Tag Archives: Verband

Pressemitteilungen

VDMplus ist Musikbranchenverband und Dienstleister zugleich

Der Verband Deutscher Musikschaffender bietet breites Leistungsspektrum.

Der Verband Deutscher Musikschaffender (www.VDMplus.de) ist seit 45 Jahren ein starker Branchenverband, der die Interessen sämtlicher Akteure im Musikgeschäft vertritt. Aber der VDMplus trägt das Wörtchen „plus“ in seinem Namen zurecht, denn er ist wesentlich mehr als ein Interessenvertreter.

„Tatsächlich verstehen wir uns vor allem als Dienstleister für Musikschaffende aller Art und bieten unseren Mitgliedern umfassenden Service für die Musikbranche“, erklärt Klaus Quirini, Vorstand des VDMplus. Zum Beispiel werden dem VDMplus angeschlossene Musikmacher in Seminaren und mit einem riesigen Nachschlagewerk voller Insiderwissen sowie mit persönlicher Beratung zu echten Vollprofis im Musikmanagement. „Dabei sind wir immer auf dem Laufenden, und der VDMplus erkennt alle relevanten Trends im Musikbusiness frühzeitig. Davon profitieren sowohl Existenzgründer, als auch gestandene und bereits erfolgreiche Musikprofis“, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender.

Ob faire Verträge, Urheberrecht und Leistungsschutzrecht sowie Lizenzen und mehr – der VDMplus klärt seine Mitglieder individuell auf und gibt ihnen mehr als 200 Musterverträge samt Ausfüllhilfe an die Hand. Das große Leistungsspektrum des Verbands beinhaltet allerdings noch viel mehr. „Wir unterstützen unter anderem bei Gründungen von Labeln und Musikverlagen. Und wenn bei Musikschaffenden der Erfolg nicht wie gewünscht eintritt, analysieren wir gemeinsam, woran dies liegt, beziehungsweise, was anders gemacht werden sollte“, erläutert Klaus Quirini.

„Zudem haben wir für unsere Mitglieder mehrere attraktive Preisvorteile ausgehandelt, und ein wichtiger Aspekt sind die Promotion-Hilfen, die wir den VDMplus-Musikschaffenden bieten“, sagt Udo Starkens. Die Musikbranchen-Kalkulatoren des Verbands sind ebenso nützliche Alltagshelfer wie Formulardownloads mit individuellen Ausfüllhilfen. Da Teamwork im Musikbusiness groß geschrieben wird, weil meist mehrere Beteiligte an Musikwerken und Karrieren von Künstlern mitwirken, hilft der VDMplus auch bei der Vernetzung: Im Online-Mitgliederzentrum sowie bei Branchentreffen und Seminaren bringt der Verband die Musikmacher zusammen. Bei allen erwähnten Beispielen lohnt es sich, auf der Internetseite des Musik-Dienstleisters VDMplus.de das volle Leistungsspektrum des Verbands zu entdecken.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen Musikschaffender in Deutschland. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Künstler, Urheber und Musiker, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

VMF stellt sich breiter auf

Der Verband markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften e.V. (VMF) hat die Trends und Veränderungen im Mobilitätsmarkt analysiert und richtet sich strategisch neu aus. „Sich alleine nur auf herstellerunabhängiges Fahrzeugleasing zu konzentrieren, ist künftig zu kurz gesprungen, denn neue Technologien, geänderte Mobilitätsverhalten und neue Formen des Fahrzeugbesitzes wie Carsharing und Free-Floating beeinflussen jetzt und zukünftig den Markt. Jedes VMF-Mitglied muss teilweise schon heute für seine Kunden spartenübergreifend ganzheitliche Konzepte und Lösungen anbieten. Der VMF steht diesen und allen Mobilitätsdienstleistern als Rat- und Impulsgeber zur Seite“, erläutert VMF-Vorstandsvorsitzender Marcus Schulz. Der Verband öffnet daher seinen Mitgliederkreis für alle herstellerunabhängigen Anbieter von fahrzeugorientierten Mobilitätslösungen, unabhängig von deren Zielkundschaft. Willkommen sind somit alle Dienstleister rund um motorisierte Fortbewegungsmittel wie beispielsweise Anbieter von E-Bike- und E-Scooter-Konzepten, mit den Leistungsarten Leasing (mit und ohne Services), Miete, Bereitstellung bzw. Verwaltung der Fahrzeuge.

Zusammen mit den bestehenden und neuen Mitgliedern sowie Fördermitgliedern (Premiumpartnern) will das VMF-Branchennetzwerk den markenunabhängigen Markt mobilitätsübergreifend mitgestalten. In Form von Projektsynergien, gemeinsamen Workshops und Fachaustausch werden Fortbewegungsmittel-übergreifende Ideen und spezifisches Know-how zusammengeführt. Mitglieder und Fördermitglieder profitieren so von unterschiedlichen Sichtweisen auf den Mobilitätsmarkt und entwickeln gemeinsam Studien, Branchenstandards, umfassende Strategien und Lösungen im Sinne ihrer derzeitigen und zukünftigen Kunden. Aber nicht nur für die Kunden und Partner der Mitglieder entstehen durch diese Ideen- und Supportfabrik Vorteile. Die Mitglieder selbst genießen unmittelbar Unterstützung durch die Kernaufgaben des Verbandes: Er stärkt und vertritt seine Mitglieder im Markt und in der Öffentlichkeit durch eine starke Stimme, setzt Qualitätsstandards, führt Studien durch und unterstützt sie mit Rat und Ideen bei der Zusammenarbeit mit den Kunden.

Um den Vorstand zu entlasten und die Mitglieder mit ihren Kunden besser bedienen zu können, hat der VMF zudem eine Geschäftsstelle light ins Leben gerufen. Dieter Brandl als Geschäftsstellenleiter, vormals Director Operations bei der Arval Deutschland GmbH, und Helmuth Barth, vormals Prokurist bei der Deutschen Leasing Fleet GmbH sowie Geschäftsführer der AutoExpo GmbH, unterstützen den Vorstand bei der Mitglieder- und Premiumpartnergewinnung, sowie bei strategischen Fragen und der Kommunikation.

„Die strategische Neuausrichtung zeigt unser Bestreben, der unabhängige Richtungsweiser im heterogenen Mobilitätsmarkt in der Zukunft zu sein und auch weiterhin Standards zu setzen“, bringt es der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Karsten Rösel auf den Punkt. Allein der neueste Gesetzesbeschluss über E-Scooter zeigt, dass der VMF mit seiner Strategie richtig liegt: Die Zukunft der Mobilität ist weiter gefasst als es zur Gründung des Verbandes vor 21 Jahren der Fall war. Der VMF handelt eben nach seinem Selbstverständnis und setzt nicht nur Fuhrpark-, sondern jetzt auch Mobilitätsstandards.

Der VMF, das anerkannte Branchennetzwerk herstellerunabhängiger Mobilitätsdienstleister, ist der unabhängige Richtungsweiser (Kompass) im heterogenen Mobilitätsmarkt der Gegenwart und Zukunft. Es ist die starke herstellerneutrale Stimme, mit dem Anliegen Qualitäts- und Zukunftssicherheit sowie Orientierung im heterogenen Markt, neue Impulse und Kontaktchancen zu bieten, ebenso Effizienz. Firmen- und Privatkunden finden im VMF einen Ratgeber, um moderne Mobilitätsherausforderungen neutral, umweltfreundlich und vertrau-enswürdig gelöst zu bekommen. Für Executive- und Fördermitglieder ist der VMF zudem Ideen- und Supportfabrik durch Fachwissen, Fachaustausch, Projektsynergien und eine starke, mitgestaltende Markt- und Gremienpräsenz.

Kontakt
VMF – Verband markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften e.V.
Dieter Brandl
Nedderfeld 95
22529 Hamburg
+49 6131 144 63 22
info@vmf-fuhrparkmanagement.de
http://www.vmf-fuhrparkmanagement.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Deutscher Kitaverband gründet Landesverbände in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen

Mit einer Auftaktveranstaltung im Stuttgarter Rathaus nahm der neue Landesverband Baden-Württemberg am 8. Juli 2019 direkt nach seiner Gründung die Arbeit auf. Ein Fachvortrag sowie eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des Landtages brachten aktuelle Forschungsergebnisse und Fragen zur Personalsituation in Kitas zur Sprache.

Mit der Landesverbandsgründung erhalten die freien unabhängigen Kita-Träger (solche, die weder kirchlichen Organisationen noch Wohlfahrtsverbänden wie AWO, DRK oder Paritätischer angehören) in Baden-Württemberg eine Vertretung auf Landesebene. Zum Landesvorsitzenden wählten die Mitglieder Marko Kaldewey (Mehr Raum für Kinder gGmbH, Emmendingen), weitere Vorstände sind Clemens M. Weegmann (Konzept-e Netzwerk, Stuttgart) und Sabine Diefenbach (kinderlandnet gGmbH, Mannheim).

„Für die oft innovativ arbeitenden, unabhängigen freien Träger ist es unerlässlich sich zusammenzuschließen, um gleichberechtigt neben den etablierten Trägern bestehen zu können“, erklärt Waltraud Weegmann, die Bundesvorsitzende des Deutschen Kitaverbandes.

Wenige Tage zuvor, am 5. Juli, hatte sich bereits der Landesverband Nordrhein-Westfalen gegründet. Die Mitglieder, die in NRW Kitas betreiben, wählten Klaus Bremen (KinderHut gGmbH, Essen) für den Vorsitz und Marcus Bracht (educcare Bildungskindertagesstätten gGmbH, Köln) als weiteren Vorstand.

Fachvortrag zur Personalsituation

Prof. Dr. Anke König (Universität Vechta) stellte anlässlich der Gründung in Stuttgart Ergebnisse aus dem „Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2019“ vor. Sie hob hervor, dass in Kitas zwar so viele Beschäftigte arbeiten wie nie zuvor, der Anteil der akademisch ausgebildeten Fachkräfte jedoch kaum gestiegen ist. Gleichzeitig sei die Komplexität der Aufgaben und die Vielfalt unter den Beteiligten in den frühkindlichen Bildungseinrichtungen gewachsen. Damit gut umzugehen, erfordere zunehmend mehr Teamarbeit. Die Branche versäume es jedoch, die Aufgaben auszudifferenzieren und mit entsprechendem, auch akademisch qualifiziertem Personal zu besetzen. Dies werde sich zur Zukunftsfrage für die Einrichtungen und Träger entwickeln, prophezeite die Professorin.

Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten

An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen vier Abgeordnete aus dem Landtag von Baden-Württemberg teil: Daniel Born (SPD), Dr. Timm Kern (FDP), Sabine Kurtz (CDU) und Brigitte Lösch (Grüne). Die Moderation übernahm Waltraud Weegmann.

In der Diskussion zeigte sich, dass die mangelnde Einbindung akademisch qualifizierten Personals in Kitas auch einen finanziellen Grund hat. Die Träger kritisierten, dass sie Beschäftigte mit Studienabschluss auf der gleichen Stelle nicht besser bezahlen könnten als Erzieher*innen mit Fachschulabschluss, da sie sich an der Eingruppierung der Aufgabe im TVöD (Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes) orientieren müssten. Für die Abgeordneten war dies ein neuer Aspekt.
Praxiswissen für politische Entscheidungen wichtig.

Der Kita-Verband wünscht sich einen weiteren intensiven Austausch mit Politikern und Kultusbehörde: „Wir bringen Wissen mit, das bei politischen Entscheidungen relevant ist. Zum Beispiel beobachten wir, dass kleine, neue Kita-Träger unter der bürokratischen Last zusammenbrechen und sich nicht halten können. Diese Tendenz sollten wir stoppen“, erklärte Marko Kaldewey. Auch die Abgeordneten begrüßten die Chance zum Dialog. „Wir freuen uns über konkrete Rückmeldungen über die Auswirkungen, die unsere Beschlüsse haben,“ sagte Dr. Timm Kern.

Der „Deutsche Kitaverband. Bundesverband freier unabhängiger Träger“ gründete sich im September 2018 in Berlin. Die aktuell 34 Mitglieder können gleichzeitig einem Landesverband angehören, sofern sie ihren Sitz oder eine Kita im jeweiligen Bundesland unterhalten. Aktuell existieren Landesverbände in Nordrhein-Westfalen sowie in Baden-Württemberg. Die Gründung weiterer Landesverbände ist in Planung.

Kontakt
Deutscher Kitaverband
Romano Sposito
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711 6569606990
romano.sposito@deutscher-kitaverband.de
http://www.deutscher-kitaverband.de

Bildquelle: Deutscher Kitaverband

Pressemitteilungen

VOD-Patientenbeauftragte: GMK-Beschluss zur Osteopathie in Deutschland wichtiger Schritt zu mehr Patientensicherheit und Verbraucherschutz

(Mynewsdesk) Marianne Salentin-Träger, Patientenbeauftragte des mit 4.600 Mitgliedern größten Verbandes der Osteopathen in Deutschland (VOD) e.V., zeigt sich erfreut über den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) zur Osteopathie. Die Gesundheitsminister aller Bundesländer hatten sich auf ihrer diesjährigen GMK in Leipzig einstimmig für mehr Patientenschutz und Rechtssicherheit stark gemacht. Angesichts der fehlenden gesetzlichen Regelung zur Osteopathie in Deutschland und aus Sorge um die Patientensicherheit wurde ein Antrag an das Bundesgesundheitsministerium gerichtet, um Lösungen aufzuzeigen und ein dringend erforderliches Berufsgesetz zu prüfen. „Mit ihrem Beschluss verdeutlichen die 16 Ministerinnen und Minister, dass im Hinblick auf die Ausbildung und Ausübung von Osteopathie in Deutschland gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht. Dies ist ein wichtiger und längst überfälliger Schritt“, kommentiert die Patientenbeauftragte.

Osteopathie ist längst Teil der Gesundheitsversorgung in unserem Land. Laut einer Forsa-Umfrage von 2018 waren bereits rund 12 Millionen Bundesbürger in osteopathischer Behandlung. „Bislang ist es mitunter jedoch Glückssache, ob man an einen Osteopathen gerät, der tatsächlich über die Ausbildung und die notwendige Qualifikation verfügt, professionell diagnostizieren und behandeln zu können“, führt Marianne Salentin-Träger weiter aus. „Zwar gibt es Therapeutenlisten wie die des VOD, auf denen ausschließlich hochqualifizierte Therapeuten mit Verbandsmitgliedschaft gelistet sind, dies muss jedoch auch im Sinne der Patientensicherheit gesetzlich geregelt sein. Patientinnen und Patienten würden es sehr begrüßen, wenn das Bundesgesundheitsministerium diesen Auftrag der GMK nun aufgreift, um eine rasche gesetzliche Regelung zu finden, die die qualifizierte Ausbildung und Ausübung der Osteopathie in Deutschland garantiert.“

Weitere Informationen:

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.

Untere Albrechtstraße 15

65185 Wiesbaden

Telefon: 0 611 / 5808975 – 0

info@osteopathie.de

www.osteopathie.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Verband der Osteopathen Deutschland

Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD)
e.V. wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Als ältester und mit mehr als 4600 Mitgliedern größter Berufsverband verfolgt der VOD im Wesentlichen folgende Ziele: Er fordert den eigenständigen Beruf
des Osteopathen auf qualitativ höchstem Niveau. Er klärt über die Osteopathie auf,
informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse
der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD hoch qualifizierte Osteopathen.  

Firmenkontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/vod-patientenbeauftragte-gmk-beschluss-zur-osteopathie-in-deutschland-wichtiger-schritt-zu-mehr-patientensicherh

Pressekontakt
Verband der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
4915202147105
presse@osteopathie.de
http://shortpr.com/7tce71

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

SmartHome Deutschland Award 2019 – Die Nominierten stehen fest!

Die Jury hat die Nominierten für die SmartHome Deutschland Awards 2019 bekannt gegeben: Pro Kategorie haben sich drei Bewerber für die begehrte Auszeichnung qualifizieren können. Wer jetzt aber welchen Platz belegt, erfahren die Bewerber erst bei der Preisverleihung am 29. Mai in Berlin!

Die Nominierten für den SmartHome Deutschland Award 2019 können sich freuen: Sie haben sich unter allen Einreichungen als beste drei der jeweiligen Kategorie behaupten können. Sie alle warten jetzt mit Spannung darauf zu erfahren, ob sie Platz eins, zwei oder drei belegen konnten. Am 29. Mai in Berlin werden die Sieger gekürt.

Hier sind die Nominierten 2019:

Kategorie Das beste Produkt:
-Jäger Direkt GmbH: Durchbruch: OPUS-UP-Schalterprogramm meets Apple
-Symcon GmbH: SymBox neo – SmartHome ohne Kompromisse
-Mediola – connected living AG: All-In-One System verbindet inkompatible Marken

Kategorie Das beste realisierte Projekt:
-GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Krebs GmbH & Co. KG und einem tollen Partnernetzwerk – Future Living(R) Berlin
-WeberHaus GmbH & Co. KG: generation5.5 – Ausstellungshaus in Wenden
-Conrad Connect: Das smarte Kinderhaus

Kategorie Das beste Start-Up:
-eBlocker GmbH: Plug & Play Schutz für sämtliche SmartHome Geräte
-Oktett-8 GmbH: SmartBuilding-Framework aus der Enterprise-IT
-wesmartify GmbH: Smart Home Partys – smarte Technik zum Anfassen

Kategorie Die beste studentische Leistung:
-Maren Neisen, Andreas Sichmund und Timo Hackl, Institute of Electronic Business: Die Smart WG – Wohnen mit vernetzten Technologien
-Lennarth Gründel, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg: Camera based mobile fall detection System
-Zehn Studentinnen und Studenten der Technischen Universität München (mit iHaus AG als Forschungspartner): iHaus CityJuice: Eine Smart Charging Community

(Die Reihenfolge der Auflistungen ist willkürlich und nicht repräsentativ für die Platzierung.)

Am 29. Mai 2019 werden die Finalisten des Wettbewerbs ihre Produkte, Projekte und Dienstleistungen im Roten Rathaus in Berlin vorstellen. Danach öffnen die Kategorie-Paten die Umschläge mit dem geheimen Jury-Urteil und dann steht fest, welche der Bewerbungen den Platz 1, 2 und 3 erreicht hat.
Anmeldung zur Preisverleihung: https://www.smarthome-deutschland.de/award/anmeldung.html

Die Meldung auf der Website des SmartHome Initiative Deutschland e.V.:
https://www.smarthome-deutschland.de/de/aktuelles/presse/detail/smarthome-deutschland-award-2019-die-nominierten-stehen-fest.html

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Günther Ohland
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
go@smarthome-deutschland.de
https://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Hinter den Gärten 13
75446 Wiernsheim
+49 157 85051528
ds@smarthome-deutschland.de
https://www.smarthome-deutschland.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neuer DGSv-Verbandssprecher Paul Fortmeier fördert höchste Standards für Coaches und Supervisor*innen

Die Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. (DGSv) feiert 30-jähriges Jubiläum

Paul Fortmeier ist neuer Verbandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. (DGSv). Neben seiner Funktion als Geschäftsführer der DGSv vertritt Fortmeier seit dem 1. Mai 2019 die Interessen des Verbandes in der Öffentlichkeit.

Fortmeier zu seinen Zielen: „Als Sprecher des größten deutschen Fach- und Berufsverbandes für Supervisor*innen und Coaches möchte ich seine Bekanntheit steigern und die mediale Sichtbarkeit erhöhen.“ Fortmeier weiter: „Die DGSv steht für höchste Standards bei der Ausbildung und Zertifizierung und setzt sich kontinuierlich für die Professionalisierung des Berufsbildes ein. In Zeiten extremer wirtschaftlicher Umwälzungen sind hochqualifizierte Berater*innen wichtiger denn je, um Unternehmen und Organisationen etwa im Bereich von Führung und Konfliktlösung wertschöpfend zu unterstützen.“

Paul Fortmeier erfüllt als Supervisor und Lehrsupervisor, Coach, Organisationsberater, Trainer, Fort- und Weiterbilder seit mehr als 20 Jahren Führungsaufgaben in der DGSv und blickt auf 30 Jahre Berufserfahrung und 14 Jahre selbständige Tätigkeit zurück.

30-jähriges Bestehen feiert im Jahr 2019 auch die DGSv. Wirtschaftlich unabhängig sowie parteipolitisch und konfessionell neutral vertritt die DGSv inzwischen über 4.200 Mitglieder. Im DGSv-Berater-Scout finden Interessierte kompetente Berater*innen für die Arbeitswelt von heute und morgen. Alle Mitglieder der DGSv haben sich in einer zertifizierten Weiterbildung oder einem anerkannten Masterstudiengang für ihren Beruf als Berater*in qualifiziert oder einem anspruchsvollen Aufnahmeverfahren unterzogen und erfüllen somit die Aufnahmekriterien des Verbandes.

Die Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. (DGSv) ist der größte Fach- und Berufsverband für Supervisor*innen und Coaches in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1989 vertritt die Gesellschaft mit Sitz in Köln die Interessen ihrer über 4.200 Mitglieder. Diese beraten sowohl in sozialen Einrichtungen als auch in Wirtschaftsunternehmen. Weiterbildungsträgern bietet die DGSv deutschlandweit eine Zertifizierung zur Qualifizierung als Supervisor*in und Coach an. Aktuell sind 38 Weiterbildungen und Studiengänge von der DGSv zertifiziert. Dem Zertifizierungsverfahren liegt eines der umfangreichsten Regelwerke zur Qualitätssicherung und -entwicklung in diesen Berufszweigen zugrunde. Die DGSv arbeitet wirtschaftlich unabhängig sowie parteipolitisch und konfessionell neutral.

Firmenkontakt
Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. (DGSv)
Nina Brutzer de Palma
Hohenstaufenring 78
50674 Köln
49 / 221 / 92 00 4 -18
ninadepalma@dgsv.de
http://www.dgsv.de

Pressekontakt
Bamboo Consulting
Anna Berghofer
Eppendorfer Weg 95a
20259 Hamburg
49/ 40 / 33 46 108-12
ab@bambooconsulting.de
http://www.bambooconsulting.de

Bildquelle: DGSv e.V.

Pressemitteilungen

Betriebsrenten: Aon Chefaktuar übernimmt Spitze der aba

Dr. Georg Thurnes zum Vorstandsvorsitzenden der
Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Altersversorgung e.V. gewählt

Dr. Georg Thurnes, Chefaktuar und Mitglied der Geschäftsleitung des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon, wurde zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Altersversorgung e.V. (aba) gewählt. Thurnes gehört dem aba-Vorstand bereits seit 2008 an. Seit 2011 ist er einer der Stellvertreter des Vorsitzenden. Er folgt auf Heribert Karch, der sich nach acht Jahren im Amt auf seine Tätigkeit bei MetallRente konzentrieren wird. „Wir freuen uns“, so Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, „dass Dr. Thurnes in dieser Schlüsselposition die betriebliche Altersversorgung in Deutschland maßgeblich mitgestalten wird.“

„Ich danke für das Vertrauen, das man mir mit der Wahl entgegenbringt“, erklärt Thurnes. „Zudem freue ich mich auf die verantwortungsvolle Aufgabe, die betriebliche Altersversorgung in Deutschland zu stärken. Sie steht derzeit vor großen Herausforderungen. Der aba kommt dabei eine herausragende Bedeutung zu. Es gilt, an dieser Stelle entscheidende Weichen zu stellen. Und es ist mir eine Freude, mich gemeinsam mit dem Team der Geschäftsstelle und allen Mitstreitern verantwortlich dafür einzusetzen.“

Neu gewählte Stellvertreter von Thurnes sind Richard Nicka (u.a. Vice President Benefits bei der BASF SE und Vorstandsvorsitzender der BASF Pensionskasse VVaG) und Dirk Jargstorff (u.a. Senior Vice President Corporate Pensions and Related Benefits der Robert Bosch GmbH und CEO der Bosch Pensionsfonds AG). Der neue Vorstand tritt sein Amt am 7. Mai 2019 an.

Die aba ist der Fachverband für alle Fragen der betrieblichen Altersversorgung in der Privatwirtschaft und im Öffentlichen Dienst. „Die Tatsache, dass der neue Vorsitzende dieses Verbandes gleichzeitig einem Beratungsunternehmen angehört,“ erklärt Fred Marchlewski, „ist eine absolute Ausnahme und deutliches Zeichen der Wertschätzung für die Expertise von Georg Thurnes und damit unseres Unternehmens.“

Aon ist ein führendes globales Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Lösungen zu den Themen Risiko, Altersversorgung, Mitarbeiterentwicklung und Gesundheit anbietet. Weltweit arbeiten für Aon 50.000 Mitarbeiter in 120 Ländern. In Deutschland sind rund 1.700 Mitarbeiter an elf Standorten für das Unternehmen tätig. Die Deutschlandzentrale ist in Hamburg. Weitere Information über Aon gibt es unter www.aon.com Mehr über Aon in Deutschland erfahren Sie unter www.aon.de Unter www.aon.com/manutd können Sie sich über die globale Partnerschaft zwischen Aon und Manchester United informieren.
Infografiken und Bilder in druckreifer Qualität können unter https://ecco-duesseldorf.de/aon_hewitt_bilder/ heruntergeladen werden.

Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aon.com
http://www.aon.de

Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Klopstockstr. 14
4023739 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

Bildquelle: Aon Hewitt GmbH

Pressemitteilungen

Gemeinsam stark für Verbandsmitglieder

Integration der Rabatt-Plattform MitgliederBenefits beim BLLV

Die Digitalisierung schreitet voran und wird auch bei Vereinen und Verbänden mit zukunftsweisenden Strategien und innovativen Ansätzen gefördert. Ein Kernelement der Verbandsarbeit ist der Mitgliederservice, der einen hohen Stellenwert in Organisationen hat. Ein innovatives digitales Praxisbeispiel setzen zurzeit ehrenamt24 und der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband e.V. (BLLV) um. ehrenamt24 hat mit ihrer individuellen verbandsspezifischen Rabatt-Plattform www.mitglieder-benefits.de eine besondere und spezielle Lösung für das Verbandsleben geschaffen.

Der BLLV – Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband e.V.

Mit über 64.000 Mitgliedern ist der BLLV die größte unabhängige Organisation von Lehrerinnen und Lehrern in Bayern mit Hauptsitz München. Der BLLV ist in 9 Bezirksverbände sowie 163 Kreisverbände gegliedert. Durch die hohe regionale Präsenz des BLLV findet jedes BLLV-Mitglied vor Ort kompetente und engagierte Ansprechpartner. Die Einbindung der Rabatt-Plattform ist ein weiteres zukunftsweisendes Leistungsmerkmal, das der Verband seinen Mitgliedern bietet.

ehrenamt24: innovativ, erfahren, kompetent

Die ehrenamt24 Benefits GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen, das Vereine und Verbände in Fragen der Digitalisierung begleitet. Traditionelle Verbands- und Vereinsgrundsätze bleiben trotz Prozessoptimierungen erhalten. ehrenamt24 kann im Unternehmensverbund auf über 70 Jahre Erfahrung bei der Beratung von Vereinen und Verbänden aufbauen. Der Unternehmensgründer Thorsten M. Kuhr ist ein Non-Profit-Spezialist, der durch die langjährige Zusammenarbeit mit Vereinen und Verbänden bestens mit deren besonderen Strukturen und Bedürfnissen vertraut ist. Online-Inhalte transparent und verbandsspezifisch aufbereiten und in den Organisationen effizient integrieren, ist lediglich ein Schwerpunkt des dynamischen Agenturteams, das an effizienten Online-Produkten für das Verbandswesen arbeitet.

Die Rabatt-Plattform MitgliederBenefits, das wegweisende Einkaufsmodell

MitgliederBenefits richtet sich ausschließlich an Mitglieder von Vereinen und Verbänden, die kostenfrei in einer Vorteilswelt von Premiummarken rabattiert einkaufen. Alle User nutzen die Vorteile einer großen geschlossenen Einkaufsgemeinschaft und wählen aus einer attraktiven Auswahl von exklusiven Marken aus und erhalten Vergünstigungen von bis zu teilweise 50% Rabatt. Gekauft und bezahlt wird direkt beim Rabattanbieter, so dass der direkte Austausch zwischen Kunde und Händler gefördert wird ohne, dass Kosten für Zwischenhändler anfallen oder Daten und Gewinne verloren gehen. Durch mitgliedsstarke Verbände mit insgesamt 4,5 Millionen Mitgliedern gehört MitgliederBenefits jetzt schon zu den größten Online- Rabattplattformen Deutschlands. Ein Volumen das automatisch hochinteressante Rabattangebote entstehen lässt.

Die Vorteile der Plattform für den BLLV, Customizing für das Verbandsmitglied, effizient online

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband profitiert von einem geschlossenen System, das im Corporate Design des Verbandes erstellt ist und allen BLLV-Mitgliedern exklusiv Rabatte zur Verfügung stellt. Die Rabattangebote auf der Plattform sind speziell auf die Interessen der Mitglieder abgestimmt, inklusive der Einbindung vorhandener Partner und Sponsoren. Die vom Verband ausgewählten Anbieter sind Premiummarken, die den gesamten Haushaltswarenkorb umfassen und keine Wünsche offenlassen.

MitgliederBenefits ist eine effiziente Online-Lösung, die sich mit einem einzigen Klick direkt an den User wendet. Die Plattform überzeugt mit einer klaren, direkten und intuitiven Kategorienübersicht. Das Mitglied nutzt den Rabattcode des jeweiligen Anbieters und kauft direkt auf der Seite der Marke ein. Zukünftig wird jedes Mitglied Zugriff auf sein eigenes und personalisiertes Mitgliederportal haben, was durch spezielle Algorithmen auf seine individuellen Shopping-Vorlieben zugeschnitten ist. Mitglieder können dadurch aktiv mitbestimmen, welchen Trends sie folgen wollen und was sie interessiert. Der User spart so Zeit und Geld ein, da er exakt die Rabattangebote erhält, die ihn interessieren.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband e.V. hat keine Kosten, da die Teilnahme des Verbandes sowie seiner Mitgliedsverbände / -vereine kostenfrei ist. Der Verband nutzt die Full Service-Leistung der Agentur ehrenamt24 für die technische Einbindung inklusive der gesamten Projektumsetzung. Die Kommunikationsmaßnahmen werden gemeinsam abgestimmt und auf Wunsch liefert ehrenamt24 alle notwendigen Basisinhalte für Newsletter, Vereinszeitung, Website-Textbausteine, online Banner sowie alle weiteren Inhalte.

Nicht nur online – Regional stark und am Point of Sale

Zusätzlich zu den Online-Rabatten werden ab Q2 2019 auch Rabattaktionen direkt in den Filialen der Premiummarken sowie der regionalen Händler angeboten. Ein weiterer Vorteil, da lokale Strukturen, Fachanbieter und auch kleinere Händler gefördert werden. In der Praxis wird zum Beispiel für einen geplanten Einkauf über MitgliederBenefits ein pdf-Rabattgutschein / Rabatt-Code des gesuchten Anbieters ausgedruckt, der dann vor Ort im Geschäft eingelöst wird. Unabhängig davon kann das Mitglied jeder Zeit spontan in der Filiale des Anbieters über MitgliederBenefits einen Rabatt-Code generieren, den er dann über sein Smartphone an der Kasse zum Einscannen und zur Verrechnung vorgezeigt wird. Ganz nach den Wünschen der Mitglieder.

Das Beste: Shoppen, Sparen, Gutes tun

Doppelt Freude bereiten: Das Mitglied spart durch die Rabatteinkäufe nicht nur bares Geld, sondern ist Teil einer großen Spendenaktion, unabhängig von besonderen Anlässen. Ein großer Teil der generierten Umsätze fließt in die BLLV-Kinderhilfe. Ein Verein, der Spendenaktionen bei Katastrophen oder spezielle Notsituationen durchführt. Es werden Schulen und Kinderheime unterstützt in Mexiko, Peru, Ruanda, Indien, Bosnien-Herzegowina und Kroatien, der Türkei, der Ukraine, Tansania, Sri Lanka, Vietnam.

Sicherheit und Datenschutz auf hohem Niveau

MitgliederBenefits verwendet umfassende technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen, die über die Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes hinausgehen, um die verwalteten Daten gegen Manipulationen oder den Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Gewährleistet ist ein hoher verifizierter Sicherheitsstandard, da die Daten unter anderem auf Servern in Deutschland gespeichert werden. Die Plattform möchte keine Adressdaten ihrer Mitglieder und erhält auch keine Daten von den Webshops der Anbieter. Eingekauft und gezahlt wird immer direkt bei den Markenanbietern. MitgliederBenefits verzichtet bewusst auf die Verpflichtung zur Angabe der persönlichen Daten.

Über ehrenamt24: Die Online-Agentur ist eine starke Gemeinschaft von Experten die Vereine und Verbände in allen Fragen rund um digitale Lösungen und optimalen Mitgliederservice berät. Die Agentur mit Sitz in Sauerlach bei München ist bundesweit für Non-Profit-Organisationen, Dachverbände, Vereine und Bundesorganisationen tätig. Das Unternehmen ist spezialisiert auf technische Lösungen für das Vereins- und Verbandswesen, IT-Beratung & Umsetzung, Programmierung für Mitgliederdatenverwaltungen, Mitglieder-Online-Portale und -Plattformen, Gewinnung neuer Mitglieder, Veranstaltungsverwaltung, Online-Marketing, Social Media und Mitarbeiterbindungsprojekte. Für den strategisch effizienten Dialog innerhalb der jeweiligen Organisation.

Firmenkontakt
Ehrenamt24 Benefits GmbH & Co. KG
Daniel Krinke
Mühlweg 2b
82054 Sauerlach
08104-8916-576
daniel.krinke@ehrenamt24.de
http://www.ehrenamt24.de

Pressekontakt
Ehrenamt24 Benefits GmbH & Co. KG
Manuela Wiezorek
Mühlweg 2b
82054 Sauerlach
089-6656179-77
manuela.wiezorek@ehrenamt24.de
http://www.ehrenamt24.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

VDMplus ist immer am Puls der Musikbranche

Der Verband Deutscher Musikschaffender erkennt und erklärt alle Veränderungen im Musikbusiness.

Musik-Streaming, neue Gesetzeslagen hinsichtlich des Datenschutzes und des Urheberrechts, weltweite Vermarktungsmöglichkeiten von Musikwerken über das Internet – man könnte meinen, die Musikbranche befinde sich in einem außerordentlichen Wandel. Doch das Geschäft mit Musik sei immer schon von Veränderungen bestimmt, erläutert Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender (www.VDMplus.de). „Von je her ist das Musikbusiness äußerst dynamisch, und Neuerungen sind quasi an der Tagesordnung“, betont der erfahrene Branchenexperte.

Mitglieder des VDMplus profitieren davon, dass der starke Branchenverband seit fast 45 Jahren alle Entwicklungen rund um das Musikgeschäft genau beobachtet, professionell analysiert und den VDMplus-Musikschaffenden verständlich erklärt. „Für Musikschaffende aller Art ist es immens wichtig, immer auf dem Laufenden zu sein, Veränderungen und Trends zu erkennen und zu verstehen. Nur so kann man dauerhaft mit Musik Geld verdienen. Deshalb sind wir für unsere Mitglieder immer am Puls der Musikbranche. Wir verstehen, wie das Herz des Musikbusiness schlägt, und machen dies für die VDMplus-Mitglieder transparent“, sagt Quirini.

Beispiele für die Dynamik der Musikbranche gebe es unzählige, beschreibt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffender: „Das Grammophon als Vorläufer des Schallplattenspielers war eine absolute Revolution. Doch als das Radio aufkam, brach der Verkauf der Grammophon-Geräte ein.“ Das Radio wiederum wurde in den 1980er Jahren vom Musikfernsehen bedroht, hat aber überlebt, da Musik-Video-Sender mit Videoplattformen im Internet auf Dauer nicht konkurrieren konnten.

Die Compact Disk CD löste Vinylplatten und Musikkassetten ab. „Dann kam der Digitalvertrieb mit Downloads im MP3-Format und er wurde vom Streaming abgelöst, doch trotzdem wird heute immer noch Musik als CD und auch als Vinylplatte verkauft“, führt Starkens auf. Quirini hebt hervor, dass die technische Seite ebenso von Wandel betroffen sei, wie die juristische und auch die kreative: „Gesetze und branchenübliche Vertragsvereinbarungen ändern sich und Musik-Trends auch. Der vor noch gar nicht so langer Zeit tot-gesagte deutsche Schlager etwa, feiert heute riesige Erfolge.“

Mit dem erfahrenen und versierten Team des VDMplus im Rücken können Musikschaffende sämtliche Veränderungen im Musikbusiness nicht nur verstehen, sondern vor allem für sich und den eigenen Erfolg nutzen. Weitere informationen finden interessierte Musikschaffenden auf der Homepage des Musikbranchenverbands oder auf Facebook.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen Musikschaffender in Deutschland. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Künstler, Urheber und Musiker, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

safe4u als neues Mitglied im BVMS

Die safe4u GmbH & Co. KG ist ab sofort Mitglied im Bundesverband mittelständischer Sicherheitsunternehmen (BVMS).

Als unabhängiger und selbstbewusster Berufsverband gibt uns der BVMS eine starke Stimme und engagiert sich für unseren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belange. Der 2014 gegründete Verband zählt mittlerweile über 120 Mitglieder und sorgt mit praxisorientierten Lösungsansätzen für einen kritischen und konstruktiven Dialog mit Entscheidern aus Politik und Wirtschaft.

Unsere Mitgliedschaft stärkt dabei nicht nur die Wahrnehmung unserer Interessen sondern zeigt auch deutlich unsere professionelle Seriosität und unser Verantwortungsbewusstsein.

Nähere Infos gibt’s unter https://bvms.net/ oder https://safe4u.de/

Seit 2014 existiert das Unternehmen safe4u und setzt inzwischen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Maßstäbe wenn es um Alarmanlagen geht.
Im Januar 2019 revolutioniert das Unternehmen das Thema „Einbruchschutz“ mit dem neuen Produkt safe4u 365pro. Modernes Design trifft deutsche Ingenieurskunst. Das Produkt ist „Made in Germany“ und überzeugt vor allem mit seinem ausgefeilten Sabotageschutz und der kinderleichten Bedienung.

Firmenkontakt
safe4u GmbH & Co. KG
Christine Barth
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 6124 72 79 818
christine.barth@safe4u.de
http://www.safe4u.de

Pressekontakt
safe4u – Pressekontakt
Christine Barth
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 6124 72 79 818
christine.barth@safe4u.de
http://www.safe4u.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.