Tag Archives: Weltwirtschaft

Pressemitteilungen

Gute Stimmung in Weltwirtschaft & bei Business Club Grünwald Mitgliedern

„Wie geht es weiter bei den Handelskonflikten und was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft und die Weltkonjunktur? Dieses und weitere brisante Themen wurden im Rahmen des 74. Business Club Grünwald Treffens am vergangenen Donnerstag in den Räumlichkeiten des Business Service Center Grünwald beleuchtet.

Business Service Center Geschäftsführerin Anja Kuchernig begrüßte nach der Sommerpause ca. 15 interessierte Clubmitglieder in der Nördlichen Grünwalder Str. 14A und berichtete über den Fortschritt des Bauvorhabens des Dritten Bürohauses, direkt gegenüber dem Stammhaus.

Die Bauarbeiten liegen gut im Zeitplan, einer pünktlichen Eröffnung des Dritten Hauses, am 1. November diesen Jahres steht somit nichts im Wege. Um das dritte Business Service Center den Grünwaldern und Interessierten zu öffnen ist noch im November ein „Tag der offenen Tür“ geplant.

Nach einem kurzem, anregenden get together der Clubmitglieder teilte der
Merck Finck-Chefstratege Robert Greil sein Wissen zum Thema „Konjunktur & Kapitalmärkte“. Es wurden die 3 Themen „Konkunktur & Politik“, „Kapitalmarktausblick“ und „Anlagestrategie“ intensiv von dem renomierten Experten beleuchtet.

Die Business Club Mitglieder stellten interessiert Fragen und hörten so einiges über Trump, Johnson, Brexit, China & Co.

Das Fazit des Abends ist, dass die Verbraucherstimmung gut ist, das Wachstum zwar leicht rückläufig ist aber die Weltwirtschaft sich nur moderat abschwächt und eine globale Rezession vorerst unwahrscheinlich bleibt.

Im Anschluss wurde in den attraktiven Räumlichkeiten bei einem dramatischen Sonnenuntergang über den Isarauen noch lange entspannt weiter diskutiert. Dabei durfte leckerer Wein von der Weinmacht und feine Appetizer von der Trattoria Eboli nicht fehlen. Rund um ein spannender und anregender Abend, der insgesamt kein Grund zur Sorge gibt.

Robert Greil ist Chefstratege bei Merck Fink Privatbankiers AG und leitet zusätzlich das Research der Bank. Er ist zudem als freier Referent seit Jahren für die Deutsche Börse AG tätig.

Business Service Center Grünwald Geschäftsführerin Anja Kuchernig freut sich, den Clubmitgliedern mit Hilfe von Robert Greil spannende Einblicke in die Finanzwelt bieten zu können. „Wir sind sehr stolz, Monat für Monat mit unseren Mitgliedern top aktuelle Themen zu diskutieren. So stärken wir weiter unsere Community. Das wird diesmal bereits zum 74. Club begrüßen durften gibt uns recht, mit dem Business Club Grünwald eine starke Gemeinschaft gebildet zu haben.“ so Kuchernig.

Business Service Center Grünwald
Unsere Business Service Center befinden sich in repräsentativer, verkehrsgünstiger Lage in Grünwald südlich von München. Zwei Top-Standorte für Ihre geschäftlichen Aktivitäten mit attraktiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – Ihr ideales Umfeld!

Die Bürohäuser bieten Ihnen moderne Büros (vom Einzelbüro bis zum Großraumbüro), Virtual Offices / Firmensitz, Co-Working, Konferenzräume, Tagungs- und Seminarräume, Sekretariatsservice, perfekten Rundum-Service sowie neueste IT- und Kommunikationstechnik, die keine Wünsche offen lässt. Auch flexibel zu buchende Konferenzräume und Back-Office-Leistungen stehen zur Verfügung.

Und dies bei einem Gewerbesteuersatz von 240.

Kontakt
Business Service Center Grünwald
Christine Klimscha
Nördliche Münchner Straße 14 A + 47
82031 Grünwald
(089) 90 90 150
(089) 90 90 15 109
christine@klimscha.de
https://www.bscg.info

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen

Jutta Schütz bei bücher.de: Der nächste Weltkrieg

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte.

 

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden. Vielen Menschen ist es bewusst, dass unsere Welt an einem sehr kritischen Punkt angelangt ist und die aktuellen Ereignisse „weltweit“ könnten zu einem der tödlichsten Konflikte unserer Zeit eskalieren. In gewisser Weise kann man schon sagen, dass die Zeichen auf Konfrontation stehen. Weltweit verüben Terrororganisationen, wie der IS, Anschläge. China und die USA streiten sich um die Landgewinnung im Südchinesischen Meer, und China rüstet atomar auf.

 

Buchempfehlung:

Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autorin: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN-13: 9783739237114

Paperback

72 Seiten

Erscheinungsdatum: 02.02.2016

Sprache: Deutsch

erhältlich als:

BUCH 6,99 €  E-BOOK 3,49 €

https://www.buecher.de/shop/soziale-gruppen/der-naechste-weltkrieg/schuetz-jutta/products_products/detail/prod_id/44518993/

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2018 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Sie hat bis heute viele Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach vielen Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher. Als Journalistin schreibt Schütz für viele Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Islamischer Staat

Seit 2003 ist der „Islamische Staat“ eine aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz und bestand zu Anfang aus zirka 10.000 Kämpfern. Derzeit beherrscht der IS größere Gebiete in Syrien, Irak, Libyen und kooperiert weltweit mit kleineren Terrorgruppen. Diese Organisation wirbt weltweit im Internet um neue Mitglieder für ihre Bürgerkriege und Terroranschläge zu gewinnen. Ihr werden zahlreiche Kriegsverbrechen und Terroranschläge zur Last gelegt.

 

Diese Organisation war 2004 unter dem Namen „Al-Qaida“ bekannt und ab 2007 unter dem Namen „Islamischer Staat im Irak (ISI)“.

Von 2011 bis 2014 nannte sich die Organisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS)“

Auch unter dem transkribierten arabischen Akronym „Daesch“ ist sie bekannt.

Am 29.06.2014 verkündete die Organisation die Gründung eines Kalifats. Dies geschah nach der Militärischen Eroberung eines zusammenhängenden Gebietes im Nordwesten des Irak und im Osten Syriens.

Das Wort „Kalifat“ steht für die Herrschaft, das Amt oder das Reich eines Kalifen und dieser steht als Nachfolger oder Stellvertreters des Gesandten Gottes. Somit stellt es eine islamische Regierungsform dar, bei der die weltliche und die geistliche Führerschaft in der Person des Kalifen vereint sind.

In der Form „Ḫalīfat Allāh – Stellvertreter Gottes“ existiert der Kalifen-Titel seit den ab 661 regierenden Umayyaden.

 

Seit Juni 2014 bezeichnet sich Abu Bakr al-Baghdadi als „Kalif Ibrahim, der Befehlshaber der Gläubigen“. Er sieht sich selbst in der Nachfolge des Propheten Mohammed.

Die Führungsspitze der Organisation IS wurde auch von einer Gruppe von ehemaligen Geheimdienstoffizieren der irakischen Streitkräfte gebildet. Sie wurde bis zu dessen Tötung 2014 von Haji Bakr angeführt.

Der Führer „Haji Bakr (Samir Abed al-Mohammed al-Khleifawi)“, war ein ehemaliger irakischer Militäroffizier. Von 2010 bis 2014 war er der oberste Stratege der Terrorgruppe ISIS.

Nach der US-amerikanischen Besetzung verlor er seine Position als Geheimdienstoberst der irakischen Luftabwehr Saddam Husseins.

Haji Bakr schloss sich 2004 der Vorgängerorganisation des IS im Irak an. Er half 2010 dabei, Abu Bakr al-Baghadi an die Spitze des IS zu bringen und ging 2012 nach Syrien.

 

Offiziell fungierte Khleifawi als Kopf des Militärrates des ISIS und war der Stellvertreter Abu Bar al-Baghdadis in Syrien.

Ein irakischer Journalist berichtet, Haji Bakr sei kein Islamist gewesen, sondern ein hochintelligenter und exzellenter Logistiker.

Haji Bakr wurde im Januar 2014 von den schiitischen Rebellen getötet und seine Familie im Austausch gegen türkische Geiseln freigelassen.

Die Organisation hat ihren Ursprung im irakischen Wiederstand. Anfangs bekannte sie sich zu al-Qaida, von deren Führung sie sich 2013 löste. Sie wurde 2014 durch Aiman az-Zawahiri ausgeschlossen.

Laut Wikipedia vom 25.01.2016- Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aiman_az-Zawahiri

Aiman az-Zawahiri gilt seit dem Tod Osama bin Ladens, im Mai 2011, als Nummer Eins in dessen Hierarchie. Er wurde 1951 in Ägypten geboren, ist Chirurg und war Chef der Untergrundorganisation al-Dschihad. Er steht auf der Liste der meistgesuchten internationalen Terroristen, die vom Außenministerium der Vereinigten Staaten bezeichnet werden. Für die Gefangennahme oder Tod, ist eine Belohnung von 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt (laut Wikipedia (25.01.2016).

 

Der IS kämpft gegen die:

  • Regierung von Präsident Baschar al-Assad
  • Freie Syrische Armee
  • gegen die kurdische Minderheit im Norden Syriens und Irak

 

Staatspräsident von Syrien „Baschar Hafiz al-Assad“ wurde am 11. September 1965 in Damaskus geboren und ist seit dem Jahr 2000 Generalsekretär der Baath-Partei. Assads Regierungszeit in Syrien war die letzten Jahre geprägt durch das gewaltsame Vorgehen des Staates gegen die eigene Zivilbevölkerung.

 

Die „Freie Syrische Armee“ ist zum Teil eine von der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit „Syriens“ getragene bewaffnete Oppositionsgruppe. Sie umfasste Ende 2013 zirka 40.000 – 50.000 bewaffnete Kämpfer und war nach der Einschätzung der Bundeswehr im Herbst 2013 auf dem Weg der vollständigen Auflösung. Es gelang ihr jedoch, wieder während des Kampfes um Kobane als Verbündeter der kurdischen Volksverteidigungseinheit gegen die Terrororganisation Islamischer Staat in Irak und Syrien ins Gespräch zu kommen.

 

Die Kurden in Syrien sind die größte ethnische Minderheit des Landes und der große Teil der Kurden bekennen sich zum sunnitischen Islam.

 

Seit August 2014 sind IS-Truppen Ziele von Luftangriffen der „Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat“. Diese wurde gebildet, um die Terrormiliz Islamsicher Staat (IS) zu bekämpfen. Es gehören einige westliche und arabische Staaten sowie die Türkei dazu.

Der IS kämpft auch seit 2014 weiterhin im „zweiten libyschen Bürgerkrieg, sowohl gegen die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah Thenni als auch gegen die Streitkräfte der Gegenregierung um Chalifa al-Ghweil.

 

Der libysche Politiker „Abdullah Thenni“ wurde am 07.01.1954 im Königreich Libyen geboren und dient seit 11.03.2014 als Ministerpräsident des Landes. Er wurde an der Königlich-Libyschen Militärakademie (Universitätsakademie von Bengasi) ausgebildet. Er war in der Regierung von Ali Seidan parteipolitisch unabhängiger Verteidigungsminister. Am 13.05.2014 erklärte er seinen Rücktritt. Der Grund war, dass er und seine Familie am Tag zuvor Opfer eines verräterischen bewaffneten Angriffs von Milizen geworden sei. Er überstand unverletzt im Mai 2015 einen Attentatsversuch.

 

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sowie auch Australien und Deutschland stufen den IS als terroristische Vereinigung ein.

In einem „offenen Brief“ lehnen auch muslimische Gelehrte das IS-Kalifat ab und distanzieren sich von der Vorgehensweise der Organisation. Der Brief ging an den IS-Anführer al-Baghdadi.

 

Abd al-Azīz Āl asch-Schaich (Großmufti) aus Arabien, nannte den IS und al-Qaida „Feinde Nummer eins des Islam“. Er verkündete, dass selbst in einer Kriegssituation kein Muslim das Recht habe, Zivilisten, Frauen und Kinder anzugreifen.

 

Ein Mufti ist ein Rechtsgelehrter, der ein islamrechtliches Gutachten (Rechtsfrage) nach Maßstäben der Rechtswissenschaft abgibt und begründet (scharia-rechtlich).

Welche Autorität die Muftis hatten/haben, kann man an der deutschen, französischen, niederländischen und italienischen vorkommenden Redewendung „per Order di Mufti“ erkennen. Damit ist eine undurchsichtige, von oben herab erlassene Verordnung gemeint.

 

Mit einem geschätzten Vermögen von zwei Milliarden US-Dollar (Stand: Januar 2015) gilt der IS als reichste Terrororganisation der Welt.

Allein bei der Eroberung von Mossul und der Plünderung der Zentralbank, gelangten im Juni 2014 zirka 429 Millionen US-Dollar in ihre Hände.

 

Mehr Infos finden Sie im Buch!

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Konflikte ohne Grenzen

Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor?

 

Der nächste Weltkrieg wäre nicht der erste Krieg, der durch ein weltpolitisch unbedeutendes Ereignis ausgelöst werden könnte. Ein Beispiel ist das Attentat von 1914, bei dem das Thronfolgerpaar aus Österreich (Franz Ferdinand und seine Frau) erschossen wurde. Die Folge war der erste Weltkrieg. Steht UNS ein dritter Weltkrieg „ein asymmetrischer Konflikt ohne Grenzen“ bevor? Er wäre nicht mit Stalingrad und Verdun zu vergleichen. Dieser Krieg würde Dimensionen annehmen, die noch über den globalen Charakter konventioneller Kriege hinausreichen würden.

 

Bis zum heutigen Tag herrschen weltweit in mehr als 20 Ländern immer noch Kriege. Syrien ist wohl im Moment das aktuellste Beispiel. Seit Anfang 2011 bekämpfen sich in diesem Land drei Gruppen. Hinzu kommt, dass es seit fast 50 Jahren Kriege gibt, die bis heute immer noch andauern (Indonesien „Papua-Krieg“).

Die Formen des Krieges sind vielfältig und nicht unbedingt an Staaten oder Staatssysteme gebunden. Diese können auch innerhalb von Staaten stattfinden als Weltkrieg, Völkermord, Bürgerkrieg, Unabhängigkeitskrieg oder bewaffneter Konflikt.

In der belegbaren Geschichtsschreibung hat es knapp 14.400 Kriege gegeben, denen zirka 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer fielen.

Die Parteien des Krieges beurteilen ihre eigene Kriegsbeteiligung als notwendig und gerechtfertigt. Ihre organisierte Kollektivgewalt bedarf also immer einer Legitimation.

Der Krieg als Staatsaktion erfordert immer ein Kriegsrecht im Innern eines Staates und auch ein Kriegsvölkerrecht zur Regelung zwischenstaatlicher Beziehungen, was vor allem Angriffs- von Verteidigungskrieg unterscheidet.

Sigmund Freud, Irenäus Eibl-Eibesfeldt sowie Konrad Lorenz sahen den Ursprung des Krieges in der Naturgeschichte der Aggression. In der Verhaltensforschung und Primatologie schloss sich ein Streitgespräch über Kriege unter Tieren (nichtmenschliche Primaten) an.

Zum Beispiel gibt es „gemeine Schimpansen (keine Bonobos)“, die kennen sowohl die koordinierte Jagd (Nahrungserwerb) sowie intraspezifische Konkurrenz in Form innerartlicher Kämpfe.

Der menschliche Aggressionstrieb könnte sich aus der Abwehr gegen Raubtiere entwickelt haben, denn mit der Entwicklung der Waffen und der Verwendung von Feuer wurden Raubtiere (Gefahr für die menschliche Spezies) getötet. So wurden die Methoden zur Abwehr und Jagd prinzipiell auch auf den Kampf mit anderen Menschen übertragen.

Der Homo erectus kannte schon das Feuer und verfügte über sorgfältig hergestellte Waffen. Ob sie diese über die Jagd hinaus verwendeten, ist ungewiss. Inwieweit es Konflikte zwischen den modernen Menschen und den Neandertalern gab und diese zum Aussterben der letzteren beitrugen, ist bis heute unbeantwortet.

Ethnologen beobachten bis heute bei lebenden Steinzeitvölkern (Yanomami und Maring in Papua-Neuguinea) kriegerische Auseinandersetzungen mit Mistgabeln, Dreschflegeln und Sensen.

Aus dem Jahr 1932 gibt es einen Briefwechsel zwischen Siegmund Freud und Albert Einstein. Der Physiker Einstein fragte den Psychoanalytiker Freud, wie es zu einem Krieg kommen kann. Die Antwort ist in der Tendenz eher entmutigend, insofern Freud einen dem Menschen innewohnenden Trieb zum Tode als eine wesentliche Ursache nennt.

 

  • Der nächste Weltkrieg

Informationen und Fakten

Autor: Jutta Schütz

Verlag: Books on Demand

ISBN 978-3-7392-3711-4

Paperback – 72 Seiten – € 6,99

Das Buch ist auch als E-Book käuflich auf dem download-Portal von itunes.apple.com, verfügbar, sowie auch auf dem iPhone, iPad oder iPod touch. Überall im Handel erhältlich (auch in den USA, Kanada und Australien).

 

Diese Presse darf ausschließlich zu informativen, persönlichen und NICHT-kommerziellen Zwecken verwendet werden. Sie dürfen diese Presse ansehen, drucken, kopieren und weitergeben unter folgenden Bedingungen: Die Presse darf nur verwendet werden für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch. Die Presse muss bei einer Kopie oder bei einem Teilausschnitt alle rechtlichen Informationen wie das Originaldokument sowie auch das Copyright-Recht „© 2017 Jutta Schütz“ enthalten. Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt.

 

Firmeninformation:

Jutta Schütz schreibt Bücher, die anspornen, motivieren und spezielles Insiderwissen liefern. Die Autorin hat bis heute über 75 Bücher geschrieben und an vielen anderen Büchern mitgewirkt. Zudem hilft sie als Mentorin und Coach Neuautoren bei der Veröffentlichung ihrer Bücher und ist in der „Die Gruppe 48 (Deutschsprachige Schriftsteller und Literaturkenner)“ Mitglied und Funktionsträger. Als Journalistin schreibt Schütz für Verlage und Zeitungen. Ihre Themen sind: Gesundheit, Psychologie, Kunst, Literatur, Musik, Film, Bühne, Entertainment. Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man in den Verlagen, auf ihrer Webseite – sowie im Kultur-Netzwerk.

 

Pressekontakt:

Jutta Schütz

Achenkamp 0

D-33611 Bielefeld

info.schuetz09@googlemail.com

www.jutta-schuetz-autorin.de/

www.die-gruppe-48.net

Gesellschaft/Politik

Weltwirtschaft, Aktien, Banken, Flüchtlingsströme – Es brodelt, Märkte wackeln und keine Antworten

 

Bibliothek  47-18.08.2015(Agenda 2011-2012) Wie viel Wahrheit vertragen die Menschen noch? Die Weltwirtschaft schwächelt, weil Chinas Wachstum stagniert, die Ölpreise im Keller sind und die Binnennachfragen dramatisch einbrechen. Aus dem Global Wealth Report 2015 geht hervor, dass das Bruttogeldvermögen seit 2002 von 65,2 bis 2014 auf 135,7 Billionen Euro gestiegen ist. Die USA verfügen über 56,4 Billionen Euro Barvermögen, Japan über 15 und Europa über 32 Billionen Euro. Sie besitzen zusätzlich rund 150 Billionen Euro Anlagevermögen (Immobilien u. a.).

Die USA, EU-Staaten und Japan sind mit rund 18,5 Billionen überschuldet, was daran liegt, dass die Staatsausgaben um so viel höher waren als die Staatseinnahmen. Die Geberländer sind finanziell genauso ausgeblutet wie die Nehmerländer. Banken, Versicherer, Stiftungen, Fonds, Gewerkschaften, der ADAC u.a. haben Gelder der Kunden in Aktien angelegt und 2014 gut 9 % Gewinne mitgenommen, die sie in den ersten 6 Wochen 2016 verspekuliert haben. Sie werden schlagartig die Papiere ihrer Kunden verkaufen, wenn der DAX unter 9.700 Euro rutscht. Bei einem Börsencrash sind rund 2 Billionen Euro Vorsorgevermögen gefährdet.

Die großen Verlierer sind instabile deutsche Banken, deren Aktien um 30 und 40 Prozent an Wert verloren haben. Für ihre Betrügereien zahlen sie deutlich mehr als 10 Mrd. Euro Strafe. Das Vertrauen in sie ist zutiefst erschüttert. Das klassische Bankgeschäft lebt von der Marge zwischen Kreditzinsen die sie kassieren und Guthabenzinsen (was Banken zahlen), plus Gebühren, Provisionen und Aktienerträge aus Kundengeldern. Zumal Draghi mit seiner Nullzins „Spritztour“ weiter macht. 2,3 Billionen Euro frisches Geld für Märkte und Anleihen verleihen, erzeugen hohe Kredite.70 Prozent aller Bundesanleihen werfen negative Renditen ab.

Die Kluft zwischen Armen und Reichen wird immer tiefer. Ebenso die Kluft zwischen Staatsausgaben und Staatseinnahmen und zwischen Recht und Wirklichkeit. An 651 Finanzämtern fehlen mindestens 6.000 Sachbearbeiter, an 27.833 Schulen je 2 Lehrer oder 56.000 Personen. 2008 gab es 294.680 Vollzeitäquivalenten im Aufgabenbereich Polizei, 2014 waren es 296.560 (plus 9.880). Sie werden nicht angemessen bezahlt und schieben Hunderttausende Überstunden vor sich her, weil kein Geld vorhanden ist und das bei erweiterten Aufgabenbereichen. Mit 4 Prozent mehr Personal bei der Polizei (13.000 Stellen), ergibt sich laut Experten eine Unterbesetzung von rund 75.000 Mitarbeitern.

Hinzu kommen fehlende Kindergärtnerinnen, Pflegepersonal, Erzieherinnen, qualifiziertes Personal für die Betreuung von 1.200.000 Migranten und Flüchtlingen, noch mal 25.000 Stellen. Zum Thema Flüchtlinge nur einige Hinweise: Deutschland hat ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2.903 Milliarden Euro und diskutiert über 1,2 Millionen Flüchtlinge. Griechenland hat ein BIP von 207 Mrd. Euro und eine Mio. Flüchtlinge ins Land gelassen und erstickt daran. Das BIP der Türkei beträgt 752 Mrd. Euro und hat 2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Der Türkei wurden 3 Mrd. Euro für die Rückhaltung von 2 Millionen Flüchtlingen zugesagt, nur zahlen kann man sie nicht. Griechenland ist zahlungsunfähig. Wie lange will die EU die Schuldenkrise dort aus dem Ruder laufen lassen? Der Zusammenbruch Griechenlands steht unmittelbar bevor!

Die am Hebel der Macht sitzen, deutsche Parlamentarier, haben sich Diäten seit 2002 um 31 % erhöht und das Kindergeld um 2,3 Prozent. Wie beurteilen Merkel, ihre konservativen Freunde, Millionäre, Milliardäre und Unternehmervereinigungen die Lage: „Ansonsten geht es den Deutschen doch recht gut“. Dagegen stemmt sich Agenda 2011-2012, eine Initiative von Bürgern für Bürger. Bereits im Mai 2010 stellte sie der Öffentlichkeit das “Protokoll einer Staatssanierung“ zur Diskussion vor, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung er Staatsschulden steht. Erst ein Konzept und dann diskutieren und nicht wie in der Politik, monate- und jahrelang diskutieren, um dann mit seinem Koalitionspartner ein abgespecktes Programm zu verabschieden, das vom Bundesgerichtshof so nicht hingenommen wird.

Dieter Neumann

Agenda 2011-2012
Agenda News
Union für Soziale Sicherheit
Dieter Neumann
Wintershall Allee 7
31275 Lehrte
Info@agenda2011-2012.de
http://www.agenda2011-2012.de

Dieter Neumann, Lehrte, Autor, freier Journalist, Mitglied im Verband Deutscher Pressejournalisten, gründet im Mai 2010 Agenda 2011-2012, eine Initiative von Bürgern für Bürger, mit dem Ziel, dass alle Gesellschaftsschichten angemessen an den Kosten des Staates beteiligt werden. Dazu wurde der Öffentlichkeit ein Sanierungsprogramm mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichen Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht.

Das Programm ist auf 4 Jahre ausgelegt und kann danach stufenweise zurückgeführt werden. Mit dem Sanierungsprogramm sind über 450 Pressemitteilungen verbunden, die Lösungsvorschläge für die vielen kleinen und großen Probleme und Aufgaben anbieten.

Pressemitteilungen

Prognos Welt Report 2013: Verlorenes Jahrzehnt für die Euro-Zone

Euro-Zone bleibt im Konjunkturtal Europa driftet auseinander Deutschland auch 2014 mit Wachstum unter 1 Prozent

(ddp direct) Basel/München, 3. Juni 2013

Neuer Prognos Welt Report vorgestellt: Die Basler Prognos AG gibt in ihrem aktuellen Welt Report einen Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft bis zum Jahr 2035. Basis für die Berechnungen ist das Weltwirtschaftsmodell VIEW der Prognos AG.
Nur langsame Erholung in der Euro-ZoneDie massive Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Ländern der Euro-Zone kostet kurzfristig Wirtschaftswachstum: Dem heute erscheinenden Prognos Welt Report zufolge wird die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone 2013 wie schon im Vorjahr um 0,6 Prozent schrumpfen. 2014 und 2015 erholt sich die Wirtschaft mit Zuwachsraten von 0,3 und 0,8 Prozent nur langsam. Erst danach wird das langfristige Wachstumstempo von 1,3 Prozent wieder erreicht und die Inflationsraten werden auf ein normales Niveau von etwa 2 Prozent steigen. Diese Prognose fällt deutlich pessimistischer aus als beispielsweise die der Europäischen Kommission oder der Bundesregierung. „Die negativen Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf die konjunkturelle Entwicklung werden unterschätzt. Manche Prognosen scheinen vorrangig durch politisch motivierten Optimismus geprägt zu sein“, so Christian Böllhoff, Geschäftsführer der Prognos AG.
Stark divergierende WachstumsperspektivenHinter der allgemeinen Entwicklung der Euro-Zone verbergen sich massiv auseinanderdriftende Wachstumsperspektiven der einzelnen Mitgliedstaaten: Das Bruttoinlandsprodukt von Krisenländern wie Griechenland oder Portugal schrumpft bis zum Jahr 2015. Zusammen mit den bereits zuvor erfahrenen Verlusten erreichen einige Länder der Euro-Zone und Großbritannien erst in den 2020er Jahren wieder das Pro-Kopf-Einkommen des Vorkrisenjahres 2007. In Deutschland, Österreich oder der Slowakei liegt es bereits seit spätestens 2011 wieder über diesem Niveau.
Konjunkturelle Dynamik in Deutschland lässt deutlich nach – langfristiges Wachstum bei 1,1 ProzentAls stark exportorientiertes Land kann sich Deutschland den dämpfenden Effekten in den Partnerländern nicht entziehen. Für das aktuelle Jahr beläuft sich die Prognose auf ein Wirtschaftswachstum in Höhe von 0,4 Prozent, gefolgt von einer nur leichten Beschleunigung auf 0,6 Prozent im Jahr 2014. Ab 2015 findet das BIP-Wachstum auf den langfristigen Pfad von 1,1 Prozent. „Ein nicht unerheblicher Teil des deutschen Wirtschaftswachstums in Vorkrisenzeiten ist durch die hohe Verschuldungsbereitschaft der jetzigen Krisenländer erst ermöglicht worden“, erläutert Christian Böllhoff. „Die aktuellen konjunkturellen Einbußen haben auch mit den Entwicklungen bis 2007 zu tun“, so Böllhoff weiter.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/8addof

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/Welt-Report-2013-49268

=== Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2012 bis 2035, in Prozent p.a. (Infografik) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/pese65

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/veraenderung-des-realen-bruttoinlandprodukts-2012-bis-2035-in-prozent-p-a

Die Prognos AG berät seit 1959 europaweit Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft in Zukunftsfragen. Auf Basis neutraler Analysen und fundierter Prognosen entwickelt Prognos praxisnahe Entscheidungsgrundlagen und Zukunftsstrategien für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und internationale Organisationen.

Kontakt:
Prognos AG
Michael Böhmer
Nymphenburger Str. 14/2
80335 München
+49 89 954 1586-701
michael.boehmer@prognos.com
www.prognos.com/weltreport

Pressemitteilungen

Shedlin Capital AG: Explodierende Immobilienpreise spielen dem SHEDLIN Chinese Property 1 Fonds in die Karten

Shedlin Capital AG: Explodierende Immobilienpreise spielen dem SHEDLIN Chinese Property 1 Fonds in die Karten

Shedlin Capital AG: Explodierende Immobilienpreise spielen dem SHEDLIN Chinese Property 1 Fonds in die Karten

(NL/6200663084) China ist inzwischen zu einem Gradmesser für die Entwicklung der Weltwirtschaft geworden. Ein Sektor, der sich in China ungeachtet von kritischen Stimmen stets wacker geschlagen hat, ist der Immobiliensektor.

Regierungsmaßnahmen im Immobilienbereich zeigen Erfolg

Seit nunmehr drei Monaten steigen die Immobilienpreise in Chinas Städten im Vergleich zum Vorjahresmonat. So gab das China Real Estate Index System (CREIS) für Februar in den 100 größten Städten Chinas einen Preisanstieg um 0,8 Prozent bekannt.

Bereits 2010 entschloss sich die Zentralregierung in Peking, Preisexzesse am Immobilienmarkt mit vorsichtigen Maßnahmen zu bekämpfen. Diese Strategie ging auf, wie der seit Monaten andauernde moderate Anstieg der Immobilienpreise zeigt.

Chinas Immobilienmarkt ist vielschichtig

Das maßvolle Vorgehen der Regierung in Peking auf dem Immobilienmarkt ist bislang ein Erfolg, die viel zitierte Spekulationsblase ist nicht geplatzt. Zudem begrenzten sich Preisexzesse in China auf einige Boom-Städte der Immobilienmarkt Chinas ist also sehr heterogen.

China bald die größte Wirtschaftsmacht der Welt

Chinas Wirtschaft dürfte nach Ansicht der OECD künftig wieder stärker wachsen. In diesem Jahr sei ein Anziehen der Konjunktur um 8,5 Prozent zu erwarten, das sich 2014 auf 8,9 Prozent beschleunigen sollte, teilte die Organisation mit. Darin zeichnet die Industriestaatengruppe ein Bild mit weitgehend rosigen Perspektiven für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die OECD rechnet weiterhin damit, dass China die USA bereits 2016 als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablöst.

SHEDLIN Chinese Property 1 entwickelt sich prächtig

Auch im Januar 2013 lagen die Immobilienverkäufe bei beiden Objekten des Fonds wieder über Plan, sagt Waldemar Wirt, Fondsmanager der SHEDLIN Capital AG.

Bereits im Dezember lagen die Abverkaufszahlen mehr als 300 Prozent über der Prognose. Hinzu kam, dass deutlich höhere Verkaufspreise erzielt werden konnten als ursprünglich geplant. Und noch ein Aspekt ist wichtig, wie in einem Artikel des Handelsblatts geschrieben wurde: Experten sehen in der derzeitigen Situation keine Gefahr im Hinblick auf eine mögliche Immobilienblase wie beispielsweise in den USA und Teilen Europas. Denn die Regierung habe schon in den vergangen Jahren konsequent eingegriffen, statt einen Absturz zuzulassen. Die nötigen Mittel hierzu hat sie.

Weitere Informationen unter http://www.shedlin.de

Zur SHEDLIN Capital AG
Die im Jahr 2007 gegründete SHEDLIN Capital AG mit einem bislang platzierten Eigenkapital von rund 150 Millionen Euro hatte sich in den Anfangsjahren auf Projektentwicklungen in Wachstumsmärkten konzentriert. SHEDLIN kann auf ein weltweites Netzwerk höchst professioneller Partner verweisen. Diese Verbindungen und der Zugang zu attraktiven Projekten fließen seit dem vergangenen Jahr in neue Fondskonzepte im Bereich der Erneuerbaren Energien ein.

Kontakt:
SHEDLIN Capital AG
Sebastian Meyer
Breslauer Straße 396
90471 Nürnberg
0911 519429 235
sebastian.meyer@shedlin.de
www.shedlin.de

Pressemitteilungen

Sparinvest: Informationen für Anleger Q4/2012 – Value Bonds

Sparinvest: Informationen für Anleger Q4/2012 - Value Bonds

Klaus Blaabjerg, Lead Portfolio Manager bei Sparinvest

Sehr geehrte Damen und Herren,

„aus makroökonomischer Sicht sind wir für Weltwirtschaft verhalten optimistisch, dass sie durch die Entwicklungen in China und den USA langsam wieder anziehen wird“, sagt Klaus Blaabjerg, Lead Portfolio Manager bei Sparinvest. Während in China die Lockerung der Geldmarktpolitik positive Einflüsse auf die Wirtschaft des Landes hat, scheint sich in den USA der Immobiliensektor erholt zu haben. Die Situation in Europa wird durch die Lockerung der extrem strengen Geldmarktpolitik in den Randstaaten verbessert. „Aufgrund der aktuell lockeren Geldpolitik könnte es zu einer ausgeprägten Inflation der Vermögenswerte kommen. Die derzeit niedrigen Renditen von Staatsanleihen veranlassen die Anleger dazu, risikobehaftete Anlageklassen zu kaufen. Gleichzeitig wird das eher stabile Wachstum in China den Rohstoffmärkten sehr zugute kommen“, so Blaabjerg.

Der Experte sieht vor allem in den Branchen Finanzen, Energie und Rohstoffe Potenzial: „Der massive Schuldenabbau europäischer Finanzinstitute hat zu einem schrumpfenden Angebot bei Finanzanleihen geführt. Der nächste Bilanzierungsschritt könnte ein Anstieg der Gewinne sein“, so Blaabjerg. Laut dem Sparinvest-Experten sind die Anleihen aus dem Energiesektor auf Basis der Gewinne immer noch deutlich unterbewertet.

Bei den Unternehmensanleihen sind die Zinsdifferenzen (Spreads) zuletzt weiter gesunken, gerade im Finanzsektor und bei europäischen Unternehmen. „Fonds, die auf die Einengung der Spreads bei europäischen Finanztiteln abzielen, können diese Entwicklung optimal nutzen. Diese Position bietet noch weiteres Aufwärtspotenzial“, schließt Blaabjerg.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem hier verlinkten Dokument.

Sparinvest wurde 1968 in Dänemark gegründet. Seit 2001 baut die Gesellschaft von Luxemburg aus ihren europaweiten Fondsvertrieb aus. Mittlerweile ist die Fondspalette in 16 europäischen Ländern zum Vertrieb zugelassen. Sparinvest gilt als Spezialist im Bereich Value-Investing – sowohl für Aktien- als auch Rentenfonds. Eine breite Anzahl dänischer, institutioneller Aktionäre sind an der Gesellschaft beteiligt. Das sichert der Sparinvest Gruppe ihre Unabhängigkeit. Zugleich unterstützen die Aktionäre die umsichtige Anlagestrategie, die darauf fokussiert ist, wettbewerbsfähige, risikoadjustierte und langfristige Renditen zu erzielen. Daher war es ein logischer Schritt zur weiteren Verbesserung des risikofokussierten Investmentprozesses, dass Sparinvest 2009 die Richtlinien für Verantwortungsvolles Investieren der Vereinten Nationen (United Nations Principles for Responsible Investment – UN PRI) unterzeichnet hat. Die formale Integration der ökologischen, sozialen- und Governance-Risikofaktoren in den ohnehin risikoorientierten Investmentprozess ist bereits für alle Fonds erfolgt. Per Ende November 2012 hat Sparinvest ein Anlagevolumen von 9 Milliarden Euro für private und institutionelle Investoren verwaltet. Weitere Informationen finden Sie unter www.sparinvest.de.

Kontakt:
Sparinvest
Juliane Lungershausen
Goldbekplatz 3
22303 Hamburg
040/ 40199925
lungershausen@publicimaging.de
http://www.publicimaging.de

Pressekontakt:
public imaging Finanz-PR & Vertriebs GmbH
Juliane Lungershausen
Goldbekplatz 3
22303 Hamburg
040/ 40199925
lungershausen@publicimaging.de
http://www.publicimaging.de

Pressemitteilungen

Nach dem Crash ist vor dem Crash

Nachhaltigkeit statt unkontrollierte Profitgier als Maxime für unternehmerisches Handeln | Neues Fachbuch bei Springer Gabler

Berlin | Heidelberg | Wiesbaden, 04.04.2012. In der Weltwirtschaft hat eine neue Zeitrechnung begonnen. Ausgelöst durch Finanz-, Banken- und Schulden-Crash in der EU wird Europa zum Motor der Neuorientierung. Gleichzeitig bestimmt die Psychologie zunehmend das Wirtschaften. Der Wirtschaftspsychologe und Innovationsberater Winfried Neun beschreibt in seinem gerade bei Springer Gabler erschienenen Fachbuch „Nach dem Crash ist vor dem Crash“ die Hintergründe der letzten und aktuellen Krise. Anhand konkreter Beispiele aus seiner Beratungspraxis zeigt er auf, warum insbesondere psychologische Faktoren für die Entstehung von Krisen verantwortlich sind und was Arbeitsgeber und Arbeitnehmer daraus lernen können.

Auch wenn der griechische Schuldenschnitt gelungen zu sein scheint, bleibe das Grundproblem weiterhin bestehen, so der Springer Gabler-Autor: „Eine nachhaltige Konsolidierung der einzelnen Staatshaushalte kann nur mit grundlegenden Strukturreformen gelingen. Die beschlossenen Sparpakete reichen bei weitem nicht aus. Denn eine europaweite Schuldenbremse therapiert nur Symptome – sie führt nicht zu dem dringend benötigten Vertrauen und einer wirtschaftlichen Konsolidierung.“ Diese sei nur zu erreichen, wenn grundlegende Änderungen im wirtschaftlichen Handeln ganzer Länder und in den Unternehmen stattfinden.

Der Strategie- und Innovationsexperte fordert einen Paradigmenwechsel: weg von der unkontrollierten Profitgier hin zu Nachhaltigkeit und Werterhaltung als Maxime für unternehmerisches Handeln. Nur mit einer auch auf wirtschaftspsychologische Aspekte eingehenden Unternehmens- und Innovationsstrategie, die den Nutzen für den Anwender in den Mittelpunkt stellt, lasse sich intelligentes und nachhaltiges Wachstum sicherstellen: „Innovationen sind keine rein technischen Fortschritte, sondern werden getragen von Menschen. Der aktuelle Hype um das neue iPad ist nur ein Beispiel für eine Innovation, die weniger technisch, denn konsequent an den Wünschen der Anwender orientiert ist.“

Winfried Neun ist einer der bekanntesten und profiliertesten Innovationsberater Deutschlands. Als Gründer und Geschäftsführer der K.O.M.® Kommunikations- und Managementberatung verfügt er über Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren selbstständiger Beratungstätigkeit. Er ist gefragter Referent auf Kongressen und Symposien, Fachautor und Interviewpartner in namhaften Medien. Als Beirat arbeitet er für diverse mittelständische Unternehmen.

Weitere Informationen:
www.springer-gabler.de/Buch/978-3-8349-3418-5/Nach-dem-Crash-ist-vor-dem-Crash.html

Die Pressemitteilung sowie das dazugehörige Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie hier:
www.springer-gabler.de/Pressemitteilung/3718/Nach-dem-Crash-ist-vor-dem-Crash.html

Springer Gabler ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Kontakt:
Karen Ehrhardt | Leitung PR
tel +49 (0)611 / 78 78 – 394 | fax +49 (0)611 / 78 78 – 451
karen.ehrhardt@springer.com | www.springer-gabler.de
Springer Gabler ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.
Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Karen Ehrhardt
Abraham-Lincoln-Straße 46
65189 Wiesbaden
karen.ehrhardt@springer.com
tel +49 (0)611 / 78 78 – 394
http://www.springer-gabler.de

Pressemitteilungen

Wissen ist das neue Geld mit Kim und Robert Kiyosaki

Das Event zum Thema „Wissen ist das neue Geld“ mit Kim und Robert Kiyosaki, findet am 18. und 19. Juni 2011 im Kongresové centrum Praha, 5. kv?tna 65, 140 21 Praha 4, Tschechische Republik, statt. Hier haben Sie die Möglichkeit, die Bestsellerautoren, Selfmade-Millionäre und erfolgreichen Geschäftsleute Kim und Robert Kiyosaki live zu erleben und von ihrem enormen Erfahrungsschatz zu profitieren. Jeder, der sich und sein Unternehmen krisensicher machen und auf die wirtschaftliche Zukunft optimal vorbereiten möchte, sollte an diesem Event teilnehmen.

In unserer immer komplizierter werdenden wirtschaftlichen Lebenswelt ist finanzielle Bildung unerlässlich, um mit dem eigenen Unternehmen erfolgreich zu werden. Auf diesem Event bekommen Sie daher alle nötigen Informationen an die Hand, um Ihre Chancen erkennen und nutzen, sowie Krisen und Probleme abwenden zu können. Am 18.06.2011 informiert Sie Kim Kiyosaki schwerpunktmäßig darüber, warum Frauen ihr Geld selbst verwalten sollten, stellt einen Leitfaden für finanzielle Selbständigkeit und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum finanziellen Erfolg vor. Sie geht auf das Thema Frauen in der Geschäftswelt ein und bringt Beispiele von wirklich erfolgreichen Frauen.

Dem gegenüber geht Robert Kiyosaki am 19.06.2011 darauf ein, wie Sie Ihr eigenes Geld am besten verwalten, welche Rolle Ihre Denkweise beim finanziellen Erfolg spielt. Erklärt wie Sie finanzielle Probleme lösen und die Auswirkungen wirtschaftlicher Krisen meistern und gibt einen Überblick über die aktuelle Weltwirtschaft. Eine offene Runde für Fragen und Diskussionen rundet das Seminar ab. Wenn Sie finanziell unabhängig werden, Ihre Chancen nutzen und sich von professionellen Geschäftsleuten weiterbilden lassen wollen, sollten Sie diese Gelegenheit nutzen und noch heute einen Platz bei diesem Event für sich buchen.

Sie haben die Möglichkeit, ein von Crameri-Naturkosmetik GmbH Beauty&Wellness-Reisen erstelltes Angebot für die Reise nach Prag zu nutzen. Für insgesamt nur 197,- Euro pro Person im Doppelzimmer erhalten Sie eine Busfahrt von Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart oder Wien am 17.06.11 nach Prag, 2 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel, 2 Frühstücksbuffets, eine Stadtbesichtigung, eine Schifffahrt mit Abendessen und Musik, eine Lichterfahrt, die Transfers zum Veranstaltungsort sowie die Rückreise zum jeweiligen Ausgangsort. Genaue Uhrzeiten für die An- und Abreise werden noch bekannt gegeben. Auf Wunsch können Sie für die gesamte Veranstaltung eine deutsche Übersetzung mitbuchen.

Nutzen Sie diese einmalige Chance, Kultur und Weiterbildung an einem wundervollen Sommerwochenende zu vereinen, und bereiten Sie sich und Ihr Unternehmen auf die Herausforderungen des neuen Jahrtausends vor. Kim und Robert Kiyosaki werden Ihnen ein informatives und unterhaltsames Event bescheren, aus dem Sie auf jeden Fall nützliche Anregungen für Ihr Unternehmen mit nach Hause nehmen und dort direkt umsetzen können. Profitieren Sie vom Fachwissen der beiden Erfolgsmenschen und eignen Sie sich kostbare Informationen für die moderne Unternehmensführung an. Denn wie der Titel der Veranstaltung schon richtig sagt: „Wissen ist das neue Geld!“

Crameri-Naturkosmetik GmbH als umfassender Dienstleister:

– Herstellung und Vertrieb von Naturkosmetik-Produkten

– Naturkosmetik-Schönheitsfarm

– Lehrgänge u. Seminare im Management- und Beauty&Wellness-Bereich

– Erfolgs-Coaching

– Bücherverlag
Crameri-Naturkosmetik GmbH
Gisela Nehrbaß
Mannheimer Str. 11 b
67098 Bad Dürkheim
crameri@crameri.de
06322 – 5734
http://www.crameri-akademie.de