Tag Archives: Tunnel

Pressemitteilungen

Arup übernimmt Planungsleistungen für die neue Ortsumgehung von Wesel

Der Neubau der B58n soll den Innenstadtverkehr entlasten

Arup übernimmt Planungsleistungen für die neue Ortsumgehung von Wesel

Die B58n soll den Innenstadtverkehr entlasten (Bildquelle: Ingenieurgemeinschaft BUNG-Arup)

Berlin/Düsseldorf, 10. Mai 2017 – Das international tätige Planungs- und Beratungsunternehmen Arup übernimmt in einer Arbeitsgemeinschaft mit BUNG Ingenieure als Generalplaner die Entwurfs- und Ausschreibungsplanung für den Neubau der Bundesstraße 58n Südumgehung Wesel am Niederrhein. Der neue Streckenabschnitt verbindet die Rheinbrücke Wesel mit der Bundesstraße 70, der Bundesstraße 8 und der Bundesstraße 58 und soll bis in ca. vier Jahren realisiert werden. Auftraggeber ist der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 80 Millionen Euro.

Zum Projekt gehören Planungsleistungen für die Objekt- und Tragwerksplanung einer rund zwei Kilometer langen Schnellstraße mit getrennten Richtungsfahrbahnen und je zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung in Damm-, Trog- und Tunnellage. Im Abschnitt liegen sechs Brücken und ein rund 360 Meter langer Tunnel. BUNG Ingenieure wird die Straßen- und Tunnelplanung sowie ein Kreuzungsbauwerk mit einer Hauptbahnstrecke übernehmen, Arup zeichnet für die Planung der Straßenbrücken verantwortlich. Die Arbeitsgemeinschaft von Arup und BUNG Ingenieure übernimmt auch die jeweiligen Projektsteuerung-, Geotechnik- und SiGeKo-Leistungen sowie die Planung der technischen Ausrüstung.

„Die südliche Ortsumgehung wird den Innenstadtverkehr von Wesel beträchtlich entlasten und gleichzeitig die Möglichkeiten für den Fernverkehr verbessern. Unser Planungskonzept konnte vor allem wegen der innovativen Bauverfahren überzeugen, damit hoffen wir, einen Beitrag zu einer schnellen Realisierung leisten zu können.“

Markus Gabler, Leiter Brückenbau, Arup Deutschland

Arup ist ein weltweit tätiges, unabhängiges Planungs- und Beratungsbüro und die kreative Kraft hinter vielen der weltweit bedeutendsten Projekte der gebauten Umwelt. Mit 13.000 Planern, Ingenieuren und Beratern in 92 Büros in 40 Ländern bietet Arup innovative und nachhaltige Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Märkte. In Deutschland liefert Arup mit rund 200 Experten an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und Düsseldorf maßgeschneiderte Lösungen zu allen Anforderungen – von der Fachplanung einer Spezialdisziplin bis zu komplexen, interdisziplinären Projekten.

Kontakt
Arup Deutschland GmbH
Cinthia Buchheister
Joachimstaler Straße 41
10623 Berlin
03088591092
cinthia.buchheister@arup.com
http://www.arup.com

Pressemitteilungen

Beratungsauftrag für den Bau des Tunnels unter dem Fehmarnbelt

Beratungsauftrag für den Bau des Tunnels unter dem Fehmarnbelt

Perspektive eines Tunnelabschnittes (Bildquelle: Femern A/S)

Berlin, 28. März 2016 – Arup hat mit den Joint Venture-Partnern Rambøll und Tunnel Engineering Consultants (TEC) die Ausschreibung für die Bauherrenberatung zum Bau des Fehmarnbelt-Tunnels gewonnen. Die feste Querung wird nach Fertigstellung der weltweit längste Absenktunnel für Straßen und Schienenverkehr sein. Auftraggeber ist die Femern A/S. Das dänische Unternehmen ist für die Realisierung des Infrastrukturgroßprojektes verantwortlich.

Der Fehmarnbelt-Tunnel wird die Städte Rødbyhavn in Dänemark und Puttgarden in Deutschland verbinden. Auf einer Gesamtstrecke von 18 km wird er der längste Tunnel mit einer vierspurigen Autobahn und einer zweigleisigen Bahnstrecke unter Wasser weltweit sein.

Das Rambøll-Arup-TEC Joint Venture war bereits mit multidisziplinären Planungsdienstleistungen von der Vorentwurfsplanung bis zur Vorbereitung der Ausschreibung des Absenktunnels beauftragt. In diesem Rahmen waren innovative Lösungen für den Absenktunnelbau entwickelt worden. Darunter ein bahnbrechendes Längslüftungssystem und modernste Sicherheitsfunktionen, welche die Funktionalität des Infrastrukturprojektes wesentlich verbessern. Das Joint Venture wird nun die Bauherrenberatung für die Realisierung des Baus übernehmen. Die Bauarbeiten sollen nach Abschluss des deutschen Planfeststellungsverfahrens beginnen.

„Beim Bau des weltweit längsten Absenktunnels soll nur „Best-in-Class“ Qualität geliefert werden. Wir haben keine Zweifel, dass unsere Berater dies gewährleisten können. Ihre Aufgabe besteht darin, zu beraten und zu prüfen, so dass wir bestmögliche Ergebnisse erzielen.“
Henrik Christensen, Technischer Direktor, Femern A/S

„Wir freuen uns, auch weiterhin an der Realisierung des Fehrmarnbelt-Tunnels tätig zu sein. Arup wird seine internationalen Erfahrungen bei der Entwicklung von Infrastrukturgroßprojekten einbringen. In Dänemark waren wir bereits am Bau der Øresundbrücke nach Schweden beteiligt und werden nun den Bau des Absenktunnels nach Deutschland unterstützen.“
Sandra Akmansoy, Director, Group Leader Arup Denmark

Arup ist ein weltweit tätiges, unabhängiges Planungs- und Beratungsbüro und die kreative Kraft hinter vielen der weltweit bedeutendsten Projekte der gebauten Umwelt. Mit 13.000 Planern, Ingenieuren und Beratern in 92 Büros in 40 Ländern bietet Arup innovative und nachhaltige Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Märkte. State-of-the-Art Beispiele des ganzheitlichen, kreativen Ansatzes von Arup aus jüngerer Zeit sind Sport- und Infrastrukturanlagen der Olympischen Spiele 2012 in London oder das Citigroup Rechenzentrum in Frankfurt am Main, das für seine Energieeffizienz und Nachhaltigkeit als weltweit erstes Gebäude dieser Kategorie mit LEED Platin zertifiziert wurde. In Deutschland liefert Arup mit rund 200 Experten an den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und Düsseldorf maßgeschneiderte Lösungen zu allen Anforderungen – von der Fachplanung einer Spezialdisziplin bis zu komplexen, interdisziplinären Projekten.

Kontakt
Arup Deutschland GmbH
Cinthia Buchheister
Joachimstaler Straße 41
10623 Berlin
03088591092
cinthia.buchheister@arup.com
http://www.arup.com

Pressemitteilungen

HKL macht Strecke

Baufirma setzt bei Radwegebau und Tunnelsanierung auf Kompaktmaschinen aus dem HKL MIETPARK.

HKL macht Strecke

Bei der Herstellung eines Radwegtunnels hilft ein Radlader aus dem HKL MIETPARK.

Essen, 1. Februar 2017 – Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG mit der Herstellung eines Radwegtunnels in geschlossener, zweischaliger Bauweise beauftragt. Die Herstellung des Tunnels zwischen Franziskusstraße und Neveltalweg, im südlichen Stadtteil Bochums, gehört zum dritten Bauabschnitt des Springorum-Radweges. Dieser dritte von insgesamt vier Bauabschnitten ist 800 Meter lang und umfasst die Erstellung eines Tunnels, die eine Durchörterung der bestehenden Auffüllung des mittleren Gewölbebogens in bergmännischer Bauweise vorsieht. Für den Einsatz forderte die Bertram GmbH aus Velbert kompakte Radlader und Raupenbagger aus dem HKL MIETPARK an. Voraussichtlich im Frühjahr 2017 soll der fertiggestellte Tunnel für die nachfolgenden Gewerke bereitstehen.

Zunächst fand abschnittsweise Aushub im Bereich des mittleren Gewölbebogens statt. Die Brückenverfüllung wurde vorsichtig gelöst und mit einem Schaeff-Knicklader von HKL mit bis zu 1,6 Kubikmetern Schaufelinhalt schnell und effizient entfernt. Ein kompakter Raupenbagger aus dem HKL Mietpark verteilte das Material seitlich der Trasse und planierte den Weg für den weiteren Ausbau. Der Komatsu PC138 ist dank sehr geringem Heckschwenkradius von nur 1.480 Millimetern und einer Breite von 2.590 Millimetern flexibel einsetzbar und überzeugt vor allem in beengten Arbeitsbereichen. Mit einer Reichweite von 8 Metern, maximaler Standfestigkeit und ergonomischer Kabine vereint er Produktivität und Komfort. Nach Beendigung der Durchsticharbeiten wird ein drei Meter breiter Fahrradweg angelegt und wie in den vorherigen Bauabschnitten mit Asphalt gefestigt und zum Schluss mit Straßenleuchten gesäumt.

Helmut Karp, Bauleiter Bertram GmbH, äußert sich lobend über den deutschen Branchenführer: „HKL überzeugt durch Fachkompetenz, hervorragenden Service und breite Auswahl. Deswegen nutzen wir immer wieder Maschinen aus dem HKL MIETPARK. Mit HKL wissen wir einen zuverlässigen Partner an unserer Seite.“

„Natürlich bieten wir unseren Kunden gute Maschinenqualität. Aber das alleine reicht nicht. Unser Service trägt beträchtlich zum Erfolg von HKL bei“, sagt Jörg Reich, Kundenberater Miete/Baushop im HKL Center Essen. „Dafür fahren wir auch zu den Kunden auf die Baustellen und beraten sie gezielt. Unser Service reicht von Beratung bis zu Anlieferung und Reparatur vor Ort.“

Weiterführende Informationen
Der Springorum-Weg ist nach dem ehemaligen Kraftwerk Springorum benannt und verbindet die Bochumer Innenstadt mit Bochum-Dahlhausen, wo der Geh- und Radweg an den Ruhrtal-Radweg anknüpft. Bei dem Projekt werden ehemalige stillgelegte Bahntrassen erneuert und umgebaut. Wo sich vor einigen Jahren noch Schienen erstreckten und Sträucher ausbreiteten, verlaufen nun sauber asphaltierte, beleuchtete Wege. Diese stehen nicht nur zur Freizeitnutzung bereit. Sie dienen dem Fahrradverkehr als Ausweichstraße zu den stark befahrenen Strecken in der Innenstadt und insbesondere Jugendlichen als sicherer Schulweg.

HKL BAUMASCHINEN ( www.hkl-baumaschinen.de) ist mit 45.000 Baumaschinen, Baugeräten, Raumsystemen und Fahrzeugen der größte Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen. Das Familienunternehmen erzielt einen Umsatz von über 300 Millionen Euro. Mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für Bau, Handwerk, Industrie und Kommunen ist HKL der führende Anbieter der Branche. 140 Niederlassungen, 1.200 Mitarbeiter und eine große Maschinenflotte garantieren die Nähe zum Kunden und den schnellen Service vor Ort.

Firmenkontakt
HKL BAUMASCHINEN
Ulf Böge
Lademannbogen 130
22339 Hamburg – Hummelsbüttel
+49 (0)40 538 02-1
info@hkl-baumaschinen.de
http://www.hkl-baumaschinen.de

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hkl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Pressemitteilungen

mit GEPPERT-Band entmagnetisieren

Entmagnetisierer von Burlat auf Förderbändern

mit GEPPERT-Band entmagnetisieren

Tunnel-Entmagnetisierer von Burlat mit integrierten -Förderbänder

Fehlerhafte Schweißnähte, schneller Verschleiß, Messfehler, erhöhtes Staubaufkommen – häufig werden solche Probleme durch den Restmagnetismus in Werkstücken verursacht. Das kann schnell teuer werden, etwa wenn zwei Produkte in einer Matrize unerwünscht aneinanderkleben und dadurch die ganze Produktion zum Stillstand kommt.

Das deutsch-französische Unternehmen BURLAT Magnetsysteme aus Mecklenburg-Vorpommern hat nun einen Tunnel-Entmagnetisierer entwickelt, der solche negativen Folgen magnetischer Aufladung ausschließt. In enger Kooperation mit dem Förderbandspezialisten GEPPERT-Band ist eine Anlage entstanden, die sich insbesondere für die dauerhafte Integration in Produktionsabläufe mit hohem Automatisierungsgrad eignet. Die besondere Anforderung für die Konstrukteure lag in der Integrierbarkeit des Entmagnetisier-Tunnels in ein breites Spektrum kundenspezifischer Produktionsgegebenheiten.

Das Ergebnis: eine extrem flexible Förderbandkonstruktion, die sich auch unter schwierigen und beengten räumlichen Bedingungen nachträglich in bestehende Anlagen einpassen lässt. Dank des auf Standardkomponenten basierenden GEPPERT-Baukastensystems konnte dabei auf den kostenintensiven und zeitaufwendigen Sondermaschinenbau verzichtet werden.

Daneben war den Anlagenbauern ein hohes Maß an Stabilität wichtig, da Werkstücke von unterschiedlichster Beschaffenheit die Anlage durchlaufen. So macht der patentierte und extrem verwindungssteife TorsioDur-Rahmen die Konstruktion besonders robust. Abhängig von der Breite des Fördergurtes besteht er entweder aus einem einzigen Stück oder aus mehreren Hohlkammer-Strangpressprofilen, die formschlüssig verbunden sind. Der Vorteil: Im Gegensatz zu verschraubten Verbindungen kann der Rahmen sich nicht verdrehen, auch nicht beim Umsetzen des Förderbandes. Der Gurt läuft fortwährend geradeaus und transportiert Stahlstangen, Kugellagergehäuse, Bremsscheiben oder andere Bauteile – einzeln oder in Transportboxen gesammelt – langsam und gleichmäßig durch den Tunnel.

Das Entmagnetisiergerät vom Typ DTA ist standardmäßig bis zu einer Breite von 550 mm und einer Nutzhöhe von 450 mm lieferbar, andere Maße sind auf Anfrage möglich. Die passende Förderbandkomponente von GEPPERT-Band – bestehend aus nicht aufladbarem Aluminium – wird im Normalfall innerhalb von 24 Stunden auf Maß produziert. Darüber hinaus reagiert der Hersteller zeitnah auf spezielle Kundenwünsche, z. B. mit besonders platzsparenden Varianten mit versetzbarem Unterantrieb in liegender oder hängender Position.

Zwei weitere Aspekte sprechen für das Produkt: Tunnel, Band und zusätzliche Sensoren können zentral gesteuert werden, wodurch sich der Automatisierungsgrad beim Bearbeitungsprozess zusätzlich forcieren lässt. Durch spezielle Nutsteine an den Seitenführungen kann das Förderband um weitere Komponenten ergänzt werden, z. B. mit einer Beleuchtung, einem Sensor oder einer Säuberungseinrichtung.

Ein zusätzliches Plus, von dem Kunden profitieren: Die enge Kooperation zwischen BURLAT-Magnet-Systeme und GEPPERT-Band ermöglicht extrem kurze Lieferzeiten von nur 14 Tagen

GEPPERT-Band gehört zu den führenden Herstellern von Fördersystemen im Innenbereich.

Die Flach-, Steig-, Knick- und Z-Förderbänder aus Aluminium, Stahl und Edelstahl werden mit vielseitigen Ausstattungsvarianten und umfangreichem Zubehör angeboten. Auch auf individuelle Problemlösungen wird großer Wert gelegt. Auf Wunsch werden die Förderbänder so konzipiert, dass sie sich flexibel in bereits bestehende Produktionsabläufe integrieren lassen.

Die Produktionszeit beträgt zwischen 24 Stunden und 14 Tagen.

Kontakt
GEPPERT-Band GmbH
André Czajka
Karl-Heinz-Beckurts-Straße 7
52428 Jülich
+49 (0) 24 61/9 37 67-0
info@geppert-band.de
http://www.geppert-band.de

Pressemitteilungen

Ergonomische SCADA-Lösungen für sichere Bahn- und Tunnel-Infrastrukturen

COPA-DATA auf der InnoTrans 2014 in Berlin, Halle 6.2 am Stand 302

Ergonomische SCADA-Lösungen für sichere Bahn- und Tunnel-Infrastrukturen

Auf der InnoTrans 2014 präsentiert der Automatisierungsspezialist COPA-DATA Lösungen für die zuverlässige Überwachung und die ergonomische Steuerung von Bahnunterwerken und Tunnelinfrastrukturen sowie die effiziente Energie- und Medienversorgung. Dank der SIL 2-Konformität können Infrastrukturbetreiber die Sicherheitsintegrität ihrer Systeme gewährleisten und alle notwendigen Sicherheitsfunktionen umsetzen.

Uneingeschränkte Kommunikation und Redundanz sind in komplexen Automatisierungsumgebungen das A und O für zuverlässige und sichere Abläufe. Mit den Softwaresystemen zenon und straton bietet COPA-DATA Produkte, die Systemintegratoren optimal bei der Umsetzung von Bahn- und Infrastrukturprojekten unterstützen. zenon übernimmt hierbei die Funktion des Leitsystems und ermöglicht es, die Bahn- und Tunneltechnik zeitgemäß zu überwachen und zu steuern, die Verkehrsleittechnik und die Verkehrsleitung abzubilden sowie die Energie- und Medienversorgung zu gewährleisten (Stromversorgung, Ventilation, CO2-Messung, etc.). „Mit zenon und straton können Infrastrukturbetreiber eine integrierte Leittechnik für intelligente Verkehrssysteme aufsetzen, eine flexible Netzstruktur für die Energieversorgung aufbauen, und die Verkehrsinfrastruktur sicher und ergonomisch betreiben“, erklärt Jürgen Resch, Industry Manager Energy & Infrastucture bei COPA-DATA.

zenon und straton

Auf der InnoTrans 2014 können sich die Besucher anhand eines Demoprojekts live von den Vorteilen der SCADA-Software zenon sowie des IEC 61131-3-basierenden, plattformunabhängigen SPS-Systems straton überzeugen. Die SCADA-Software zenon eignet sich optimal für Kraftwerks- und Unterstationsautomatisierung, Netzleittechnik, Schienenverkehrstechnik und Tunnelautomatisierung. Die von COPA-DATA entwickelten Treiber garantieren die Einhaltung internationaler Standards wie IEC 61850, IEC 60870, DNP3 und Modbus. Zu weiteren Highlights zählen umfassende Topologiefunktionen, eine sichere Befehlsgabe und ein flexibles, effektives Alarmmanagement. Zusätzlich entwickelt COPA-DATA seine Software gemäß der Regularien des Safety Integrity Levels (SIL), das bei der Bahnstromversorung und bei Tunnelsicherheitssystemen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Darüber hinaus ermöglicht zenon die Integration von GIS-Daten. Dank der nahtlosen Integration von straton wird zenon zur umfassenden Lösung für Schienenverkehrstechnik- und Tunnelautomatisierung. straton wird sowohl als Soft-SPS auf dem Leitsystem-PC eingesetzt, als auch in RTUs (Remote Telemetry Units) und anderen IEDs (Intelligent Electronic Devices) als Embedded-Variante betrieben.

Sicherheitsvorkehrungen gemäß SIL 2

Für die Betreiber von Bahn- und Tunneltechnik hat Sicherheit höchste Priorität. Um potenzielle Risiken und Fehlfunktionen der Systeme so weit als möglich auszuschließen, können Unternehmen ihre elektrischen/elektronischen/programmierbar elektronischen (E/E/PE)-Systeme in Bezug auf die Zuverlässigkeit von Sicherheitsfunktionen beurteilen lassen. Das „Safety Integrity Level“ (SIL) gibt dabei in den Stufen 1 bis 4 an, inwieweit die Sicherheitsintegrität gewährleistet und die Sicherheitsfunktionen erfüllt sind – in Abhängigkeit von den potenziellen Risiken und Gefährdungen, die von Systemen, Geräten und Prozessen ausgehen. Die Basis für die Spezifikationen, den Entwurf und Betrieb von sicherheitstechnischen Systemen bildet die Norm IEC 61508. COPA-DATA verfügt über das entsprechende Know-how, um SIL 2-konforme Abläufe und SIL 2-konforme Systeme aufzusetzen und damit Kunden bei der SIL-Zertifizierung ihrer Anlagen zu unterstützen.

Infrastruktur-Management mit zenon – die Vorteile und Leistungsmerkmale im Überblick

zenon bietet den Betreibern von Verkehrsinfrastrukturen und Bahnverantwortlichen unter anderem folgende Vorteile und Leistungsmerkmale:

– Integrierte Sicherheitsmechanismen gemäß IEC 61508/SIL 2
– IEC 61850, IEC 60870, DNP 3, Modbus
– Hot Standby Redundanz für optimale Verfügbarkeit
– Gesicherte Befehlsgabe
– Integration von Videoüberwachungsanlagen
– und vieles mehr

Besuchen Sie COPA-DATA auf der InnoTrans 2014 vom 23. bis 26. September 2014 in Berlin, Halle 6.2, Stand 302 Bildquelle:kein externes Copyright

Über COPA-DATA

COPA-DATA ist Technologieführer für ergonomische und hochdynamische Prozesslösungen. Das 1987 gegründete Unternehmen entwickelt in der Zentrale in Österreich die Software zenon für HMI/SCADA, Dynamic Production Reporting und integrierte SPS-Systeme. zenon wird über eigene Niederlassungen in Europa, Nordamerika und Asien sowie kompetente Partner und Distributoren weltweit vertrieben. Kunden profitierten dank der dezentralen Unternehmensstruktur von lokalen Ansprechpartnern und lokalem Support. Als unabhängiges Unternehmen agiert COPA-DATA schnell und flexibel, schafft immer wieder neue Standards in Funktionalität und Bedienkomfort und setzt Trends am Markt. Über 80.000 installierte Systeme in mehr als 50 Ländern eröffnen Unternehmen aus Food & Beverage, Energy & Infrastructure, Automotive und Pharmaceutical neue Freiräume für effiziente Automatisierung.

Über die Produktfamilie zenon

zenon ist die vielseitig einsetzbare Produktfamilie von COPA-DATA für industrienahe und ergonomische Prozesslösungen vom Sensor bis zum ERP-System. Sie besteht aus zenon Analyzer, zenon Supervisor, zenon Operator und zenon Logic. zenon Analyzer erstellt anhand verfügbarer Templates maßgeschneiderte Reports (z.B. zu Verbrauch, Stillstandszeiten, Produktivitätskennzahlen) auf Basis von Daten aus IT und Automatisierung. zenon Supervisor erlaubt als unabhängiges SCADA-System die umfassende Prozesskontrolle und Steuerung redundanter Systeme, auch in komplexen Netzwerken und per sicherem Remote-Zugriff. zenon Operator sorgt als HMI-System für sichere Maschinensteuerung und einfache, intuitive Bedienung – inklusive Multitouch. zenon Logic ermöglicht als integriertes, IEC 61131-3-basierendes SPS-System optimale Prozesssteuerung und logische Datenverarbeitung. Die Produktfamilie zenon integriert sich als plattformunabhängiges Portfolio für Prozesslösungen problemlos in bestehende Automatisierungs- und IT-Umgebungen und macht mit Wizards und Vorlagen sowohl die Projektierung als auch den Umstieg von anderen Systemen einfach. Das Prinzip „Parametrieren statt programmieren“ ist charakteristisches Merkmal der Produktfamilie zenon.

COPA-DATA GmbH
Susanne Garhammer
Haidgraben 2
85521 Ottobrunn
+49 89 66 02 98 – 943
susanne.garhammer@copadata.de
http://www.copadata.de

Pressemitteilungen

FREIE WÄHLER fordern schnelle Verbesserungen bei der Münchner S-Bahn

Piazolo: Staatsregierung lässt Fahrgäste im Regen stehen

(Mynewsdesk) München. Die Warnungen der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion bewahrheiten sich: Eine mögliche Entlastung durch den geplanten zweiten Stammstreckentunnel der Münchner S-Bahn verschiebt sich auf das Jahr 2022, weil die Finanzierung des Großprojektes immer noch nicht steht. Zugleich gab die Bayerische Staatsregierung bekannt, dass die Verzögerung bis zu 400 Millionen Euro kosten könne. „Der neue Verkehrsminister Joachim Herrmann muss endlich in die Gänge kommen und sofort für deutliche Verbesserungen im Nahverkehr sorgen“, fordert Prof. Dr. Michael Piazolo, Münchner Abgeordneter der FREIEN WÄHLER.

Für Piazolo sind die Kostensteigerungen für das Großprojekt nicht unbekannt. Bereits im Februar dieses Jahres stellte er zusammen mit der Bürgerinitiative „S-Bahn-Tunnel Haidhausen“ eine Studie vor, die auf das Problem der Finanzierung aufmerksam machte und Kosten von mindestens 2,8 Milliarden Euro prognostizierte. „Damit bestätigt sich unser Gutachten und unsere Befürchtungen werden nun Realität“, stellt Piazolo fest. Kurz nach den Landtagswahlen und dem Aus für die Olympiabewerbung Münchens 2022 komme die Wahrheit ans Licht, die Bürger würden abgestraft: „Sie erhalten jetzt die Quittung von der Staatsregierung – kostenintensive Großprojekte wie der zweite Stammstreckentunnel in München werden nach hinten verschoben.“

Piazolo glaubt nicht, dass der zweite Stammstreckentunnel der S-Bahn jemals gebaut wird. Die weitere Verschiebung um zwei Jahre gefährde das gesamte Projekt. Deswegen fordert Piazolo die Bayerische Staatsregierung auf, alle Zahlen auf den Tisch zu legen. Zudem müsse es unbedingt alternative Planungen geben, um die Situation im Großraum München spürbar zu entlasten. So sei der S-Bahn-Südring eine mögliche Option. „Auf jeden Fall bedarf es jetzt schneller Verbesserungen bei der Münchner S-Bahn. Hierzu gehören etwa die Ertüchtigung der Außenäste, eine Modernisierung des Fuhrparks sowie Investitionen in die Gleisinfrastruktur. Die Streitigkeiten um den Finanzplan des zweiten Stammstreckentunnels dürfen nicht auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen werden“, stellt Piazolo abschließend fest.

Hinweis: Die Baukostenprognose zum zweiten Stammstreckentunnel und zahlreiche weitere Informationen finden Sie bei uns im Internet:

http://www.fw-landtag.de/aktuelles/2013/pressekonferenz-zum-zweiten-s-bahn-stammstreckentunnel/

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/0oe20c

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/freie-waehler-fordern-schnelle-verbesserungen-bei-der-muenchner-s-bahn-24833

Bei der Landtagswahl am 15. September 2013 gelang den FREIEN WÄHLERN mit einem Stimmenanteil von 9,0 Prozent zum zweiten Mal der Einzug ins bayerische Landesparlament. Mit 19 Abgeordneten stellen sie – wie in der vorherigen Legislaturperiode – die drittstärkste Fraktion im Bayerischen Landtag.

Die Fraktion besteht aus einer guten Mischung von erfahrenen Kommunalpolitikern und Vertretern unterschiedlicher Berufe. Damit ist in der bayerischen Landespolitik frischer Wind genauso garantiert wie Sachkompetenz und Kontinuität.

Die FREIEN WÄHLER sind zudem eine große Bürgerbewegung. Ideologische Konzepte sind ihnen fremd. Bei der politischen Arbeit stehen pragmatische Überlegungen im Mittelpunkt. Schwerpunktthemen sind Regionalität, Bildung und Hochschule, Mittelstand und Handwerk, erneuerbare Energien und Landwirtschaft sowie kommunale Angelegenheiten.

Das höchste Entscheidungsgremium der Fraktion ist die Fraktionsversammlung. Hier werden die wichtigsten politischen Fragen diskutiert und abgestimmt. Fraktionsvorsitzender ist Hubert Aiwanger. Zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden wurden die Abgeordneten Ulrike Müller, Dr. Karl Vetter und Thorsten Glauber gewählt. Florian Streibl bekleidet das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers.

Kontakt:
FREIE WÄHLER Landtagsfraktion
Dirk Oberjasper
Maximilianeum, Max-Planck-Straße 1
81627 München
089/ 4126 – 2941
Dirk.Oberjasper@FW-Landtag.de
www.fw-landtag.de

Pressemitteilungen

Stromunabhängig Zugschnur einblasen oder ansaugen

Das EZ 300 spart erheblich Zeit und Geld

Aschau am Inn, September 2013 – Kabeln an schwer zugänglichen Stellen ohne Stromanschluss in Rohre einzuziehen, ist Schnee von gestern. Mit dem bei der Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com erhältlichen Schnureinzugsgerät EZ 300 ist es möglich, stromunabhängig dank eines Benzinmotors die Einzugsschnur bis 300 Kilogramm Zugfestigkeit einzublasen.

Stromunabhängig Zugschnur einblasen oder ansaugen

Stromunabhängig Schnur einblasen oder ansaugen mit dem EZ 300 von Primo

Was vorher mühselig und zeitaufwendig war, ist jetzt durch das Schnureinzugsgerät EZ 300 in wenigen Minuten erledigt. Auch ohne Stromanschluss kann die Einzugsschnur dank eines Benzinmotors in alle handelsüblichen Kabelschutzrohre mit einem Innendurchmesser von 25 bis 200 Millimetern eingeblasen oder angesaugt werden. Das EZ 300 von Primo www.primo-gmbh.com eignet sich durch die kompakten Geräteabmessungen und die dadurch gute Zugänglichkeit auch bei engsten Platzverhältnissen. Das Schnureinzugsgerät wird vorwiegend für Installationen in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten verwendet. Ebenso wird es zum Kabel einziehen im Erd-/Straßen-/Tunnel- und Brückenbau eingesetzt.

Gequetschte oder belegte Rohre sind für das EZ 300 kein Problem. Es können Kondens- oder Regenwasser, loser Schmutz, Staub und Kleinteile durch Rohre durchgeschoben werden. Bei Einblasproblemen wird das Gerät einfach auf Ansaugmodus umgerüstet und von der Gegenseite angesaugt. Das Schnureinzugsgerät ist leicht, handlich und einfach zu bedienen und für Einzugslängen von bis zu 2.000 Metern geeignet (aktueller Rekord 2.850 Meter). Das Gerät spart erheblich an Zeit und Geld, da die eingeblasene Einzugsschnur fast durch jede Problemstelle kommt. Ebenso ist ein separates Kalibrieren der Rohre meist nicht mehr erforderlich. Durch die Motorentechnik ist das Schnureinzugsgerät EZ 300 überall verfügbar und ersetzt den Einsatz eines Kompressors. Weitere Informationen unter www.primo-gmbh.com.

Die Firma Primo GmbH www.primo-gmbh.com ist ein junges und motiviertes Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, innovative Produkte anzubieten, die durch ihre Effizienz Zeit und Kosten sparen. Die neuen Ideen entstehen dabei direkt aus der Praxis und wurden 2007 mit dem Bundespreis und dem bayrischen Staatspreis ausgezeichnet. Entwickler und Geschäftsführer der Primo GmbH ist Herbert Wintersteiger.

Kontakt:
Primo GmbH
Thomas Wintersteiger
Raiffeisenweg 1
84544 Aschau am Inn
08638 / 88684-94
info@primo-gmbh.com
http://www.primo-gmbh.com

Pressemitteilungen

iLKW Tourmanager Europa: Neue iPhone-App informiert LKW-Fahrer über gesetzliche Bestimmungen in ganz Europa

Wunschland im iLKW Tourmanager Europa auswählen und alle relevanten verkehrs- und gefahrgutrechtlichen Vorschriften für Lastkraftwagen und Hilfen für den Notfall übersichtlich aufbereitet anzeigen

iLKW Tourmanager Europa: Neue iPhone-App informiert LKW-Fahrer über gesetzliche Bestimmungen in ganz Europa

iPhone App iLKW Tourmanager Europa

Osterholz-Scharmbeck, den 17.06.2013 – Die Straße ist weiterhin der wichtigste Verkehrszweig für den Transport von Gütern. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2012 über 3,3 Milliarden Tonnen an Waren und Gefahrgut über den Asphalt befördert. In Europa liegt dieser Wert noch einmal um ein Vielfaches höher. Durch den gemeinsamen europäischen Binnenmarkt hatte der Güterverkehr auf der Straße in den letzten Jahrzehnten noch einmal deutlich zugenommen. Für Disponenten, LKW- und Gefahrgutfahrer ist es daher mittlerweile beruflicher Alltag, europäische Touren zu planen beziehungsweise zu absolvieren.

Mit der Überschreitung nationaler Grenzen sehen sie sich jedoch nach wie vor mit den unterschiedlichsten verkehrs- und gefahrgutrechtlichen Bestimmungen der einzelnen Nationalstaaten konfrontiert. „Bei den vielen unterschiedlichen Regelungen beispielsweise zu Fahrverboten, Feiertagen, Ferienterminen, Tempolimits, höchstzulässige Achslasten, Abmessungen und Gesamtmaßen verlieren Disponenten, LKW- und Gefahrgutfahrer schnell den Überblick“, erklärt Dr. Andrea Stäudte, Geschäftsführerin des App-Entwicklers CogitoLab. Die Folge: Bei Verstößen drohen zum Teil empfindliche – ebenfalls von Land zu Land unterschiedliche – Bußgelder und Strafen.

Um ihnen diese zu ersparen, hat CogitoLab mit dem iLKW Tourmanager Europa eine neue, einzigartige App für das iPhone auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um ein elektronisches Bordbuch, das LKW-Fahrer – stets aktuell dank regelmäßiger Updates – mit allen nützlichen Informationen zu verkehrs- und gefahrgutrechtlichen Bestimmungen für Lastkraftwagen aus allen europäischen Ländern versorgt. Hierzu wählt der Anwender einfach den entsprechenden Staat aus der Länderauswahl der intuitiven Bedienoberfläche aus und die App liefert die entsprechenden Informationen übersichtlich aufbereitet. Zudem sind für den Notfall alle Nummern für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sowie LKW-Pannenhilfsdienste des jeweiligen Landes hinterlegt.

„Ein besonderes Highlight bietet der iLKW Tourmanager Europa mit dem integrierten Tunnelführer speziell für Gefahrgutfahrer“, betont Dr. Andrea Stäudte. Dieser enthält die Kategorisierungen aller gefahrgutrelevanten Tunnel in Europa, gibt Tipps über die richtigen Verhaltenshinweisen beim Durchqueren der Tunnel, liefert Checklisten für den Gefahrenfall sowie eine Anleitung für die Anwendung des Tunnelbeschränkungscodes für Stückgut- und Tanktransporte. „Mit unserer App reduzieren LKW- und Gefahrgutfahrer so auch die Papierflut im Führerhaus deutlich. Da der iLKW Tourmanager Europa ihnen außerdem von vornherein eine bessere Tourenplanung ermöglicht, sparen sie zugleich wertvolle Zeit“, hebt die CogitoLab-Geschäftsführerin weitere Mehrwerte der Lösung hervor.

Die neue App iLKW Tourmanager Europa ist ab sofort für das iPhone 4 oder höher bei iTunes verfügbar. Hier kann sie unter https://itunes.apple.com/us/app/lkw-tourmanager-europa/id650820872?l=de&ls=1&mt=8 zu einem Preis von 1,79 Euro heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zur App unter: http://cogitolab.de/portfolio/lkw-tourmanager-europa/

Über CogitoLab

CogitoLab wurde im Juni 2012 von Dr. Andrea Stäudte als Einzelunternehmen gegründet. Seitdem ist es auf die Entwicklung von iOS und Windows Phone-Anwendungen spezialisiert. Vor ihrer selbständigen Tätigkeit hat Dr. Andrea Stäudte fast 15 Jahre in der Entsorgungswirtschaft als Gefahrgutbeauftragte, Gefahrstoffberaterin und Entwicklerin für datenbankgestützte Anwendungen gearbeitet. Ihre hohe fachliche Kompetenz ermöglicht es CogitoLab, schwerpunktmäßig mobile Business-Anwendungen für den Bereich Gefahrgut zu programmieren und dabei den komplexen Vorschriften Rechnung zu tragen.

Kontakt:
CogitoLab
Dr. Andrea Stäudte
Fichtenweg 6 i
27711 Osterholz-Scharmbeck
+49 (4795) 95 35 63
andrea.staeudte@cogitolab.de
http://www.cogitolab.de

Pressemitteilungen

SB Bautechnik Präsentation von Kompetenz und Sicherheit

SB Bautechnik Präsentation von Kompetenz und Sicherheit

SB Bautechnik  Präsentation von Kompetenz und Sicherheit

(NL/6523156150) Auf die Produkte und Dienstleistungen der SB Bautechnik GmbH kann und muss man sich verlassen, schließlich werden sie zur Abdichtung, Isolation und zum Schutz beispielsweise von Tunneln, Industriebauten oder abwassertechnischen Anlagen eingesetzt. Verlässlichkeit, Seriosität und Innovation demonstriert auch der neue Internetauftritt der Firma, den Ücker und Partner Markenkommunikation für das Unternehmen erdacht, entworfen, getextet und gestaltet hat.

Im Sinne der Markenkommunikation achtete die Full Service Agentur aus Ettlingen darauf, dass die Gestaltung der bereits erstellten Imagebroschüre im Internetauftritt weitergeführt wird. Große Bilder, Produktaufnahmen und Referenzbilder stellen die Kompetenz der SB Bautechnik GmbH unter Beweis, die übersichtliche Menüführung bringt jeden Besucher schnell und direkt zur gesuchten Leistung. Trotz der geballten Informationen wirken die Seiten übersichtlich, da der strukturierte, gewichtete Text den Blick des Betrachters führt.
Mit dieser virtuellen Unternehmenskommunikation demonstriert SB Bautechnik Know-how für viele Anwendungen dank der Arbeit von Ücker und Partner Markenkommunikation.

Unternehmensprofil

Ücker und Partner Markenkommunikation ist eine Full Service Werbeagentur mit Sitz in Ettlingen und einem Büro in Frankfurt am Main. Sie betreut seit über 20 Jahren nationale und internationale Unternehmen als strategischer Partner in der Kommunikation.
Die Grundlage aller strategischen und kreativen Ausarbeitungen sowie Maßnahmen ist die Marke des Kunden. Deshalb basiert das Leistungsspektrum der Ettlinger Werbeagentur auf drei Säulen: der Entwicklung von Markenidentitäten, der kreativen Markenkommunikation und der internen Markenführung. Das zehnköpfige Team und die drei Gesellschafter konzipieren, gestalten und realisieren Anzeigen, Flyer, Image- und Produktbroschüren, Poster, Internetauftritte, Messestände, Beschilderungen, Auftritte in sozialen Netzwerken u. v. a. m.
Mit der Vertriebsberatung bietet die Agentur einen zusätzlichen Zweig an, der ihre Kunden dabei unterstützt, die eigene Marke im Wettbewerb noch stärker zu positionieren und besser zu verkaufen.

Entwicklung von Markenidentitäten.
Für die Ettlinger Werbeagentur ist die Identität eines Unternehmens die Grundlage jeder Kommunikation und eine Voraussetzung für dessen Erfolg. Denn eine überzeugende Markenidentität transportiert die Stärken des Unternehmens und beeinflusst das Markenimage bei allen Zielgruppen.

Kreative Markenkommunikation.
Aus der Markenidentität leitet die Agentur die Strategie für eine eindeutige Kommunikation in Text und Bild sowie entsprechende Maßnahmen ab. Denn eine klar positionierte Marke, die ihre Stärken visuell und sprachlich transportiert und sich vom Wettbewerb differenziert, wird schneller wahrgenommen, wiedererkannt und bleibt im Gedächtnis wichtige Voraussetzungen, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.

Interne Markenführung.
Nur wer sich mit der Marke und den Zielen des Unternehmens identifiziert, kann Leidenschaft, Begeisterung und Motivation für diese entwickeln. Deshalb integriert die Ettlinger Agentur die Mitarbeiter in die Markenkommunikation und schafft so die Basis für den Erfolg des Unternehmens. Denn die Kommunikation nach innen fördert das Engagement der Mitarbeiter und führt zu einer positiven Wirkung nach außen.

Kontakt:
Ücker und Partner Markenkommunikation
Am Hardtwald 4
76275 Ettlingen
0721 942670
info@up-markenkommunikation.com
www.up-markenkommunikation.com

Follow us on Blogspot and WordPress!

Kontakt:
Ücker und Partner Werbeagentur GmbH
Christiane Henrich
Am Hardtwald 4
76275 Ettlingen
0721 9426765
ch@up-markenkommunikation.com
www.up-markenkommunikation.com/de

Pressemitteilungen

Ansaugrauchmelder: Bestandsschutz bei Modernisierung bewahren

„SecuriRAS ASD 535“ erlaubt Modernisierung ohne Erneuerung der Ansaugleitungen

Achern, 17. April 2012 – Betreiber von Ansaugrauchmeldern können ihre Anlagen jetzt normenkonform zu EN 54-20 modernisieren, ohne dass gleichzeitig die Ansaugleitungen erneuert werden müssen. Securiton, Markt- und Innovationsführer für Sonderbrandmeldetechnik, präsentiert dazu ein Systemkonzept für Bestandsanlagen jeglicher Art. Die Securiton GmbH, Achern, ist ein Unternehmen der Securitas Gruppe Schweiz. Kernstück der Securiton-Lösung ist die Software zur Ansaugleitungsberechnung „ASD PipeFlow“. Sie gestattet es, bestehende Installationen so zu projektieren und zu vermessen, dass diese mit neuesten Auswerteeinheiten des Modells „SecuriRAS ASD 535“ optimal zusammenarbeiten und jederzeit verlässliche Ergebnisse liefern. Die Software bestimmt die notwendigen Einstellungsparameter der Auswerteeinheit. So lässt sich diese normenkonform zu EN 54-20 an alle bestehenden Leitungsnetze anschließen. Eine Änderung der Rohrführung ist nicht erforderlich, ebenso wenig eine erneute Abnahme durch einen Sachverständigen.

SecuriRAS ASD 535 mit dynamischer Verschmutzungsnachführung

„Dies ist insbesondere für Betreiber von Altanlagen, die vor dem 1. Juli 2009 in Betrieb gingen, wichtig“, betont Markus Strübel, Marketingleiter bei Securiton. „Der Bestandschutz verfällt im Normalfall bei diesen Anlagen, wenn sie erweitert oder verändert werden. Bei einer Modernisierung mit der Securiton-Lösung bleibt er erhalten.“ Anwender können so für alle Altsysteme die neuesten Auswerteeinheiten „SecuriRAS ASD 535“ einsetzen. Sie verfügen über ein weiter optimiertes Ansprechverhalten durch eine sogenannte LVSC-Technologie („Large Volume Smoke Chamber“). Mit aufwendigen Forschungsarbeiten hat Securiton, so Strübel, die Detektionssicherheit von Rauchpartikeln weiter deutlich verbessert, unter anderem durch eine dynamische Verschmutzungsnachführung und eine patentierte Unterdrückung von Luftteilchen, die nicht Bestandteil von Brandrauch sein können.

Brandfrühesterkennung in EDV-Räumen, Lagern oder ATEX-Bereichen

Sonderbrandmeldetechnik zur Brandfrühesterkennung hat seit einigen Jahren stetig wachsende Marktanteile. „Wo punktförmige Melder aufgrund kritischer Umgebungsbedingungen nicht eingesetzt werden können oder nur unzureichend schnell reagieren, haben sich Ansaugrauchmelder als zuverlässiger Schutz etabliert“, erläutert Markus Strübel. Kontinuierlich ziehen die Melder Luftproben und prüfen diese auf verdächtige Rauchpartikel. Sensible Umgebungen, die mit diesen Meldern geschützt werden, sind etwa IT-Bereiche, Hochregal- und Papierlager, Abfallentsorgungsbetriebe, Tunnel, Parkhäuser, Reinsträume oder ATEX-Bereiche.

Bild: http://is.gd/5dLYX5
Wenn Sie den Internet Explorer verwenden, können Sie die Datei über die rechte Maustaste mit „Ziel speichern unter“ herunterladen. In allen anderen Standardbrowsern (Firefox, Safari, Opera) öffnet sich das Bild durch einen Klick auf den Link.

Bildtitel:
Securiton ermöglicht es mit der Auswerteeinheit „SecuriRAS ASD 535“ bestehende Ansaugrauchmelder normenkonform zu modernisieren, ohne dass die Ansaugleitungen erneuert werden müssen.
[Quelle: Securiton GmbH]

Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei, Belegexemplar erbeten

Die Securiton GmbH, Achern, zählt zu den führenden Anbietern für elektronische Sicherheitstechnik in Deutschland. Das Unternehmen bietet unter anderem Brand- und Einbruch- / Überfallmeldeanlagen, Zutrittskontroll- und Videoüberwachungssysteme. Securiton beschäftigt bundesweit rund 300 Mitarbeiter und ist ein Unternehmen der Securitas Gruppe Schweiz.

Securiton GmbH
Markus Strübel
Von-Drais-Straße 33
77855 Achern
07841 62230

http://www.securiton.de
markus.struebel@securiton.de

Pressekontakt:
rfw. kommunikation
Ina Biehl-v.Richthofen
Poststraße 9
64293 Darmstadt
biehl@rfw-kom.de
06151 3990-21
http://www.rfw-kom.de