Tag Archives: Sucht

Pressemitteilungen

Abstinenzfähig in drei Wochen: Neues Therapiekonzept bei Alkoholsucht in der Schön Klinik Bad Arolsen

(Mynewsdesk) Die Schön Klinik Bad Arolsen bietet eine neu konzipierte Behandlung für Menschen mit Alkoholproblemen an. In nur drei Wochen durchlaufen sie ein individuelles Intensiv-Programm, bestehend aus Entgiftung, Festigung der Motivation und Aufbau von Abstinenzfähigkeit. Die Betreuung durch erfahrene Suchtspezialisten und die Kombination hochwirksamer Therapien kann Patienten dabei unterstützen, schon nach einem kurzen Klinikaufenthalt ohne Alkohol zu leben.

In Deutschland gelten fast zwei Millionen Menschen als alkoholabhängig.Weitere 1,2 Millionen Menschen trinken so viel, dass ihr Alkoholkonsum schon soziale Folgen hat. Das Tückische an der Alkoholsucht: Die Abhängigkeit entwickelt sich schleichend und allzu oft verdrängen sowohl Betroffene als auch ihr Umfeld lange das Ausmaß. Die Überwindung, sich für eine langwierige Therapie zu entscheiden, ist hoch. So dauert es im Schnitt über zehn Jahre, bis Alkoholsüchtige sich zu einer Behandlung entschließen – nicht selten erst, wenn der Arbeitsplatz gefährdet, die Beziehung zerbrochen ist und Freunde sich zurückziehen. Dabei ist die Prognose umso besser, je früher eine Behandlung beginnt. „Unser Therapieangebot richtet sich an jene, bei denen der Alkohol über Monate und Jahre zur Gewohnheit geworden ist. Mit Einschränkungen meistern die Betroffenen ihren beruflichen und privaten Alltag zu diesem Zeitpunkt in der Regel noch“, erklärt Dr. Thomas Gärtner, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Chefarzt der Schön Klinik Bad Arolsen.

Hohe Therapiedichte sorgt für schnelle und nachhaltige Hilfe

Normalerweise sind stationäre Entgiftung und Suchtbehandlung voneinander getrennt und dauern 8 bis 18 Wochen. „Viele Menschen hält es von einer Therapie ab, wenn sie so lange aus dem Familien- und Berufsleben gerissen werden. Ein kürzerer Aufenthalt in der Klinik kann die Hemmschwelle senken, sich auf eine Behandlung einzulassen“, sagt Dr. Gärtner. Der erfahrene Suchtexperte hat zusammen mit seinem interdisziplinären Team deshalb eine stationäre Intensivtherapie entwickelt, die die Behandlung der körperlichen Entzugssymptome mit einer kompakten Psychotherapie kombiniert – und mit drei Wochen nicht viel länger dauert als ein klassischer Urlaub: „Neben der Entgiftung arbeiten wir so früh wie möglich an der Fähigkeit zur nachhaltigen Abstinenz“, so Dr. Gärtner. „Die psychischen und sozialen Aspekte von Alkoholsucht spielen dabei eine große Rolle. Unser Ziel ist es, das Suchtgedächtnis des Patienten umzuprogrammieren und ihn damit zu einem erfüllten Leben ohne Alkohol zu befähigen.“

Intensiv, sanft, nachhaltig: So funktioniert eine effiziente Behandlung in nur drei Wochen

Das 3-Wochen-Intensiv-Programm richtet sich an Privatpatienten und Selbstzahler. Es besteht aus drei Therapie-Komponenten, jeweils individuell auf die Lebenssituation und Motivationslage eines jeden Patienten angepasst: qualifizierte Entgiftung, Festigung der Motivation und Aufbau von Abstinenzfähigkeit. Spezialisierte Fachärzte für Psychiatrie und innere Medizin arbeiten Hand in Hand mit Psychotherapeuten und speziell ausgebildetem Pflegepersonal. Auf diese Weise können die Experten mit dem Patienten gleichzeitig an den körperlichen Folgen des Alkoholkonsums und des Entzugs arbeiten sowie an psychotherapeutischen Aspekten, also an der nachhaltigen Veränderung von Denk- und Verhaltensmustern sowie an der der Motivation, mit dem Trinken aufzuhören. Neben täglich mehreren Gruppentherapien und vier Einzeltherapien pro Woche gehören beispielsweise Kunsttherapie, Biofeedback, achtsamkeitsbasierte Therapien sowie Sport- und Bewegungstherapie zum Programm. Dabei lernen Patienten, wie sie mit dem quälenden Verlangen nach Alkohol umgehen, kritische Situationen erkennen und vermeiden können. Die dreiwöchige Therapie kann zudem auf leichte psychische Begleiterkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen in eher schwacher Ausprägung eingehen. Liegen bereits mittel- bis schwergradige Begleiterkrankungen vor, kann eine anschließende ambulante oder stationäre Psychotherapie empfehlenswert sein.

Gewappnet für die Zeit nach der stationären Therapie

Während der dreiwöchigen Behandlung lernen die Patienten zu verstehen, wann und warum sie Alkohol konsumieren – und trainieren alternative Verhaltensweisen. Dazu üben sie mit den Therapeuten in Expositionen sehr realistisch das Verhalten in den jeweiligen Konsum-auslösenden Situationen. Das kann der Stress vor einem beruflichen Meeting sein, das Zusammensein mit Freunden oder der Feierabend nach einem anstrengenden Tag. Und wenn der Griff zum Glas dann nach ein paar Monaten doch mal wieder passiert? „Auch wenn ein Großteil der Patienten im Anschluss an die Therapie abstinent bleiben kann, ist der Umgang mit eventuellen Rückfällen dennoch ist ein zentraler Teil unserer Behandlung“, so Dr. Gärtner. „Es ist enorm wichtig für Patienten, zu lernen, solche Rückschläge zu managen, mit oder ohne fremde Hilfe wieder möglichst schnell mit dem Trinken aufzuhören und auf den in der Therapie eingeschlagenen Weg zurückzukehren.“

Weitere Informationen:

* Selbsttest: Habe ich ein Alkoholproblem?Bin ich nur trinkfest oder schon alkoholsüchtig? Ein von der WHO entwickelter Fragebogen gibt erste Orientierung, ob eine Alkoholtherapie notwendig sein könnte: https://www.schoenklinik.de/formulare/selbsttest/alkoholsucht
* Mehr zum 3-Wochen-Intensivprogramm bei Alkoholsucht: www.schoen-klinik.de/alkoholklinik

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im BSKOM

Über die Schön Klinik Bad Arolsen

Die Schön Klinik Bad Arolsen ist eine der führenden psychosomatischen Fachkliniken in Hessen. Die Klinik deckt das gesamte Spektrum der Psychosomatik ab und bietet Erwachsenen sowie Jugendlichen ab 12 Jahren spezialisierte Therapiekonzepte. Die Behandlungsschwerpunkte umfassen Depressionen, dekompensierten Tinnitus und Hyperakusis, Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom im Erwachsenenalter (ADHS), Burn-out-Syndrom, Essstörungen sowie weitere Indikationen (z. B. Angst- und Zwangsstörungen sowie Schwindelerkrankungen). Das Behandlungskonzept orientiert sich an integrativ-verhaltensmedizinischen Grundlagen. Die Klinik beschäftigt rund 300 Mitarbeiter.

http://www.schoen-klinik.de/bad-arolsen

Über die SCHÖN KLINIK

Die größte familiengeführte Klinikgruppe Deutschlands behandelt alle Patienten, ob gesetzlich oder privat versichert. Seit der Gründung durch die Familie Schön im Jahr 1985 setzt das Unternehmen auf Qualität und Exzellenz durch Spezialisierung. Seine medizinischen Schwerpunkte sind Psychosomatik, Orthopädie, Neurologie, Chirurgie und Innere Medizin. An derzeit 23 Standorten in Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein sowie Großbritannien behandeln 10.000 Mitarbeiter jährlich rund 300.000 Patienten. Seit vielen Jahren misst die Schön Klinik Behandlungsergebnisse und leitet daraus regelmäßig relevante Verbesserungen für ihre Patienten ab.

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/abstinenzfaehig-in-drei-wochen-neues-therapiekonzept-bei-alkoholsucht-in-der-schoen-klinik-bad-arolsen-88982

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/0pdsov

Pressemitteilungen

Das Hörbuch „Verzockt!“ ist ab sofort im Handel erhältlich

Das Hörbuch „Verzockt!“ von Christian Hütt und Abbas Schirmohammadi zeigt den Weg aus der Spielsucht

In Deutschland gibt es ca. 380 000 Menschen mit problematischem Spielverhalten – 415 000 mit krankhafter Spielsucht. Auswirkungen zeigen sich nicht nur bei dem Betroffenen direkt durch zum Beispiel Verschuldung und Vereinsamung, auch das Umfeld wird oftmals in Mitleidenschaft gezogen. „Wer aufhören will, leidet an psychischen und körperlichen Entzugserscheinungen, an weiteren Krankheiten und stürzt oftmals noch weiter in die Vereinsamung“, weiß Christian Hütt. Er ist Spielsucht- und Präventionstrainer und hat gemeinsam mit Abbas Schirmohammadi ein Hörbuch zum Thema auf den Markt gebracht.

„Verzockt! Dein Weg aus der Spielsucht – Interaktives Aussteiger- sowie Präventions-Programm“ kann dem Teufelskreis der Spielsucht ein Ende setzen und vor der Sucht bewahren, wenn es noch nicht soweit gekommen ist. Hütt und Schirmohammadi betonen: „Spielsucht hat immer auch etwas mit Kontrollverlust zu tun, Betroffene haben die Kontrolle verloren und werden fortan von ihrer Sucht kontrolliert. Damit soll nun Schluss sein, deswegen setzen wir mit unserem Hörbuch genau hier an.“

„Verzockt!“ vermittelt den Hörern in 58 Minuten alles Wichtige über Glücksspiel, problematisches Spielverhalten und Entstehung einer Sucht. Dadurch haben Betroffene die Möglichkeit, ihr eigenes „Zockerwesen“ zu hinterfragen und die persönlichen Probleme zu erkennen. „Außerdem bietet das Hörbuch praxisbewährte Ansätze, um den Weg aus der Sucht zu finden und auch konsequent zu gehen“, erzählt Hütt. Sofort umsetzbare Übungen, Selbstreflexion und das Wissen von zwei Experten, die sich unter anderem mit der Glücksspielbranche, Suchttherapie, Psychotherapie und Mentaltraining auskennen, ermöglichen es, Spielsucht zu bekämpfen oder präventive Maßnahmen zu entwickeln.

Mehr zum Hörbuch „Verzockt! Dein Weg aus der Spielsucht – Interaktives Aussteiger- sowie Präventions-Programm“ und die Bestellmöglichkeit finden Sie auf der Website von Christian Hütt und cor, dem Zentrum für gesunde Führung: https://www.business-cor.de/veroeffentlichung/

Christian Hütt mit cor – dem Zentrum für gesunde Führung

Vom Versicherungskaufmann zum Unternehmer – Christian Hütt weiß, was es bedeutet, unter enormem Leistungsdruck arbeiten zu müssen. Oft stehen bei sinkender Leistungsbereitschaft und steigender Krankenstände überforderte Mitarbeiter überforderten Führungskräften gegenüber. An dieser Stelle hilft Hütt sowohl den Unternehmen als auch den Mitarbeitern mit Coachings, Beratungen und Trainings. Hier fungiert er nicht nur als Partner, sondern auch als Gefährte und Troubleshooter. Mit seinem Know-how sensibilisiert er Führungskräfte im Umgang mit ihren Mitarbeitern und hilft dabei, persönliche Probleme, Ängste und andere Belastungen in den Griff zu bekommen, bevor sie sich negativ auf die Arbeit auswirken. So wird schließlich mit den richtigen Maßnahmen ein gesundes Umfeld geschaffen, damit das Unternehmen mit leistungsstarken, motivierten, selbstverantwortlichen und gesunden Mitarbeitern erfolgreich sein kann.

Kontakt
cor – Zentrum für gesunde Führung
Christian Hütt
Alfredstraße 322
45133 Essen
+49 (0) 172 8069650
info@business-cor.de
https://www.business-cor.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Gesundheit/Medizin

Mehr Komasäufer in Karlsruhe

Pressemitteilungen

Kann Nasenspray abhängig machen? – Verbraucherfrage der Woche der DKV

Leonie H. aus Kaiserslautern:
Bei Schnupfen benutze ich gerne Nasensprays, um wieder frei durchzuatmen. Jetzt habe ich gehört, dass sie abhängig machen können. Stimmt das wirklich?

Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung:
Bei einem Schnupfen schwellen die Nasenschleimhäute an. Sie produzieren dann mehr Schleim – die Nase verstopft. Nasensprays mit dem Wirkstoff Xylometazolin oder Oxymetazolin bewirken, dass die Schleimhäute abschwellen und die Atemwege frei werden. Das Problem: Das Spray führt zu einem Gewöhnungseffekt, wenn Betroffene es mehrmals täglich und länger als eine Woche benutzen. Die Schleimhaut gewöhnt sich an den Wirkstoff, wodurch sie immer schneller und immer stärker wieder anschwillt. Betroffene sprühen dann weiter, um die Nase zu befreien. Ein Teufelskreis, der zu einem chronischen Schnupfen und im schlimmsten Fall zu einer Abhängigkeit führen kann. Verschnupfte müssen dennoch nicht ganz auf Nasenspray verzichten. Bei einer akuten Erkältung kann es vor allem nachts helfen, einen erholsamen Schlaf zu finden. Es sollte nur nicht länger als eine Woche zum Einsatz kommen. Als Alternative bieten sich Nasensprays mit natürlichem Meersalz oder Eukalyptusöl an, die abschwellend und schleimlösend wirken. Auch eine Nasendusche mit Salzwasser kann helfen. Klagt jemand über einen längeren Zeitraum über eine verstopfte Nase, so sollte sich das besser mal ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt anschauen. Möglicherweise sind die Beschwerden auf andere Ursachen wie zum Beispiel eine Allergie oder eine Vergrößerung der Nasenmuscheln zurückzuführen, die eine spezielle ärztliche Behandlung erfordern.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.390

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie unter www.dkv.de

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die DKV
Die DKV ist seit 90 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2017 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,85 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com

Firmenkontakt
DKV Deutsche Krankenversicherung
Ronny Winkler
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-3012
ronny.winkler@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
dkv@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Aktuelle Nachrichten Rat und Hilfe

DROGE WEIßMEHL! Zucker, Milch und Weizen verstärken Depressionen!

Weißmehl, Zucker und Milch verstärken Depressionen

 

„Ich brauche Weißmehl. Einfaches Weißmehl.“

 

Der Zusammenhang zwischen Weißmehl, Milch und Zucker und psychischen Krankheiten

Jedes Mal, wenn es ihr schlecht geht, greift sie zu Weißmehl, Milch und Zucker.

Und jedes Mal, wenn sie zu Weißmehl, Milch und Zucker greift, geht es ihr schlecht.

 

Dies ist der Teufelskreis, in dem Larissa S., Autorin des Buches „Depression, Borderline, Angststörung – 31 Tage tiefe Einblicke in eine kranke Seele, wie sie nicht einmal Psychologen mitbekommen“, gefangen ist.

 

„Ich mische Zucker und Weißmehl in Wasser und trinke. Bäh, was ist das? Ich habe die Kontrolle verloren!“

 

Ist alles nur ein Zufall oder besteht hier tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Weißmehl, Zucker und Milch und depressiver Stimmung?

Genau diese Frage stellte sich auch Dantse Dantse, Larissas Coach und Autor des Ernährungsratgebers  „So macht uns Ernährung krank und Weißmehl blöd“. Um der Sache auf den Grund zu gehen, beschloss er, ein Experiment durchzuführen.

„Ich machte mit mir selbst ein Experiment und aß sehr viel Weißmehl. Nach fünf Tagen veränderte sich meine Stimmung total. Ich war tatsächlich depressiv und aggressiv. Ich fühlte mich allgemein unwohl, ohne einen Grund dafür benennen zu können. Stetig wurde ich kraftloser und fand kaum Antrieb für Sport, den ich normalerweise begeistert treibe.

Ich hatte auf einmal zu kämpfen mit negativen Gedanken. Ich kam kaum noch raus aus meinem negativen Denken. Diese Stimmung verbesserte sich für einen kurzen Moment, wenn ich wieder Weißmehl zu mir nahm.

Bemerkenswert war, dass die Symptome nur einen Tag später wieder verschwanden, als ich das Weißmehl nicht mehr zu mir nahm. Aber ich musste ziemlich kämpfen, um der einsetzenden Sucht nach Weißbrot zu entkommen. Dass ich Gewicht zugelegt hatte, bemerkte ich erst einige Tage später.“

Das Experiment des Autors zeigt auf, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen Weißmehl und Depressionen besteht.

Noch ausführlicher beschrieben kann man dieses spannende und besonders aufschlussreiche Experiment nachlesen im Ernährungsratgeber „So macht uns Ernährung krank und Weißmehl blöd“.

 

Erfahrung im Urlaub bestätigt Zusammenhang zwischen Weizen, Milch und Zucker

Während seines Frankreichurlaubs musste Dantse erneut feststellen, wie stark Weißmehl seine Stimmung beeinflusst.

Überglücklich, endlich ein paar Tage frei zu haben, startete er mit seiner Familie gutgelaunt in den Urlaub nach Frankreich. Doch die gute Laune sollte sich schon bald ändern.

Tagtäglich aß er leckeres, knuspriges Baguette und französische Croissants, hergestellt aus Weizenmehl, dazu Käse und Süßes. Bereits nach wenigen Tagen kippte seine Stimmung enorm. Er fühlte sich mies und war schlecht gelaunt, kraftlos und antriebslos.

Als er sich nach seinem Urlaub wieder wie für ihn gewohnt ernährte, verschwanden alle Symptome, die während seines Urlaubs aufgetreten waren, wieder urplötzlich.

Dieses Erlebnis bestätigt den Zusammenhang zwischen Weißmehl und Depressionen.

 

Für Dantse Dantse steht fest: Weißmehl, Zucker und Milch verstärken Depressionen!

 

Aus diesem Grund rät der Autor und Ernährungscoach Betroffenen, den Konsum von Weißmehl-, Zucker- und Milchprodukten möglichst zu vermeiden.

Weizenmehl, Zucker und Milch können für Menschen mit Depressionen oder Borderline wie Drogen wirken und sollten deshalb nicht konsumiert werden.

Wenn sie auf diese „Drogen“ verzichten, werden sie sehr schnell merken, wie stark sich ihre Stimmung zum Positiven verändert und dass es ihnen besser gehen wird.

 

Wer mehr über die negativen Folgen der Ernährung in den westlichen Ländern erfahren möchte, kann sich den Ernährungsratgeber „So macht uns Ernährung krank und Weißmehl blöd“ von Dantse Dantse zulegen.

So macht uns Ernährung krank und Weißmehl blöd: Welche Lebensmittel verursachen und verstärken welche Krankheiten?

 

Warum Zucker, Weizenmehl, Milch und vieles mehr auf unsere Psyche so enorm beeinflusst, kann man in dem Ernährungsratgeber „Volksdrogen“ von Dantse Dantse lernen.

VOLKSDROGEN – durch Irrlehre, Irrglaube, industrielle Manipulation zum Junkie – ZUCKER – WEIZEN – MILCH – SALZ legales Kokain für das Volk.

 

Ihren Weißmehl-Wahnsinn und viele weitere fesselnde Momente beschreibt Larissa S. in ihrem Buch „Depression, Borderline, Angststörung“.

DEPRESSION – BORDERLINE – ANGSTSTÖRUNG

 

Außerdem findet man auf der Internetseite www.indayi.de unzählige interessante, aufschlussreiche Experimente, Informationen und Tipps zu gesunder Ernährung und ernährungsbedingten Krankheiten.

 

Twitter: https://twitter.com/indayi_edition

Instagram: @indayi_edition

Facebook: https://www.facebook.com/indayiedition/

Newsletter: www.indayi.de/newsletter/

 

#depression, #depressiv, #binichdepressiv, #borderline, #angststörung, #angstzustände, #weißmehl, #weizenmehl, #weizen, #depressiondurchweizen, #depressiondurchfalscheernährung, #volksdroge, #zucker, #milch, #zuckerkonsum, #zuckerdepression, #zuckerdepressionangst, #zuckerweizendiät, #ernährungohneweizenmilchundzucker, #ernährungohneweizenerfahrung, #verzichtaufweizen, #ernährungohneweizenundmilch, #keinweizenkeinzuckerkeinemilch, #weißmehlungesund, #weißmehlzucker, #krebsdurchzuckerundweißmehl, #drogezucker, #krank, #psychischkrank, #psychischestörungen, #depressivdurchweizen, #sucht, #süchtig, #suchtnachzucker, #suchtnachmilch, #suchtnachweizen, #süchtignachmilch, #süchtignachzucker, #süchtignachweizen, #weißmehlsucht

Gesundheit/Medizin

Social Media Sucht – Eltern-Hotline der DAK-Gesundheit in Karlsruhe

 

Hotline zur Social-Media-Sucht bei Kindern in Karlsruhe

DAK-Gesundheit bietet Eltern am 21. März Beratung zum Thema WhatsApp, Instagram und Co.

 

Karlsruhe, 14. März 2018. Texten, Posten, Selfies mit lustigen Filtern verschicken – Instagram, SnapChat oder WhatsApp sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen kaum mehr wegzudenken. Dies kann jedoch auch zur Sucht werden. Eine repräsentative Studie der DAK-Gesundheit und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zeigt, dass in Deutschland rund 100.000 Kinder und Jugendliche süchtig nach sozialen Medien sind. Doch ab wann wird Social-Media-Nutzung problematisch? Wie viel Zeit sollte in welchem Alter maximal in sozialen Netzwerken verbracht werden? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Eltern bei einer Telefon-Hotline. Experten des Uniklinikums und der Krankenkasse beraten am 21. März zwischen 10 und 14 Uhr. Das Serviceangebot unter der kostenlosen Rufnummer 0800 2 800 200 können Kunden aller Krankenkassen nutzen.

 

Laut der DAK-Studie „WhatsApp, Instagram und Co. – so süchtig macht Social Media“ zeigen 2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen Anzeichen einer Social-Media-Abhängigkeit. Dabei sind Mädchen mit knapp über drei Stunden täglich länger in sozialen Medien online als Jungen. Doch nicht nur das: Auch ein Zusammenhang zwischen der Sucht und Depressionen kann laut Studie ausgemacht werden. „Als Krankenkasse wollen wir hier ansetzen und nicht nur den Betroffenen selbst, sondern auch den Eltern unkomplizierte Hilfe und Beratung anbieten“, sagt Jana Eßbauer von der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Mit unserer Hotline beraten wir deshalb Betroffene und Angehörige, wie sie am besten mit dem Thema Social-Media-Sucht umgehen können. Denn das Liken darf nicht zum Leiden werden.“

 

Damit das nicht passiert, beantworten die Suchtexperten am 21. März von 10 bis 14 Uhr Fragen rund um das Thema. Von 16 bis 17 Uhr ist außerdem ein Live-Chat mit Experten und Betroffenen auf www.facebook.com/DAKGesundheit eingerichtet, bei dem unkompliziert Hilfestellungen angeboten werden. Weitere Informationen zur Internetsucht bei Kindern gibt es auch im Internet unter www.computersuchthilfe.info oder unter www.dak.de/internetsucht.

 

Pressemitteilungen

Caritas zeigt, wann Alkohol zum Risiko wird

Neuer Videoclip des Deutschen Caritasverbandes der Agentur VideoBoost bietet in sieben Sprachen Hilfe bei Problemen

In Deutschland wird Alkohol zu vielen Anlässen getrunken, er ist leicht zugänglich und wird meist mit Genuss und Entspannung verbunden. Zu viel Alkohol kann aber negative Folgen haben und der Gesundheit schaden.

Ein jetzt veröffentlichtes Video des Deutschen Caritasverbandes zeigt, wann Alkohol vom Genuss zum Risiko wird, welche Auswirkungen ein zu hoher Alkoholkonsum haben kann und in welchen Situationen komplett auf Alkohol verzichtet werden sollte. Das frei verfügbare Video beschreibt zudem Anzeichen, die auf eine Alkoholabhängigkeit hinweisen können und zeigt Hilfemöglichkeiten auf. Am Ende des Videos werden Links zu Hilfeangeboten eingeblendet.

Das zweiminütige Video wurde von der Darmstädter Video-Agentur VideoBoost produziert und ist in sieben Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Arabisch und Farsi) jeweils mit Untertiteln verfügbar. Das Video stellt kurz und leicht verständlich verschiedenen Zielgruppen Informationen zum Thema Alkohol in ihrer Muttersprache zur Verfügung.

Das Video kann kostenlos geteilt oder in die eigene Webseite eingebunden werden. Es ist unter folgendem Link verfügbar: www.caritas.de/alkohol
Unter www.caritas.de/6F6X4 finden Sie außerdem alle Videos samt Einbettcodes in der Übersicht.

Caritas Deutschland
Der Deutsche Caritasverband ist Deutschlands größter Wohlfahrtsverband. 617.193 Mitarbeiter arbeiten in den 24.391 Einrichtungen und Diensten, die der Caritas bundesweit angeschlossen sind. Sie werden von rund 500.000 Ehrenamtlichen und Freiwilligen unterstützt. Unter dem Motto „Not sehen und handeln“ mischt sich der Deutsche Caritasverband in die sozialpolitische Diskussion ein und macht sich für eine gerechte und solidarische Gesellschaft stark.

Verantwortlich beim Deutschen Caritasverband e.V.:
Deutscher Caritasverband e.V.
Referat Gesundheit, Rehabilitation, Sucht
Dr. Daniela Ruf
Karlstr. 40, 79104 Freiburg
Tel.: 0049 (0) 761/200-385
Fax: 0049 (0) 761/200-350
Email: Daniela.Ruf@caritas.de
Internet: http://www.caritas.de
Facebook: http://www.facebook.com/caritas.deutschland

VideoBoost – Wir sind ein ambitioniertes Digitalunternehmen aus Darmstadt und produzieren Videos für große Corporates, DAX-Unternehmen und Weltkonzerne.

Firmenkontakt
VideoBoost
Julia Rudolf
Rößlerstr. 90
64293 Darmstadt
06151 62938122
j.rudolf@videoboost.de
http://www.videoboost.de

Pressekontakt
Deutscher Caritasverband e.V.
Daniela Ruf
Karlstr. 40
79104 Freiburg
0049 (0) 761/200-385
Daniela.Ruf@caritas.de
http://www.caritas.de

Pressemitteilungen

Abhängigkeit: Meist verleugnet oder bagatellisiert

Sucht als gesellschaftliches Tabu unterschätzt

Angesichts der Aufmerksamkeit, die die sogenannten „harten Drogen“, wie zum Beispiel Crystal Meth, derzeit in den Medien bekommen, gerät schnell in den Hintergrund, dass Alkohol und Medikamente die Rangliste der Suchtmittel in Deutschland anführen. Das Gefährliche ist hier gerade der schleichende Prozess, der in die Abhängigkeit führt – ob mit Alkohol oder Medikamenten, mit natürlichen oder synthetischen Substanzen. An welchen Kriterien ist Abhängigkeit zu erkennen? Gibt es Warnsignale oder einen typischen Verlauf? Das Tabu, mit dem unsere Gesellschaft dieses Thema immer noch belegt, macht gezielte Aufklärung – wie die Therapeuten der My Way Betty Ford Klinik sie bieten – wichtiger denn je.

Wer hat sich nicht schon Gedanken um Menschen mit auffälligem Alkoholkonsum gemacht? Wer hat vielleicht schon selbst daran gedacht, weniger zu trinken? Wer hat sich schon einmal über Kritik am eigenen Trinkverhalten geärgert oder sich dafür schuldig gefühlt? Wer trinkt morgens zuerst Alkohol, um sich nervlich zu stabilisieren oder den Start in den Tag zu erleichtern? Diese Anzeichen können – neben dem Wunsch, lieber allein als in Gesellschaft zu trinken, und weiteren Warnsignalen – auf eine Abhängigkeitsproblematik hinweisen. Die Unsicherheit bei Betroffenen und ihren Angehörigen ist ebenso groß wie die Angst vor einer gesellschaftlichen Ächtung. Dass Abhängigkeit eine Krankheit ist und als solche akzeptiert werden sollte, ist den wenigsten bewusst.

Obwohl sich der individuelle Verlauf der Erkrankung sehr unterscheidet, gibt es ein häufig auftretendes Muster. Anfänglich wird in der Regel konsumiert, um Probleme zu bewältigen und bestimmte Situationen erträglicher zu machen. Die Grundannahme ist dabei, dass die Auslösesituation wie zum Beispiel Traurigkeit, Einsamkeit, Angst oder Überforderung mit der Einnahme besser zu ertragen ist. Begleitet wird diese Annahme von einer sehr bald automatisierten Abfolge von Gedanken („Ich bestelle mir ein Bier“), der sich anschließenden Handlung (Einnahme der Substanz) und einer daraus resultierenden erneuten Auslösesituation (zum Beispiel das Gefühl von Scham, Schuld oder Verzweiflung), womit sich der Kreis schließt. Die erwähnte Grundannahme führt dazu, dass die Substanz sehr häufig als Selbstmedikation bei Depressionen, Ängsten, Panikattacken oder in als schwierig empfundenen sozialen Situationen eingesetzt wird. Dieses Verhalten lässt ebenfalls ein Muster entstehen, da die beschriebenen Gefühlszustände oder Situationen vermeintlich nur mit Hilfe der Substanz überstanden werden können. Der typische Teufelskreis tritt in der Regel erst im fortgeschrittenen Verlauf auf, wenn körperliche Entzugssymptome auftreten, die sich nur durch eine erneute Aufnahme der Substanz mildern beziehungsweise beseitigen lassen.

Der Konsum steigt meist schleichend an, gleichzeitig werden die abstinenten Tage immer weniger. Da sich dies über einen Zeitraum von mehreren Jahren erstrecken kann, wird in den meisten Fällen erst nach längerer Substanzeinnahme deutlich, dass ein Missbrauch, ein schädlicher Gebrauch oder eine Abhängigkeit vorliegt. Versuche, den Konsum zu verringern bzw. ganz einzustellen, bleiben langfristig ohne Erfolg beziehungsweise scheitern ganz, was zu Schuld- und Schamgefühlen, depressiver Verstimmung, Verzweiflung, aber auch Resignation führen kann. Durch das Auftreten von Entzugssymptomen wird dann der oben beschriebene Kreislauf in Bewegung gesetzt.

Um die Diagnose einer Abhängigkeit zu stellen, müssen laut WHO mindestens drei von sechs definierten Kriterien über einen Zeitraum von mindestens einem Monat beziehungsweise wiederholt innerhalb von zwölf Monaten zutreffen. Dazu zählen ein starkes Verlangen oder eine Art Zwang, die Substanz zu konsumieren, eine verminderte Fähigkeit, den Konsum zu kontrollieren, körperliche Entzugssymptome beim Absetzen der Substanz, eine Toleranzentwicklung (um die gleiche Wirkung zu erhalten, müssen größere Mengen eingenommen werden), Vernachlässigung anderer Interessen sowie ein anhaltender Substanzkonsum trotz eindeutig schädlicher Folgen.

Das Thema „Sucht“ bzw. Abhängigkeit ruft nach wie vor Scham- und Schuldgefühle hervor und wird nur schwer als Krankheit akzeptiert. Eine Suchtberatung aufzusuchen oder das Thema beim Hausarzt oder bei Freunden und Angehörigen anzusprechen, fällt sehr schwer. Zu groß ist die Angst vor Zurückweisung, Schuldzuweisungen und Enttäuschung. Der Begriff Sucht ist in unserer Gesellschaft negativ besetzt und wird oft mit Personen am Rande der Gesellschaft gleichgesetzt. Dass es jedoch auch und gerade bei beruflich erfolgreichen und finanziell unabhängigen Menschen zu schädlichem Gebrauch oder Abhängigkeit von Substanzen kommen kann, wird häufig nicht gesehen. Gerade im beruflichen Bereich herrscht zudem große Sorge, die Erkrankung könnte bekannt werden und Nachteile oder Karriereeinbußen nach sich ziehen.

Menschen, denen adäquate Strategien zum Umgang mit und dem Aushalten von negativen Gefühlen fehlen, sind prinzipiell besonders anfällig für eine Abhängigkeitserkrankung. Eine große Sorge der Betroffenen ist häufig, die Krankheit selbst verschuldet zu haben. Meist sind sie überzeugt, einfach aufhören zu können, aktuell jedoch einfach nicht zu wollen. Welche Macht ein Suchtmittel besitzt und welche tiefsitzenden Mechanismen dahinter liegen, ist häufig erst im Verlauf einer Therapie erkennbar. Die Therapeuten der Betty Ford Klinik erleben bei ihren Patienten – beruflich sehr erfolgreichen Menschen, die meist schnelle Entscheidungen treffen müssen, eine schnelle Auffassungsgabe benötigen und kognitiv stark beansprucht werden – immer wieder, dass der Zugang zu den eigenen Gefühlen und dem bewussten Erleben von Situationen eingeschränkt ist. Überlegungen wie „Warum trinke ich? Ich habe doch alles… Eigentlich geht es mir doch gut“, und der Wunsch nach „Rüstzeug“ für eine Abstinenz dominieren häufig die ersten Gespräche. Da es ein solches pauschales Rüstzeug nicht gibt, gilt es, die persönlichen Zusammenhänge zwischen der häuslichen/sozialen beziehungsweise beruflichen Situation und dem Trinkverhalten zu verstehen und den Umgang damit zu lernen. Aus diesem Grund wird die Eigenmotivation der Patienten in der My Way Betty Ford Klinik stark gefördert. Die hochfrequente Suchttherapie der Klinik umfasst fünf Einzelgespräche und fünf Gruppensitzungen pro Woche. Dazu bietet die Klinik umfassende Suchtinformation und ein breites Begleitprogramm.

Die My Way Betty Ford Klinik in Bad Brückenau ist die führende Sucht- und Entzugsklinik in Deutschland. Mit ihrem intensiven, in Deutschland einmaligen Therapieprogramm wendet sich die Klinik an Privatpatienten und Selbstzahler. Für die Patienten stehen 36 Einzelzimmer zur Verfügung. Diskretion ist an der Klinik oberstes Gebot. Das Kompetenzteam der Klinik hat sich dem Ziel verschrieben, ihre Patienten in eine neue Leistungsfähigkeit ohne Suchtmittel zu begleiten. Die Therapeuten verfügen über langjährige Erfahrung in der Suchttherapie und bieten seit Jahren Fortbildungen für weiterbehandelnde Ärzte an. Vor dem Hintergrund dieser Kenntnisse hat sich die Klinikleitung entschlossen, verstärkt die Aufklärung rund um die Themen Abhängigkeit, Entgiftung und Entzug in der Öffentlichkeit zu unterstützen und für dieses Krankheitsbild zu sensibilisieren.

Die My Way Betty Ford Klinik wurde Anfang 2006 eröffnet und erlangte schnell große Bekanntheit in ganz Deutschland. Das zugrundeliegende Therapiekonzept orientiert sich an den erfolgreichen Therapieformen aus den USA, wie sie am Betty Ford Center, Kalifornien, angewendet werden.

Kontakt
My Way Betty Ford Klinik® GmbH & Co. KG
Dr. Uta Hessbrüggen
Heinrich-von-Bibra Str. 35
97769 Bad Brückenau
0711 / 50 44 91 99
info@phasenpruefer.com
http://www.MyWayBettyFord.com

Pressemitteilungen

„Andere trinken auch so viel.“

Wie funktioniert die Abhängigkeitsspirale?

Eine Sucht entwickelt sich nicht selten über Jahre. Das ist nicht neu. Es ist jedoch den Betroffenen – Abhängigen wie Angehörigen – häufig nicht bewusst. Gerade der schleichende Verlauf macht den Prozess so gefährlich. Doch wie kommt es dazu, dass Alkoholmissbrauch und Abhängigkeit den Betroffenen und ihrer Umgebung zunächst kaum auffallen? In vielen Fällen gewöhnt sich das Umfeld unbemerkt an den Konsum, da die Konsumsteigerung graduell verläuft und über einen langen Zeitraum verdeckt werden kann. In einer Gesellschaft, die mit Alkoholkonsum sehr nachsichtig umgeht und unter dem sozial-kommunikativen Aspekt sogar fördert, finden Alkoholiker viele Ausflüchte, um ihre zunehmende Sucht zu rationalisieren oder herunterzuspielen.

Wie geraten Menschen in diese Abhängigkeitsspirale? Zunächst fast unbemerkt trinken die Betroffenen Alkohol vorwiegend zur Erleichterung, Spannungsverminderung und bei geselligen Anlässen. Nachvollziehbare, auch gesellschaftlich akzeptierte oder gar wichtige Gründe lassen sich immer angeben. Doch nach und nach wird Alkohol zum Hilfsmittel, um psychische Spannungen, Depressionen und Ängste zu vermindern. Bald ist er unentbehrlicher Begleiter für Konfliktsituationen, für Gefühlsteuerung und Entfaltung. Die Betroffenen verleugnen diesen beschämenden Sachverhalt, indem sie den Alkohol für sich zum Medikament oder Lebenselixier erheben und somit sich und anderen gegenüber positiv besetzen. In dieser Weise von den Betroffenen verleugnet, nimmt die Fähigkeit zur Abstinenz – vor allem in belastenden Momenten – ab.

Kontrollverluste kennzeichnen die fortgeschrittene Abhängigkeit. Schon eine geringe Menge Alkohol lässt ein intensives Verlangen nach mehr entstehen, das erst endet, wenn die Betroffenen zu elend sind, um mehr zu trinken. Gleichzeitig wollen sie nicht wahrhaben, dass sie nicht mehr dauerhaft abstinent bleiben können. Sie versuchen immer wieder, sich zu beherrschen, sich „wieder in den Griff zu bekommen“, setzen auf den eisernen Willen und die eigene „Stärke“. In dem Versuch, sich und ihr zunehmend kritisch reagierendes, nicht mehr generell billigendes Umfeld über die Problematik hinweg zu täuschen, beginnen sie, sich selbst Trinkregeln zu setzen wie: „nicht vor 14 Uhr“, „keine harten Alkoholika“, „nur ein Bier am Abend“ und so fort. Die Versuche, sich und anderen durch Abstinenzversuche und Trinkpausen zu beweisen, dass sie ihren Alkoholkonsum im Griff haben, scheitern jedoch immer wieder – nicht zuletzt durch die Verführung: „Trink doch noch einen mit!“ Meist aufgrund einer einsetzenden Entzugssymptomatik geben Alkoholkranke die Versuche der Selbstregulierung schließlich ganz auf.

Abhängige werden in dieser Zeit zu Meistern der Vertuschung. Sie wollen vor der Umwelt, aber vor allem auch vor sich selbst das Gesicht nicht verlieren. Ausreden, Lügen und Erklärungsmodelle für jeden Anlass sind an der Tagesordnung. Verstärkt durch die Angst vor Kritik und Vorwürfen seitens des Umfeldes beginnt eine alles beherrschende Suche nach Gelegenheiten, unbemerkt zu trinken. Mit einem untrüglichen Gespür machen die meisten Abhängigen es sich zur Regel, nicht vor anderen zu trinken und Alkoholvorräte zu verstecken. Da das Trinken der notwendig gewordenen Mengen Alkohol in Gesellschaft oftmals nicht mehr möglich ist, steigen die Betroffenen zunehmend auf Hochprozentiges um oder greifen auf Strohhalme zurück, die die Alkoholaufnahme über die Mundschleimhaut erleichtern. Um die Entzugserscheinungen abzufedern und den sozialen Verpflichtungen weiterhin nachkommen zu können, beginnen Abhängige schließlich auch morgens zu trinken. Viele Betroffene kommen bereits alkoholisiert zu Verabredungen und trinken heimlich weiter. Aus einer überzeugten Opferrolle heraus schieben die Betroffenen die Verantwortung für ihr Dilemma auf „die anderen“ oder die Umstände. Dieses Erklärungsmuster wird auf alle Bereiche des täglichen Lebens ausgedehnt, da ja auch der Alkohol alle Sphären zu besetzen beginnt. Alkohol dient zunehmend als Allheilmittel für alle Arten von Problemen und Konflikten, die scheinbar nicht mehr anders zu lösen sind. Parallel dazu sinkt die Fähigkeit, sich Auseinandersetzungen, Problemen und Herausforderungen ohne Zuhilfenahme von Rauschmitteln zu stellen. Bei positiven Ereignissen gehört Alkohol dazu, um die entsprechende Stimmung besser zu spüren und „mitschwingen“ zu können.

Der Blick auf das soziale Gefälle mit einem „Oben-Unten-Vergleich“ erschwert die Akzeptanz der eigenen Problematik zusätzlich. Zum einen wird ein „Trinker“ noch immer mit dem Bild eines Penners unter der Brücke gleichgesetzt und Abhängigkeit mit sozialem Abstieg verbunden. Dies ist jedoch selten der Fall! Indem sich die Betroffenen über das Klischee des verwahrlosten, depravierten Alkoholikers erheben, werden im Rahmen einer Projektion unangenehme Problemlagen nicht bei sich sondern bei anderen wahrgenommen und dort verurteilt. Gefühle der Minderwertigkeit und der Ohnmacht können mit Hilfe einer solchen Projektion abgewehrt und das eigene Trinkverhalten bagatellisiert werden. Zum anderen relativieren Alkoholkranke mit entsprechenden Vergleichen den eigenen Konsum, um ihn als „normal“ erscheinen zu lassen: „Wenn der Nachbar noch ein drittes Glas bestellt, dann kann das bei mir doch nicht so schlimm sein.“ Was für andere kein Problem ist, kann für die Betroffenen aber sehr wohl eines sein, denn im Gegensatz zu ihnen kann der Nachbar nach dem dritten Glas aufhören oder wird danach tagelang kein Verlangen haben. Abhängige werden zum Beispiel im Anschluss zu Hause weiter trinken oder auch an den Folgetagen Verlangen nach Alkohol empfinden. Die Selbsttäuschung greift auch in Bezug auf die Getränkeart oder die Menge. „Ich trinke doch nur Bier, keine harten Alkoholika.“ – „Ein Glas Champagner hin und wieder lässt mich doch noch lange nicht zum Alkoholiker werden.“ – „Zwei oder drei Bier am Abend sind echt nicht viel, das trinkt doch fast jeder.“ Solche Formulierungen zum Herunterspielen der Sucht sind ebenfalls häufig zu beobachten. Ausreden, Lügen und Erklärungsmodelle für jeden Anlass sind an der Tagesordnung, alles dient der Vertuschung.

Was geschieht, wenn die Familie, das Umfeld oder der Arbeitgeber eine vermutete Alkoholproblematik ansprechen? Vor allem im Zusammenhang mit Fehlern und Unzulänglichkeiten wird dies häufig als Angriff oder Bloßstellen erlebt und mit Nachdruck abgestritten. Auch wenn es um Machtauseinandersetzungen, Konkurrenz und Rivalität geht, werden Schwächungen – und als solche wird jede Form von Kritik empfunden – nicht hingenommen werden können. Nach tatsächlichen oder vermuteten Niederlagen oder realen oder empfundenen Kränkungen, insbesondere vor anderen, wird eine Abhängigkeitsvermutung vehement abgewehrt werden. Paradoxerweise sind aber gerade diese Hinweise von außen wichtig, um den Betroffenen die Relevanz des Problems vor Augen zu führen. Ohne subjektiven Leidensdruck ist jedoch eine Therapie wenig erfolgversprechend, denn nur wenn die Qual der Sucht größer wird als die Qual des Aufhörens, wird der Betroffene zu Entzug beziehungsweise Entwöhnung bereit sein. Dazu müsste der Betroffene die Heimlichkeit um seine Sucht aber aufgeben, und dies sollte nicht ohne Hilfestellung geschehen.

Mit ihrem breit gefächerten Angebot unterstützen die Therapeuten der My Way Betty Ford Klinik Betroffene dabei, ihre Abhängigkeit anzuerkennen und Hilfe zu suchen. Regelmäßig halten Vertreter der Klinik in verschiedenen Städten Vorträge zu Suchtthemen. Veröffentlichungen der Klinik erscheinen in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften. Informationen für Betroffene, Angehörige und Behandler auf der Klinikhomepage stellen Suchterkrankungen, ihre Folgen und therapeutische Behandlungsmöglichkeiten dar. Bei Interesse können Betroffene umfangreiche Flyer und Prospekte der Klinik anfordern oder sich telefonisch informieren. Außerdem können Patienten und ihre Angehörigen im Sinne eines Vorgesprächs einen Termin zur Klinikbesichtigung vereinbaren. Vor Therapiebeginn füllt der Patient suchtbezogene Anamnesebögen aus, die ihn mit sich und seiner Sucht konfrontieren. In Einführungen in der Gruppe, in Veranstaltungen zur Suchtinformation und in ärztlichen und psychologischen Aufnahmegesprächen erhält der Patient zunehmend Einblick in seine Suchtproblematik. Bei allen patientenbezogenen Anliegen ist Diskretion oberstes Gebot in der Betty Ford Klinik. Für den Abhängigen gilt dennoch: Um seine Sucht anzuerkennen und sich auf einen Entzug einzulassen, muss der Betroffene die Heimlichkeit um seine Sucht zumindest im Rahmen der Therapie aufgeben.

Die My Way Betty Ford Klinik in Bad Brückenau ist die führende Sucht- und Entzugsklinik in Deutschland. Mit ihrem intensiven, in Deutschland einmaligen Therapieprogramm wendet sich die Klinik an Privatpatienten und Selbstzahler. Für die Patienten stehen 36 Einzelzimmer zur Verfügung. Diskretion ist an der Klinik oberstes Gebot. Das Kompetenzteam der Klinik hat sich dem Ziel verschrieben, ihre Patienten in eine neue Leistungsfähigkeit ohne Suchtmittel zu begleiten. Die Therapeuten verfügen über langjährige Erfahrung in der Suchttherapie und bieten seit Jahren Fortbildungen für weiterbehandelnde Ärzte an. Vor dem Hintergrund dieser Kenntnisse hat sich die Klinikleitung entschlossen, verstärkt die Aufklärung rund um die Themen Abhängigkeit, Entgiftung und Entzug in der Öffentlichkeit zu unterstützen und für dieses Krankheitsbild zu sensibilisieren.
Die My Way Betty Ford Klinik wurde Anfang 2006 eröffnet und erlangte schnell große Bekanntheit in ganz Deutschland. Das zugrundeliegende Therapiekonzept orientiert sich an den erfolgreichen Therapieformen aus den USA, wie sie am Betty Ford Center, Kalifornien, angewendet werden.

Kontakt
My Way Betty Ford Klinik® GmbH & Co. KG
Dr. Uta Hessbrüggen
Heinrich-von-Bibra Str. 35
97769 Bad Brückenau
0711 / 50 44 91 99
info@phasenpruefer.com
http://www.MyWayBettyFord.com

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen Rat und Hilfe

Der Perfektionismus

Unter Perfektionismus versteht man das übersteigerte Streben nach Vollkommenheit oder Perfektion. Traditionell wurde der Perfektionismus mit pathologischen Eigenschaften in Zusammenhang gebracht.

 

Perfektionisten setzen sich und ihre Umwelt unter Druck – dabei sind Menschen, die Fehler machen, beruflich erfolgreicher. Auch kann man Probleme durchaus überanalysieren – auch das ist eine Form von Detailversessenheit.

Wir Autoren können aus Selbsterfahrung den Tipp geben, nicht alles 100 Prozent zu versuchen, oft reichen auch neunzig Prozent. Hören Sie auf, sich selbst zu zerfleischen, wenn etwas mal nicht geklappt hat wie erhofft.

Chronische Selbstzweifel ziehen runter und machen Sie mit jedem Mal unsicherer. Talente sind ungleich verteilt – jeder kann etwas und manche eben etwas mehr als andere.

Machen Sie das Beste aus Ihren eigenen Begabungen. Es wird kein Mensch von Ihnen Wunder erwarten. Es reicht, dass Sie versuchen, Ihre Sache gut zu machen.

Prof. Rainer Sachse (Diplompsychologe und Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie in Bochum) sagt: „Zum Perfektionismus neigen sowohl Menschen mit narzisstischen Zügen „etwa Workaholics“, als auch Menschen mit zwanghaften Tendenzen wobei sich ihr Perfektionismus auf unterschiedliche Weise zeigt.“

Der Traum, ein perfektes Leben zu führen, führt oft zum Alptraum – man verliert sich beim Streben nach Perfektionismus in nichtigen Details. Wir wollen alle perfekt und fehlerfrei sein, aber der Perfektionismus hat seine Schattenseiten.

Bei mental gestressten Personen wird die Überlastung vom Kopf produziert und der Kopf läuft auf Hochtouren, aber leider nicht unbedingt für den richtigen Zweck. Die Perfektion wird über alles gestellt – der Kopf kontrolliert die Umgebung bis ins letzte Detail.

Man macht sich Vorwürfe, weil nicht jede Kleinigkeit stimmt und die Gedanken werden von diesem negativen Funktionsautomatismus völlig blockiert. Man sucht dann auch ständig nach Anerkennung der Anderen. Weil der Kopf immer gleich Schwarz sieht, überbewertet er das zu bewältigende Problem und erhöht so den Stress.

Umgangssprachlich spricht man dann: Aus einer Mücke einen Elefanten machen. Und weil der Kopf immer wieder suggeriert, dass er es nie schaffen wird, reagiert er schließlich zu spät und stresst sich noch mehr. Es ist ein Teufelskreis. Schon vor 30 Jahren erschien in der amerikanischen Zeitschrift „Psychology Today“ einer der ersten Artikel über Perfektionismus. Das Resümee des Autors David Burns zu den psychischen Folgen des Optimierungsstrebens war alles andere als positiv. Es ging um Ängste und zwanghaftes Verhalten, Depressionen und um eine erhöhte Wahrscheinlichkeit Selbstmord zu begehen. Die Liste von psychischen Erkrankungen der Perfektionismusforschung war lang. Ergänzt wurde diese Liste durch Essstörungen und sexuelle Funktionsstörungen, die zu schweren psychischen Beeinträchtigungen führen können. Die Forschung zu diesem Thema steht leider immer noch am Anfang, es gibt jedoch erste Hinweise, dass eine kognitive Verhaltenstherapie positive Effekte erzielen kann. Fehler sind menschlich und stehen jedem zu. Eine weiße Weste macht oft erst der Fleck darauf interessant und wer seinen Perfektionismus zügelt und Fehler zulässt, ist in der Regel sogar erfolgreicher. Außerdem können Ihnen Ihre Fehler neue Erkenntnisse liefern. Üben Sie sich also lieber in Gelassenheit.

Haben Sie realistische Erwartungen an sich selbst. Sie müssen nicht immer hundert Prozent geben, um Ihr Ziel zu erreichen. Versuchen Sie nicht alles selbst zu tun, sondern bitten Sie auch mal um Hilfe. Sie wirken dadurch auf andere sympathischer und kommen nebenbei mit Ihren Kollegen ins Gespräch. Stößt Ihre Arbeit auf Kritik, bleiben Sie gelassen. Perfektion gibt es eben nicht.

 

  • PSYCHOLOGIE KURZ UND KNAPP VERPACKT – Hilfreiches Wissen für die Seele

Autoren: Sabine Beuke und Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-13: 9783732234929 – ISBN-10: 3732234924 für EUR 13,90

Alle Bücher sind auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net