Tag Archives: Umweltanalytik

Pressemitteilungen

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie von Hanna Instruments überzeugen durch stark
verbesserte Optik und grafische Benutzerführung

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Mit den Photometern der neuen HI97xxx-Reihe lassen sich Wasserproben einfach analysieren.

Vöhringen, 24. Oktober 2018 – Mit der Photometerserie HI97xxx präsentiert Hanna Instruments eine neue Generation tragbarer, batteriebetriebener Handphotometer zur Bestimmung unter-schiedlicher Einzelparameter oder zur Auswahl verwandter Parameter der Wasser- und Abwasseranalytik. Sämtliche Geräte der neuen Serie sind mit einer hochentwickelten Optik und einer verbesserten, grafisch unterstützten Benutzerführung ausgestattet, die noch größere Messgenauigkeit garantieren. Die Geräte liefern sowohl bei Feldmessungen im Freien als auch beim Einsatz im Labor exakte Ergebnisse.

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie sind in zehn applikationsspezifischen Varianten verfügbar, zugeschnitten für Messungen in der Umweltanalytik, die Analyse von Nährstoffen, die Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung, die Überwachung von Aquakulturen, den Einsatz im Bäderbereich oder für Boiler und Kühltürme. Sie bieten dem Benutzer dabei eine Reihe von verbesserten Funktionen gegenüber älteren Messgeräten. So verhindert etwa der konsequente Einsatz langlebiger LED-Lichtquellen in allen Modellen Aufheiz- und Abkühlphasen, sodass die Geräte sofort stabile Messergebnisse produzieren, die jederzeit reproduziert werden können. Optimierte schmalbandige Interferenzfilter sorgen für besonders selektive Wechselwirkung mit dem Nachweisreagenz, wodurch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Anregungen durch ähnliche Lichtfrequenzen minimiert wird. Dar-über hinaus verfügen die Photometer über einen bereits in den Multiparametermodellen der HI833xx-Serie erfolgreich implementierten zusätzlichen Referenzstrahlengang, um mögliche Schwankungen der Lichtquelle auszugleichen.

Optimierte Bedienung und bewährte Funktionen
Die kompakten, wasserdichten (IP67) Geräte sind mit einer stark vereinfachten Benutzerführung aus-gestattet. Leicht verständliche, intuitiv zu bedienende Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen den Benutzer in Form grafischer Anleitungen auf dem Display durch das Messprotokoll und reduzieren so das Risiko fehlerhafter Messungen noch zusätzlich. Über virtuelle Tasten lassen sich Messeinheiten auswählen, Geräteeinstellungen ändern sowie GLP-Daten und die letzten 50 Messergebnisse aufrufen. Auch die erforderlichen Reagenzien und Mengen können über das Menü ermittelt werden, das in mehreren Sprachen – darunter Deutsch – verfügbar ist.

Die neue Generation von Photometern bietet neben verbesserten Funktionen eine Reihe bewährter Vorzüge: Mit der CAL-Check-Funktion können Benutzer die Gerätekalibrierung jederzeit überprüfen und sicherstellen, dass das Photometer zuverlässig im Bereich der zulässigen Toleranz misst. Die tragbaren, batteriebetriebenen Geräte sind robust und gegen Schmutz, Staub und Wasser von außen abgedichtet. Sie schalten sich bei Nichtverwendung nach zehn Minuten automatisch ab, was die Lebensdauer der Batterien verlängert. Diese lässt sich über die im Display integrierte Batteriestandanzeige leicht ablesen. Der eingebaute Timer zeigt die verbleibende Reaktionszeit an und garantiert, dass Messungen immer nach Ablauf der Reaktionszeit durchgeführt werden. Konzentrationen werden in für die Messaufgabe üblichen Einheiten ausgegeben, während Fehlermeldungen wie „Fehlende Kappe“ im Problemfall die Suche nach Lösungen erleichtern.

Bedarfsgerechte Lösungen
Es zählt zur Unternehmensphilosophie von Hanna Instruments, den Kunden des Unternehmens für die Messung von Parametern der Wasserqualität individualisierte Lösungen zur Verfügung zu stellen: „Die photometrische Bestimmung von gelösten Stoffen in Wasser und Abwasser gehört zu den Standardanwendungen in der Wasseranalytik. Es ist das Bestreben von Hanna Instruments, Messgeräte für jeden Parameter, jeden Bedarf, maßgeschneidert, aber dennoch einfach bedienbar anzubieten“, fasst Dr. Dirck Lassen, General Manager bei Hanna Instruments Deutschland, zusammen.

####

Bildmaterial zur Meldung und den Text als PDF finden Sie hier zum Download: https://we.tl/t-03j0YJDZN2

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitge-fächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqua-litätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2015 sowie ISO14001:2015 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Bettina Feiler
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 100
bfeiler@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Pressemitteilungen

Trend zur Einfachheit

analytica 2018: Hanna Instruments fokussiert auf einfache Bedienbarkeit bei präzisen Ergebnissen

Trend zur Einfachheit

Mit dem neuen HI801 iris Spektralphotome-ter gibt Hanna Instruments Laboren die Freiheit, Substanzen

Vöhringen, 27. Februar 2018 – Auf der 26. internationalen Leitmesse für Analytik, der analytica 2018, zeigt Hanna Instruments vom 10. bis 13. April 2018 in München, warum der Fokus auf das Wesentliche zu den wichtigsten Charakteristika einer anwenderorientierten Messtechnik gehört. Auf dem Messestand (Halle A1, Stand 320) sind Lösungen für jeden Bedarf der Wasser-, Umwelt- und Lebensmittelanalytik zu sehen: angefangen mit erstmalig öffentlich präsentierten Geräten, wie dem HI801 iris Spektralphotometer und der HI9350xx Foodcare Thermometerserie, über pH-Meter, Titratoren und Refraktometer bis hin zu Trübungsmessgeräten und anwendungsspezifischem Zubehör.

Reduktion auf das Wesentliche

Der Einsatz von Messtechnik nimmt im beruflichen wie privaten Leben eine zunehmend bedeutende Rolle ein. Ob Hobbyaquarianer, Handwerker aus dem Sanitär- und Klima-/Lüftungsbereich oder Landwirt: Immer mehr Menschen, die keine fundierte Ausbildung in chemischer Analytik besitzen, greifen zu komplexen Messgeräten, um Wasserqualitätsparameter für ihre Arbeit oder ihr Hobby selbst zu bestimmen. In Industrie und Handel nehmen hingegen die Richtlinien hinsichtlich genauer Analysen und Kosten für die Vergabe der Messungen an externe Dienstleister zu. Eines haben alle Anwender jedoch gemein: Sie erfordern einfach zu bedienende und zuverlässig arbeitende Messgeräte.

„Den Trend zur Einfachheit hat Hanna Instruments vor einiger Zeit für sich erkannt und in der Entwicklung darauf gesetzt, dessen Anforderungen zu erfüllen“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH. „Die meisten Nutzergruppen verzichten gerne auf nicht wirklich notwendige Luxus-Features, die die Bedienung erschweren und Geräte verteuern.“ Hanna Instruments setzt deshalb auf folgende drei Schwerpunkte:

1. Beschränkung auf die für die gewünschte Messung wesentlichen Funktionen.
2. Entwicklung anwendungsspezifischer Instrumente, zum Beispiel pH-Meter für die Messung an Käseproben oder Titratoren für die Messung von Fruchtsäure.
3. Verstärkte Integration von Techniken zur automatischen Qualitätssicherung von Messwerten.
Sicherheit und Präzision

Bereits vergleichsweise einfache Geräte von Hanna enthalten Funktionen, die die korrekte Arbeitsweise und somit die Zuverlässigkeit und notwendige Vergleichbarkeit von Ergebnissen sicherstellen. So garantiert das einzigartige CAL Check™ bereits seit Jahren, dass pH-Meter, Photometer und Thermometer ihre Kalibrierung automatisch beim Gerätstart oder auf Knopfdruck prüfen. Professionelle Geräte besitzen zusätzlich die Möglichkeit GLP-Daten zu speichern, die eine spätere Rückverfolgung ermöglichen.

Für Laien und Profis

Die analytica gilt zweifelsfrei als wichtigste internationale Leitmesse ihrer Branche. An dem frei begehbaren, offenen Messestand (Halle A1, Stand 320) von Hanna Instruments werden die Messebesucher an sechs thematisch gegliederten Theken eine breite Auswahl analytischer Messgeräte in verschiedenen Applikationen sehen und auch selbst ausprobieren können. Sie decken die sechs Bereiche Lebensmittelanalytik, Photometer, Titratoren, Wasser- und Umweltanalytik, pH-Messung sowie professionelle Labormessgeräte ab.

Das neue kompakte HI801 iris Spektralphotometer misst beispielsweise präzise beliebige Wellenlängen im sichtbaren Spektral- sowie im nahen Infrarotbereich (zwischen 340 und 900 nm). Es unterstützt standardmäßig bereits mehr als 80 vorinstallierte, verbreitete chemische Analysemethoden für alle Bedarfe der Wasser- und Umweltanalytik, kann aber zudem um 100 weitere benutzerdefinierte Methoden erweitert werden. Die ebenfalls neue, fünfteilige HI9350xx Foodcare Thermometerserie für den Lebensmittelbereich bietet sowohl Thermistor- als auch Thermoelement-Thermometer der Typen K und T, jeweils mit fester oder austauschbarer Temperatursonde.

Am Mittwoch, den 11. April 2018, wird darüber hinaus zwischen 15.30 und 16.30 Uhr eine Vorführung des pH-Meters für Lebensmittel HI98161 am Messestand der GIT Verlags (Halle A2, Stand 304) zu sehen sein.

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2008 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Stefan Langner
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 133
slangner@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Pressemitteilungen

Umweltanalytik: Elementars neuer Analysator soli TOC cube

Die Elementar Analysensysteme GmbH stellte auf der Fachmesse „Analytica“ ihr neues Analysegerät vor. Der soli TOC cube vereint erstmals mehrere Analyseverfahren auf ein kompaktes Gerät und kann sowohl den Gehalt an organischem als auch anorganischem Kohlenstoff einer Probe ermitteln, sowie den Gehalt an refraktären http://www.pr-gateway.de/presseverteiler/presseverteiler-neue-mitteilung#(d.h. nicht abbaubaren) Kohlenstoffen messen. Das Besondere: der soli TOC-Cube vereint mehrere Messmethoden und wichtige Ergebnisse auf ein Gerät, das zudem selbstständig und vollautomatisch arbeiten kann.

Mit dem soli TOC cube können relativ große Bodenproben analysiert werden, wodurch auch sehr inhomogene, also stark verunreinigte Proben analysiert werden können. Dies ermöglicht einen hohen Probendurchsatz und zuverlässige Messwerte. Um Feststoffe mit dem soli TOC cube im Temperaturrampenverfahren zu analysieren muss die Probe nicht zusätzlich vorbereitet oder behandelt werden. Bisher mussten für die Analyse der unterschiedlichen Kohlenstoffverbindungen mehrere Geräte verwendet werden. Mit dem soli TOC cube wird das Leben vieler Laboranten leichter. Sie benötigen diese Werte beispielsweise um Abfälle, Erdaushub oder Klärschlamm anhand der enthaltenen Kohlenstoffe für die Art der Enddeponierung vorschriftsgemäß zu klassifizieren. Auch wenn Schadstoffbelastung und Humusanteil von Böden ermittelt werden sollen, kommt der soli TOC cube zum Einsatz. Baustoffe und Mineralien werden ebenfalls mittels Kohlenstoffanalyse einer Qualitäts- und Reinheitskontrolle unterzogen. Weitere Informationen zu Analysatoren aus der Umweltanalytik finden sie hier

Der Soli TOC cube ist in der Lage, verschiedene Kohlenstoffparameter einer Feststoffprobe zu ermitteln: Der TOC (= „total organic carbon“ = gesamter enthaltener organischer Kohlenstoff in einer Probe) gibt das Maß der organischen Verunreinigung der Probe an. Ein zu hoher TOC-Wert in Deponie-Abfällen kann problematisch sein – häufig sind die Stoffe selbst giftig oder es werden bei den Abbauprozessen Schwermetalle oder Treibhausgase freigesetzt. Dies erfordert teure Entsorgung in speziellen Erddeponien. Soll nur der TOC ermittelt werden, kann das Direkt- und Differenzverfahren gemäß DIN 15936 angewendet werden. Wird das Temperaturrampenverfahren eingesetzt, können zusätzlich ROC und TIC ermittelt werden: ROC (Refraktäre organische Kohlenstoffe) sind abbauresistente und daher ungefährliche organische Kohlenstoffe wie Steinkohle, Ruß oder Diamanten (selten). Ist ihr Anteil am TOC relativ hoch, sinkt die Gefahrklasse des Abfalls und damit die Deponierungskosten. Der TIC-Gehalt = Total inorganic carbon = umfasst den gesamten enthaltenen anorganischen Kohlenstoff, das sind z. B. ungiftige Kalke (Carbonate). Im Temperaturrampenverfahren wird die Probe kontrolliert in zwei oder drei Stufen erhitzt. Dabei oxidieren bzw. verbrennen die verschiedenen Kohlenstoffe ab bestimmten Grenzwerten, dadurch kann ihr Anteil gemessen werden. Es funktioniert ohne den Einsatz von Säuren oder andere Probenvorbereitung, was zusätzlich Arbeit spart. Detaillierte Informationen zum soli TOC cube finden Sie hier

Elementar Analysensysteme ist der weltweit führende deutsche Hersteller von Elementaranalysatoren und weiteren Geräten für die Analytik nichtmetallischer Elemente wie Kohlenstoff, Stickstoff, Wasserstoff, Sauerstoff oder Chlor in allen organischen und der Mehrzahl der anorganischen Substanzen. Hervorgegangen aus dem Bereich Analysentechnik des Technologiekonzerns Heraeus entwickeln und fertigen wir seit über 110 Jahren in Hanau bei Frankfurt Elementaranalysatoren und andere Geräte für die Elementaranalyse. www.elementar.de.

Kontakt
Elementar Analysensysteme GmbH
Fabienne Texier
Donaustr. 7
63452 Hanau
+49 6181 9100 – 0
+49 6181 9100 – 10
info@elementar.de
http://www.elementar.de

Pressemitteilungen

Mitarbeitersuche, Markt Rettenbach, BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH

Mitarbeitersuche: Die BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH in Markt Rettenbach sucht eine(n) chemischtechnische(n) Assistenten(in) und eine(n) Chemiker(in).

Mitarbeitersuche: Die BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH in Markt Rettenbach sucht eine(n) chemisch-technische(n) Assistenten(in) und eine(n) Chemiker(in). Das Unternehmen bietet einen modernen Arbeitsplatz, eine gründliche Einarbeitung, eine leistungsorientierte Vergütung und ein gutes Arbeits- und Betriebsklima. Als chemisch-technische(r) Assistent(in) erwarten Sie beim Unternehmen in Markt Rettenbach folgende Aufgaben: Stickstoffbestimmung, diverse kolorimetrische Bestimmungen, Schwermetallbestimmung mittels AAS und AOX-Bestimmungen. Als Chemiker(in) würde Folgendes zu Ihren Aufgaben zählen: Spurenanalytik mittels GC-MS und HPLC, Labororganisation, Sachbearbeitung und Qualitätsmanagement.

Bei der Mitarbeitersuche legen wir viel Wert darauf, dass alle Beteiligten optimal zusammenpassen. Das erwartet Sie bei uns: Wir sind als modern ausgestattetes und akkreditiertes Prüflabor im Bereich der chemischen und biologischen Analytik in Markt Rettenbach tätig und zunehmend am Expandieren. Rund um das Thema Umweltschutz erweitert sich ständig unser Aufgabenbereich. Wir untersuchen Altlasten, Wasser, Boden, Abfall, Klärschlamm, Sekundärbrennstoffe und landwirtschaftlichen Produkte.

Hat mit Ihnen unsere Mitarbeitersuche ein Ende? Es wäre schön, wenn Sie sich vorstellen könnten, in unserem Team begeistert und belastbar Ihr Können als chemisch-technische(r) Assistent(in) oder als Chemiker(in) einzubringen. Unser Team stellt sich Tag für Tag einer anspruchsvollen Aufgabe: Denn umweltanalytische Daten gewinnen ständig an Bedeutung und haben oft erhebliche ökonomische Konsequenzen. Die Anforderungen an die Richtigkeit und Präzision analytischer Messdaten sind deshalb entsprechend hoch.

Ebenso genau und präzise, wie wir unsere Messdaten erstellen, gehen wir daher bei der Mitarbeitersuche vor. Denn hier ist uns wichtig, den optimalen Bewerber für die Posten in unserem Hause zu finden. Denn schließlich soll die Mitarbeitersuche für uns – und für Sie -erfolgreich sein! Und das ist sie, wenn Sie sich bei uns wohlfühlen und wir ein weiteres kompetentes, motiviertes Mitglied für unser Team gefunden haben!

Wir freuen uns sehr, wenn unsere Mitarbeitersuche nun mit Ihnen ein Ende gefunden hat! Melden Sie sich gerne bei Ihrer BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH in Markt Rettenbach mit den üblichen Bewerbungsunterlagen. Weitere Informationen über unser Unternehmen und die Mitarbeitersuche erhalten Sie auch auf unserer Homepage.

www.bvu-analytik.de

BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH sucht Mitarbeiter als CTA oder Chemiker.

Firmenkontakt
BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH
Engelbert Schindele
Fuggerring 21
87733 Markt Rettenbach
08392/9210
08392/921-30
bvu@bvu-analytik.de
http://www.bvu-analytik.de

Pressekontakt
Kunze Medien AG
Bärbel Reiner
Leopoldstr. 250
80807 München
089/38187187
sem@kunze-medien.de
http://www.kunze-medien.de

Pressemitteilungen

Mitarbeiter gesucht – BVU Bioverfahrenstechnik Umweltanalytik

BVU Bioverfahrenstechnik sucht Mitarbeiter in der chemischen und biologischen Analytik.

Umweltanalytische Daten gewinnen ständig an Bedeutung und haben oft erhebliche ökonomische Konsequenzen. Sie sind Grundlage für weitreichende Entscheidungen und Maßnahmen in allen Bereichen der Umweltpolitik und des Umweltschutzes.

Die Firma BVU Bioverfahrenstechnik, ein Prüflabor in der chemischen und biologischen Analytik aus Markt Rettenbach, sucht ab sofort Mitarbeiter für die chemische und biologische Analytik. Falls auch Sie sich den Anforderungen an die Richtigkeit und Präzision analytischer Messdaten gewachsen fühlen, dann bewerben Sie sich bei der BVU Bioverfahrenstechnik, die Mitarbeiter in der chemischen und biologischen Analytik sucht. Seit ihrer Gründung betreibt die BVU Bioverfahrenstechnik eine konsequente Politik der Qualitätssicherung, die sich in einem umfangreichen Maßnahmenkatalog widerspiegelt. Bewerben auch Sie sich als Mitarbeiter für die chemische und biologische Analytik und führen Kalibrierungen aller Messgeräte und Analyseverfahren, Kontrollkartenführung, Einsatz von zertifizierten Standards sowie statistische Fehleranalysen durch. Da das Thema Umweltschutz immer mehr in den Mittelpunkt rückt und sich der Aufgabenbereich ständig erweitert, werden weitere Mitarbeiter für die chemische und biologische Analytik benötigt. Partizipieren auch Sie als Mitarbeiter in der chemischen und biologischen Analytik bei der Untersuchung von Altlasten, Wasser, Boden, Abfall, Klärschlamm sowie von Sekundärbrennstoffen und landwirtschaftlichen Produkten. BVU Bioverfahrenstechnik kann Ihnen eine reizvolle Aufgabe als Mitarbeiter in einer zukunftsorientierten Branche, deren Entwicklungspotential äußerst hoch ist, sowie ein kollegiales Umfeld mit vielseitigen Aufgabenbereichen bieten. Das modern ausgestattete und akkreditierte Prüflabor im Bereich der chemischen und biologischen Analytik, das zunehmend am Expandieren ist, würde sich über Ihre Bewerbung als Mitarbeiter freuen. Tragen auch Sie zu einer besseren Zukunft bei!

www.bvu-analytik.de

BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH sucht Mitarbeiter als CTA oder Chemiker.

Firmenkontakt
BVU – Bioverfahrenstechnik und Umweltanalytik GmbH
Engelbert Schindele
Fuggerring 21
87733 Markt Rettenbach
08392/9210
08392/921-30
bvu@bvu-analytik.de
http://www.bvu-analytik.de

Pressekontakt
Kunze Medien AG
Bärbel Reiner
Maria-Josepha-Str. 6-8
80802 München
089/38187187
sem@kunze-medien.de
http://www.kunze-medien.de

Pressemitteilungen

Seminar Wasserbindende Zusätze in Lebensmitteln

Seminar Wasserbindende Zusätze in Lebensmitteln

(NL/2784719285) Wasserbindende Zusätze finden eine breite Anwendung in der Lebensmittelindustrie. Was ist erlaubt, was führt zu einer besseren Produktqualität und wo fängt Betrug an, um nur Wasser zur Gewichtserhöhung einzusetzen. Welche Methoden gibt es, um die Zusätze nachzuweisen? Dieses zur Zeit auch medial thematisierte Spannungsfeld wird in dem Seminar von allen Seiten beleuchtet.

Das Seminar am 05. Februar 2014 von 09:00-17.00 Uhr unter der Leitung von Dr. Boris Oberheitmann, Q-Bioanalytic GmbH, Bremerhaven, in der Zweigstelle Nord des Hauses der Technik in der Seestadt Bremerhaven richtet sich an Mitarbeiter der Qualitätsicherung von Lebensmittelproduzierenden Unternehmen und Mitarbeiter von Analyselabors für Lebensmittel- und Umweltanalytik.

Mehr Informationen zum Seminar und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.hdt-essen.de/W-H160-02-015-4

Weitere Veranstaltungen des Hauses der Technik in Bremerhaven findet man unter www.hdt-nord.de

Das Haus der Technik ist ein modernes Weiterbildungsinstitut. Es wurde 1927 als Verein gegründet und ist seit 1946 Außeninstitut der RWTH Aachen und Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es ist wirtschaftlich unabhängig und gilt heute als das älteste technisch orientierte Weiterbildungsinstitut Deutschlands.

1.500 Veranstaltungen pro Jahr befassen sich mit Themen aus den Bereichen: Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Recht und Medizin.
Rund 16.000 Fach- und Führungskräfte bilden sich jährlich im Haus der Technik weiter. Die meisten in Essen, einige aber auch in den Zweigstellen des HDT in Berlin oder München oder überall dort auf der Welt, wo das HDT Seminare und Tagungen durchführt.

Aus rund 10.000 bewährten Referenten können die Fachbereichsleiter die jeweils Besten für ihre Veranstaltungen aussuchen. Die Themen werden aktuell, wissenschaftlich fundiert und praxisnah dargebracht. Diesem hohen Qualitätsstandard müssen sich alle verschreiben, die für das HDT arbeiten wollen. Von Anfang an war Qualität oberstes Gebot. Deshalb ist das HDT auch Gründungsmitglied des Wuppertaler Kreises, der für Qualität in der Weiterbildung steht.

In Inhouse-Seminaren schneiden wir die Themen unseres Angebotes optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zu und stimmen Termin, Dauer und Seminarort mit unseren Auftraggebern ab. Die Unternehmen können seit neuestem auch Seminare nach Maß buchen. Das bedeutet, dass in diesem Fall auch die Inhalte selbst genau auf die Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter ausgerichtet werden.

Dem Verein gehören ca. 1.000 Firmen- und Personenmitglieder an.

Kontakt:
Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1
45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommann@hdt-essen.de
www.hdt-essen.de

Pressemitteilungen

Informationsportal zur Umweltanalytik geplant

Wertvolle Informationen für Bauvorhaben, Immobilienkäufe oder Sanierungsempfehlungen

Informationsportal zur Umweltanalytik geplant

Auf einem neuen Portal unter der Adresse www.umweltanalytik-NRW.de sollen künftig umfassende Informationen rund um das Thema Umweltanalytik verständlich und vor allem interdisziplinär aufbereitet werden.
Der Initiator, Baubiologe Dirk Herberg, erläutert die Idee hinter dem Portal. „In meiner langjährigen Erfahrung hat sich immer wieder gezeigt, dass vielfältige Formen von Giften und Einflüssen auf den Menschen und seine Gesundheit einwirken.“ Die Umweltanalytik hilft, diese Stoffe nachzuweisen und zu bestimmen, aber auch zu bewerten. Der Umweltanalytiker entnimmt Baustoff- oder Luftproben, untersucht beispielsweise Gebäude auf vorhandene Schadstoffe, Feuchtigkeit, Schimmelpilzbildung und physikalische Feldgrößen und bestimmt so die Notwendigkeit von Sanierungsmaßnahmen oder Ableitungen einer Gefährdungseinschätzung. Die Ergebnisse der Analyse können von den untersuchten Unternehmen und Einrichtungen als Grundlage für viele wichtige Entscheidungen dienen, etwa politischer und juristischer, technologischer oder medizinischer Art.

Grundlage für wichtige Entscheidungen

„Das macht sie zu einem wertvollen Partner für Unternehmen, die beispielsweise Bauvorhaben oder Immobilienkäufe planen oder Sanierungsempfehlungen benötigen“, sagt Herberg. Auf dem Portal sollen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen grundlegende Informationen, aber auch tiefer gehende Beiträge abrufen können. Dazu gehören beispielsweise Fallbeispiele (Case Studies) aus unterschiedlichen Unternehmensbranchen von öffentlichen Gebäuden bis zu Industriekunden – angefangen bei der Analytik über die Therapie und Ursachenbekämpfung hin zu Wiederaufbau und Entlastung.
Wie unterschiedlich die Nutzung der Umweltanalytik je nach Branche und Aufgabenstellung ist, zeigt sich am Einsatzgebiet der Qualitätssicherung: Während in Krankenhäusern und Kliniken die Qualitätssicherung unter anderem Hygieneinspektion und medizinische Aspekte umfasst, bedeutet sie in einem Hochregallager etwa die Beschreibung physikalischer Einwirkgrößen bei Langzeitlagerung elektronischer Bauteile oder in der Agrarwirtschaft und Lebensmittelindustrie die Einhaltung der Raumlufthygiene und Schadstofffreiheit. In der Baustoffindustrie wiederum wird Umweltanalytik unter anderem genutzt, um das Feuchteverhalten verschiedener Materialien oder ihre Schirmdämpfung gegen elektromagnetische Wellen im Rahmen einer Baustoff-Vorprüfung zu untersuchen, bevor die Materialien auf den Markt kommen.
Die Schadstoff- und Schimmelpilzfreiheit ist verständlicherweise für nahezu alle Branchen relevant, insbesondere aber für die öffentliche Hand, die kommunale Gebäude, Schulen und Kindergärten verantwortet, aber auch beispielsweise für Fertighaushersteller oder Immobilienverwalter. Ein großes Thema ist zudem die Untersuchung „zum Schutz vor physikalischen Feldern am Arbeitsplatz durch technisch erzeugte Felder und Wellen“, wie es in der europäischen Richtlinie EU-RL 2004-40 heißt. Der Volksmund nennt es „Schutz vor Elektrosmog“. Dieses Thema ist für nahezu alle Arbeitgeber, vor allem aber für die Industrie, relevant.
Das Feld der Umweltanalytik umfasst also vielerlei Bereiche und betrifft Branchen, die auf dem neuen Portal www.umweltanalytik-nrw.de umfassende Informationen von der Broschüre bis zum Fachartikel finden werden. Somit können sie sich unverbindlich und an kompetenter Stelle einen Überblick darüber verschaffen, welche Gefahren durch Strahlung und Wohngifte bestehen, worauf für gutes Raumklima zu achten ist, welche Möglichkeiten der Analyse es gibt, wie der Fachmann die Ergebnisse bewertet und wann Handlungsbedarf besteht.
Langfristig soll das Portal ausgebaut werden als Netzwerk von Experten unterschiedlichster Bereiche, angefangen beim Umweltmediziner, Heilpraktiker und Ernährungsberater über Gebäudebauer und Arbeitsschutzler bis hin zum Fachhandel für ökologische Baustoffe.

Dirk Herberg, Initiator des Portals Umweltanalytik NRW:
– mehr als 15 Jahre baupraktische Erfahrung als Stuckateur und Trockenbaumonteur
– Staatlich geprüfter Bautechniker/Hochbau
– Anwendungstechniker in der Industrie
– Geprüfter baubiologischer Messtechniker IBN
– 2006 Gründung „Baubiologisches Sachverständigen Büro in NRW“
– Mitglied im Berufsverband Deutscher Baubiologen
– Mitglied im Arbeitskreis Ökobau Niederrhein
– Mitglied der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie

Kontakt
Baubiologisches Sachverständigenbüro Dirk Herberg
Dirk Herberg
Rosenheimshof 16
46485 Wesel
+49 (0)281-20 62-435
dirk.herberg@umweltanalytik-nrw.de
www.http://umweltanalytik-nrw.de

Pressekontakt:
Barbara Ochs
Barbara Ochs
Ickerswarder Straße 79
40589 Düsseldorf
021198397414
nachricht@textorama.de
http://www.textormama.de