Tag Archives: Vertrieb

Pressemitteilungen

Absatzförderung aus der Hosentasche

„Connect“ App ermittelt passende Finanzierung im Verkaufsgespräch

Absatzförderung aus der Hosentasche

Connect App: Einfach verschiedene Finanzierungsoptionen auf Handy, Tablet oder PC kalkulieren.

Mit der mobilen Anwendung „Connect“ können Hersteller und Fachhändler ihren Kunden direkt im Verkaufsgespräch die beste Finanzierungsoption für ihr Produkt vorschlagen und den Abschluss beschleunigen. Die App ist einfach und übersichtlich und erleichtert den Einsatz von Leasing- oder Mietkaufangeboten zur Absatzfinanzierung. Sie ist die erste dieser Art auf dem Leasing-Markt. Das vertriebsunterstützende Tool für den B-to-B-Bereich gibt es ab sofort im Google Play Store und Apple App Store.

Köln, 22. Juni 2017. Funktionale Apps im Business-to-Business-Bereich vereinfachen Arbeits- und Kommunikationsprozesse und bieten an der Schnittstelle zum Kunden diverse Serviceleistungen. Genau das macht die App „Connect“, die das Finanzierungsunternehmen abcfinance nun auf den Markt bringt. „Leasing- , Miet- und Mietkauffinanzierungen einfach aus der Hosentasche heraus kalkulieren, unkomplizierte und schnelle Ratenermittlung im Kundengespräch“, fasst Silke Hinz, Bereichsleiterin Vertrieb Partner- und Office-Solutions bei abcfinance und federführend bei der App-Entwicklung, den Nutzen von „Connect“ zusammen. Beson-ders jenen Vertrieblern, die Finanzierungsanfragen zunächst an ihren Innendienst weitergaben und selbst keine Raten errechneten, verspricht die App digitale Unterstützung im Verkaufsgespräch.

Mit „Connect“ können Händler und Kunden nun gemeinsam am Smartphone oder Tablet verschiedene Finanzierungsparameter wie Anzahlung, Ratenhöhe und Lauf-zeit für das gewünschte Objekt durchspielen und die Alternativen miteinander vergleichen. Das Gespräch wird nicht unterbrochen, es gibt keine Medienbrüche. „Bisher mussten Verkäufer während des Gesprächs oft im Büro verschwinden, um eine Kalkulation auszudrucken“, weiß Hinz. „Ein No-Go für den Gesprächsfluss. Damit ist dank „Connect“ Schluss.“ Wie alle mobilen Anwendungen funktioniert die App ortsungebunden und auch ohne Internetverbindung – sowohl im Verkaufsraum als auch beim Kunden vor Ort.

Finanzierungsanfrage per Handy versenden

Bereits bei der Eingabe der Kundendaten erfolgt ein Abgleich über eine externe Datenbank und die validierte Kundenadresse kann direkt ausgewählt werden. Hat der Kunde sich dann für ein Produkt mit passender Finanzierung entschieden, schickt der Händler die fertige Kalkulation per E-Mail an sich und seinen Kunden. Ebenfalls per E-Mail – oder über ein Online-Händlerportal – kann er dann eine Bonitätsanfrage beim Finanzierungspartner anstoßen und ein konkretes Angebot anfordern, welches er kurzfristig auf digitalem Weg erhält, genau wie anschließend die Vertragsunterlagen für ihn und seinen Kunden.

Voraussetzung für die Nutzung von „Connect“ ist, dass sich Fachhändler im Zuge des Downloads bei abcfinance registrieren. Sie erhalten dann ihren persönlichen Zugang mit den hinterlegten Finanzierungskonditionen und Produktgruppen für die jeweilige Branche. Dabei sind Datensicherheit und Privatsphäre von Händler, Nutzer und Kunden jederzeit gesichert, weil erstens, jeder User beim Fachhändler individuelle Log-Ins mit persönlichen Zugangsdaten erhält, und zweitens, die eingegebenen Kundendaten nicht gespeichert, sondern nur als Momentaufnahme zur Kalkulation genutzt werden.

Serviceoptionen einschließen

Einer der größten Vorteile von Leasing- oder Mietfinanzierungen für Händler und Hersteller ist, dass sie ihren Kunden darüber individuelle produktbegleitende Serviceleistungen zu einer festen monatlichen Rate anbieten können. Der jeweils vereinbarte Serviceanteil lässt sich bei der „Connect“ App direkt prozentual einrechnen. Der Kunde zahlt nur eine All-In-Rate; den Serviceanteil überweist der Finanzierungspartner an den serviceleistenden Händler oder Hersteller zurück. So einfach geht Kundenservice.

IT-Lösung ganz nah an Kundenbedürfnissen

„Connect“ ist bereits die zweite App, die der Mittelstandsfinanzierer mit Branchenexpertise auf den Markt bringt. Erst kürzlich entwickelte abcfinance eine App eigens für die Bestatter-Branche, über die der Kostenrahmen für die geplante Bei-setzung im Gespräch umrissen und eine Forderungsfinanzierung angefragt werden kann. „Funktionelle IT-Tools werden in kleineren und mittleren Unternehmen noch sehr zurückhaltend genutzt“, weiß Silke Hinz. „Zum Teil, weil die Anwendungen zu komplex sind oder nicht richtig zum jeweiligen Geschäftsablauf passen. Unsere Apps erleichtern unseren Kunden aus dem Mittelstand das Tagesgeschäft und bringen den digitalen Wandel in kleinen Schritten voran.“ Mit „Connect“ nutzen Fachhändler und Hersteller ein modernes Applikationsmedium und präsentieren sich ihren Kunden gegenüber zeitgemäß und transparent. Neben ihrer Funktionali-tät bietet die App also auch einen Imagegewinn.

Über abcfinance GmbH
abcfinance mit Sitz in Köln ist seit 40 Jahren auf Mobilienleasing und Factoring für mittelständische Unternehmen spezialisiert. In der Kölner Zentrale und bislang zwölf weiteren Geschäftsstellen im Bundesgebiet, Tochtergesellschaften in den Niederlanden und Österreich sowie der hauseigenen abcbank wer-den insgesamt über 600 Mitarbeiter beschäftigt.
Mit der abcbank verfügt abcfinance über ein Kreditinstitut, das auf die Refi-nanzierung von Forderungen aus Leasing- und Factoringgeschäften spezialisiert ist. Die Unternehmen gehören zur weltweit agierenden Werhahn-Gruppe.

Kontakt
abcfinance GmbH
Jan Königshofen
Kamekestraße 2-8
50672 Köln
02 21 579 08-178
jan.koenigshofen@abcfinance.de
http://www.abcfinance.de

Pressemitteilungen

Drohende Altersarmut macht Angst?

Was tun Sie für Ihre Rente?

Drohende Altersarmut macht Angst?

von staatlichen Prüfungsverbänden regelmäßig kontrolliert, seit Jahren in Folge positive Renditen

Die Sorge vor Armut im Alter wächst in Deutschland insbesondere bei der jüngeren Generation. Studien verschiedener Institute und Gesellschaften zeigen eine zunehmend größer werdende Versorgungslücke bei Renteneintritt. Personen die diese Einschnitte nicht mehr ausgleichen können, müssen demnach erhebliche Abstriche an ihrem Lebensstandard machen. Anlageformen wie das Sparbuch, die Lebensversicherung oder das Festgeld sind heute nicht mehr geeignet, die Inflation und beispielsweise den Kaufkraftverlust während der Rentenzahlungsdauer auszugleichen.

Und doch haben sehr viele Deutsche ihr Geld in Kasse, Sparbuch, Termingeld, Staatsanleihen oder Versicherungen. Auf der anderen Seite verführen gerade diese Tiefzinsprodukte Anleger zu irrwitzigen Investitionen, beispielsweise in überteuerte Immobilien, fragwürdige Festzinsangebote oder vermeintliche Finanzinnovationen einer sogenannten eierlegenden Wollmichsau.

Damit wird der Markt der Investitionen, Anlagen und Beteiligungen für einen Einzelnen immer unüberschaubarer. Erklärt ein guter Anlagenberater jetzt einem auch noch, dass es eine Anlage, die im Durchschnitt weniger als 6% erwirtschaftet, es nicht wert ist, als solche bezeichnet zu werden und es die „Öffentlichkeit“ aber nicht aufgibt vor allem zu warnen was mehr als 0% „verspricht“, so ist das Chaos perfekt.

Man entscheidet sich, nichts zu entscheiden. Und außerdem: Ist die Anlage in Kasse, Sparbuch, Termingeld, Staatsanleihen und Versicherungen bekannt, einfach und für den Anleger schön bequem.
Obwohl es jeder weiß, sehr viel Geld benötigt möglichst viel Geld und viel Zeit – am besten beides. Irgendwie haben wir und die großen Publikumsgesellschaften es leider nicht verstanden unseren Kindern das Sparen näher zu bringen und in Deutschland eine Aktienkultur zu implementieren.

Dabei geht es noch nicht einmal darum, immer und in jedem Fall die höchste Rendite herauszuholen. Viele wären schon froh eine Rendite größer Null zu erzielen, geschweige denn oberhalb der Inflationsrate.

Letzteres bietet eine selbstbestimmte Sparergemeinschaft in der Form einer in Deutschland eingetragenen Genossenschaft. Die ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT – AVG eG erwirtschaftet seit mehr als einem Jahrzehnt Jahr für Jahr zweistellige Jahresergebnisse und zahlt die vergangenen 11 Jahren zwischen vier und 20% Dividende an ihre Mitglieder aus.

Der Einstieg (Mitgliedschaft) in eine Genossenschaft ist nach den Regeln des Genossenschaftsgesetzes sehr einfach und es gibt keine gesundheitlichen oder Altersbeschränkungen. Außer-dem ist die AVG eG unabhängig von Banken und Versicherungen und damit nicht an Produkte eines Großkonzerns gebunden. Und als Genossenschaft muss sie auch keine Aktionäre befriedigen. Die Genossenschaft bietet die Möglichkeiten einer Sofortbeteiligung, einer Zusatz-Ratenzahlung oder der Kombination aus beidem. Eine besondere Möglichkeit der Auszahlung besteht beispielsweise durch die sogenannte EXPRESS-RENTE – Mit oder Ohne Ansparphase.

Die AVG ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG basiert auf folgenden Eckpunkten:

Der Zweck der AVG ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder – durch Ausnutzung der Vorteile, die durch den Zusammenschluss zu einer Genossenschaft entstehen – mit Altersvorsorgeleistungen jeder Art.

Die Genossenschaft kann hierzu alle im Bereich der Finanz- und Wohnungswirtschaft, der Investition der Geschäftsguthaben und der Beratung der Mitglieder anfallenden Aufgaben übernehmen, soweit es sich nicht um genehmigungspflichtige Bankgeschäfte handelt.

Die eG arbeitet ausschließlich für ihre eigenen Mitglieder. Sie arbeitet mit ihrem eigenen Kapital, d.h. den Geschäftsguthaben ihrer Mitglieder, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Die eG verwaltet kein fremdes Kapital. Sie wird ausschließlich vom Selbstbestimmungsgedanken und von den demokratischen Regelungen des Genossenschaftsgesetzes bestimmt.

Kontakt
ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG
Andreas Lechtenfeld
Menzelstraße 14
14467 Potsdam
03317017777
andreas.lechtenfeld@avgeg.de
http://www.avgeg.de

Pressemitteilungen

Leuchtende Fackeln in den Branchen

Hirschmann geht, Ehlers kommt: Wechsel in der Präsidentschaft beim Club 55, der Fachvereinigung europäischer Marketing- und Vertriebsexperten

Leuchtende Fackeln in den Branchen

Michael Ehlers (links) folt im Amt als Club 55-Präsident auf Wolf Hirschmann (rechts) (Bildquelle: Wosilat Fotografie)

Nach vier Jahren im Amt beendet Wolf Hirschmann seine Präsidentschaft beim Club 55, der „European Community of Experts in Marketing and Sales“. Auf den Strategieberater aus Stuttgart folgt nun der Rhetorikexperte Michael Ehlers aus Bamberg. Im Gespräch zieht Wolf Hirschmann sein persönliches Resümee aus der ehrenamtlichen Tätigkeit, während Michael Ehlers seine Visionen formuliert. Die offizielle Amtsübergabe erfolgte am 15. Juni 2017 beim 59. Jahreskongress vom Club 55, der dieses Mal in Marbella (Spanien) mit mehr als 100 Fachteilnehmern stattfand.

„Ich bin angetreten, um dem Club in seiner Identität zu einem Facelift zu verhelfen“, sagt Wolf Hirschmann. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2013 hat sich einiges bewegt in der Fachvereinigung der europäischer Marketing- und Vertriebskoryphäen: Ein Beirat wurde in Leben gerufen, um die Strukturen miteinander weiter zu optimieren. In der Wissensakademie wird Knowhow noch intensiver miteinander geteilt. Aus dem Brainpool-Format ist ein Buchprojekt entstanden: Der Titel „Sales Code 55“ ist ein Bestseller, das Fachbuch war nach wenigen Monaten ausverkauft, derzeit wird die zweite Auflage vorbereitet. „Und mit dem Lifetime Award, bisher verliehen an Prof. Reinhold Würth und Prof. Klaus Fischer, haben wir eine völlig neue Dimension in der öffentlichen Aufmerksamkeit erreicht“, freut sich Hirschmann.

„Was ich mir vorgenommen habe, das konnte ich auch erreichen.“

Ihm als Präsidenten ist es zudem zu verdanken, dass eine Statutenveränderung realisiert werden konnte. Jetzt können auch Angestellte mit einer gewissen Vita als Experten im Club 55 aufgenommen werden. Zudem hat die Vereinigung ein stabiles finanzielles Fundament, die Mitgliederzahlen wurden in einem nicht einfachen wirtschaftlichen Umfeld auf einem guten Level gehalten. Hirschmann: „Die Dinge, die ich mir vorgenommen habe, konnte ich auch erreichen. Vor allem die Expertise der Mitglieder stärker nach außen zu tragen, ist in den letzten Jahren hervorragend gelungen.“ Sein Dank gilt in diesem Zusammenhang seinem Vorstand, einem engagierten Team, der Macher-Truppe, wie Hirschmann sie nennt. „Es ist nie die Leistung eines einzelnen, wenn etwas gelingt, sondern immer der Verdienst engagierter Menschen, die mitziehen und sich einbringen.“

Was braucht man, wenn man an der Spitze angelangt ist?

Mit dem Stabwechsel kommt nun Michael Ehlers an die Spitze des Club 55. Er ist seit 2009 Expert Member, hat seither vier Bücher veröffentlicht und größere Bekanntheit erreicht mit seiner Figur Hein Hansen (Motivationsexperte vom Hamburger Fischmarkt mit Kabarett-Effekten) sowie als Rhetoriktrainer mit zahlreichen prominenten Kunden. „Dem Club habe ich viel zu verdanken. Hier lernt man, was man braucht, wenn man als Speaker und Coach schon an der Spitze angelangt ist um auch in der Spitze zu bleiben“, sagt Ehlers. „Wenn es den Club 55 noch nicht gäbe, ich würde ihn gründen.“ Nun will er der Gemeinschaft etwas zurückgeben und dabei das Thema „Club von Freunden“ weiter intensivieren. Denn gerade weil die Experten beruflich so viel unterwegs seien und Privates und Familiäres oft auf der Strecke bleibe, brauche es ein funktionierendes Netzwerk an Freundschaften. Ehlers: „Diese Herausforderungen in unseren speziellen Lebenssituationen wollen wir im Club 55 zukünftig stärker thematisieren und dem Raum geben, damit Vertrauen wachsen und sich Beziehungen verstetigen können.“

„Bei uns sind die Ehrungen noch echt.“

Mehr Marketing-Profis und mehr Frauen für den Club 55 gewinnen – auch das sind Ziele, die sich der neue Präsident steckt. Genau wie die freundschaftliche Atmosphäre unter Europas Top-Experten und die Qualität zu sichern sowie die Internationalität weiter voran zu bringen. Dass die Mitgliedschaft eine ganz besondere Wertschätzung der beruflichen Karriere und des höchsten Status Quo in der Branche ist, darauf weist Ehlers nachdrücklich hin: „Bei uns sind die Ehrungen noch echt und weder die Mitgliedschaft noch eine interne Auszeichnung kann gekauft werden“ Wer es nach einem ausgiebigen Auswahlverfahren in das Fachgremium geschafft hat, kann vom gegenseitigen Austausch auf höchstem Niveau profitieren. „Unsere Gesellschaft braucht leuchtende Fackeln, Vor- und Querdenker sowie Menschen, die nicht nur mit ihren Kunden Spiele gewinnen, sondern auch in der Lage sind Spielregeln im Geschäftsleben zu verändern und dauerhaft zu etablieren.

Der neue Vorstand:
Michael Ehlers (D) – Präsident
Hans Peter Frei (CH) – Finanzen
Martin Limbeck (D) – Vize-Präsident, Netzwerke, Internationales
Ralf Strupat (D) – Vize-Präsident, Kongressverantwortlicher
Guglielmo Imbimbo (CH) – Vize-Präsident, Content
Stephan Heinrich (D) – Vize-Präsident, Digitales, Innovationen

Der Club 55 wurde im Jahr 1959 als Gemeinschaft europäischer Marketing- und Vertriebskoryphäen in Lugano gegründet. Das internationale Netzwerk für Trainer und Berater fungiert als Fachvereinigung hochkarätiger Experten und hat seinen juristischen Sitz in Genf (Schweiz). Die Mitgliederstruktur setzt sich aus maximal 55 Experten-Mitgliedern und einer Reihe an Spezialisten-Mitgliedern zusammen. Keine vergleichbare Organisation bringt so viele Kenner aus den Bereichen Marketing, Verkauf und Management zusammen. Die Mitglieder stammen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich.

Langjährige Traditionen, anspruchsvolle Handlungen, innovativen Visionen – darauf fußt die „European Community of Experts in Marketing and Sales“. Die Mitglieder der Fachvereinigung sind nach einer eigenen Qualitäts- und Ethikcharta zu höchsten Standards in ihrer Arbeitsweise verpflichtet. Der Club 55 vergibt jährlich den „Award of Excellence“ an herausragende Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Firmenkontakt
Club 55 – c/o SLOGAN
Wolf Hirschmann
Gottlieb-Manz-Str. 10
70794 Filderstadt
0711 9972437-0
wolf.hirschmann@slogan.de
http://www.club55-experts.com

Pressekontakt
Titania PR
Simone Richter
Rüderner Straße 46
73733 Esslingen
01709031182
richter@titania-pr.de
http://www.titania-pr.de

Pressemitteilungen

Vertriebslexikon

Online-Verkaufslexikon für technischen bzw. beratungsintensiven Vertrieb

Vertriebslexikon

Online-Vertriebslexikon (Bildquelle: fotolia.de)

Aus der Praxis für die Vertriebspraxis von Ingenieuren, Technikern, Informatikern bietet Dipl. Wirtsch.-Ing. Karlheinz Pflug verschiedene Verkaufstrainings an.
Aus einem kleinen Lexikon ergänzend zu diesen Verkaufsschulungen entstand im Laufe von 10 Jahren ein umfangreiches Nachschlagwerk für Vertrieb und Marketing. Es steht jedem Interessenten kostenfrei online zur Verfügung.
Von ABC-Analys bis Zweistufigem Vertrieb erklärt Karlheinz Pflug Fachbegriffe rund um Marketing und Vertrieb. Zu finden ist dieses Lexikon unter www.vertriebslexikon.de

Themen:
Hilfreiche Vertriebspsychologie
Unterschied zwischen Logik und Psychologik
Psychologische Grundlagen für den Verkaufsalltag
Informationsaufnahme und Wahrnehmung des Menschen
Verbale und nonverbale Kommunikation
1000 Worte oder ein Bild
Gehirngerechte Kommunikation
Ausdruck und Körpersprache steuern und bewusst einsetzen
Selbstsicherheit, Selbstvertrauen und Optimismus gewinnen
Wie Sie Informationen beim Kunden „verankern“
– einen Logenplatz im Kundenhirn

Das Limbische System als Schlüssel
15 Minuten Neuropsychologie
Der Mensch glaubt, was er denkt – und denkt, was er glaubt
Der Entscheidungsprozess des Gesprächspartners in seiner Abhängigkeit
von Fakten und Logik, Ratio und Emotion
Kampf- und Fluchtreaktion
Die psychologischen Hintergründe der Entscheidungsfindung richtig
erkennen und nutzen
Warum Menschen kaufen (oder nicht) – Kaufmotive und Nutzen
Ist Geiz geil ? – Preispsychologie
Der Kunde ist „programmierbar“
Warum Thesen (fast) automatisch Widerstände hervorrufen
Kaufwiderstände und deren Ursache
suggestive Beeinflussung und Manipulation – ist dies sinnvoll?

Methoden:
Theoretische Grundlagen, praxisnahe Übungen, Moderation, Diskussion, Rollenspiele
Das Seminar wird konsequent in einem lebendigen Workshop-Stil gehalten, damit ein maximaler Lerneffekt möglich ist. Während des Seminars erarbeiten Sie Lerninhalte direkt an eigenen Praxisbeispielen, so dass Sie in der Lage sind, das Gelernte am nächsten Tag sofort umzusetzen. Die Motivation der Teilnehmer erfolgt durch Information, emotionale Einbindung, Erfolgserlebnisse und völlig ohne Tsjakaa-Schreien.

Kontakt
Karlheinz Pflug
Karlheinz Pflug
Hauptmann-Hoffmann-Strasse 25
76891 Erlnbach
06398-993117
info@kh-pflug.de
http://www.kh-pflug.de/verkaufstraining.html

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Bekanntes Gesicht bei Braunschweiger IT-Systemhaus LINET Services

Mit der Verpflichtung von Klaus-Georg Tannenbaum stellt sich LINET
Services strategisch auf stabile Beine.

Im Juni 2017 hat das Team der LINET Services GmbH aus Braunschweig hochkarätige Verstärkung bekommen: Klaus-Georg Tannenbaum bringt sich zukünftig in den Bereichen Strategie und Vertrieb ein. In der IT-Region 38 ist der 64-Jährige ein bekanntes Gesicht und gilt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als ausgewiesener Experte für diese Themen. Bis 2016 war Klaus Tannenbaum über viele Jahre Mitglied der Geschäftsleitung der BEL NET GmbH sowie der ckc ag. In den Jahren zuvor verantwortete er für die Telekom-Tochter T-Nova den Standort Braunschweig.

Absoluter Zugewinn

Für Mirko Savic, Geschäftsführer der LINET Services GmbH, ist die Personalverstärkung ein absoluter Zugewinn: “Ein Unternehmen wie LINET Services, mit all seinen Kunden, kann von der Expertise, die Klaus Tannenbaum mitbringt, nur profitieren.” Man kenne und schätze sich fachlich seit Jahren, so Savic. Klaus Tannenbaum sieht im IT-Geschäft weiterhin eine starke Veränderung der eingesetzten Technologien und hohen Erwartungen des Kunden an einen persönlichen Service seiner Lieferanten. Eine Tatsache, die den Wirtschaftsingenieur viel mehr anspornt denn abschreckt: ”Ich freue mich darauf, diesen Spagat gemeinsam mit LINET Services zu gestalten.”

Über LINET Services

LINET Services ist ein IT-Systemhaus im Herzen der Wirtschaftsregion Braunschweig. Seit über 15 Jahren verhilft LINET Services EDV-Strukturen zu Stabilität, Sicherheit und Funktionalität. Als Dienstleister für kleine und mittlere Unternehmen läuft LINET nicht jedem Technik-Trend blind hinterher, sondern findet immer die passende IT-Lösung – kombiniert aus Open Source, kommerziellen Produkten und jahrelanger Erfahrung. Eckpfeiler des Portfolios sind u.a. die Themen Infrastruktur, Virtualisierung, Hardware, Groupware, Security und Monitoring.

Pressekontakt

LINET Services GmbH
Bianca Müller (Marketing)
Cyriaksring 10a
38118 Braunschweig

Tel.: 05 31 – 180 508-0
Fax: 05 31 – 180 508-29
Mail: b.mueller@linet-services.de    
Web: https://www.linet-services.de

Twitter: https://www.twitter.com/linetservices
Facebook: https://www.facebook.com/linetservices
Blog: https://www.linet-services.de/blog/
Xing: https://www.xing.com/companies/linetservicesgmbh

Pressemitteilungen

Trend: Trainer- und Coach-Ausbildung im Vertrieb und Service!

Vielen Menschen sind oft nicht einmal die wichtigsten Grundlagen ihrer eigenen Kommunikationshandlungen bewusst!

Trend: Trainer- und Coach-Ausbildung im Vertrieb und Service!

Akademie für Trainer & Coaches

Die Fähigkeit, sich verständlich mitzuteilen, ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere. Erfolgreiche Kommunikation hängt jedoch nicht nur vom fachlichen und methodischen Wissen und dem guten Willen ab, sondern vor allem auch vom Verständnis der Kommunikationspsychologie und der Fähigkeit, dieses Wissen bewusst anzuwenden.

Vielen Menschen sind oft nicht einmal die wichtigsten Grundlagen ihrer eigenen Kommunikationshandlungen bewusst, geschweige denn deren Auswirkungen auf ihre Gesprächspartner.

Sprache und Wirkung, Gesprächslenkungskompetenz, Interpretation von Körpersprache und vieles mehr, das in einer jeden Trainer- und Coach-Ausbildung als Grundfertigkeit vermittelt wird, gehört im Vertrieb und Service ebenso zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Die eigenen Wirkung zu kennen und bewusst einzusetzen, über ausgeprägte Präsentationsfähigkeiten zu verfügen und eine methodisch und didaktisch zielführende Bedarfsanalyse aufbauen zu können, sind weitere wichtige Kompetenzen, die über Erfolg oder Misserfolg im Vertrieb und Service entscheiden. Viele dieser Fertigkeiten sind in den klassischen Sales- und Service-Ausbildungen jedoch nicht ausreichend berücksichtigt. Neben den sicherlich wichtigen Ein- und Vorwandbehandlungen, Argumentations- und Abschlusstechniken finden die Grundlagen der Kommunikationspsychologie häufig zu wenig Aufmerksamkkeit.

Viele Unternehmen erkennen inzwischen, das genau in diesen Kompetenzen enorme Potenziale für die zukünftigen Erfolge liegen und holen hier gezielt auf. Was in den letzten Jahren zunächst in der Finanzbranche durch die Ausbildung von Vertriebsrepräsentanten zu Trainern und Coaches vermehrt sichtbar wurde, entwickelt sich nun, nicht zuletzt auf Grund der digitalen Transformation, zu einem stark zunehmenden Trend über alle Branchen.

Neue Technologien, sich verändernde Märkte und die sich daraus verändernden Kundenerwartungen werfen etablierte Verkaufs- und Service-Prozesse komplett über den Haufen. Die Digitalisierung und die damit einhergehende Veränderung der Costumer Journey stellt Vertriebs- und Servicemitarbeiter vor ganz neue Herausforderungen. Die Kunden sind über die am Markt verfügbaren Produkte und deren Eigenschaften besser informiert den je. Die Position des Verkäufers oder Servicemitarbeiters wandelt sich weg vom Sender der Information und hin zum Empfänger, der mittels der richtigen Fragen die Bedürfnisse des Kunden erkennen und gezielt bedienen muss.

Verkaufs- und Servicemitarbeiter werden auch bei zunehmender Digitalisierung ihre Daseinsberechtigung behalten. Der Mensch ist und bleibt einer der ausschlaggebensten Faktoren dieser Disziplinen. Die Anforderungen an die Kernkompetenzen von Verkäufern und Servicemitarbeitern werden sich mit zunehmender Digitalisierung jedoch grundlegend verändern.

Autor: Michael Bandt – Headcoach der Akademie für Trainer & Coaches, Krefeld

Die Akademie für Trainer und Coaches ist der Partner in der Trainer- und Coach-Ausbildung seit mehr als 15 Jahren! Unter dem Motto: „Lernen durch erleben“ bietet sie nachhaltige Weiterbildung mit hohem Praxisanteil im innovativen „Blended Learning-Konzept“!

Kontakt
Akademie für Trainer & Coaches
Michael Bandt
Diessemer Bruch 167
47805 Krefeld
021511564223
021511564229
michael.bandt@me.com
https://akademie-fuer-trainer.de

Pressemitteilungen

Regensburg: MARKTWERT Agentur für Marketing und Vertrieb

Der Turbo für Marketing, Werbung und Vertrieb

Regensburg: MARKTWERT Agentur für Marketing und Vertrieb

MARKTWERT Turbo für Werbung und Vertrieb

Das bei Regensburg gelegene Unternehmen MARKTWERT Marketing berät seit fast zwei Jahrzehnten kleinere und mittelständische Unternehmen erfolgreich in allen Fragen des Marketings. Die planvolle, konzeptionelle Arbeit und Mandantenberatung steht bei MARKTWERT im Vordergrund. Wir liefern gerne punktuelle Lösungen, also schnelle Einzelmaßnahmen, aber viel besser ist natürlich nach einer gründlichen Analyse die Entwicklung erfolgreicher neuer Maßnahmen die in einem Gesamtplan eingebunden sind, so der Inhaber Matthias Fischer.
Gerade in den letzten Jahren haben sich viele Marketingthemen mit enormer Geschwindigkeit entwickelt, so zum Beispiel die mobilen Homepage-Lösungen, die dem Interessanten auch von unterwegs einen schnellen und guten Überblick geben. Die Entwicklung einer solchen mobilen Website ist nun heute fast nichts mehr Besonderes, aber sie ist eben auch nur die Basis für weitergehende Maßnahmen, die heute online eine Rolle spielen. Auch eine zielführende Suchmaschinenoptimierung gehört zu den Vertriebsaufgaben im Internetmarketing. Unternehmen ohne eigene Marketingabteilung stehen hier vor großen Herausforderungen, erklärt Matthias Fischer, ob vom Marketingwissen oder einfach nur vom Zeitvolumen für die jeweilige Umsetzung einer Maßnahme. In Gesprächen stelle ich oft fest, dass die Vernetzung in sozialen Netzwerken als weitere Maßnahmen um die Homepage deshalb scheitert, weil die Zeit hierfür fehlt. Wenn eine innerbetriebliche Lösung für News, Blog, Facebook, Instagram und Co. nicht möglich ist, übernehmen wir diese Dienstleistung in ständiger Abstimmung mit der Unternehmensleitung, so der Marketingberater Fischer aus Neutraubling.
MARKTWERT ist die ideale Synergie zwischen Unternehmensberatung und Werbeagentur. Insbesondere Unternehmen ohne eine eigene Marketingabteilung erhalten mit einer externen Lösung durch MARKTWERT eine leistungsfähige Alternative. Im Vordergrund stehen die Entlastung des Unternehmens und damit die Möglichkeit für Unternehmer und Mitarbeiter, sich auf die wichtige Tagesarbeit zu konzentrieren. Das monatliche Kreativmeeting mit MARKTWERT, dient der Bewertung und Umsetzung laufender Marketingleistungen. MARKTWERT koordiniert alles Weitere!
Fazit: Wer mehr zum Turbo für Marketing, Werbung und Vertrieb erfahren will, sollte ein kostenloses Informationsgespräch nutzen.

Die Marktwert Marketing Consulting engagiert sich seit rund 17 Jahren für kleine und mittelständische Kunden. Start-up und sogenannte Aufbaubetriebe gehören zum Kundenstamm der Beraterfirma wie der aktive Mittelstand aus allen Branchen von Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung. Marktwert beobachtet Markt- und Branchenentwicklungen in verschiedenen Segmenten.

Kontakt
MARKTWERT Marketing Consulting
Matthias Fischer
An der Scheuerbreite 12
93073 Neutraubling
09401912691
erfolg@marktwert.net
http://www.marktwert.net

Pressemitteilungen

Ausbau des Partnernetzwerks fest im Blick: Uniface verstärkt sich mit Vertriebsspezialist Armand Sieben

Ausbau des Partnernetzwerks fest im Blick: Uniface verstärkt sich mit Vertriebsspezialist Armand Sieben

Armand Sieben, verantwortet den Ausbau des Vertriebs für Uniface in der DACH-Region. (Bildquelle: Uniface B.V.)

München, 30. Mai 2017 – Uniface, führender Anbieter von Softwarelösungen zum modelgetriebenen Low-Code-Entwickeln von Software und zur Verteilung dieser Software, heißt Armand Sieben (46) an Bord willkommen. Er ist verantwortlich für den Ausbau der Absatzkanäle in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) sowie Großbritannien und der Benelux-Region. Der Schwerpunkt seiner Aufgaben liegt dabei ganz klar auf der DACH-Region.

Denn Uniface will seinen Umsatz in den kommenden beiden Jahren verdoppeln und setzt dabei auf die starken Märkte in den deutschsprachigen Ländern. Getrieben wird dieses Wachstum durch den Ausbau des Partnernetzwerks. Armand Sieben will eine zweistellige Zahl an neuen Partnern gewinnen und mit ihnen gemeinsam stärker in den genannten Märkten vertreten sein.

„Nur mit Uniface können Value Added Reseller ihre Anwendungen rasch auf den Markt bringen und ihren Kunden gleichzeitig maßgeschneiderte, skalierbare Lösungen anbieten“, sagt Aad van Schetsen, CEO, Uniface. Van Schetsen weiter: „Wir konzentrieren uns stärker auf die DACH-Region und hier besonders auf Softwarehersteller, da wir rund um Industrie 4.0 immenses Potential sehen.“ Armand Sieben hat sein Talent zum Ausbau von Vertriebskanälen in der Softwareindustrie bereits unter Beweis gestellt. Daher sieht Uniface in ihm die ideale Verstärkung, um in der DACH-Region noch stärker präsent zu sein. Vor seinem Antritt bei Uniface war Sieben bei Unternehmen beschäftigt wie Rapid7, GFI oder SumTotalSystem.

„Ich sehe eine Art Revival der Low-Code-Entwicklung, die in den 90er-Jahren bereits populär war. Auch heute ist die Zeit bis zur Marktreife einer Software wieder ein großes Thema“, sagt Armand Sieben. „Wobei heute nicht nur große Organisationen wie Banken Entwicklungsumgebungen für Low-Code-Projekte benötigen, sondern quasi jedes Unternehmen in jeder Branche. Egal wie groß das Unternehmen ist“, so Sieben weiter. Daher sieht er Uniface in einer großartigen Position, da die Entwicklungsumgebung von Uniface genau auf die Anforderungen von Unternehmen mit kleineren Entwicklungsabteilungen zugeschnitten ist. Neben Web- und Mobile-Anwendungen lassen sich mit der Uniface-Lösung auch Applikationen für vernetzte Industrieanwendungen in kurzer Zeit schreiben.

Zu den Bestandskunden von Uniface gehören in Deutschland prominente Namen wie die Bayerische Versorgungskammer, die Synlab Holding GmbH oder die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG. Im Partnernetzwerk finden sich derzeit Spezialisten wie die Point GmbH & Co. KG, AHP GmbH, AKDB, CompuGroup Medical Deutschland AG oder die Aareon Deutschland GmbH.

Uniface ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen zum modelgetriebenen Low-Code-Entwickeln von Software und zur Verteilung dieser Software. Zielgruppe sind Entwickler in Unternehmen, Software-Integratoren und unabhängige Entwickler (ISVs).

Das Uniface-Hauptquartier ist in Amsterdam in den Niederlanden. Das Unternehmen liefert seine Software durch ein enges Netz aus sorgfältig ausgewählten, hochkompetenten Partnern. Dank unserer Technologie können Unternehmen schnell und effizient auf sich änderndes Nutzerverhalten eingehen, sich neue Techniken zunutze machen, Software effizienter entwickeln sowie verteilen und das bestmögliche Ergebnis mit den vorhandenen Mitarbeitern erzielen.

Firmenkontakt
Uniface B.V.
Christy Hillebrink
Hoogoorddreef 60
1101 BE Amsterdam

Christy.Hillebrink@uniface.com
http://www.uniface.com

Pressekontakt
Brand+Image
Timothy Göbel
Von-Eichendorff-Str. 41
86911 Dießen a. A.
08807 9475642
uniface@brandandimage.de
http://www.brandandimage.de

Pressemitteilungen

Vertriebsberatung: Siegfried Ross verstärkt das Team von Peter Schreiber & Partner

Der Vertriebsberater und -trainer unterstützt Unternehmen beim Entwickeln und Umsetzen kundenspezifischer Akquise-Strategien und coacht die Vertriebsteams und -mitarbeiter.

Vertriebsberatung: Siegfried Ross verstärkt das Team von Peter Schreiber & Partner

Vertriebsberater bei PS&P: Siegfried Ross

Siegfried Ross verstärkt das Berater- und Trainerteam der Management- und Vertriebsberatung Peter Schreiber & Partner (PS&P), Ilsfeld bei Heilbronn. Der Dipl.-Ing. Maschinenbau (FH) arbeitete vor seiner Beratertätigkeit im Vertrieb (Innen- und Außendienst) sowie als Führungskraft im Vertrieb unter anderem für mittelständische Unternehmen in der Landtechnik- und Maschinenbaubranche; zuletzt war er für eine amerikanische Unternehmensgruppe und dann für ein taiwanesisches Unternehmen im Bereich Automatisierungstechnik als Vertriebsleiter verantwortlich – stets mit direktem persönlichen Kundenkontakt. Seine umfassende Verkaufs- und Führungserfahrung bilden heute das Fundament seiner Tätigkeit als Vertriebsberater, -trainer und -coach. Ehrenamtlich ist Ross als Fußballtrainer tätig.

Im Team der auf den B2B-Vertrieb spezialisierten Management- und Vertriebsberatung PS&P wird Siegfried Ross unter anderem für das Entwickeln und Umsetzen kundenspezifischer Akquise-Strategien für Investitions- und Industriegüter-Hersteller zuständig sein – von der Ermittlung erfolgversprechender Zielkunden, über deren (Erst-)Ansprache bis hin zur konkreten Verhandlungsführung vor dem Abschluss. Außerdem unterstützt er Unternehmen beim Entwickeln und Motivieren ihrer Vertriebsteams sowie beim Konzipieren und Implementieren motivierender variabler Vergütungssysteme. Außerdem coacht er Vertriebsleiter, festangestellte Vertriebsmitarbeiter und selbstständige Handelsvertreter – unter anderem bei der Planung und Umsetzung sowie beim Erreichen der Marketing- und Vertriebsziele.

Dabei profitieren die Kunden der Vertriebsberatung PS&P laut Firmeninhaber Peter Schreiber auch davon, dass der Maschinenbauer Siegfried Ross außer über eine langjährige Vertriebs- und Führungserfahrung auch über sehr viel technisches Know-how und Verständnis verfügt: „Deshalb fällt es ihm zum Beispiel leicht, im Dialog mit den Vertriebsmitarbeitern überzeugende, kundenspezifische Verkaufsargumentationen sowie Akquise-Strategien zu entwerfen.“

Unternehmen, die sich ausführlicher über Siegfried Ross und die Leistungen der Management- und Vertriebsberatung Peter Schreiber & Partner informieren möchten, finden nähere Infos auf der Webseite www.schreiber-training.de. Sie können die Management- und Vertriebsberatung auch direkt kontaktieren (Tel.: 0049/7062-96968; E-Mail: zentrale@schreiber-training.de).

PETER SCHREIBER & PARTNER ist ein Trainings- und Beratungsunternehmen. Es unterstützt Hersteller von Investitionsgütern und Anbieter von industrienahen Dienstleistungen beim Formulieren sowie Umsetzen ihrer Vertriebs- und Marktbearbeitungsstrategie. Außerdem vermittelt es deren Mitarbeitern, die für einen erfolgreichen Vertrieb erforderlichen Fähigkeiten.

Inhaber des 1997 gegründeten Unternehmens ist Peter Schreiber. Der Diplom-Betriebswirt (BA) ist Autor des Buchs „Das Beuteraster – 7 Strategien für erfolgreiches Verkaufen“ (Orell Füssli Verlag). Er wurde vom Zentrum für Unternehmungsführung (ZfU), Zürich, für das er regelmäßig Seminare u.a. zum Thema Preisgespräche durchführt, für seine Referententätigkeit mit dem „Teaching Award in Gold“ ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Peter Schreiber & Partner
Peter Schreiber
Eisenbahnstraße 20/1
74360 Ilsfeld
07062 96968
zentrale@schreiber-training.de
http://www.schreiber-training.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151 89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Pressemitteilungen

Jede Firma lebt vom Verkauf?!

Warum die Akquise von neuen Kunden in vielen Firmen vernachlässigt wird und warum externe Vertriebsunterstützung vom Profi durchaus Sinn machen kann

Jede Firma lebt vom Verkauf?!

Kundenprobleme lösen

Neue Kunden und mehr Umsatz leicht gemacht – was erzählt wird…

Es ist nun einmal so: entweder Sie wollen neue Kunden oder Sie brauchen welche. Wir werden immer wieder damit konfrontiert, dass uns Firmen zwar darauf ansprechen, wie sie schnell neue Kunden gewinnen können, mehr Umsatz generieren können, den Verkauf und Vertrieb effizienter gestalten und das quasi über Nacht – und das womöglich gratis oder für ein paar Hundert Euro. Denn im Netz sei ja ohnedies alles so billig und schnell verfügbar. Und Vertriebsunterstützung darf ja nichts kosten. Neue Kunden kommen dann von alleine.

Daneben bekommen sie auch von „Spezialisten“ erzählt, dass man lediglich seine Homepage auf einen Online-Verkäufer trimmen muss, der dann 24/7 immer im Netz für einem verkauft, fortwährend, ständig, global, immer, überall und überhaupt. Eigentlich könne man ja auch bereits seine eigenen Vertriebsmitarbeiter gleich entlassen. Denn die Aufträge werden von nun an förmlich sprudeln, der Vertrieb ist automatisiert, der Verkauf geht nunmehr von alleine, die Kunden werden Ihnen die Türe einrennen…

… und was Realität ist:

Nun, in der Realität fällt das Ergebnis meist ernüchternd aus: natürlich ist eine entsprechende Online-Präsenz heute einfach unabdingbar, ebenso ist es schade, wenn man die Möglichkeiten der verschiedenen Online-Tools, die einem zur Verfügung stehen, nicht nutzt. Aber nur darauf zu bauen ist unserer Erfahrung nach fast fahrlässig.

Ein amerikanischer Kollege beschrieb diesen Online-Hype sehr treffend: „Den Vertrieb bzw. Verkauf nur auf die Online-Präsenz auf zu bauen und dann einfach auf neue Kunden zu warten ist so, als ob ich mir ein super tolles Fischerboot zulege, in die besten Fischgebiete rausfahre und dann einfach warte, dass mir die Fische an Bord ganz von alleine springen nur, weil sie so ein tolles Boot sehen …“.
Muss man noch mehr sagen?

Hier sind ein paar kleine Tipps, was Sie tun können, wenn Sie mehr Umsatz wollen oder neue Kunden gewinnen wollen, neue Produkte oder Leistungen in ihren bestehenden Märkten einführen oder auf neue Märkte ausdehnen wollen. Kurzum: den Verkauf ankurbeln.
Dabei gilt nach wie vor: „Content is King“! Machen Sie keine Werbung, kommunizieren Sie. Und bieten Sie Lösungen für die Probleme der Kunden an anstatt Ihre Leistungen anzupreisen. Studien haben das bestätigt: 70% der Kunden suchen nach Lösungen für deren Probleme und höchstens 15% wollen etwas haben – der Rest ist zufrieden und möchte erst gar nicht belästigt werden.

Ein paar einfache Tipps für mehr Umsatz:
Nicht einfach „drauf los“ rennen und in Aktionismus verfallen, überlegen Sie sich ein Konzept, eine Strategie und ganz konkrete Maßnahmen, was, wie, wo und wann sie für die Gewinnung von Neukunden machen wollen. Sonst werden Sie zwangsläufig scheitern und Geld verlieren, anstatt welches zu verdienen.

TIPP 1: Ziele!
Überlegen Sie sich Ihre Ziele: was wollen Sie genau erreichen und wann? Denn das Ziel, 10% mehr Umsatz in einem Kernmarkt in 12 Monaten zu erreichen zieht andere Maßnahmen nach sich, als das Ziel, 25% in 6 Monaten in einem neuen Marktgebiet zu erreichen. Sehen Sie sich Ihre Mitbewerber genau an und fragen Sie sich kritisch nach Ihren Mehrwert, den Sie den Kunden mit Ihrer Leistung stiften.

TIPP 2: Fokus!
Erstellen Sie ein genaues Kundenprofil: gehen Sie dabei wie bei der „CSI Verkauf“ vor: je genauer Sie das Profil Ihrer Zielkundengruppe erstellen, desto zielgerichteter werden Sie dann Ihre Zielkunden ansprechen können. Denn Sie werden dann auch deren Wünsche und – vor allem – die Probleme erkennen, und dann können Sie sie genau dort abholen – als Lösungsanbieter. Und scheuen Sie sich nicht, ruhig die „Wunschkunden“ anzusprechen.

TIPP 3: Aktion!
Setzen Sie ausgewogene Aktionen und sprechen Sie Ihre Kunden damit genau und gezielt an. Das können im Onlinebereich beispielsweise die Darstellung von typischen Lösungsansätzen (s.g. „Case Studies“) sein, die zeigen, wie Sie ein Problem lösen, das Ihr Kunde hat. So hat der Kunde gleich eine Vorstellung, was er von Ihnen erwarten kann. Schreiben Sie zu aktuellen Themen aus Ihrer Branche, seien Sie sichtbar in den Social Media. Aber tun Sie das immer dosiert und mit einem Sinn.
Ein absolutes No-Go: reine Eigenwerbung oder Newsletter in Massen versenden war gestern. Sie schmunzeln, aber das machen noch sehr, sehr viele Firmen noch heute.
Vergessen Sie dabei nicht den „Offline“ bzw. den klassischen Bereich, denn der wird wegen der Online-Möglichkeiten immer stärker vernachlässigt. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, die potentiellen Kunden anzusprechen.

TIPP 4: Geduld!
Seien Sie geduldig. Oft wird ja Geduld als Trägheit angesehen, was grundlegend falsch und auch dumm ist. Erwarten Sie nicht, dass Sie einmal in z.B. XING was veröffentlichen, und dann die Kunden bei Ihnen in der Schlange stehen. Erwarten Sie auch nicht, dass Kunden sofort nach einem persönlichen Telefongespräch oder Termin mit Ihnen gleich bestellen. Studien haben ergeben, dass Interessenten im Schnitt mindestens 7 Interaktionen mit Ihnen, ihrer Firma, ihren Team und ihrem Leistungsangebot benötigen, bis Sie bereit sind, überhaupt einen verbindlichen Schritt in Richtung Auftragserteilung oder gar Kauf zu tun. Also überstürzen Sie nichts, bleiben Sie aber dran! Interessenten zu Leads und dann zu Kunden bzw. noch besser – zu Empfehlern zu konvertieren braucht Zeit und Content.

TIPP 5: Kalkulieren!
Kalkulieren Sie genau. Denn Vertrieb und Neukundengewinnung kostet nun einmal Geld. Auch wenn Sie alles alleine machen, kostet das etwas. Sie können dabei den Vertrieb alleine, Inhouse machen oder diesen zur Gänze oder in Teilen auslagern. Aber egal wie groß – oder wie klein – Ihre Firma ist, kalkulieren Sie genau, was die Gewinnung eines Neukunden kostet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass auch mittlere oder größere Betriebe keine derartige Kalkulation anstellen und damit nicht wissen, wie viel sie eigentlich ein Neukunde kostet. Dabei ist naheliegend, dass das nur schiefgehen kann.

Externe Spezialisten dazu holen? Ja, aber richtig!
Es ist immer ratsam, externe Experten zurate zu holen. Achten Sie dabei aber darauf, dass Sie sich keine Berater oder neudeutsch Consultants ins Haus holen, denn Sie benötigen Ergebnisse in Form von mehr Umsatz und keine Ratschläge. Gerade wegen der Erteilung von vielen Ratschlägen ohne erkennbare Wirkung oder ohne die eigene Umsetzung machte die Beraterbranche so stark verpönt.

Einige Vertriebsspezialisten verfügen jedoch über eine eigene Vertriebs- und Back-Office- Infrastruktur, die man kostengünstig nutzen kann und man Leistungen (z.B. TeleSales, die im Unterschied zum Einsatz von Call Center Diensten sehr wohl Sinn machen, wenn Sie in eine sinnvolle, ganzheitliche Strategie und Vertriebskonzept eingebettet sind – vgl. Tipp 3) nicht langwierig und kostspielig selbst aufbauen muss, sondern diese mittels „Pay-Per-Use“ einfach mieten kann. Und das auch bei kleinen oder sehr kleinen Budget.
Vor allem die Kaltkaquise und die Neukundengewinnung macht vielen Firmen – von Start-Ups bis hin zu großen Unternehmen viele Probleme. Auch da sind externe Leistungen von Spezialisten eigentlich unabdingbar.

More Sales als Überlebensstrategie
Vertrieb – damit gemeint ist natürlich der Verkauf – ist und bleibt allen voran Chefsache. Vielerorts dümpelt der Vertrieb vor sich hin und viele Potentiale werden liegen gelassen oder schlimmer – der Wettbewerb überlassen.
Natürlich sind F&E und eine saubere Leistungsabwicklung wichtig, um am Markt überhaupt eine entsprechende Leistung erbringen zu können, aber Sie leben auch nur von dem, was sie verkaufen. In einen Maschinenpark wird gerne und viel investiert, in den eigenen Vertrieb oft viel zu wenig.

Sitzen sie also nicht in Ihrem Fischerboot. Beginnen sie zu fischen.
(die erwähnten Studien und Case Studies sowie White Papers können unter info@dynamerx.at oder DYNAMERX Homepage gerne bezogen werden.)

Die DYNAMERX GmbH mit Sitz in Wien und Büros in München und Hamburg sowie Partnern gesamten deutschsprachigen Raum ist ein Experte für Sales und Marketing und sind „Vertriebsmacher“, keine Berater.
Ihr Leitspruch ist gleichzeitig Programm: NO BULLSHIT. JUST MORE SALES.

Die DYNAMERX ist spezialisiert auf die konkrete Umsetzung von Vertriebskonzepten und Vertriebsunterstützung Ihrer Kunden, vor allem im Bereich der aktiven Neukundengewinnung und Kaltakquise. Sie hilft dabei ihren Kunden, mehr Umsatz und mehr Markterfolg zu generieren, bei geringeren Kosten für Sales und Vertrieb. Sie sind keine Berater, sondern „Macher“ und ausgesprochene Spezialisten in den Bereichen Marketing und Verkauf.
Ihren Kunden bieten sie auch eine komplette Back-Office-Infrastruktur, wie z.B. Vertrieb auf Zeit, TeleMarketing und TeleSales, Online und klassische PR, Graphic Design (Erstellung von Katalogen, Broschüren, Flyer) und verkaufsrelevante IT-Leistungen (online Marketing, SEO, Erstellung und Optimierung von Webauftritten, Webshops), Interims Management, Messeauftritte, Beschaffung von Adressen, Events, aber auch Schulungen und Coachings von Vertriebsmitarbeitern, u.v.m.

Die Umsetzung der Konzepte am Markt können von der DYNAMERX entweder als Unterstützung der eigenen Vertriebsabteilungen der Kunden bis hin zum kompletten Outsourcing der Vertriebsabteilung übernommen werden.

Fragen werden gerne unter info@dynamerx.at angenommen. DYNAMERX Homepage

Firmenkontakt
DYNAMERX GmbH
Gregor RADEJ
Fleischmarkt 1/12
1010 Wien
+43 1 2051 07 3114
info@dynamerx.at
http://www.dynamerx.com

Pressekontakt
DYNAMERX GmbH
Gregor RADEJ
Fleischmarkt 1/12
1010 Wien
+43 664 952 66 84
gregor.radej@dynamerx.at
http://www.dynamerx.at