Tag Archives: Wärmenetze

Pressemitteilungen

HanseWerk Natur versorgt 100 Haushalte in Schönberg mit effizienter Nahwärme

HanseWerk Natur investiert rund 700.000 Euro in das Heizwerk der Gemeinde Schönberg in Schleswig-Holstein. HanseWerk Natur möchte das neue Heizwerk ausschließlich mit umweltfreundlichen Holzpellets betreiben.

Schleswig-Holstein. Das Heizwerk von HanseWerk Natur wurde in den letzten Jahren mit einem Ölkessel betrieben, der jetzt ersetzt werden muss. HanseWerk Natur möchte künftig im Heizwerk Schönberg ausschließlich umweltfreundliche Holzpellets als Brennstoff einsetzen. Die Holzpellets werden mit einem Saug-Gebläse zum Kessel befördert. HanseWerk Natur verzichtet damit auf störanfällige mechanische Austragungssysteme wie Förderschnecken und sorgt damit für eine hohe Versorgungssicherheit in Schönberg. Für die Sanierung investiert HanseWerk Natur rund 700.000 Euro. Die Baumaßnahme ist Mitte Mai 2019 gestartet. Während der Arbeiten von HanseWerk Natur wird es für die angeschlossenen Haushalte keine Versorgungsunterbrechungen geben.

Die Holzpellets, die im Heizwerk Schönberg zum Einsatz kommen, werden aus Abfallprodukten wie Sägespänen und Holzstaub hergestellt und sind damit bereits in ihrer Herstellung ressourcenschonend. HanseWerk Natur wird jährlich ungefähr 600 Tonnen Holzpellets verbrauchen, um die 100 Haushalte mit Nahwärme zu versorgen. Die eingesetzten Holzpellets von HanseWerk Natur entsprechen der Qualität ENplus-A1. Das ENplus zertifiziert dabei die hohe Qualität der von HanseWerk Natur eingesetzten Holzpellets. HanseWerk Natur nutzt sie, um vollständig auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas zu verzichten. Für die Lagerung der Holzpellets errichtet HanseWerk Natur ein rund 60 Kubikmeter großes Lager. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und deren effizienten Energielösungen gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Den bisherigen Ölkessel ersetzt HanseWerk Natur durch vier Pelletkessel mit jeweils einer Leistung von 220 Kilowatt. Der Probebetrieb der neuen Anlage startet voraussichtlich im Juli, sodass HanseWerk Natur die neue Anlage ab Herbst 2019 in Betrieb nehmen wird.

Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und den Beiträgen, die das Unternehmen zur Energiewende leistet, finden Interessierte unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 900 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat-und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit Nutzungsgraden von bis zu 99 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Kontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
https://www.hansewerk-natur.com/de.html

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

HanseWerk Natur modernisiert den Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg in Hamburg

Für den Austausch der Anlage am Duderstädter Weg in Hamburg investiert HanseWerk Natur knapp zwei Millionen Euro. So bringt HanseWerk Natur die Anlage auf den neuesten Stand der Technik und stellt einen optimalen Wirkungsgrad sicher.

Hamburg. HanseWerk Natur modernisiert Anlagenkomponenten am Duderstädter Weg 10 in Hamburg-Niendorf und bringt sie auf Stand der Technik. Zudem wird das Blockheizkraftwerk (BHKW) von HanseWerk Natur generalüberholt. HanseWerk Natur investiert in die Maßnahmen knapp zwei Millionen Euro. Die Modernisierung des Anlagenstandortes durch HanseWerk Natur ist ab Mai dieses Jahres geplant und wird voraussichtlich bis Februar 2020 laufen. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Die neuen Heizkessel, die HanseWerk Natur installieren lässt, erhalten moderne Feuerungstechnik mit drehzahlgeregeltem Brennergebläse und Sauerstoffkorrekturregelung. Jürgen Salkowski aus dem Fachbereich Planung/Bau bei HanseWerk Natur erklärt: „Sie dienen der Sicherstellung eines optimalen Verbrennungsprozesses. Damit gewährleisten sie einen effizienten Brennstoffeinsatz.“

HanseWerk Natur bringt die Kesselanlage auf Stand der Technik, da es für die bestehenden Feuerungsanlagen der alten Heizkessel mit jeweils 2,3 Megawatt kaum noch Ersatzteile gibt. Der Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg von HanseWerk Natur muss zur Sanierung komplett außer Betrieb genommen werden. Deshalb hat Hanse Werk Natur einen provisorischen Heizcontainer aufgestellt und eingebunden, welcher während der Arbeiten die Ersatz-Wärmeversorgung im Versorgungsgebiet übernehmen wird. Für Sanierungsmaßnahmen und Notfälle hält HanseWerk Natur mehrere Heizcontainer und Heizanhänger selbst vor, um eine möglichst hohe Versorgungssicherheit und Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und deren Energielösungen für den Norden gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Als Energieträger kommt am Duderstädter Weg Erdgas zum Einsatz. Die zwei BHKW-Module haben jeweils eine elektrische Leistung von 220 Kilowatt (kW) sowie eine thermische Leistung von 324 kW. Die Blockheizkraftwerke produzieren jährlich rund 1,8 Millionen Kilowattstunden Strom, was ausreicht, um mehr als 500 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen.

HanseWerk Natur berücksichtigt bei der Sanierung zudem einen besonderen Kundenwunsch: „Die Anlage befindet sich unterirdisch in zwei Untergeschossen im Anbau eines Hochhauses und erhält eine komplett neue Abgasanlage mit einem 31,5 Meter hohen freistehenden Stahlschornstein. Damit dieser mitten im Wohngebiet nicht so dominant in Erscheinung tritt, wird HanseWerk Natur auf Wunsch der FLUWOG NORDMARK eG die Farbgestaltung des Schornsteinaußenmantels an die des Wohnhauses anpassen“, sagt Salkowski. An den Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg sind rund 560 Wohneinheiten und mehrere Gewerbeeinheiten der FLUWOG NORDMARK eG angeschlossen. Zudem vermietet das Unternehmen auch Räume an eine Kindertagesstätte, die durch das BHKW von HanseWerk Natur versorgt wird.

Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und den Beitrag, den das Unternehmen zur Energiewende leistet, finden Interessierte unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 900 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat-und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit Nutzungsgraden von bis zu 99 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Kontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
https://www.hansewerk-natur.com/de.html

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neues BHKW für Wahlstedt: HanseWerk Natur investiert über 4 Millionen Euro

HanseWerk Natur investiert rund 4,2 Millionen Euro in die umweltschonende Erzeugung von Strom und Wärme.

Der Standort Wahlstedt im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein profitiert von dem höheren Gesamtwirkungsgrad von Blockheizkraftwerken (BHKW). Die erzeugte Wärme wird in das Wärmenetz in Wahlstedt eingespeist, um dieses zu versorgen. Der Strom aus dem BHKW von HanseWerk Natur fließt in das Stromnetz von Schleswig-Holstein Netz. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com

HanseWerk Natur investiert rund 4,2 Millionen Euro in die umweltschonende Energieversorgung in Wahlstedt im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. Am Heizwerksstandort Wahlstedt wird zusätzlich zu den bestehenden Blockheizkraftwerken und Kesseln ein neues BHKW aufgestellt. Wie HanseWerk Natur mit Blockheizkraftwerken für eine umweltschonende Erzeugung von Strom und Wärme sorgt, lässt sich auf www.hansewerk-natur.com nachlesen.

Am Standort Wahlstedt sind bereits ein Biogas-BHKW und ein Bioerdgas-BHKW sowie zwei Kessel von HanseWerk Natur im Einsatz. Ferner wird Wärme aus einer nahegelegenen Biogasanlage in das Fernwärmenetz eingespeist. Mit der Inbetriebnahme des neuen zusätzlichen BHKWs durch HanseWerk Natur kann in den Wintermonaten, von November bis März, die sogenannte Kesselwärme verdrängt werden. Blockheizkraftwerke haben einen höheren Gesamtwirkungsgrad als Kessel, sodass sich durch die Investition von HanseWerk Natur der Wirkungsgrad der Gesamtanlage verbessert. Die Kessel werden weiterhin in Betrieb bleiben und dienen der Besicherung der Wärmeversorgung, zum Beispiel dann, wenn die BHKW durch den Service der HanseWerk Natur einmal gewartet werden müssen.

Das neue BHKW von HanseWerk Natur wird ab dem zweiten Quartal 2019 verbaut und soll bereits im vierten Quartal dieses Jahres in Betrieb gehen. In der Heizperiode 2019/2020 soll das neue Blockheizkraftwerk von HanseWerk Natur in Wahlstedt den Dauerbetrieb aufnehmen. Zusammen mit dem BHKW von HanseWerk Natur werden zwei sogenannte Pufferspeicher mit einem Volumen von je 150 Kubikmetern errichtet. Durch diese werden häufige Starts des BHKW vermieden und somit ein optimierter und ressourcenschonender Betrieb erreicht. Zudem wird eine strommarktorientierte Betriebsweise unterstützt.

BHKW erzeugen Strom und Wärme dezentral und in einem Arbeitsgang – das macht sie besonders effizient und ressourcenschonend. Durch die parallele Erzeugung von Strom und Wärme nutzen Blockheizkraftwerke die eingesetzte Energie doppelt aus. Im Vergleich zur getrennten Erzeugung von Strom und Wärme können so nicht nur wertvolle Rohstoffe, sondern auch CO2 eingespart werden.

Das gesamte Modul des Blockheizkraftwerkes von HanseWerk Natur in Wahlstedt wiegt rund 55,5 Tonnen und ist damit etwa so schwer wie elf ausgewachsene Afrikanische Elefanten. Zudem erbringt das neue BHKW von HanseWerk Natur sowohl 4,5 Megawatt (MW) elektrische Leistung als auch 4,5 MW thermische Leistung. Mit der elektrischen Leistung von 4,5 MW produziert der Motor jährlich rund 36 Millionen Kilowattstunden (kWh). Das reicht aus, um mehr als 10.000 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen oder für 45 Millionen Waschgänge bei 60 Grad. Der erzeugte Strom des BHKWs wird in das Stromnetz von Schleswig-Holstein Netz eingespeist. Die erzeugte Wärme des Blockheizkraftwerks wird in das Wärmenetz in Wahlstedt eingespeist und versorgt dieses.

Weitere Informationen zu den Leistungen von HanseWerk Natur und der umweltschonenden Energieversorgung gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 800 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat-und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit Nutzungsgraden von bis zu 99 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Kontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
https://www.hansewerk-natur.com/de.html

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Effiziente Gebäude 2016

Fachveranstaltung zum energieeffizienten Bauen und Modernisieren

Effiziente Gebäude 2016

Hamburg, 13.07.2016: Am Donnerstag, den 29.09.2016 findet in Kiel die Konferenz „Effiziente Gebäude 2016“ statt. Sie ist die führende Regionaltagung rund um energieeffiziente Gebäude und hat sich als Norddeutsche Passivhauskonferenz über die letzten acht Jahre zum Anziehungspunkt für über 250 Besucher und 20 Aussteller aus Deutschland und Nordeuropa entwickelt.
Die Effiziente Gebäude 2016 befasst sich mit verschiedenen Bereichen des energieeffizienten Bauens, sowohl auf Gebäude- als auch Quartiersebene. Dabei liegt der Fokus in diesem Jahr auf der praxisnahen Projektvorstellung. „Die Effiziente Gebäude 2016 präsentiert Vorreiterprojekte des energieeffizienten Bauens und Modernisierens und gibt damit wichtige Impulse für den Beitrag der Bau- und Immobilienwirtschaft an der Umsetzung der nationalen Klimaschutzziele.“ so Peter-M. Friemert, Geschäftsführer des Veranstalters ZEBAU GmbH.
Am Vormittag der Konferenz setzen ausgewählte Referenten neue Impulse für das energieeffiziente Bauen. Nach einem kurzen Blick auf energieeffizientes Bauen in Kiel, mit Peter Todeskino (Bürgermeister der Landeshauptstadt Kiel), und auf Hamburg, mit Dr. Peter Krämer (Behörde für Umwelt und Energie der Hansestadt Hamburg), berichtet Lars Beckmannshagen (ZEBAU GmbH) über die Erfahrungen aus dem Netzwerk Effizienzhaus Plus. Anschließend zeigt Georg W. Reinberg (Architekturbüro Reinberg ZT GmbH) anhand realisierter Beispiele, wie Architektur und Technik energieeffizienter Gebäude einige Zukunftsfragen im Bereich des ökologischen Bauens klären können. Der Däne Peter Andreas Sattrup (Danish Association of Architectural Firms) schaut in seinem Vortrag zu nachhaltiger Architektur über den Tellerrand. Sein Ansatz betrifft nicht nur die konstruktiven und technischen Aspekte der Architektur, sondern geht mit der Berücksichtigung von Wohngesundheit und Wohnkomfort darüber hinaus.
Nachmittags folgen in parallelen Foren Vorträge zu Themen wie Sanierung und Aufstockung von Wohngebäuden, Innovationen in Bau und Technik, der Stellschraube Nutzer in aktiven Gebäuden, Erfahrungen aus laufendem Betrieb effizienter Gebäude, Werkschau Bildungsbauten sowie Wärmenetze für Neubau und Bestand. Im Innovationsforum und der begleitenden Ausstellung können sich die Teilnehmer über neueste Trends, Projektentwicklungen und Innovationen informieren. Zum Abschluss der Konferenz gehen Experten in der Podiumsdiskussion „Effizientes Bauen muss (nicht) teuer sein!?“ der Frage auf den Grund, wie die tagsüber beleuchteten Aspekte und Maßnahmen kostengünstig und wirtschaftlich umgesetzt werden können.
Geladen sind Architekten, Ingenieure, Stadtplaner, Investoren, Verwaltung und Politik, um sich vor Ort über die neuesten Entwicklungen im energieeffizienten Bauen zu informieren und die aktuellen Herausforderungen zu diskutieren.

Die ZEBAU GmbH ist eine unabhängige Netzwerkstelle und beschäftigt sich u.a. mit der Veranstaltungskonzeption, -organisation und -durchführung. Bei allen Konferenzen, Anwenderforen und Events geht es neben der fachlichen Bereicherung stets um die Gestaltung einer Basis für einen anregenden und intensiven Erfahrungsaustausch aller Beteiligten.

Kontakt
ZEBAU GmbH
Anika Maneke
Große Elbstraße 146
22767 Hamburg
0403803840
anika.maneke@zebau.de
http://www.zebau.de