Tag Archives: Vertrieb

Pressemitteilungen

Headhunter erstellen Studie: Gehälter im technischen Vertrieb

Spezialisierte Personalberater für Vertriebspositionen veröffentlichen erste Ergebnisse Ihrer Umfrage

Wie entwickeln sich die Gehälter im technischen Vertrieb? Wovon ist die eigene Gehaltsentwicklung abhängig? Spezialisierte Headhunter für Positionen im Vertrieb veröffentlichen erste Ergebnisse ihrer Umfrage.

Technischer Vertrieb und Gehaltsentwicklung
Führungskräfte und Spezialisten im technischen Vertrieb erzielen heute beachtliche Gehälter. Auch wenn sich die Konjunktur gegenwärtig abkühlt, wird diese Berufsgruppe auch weiterhin stark gefragt sein und die Gehälter werden sich somit weiterhin entsprechend positiv entwickeln.

Headhunter untersuchen die Zusammenhänge
Zu beobachten ist jedoch, dass sich die Gehälter im technischen Vertrieb sehr unterschiedlich entwickeln. Wovon diese Entwicklungen tatsächlich abhängen, das untersuchen die Headhunter der FIEGE – Personalberatung Vertrieb GmbH mit Ihrer groß angelegten und deutschlandweiten Umfrage „Gehälter im technischen Vertrieb“.

Von Juli bis Ende Dezember 2019 befragt die auf Vertriebspositionen spezialisierte Personalberatung ausgewählte Vertriebsspezialisten und Führungskräfte zu Ihrer Vertriebstätigkeit und aktuellen Einkommenssituation. Die Befragung wird jährlich wiederholt, so dass verlässliche Trends sowie Abhängigkeiten und Zusammenhänge erkennbar werden. Eine ausführliche Studie mit zahlreichen Auswertungen erscheint jeweils im Frühjahr des Folgejahres.

Erste Ergebnisse sind verfügbar
Nun haben die Headhunter der Personalberatung Vertrieb erste Ergebnisse auf Ihrer Homepage veröffentlicht: Ergebnisse_Gehälter im technischen Vertrieb.

3 Monate vor Abschluss des Befragungszeitraumes werden erste Ergebnisse und die Strukturen der bisherigen Teilnehmer dargestellt. Mehr als 1.200 Teilnehmer hatten in den ersten 3 Monaten der Befragung bereits teilgenommen und die Personalberatung Vertrieb geht davon aus, dass insgesamt über 2.000 Führungskräfte und Spezialisten im Vertrieb daran teilnehmen werden.

Spezialisten und Führungskräfte im Vertrieb können weiterhin teilnehmen
Die Umfrage dauert weniger als 5 Minuten und ist völlig anonym. Zudem ist keine Anmeldung erforderlich und es werden keine Daten erhoben, die Rückschlüsse auf eine bestimmte Person zulassen. Über folgenden Link gelangen interessierte Personen im technischen Vertrieb zur Umfrage Gehälter im technischen Vertrieb

Spezialisierte Personalberater / Headhunter für Führungskräfte und Spezialisten im Vertrieb von erklärungsbedürftigen Produkten, Lösungen und Dienstleistungen finden Sie in Hamburg,
Berlin, Köln, Nürnberg und München.

Kontakt
FIEGE – Personalberatung Vertrieb GmbH
Christian Fiege
Kurze Mühren 1
20095 Hamburg
01778936410
christian.fiege@gkm-personalberatung.de
https://www.gkm-personalberatung.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Treffsichere Vertriebsprovision

Vergüten Sie Leistungen, die der Mitarbeiter beeinflussen kann!

Zu viele Unternehmen setzen immer noch Vertriebsprovisionen ein, bei der die Mitarbeiter nach Leistungskriterien und Zielen vergütet werden, auf die sie im Grunde wenig oder keinen Einfluss haben. Z.B. werden Innendienstmitarbeiter über die Vertriebsprovision an einen Außendienst-Umsatz angebunden, ohne diesen nachhaltig beeinflussen zu können.

Oder es werden Mitarbeiter im Außen- und Innendienst in allgemeine Unternehmensergebnisse (Umsatz, Auftragseingang, Ertrag) eingebunden, die „zu weit weg“ vom Mitarbeiter stattfinden, wobei der Mitarbeiter den Eindruck gewinnt, dass er diese Kriterien nicht beeinflussen kann. Solche Vertriebsprovisionen greifen nicht, ihre Wirkung ist nicht nachhaltig und letztlich gibt das Unternehmen Geld für Ergebnisse aus, mit denen sich die Mitarbeiter nicht identifizieren.

Vertriebsprovision soll differenzieren
Solche variablen Entlohnungsansätze haben eher den Charakter einer „Gießkannen-Vergütung“, die den Highperformer genauso trifft wie den Lowperformer. Die Einkommen, die sich über die Vertriebsprovision für den einzelnen Mitarbeiter ergeben, differenzieren zu wenig, weil die eigentliche Leistung des Mitarbeiters in der Vergütung keine oder zu wenig Berücksichtigung findet.

Eine entscheidende Weichenstellung für die Qualität einer gut gemachten Vertriebsprovision ist die Auswahl der richtigen und treffsicheren Vergütungskriterien. Alle diese Kriterien sollten vom Mitarbeiter beeinflussbar sein. Nur so kann er sich mit diesen Leistungskriterien und damit auch mit seiner Vertriebsprovision identifizieren.

Klassische Vergütungskriterien greifen nicht immer
In Unternehmen, die projektbezogen arbeiten, z.B. Sondermaschinenbau, Software-Entwicklung etc., muss für die Vergütung oftmals von den klassischen Vergütungsstandards wie Umsatz, Auftragseingang, Deckungsbeitrag usw. abgewichen werden, weil sich diese Größen zu zufallsorientiert ergeben und der Mitarbeiter zu wenig direkten Einfluss auf diese Größen hat.

So kann es durchaus geschehen, dass ein Mitarbeiter im Vertrieb eines Sondermaschinenbauers in einem Jahr 5 Mio. EUR Auftragseingang abliefert, im nächsten Jahr nur 1 Mio. In dem zweiten Jahr war der Mitarbeiter aber nicht weniger engagiert als im ersten Jahr. Die Vertriebsprovision, die jetzt an Umsatz, Auftragseingang oder Deckungsbeiträgen festmacht, würde zwangsläufig zu einer ungerechten Vergütung führen. Die Auftragseingänge sind in solchen Unternehmen zu volatil, als dass solche Größen die Leistung des Mitarbeiters wiederspiegeln würden.

Aktivitäten in der Vertriebsprovision vergüten
Bei der Gestaltung der Vertriebsprovision ist z.B. darauf zu achten, die Aktivitäten des Mitarbeiters zu vergüten, die als Erfolgstreiber wirken. Der Mitarbeiter muss z.B. darauf hinwirken, möglichst viele Projekte ins Laufen zu bringen und er muss diese Projekte zu einem hohen Reifegrad treiben. Wenn er diese Akzente richtig setzt, kann er mittelfristig Erfolg nicht „verhindern“. Eine Vertriebsprovision muss in solchen Fällen genau auf derartigen Kriterien aufbauen, um das zu vergüten, was der Mitarbeiter leisten soll und kann.

Derartige Aktivitäten werden in der Vertriebsprovision oft über Punkte-Systeme abgebildet, wobei die Punktzahl einerseits die Wichtigkeit der einzelnen Aktivität für das Unternehmen ausdrückt, andererseits den Aufwand, den der Mitarbeiter für diese Aktivität erbringt. Damit stellt die Vertriebsprovision eine Verbindung her zwischen dem, was das Unternehmen braucht und dem, was der Mitarbeiter beeinflussen kann. Das Vergütungssystem vergütet also nicht „irgendetwas“, sondern fokussiert sich genau auf das, was der Mitarbeiter in den Händen hält.

Man erlebt in der Realität immer wieder, dass Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Vertriebsprovision in allgemeine Ergebnisse eingebunden sind, die variable Vergütung im Vertrieb „hinnehmen“, aber sich nicht dafür engagieren. Eine gut gemachte Vertriebsprovision entfaltet vor allem dann Wirkung, wenn zwei Aspekte beachtet werden: Die Vergütung der richtigen Leistungskriterien und der Einbau einer steil verlaufenden Vergütungskurve, bei der sich Mehrleistung des Mitarbeiters lohnt.

Weitere kostenfreie Tipps zur Optimierung der variablen Vergütung finden Sie in diesem Webinar: https://ub-kieser.de/kostenfreie-webinare
oder auf unserer Webseite: https://ub-kieser.de/

Die Beratungsgesellschaft Dr. Finkenrath, Dr. Kieser & Partner wurde 1970 gegründet. Seitdem widmet sie sich der Einführung neuer variabler Vergütungssysteme im Vertrieb (Innen- und Außendienst) und in sämtlichen anderen Unternehmensbereichen.

Dr. Heinz-Peter Kieser leitet die Unternehmensberatung heute.

Als Buchautor der Standardwerke „Moderne Vergütung im Verkauf“ und „Variable Vergütung im Vertrieb“ ist er einer der führenden Experten für variable Vergütung im Vertrieb.

Über 800 Unternehmen vertrauen uns.

In Sachen leistungsabhängiger variabler Vergütung zählt unser Haus zu den führenden deutschen Unternehmensberatungen. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir Vergütungssysteme für die variable, leistungsanhängige Vergütung und kreative Lösungen im Hinblick auf Mitarbeitermotivation und Erreichung anspruchsvoller Unternehmensziele. Über 800 mittelständige und große Unternehmen konnten wir bereits auf leistungsbezogene Vergütung umstellen.

Wir sind erst dann zufrieden, wenn sich bei unseren Kunden die gewünschten Erfolge eingestellt haben.

Die Quelle dieses Erfolgs liegt zum einen in unserem breit gefächerten und spezialisierten Know How, zum anderen in der konsequenten und nachhaltigen Einbindung der Mitarbeiter und Betriebsräte in den Entwicklungs- und Umsetzungsprozess.

Wir sind Spezialisten für variable Vergütungssysteme in diesen Bereichen:

Verkauf/Vertrieb (Außen- und Innendienst)
Marketing
Service/Kundendienst
Produktmanagement
Einkauf/Warenwirtschaft
Konstruktion/Entwicklung
Produktion/Arbeitsvorbereitung/Logistik
Kaufmännische Bereiche (Controlling, HR etc.)

Vergütungsumstellungen können nur unter Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter und des Betriebsrates vorgenommen werden: Die Einführung eines neuen Vergütungssystems ist stets ein hochsensibler Vorgang, der umso besser abläuft, je stärker die Mitarbeiter in den Prozess integriert sind. Ängste und Ressentiments werden abgebaut, die Akzeptanzbereitschaft steigt.

Kontakt
Dr. Finkenrath Dr. Kieser u. Partner
Heinz-Peter Kieser
Hambrunnerstr. 24
74731 Hornbach
06286-444
info@finkenrath-kieser.de
http://www.ub-kieser.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

MarketDialog als Top Arbeitgeber für Frauen gekürt

Mit dem Ergebnis 4 von 5 möglichen Sternen zählt MarketDialog zum wiederholten Mal zu den 120 besten Arbeitgebern für Frauen deutschlandweit.

Deutschlands führendes Frauenmagazin BRIGITTE und die Personalmarketing-Experten von TERRITORY Embrace küren zum zweiten Mal „Die besten Arbeitgeber für Frauen“. Helen Hain, Managing Partner der B2B-Vertriebs-und Telemarketing Agentur MarketDialog GmbH, hat sich das Thema Vereinbarung von Karriere und Familie auf die Unternehmensfahne geschrieben. Die Unternehmerin und Mutter von drei Kindern bietet in ihrer Eschborner Agentur, gleichermaßen weiblichen wie männlichen Mitarbeitern, flexible Arbeitszeitmodelle, Führungspositionen in Teilzeit sowie nach Absprache weitere individuelle Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitslebens an.

Seit 2018 macht es sich BRIGITTE zur Aufgabe die besten Arbeitgeber für Frauen auszuzeichnen und auf diese Weise herausragende Frauenförderung zu ehren. Mehr als 160 Unternehmen haben an der umfangreichen Studie teilgenommen und einen Katalog mit 60 Fragen beantwortet.

120 Unternehmen wurden aufgrund ihrer Leistungen in den sechs untersuchten Kriterien Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Flexibilität der Arbeit, Hilfe beim Berufseinstieg, Karriere im Top-Management, Stellenwert der Frauenförderung im Unternehmen und Transparenz ausgezeichnet. MarketDialog gehört mit vier von fünf möglichen Sternen dazu und ist somit einer der „besten Arbeitgeber für Frauen“.

Vom DAX-Konzern bis zum örtlichen Handwerksbetrieb – die Teilnehmer der Studie setzen sich aus allen Regionen und Branchen des Landes zusammen. Dadurch wird Frauen, die auf der Suche nach dem richtigen Arbeitsplatz sind, eine Orientierungshilfe in der Arbeitswelt gegeben. Mehr Informationen zur Studie sind online auf brigitte.de und in der aktuellen Ausgabe der BRIGITTE (21/2019) zu finden.

MarketDialog GmbH ist eine B2B Vertriebs- und Telemarketing Agentur mit 60 Mitarbeitern. Die 17-jährige Expertise aus über 5.000 erfolgreich realisierten Projekten für führende nationale und internationale Unternehmen, basiert auf den Kernkompetenzen Vertriebsberatung, Telemarketing sowie IT-Solutions und CRM.

Kontakt
MarketDialog GmbH
Hermina Deiana
Düsseldorfer Strasse 40
65760 Eschborn
06196 7695-183
hermina.deiana@marketdialog.com
https://www.marketdialog.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Erfolgreicher Musik-Vertrieb mit dem Branchenverband VDMplus

Der Verband Deutscher Musikschaffender hilft dabei, eigene Musikwerke zu verkaufen.

„Es gibt viele Bereiche im Musikbusiness, in denen man sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen kaum sieht. Einer davon ist sicherlich der Vertrieb“, sagt Klaus Quirini, Vorstand des Verbands Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de). Was für VDMplus-Mitglieder jedoch kein Problem darstelle, weil der erfahrene Branchenverband Musikschaffende aller Art individuell aufkläre und berate, betont Quirini.

„Wir helfen die Vertriebswege zu finden, die bestens zu den jeweiligen Musikschaffenden passen und erfolgversprechend sind“, bekräftigt Udo Starkens, Generalmanager des Verbands Deutscher Musikschaffenden. „Streaming und Downloads von Musik sind dabei ebenso Themen wie der physische Verkauf in Form von CDs und auch Vinyl-Schallplatten, die derzeit wieder auf dem Vormarsch sind“, führt Udo Starkens aus.

Eine Vielzahl von Online-Shops biete die Möglichkeit, Musik weltweit zu vermarkten, und der VDMplus verschaffe seinen Mitgliedern dabei den bestmöglichen Überblick. Und nicht nur das: „Viele Musikschaffende möchten nicht nur Musikwerke vertreiben. Auch der Verkauf von Konzertkarten, Merchandising-Artikeln wie T-Shirts, Mützen und mehr sowie von DVDs etwa von Livekonzerten spielen wichtige Rollen in der Musikbranche. Auch in dieser Hinsicht genießen Musikmacher den vollen Rundum-Service des VDMplus“, beschreibt Klaus Quirini.

Für ihre Produkte können VDMplus-Musikschaffende mit der kompetenten Hilfe des Branchenverbands genau die richtigen Vertriebswege nutzen, um in dem kreativen Business auch wirtschaftlichen Erfolg erzielen zu können. Und das auch rechtlich auf der sicheren Seite, denn das umfassende VDMplus-Leistungsspektrum umfasst auch diese Aspekte. „Geschäftsbedingungen und Verträge mit Kooperationspartnern stellen für unsere Mitglieder keinerlei Herausforderungen dar, da der VDMplus einerseits dabei hilft, dass Musikschaffende selbst keine Fehler machen, die juristische Konsequenzen nach sich ziehen könnten“, betont Udo Starkens. „Andererseits sind wir stets über die branchenüblichen Konditionen auf dem Laufenden, so dass Knebelverträge oder Vereinbarungen, bei denen ein Vertragspartner übervorteilt wird, für VDMplus-Mitglieder ebenfalls kein Thema sind“, ergänzt Quirini.

Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Produzenten, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Komponisten, Textdichtern, Musikern, Managern, Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen Musikschaffender in Deutschland. Seit Jahrzehnten gründen und betreiben, an der Musikwirtschaft interessierte Künstler, Urheber und Musiker, durch das Coaching der VDM-Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, erfolgreich Musikverlage und Musiklabel. VDM-Mitglieder lernen das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Ein umfassender Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche ist eines der Kernthemen im VDM.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@vdmplus.de
http://www.vdmplus.de

Bildquelle: billionphotos

Pressemitteilungen

Treffsichere Vertriebsprovision

Vergüten Sie Leistungen, die der Mitarbeiter beeinflussen kann!

Zu viele Unternehmen setzen immer noch Vertriebsprovisionen ein, bei der die Mitarbeiter nach Leistungskriterien und Zielen vergütet werden, auf die sie im Grunde wenig oder keinen Einfluss haben. Z.B. werden Innendienstmitarbeiter über die Vertriebsprovision an einen Außendienst-Umsatz angebunden, ohne diesen nachhaltig beeinflussen zu können.

Oder es werden Mitarbeiter im Außen- und Innendienst in allgemeine Unternehmensergebnisse (Umsatz, Auftragseingang, Ertrag) eingebunden, die „zu weit weg“ vom Mitarbeiter stattfinden, wobei der Mitarbeiter den Eindruck gewinnt, dass er diese Kriterien nicht beeinflussen kann. Solche Vertriebsprovisionen greifen nicht, ihre Wirkung ist nicht nachhaltig und letztlich gibt das Unternehmen Geld für Ergebnisse aus, mit denen sich die Mitarbeiter nicht identifizieren.

Vertriebsprovision soll differenzieren
Solche variablen Entlohnungsansätze haben eher den Charakter einer „Gießkannen-Vergütung“, die den Highperformer genauso trifft wie den Lowperformer. Die Einkommen, die sich über die Vertriebsprovision für den einzelnen Mitarbeiter ergeben, differenzieren zu wenig, weil die eigentliche Leistung des Mitarbeiters in der Vergütung keine oder zu wenig Berücksichtigung findet.

Eine entscheidende Weichenstellung für die Qualität einer gut gemachten Vertriebsprovision ist die Auswahl der richtigen und treffsicheren Vergütungskriterien. Alle diese Kriterien sollten vom Mitarbeiter beeinflussbar sein. Nur so kann er sich mit diesen Leistungskriterien und damit auch mit seiner Vertriebsprovision identifizieren.

Klassische Vergütungskriterien greifen nicht immer
In Unternehmen, die projektbezogen arbeiten, z.B. Sondermaschinenbau, Software-Entwicklung etc., muss für die Vergütung oftmals von den klassischen Vergütungsstandards wie Umsatz, Auftragseingang, Deckungsbeitrag usw. abgewichen werden, weil sich diese Größen zu zufallsorientiert ergeben und der Mitarbeiter zu wenig direkten Einfluss auf diese Größen hat.

So kann es durchaus geschehen, dass ein Mitarbeiter im Vertrieb eines Sondermaschinenbauers in einem Jahr 5 Mio. EUR Auftragseingang abliefert, im nächsten Jahr nur 1 Mio. In dem zweiten Jahr war der Mitarbeiter aber nicht weniger engagiert als im ersten Jahr. Die Vertriebsprovision, die jetzt an Umsatz, Auftragseingang oder Deckungsbeiträgen festmacht, würde zwangsläufig zu einer ungerechten Vergütung führen. Die Auftragseingänge sind in solchen Unternehmen zu volatil, als dass solche Größen die Leistung des Mitarbeiters wiederspiegeln würden.

Aktivitäten in der Vertriebsprovision vergüten
Bei der Gestaltung der Vertriebsprovision ist z.B. darauf zu achten, die Aktivitäten des Mitarbeiters zu vergüten, die als Erfolgstreiber wirken. Der Mitarbeiter muss z.B. darauf hinwirken, möglichst viele Projekte ins Laufen zu bringen und er muss diese Projekte zu einem hohen Reifegrad treiben. Wenn er diese Akzente richtig setzt, kann er mittelfristig Erfolg nicht „verhindern“. Eine Vertriebsprovision muss in solchen Fällen genau auf derartigen Kriterien aufbauen, um das zu vergüten, was der Mitarbeiter leisten soll und kann.

Derartige Aktivitäten werden in der Vertriebsprovision oft über Punkte-Systeme abgebildet, wobei die Punktzahl einerseits die Wichtigkeit der einzelnen Aktivität für das Unternehmen ausdrückt, andererseits den Aufwand, den der Mitarbeiter für diese Aktivität erbringt. Damit stellt die Vertriebsprovision eine Verbindung her zwischen dem, was das Unternehmen braucht und dem, was der Mitarbeiter beeinflussen kann. Das Vergütungssystem vergütet also nicht „irgendetwas“, sondern fokussiert sich genau auf das, was der Mitarbeiter in den Händen hält.

Man erlebt in der Realität immer wieder, dass Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Vertriebsprovision in allgemeine Ergebnisse eingebunden sind, die variable Vergütung im Vertrieb „hinnehmen“, aber sich nicht dafür engagieren. Eine gut gemachte Vertriebsprovision entfaltet vor allem dann Wirkung, wenn zwei Aspekte beachtet werden: Die Vergütung der richtigen Leistungskriterien und der Einbau einer steil verlaufenden Vergütungskurve, bei der sich Mehrleistung des Mitarbeiters lohnt.

Weitere kostenfreie Tipps zur Optimierung der variablen Vergütung finden Sie in diesem Webinar: https://ub-kieser.de/kostenfreie-webinare
oder auf unserer Webseite: https://ub-kieser.de/

Die Beratungsgesellschaft Dr. Finkenrath, Dr. Kieser & Partner wurde 1970 gegründet. Seitdem widmet sie sich der Einführung neuer variabler Vergütungssysteme im Vertrieb (Innen- und Außendienst) und in sämtlichen anderen Unternehmensbereichen.

Dr. Heinz-Peter Kieser leitet die Unternehmensberatung heute.

Als Buchautor der Standardwerke „Moderne Vergütung im Verkauf“ und „Variable Vergütung im Vertrieb“ ist er einer der führenden Experten für variable Vergütung im Vertrieb.

Über 800 Unternehmen vertrauen uns.

In Sachen leistungsabhängiger variabler Vergütung zählt unser Haus zu den führenden deutschen Unternehmensberatungen. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir Vergütungssysteme für die variable, leistungsanhängige Vergütung und kreative Lösungen im Hinblick auf Mitarbeitermotivation und Erreichung anspruchsvoller Unternehmensziele. Über 800 mittelständige und große Unternehmen konnten wir bereits auf leistungsbezogene Vergütung umstellen.

Wir sind erst dann zufrieden, wenn sich bei unseren Kunden die gewünschten Erfolge eingestellt haben.

Die Quelle dieses Erfolgs liegt zum einen in unserem breit gefächerten und spezialisierten Know How, zum anderen in der konsequenten und nachhaltigen Einbindung der Mitarbeiter und Betriebsräte in den Entwicklungs- und Umsetzungsprozess.

Wir sind Spezialisten für variable Vergütungssysteme in diesen Bereichen:

Verkauf/Vertrieb (Außen- und Innendienst)
Marketing
Service/Kundendienst
Produktmanagement
Einkauf/Warenwirtschaft
Konstruktion/Entwicklung
Produktion/Arbeitsvorbereitung/Logistik
Kaufmännische Bereiche (Controlling, HR etc.)

Vergütungsumstellungen können nur unter Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter und des Betriebsrates vorgenommen werden: Die Einführung eines neuen Vergütungssystems ist stets ein hochsensibler Vorgang, der umso besser abläuft, je stärker die Mitarbeiter in den Prozess integriert sind. Ängste und Ressentiments werden abgebaut, die Akzeptanzbereitschaft steigt.

Kontakt
Dr. Finkenrath Dr. Kieser u. Partner
Heinz-Peter Kieser
Hambrunnerstr. 24
74731 Hornbach
06286-444
info@finkenrath-kieser.de
http://www.ub-kieser.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Fusion perfekt: DIAGONAL Gruppe übernimmt die crejuris!

(Buchholz, 09.09.2019) – Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt, um langfristig Erfolge zu feiern. Die DIAGONAL Gruppe und die crejuris fusionieren und nutzen gemeinsam die Synergien im Kerngeschäft Inkasso- und Forderungsmanagement.

„Wir setzen ein Zeichen für Wandel“, sagt Philipp Kadel, der Geschäftsführer der DIAGONAL Gruppe. „Durch die Digitalisierung, die Vernetzung mit unterschiedlichen Bezahlmethoden und neuen Geschäftsmodellen wird sich die Branche konsolidieren. Wir nehmen eine aktive Rolle ein. Mit der Übernahme der crejuris bauen wir unsere Rolle im wachstumsstarken Markt der Fintechs nachhaltig aus.“

Für beide Unternehmen bieten sich viele attraktive Wachstumsoptionen. Das Ziel ist es, die Innovationskraft und Performance zu stärken, die Kundenbasis auszubauen und die Ertragskraft zu steigern. Die DIAGONAL Gruppe möchte mit Innovationen, Hartnäckigkeit und Mut zum Risiko die Zukunft gestalten und ihre Stärken optimal ausspielen. Die Fusion ist ein wichtiger Schritt.

Die crejuris als Spezialist für außergerichtliches Mengeninkasso schafft mit der Fusion excellente Vorteile für ihre Kunden. „Unsere Auftraggeber profitieren von der modernen und leistungsstarken Technik und den zahlreichen Dienstleistungen der DIAGONAL Gruppe. Im Zeitalter der digitalen Revolution, von automatisierten Prozessen und der Entwicklung neuer digitaler Lösungen sind wir mit der Partnerschaft bestmöglich für die Zukunft aufgestellt“, freut sich Axel Rodeck. Er wird Prokurist und bleibt Ansprechpartner für die Kunden der crejuris. Mit dem Claim „powered by diagonal“ dokumentiert die crejuris die Verschmelzung im neuen Logo.

Die DIAGONAL Gruppe handelt offensiv , um ihren Wachstum und ihre Innovationsprojekte für die Zukunft voranzutreiben. „Es ist notwendig, mutig voranzugehen und im digitalen Zeitalter offen in alle Richtungen zu sein“, deutet Philipp Kadel weitere Wachtumsschübe an. Der Deal soll nicht der letzte bleiben.

Die DIAGONAL Gruppe ist ein inhabergeführtes Unternehmen, seit über 25 Jahren bodenständig in Buchholz beheimatet, mit einer Familienkultur in Verbindung mit traditionellen Werten. DIAGONAL ist einer der größten konzernunabhängigen Dienstleister für ein erfolgreiches Inkasso und Forderungsmanagement. Auftraggeber sind Unternehmen aus Handel, Industrie, Verlage, Kommunen, Telekommunikation, HealthCare, Start-ups, Gaming und Teleshopping – national und international.

Mit dem Einsatz von modernen und leistungsstarken IT-Systemen, Data Analytics und künstlicher Intelligenz steht die DIAGONAL Gruppe für herausragende Kompetenz. Sie liefert maßgeschneiderte Lösungen für jeden Auftraggeber, um Massen-Volumen erfolgreich zu verarbeiten. „Moving things forward and doing better“ ist für die Mitarbeiter ein gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Firmenkontakt
diagonal inkasso gmbh
Christian Davids
Bremer Straße 11
21244 Buchholz i.d. Nordheide
04181 – 3000 – 0
04181 – 3000 – 33
info@diagonal.eu
https://diagonal.eu/

Pressekontakt
MIKUNET GmbH
Michael Kudal
Goernestrasse 4
20249 Hamburg
040 – 413 037 71
presse@mikunet.de
https://mikunet.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Fusion perfekt: DIAGONAL Gruppe übernimmt die crejuris!

(Buchholz, 05.09.2019) – Manchmal ist es nur ein kleiner Schritt, um langfristig Erfolge zu feiern. Die DIAGONAL Gruppe und die crejuris fusionieren und nutzen gemeinsam die Synergien im Kerngeschäft Inkasso- und Forderungsmanagement.

„Wir setzen ein Zeichen für Wandel“, sagt Philipp Kadel, der Geschäftsführer der DIAGONAL Gruppe. „Durch die Digitalisierung, die Vernetzung mit unterschiedlichen Bezahlmethoden und neuen Geschäftsmodellen wird sich die Branche konsolidieren. Wir nehmen eine aktive Rolle ein. Mit der Übernahme der crejuris bauen wir unsere Rolle im wachstumsstarken Markt der Fintechs nachhaltig aus.“

Für beide Unternehmen bieten sich viele attraktive Wachstumsoptionen. Das Ziel ist es, die Innovationskraft und Performance zu stärken, die Kundenbasis auszubauen und die Ertragskraft zu steigern. Die DIAGONAL Gruppe möchte mit Innovationen, Hartnäckigkeit und Mut zum Risiko die Zukunft gestalten und ihre Stärken optimal ausspielen. Die Fusion ist ein wichtiger Schritt.

Die crejuris als Spezialist für außergerichtliches Mengeninkasso schafft mit der Fusion excellente Vorteile für ihre Kunden. „Unsere Auftraggeber profitieren von der modernen und leistungsstarken Technik und den zahlreichen Dienstleistungen der DIAGONAL Gruppe. Im Zeitalter der digitalen Revolution, von automatisierten Prozessen und der Entwicklung neuer digitaler Lösungen sind wir mit der Partnerschaft bestmöglich für die Zukunft aufgestellt“, freut sich Axel Rodeck. Er wird Prokurist und bleibt Ansprechpartner für die Kunden der crejuris. Mit dem Claim „powered by diagonal“ dokumentiert die crejuris die Verschmelzung im neuen Logo.

Die DIAGONAL Gruppe handelt offensiv , um ihren Wachstum und ihre Innovationsprojekte für die Zukunft voranzutreiben. „Es ist notwendig, mutig voranzugehen und im digitalen Zeitalter offen in alle Richtungen zu sein“, deutet Philipp Kadel weitere Wachtumsschübe an. Der Deal soll nicht der letzte bleiben.

Die DIAGONAL Gruppe ist ein inhabergeführtes Unternehmen, seit über 25 Jahren bodenständig in Buchholz beheimatet, mit einer Familienkultur in Verbindung mit traditionellen Werten. DIAGONAL ist einer der größten konzernunabhängigen Dienstleister für ein erfolgreiches Inkasso und Forderungsmanagement. Auftraggeber sind Unternehmen aus Handel, Industrie, Verlage, Kommunen, Telekommunikation, HealthCare, Start-ups, Gaming und Teleshopping – national und international.

Mit dem Einsatz von modernen und leistungsstarken IT-Systemen, Data Analytics und künstlicher Intelligenz steht die DIAGONAL Gruppe für herausragende Kompetenz. Sie liefert maßgeschneiderte Lösungen für jeden Auftraggeber, um Massen-Volumen erfolgreich zu verarbeiten. „Moving things forward and doing better“ ist für die Mitarbeiter ein gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Firmenkontakt
diagonal inkasso gmbh
Christian Davids
Bremer Straße 11
21244 Buchholz i.d. Nordheide
04181 – 3000 – 0
04181 – 3000 – 33
info@diagonal.eu
https://diagonal.eu/

Pressekontakt
MIKUNET GmbH
Michael Kudal
Goernestrasse 4
20249 Hamburg
040 – 413 037 71
presse@mikunet.de
https://mikunet.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Vertriebsoutsourcing B2B

Ihr hausinterner Vertrieb leistet wertvolle Arbeit, wenn es um das Knüpfen neuer Geschäftskontakte und die Befriedigung Ihrer Kundenwünsche geht. Dabei bleiben im intensiven Tagesgeschäft häufig Aufgaben liegen, die für eine erfolgreiche Zukunft Ihrer B2B-Strategie genauso wichtig sind. Von der Entwicklung und Umsetzung neuer Vertriebsstrategie bis zur gefürchteten Neukundenakquise gibt es einige Arbeitsfelder, in denen das Vertriebsoutsourcing zur wertvollen Alternative wird. Mit einem erfahrenen und seriösen Call-Center an Ihrer Seite geben Sie zahlreiche Aufgaben ab, ohne dass dies Ihren aktuellen Vertrieb beeinflusst.

Mit professioneller Hilfe zu neuen Vertriebswegen

Ansprüche und Erwartungen von Kunden und Geschäftspartnern im B2B-Bereich verändern sich. Dies nimmt Einfluss auf Ihren Vertrieb, nicht alle Maßnahmen und Strategien bleiben über Jahre und Jahrzehnte hinweg erfolgreich. Mit einer neuen Generation an Kunden und den technischen Möglichkeiten der digitalen Transformationen haben Sie und Ihr Vertrieb neue Herausforderungen zu meistern, um erfolgreich zu bleiben.

Eine externe Hilfe ist ein wertvoller Ansatz, um neue Vertriebswege zu bestreiten. Dies gilt neben einer umfassenden Betreuung Ihres B2B-Kundenstamms besonders für die Gewinnung von Neukunden. Die Akquise gehört zu den gefürchteten Tätigkeiten Ihrer hausinternen Vertriebsabteilung, die viel Zeit und Mühen mit überschaubarem Erfolg in Anspruch nimmt. Hier mit einem Call-Center als externen Partner zu arbeiten, beeinflusst die alltägliche Arbeit Ihres Vertriebs nicht.

Vertriebsoutsourcing: Keine Konkurrenz zum hausinternen Vertrieb

Beim Thema Outsourcing fürchten viele Unternehmen, ein falsches Bild bei ihrem Personal zu hinterlassen. Schnell könnte der Eindruck entstehen, Aufgaben zukünftig komplett extern zu vergeben und die eigene Vertriebsabteilung auflösen zu wollen. Gerade beim Vertriebsoutsourcing ist dies nicht der Fall, wie Sie Ihren hausinternen Mitarbeitern schnell vermitteln dürften.

Die Fähigkeiten und das Engagement in Ihrem Vertrieb sind durch nichts zu ersetzen und für das fortlaufende Geschäft unverzichtbar. Hierneben ist das Beschreiten neuer Vertriebswege und die Akquise von Neukunden am besten bei einem externen Dienstleister wie einem Call-Center aufgehoben. Ihre Vertriebsabteilung wird die Entscheidung oft sogar begrüßen. Schließlich müssen sich Ihre hausinternen Mitarbeiter nicht mit Aufgaben im Vertrieb plagen, die sowieso ungern durchgeführt werden.

Vorteile des Outsourcings gerade im B2B-Geschäft

Nicht für jede Art von Vertrieb oder telefonischer Kontaktierung von Kunden ist das Vertriebsoutsourcing über ein Call-Center gleichermaßen geeignet. So gibt es im B2C-Geschäft einige Einschränkungen durch den Gesetzgeber, was die freie Kontaktaufnahme alter und neuer Kunden zu Vertriebs- und Werbezwecken anbelangt. Hier muss die explizite, schriftliche Einwilligung des Kontaktieren vorliegen, bei einem Verstoß drohen teure Bußgelder.

Im B2B-Geschäft gibt es diese Einschränkung nicht, ein Call-Center kann somit qualifizierte Kunden oder Kontakte ohne explizite Erlaubnis telefonisch ansprechen. Professionelle Partner im Vertriebsoutsourcing verfügen über qualifizierte Adressen potenzieller Kontakte, so dass die eigenständige Recherche nach diesen Daten entfällt. Dies gilt auch für den Entscheider im jeweiligen Unternehmen, damit der Vertrieb direkt mit dem richtigen Ansprechpartner erfolgt.

Kooperation führt zur idealen Vertriebsstrategie

Das Vertriebsoutsourcing über ein Call-Center schließt nicht die weitere Qualifikation Ihrer hausinternen Mitarbeiter aus. Gerade wenn es um neue und effektive Strategien im Vertrieb geht, sollen diese langfristig auch von Ihren eigenen Mitarbeitern beherrscht werden. Im Gegenzug ist es denkbar, in stressigen Zeiten Aufgaben temporär an einen externen Dienstleister wie einen Call-Center zur Entlastung und Unterstützung Ihres Vertriebs zu vergeben.

Ein kooperativer Ansatz ist deshalb für beide Seiten wichtig. Klären Sie im Vorfeld mit Ihrem hausinternen Vertrieb, in welchen Bereichen eine effektive Entlastung gewünscht wird. Hiermit entwickelt Sie ein tragfähiges Konzept für das Vertriebsoutsourcing, das Sie als Grundlage für die Beauftragung eines externen Partners nutzen können. Natürlich ist eine Anpassung während einer laufenden Kampagne weiterhin möglich, damit Ihr Vertrieb und das beauftragte Call-Center gleichermaßen eine erfolgreiche Arbeit abliefern.

Qualifizierte Call-Center für das Vertriebsoutsourcing nutzen

Einfach ein Call-Center zu beauftragen, schafft zwar eine Entlastung Ihres Vertriebs, sichert jedoch noch keine effiziente Arbeit zu. Beim Vertriebsoutsourcing kommt es auf die Qualifikation der externen Mitarbeiter an. Beim telefonischen Kontakt mit Ihren B2B-Kunden sollte weitreichendes Fachwissen vorliegen, um Rückfragen des Kunden beantworten zu können.

Gleiches gilt für die generelle Kundenbetreuung als Service für Ihre Leads, bei der kein direkter Geschäftsabschluss im Vordergrund steht. Hier sollten Mitarbeiter in einem beauftragen Call-Center auf umfassende Informationen über den Kunden und den bisherigen Geschäftsverlauf zurückgreifen können. Dies weckt Vertrauen und gibt dem Gegenüber das gute Gefühl, dass Sie sich wirklich Gedanken um die Zufriedenheit jedes einzelnen Kunden machen.

Falls Sie über das Vertriebsoutsourcing nachdenken, fällt deshalb der Auswahl des richtigen Dienstleisters eine wesentliche Bedeutung zu. Die Erarbeitung einer maßgeschneiderten Lösung ist der beste Ansatz, um Vorteile aus einem Call-Center zu ziehen und echte Entlastung für Ihren Vertrieb zu schaffen. Dies zeigt sich ab der ersten Beratung, in der ein Dienstleister Ihnen in Ruhe die Vorteile für ihr persönliches Vertriebsoutsourcing aufzeigt.

Mit der KCC GmbH zum zeitgemäßen Vertriebsoutsourcing

Wenn Sie Ihrem Vertrieb im B2B-Geschäft neue Impulse verleihen möchten, ist die KCC GmbH aus Köln Ihr verlässlicher Partner. Wir stellen für Sie Call-Center nach Ihrem individuellen Bedarf zusammen und kümmern uns um die Qualifizierung unserer Mitarbeiter für einen erstklassigen Kundenservice. Die Maßnahme ist Ihrem vorhandenen Vertrieb einfach zu vermitteln und befreit Ihr Unternehmen von mühsamen Aufgaben, die im modernen Vertriebswesen dennoch unverzichtbar sind.

Nutzen Sie den persönlichen Kontakt zu uns, um mehr über den externen Vertrieb zu erfahren. Unser Team der KCC GmbH zeigt Ihnen in einem freundlichen Gespräch, welche Möglichkeiten sich für Ihr Unternehmen im Vertrieb anbieten. Senken Sie klassische Vertriebsrisiken auf ein Minimum und geben Sie viele Mühen und den zeitlichen Aufwand von Vertriebsaktionen an ein Call-Center ab. Die KCC GmbH freut sich, als jahrelang erfahrener Partner im Vertriebsoutsourcing und telefonischen Marketing Ihrem Vertrieb einen neuen Schwung zu verleihen.

KCC GmbH steht für über 19 Jahre Erfahrung im Bereich Telefonmarketing und CallCenter im BtoB.
Unsere Leistungen sind auf Ihre Ziele und Bedürfnisse ausgerichtet. Wir unterstützen Sie auf allen Wegen Ihrer Telemarketing Kampagne, ob kleinere oder komplexe größere Projekte.
Eine umfassende Vertriebserfahrung aus verschiedenen Branchen ermöglicht unseren Kunden beste Ergebnisse. Wir arbeiten ausschließlich aus unserem Firmensitz in Köln und setzen keine Home Office-Lösungen ein.
Ihr professioneller Partner, wenn es um die Pflege und den Ausbau Ihrer Kundenkontakte geht.

Kontakt
KCC GmbH
Ralph Kreuzer
Hansestraße 83
51149 Köln
022039839000
022039839009
ralph.kreuzer@kcc-koeln.com
http://www.call-center-kcc.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

DIAGONAL Gruppe punktet erfolgreich mit digitalem Payment!

Optimierte Payment-Prozesse auf digitaler Basis sorgen für mehr Kundenbindung im Onlinehandel. Den Trend verdeutlichte die JTL-Connect.

Ein Tag digitales Happening auf JTL-Connect sind vorbei. Für die DIAGONAL Gruppe war die E-Commerce-Messe als Partner der JTL erfolgreich. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch und unserer Zusammenarbeit als Service- und Technologiepartner der JTL. Es wird immer deutlicher, dass digitale Payment-Prozesse und vielfältige Zahlungsmöglichkeiten Meilensteine der Zukunft im Onlinehandel sind“, zieht Geschäftsführer Philipp Kadel ein positives Fazit.

Die Messe stellte greifbar und lebhaft die Neuheiten und Trends für den Onlinehandel dar, die in praxisnahen Vorträgen und Gesprächen vertieft worden sind. „Mit unseren Lösungen für digitales Payment können Händler direkt im Warenwirtschafts-System von JTL die Prozesse vom Payment, über das Mahnwesen bis hin zum Inkasso nachhaltig optimieren. Denn Zahlungsprozesse entwickeln sich genauso schnell weiter wie der E-Commerce. Wer in Zukunft sein Payment im Griff hat, wird sein Geld schützen“, beschreibt Philipp Kadel die Vorteile des Set-ups der DIAGONAL Gruppe mit der JTL-Software

Die Digitalisierung wird so stark wie kaum etwas anderes die Wirtschaft bestimmen und das Alltagsleben in allen Bereichen noch nachhaltiger verändern. „Die Erweiterung auf eine Volldigitalisierung mit direkten Bezahlmethoden und ein kundennaher Service sind ein Wachstumstreiber für die E-Commerce-Branche“, denkt Philipp Kadel. „Sie sind ein effizienter und effektiver Hebel. Denn schnellere, vernetzte und kundenfreundliche Prozesse sorgen für mehr Komfort, Zahlungssicherheit und stabile Umsätze.“

Die DIAGONAL Gruppe ist ein Familienunternehmen, seit über 25 Jahren bodenständig in Buchholz beheimatet, mit einer Familienkultur und der Verbindung von traditionellen Werten. Wir sind einer der größten konzernunabhängigen Dienstleister für ein erfolgreiches Inkasso und Forderungsmanagement. Unsere Auftraggeber sind Unternehmen aus Handel, Industrie, Verlage, Kommunen, Telekommunikation, HealthCare, Start-ups, Gaming und Teleshopping – national und international.

Mit dem Einsatz von modernen und leistungsstarken IT-Systemen, Data Analytics und künstlicher Intelligenz steht die DIAGONAL Gruppe für herausragende Kompetenz, um maßgeschneiderte Anforderungen für jeden Auftraggeber zu erfüllen und Massen-Volumen erfolgreich zu verarbeiten. „Moving things forward and doing better“ ist für die Mitarbeiter ein gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Firmenkontakt
diagonal inkasso gmbh
Christian Davids
Bremer Straße 11
21244 Buchholz i.d. Nordheide
04181 – 3000 – 0
04181 – 3000 – 33
info@diagonal.eu
https://diagonal.eu/

Pressekontakt
MIKUNET GmbH
Michael Kudal
Goernestrasse 4
20249 Hamburg
040 – 413 037 71
presse@mikunet.de
https://mikunet.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Verpackungsmarkt 1. Halbjahr 2019:

M&A-Deals rückläufig – in Europa überdurchschnittlich stark

Die Anzahl an weltweiten M&A – Transaktionen in der Verpackungsindustrie ging im ersten Halbjahr 2019 um 21 % auf 126 zurück (Vorjahreszeitraum :159). In Europa betrug der Rückgang im gleichen Zeitraum 35% auf 40 Transaktionen, in Nordamerika dagegen nur 9% auf 41 Deals.
Eine Kenngröße für die Indikation der Unternehmensattraktivität ist das Multiple für den EV/LTM EBITDA (Equity Value/last 12 months EBITDA). 2015 lag der Multiple-Wert noch bei durchschnittlich 7,5; stieg er bis ins 3. Quartal 2018 sogar auf 13,0. Seitdem sinkt der Wert und lag im 2.Q 2019 nur noch bei 9,3. Je nach Branche können Multiples jedoch schwanken. Ebenso spielt es eine Rolle ob ein strategischer oder ein Finanz-Investor Interesse an einem M&A-Deal zeigt. Die Multiplikatoren lassen sich aufgrund der Größenunterschiede, Unternehmenssituation und Margen nur bedingt auf kleine und mittlere Unternehmen oder Krisenunternehmen übertragen.
Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten dämpfen die M&A – Laune
Der Rückgang der Transaktionen in Europa dürfte sicherlich auch mit der globalen politischen Situation und den wirtschaftlichen Unsicherheiten zu tun haben (Bsp. Brexit, US-Handelsbarrieren). Aber auch das Thema Kunststoff und Umwelt sowie eine drohende Rezession wird inzwischen eine Rolle spielen (die Kunststoff-Verpackungsindustrie war bisher meistens die Haupt-Branche bei den Transaktionen).

Ausblick
Private Equity schwimmt in Geld. Großanleger wie Versicherungen und Pensionsfonds suchen angesichts der Niedrigzinsen nach Alternativen und stoßen dabei immer häufiger auf außerbörsliche Unternehmens-Beteiligungen. Auch die Stärkung strategischen Portfolio-Positionen einzelner Unternehmen wird weiterhin zu einer Konsolidierung durch Aufkäufe beitragen, so dass insgesamt mit – wenn auch derzeit abgeschwächt – mittelfristig wieder mit steigenden M&A-Aktivitäten zu rechnen ist. Insbesondere die Verpackungssegmente wie „Active and Intelligent Packaging“, „Bio-Plastics, „Biodegradable Packaging“, „Smart Labels“ oder „Anti-Counterfeiting Packaging“ werden von wachsendem Interesse sein.
Weitere Info zum Thema M&A/Due Diligence für die Verpackungsindustrie kann unter www.new-business-consulting.com angefordert werden.

New Business Consulting ist eine Unternehmensberatung mit Branchenschwerpunkt Verpackung und Spezialisierung auf Vertrieb und Marketing. Mit detaillierten Analysen, Bewertungen und Beratungen unterstützt das Unternehmen z.B. bei der Marktanalyse, Neukunden-Gewinnung, Kunden-Bewertungen, Vertriebsprozess-Optimierung, Entwicklung neuer Export-Märkte, Key-Account-Management sowie Geschäftsfeldentwicklung.
Ebenso begleitet die New Business Consulting Investoren und Unternehmen im Rahmen einer marktorientierten Portfolioauswahl durch Identifizierung und Bewertung der besten Marktsegmente, der Identifizierung und Pre-Deal-Bewertung potenzieller Kandidaten sowie einer zukunftsorientierten Due Diligence von Vertrieb und Marketing ( www.new-business-consulting.com)

Kontakt
New Business Consulting GmbH
Heinz Klostermann
Radensweg 10
24568 Kaltenkirchen
04191959831
h.klostermann@new-business-consulting.com
http://www.new-business-consulting.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.