Tag Archives: Wasserhaushalt

Pressemitteilungen

AGAS-Mitglied Munsch erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2013

Prämiertes Schweißgerät verbindet Kunststoffbahnen sicher und dauerhaft / Grundwassersicherung im Deponie- sowie Straßen- und Tunnelbau

AGAS-Mitglied Munsch erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2013

Das prämierte Folienschweißgerät

Berlin, 6. Januar 2014 – Die Westerwälder Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH wurde im Dezember 2013 mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Damit wurde die Heizkeil-Schweißmaschine „Wedge it Multi“ gewürdigt, die bis zu 3 mm dicke Folien mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4,3 Metern pro Minute schweißt. Eine weitere Innovation ist die elektronische Aufzeichnung aller Arbeitsschritte, die eine bequeme und zuverlässige Dokumentation der Qualitätssicherung gewährleistet.

Beim Schweißen bleibt der optimale Andruck ohne Hilfsenergie konstant. So werden qualitativ hochwertige, fehlerfreie Schweißnähte erzeugt. In der Schweißnaht der Folie bleibt ein offener Kanal, der mit Druckluft gefüllt eine Dichtigkeitsprüfung ermöglicht. Bleibt bei der Probemessung der Überdruck stabil, ist das System geschlossen und die Schweißnaht hundertprozentig dicht. Diese Technik wird überall dort eingesetzt, wo das Grundwasser durch Abdichtfolien vor Kontamination geschützt werden muss. Das ist zum Beispiel in Deponien oder auch beim Straßen- und Tunnelbau der Fall.

Als Mitglied des AGAS e.V. (Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme) profitiert die Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH vom vereinseigenen Überwachungsausschuss, der als unabhängiger Ansprechpartner für Qualitätsfragen zur Verfügung steht. Der Innovationspreis für Munsch steht beispielhaft für die unermüdliche Durchsetzung von Qualitätsanforderungen durch die AGAS-Mitglieder und den Verein selbst.

Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH
Die Munsch Kunststoff-Schweißtechnik GmbH wurde 1991 als eigenständiges Unternehmen aus der Firma Munsch Chemie-Pumpen GmbH ausgegliedert. Durch hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung wurde sie weltweiter Markt- und Technologieführer bei Kunst-stoffschweißextrudern. Mehr zum Unternehmen unter http://www.munschwelding.com.

Bildrechte: Munsch GmbH

Der AGAS e.V. ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Vorstandsvorsitzender ist Dr.-Ing. Joachim Köhrich, Stellvertreter ist Rudolf Bermüller. Detaillierte Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme im Internet unter www.agasev.de.

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dr.-Ing. Joachim Köhrich
Bayreuther Straße 36
10789 Berlin
030 21019811
jkoehrich@agasev.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt:
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Pressemitteilungen

Wasser – Lebenswichtig für den Körper

München, 24. Juli 2013 – Der Körper besteht größtenteils aus Wasser, ohne Flüssigkeitsaufnahme verdurstet ein Mensch innerhalb weniger Tage. Wie der Wasserhaushalt des Körpers funktioniert und welche Aufgaben er erfüllt, erklärt Gesundheitsredakteurin Claudia Galler von jameda, Deutschlands größte Arztempfehlung ( http://www.jameda.de ).

Der Wasserhaushalt reguliert die Aufnahme und Abgabe von Wasser
Der Mensch besteht zum größten Teil aus Wasser. Bei Säuglingen beträgt der Wasseranteil 75 %, bei Männern sind es 60-65 %, bei Frauen 50-55 %. Wasser findet sich außerhalb und innerhalb der Zellen, alle Körperflüssigkeiten wie z. B. das Blut, die Lymphe und der Speichel bestehen u. a. aus Wasser. Innerhalb des Wasserhaushalts scheiden die Nieren Stoffwechsel- und Abfallprodukte aus, auch die Körpertemperatur wird durch die Abgabe von Flüssigkeit als Schweiß reguliert. Der Mensch nimmt Wasser etwa je zur Hälfte über Getränke und über feste Nahrung auf. Ausgeschieden wird der größte Teil als Harn, der Rest wird über die Schweißdrüsen und die Lunge abgegeben.

Wie das Durstgefühl entsteht
Ein Durstgefühl entwickelt sich schon, wenn der Wassergehalt im Körper um 0,5 – 3 % abnimmt. Sensoren im Gehirn und in den Nieren messen die Konzentration von Elektrolyten im Blut und außerhalb der Zellen. Nimmt ihre Konzentration zu, wird über das Hormon Adiuretin in den Nieren die Harnmenge reduziert, so dass mehr Wasser im Körper verbleibt, gleichzeitig entsteht ein Durstgefühl. Auch Messfühler am Herzen beeinflussen die Regulation des Wasserhaushaltes: Sinkt das zentrale Blutvolumen z. B. durch eine geringe Flüssigkeitszufuhr oder durch Blutverlust, scheiden die Nieren weniger Harn aus.

Empfohlene Trinkmenge von 1,5-2 Litern täglich
Der Körper muss pro Tag ein Minimum von 1,5 l Flüssigkeit zu sich nehmen, da ca. 0,9 l kontinuierlich verdunsten und etwa 0,6 l für die Ausscheidung von harnpflichtigen Substanzen und Abfallstoffen erforderlich sind. Der Wasserhaushalt kann also mit der empfohlenen Trinkmenge von 1,5-2 l und dem Wasseranteil aus der festen Nahrung optimal im Gleichgewicht gehalten werden. Ungesüßte Getränke wie Tees, Wasser oder Saftschorlen (3 Teile Wasser + 1 Teil Saft) sind geeignete Durstlöscher. Auch Obst und Gemüse wie Wassermelone, Orange und Gurke liefern reichlich Flüssigkeit und wichtige Elektrolyte. Ohne Flüssigkeitszufuhr kann ein Mensch, je nach Umgebungstemperatur und körperlicher Anstrengung, nur etwa drei Tage überleben.

Besondere Vorsicht bei Durchfall, Erbrechen, Hitze und Sport
Fieber, Erbrechen und Durchfall rauben dem Betroffenen viel Flüssigkeit. Hier muss besonders bei Säuglingen und Kleinkindern auf eine ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr geachtet werden, da sie schnell austrocknen. Auch ältere Menschen geraten leicht in eine Austrocknung, da im Alter das Durstgefühl nachlässt. Während des Sports und bei Hitze gilt der Ratschlag, alle 15 Minuten 100-200 ml Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Was ist eine „Wasservergiftung“?
Eine „Wasservergiftung“ entwickelt sich, wenn extreme Mengen von mehr als fünf Litern Wasser in wenigen Stunden getrunken werden, wie es sich schon bei Sportveranstaltungen oder unvernünftigen „Wasser-Trinkwettbewerben“ ereignet hat. Der auftretende Natriummangel ruft dabei Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen hervor, Herzrhythmusstörungen und Nierenprobleme können auftreten. Im schlimmsten Fall kann eine Wasservergiftung zum Tode führen.

Bei Fragen zum Thema Wasserhaushalt im Körper sollten sich Patienten an einen Arzt wenden. Gut bewertete Ärzte finden Sie z. B. auf jameda ( http://www.jameda.de/aerzte/allgemein-u-hausaerzte/fachgebiet/ ).

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. Mehr als 3,5 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte und 230.000 Institute und Heilberufler. jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär.

Kontakt:
jameda GmbH
Elke Ruppert
Klenzestraße 57b
80469 München
089/2000 185 85
presse@jameda.de
http://www.jameda.de