Tag Archives: Traineeprogramm

Pressemitteilungen

Gut aufs Berufsleben vorbereitet

Traineeprogramm für junge Ingenieure bei Huf

Gut aufs Berufsleben vorbereitet

Nach dem Masterstudium direkt bei der Huf Group ins Berufsleben einsteigen.

Junge Ingenieure (m/w), die nach der Universität ins Berufsleben starten möchten, sind für viele Unternehmen eine interessante Zielgruppe. Deshalb werden für die Absolventen gezielt Traineeprogramme angeboten. Die Huf Group als weltweit agierender Automobilzulieferer hält spannende Programme für Entwicklungsingenieure (System Lead Engineer) bzw. Prüfingenieure (Test Lead Engineer) bereit.

Ein Trainee ist ein Hochschulabsolvent, der in einem oder zwei Jahren in einer Organisation speziell geschult wird – zum Beispiel zur künftigen Führungskraft oder zum Fachmann in einem Spezialgebiet. Innerhalb kurzer Zeit lernt die Nachwuchskraft alle wichtigen Personen und Bereiche eines Unternehmens kennen. So werden die Grundsteine für eine weitere erfolgreiche Karriere im Betrieb gelegt.
Die Voraussetzungen für eine Traineestelle fallen je nach Unternehmen unterschiedlich aus. In der Huf Group werden ein abgeschlossenes Masterstudium in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau oder (technische) Informatik, gute Englischkenntnisse sowie viel Motivation und Eigeninitiative gefordert.
Hierzu Christian Qual, Leiter Human Resources der Huf Group: „Wir möchten junge Ingenieure in die Produktentwicklung holen und gezielt für bestimmte Positionen qualifizieren. Dafür durchlaufen die Trainees bei Huf in zwei spannenden Jahren alle für ihre Fachrichtung relevanten Arbeitsstationen.“ Sie lernen die einzelnen Entwicklungs- und Testabteilungen kennen und verbringen zwei bis vier Monate in einer Tochtergesellschaft im Ausland. Hinzu kommen maßgeschneiderte Weiterbildungsmaßnahmen. Individuell entwickelte Einarbeitungspläne führen die Trainees systematisch an ihre künftigen Aufgaben als System Lead Engineer bzw. Test Lead Engineer heran. Weitere Informationen gibt es online unter www.huf-group.com/karriere

1908 in Velbert gegründet, lieferte Huf Hülsbeck & Fürst erstmals 1920 Autoschlüssel an Mercedes-Benz (heute Daimler AG). Heute beschäftigt Huf weltweit rund 7200 Mitarbeiter an Standorten in 14 Ländern. Über 400 Entwickler und Konstrukteure arbeiten in den Büros in Deutschland, USA, Korea, Rumänien, Indien und China. Zu seinen Kunden zählt das Unternehmen alle namhaften Automobilhersteller. Huf hat sich als Entwickler und Produzent von mechanischen und elektronischen Schließsystemen, Fahrberechtigungssystemen, Passive-Entry-Systemen, Fahrzeugzugangssystemen, Türgriffsystemen sowie Systemen für Heckklappen und Hecktüren, Reifendruckkontrollsystemen und Telematik-Systemen weltweit bei den Automobilherstellern und im Reifenhandel einen Namen gemacht.

Die Huf Secure Mobile GmbH ist spezialisiert auf innovative Mobilitätslösungen. Als 100-prozentige Tochtergesellschaft gehört sie zur Huf-Gruppe.

Kontakt
Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Dipl. Oec. Ute J. Hoppe
Steegerstr. 17
42551 Velbert
+ (0)2051/ 272 572
ute.hoppe@huf-group.com
http://www.huf-group.com

Pressemitteilungen

Trainee-Programm der AGRAVIS Raiffeisen AG erhält Absolventa-Siegel

Trainee-Programm der AGRAVIS Raiffeisen AG erhält Absolventa-Siegel

Ann-Kathrin Hanesch arbeitet als Trainee bei der AGRAVIS Raiffeisen AG im Bereich Controlling.

Das Traineeprogramm der AGRAVIS Raiffeisen AG wurde zum dritten Mal mit dem Absolventa-Siegel ausgezeichnet. Diese Auszeichnung kennzeichnet „karrierefördernde“ und „faire“ Traineeprogramme. Die prämierten Nachwuchsprogramme bilden für Hochschulabsolventen die Basis für eine erfolgreiche Laufbahn bei der AGRAVIS.

Das Unternehmen bietet die vier Trainee-Programme Agrarhandel, Agrartechnik, Controlling und Commercial Management an. Absolventa ist eine Jobbörse, die sich speziell an Studierende, Absolventen und Young Professionals richtet. Neben der aktiven Suche nach Stellenangeboten können sich Bewerber auch über das Absolventa-Profil von Arbeitgebern finden lassen.

Aktuell beschäftigt die AGRAVIS vier Trainees. Eine davon ist Ann-Kathrin Hanesch. Die 25-Jährige hat Betriebswirtschaftslehre studiert und empfindet das 24-monatige Programm im Bereich Controlling als einen idealen Berufseinstieg. „Meine Zeit hier ist sehr gut strukturiert, ich lerne viel und kann an spannenden Themen mitarbeiten“, beschreibt sie. Beispielsweise ist sie in einer Teilinitiative aktiv, welches die Trainees der AGRAVIS innerhalb des unternehmensweiten Projektes 8/80 eigenverantwortlich initiiert haben „Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Fachbereichen hat mir wichtige Einblicke in die AGRAVIS und bedeutende Impulse gegeben“, betont Ann-Kathrin Hanesch.

Wichtig für ihre Arbeit als angehende Prozessberaterin ist neben der fachlichen Expertise ein gutes Gespür für Menschen. Zu ihren Aufgaben zählt bereits im Traineeprogramm die eigenständige Planung von Workshops mit den AGRAVIS-Fachbereichen. „Als ich das erste Mal einen Termin im Rahmen eines Projektes geleitet habe, war ich schon sehr aufgeregt“, beschreibt sie. Neben einer strukturierten Einarbeitung im Fachbereich Controlling erhält Ann-Kathrin Hanesch Unterstützung durch die AGRAVIS-Personalentwicklung. „Durch regelmäßige Feedback-Gespräche, Netzwerktreffen und Workshops – speziell für uns Trainees – bleibe ich bei meiner persönlichen Entwicklung am Ball“. Ihr Programm endet im Januar 2018. „Die zwei Jahre meines Trainee-Programms bieten mir die Möglichkeit, mein Wissen aus dem Studium in der Praxis umzusetzen und wertvolle Tipps von erfahrenen Kollegen mitzunehmen.“

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit 6.300 Mitarbeitern rund 7 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Pressemitteilungen

Bausparkasse Schwäbisch Hall: Ein Traineeprogramm für Informatiker und Nicht-Informatiker

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall ist überzeugt: Auch Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich müssen unser Geschäft verstehen. Deshalb nehmen am Traineeprogramm der Unternehmensgruppe Trainees aus allen Unternehmensbereichen teil.

Bausparkasse Schwäbisch Hall:  Ein Traineeprogramm für Informatiker und Nicht-Informatiker

Viele Traineeprogramme für IT-ler arbeiten die Trainees nur in ihr künftiges Arbeitsfeld ein. Diesen Eindruck gewann Christian Knauer, als er sich 2011 gegen Ende seines Medieninformatik-Studiums an der TU Dresden nach seiner ersten Festanstellung umsah. Doch das genügte dem damals 27 Jahre alten Hochschulabsolventen nicht. Er wollte auch „eine systematische Einführung“ in das Geschäftsfeld seines künftigen Arbeitgebers erfahren. Deshalb bewarb er sich bei Schwäbisch Hall.

Ähnlich war es bei Matthias Teinert, als er gegen Ende seines Wirtschaftsmathematik-Studiums an der Uni Bielefeld eine Stelle suchte. Teinert war damals noch unsicher: Soll ich die klassische oder die fachliche Führungslaufbahn einschlagen? Deshalb sagte ihm das Konzept des einjährigen Traineeprogramms der Schwäbisch Hall-Gruppe zu. Denn es ließ ihm beide Wege offen.

Das Traineeprogramm von Schwäbisch Hall ist für alle Hochschulabsolventen konzipiert – unabhängig davon, was sie studiert haben und in welchem Unternehmensbereich sie arbeiten. Dahinter steckt das Credo: „Auch unsere Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich müssen das Tagesgeschäft von Schwäbisch Hall kennen“, wie Holger Lange betont, der für den IT-Nachwuchs zuständig ist. „Außerdem trägt die gemeinsame Trainee-Zeit dazu bei, dass in der Unternehmensgruppe eine gemeinsame Kultur entsteht.“

Jeder Trainee hat einen „Heimathafen“

Diese Kultur spiegelt sich im Traineeprogramm wider. Es startet zum Beispiel mit einer Einführungswoche, bei der alle Trainees auch ein Outdoor-Training besuchen. Dieses soll dazu beitragen, dass bereichsübergreifend zwischen den Trainees ein Netzwerk entsteht. Nach der Einführungswoche wechseln die Trainees in ihren „Heimathafen“. So heißen die Teams, denen die Trainees während ihrer Trainee-Zeit zugeordnet sind. Von dort aus starten sie „in Projekte und zu Hospitationen, um anschließend wieder zurückzukehren“, erläutert Lange.

Einen großen Raum nehmen in dem Traineeprogramm Hospitationen in anderen Unternehmensbereichen ein. Denn der IT-Nachwuchs soll den Arbeitsalltag der dortigen Kollegen kennenlernen. Um das Geschäftsumfeld der Bausparkasse noch besser zu verstehen, hospitieren die Trainees auch bei anderen Finanzdienstleistern, die zur genossenschaftlichen Finanzgruppe zählen – also zum Beispiel bei der R+V Versicherung und der Kapitalanlagegesellschaft Union Investment.

Alle Trainees besuchen zudem eine Reihe von Seminaren. Dort wird ihnen das nötige finanzwirtschaftliche Know-how vermittelt. Ebenfalls gemeinsam werden sie im Projektmanagement geschult – „damit sie ein gemeinsames Projektmanagement-Verständnis entwickeln“, erklärt Lange.

Gewachsene IT erfordert spezielle Kenntnisse

Daneben existiert ein Qualifizierungsprogramm speziell für die Trainees, die ihren „Heimathafen“ im IT-Bereich haben. Es umfasst Seminare, in denen es um das Analysieren und Designen von Software-Lösungen geht. Auch eine Schulung in der Programmiersprache COBOL steht im Programm. Deren Umfang von knapp zwei Wochen überraschte Teinert zunächst. Ihm wurde aber schnell klar, dass bei Finanzdienstleistern – aus Datensicherheitsgründen – Großrechnersysteme noch „das Rückgrat der IT“ bilden. An sie docken fast alle Programme an, „die mit dem Kerngeschäft zu tun haben“. Deshalb müssen die künftigen Führungskräfte und Projektleiter im IT-Bereich „ein Basisverständnis“ für diese Rechner haben.

Dabei rückt Schwäbisch Hall jedoch immer stärker von einem standardisierten IT-Schulungsprogramm ab – „auch weil die Trainees eine heterogene Truppe sind“, wie Lange betont. Ihre Kenntnisse im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie sind zu Beginn des Traineeprogramms recht verschieden. Nicht jeder hat schon ein sehr fundiertes Wissen über die Datenverarbeitung. Manche sind qua Erstausbildung auch Volks- oder Betriebswirte ohne tiefergehende IT-Kenntnisse. „Deshalb schauen wir bei jedem Trainee genau, was er mitbringt und wohin er sich entwickeln könnte und erstellen dann einen Entwicklungsplan für ihn.“

Die Entwicklungspfade sind verschieden

Bei Matthias Teinert schälte sich während seiner Trainee-Zeit heraus: Er möchte die fachliche Führungslaufbahn einschlagen und weiter im Bereich Anwendungsentwicklung arbeiten. Christian Knauer hingegen wechselte im März 2013 in die IT-Architekturplanung. Diese Abteilung beschäftigt sich mit den Fragen: Welche Entwicklungen gibt es im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie? Und wie könnte in fünf, sechs Jahren die IT-Landschaft von Schwäbisch Hall aussehen? Laut Knauer „eine extrem spannende Aufgabe“, weil hierbei viele Faktoren zu berücksichtigen sind. Neben der technologischen Entwicklung zählen hierzu Faktoren wie: Wie entwickelt sich der (Finanz-)Markt und welche gesetzlichen Vorgaben müssen Finanzdienstleister künftig erfüllen?

Warum auch solche Aspekte zu beachten sind, erläutert Knauer an einem Beispiel: In der IT-Fachpresse wird heiß über das Thema Cloud Computing diskutiert. Für Finanzdienstleister wie Schwäbisch Hall gilt jedoch: Sobald die Daten das Kerngeschäft betreffen, scheidet aus Datensicherheitsgründen das Cloud Computing als Möglichkeit zur Datenspeicherung aus. Also brauchen Finanzdienstleister wie Schwäbisch Hall auch hier eine eigene Lösung.

Viele Traineeprogramme für IT-ler arbeiten die Trainees nur in ihr künftiges Arbeitsfeld ein. Diesen Eindruck gewann Christian Knauer, als er sich 2011 gegen Ende seines Medieninformatik-Studiums an der TU Dresden nach seiner ersten Festanstellung umsah. Doch das genügte dem damals 27 Jahre alten Hochschulabsolventen nicht. Er wollte auch „eine systematische Einführung“ in das Geschäftsfeld seines künftigen Arbeitgebers erfahren. Deshalb bewarb er sich bei Schwäbisch Hall.

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG ist mit 7,2 Millionen Kunden die größte Bausparkasse in Deutschland. Die rund 7000 Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten eng mit den Genossenschaftsbanken zusammen. Im Ausland ist Schwäbisch Hall mit Beteiligungsgesellschaften in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und China aktiv und zählt dort 3,4 Mio. Kunden.

Kontakt
Bausparkasse Schwäbisch Hall AG
Siegfried Bauer
Crailsheimer Straße 52
74520 Schwäbisch Hall
0791/46-2529
siegfried.bauer@schwaebisch-hall.de
http://www.schwaebisch-hall.de

Pressekontakt:
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr.1
64285 Darmstadt
06151 89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Pressemitteilungen

Berufseinsteiger optimal auf Job als SAP-Consultant vorbereitet

Unternehmensberatung cbs schließt Traineeprogramm 2012/13 erfolgreich ab

Berufseinsteiger optimal auf Job als SAP-Consultant vorbereitet

Trainee Lars Steinmann hat erfolgreich sein Traineeprogramm bei der Unternehmensberatung cbs absolvi

Heidelberg, 4. März 2013 – Das Traineeprogramm der Heidelberger Unternehmensberatung cbs Corporate Business Solutions bereitet Young Professionals sehr gut auf die Praxis vor. 11 Absolventen beendeten vor kurzem die interne viermonatige Ausbildung. Zum Abschluss bearbeiteten die Trainees gemeinsam eine Fallstudie, in der sie ein SAP-System bei einem Mittelständler einführten.

Der 25-jährige Trainee Lars Steinmann über seine Ausbildung: „cbs hat mich als Berufseinsteiger optimal auf den Job als SAP Consultant vorbereitet. Wir haben viel gelernt und wurden mit den Herausforderungen der Praxis konfrontiert.“ Die gute Vorbereitung unterstreicht auch sein 25-jähriger Kollege Hauke Sorgenfrei: „Wir hatten intensive Schulungen bei SAP und cbs. Unser Wissen konnten wir in einer Fallstudie unter Beweis stellen.“

Für die Case Study hatte das Team zwei Monate Zeit. Die Young Professionals setzten sich mit einem großen mittelständischen Kunden auseinander, der ein zentral gehostetes SAP-System für seine Werke in Deutschland und Österreich einführen wollte. Die Ausgangssituation: Das Rechnungswesen des Mittelständlers war uneinheitlich, gefragt waren Best-Practice-Prozesse im SAP-Standard, Inhalte eines „alten“ Buchungskreises sollten in die neue Systemlandschaft selektiv übernommen werden. Zum Projektumfang gehörten beispielsweise die Definition aller benötigten Soll-Prozesse, ein Prototyp für alle Hauptprozesse oder die Dokumentation aller Prozesse nach der cbs-Projektmethodik M-cbs. Die angehenden SAP-Berater hatten anspruchsvolle Ziele: So sollten unter anderem die Prozesse im gesamten Unternehmen verbessert, SAP Integrationsmöglichkeiten für End-to-End-Prozesse genutzt und die Lösungen im SAP-Standard umgesetzt werden. In der Fallstudie konnten die Trainees auf die Unterstützung ihrer Mentoren zurückgreifen, die bei cbs als Senior-Berater arbeiten. Zum Abschluss wurde das SAP-System dem Lenkungskreis des Mittelständlers präsentiert, verkörpert durch die Geschäftsleitung von cbs.

Seit 13 Jahren bereitet cbs Nachwuchskräfte alljährlich in seinem Traineeprogramm auf eine Karriere in der SAP-Unternehmens- oder Technologieberatung vor. Unter dem Motto „High Professionals 4 High Potentials“ wird das umfangreiche interne und externe Schulungsprogramm durch erfahrene Seniorberater von cbs begleitet. Sie stehen den Teilnehmern als persönliche Mentoren zur Seite. Die menschliche Integration ist beim internationalen Mittelständler seit je her wichtig: Von Beginn an werden die Nachwuchskräfte in die cbs-Community mit ihren 170 Kollegen eingebunden.

Alle Trainees erhalten von Beginn an einen festen Arbeitsvertrag. Eine anschließende Weiterbeschäftigung ist die Regel. Auch in diesem Jahr wurden alle Trainees übernommen, darunter Lars Steinmann und Hauke Sorgenfrei. „Wir haben in dem Traineeprogramm viel gelernt und zahlreiche Kollegen kennengelernt. Jetzt freuen wir uns, dass wir unser Wissen auch in der Praxis anwenden können“, erläutern Lars Steinmann und Hauke Sorgenfrei. Die beiden Junior Business Consultants haben ihren Platz bei cbs gefunden. Sie arbeiten nun in einem Team, das für internationale Industrieunternehmen SAP-Systeme in Brasilien einführt und optimiert.

Weiterführende Informationen zum Traineeprogramm gibt es unter http://www.cbs-consulting.com/young-professionals-absolventen

Die internationale cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH bietet hochwertige Management- und SAP-Beratung für globale SAP-Veränderungsprojekte. Zu ihren Kunden zählen global tätige mittelständische und große Unternehmen der Fertigungsindustrie sowie Großkonzerne verschiedener Branchen. cbs-Consultants unterstützen als Managementberater, Programm- und Projektmanager, Lösungsarchitekten, Fach- und Technologieberater unternehmensweite Projekte zur Restrukturierung und Standardisierung von SAP-Lösungen im Konzernverbund. Die cbs gehört zur MATERNA Gruppe und beschäftigt 165 Mitarbeiter. Neben dem Firmensitz in Heidelberg unterhält sie Niederlassungen in München, Dortmund, Hamburg, Stuttgart und Zürich (cbs Schweiz AG). Unterstützt durch ein starkes internationales Partnernetzwerk ermöglicht die cbs kundennahe Lösungen rund um den Globus. www.cbs-consulting.com

Kontakt
cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH
Holger Scheel
Im Breitspiel 19
69126 Heidelberg
+49 (62 21) 33 04-0
holger.scheel@cbs-consulting.de
http://www.cbs-consulting.com

Pressekontakt:
Donner & Doria Public Relations GmbH
Peter Verclas
Gaisbergstr. 16
69115 Heidelberg
+49 6221 58787-35
peter.verclas@donner-doria.de
http://www.donner-doria.de

Pressemitteilungen

Online Marketing Traineeprogramm von eviom startet in die dritte Runde

München, den 21.02.2013 – Die Münchener Online Marketing Unternehmensberatung eviom setzt ihr erfolgreiches Traineeprogramm bereits im dritten Jahr fort.

Online Marketing Traineeprogramm von eviom startet in die dritte Runde

Die eviom GmbH bildet aus: im Rahmen eines 12-monatigen Traineeprogramms werden auch dieses Jahr wieder internetbegeisterte Hochschulabsolventen zu Online Marketing Consultants ausgebildet und lernen alle relevanten Bereiche von langjährigen Experten kennen.

Von Anfang an werden die Trainees in konkrete Agenturprojekte eingebunden und übernehmen Verantwortung. Dabei sind auch Teilnahmen an internationalen Messen und Konferenzen sowie der Erwerb von Zertifikaten fester Bestandteil der Ausbildung.

„Mit unserem Traineeprogramm bieten wir eine exzellente Ausbildung im Online Marketing an. Als internationale Unternehmensberatung bieten wir dabei die Möglichkeit, Teil eines Projektteams zu sein und unterschiedliche Branchen und Unternehmen in der Praxis kennenzulernen. Klares Ziel ist dabei die Übernahme der Trainees nach der Ausbildung“, so Nils Horstmann, Co-Geschäftsführer der eviom GmbH und Verantwortlicher für den HR-Bereich.

Neben den fachlichen Schwerpunkten in Bereichen wie Suchmaschinen- und Social-Media-Marketing gehören auch Strategieentwicklungen sowie die Vermittlung von Management Skills zum Ausbildungsprogramm, um die Trainees auf ihre künftigen Aufgaben als Consultant vorzubereiten.

Weitere Informationen unter: http://www.eviom.com/ueber-eviom/karriere/online-marketing-trainee

eviom ist eine auf Online Marketing spezialisierte Unternehmensberatung und bietet neben der Strategieentwicklung auch Full-Service-Leistungen in der operativen Umsetzung an.

Kontakt:
eviom GmbH
Nils Horstmann
Auenstr. 100
80469 München
+49 (0) 89 / 9982 71800
info@eviom.com
http://www.eviom.com

Pressemitteilungen

Schwäbisch Hall sucht IT-Experten und IT-Absolventen

Außer erfahrenen IT-Experten sucht die größte deutsche Bausparkasse auch IT-Absolventen für ihr Traineeprogramm.

Schwäbisch Hall sucht  IT-Experten und IT-Absolventen

Schwäbisch Hall: die größte Bausparkasse Deutschlands

Schwäbisch Hall, die größte deutsche Bausparkasse, bietet aktuell rund 40 offene Stellen für IT-Fachleute in der Hauptverwaltung in Schwäbisch Hall an. „Wir suchen einerseits Analytiker, Designer, Programmierer, Architekten und Projektleiter für unsere Anwendungsentwicklung; andererseits aber auch Spezialisten für die Systemadministration und die Weiterentwicklung unserer technischen Infrastruktur im Rechenzentrum sowie für das Management unseres Projektportfolios“, erläutert Axel Streich, Bereichsleiter Anwendungsentwicklung bei der Schwäbisch Hall Kreditservice AG, die für die Bausparkasse die Kredit- und Sparbearbeitung und die IT-Landschaft betreut.

Insgesamt arbeiten über 500 IT-Fachleute bei Schwäbisch Hall. Den prägenden Teil der Arbeit bilden Projekte, die in ihrem Umfang stark variieren können. Da viele der Software-Programme zum Betrieb der Bausparkasse im Lauf der Jahrzehnte selbst aufgesetzt und weiter entwickelt wurden, fällt die IT-Landschaft entsprechend komplex aus.

Daher sind Interessenten, die eine IT- oder IT-nahe Ausbildung und entsprechende Erfahrung im Finanzsektor mitbringen, besonders gefragt. Darüber hinaus können sich auch IT-Absolventen noch für das entsprechende Traineeprogramm bei der Schwäbisch Hall-Gruppe bewerben. Das Einstiegsprogramm beleuchtet in zwölf Monaten alle relevanten IT-Schwerpunkte im Unternehmen und legt den ersten Grundstein für eine Fach- oder Führungslaufbahn bei Schwäbisch Hall.

„Wir legen Wert auf eine gute und eng abgestimmte Zusammenarbeit zwischen IT-Entwicklung und Auftraggebern“, so Streich. „Voraussetzung für eine erfolgreiche Teamarbeit ist ein breites Verständnis der Anwendungsentwickler für die Erfordernisse des Fachbereichs.“ Daher bietet Schwäbisch Hall seinen IT-Experten zahlreiche Angebote zur fachlichen Weiterbildung und persönlichen Entwicklung sowie attraktive Karriereperspektiven. Seit Jahren wird Schwäbisch Hall vom CRF-Institut als „Top-Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu offenen Stellen sowie zum Arbeitgeber Schwäbisch Hall finden Sie unter: www.schwaebisch-hall.de/karriere und www.shks.de/jobs.

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG ist die größte Bausparkasse Deutschlands. Die rund 7.100 Mitarbeiter arbeiten eng mit den Genossenschaftsbanken zusammen. Im Ausland ist Schwäbisch Hall mit Beteiligungsgesellschaften in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und China aktiv. Weltweit hat das Unternehmen rund 10 Mio. Kunden, davon 6,8 Mio. in Deutschland.

Kontakt
Bausparkasse Schwäbisch Hall AG
Sebastian Flaith
Crailsheimer Straße 52
74520 Schwäbisch Hall
0791/46-2698
sebastian.flaith@schwaebisch-hall.de
http://www.schwaebisch-hall.de

Pressekontakt:
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr.1
64285 Darmstadt
06151 89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Pressemitteilungen

Breitgefächertes Jobangebot für Talente: DATEV bietet Karrierechancen für Berufseinsteiger

Connecticum Berlin, 24.04. – 26.04.2012 – 10. Internationale Firmenkontaktmesse

Nürnberg, 19. April 2012: „Talentmanagement bei DATEV“ ist das Schwerpunktthema des Nürnberger Software- und Dienstleistungsunternehmens DATEV auf der 10. Internationalen Firmenkontaktmesse in Berlin. Auf dem Flughafen Tempelhof können sich vom 24. bis 26. April Studenten und Hochschulabgänger auf dem DATEV-Stand aktuell über alle Karrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren.

Bei DATEV finden Hochschüler der Fachrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften anspruchsvolle Aufgabenbereiche und Gestaltungsmöglichkeiten. Die Tätigkeitsfelder für Berufsanfänger reichen von Software-Entwicklung und Qualitätssicherung über Rechenzentrumsbetrieb bis hin zu Service, Vertrieb, Personal und Marketing. Spezialisten entwerfen Seminare und Schulungen oder entwickeln Konzepte für Produkte und Dienstleistungen. Hauseigene Consultants beraten Unternehmen und Kanzleien. Für diese Aufgaben werden Bewerber mit hoher Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Eigeninitiative gesucht.

An Hochschulabsolventen eines Informatik-Studiums oder wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen richtet sich ein Traineeprogramm. Mit diesem Angebot erweitert DATEV seine Einstiegschancen für Schulabgänger und Studierende. Während des zwölfmonatigen Programms durchlaufen die Kandidaten drei verschiedene Abteilungen innerhalb des Unternehmens und erwerben in maßgeschneiderten Seminaren Managementqualifikationen. Ziel ist es, diese neuen DATEV-Mitarbeiter für zukünftig herausfordernde Aufgaben fit zu machen. Kriterien bei der Auswahl sind ein hoher Gestaltungswille, außeruniversitäres Engagement und überdurchschnittliche Abschlussnoten.

Außerdem hilft das Unternehmen Hochschülern von Diplom-, Master- und Bachelorabschlüssen bei ihrer Abschlussarbeit und Hochschulabsolventen bei ihrer Dissertation, vorausgesetzt, das Thema hat einen Bezug zu DATEV. Mit entsprechender Unterstützung schreiben jedes Jahr mehr als 50 Diplomanden und Doktoranden ihre Abschlussarbeiten mit DATEV als Partner.

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Interessierte im DATEV-Pressearchiv unter http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=130584

Firmenbeschreibung DATEV
Die DATEV eG, Nürnberg, ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Über den Kreis der Mitglieder hinaus zählen auch Unternehmen, Kommunen, Vereine und Institutionen zu den Kunden. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP) sowie Organisation und Planung. Mit nahezu 40.000 Mitgliedern, mehr als 5.800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 698,6 Millionen Euro im Jahr 2010 zählt die 1966 gegründete DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen beispielsweise im bekannten Lünendonk-Ranking Platz Vier in der Kategorie Softwarehäuser (gelistet nach Umsatz in Deutschland).
DATEV eG
Thomas Kähler
Paumgartnerstr. 6 ? 14
90429 Nürnberg
thomas.kaehler@datev.de
0911 319-1141
http://www.datev.de/presse

Pressemitteilungen

go WÜma – Informier‘ dich über deinen Medienberuf!

Ausbildungsmesse in Würzburg

Bereits zum 2. Mal veranstaltet die WÜma (WÜRZBURGER medienakademie) am 28. April 2012 zwischen 9 und 14 Uhr die „go WÜma – Informier“ dich über deinen Medienberuf!“ im Vogel Convention Center in Würzburg. Die „go WÜma“ bietet allen Interessierten spannende Einblicke in die Medienwelt, liefert zahlreiche Informationen über die vielfältigen Ausbildungsberufe der WÜRZBURGER medienakademie und hofft so viele junge Menschen bei der Berufswahl zu unterstützten.

Der Veranstalter der „go WÜma“, die WÜRZBURGER medienakademie, ist ein junges Dienstleistungsunternehmen, welches die Aus- und Weiterbildung für die Krick Unternehmensfamilie, die Mediengruppe Main-Post, die Stürtz GmbH und die Vogel Business Media plant, organisiert, koordiniert, entwickelt und steuert. Die Auszubildenden der WÜRZBURGER medienakademie arbeiten schwerpunktmäßig in einem der vier Unternehmen, dürfen aber während ihrer Ausbildung im Rahmen von unternehmensübergreifenden Aktivitäten, Angeboten und Seminaren auch einen Blick über den Tellerrand werfen.

Was genau macht eigentlich ein Medienkaufmann oder eine Kauffrau für Dialogmarketing? Wie sieht heute, nach den technischen Fortschritten der letzten Jahre, der Arbeitsalltag eines Medientechnologen Druck aus? Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um Mediengestalter zu werden? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die „go WÜma“. Neben den Messeständen zu den insgesamt 11 Ausbildungsberufen der WÜRZBURGER medienakademie, warten ein Bewerbungsmappen-Check, ein Elternvortrag, ein Gewinnspiel und weitere interaktive Angebote auf die Besucher. Für die kleine Stärkung zwischendurch sorgt ein Messecafé.

An den Ständen selbst geben Azubis und Ausbilder der WÜRZBURGER medienakademie aus erster Hand Informationen über die Berufe Medientechnologe/-in Druck, Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung und Fachrichtung Systemintegration), Fachkraft für Kurier-, Express und Postdienstleistungen (m/w), Medientechnologe/-in Druckverarbeitung, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Kaufmann/-frau für Dialogmarketing, Mediengestalter/-in Digital und Print, Medienkaufmann/-frau Digital und Print und Veranstaltungskaufmann/-frau weiter. Außerdem informiert die WÜRZBURGER medienakademie über ein neues Angebot: Im Jahr 2012 wird mit den Bachelor-Studiengängen „BWL – Dienstleistungsmanagement – Consulting & Services“, „Controlling & Consulting“ und „Wirtschaftsinformatik“ in Zusammenarbeit mit den dualen Hochschulen Villingen- Schwenningen und Mosbach (Campus Mosbach und Campus Heilbronn) erstmals die Möglichkeit eines dualen Studiums angeboten.

go WÜma – Informier“ dich über deinen Medienberuf!
28. April 2012, 9 bis 14 Uhr
Vogel Convention Center
Max Planck-Straße 7/9
97082 Würzburg
Die WÜRZBURGER medienakademie, kurz WÜma, ein junges Dienstleistungsun-ternehmen für die Aus- und Weiterbildung der Medienhäuser Krick Unternehmens-familie, Mediengruppe Main-Post, Vogel Business Media GmbH & Co. KG und Stürtz GmbH. Durch den Zusammenschluss will die WÜRZBURGER medienakade-mie den Medienstandort Würzburg überregional stärken und attraktive berufliche Entwicklungsangebote schaffen, sowie den umfangreichen zukünftigen Bedarf an Nachwuchs-, Fach- und Führungskräften in den Unternehmen sichern.
WÜRZUBURGER medienakademie
Alexandra Van Houtte
Franz-Horn-Str. 2
97082 Würzburg
0931 4170-415

http://www.wuema.de
alexandra.vanhoutte@wuema.de

Pressekontakt:
KIM Krick Interactive Media GmbH
Simon Siedler
Mainparkring 4
97246 Eibelstadt
sams@krick-interactive.com
09303982350
http://krick-interactive.com