Tag Archives: Traceability

Pressemitteilungen

Mit Traceability den Markterfolg der Zukunft sichern

Ein gutes Qualitätsmanagement entscheidet in den meisten Branchen immer mehr über die wirtschaftliche Existenz. Passgenaue Traceability, die den gezielten Rückruf einzelner Produkte oder Chargen ermöglicht, wird in allen Branchen unverzichtbar.

Mit Traceability den Markterfolg der Zukunft sichern

Rollenfertigung (Bildquelle: @sspopov, shutterstock)

Augsburg, den 03.12.2018 Zum Jahresende steigt in den Unternehmen der Fertigungsindustrie regelmäßig das Interesse an MES Lösungen, so auch in diesem Jahr. In diesem Jahr stehen dabei Lösungen zur Rückverfolgbarkeit ganz oben auf der Agenda. Es ist ein offenes Geheimnis, dass ein ausgereiftes Qualitätsmanagement und eine punktgenaue Traceability in vielen Branchen über die Existenz entscheiden.
„Immer wichtiger wird für die fertigungsnahen Unternehmen ein umfassendes Qualitätsmanagement. Traceability, die Rückverfolgung eines Produktes entlang seiner Liefer- und Produktionskette ist zu einem Muss in nahezu allen Branchen geworden“, erklärt gbo datacomp Geschäftsführer Michael Möller. Time is money – dies gilt im möglichen Schadenfall einmal mehr für die Rückverfolgbarkeit. Je schneller und genauer man eine betroffene Charge eingrenzen kann, umso besser. Im Ergebnis bedeutet dies nämlich, dass die Produkthaftungsrisiken spürbar reduziert und die Kosten deutlich gesenkt werden. „Gerade im Bereich Automotive herrscht bei der Rückverfolgbarkeit ein enormer Druck“, weiß Möller. „Und im Bereich Food und auch Medizintechnik hängt sie ganz stark mit der Wirtschaftlichkeit zusammen. Zum Glück sind das alles Branchen, in denen wir uns mit unserem MES Modul bestens auskennen.“
Die gbo datacomp setzt hier auf bisoft PLG. Dieses Modul der umfassenden bisoft MES Lösung ermöglicht ein umfassendes Tracking von Eingangs- und Ausgangsmaterialien, Seriennummern und Chargen. Die erforderlichen Daten werden erfasst, geprüft, dokumentiert und archiviert – alles automatisch oder manuell. Dazu können Produktionslager und Transportaufträge für die innerbetriebliche Logistik abgebildet werden. In Kombination mit dem Modul bisoft FLS (Fertigungssteuerung) lassen sich Reichweite und Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) des Materials in die Betrachtung einbeziehen. Insgesamt werden so die Produktqualität gesteigert, die Planungsgenauigkeit verbessert und die Produktion sowie auch die Auslieferung wird frei von menschlichen Fehlern.
Hinzu kommt, dass die exakte Ermittlung der Fehlerursache zukünftige Arbeitsabläufe deutlich verbessert. „Rückverfolgbarkeit auf Knopfdruck wird zukünftig branchenübergreifend zur Pflicht“, weiß Möller. „Traceability wird zur Voraussetzung für wirtschaftliche Erfolge auf dem Markt. Die Systeme werden technologisch immer komplexer und ihre Entwicklungszeiten immer kürzer. Zeitgleich muss sich die Fertigungsindustrie einem extremen Anstieg der Qualitätsansprüche auf dem Markt stellen. Und da ist eine Software gefragt, die diese Herausforderungen annimmt und die Unternehmen zuverlässig begleitet.“

Über gbo datacomp

gbo datacomp zählt zu den Pionieren umfassender MES-Lösungen für mittelständische Fertiger. Der Full-Service-Dienstleister verfügt über mehr als 30 Jahre Projekterfahrung im Produktionsumfeld. An sechs Standorten werden die Anforderungen der weltweit tätigen Kunden in passgenaue Lösungen umgesetzt. Neben seiner modularen MES-Lösung bisoft solutions bietet der MES-Experte kundenindividuelle Beratungsleistungen an. Von der Einführung, über die Anlagenintegration bis hin zur praktischen Umsetzung von MES-Lösungen realisiert das mittelständische Softwarehaus alles aus einer Hand. Derzeit betreut gbo datacomp weltweit mehr als 850 Systemlösungen mit rd. 14.500 Usern, 100.000 modernsten Terminals und mehr als 100 000 erfassten Maschinen.

Firmenkontakt
gbo datacomp GmbH
Dr. Christine Lötters
Schertlinstr. 12a
86159 Augsburg
+49 821 597010
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.gbo-datacomp.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
+49 171 48 11 803
marketing@gbo-datacomp.de
http://www.sc-loetters.de

Pressemitteilungen

Pharma Security World 2019

Pharma Security World 2019 to be held on 19th and 20th of March 2019 at London.

The Counterfeit medicines are turning into a serious concern around the world, and have progressively made their way through the real pharmaceutical supply chain, including community and online drug stores. What is more, these are the ways to stop them. No nations stay untouched by this issue, what was once viewed as having an issue endured by developing nations. We require both countrywide and industry-level participation, and in addition public and private sector coordinated effort, to identify and definitely battle counterfeiters. To protect your brand and your future, Corvus Global Events invites you to Pharma Security World 2019– At Anti-counterfeiting & Brand Safety Conference, which wants to offer opportunities for partnerships and collaborations. It gives us a great pleasure to welcome you to the Pharma Security World 2019

KEY HIGHLIGHTS

  • Understanding and meeting the needs of DSCSA, EU FMD and other global regulations
  • Synchrony of the Pharmaceutical Industry and professional bodies against counterfeiting
  • Tackling pharmaceutical crime – Initiatives at multinational, EU and national level
  • IP and regulatory enforcement
  • Strategies for public awareness and patient protection
  • Best practices to protect your brand
  • The role of the Internet in aiding the counterfeiters – How to overcome the situation?
  • Common Logo initiative in the EU for online pharmacies
  • Brand Protection & Securing supply chain integrity
  • End to end supply chain visibility
  • Developing a sustainable serialization strategy
  • Global enterprise level solutions for anti-counterfeiting
  • Integration of track & trace solutions in production and supply chain
  • Smart Packaging, Labeling, Artwork, Warehouse & Logistics
  • Effective Authentication Technologies
  • Best selection of tamper-evident features
  • Developing a RMP for your supply chain to protect your brand, product and patient safety
  • Measuring the Effectiveness of a Quality System through frequent external and internal audits
  • Debating the use and implementation of serialization, barcoding, and RFID
  • Serialization Data and Analytics driven approach to increase supply chain agility
  • Cloud-based technology complement big data solutions in monitoring and improving supply chain processes
  • IoT, Analytics, Blockchain, Machine Learning and Artificial Intelligence
  • Case study: How are they structuring their counterfeiting efforts and departments?
Pressemitteilungen

Industrial Metrology Market in heavy industry sector is projected to have a high growth rate of 12.7%

Bharat Book Bureau Provides the Trending Market Research Report on “Global Industrial Metrology Market, Forecast to 2023” under Heavy Industry category. The report provides information on industry overview, market size, latest developments, industry trends, Major Players, global presence, and their future prospects.

The growing demand for inspection services from precision manufacturing drives the growth of the industrial metrology market

The industrial metrology market is expected to grow from USD 9.62 billion in 2018 to USD 12.97 billion by 2023, at a CAGR of 6.2% between 2018 and 2023. The growing big data analytics market and increasing demand for inspection services from the precision manufacturing drive the growth of industrial metrology market. Moreover, increasing focus on quality control in various industries also contributes to the growth of this market. However, the high cost of setting up metrology facility and lack of expertise needed for efficient handling of metrological systems limit the growth of this market.

Request a free sample copy of Industrial Metrology Market Report @ https://www.bharatbook.com/MarketReports/Sample/Reports/1064063

The quality control and inspection application holds the largest share of the industrial metrology market

Quality control is an integral part of production process as it helps in the smooth functioning of the production, without incurring any extra cost. Under this application, metrological systems are used for alignment, CAD-based inspection, dimensional analysis, and machine calibration, among others. Manufacturers adopt a robust inspection process to control quality. Manufacturers use metrology for accurate scanning and inspection analysis to derive corrective action without slowing down the production.

The automotive industry holds the largest share of the industrial metrology market

In the automotive industry, metrological methods are required for inspection, measurement, and quality check of various components. The automotive industry has been increasingly using optical measurement systems and coordinates measuring machines (CMM), instead of conventional strain gauges, accelerometers, transducers, and extensometers for improving the safety and comfort level of vehicles. Scanning accurately captures freeform surfaces by acquiring thousands of measuring points per second without touching the prototype.

APAC to hold the largest share of the industrial metrology market

The growth of the market in APAC is attributed to the growing automotive and manufacturing plants in this region. Moreover, large funding from governments of various APAC countries in research and development, and extensive industrial base are the major contributors to the industrial metrology market in APAC, with China, South Korea, and Japan being the major countries contributing to the growth. Also, continuous technological advancements propel the growth of this market.

The breakup of the profile of primary participants has been given below:

– By Company Type: Tier 1 = 33 %, Tier 2 = 45%, and Tier 3 = 22%
– By Designation: C-level Executives = 33%, Directors = 25%, and Others = 42%
– By Region: North America = 35%, Europe = 29%, APAC = 24%, and RoW = 12%

The major players in the industrial metrology market include Hexagon (Sweden), FARO Technologies (US), Nikon Metrology (Belgium), Carl Zeiss Optotechnik (Germany), Jenoptik (Germany), GOM (Germany), and Creaform (Canada). Other prominent players are Renishaw (UK), KLA–Tencor (US), Applied Materials (US), Perceptron (US), GoM (Germany), Automated Precision (US), JLM Advanced Technical Services (US), Precision Products (US), CARMAR ACCURACY (Taiwan), Pollen Metrology (France), and Cairnhill Metrology (Singapore).

Click the link below to read the Full report :
https://www.bharatbook.com/MarketReports/Industrial-Metrology-Market-by-Offering-Product-Application-Reverse-Engineering-Quality–Inspection-Mapping–Modelling-I/1064063

About Bharat Book Bureau:
Bharat Book Bureau is the leading market research information provider for market research reports, company profiles, industry study, country reports, business reports, newsletters and online databases. Bharat Book Bureau provides over a million reports from more than 400 publishers around the globe. We cover sectors starting from Aeronautics to Zoology.

Contact us at:
Bharat Book Bureau
Tel: +91 22 27810772 / 27810773
Email: poonam@bharatbook.com
Website: www.bharatbook.com
Follow us on : Twitter, Facebook, LinkedIn, Google Plus

Shopping/Handel

Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung mit Spezialetiketten B-7727

Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung mit Spezialetiketten B-7727

Sehr robuste und zuverlässige Polyimid-Etiketten für die automatische Leiterplatten- und Bauteil-Kennzeichnung mit mehr Herstellungskontinuität stellt MAKRO IDENT nachfolgend vor.

Das hochleistungsfähige und äußerst zuverlässige Polyimid-Etikett mit der Bezeichnung B-7727 ist speziell für Traceability-Anwendungen entwickelt worden und kann automatisch auf Leiterplatten oder Bauteile aufgebracht werden.

Das Material B-7727 wurde speziell entwickelt, um eine zuverlässige Kennzeichnung von Leiterplatten und Bauteilen in SMD-Fertigungslinien (Bestückungslinien) zu gewährleisten. Der Klebstoff tritt nicht aus bzw. blutet nicht aus, hält hohe Temperaturen aus, ist für extreme Reinigungsverfahren und aggressive Reinigungsmittel geeignet und ist somit hervorragend für die automatische Kennzeichnung geeignet. Egal ob für das Anbringen an der Ober- oder Unterseite. Das Etikettenmaterial kann für die Oberflächenbestückung (SMT) oder Durchstecktechnik (THT) verwendet werden.

Beim Etikett B-7727 ist das Risiko äußerst gering, dass beim automatischen Anbringen Klebstoff austritt. Deshalb ermöglicht das Etikett auch eine höhere Genauigkeit und Etikettenabnahmegeschwindigkeit und verbessert so die Herstellerkontinuität. Dieses hervorragende Material ist für Traceability-Anwendungen die perfekte Kennzeichnunglösung für das automatische Anbringen auf Leiterplatten und Bauteilen.

Verwendet werden kann das Etikett zum Beispiel mit dem Brady Druckapplikator-System BSP61, mit dem automatischen Brady ALF-Etikettenspender oder mit anderen automatischen Applikationssystemen. Das Material stammt aus der UltraTemp Serie, das bekannt ist für den Einsatz bei hohen Temperaturen wie 260°C und teilweise für kurzzeitig bis zu 330°C. Das Material übersteht die hohen Temperaturen fünf Minuten lang und ist beständig gegen scharfe Chemikalien und Reinigungsverfahren, die bei der Fertigung von Leiterplatten, Geräten und Bauteilen üblich sind.

Die Etiketten der UltraTemp-Serie werden unter strengen Bedingungen getestet und geprüft, um ihre Beständigkeit bei hohen Temperaturen, Chemikalien und Abrieb sicher zu stellen. Das Etikettenmaterial B-7727 ist eine optimale Lösung bei Aufschmelzlöt- und Schwalllötverfahren sowie bei der Platinenreinigung.

Weitere Polymid-Material in verschiedenen Ausführungen sind ebenso verfügbar: unter anderem auch spannungsableitende Materialien. Die Etiketten können bereits vorbedruckt nach Kundenvorgaben oder blanko zum selber Bedrucken bei MAKRO IDENT bezogen werden für hochauflösende Etikettendrucker wie z.B. den Brady BradyPrinter BP-PR600+ oder A2+ mit spezieller Etikettensoftware.

Die B-7727 gibt es auch auf Rollen mit Flanschen für den Einsatz mit dem Brady ALF-Etikettenspender für verschiedene Bestückungssysteme wie JUKI, ASM Siplace, Fuji MXT Serie und weitere, Heeb, Fritsch, Samsung SM-Serie, Yamaha / Assembleon und MyData. Die Brady ALF-Etikettenspender mit den passenden Adaptern für die genannten Bestückungssysteme sind ebenfalls bei MAKRO IDENT erhältlich.

Vorgedruckte Etiketten werden nach den Vorgaben vom jeweiligen Kunden erstellt und können dann direkt mit dem Brady ALF-Etikettenspender verwendet werden oder anderen Spendesystemen. Wer seine Etiketten selber bedrucken möchte, erhält die Blanko-Etiketten und auch entsprechende Do-It-Yourself Drucklösungen, die mit dem ALF-Etikettenspender kombiniert werden können. Somit stellt MAKRO IDENT sicher, das Unternehmen über eine vollständige Traceability-Lösung verfügen.

Weitere Informationen unter www.makroident.de/etiketten/b7727.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Customer Service für Brady Kennzeichnung & Arbeitssicherheit: Angelika Wilke

WEB: www.makroident.de

Shopping/Handel

Reinigungsbeständiges Traceability-Etikett für Leiterplatten

Reinigungsbeständiges Traceability-Etikett für Leiterplatten

Die Traceability wird mit dem B-777 Etikett gewährleistet, trotz aggressiver Reinigungszyklen, scharfer Chemikalien und hoher Temperaturen. Dieses Etikett wurde speziell für solche Einsätze entwickelt.

Heutzutage werden bei der Leiterplattenfertigung wesentlich aggressivere Reinigungsverfahren verwendet, um komplexere und enger bestückte Leiterplatten von Verunreinigungen zu befreien. Im Vergleich zu herkömmlichen Reinigungsprozessen, werden bei diesen Verfahren mehr Wasser mit höherem Druck, schärfere Chemikalien mit einem höheren pH-Wert verwendet sowie höhere Temperaturen eingesetzt. Um Leiterplatten wie auch Bauteile zu kennzeichnen müssen deshalb auch hochleistungsfähige Etiketten mit sehr guter Klebkraft verwendet werden.

Genau für diese Anwendungen ist das Polyimid-Etikett B-777 entwickelt worden. Es hält aggressive Reinigungsverfahren stand und haftet bei diesen Bedingungen zuverlässig. Für die Polyimid-Etiketten B-777 wurde auch ein spezielles Farbband entwickelt. Die aufgedruckte Schrift hält bei den genannten Reinigungsverfahren sehr gut und ist immer gut lesbar. Somit ist die Traceability auch unter aggressiven Reinigungsbedingungen gewährleistet.

In Kombination mit dem Brady Farbband R-6300 eignet sich das B-777 UltraTemp Etikett hervorragend für aggressive Reinigungsverfahren, mit oder ohne Rückfluss. Das weiß glänzende B-777 Polyimid-Etikett bietet eine ausgezeichnete Beständigkeit in Flussmittel- und Wellenlötumgebungen und eignet sich für Temperaturen von bis zu 300 °C. Das Etikett kann problemlos mit Text oder Barcodes in sehr kleiner Schrift bedruckt werden und ist in kundenspezifischen Größen erhältlich.

Das B-777 UltraTemp Etikett für aggressive Reinigungsverfahren ist für das Brady BSP61 Druckapplikator-System, den Brady ALF-Etikettenspender und andere automatische Applikationssysteme geeignet. So verfügen Herstellungsbetriebe direkt vor Ort über eine zuverlässige, flexible und für hohe Temperaturen geeignete Traceability-Lösung.

Unternehmen, die ihre Traceability-Etiketten nicht direkt vor Ort drucken möchten, können für eine Traceability-Lösung bei der Leiterplatten- und Bauteilfertigung auch vorgedruckte Etiketten bei MAKRO IDENT bestellen. Es werden auch Etikettengrößen nach Kundenwunsch gefertigt. Anfragen sind an den Customer Service der MAKRO IDENT zu stellen.

MAKRO IDENT verfügt neben den Etiketten B-777 für aggressive Reinigungsverfahren natürlich auch über weitere Polyimid-Etiketten mit verschiedenen Eigenschaften und hoher Klebkraft in unterschiedlichen Formaten. Diese Etiketten sind speziell für die Leiterplatten und Bauteilkennzeichnung entwickelt worden. Darunter befinden sich auch antistatische bzw. spannungsableitende Ausführungen und Etiketten für die automatische Anbringung sowie auch wieder ablösbare Polyimid-Etiketten.

Die Polyimid-Etiketten sind hitzebeständig und können während des gesamten Herstellungsverfahrens bzw. während der Bestückungslinie verwendet werden und ermöglichen eine Verfahrensoptimierung und Senkung der Betriebskosten.

Gemeinsam mit ZESTRON, Kyzen und anderen marktführenden Anbietern von Präzisionsreinigungslösungen wurden alle erhältlichen Polymid-Etiketten, die für die Leiterplatten-Kennzeichnung verfügbar sind, umfassenden Tests zur chemischen Verträglichkeit unterzogen.

Weitere Informationen über die Leiterplatten- und Bauteil-Etiketten für Traceability-Lösungen sind zu finden unter www.makroident.de/etiketten/etiketten_leiterplatten.html

Kontaktdaten:

MAKRO IDENT e.K.

Brady-Distributor für Kennzeichnung & Arbeitssicherheit

Bussardstrasse 24

D-82008 Unterhaching b. München

TEL. 089-615658-28

Ansprechpartner: Angelika Wilke

WEB: www.makroident.de

Pressemitteilungen

Luftfahrt: UAS-Spezialist EMT führt CIM DATABASE PLM ein

EMT ist auf unbemannte Luftaufklärungs- und Überwachungssysteme für militärische und zivile Einsätze spezialisiert und ein vom Luftfahrtamt der Bundeswehr zugelassener Entwicklungs-, Herstellungs- und Instandsetzungsbetrieb. Das Unternehmen mit Sitz in Penzberg südlich von München entwickelt sogenannte „Unmanned Aircraft Systems“ (UAS) sowie Bodenstationen für die Bildauswertung in Echtzeit, die Planung der Flugmissionen und die Geräteüberwachung.

Als luftfahrttechnisches Unternehmen muss EMT nachweisen, dass es bei der Entwicklung seiner Systeme alle funktionalen und regulatorischen Anforderungen umgesetzt und validiert hat. Mit dem Einsatz von CIM DATABASE PLM zielt EMT darauf ab, die hohen Qualitätsanforderungen an seine Produkte, Prozesse und die revisionssichere Dokumentation effizienter zu erfüllen. „CIM DATABASE gibt uns die Möglichkeit, eine komplette digitale Lebenslaufakte zu jedem unserer Produkte in einer zentralen Unternehmensanwendung vorzuhalten“, sagt EMT-Projektleiter Maximilian List. „So können wir das Thema Traceability in Zukunft deutlich einfacher handhaben.“

EMT will CONTACTs PLM-System für das Konfigurationsmanagement von Produkten und Werkzeugen, die Beschleunigung seiner komplexen Freigabeverfahren und für die revisionssichere Dokumentation nutzen. Dazu realisiert der UAS-Hersteller als erstes ein projektbezogenes Dokumenten- und Artikelmanagement mit einem Freigabeprozess, der über parallele Workflows gesteuert und mit der digitalen Signatur der verantwortlichen Prüfer abgeschlossen wird. Weitere Ausbauphasen adressieren u. a. den Einsatz von CONTACTs XBOM Manager zur Verwaltung der Seriennummern und Werkzeugstände, die Integration von vier verschiedenen M- und E-CAD-Systemen sowie die Synchronisation mit dem ERP.

Anders als herkömmliche Drohnen haben die Hightech-Fluggeräte von EMT eine große Reichweite, funktionieren unter extremen Wetterbedingungen und in schwierigem Gelände wie der Arktis und Wüstengebieten. Dies hat das Unternehmen zum europäischen Marktführer im militärischen Segment gemacht und steigert die Nachfrage im zivilen Bereich. Hier werden sie für Aufgaben der öffentlichen Sicherheit beispielsweise bei Naturkatastrophen, Industriehavarien oder zur Verkehrsbeobachtung eingesetzt, sowie unter anderem für Klimaschutzmessungen.

CONTACT Software ist der führende Anbieter von offener Standardsoftware für den Innovationsprozess. Unsere Mission heißt „Create.Together.“ – Best-in-Class-Lösungen für die kollaborative Produktentwicklung und IoT. Unsere Produkte helfen, Projekte zu organisieren, Prozesse verlässig auszuführen und weltweit mit virtuellen Produktmodellen zusammenzuarbeiten. Unsere offene Technologie und Architektur sind ideal, um sie mit anderen IT-Systemen wie ERP oder Tools wie CAx zu integrieren und Geschäftsprozesse durchgängig zu unterstützen. Wir hören zu und sind stolz auf viele langjährige Kundenbeziehungen.

Firmenkontakt
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
+49 (421) 20153-0
+49 (421) 20153-41
info@contact-software.com
https://www.contact-software.com

Pressekontakt
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
+49 (421) 20153-17
barbara.scholvin@contact-software.com
https://www.contact-software.com/de/newsroom.html

Pressemitteilungen

Vollständige Supply-Chain-Transparenz dank Graph

Auf Neo4j-basierende Plattform Transparency-One ermöglicht Einzelhändlern und Herstellern detaillierte Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln

Vollständige Supply-Chain-Transparenz dank Graph

Übersicht zu allen Lieferanten, Zutaten und Herkunftsländer mit Transparency-One (Bildquelle: @TraceOne)

München, 19. April 2016 – Mit Transparency-One, der ersten cloudbasierten Kollaborationsplattform für die Verwaltung von Verbrauchsgütern, können Lebensmittelhersteller und Handelsmarken detaillierte Informationen über tausende von Lebensmitteln, Zwischenhändlern und Fertigungsstätten miteinander teilen und gemeinsam nutzen. Als zentrale Datenbank nutzt die Plattform Neo4j , die weltweit führende Graphdatenbank von Neo Technology.

Die von Trace One entwickelte Plattform Transparency-One schafft eine lückenlose Übersicht der kompletten Lebensmittel-Supply Chain. Lebensmittel lassen sich auf ihrem Weg vom Erzeuger bis hin zum Verbraucher über mehrere Ebenen hinweg bis auf ihre einzelnen Bestandteile rückverfolgen. Unternehmen erreichen so ein hohes Maß an Transparenz innerhalb der komplexen Netzwerke der Lebensmittelindustrie. Mit der graphbasierten Plattform können Händler ihre Eigenmarken über den ganzen Lebenszyklus hinweg managen und kontrollieren, eine hohe Lebensmittelqualität sicherstellen und so den Bedarf nach transparenten Herstellungs- und Lieferwegen auf Kundeseite nachkommen.

Die Voraussetzung für die schnelle Suche nach detaillierten Informationen entlang der Lieferkette schafft Neo4j. Als Graphdatenbank eignet sie sich besonders gut, um komplexe, heterogene Daten anschaulich darzustellen. Anders als bei herkömmliche Datenbanken stehen im Zentrum des Modells die Beziehungen der Daten zueinander. Verbindungen und Zusammenhänge zwischen Händlern, Subunternehmen, Zulieferer und Herstellern lassen sich daher einfach und ohne technische Vorkenntnisse am Graphen nachverfolgen.

„Transparency-One profitiert von der einfachen Suche sowie der hohen Performance von Neo4j, um umfangreiche Datenvolumen zu verwalten“, erklärt Chris Morrison, Chief Marketing Officer von Trace One. „Selbst bei mehreren tausend Produkten zeigt die Graphdatenbank keine Performanceverluste. Auch die Response Time bei Suchabfragen überzeugt: Neo4j lieferte die Ergebnisse innerhalb von Sekunden.“

Hersteller und große Handelsmarken finden wichtige Informationen zu einzelnen Produkten, Subunternehmen und Produktionsstandorten deutlich schneller und können so zeitnah auf Lieferengpässe, Nachfrageschwankungen oder Krisen reagieren. Wird z. B. in einem Produkt Kakaopulver verwendet, können Unternehmen bei einer Krise, wie dem Bürgerkrieg an der Elfenbeinküste im Jahr 2011, Auswirkungen auf Produktion und Supply Chain schneller erfassen und das Risiko von Preissteigerungen besser abschätzen. Zudem ist eine schnelle Kontaktaufnahme mit den betroffenen Zulieferern möglich.

Darüber hinaus profitiert Transparency-One von der hohen Skalierbarkeit von Neo4j. Neue Funktionen lassen sich dem System genauso hinzufügen wie weitere Partner. So können beispielsweise Lieferanten über das Auftauchen einer verunreinigten Zutat oder eine neue Rezeptur benachrichtigt werden.

Die weltweit führende Datenbank Neo4j wird von zahlreichen Unternehmen in den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt. Zu den Anwendungsgebieten zählen neben der graphbasierten Suche auch Betrugserkennung, Masterdatenmanagement, Identity und Access Management, Telekommunikationsnetzwerke, Recommendation Systeme sowie soziale Netzwerke.

Mehr zu Transparency One und Neo4j erfahren Sie im Vortrag von Julien Mazerolle (VP of Engineering, Trace One) auf der GraphConnect Europe am 26. April 2016 in London.

Mehr Informationen sowie die vollständige Agenda mit Vorträgen – u. a. von ICIJ zu den Panama Papers, IBM, Schleich, Royal Bank of Scotland und The Financial Times – finden Sie hier.

(Bilder in hochauflösender Version zum Download: Bild 1 , Bild 2 , Bild 3 )

Marvell (NASDAQ: MRVL) ist ein weltweit führender Anbieter von kompletten Halbleiter-Lösungen. Das vielfältige Produktportfolio von Marvell umfasst Lösungen für Speicherung, Cloud-Infrastruktur, Internet der Dinge (IoT), Konnektivität und Multimedia und ermöglicht vollständige Plattform-Designs mit höchster Leistung, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Effizienz. Die Komponenten von Marvell sind ein wesentlicher Bestandteil vieler leistungsfähiger Consumer-, Netzwerk- und Unternehmenssysteme und erlauben den Partnern und deren Kunden eine führende Position im Hinblick auf Innovation, Leistung und Attraktivität. Sie gewährleisten den weltweiten Anwendern eine hohe Mobilität und einen einfachen Zugriff auf Services für den sozialen, privaten und beruflichen Bereich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.Marvell.com

Marvell und das M Firmenlogo sind eingetragene Warenzeichen von Marvell und/oder seinen Tochtergesellschaften. Andere Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
Marvell Technology Group Ltd.
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79
81675 München
089 41 77 61 13
marvell@lucyturpin.com
http://www.marvell.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 79 79
81675 München
089 41 77 61 13
neotechnology@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.de

Pressemitteilungen

SmartFactoryKL steuert intelligente Industrie 4.0-Anlage mit MES von iTAC

Manufacturing Execution System ermöglicht Traceability und Auswertung von Prozessen in Forschungs- und Demonstrationsanlage

SmartFactoryKL steuert intelligente Industrie 4.0-Anlage mit MES von iTAC

SmartFactoryKL

Montabaur, 19. April 2016 – Das Manufacturing Execution System (MES) der iTAC Software AG ( www.itacsoftware.de ) bildet eine Kerntechnologie der Anlage der SmartFactoryKL. Als herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform entwickelt die SmartFactoryKL Industrie 4.0-fähige Fabriksysteme. Die MES-Lösung der iTAC Software AG trägt zur Transparenz und Effizienz in den intelligenten Prozessen bei. Sie stellt die Traceability sicher und bildet die Brücke zwischen der Produktions- und der Planungsebene.

Die im Jahr 2005 gegründete Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Realisierung von Industrie 4.0-Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Das Netzwerk setzt sich aus namhaften Akteuren aus Industrie und Forschung zusammen. Diese arbeiten gemeinsam an neuen Konzepten, Standards und Lösungen, die die Grundlage für eine hochflexible Automatisierungstechnik bilden.

SmartFactoryKL hat zusammen mit 18 namhaften Industriepartnern eine herstellerunabhängige, realitätsnahe Industrie 4.0-Demonstrationsanlage realisiert. Diese Plattform dient als Testumgebung für neue Technologien, Steuerungsarchitekturen und Komponenten: Anlagenteile und Steuerungselemente unterschiedlichster Hersteller können hiermit im Rahmen von Prototypentests und Pilotvorhaben integriert, getestet und weiterentwickelt werden.

Eine Schlüsseltechnologie dieser intelligenten Industrie 4.0-Anlage bildet die iTAC.MES.Suite. Das Manufacturing Execution System von iTAC besitzt einen hohen Standardisierungsgrad und konsolidiert heterogene fertigungsnahe Softwarelösungen zu einer Einheit. Dabei stellt sie das Bindeglied zwischen der ERP-/PLM- und Maschinen- bzw. Anlagenlandschaft dar. Durch Funktionen wie aktive Traceability (Rückverfolgbarkeit inklusive Prozessverriegelung) ermöglicht das MES hohe Transparenz und steigert mit dem Ziel der Zero-PPM die Qualität von Produkten. Zudem stellt das System wichtige Kennzahlen bereit und ermöglicht somit Optimierungs- und Planungsprozesse in der intelligenten Fabrik.

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein Cloud-fähiges Manufacturing Execution System, das weltweit für Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen runden das Portfolio ab. Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie eine Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

iTAC.MES.Suite unterstützt Produktionsprozesse bei Diehl Controls

Traceability-Lösung leistet Beitrag zur Smart Automation

Montabaur, 5. April 2016 – Schlanke Systeme zur Vernetzung und Aufgabenteilung zwischen Mensch und Maschine – dieses Smart Automation-Konzept setzt Diehl Controls am Standort Wangen um. Ein Bestandteil der hochmodernen Fertigung ist die iTAC.MES.Suite. Das Manufacturing Execution System (MES) der iTAC Software AG, ein Unternehmen des Dürr-Konzerns, wird im Hause Diehl zur Traceability eingesetzt.

Diehl Controls ist Entwickler und Hersteller elektronischer Steuerungen für Hausgeräte. Mit der transparenten und voll automatisierten Fertigung am Standort Wangen erzielte das Unternehmen den Gesamtsieg des Industrie-Benchmark-Wettbewerbs „Fabrik des Jahres 2015“. Die Unternehmensberatung A. T. Kearney und die Fachzeitschrift „Produktion“ vergeben diese Auszeichnung seit 1992 jährlich für richtungweisende Konzepte.

iTAC.MES.Suite in der smarten Fabrik
Die MES-Lösung der iTAC Software AG ist eine Komponente eines Teilbereichs der Produktion im Hause Diehl Controls. Sie trägt zur Transparenz durch Traceability für Testergebnisse verschiedener Produkte bei. Die flexible Maschinenintegration kennzeichnet unter anderem diese Lösung.

Die mit Hilfe der iTAC.MES.Suite umgesetzte Traceability bildet eine der wichtigen Stellschrauben für optimierte Prozesse in der Fertigung: Das Produkt ermöglicht die Rückverfolgbarkeit in Echtzeit und sorgt so für transparente Abläufe. Auch die künftigen Ausbaumöglichkeiten hinsichtlich Prozessverriegelung und weitere Features überzeugten Diehl Controls von dem Industrie 4.0-fähigen Produkt.

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein Cloud-fähiges Manufacturing Execution System, das weltweit für Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen runden das Portfolio ab. Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie eine Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

Industrie 4.0 – die Richtung bleibt

Die Praxis und Theorie sind noch unterschiedliche Welten bei Industrie 4.0

Industrie 4.0 - die Richtung bleibt

Das Internet in verschiedenen Bereichen (Bildquelle: Bosch Software Innovations)

Die Inhalte die hinter dem neuen, modernen Begriff ‚Industrie 4.0‘ stecken sind nur in Teilen neu. Das Projekt wird von den Industrieverbänden BITCOM, VDMA und ZVEI über die ‚Plattform Industrie 4.0‘ vorangetrieben. Zur Hannover Messe 2014 veröffentlichte der Wissenschaftliche Beirat der ‚Plattform Industrie 4.0‘ ein Whitepaper zum Stand der Dinge bei den FuE-Themen.

Die „4. Industrielle Revolution“ als Gesamtansatz besteht momentan noch lediglich auf dem Papier. Fachleute sehen eine Zeitdauer von noch mindestens 10 Jahren, bis die Ideen von „Industrie 4.0“ auch nur annähernd in die Praxis umgesetzt sein werden. Doch was sich verändern soll, ist in vielen Firmen der Hightech-Industrie schon heute Alltag – und entwickelt sich stetig weiter. Es geht auch nicht um die Fertigungstechnologie an sich. Auf diesem Gebiet sind viele Vordenker und Marktführer in Deutschland beheimatet. Vielmehr liegt der Schwerpunkt im Bereich der Daten, die im Verlauf eines Produktionsprozesses erfasst werden und interdisziplinär global ausgetauscht werden sollten.

Momentan ist ‚Industrie 4.0‘ noch vor Allem ein deutsches Projekt. Angedacht von der Bundesregierung und ausgeformt von Fachleuten aus Wissenschaft und Technik. Es sieht die deutsche Wirtschaft in einer Vorreiterrolle und soll so deutschen Unternehmern Wettbewerbsvorteile sichern. Die Zielformulierung klingt noch sehr nach einer Idealvision. Fertigungsdaten sollen in einem Netzwerk, das über den Bereich der einzelnen Firma hinausgeht, zur Verfügung stehen, um Fertigungsprozesse übergreifend optimieren zu können. Im ‚Whitepaper: Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf dem Weg zu Industrie 4.0‘ des Wissenschaftlichen Beirates der Plattform aus dem April 2014 klingt das so:

„Basis ist die Verfügbarkeit aller relevanten Informationen in Echtzeit durch Vernetzung aller an der Wertschöpfung beteiligten Instanzen sowie die Fähigkeit, aus den Daten den zu jedem Zeitpunkt optimalen Wertschöpfungsfluss abzuleiten.“

So weit, so gut. Doch genau hier liegt auch der Knackpunkt des Ganzen. Auf der Internetseite der ‚Plattform Industrie 4.0‘ – www.plattform-i40.de – selbst ist es zu lesen: „Hersteller und Betreiber benötigen die Sicherheit, dass ihr Know-how, ihr geistiges Eigentum und ihre Daten geschützt sind.“ In dem Whitepaper heißt es weiter: „… Maßnahmen zur Steigerung der Angriffssicherheit aber werden bislang nur langsam und oft lediglich als Lösung von Teilaspekten realisiert. Die Weiterentwicklung zur Industrie 4.0 erfordert Ansätze, die einen umfassenden Schutz der hochgradig vernetzten Systemstrukturen sowie des Daten- und Informationsaustausches sicherstellen. […] Um dieses Ziel zu erreichen, sind Forschung und Entwicklung notwendig.“

Es müssen verlässliche und sichere Systeme geschaffen werden, um die Bereitschaft zu fördern, diese Systeme auch zu Nutzen. Das Vertrauen in die Datennetze ist in Zeiten von Enthüllungen zu Geheimdienstaktivitäten weltweit nicht sonderlich groß. Und zu dem Vertrauen in die technische Sicherheit kommt noch das Vertrauen in die Beteiligten. Bleiben Betriebsgeheimnisse auch wirklich Geheimnisse oder wird nun alles Öffentlich? Auch Industriespionage ist ein großes Thema der Zeit.

Das Ideal von global vernetzten Produktionsprozessen, in denen die Maschinen in einem ‚Internet of Things‘ (IoT) direkt miteinander kommunizieren, über Sensoren erfasste Daten weitergeben und voneinander lernen, klingt bestimmt nicht schlecht. Und vieles von dem, was als Voraussetzung für ‚Industrie 4.0‘ angesehen wird, ist heute schon Realität. Die Industrie arbeitet bereits mit hochkomplexen, computergestützten oder vielmehr computergesteuerten Prozessen. CNC-Fräsen, CAD-Programme, MES, SPS- und PPS-Systeme – von der Warenwirtschaft über Planung und Produktion bis hin zur Vertriebslogistik, ohne Computer ist keiner dieser Abläufe mehr denkbar.

Neu ist die Kombination, Daten von Prozessen, die früher getrennt voneinander erfasst und verarbeitet wurden, in zentralen Rechnern zu sammeln und von komplexen Softwaresystemen zusammenzuführen und auszuwerten. Komplexe Abläufe können so im Gesamten überwacht und gesteuert werden. Und nun die globale Vernetzung der Maschinen?

Die Entwicklung eines ‚Industrie 4.0‘-Standards ist ein Prozess der Normung, d. h. einer weltweiten Vereinheitlichung der technischen Datenkommunikation. Die unüberschaubare Datenmenge aus der Betriebsdatenerfassung (BDE) der Unternehmen, die global täglich anfällt, die BigData, müsste zielgerichtet kanalisiert und aufbereitet werden, um als SmartData in verwertbarer Form zur Verfügung zu stehen. Das sehen auch die Experten als eine der großen Herausforderungen an – die noch viel Zeit brauchen wird. Eine weltweite Vereinheitlichung wird ein schwieriger Prozess, weitaus schwieriger als nur auf nationaler Ebene.

Es gibt auch schon internationale Normen, mit denen heute jeder arbeitet. Für die Wege der Datenübertragung sind Normungen wie TCP/IP, LAN, WLAN, Bluetooth inzwischen Standards, die weltweit verwendet werden – auch das Internet wäre ohne ein Mindestmaß an globaler Vereinheitlichung nicht funktionsfähig. In anderen Bereichen wird noch mit nationalen Normen gearbeitet.

Aber ohne die fortschrittlichen Entwicklungen der Hightech-Industrie zur Automatisierung ihrer eigenen Fertigungsprozesse hätten weiterführende Gedanken zu so einem weltumspannenden Projekt wie ‚Industrie 4.0‘ gar nicht entstehen können.

Die Rehm Thermal Systems aus Blaubeuren bei Ulm ist hierfür ein gutes Beispiel. Rehm ist einer der weltweit führenden Anbieter von Reflow-Lötanlagen für die Leiterplattenfertigung. Die R&D-Ingenieure aus Blaubeuren haben schon früh erkannt, dass computergestützte Abläufe in so komplexen und empfindlichen Systemen die Gewähr bieten, immer konstante Bedingungen für gleiche Produkte über die Zeit sicher zu stellen. Embedded Computing war bei Rehm schon Alltag, bevor es in den öffentlichen Fokus kam.

Die Computersteuerung nimmt dem Anwender hier nicht die Arbeit ab, sondern sie erlaubt es, auch äußerst komplexe und variable Prozesse übersichtlich zu verwalten und im Griff zu behalten. Die Anforderungen, wie sie sich in der Elektronikfertigung, also auch in der Leiterplattenherstellung, in den vergangenen Jahren entwickelt haben, erfordern natürlich auch eine Weiterentwicklung der Anlagen in der Produktion. Was noch vor wenigen Jahren schwer umsetzbar war, gehört heute zur Normalität im Produktionsalltag. Anlagen können, dank übergreifender Software flexibler und effizienter eingesetzt werden. Auslastungen werden optimiert, die Qualität des Outputs wird konstant sichergestellt.

Und die beruhigende Nachricht dabei lautet: Es geht nicht ohne menschliches Mitwirken – im Gegenteil. Die großen Datenmengen erfordern viele versierte Mitarbeiter, die den Überblick behalten. Denn die kreativ denkende Maschine, in deren Schaltkreise man komplexe Prozesse vertrauensvoll abgeben könnte, ist bis dato noch nicht gebaut worden.

Bei Rehm Thermal Systems nennt sich das System ‚Intelligent Software Solutions‘. Mit den ‚Intelligent Software Solutions‘ hat die R&D-Abteilung bei Rehm ein System geschaffen, mit dem die Anlagen zuverlässig gesteuert und überwacht werden können. Es ist kein geschlossenes System, es besteht vielmehr aus Monitoring-Tools, unterschiedlichen Modulen, die jedes für sich eine bestimmte Aufgabe erfüllen. Die Fülle an Daten, die in der Anlage von den Modulen erfasst und überwacht werden, ist enorm. Eine zentrale Software führt die Daten zusammen und wertet sie aus, z. B. um die festgelegten Parameter eines Fertigungsprofils konstant zu halten.

Das modulare System kann individuell paketiert und an den jeweiligen Bedarf des Kunden angepasst werden. Für alle Anlagentypen steht eine Mastersoftware zur Verfügung, die auf die verschiedenen Anlagen und Bedürfnisse zugeschnitten wird. Customizing ist ein ganz wichtiger Faktor in Zeiten immer flexiblerer Fertigungsbedingungen. Durch die IT-Steuerung werden mit solch unterschiedlichen Softwareoptionen ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Die manuelle Auswahl eines benötigten Produktprofils – in der Praxis immer ein latentes Fehlerpotenzial – kann softwareunterstützt im laufenden Prozess erfolgen. Die Gefahr, Produktionsprozesse mit falschen Parametern laufen zu lassen wird minimiert. Durch solch eine komplexe Steuerung entsteht eine neue Flexibilität.

Und es wir einfacher, wichtige Aspekte der Fertigung in die Prozesse zu integrieren. Immer wichtiger in modernen Produktzyklen ist der Aspekt der Rückverfolgbarkeit, der ‚Tracebility‘ eines Produktes. Rehm ist einer der weinigen Hersteller, die dieser steigenden Anforderung in ihren Systemen konsequent Rechnung tragen. Beim Austritt der Leiterplatte aus dem Ofen werden alle relevanten Prozessdaten – Board-SN, Auftrag, Temperaturen, Geschwindigkeit, Restsauerstoff, Produktionsdatum, Anlagennummer, etc. – softwareseitig dokumentiert und gespeichert.

‚Traceability‘ ist einerseits ein wachsender Markttrend, andererseits sind lückenlose Dokumentationen der Produktionsabläufe in manchen Bereichen schon rechtlich vorgeschrieben. Die Anforderungen kommen vor allem aus der Automotive-Branche, dem Flugzeugbau oder der Medizintechnik. Die Notwendigkeit für Zertifizierungen und Zulassungen und die Möglichkeit zur Datenrückverfolgung einer Produktion bei Rückrufen oder in Versicherungsfällen zeigt die Dringlichkeit. Rehm hat sie zum Standard gemacht. Auf der ‚Plattform Industrie 4.0‘ steht dazu zu lesen: „Intelligente Produkte sind aktive Informationsträger und über alle Lebenszyklusphasen adressier- und identifizierbar.“

Die ‚Traceability‘ gibt in der weiteren Folge auch die Möglichkeit, interne Prozesse effizient auszuwerten und zu optimieren. Serienfehler können leichter erkannt und lokalisiert werden. Auch eine Bediener-/Anlagenzuordnung ist im System möglich, oder die genaue Lokalisierung eines Fehlers im Produktionsablauf. Ein Beispiel: 5 Anlagen stehen in einem Prozess hintereinander und das Problem wird an der letzten Anlage sichtbar, ist aber schon an der ersten verursacht worden. Hier kann das System den internen Prozess detailliert auswerten – Qualitätssicherung und -steigerung auf höchstem Niveau.

Auch andere wichtige Aspekte lassen sich durch zentral gesteuerte Softwaresysteme integrieren. Stichwort Energiemanagement. Ein kontrollierter geringerer Energieverbrauch wird sich in Zukunft immer mehr rechnen. Legt man die aktuelle Strompreisentwicklung zugrunde, sind durch konsequentes Energiemanagement Einsparungen von vierstelligen Eurosummen pro Jahr und Anlage realistisch. Kostenreduktion bei Qualitätssteigerung – was will man mehr.

Eine Integration von hoch spezieller Software in den Fertigungsfluss wird zukünftig immer mehr zum Alltag gehören. Anlagen und Prozesse werden verwaltet, überwacht, analysiert und optimiert. Auftrag, Produktdaten, Effizienz- und Statusdaten, festgelegte Einstellungen, archivierte Profile und aktuelle Werte fließen in die Steuerung der Anlagen, in die Produktdokumentation und in Analysen ein. Die ‚Intelligent Software Solutions‘ stehen in der REHM Group hierbei im Fokus einer zukunftsfähigen Entwicklung. Ob die Anlagen nun zentral von einem Terminal aus oder wireless und ortsunabhängig über einen Tablet-PC überwacht und gesteuert werden, ist je nach Bedarf einsetzbar und im wird im Kundenprojekt individuell geplant.

Die Datenmengen werden immer größer und entscheidend ist es, selbst Herr über die Daten – und ihre Sicherheit – zu bleiben. Eine der großen Herausforderungen bei ‚Industrie 4.0‘ wird die Datensicherheit sein. Einem globalen Datenaustausch sensibler Produktions- und Unternehmensdaten sehen auch viele Global Player noch skeptisch entgegen. Indes gibt es Unternehmen, die die Gedanken, auf die das Projekt ‚Industrie 4.0‘ basiert, intern mit eigenen Entwicklungen schon längst umsetzen. Die Rehm Thermal Systems ist eines dieser Unternehmen und sie können sich in dieser Form auf die Fahnen schreiben: Wir denken der Zukunft voraus!

Mit der Idee kleine, günstige Luftanlagen mit einer zu öffnenden Prozesskammer zu bauen wurde 1990 die Firma Rehm gegründet. Durch \\\“Einfach. Mehr. Ideen.\\\“ im Bereich thermische Systemlösungen für Elektronikindustrie, ist Rehm heute Technologie- und Innovationsführer für die moderne und wirtschaftliche Elektronik-Baugruppen-Fertigung. Als global agierender Hersteller von Löt- und Trocknungssystemen sind wir in allen relevanten Wachstumsmärkten vertreten und realisieren als Partner für unsere Kunden, Fertigungslösungen, die Standards setzen.

Langjährige Partnerschaften mit unseren Kunden, die Zusammenarbeit mit renommierten Instituten und ein umfassendes Know-How sichern auch zukünftig unseren Erfolg. Mit einem hohen Eigenfertigungsanteil bieten wir unseren Kunden die passende Lösung für individuelle Anforderungen.

Firmenkontakt
Rehm Thermal Systems GmbH
Abteilung Marketing
Leinenstrasse 7
89143 Blaubeuren-Seissen
+49 7344 9606-0
info@APROS-Consulting.com
http://www.rehm-group.com/

Pressekontakt
APROS Int. Consulting & Services
Volker Feyerabend
Rennengaessle 9
72800 Eningen
07121-9809911
info@APROS-Consulting.com
http://www.apros-consulting.com