Tag Archives: Transport

Pressemitteilungen

Fraikin Deutschland GmbH ernennt Norman Eckert zum Regionalleiter Ost mit Sitz in Berlin

Französische Nutzfahrzeugvermieterin baut deutschen Vertrieb weiter aus

Fraikin Deutschland GmbH ernennt Norman Eckert zum Regionalleiter Ost mit Sitz in Berlin

Norman Eckert, Fraikin-Regionalleiter Ost

Unterschleißheim/München, 25. April 2017 (newshub.de) – Norman Eckert (39) ist neuer Regionalleiter Ost der Nutzfahrzeugvermieterin Fraikin Deutschland GmbH mit Sitz in Berlin. Als Diplom-Ökonom (Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin) war er nach Stationen bei CharterWay, Truck Rental Solutions und Euro-Leasing zuletzt Produktmanager Automotive Nutzfahrzeug bei der Mercedes-Benz Bank AG. Eckert verfügt über umfangreiche betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Nutzfahrzeuge, Flottenmanagement, Vertrieb und Vermietung.

Die Fraikin Deutschland GmbH bietet die gesamte Bandbreite an kundenspezifischen Mobilitätslösungen an. Ihr Full-Service-Angebot umfasst eine detaillierte Analyse und Definition der Fahrzeug- bzw. Service-Bedarfe und die Vermietung adäquater Einheiten – inklusive Wartungs- und Reparaturmaßnahmen mit Gestellung von Ersatzfahrzeugen sowie einem ausführliches Flottenmanagement.

Anders als die herstellerabhängigen Vermieter bietet Fraikin seinen Kunden nicht nur die klassischen Varianten von Sattelzügen und Fahrgestellen für den Transport- und Logistikbereich, sondern hat auch europaweit langjährige Erfahrungen im Bereich der Abfall-, Entsorgungs- und Kommunalfahrzeuge sowie sonstiger Spezialfahrzeuge. Hierzu zählen motorisierte Einheiten wie Kran-, Winterdienst- und sämtliche Fahrzeuge der Entsorgungsbranche. Auch Rettungs- und andere Einsatzfahrzeuge sind im Programm, so zum Beispiel rund 2.000 Rettungswagen allein in Spanien. Zu den größten Lieferanten zählen MAN, Mercedes-Benz und Iveco.

Mit einer über 70-jährigen Erfahrung und einem Umsatz von 663 Mio. EUR (2016) ist die französische Gruppe markführender Partner für Fahrzeug-Management in Europa, Mittelost und Afrika. Das Unternehmen wurde 1944 von Gèrard Fraikin gegründet und verfügt gegenwärtig in fast 200 Niederlassungen rund 60.000 Einheiten. Wobei über 2.800 Mitarbeiter für mehr als professionelles Flottenmanagement stehen. Sie helfen und unterstützen Kunden bei der Definition bedarfsgerechter Lösungen und bringen dabei ihr Know-how, ihre Flexibilität sowie Reaktionsschnelligkeit ein.

Firmenkontakt
FRAIKIN Deutschland GmbH
Marcus Burmeister
Valerystraße 8
85716 Unterschleißheim
01 51/55 05 15 15
marcus.burmeister@fraikin.com
http://www.fraikin.de.com

Pressekontakt
MBWA Public Relations GmbH
Bernd Karpfen
Postfach 67 04 30
22344 Hamburg-Volksdorf
040/60 90 07 14
pr@mbwa.de
http://www.mbwa.de

Pressemitteilungen

Bikepacking oder Radreise: Die passende Ausstattung für die Fahrradtour

Bikepacking oder Radreise: Die passende Ausstattung für die Fahrradtour

(Bildquelle: www.ortlieb.com | pd-f)

(pd-f/tg) Radreisen stehen in Deutschland hoch im Kurs. 4,5 Millionen Radfahrer haben 2015 laut Allgemeinem Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) eine Radreise mit mindestens drei Übernachtungen absolviert. Richtige Abenteurer verzichten jedoch auf das Hotelzimmer und übernachten in der freien Natur. Der Trend „Bikepacking“ ist in Deutschland angekommen und gewinnt immer mehr Fans. Taschenspezialist Ortlieb erweitert deshalb zum heutigen Start der US-amerikanischen Fahrradschau Sea Otter Classic seine noch junge Bikepacking-Linie. Der pressedienst-fahrrad zeigt, welche Tasche sich 2017 für welche Radreise eignet.

1) Die Nacht im Wald für sportliche Abenteurer

Für den Wochenend-Trip einfach raus in die Natur und dabei sportlich abseits von asphaltierten Straßen ordentlich Kilometer machen: Dank breiter Reifen am Gravel-Bike „VR 5“ von Felt (2.199 Euro) donnert man mit dem Rennrad über Schotterpisten und Waldwege. Passend dafür ist die neue, kompakte Lenkerrolle „Handlebar-Pack S“ von Ortlieb (9 Liter Volumen/ 99,95 Euro) in Breite und Durchmesser speziell für das Offroad-Abenteuer mit Rennradlenker konzipiert. Sie lässt zudem noch Platz für die Befestigung eines Navigationsgeräts oder Smartphones. Letzteres kann in der Schutzhülle „Spitzel“ (29 Euro) von Fahrer Berlin vor Regen geschützt werden. Auch bei der neuen „Toptube“ (99,95 Euro) berücksichtigte Ortlieb bei der Entwicklung die Ansprüche der sportlichen Abenteurer: Die 170 Gramm leichte Rahmentasche lässt im Rahmendreieck noch Platz für die Befestigung eines Trinkflaschenhalters (z. B. „Flow Cage“ von Lezyne/9,95 Euro). Der kleine Snack für zwischendurch wird in der Oberrohrtasche „Cockpit-Pack“ (49,95 Euro) verstaut. Das meiste Gepäck findet in der elf Liter Volumen fassenden „Seat-Pack M“ (129,95 Euro) Platz. Die Satteltasche eignet sich aufgrund ihrer kompakten Größe auch für die Befestigung an kleineren Rahmengrößen oder vollgefederten Mountainbikes.

2) Auf Mehrtagesexkursion neue Ziele finden

Der Jahresurlaub wird für eine ausgedehnte Radreise verplant, aber ein bisschen Abenteuer sollte schon dabei sein. Asphaltierte Radwege den Fluss entlang kommen deswegen nicht in Frage. Das Reiserad „Finder“ (ab 2.440 Euro) vom Spezialisten Velotraum eignet sich, abseits der gängigen Routen anspruchsvolle Pisten zu erkunden und die Natur zu genießen. Damit das sportliche Handling bleibt, werden die Transporttaschen an Lenker, Rahmen und Sattel fest verzurrt. Insgesamt bis zu maximal 41 Liter Packraum bieten die großen Bikepacking-Taschen von Ortlieb. Das Angebot besteht aus der Satteltasche „Seat-Pack“ (max. 16,5 Liter/129,95 Euro), die gleichzeitig als Schutzblech fungiert, der Lenkergepäckrolle „Handlebar-Pack“ (max. 15 Liter/99,95 Euro), der Rahmentasche „Frame-Pack“ (max. 6 Liter/119,95 Euro) sowie der Zubehörtasche „Accessory-Pack“ (max. 3,5 Liter/54,95 Euro). Diese wird entweder an der Lenkerrolle oder direkt am Lenker befestigt und kann auch abseits des Rades genutzt werden. Bei Bedarf kann noch eine zusätzliche Kartentasche oder mit der „Mountain Feedback“ (59,99 Euro) von Revelate Designs eine Minitasche mit Zugkordel am Lenker für kleine Snacks oder Kameraobjektive angebracht werden. Für den Transport von kleinen, aber wichtigen Gepäckstücken wie Ersatzschlauch, Minitool oder Reifenflick-Set eignet sich zusätzlich die „Jerrycan“ (54,90 Euro) von Revelate Designs. Die Tasche wird platzsparend am hinteren Oberrohr verzurrt. So sind die Kleinteile im Notfall schnell griffbereit.

3) Ausgerüstet für die große Fahrt

Ein Sixpack ist für die Weltumrundung einfach unerlässlich. Dieser besteht in der klassischen Ortlieb-Variante aus zwei Hinterrad-, zwei Vorderrad- und einer Lenkertasche sowie einem Packsack. Der „Back-Roller Pro Classic“ (179,95 Euro im Paar) von Ortlieb bietet bereits ein Packvolumen von 40 Litern und somit äußerst viel Stauraum für Gepäck aller Art. Die Taschen lassen sich am Gepäckträger befestigen und sollten an einem Reiserad wie dem „Worldtraveller“ von Koga (ab 2.199 Euro) rund 70 Prozent des Transportgewichts tragen. Die weiteren 30 Prozent werden auf die Vorderradtaschen wie die „Sport-Roller Classic“ (104,95 Euro im Paar) verteilt. Geldbeutel, Ausweise oder Schlüssel finden in der abschließbaren Lenkertasche „Ultimate6 Classic“ (79,95 Euro) Platz. Der Packsack „Rack-Pack“ (69,96 Euro) aus demselben Hause bietet nochmals ein zusätzliches Packvolumen von 24 Litern und lässt sich in den Größen S und M mit den Packtaschen kombinieren. So ist auch Platz für eine Camping- oder große Fotoausrüstung. Ein Vorteil der Ortlieb-Taschen: Kleine Löcher lassen sich auf großen Touren selbst reparieren.

4) Mit dem E-Bike immer dem Fluss entlang

Klar eignet sich ein E-Bike auch für eine mehrtägige Adventure-Tour. Mit einem Solarmodul zum Aufladen des Akkus ist das durchaus möglich. Doch die meisten E-Biker präferieren dann doch eher den entspannten Flussradweg mit Einkehr in Hotel und Restaurant. Gepäcktransfer auch gerne inklusive. Die „T-Serie“ (ab 2.799 Euro) von Flyer ist für diesen Einsatz ein stabiler und sicherer Begleiter. Das E-Bike mit Taschen vollzupacken ist nicht notwendig. Für das Verstauen von Wertsachen und Karte ist eine Lenkertasche ausreichend. Für die Befestigung am Lenker trotz E-Bike-Display hat Ortlieb neu das „Montage-Set E-Bike“ (27,95 Euro) im Programm. Die Klemmung mit 80 Millimeter Abstand passt um fast jeden Bordcomputer. Zum Transport von Regenbekleidung sollte noch eine Hinterradtasche wie die Bikepacker Plus (179,95 Euro im Paar) mitgenommen werden. Für die sichere Verwahrung von Akku, Ladegerät, Display und weiterem Zubehör abseits des Rades bietet sich die „E-Bag“ (69 Euro) von Fahrer Berlin an. Die Tasche hat separate Fächer für den Zugriff auf die einzelnen Komponenten.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Pressemitteilungen

FBDi Umweltnews: IATA-Regeln für Versand von Lithium-Batterien

Verschärfte Kennzeichnungspflicht seit Jahresbeginn

Am 1.1.2017 sind Regelwerksänderungen der IATA-DGR (Dangerous Goods Regulations) in Kraft getreten – bisher nicht kennzeichnungspflichtige Lithium-Batterie-Sendungen sind seit dem1. Januar 2017 zum Teil kennzeichnungspflichtig.
Hier informiert der FBDi über die wichtigsten Änderungen:
-Kennzeichnungspflicht – Die Anzahl der kennzeichnungsfreien Versandstücke nach PI 967 und PI 970 (max. 2 Batterien / 4 Zellen) sind in einer Sendung auf 2 begrenzt. Betroffen hiervon sind im Gerät eingebaute Lithium-Ionen- und Lithium-Metall-Batterien. Sie benötigen ein Kennzeichen, auch wenn nicht mehr als 2 Batterien oder 4 Zellen pro Versandstück enthalten sind (kennzeichnungsfrei), aber mehr als 2 Versandstücke pro Sendung verschickt werden.
Grundsätzlich muss jedes Packstück mit Lithium-Batterien (UN 3090, UN 3480) zusätzlich zu allen anderen erforderlichen Kennzeichen das Label „Cargo Aircraft Only“ tragen.
-Anweisungen für den Versand von Sektion II Lithium-Batterien – Im Gefahrgut-Regelwerk (Kap. 1.6.2) werden die in den Verpackungsvorschriften geforderten „ausreichenden Anweisungen“ für Personen, die Lithium-Batterien zum Versand vorbereiten oder anbieten, ab 1.1.2017 genau definiert.
-Änderungen bei der Kennzeichnung und Dokumentation – Seit dem 1.1.2017 wurden die bestehenden Kennzeichen Klasse 9 Lithium-Batterie Label und Lithium-Batterie Handling Label (Sektion II) durch neue Klasse 9-Labels ersetzt – eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2018 existiert. Zugleich entfällt seit Jahresanfang die Transportdokumentation für Lithium-Batterien.

Eigener Gefahrzettel für Lithium-Batterien
Der neue Gefahrzettel 9A weist nun ausdrücklich auf den Paketinhalt mit Lithium-Batterien hin (anstelle wie bisher der Zettel 9 auf „verschieden gefährliche Stoffe“). Allerdings ist dieser nur für die Verpackung von Lithium-Batterien gültig, und seine Verwendung ab dem 1.1.2019 verpflichtend. Zur Kennzeichnung der Umschließungen (z.B. Container) darf bei Lithium-Batterien weiterhin nur der Gefahrzettel Klasse 9 verwendet werden. Wichtig ist der Vermerk aller UN-Nummern des Verpackungsinhalts auf dem Etikett. Das gilt auch für die Telefonnummer des Versenders, wenn sie nicht anderweitig auf der Verpackung angegeben ist. Dies ist notwendig, um im Bedarfsfall erforderliche Information beim Versender einholen zu können.

„Zwei weitere Dinge sind in diesem Zusammenhang zu beachten“, so Wolfram Ziehfuss, Geschäftsführer des FBDi-Verbands. „Für den Versand von kennzeichnungspflichtigen Lithium-Ionen-Batterien muss eine Zusatzvereinbarung abgeschlossen werden. In Boards integrierte Batterien („CoinCells“) sind nicht kennzeichnungspflichtig.“

Ein ausführlicher Leitfaden steht auf der IATA Webseite zum Download: IATA Guidance Lithium Batteries

Über den FBDi e. V. ( www.fbdi.de ):
Der Fachverband der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi e.V.) seit 2003 eine etablierte Größe in der deutschen Verbandsgemeinschaft und repräsentiert einen Großteil der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten.
Neben der informativen Aufbereitung und Weiterentwicklung von Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente bildet das Engagement in Arbeitskreisen und die Stellungnahme zu wichtigen Industriethemen (u.a. Ausbildung, Haftung & Recht, Umweltthemen) eine essenzielle Säule der FBDi Verbandsarbeit.

Die Mitgliedsunternehmen (Stand Januar 2017):
Acal BFi Germany, Arrow Central Europe, Avnet EMG EMEA (Avnet Abacus, Avnet Silica, EBV, MSC Technologies), Beck Elektronische Bauelemente, Blume Elektronik Distribution, Bürklin Elektronik, CODICO, Conrad Electronic SE, ECOMAL Europe, Endrich Bauelemente, EVE, Farnell, Future Electronics Deutschland, Haug Components Holding, Glyn, Hy-Line Holding, JIT electronic, Kruse Electronic Components, MB Electronic, Memphis Electronic, MEV Elektronik Service, Mouser Electronics, pk components, RS Components, Rutronik Elektronische Bauelemente, Schukat electronic, Distrelec Schuricht, SHC, TTI Europe.
Fördermitglieder: elotronics, Amphenol FCI, mewa electronic, TDK Europe.

Firmenkontakt
FBDI e. V.
Wolfram Ziehfuss
Mayrweg 5
84364 Bad Birnbach
+49 (0) 8563 / 9788 908
w.ziehfuss@fbdi.de
http://www.fbdi.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Pressemitteilungen

Wolfgang Streb ist neuer Senior Sales Manager

Alpensped verstärkt Vertriebsteam

Wolfgang Streb ist neuer Senior Sales Manager

Wolfgang Streb ist neuer Senior Sales Manager bei Alpensped (Bildquelle: (Foto: Studio Kauffelt))

Mannheim – Die Alpensped GmbH baut ihr Team weiter aus. Seit dem 1. April verstärkt Wolfgang Streb als Senior Sales Manager die Vertriebsmannschaft des Mannheimer Logistikdienstleisters. Hier wird sich der 36jährige vor allem der Neukundenakquise sowie der Bestandskundenpflege widmen.

Der staatlich geprüfte Wirtschaftsassistent war zuvor im Vertrieb namhafter Software- und Logistikunternehmen beschäftigt und bringt somit beste Voraussetzungen für seine neue Aufgabe beim Mannheimer Logistikdienstleister mit. „Mit Wolfgang Streb werden wir unseren Kundenkreis ausbauen und die Zufriedenheit unserer Bestandskunden weiter verbessern“, sagt Alpensped-Geschäftsführer Christian Faggin.

Der neue Senior Sales Manager freut sich vor allem, dass er seine Erfahrungen ab sofort in ein Unternehmen „mit beeindruckendem soziales Engagement“ einbringen kann. „Schließlich achte ich auch privat auf eine bewusste Lebensführung“, sagt der gebürtige Heidelberger. „Dazu passt die erstklassige Arbeitsatmosphäre und die nachhaltigen Ausrichtung von Alpensped perfekt.“

Über Alpensped GmbH
Das internationale Logistikunternehmen, Mannheim, wurde 1993 gegründet und ist heute mit 30 Mitarbeitern Spezialist für Süd. Ost. Europa.

Wichtigste Kundenbranchen sind Automobil (38 Prozent), Konsumgüter (15 Prozent), Stahl (13 Prozent), Recycling (11 Prozent), Papier (8 Prozent), andere (15 Prozent). Das mittelständische Unternehmen zählt unter anderem Firmen wie den VW-Konzern, Rewe, Alfred Kärcher, SCA Hygiene sowie ArcelorMittal zu seinen Kunden.

2016 transportierte Alpensped 59.000 Sendungen und erzielte einen Jahresumsatz von 20,1 Millionen Euro.

Mehr als 20 Destinationen: Albanien, Benelux, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.
Das logistische Dienstleistungsangebot umfasst die Organisation und Durchführung von Teil- und Komplettpartien, Kontrakt- und Projektlogistik sowie Schwer- und Sondertransporten.

Ökonomie, Ökologie sowie soziales Engagement bilden für Alpensped die Säulen der Nachhaltigkeit. Dies spiegelt sich unter anderem durch das aktive Engagement an karitativen Einrichtungen und durch das starke Umweltengagement wider. So hat das mittelständische Unternehmen erstmalig 2011 seinen Corporate Carbon Footprint nach DIN EN ISO 14064 zertifizieren lassen, ist auch nach ISO 14064 zertifiziert und weist seit 2012 für jede durchgeführte Sendung den spezifischen Transport Carbon Footprint (TCF) auf allen Einzel- und Sammelrechnungen aus. 2015 veröffentlichte Alpensped bereits seinen dritten Nachhaltigkeitsbericht.
www.alpensped.de

Firmenkontakt
Alpensped GmbH
Christian Faggin
Innstraße 41
68199 Mannheim
+49 (0)621 8 44 08-0
info@alpensped.de
http://www.alpensped.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234-9899050
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Pressemitteilungen

Mobile Industrial Robots präsentiert MiR200

Neuer mobiler Roboter für mehr Nutzlast und mit ESD-Konformität

Mobile Industrial Robots präsentiert MiR200

Neuer mobiler Roboter MiR200 unterstützt Unternehmen im Transport von Waren mit noch mehr Nutzlast. (Bildquelle: Mobile Industrial Robots)

Odense, Dänemark / Chicago, Illinois, 04. April 2017: Mit dem MiR200 bringt der dänische Hersteller Mobile Industrial Robots einen weiteren autonomen mobilen Roboter auf den Markt. Dieser verfügt über eine erhöhte Nutzlast von 200 Kilogramm sowie eine Zugkraft von 500 Kilogramm. Zusätzlich ist der MiR200 ESD-konform und kann damit auch in der Montage von elektronischen Komponenten eingesetzt werden. Mit signifikanten Erweiterungen hinsichtlich der Benutzeroberfläche sowie der Programmierung profitieren Unternehmen so auch von einer schnellen Amortisationszeit.

Mobile Industrial Robots (MiR), Pionier im Bereich autonomer mobiler Roboter, präsentiert auf der Automate 2017 in Chicago seinen neuesten mobilen Roboter, den MiR200. Im Vergleich zum MiR100, welcher 100 Kilogramm transportieren kann, beträgt die Nutzlast des neuesten Roboters 200 Kilogramm. Mit dem Transport- und Ziehsystem MiRHook kann der MiR200 nun statt 300 Kilogramm bis zu 500 Kilogramm ziehen. Dank seinem ESD-konformen Anschluss eignet sich der MiR200 ganz besonders in der Montage von elektronischen Teilen, wo die Komponenten beim Transport vor elektrostatischer Entladung geschützt werden müssen.

„Unsere Roboter verändern die Art und Weise, wie Unternehmen aller Größen heute agieren. Mit der neuen Benutzeroberfläche des MiR200 wird es für sie noch einfacher, den Roboter selbst zu programmieren und ihn an die Anforderungen ihres geschäftlichen Alltags anzupassen. Damit erhalten sie die nötige Flexibilität für ständig variierende Prozesse und Anwendungen. Genau das ist entscheidend, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine Amortisationszeit von weniger als einem Jahr trägt ebenfalls dazu bei. Davon profitieren auch Organisationen, die in einem dynamischen Umfeld tätig sind“, so Thomas Visti, CEO bei Mobile Industrial Robots.

Mit einem Update der ohnehin schon intuitiven webbasierten Benutzeroberfläche ist die Programmierung gerade für Anwender ohne Erfahrung noch einfacher geworden. Die Implementierung wird damit noch effizienter. Die Erweiterungen beinhalten anwenderspezifische Dashboards, verbessertes Mapping, einfachere Einstellung der zu übernehmenden Aufgaben, mehrstufige Berechtigungen, responsives Web-Design sowie eine umfassende Browserkompatibilität. Integrierte Hilfe- und Produktdokumentation bieten zusätzliche Unterstützung.

MiR200 in der DACH-Region
Mobile Industrial Robots vertreibt seine Produkte in der DACH-Region mit 12 Partnern. Neben dem MiR100 ist der neueste MiR200 ab sofort auch über das Vertriebsnetz im deutschsprachigen Markt verfügbar.

„Die Entwicklung des MiR200 folgt einer strategischen Erweiterung unseres Produktportfolios. Das Potential im deutschsprachigen Markt wächst weiter und wir sehen steigenden Bedarf von Seiten unserer Kunden und Interessenten, die einen Warentransport mit noch mehr Traglast realisieren müssen. Sie bekommen mit dem MiR200 erweiterte Möglichkeiten, ihren innerbetrieblichen Transport noch effizienter und kostengünstiger zu automatisieren“, sagt Henrik Vesterlund Sørensen, Area Sales Manager DACH bei Mobile Industrial Robots.

Flexibler und sicherer Einsatz der MiR Roboter
Der dänische Hersteller erweitert mit dem MiR200 sein bestehendes Produktportfolio weiter und offeriert damit einen Roboter mit erhöhter Nutz- sowie Zuglast. Der MiR100 hingegen wurde bereits in über 30 Ländern in Unternehmen wie Airbus, Boeing, Flex, Honeywell, Michelin, Procter & Gamble, Toyota und Walmart eingesetzt. MiR-Roboter zeichnen sich dadurch aus, dass sie flexibel um unterschiedliche Module wie Regalaufsätze ergänzt werden können und auch mit kollaborierenden Roboterarmen zum Beispiel Pick-and-Place-Aufgaben übernehmen können. Der Einsatz an Förderbändern und in Aufzügen ist ebenso problemlos möglich.

Die mobilen Helfer verfügen über leistungsfähige Sensortechnologien. Sechs unterschiedliche Sensorsysteme schicken die Daten an die Echtzeit-Navigation und Sicherheitsalgorithmen des Roboters. Dies ermöglicht auch in Situationen, wo Menschen, Kabel, Paletten oder Boxen zum Teil unvorhersehbare Hindernisse darstellen, einen effizienten Betrieb des mobilen Roboters. Der 360 Grad-Scan ermöglicht einen sicheren Einsatz des Roboters in der eingesetzten Umgebung. Zusätzliche Sensoren sorgen dafür, dass auch Hürden über dem Roboter erkannt werden, wie zum Beispiel Tische, sowie jene vor und unterhalb, wie Löcher und Stufen als auch durchsichtige Hindernisse wie Glastüren.

Mobile Industrial Robots hat seinen Hauptsitz in Odense, Dänemark, wo das Unternehmen 2013 von erfahrenen Köpfen aus der dänischen Roboterindustrie gegründet wurde. MiR entwickelt und vertreibt mobile Roboter für den internen Warentransport in der Industrie und im Gesundheitssektor. Der Pionier im Bereich mobiler Robotik hat innerhalb kurzer Zeit ein globales Vertriebsnetz mit Händlern in mehr als 30 Ländern aufgebaut. Seit der Gründung verzeichnet das Unternehmen ein steiles Wachstum, allein von 2015 auf 2016 um 500 Prozent. Vor kurzem gründete das Unternehmen Niederlassungen in Shanghai und New York.
MiR beliefert sowohl mittelgroße Unternehmen als auch große multinationale Industriekonzerne mit seinen kollaborativen, mobilen und sicheren Robotern. Die Roboter von MiR werden zum hausinternen Transport eingesetzt, der dadurch schnell, problemlos und kosteneffektiv abgewickelt wird. So können Mitarbeiter für hochwertigere Aufgaben freigestellt werden. Hunderte von Fertigungsunternehmen in aller Welt verlassen sich bereits auf die innovativen Roboter von MiR. Aber auch zahlreiche Krankenhäuser und Pflegeheime gehören zu den Nutzern der dänischen Logistik-Cobots.

Firmenkontakt
Mobile Industrial Robots
Thomas Visti
Emil Neckelmanns Vej 15F
DK-5220 Odense SØ
+49 89-41 95 99- 96
mir@maisberger.com
http://www.mobile-industrial-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Marina Ljubas
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089-419599-96
mir@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Auto/Verkehr

EuroGUS e.K. Internationale Spedition: Der Spezialist für Sammelguttransport nach GUS

Der Transport von Sammelgut in die GUS-Staaten oder nach Russland stellt viele Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Ein großes Transportvolumen und der Transit durch mehrere Länder sind nur zwei der Probleme, die es zu lösen gilt. Hinzu kommen unwirtliche Regionen vor Ort, lange Straßentransporte oder Entfernungen, die oft nur auf dem Luft- oder Schienenweg zu bewältigen sind. Sprachprobleme und komplexe Zoll- und Abfertigungsverfahren mit den nationalen Behörden kommen hinzu und erhöhen den Schwierigkeitsgrad. Als Unternehmen ist man auf einen erfahrenen Logistikdienstleister angewiesen, der um die Problematik weiß und der über die nötige Expertise verfügt.

 

EuroGUS e.K. Internationale Spedition ist seit vielen Jahren auf die Organisation von internationalen Transporten für Sammelgut nach Russland und in die angrenzenden GUS-Staaten spezialisiert. Das Einzugsgebiet erstreckt sich auf Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien, Georgien und Aserbaidschan, um nur einige der Länder zu nennen. EuroGUS ist ein zuverlässiger Partner und deckt als Logistikpartner alle Verkehrswege für den Sammelguttransport ab. Auf der Straße, in der Luft, auf See oder auf der Schiene werden Transportlösungen zur Verfügung gestellt. Sie fügen sich als nahtloser Komplettservice zu einer stimmigen Logistikkette zusammen. Durch ständig wachsende Geschäftsbeziehungen vor Ort wird der Service kontinuierlich weiter ausgebaut, um Kunden im Bereich des Sammelguttransports eine noch bessere Angebotspalette zu bieten.

 

Wenn Sammelgut als Komplettladung oder als Teilpartie nach Russland oder in die GUS-Staaten zu transportieren ist, muss die Logistiklösung höchsten Ansprüchen genügen. Eine sorgfältige Planung ist erforderlich. Nur so sind zeitnahe und professionelle Lieferungen an den Endkunden darstellbar. Gewährleistet wird die hohe Qualität durch eine moderne Ausrüstung und durch weitläufige Lagerflächen. Abgewickelt wird der Transport durch ein erfahrenes Team, das für die Koordination, die Organisation und die Durchführung der einzelnen Schritte verantwortlich zeichnet. So entsteht eine stimmige Logistikkette, die genau auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten ist.

 

Russland ist ein wichtiges Ziel mit wachsender Nachfrage. Deshalb kommt dem riesigen Land bei der Entwicklung neuer Transportlösungen eine besondere Bedeutung zu. Auch in entfernten Standorten wie Jekaterinburg, Smolensk oder Kasan sind flächendeckende und zeitnahe Lieferungen problemlos möglich. Dabei verlässt sich EuroGUS e.K. auf ein breites Netzwerk an erfahrenen Kooperationspartnern, die sich in die Fläche erstrecken und die über weite Land-, Luft- und Seewege eine maßgeschneiderte Logistiklösung umsetzen.

 

Abgerundet werden die Logistiklösungen der EuroGUS e.K. Internationale Spedition durch weitere Dienstleistungen wie das Zollwesen. Die Ausfertigung aller nötigen Frachtbriefe und Beförderungsunterlagen für den grenzüberschreitenden Verkehr liegt ebenso in den Händen des erfahrenen Teams wie die Koordination und die Zusammenführung aller Einzelleistungen in einer Hand. Für besonders dringende Sammelguttransporte im Bereich der Industrie oder für den Maschinen- und Anlagenbau können bei Bedarf Sonderfahrten durchgeführt werden. Sie dienen dazu, auch komplexe Transportlösungen im Interesse des Kunden sicherzustellen und effektiv und zeitnah abzuwickeln.

Publisher: http://www.eurogus.de/guetertransporte-spedition/

Pressemitteilungen

Drohnen sicher verpackt: Neue Transport-Koffer von NOVO

Drohnen sicher verpackt: Neue Transport-Koffer von NOVO

Drohnen sicher verpackt: Neue Koffer von NOVO ermöglichen einen sicheren Transport. (Bildquelle: NOVO)

Der Hersteller und Händler von Kundenkarten und Organisationsmitteln NOVO bringt für Benutzer von Flugdrohnen (Copter) eine Serie hochwertiger Koffer auf den Markt. Sie ermöglichen den sicheren Transport der bis zu mehreren Tausend Euro teuren Geräte. „Wir richten uns mit den Produkten sowohl an private als auch an gewerbliche Nutzer, die ihre Drohnen sicher transportieren möchten“, erklärt NOVO-Geschäftsführer Thomas Ehm. „Unser besonderes Augenmerk liegt auf Modellen für Profis wie zum Beispiel moderne Foto- oder Video-Flugroboter für Fotografen, deren hochpreisige Ausführung einen besonders sicheren Schutz brauchen.“

Im laufenden Jahr werden in Deutschland Schätzungen zufolge rund 300.000 neue Drohnen und Quadrocopter verkauft, davon etwa ein Drittel zu einem Preis ab 1.000 Euro pro Stück. Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung können bis zum Jahr 2020 sogar mehr als eine Million Drohnen im deutschen Luftraum unterwegs sein. NOVO bietet seine Transport-Koffer für Drohnen der führenden Marken DJI, Parrot, Yuneec und 3DR an.

Das Unternehmen greift damit den Bedarf der Nutzer auf. Denn viele Drohnen-Käufer haben beim Kauf keine geeignete Transport-Verpackung erhalten, oder es gab nur einen „sehr einfachen Transportkoffer, der die Drohne nur wenig schützt“, wie Thomas Ehm betont.

Die mehr als 30 verschiedenen, auf einzelne Modelle angepassten Drohnenkoffer von NOVO sind aus einem Spezial-Kunstharz gefertigt und verfügen über einen speziellen Schaumeinsatz zum Schutz der empfindlichen Geräte, ein neuartiges und leichtgängiges Verschlusssystem und eine hohe Schlagfestigkeit bei niedrigem Gewicht. Eine Liste der Drohnenkoffer mit weiteren Informationen und Preisangaben gibt es unter https://www.novo.de/novo-shop/Organisationsmittel/Drohnenkoffer/.

Die NOVO-Organisationsmittel GmbH mit Sitz in Bonn existiert seit dem Jahr 1901. Firmengründer Heinz Ball hat mit der Erfindung der Klarsichthülle im Jahr 1951 die Ablage und Archivierung in Büros revolutioniert. Zusammen mit Siemens führte NOVO das Lager- und Bestellwesen für Apotheken ein (ABDA-Karten), das bis heute vielerorts noch Standard ist. In den 1970-er und 1980-er Jahren kam die Produktion von Kreditkarten, Chipkarten, Kundenkarten und anderen Kunststoffkarten hinzu. Heute produziert das Unternehmen jährlich rund 30 Millionen Karten.

Firmenkontakt
NOVO-Organisationsmittel GmbH
Thomas Ehm
Lievelingsweg 102-104
53119 Bonn
0228 98984-0
info@novo.de
http://www.novo.de

Pressekontakt
NOVO / Claudius Kroker · Text & Medien
Thomas Ehm
Lievelingsweg 102-104
53119 Bonn
0228 98984-0
NOVO@ck-bonn.de
http://www.novo.de

Marketing/Werbung

Produkte passend und individuell verpacken

Kreative Produktverpackungen sind ein bewährtes Mittel, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf das Produkt zu lenken. Umgeben von zahllosen Verpackungen, auf die man im Alltag überall trifft, werden einzelne meist nur dann wahrgenommen, wenn sie sich von der Masse abheben und dem Auge etwas Besonderes bieten. Wer bei seinem Verpackungsdesign mehr als nur Standard möchte, der sollte sich an einen professionellen Verpackungshersteller wie Streiff & Helmold wenden.

Jedes Produkt verdient eine individuell abgestimmte Verpackung

Kein Produkt ist wie das andere und dementsprechend sollte auch seine Verpackung individuell abgestimmt sein, um den jeweiligen Produktanforderungen gerecht zu werden. Auf der Unternehmenswebseite sind die Verpackungen zu finden, die Streiff & Helmold anbietet. Dazu zählen Produktverpackungen, die u. a. Pappschachteln, Klarsichtverpackungen, Buchverpackungen, Mailingverpackungen oder auch Pharma- Verpackungen umfassen. Zudem ist eine eigene Entwicklungsabteilung vorhanden, die zeitnah auf individuelle Kundenwünsche eingeht. Streiff & Helmold legt Wert darauf, Verpackungen maßgeschneidert anzubieten. Gern können Kunden aber auch die Beratung durch die Verpackungsexperten in Anspruch nehmen, sollte einmal nicht von vorneherein feststehen, wie genau die Verpackung ausfallen soll. Auch auf saisonale Ereignisse, wie beispielsweise Ostern, kann so mit individuell angefertigten Verpackungen sehr gut eingegangen werden.

Rundum-Service inklusive Logistik und Fulfillment

Auf Wunsch übernimmt Streiff & Helmold auch das Konfektionieren der Ware in die Verpackung sowie das Einlagern und die Übergabe an den Versand. Neben der Entwicklung, dem Druck und der Herstellung von Verpackungen, widmet sich das Unternehmen Streiff & Helmold auch den Bereichen Logistik und Fulfillment. Kunden können hier also auch einen Rundum-Service in Anspruch nehmen. Mit einer mehr als 125-jährigen Erfahrung im Bereich der Herstellung von Verpackungen und Kartonagen, entscheidet man sich mit der Braunschweiger Streiff & Helmold GmbH für Innovation und verlässliches Qualitätsbewusstsein.


Weiterführende Informationen zum Thema auf:

http://www.streiff.de/produktverpackungen

Kurzprofil:
Das bis heute im Familienbesitz befindliche Unternehmen Streiff & Helmold aus Braunschweig ermöglicht es, Verpackungen jeder Art aus einer Hand zu beziehen. Design, Druck und Herstellung wird alles im eigenen Haus durchgeführt. Kunden haben zudem die Möglichkeit, sich vorab eine kostenlose Verpackungsbemusterung zukommen zu lassen.


Unternehmensinformation:

Streiff & Helmold GmbH
Carl-Giesecke-Straße 2
38112 Braunschweig
Telefon 0531 / 80 10 0

Pressemitteilungen

Wie sicher sind U-Bahn & Co?

Trends für 2017 im internationalen, öffentlichen Nahverkehr

Sicherheitskameras sind aus dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht mehr wegzudenken. Kombiniert mit einer Videoanalyse-Software dienen sie nicht nur der Sicherheit der Passagiere, sondern können auch den Service und Prozesse optimieren. Axis Communications wagt einen Blick in die Zukunft und zeigt, welche Trends der Bereich ÖPNV für 2017 erwarten kann.

Videoüberwachung ist die am meisten verwendete Technologie im öffentlichen Nahverkehr, um Sicherheit und Schutz zu gewähren. Sie kommt vor allem in Zügen, auf Bahnhöfen, in Depots und Betriebshöfen sowie auf Bahnsteigen zum Einsatz. Dabei sind die Kameras meist auf bestimmte Bereiche ausgerichtet, wie auf Notruf- und Infosäulen, Rolltreppen und Aufzüge. Die stärkste Videoüberwachungs-Abdeckung findet sich an Orten, wo sich Passagiere aufhalten. Zudem sorgen Kameras auch in nicht-öffentlichen Bereichen für Sicherheit und einen reibungslosen Ablauf der Prozesse. Beispiele dafür sind Personaleingängen, Gleiskreuzungen, Tunneleingängen, entlang der Gleise, im Tunnelinneren oder an Brücken.

Status Quo – von analog zu IP

Auch wenn der Wandel in der Sicherheitsbranche unaufhaltsam in Richtung digitaler Technologie geht, finden sich im ÖPNV historisch bedingt nach wie vor analoge Kameras. Das führt zu sogenannten hybriden Systemen, die aus analogen wie auch IP-Kameras bestehen. Doch wie bereits in den Jahren zuvor werden auch 2017 weiterhin viele der Unternehmen ältere, analoge Modelle durch Netzwerk-Kameras ersetzen und so ihr System intelligenten Funktionen öffnen. Vernetzte Systeme steigen auch im Personennahverkehr in ihrer Bedeutung.

Hürden bei der Investition in neue Technologien gibt es einige: Videoüberwachungssysteme stellen nicht immer die oberste Priorität dar und die Anschaffung gilt als kostenintensiv. Ein professionelles digitales Sicherheitssystem hingegen schafft Synergien mit anderen Bereichen und hilft langfristig gesehen, den Service und die Sicherheit im ÖPNV zu optimieren. Dies wirkt sich auch auf Investitionen und Kosten aus.

Intelligente Videoüberwachung im internationalen ÖPNV

Digitale Videoüberwachung ist inzwischen sehr geprägt von intelligenten Funktionen, die eine Analyse der Bilddaten in der Kamera ermöglichen. Dies erleichtert den Einsatz der Kameras nicht nur für Sicherheitszwecke, sondern auch, um wichtige Daten für den operationellen Betrieb zu liefern. Dafür fungieren die Kameras als Sensoren. Das können zum Beispiel Rauch- und Feuermelder sein oder eine Überwachung der Kapazitätsauslastung. Hier wird ein Prozentsatz angeben, wie viele Leute sich zum Beispiel auf einem Bahnsteig befinden. Übersteigt der Wert eine gewisse Grenze werden die Mitarbeiter alarmiert. Sie können dann geeignete Maßnahmen ergreifen, wie Notausgänge öffnen oder helfen Panik und Unfälle zu vermeiden.

Die Kameras können auch als Frühwarn-Rauchmelder in Tunnel fungieren. Herkömmliche Rauchmelder sind normalerweise an der Decke befestigt und benötigen viel Zeit bis sie Alarm geben, da der Rauch erst bis zur Decke aufsteigen muss. Kameras können Rauch viel früher identifizieren. Je schneller er entdeckt wird, desto weniger Schaden kann entstehen.

Analysetools helfen Schaden und Ausfallzeiten der Züge abzuwenden, was Zeit und Geld spart. Sie tragen zur Steigerung des Umsatzes bei, indem sie beispielsweise erkennen können, wenn Personen Ticketschranken überspringen. In den Niederlanden werden die Türen von Tramwaggons überwacht und Gesichtscharakteristiken mit einer Datenbank bekannter Schwarzfahrer abgeglichen. Bei einer Übereinstimmung wird der Fahrer benachrichtigt. Auch die Aufdeckung von Graffiti-Sprayern ist ein wichtiges Anwendungsgebiet.

Wie Videoüberwachung helfen kann: Echtzeit-Übertragung aus Zügen im Kommen

Sicherheitsrelevante Vorfälle ereignen sich meist nicht nur an einem Ort, sondern an mehreren, zum Beispiel wenn ein Täter aus einem Laden über die Fußgängerzone in die U-Bahn flüchtet. Immer öfter haben daher verschiedene Einsatzkräfte wie Polizei, Feuerwehr und örtliche Behörden in Echtzeit Zugriff auf alle Videobilder und können sich auf diese Weise sofort einen Überblick der Situation verschaffen. Die einzelnen Kameras liefern Bilder der verschiedenen Orte des Geschehens und unterschiedliche Blickwinkel, die Vernetzung der Kameras bietet wiederum ein Gesamtbild. Auf dieser Basis können autorisierte Sicherheitsdienste und Behörden schnell die Situation umfassend bewerten. Strategisch kritische Entscheidungen über das weitere Vorgehen können nur anhand einer Gesamtübersicht der aktuellen Lage gefällt werden.

Die Echtzeit-Nutzung findet dabei hauptsächlich an statischen Orten, wie Bahnhöfen oder Depots, statt. Eine Echtzeit-Übertragung aus den Zügen ist hingegen noch eher unüblich, doch nimmt stetig zu.

„Der öffentliche Personennahverkehr ist ein Bereich, wo ein ständiges Kommen und Gehen herrscht. Eine Großzahl der in einer Stadt wohnenden oder arbeitenden Menschen greifen regelmäßig auf den ÖPNV zurück – und deshalb ist es essentiell, für Sicherheit und Schutz zu sorgen. Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass viele Verkehrsbetreiber auch als Unternehmen auf einem immer härter werdenden Markt agieren müssen. Deshalb ist auch die Optimierung von Prozessen oder des Services wichtig.
Netzwerk-Kameras liefern hier viele Antworten auf Fragen. Schon 2016 zeigte sich, dass die Verkehrsbetriebe die technischen Möglichkeiten vermehrt nutzen und auch 2017 wird dieser Trend anhalten“, so Edwin Beerentemfel, Manager Business Development, Middle Europe bei Axis Communications.

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.
Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.
Axis beschäftigt über 2.100 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 80.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.
Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Pressemitteilungen

Materialfluss made by Microsyst auf der LogiMAT 2017

Materialfluss made by Microsyst auf der LogiMAT 2017

(Bildquelle: @ microSYST Systemelectronic GmbH)

Die Logimat feiert 15. Geburtstag – zum Jubiläum überrascht die Microsyst Systemelectronic GmbH im Frühjahr 2017 die Besucher mit gleich mehreren Highlights. Am Messestand treffen schlanke Kommissionierlösungen auf hoch effiziente LED-Anzeigesysteme. Besonderheit 2017: Drei Neuheiten und einen Kommissionierbereich, der auch „anzeigt“.

Drei Neuheiten: Laserpositionieranzeige, 7-farbige LED-Anzeige, Timer-Anzeige

Aller guten Dinge sind drei: Deshalb glänzt auch der Microsyst-Messeauftritt dieses Jahr mit gleich drei Neuheiten aus allen Bereichen des Systemelektronikanbieters.
– Die Laserpositionieranzeige LPOS aus der mipick-Serie ist seit Ende 2016 verfügbar. Mit einem gezielten Lichtpunkt von oben dient sie der Einzelfach- oder Tableau-Ausleuchtung. Alternativ kann mipick LPOS auch als allgemeine, prozessbegleitende Anzeige verwendet werden.
– Eine siebenfarbige LED-Anzeige ergänzt als weitere Neuerung die langjährig bewährte migra-Reihe. Neben der Möglichkeit, sieben Farben darzustellen, überzeugt sie mit Kontrastreichtum bei gleichzeitig schlankem und robustem Design.
– Außerdem neu: Eine Anzeige mit integriertem Timer für die Funktionen Count-down und Count-up.
Schlank, modular und individuell kombinierbar lassen sich die neuen Komponenten – typisch Microsyst – sowohl in bestehende Systeme integrieren als auch in neue Komplettlösungen problemlos einbinden.

Anschaulich: Auszug aus einer Kommissionierstraße

Damit die Messebesucher das nicht nur sehen, sondern praxisnah erleben können, installiert Microsyst eine kleine „Kommissionierecke“ am Messestand. Verschiedene Prozesse werden dort mithilfe der Anzeigetechnik visualisiert und unterstützt.

Komplett: Kommissionierwagen, Großanzeigen, Aufrufsystem

Neben den Neuentwicklungen bietet die Weidener Systemelektronikschmiede ebenso Einblick in das weitere Produktportfolio. Von LED-Großanzeigesystemen und TFT Monitoren über Einbauanzeigen, Universal-Interfaces und Aufrufsysteme hin zu Pick-by-Light sowie Put-to-Light. Außerdem im Gepäck: Eine neue Generation des Kommissionierwagens mit WLAN-Anbindung – ebenso in Aktion zu sehen am Microsyst-Messestand.

Rund um den Materialfluss

Auch im 15. Messejahr der Logimat sieht Microsyst die Fachmesse als perfekte Umgebung, um moderne Techniken rund um den Materialfluss zu präsentieren. Die sinnvolle und naheliegende Verknüpfung der Themenbereiche Visualisierung und Kommissionierung erleben Besucher an Stand 7A80.

Messehalle: 7
Stand: 7A80

Gegründet im Jahr 1985 befasst sich das Unternehmen microSYST mit Sitz in Weiden i. d. Opf. seit nunmehr 30 Jahren mit der Entwicklung, Herstellung sowie dem Vertrieb von LED-Anzeigesystemen. Das umfassende Know-how in der LED-Technik geht bis auf die frühen Entwicklungen im eigenen Haus zurück. Dieser ausgeprägte Pioniergeist ist bis heute tief im Unternehmen verankert. Mit Zukunftsdenken und Umweltbewusstsein verschreibt sich microSYST auch zukünftig der LED-Technik unter den Grundsätzen
– Know-how ab der ersten Stunde
– Individuelle Entwicklung und Produktion
– Angepasste Systeme mit einzigartiger Optik
– Regional nachhaltig und effizient

Firmenkontakt
microSYST Systemelectronic GmbH
Vera Stucke
Albert-Einstein-Straße 7
92637 Weiden
+49 961 39166-0
+49 961 39166-10
info@microsyst.de
http://www.microsyst.de

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Raimund Spandel
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
http://www.mm-pr.de