Tag Archives: Stromverbrauch

Pressemitteilungen

Kleines Geld für die große Liebe

– E wie einfach errechnet Kosten für den digitalen Lifestyle von Verliebten
– Nur 2,37 Euro gehen für den Stromverbrauch drauf
– Immer mehr setzen auf smarte Helfer für ein romantisches Date

(Köln) Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn: den Valentinstag. Kaum ein anderer Tag setzt so viele Energien frei, um dem Herzblatt einen schönen Tag zu machen. Rund 7.905 Wattstunden (ca. 7,9 Kilowattstunden) gehen für ein romantisches Date am 14. Februar drauf – mindestens! Denn auch der Tag der Verliebten unterliegt immer mehr einem digitalen Lifestyle.

Blumen? Werden heute am Rechner ausgesucht. Bei halbwegs schneller Entscheidung dürften hier 20 Minuten mit rund 50 Wattstunden (Wh) zu Buche schlagen. Das Outfit für den Abend wird anschließend ebenfalls online geshoppt. Machen das beide Verliebte etwa zwei Stunden lang, tickert der Stromzähler rund 540 Wh weiter. Kurz dahinter folgt im Verbrauch die Auswahl des Restaurants: Bestenliste aufrufen, Speisekarten und Fotos durchscrollen, anschließend online reservieren; macht im Schnitt 90 Minuten und 225 Wh. Kurz vor dem Date steigt der „klassische“ Stromverbrauch mit Duschen (15 Minuten), Föhnen (20 Minuten), Rasieren (10 Minuten) auf satte 4.000 Wh für beide. Alles gut gelaufen im Restaurant? Prima, dann geht“s nach dem Date mit dem E-Auto nach Hause. Dieses braucht auf 10 Kilometer etwa 1.500 Wh. Daheim hat bereits der Saugroboter zwei Stunden lang für 60 Wh die Wohnung entkrümelt. Besonders ums Wasserbett herum, das zwei warme Stunden bei rund 1.000 Wh durchschaukelt. Für das Zusammenstellen der Love-Playlist sind ebenfalls etwa zwei Stunden mit 270 Wh zu veranschlagen. Die sechs Stunden Romantik-Modus in der Stereoanlage gibt es für 240 Wh. Liebesgeflüster per Handy sowie das Durchhecheln des Dates mit den besten Freunden dürften pro Herzblatt mit je einer Akkuladung auskommen, also etwa 20 Wh.

Mit Blick auf den aktuellen durchschnittlichen Preis einer Kilowattstunde in Deutschland, 30 Cent, kostet eine romantische Verabredung zum Valentinstag
demnach etwa 2,37 Euro. Die Berechnung erfolgte auf der Basis von Recherchen und „Flurumfragen“ beim Energieanbieter E wie einfach mit Sitz in Köln.

E wie einfach ist der günstige und zuverlässige Partner für Energie und Smart Living. Unter dem Leitgedanken der Einfachheit entwickelt E wie einfach Lösungen, die das Leben zu Hause entspannter und einfacher machen. Im Fokus stehen Strom-, Gas- und Wärmestrom-Tarife zu dauerhaft günstigen Preisen sowie ein mehrfach ausgezeichneter Service. Die E wie einfach Smart Living-Angebote lassen sich jederzeit individuell auf die Bedürfnisse ihrer Nutzer anpassen: einfach, flexibel, immer zentral steuerbar. Alle Angebote überzeugen mit Verständlichkeit, Transparenz und orientieren sich an einfachen Lösungen. Eine Übersicht zum Unternehmen und zu Produkten von E wie einfach finden Sie unter www.e-wie-einfach.de, auf Twitter, Facebook sowie auf YouTube.

Kontakt
E wie einfach GmbH
Bettina Donges
Salierring 47-53
50677 Köln
0221-17737-308
0221-17737-210
presse@e-wie-einfach.de
http://www.e-wie-einfach.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Virtueller Rundgang durch das eurodata Rechenzentrum

Virtueller Rundgang durch das eurodata Rechenzentrum

Saarbrücken, 30. Oktober 2018 – Auf ihrer Webseite gewährt die eurodata AG einen interaktiven Einblick in ihr modernes Hochleistungsrechenzentrum. Kunden und Interessenten können sich einfach mit ihrer Maus durch die einzelnen Bereiche des Rechenzentrums klicken und über deren Funktionsweise informieren.

„Die Idee hinter diesem virtuellen Rundgang ist, die Komplexität eines modernen Rechenzentrums zu vermitteln und aufzuzeigen, welche Komponenten erforderlich sind, um auf der einen Seite maximale Datensicherheit zu attraktiven Preisen zu gewährleisten und auf der anderen Seite auch Umweltaspekte, wie beispielweise den Energieverbrauch zu berücksichtigen“, sagt Dieter Leinen, Vorstand der eurodata AG. Trotz dieser Offenheit gewähre das „interaktive Rechenzentrum“ aber keinen Einblick in sicherheitskritische Bereiche, ergänzt der Vorstand.

Im Rahmen des virtuellen Rundgangs können Aspekte wie Sicherheit, Brandschutz, Klimatisierung, Stromversorgung sowie die Netzanbindung betrachtet werden. Dabei erfährt der „Rechenzentrums-Besucher“ nicht nur wie eurodata seine Server kühlt, für Brandschutz sorgt oder wie das Rechenzentrum an das Internet angebunden und abgesichert ist. Es gibt darüber hinaus verschiedene Erklär-Videos, die zeigen, wie die einzelnen Bereiche „in natura“ aussehen und funktionieren. So können sich Interessenten in kurzer Zeit den bestmöglichen Überblick verschaffen und über die Solidität des Rechenzentrums und der darin betriebenen eurodata Cloudlösungen informiert werden.

Virtueller Rechenzentrumsrundgang unter: rechenzentrum.eurodata.de

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.
Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
http://www.eurodata.de

Pressemitteilungen

GfG informiert: KfW-Häuser sind effizient und schonen die Umwelt

http://www.gfg24.de

Beim Hausbau gehören Themen wie Umweltschutz und Energieeffizienz zusammen. Nur wer energieeffizient baut, kann die Umwelt und nebenbei auch den Geldbeutel schonen.

Als modernes Bauunternehmen beschäftigt sich die GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG deshalb seit vielen Jahren mit dem Bau von energieeffizienten Häusern. Unter Einhaltung der strengen Vorgaben der KfW & WK Hamburg entstehen unter der Projektierung der GfG hochwertige KfW-70, KfW-55, KfW-40 sowie KfW-Passivhäuser. Um die Vorgaben der Energie-Einsparverordnung (EnEV) einzuhalten und diese korrekt umzusetzen, arbeitet die GfG mit ausgewählten Industriepartnern zusammen. Gemeinsam entwickeln und bauen sie Häuser, in denen ausschließlich ausgereifte und hochwertige Technik zum Einsatz kommt. Die Kombination aus dieser optimierten Haustechnik, einer Dreifachverglasung sowie einer effizienten Wärmedämmung macht es möglich, dass Energie eingespart und der Stromverbrauch gesenkt werden kann. Durch das Einsparen der Energie wird somit automatisch die Umwelt geschont.

In diesem Zusammenhang sind auch Themen wie Be- und Entlüftungsanlagen, Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen von großer Bedeutung. Mit optimaler Planung und detailgenauer Umsetzung kommt diesen Techniken eine tragende Rolle zu. Damit energetisch sehr gute Werte erzielt werden können, wird bei der GfG von Beginn an ein zum Haus und seinen Bewohnern passendes Energie- bzw. Haustechnikkonzept entwickelt. Interessierten Kunden bietet die GfG eine kostenfreie haustechnische Beratung an.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Strom-und Kosteneinsparungen durch gemietete LED-Leuchten – Presseinformation der Deutschen Lichtmiete

Strom- und Kosteneinsparungen kann man auch mieten

Strom-und Kosteneinsparungen durch gemietete LED-Leuchten - Presseinformation der Deutschen Lichtmiete

Perfekte Arbeitsbedingungen dank homogener, flimmerfreier LED-Beleuchtung (Bildquelle: Deutsche Lichtmiete / Tatiana Kurda)

Wer glaubt, man könne im industriellen Sektor nur durch eine Optimierung der Produktionsprozesse Energie sparen, irrt. Ein in Europa führendes Unternehmen im Bereich der Wärmebehandlung und Oberflächentechnik konnte seinen Stromverbrauch in einem ganz anderen Bereich erheblich senken: der Beleuchtung. Mit der Umrüstung der Beleuchtung auf effiziente LED-Technik profitiert die Hauck Heat Treatment GmbH von einer beträchtlichen Senkung von Stromverbrauch und Betriebskosten. Eine Investition musste dabei nicht getätigt werden, denn die Umrüstung erfolgte im Mietkonzept der Deutschen Lichtmiete.

Als Leiter Technische Dienste ist Holger Fischer mit seinem Team dafür verantwortlich, dass bei der Hauck Heat Treatment GmbH in Remscheid alle Maschinen einwandfrei funktionieren, dass das Licht brennt und die Produktion läuft. Entscheidender Aspekt seiner Tätigkeit ist dabei auch die Kontrolle von Energieverbräuchen und -kosten. Schon länger setzt man bei Hauck Heat Treatment daher auf ein modernes Energiemanagementsystem. Die Senkung des Energieverbrauchs hat höchste Priorität – sowohl um Kosten zu sparen als auch die Umwelt zu schonen.

Jüngste Maßnahme zugunsten von Betriebskostenreduzierung und Umwelt ist die Modernisierung der Beleuchtung in einem Werk in Remscheid. „Das Licht brennt hier 24 Stunden am Tag und das je nach Auftragslage bis zu sieben Tage pro Woche“, beschreibt Fischer die Situation vor Ort. Wenn dann wie am Standort Remscheid veraltete Quecksilberdampflampen zum Einsatz kommen, sind Stromverbrauch und -kosten hoch. Ganz anders sieht es bei modernen LED-Leuchten aus. Diese verbrauchen rund 60 Prozent weniger Strom.

Miete statt Investition
Holger Fischer verglich zahlreiche Angebote für den Kauf von LED-Leuchten. Der deutlich geringere Stromverbrauch überzeugte ihn – allerdings standen diesen Einsparungen auch erhebliche Investitionen gegenüber, die sich erst nach vielen Jahren amortisiert hätten. Schließlich wählte er einen ganz anderen Weg: Lichtmiete statt Lichtkauf! Und das hat für Hauck Heat Treatment vielerlei Vorteile: Allen voran musste das Unternehmen keinerlei Investitionsmittel bereitstellen. Diese entfallen im Mietkonzept des Beleuchtungspartners Deutsche Lichtmiete. Zugleich ermöglichte das Mietgeschäft dem Leiter Technische Dienste ein unverzügliches Handeln. „Jedes Kaufangebot bedeutet erst einmal einen hohen internen Aufwand. Es müssen Investitionspläne aufgestellt und Kostenfreigaben eingeholt werden“, so Fischer: „Im Mietkonzept war das nicht nötig, sodass wir viel schneller von den finanziellen Einsparungen profitieren konnten.“ Denn obwohl für Hauck Heat Treatment eine monatliche Mietrate anfällt, sind die Einsparungen aufgrund der wesentlich effizienteren LED-Technik erheblich. Hinzu kommt, dass auch die Installation der Leuchten ebenso wie Wartung und Service im Mietkonzept der Deutschen Lichtmiete inklusive sind.
„Die Gesamtkosten für Beleuchtung und Wartung verringern sich in der Regel um rund 15 bis 35 Prozent“, sagt Marco Hahn, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei der Deutschen Lichtmiete, und erklärt, warum sich das attraktive Geschäftsmodell sowohl für den Mieter als auch den Vermieter rechnet: „Wir vermieten nur LED-Leuchten, die wir in unserem eigenen Werk in Oldenburg produzieren. Nur so haben wir vollen Einfluss auf die Qualität der Leuchten.“ Mit bis zu 150.000 Stunden erreichen die LED-Leuchten der Deutschen Lichtmiete eine weitaus höhere Lebensdauer als marktübliche Konkurrenzprodukte.

Hell, homogen und flimmerfrei
Nach einer ausführlichen Lichtplanung – diese war beim Mietpartner ebenfalls inklusive – fiel die Entscheidung im Produktionsbereich von Hauck Heat Treatment zugunsten des LED-Lichtbandsystems. Im Wareneingang sowie in der Halle vom Warenausgang wurden die bisherigen Quecksilberdampflampen gegen LED-Hallenstrahler ausgetauscht. Unter dem Vordach vom Wareneingang und in der Bandofenhalle kommen nun LED-Röhren zum Einsatz. Das Ergebnis überzeugt – nicht nur im Hinblick auf die Energie- und Kosteneinsparungen. Die Qualität der LED-Leuchten „Made by Deutsche Lichtmiete“ macht sich für Fischer auch optisch bemerkbar. In sämtlichen Bereichen, die mit der Deutschen Lichtmiete umgerüstet wurden, ist es heller geworden. Die Beleuchtung ist im Gegensatz zu vorher äußerst homogen, flimmerfrei und benötigt keine Aufwärmphase. Das kommt auch bei den Mitarbeitern gut an. „Gerade in den großen Hallen des Warenein- und -ausgangs konnten die Arbeitsbedingungen wesentlich verbessert werden“, sagt Fischer und fügt schmunzelnd hinzu: „Außerdem sehen die neuen Leuchten auch viel schicker aus.“

Weitere Informationen unter www.lichtmiete.de

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.593

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials „Deutsche Lichtmiete / Tatiana Kurda“ als Quelle an.

Das eBook „Lichtwissen kompakt“ der Deutschen Lichtmiete kann als PDF-Version auf der Website der Deutschen Lichtmiete angefordert werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die Deutsche LIchtmiete Unternehmensgruppe
Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe hat sich als erstes Unternehmen seiner Art auf die Herstellung und Vermietung von energieeffizienter Beleuchtungstechnik spezialisiert. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie realisiert die Deutsche Lichtmiete nach Kundenbedarf die Umsetzung von entsprechenden Projekten im deutschsprachigen Raum. Durch die Herstellung und Vermietung von exklusiven LED-Produkten, „Made by Deutsche Lichtmiete“, ergibt sich auf Kundenseite eine nachhaltige, sofortige Reduktion der Gesamtbetriebskosten inklusive Mietzahlungen zwischen 15 und 35 Prozent. Zudem schafft der Einsatz dieser LED-Leuchtmittel eine projektbezogene CO2-Ersparnis von bis zu 65 Prozent und übertrifft somit alle aktuellen Zielsetzungen Deutschlands und der Europäischen Union in puncto Klimaschutz.
2016 wurde das Mietkonzept der Deutschen Lichtmiete mit dem PERPETUUM Energieeffizienzpreis und 2017 mit dem TOP 100 Innovationssiegel ausgezeichnet.
Mehr Informationen unter www.lichtmiete.de

Firmenkontakt
Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe
Peter Göttelmann
Im Kleigrund 14
26122 Oldenburg
+49 (0)441 923 299 08
info@lichtmiete.de
http://www.lichtmiete.de

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-0
lichtmiete@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressemitteilungen

GfG informiert: Ihr Weg zum neuen KfW-Haus

http://www.gfg24.de

Das Thema Energieeffizienz spielt beim Hausbau eine wichtige Rolle. Durch die EnEV und die damit einhergehenden Richtlinien müssen sich Bauherren zwangsläufig damit auseinandersetzen. Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft aus dem Hamburger Raum achtet bei der Realisierung der Bauprojekte seit vielen Jahren auf die korrekte Umsetzung der Energie-Einsparverordnung (EnEV). Der erfahrene Hausbauspezialist weiß, worauf es ankommt. Themen wie Anlagentechnik und Wärmeschutz der Bauhülle werden optimal geplant und präzise umgesetzt.

Aufgrund der soliden und nachhaltigen Bauweise setzt die GfG die strengen Vorgaben der Industriepartner bei der Verarbeitung und Montage der Baustoffe im optimalen Rahmen um. Im Endeffekt erfüllen somit alle Häuser der GfG die Auflagen der KfW & WK Hamburg. Erreicht werden diese Ziele unter anderem durch den Einsatz von Dreifachverglasung, ausgereifte und hochwertige Haustechnik, einer effizienten Wärmedämmung sowie durch das Vermeiden von Wärmebrücken. Standards wie KfW-70, KfW-55, KfW-40 und das KfW Passivhaus können somit problemlos erreicht werden.
Durch eine optimale Energieausbeute wird Heizenergie gespart und automatisch der Stromverbrauch gesenkt. Je nach Umsetzung kann sogar mehr Energie erzeugt werden als verbraucht wird. Besonders in Zeiten von steigenden Energiekosten stellt dies einen echten Vorteil dar. Doch eine hohe Energieeffizienz freut nicht nur den Bauherrn, sondern auch die Umwelt; denn durch das Einsparen der Energie wird ganz automatisch auch die Umwelt geschont.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Energielabel – mehr als bunte Balken und Buchstaben

ARAG Experten über die neuen Energielabel von Haushaltsgeräten

Energielabel - mehr als bunte Balken und Buchstaben

Die alte Energieeffizienzskala von A+++ bis D, E, F oder G hat bei Haushaltsgeräten ausgedient. Denn bei vielen Verbrauchern sorgte sie mit ihren nachträglich eingeführten Pluszeichen eher für Verwirrung als für Klarheit. Ein vereinfachtes Energielabel soll Abhilfe schaffen. Die bunten Balken bleiben, die Pluszeichen verschwinden. So können Verbraucher auf den ersten Blick erkennen, wie viel Strom ein neues Haushaltsgerät verbraucht, und vergleichen.

Die alte Energieeffizienzskala
Ursprünglich galt für alle Haushaltsgeräte die Einteilung von A bis G. Doch wegen des technischen Fortschritts erreichen immer mehr Geräte die Klasse A. Um die Unterschiede beim Stromverbrauch trotzdem noch darstellen zu können, wurde die bessere Energieeffizienz mit zusätzlichen Pluszeichen ausgezeichnet. Die Skala wurde für einige Geräteklassen von
A+ bis A+++ erweitert. Das Problem: Die Effizienzklassen waren nicht für alle Geräte einheitlich, wodurch man nur mit Fachwissen den tatsächlichen Stromverbrauch des Produktes realistisch einschätzen konnte. So reichte die Skala beispielsweise bei Staubsaugern von A bis G, bei Waschmaschinen von A+++ bis D und bei Fernsehern von A+ bis F. Zudem wirken Geräte der Kategorie A zwar sparsam, doch es gibt weit bessere. Künftig sollen die Kriterien also laufend nachgebessert werden, so dass A dauerhaft die beste Klasse bleibt.

Das neue Energielabel
Das neue Label ist bunt und übersichtlich. Auf Pluszeichen wird verzichtet. Bildhafte Piktogramme helfen, die Kennzeichnung zu verstehen. Neben dem Stromverbrauch informiert das Label noch über weitere technische Details der Geräte, etwa die Lautstärke, den Wasserverbrauch oder die Saugleistung eines Staubsaugers. Bis die ersten neuen Labels im Laden zu finden sind, dürfte es allerdings noch gut zwei Jahre dauern. Wie früher steht dann A für die besten Geräte am Markt, G für die am meisten Strom verbrauchenden Modelle. Zusätzlich sollen Geräte künftig in einer Produktdatenbank registriert werden, um Marktüberwachungen zu erleichtern und Verbrauchern einen Online-Vergleich der Produkte zu ermöglichen. Allerdings können Verbraucher nach Auskunft der ARAG Experten keine Erstattung des Kaufpreises fordern, wenn ein Produkt falsch gekennzeichnet wurde.

Ab wann gilt die neue Kennzeichnung?
Für Geräte wie Kühlschränke, Fernseher und Lampen soll das neue Energielabel voraussichtlich ab 2020 gelten. Andere Produkte wie Staubsauger bekommen erst später die neuen Energieauszeichnungen, Heizungen und Boiler sogar erst nach 2030.

Augenwischerei beim Stromverbrauch
Was in der Theorie so schön klingt, ist in der Praxis oft nur noch halb so gut. Und so ist es auch beim Stromverbrauch. Der wird bei vielen Geräte nämlich unter nicht gerade praktikablen Bedingungen gemessen: So wird der Stromverbrauch von Staubsaugern mit leerem Staubsaugerbeutel und ohne Staub ermittelt. Dabei fällt der Wert sehr viel niedriger aus als im echten Einsatz. Auch bei Fernsehern wird der Verbrauch nur für die Werkseinstellungen angegeben, bei denen das Bild in der Regel viel zu dunkel, dafür aber stromsparend ist. Daher raten die ARAG Experten, auf den absoluten Stromverbrauch pro Jahr zu schauen. Diese Angabe befindet sich auf dem Energielabel unterhalb der farbigen Balken.

Energielabel gilt auch für Heizungen
Der Effizienzkennzeichnung von Heizgeräten und Warmwasserbereitern kommt eine besondere Bedeutung zu. Je nach Geräteeffizienz können Heizen und Warmwasserbereitung einen besonders großen Energieverbrauch verursachen. Daher müssen seit September 2015 auch Heizungen mit der verbraucherfreundlicheren Kennzeichnung versehen sein. Unabhängig von den Energielabels gilt: Heizungen, die vor 1985 eingebaut wurden, müssen ausgetauscht werden. Dabei gibt es aber einige Ausnahmen. So müssen Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern, die selbst darin wohnen, die alte Heizung nur dann austauschen, wenn sie 2002 oder später eingezogen sind. Ausgenommen sind außerdem Niedertemperaturkessel und Brennwertkessel. Auch Heizkessel, deren Nennleistung unter 4 oder über 400 Kilowatt liegt, dürfen drin bleiben.

Mehr zum Thema unter:
http://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Pressemitteilungen

Standby Stromverbrauch – der heimliche Stromkostenverursacher

Stromkosten reduzieren durch eine optimierte/ reduzierte Verwendung von Stand-by- Geräten

Standby Stromverbrauch - der heimliche Stromkostenverursacher

Standby Stromfresser

Der Stromverbrauch im privaten Haushalt, kann durch eine optimierte bzw. reduzierte Nutzung von Haushalts- und Multimediageräten deutlich gesenkt werden, wodurch sich langfristig, Energiekosten merkbar einsparen lassen.

Der Stand-by-Verbrauch im Haushalt ist bei den meisten Familien eine unterschätzte Größe in der Stromrechnung, birgt jedoch ein besonders hohes Verbrauchspotential. Das Bundesumweltamt schätzt, dass die Standby-Stromkosten der deutschen Haushalte, bis zu 4 Mrd. Euro betragen. Doch was bedeutet Stand-by?

Was ist ein sogenanntes Stand-by-Gerät?
Bei Standby Geräten handelt es sich um Elektrogeräte mit dauerhaftem Anschluss an das Stromnetz wodurch sie auch in inaktiven Phasen der Benutzung eine nicht zu unterschätzende Menge an Energie verbrauchen.

Da sich die Geräte nach der Benutzung nicht abschalten, sondern eher in einen Dämmerzustand wechseln, wird dem Nutzer zwar eine rasche Inbetriebnahme des Gerätes ermöglicht, da so ein Hochfahren oder Warmlaufen umgangen wird , jedoch erfordert dieser Bereitschaftszustand auch eine dauerhafte Stromversorgung und erzeugt so Leerlaufverluste.

Diese Leerlaufverluste finden sich vor allem unter Haushaltsgeräten, welche meist nicht sofort als heimliche „Stromfresser“ zu identifizieren sind, wie Beispielsweise Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler und Herd.

Wie umgehe bzw. reduziere ich meine Stand-by-kosten?

Um Energiekosten – welche durch Stand-by-Geräte ausgehen – senken zu können, müssen diese zunächst identifiziert werden. In der folgenden Tabelle findet sich eine Übersicht mit den gängigsten Haushalts- und Multimediageräten, sowie deren Standby-Verbrauch in kWh.

Standby-Gerät Verbrauch in Watt

TV 1-6

Router 7

Telefon 2

Receiver 10

PC, Monitor & Drucker 10

Spielekonsole 3

Radio 5

Hi-Fi-Anlage 10

DVD-Player 8

Kaffeevollautomat 3

Gesamt 61 Watt

Ausgegangen von einer Verweildauer von 20 Stunden im Stand-by-Modus pro Tag, ergeben sich so 1220 Wattstunden oder 1, 22 kWh an Stromverlust.

Berechnet man diesen Leerlaufverlust auf ein ganzes Jahr, so beträgt die Summe 445, 3 kWh, was bei einem durchschnittlichen Strompreis von etwa 0, 30 Euro pro Kilowatt Stunde einem jährlichen Betrag von 133, 59 Euro entspricht.

Smart-Cost bietet Energiemontioring Lösungen, um den Energieverbrauch und die Energiekosten transparent zu machen.
Gemeinsam tun wir etwas für den Umweltschutz.

Kontakt
Smart-Cost
Daniel Fernandez-Ruiz
Heinrichstrasse 12
36037 Fulda
01774509239
savecostenergy@yahoo.de
http://www.smart-cost.de

Energie/Natur/Umwelt

Der S0-Recorder überzeugt in einer großen Druckerei als Monitor von laufenden Energiekosten

 

Profi-Paket Drehstrom-Monitor Modus-USB
Profi-Paket Drehstrom-Monitor Modus-USB

Die Druckerei Variograph setzt den S0-Recorder der Firma OnTimeLine als Monitor von laufenden Energiekosten der Produktion ein. Der S0-Recorder ermöglicht die detaillierte Überwachung und Aufzeichnung des Strom- und Gasverbrauchs von Druckmaschinen, Trocknern, Ausrüstungs-Maschinen etc..

Die Firma Variograph, ein mittelständisches Druckerei-Unternehmen in den neuen Bundesländern, produziert mit circa 100 Mitarbeitern im Mehrschichtbetrieb unterschiedlichste Printmedien mit großer Auflage. Der Betrieb setzt den S0-Recorder zum Monitoring verschiedener Energieströme wie Gas und Strom ein und überwacht somit die laufenden Energiekosten der Produktion. Mit einem durchschnittlichen Strombedarf vom 330 kW werden zwei große Druckmaschinen der Firma MAN Roland mit jeweils 5 Farbdruckwerken, dazugehörige UV-Trockner und nachgeschaltete Ausrüstungs-Maschinen für Verpackung etc. mit Strom gespeist. Der Energiebedarf der Hilfsaggregate für Kühlung sowie der Stromverbrauch der Kompressoren für die Druckluftversorgung werden vom S0-Recorder ebenfalls aufgezeichnet. Zusätzlich gemessen wird der Gasverbrauch in der Trocknungs-Einrichtung mit durchschnittlich 25 Kubikmetern pro Stunde.

Der S0-Recorder stellt eine Vielzahl an Messwerten und umfangreiche Visualisierungsformen zur Verfügung, die eine genaue Analyse des Energieverbrauchs ermöglichen. Der Lastgang wird quasi in Echtzeit als 20-Sekunden-Wert dargestellt und kann über Tage, Monate oder auch Jahre z.B. als Diagramm in verschiedenen Auflösungen beobachtet werden.

Das Programm kann zurzeit auf bis zu 32 Zähler mit S0-Ausgang und zusätzlich 32 Modbus-Zähler erweitert werden. Das äußerst stabile System bietet neben der der Erfassung des Strom-, Gas-, Wasser- und Heizölverbrauchs unterschiedlichste Erweiterungsmöglichkeiten. Über einen zusätzlichen Schnittstellen-Adapter sind Sensoren für die Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit einsetzbar. Bis zu 32 dieser Klima-Sensoren können über eine Zweidrahtleitung auf einer Strecke von maximal 300 Metern angeschlossen werden. Mit der Möglichkeit, Zählerstände live zu exportieren, stellt der S0-Recorder eine weitere Importquelle für Warenwirtschafts-Systeme dar.

Die äußerst preisgünstige Hard- und Software ist einfach zu installieren und bietet eine Vielzahl an Funktionen für den schnellen Kostenüberblick.

Der S0-Recorder ist als Profi-Paket Drehstrom-Monitor Modbus-USB mit Kabel, Adapter und Wandlerzähler ab 334,90 € inkl. MwSt. bei OnTimeLine erhältlich.

 

 Linien-Diagramm-Stromverbrauch
Linien-Diagramm-Stromverbrauch

 

Linien-Diagramm-Spannung-Frequenz
Linien-Diagramm-Spannung-Frequenz

 

Gesamtansicht S0-Recorder
Gesamtansicht S0-Recorder
Energie/Natur/Umwelt

Klimadaten und Energieverbrauch in einem System

Der S0-Recorder wurde ergänzt um eine kostengünstige Wetterstation: Gleichzeitige Aufzeichnung von Klima und Energieverbrauch

Wetterstation zum S0-Recorder von OnTimeLine
Klimadaten und Energieverbrauch in einem System-die Wetterstation zum S0-Recorder von OnTimeLine

Heizenergie wird von Jahr zu Jahr teurer. Um den Energiebedarf zu analysieren, muss man zwei Dinge wissen: Den Öl- bzw. Gasverbrauch sowie die Außentemperatur und andere Klimadaten wie Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit und Sonnenscheindauer.

Die Profi-Wetterstation zum S0-Recorder der Firma OnTimeLine liefert alle diese Daten in Echtzeit zeitgleich zum erfassten Energieverbrauch und stellt diese Informationen blitzschnell graphisch dar – wie vom S0-Recorder gewohnt. Alle Messwerte werden mit einer Zykluszeit von 20 Sekunden aufgezeichnet und im PC, Laptop oder Tablet langzeitarchiviert. In der Jahresansicht werden Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und klimatischen Bedingungen sofort sichtbar und verständlich. Die an einem kleinen Mast angeordneten Außensensoren liefern über Funk neben Temperatur und Windgeschwindigkeit/Windrichtung auch noch Sonneneinstrahlung, Niederschlagsmenge und den UV-Index. Der Sensormast lässt sich bis zu 100 Meter entfernt von der Basisstation montieren. Der Innensensor liefert Luftdruck, Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und zeigt zusätzlich die Uhrzeit Funkuhr-genau. Die an einem USB-Port angeschlossene Basisstation wird beim Start des S0-Recorders eigenständig erkannt und mit allen Sensoren in die Messwerterfassung einbezogen. Bei temporärem Verlust der Datenverbindung werden die einmal von der Software S0-Recorder genutzten Sensoren automatisch wieder erkannt.

S0-Recorder von OnTimeLine
S0-Recorder zur Erfassung und Visualisierung von Energieverbrauchsdaten

Der Verbrauch von Energie wird beim S0-Recorder von unterschiedlichen Zählern mit Impulsausgang für Gas und Strom aufgezeichnet und dargestellt.

Im S0-Recorder Shop ist die Wetterstation zum S0-Recorder für 149,90 Euro erhältlich. Zudem werden unterschiedliche Zählertypen für die Nachrüstung angeboten.

Energie/Natur/Umwelt

Effizientes Energiemanagement mit Langzeitarchivierung

Der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB schafft Transparenz bei Ihren Energiekosten

Effizientes Energiemanagement erfordert die exakte Analyse des Energieverbrauchs. Der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB der Firma OnTimeLine ermöglicht die detaillierte Erfassung, Aufzeichnung und Darstellung der Energienutzung wie von Strom, Gas, Wasser oder Heizöl auf dem Tablet, Laptop, PC und Smartphone. Die preisgünstige Hard- und Software ist einfach zu installieren, bietet eine Vielzahl an Funktionen und eignet sich für den Eigenheimbesitzer ebenso wie für Gewerbebetriebe.

S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB
Energie-Management mit Langzeitaufzeichnung

Was wissen wir über unseren Stromverbrauch?

Wer Stromkosten sparen möchte, benötigt einen detaillierten Überblick über den Lastgang der angeschlossenen Geräte. Welche Verbraucher benötigen besonders viel Strom, wie hoch ist der Stromverbrauch von Geräten in Aufwärmphasen – besonders hoher Stromverbrauch in kurzen Zeitabschnitten beeinflusst direkt den Leistungspreis Netz. Eine viertel Stunde bedingt möglicherweise den teuersten Posten der Stromrechnung. Wie hoch ist die Grund-, Durchschnitts- und Maximallast? Genau hier setzt der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB der Firma OnTimeLine an.

Die Messwerte werden über ein zweiadriges Kabel oder auch per Funk an der seriellen RS485-Schnittstelle des Zählers ausgelesen, auf dem Tablet, Laptop oder PC dargestellt und kontinuierlich aufgezeichnet. Der eingebaute Webserver ermöglicht die Fernabfrage der Daten per Smartphone. Der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB stellt Wirkleistung, Strom und Spannung der einzelnen Phasen sowie die Summenwirkleistung, Phasenwinkel und Netzfrequenz zur Verfügung – Analyse des Energieverbrauchs auf einen Blick. Alle Werte werden quasi in Echtzeit angezeigt und dann als 10-Sekunden-Werte gespeichert, womit sie über Tage, Monate oder auch Jahre z.B. als Linien-Diagramm in unterschiedlichsten Auflösungen betrachtet werden können.

Der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB erlaubt vielfältige Anwendungsmöglichkeiten – für Profis und Laien. Mit der Möglichkeit, Zählerstände live zu exportieren, stellt der S0-Recorder eine weitere Importquelle für Ihre Fakturierungs-Software dar. Das äußerst stabile System bietet neben der der Erfassung des Strom-, Gas-, Wasser- und Heizölverbrauchs eine Vielzahl weiterer möglicher Funktionen und Anwendungen.

Das Programm kann zurzeit auf bis zu 32 Modbus-Zähler und zusätzlich 32 Zähler mit S0-Ausgang erweitert werden.

Profis wie Laien schätzen den S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB aufgrund seiner einfachen Installation und intuitiven Bedienung bei sehr günstigem Preis-/Leistungsverhältnis.

Der S0-Recorder Drehstrom-Monitor Modbus-USB ist als Profi Paket für 334,90 Euro bei OnTimeLine erhältlich.