Tag Archives: Sustainable

Pressemitteilungen

KORA MIKINO launcht die Freundin für die Tage

Menstruations-Panties

Das Thema Menstruation ist ein Schmutziges – aber nur, weil der Markt für Hygieneprodukte zum überwiegenden Großteil aus Wegwerfartikeln besteht. Die weibliche Periode zu enttabuisieren und gleichzeitig ein Statement für Nachhaltigkeit zu setzen, dafür steht die Femcare Brand Kora Mikino aus Berlin.

Verheimlichen, verstecken, diskret behandeln – die Menstruation gehört zum Leben einer Frau und trotzdem wird ihr seit jeher so wenig Platz wie möglich eingeräumt. Genauso wie den Hygieneartikeln, die Monat für Monat eine finanzielle Belastung darstellen und eine Unmenge an Müll verursachen. Das überschaubare nachhaltige Angebot an Femcare wird jetzt aber durch Kora Mikino verstärkt: Eine Menstruations-Panty, die anstelle von Binden oder Tampons getragen werden kann, dabei jedoch aussieht und sich so angenehm trägt wie ein normaler Slip.

Die Menstruations-Panty von Kora Mikino saugt bis zu 30 ml Blut auf, dies entspricht der Menge von drei mittleren Tampons und liegt damit deutlich über anderen Angeboten auf dem Markt. Möglich gemacht wird das durch die innovative Smarte Sauglage, die speziell entwickelt wurde um Flüssigkeit sehr schnell aufzunehmen, sie einzuschließen und dank 2-Layer-Technologie auslaufsicher zu machen. Höchste hygienische Standards werden durch die Verwendung von öko-zertifiziertem Silber erreicht, diese antibakterielle Ausrüstung verhindert Geruchsbildung, weshalb die Panty den ganzen Tag lang getragen werden kann. Nach dem Gebrauch wird die Panty einfach mit kaltem Wasser ausgespült und anschließend bei 40°C im Feinwaschgang in die Waschmaschine gegeben. Endlich ist Schluss mit Single-use Hygieneartikeln – die Menstruations-Panties von Kora Mikino können wieder und wieder verwendet werden!

Sicher, sustainable & komfortabel

Die praktische und nachhaltige Monatshygienelösung ist durch feinstes MicroModal® besonders angenehm zu tragen. Der Zellstoff für die Fasergewinnung stammt aus nachhaltigen, zertifizierten Buchenwäldern in Mitteleuropa, gefertigt wird hauptsächlich in Deutschland unter strengster Einhaltung sozialer Standards.

Ab sofort sind die Menstruations-Panties für „Early Birds“ auf Vorbestellung via kickstarter (kickstarter.com/projects/kora) erhältlich und bald auch direkt auf der Website koramikino.de für ca. EUR 30 in zwei Varianten:

Hipster HANNAH Das Modell HANNAH ist etwas hüftiger geschnitten und sorgt mit einer Materialzusammensetzung aus 90% MicroModal® und 10% Elastan für ein unfassbar weiches Gefühl auf der Haut.

Slip SIVVY Dieses Modell wurde inspiriert vom Klassiker unter den Slip-Formen, modisch adaptiert mit höherem Beinausschnitt sitzt SIVVY angenehm zwischen Taille und Hüfte.

„Mit Kora Mikino wollen wir zur Enttabuisierung der Menstruation beitragen. Durch die Art, wie wir über Menstruation und unser Produkt sprechen, zeigen wir ganz deutlich: An dem Thema gibt es nichts Unangenehmes. Dabei ist es uns auch ein Anliegen, den Müll, der durch Monatshygieneprodukte entsteht, signifikant zu verringern. Um das zu schaffen, haben wir eine MenstruationsPanty entwickelt, die sich trägt und aussieht wie ein normaler Slip, dank der technischen Innovationen aber auslaufsicher und in jedem Produktionsschritt nachhaltig ist.“

Julia Rittereiser, Gründerin Kora Mikino

Über die Gründerin: Julia Rittereiser kündigt 2018 ihren langjährigen Job bei einem großen TechKonzern, um Kora Mikino Sustainable Femcare zu gründen. Basierend auf einem für die Tech-Branche typischen User-focused Ansatz, führt sie eine Befragung unter 800 Frauen durch, um Bedürfnisse generalisierbar zu machen. Diese Erkenntnisse wurden direkt in der Entwicklung der Menstruations-Panties angewendet, die in Kollaboration mit Wissenschaft und dem Deutschen Mittelstand entstanden sind. Das Ergebnis ist ein durch und durch faires und nachhaltiges Produkt, das neben der hochtechnischen Funktionsweise auch einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung von Müll und CO2 Emissionen leistet.

kora mikino steht für nachhaltige Monatshygiene aka ’sustainable femcare‘.

Nachhaltig bedeutet, dass

-höchste Standards an alle Materialien hinsichtlich ihres ökologische Fußabdrucks stellen
-soziale Verantwortung zu übernehmen und vorrangig mit Produzenten in Deutschland arbeiten
-Kundinnen wirklich zuhören und das Feedback schätzen und umsetzen: unsere Menstruations Panties werden derzeit basierend auf dem Feedback von insgesamt 800 Frauen designt!

Kontakt
kora mikino sustainable femcare
Julia Rittereiser
Isingstraße 8
12435 Berlin
015121169155
Julia@koramikino.de
http://www.koramikino.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

IT’S HOW WE LIVE!

Living responsibly, just and sustainable

TWENTY-FIRST CENTURY

San Rafael, CA. April 20, 2018 – OHIAS (Our Health Is At Stake) is honoring Earth Day with an important message from its founder regarding the reality of our day and time.

Around the time of our first Earth Day in 1972, our global numbers and consumption became unsustainable. Since then, 46 years later our numbers and consumption have grown considerably more unsustainable and is likely to grow to twice as much as what is required to live sustainable for a large number of people living today. If there was ever a need and a time to act responsibly, just and sustainable as our natural world requires, it“s TODAY.

People living responsibly today could interrupt this situation as our world“s natural capacity as being half empty and look to conserve even more, while others living irresponsibly, people wanting more growth and profit will see it as half full because there“s still plenty in their eyes. But it really doesn“t matter much which way we look at it, either way, what remains will continue to decline and the quality will surely grow far deadlier than today unless we choose to live responsibly, just and sustainably as our NATURAL WORLD requires.

Life and life-sustaining natural capacity are declining today faster than any time since the dinosaurs disappeared 65 million years ago by a single meteor, today it“s no meteor, nor is it global warming, it’s us, our great and growing numbers and our unsustainable want and need that“s unhealthy and unjust.

Today we are doing far too little, moving far too slowly and living far too large to achieve global sustainability in the remaining time we have, so there“s literally no time to waste. Let“s not entertain the idea that our children will be better able and equipped than us today since it will be difficult enough for them because there will be many more of them. It will likely be too late for them to make the changes we should be making today. Knowing all we know today let“s not make life any more difficult for them, let“s do what we must for them, as best we can!

This Earth Day, let“s have a serious and vigorous discussion about what constitutes just and sustainable living. Merriam-Webster says sustainability is (something), capable of being sustained (e.g. life). Further, it specifically mentions lifestyle as its defining characteristic. It“s very important to grasp this point fully, sustainability is a way of life that one chooses because it“s the most assured way of producing health and happiness for the greater good of all, rather than a few who don“t care much about our world today or tomorrow, the world our children are to inherit. The rich, even the richest people in the world can“t buy sustainability, true sustainability is not something we simply can buy, it must be earned by living sustainably through one“s community. There“s also the popular United Nations Brundtland Commission of 1987 that addresses sustainable development as „development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.“ The problem here is it addresses needs of people in a very loose sense when it should be addressing the health and welfare of all people and planet, first and foremost.

Our children“s future is in our hands today and not so much in the hands of big business and government as we believe, we are the consumers and we are the taxpayers, we simply need to demand far more and work more courageously at living sustainably, especially reducing our quantity and increasing the quality and healthiness of what we create and use every day.

The overall point is this, our natural world contains just so much natural capacity that grew over billions of years, creating a living world, possibly the most beautiful and natural living world anywhere. Shouldn“t we begin caring for our planet Earth in a loving manner as though it is?

We have one choice today, it“s an individual choice to continue following what got us here or choosing a different course, a natural course, one our natural world requires and would benefit all life and planet.

OHIAS believes living responsibly is essential in our twenty-first century and believes it understands the complexity of our world and living today and how what is said here goes against the grain of the things we are accustomed to, but if you feel the true reality and great URGENCY of our day as we do, we ask you to AGREE with us.

OHIAS is a people, community and planet benefit organization. OHIAS’s mission and work are about educating, assisting and empowering all to live and work more harmoniously with nature and one another, especially in our communities to avoid further and certain ruin of our planet“s finite life-sustaining capacity. A principal objective of our mission is to end waste as we know it today. OHIAS is not yet a 501.c3 organization, we are working on it, your contributions will help us get there and sooner. Thank you!

www.ohias.org/agree.html

OHIAS is a people, community and planet benefit organization.

Contact
OHIAS
William Callahan
PO Box 150 335
94915-0355 San Rafael
Phone: 4154549948
E-Mail: bill@ohias.org
Url: http://www.ohias.org

Pressemitteilungen

Nachhaltige Lieferketten und umweltbezogene Produktkonformität

Am 24. Juni lädt iPoint-systems zur zweiten Fachtagung „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“ ins City Hotel Fortuna nach Reutlingen ein

Nachhaltige Lieferketten und umweltbezogene Produktkonformität

Reutlingen, 6. Juni 2014 – Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Recht und Politik sprechen über die unternehmerischen Herausforderungen der nachhaltigen Beschaffung von Rohstoffen, insbesondere von Mineralien aus Konfliktgebieten. Die Veranstaltung dauert von 9 bis 17.30 Uhr und richtet sich an alle, die in ihrem Beruf mit der Thematik Konfliktmineralien und nachhaltigen Lieferketten in Berührung kommen. Anmeldeschluss ist der 16. Juni, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Interessierte können sich online unter http://website.ipoint.de/en/newsroom/events/anmeldung-zur-fachtagung-conflict-minerals-sustainable-supply-chain/ anmelden. Anmeldungen werden entsprechend ihres Eingangs der Reihenfolge nach berücksichtigt.

Viele Produkte beinhalten Mineralien wie Coltan. Aber stammen diese aus Konfliktregionen? Diese Frage müssen sich deutsche Betriebe stellen, die Teil der Lieferkette von US-börsennotierten Unternehmen sind. Der US-amerikanische „Dodd-Frank Act“ verlangt nämlich von Firmen, die Verwendung bestimmter aus dem Kongo und den Nachbarregionen stammender Rohstoffe offenzulegen. Das muss erstmalig bis zum 31. Mai 2014 für alle Produkte erfolgen, die 2013 hergestellt worden sind; und ab dann jährlich für das vorangegangene Jahr. Auch die EU hat Mitte März einen Verordnungsentwurf zu einer europäischen Konfliktmineraliengesetzgebung vorgestellt. Diese Entwicklung aufgreifend, veranstaltet der Reutlinger Softwareanbieter iPoint-systems im Juni die zweite Fachtagung zum Thema „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“.

Programm
Die Vorträge der Veranstaltung sind in drei unterschiedliche Themenbereiche eingeteilt. Nach einer allgemeinen Einführung befasst sich die erste Sektion mit gesetzlichen Rahmenbedingungen und Herausforderungen nachhaltiger Beschaffung. Eine Darstellung der jüngsten Entwicklungen der EU-Konfliktmineralien-Initiative durch einen Referenten der Europäischen Kommission steht hierbei auch auf dem Programm. Die zweite Sektion thematisiert den Bereich der Conflict Minerals Compliance. Dabei werden Anforderungen und Strategien aus Sicht betroffener Unternehmen sowie Lösungsansätze externer Dienstleister präsentiert. Das Beispiel der Conflict Minerals Platform von iPoint-systems wiederum zeigt, wie Unternehmen den gesetzlichen Vorgaben entsprechend die Daten über Konfliktmineralien sammeln, verarbeiten und zusammenfassen können. Die dritte Sektion schließlich fokussiert sich allgemein auf nachhaltige Lieferketten. Hier werden zum einen das EU-Forschungsprojekt SustainHub vorgestellt, zum anderen die Trends im CSR-Reporting erläutert.

Damit knüpft die Veranstaltung thematisch an die erste Fachtagung „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“ an, die iPoint-systems im November 2013 durchgeführt hat. Das vollständige Programm der Fachtagung am 24. Juni 2014 ist online abrufbar unter http://www.ipoint-systems.com/de/newsroom/events/aktuelle-fachtagungsagenda/

Zielgruppe
Die Fachtagung richtet sich an alle, die beruflich mit den Themen Konfliktmineralien und nachhaltiger Beschaffung zu tun haben. Dazu zählen etwa Compliance Officer, Qualitätsmanager, Supply Chain Manager, CSR- Verantwortliche, EH&S-Manager, Einkäufer, Unternehmensjuristen oder Produktentwickler.

Veranstaltungsort und Tagungsgebühr
Die Fachtagung findet am 24. Juni 2014 im City Hotel Fortuna Reutlingen, Am Echazufer 22, statt. Die Tagungsgebühr beträgt 200 Euro netto pro Teilnehmer. Einen Rabatt von 15 Prozent gibt es bei der Eingabe eines Rabatt-Codes. Diesen erhalten alle bis zur Fachtagung angemeldeten Mitglieder der XING-Gruppe „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“.

Bildrechte: iPoint-systems Bildquelle:iPoint-systems

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoint sorgt für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. iPoint genießt höchstes Vertrauen bei Kunden für die anpassungsfähigen und umfassenden Lösungen zur Transparenz und Kontrolle im Management von Nachhaltigkeit. iPoint-systems im Internet: www.ipoint-systems.de

iPoint-systems
Katie Böhme
Ludwig-Erhard-Str. 52-56
72760 Reutlingen
+49 (0) 7121 1 44 89-60
katie.boehme@ipoint-systems.de
http://www.ipoint-systems.com

Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Pressemitteilungen

Nachhaltig informiert

iPoint lädt am 21. November zur Fachtagung „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“ nach Reutlingen ein

Nachhaltig informiert

Reutlingen, 4. November 2013 – Anlässlich des Deutschen Nachhaltigkeitstages lädt iPoint-systems am Donnerstag, 21. November, zur Fachtagung „Conflict Minerals & Sustainable Supply Chain“ nach Reutlingen ein. Die Veranstaltung im Hotel Fortuna dauert von 9 bis 14 Uhr und richtet sich an alle, die von den Themen Konfliktmineralien und umweltbezogene Produktkonformität betroffen sind – von Qualitätsmanagern und Unternehmensjuristen über Einkäufer bis hin zu Produktentwicklern. Noch bis 10. November können sich Interessierte über www.iPoint-systems.com anmelden und weitere Informationen zu Programm und Tagungsort abrufen.

Die Fachtagung thematisiert rechtliche Rahmenbedingungen aus den Bereichen Sustainable Sourcing und umweltbezogener Produktkonformität. Ein Schwerpunkt der Vorträge werden dabei auch die bestehenden sowie die geplanten Konfliktmineralien-Gesetze der USA und der EU sein. Des Weiteren erfahren die Teilnehmer, wie Hersteller und Zulieferer die Anforderungen beim Konfliktmineralien-Reporting mithilfe der iPoint Conflict Minerals Platform erfüllen können.

Bildrechte: iPoint-systems

iPoint ist weltweit führender Software- und Beratungspartner für umweltbezogene Produktkonformität und Nachhaltigkeit. iPoint sorgt für einen automatisierten und sicheren Austausch relevanter Informationen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Produktkonzeption über die Fertigung und Nutzung bis zum Recycling und Wiedereinsatz. iPoint genießt höchstes Vertrauen bei Kunden für die anpassungsfähigen und umfassenden Lösungen zur Transparenz und Kontrolle im Management von Nachhaltigkeit. iPoint-systems im Internet: www.ipoint-systems.de

Kontakt
iPoint-systems
Katie Böhme
Ludwig-Erhard-Str. 52-56
72760 Reutlingen
+49 (0) 7121 1 44 89-60
katie.boehme@ipoint-systems.de
http://www.ipoint-systems.com

Pressekontakt:
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35
jochum@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Pressemitteilungen

Gemeinsam ein neues Fundament für eine nachhaltige Landwirtschaft bauen

Erste Runde der öffentlichen Beratungen über den Revisionsentwurf des SAN-Standards für Nachhaltige Landwirtschaft ist erfolgreich beendet

(ddp direct) Das Jahr 2013 steht für das Sustainable Agriculture Network (SAN) ganz im Zeichen der Neufassung des Standards für Nachhaltige Landwirtschaft. Ihn müssen Farmer erfüllen, wenn sie sich für das Siegel Rainforest Alliance Certified™ qualifizieren wollen. Vorschläge für die Revision werden in Workshops auf der ganzen Welt und über ein Online-Portal eingeholt. Dabei ist jeder eingeladen, Feedback zu geben. Am ersten Workshop für den deutschsprachigen Raum, der im Juni in Frankfurt am Main stattfand, beteiligten sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft, der Zivilgesellschaft, aus Handel und Industrie. In der ersten, inzwischen abgeschlossenen Runde gingen weltweit über 10.000 Kommentare von fast 950 Teilnehmern aus 50 Ländern beim SAN ein. Alle Kommentare zu den Kriterien fließen in die Neuformulierung für die zweite Runde der Public Consultations ein. Diese startet im Januar 2014. Im besonderen Fokus der öffentlichen Beratung stehen Vorschläge, die direkt von den Erzeugerländern eingebracht werden: Co-Autoren des SAN-Standards sind die Farmer im Ursprung. Kein anderes Zertifizierungsschema dürfte die Erzeuger und ihre Bedürfnisse so stark in die Entwicklung der Kriterien einbinden.
Existenzsichernde LöhneNoch stärker als zuvor wird die neue Version des SAN-Standards das komplexe Feld „living wage“, existenzsichernder Lohn, adressieren. Zur Komplexität trägt bei, dass es kaum staatliche oder institutionelle Vorgaben gibt, was einen Lohn zum Leben ausmacht. Unbedachte Vorgaben können schnell einen ganzen ökonomischen Sektor zum Erliegen bringen. Der neue SAN-Standard schlägt deshalb einen integrierten Ansatz vor: Er bringt die Lebensgrundlage der Farmer, die Nachhaltigkeit der Farm und die Lebensqualität der Farmarbeiter und ihrer Familien in Balance und berücksichtigt Ausgaben für den Lebensunterhalt ebenso wie Rücklagen bilden zu können.
Gleichberechtigung und Schutz vor DiskriminierungNoch schärfer in den Fokus rücken „Gender Equity“ (Gleichberechtigung der Geschlechter) und Verbot der Diskriminierung. Frauen erhalten zudem besonderen Arbeitsschutz in Hinsicht auf mögliche Schwangerschaften – vor allem bei gefährlichen Arbeiten. Transgender sind beim Schutz vor Diskriminierung explizit in den Kriterien mit eingeschlossen.
Künftig auch Reisfarmen zertifizierbarNach dem neuen Standard kann erstmals auch der Anbau von Reis und Jatropha, einer auch in Trockensavannen gedeihenden Ölpflanze, zertifiziert werden. Reis wurde aufgenommen, da von keinem anderen Getreide mehr Menschen abhängig sind und insbesondere der Nass-Anbau massive Belastungen für die Umwelt mit sich bringt. Jatropha gewinnt zunehmend an Bedeutung, da das Öl ihrer Fruchtsamen als Biodiesel und als Nahrungsmittel benutzt werden kann. Die Kriterien für den Anbau beider Pflanzen werden daher komplett in den SAN-Standard integriert.

Neu wird auch der Aufbau des Standards sein. Es wird keine zusätzlichen, ergänzenden Standards mehr geben. Die neue Version wird ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung alle anderen Standards des SAN ablösen.
Entwicklung des StandardsDer Ablauf der Public Consultations erfolgt in einem demokratischen Prozess. Die erste Entwurfsfassung wird von den Experten und Wissenschaftlern des SAN entwickelt. Dieser Entwurf wird in Workshops und online der Öffentlichkeit vorgestellt: Feedback für die kommenden Runden kann unter http://sanstandards.org/sitio/subsections/display/47 abgegeben werden.

„Eine klare Stärke des SAN ist, dass es sich auf wissenschaftlich bewiesene Tatsachen konzentriert“, erklärt Oliver Bach, Director Standards and Policy beim SAN. „Mit den regelmäßigen und öffentlichen Beratungen mit den Stakeholdern über den Standard können wir dafür Sorge tragen, dass die Kriterien der Rainforest-Alliance-Zertifizierung neue Erkenntnisse berücksichtigen und anpassungsfähig bleiben.“ Die Einbindung der Erzeuger sorge zudem dafür, dass er ein „echter Feld- und kein Elfenbeinturm-Standard“ sei.

Juan Marco Alvarez, Besitzer der El Ciprés Kaffeeplantage in El Salvador, kommentiert den Prozess von der produzierenden Seite: „Wir wissen, dass der neue Standard noch strenger sein wird. Aber wir betrachten die Überarbeitung nicht nur als eine Möglichkeit, die nachhaltige Landwirtschaft weltweit zu verbessern, sondern auch als Chance, unsere Produkte und uns als Unternehmer wettbewerbsfähiger zu machen.“ „Denn“, so Alvarez weiter, „die Philosophie aus kontinuierlicher Verbesserung, basierend auf einem belastbaren sozio-ökonomischen Managementplan, ist der Schlüssel für mehr Effizienz, nachhaltige Ernteerträge und eine bessere Kaffeequalität auf unserer Farm.“ Seine Farm ist seit 2009 zertifiziert.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wk998y

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/gemeinsam-ein-neues-fundament-fuer-eine-nachhaltige-landwirtschaft-bauen-72576

Kontakt:
Pressestelle D/A/CH der Rainforest Alliance c/o :relations Gesellschaft für Kommunikation
Sascha Tischer
Mörfelder Landstraße 72
60598 Frankfurt
+49 69 963 652 90
rainforest-alliance@relations.de
http://shortpr.com/wk998y