Tag Archives: Umbauen

Pressemitteilungen

HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart: Wohnalternative Mini-Haus?

Ob mobiles Tiny House oder stationäres Mini-Haus: Wohnen auf kleinem Raum liegt im Trend. Die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart gibt vom 25. bis 28. April 2019 Einblicke in alternative Wohnkonzepte. Und sie bietet mehr: Wer bauen, anbauen, umbauen oder modernisieren möchte, trifft hier für fast alle Gewerke die passenden Fachleute aus der Region.

Auf der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE können Besucher einen neuen Wohntrend besichtigen: Häuser mit Straßenzulassung. Sogenannte Tiny Houses sind mobil und lassen sich von einem Ort zum anderen ziehen. Entsprechend überschaubar sind die Maße der unkonventionellen Domizile: „Eine Breite von 2,5, eine Länge von maximal 8,4 und eine Höhe von 3,95 Metern dürfen wir nicht überschreiten“, sagt Peter Fiedel, der beim Anbieter Tiny House Bayern für Vertrieb und Marketing zuständig ist. Besonders Singles und junge Paare sind an den intelligent konstruierten kleinen Holzhäusern interessiert, die Tiny House Bayern individuell nach Kundenwunsch produziert.

Preisgünstige Raumalternative
Angesichts eines Mangels an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsgebieten stellen Tiny Houses eine gute Wohnalternative dar. Denn über eigenen Grund und Boden müssten Interessenten nicht verfügen, erklärt Fiedel. „Oft freuen sich Landwirte, wenn sie Stellflächen verpachten können.“ Manche Käufer haben andere Pläne: Sie stellen sich einfach ein Tiny House als Atelier, Gästedomizil oder Wohnraum für die Kinder in den Garten. Eine Baugenehmigung ist dafür nicht erforderlich, solange alle Vorschriften eingehalten werden.

Repräsentativer Wohnkubus
Ähnlich und doch anders ist das Mini-Haus-Konzept, das die Architekten von Schwarzwälder auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE präsentieren: Sie bieten einen Wohnkubus aus Holz an, der sich durch sein schickes Design, hervorragende Dämmung und raumhohe Fenster auszeichnet. „Das Element eignet sich sowohl als Anbau als auch als freistehendes Mini-Haus. Wir fertigen es komplett bei uns im Werk und setzen es vor Ort auf ein vorbereitetes Fundament“, erklärt Firmeninhaber Markus Schwarzwälder. Zielgruppe sind Kunden, die zusätzliche, hochwertige Räume benötigen – zum Beispiel ein bequemes Altersdomizil, eine repräsentative Büro- bzw. Verkaufsfläche oder einen einladenden Wellness-Bereich.

Ausbau, Umbau, Modernisierung
Menschen, die Wohnalternativen suchen oder mehr Wohnraum benötigen, finden auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE neben Tiny House Bayern und Schwarzwälder weitere Aussteller, die ihnen mit ihrer Expertise weiterhelfen. Wer sein bestehendes Haus oder seine Wohnung modernisieren möchte, trifft ebenfalls die passenden Partner – egal ob es zum Beispiel um den Einbau von Dachfenstern, die Montage einer schönen Treppe, die Sanierung eines Bades oder die Dämmung der Fassade geht. Ein Tipp für alle Besucher, die ein größeres Bau- oder Umbauvorhaben planen: Das Bauherren-Kompakt-Seminar (Dauer 1 Std.) im Rahmen des HAUS|HOLZ|ENERGIE-Vortragsprogramms versorgt sie mit wichtigen Hinweisen für die Umsetzung.

Schwerpunkt Energieversorgung
Ein traditioneller Schwerpunkt der Messe liegt – der Name sagt es – auf dem Thema Energieversorgung. Erneuerbare Energien aus Sonne, Erde, Wasser sowie Biomasse spielen dabei eine besonders prominente Rolle. Neben den Ausstellern informieren auch diverse Vorträge über Heiztechnik und Solarenergie.

Sicher und schön wohnen
Unter dem Titel „smart und sicher“ zeigt die Messe intelligente Haustechnik, die Wohnungen barrierefreier, bequemer oder einbruchsicherer macht. „Wohnlust“ heißt der Ausstellungsbereich, in dem Raumausstatter über Wandgestaltung und Bodenbeläge informieren und zeigen, wie Wohnräume durch edle Dekostoffe zu wahren Schmuckstücken werden.

Fazit: Von A wie Alarmanlagen bis Z wie Ziegel – auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE finden Haus- und Wohnungsbesitzer die passenden Fachleute für alle ihre Bau- und Wohn-Projekte.

Ein Ticket, 10 Messen
Eine reguläre Tageskarte inkl. Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs kostet 15,00 Euro und berechtigt ebenfalls zum Besuch der folgenden zeitgleich stattfindenden Messen: GARTEN outdoor ambiente; Markt des guten Geschmacks – Die Slow Food Messe; FAIR HANDELN; Yoga World; Mineralien, Fossilien, Schmuck; i-Mobility; Dance World; Baby Welt sowie KREATIV.

Weitere Informationen und Eintrittsermäßigung unter: www.hausholzenergie.de

HAUS|HOLZ|ENERGIE 2019
Fakten im Überblick

Dauer: 25. bis 28. April 2019
Ort: Messe Stuttgart, Halle 7
Zielgruppen: private Bauherren, Modernisierer und Renovierer, Haus- und Wohnungseigentümer
Veranstalter: Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Website: www.hausholzenergie.de

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Bildquelle: Tiny House Bayern

Pressemitteilungen

Hausenergieversorgung: Verbraucher möchten unabhängig sein

Hausenergieversorgung: Verbraucher möchten unabhängig sein

Smart Home – ein viel diskutiertes Thema auf der diesjährigen HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart. (Bildquelle: Peter Sauber Agentur)

Bauherren und Modernisierer zog es am Wochenende zur Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE auf das Stuttgarter Messegelände. Sie informierten sich dort über viele unterschiedliche Bau- und Ausstattungsthemen. Besonders im Fokus standen Lösungen für Heizung und nachhaltige Stromerzeugung.

Am Sonntag, 8. April, ging auf dem Stuttgarter Messegelände die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE zu Ende. Sie richtete sich an Menschen mit Bauplänen sowie an Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung renovieren, modernisieren, umbauen oder erweitern möchten. Die Gäste ließen sich an 140 Ständen inspirieren und von Fachleuten zu den unterschiedlichsten Einrichtungs-, Bau- und Umbauthemen beraten.

Die richtige Heizlösung finden
Als besonders beratungsintensiv erwies sich – wie in den vergangenen Jahren auch – der Bereich der Hausenergieversorgung. Hauseigentümer stehen vor der Herausforderung unter vielen möglichen Lösungen, ein System zu finden, das zu ihrer Immobilie, deren Nutzung sowie ihren Anforderungen an Preis und Umweltverträglichkeit passt.

Hausenergieversorgung als Gesamtsystem
„Wir machen die Erfahrung, dass es für viele Kunden wichtig ist, sich von der Öl-, Gas- und Strompreisentwicklung unabhängig zu machen. Sie streben eine weitgehend autarke Energieversorgung an“, berichtet Stefan Schwarz, Geschäftsführer von Berner Elektrotechnik in Stuttgart. Das Unternehmen hält für diese Kunden eine Komplettlösung bereit: Sie besteht aus einer Photovoltaik-Anlage (PV), die auf dem Dach montiert, Strom produziert. Diesen können die Bewohner bei Bedarf sofort verbrauchen oder in einem eigenen Stromspeicher „lagern“ und später verwenden.

Wärmepumpe nutzt Umweltenergie
Richtig dimensioniert liefern die PV-Module auch die nötige Energie für Heizung und Warmwasser. „Eine Wärmepumpe ist dafür der ideale Partner“, sagt Schwarz. „Sie nutzt zu etwa 75 Prozent Umweltenergie aus Luft, Erde oder Wasser. Das ist eine ausgesprochen energiesparende Form des Heizens.“ In der Garage dieses „Zukunftshauses“ steht ein Elektroauto, das dank PV-Anlage selbst erzeugten Strom tankt, so ebenfalls als Zwischenspeicher fungiert und Überschussstrom aufnimmt. Denn den erzeugten Strom selbst zu nutzen ist inzwischen deutlich wirtschaftlicher als ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Holz als klimaneutraler Brennstoff
Otto Throm, der auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE das Unternehmen ETA Heiztechnik vertrat, machte sich für das Heizen mit Holz stark. „Holz ist ein klimaneutraler Brennstoff, denn es setzt nur so viel Kohlendioxid frei, wie es im Verlauf seines Wachstums aufgenommen hat“, erläutert er. „Selbst wenn ein abgestorbener Baum im Wald verrottet, gelangt das CO2 wieder in die Atmosphäre.“ Auch in anderer Hinsicht hat Holz die Nase vorn: Die Energie, die nötig ist, um den Brennstoff dem Kunden in der gewünschten Form zur Verfügung zu stellen, ist bei Holz im Vergleich zu Ergas und Heizöl sehr niedrig. Bei Scheitholz liegt der Primärenergieeinsatz bei 1,2 Prozent, bei Holzpellets bei 2,7 Prozent. Im Falle von Erdgas und Heizöl beträgt der Faktor dagegen 10 bzw. 12.

Pelletheizungen bieten Komfort
„Der Trend beim Heizen mit Holz weist in Richtung Pelletheizung“, sagt Otto Throm. „Sie ist die ideale Lösung für Hausbesitzer, die auf einen ökologischen und kostengünstigen Brennstoff umsteigen, aber ihre vorhandenen Heizkörper weiter nutzen wollen.“ Im Gegensatz zum Feuern mit Scheitholz, das der Nutzer selbst einlegen muss, funktioniere eine Pelletheizung voll automatisch und biete damit den von einer Öl- oder Gasheizung gewohnten Standard.

Smart Home: Steuerung für energieoptimierte Nutzung
Am Stand von Bosch Themotechnik machten sich die Messe-Besucher mit den Heizgeräten der Bosch-Marken Buderus und Junkers vertraut. „Wir zeigen verschiedene Gasthermen für unterschiedliche Einsatzgebiete, stellen Wärmepumpen vor und informieren über Smart-Home-Lösungen“, berichtet Niederlassugsleiter Alexander Cordes. Smart Home, das intelligente Gebäude, sei derzeit ein besonderes Trendthema. „Nutzer können vom Handy oder Tablet-Computer aus ihre Hauselektronik auch aus der Ferne steuern. Alarmanlagen für Feuer oder Einbruch melden ihnen außergewöhnliche Vorkommnisse. Für die Heizungsanlage lassen sich Heizkurven hinterlegen und die Heizung so für jeden Raum automatisch bedarfsgerecht regeln. Clevere Nutzer sparen außerdem Energie, indem sie die Thermostate so einstellen, dass die Heizungsventile schließen, wenn Fenster oder Türen offenstehen.“ Wer sich für ein Smart Home entscheide, tue dies weil es ihm ein Plus an Komfort beschere und gleichzeitig Energie sparen helfe.

Beratung ist wichtig
Bosch Thermotechnik Verkaufsleiter Kevin Schimschar betont, wie wichtig die individuelle Beratung bei der Wahl des passenden Heizsystems ist: „Es kommt sehr darauf an, welche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Eine Heizlösung muss einerseits auf diese Gegebenheiten abgestimmt sein und andererseits auch das komplexe baden-württembergische Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) einhalten. Pauschale Antworten zur „richtigen“ Heizung gibt es daher nicht.“

Kaufen, umbauen, ausbauen, einrichten
Beratung stand auch an den vielen anderen Ständen auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE im Fokus. Makler informierten über Immobilienangebote in der Region, Architekten und Fachhandwerker stellten Bau- und Umbaulösungen vor, weitere Fachleute thematisierten Sanierungsoptionen und berieten rund um Innenausstattung und -einrichtung. Ein umfangreiches Vortragsprogramm gab den Besuchern die Gelegenheit, einzelne Themen zu vertiefen.

Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.hausholzenergie.de

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressemitteilungen

Wo und wie werden wir in Zukunft wohnen?

Bautrends auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart

Wo und wie werden wir in Zukunft wohnen?

Aufstockung, Ausbau und Anbau sind auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE zentrale Zukunftsthemen. (Bildquelle: Peter Sauber Agentur)

Ausbauen, anbauen, umbauen, aufstocken: Bauen im Bestand nennen Fachleute das. In der dicht besiedelten Region Stuttgart kommt solchen Bauaufgaben eine besondere Bedeutung zu. Auf der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart setzen sich Baufachleute mit dem Thema auseinander, beraten (potenzielle) Bauherren und zeigen die neuesten Bautrends.

Die „Mobilisierung von Bauflächenpotenzialen im Bestand hat Vorrang“, schreibt die Stadt Stuttgart in ihrem Flächennutzungsplan. Auch viele Kommunen im Umland weisen neue Baugebiete nur sehr zögerlich aus. „In unseren Städten existieren in der Tat viele ’schlummernde‘ Areale, die sich gut und sozialverträglich bebauen ließen“, sagt Bärbel Falkenberg-Bahr, Inhaberin des Immobilien Service Bärbel Bahr aus Böblingen, die vom 5. bis 8. April auf der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE auf dem Stuttgarter Messegelände ausstellen wird. „In der Praxis ist die Nutzung dieser Freiflächen jedoch oft mühsam. Denn nicht selten laufen Anwohner gegen Neu-, Aus- oder Anbaupläne in ihrer Nachbarschaft Sturm“, erklärt die Expertin. „Die Verwaltungsbehörden halten sich daher mit den nötigen Baugenehmigungen oft sehr zurück. Wir benötigen jedoch eine schnelle, wohlwollende Bearbeitung der Bauanträge, wenn wir der Nachfrage nach Wohnraum gerecht werden möchten.“

Individuelle Lösungen für herausfordernde Bauaufgaben
Architekt Thomas Herrmann, Sprecher der fünf Stuttgarter Kammergruppen der Architektenkammer Baden-Württemberg, die ebenfalls auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE vertreten ist, teilt die Kritik an einer restriktiven und langwierigen Genehmigungspraxis. Grundsätzlich freut er sich nämlich über Bauaufgaben im Bestand: „Die komplexen Rahmenbedingungen durch vorhandene Baukörper und die Gebäude im Umfeld fordern mich heraus. Es ist spannend dafür individuelle Lösungen zu finden. Städte entwickeln sich durch diese Art des Bauens sehr organisch.“ Im Neubau dagegen zähle nur eins: die Kosten. Der Grund dafür sind vor allem die steigenden Grundstückspreise. „In Neubaugebieten sind inzwischen fast ausschließlich institutionelle Anleger tätig. Die Architektur dort wird zunehmend gleichförmiger.“

Steigende Immobilienpreise treiben Hauskäufer aufs Land
Bärbel Falkenberg-Bahr sagt: „Ein Haus mit Garten ist für Normalverdiener quasi nur noch in den kleinen Kommunen der Region bezahlbar. Denn in Stuttgart sowie in den umgebenden Mittelzentren wie Böblingen, Esslingen oder Ludwigsburg haben die Immobilienpreise stark angezogen. Wer trotzdem zentrumsnah wohnen möchte, ist oft bereit, dafür Abstriche bei der Größe der Immobilie zu machen oder sich eher nach einer Eigentumswohnung umzuschauen.“

Ungewöhnliche Ideen aus Wien und München
Um dem Wohnraumengpass entgegenzuwirken, ließen sich andere Metropolen bereits Ungewöhnliches einfallen. Thomas Herrmann berichtet: „Die Stadt Wien gestattete es Inhabern von Schrebergärten, 20 Prozent der Gartenfläche für den Bau eines Wohnhauses zu nutzen. Es entstanden sehr individuelle Kreationen in Selbstbauweise. Die Stadt München schuf Wohnraum, indem sie den Parkplatz eines öffentlichen Freibads mit einem Wohngebäude überbaute.“

Eigenheimbesitzer bauen aus und an
Wer bereits eine Immobilie besitzt, kann sich selbst ums Nachverdichten kümmern. HAUS|HOLZ|ENERGIE-Aussteller Sebastian Nafz von Zimmerei & Holzbau Nafz aus Horb betreut solche Kunden. „Sie kommen zu mir, wenn sie sich mehr Platz wünschen, zum Beispiel weil sich Nachwuchs ankündigt. Manchmal ändern sich auch die Wohnbedürfnisse und die Hausbesitzer benötigen zum Beispiel ein barrierefreies Umfeld.“ Dass Eigenheimbesitzer ihr Gebäude erweitern oder ein zweites Haus im Garten errichten, um vermietbaren Wohnraum zu schaffen, käme eher selten vor.

Holz: idealer Werkstoff für Bauen im Bestand
Der Holzbau, sagt Sebastian Nafz, sei prädestiniert für das Bauen im Bestand: Aus statischen Gründen sei eine Aufstockung mit anderem, schwererem Material häufig gar nicht möglich. Anbauten oder ganze Häuser in Holzbauweise ließen sich – durch den hohen Vorfertigungsgrad – innerhalb weniger Tage errichten. In dicht bebauten Gegenden, in denen langwierige Bauarbeiten stören, sei das ein großer Vorteil.

Trend: ökologisch bauen
Ein Trend sei unübersehbar, sagt Sebastian Nafz: „Bauherren wünschen sich ökologische, nachhaltige und wohngesunde Häuser. Im „grünen“ Tübingen ist dieser Trend besonders ausgeprägt.“ Solchen Kunden bietet der Holzbauer ein sogenanntes Holz100-Haus. Es besteht zu 100 Prozent aus massivem Holz und verzichtet völlig auf Klebstoffe, Folien oder sonstige Bauchemie. Statt Gips kommt atmungsaktiver Lehm zum Einsatz. Das Ergebnis: „Das Gebäude ist nicht nur ökologisch vorbildlich, es überzeugt auch durch eine optimale Raumluftqualität.“

Wer mehr über das Bauen im Bestand sowie über aktuelle Bau- und Ausstattungstrends erfahren möchte, findet auf der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE kompetente Fachleute aus vielen unterschiedlichen Gewerken, die Interessierte gerne beraten. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE findet vom 5. bis 8. April 2018 in Halle 8 auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Der Eintritt kostet 15 Euro (ermäßigt 12 Euro).
Weitere Informationen gibt es unter: www.hausholzenergie.de

Fakten im Überblick: HAUS|HOLZ|ENERGIE Stuttgart
Termin: 5.-8. April 2018
Öffnungszeiten: Donnerstag: 14 – 22 Uhr | ab 18 Uhr Nacht der Sinne, Freitag-Sonntag: 10 – 18 Uhr
Veranstaltungsort: Messe Stuttgart, Halle 8 – Alfred Kärcher Halle
Eintritt:15 Euro | ermäßigt 12 Euro (Rentner, Studenten, Schüler, Behinderte, Kinder von 6-15 Jahren).

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressemitteilungen

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016: Alles Wichtige für Bauherren und Eigenheimbesitzer

Vom 1.-3. April 2016 öffnet Baden-Württembergs große Baumesse für Endverbraucher ihre Türen.

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016: Alles Wichtige für Bauherren und Eigenheimbesitzer

(Bildquelle: Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH)

Neubau, Komplettsanierung oder kleinere Umbauten: Wer bauen oder modernisieren will, sollte sich das erste April-Wochenende unbedingt rot im Kalender markieren. Alleine schon wegen der vielfältigen Auswahl an Produkten und Dienstleistungen lohnt sich der Besuch der HAUS|HOLZ|ENERGIE vom 1.-3. April in der Messe Stuttgart. Zusätzlich liefert das umfangreiche, dreitägige Vortragsprogramm hilfreiche Informationen zu Themen wie Energieeffizienz, Einbruchschutz oder Wohnambiente.

Informationen und individuelle Beratung rund ums Energiesparen
Bei energetischen Optimierungsmaßnahmen müssen immer die individuellen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Umso wichtiger ist es für Bauherren und Eigenheimbesitzer, sich Rat vom Fachmann einzuholen. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE bietet dazu ausreichend Gelegenheit. An allen drei Messetagen beraten unabhängige Experten von Zukunft Altbau die Besucher. Am Samstag, den 2. April stehen auf dem Messepodium Energiesparmaßnahmen für Alt- und Neubauten im Mittelpunkt. Die Fachleute, die die energetischen Maßnahmen umsetzen, lernen die Besucher dann beim Gang durch die Messehallen persönlich kennen.
Architekten und Planer können sich am Freitag, den 1. April beim „Architektenforum energetisch sanieren“ umfassend informieren.

Mein Zuhause: Smart und sicher
Die HAUS|HOLZ|ENERGIE zeigt smarte Technologien, die den Wohnkomfort maximieren und die Energiebilanz optimieren – zum Beispiel moderne Heizungssteuerungssysteme. Technischer Fortschritt bringt aber nicht nur Behaglichkeit, sondern auch mehr Sicherheit – dank ausgeklügelter Einbruchschutz-Systeme. Im Sonderbereich „Ein sicheres und smartes Zuhause“ können die Besucher die neuesten Produkte kennenlernen. Damit Langfinger keine Chance haben, beraten auch Experten des Polizeipräsidium Reutlingen die Messebesucher.

Holz: Nachhaltigkeits-Champion und Blickfang
Bauen mit Holz liegt im Trend. Zurecht: der nachwachsende Rohstoff ist nachhaltig, sorgt für ein gesundes Wohnklima und erobert dank technischem Fortschritt immer neue Einsatzbereiche. So werden zum Beispiel im urbanen Bereich heute immer öfter auch mehrgeschossige Gebäude in Holzbauweise realisiert. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE zeigt die vielen Facetten des Traditions-Baustoffs.

Design, Stil und Ambiente
Schluss mit grauer Wohntristesse. Die Messe liefert Inspirationen für jeden Raum. Die Besucher finden funktionale Küchen und Wohlfühl-Bäder ebenso wie stilvolle Böden oder moderne Kachelöfen. Neu in diesem Jahr ist der Sonderbereich „Die neue Wohnlust“: Junge Designer stellen überraschende Möbel-Ideen vor. Am Sonntag, den 3. April geben die HAUS|HOLZ|ENERGIE-Referenten Gestaltungstipps. Licht, Farbe und Raumplanung stehen dann auf dem Messepodium im Mittelpunkt.

Ein Ticket, acht Messen
Zeitgleich mit der HAUS|HOLZ|ENERGIE finden auf dem Stuttgarter Messegelände sieben weitere attraktive Messen statt: GARTEN, Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe, FAIR HANDELN, KREATIV, auto motor sport i-Mobility, Yoga-World und Mineralien, Fossilien, Schmuck. Die Eintrittskarte (Erwachsene 13,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro) berechtigt zum Besuch aller genannten Frühjahrsmessen.

HAUS|HOLZ|ENERGIE Stuttgart

Termin: 1.-3. April 2016
Öffnungszeiten: 10 – 18 Uhr
Veranstaltungsort: Messe Stuttgart, Halle 8 – Alfred Kärcher Halle
Eintritt: 13 Euro / ermäßigt 10 Euro (Rentner, Studenten, Schüler, Behinderte, Kinder von 6-15 Jahren)

Veranstalter:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
www.hausholzenergie.de

Projektleitung:
Andreas Müller
Tel. +49 711 656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu.

Firmenkontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Pressemitteilungen

Generationenfreundlich umbauen für jedes Alter – ein Service der Mitgliedsbetriebe des BVLG

„Wohneigentum von den meisten Deutschen angestrebt.“
„Wohnen auch im Alter in den eigenen vier Wänden“.

Diese Nachrichten, so oder ähnlich immer wieder in der Presse zu lesen, waren für den BVLG e.V., den Bundesverband der Leistungsgemeinschaften im Bau-/Handwerk, Impuls, seine Mitglieder entsprechend zu schulen. Zu schulen zu generationenfreundlichen Handwerkern, die mittels eines Checks (siehe immobliencheck.de) so beraten und die Leistungen auch ausführen können, dass eines für ihre Kunden gelingt: Geld und Nervenkraft beim Herrichten der Immobilie auf die aktuellen Wohnbedürfnisse zu sparen. Das heißt auch: Dann an die Erfordernisse für das Wohnen im Alter denken, wenn sowieso renoviert, umgebaut, modernisiert oder saniert werden muss.

Wer im Eigentum wohnt, plant allerdings meist für den aktuellen Bedarf, mit ca. 40 für den der Familie. Die wenigsten denken voraus, an die sicher veränderten Wohnbedürfnisse im Alter, das ja noch so weit weg ist. Alt werden im Eigentum – das wollen die meisten Immobilienbesitzer aber auch. Da ist man zu Hause, ist alles vertraut. Aber spätestens, wenn die ersten körperlichen Beeinträchtigungen sich bemerkbar machen, ist eine Anpassung von Haus oder Wohnung an die veränderten Bedürfnisse erforderlich – und dann mühsam.

Das nehmen die BVLG-Mitglieder, die sich dafür in regionalen Handwerker-Gemeinschaften unter rufdenprofi.de zusammengeschlossen haben, ihren Kunden „Alles-aus-einer-Hand!“ und „Gemeinsam-aus-einer-Hand!“ ab.
In jüngster Zeit hat der Verband die neuen Internetseiten „Generationenfreundlich bauen für die Altersabschnitte 50plus, 65plus und 80plus“ mit Links zu den entsprechenden Handwerkern entwickelt. Dies aus der Erkenntnis heraus, dass man die verschiedenen Altersstufen nicht in „einen Topf“ werfen darf. Denn Einstellungen und Wohnbedürfnisse unterscheiden sich zwischen 50 und 80 (aufwärts) beträchtlich.

Die Generation 50plus setzt gern Wohn-Wünsche um, die erfüllbar werden, weil die Kinder aus dem Haus sind.

Im Alter ab 65plus machen sich die ersten Anzeichen nachlassender Kräfte bemerkbar, die körperliche Beweglichkeit ist eventuell eingeschränkt. Altersgerecht sollen die Wohnung oder das Haus nun sein, Barriere reduziert oder gar behindertengerecht.

Auch die Älteren wünschen sich ab 80plus eine selbstbestimmte Lebensführung in den eigenen vier Wänden und Teilhabe am Leben der Gemeinschaft. Falls die erforderlichen baulichen Veränderungen noch fehlen, müssen die Kinder sich nun kümmern – und gleichzeitig evtl. die Eltern pflegen. Auf der Homepage ist daher auch der Weg zu entsprechenden Hilfsangeboten gewiesen, wenn Betreuungsbedarf besteht.

Zentrale BVLG e.V.
Zentrale rufdenprofi.de
Dipl.-Ing. Rolf-Peter Medler
Unternehmens- und Geschäftsideen-Entwickler zur Steigerung des Kundennutzens
Vorstand

41352 Korschenbroich, Hauptstraße 107a, Fon: 02182/855262, Fax: 02182/855264, Mail: zentrale@bvlg.info
Internet: bvlg.de, rufdenprofi.de, 50plus-live.de, 65plus-live.de, 80plus-live.de, generationenfreundlich.de, seniorenratgeber-bau.de

Der BVLG e.V. ist der Dachverband für Netzwerke und Handwerkergemeinschaften (Kooperationen) von Handwerkern zur:

Lösung von Problemen rund um Mensch und Immobilie im Bereich Umbau, Modernisierung, Renovierung und (Altbau-)Sanierung,
Steigerung des Kundennutzens für (mehr) Kundenbegeisterung
und Förderung einer erfolgreichen Struktur der Mitgliedsbetriebe durch

Gründung bundesweiter und regionaler Arbeitsgemeinschaften s.u.
zukunftsweisende Arbeitsprojekte der AGs s.u.
Unternehmens- und Geschäftsideenentwicklung
Chefschulung und Chefmotivation auf Regional- und Bundestagungen
Handwerker-/Mitarbeiterschulung und Mitarbeitermotivation vor Ort

Kontakt
BVLG e.V.
Rolf-Peter Medler
Hauptstraße 107a
41352 Korschenbroich
02182/855262 oder 0172/3289743
zentrale@bvlg.info
http://www.bvlg.de

Pressekontakt:
Rolf-Peter Medler e.K.
Rolf-Peter Medler
Hauptstraße 107a
41352 Korschenbroich
02182/855263 oder 0172/3289743
zentrale@bvlg.info
http://www.bvlg.de

Pressemitteilungen

Gesund, nachhaltig, energieeffizient und wertbeständig: Bautrends auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE 2013

Gesund, nachhaltig, energieeffizient und wertbeständig: Bautrends auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE 2013

Die Zeiten in den es hieß „Hauptsache billig“ sind vorbei: Auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE, einer der Stuttgarter Frühjahrsmessen, die am Sonntag zu Ende ging, beobachteten die Aussteller einen Trend hin zu nachhaltigem und wohngesundem Bauen und Modernisieren. Ein Hauptaugenmerk der Bauherren liegt dabei auf dem Energieverbrauch ihrer Immobilie. Wer ein Bestandsgebäude besitzt oder erwirbt, kann durch eine energetische Sanierung den Verbrauch drastisch senken. Das zeigen die zum Messeauftakt von Umweltminister Franz Untersteller mit dem Renovierer-Award Württemberg 2013 ausgezeichneten Häuser.

„Viele Menschen denken heute ganzheitlich und nachhaltig. Sie möchten gesund bauen und wohnen und nachfolgenden Generationen ein positives und werthaltiges Erbe hinterlassen“, sagt HAUS|HOLZ|ENERGIE-Aussteller Wilfried Schmidt, Planer und Berater beim Spezialisten-Netzwerk Öko-Plan. Damit fasst er einen Trend zusammen, den auch andere Aussteller der am Sonntag, 14. April 2013, in Stuttgart im Rahmen der Frühjahrsmessen zu Ende gegangenen HAUS|HOLZ|ENERGIE beobachten. Insgesamt rund 80.000 Menschen – eine Rekordzahl – besuchten die sieben Frühjahrsmessen.

Umweltminister Franz Untersteller auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE
Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller, der zum Auftakt der Messe den Renovierer-Award Württemberg 2013 verlieh, kritisierte die einseitige Debatte um die Rendite bei der energetischen Sanierung von Wohnhäusern. „Die aktuelle, derzeit viel diskutierte Studie der Prognos AG im Auftrag der KfW Bankengruppe zeigt, dass sich eine energetische Sanierung wirtschaftlich rechnet. Aber das ist ja nur ein Aspekt. Es geht auch darum, Wohn- und damit Lebensqualität zu verbessern. Wenn jemand einen Wintergarten anbaut, fragt ihn auch keiner nach der Amortisationszeit“, unterstreicht der Minister. Die Preisträger des Renovierer-Award Württemberg gäben gute Beispiele dafür, wie die optische Aufwertung von Gebäuden mit einer energetischen Sanierung Hand in Hand gehen könne. Immer gelang es den Primärenergiebedarf der Häuser deutlich – teilweise um über 90 Prozent – zu reduzieren. Um die bis 2020 gesteckten Klimaziele zu erreichen, müsse die Zahl solcher Sanierungen in Baden-Württemberg, die derzeit bei unter einem Prozent der vorhandenen Gebäude liegt, auf etwa zwei Prozent jährlich steigen. „Die Energiewende in Deutschland wird fälschlich als Stromwende diskutiert“, betont der Minister. „Eigentlich sollten wir von einer Wärmewende reden. 40 Prozent des Gesamtenergiebedarfs entfällt auf Heizung und Warmwasserbereitung. Diesen Verbrauch gilt es zu senken.“

HAUS|HOLZ|ENERGIE: Orientierung für Bauherren und Modernisierer
Eine Ausstellung der insgesamt zehn mit dem Renovierer-Award Württemberg prämierten und belobigten Gebäude regte die Besucher an, die eigene Immobilie ebenfalls zu modernisieren, die Wohnqualität zu steigern und den Energieverbrauch zu senken. Über 150 Aussteller, ein umfassendes Vortragsprogramm und weitere Sonderschauen informierten sie über entsprechende Systeme, Materialien und Dienstleistungen. „Wer baut, umbaut oder modernisiert hat angesichts einer Vielfalt unterschiedlicher Angebote einen hohen Informationsbedarf. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE hilft dabei, sich zu orientieren und eine auf die individuellen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen abgestimmte Lösung zu finden“, erklärt HAUS|HOLZ|ENERGIE-Veranstalter Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, die Zielsetzung der Messe.

Richtig heizen und Energie sparen
Wie eine Besucherbefragung ergab, kamen ein Drittel der Gäste, um sich über Energiesparmaßnahmen rund ums Haus zu informieren. „An unserem Stand gab es viele ganz konkrete Nachfragen zum Dämmen von Dächern oder Kellerdecken. Viele Interessenten waren auch bereits recht gut informiert“, sagt Christian Oberburger von Isover, einem Spezialisten für Mineralwoll-Dämmsysteme. Rund 25 Prozent der befragten Besucher interessierten sich darüber hinaus besonders für Heizsysteme. Am Stand der Fuhrer Kälte & Klimatechnik waren Luft-Wasser-Wärmepumpen und elektrische Klimaanlagen zum Heizen und Kühlen gefragt. „Wer noch alte Nachspeicheröfen besitzt, muss jetzt umsteigen. Unsere Systeme bieten gute und wirtschaftliche Alternativen“, sagt der Fuhrer-Experte Daniel Kocich.

„Bauherren möchten sich von fossilen Energieträgern unabhängig machen und setzen dabei auf hochwertige und durchdachte Anlagentechnik“, beobachtet Martin Grundmann von der Renergy System AG, die unterschiedliche Holzheizsysteme, Photovoltaik- und Solaranlagen sowie Speichertechnologie aus einer Hand anbietet. Corinna Blessing von der Berner Elektrotechnik GmbH, die eine Vielfalt unterschiedlicher Heizsysteme im Angebot hat, betont: „Nicht jede Heizlösung passt zu jeder Immobilie. Wir schauen uns daher jedes Gebäude an, bevor wir zu einer bestimmten Heiztechnik raten.“

„Es kommt auf die inneren Werte eines Hauses an“
„Die Menschen haben verstanden, dass eine schöne Fassade alleine nicht reicht. Die inneren Werte eines Hauses sind wichtig“, erklärt Architekt Werner Grosse, der mit Palisadio ein äußerst langlebiges und wohngesundes Holzbausystem anbietet, das 12-eckige Holzstäbe mit Holzdübeln zu stabilen Wänden verbindet. „Diese Häuser, die ohne Leim und Metallverbindungen auskommen, halten über 200 Jahre und bieten neben einem gesunden Wohnklima eine hervorragende Akustik und sind sogar erdbebensicher.“ Jürgen Schweizer vom Wettbewerber Soligno, der ebenfalls individuell geplante leim- und metallfreie Häuser aus massivem Starkholz anbietet, sagt: „Mit dieser Bauweise lassen sich Häuser ebenso individuell und vielfältig gestalten, wie mit anderen Materialien“ und zeigt dabei auf das Bild einer Doppelhaushälfte mit moderner Metallfassade. 50 Tonnen Holz aus heimischen Wäldern seien in diesem Haus verbaut. „Wer auf diese Weise hochwertig baut, besitzt ein Gebäude, das seinen Wert behält und sich im Bedarfsfall auch gut wieder verkaufen lässt.“

Elektrisch gesteuerte Fenster lüften automatisch
Beim Rundgang über die HAUS|HOLZ|ENERGIE ließ sich darüber hinaus viel Wissenswertes erfahren. Christoph Hoyler vom Dachfensterspezialisten Velux bot beispielweise elektrisch gesteuerte Dachfenster an, die sich so programmieren lassen, dass sie sich auch in Abwesenheit der Nutzer zum Lüften öffnen. „Wenn die Gebäudehüllen so dicht sind wie heute, muss mehr gelüftet werden, damit die Feuchtigkeit im Raum nicht an Fenstern und Wänden kondensiert. Fünf mal täglich zehn bis 15 Minuten lautet dabei die Empfehlung“, sagt der Experte. Ohne Automatik kann das zu einer Herausforderung werden.

Auch dunkle Ecken mit gesundem Tageslicht versorgen
Die Zimmereifachbetriebe Krohmer-Holzbau GmbH & Co. KG, H. Stopper Zimmerei und Treppenbau GmbH, Holzbau Layh GmbH und Thomas Bauer GmbH boten auf ihrem Gemeinschaftsstand unter anderem einen besondere Lösung, um dunkle Innenräume wie Treppen und Flure mit Tageslicht zu versorgen. Das Solartube Beleuchtungssystem besteht aus einer Prismenkuppel auf dem Dach, die das Licht „einfängt“ und durch ein Rohr – auch um Ecken – zu einem sogenannten Diffuser weiterleitet, der den Raum beleuchtet. Besonders für Arbeitsplätze ist das System interessant, denn wie Studien belegen steigert Tageslicht die Leistungsfähigkeit.

Bildrechte: Peter Sauber Agentur

Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH (www.messe-sauber.de) ist Mit-Veranstalter und Organisator des jährlich in Stuttgart stattfindenden Brennstoffzellen-Fachforums f-cell für Produzenten und Anwender der Brennstoffzelle. Darüber hinaus führt die Agentur aus Stuttgart zahlreiche weitere Messen und Ausstellungen durch: zum Beispiel die lokalen Endverbraucher-Messen „Haus / Holz / Energie“ sowie den Kinderbetreuungs- und Bildungskongress „Invest in Future“.

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Katerina Hodinova
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
katerina.hodinova@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressekontakt:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Pressemitteilungen

Wer modernisiert, profitiert

Vom Keller bis zum Dach – die HAUS|HOLZ|ENERGIE informiert umfassend

Wer modernisiert, profitiert

Hausbesitzer, Bauherren und Modernisierer informieren sich auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE über die neuesten Trends beim Bauen, Umbauen und Sanieren.

Die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE ist die Informationsplattform für Hausbesitzer, Bauherren und Modernisierer, für alle, die bauen, umbauen, renovieren oder sanieren möchten. Rund 150 Aussteller präsentieren vom 12. bis 14. April 2013 auf dem Stuttgarter Messegelände eine breite Bau-Themenpalette. Ein Highlight: Die Verleihung des Renovierer-Award Württemberg 2013.

Wer Geld in die eigenen vier Wände investiert, steigert den Wert seiner Immobilie. So viel ist bekannt. Menschen, die bei der Sanierung ihrer Gebäude Energieeinsparungen realisieren, gewinnen darüber hinaus doppelt. Sie senken ihren Öl- oder Gasverbrauch und damit ihre Kosten deutlich. Denn der Preis für 100 Liter Heizöl ist 2012 auf eine Rekordhöhe von 91 Euro geklettert. Die Kosten für Erdgas stiegen auf durchschnittlich 6,4 Cent pro Kilowattstunde. Zum anderen können sie im Rahmender „Energieeffizienzfinanzierung – Sanieren“bei der baden-württembergischen L-Bank von einem zusätzlich im Zins vergünstigten KfW-Programm profitieren. Bund und Land helfen mit einem Tilgungszuschuss von insgesamt bis zu 15 Prozent anschließend sogar beim Abbezahlen. Fazit: Die Rahmenbedingungen für Modernisierer sind ideal.

Bei regionalen Anbietern und unabhängigen Beratern informieren
Bauherren, die eine energetische Sanierung, eine Modernisierung oder einen Umbau nun konkret angehen wollen, und auch solche, die einen Neubau planen, benötigen im ersten Schritt vor allem eins: solide Informationen. Die ideale Adresse dafür: Die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE vom 12. bis 14. April 2013 in Halle 8 auf dem Stuttgarter Messegelände. Dort bieten rund 150 Aussteller einen breiten Überblick über alle Bau- und Ausbauthemen, präsentieren Architekturleistungen und Hauskonzepte. Zahlreiche Sonderschauen und Informationsstände von Vereinen und Institutionen, die unabhängige Beratung bieten, ergänzen das Angebot sinnvoll.

Top-Themen der Besucher: Heizung und Energieeinsparungen
„Die meisten unserer Besucher kommen mit konkreten Bau-, Umbau- oder Modernisierungsplänen“, sagt Veranstalter Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH aus Stuttgart. „Ihre Top-Themen sind Heizungslösungen sowie Maßnahmen zur Energie-Einsparung. Das zeigten unsere Befragungen in den vergangenen Jahren.“ Erfahrungsgemäß schätzen die Gäste auch das begleitende Vortragsprogramm mit rund 15 Präsentationen zu Finanzierungs-, Energie- und Gestaltungsthemen während der drei Messetage.

Verleihung des Renovierer-Award Württemberg 2013
Ein Veranstaltungshighlight ist die Verleihung des Renovierer-Award Württemberg 2013. Die mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preise werden dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben. Sie gehen an Hausbesitzer, die ihre Immobilie 2011 bzw. 2012 renovierten und energetisch auf den neuesten Stand brachten. Die Auslober, die Peter Sauber Agentur sowie der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.V., möchten damit beispielhafte Renovierungsprojekte publik machen und anderen Gebäudeeigentümern Anregungen geben.

Frühjahrsmessen im Verbund
Zeitgleich mit der HAUS|HOLZ|ENERGIE finden auf dem Stuttgarter Messegelände weitere beliebte Messen statt: Slow Food, GARTEN, FAIR HANDELN, automotor sport-i-mobility, YogaExpo sowie die Internationale Mineralien- und Fossilienbörse. Die Eintrittskarte (Erwachsene 12,00 Euro, ermäßigt 9,00 Euro) berechtigt zum Besuch aller genannten Frühjahrsmessen.

Aussteller: Jetzt Standplatz sichern!
Wer sich als Aussteller an der größten Baumesse Baden-Württembergs beteiligen möchte, kann bei Marion Boblenz von der Peter Sauber Agentur (Telefon: +49 711 656960-54, E-Mail: marion.boblenz@messe-sauber.de) einen Standplatz buchen.

Weitere Informationen zur HAUS|HOLZ|ENERGIE: www.messe-sauber.de.

Foto: Peter Sauber Agentur

Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH (www.messe-sauber.de) ist Mit-Veranstalter und Organisator des jährlich in Stuttgart stattfindenden Brennstoffzellen-Fachforums f-cell für Produzenten und Anwender der Brennstoffzelle. Darüber hinaus führt die Agentur aus Stuttgart zahlreiche weitere Messen und Ausstellungen durch: zum Beispiel die lokalen Endverbraucher-Messen „Haus / Holz / Energie“ sowie den Kinderbetreuungs- und Bildungskongress „Invest in Future“.

Kontakt:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Katerina Hodinova
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
katerina.hodinova@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressekontakt:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Wohnen/Einrichten

So wird das Entlein zum Schwan – Clever Modernisieren mit Moreum

Von der Modernisierung, Renovierung und Sanierung von diversen Immobilien kann jeder Eigentümer profitieren.

Durch verschiedene Maßnahmen wird nicht nur die Attraktivität des Gebäudes gesteigert, unter Umständen werden sogar die Energieeffizienz und Sicherheit der Immobilie erhöht.

Moreum ist ein Modernisierungsunternehmen, das sich auf multiple Sanierungs-, Modernisierungs- und Bauarbeiten rund ums Haus spezialisiert hat. Zu den Angeboten gehört unter anderem die energetische Optimierung, Kellersanierung- und Ausbau, Wohnraumerweiterung und viele weitere Leistungen, die auf http://www.moreum.de eingesehen werden können. Neben dem großen Angebot ist die besondere Kundenfreundlichkeit das, was das Unternehmen ausmacht. Moreum stellt einen Festpreis nach Evaluierung und einen garantiertern Fertigstellungstermin. Dieser Service gestaltet die Abwicklung der Modernisierung für den Kunden besonders angenehm. Die Planung, Umsetzung und Übergabe wird vollständig von Moreum organisiert, sodass der Kunde nur mit einem Ansprechpartner von Moreum in Kontakt treten muss.

Durch das Modernisieren, Sanieren, Umbauen und Anbauen können Immobilien effizienter gestaltet werden und bieten somit häufig eine erhöhte Lebensqualität. Durch die Geschossaufstockung eines Wohnhauses steht den Besitzern beispielsweise mehr Wohnraum zur Verfügung und bei Mietimmobilien wird der Mietbeitrag erhöht. Durch weiteres Modernisieren wird der Energieverbrauch des Hauses reduziert. So kann zum Beispiel der Energieverbrauch zur Wassererwärmung gesenkt werden und auch die Heizkosten werden durch Wärmedämmung und neue Heizsysteme merklich reduziert. Praktisch jeder Immobilienbesitzer kann von Modernisierungsmaßnahmen profitieren. In vielen Fällen gibt es sogar staatliche Zuschüsse für verschiedene Maßnahmen. Beispielsweise für die Implementierung von Energiesparmaßnahmen an Häusern. Moreum bietet dabei eine gewerkeübergreifende Bauleistung, die das Modernisieren für den Kunden stressfrei und komfortabel gestaltet. Weitere Informationen sind auf http://www.moreum.de zu finden.

Über:

MOREUM Systemzentrale GmbH
Herr Dr. Lars Lachmann
Waldauer Weg 68
34253 Lohfelden/Kassel
Deutschland

fon ..: 0561/5043444
web ..: http://www.moreum.de
email : info@moreum.de

MOdernisieren, REnovieren, UMbauen zum Festpreis lautet die Idee hinter Moreum. Die Moreum-Partnerbetriebe bieten alle Planungs- und Handwerkerleistungen aus einer Hand an.
Dies ist ein bislang einzigartiges Hausmodernisierungssystem, das für renovierungswillige Haus- und Wohnungsbesitzer vielerlei Vorteile bietet. Anstehende Renovierungsmaßnahmen werden als so genannte ,,schlüsselfertige Baumaßnahmen“ angeboten. Das heißt im Wesentlichen, dass der Bauherr eine Kosten- und Terminsicherheit, sowie nur einen Gewährleistungs- und Vertragspartner hat.

Pressekontakt:

MOREUM Systemzentrale GmbH
Herr Dr. Lars Lachmann
Waldauer Weg 68
34253 Lohfelden/Kassel
fon ..: 0561/5043444
web ..: http://www.moreum.de
email : info@moreum.de

Pressemitteilungen

Trends und Technik: 150 Aussteller auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE informierten Bauherren und Modernisierer

Am Sonntag (15.4.2012) ging die dreitägige Fachmesse HAUS|HOLZ|ENERGIE für private Bauherren und Modernisierer in Stuttgart zu Ende. Top Themen: Ökologisch, gesund und energiesparend bauen und renovieren. Beispielgebend: Die zehn mit dem Renovierer-Award Württemberg 2012 ausgezeichneten Modernisierungsobjekte.

Stuttgart (eos) – „Die meisten der Haus- und Wohnungsbesitzer, die auf die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE kamen, planen Baumaßnahmen, um Energie zu sparen und die Wohnqualität zu verbessern. Außerdem waren viele Menschen hier, die bald neu bauen wollen und dabei besonders auf Energie- und Umweltaspekte achten“, sagt Peter Sauber, der die Fachmesse für private Bauherren und Modernisierer jährlich im Rahmen der insgesamt sieben Frühjahrsmessen auf dem Stuttgarter Messegelände veranstaltet. Zusammen verzeichneten die Messen, die am Sonntag, 15. April, zu Ende gingen, über 75.000 Besucher – deutlich mehr als erwartet.

Sehr gefragt: Öko-Dämmstoffe
Auch die meisten der insgesamt 150 Aussteller der HAUS|HOLZ|ENERGIE zeigten sich sehr zufrieden: „Der Andrang war enorm“, sagt Jürgen Neubrand von der Firma Steico aus Feldkirchen, dem wohl größten Anbieter ökologischer Dämmstoffe in Deutschland. „Zahlreiche Messe-Besucher wollen ihre Dächer besser dämmen.“

Das Wohlfühlhaus
„Für viele Menschen hat Wohnlichkeit viel mit dem Werkstoff Holz zu tun“, sagt Willi Mayer, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens in Bisingen, das mit 40 Mitarbeitern Holzhäuser plant und realisiert. „Zu uns kamen viele Menschen, die ökologisch und energieeffizient bauen oder sanieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen.“ Auch im Innenausbau liegt der Werkstoff voll im Trend. „Besonders gefragt war Parkett aus Eiche – ein Holz mit besonders harter Oberfläche“, berichtet Jochen Günther von May Holzfachhandel aus Nürtingen-Obersensingen.

Behaglichkeit erhöhen und Energie sparen
Oft geht beides Hand in Hand: die Wohnqualität erhöhen und Energie sparen. Ein Beispiel: Wolfgang Helmle, Architekt in Ellwangen, der auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE für die Renovierung seines Hauses mit einer „Anerkennung der Jury“ des Renovierer-Award 2012 geehrt wurde, dämmte die denkmalgeschützte Fassade seines Hauses von innen und integrierte eine Wandheizung. „Die davon ausgehende Strahlungswärme wärmt den Körper gleichmäßig, wirbelt keinen Staub auf und ist daher sehr angenehm“, betont er. „Viele Menschen fühlen sich normalerweise erst bei einer Raumtemperatur von etwa 22 Grad wohl. Mit einer Wandheizung reichen ihnen ein bis zwei Grad weniger“, ergänzt Baubiologe Wilfried Schmidt von Öko-Plan aus Donaueschingen.

Renovierer-Award Württemberg 2012 verliehen
Neben dem Haus von Wolfgang Helmle in Ellwangen erhielten neun weitere Gebäude Auszeichnungen. Alle Beispiele zeigen, wie es möglich ist, durch gute Dämmerung, neue Fenster und Türen sowie die Erneuerung des Heizsystems, den Energiebedarf drastisch zu reduzieren und durch die Renovierung das Erscheinungsbild und den Wohnwert der Immobilie deutlich zu verbessern. Die Villa von Reinhild und Reinhard Brunn aus Tübingen erhielt den ersten mit 5.000 Euro dotierten Preis. Ines und Lutz Bohn freuten sich über den zweiten Preis und 3.000 Euro für ihre Doppelhaushälfte in Stuttgart. Der dritte Preis und 1.000 Euro gingen an Andrea und Manfred Hewig für die Sanierung eines Stuttgarter Mehrfamilienhauses. Ein Publikumspreis und 1.000 Euro werden nach Auszählung der Besucherstimmen noch an ein weiteres der zehn Häuser vergeben. Eine Broschüre mit Informationen zu den ausgezeichneten Objekten finden Interessierte online unter:
https://www.yousendit.com/transfer.php?action=batch_download&send_id=1446193194&email=7ea22708c74a7c499c885101a124d35

Auslober des Preises sind der HAUS|HOLZ|ENERGIE-Veranstalter Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH sowie der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.V. Bei der Preisverleihung betont Karl Greißing, Ministerialdirigent im Umweltministerium Baden-Württemberg, das rund 70 Prozent aller Wohnhäuser vor in Kraft treten der ersten Wärmeschutzverordnung 1977 gebaut worden seien und zu viel Energie verbrauchten. „Wir müssen die Hausbesitzer informieren, fördern und fordern“, sagt er und berichtet unter anderem von einem neuen Förderprogramm des Landes, mit dem KfW-Kredite weiter vergünstigt würden.

Die richtige Heizlösung: individuelle Beratung nötig
Um die Information der Bauinteressierten kümmerten sich die Aussteller der Messe. „Individuelle Beratung ist wichtig, weil es keine Standard-Lösung gibt, die für alle Häuser passt. Wir schauen uns die Situation daher immer auch vor Ort an“, sagt Ulrich Berner, Geschäftsführer der Berner Elektrotechnik GmbH aus Stuttgart.

In fast allen Bereichen des Bauens gab es auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE interessante Neuerungen zu entdecken: Thomas Bott von der Firma Martin Mauser in Mössingen-Öschingen präsentierte zum Beispiel hochwertige Haustüren von Josko, die sich – auf die Fingerabdrücke ihrer Besitzer programmiert – schlüssellos öffnen. „Wir freuen und schon auf eine neue spannende HAUS|HOLZ|ENERGIE im April 2013“, sagt Veranstalter Peter Sauber.

Foto: Peter Sauber Agentur / Udo Beier

Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH (www.messe-sauber.de) ist Mit-Veranstalter und Organisator des jährlich in Stuttgart stattfindenden Brennstoffzellen-Fachforums f-cell für Produzenten und Anwender der Brennstoffzelle. Darüber hinaus führt die Agentur aus Stuttgart zahlreiche weitere Messen und Ausstellungen durch: zum Beispiel die lokalen Endverbraucher-Messen „Haus / Holz / Energie“ sowie den Kinderbetreuungs- und Bildungskongress „Invest in Future“.
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Katerina Hodinova
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52

http://www.messe-sauber.de
katerina.hodinova@messe-sauber.de

Pressekontakt:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
eos@eoscript.de
0711-65227930
http://www.eoscript.de

Pressemitteilungen

Renovierer-Award Württemberg 2012 verliehen

Eine Villa in Tübingen sowie eine Doppelhaushälfte und ein Mehrfamilienhaus in Stuttgart: Das sind die Gewinnerobjekte des Renovierer-Award Württemberg 2012. Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH und der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.V. lobten den mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis aus. Er wurde am 13. April 2012 im Rahmen der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart verliehen.

Stuttgart (eos) – Sanieren lohnt sich. Die zur Einsparung einer Kilowattstunde Wärmeenergie notwendige Investition liegt unter den Kosten, die Hausbesitzer für Wärme aus Heizöl oder Gas zahlen müssten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die die Wirtschaftlichkeit energetischer Gebäudesanierungen in modernisierungs bedürftigen Ein- und Zweifamilienhäusern untersuchte. Renovierungsobjekte, die zeigen wie Energieeffizienz, Erscheinungsbild und Funktionalität eines Hauses durch die Modernisierung gleichermaßen gewinnen, erhielten jetzt Auszeichnungen im Wettbewerb Renovierer-Award Württemberg 2012. Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, Veranstalter der Baumesse für private Bauherren und Modernisierer HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart, sowie der Messe-Kooperationspartner Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.V. lobten den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis für Bauherren aus, die ein in Württemberg stehendes Haus zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 31. Dezember 2011 umfassend renovierten.

„Hausbesitzer, die ihre Immobilien energetisch auf den neuesten Stand bringen, leisten einen wichtigen Beitrag dazu, das Klima sowie knappe Ressourcen zu schonen. Das verdient Anerkennung“, betont Ulrich Wecker, Geschäftsführer des Stuttgarter Haus- und Grund besitzervereins e.V.. Agentur-Geschäftsführer Peter Sauber ergänzt: „Mit dem Renovierer-Award wollen wir beispielhafte Renovierungsobjekte publik machen, um anderen Gebäudeeigentümern Anregungen zu geben und sie zum Nachmachen zu motivieren.“

1. Preis: „Substanz und Modernen“ – Villa in Tübingen
Den ersten Preis und 5.000 Euro, die die Wüstenrot Bausparkasse stiftete, erkannte die Fachjury Reinhild und Reinhard Brunn für ihr repräsentatives Wohnhaus in Tübingen zu. Das 1925 erbaute Haus erhielt eine 16 Zentimeter starke Rundumdämmung, neue Holzfenster, einen neuen Niedertemperatur-Gasbrennwertkessel und Pufferspeicher, eine Solarthermie anlage zur Unterstützung der Warmwassererzeugung sowie einen Holzofen der sechs von acht Kilowatt an das Heizsystem abgibt. Der Primärenergiebedarf sank dadurch von 187,3 auf 65,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Insgesamt 304.000 Euro investierten die Hausbesitzer in die energetischen Maßnahmen. Durch den Ausbau des Dachgeschosses gewann das Gebäude 68 Quadratmeter Wohnfläche und ist jetzt 320 Quadratmeter groß. Die Jury lobte den Erhalte des ursprünglichen Charakters der Villa und die liebevolle Instandsetzung historischer Treppen und Türen. Das neu gestaltete Haus sei ein Schmuckstück, meinte das Preisgericht.

2. Preis: „Umbau und Sanierung“ – Doppelhaushälfte in Stuttgart
Ines und Lutz Bohn freuten sich über den 2. Preis und 3.000 Euro für ihre Doppelhaushälfte in Stuttgart, die sie von einem Zwei- in ein Einfamilienhaus umbauten und dabei umfassend renovierten. Stifter des zweiten Preises ist die Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH. Das ausgezeichnete Gebäude entstand 1965 und erhielt im Rahmen des Umbaus eine Erweiterung im Erdgeschoss. Dieser Anbau machte eine neue Terrasse im ersten Stock möglich. „Die Erweiterung wurde zurückhaltend und geschickt integriert“, lobte die Jury. Die energetische Maßnahmen umfassten die Dämmung von Dach, Wänden und Kellerdecke, den Austausch aller Fenster sowie der Haustür, die Installation von Fußbodenheizungen im ganzen Gebäude sowie den Bau eines Kaminofens zur Heizungsunterstützung. Diese insgesamt 123.000 Euro teuren Maßnahmen führten zu einer Reduktion des Primärenergiebedarfs von 250 auf 96,3 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr.

3. Preis: „Energetische Sanierung“ – Mehrfamilienhaus in Stuttgart
Andrea und Manfred Hewig nahmen für die Sanierung eines Stuttgarter Mehrfamilienhauses aus den Jahr 1953 den dritten Preis und 1.000 Euro entgegen, die der Verlag Dieter A. Kuberski zur Verfügung stellte. Das Gebäude erhielt einen Dämmung an Fassaden, Loggien, Dachboden und Kellerdecke und bekam neue Fenster sowie neue Türen mit Wärmeschutzglas. Da die bestehenden Vordächer über den Haustüren für Wärmebrücken sorgten, ließen die Bauherren sie durch neue thermisch getrennte Konstruktionen ersetzen. Die 265.700 Euro teuren energetischen Maßnahmen führen zu einer deutlichen Verringerung des Primärenergiebedarfs von rund 252 auf 98 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Ein neues Farbkonzept, die ansprechende Gestaltung der Eingänge sowie des Grünstreifens vor dem Haus trügen viel dazu bei, die Immobilie im städtischen Umfeld wieder attraktiv wirken zu lassen, heißt es in der Jurybegründung.

Anerkennungen der Jury: Publikumspreis zu vergeben
Neben den drei Preisträgern erhielten sieben weitere vorbildlich renovierte Ein- und Mehrfamilienhäuser aus Ellwangen, Heidenheim, Lorch, Stuttgart und Tübingen Anerkennungen der Jury (Liste s. unten). Die Besucher der HAUS|HOLZ|ENERGIE sind aufgerufen unter allen Objekten ihren Favoriten zu wählen. Der Bauherr, dessen Gebäudes die meisten Stimmen auf sich vereinigt, erhält nach Abschluss der HAUS|HOLZ|ENERGIE am 15. April den mit 1.000 Euro dotierten Publikumspreis, den der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.V. stiftete.

Bewertungskriterien der Jury waren die durch die Renovierung erzielten Energieeinsparungen bzw. Beiträge zur Energieeffizienz, das äußere Erscheinungsbild sowie die Materialwahl und Detailgestaltung. Außerdem berücksichtigte das Preisgericht die erzielte Wohnqualität, den Umgang mit dem Bestand bzw. mit Anforderungen des Denkmalschutzes sowie das Preis-Leistungsverhältnis.

Broschüre & Wanderausstellung
Zu sehen sein werden die zehn prämierten Objekte auch über die HAUS|HOLZ|ENERGIE hinaus: in einer eigenen Broschüre, im Internet, in Publikationen des Stuttgarter Haus- und Grundbesitzervereins e.V. sowie in einer Wanderausstellung.

Unterstützer des Renovierer-Award Württemberg 2012
Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, das EBZ Energieberatungszentrum Stuttgart sowie das Informationszentrum Energie des Ministeriums Umwelt, Klima und Energiewirtschaft unterstützen den Renovierer-Award 2012. In der Jury engagierten sich folgende Personen: Falk Böhm, Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH, Harald Höflich, Ministerium Umwelt, Klima und Energiewirtschaft / Informationszentrum Energie, Ulrich König, Geschäftsführer Energieberatungszentrum Stuttgart, Peter Krebs, Architekt BDA, Karlsruhe, Dieter Kuberski, Geschäftsführer von Verlag Dieter A. Kuberski, Bernd Nauerz, Bereichsleiter VS Markt, Wüstenrot Bausparkasse, Peter Sauber, Geschäftsführer Peter Sauber Agentur und Kongresse sowie Ulrich Wecker, Geschäftsführer Haus und Grundbesitzerverein Stuttgart.

Liste der mit einer Anerkennung der Jury geehrten Renovierungsobjekte:
– B175, Stuttgart; Architekt: Architekturbüro VON M, Stuttgart
– Energieeffizienzhaus, Stuttgart; Architekt: Schwarz Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Jo Vincent Schwarz, Stuttgart
– Leben-Wohnen-Arbeiten im Minimal-Energiehaus, Ellwangen; Architekt: Helmle, Freier Architekt BDA, Ellwangen
– Mehrfamilienhaus, Tübingen; Architekt: AeDis, Kieferle+Reiner+Schmid GbR, Hochdorf
– Remsstraße, Lorch; Bauherren: Alexander und Sabrina Günther
– Renovierung Wohnhaus, Stuttgart; Architekt: Kathrin + Thilo Holzer, Stuttgart
– Wohnhaus Schaible, Heidenheim; Architekt: Architekturbüro Weber, Heidenheim

Links:
HAUS|HOLZ|ENERGIE, Stuttgart: www.messe-sauber.de
Renovierer-Award Württemberg 2012: award.messe-sauber.de
Broschüre Renovierer-Award: https://www.yousendit.com/transfer.php?action=batch_download&send_id=1446193194&email=7ea22708c74a7c499c885101a124d375
(Das Bildmaterial aus dieser Broschüre ist für Pressezwecke nutzbar.)
Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH (www.messe-sauber.de) ist Mit-Veranstalter und Organisator des jährlich in Stuttgart stattfindenden Brennstoffzellen-Fachforums f-cell für Produzenten und Anwender der Brennstoffzelle. Darüber hinaus führt die Agentur aus Stuttgart zahlreiche weitere Messen und Ausstellungen durch: zum Beispiel die lokalen Endverbraucher-Messen „Haus / Holz / Energie“ sowie den Kinderbetreuungs- und Bildungskongress „Invest in Future“.
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Katerina Hodinova
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52

http://www.messe-sauber.de
katerina.hodinova@messe-sauber.de

Pressekontakt:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
eos@eoscript.de
0711-65227930
http://www.eoscript.de