Tag Archives: Wachstum

Pressemitteilungen

HR7 wächst weiter: Verstärkung für Hamburg und Boizenburg

HR7 weiter auf Wachstumskurs

Herzlich Willkommen!
Am 15. April wird unsere neue Kollegin, Sandra Gleim, in Boizenburg starten und das dortige Team in der Administration unterstützen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit Frau Gleim eine kompetente und erfahrene Kollegin für unser Team gewinnen konnten“, so Irene Funk, Teamleiterin Mecklenburg-Vorpommern.

Ab Mai wird das Hamburger HR7-Team durch Frau Nicole Janssen ergänzt werden. Nicole Janssen verstärkt den HR-Bereich und wird das Rekruting verantwortlich übernehmen. „Frau Janssen verfügt über mehrere Jahre Berufserfahrung im Bereich HR und hat ein exzellentes Netzwerk in diesem Sektor“, ergänzt Dr. Michaela Hartmann, verantwortlich für Personal und Finanzen.
„Wir freuen uns sehr, dass wir Frau Janssen für diese herausfordernde und wichtige Aufgabe gewinnen konnten“, so Dr. Ralph Hartmann, Geschäftsführer.
Wir wünschen sowohl Frau Gleim als auch Frau Janssen alles Gute und begrüßen beide Kolleginnen ganz herzlich in unserem Team.

HR7 wurde 2011 als unabhängiges, inhabergeführtes Familienunternehmen gegründet. Wir stehen für eine professionelle und zuverlässige Dienstleistung in den Segmenten Arbeitnehmerüberlassung, Personalvermittlung und -beratung, On-site Management, Interim Management und Inhouse Outsourcing.

HR7 beschäftigt heute im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung über 750 Mitarbeiter, die durch 5 Büros vor Ort persönlich betreut werden. Durchschnittlich 150 Arbeitnehmer werden jährlich von uns direkt vermittelt. Zusätzlich werden jedes Jahr zahlreiche Beratungsprojekte, Interim Mandate etc. bearbeitet.
Unser Anspruch ist die Verbindung von Geschwindigkeit und Qualität. Davon profitieren unsere Kunden ebenso wie Sie als Bewerber.
HR7 ist ein geschätzter Partner von führenden Unternehmen und Institutionen. Unser Referenzspektrum ist ein Beleg dafür. Unsere Mitarbeiterbewertungen liegen deutlich über dem Branchendurchschnitt. HR7 ist mehrfach ausgezeichnet und gehört zu den besten Personaldienstleistern Deutschlands.
Unser Anspruch ist die Verbindung von Geschwindigkeit und Qualität. Davon profitieren unsere Kunden unterschiedlichster Branchen schon seit Jahren. Nehmen Sie uns in die Pflicht – wir stellen uns gerne Ihren Anforderungen. Auf Wunsch nennen wir Ihnen entsprechende Referenzen – wahlweise aus Ihrem mittelbaren oder unmittelbaren Branchenumfeld oder gerne nach funktionalen Aspekten.

Kontakt
HR7 GmbH The Job Factory
Katharina Bernhardt
Rödingsmarkt 39
20459 Hamburg
040-36157390
k.bernhardt@hr7-gmbh.de
http://www.hr7-gmbh.de

Pressemitteilungen

Mandat veröffentlicht Wachstumsmanifest

Mandat veröffentlicht Wachstumsmanifest

o 13 Thesen geben Unternehmern Hinweise und Insights für profitables Wachstum
o Erfolgsmuster für Wachstum aus rund 500 Beratungsprojekten
o Managementberatung aus Dortmund will das Wachstumsverständnis in der Gesellschaft wieder ins rechte Licht rücken

Dortmund, 28. März 2019

Wachstum muss sein. Warum? Einkaufspreise steigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwarten mehr Lohn, das Unternehmen will sich im Markt gegen Wettbewerber behaupten. All das führt dazu, dass Wachstum keine Option für unternehmerisches Handeln ist, sondern eine Pflicht. Anders gesagt: Wer stehen bleibt, fällt gegen die anderen zurück. So lautet die Essenz der ersten These aus dem Wachstumsmanifest, das die Mandat Managementberatung im März in Dortmund veröffentlicht. Warum braucht es ein Manifest für Wachstum? Weil es darum geht, mit einigen Fehl- und Vorurteilen aufzuräumen und Unternehmen einen Leitfaden für Wachstum an die Hand zu geben -genau das will Mandat mit den 13 Thesen des Manifests erreichen.

Vorurteil 1: In wirtschaftlich starken Zeiten ist kein weiteres Wachstum nötig
Wachstum ist ein natürliches Bestreben der Menschen, die etwas in ihrem Leben erreichen wollen. Wachstum wird getrieben von Neugierde, Tatendrang und dem Wunsch nach Verbesserung, die schon immer die Triebfeder von Fortschritt und Entwicklung waren. Hinzu kommt der oben beschriebene Effekt, dass steigende Kosten und Ansprüche zu Wachstum führen müssen – allein um das Niveau zu halten.

Vorurteil 2: Wachstum mündet automatisch in Ausbeutung von Ressourcen
Es geht nicht um Wachstum im Sinne von „Immer mehr des Gleichen“. Es geht um intelligentes und gesundes Wachstum. Das bedeutet: Unternehmen entwickeln sich weiter durch Erneuerung. Sie überarbeiten Produkte und Dienstleistungen, gestalten ihre Verfahren neu, entwickeln innovative Ansätze, um profitabler und Ressourcen-schonender zu handeln.

Professor Dr. Guido Quelle, Geschäftsführender Gesellschafter Mandat Managementberatung:
„Natürlich müssen wir wachsen. Gerade in Unternehmen ist das Thema überlebenswichtig. Darum haben wir uns entschieden, das Wachstumsmanifest zu veröffentlichen. Wer nicht wächst, fällt zurück – das gilt in der Wirtschaft, in der Natur und für uns persönlich. Dabei geht es gerade nicht darum, möglichst viele Ressourcen zu verbrauchen oder mehr zu produzieren. Das Ziel ist betriebswirtschaftliches Wachstum, das durch Innovationen eingeleitet wird. Wichtig ist: Wachstum kommt nicht von allein – man muss es schaffen.“

Das Wachstumsmanifest basiert auf dem Know-how aus rund 500 Beratungsprojekten für über 250 Klienten. Daraus hat sich ein Wissensschatz aufgebaut, aus dem die Mandat Managementberatung Erfolgsmuster destilliert hat, die Unternehmen gewissermaßen als Leitfaden für gesundes und profitables Wachstum von innen heraus dienen. Vier Aspekte sind dabei entscheidend:

o Gesundes Wachstum ist an Inhalten orientiert und zentriert das, was der Kunde von den Produkten oder Dienstleistungen hat. Es gibt auch ungesundes Wachstum, das lediglich Zahlen im Blick hat und ein „Mehr des Gleichen“ produziert.

o Wachstum kommt von innen, aus dem Unternehmen heraus: Nicht äußere Faktoren wie Politik, das Wetter, die Konjunktur etc. sorgen für Wachstum oder verhindern Wachstum, sondern das Unternehmen mit einer entsprechenden Innovations-Kultur ist selbst verantwortlich.

o Dieses Wachstum erzielen Firmen auch, indem sie nicht dem Preisdruck nachgeben, sondern angemessene Preise fordern, die sich an Werten orientieren, die durch Produkte oder Dienstleistungen geschaffen werden.

o Echtes Wachstum entsteht bei Knappheit: Dann sind intelligente Ideen gefordert und es kommt zu kreativen Lösungen.

Mit dem Wachstumsmanifests möchte Mandat auch ein gesellschaftliches Umdenken anzustoßen. Die Managementberatung geht bewusst einen Schritt über die Unternehmens- und Organisationsebene hinaus und will einen Beitrag dazu leisten, dass der Begriff Wachstum in der Gesellschaft wieder positiv besetzt wird.

Professor Dr. Guido Quelle, Geschäftsführender Gesellschafter Mandat Managementberatung:
„Früher war Wachstum selbstverständlich. Heute wird die Diskussion oft verzerrt dargestellt. Da ist von Wachstumspausen die Rede oder es wird die Frage gestellt, ob wir wachsen müssen. Hier beobachte ich alarmierende Tendenzen, die vielfach auf Sättigung und Realitätsverzerrung gründen – beides ist wenig hilfreich, damit sich Unternehmen, die Gesellschaft und nicht zuletzt das Land erfolgreich und gesund weiterentwickeln können.“

www.mandat.de

Das Wachstumsmanifest und die Handlungsempfehlungen können Sie gern hier einsehen: https://www.dropbox.com/sh/e3gwnmx7qkb4t5r/AAA1XotJ0B9TfRMICJHD1vAQa?dl=0

Weitere Informationen und Fotomaterial erhalten Sie von:

Raoul Fischer
StoryWorks
Tel.: +49 69-2722-1749-12
Mail: rf@story-works.de

Linda Vollberg
Mandat
Tel.: +49 231 9742-390
Mail: linda.vollberg@mandat.de

Über Mandat Managementberatung
Die Mandat Managementberatung GmbH unterstützt Unternehmen dabei, gesund und profitabel zu wachsen. Sie begleitet ihre Klienten sowohl bei der Konzeption und Entwicklung, als auch in der Realisierung von Wachstumsinitiativen. Unter der Leitung des geschäftsführenden Gesellschafters Professor Dr. Guido Quelle verfügt das Team aus 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über branchen- und länderübergreifendes Wachstums-Know-how in den Beratungsfeldern Strategie und Marke, Prozesse und Organisation sowie Vertrieb und Expansion. Mandat kann auf eine 30-jährige Beratungserfahrung aus über 500 Projekten für mehr als 250 Klienten in 17 Ländern zurückgreifen. Mandat hat seinen Standort in Dortmund und unterhält Büros in London und New York.

Firmenkontakt
Mandat Managementberatung GmbH
Raoul Fischer
Emil-Figge-Straße 80
44227 Dortmund
00 49 69 – 2722 1749 – 12
rf@story-works.de
http://www.mandat.de

Pressekontakt
Story Works GmbH
Raoul Fischer
Niddastraße 64
60329 Frankfurt
00 49 69 – 2722 1749 – 0
rf@story-works.de
http://www.mandat.de

Pressemitteilungen

Devoteam erzielt deutliches Wachstum im Geschäftsjahr 2018

– Umsatzwachstum von 27,2% auf 652,4 Mio. Euro, davon 17,7% organisches Wachstum
– Umsatzrendite bei 11,3 %, Steigerung um 75 Basispunkte
– Nettoergebnis (Konzernanteil) steigt um 52,3 %

Weiterstadt, 21. März 2019 – Devoteam (Euronext Paris: DVT) erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 652,4 Millionen Euro. Das organische Wachstum gegenüber 2017 beträgt somit 17,7 %. Ohne IFRS-15-Anpassung entsprach dies bei konstanten Wechselkursen und konstantem Konsolidierungskreis einem Wachstum von 18,6 %. Diese deutschsprachige Fassung der Pressemitteilung ist eine freie Übersetzung der rechtsverbindlichen Originalpressemitteilung, die auf der Web-Seite abgerufen werden kann: https://www.devoteam.com

Gegenüber 2017 verbesserte sich die Umsatzrendite um 75 Basispunkte auf 73,5 Mio. Euro, dies entspricht 11,3 % des Konzernumsatzes.

Diese starke Dynamik bestätigt die Positionierung des Unternehmens als Experte der Wahl im Bereich der Digitalen Transformation. Devoteam bietet seinen Kunden insbesondere bei Cloud-Lösungen und künstlicher Intelligenz (KI) einen hohen Mehrwert.

Devoteam“s Anspruch an sich selbst ist es, neue innovative Künstliche Intelligenz (KI) – Funktionalitäten zu entwickeln und diese mit anderen Fachgebieten, wie Digital Workplace oder ITSM inklusive der Partnerschaften mit Google und ServiceNow zu bündeln. Die Künstliche Intelligenz erhöht nicht nur durch die Automatisierung einfacher Abläufe die betriebliche Effizienz, sondern unterstützt den Anwender auch bei kreativeren und komplexeren Aufgaben. Die kürzlich eingeleitete Spezialisierung im Bereich „Machine Learning“ von Google belegt die in den letzten 18 Monaten gelebte Unternehmensstrategie mit dem Schwerpunkt auf Künstliche Intelligenz.

Devoteam ist bereits „Premier Business Partner“ von Red Hat in 9 Ländern. Baut jedoch seine Cloud-Kompetenzen durch seine Multi-Partnerschaftsstrategie, u.a. mit Amazon AWS, Google GCP und Microsoft Azure, weiter aus. Durch diese Multi-Cloud-Strategie konnte sich die Gruppe als „Preferred Public Cloud Partner“ für einen bedeutenden Akteur im Energiesektor etablieren.

Um sich neue Potenziale bei der Digitalen Transformation von Unternehmen zu sichern sowie der wachsenden Bedeutung von Cloud- Diensten gerecht zu werden, positionierte Devoteam das Angebot Cyber Security als wichtigen Baustein seiner Unternehmensstrategie. Die Expertisen in den Bereichen Identity- und Access-Management sowie Cyber-Abwehr (unter dem Einsatz von KI und Machine Learning) sind besondere Stärken und nachhaltige Mehrwerte des Unternehmens, um zum einen Kunden dabei zu unterstützen ihre Informationssysteme zu öffnen und zum anderen sichere Transformationen in die Cloud zu ermöglichen.

Stanislas de Bentzmann kommentierte die Leistung im Geschäftsjahr 2018, wie folgt: „Im Jahr 2018 hat Devoteam eine starke Geschäftsentwicklung gezeigt und wir haben die Ziele unseres strategischen Plans „Scale!“ vollumfänglich erreicht!. Die solide, anerkannte Positionierung und Entwicklung des Unternehmens stimmt uns zuversichtlich für 2019.“

Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018
Das Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von 652,4 Mio. Euro und wuchs damit bei gleichbleibendem Konsolidierungskreis und konstanten Wechselkursen gegenüber dem Vorjahr um 17,7 %. Die Akquisitionen des Jahres 2018 trugen mit 31,8 Mio. Euro zum Konzernumsatz bei. Dazu gehörten u. a.:

– Alegri in Deutschland mit 11,4 Mio. Euro, konsolidiert ab dem 1. September 2018;
– Bold in Portugal mit 10 Millionen Euro, konsolidiert ab dem 1. September 2018;
– Jayway in Schweden mit 6,7 Mio. Euro, konsolidiert ab dem 1. Oktober 2018;
– New BIC in Spanien mit 1,8 Mio. Euro, konsolidiert ab 1. Juli 2018.

Im vierten Quartal 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 190,7 Mio. Euro. Das entspricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum einem organischen Wachstum von 12,8 %. Negative Währungseffekte von 0,1 Prozentpunkten sind in diesem Ergebnis enthalten. Änderungen des Konsolidierungskreises wirkten sich mit 14,6 Punkten positiv auf das Quartalswachstum aus und haben mit einem Nettobeitrag von 21,9 Mio. Euro zum Konzernumsatz beigetragen.
Das organische Wachstum lag im vierten Quartal 2018 12,8 %. Ohne die Siticom GmbH, für die das Unternehmen die Kontrolle am 31. Dezember 2018 abgegeben hat, lag das organische Wachstum bei 14 %. Zu dieser positiven Geschäftsentwicklung haben insbesondere das in der Rekrutierungsstrategie geplante Wachstum der Belegschaft sowie der Auslastungsgrad von 82,7 % beigetragen.

Die Fluktuationsrate stieg von 25,6 % im vierten Quartal 2017 auf 30,9 % im vierten Quartal 2018, ausschlaggebend dafür war u.a. ein Mangel an SMACS-Experten.

Die IFRS-15-Anpassung fiel im vierten Quartal 2018 um 4,3 Mio. Euro höher aus als erwartet.

Die Umsatzrendite stieg 2018 um 75 Basispunkte. Mit 73,5 Mio. Euro betrug sie 11,3 % des Umsatzes.

Das operative Ergebnis lag bei 64,5 Mio. Euro und stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 46,9 %. Darin enthalten sind Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus Akquisitionen in Höhe von 2,5 Mio. Euro, Restrukturierungskosten in Höhe von 1,6 Mio. Euro (vorwiegend in Frankreich und Belgien), Abschreibungen auf Firmenwerte in Höhe von 6,4 Mio. Euro (vorwiegend in Großbritannien und Deutschland), Gewinne aus dem Verkauf von Tochterunternehmen in Höhe von 7,6 Mio. Euro (Shift by S’team) und andere periodenfremde Aufwendungen in Höhe von 5,6 Mio. Euro (Akquisitionskosten von Tochtergesellschaften und Abschluss verschiedener Rechtsstreitigkeiten).
Das Finanzergebnis blieb im Vergleich zu 2017 mit -2,5 Mio. Euro stabil.

Der Steueraufwand betrug 18,9 Mio. Euro. Sein Anteil am Ergebnis vor Steuern lag bei 29,9 %, verglichen mit 35,9 % im Vorjahr. Ohne nicht steuerpflichtige Gewinne und Elemente ohne Steuereffekt wäre die Steuerquote 2018 bei 30,4 %, verglichen mit 33 % im Jahr 2017.

Der Anteil des Konzerns am Reingewinn stieg um mehr als 52 % auf 38,1 Mio. Euro. Das verwässerte Ergebnis je Aktie betrug 4,64 Euro (+51,6 % gegenüber 2017).

Zum 31. Dezember 2018 betrug die Nettoliquidität des Konzerns 40,3 Mio. Euro, gegenüber 47,7 Mio. Euro im Vorjahr. Der jährliche freie Cashflow von 41,4 Mio. Euro stieg gegenüber 2017 um 33 % und glich den Nettoabfluss von -39,3 Mio. Euro aus Akquisitionen und Desinvestitionen mehr als aus.

Darüber hinaus hat Devoteam seine verfügbaren Kreditlinien von 100 Mio. Euro um 5 Jahre verlängert.

Mitarbeiterzahl und Auslastung
Am 31. Dezember 2018 beschäftigte der Konzern 6.975 Mitarbeiter. Ohne die Änderungen des Konsolidierungskreises gab es im vierten Quartal 2018, insbesondere gestützt durch Frankreich, 170 Neueinstellungen netto.

Zum 31. Dezember 2018 lag der Anteil fakturierbarer Mitarbeiter im Verhältnis zur Gesamtbelegschaft bei 85,8 %. Bereinigt um die Akquisitionen liegt dieser Anteil mit 86,1 % gegenüber dem Vorjahr nahezu auf dem gleichen Niveau.

Der Auslastungsgrad der internen Ressourcen lag im Jahr 2018 bei 84,2 %. Das entspricht einem Anstieg von 0,2 Punkten gegenüber 2017.

Änderung des Konsolidierungskreises
Devoteam hat die Abgabe der Kontrolle über die Siticom GmbH, die Telekommunikationsinfrastruktursparte des Unternehmens in Deutschland, abgeschlossen. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte die Tochtergesellschaft einen Umsatz von 18,1 Mio. Euro und eine Umsatzrendite von 0,9 Mio. Euro. Die Siticom GmbH wird zum 31. Dezember 2018 entkonsolidiert und im Segment Desinvestitionen ausgewiesen.

IFRS 16
Ab dem 1. Januar 2019 wendet das Unternehmen bei der Bilanzierung von Leasingverträgen den neuen Standard IFRS 16 an. Darin ist festgelegt, dass alle Leasingverträge in der Bilanz zu erfassen sind. Aus Konzernsicht werden so im Zusammenhang mit den Immobilienleasingverträgen (rund 80 % des Volumens) neue Vermögenswerte in der Bilanz erfasst. Der Rest entfällt auf Mietverträge für Dienstfahrzeuge für die Mitarbeiter.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die neue Form der Bilanzierung keinen wesentlichen Einfluss auf den Umfang der operativen Leistung oder auf seine Zahlungsströme haben wird.

2019: Ausblick
Angesichts des stabilen wirtschaftlichen Umfelds, des Konsolidierungskreises, der Wechselkurse und der Bilanzierungsmethode strebt das Unternehmen für 2019 einen Konzernumsatz von 770 Mio. Euro an. Erreicht werden soll dies vor allem durch:

– ein organisches Wachstum von über 12 %;
– einen Beitrag aus den Akquisitionen 2018 (nach Veräußerungen) in Höhe von 38 Mio. Euro.

Das Unternehmen erwartet, dass die Umsatzrendite auch weiterhin bei 11,3 % und die Restrukturierungskosten bei 0,5 % des Umsatzes liegen wird.

Dividende und Finanzkalender
Der kommenden Hauptversammlung am 14. Juni 2019 wird eine Dividende von 1 Euro pro Aktie für das Jahr 2018 vorgeschlagen.

Pressemitteilung nach Börsenschluss:
1. Quartal 2019: 21. Mai 2019
2. Quartal 2019: 3. September 2019
3. Quartal 2019: 5.November 2019

Hauptversammlung: 14. Juni 2019
Dividendenzahlung: 5. Juli 2019

Devoteam bietet innovative Technologieberatung für Unternehmen.

Wir sind auf die digitale Transformation führender Unternehmen im EMEA-Raum spezialisiert. Unsere fast 7000 Experten sorgen dafür, dass unsere Kunden alle digitalen Herausforderungen meistern. Mit einer einzigartigen Transformations-DNA schaffen wir eine Verbindung zwischen Business und Technologie.

Mit unserer Präsenz in 18 Ländern in Europa und im Nahen Osten und unserer mehr als 20-jährigen Erfahrung entwickeln wir bedarfsorientierte technologische Lösungen und schaffen so einen Mehrwert für unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter.
Devoteam erzielte 2018 einen Umsatz von 652,4 Millionen Euro. In Deutschland ist Devoteam mit ca. 600 Profes-sionals vertreten.

Devoteam – Digital Transformakers!

ISIN: FR 0000073793, Reuters: DVTM.PA, Bloomberg: DEVO FP

Kontakt
Devoteam GmbH
Jürgen Martin
Gutenbergstraße 10
64331 Weiterstadt
+49 6151 868-7487
info@devoteam.de
http://www.devoteam.de

Bildquelle: Devoteam GmbH

Pressemitteilungen

LOGIS mit 8% Umsatzwachstum

Unabhängige Hoteliers und Gastwirte mit lokalem Engagement sind die Gewinner

LOGIS blickt auf ein hervorragendes Jahr 2018 mit einem Umsatzplus von 8 % (gegenüber 4 % 2017) und einem Nettoergebnis von 140 Millionen Euro zurück.
Mit der hocheffizienten Reservierungszentrale, einem attraktiven Treueprogramm, dem kontinuierlichen Wachstum des Netzwerks, verstärkt auch in städtischen Gebieten, der drittgrößten Einkaufszentrale der Branche und seinem umfassendem Schulungsprogramm baut LOGIS auch 2108 Marke und Präsenz erfolgreich aus.

Rekordumsatz für die Reservierungszentrale: +14 %
Das erfolgreiche Jahr 2018 hat einen wichtigen Faktor, den neuen Rekord in der Reservierungszentrale mit einem Umsatzplus von 14 %. Zum einen gelingt es der Website www.logishotels.com, Suchen in Übernachtungen zu verwandeln. Zum anderen hat sich die Einführung der mobilen App als neuen Buchungskanal ausgezahlt und als hocheffizient erwiesen. Für die optimale Sichtbarkeit der Mitglieder auf diesen Plattformen sorgen die 23 LOGIS-Berater vor Ort. Mit 6.500 Besuchen in den Betrieben des Netzwerkes und ihre tagtägliche Unterstützung helfen sie entscheidend, die Verkaufsstrategie der Hoteliers (wie Fotos, Preise, Vertrieb) und die Referenzierung im Internet zu optimieren.

Ein neues Treueprogramm mit einem Wachstum von 4 %
Die Effizienz von LOGIS beruht auch auf dem Prämiensystem, das die Treue der Reisenden ebenso wie die Großzügigkeit der Betriebe belohnt. „O“LOGIS“ zählt seit dem Sommer 2018 zu den attraktivsten Treueprogrammen auf dem Markt und hat einen Umsatz von mehr als 71,2 Millionen Euro erzielt – ein zweiter Rekord. Auffällig ist, dass die großzügigsten Betriebe dabei das stärkste Wachstum verzeichnen. Sie erzielen bis zu 40 % Umsatz in den fünf letzten Monaten des Jahres.

Eine ehrgeizige Entwicklungsstrategie
Ein Treiber des Erfolgs ist die ambitionierte Strategie für den kontinuierlichen Ausbau des Netzwerkes: Im Durchschnitt haben sich pro Woche drei neue Betriebe LOGIS angeschlossen, das heißt 141 im gesamten Jahr. Hohe Attraktivität auf dem Markt gewinnt LOGIS mit der Betonung des „lokalen Know-hows“ und der zahlreichen Investitionen für die Unterstützung einer „lokaleren Welt“. Im Übrigen wird die Marke im Frühling 2019 ihren Expansionsplan für städtische Gebiete fertigstellen und durch die Zusammenarbeit mit CITOTEL ihre geografische Abdeckung verbessern. Damit werden 180 neue Hotels die von LOGIS angebotenen Reiseziele ergänzen.

Aus dem Stand zur drittgrößten Einkaufszentrale in der Branche
LOGIS bietet seinen Mitgliedsbetrieben exklusive Vorteile, mit denen die unabhängigen Hoteliers und Gastwirte die gleichen Instrumente und Möglichkeiten wie große Hotelketten nutzen und so die eigene Wettbewerbsfähigkeit stärken können. Ein Beispiel dafür war die Umwandlung der Listungs- in eine echte Einkaufszentrale vor einem Jahr. Dies hat es der Marke ermöglicht, einen immens wichtigen Service anzubieten. Die Zentrale hat sich umgehend zur drittgrößten der Branche entwickelt mit einem ersten Umsatz von 35 Millionen Euro und 120 gelisteten Zulieferern – und 2019 gibt es bereits 43 Neuzugänge.

Ein Schulungsprogramm speziell für unabhängige Hoteliers und Gastwirte
Insgesamt 6.687 Stunden an Schulungen und Fortbildungen wurden an der LOGIS-Academie durchgeführt. 600 Mitarbeiter aus dem Netzwerk wurden fortgebildet und stärkten damit das Employer Branding.

Karim Soleilhavoup, der Generaldirektor von LOGIS, erklärt: „Dank der Investitionen 2018 konnte LOGIS zum einen seine Attraktivität auf dem Markt der unabhängigen Hotels und Gaststätten stärken und zum anderen das Wachstum des Netzwerkes beschleunigen. Die herausragenden Ergebnisse des Jahres beweisen die Richtigkeit unserer Strategie. Wir werden 2019 unsere Präsenz in städtischen Gebieten ausbauen, unsere Plattform für „A-la-carte“-Services erweitern, um den Wert der Aktivitäten unserer Mitglieder weiter zu steigern, und unsere neue Positionierung als Akteur für eine lokalere Welt bekräftigen.“

Fabrice Galland, der Präsident der LOGIS, fügt hinzu: „Seit 70 Jahren vereint und unterstützt LOGIS unabhängige Gastwirte und Hoteliers und bemüht sich darum, möglichst viele von ihnen in ganz Europa zusammenzubringen. Je zahlreicher wir sind, desto stärker sind wir und desto mehr Gewicht haben wir bei Verhandlungen mit Behörden, Zulieferern oder OTA. Schließen wir uns zusammen, damit unsere Stimme noch kräftiger wird!“

Seit 70 Jahren steht Logis für authentische Erfahrungen und ist mit 2.200 Hotels in 8 Ländern die größte Kette unabhängiger Hotel-Restaurant-Betreiber in Europa.

Logis bietet die Garantie eines persönlichen und herzlichen Empfangs, einer Qualitäts-Unterkunft sowie einer Verpflegung mit frisch zubereiteten Gerichten aus lokalen Produkten der jeweiligen Jahreszeit. Diese Garantie des guten Essens und des guten Schlafens in einer Unterkunft mit Charme wird durch die Zufriedenheitsnote der Gäste von 8.6/10 Punkten belegt (90.000 bestätigte Kundenmeinungen).
Alle Logis-Hotelbetriebe sind in ihren Regionen engagiert und dem Ansatz der lokalen Wirtschaft verpflichtet, der kurze Vertriebswege und regionale Produkte bevorzugt.

Firmenkontakt
Fédération internationale des Logis
Tina Wessollek
Alte Belmsdorfer Straße 33
01877 Bischofswerda
049 3594705200
t.wessollek@outlook.com
https://www.logishotels.com/de/

Pressekontakt
Alpha und Omega PR
Michael Hatemo
Schlossstraße 86
51429 Bergisch Gladbach
02204 987 99 30
m.hatemo@aopr.de
https://www.aopr.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Das Emsland – Kulturlandschaft, Industrielandschaft

Veränderung durch Nutzungsanforderung – Zusammenspiel Natur und Kultur. Zwischenruf von Wolbert Hahn, Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG zur Landschaft der Zukunft

Das Emsland ist geprägt durch Landwirtschaft und Torfabbau. Die Entwicklung des Emslandes erfolgte durch Infrastrukturwandel zum Wirtschaftsstandort für Erdöl- und Erdgasindustrie, Ernährungswirtschaft, Baugewerbe, dem Maschinen-, Motoren- und Fahrzeugbau, Papiererzeugung, Schiffsbau, der Torf- und des Holzwerkstoffindustrie. Neue Handwerks- und Industriebetriebe siedeln sich an und bauen das Wirtschaftswachstum aus.

Einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg machen Rundfunk und Fernsehen auf die schwierige Situation, Armut und Rückständigkeit im Emsland aufmerksam. In anderen Teilen der jungen Bundesrepublik gab es die Anfänge des Wirtschaftswunders. Anders die Situation im Emsland. Diese Art der Aufklärung führte zum Begriff „Armenhaus Deutschland“ und löste Abschreckung anstatt Hilfe aus, beschrieb der Heimatbund im emsländischen Jahrbuch die Entwicklung. Nicht vorstellbar für heutige Genenationen, in welch auswegloser wirtschaftlichen Lage sich das Emsland nach dem Zweiten Weltkrieg befand, erläutert Wolbert Hahn, Geschäftsführer Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG aus Papenburg. Dies prägt die Bewohner bis heute, entstanden ist die „Macher“ Mentalität.

Landschaft und Kultur: Identifikation

Landschaft ist Lebensraum. Zum Lebensraum zählt Kultur und Natur. Der Lebensraum bietet im besten Fall, was zum Leben benötigt wird: Wohnen, Nahrung, Arbeit, Freiheit, Heimat und das nachhaltig. Landschaften erbringen materielle (Trinkwasser, Nahrungsmittel, Energie) und immaterielle (Heimat und Identifikationsraum) Leistungen für die menschliche Gesellschaft. Landschaft ist nicht mit Händen und Augen greif- und erfassbar. Identifikation ist der Schlüssel, erläutert Wolbert Hahn.

Wie die unverschuldeten Mängel überwinden? Anstrengungen und Pioniergeist waren erforderlich, um die kargen Lebensbedingungen mit Initiativen und Ideen anzuheben. Erwerb und Einkommen war zum Überleben lebensnotwendig. Wachstum wirtschaftlicher Kräfte auf dem Fundament der Achtsamkeit gebaut. Bedeutete: behutsame Pflege bestehender Betriebe, der Landschaft und Kultur. Der emsländischen Heimatbund erläutert im Band 32, dass die Vorfahren die Idee, weg vom „Armenhaus Deutschland“, verfolgten ohne die Idylle der Landschaft, Kultur und Agrargesellschaft zu opfern. Raum für Erneuerungen im Emsland wurden bereitgestellt. Ziel war, das Emsland als Bindeglied zwischen dem Ruhrgebiet, dem Hafen in Emden und den Niederlanden zu manifestieren. Identifizierung benötigt den Erhalt der Verwurzelung und fordert gleichzeitig die Einbettung von Handwerksunternehmen und Industrie für Arbeit, Auskommen und Wohlstand, erläutert Wolbert Hahn.

Schicksalsergebenheit oder Entwicklung Leitbild

Vor 50 Jahren hatten emsländische Macher zum Thema „Landschaft – Kultur und Industrie“ den Mut ein neues Leitbild zur entwickeln. Keine Schicksals Entscheidung, sondern einen zukunftsweisenden Plan – den Emslandplan. Die Beziehung Lebensraum und Wirtschaftsstandort im Gleichgewicht zu halten ist im Emsland gelungen. Wichtige Erkenntnis: „Eingriffe passieren nicht, sondern geschehen durch das Tun und Taten. Der Wandel im äußeren Bild der Landschaft ist abhängig von der Gesellschaft, die in ihr lebt“, erläutert Wolbert Hahn die Vorgehensweise der Vorfahren.

Höherer Lebensstandard, verstärkter Güteraustausch, mehr Bildung als Beispiele, die Strukturwandel in zahlreichen Bereichen nach sich ziehen – von der Agrargesellschaft über die Industriegesellschaft hin zur Dienstleistungsgesellschaft der Zukunft.

Fazit: Das Emsland ist weitläufig, bietet freie Flächen, Natur und Kultur, keine Enge der Stadt – eine Landschaft, die gepflegte, gelebte Attraktivität ausstrahlt!

Zunehmender Wohlstand, gebildet aus Einkommen und Freizeit, sichert die wirtschaftliche Entwicklung des Emslandes. Die Idee raus vom Armenhaus Deutschland zu den Machern des Emslandes hat sich entwickelt. „Für Gestaltung der Landschaft der Zukunft benötigen wir Mut, Visionen, Kommunikation, Aufklärung, Transparenz und Macher zum Schutz des Lebensraumes, der Kultur und Landschaft. Die Idee lebt von der Diskussion, der Weiterentwicklung und benötigt praxisorientierte Forschung für Entwicklung und Umsetzung von Strategien. Durch den Anker der Tradition und dem Wunsch nach Innovation hat sich aus dem „Armenhaus Deutschland“ das attraktive Emsland dank der Macher Mentalität entwickelt. Hier liegt die Zukunft“, betont Wolbert Hahn, Sohn des Emslandes.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Diabolocom – Wachstumskurs für Contact Center-Lösungen

Der Software-Spezialist aus Frankreich sieht starkes internationales Wachstum, erweitert sein Geschäft in der DACH-Region und verstärkt sein Team

Frankfurt / Paris, 22. Januar 2019 – Diabolocom geht das Jahr 2019 unter sehr guten Vorzeichen an. 2018 erzielte der Experte für rein Cloud-basierte Contact-Center-Lösungen eine Umsatzsteigerung von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erfolgreiche Geschäftsabschlüsse mit Großkunden wie Saint-Gobain, Essilor, Altarea Cogedim, Galeries Lafayette, Caterpillar und Photobox im Jahr 2018 belegen die Qualität und das Vertrauen in die Lösungen. Ein wichtiger Faktor für dieses Wachstum war auch die verstärkte internationale Nachfrage aus den europäischen Nachbarländern. Aktuell ist das Unternehmen in Großbritannien, Deutschland und Spanien vertreten. Für das erwartete Wachstum von mehr als 30 Prozent und einer Verdreifachung des internationalen Umsatzes im Jahr 2019 verstärkt Diabolocom aktuell seine Vertriebsteams und die operative Betreuung in besonders wichtigen Märkten wie Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Intelligente Technologie für Contact Center

Im Jahr 2018 lancierte Diabolocom die neue Version seiner Contact-Center-Plattform, die sich durch folgende Faktoren auszeichnet:

– Maximale Offenheit dank zahlreicher APIs, die eine schnelle Anbindung an Drittsysteme und Unternehmensdatenquellen ermöglichen. Der strategische Ansatz der Offenheit zeigt sich auch in den nativen Integrationsmöglichkeiten mit führenden CRM-Systemen wie Salesforce, Oracle, Microsoft Dynamics, SAP, easiware und Hubspot.
– Verbesserte Sprachkanalfunktionen, einschließlich erweiterter Call-Blending-Funktionen, die es den Agenten ermöglichen, ihre Zeiteinteilung zwischen Inbound- und Outbound-Anrufen zu optimieren und das Wissen über die Kunden zu nutzen, um sie zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen.
– Höhere Benutzerfreundlichkeit für Agenten und Administratoren durch ein granulares Skills-Management der Agenten für optimales Call-Routing.

„Die Offenheit unserer Lösung entspricht einer Kernanforderung unserer Kunden. Sie möchten auf ihr Kundenwissen zurückgreifen, um einen effizienteren und persönlicheren Service über alle Kommunikationskanäle hinweg anzubieten“, erklärt Frederic Durand, Gründer und CEO von Diabolocom. „Die Tatsache, dass wir eine schnelle Integration in bestehende CRM-Lösungen anbieten, war entscheidend für die meisten Ausschreibungen, die Diabolocom in diesem Jahr gewonnen hat.“

Im Jahr 2018 stellte Diabolocom zudem eine PCI-DSS-zertifizierte Plattform für sichere Kreditkartenzahlungen per Telefon vor, sowie eine Lösung für das Hosting von Gesundheitsdaten.

Zu den für 2019 geplanten technischen Erweiterungen gehört nach den jüngst umgesetzten Verbesserungen für den Voice-Kanal eine Erweiterung der Omnichannel-Plattform. Im Laufe des Jahres 2019 können Diabolocom-Kunden von weiteren Verbesserungen für die Kanäle E-Mail, Social Media und Chat profitieren, indem ihnen eine neue Generation von Tools für die Omnichannel-Kommunikation mit ihren Kunden zur Verfügung stehen wird.

Beispiele für aktuelle Kundenprojekte zeigen die Flexibilität der Lösung für unterschiedliche Anforderungen:

– Carrefour Voyages wählte die Plattform von Diabolocom für die Integration mit Microsoft Dynamics wobei die einfache Bedienung zu den wichtigsten Entscheidungskriterien gehörte.
– Das Optikunternehmen BBGR (Essilor Gruppe) nutzt die Lösung, um Digitalisierungsinitiativen insbesondere im Rahmen der Implementierung von Salesforce CRM, zu unterstützen. Die Lösung wird inzwischen in fünf Vertriebsniederlassungen der Gruppe im französischsprachigen Markt eingesetzt und wird derzeit auch in Großbritannien implementiert.
– Baustoffhersteller Weber (Saint-Gobain Gruppe), entschied sich vor allen aufgrund der Expertise von Diabolocom für die Lösung, die digitale Transformation ihrer fünf Kundenservice-Bereiche zu steuern. Ein wichtiger Faktor war zudem die, Integrationsfähigkeit mit Salesforce.
– Immobilienspezialist Altarea (Cogedim) setzte eine erfolgreiche Integration der Diabolocom-Lösung mit Microsoft Dynamics um.
– Baumaschinenriese Caterpillar entschied sich für den Einsatz von Diabolocom in Großbritannien, den englischsprachigen Märkten in Afrika, dem Nahen Osten und Russland. Ausschlaggebend waren dabei unter anderem die Integrationsfähigkeit mit Salesforce sowie die besonders gute Eignung für die internationale Voice-Kommunikation.
– Photobox setzt Diabolocom für die Integration mit Oracle ein und hat die Nutzung der Plattform auf seine Tochtergesellschaft Moonpig in Europa und in Australien erweitert.
– Weitere Neukundenabschlüsse für Diabolocom waren der deutsche Outsourcer Call & Surf Factory sowie die spanischen Unternehmen Angel 24 und Perfumes Club.

„Die aktuellen Referenzen stärken die Reputation von Diabolocom. Sie zeigen vor allem, dass wir mit der von uns aufgebauten paneuropäischen Organisation das Vertrauen von B2B- und B2C-Kunden gewinnen können, die unabhängig von ihrer Branche einen hohen Bedarf an Interaktion mit ihren Kunden in mehreren Ländern haben“, kommentiert Frederic Durand. „In Frankreich, wie auch in Deutschland, Großbritannien und Spanien, haben wir nicht nur die Fähigkeit unserer Plattform unter Beweis gestellt, die hohen Anforderungen in Bezug auf Flexibilität und Zuverlässigkeit dieser internationalen Kunden zu erfüllen, sondern auch die Fähigkeit der Diabolocom-Teams, sie täglich bei der Implementierung und Weiterentwicklung ihrer Contact-Center-Lösungen zu unterstützen. Im Jahr 2019 werden wir diese Stärken nutzen und unsere Mitarbeiterzahl weiter verstärken, um das Wachstum zu beschleunigen, da die Marktnachfrage nach der neuesten Generation unserer Plattform kontinuierlich wächst!“

Personalaufbau und verstärkte Channel-Partner-Initiativen
Im Jahr 2018 stieg die Mitarbeiterzahl des Unternehmens um 30 Prozent. Für 2019 sind in den vier Ländern, in denen das Unternehmen präsent ist, derzeit 25 offene Stellen verfügbar. Die Internationalisierung des Geschäfts eröffnet große Chancen für Vertriebs- und Pre-Sales-Spezialisten sowie für System- und Netzwerkingenieure, Projektmanager, Entwickler und Supportmitarbeiter.

Ein weiteres strategisch wichtiges Vorhaben für 2019 ist der Ausbau des Channels sowie die Lancierung eines Partnerprogramms. Das Kooperationsprogramm in den Bereichen Technik, Vertrieb und Marketing zielt unter anderem auf CRM-Anbieter sowie Beratungshäuser und Systemintegratoren ab, um ein vollständiges Ökosystem aufzubauen mit dem die vielfältigen Bedürfnisse einer schnell wachsenden Kundenbasis optimal bedient werden können. Dazu gehört auch ein Partner-Zertifizierungsprogramm für die Konfiguration und den Geschäftsbetrieb der Cloud-Plattform Diabolocom mit Großkunden, die umfangreiche Unterstützung im Tagesgeschäft benötigen.

„Diabolocom ist gut aufgestellt, und spielt in der Liga der europäischen Akteure. Wie bei jedem wachstumsstarken Unternehmen, hängen auch unsere zukünftige Entwicklung und unser Erfolg wesentlich von unserer Fähigkeit ab, fähige Mitarbeiter und Partner gewinnen zu können. Wir sind in der glücklichen Lage, interessante Karrieremöglichkeiten und Geschäftspotenziale in einem zunehmend internationalen Umfeld mit ausgesprochen vielfältigen Projekten bieten zu können. Hinzu kommt ein Führungsstil, der Initiative und Eigenverantwortung konsequent fördert“, so Frederic Durand.

Diabolocom ist ein Cloud-Contact-Center-Lösungsanbieter und zudem ein Telekommunikationsprovider. Dank seiner schnellen Implementierungsmöglichkeiten, seiner benutzerfreundlichen Schnittstellen, die vollständig in die wichtigsten CRM-Systeme integriert sind, und einem ausgezeichneten Support, ermöglicht es Diabolocom Unternehmen, hervorragende Kundenerfahrungen über alle Kanäle hinweg anzubieten und ihre Performance zu steigern. Diabolocom hilft mehr als 250 Unternehmen in 20 Ländern die digitale Transformation zu meistern, darunter Firmen wie: Engie, Air Liquide, Smartbox, Photobox, Wonderbox, Galeries Lafayette, Carrefour, Decathlon, Dekra, Bonduelle, Webhelp, u.v.m.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.diabolocom.com

Firmenkontakt
Pressoffice Diabolocom
Caroline Hannig-Sachon
Münchener Straße 14
85748 Garching
089-360363-42
diabolocom@gcpr.net
https://www.diabolocom.com/de/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Wibke Sonderkamp
Münchener Straße 14
85748 Garching
089-360363-40
wibke@gcpr.net
https://www.gcpr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Südafrikas führendes Geschäftsreiseunternehmen Rennies Travel tritt globalem BCD Travel Netzwerk bei

UTRECHT, Niederlande, 21. Januar 2019 – Wie BCD Travel heute bekanntgab, hat sich Rennies Travel dem globalen Netzwerk von BCD angeschlossen hat, das sich über 109 Länder weltweit erstreckt. Rennies Travel mit Hauptsitz in Südafrika ist spezialisiert auf Geschäftsreisen, Incentive- und Gruppenreisen, Leisure und Reisetechnologien. Das Unternehmen ist Teil der Bidvest Gruppe und betreut südafrikanische und globale Kunden von sechs Büros aus.

BCD wird sein derzeitiges südafrikanisches Joint Venture, BCD Travel South Africa, weiterhin separat betreiben. Basierend auf den gemeinsamen Jahresumsätzen der beiden Unternehmen baut BCD somit seine Marktführerführerposition für Geschäftsreisen in Südafrika weiter aus.

„Dank unseres südafrikanischen Joint Ventures haben wir eine langjährige Partnerschaft mit Bidvest, die auf gegenseitigem Vertrauen und einem gemeinsamen Bekenntnis zur Qualität basiert“, so Adrian Woodward, Vice President des EMEA Global Network bei BCD Travel. „Die Partnerschaft mit Rennies Travel ist der logische nächste Schritt. Das Unternehmen ist eine ausgezeichnete strategische Ergänzung unseres globalen Netzwerks. Rennies Travel ist in der Lage, Kunden aller Größen zu betreuen und genießt einen tadellosen Ruf.“

Lidia Folli, Chief Executive Officer des Reise-Clusters bei Bidvest, BidTravel: „Basierend auf der Erfolgsbilanz von BCD in Südafrika bin ich sehr zuversichtlich, dass wir Kunden aus aller Welt weiterhin die höchste Servicequalität bieten können, die in Südafrika verfügbar ist“.

Bronwyn Philipps, Chief Executive Officer von Rennies Travel, ergänzt: „Da wir großen Wert auf unsere Service- und Technologieführerschaft legen, glauben wir, dass das globale Netzwerk von BCD unserem Engagement für unsere Kunden am besten entspricht. Wir haben uns für BCD Travel als globalen Partner entschieden, weil BCD weltweit aufgestellt ist, eine konsequente Umsetzung und Roadmap für Innovationen verfolgt sowie über Expertise im Bereich der globalen Datenkonsolidierung und Serviceorientierung in allen Märkten der Welt verfügt“.

Mit der sechstgrößten Bevölkerung Afrikas ist Südafrika auch die zweitgrößte Volkswirtschaft des Kontinents mit einem Bruttoinlandsprodukt von 349 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Die Wirtschaft des Landes ist sehr vielfältig mit Schlüsselindustrien wie Bergbau, Landwirtschaft und Fischerei, Fahrzeugbau und -montage, Lebensmittelverarbeitung, Telekommunikation, Energie, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen, Tourismus und Verkehr.

Adrian Woodward weiter: „Unsere Wachstumsstrategie legt den Schwerpunkt auf Partnerschaften und Akquisitionen in Märkten mit einem beträchtlichen Volumen an Kundentransaktionen, die auch ein großes Wachstums- und Umsatzpotenzial mitbringen. Viele unserer globalen Kunden investieren erhebliche Geschäftsreiseausgaben in Südafrika und wir erwarten ein langfristiges Wachstum in diesem Land.“

Kontakt:
Rennies Travel
Noeline Heaton
+27 82 789 4946
Noeline.Heaton@renniestravel.com

BCD Travel hilft Unternehmen, das Potenzial der Reisekosten voll auszuschöpfen: Wir sorgen dafür, dass Reisende sicher und produktiv unterwegs sind und auch während der Reise umsichtige Entscheidungen treffen. Travel Manager und Einkäufer unterstützen wir dabei, den Erfolg ihres Geschäftsreisekonzepts zu steigern. Kurz gesagt: Wir helfen unseren Kunden, clever zu reisen und mehr zu erreichen – in 109 Ländern und dank rund 13.500 kreativer, engagierter und erfahrener Mitarbeiter. Mit 95 % über die letzten zehn Jahre haben wir die beständigste Kundenbindungsrate der Branche – mit 25,7 Milliarden USD Umsatz 2017. Mehr über uns erfahren Sie unter www.bcdtravel.de

Kontakt
BCD Travel Germany GmbH
Anja Hermann
Konsul-Smidt-Straße 85
28217 Bremen
04213500420
media.events@bcdtravel.eu
http://www.bcdtravel.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Fachkräftezuwachs: Plunet erweitert 2018 sein Team an allen drei Standorten

Fachkräftezuwachs: Plunet erweitert 2018 sein Team an allen drei Standorten

Mit insgesamt sieben neuen Mitarbeitern an den Standorten in Deutschland und den USA setzt Plunet auch 2018 seinen kontinuierlichen Wachstumskurs fort. Auf die steigende Kundennachfrage reagiert der führende Anbieter für Business- und Übersetzungsmanagement-Software mit personellen Erweiterungen in den Abteilungen Implementierung, Produkt- und Qualitätsmanagement, Backend-Entwicklung und Support.

Drei Neueinstellungen fördern die Implementierung

Gleich drei neue Mitarbeiter verstärken das Implementierungsteam bei Online- und Onsite-Trainings für internationale Kunden. Ob Sprachendienste großer Unternehmen, Übersetzungsagenturen oder die Partneruniversitäten der Plunet Academy – mit Kleio Mavridou, Sofia Lindblad (beide in Berlin) sowie Sonia Gamboa (in den USA) kann die vielfältige Bandbreite an Plunet-Kunden schneller ausgebaut und eine zügige Vermittlung des Plunet-Know-hows gewährleistet werden.

Verstärkung in der Qualitätssicherung

Der erfahrene Software-Tester Robert Lenz verstärkt die Qualitätssicherung in Berlin als neuer QA Automation Engineer. In dieser Funktion ist er sowohl für die Prozessoptimierung bei der Software-Entwicklung als auch für eine stärkere Automatisierung in der Qualitätssicherung zuständig.

Würzburger Büro mit zwei Neuzugängen

Jeweils eine neue Fachkraft erweitert das Backend- und das Support-Team am Plunet-Standort in Würzburg.

Simon Heider kümmert sich in der Backend-Entwicklung um die Implementierung von Verbesserungen in Plunet BusinessManager sowie um die Softwarepflege. Des Weiteren ist er für die Einbindung externer Daten-Services in das System verantwortlich.

Als neuer Mitarbeiter im Support-Team ist Andreas Schepp direkter Ansprechpartner für Plunet-Kunden bei allen Anwenderfragen und Anliegen.

Neuer Product Owner für Plunet BusinessManager & Plunet-API

Für die Frage, welche System-Anbindungen wann umgesetzt werden, ist ab sofort auch Florian Ilgenfritz, der aktuellste Neuzugang des Jahres verantwortlich. Als weiterer Product Owner für die Plunet-Lösung sowie Plunet API übernimmt er die Planung und Priorisierung neuer Features und verstärkt mit seiner technischen Expertise und Management-Erfahrung das Produktmanagement-Team.

2019: Fokus auf Qualitätsmanagement

Plunet setzt mit der Einstellung von sieben neuen Fachkräften den Schwerpunkt auf den Ausbau der Qualitätsmanagements. Die vielseitigen Verstärkungen werden sich nicht nur auf das anstehende Release 7.4 der Plunet-Software im Frühjahr, sondern auch auf die Effizienz bei der Bearbeitung von Kundenanfragen und -anliegen auswirken.

Über Plunet

Die Plunet GmbH – mit Niederlassungen in Würzburg, Berlin und New York – entwickelt und vertreibt das Business- und Übersetzungsmanagement-System Plunet BusinessManager, die weltweit führende Managementlösung für die Übersetzungs- und Lokalisierungsbranche.
Plunet BusinessManager bietet von der Kundenanfrage über das Angebots-, Auftrags-, Job- und Rechnungsmanagement bis hin zum Reporting alles in einer Lösung.
Erweiterungen für Dolmetschprojekte und für das Qualitätsmanagement sowie Integrationen mit CAT- und Finanzbuchhaltungstools sorgen zusätzlich für eine gesteigerte Automatisierung und Effizienz der Arbeitsabläufe. Mithilfe des konfigurierbaren Systems ist zudem die Anpassung von Funktionen und Erweiterungen an individuelle Bedürfnisse möglich. Die webbasierte Plattform eignet sich vor allem für Übersetzungsagenturen und Sprachdienstleister.

Die Plunet GmbH – mit Niederlassungen in Würzburg, Berlin und New York – entwickelt und vertreibt das Business- und Übersetzungsmanagement-System Plunet BusinessManager, die weltweit führende Managementlösung für die Übersetzungs- und Lokalisierungsbranche.
Plunet BusinessManager bietet von der Kundenanfrage über das Angebots-, Auftrags-, Job- und Rechnungsmanagement bis hin zum Reporting alles in einer Lösung.
Erweiterungen für Dolmetschprojekte und für das Qualitätsmanagement sowie Integrationen mit CAT- und Finanzbuchhaltungstools sorgen zusätzlich für eine gesteigerte Automatisierung und Effizienz der Arbeitsabläufe. Mithilfe des konfigurierbaren Systems ist zudem die Anpassung von Funktionen und Erweiterungen an individuelle Bedürfnisse möglich. Die webbasierte Plattform eignet sich vor allem für Übersetzungsagenturen und Sprachdienstleister.

Kontakt
Plunet GmbH
Awazeh Khoshnam
Dresdner Straße 15
10999 Berlin
+49 (0)30 322971340
katharina.moormann@plunet.com
http://www.plunet.com

Pressemitteilungen

Aufstockung: schuhplus erweitert Logistikfläche

Übergrößen-Schuhfachversand aus Dörverden vergrößert Lagerflächen

Aufstockung: schuhplus erweitert Logistikfläche

Übergrößen-Schuhfachversand aus Dörverden vergrößert Lagerflächen

Zu jeder Bewegung gibt es eine Gegenbewegung: Das ist das Grundprinzip der Naturwissenschaften. Und auch in der Ökonomie ist dieses Phänomen zu beobachten, denn zu jeder kaufmännischen Entwicklung existiert eine Gegenentwicklung: Während globale Konzerne den Markt immer mehr verdrängen und Einzelhändler in die Knie zwingen, gibt es auf der anderen Seite Unternehmen, die aufgrund ihrer konzentrierten Ausgangslage an Stärke gewinnen. Auch der niedersächsische Spezialversender schuhplus aus Dörverden hat diese Einzigartigkeit, ein Alleinstellungsmerkmal, den sogenannten USP (unique selling point). Als Fachversender für große Damenschuhe sowie große Herrenschuhe hat sich das Unternehmen bereits 2002 auf große Schuhe spezialisiert und blickt mit Stolz auf eine kontinuierliche Expansion, betont schuhplus-Geschäftsführer Kay Zimmer. „Seit fünf Jahren bilanzieren wir Jahr für Jahr ein zweistelliges Wachstum, was uns enorm erfreut und zugleich motiviert, mit Leidenschaft und Energie der Nachfrage auch in Zukunft zu begegnen.“ Und um diesem Wachstumskurs gerecht zu werden, sind bei schuhplus erneut Bauerarbeiten angesagt, denn das Warenangebot übersteigt erneut den bestehenden Lagermöglichkeiten. „Es hört schlichtweg nicht auf“, scherzt Zimmer, „aber wir brauchen immer mehr Fläche: Zum Glück können wir unsere Bestandsimmobilie anteilig um eine zweite Ebene erweitern: Das wird uns kurzweilig zumindest helfen.“

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein in Europa führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich über 2,1 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden, gelegen im Dreieck von Bremen, Hamburg und Hannover, auf einer Fläche von über 1100 qm eines der größten Übergrößen-Schuhfachgeschäfte in Deutschland – zu finden unter dem Google Plus Code V62P+V3 Dörverden oder via https://goo.gl/maps/KYXLTW5KsuM2 auf Google Maps. Das gesamte Sortiment des Webshops wird im SchuhXL-Geschäft von schuhplus ebenfalls auch stationär angeboten. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
presse@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Pressemitteilungen

Nicht nur übernachten, wohnen… in den Living Hotels

Nische war gestern: Serviced Apartments verzeichnen globales Wachstum von 86 Prozent in vier Jahren.

Nicht nur übernachten, wohnen... in den Living Hotels

Übernachten, wohnen, leben 2.0 á la Living Hotels

War das Segment der Serviced Apartments vor wenigen Jahren per se noch ein Nischenmarkt, sind die möblierten Business-Wohnungen heute aus der mobilen Welt nicht mehr wegzudenken und gelten zusehends als lieber gewählte Alternative zum klassischen Hotelaufenthalt. Auf dem Sektor der deutschsprachigen Langzeitunterkünfte gelten die Living Hotels der Derag Unternehmensgruppe seit der Eröffnung des ersten Hauses 1982 in München als Pionier der Branche und zählen heute, mit 17 Häusern in acht Städten und mehr als 3.200 Zimmern und Apartments zu den Top-Playern auf dem deutschen und österreichischen Markt.

Einer der Kerngründe für die führende Marktrolle liegt in dem eigenen Anspruch, Marktentwicklungen nicht zu folgen, sondern diese selbst zu setzen, um mit den sich stetig verändernden Anforderungen der Geschäftsclientele auf Rädern und Reisen auf Augenhöhe zu sein. Nicht zuletzt in dem Living Hotels typischen Zwei-Säulen-Konzept, das Hotelzimmer für Leisure Gäste und Serviced Apartments für Businessreisende unter einem Dach bietet – beginnend in den Business Kategorien über Doppel- und Deluxe-Units sowie geräumige Maisonetten und Studios bis hin zu individuell ausgestatteten Suiten. Und seit diesem Jahr offeriert Living Hotels als neuester Coup seine jüngste Kategorie, die Luxury Serviced Apartments.

Um seine Marktposition auch künftig zu behaupten, hat das Unternehmen sein Angebots-Portfolio um den Raum-Typ der Luxury Serviced Apartments mit Größen zwischen 60 und 130 m2 erweitert. Damit entwickelt Living Hotels seinen Unternehmenskern vertikal wie horizontal weiter und spricht verstärkt den gehobenen Kunden und Businessgast an. Top Manage und Executives, die aufgrund eines Projekts immer wieder in Stadt X sind und nicht jedes mal ein neues Hotelzimmer beziehen möchten. Ob Projektleiter, Ingenieur oder CEO, bei Living Hotels checkt die gesamte Bandbreite der Geschäftswelt ein.

Privates Wohnen auf Zeit
Typisches Feature in der Auswahl aller Living Hotels sind immer die Lage und Infrastruktur der Objekte: zentral, mittendrin, in Reichweite zu allem, was man zum Leben braucht und genau dort, wo man als Münchner, Berliner, Wiener etc. am liebsten selbst wohnt. Hinzu kommt der Aspekt des „Privaten Wohnens auf Zeit“ im eigenen Apartment mit Schlaf-, Arbeits- und Wohnbereich, Kitchenette und zumeist Balkon als Extra-Feature plus jeder Service-Annehmlichkeit, die ein Gast im Hotel nur genießen kann. Gerade von den Businessgästen hochgeschätzte Faktoren, wenn man wochenlang von daheim weg ist, da man so Teil der Stadt wird. Kurzum, bei Living Hotels erfährt der Gast das Beste aus beiden Welten, gemäß dem Firmen-Credo: Nicht nur übernachten. Wohnen. Leben.

Die Derag Livinghotels führte 1982 mit ihrem ersten Haus in München die Idee der Serviced Apartment in Deutschland ein, gilt bis heute als Pionier in diesem Segment und ist mit 16 Häusern und rund 3.000 Zimmern in acht Standorten (Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt/Main, München, Nürnberg, Weimar, Wien) Marktführer im deutschsprachigen Raum. Typisches Feature in der Auswahl der Derag Livinghotels-Häuser sind dabei die Lage und Infrastruktur der jeweiligen Objekte: zentral, mittendrin, in Reichweite zu allem, was man zum Leben braucht und genau dort, wo man als Münchner, Berliner, Wiener etc. am liebsten selbst wohnt. Hinzu kommt der Aspekt des „Privaten Wohnens auf Zeit“ im eigenen Apartment mit eigenem Schlaf-, Arbeits- und Wohnbereich sowie vollausgestatteter Kitchenette und jeder Service-Annehmlichkeit, die ein Gast im Hotel nur genießen kann, mit Fokus auf den Firmenkunden-Gast (z.B. Brötchen-, Einkaufs-, Wasch- und Bügelservice etc.). Von den Gästen hochgeschätzte Faktoren, wenn man wochen- oder monatelang von daheim weg ist, da man so Teil der Stadt wird. Kurzum, bei Derag Livinghotels erfährt der (Geschäfts)-Gast das Beste aus beiden Welten, gemäß dem Firmen-Credo: Nicht nur Wohnen. Leben.

Firmenkontakt
Living Hotels der Derag Gruppe
Tim Düysen
Fraunhoferstraße 2
80469 Muenchen
+49 89 23 701-250
info@deraghotels.de
https://www.deraghotels.de

Pressekontakt
Köhnlechner Marketing & Medien
Alexandra Köhnlechner
Maréesstrasse 10
80638 München
+49 89 4111 99 80
contact@akoehnlechner.de
https://www.akoehnlechner.de