH
Thomas Kiechle
Kölner Straße 58
57072 Siegen
0271/39337-0
info@tobias-schmidt-steuerberatung.de
http://www.Tobias-Schmidt-Steuerberatung.de

Pressekontakt
Tobias Schmidt Steuerberatungs-GmbH
Thomas Kiechle
Kölner Straße 58
57072 Siegen
0271/39337-0
pr@tobias-schmidt-steuerberatung.de
http://www.Tobias-Schmidt-Steuerberatung.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Studenten mit selbstständiger Nebentätigkeit: Finanzamt nicht vergessen!

Onlineportal SteuerHelden.de von Wolters Kluwer

Mannheim, 2. April 2019. Studenten, die neben ihrem Bachelor- oder Masterstudium eine selbstständige Tätigkeit ausüben, sollten daran denken, das Finanzamt darüber zu informieren. Die Experten des Onlineportals SteuerHelden, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland, erklären, wie Studierende mit einer selbstständigen Nebentätigkeit Ärger mit dem Fiskus vermeiden und Steuern sparen.

Gewerbebetrieb oder freiberufliche Tätigkeit?
Abhängig von der Art der Tätigkeit erfährt das Finanzamt auf unterschiedlichen Wegen von der Selbstständigkeit: Wird ein Gewerbe angemeldet, schickt die zuständige Stelle automatisch eine Ausfertigung der Gewerbeanmeldung an das zuständige Finanzamt. In diesem Fall braucht der selbstständige Student nichts weiter zu unternehmen. Wer sein Gewerbe nicht anmeldet, riskiert, dass diese Unterlassung mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Werden zudem keine Steuern gezahlt, droht ein Steuerstrafverfahren.
Bei Freiberuflern – das betrifft beispielsweise journalistische, schriftstellerische oder unterrichtende Tätigkeiten – erfolgt dagegen keine Gewerbeanmeldung. Sie müssen von sich aus das Finanzamt schriftlich oder telefonisch über die Existenzgründung informieren. Vergessen sie die Anmeldung, geben aber trotzdem eine Steuererklärung ab, reagieren die meisten Finanzämter kulant.

Sonderregelung für Kleinunternehmer
Eine wichtige Sonderregelung gilt für Unternehmer, deren Umsatz im Vorjahr unter 17.500 Euro lag und im laufenden Jahr voraussichtlich unter 60.000 Euro betragen wird. Diese Kleinunternehmer profitieren von Erleichterungen bei der Umsatzsteuer: Sie müssen nur eine Umsatzsteuer-Jahreserklärung abgeben, aber keine Voranmeldung. Dafür dürfen sie jedoch in ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen und auch keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Steuererklärung für Studenten immer sinnvoll
Unabhängig davon, ob Studenten parallel zum Studium einem Nebenjob nachgehen, selbstständig oder berufstätig sind, sollten sie immer eine Steuererklärung abgeben. Selbst wenn gar keine Einnahmen erzielt werden, raten die SteuerHelden-Experten zur Abgabe einer Steuererklärung zur Verlustfeststellung, um die Möglichkeit zu haben, die Kosten im Zusammenhang mit dem Studium als sogenannte vorweggenommene Werbungskosten später geltend machen zu können.
So sparen Studenten bei der Steuererklärung
Besonders einfach und mit höchstmöglicher Rückerstattung erledigen Studenten, Auszubildende und Berufseinsteiger ihre Steuererklärung mit der SteuerSparErklärung 2019. Unter SteuerHelden.de können sie die aktuelle Fassung der vielfach ausgezeichneten Steuersoftware kostenlos downloaden und nutzen, wenn sie nicht älter als 28 Jahre sind und nicht mehr als 25.000 Euro im Jahr verdienen. Der Informations- und Lösungsanbieter Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland bietet mit der Gratis-Software für Windows und macOS eine bewährte Alternative zu kostenpflichtigen Onlineportalen und Apps, die versprechen, jungen Steuerzahlern beim Sparen zu helfen. Das Onlineportal bietet zudem einen einfachen und schnellen Einstieg in die Steuererklärungs-Welt und hilft mit vielen verständlich geschriebenen Tipps, Steuern zu sparen.

Die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH ist Teil von Wolters Kluwer, eines führenden globalen Anbieters von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Recht und Gesundheit. Seit 40 Jahren unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verbraucher mit Tipps und Hilfestellungen rund um die Themen Steuern und Geld – mit Loseblattwerken, Büchern, Broschüren, Software-Produkten und digitalen Inhalten. Der Newsbereich der Webseiten bietet fundierte Informationen über aktuell diskutierte Urteile und deren Auswirkungen auf den Verbraucher. Weitere Informationen finden Sie unter: www.steuertipps.de, www.steuergoldies.de, www.steuerhelden.de und www.geldtipps.de

Firmenkontakt
Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH (AAV):
Daniel Schollenberger
Janderstraße 10
68199 Mannheim
+49 621 8626 – 5216
d.schollenberger@wolterskluwer.com
https://www.steuertipps.de/

Pressekontakt
Wolters Kluwer Software und Service GmbH
Friedrich Koopmann
Stuttgarter Str. 35
71638 Ludwigsburg
0049 89 36007 3661
friedrich.koopmann@wolterskluwer.com
http://www.addison.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Die Wirtschaftskanzlei als Unternehmen – SMP zieht kaufmännische Führungsebene ein und holt ehemaligen Geschäftsführer der Bucerius Law School als CEO

Berlin – Hariolf Wenzler wechselt zum 1. April 2019 als CEO zu Schnittker Möllmann Partners (SMP). Der promovierte Volkswirt wechselt von Baker McKenzie zu SMP. Bei Baker McKenzie war Wenzler zuletzt für die europäische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Zuvor war er lange Jahre Geschäftsführer der Bucerius Law School, deren Center on the Legal Profession (CLP) er nach wie vor angehört. Zudem ist Wenzler Gründungspräsident der European Legal Technology Association (ELTA) sowie Gründer von ReInvent.Law, dem ersten Legal Innovation Hub in Europa. Bei SMP wird Wenzler als CEO für die Professionalisierung der internen Prozesse verantwortlich sein, das Wachstum der Kanzlei managen und neue, angrenzende Ge-schäftsfelder für die Kanzlei erschließen, u.a. durch Investitionen im Legal-Tech-Bereich.

SMP-Namenspartner Helder Schnittker und Peter Möllmann sehen „moderne Kanzleien als Unternehmen, die professionell geführt und unternehmerisch weiterentwickelt werden müssen“. „Mit Hariolf Wenzler haben wir einen CEO für SMP gewinnen können, dessen Managementerfahrung und Kompetenz im Be-reich Legal Technology & Innovation die Erweiterung der klassischen Rechtsberatung ermöglicht.“, sagt SMP-Managing Partner Peter Möllmann. „Wir werden in Prozesse, Produkte und Technologien in unseren Kernbereichen Steuern, Fonds und Transaktionen investieren, mit dem Ziel, SMP als Anbieter von Managed Legal Services am oberen Ende des Beratungsspektrums zu etablieren“, führt Helder Schnittker aus.

Hariolf Wenzler fügt hinzu: „Der Markt für Rechtsberatung steht vor großen Veränderungen. Dies bietet denen, die sich schnell bewegen und über den Tellerrand hinaussehen, fantastische Möglichkeiten. SMP hat das richtige Mindset und den Impuls der Gründungspartner, eine Kanzlei der neuen Generation zu sein. SMP setzt auf herausragende Juristen, die Lust auf hochqualitative Rechtsberatung, aber nicht auf „Big Law“ haben und denen professionelles Management exzellentes Arbeiten ermöglicht. Ich freue mich darauf, diesen Weg mitzugestalten.“

Schnittker Möllmann Partners ist eine Spezialkanzlei für Steuer- und Wirtschaftsrecht, die in drei Kernbe-reichen tätig ist: Steuern, Fonds und Transaktionen. Die Anwälte von Schnittker Möllmann Partners vertreten eine Vielfalt an Mandanten. Dazu gehören aufstrebende Technologieunternehmen und familiengeführte mittelständische Unternehmen genauso wie Konzerne oder Private Equity-/Venture Capital-Fonds.

Kontakt
Schnittker Möllmann Partners
Victoria Gieseking
Hardenbergstr. 26
10623 Berlin
+49 30 7675 975 74
victoria.gieseking@smp.law
http://www.smp.law

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Frühjahrsputz – und das Finanzamt zahlt!

Onlineportal SteuerGoldies von Wolters Kluwer

Mannheim, 25. März 2019. Mit steigendem Alter nehmen immer mehr Menschen professionelle Hilfe in Anspruch, um ihr Zuhause fit für den Frühling zu machen: Wer einen Fensterputzer oder Gärtner beauftragt oder eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringen lässt, sollte daran denken, den Fiskus an den Arbeitskosten zu beteiligen. Die Experten des Onlineportals SteuerGoldies, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting, erklären, worauf Steuerzahler achten müssen, wenn sie Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen in ihrer Steuererklärung geltend machen wollen.
Grundsätzlich fördert der Staat alle von einem Unternehmen ausgeführten Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten. Ob der Betrieb in die Handwerksrolle eingetragen ist, spielt dabei keine Rolle. Die Förderung ist allerdings beschränkt auf Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten einschließlich Mehrwertsteuer. Das eingesetzte Material plus darauf entfallende Mehrwertsteuer kann nicht abgesetzt werden. Die Arbeiten müssen in der privaten Wohnung bzw. dem Haus nebst Zubehörräumen und Garten durchgeführt werden. Dabei darf es sich auch um eine Ferien- oder Zweitwohnung im EU-Ausland handeln.

Was der Staat dazugibt
Für Handwerkerleistungen werden 20% der Arbeitskosten, jedoch maximal 1.200 Euro von der Einkommensteuer abgezogen. Die maximale Förderung wird also erreicht, wenn Kosten von insgesamt 6.000 Euro vorliegen. Zu den begünstigten Handwerkerleistungen zählen Arbeiten an Dach, Fassade und Garage sowie Innen- und Außenwänden genauso wie Reparaturen an Fenstern, Türen, Böden und Heizkörpern. Auch die Wartung und Erneuerung der Heizungsanlage, Pilzbekämpfung und Schadstoffsanierung sowie Gartengestaltung und Wegebauarbeiten können geltend gemacht werden.
Für haushaltsnahe Dienstleistungen werden ebenfalls 20% der Arbeitskosten von der Steuer abgezogen, jedoch sogar bis zu einem Maximalbetrag von 4.000 Euro. Für die höchstmögliche Förderung müssen dementsprechend 20.000 Euro Kosten vorliegen. Zu den begünstigten haushaltsnahen Dienstleistungen gehören:
– Zubereitung und das Servieren von Speisen und Getränken im Haushalt;
– Reinigung der Wohnung bzw. des Hauses;
– Pflege und Reinigung von Kleidung und Wäsche im Haushalt;
– Pflege und Betreuung von Kindern sowie kranken, alten oder pflegebedürftigen Personen;
– Pflege des Gartens;
– Hilfe bei einem privaten Umzug, z. B. durch eine Umzugsspedition;
– Reinigung von Straßen und Gehwegen.

Wer die Steuerbegünstigung in Anspruch nehmen möchte, muss sich eine Rechnung ausstellen lassen, in der die Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten getrennt vom Material aufgeführt sind. Zudem muss der Handwerker oder Dienstleister immer per Überweisung bezahlt werden, niemals bar gegen Quittung! Denn dann werden die Kosten in der Einkommensteuererklärung nicht anerkannt. Die Experten des Informationsportals SteuerGoldies raten: Wer unsicher ist, ob bestimmte Arbeiten begünstigt sind, sollte trotzdem die erforderlichen Belege sammeln und den Antrag stellen. Einen Versuch ist das immer wert!

SteuerGoldies.de: Im Rentenalter keine unnötigen Steuern zahlen!
Auf SteuerGoldies.de finden Rentner praktische Tipps, Rechner und Softwarelösungen rund um die Themen Steuern und Geld im Alter. Die Experten der Akademischen Arbeitsgemeinschaft, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting, adressieren mit dem Online-Portal SteuerGoldies.de die speziellen Bedürfnisse von Menschen im besten Alter: Mit einem praktischen Rentenrechner können sie ganz einfach selbst ermitteln, ob sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Bei Bedarf können sie die vielfach ausgezeichnete Software SteuerSparErklärung für Rentner direkt herunterladen, um ihre Steuererklärung schnell, einfach und mit maximaler Steueroptimierung zu erledigen.

Die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH ist Teil von Wolters Kluwer, eines führenden globalen Anbieters von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Recht und Gesundheit. Seit 40 Jahren unterstützt die Akademische Arbeitsgemeinschaft Verbraucher mit Tipps und Hilfestellungen rund um die Themen Steuern und Geld – mit Loseblattwerken, Büchern, Broschüren, Software-Produkten und digitalen Inhalten. Der Newsbereich der Webseiten bietet fundierte Informationen über aktuell diskutierte Urteile und deren Auswirkungen auf den Verbraucher. Weitere Informationen finden Sie unter: www.steuertipps.de, www.steuergoldies.de, www.steuerhelden.de und www.geldtipps.de

Firmenkontakt
Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlagsgesellschaft mbH (AAV):
Daniel Schollenberger
Janderstraße 10
68199 Mannheim
+49 621 8626 – 5216
d.schollenberger@wolterskluwer.com
https://www.steuertipps.de/

Pressekontakt
Wolters Kluwer Software und Service GmbH
Friedrich Koopmann
Stuttgarter Str. 35
71638 Ludwigsburg
0049 89 36007 3661
friedrich.koopmann@wolterskluwer.com
http://www.addison.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Selbstständigkeit in Spanien – Janette Vehse warnt vor hohen Kosten

Vor Existenzgründung benötigen Unternehmer laut Janette Vehse genaue Kenntnis über sämtliche Abgaben.

Denia, 08.02.2019. Nicht selten hört man von geplatzten Träumen und schlechten Erfahrungen, die deutsche Auswanderer mit ihrer Unternehmensgründung in Spanien erleben. Es handele sich meist um sehr unglückliche Fälle, doch mit dem nötigen Wissen über die Kosten für Selbstständige in Spanien ließen sie sich von Vornherein vermeiden, wie Janette Vehse erklärt: „Eine fundierte Kostenplanung, bei der sämtliche zu erwartenden Kosten detailliert integriert sind, gibt Unternehmern Sicherheit und verschafft langfristig Stabilität.“ Gleichzeitig besteht bei ausreichender Fachkenntnis die Möglichkeit von Steuererleichterungen zu profitieren.

Spanische Sozialversicherung für jeden verpflichtend

Wer schnell und kostengünstig in die spanische Selbstständigkeit eintreten möchte, wird in Spanien oft in die Schranken gewiesen. Einen einfachen Gewerbeschein gibt es nicht, stattdessen ist die Anmeldung in der spanischen Sozialversicherung ausnahmslos für jeden Existenzgründer verpflichtend. Je nach Bemessungsgrundlage liegt der monatliche Mindestbeitrag hierfür bei rund 260 Euro. Janette Vehse rät laut zahlreicher Erfahrungen, für das Anfertigen und Einreichen der zwingend erforderlichen Quartalsabschlüsse, in jedem Fall einen Steuerberater heranzuziehen. Hierfür müsse man bei Selbstständigen ohne Angestellte mit monatlichen Kosten von rund 60 Euro rechnen. So stünden allein damit schon 320 Euro monatliche Kosten auf der Rechnung, die sich mit zahlreichen weiteren Kostenpunkten zu einem Wert summieren, der anfangs, gemäß der Bewertungen von Janette Vehse, in vielen Fällen nur sehr schwer erwirtschaftet werden kann.

Janette Vehse teilt positive Erfahrungen mit spanischem System

Auch wenn ausländische Unternehmer anfangs häufig mit den spanischen Gegebenheiten fremdeln und sich bei fehlender fachkundiger Unterstützung vor unerwarteten Kosten fürchten müssen, zeigt Janette Vehse auch die Vorteile des Sozialversicherungssystems auf: „Natürlich ist die Sozialversicherung nicht nur mit Kosten und Nachteilen verbunden. Mitglieder der Sozialversicherung erwirtschaften Rentenanwartschaften und sind automatisch krankenversichert.“ Da diese Krankenversicherung verpflichtend ist, bedeutet das jedoch für Privatversicherte, dass sie in diesem System doppelt zahlen müssen. Besonderheiten wie diese zeigen, dass sich in vielen Fällen Geld sparen lässt, wenn bei der Existenzgründung fachkundige Experten zurate gezogen werden – auch was Steuererleichterungen und absetzbare Kosten betrifft.

Janette Vehse, Juristin, Mitglied der deutsch-spanischen Juristenvereinigung. Janette Vehse & Partner, Denia

Über Janette Vehse

Janette Vehse ist Juristin mit abgeschlossenem Jurastudium in Deutschland und Auslandsstudium in Spanien. Sie ist Mitglied der deutsch-spanischen Juristenvereinigung und diplomiert im spanischen Immobilienrecht. Eine Rechtsberatung erfolgt ausschließlich in Zusammenarbeit mit Notaren und Rechtsanwälten.

Vehse Recht & Steuern S.L.
eingetragen im Handelsregister Alicante
Sitz in 03700 Denia
C/ Marques de Campo, 46, 3, 6
CIF: B54694542

Tel.: 0034 67847593
E-Mail: info@vehse.es

http://vehse.es/

Über Janette Vehse

Janette Vehse ist Juristin mit abgeschlossenem Jurastudium in Deutschland und Auslandsstudium in Spanien. Sie ist Mitglied der deutsch-spanischen Juristenvereinigung und diplomiert im spanischen Immobilienrecht. Das Serviceangebot umfasst keine Rechtsberatung, diese erfolgt ausschließlich in Zusammenarbeit mit Notaren und Rechtsanwälten.

Kontakt
Vehse Recht & Steuern S.L.
Janette Vehse
C/ Marqués de Campo 46
03700 Dénia
0034 67847593
info@vehse.es
http://vehse.es/

Pressemitteilungen

Buchhaltungslexikon ist offiziell gestartet

Informationen zu den Themen Buchhaltung & Steuern

Buchhaltungslexikon ist offiziell gestartet

Die Website des Lexikons

Vor kurzem ist ein neues Fachportal/Lexikon unter der Domain buchhaltungslexikon.de gestartet, das sich vornehmlich an Berufseinsteiger, Selbstständige und StartUps richtet. In den vergangenen Monaten haben die Experten für Buchhaltungssoftware am neuen Projekt gearbeitet und es nun offiziell veröffentlicht.

Buchhaltung ist gerade für Berufseinsteiger, Selbstständige und StartUps in der ersten Zeit oft ein Buch mit sieben Siegeln: viele Fachbegriffe und teilweise schwer verständliche und komplexe Sachverhalte stellen die Verantwortlichen vor entsprechende Fragen.

Hinzu kommt, dass gerade Einzelunternehmer und Kleingewerbe, wie auch mittlere und große Unternehmen meist monatlich Steuererklärungen abgeben müssen, die nicht immer ganz einfach anzufertigen sind. Aus diesem Grund wurde das Buchhaltungslexikon ins Leben gerufen.

Das Buchhaltungslexikon erklärt die Fachbegriffe rund um das Thema Buchhaltung auf einfache und übersichtliche Art und Weise, so dass sich die Leser schnell und bequem zu den entsprechenden Themen informieren können. So wird im Lexikon beispielsweise definiert, was eine Umsatzsteuervoranmeldung ist, wie Aktiva und Passiva definiert werden, warum Abschreibungen unternehmerisch wichtig sind, was die Kleinunternehmerregelung bedeutet, wie eine Einnahmenüberschussrechnung funktioniert, wie der Deckungsbeitrag errechnet wird, oder die Abkürzung GoBD erklärt.

Zum aktuellen Zeitpunkt kann der interessierte Unternehmer/Leser bereits über 25 Fachbegriffe nachschlagen bzw. in der großen Enzyklopädie der Buchhaltung nachlesen. Laut Betreiber sollen in den kommenden Monaten viele weitere erklärungsbedürftige Fachtermini folgen.

Das Buchhaltungslexikon ist die Enzyklopädie zum Thema Buchhaltung im Internet.

Kontakt
SEVENIT GmbH | Buchhaltungslexikon.de
Fabian Silberer
Hauptstraße 40
77652 Offenburg
+49-781-125508-10
info@buchhaltungslexikon.de
https://buchhaltungslexikon.de