Tag Archives: Waren

Pressemitteilungen

Nellen & Quack ist einer der größten Arbeitgeber in der Region

Neuer Imagefilm der traditionsreichen Spedition zeigt die Vielfalt der Logistik und die Attraktivität eines der beliebtesten Arbeitgeber in der Euregio.

Nellen & Quack ist einer der größten Arbeitgeber in der Region

Azubis und Fachkräfte können im neuen Imagefilm von Nellen & Quack hinter die Kulissen schauen.

Mehr als 72 Mal bis zum Mond: Eine solche Strecke legen die Lkw von Nellen & Quack jedes Jahr zurück. 14 Millionen Transportkilometer quer durch die Region, Deutschland und Europa, sogar weltweit. Welche Logistik dahintersteckt und dass eine der modernsten Speditionen auf dem Kontinent unzählige berufliche Chancen eröffnet, zeigt ein aufwendig und spannend inszenierter Film, der bei Nellen & Quack einen Blick hinter nahezu alle Kulissen ermöglicht – abrufbar unter anderem bei YouTube unter http://springhin.de/nellenundquack. „Wir sind sehr gespannt, wie unser neuer Imagefilm bei den Kunden, aber auch beim auszubildenden Nachwuchs und potenziellen neuen Mitarbeitern ankommt“, erklärt Geschäftsführer Heiner Hoffmann. „Denn wir wollen nicht nur zeigen, welch immense logistische Leistung jeden Tag Millionen von Waren unterschiedlichster Art über die Straßen Europas rollen lässt, sondern auch die große berufliche Vielfalt, die ein mittelständisches Unternehmen mit einer so langjährigen Tradition bietet.“

Die Zahl von über 350 Mitarbeitern bedeute auch eine große Verantwortung, stellt Heiner Hoffmann klar: „Erfolg misst sich bei uns nicht einfach in guten Umsatzzahlen. Damit ein Unternehmen floriert, müssen sich alle Mitarbeiter, von der Teilzeitkraft bis zur Führungsebene, aufeinander verlassen können.“ Mitgeschäftsführerin Anita Breit fügt hinzu: „Das geht nur durch gegenseitiges Vertrauen und gelebte Motivation. Jeder im Team muss sich wohlfühlen und voll und ganz einbringen können und sollen. Im neuen Imagefilm haben wir versucht, diese Leitlinie von Nellen & Quack deutlich zu machen.“

Übrigens: Seit vielen Jahren ist die Spedition einer der Hauptsponsoren des Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach – weshalb der Ball der „Fohlen-Elf“ auch im Film der Spedition eine wichtige Rolle spielt. „Die Welt ohne Logistik ist wie Fußball ohne Fußball“, lautet die Botschaft, die mit fußballbegeisterten Mitarbeitern von Nellen & Quack unterhaltsam in Szene gesetzt wird. Sie sorgen buchstäblich dafür, dass der Ball weiterrollt. „Keine Sorge – wer sich bei uns für eine Arbeits- oder Lehrstelle bewirbt, muss kein Fan unserer Lieblingsfußballmannschaft sein“, erklärt Heiner Hoffmann mit einem Augenzwinkern. „Das ist selbstverständlich keine Einstellungsvoraussetzung.“

Der Film ist bei YouTube unter http://springhin.de/nellenundquack abrufbar sowie auf der Firmenseite www.nellenundquack.de zu sehen.

Mitten im Herzen des Wirtschaftszentrums Nordrhein-Westfalen hat die Spedition NELLEN & QUACK ihren Standort. NELLEN & QUACK wurde 1884 gegründet und ist heute eine der modernsten mittelständischen Speditionen Europas. Als führendes Mitglied im CargoLine-Verbund bietet NELLEN & QUACK seinen Kunden ein leistungsstarkes nationales und europaweites Netzwerk, außerdem das gebündelte Know-how und die technologische Kompetenz von mehr als 40 Partnern.

Kontakt
Nellen & Quack Logistik GmbH
Anita Breit
Krefelder Straße 845
41066 Mönchengladbach
02161 / 6690
02161 / 662015
info@nellenundquack.de
http://www.nellenundquack.de

Pressemitteilungen

Zwischen Abenteuer und Genuss: Angelurlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte

Fischreiche Gewässer und kreative Angelangebote locken ganzjährig zwischen Plauer See und Müritz

Zwischen Abenteuer und Genuss: Angelurlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte

Familienangeln am Plauer See, Foto: Hendrik Silbermann

Kapitale Hechte, windige Aale und goldene Schleien: Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg liegt mit der Mecklenburgischen Seenplatte eines der schönsten und fischreichsten Angelreviere Deutschlands. Besonders zwischen Plauer See und Müritz laden rund um das Jahr glasklare Gewässer, geschützte Naturlandschaften und mehr als 20 Fischarten zu Angelausflügen und Urlaub mit Seeblick ein. Die maritime Vielfalt der Region spiegelt sich dabei in der Kreativität der Gastgeber und dem touristischen Angebot wieder: Petrijünger haben zum Beispiel die Möglichkeit von familiengerechten Angelhausbooten die Rute zu schwingen, mit dem Floß auf große Fahrt zu gehen oder im Rahmen von geführten Angeltouren für das eigene Abendessen zu sorgen. Viele Beherberger sind zudem auf Angeltouristen eingestellt und bieten vom Filetierplatz über separate Kühlmöglichkeiten bis zum eigenen Ruderboot alles, was das Anglerherz begehrt.

Petriglück für Jedermann: Der Touristenfischereischein
Auch Angelbegeisterte, die keine gültige Berechtigung besitzen, können rund um Deutschlands größten See Hecht und Zander an die Leine bekommen. Das ermöglicht der Touristenfischereischein, der in den Tourist-Informationen der Region für 24 Euro erworben werden kann und 28 Tage gültig ist. „Die Nachfrage nach Touristenfischereischeinen und Angelkarten ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen“, sagt Michael Wufka, Geschäftsführer der Tourist Info Plau am See GmbH. „Insbesondere Väter mit ihren Söhnen nutzen das Angebot für spannende Erlebnisse beim gemeinsamen Angelausflug auf unseren Seen“, so Wufka weiter. Mit jedem Exemplar des Touristenfischereischeins wird auch eine Begleitbroschüre ausgehändigt, die bestens auf erste Abenteuer am und auf dem See vorbereitet.

Frische Fische, feine Küche: Veranstaltungen rund um Plauer See und Müritz
Wer Fisch mag, aber selbst nicht zur Angel greifen möchte, wird ebenfalls an den Mecklenburgischen Seen fündig. Unter dem Motto „Frische Fische, feine Küche“ schließen sich zum Beispiel bei den Müritz-Fischtagen jedes Jahr mehr als 60 Restaurants zusammen, um Fischgenießer mit maritimen Spezialitäten zu begeistern. Der Auftakt der Müritz-Fischtage, die 2017 vom 24. September bis 1. Oktober stattfinden, wird traditionell in Plau am See gefeiert. Gemeinsam mit den Müritzfischern, einem Netz verschiedener Fischereibetriebe, steuern Plauer Köche ein interessantes Programm zum Thema „Frischer Fisch auf den Tisch“ bei. Ein maritimer Fischmarkt in Waren (Müritz) rundet die Veranstaltung, zu der mehrere tausend Besucher erwartet werden, ab.

Auch in Alt Schwerin kommt der Fisch nicht zu kurz. Beim 24. Fischerfest des Ortes messen sich am 1. und 2. Juli 2017 Angler bei Wettbewerben, kredenzen kulinarische Spezialitäten aus dem Plauer See oder tanzen mit Besuchern bei Live-Musik in den Sommerabend. Koch-Shows unter freiem Himmel, Modeschauen und ein großes Feuerwerk sind weitere Höhepunkte.

Traditionelle Fischerfeste, wie zum Beispiel zwischen dem 18. und 20. August 2017 in Krakow am See, Räucherkurse im Fischerhaus Plau am See (5./26. März, 23. April 2017) oder Nachtangel-Erlebnisse des Fischer- und Angelhofes Bolter Schleuse nahe Rechlin (August 2017) machen den maritimen Veranstaltungskalender der Region komplett.

Weitere Informationen zum Angelurlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte und zu Veranstaltungen rund um den Fisch gibt es unter anderem unter www.mueritz-plus.de, www.plau-am-see.de und unter www.mueritzfischer.de. www.mueritzfischer.de

Müritz plus ist eine 2012 gegründete Marketinginitative der Urlaubsorte Plau am See, Waren (Müritz), Röbel/Müritz, Rechlin und der Inselstadt Malchow. Gemeinsame Aufgabe ist die effektivere und nachhaltigere Vermarktung der gesamten Region, in der rund 14.000 private und gewerbliche Gästebetten und jährlich mehr als 1,2 Millionen Gästeübernachtungen gezählt werden.

Firmenkontakt
Müritz plus
Michael Wufka
Marktstraße 20
19395 Plau am See
+49 (0)38735 45678
+49 (0)38735 41421
info@plau-am-see.de
http://www.mueritz-plus.de

Pressekontakt
Müritz plus
Michael Wufka
Marktstraße 20
19395 Plau am See
+49 (0)38735 41426
+49 (0)38735 41421
wufka@plau-am-see.de
http://www.mueritz-plus.de

Pressemitteilungen

Amazon.de und Mediamarkt.com dürfen erhöhten Wettbewerb durch EU-Händler Alza erwarten

Amazon.de und Mediamarkt.com dürfen erhöhten Wettbewerb durch EU-Händler Alza erwarten

Alza.cz

Der riesige Händler Alza.cz hat gerade eine neue Serie an Webseiten-Kampagnen für den deutschen Online-Shopping Markt bekannt gegeben. Der tschechische Online-Händler hat sein Produktesortiment aufgepeppt und eine Reihe an neuen Initiativen herausgebracht, um mit der Dominanz der bestehenden Online-Shopping-Marken, wie zum Beispiel Amazon.de und Mediamarkt.com über die Webseite www.alza.de konkurrieren zu können.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 hat sich die Firma immer stärker und besser entwickelt und ist stolz darauf, heute eine der bekanntesten Marken in Tschechien zu sein. Die Firma verfügt über ein Sortiment an mehr als 50.000 Konsumgütern, unter anderem PCs und Laptops, Smartphones und Tablets, Spielekonsolen, Geräte, Gesundheits- und Schönheitsprodukte und vieles mehr, und hat bereits mehrere Auszeichnungen für die Servicequalität, welche Millionen von Online-Shopping-Kunden in ganz Europa geboten wird, erhalten.

Obwohl der Name Alza an sich keine sprachliche Bedeutung hat, handelt es sich bei dem Maskottchen der Firma um einen Außerirdischen, der ein bisschen wie ein Ninja Turtle aussieht und sich mittlerweile zu einem bekannten Symbol in Tschechien entwickelt hat.

Deutschland ist aufgrund der hohen Wachstumsrate für Konsumausgaben ein besonders attraktiver Markt, welcher gleichzeitig der zweitgrößte E-Kommerz-Markt in Europa ist. Die Firma, die kürzlich die deutsche Webseite www.alza.de auf den Markt gebracht hat, ist für ihre wettbewerbsfähigen Preismodelle, und Liefer- und Kundendienste bekannt.

Jiri Maly, Leiter der internationalen Marketingabteilung, wurde wie folgt zitiert: „Deutschland ist ein wichtiger Teil unserer internationalen, operativen Geschäfte. Wir haben sehr viel investiert, um Konsumenten, die nach dem richtigen Produkt zum richtigen Preis und einer gewissen Servicequalität suchen, welche mit einem etablierten Namen und dementsprechenden Vertrauen in Verbindung gebracht werden, bieten zu können.“

Weiterhin fügte er hinzu: „Wie versuchen, den Vorgang für die Kunden so einfach wie möglich zu gestalten, vor allem, wenn diese Produktgarantien beanspruchen möchten, indem wir Sammelpunkte, die Abholung von zu Hause oder Rückgaben per Post ermöglichen.“

Ein weiteres Indiz, dass die Firma auf qualitativ hochwertige Dienstleistungen besteht, ist das Angebot einer garantierten Lieferzeit innerhalb von 2 Werktagen für alle Bestellungen, die vor 18:00 (MEZ) aufgegeben werden.

Ein erhöhter Wettbewerb im Bereich des Online-Shoppings für etablierte Akteure bedeutet mehr Auswahl für Verbraucher. Vor allem in Anbetracht der derzeitigen Weltuntergangsstimmung in Bezug auf Brexit und der Sorge, dass dies zu einer Auflösung der Europäischen Union führen könnte, ist es ermutigend, dass ein bedeutender europäischer Händler den Handel mit Deutschland ausweiten möchte.

Weitere Informationen über die Firma und das Produktsortiment können auf deren Webseite eingesehen werden. Alternativ können Sie auch unseren Kundendienst über +49 3222 10 96000 erreichen.

.

Firmenkontakt
Alza.cz
Jiri Maly
Jatecni 33a
170 00 Prague 7 – Holesvice
+420 737 054 296
Jiri.Maly@alza.cz
www.alza.cz

Pressekontakt
Digitalhound Ltd
Darryl Antonio
Regent Street 207
W1B 3HH London
+ 44 20 7692 8761
darryl@digitalhound.co.uk
www.digitalhound.co.uk

Pressemitteilungen

Im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte: ARQUEONAUTAS eröffnet neuen Partnerstore in Waren an der Müritz

Im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte: ARQUEONAUTAS eröffnet neuen Partnerstore in Waren an der Müritz

Pünktlich zur 14. Müritz Sail eröffnet ARQUEONAUTAS einen neuen Partnerstore in Waren an der Müritz. Auf rund 100 Quadratmetern in zentraler Lage und unmittelbarer Nähe zum Ufer der Binnenmüritz bietet die Casual Lifestyle-Marke hier ab 15. Mai ein Vollsortiment für Damen und Herren.

Inhaber Gojko Leinweber präsentiert zum Store-Opening die aktuelle Frühjahr/ Sommer- Kollektion. „Der entspannte Casual Lifestyle von ARQUEONAUTAS passt perfekt zum maritim angehauchten Flair von Waren“, freut sich Leinweber. „Mit dem funktionellen und modischen Sortiment im charakteristischen Look sprechen wir sowohl Urlauber und Besucher der Mecklenburgischen Seenplatte an, überzeugen aber auch die Bewohner der Region.“

Zur offiziellen Eröffnung können sich Kunden und geladene Gäste über Musik, Sekt, und kleine Willkommensgeschenke freuen und in entspanntem Rahmen die Casual Lifestyle-Mode der Marke entdecken. Auch Peter Konietzko, Division Brand Manager ARQUEONAUTAS, ist vom neuen Store überzeugt: „Eine tolle Location und ein Top-Team. Wir freuen uns sehr über den Zuwachs in der ARQUEONAUTAS Crew und sind uns sicher, dass der neue Store überzeugt.“

Weitere ARQUEONAUTAS Partnerstores gibt es in Flensburg, auf Sylt, in Scharbeutz, am Timmendorfer Strand, im Hanse Viertel Hamburg und in Basel, Schweiz.

ARQUEONAUTAS Store Waren / Müritz
Neuer Markt 14
17192 Waren an der Müritz

Über ARQUEONAUTAS
ARQUEONAUTAS steht für Casual Lifestyle-Mode mit maritimen Wurzeln für aktive Männer und Frauen. Neben der Textilkollektion treibt die Marke durch die Vergabe von Lizenzen ihre Entwicklung voran und ergänzt das Portfolio durch eine Schuhkollektion. Mit einem Euro pro verkauftem Kollektionsteil fördert ARQUEONAUTAS die Projekte der Arqueonautas Stiftung, die sich dem Schutz maritimen Kulturguts verschrieben hat. Seit 2012 bildet die ARQUEONAUTAS GmbH eine eigenständige Gesellschaft innerhalb von House of Brands, einem 100-prozentigen Tochterunternehmen der Otto Group mit Sitz in Hamburg. ARQUEONAUTAS konzentriert sich auf den Ausbau und die Pflege der Fachhandelspartnerschaften sowie der Partnerstores. Mittelfristig plant das Unternehmen, einen einheitlich zusammenhängenden Vertriebsraum in Mitteleuropa aufzubauen.

Firmenkontakt
ARQUEONAUTAS GmbH
Elena Gasbarro
Osterfeldstraße 12-14
22529 Hamburg
040/ 6461-5305
kathrin-luise.fiesel@corelations.de
http://www.arqueonautas.com

Pressekontakt
Corelations – Agentur für Public Relations
Kathrin-Luise Fiesel
Werner-Otto-Straße 1-7
22179 Hamburg
040/ 6461-5305
kathrin-luise.fiesel@corelations.de
http://www.corelations.de

Pressemitteilungen

Positive Geschäftsentwicklung bei bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Positive Geschäftsentwicklung bei bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

(Mynewsdesk) München, 9. April 2014 – Die bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften blicken auf ein positives Geschäftsjahr zurück. Der Gesamtumsatz der 741 ländlichen, 204 gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sowie der vier Zentralen und der 69 Kreditgenossenschaften mit Warengeschäft stieg 2013 um 3,9 Prozent. Er liegt damit bei insgesamt 11,87 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Ausschüttungen beträgt 220 Millionen Euro. Auf weiter hohem Niveau bewegt sich die Zahl der genossenschaftlichen Neugründungen. Im vergangenen Jahr wurden bayernweit 61 Genossenschaften gegründet. Mit 43 Unternehmen entstand ein Großteil davon im Energiebereich.
Auch mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr zeigen sich die genossenschaftlichen Unternehmen zuversichtlich. Ungeachtet dessen stehen die bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften aber vor großen Herausforderungen, wie Alexander Büchel, Mitglied des Vorstandes des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), bei der Vorstellung der Geschäftszahlen betonte. Diese machte er vor allem in den Bereichen Milch und Energie aus.

Herausforderungen für bayerische Milchwirtschaft
Die 165 Milchgenossenschaften erwirtschafteten 2013 einen beachtlichen Gesamtumsatz von 3,34 Milliarden Euro (+7,1 Prozent). Diese gute Geschäftsentwicklung lässt sich auf einen Rekordwert beim Milchauszahlungspreis (37,80 ct/kg) zurückführen. „Gleichwohl verdeutlicht das abgelaufene Geschäftsjahr aber die zunehmende Abhängigkeit des bayerischen Milchpreises von der internationalen Angebots- und Nachfrageentwicklung“, so Büchel. Die Landwirte müssten sich auf weiterhin starke Preisschwankungen einstellen. Eine Herausforderung für die bayerische Milchwirtschaft stellt zudem das Auslaufen der Milchquote zum 1. April 2015 dar. Da keine Produktionsmengen mehr festgeschrieben werden, ist mit steigenden Anlieferungsmengen zu rechnen. Dadurch wird die Bedeutung des Exports weiter zunehmen. Vor allem Molkereigenossenschaften seien aufgrund ihrer Abnahmeverpflichtung hierbei besonders gefordert.

Bestands- und Vertrauensschutz für Energieprojekte
Kritisch beurteilte Büchel den von der Europäischen Kommission vorgelegten Entwurf der EU-Beihilfeleitlinien im Energiebereich. Es dürfe nicht dazu kommen, dass die EU eine eigenständige Energiepolitik betreibe, warnte der GVB-Vorstand: „Das Recht der Mitgliedstaaten, über die Ausgestaltung ihrer nationalen Fördersysteme für erneuerbare Energien zu entscheiden, muss gewahrt bleiben.“ Das gelte auch für den Gesetzesentwurf zur EEG-Novelle. Zwar sei eine marktwirtschaftliche Ausrichtung des EEG und damit eine entsprechende Anpassung der Förderpolitik dringend notwendig, so Büchel. Unerlässlich sei jedoch, dass staatliche Zusagen zur Förderung bestehender Anlagen eingehalten werden. „Eine nachträgliche Kürzung oder Besteuerung bereits zugesagter Förderungen darf es weder bei der Photovoltaik noch bei Windenergie oder Biogasanlagen geben“, forderte Büchel. Deshalb setze sich der GVB bei den laufenden Verhandlungen zum neuen EEG für einen vollständigen Bestandsschutz sowie einen Vertrauensschutz für bereits genehmigte und in ihrem Planungsstand fortgeschrittene Investitionsprojekte ein.

Keine unnötige Bürokratie für Genossenschaften
Dass Genossenschaften ihrer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen der regionalen Wirtschaft ohne unnötige Bürokratie nachkommen können, dafür machte sich Büchel ebenfalls stark. Er erinnerte in diesem Sinne an die Bestimmungen des Genossenschaftsgesetzes. Danach sind Genossenschaften darauf ausgerichtet, den Erwerb und die Wirtschaft der Mitglieder oder deren kultureller oder sozialer Belange durch gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern. „Damit ist für mich per se ausgeschlossen, dass eine Genossenschaft in der Verwaltungspraxis als Investmentfonds eingestuft und entsprechend aufsichtsrechtlich behandelt werden kann.“ Denn ein laufender Geschäftsbetrieb zur wirtschaftlichen Förderung der Mitgliederinteressen sei ein grundsätzliches Merkmal genossenschaftlicher Unternehmen. Deswegen sollte eine gesetzliche Vermutung der operativen Tätigkeit von Genossenschaften ohne detaillierte Einzelfallprüfung gelten.

Weitere Informationen zur heutigen Pressekonferenz finden Sie unter www.gv-bayern.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/i2rpmp

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/positive-geschaeftsentwicklung-bei-bayerischen-waren-und-dienstleistungsgenossenschaften-36572

Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) vereint unter seinem Dach 1.283 genossenschaftliche Unternehmen mit rund 2,8 Millionen Mitgliedern. (Stand 1.1.2014)

Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Jürgen Gros
Türkenstraße 22 – 24
80333 München
089 – 28683402
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de

Pressemitteilungen

Whitepaper: PPM mit SAP

Volle Kontrolle über alle Prozesse in Echtzeit mit einem System.

Whitepaper: PPM mit SAP

(NL/4626506862) Mittels Projektportfoliomanagement können alle Projekte in einem Unternehmen zueinander verwaltet werden. So können beispielsweise Ressourcen zielgerichtet und effizient eingesetzt werden und Entscheider behalten auch bei größten Portfolios immer den Überblick und die Kontrolle.

Der Begriff PPM beschreibt die effektive Verwaltung mehrerer Projekte innerhalb einer beliebig großen Organisationsstruktur. Im Gegensatz zum Projektmanagement werden beim Projektportfoliomanagement alle laufenden Projekte in Beziehung zueinander gebracht und können so von der obersten bis zur untersten Ebene ausgewertet und modifiziert werden. So können mittels PPM große Vorhaben erfolgreich gemanagt und effizient realisiert werden.

PPM wird optimalerweise mit einem System abgebildet, dass auf alle wichtigen Daten (Ressourcen, Finanzen, Materialien) zugreift und jedem Beteiligten an dem Portfolio seine Sicht und Optionen auf Basis der jeweiligen definierten Rolle bietet. Mittels Projektportfolio-System, Projektplanungs-Tool und Warenwirtschaftssystem (ERP) kann jede Organisation beliebig große Vorhaben erfolgreich und kostenbewusst umsetzen.

Die PPM-Spezialisten von Phoron haben dazu ein Whitepaper erstellt, dass im ersten Überblick Begriffe, Abläufe und Vorteile vermittelt. Short URL zum Download: http://goo.gl/Oq8Xey

Mittels Projektportfoliomanagement können alle Projekte in einem Unternehmen zueinander verwaltet werden. So können beispielsweise Ressourcen zielgerichtet und effizient eingesetzt werden und Entscheider behalten auch bei größten Portfolios immer den Überblick und die Kontrolle.

Phoron Consulting GmbH
Barbara Mladik
Guglgasse 15/3b
1110 Wien
43 (0) 1 / 748 36 02
office@phoron.com
www.phoron.com

Pressemitteilungen

Bayerische Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften wachsen weiter

Bayerische Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften wachsen weiter

(ddp direct) München, 4. April 2013 – Die bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sind weiter auf Wachstumskurs. Der Gesamtumsatz der 696 ländlichen, 196 gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sowie der 75 Kreditgenossenschaften mit Warengeschäft stieg im Geschäftsjahr 2012 um 3,1 Prozent. Er liegt nunmehr für alle Genossenschaften, die in rund 35 Branchen tätig sind, bei 11,42 Milliarden Euro. Das Ergebnis beträgt 209 Millionen Euro vor Steuern und Ausschüttungen.

Auch mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr sind die genossenschaftlichen Unternehmen zuversichtlich. Alexander Büchel, Mitglied im Vorstand des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), betont anlässlich der Jahrespressekonferenz der bayerischen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften: „Es deutet alles darauf hin, dass die Konjunktur im Freistaat in den nächsten Monaten anzieht. Davon werden unweigerlich auch die bayerischen Genossenschaften profitieren.“

Dies setze aber voraus, dass es nicht zu dauerhaften künstlichen Konjunkturhemmnissen kommt, wie Büchel festhält. Davon identifiziert er momentan zwei. So verurteilt das GVB-Vorstandsmitglied scharf den vor einigen Wochen von Russland verhängten Importstopp für Milch und Milcherzeugnisse aus dem Freistaat: „Die auf die Käseproduktion spezialisierten bayerischen Molkereigenossenschaften erleiden dadurch einen massiven wirtschaftlichen Schaden, der direkt auf die Milcherzeuger durchschlägt.“ Der GVB habe deshalb das Bundeslandwirtschaftsministerium eindringlich gebeten, sich mit aller Kraft dafür einzusetzen, dass der russische Importstopp schnellstmöglich wieder aufgehoben wird. Kritisch beurteilt Büchel zudem die Pläne der Bundesregierung zur Neuausrichtung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). „Zwar ist das politische Ziel, die stark anwachsende EEG-Umlage zu begrenzen, grundsätzlich richtig“, so Büchel. Allerdings müsse die Politik darauf achten, dass Bürger und Unternehmen sich auf einmal getroffene Vereinbarungen des Gesetzgebers verlassen können. „Die Bundesregierung muss ihre Zusagen für bestehende EEG-Anlagen einhalten und dort von Kürzungen absehen“, fordert Büchel und ergänzt: „Die Absenkung von Strom- und Mehrwertsteuer dagegen darf kein Tabuthema sein, wenn es darum geht, die Strompreise stabil zu halten.“

Auf stabil hohem Niveau bewegt sich die Zahl der genossenschaftlichen Neugründungen. Von den 66 neuen Genossenschaften im Jahr 2012 entstanden 16 in Oberbayern, 13 in Mittelfranken, zwölf in Schwaben, neun in Unterfranken, sechs in Oberfranken, fünf in der Oberpfalz sowie vier in Niederbayern und eine in Thüringen. Stärkstes Wachstumsfeld war wie in den Vorjahren der Energiesektor. Hier nahmen 51 Genossenschaften die Arbeit auf, davon allein 31 im Bereich Photovoltaik. Um diesen Gründungsprozess mit zeitgemäßen Instrumenten zu begleiten, hat der GVB die Facebook-Seite „Wir Genossenschaftsgründer“ aufgelegt. Büchel: „Wir öffnen damit einen zusätzlichen Kommunikationsweg für die, die nach Informationen suchen, um eine Genossenschaft zu etablieren, vor Kurzem eine Genossenschaft gegründet haben oder genossenschaftliche Praxistipps geben möchten.“ Ziel sei es, ein interaktives Diskussions- und Ratgeberforum rund um den genossenschaftlichen Gründungsprozess zu bieten. Die Seite ist zu finden über www.facebook.com/WirGenossenschaftsgruender

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6mqoc1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/bayerische-waren-und-dienstleistungsgenossenschaften-wachsen-weiter-95372

Kontakt:
Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Jürgen Gros
Türkenstraße 22 – 24
80333 München
089 – 28683402
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de

Pressemitteilungen

REA VERIFIER: Qualitätskontrolle für Codes

Mühltal, 28. Juni 2012 – Moderne Warenwirtschaftssysteme sind ohne Codes undenkbar: Strich- und Matrixcodes optimieren Prozessabläufe in allen Branchen. Sie machen Produkte rückverfolgbar, denn Informationen über deren Position, Umlaufzeit und Bestand sind jederzeit erhältlich. So werden Logistik und Lager transparent, der Güterstrom wird automatisiert und damit beschleunigt. Um dies zu gewährleisten, müssen Codes in guter Qualität gedruckt sein, nur dann sind sie sofort lesbar. Messgeräte von REA VERIFIER wie REA MLV-2D ermitteln, ob 1D- und 2D-Codes den vorgegebenen Normen entsprechen. Das Unternehmen hat sich auf Geräte und Softwareprogramme zum Prüfen und Auswerten von Codes spezialisiert.

Mangelhaft gekennzeichnete Produkte sind nicht identifizierbar. Vor allem der Handel lässt deshalb ganze Chargen zurückgehen, ein Reklamationsfall zwischen Hersteller und Abnehmer ist die Folge. Ob ein Code den vorgeschriebenen Standard einhält, lässt sich mit Messgeräten feststellen. Systeme von REA VERIFIER prüfen lineare Barcodes, Matrix Codes, gestapelte oder kombinierte optische Codes und deren inhaltliche Informationen, GS1-Datenstrukturen, Mindesthaltbarkeitsdaten, Chargennummern sowie Daten zur Rückverfolgbarkeit und Qualitätssicherung.

Zur Auswahl steht eine ganze Reihe technischer Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. Zum Portfolio gehören stationäre Geräte für den Produktionsalltag und mobile Geräte für den Schnellcheck vor Ort. Gemeinsam mit dem Kunden optimiert REA VERIFIER Codes, bis sie den geforderten Parametern entsprechen. So werden Ausfallraten reduziert, der Nutzen der Automatisierung voll ausgeschöpft und die Wettbewerbsfähigkeit erhalten.

Codes müssen auch nach Jahren noch lesbar sein, mit diesem Anspruch wird insbesondere die Zulieferindustrie konfrontiert. Auch kleinste Teile müssen deshalb hochwertig und zuverlässig gekennzeichnet werden, damit beispielsweise Versicherungen im Schadensfall die Zuständigkeit klären können. Dementsprechend gehört etwa die Automobilbranche zu den Kunden, die der Expertise von REA VERIFIER vertrauen. Bereits seit 30 Jahren entwickelt, fertigt und vertreibt das Unternehmen aus Mühltal bei Frankfurt am Main Geräte und Softwareprogramme zum Prüfen und Auswerten von Codes. Messgeräte von REA VERIFIER und Kennzeichnungslösungen von REA JET sind heute bei Industrie und Handel fest etabliert.

Bildrechte: REA
REA VERIFIER entwickelt und produziert Prüfgeräte zur Qualitätskontrolle von Strich- und Matrixcodes. Das Portfolio reicht vom einfachen, portablen Apparat bis zum komplexen Präzisionsprüfgerät. VERIFIER Systeme werden in jedem Industriebereich eingesetzt und ermöglichen hohe Erstleseraten bei automatischer Identifikation. Basierend auf den einschlägigen Normen kann mit den Messergebnissen eine definierte Qualitätskontrolle vorgenommen werden. Ziel ist die Steigerung der Effizienz und Gewährleistung der Prozesssicherheit.

REA VERIFIER ist ein Geschäftsbereich der REA Elektronik GmbH mit Sitz in Mühltal, nahe Frankfurt am Main. Unter dem Dach von REA Systeme bieten die Bereiche VERIFIER, JET, CARD und MOBILE Komplettlösungen in den Sparten Kennzeichnungstechnik, Prüfgeräte und bargeldlose Zahlungssysteme. REA Elektronik wurde 1982 gegründet und beschäftigt derzeit 230 Mitarbeiter (2011) am Firmensitz in Mühltal. Alle REA VERIFIER Produkte werden dort entwickelt und produziert und sind zu 100 Prozent made in Germany.
REA Elektronik GmbH
Reto M. Heil
Teichwiesenstr. 1
64367 Mühltal
+49 (0) 6154 / 638 1122

http://www.rea-verifier.de/
rheil@rea.de

Pressekontakt:
FAKTUM MARKETING | KOMMUNIKATION | PUBLIC RELATIONS
Sonja Reber
Friedrich-Ebert-Anlage 27
69117 Heidelberg
s.reber@faktum-kommunikation.de
+49 (0) 62 21 / 45 89-11
http://www.faktum-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Deutsche Kompensation kauft freie Kapazitäten von Hotels, Gastronomie, Kultur und Dienstleistungs-Unternehmen

Die DKG Deutsche Kompensation GmbH kauft freie Kapazitäten, Waren und Gutscheine von Hotels, Gastronomie, Kultur-Einrichtungen – und anderen Unternehmen, die im Freizeit und Tourismusbereich aktiv sind. Diese werden innerhalb des DKG Netzwerkes und über die Marketing-Kanäle der DKG neuen Absatz finden!

Viele Berliner und Brandenburger Unternehmen haben ein Problem: Sie haben sehr viele freie Kapazitäten, finden dafür keine Kunden, müssen aber den gesamten Fixkosten-Apparat am Leben erhalten. Die Deutsche Kompensation sucht nun Unternehmen, die ihre freien Kapazitäten in Gutschein-Form verkaufen.

Hotels mit leeren Betten, Restaurants mit leeren Tischen oder Theater mit leeren Plätzen – für Gäste, Besucher und Betreiber ist das kein schönes Bild. Es ist zudem eine teure Angelegenheit: Personal in allen Bereichen eines Hotels, einer gastronomischen Einrichtung oder bei der Durchführung einer Veranstaltung müssen trotzdem bezahlt werden – obwohl sie nicht genug zu tun haben.

Die DKG hilft: Sie kauft freie Kapazitäten, Überkapazitäten oder Leerkapazitäten zu transparenten und attraktiven Preisen auf. Die freien Kapazitäten müssen in einer handelbaren Form vorhanden sein – also z.B. in Gutschein-Form. Bezahlt werden die Gutscheine und Geschenk-Gutscheine mit einem attraktiven Gegengeschäft.

Die Deutsche Kompensation übernimmt die weitere Vermarktung der Gutscheine. Sie bietet sie innerhalb des DKG-Marktes zum Kauf an. Außerdem werden öffentlichkeitsstarke Aktionen über die Marketing-Kanäle der DKG durchgeführt – zum Beispiel über reichweitenstarke Radiosender.

Hotels, Gastronomie und andere Dienstleistungs-Unternehmen, die ihre leeren Betten, leere Tische oder Leerkapazitäten als Zahlungsmittel für Ihre Einkäufe verwenden möchten, sind aufgerufen, sich mit der DKG Deutsche Kompensation in Verbindung zu setzen. http://www.deutsche-kompensation.de
Die DKG Deutsche Kompensationsgesellschaft mbH ist ein unschlagbares Markt- und Finanzierungsinstrument: Unter dem Motto „Immer schön liquide bleiben“ vernetzen sich die Teilnehmer der Deutschen Kompensation und tätigen Geschäfte.

Die Deutsche Kompensation hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich multilateraler Kompensationsgeschäfte: Sie initiiert und moderiert attraktive Gegengeschäfte – für inzwischen über 700 mittelständische Unternehmen in Deutschland und im Ausland.

Noch vor Jahren waren Kompensationsgeschäfte nur den Top-500-Unternehmen Deutschlands vorbehalten – jetzt ist die Kompensation auch für den Mittelstand möglich. Moderne Datenverarbeitung, ausgereifte Methoden und kostengünstige Hilfsmittel ermöglichen nun mittelständische Unternehmen die Vorteile der Kompensation völlig auszuschöpfen.

DKG Deutsche Kompensationsgesellschaft mbH
Horst Machwitz
Stralauer Str. 62
10179 Berlin
info@deutsche-kompensation.de
0 30 / 1389 4000
http://www.deutsche-kompensation.de

Finanzen/Wirtschaft

Unterstützung für den gewerblichen Mittelstand – Handwerker, Händler und Kunden

WOHLSTAND durch MITTELSTAND !

Der IT-Datenbankservice Siegmund Schimmrick aus Peitz bei Cottbus in Brandenburg bietet dem
Mittelstand zwei Datenbanken zur Bekanntgabe von freien Handwerkerkapazitäten Ihrer Firmen und
zur kostenfreien Veräußerung von nicht benötigten Materialvorräten, Maschinen, Fahrzeugen und
Ersatzteilen an.
Die Internetportale www.handwerkerkapazitaeten.de und www.maschinenanzeige.de bieten den
Handwerkern und Händlern Gelegenheit, die materielle und finanzielle Sicherung Ihrer Unternehmen zu
verbessern.
Über den kostenfreien Firmeneintrag auf www.handwerkerkapazitaeten.de werden potentielle Kunden auf
freie Kapazitäten nach Gewerken aufmerksam gemacht. Desweiteren ist es den Firmen möglich, auch
kurzfristigen Facharbeiterbedarf anzuzeigen, womit zur Verfügung stehende Arbeitskräfte in ein
Beschäftigungsverhältnis gebracht werden.
Das Internetportal www.maschinenanzeige.de ermöglicht den Firmen das kostenfreie Angebot von nicht
mehr benötigten Materialvorräten zum Verkauf. Desweiteren ist in den Hauptkategorien
Gebrauchtmaschinen, Kraftfahrzeuge und Ersatzteile das kostenfreie Angebot derartiger nicht mehr
benötigter Artikel möglich.
Weitergehend ist das kostenfreie Inserieren von Gesuchen in den genannten Hauptkategorien über 28
Kalendertage mit entsprechender Verlängerung möglich. Die Firma bekommt auf MAZ ein eigenes
kostenfreies MAZ-System zur Verfügung gestellt, womit die Übersicht über die Angebote und Gesuche
gegeben ist.

Über:

IT-Datenbankservice
Herr Siegmund Schimmrick
Alte Bahnhofstraße 89
03185 Peitz
Deutschland

fon ..: 035601-80414 0173-9077463
fax ..: 035601-80414
web ..: http://www.handwerkerkapazitaeten.de www.maschinen
email : info@maschinenanzeige.de

Ökonom bietet Handwerkern und anderen Mittelständlern zwei Internetportale mit Datenbank
zur kostenfreien Nutzung. Damit wird eine bessere Auftragslage und die Beschäftigung von Arbeitssuchenden ermöglicht.

WOHLSTAND durch MITTELSTAND !

Pressekontakt:

IT-Datenbankservice Siegmund Schimmrick
Herr Siegmund Schimmrick
Alte Bahnhofstraße 89
03185 Peitz
fon ..: 035601-80414 0173-9077463
web ..: http://www.handwerkerkapazitaeten.de www.maschinen
email : info@maschinenanzeige.de