Tag Archives: Wetter

Pressemitteilungen

Schritt für Schritt zur perfekten Gartenparty

Checkliste hilft bei der Vorbereitung

Egal ob Familienfest, Geburtstagsparty oder gemütlicher Abend mit Freunden – sobald das Wetter mitspielt, wird die Party nach draußen verlegt. Unter freiem Himmel den Grill anschmeißen, Drinks kaltstellen und eine schöne Zeit zusammen haben – was gibt es Besseres?

Wenn es aber mal mehr als fünf oder sechs Gäste werden, ist die Vorfreude zwar riesig, aber die Vorbereitungen für das private „Großereignis“ mit Familie oder Freunden können schon mal stressig werden. Wer isst gerne Fleisch, wer mag es lieber vegetarisch, was gibt es zum Nachtisch und welche Getränke sind passend? Gibt es genug Sitzmöglichkeiten und welche Deko soll es sein? Besonders hilfreich bei der Planung sind dann Checklisten – wer hier auf der Suche ist, wird online fündig. Auf dastelefonbuch.de gibt es beispielsweise die Checkliste „Geburtstag“, die sich auch für jedes andere Fest prima eignet.

Hier gibt es eine gute Übersicht an Dingen, die man auf keinen Fall vergessen sollte: von der Gästeliste über Essen und Getränke, bis zur kompletten Ausstattung wie Dekoration, Blumen, Musik und vieles mehr – Schritt für Schritt zur perfekten Party. Dazu gibt es entsprechende Links, durch die man direkt die richtigen Dienstleister und Ansprechpartner vor Ort finden kann. Die Checkliste erinnert sogar daran, sich die Nummer eines Taxiunternehmens rauszusuchen – damit die Gäste gut nach Hause kommen – oder sich am Tag danach für Mitbringsel und Geschenke zu bedanken. Beste Voraussetzungen, damit die Party nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Gastgeber etwas ganz Besonderes wird und alles entspannt abläuft.

Unter www.dastelefonbuch.de gibt es eine ganze Reihe umfangreicher Themen-Checklisten, die kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt oder auch per E-Mail verschickt werden können.

Das Telefonbuch wird von DTM Deutsche Tele Medien und 41 Verlagen Das Telefonbuch gemeinschaftlich herausgegeben. Die Herausgeber-GbR gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Das Telefonbuch den Nutzern als Buch, online und mobil über www.dastelefonbuch.de sowie u. a. als Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung stehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Im Jahr 2018 verzeichneten die Produkte von Das Telefonbuch medienübergreifend ca. 1,1 Mrd. Nutzungen*. Ausgezeichnet werden die Produkte von Das Telefonbuch u.a. mit der Wort-Bild-Marke sowie dem markanten roten Winkel, die im Markenregister für die DasTelefonbuch Zeichen-GbR eingetragen sind und durch ihren konsistenten Einsatz in allen Medien einen hohen Wiedererkennungswert genießen.
*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2018; repräsentative Befragung von 16.601 Personen ab 16 Jahren, Oktober 2018

Kontakt
Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH
Silke Greifsmühlen
Wiesenhüttenstr. 18
60329 Frankfurt
069-130 148 – 160
069-130 148 – 110
presse@dastelefonbuch-marketing.de
http://www.dastelefonbuch.de

Bildquelle: mauritius images / Das Telefonbuch

Pressemitteilungen

Páramo® passt sich dem Klimawandel an mit Nikwax® Duology

Optimierung der Outdoor-Bekleidung für unvorhersehbares Wetter

Páramo® passt sich dem Klimawandel an – mit Nikwax® Duology®
Optimierung der Outdoor-Bekleidung für unvorhersehbares Wetter

Die britische Outdoor-Marke Páramo ist bekannt dafür, anders zu sein – und das für die richtigen Gründe. Páramo“s preisgekrönte Wetterschutzbekleidung basiert primär auf der Technologie Nikwax Analogy® Waterproof. Dieses System ermöglichte es dem Unternehmen, besonders langlebige Outdoor-Bekleidung zum Schutz gegen Nässe zu entwickeln, die zu hundert Prozent recycelbar ist. Das Besondere daran ist, dass diese effiziente Technologie bei hoher Luftfeuchtigkeit einen wesentlich besseren Feuchtigkeitstransport aufweist als Membrantechnologien. Jetzt stellt Páramo ein zusätzliches Wetterschutzsystem vor, das es ermöglicht, sich unterwegs an die Wetterinstabilität und unzuverlässigen Jahreszeiten des 21. Jahrhunderts besser anpassen zu können: NIKWAX DUOLOGY.

Der Klimawandel führt zu immer instabileren, ständig wechselnden Wetterlagen, ob von Tag zu Tag oder von Monat zu Monat
Niemand kann verneinen, dass sich das Klima in der nördlichen Hemisphäre in den letzten 15 Jahren stark verändert hat. Wir waren es gewöhnt, ziemlich genau vorhersagen zu können, wann Winter und Sommer beginnen und enden. Es kam ja schon öfters vor, dass wir im Dezember zweistellige Plusgrade hatten, während die Temperaturen im März noch einmal unter den Gefrierpunkt rutschten. Wenn wir uns auf Abenteuer in den Alpen oder in abgelegenen skandinavischen Regionen vorbereiten, so wissen wir nicht mehr, was wir dort erwarten können. Luftströmungen und der Jetstream haben sich verlagert und werden immer instabiler. Extremwetterlagen sind die Folge, Kältewellen ziehen immer weiter in den Süden, während der kühlere Norden von Hitzewellen heimgesucht wird. Für Hersteller von Outdoor-Bekleidung wird dies immer mehr zu einer ernstzunehmenden Herausforderung.

Kombinationssystem DUOLOGY: unterschiedliche Wetterschutz-Optionen bei wenig Gewicht
NIKWAX DUOLOGY ist eine Kombination aus zwei verschiedenen Schichten, die gemeinsam ein effizientes Wetterschutzsystem ergeben. Die Außenschicht besteht aus Nikwax Duology Windproof, einer eng gewebten, mit Nikwax PFC-frei imprägierten Polyester Mikrofaser. Nicht nur Wind und Regen werden abgewiesen, auch gegen UV-Strahlen schützt das Gewebe, ebenso wie gegen stechende oder beißende Insekten. Die Innenschicht wurde aus Nikwax Duology Fleece hergestellt, ebenfalls 100% Polyester und ebenfalls mit Nikwax PFC-frei imprägniert. Diese wärmende Schicht transportiert gleichzeitig Feuchtigkeit aus dem Jackeninneren nach außen. Separat getragen sind die beiden Teile auch ideal für kühlere Sommermonate. Trägt man sie in Kombination, erhöht das Windproof die wärmenden Eigenschaften der Fleeceschicht, während das Fleece die wasserabweisenden Eigenschaften des Windproofs verstärkt. Als Kombination hält das Nikwax Duology-System dem Regentest der Leeds University über 4 Stunden lang stand und hält an nasskalten Tagen angenehm warm und trocken.

Die Aussagen des Unternehmens Páramo, dass fortschrittliches Design mit erneuerbarer Technologie kombiniert werden kann, sind nachweisbar: in den Wetterschutzsystemen Ostro und Alize Duology wurden die technischen Vorzüge weiter optimiert. So sind die Materialien besonders geräuscharm, superweich, leicht und mit viel Bewegungsfreiheit geschnitten. Dennoch bieten sie hervorragenden Regenschutz, wenn das Wetter einmal wieder plötzlich umschlägt.

„Für uns komplettiert das Nikwax Duology System die Produkte aus der Nikwax Analogy-Serie optimal“, sagt Rich Pyne, Commercial Director von Páramo. „Mit Duology erzielt man durch unterschiedliche Mix & Match-Optionen eine unglaubliche Flexibilität für nahezu jede Jahreszeit, und das bei wenig Gewicht und überschaubaren Kosten. Mit Analogy hat Páramo ohnehin schon eine höchst vielseitige Technologie auf den Markt gebracht, die nicht nur warm und trocken hält sondern auch dank unerreichtem Feuchtigkeitstransport für einen hervorragenden Tragekomfort sorgt. Nikwax Duology wiederum ist saisonal flexibler.“

ZUSAMMENFASSUNG
Durch die Einführung des Systems NIKWAY DUOLOGY kann Páramo nun auch die optimale Lösung für Abenteuer in der warmen Jahreszeit anbieten. Doch auch für die kühleren Herbst- und Wintermonate sowie in höheren Lagen ist Duology flexibel in der Anwendung. Das Bekleidungssystem ist hundert Prozent recycelbar und lässt sich dank membranfreier Technologie unterwegs ganz einfach mit Nadel und Faden reparieren.

Weitere Informationen auf paramo-clothing.com

Über Páramo
Páramo ist eine britische Outdoor-Bekleidungsmarke, die 1992 von Nick Brown, Gründer des Imprägniermittelherstellers Nikwax®, ins Leben gerufen wurde. Páramo verwendet die einzigartigen, direktionalen Textilien von Nikwax®, die ein optimales Feuchtigkeitsmanagement für eine Vielzahl von Outdoor Aktivitäten bieten. Dank cleverem Design und bewährter Funktionalität ist Páramo die bevorzugte Bekleidungsmarke von britischen Bergrettungsmannschaften und Polarforschungsteams, darunter die British Antarctic Survey. Páramo war die erste Outdoor Marke, die sich der Greenpeace Detox-Kampagne verpflichtet hat und damit in der gesamten Lieferkette garantiert PFC-frei produziert. Zudem produziert Páramo seit Unternehmensgründung in Zusammenarbeit mit der Miquelina Stiftung in Kolumbien, die sozial gefährdete Frauen im Bürgerkriegsland durch soziales Unternehmertum fördert. Die Stiftung wurde im Januar 2017 vollständiges Mitglied der World Fair Trade Organization.
www.paramo-clothing.com

Firmenkontakt
Páramo Outdoor Clothing Ltd.
Chrissy Dorn
Durgates Industrial Estate Unit 5
TN5 6DF Wadhurst
+491733612219
contact@chrissydorn.com
http://www.paramo-clothing.com

Pressekontakt
CD – The Ethical & Sustainable Agency
Chrissy Dorn
Trettlachstr. 1a
91301 Forchheim
+491733612219
contact@chrissydorn.com
http://www.chrissydorn.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

?Sind die Ohren fit für den Frühling? mit dem Hörtest beim FGH Partner ist man auf der sicheren Seite

(Mynewsdesk) FGH, 2019 – Wenn Jung und Alt bei frühlingshaften Temperaturen und länger werdenden Tagen wieder mehr Zeit draußen verbringen, wird auch das Gehör eines jeden Menschen vielseitig gefordert. Wer gut hört, freut sich an munterem Vogelgezwitscher, dem Rauschen des Windes oder der Meeresbrandung und erlebt damit die wunderbare akustische Vielfalt seiner Umwelt. Bei Spaziergängen in aufblühender Natur, dem geselligen Zusammensein im Straßencafé oder beim Grillen im Garten kommt es außerdem darauf an, ohne Probleme mit anderen Menschen zu kommunizieren, den Unterhaltungen in der Gruppe zu folgen und an Gesprächen und Aktivitäten teilzunehmen – und das sind nur einige Beispiele, die zeigen, warum gutes Hören immer auch ein Mehr an Lebensqualität bedeutet.

„Vor allem außerhalb der eigenen vier Wände, in der Natur und in Gesellschaft wird das Gehör ganz besonders herausgefordert,“ sagt Burkhard Stropahl von der Fördergemeinschaft Gutes Hören. „Denn in ungewohnter Umgebung oder in Situationen mit unterschiedlichen Geräuschkulissen kann es auch schon für guthörende Menschen schwierig werden, alles zu hören, richtig zu verstehen und sich zu orientieren. Bereits leichte Hörminderungen beeinträchtigen dann die Kommunikation zusätzlich oder machen sie teilweise ganz unmöglich.“ Da viele Menschen erste Einbußen ihrer Hörleistung anfangs kaum bemerken, vermuten sie ihre Schwierigkeiten beim Sprachverstehen in den äußeren Umständen oder in vermeintlich undeutlicher oder zu leiser Aussprache ihrer Gesprächspartner. Für den damit einhergehenden Stress, die Konzentrationsprobleme und die vorzeitige schnelle Ermüdung durch die übermäßige Höranstrengung finden sie keine konkreten Erklärungen.

„Hörminderungen treten fast immer schleichend auf“, erläutert Burkhard Stropahl weiter. „Dadurch gewöhnt man sich bis zu einem gewissen Grad an das schlechtere Hören und beachtet die zunächst nur gelegentlich auftretenden Missverständnisse nicht weiter. Mit der Zeit entwickeln die Betroffenen aber regelrechte Verdrängungsmechanismen und ändern mehr oder weniger unbewusst ihr Verhalten gegenüber den Mitmenschen, um den Schwierigkeiten und Problemen bei der zwischenmenschlichen Verständigung aus dem Weg zu gehen.“

Gegen diese Beeinträchtigungen des Kommunikationsvermögens und der Lebensqualität hat die Hörakustik individuelle und wirkungsvolle Lösungen. Der erste Schritt sind regelmäßige Hörtests beim Akustiker, um bei Bedarf etwas gegen die Hördefizite zu unternehmen. Es geht vor allem darum, die Gewöhnung an das schlechtere Hören mit allen ihren negativen Folgen zu verhindern. Denn rechtzeitig erkannte Einschränkungen des Gehörs lassen sich in der Regel sehr effektiv, nachhaltig und unauffällig mit modernen Hörgeräten ausgleichen.

Deshalb gilt: Wer einmal im Jahr seine Hörleistung fachgerecht überprüfen lässt, ist auf der sicheren Seite. Eine eventuell vorliegende Hörminderung wird auf diese Weise rechtzeitig erkannt und kann bei Bedarf wirkungsvoll und individuell ausgeglichen werden. Hörtests auf höchstem fachlichen Niveau bieten die Hörakustiker der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) grundsätzlich kostenlos an. Die bundesweit rund 1.500 FGH Meisterbetriebe sind zu erkennen am Ohrbogen mit dem Punkt und zu finden unter:  www.fgh-info.de

Verwendung und Nachdruck des Textes honorarfrei mit Quellennachweis: „FGH“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Fördergemeinschaft Gutes Hören

Bessere Kommunikation und mehr Lebensqualität durch moderne Hörakustik – die Fördergemeinschaft Gutes Hören informiert bundesweit und vermittelt Hörexperten

Deutschlandweit gehen Experten von rund 15 Millionen Menschen aus, die nicht mehr einwandfrei hören. Wer aktiv etwas dagegen unternimmt, kann ohne größere Einschränkungen am täglichen Leben, das von Hören und Verstehen geprägt ist, teilnehmen. Tatsächlich sind es aber nur rund 3 Millionen Menschen, die mit der modernern Hörakustik ihre Höreinschränkungen kompensieren.

Das sind viel zu wenig, sagen einstimmig die Fachleute aus Medizin und Hörakustik. Denn ein eingeschränktes Hörvermögen bleibt für die Betroffenen meistens nicht ohne Folgen. Die häufigen Missverständnisse führen zu Konflikten und schließlich zu Stress und Versagensängsten. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in schleichenden Verschleißerscheinungen des Innenohres. Diese lassen sich mittels moderner Hörakustik kompensieren.

Die Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) betreibt deshalb im Rahmen gesundheitlicher Vorsorge bundesweit Aufklärungsarbeit über gutes Hören und organisiert zusammen mit ihren Partner-Akustikern Informations- und Hörtest-Aktionen. Die FGH versteht sich als Ratgeber für Menschen mit Hörminderungen und deren Angehörige sowie für alle Menschen, die an gutem Hören interessiert sind. Auch für Fachleute und Journalisten ist die FGH eine wichtige Anlaufstelle, wenn es um Informationen rund ums Hören und um die Hörakustik geht.

Freiwillige Mitglieder in der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind deutschlandweit rund 1.500 Meisterbetriebe für Hörakustik. Das gemeinsame Ziel der FGH Partner ist es, Menschen mit Hörproblemen wieder zu gutem Hören zu verhelfen. Voraussetzung dafür ist die Stärkung des Hörbewusstseins in der Öffentlichkeit. Dazu zählt auch die Bedeutung guten Hörens für die individuelle Lebensqualität. Wer gut hört, kann aktiv und ohne Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Hören bedeutet nicht nur besser verstehen, sondern auch besser leben.

Das große Hörportal http://www.fgh-info.de bietet einen umfassenden Überblick zum Thema. Dort können auch weiterführende Informationen bestellt und schnell ein FGH Partner in Wohnortnähe gefunden werden. So einzigartig wie das Hören des Einzelnen, so individuell ist auch die persönliche Beratung. Wer sich für gutes Hören und die moderne Hörsystemanpassung interessiert, sollte das Gespräch mit seinem FGH Partner suchen. Die Mitgliedsbetriebe der Fördergemeinschaft stehen für eine große Auswahl von Hörlösungen, faire und umfassende Beratung und höchste Qualität. Die Partnerbetriebe der Fördergemeinschaft Gutes Hören sind am gemeinsamen Zeichen, dem Ohr-Symbol zu erkennen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören im Internet:
http://www.fgh-info.de

Firmenkontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/sind-die-ohren-fit-fuer-den-fruehling-mit-dem-hoertest-beim-fgh-partner-ist-man-auf-der-sicheren-seite-46081

Pressekontakt
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Karsten Mohr
Königstraße 5
30175 Hannover
0511 76333666
presse@fgh-info.de
http://shortpr.com/8mc0h6

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Vorbereiten auf die Schneeschmelze – Saisonale Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Auf den Schnee folgt das Hochwasser

Schnee gab es in den letzten Wochen reichlich. Wenn die Temperaturen wieder steigen, schmilzt die weiße Pracht – und setzt enorme Mengen Wasser frei. Damit steigt vielerorts die Gefahr von Überschwemmungen durch ausufernde Gewässer. Tipps für Hausbesitzer zum Schutz vor witterungsbedingten Hochwasserschäden gibt ERGO Versicherungsexperte Peter Schnitzler.

Ist im Wetterbericht von „Schneeschmelze“ die Rede, sollten nicht nur die Anwohner besonders gefährdeter Hochwassergebiete, wie beispielsweise an Rhein, Elbe oder Donau, aufhorchen: Auch der kleine, beschaulich plätschernde Bach hinterm Haus kann sich bei entsprechender Wetterlage rasch in einen reißenden Strom verwandeln. „Dann gehen im schlimmsten Fall das Eigenheim samt Hab und Gut sprichwörtlich den Bach runter“, bestätigt Peter Schnitzler. „Deshalb sollten alle Hausbesitzer frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um ihre Immobilie gegen Hochwasser und mögliche Schäden abzusichern.“

Regelmäßiger Versicherungscheck
Und mit frühzeitig ist gemeint: Bereits bei Abschluss der Wohngebäude- und Hausratversicherung sollten die Versicherungsnehmer darauf achten, dass „Weitere Naturgefahren“ enthalten sind. „Nur dann sind Schäden durch Überschwemmungen abgesichert“, so der Versicherungsexperte und ergänzt: „Diese sogenannte Naturgefahrenversicherung greift neben Überschwemmungen auch bei Starkregen und Rückstau, außerdem bei Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch und Schneedruck.“ Hausbesitzer sollten außerdem auf eine ausreichende Versicherungssumme achten. Sonst bleiben sie womöglich auf anteiligen Kosten sitzen. Daher der Tipp von Peter Schnitzler: „In regelmäßigen Abständen den Versicherungsschutz überprüfen und gegebenenfalls anpassen.“

Immer informiert sein
Steht dann beispielsweise eine Schneeschmelze an, ist die Frage: Treten Gewässer über die Ufer oder nicht? Wer ist betroffen? Um die mögliche Gefahr von Überschwemmungen besser einschätzen zu können, ist es wichtig, immer über die aktuelle Lage informiert zu sein. Allerdings ist es oft schwierig, lokale Überschwemmungen genau vorherzusagen. Daher sollten Hausbesitzer die amtlichen Wetterwarnungen verfolgen. Gute Informationsquellen sind der lokale Rundfunk sowie beispielsweise das Internetportal www.hochwasserzentralen.de. Zudem bietet die amtliche Wasserstands- und Hochwasser-Informations-App “ Mein Pegel“ für zahlreiche Bundesländer wie Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen Angaben zu aktuellen Pegelständen.

Maßnahmen zum Schutz vor der Flut
Besteht Überschwemmungsgefahr, empfiehlt es sich, Vorbereitungen für den Ernstfall zu treffen: Überfluten Wassermassen die Kanalisation, schützen mit Folie umwickelte Sandsäcke, wasserfeste Schalbretter und Sperrholzplatten das eigene Haus. Schutz bieten auch technische Maßnahmen wie mobile Barrieresysteme für Türen oder Fensterklappen. Dies hilft vor allem in hochwassergefährdeten Gebieten. Ebenfalls ratsam: Regelmäßig die Rückstausicherungen der Abwasserrohre des Gebäudes von einem Fachmann überprüfen lassen. „Sind diese Sicherungen undicht oder funktionieren nicht richtig, kann Abwasser ins Gebäude eindringen“, so Schnitzler. Kündigt sich Hochwasser an, sollten Bewohner bewegliche und wertvolle Gegenstände wie Möbel, Fernseher oder andere elektronische Geräte aus den gefährdeten Räumen auslagern. „Wichtig ist auch, alle elektronischen Geräte inklusive der Heizung vom Stromnetz zu nehmen. Ansonsten kann es im Wasser zu einem Kurzschluss kommen, was beim späteren Betreten und Ausräumen des Raums lebensgefährlich werden kann“, erklärt der ERGO Experte. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, legt den Sicherungsschalter für das ganze Haus um. Ein weiterer Tipp: Giftige Stoffe wie Putzmittel oder Pflanzengifte in sichere Räume bringen. Gefahrgut wie Heizöltanks sind zwar schwer, große Wassermassen können sie aber problemlos zum Schwimmen bringen. Die Tanks sollten deshalb mit festen Gurten oder Stahlbändern gesichert sein.

Nach dem Hochwasser
Wichtig: Wer von Hochwasser betroffen ist, sollte seine Versicherungen möglichst schnell informieren – auch dann, wenn der komplette Schaden noch gar nicht absehbar ist. Das weitere Vorgehen, zum Beispiel die Dokumentation und die Schadenbegutachtung, können die Betroffenen dann mit ihrem Ansprechpartner bei der Versicherung abklären. Das tatsächliche Ausmaß der Schäden ist für Laien oft auch gar nicht erkennbar. „Ist Wasser in die Wohnräume eingedrungen, kann es zu Schäden an der Bausubstanz kommen. Feuchtigkeit staut sich dann oft im Fußbodenaufbau. Dann genügt es nicht, feuchte Teppiche zu entfernen und nasse Fliesen trocken zu wischen“, weiß Peter Schnitzler. Im Zweifel sollten Betroffene daher einen Bausachverständigen zu Rate ziehen. Zudem sollten Bewohner, die nach einer Evakuierung in ihre Häuser zurückkehren, vorsichtig mit den elektrischen Anlagen und Geräten umgehen. „Elektrogeräte, die sich während des Hochwassers im Haus befanden und intakt aussehen, dürfen keinesfalls einfach wieder eingeschaltet werden – es besteht die Gefahr eines Stromschlags! Sicherer ist es, sie vor Inbetriebnahme von einem Elektronikfachmann untersuchen zu lassen“, rät der Versicherungsexperte. Um eine Schimmelbildung abzuwenden, müssen die betroffenen Zimmer zudem fachgerecht getrocknet werden.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 5.250

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie ERGO auf Facebook und besuchen Sie das Magazin „Wir bei ERGO“.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERGO Versicherung
ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in mehr als 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Unter dem Dach der Gruppe steuern drei Einheiten das deutsche und internationale Geschäft sowie das Digital- und Direktgeschäft (ERGO Deutschland, ERGO International und ERGO Digital Ventures). Rund 42.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2017 nahm ERGO 19 Milliarden Euro an Gesamtbeiträgen ein und erbrachte für ihre Kunden Brutto-Versicherungsleistungen in Höhe von 18 Milliarden Euro.
Die Gesellschaft gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo-group.com

Firmenkontakt
ERGO Versicherung
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40198 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Aussaatempfehlung – Mais, Raps, Sorghum, Soja, Sonnenblume

Gesamtsortiment 2019 – NEU – Sortenkatalog EURALIS Saaten GmbH

Aussaatempfehlung - Mais, Raps, Sorghum, Soja, Sonnenblume

Gesamtsortiment 2019 – NEU – Sortenkatalog EURALIS Saaten GmbH

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH

Aussaatempfehlung – Mais, Sonnenblume, Soja, Sorghum, Raps
EURALIS Gesamtsortiment 2019 – NEU

Jeder Landwirt und auch wir, die wir für die Landwirtschaft neue Sorten züchten, sind jedes Jahr auf ein Neues mit den unterschiedlichsten Bedingungen konfrontiert. Seit 60 Jahren auf dem Saatgutmarkt präsent, ist das „richtige“ Wetter eine der Grundvoraussetzungen für die Züchtung und Vermehrung von Saatgut. Zur Aussaat bereit, stehen die Sorten aus dem EURALIS Gesamtsortiment 2019. Darunter auch ES Metronom, die Sorte, die wiederholt als TOP-3 Sorte in Deutschland ausgezeichnet wurde.

Mit Verantwortung und Vertrauen wird bei EURALIS der Fokus auf die fünf Kulturen – Mais, Raps, Sonnenblume, Sorghum und Soja – gerichtet. Von der Züchtung der Sorten über den Vertrieb bis hin zum Service sind diese Sorten für die Landwirtschaft geeignet. Wir wollen bestmöglich auf die Bedürfnisse der Landwirte und deren Anforderungen eingestellt sein. Ihre Anforderungen sind unsere Herausforderungen. Als ertragsstärkste Neuzulassung, ausgezeichnet mit einer massebetonten Note 9, bestätigt sich ES Joker, den wir mit Mesurol gratis anbieten.

Weitere Informationen zum Sortiment https://www.euralis.de/download/sortimente/
Erfahrungen aus Ihrer Region https://www.euralis.de/beraterkarte/

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: +49 40 60 88 77-54, Fax: +49 40 60 88 77-34
Mobil: +49 151 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Pressemitteilungen

„bergfest“ – Fashion for Work, funktionelle, modische, attraktive Arbeitskleidung aus Tirol

„bergfest“ – Outdoorbekleidung für Teams! Arbeitskleidung sportlich, funktionell, belastbar und lässig. Entworfen und entwickelt in Tirol/Österreich. Spezielle belastbare, trockene, atmungsaktive Arbeitskleidung, für ein gutes Gefühl …

"bergfest" - Fashion for Work, funktionelle, modische, attraktive Arbeitskleidung aus Tirol

(Bildquelle: Bergfest – Fashion for Work)

Söll, hohe Salve – Vom Bergwetter lernen, das heißt beobachten, erkennen, wissen und das erlernte richtig umsetzen. Gebirge beeinflussen das Wetter und in den alpinen Gebirgsregionen können Wetterscheinungen recht spektakulär und oft wirklich extrem, sein. Wer in den Bergen unterwegs ist, als Wanderer, Kletterer, Mountainbiker, Gleitschirmflieger oder auch Spaziergänger, ist dem Wetter besonders ungeschützt ausgesetzt und setzt auf Funktionskleidung. Aber wer in den Bergen oder speziell bei jedem Sauwetter auch noch in der freien Natur arbeiten muss, der muss nicht nur die Wettersituation im Blick haben, der braucht vor allem die richtige, optimale, funktionstüchtige Arbeitsbekleidung. In den Tiroler Alpen erprobte Funktionsarbeitsbekleidung bildet hier eine Vorbildfunktion denn was in allen Wetterlagen am Berg ein reibungsloses Arbeiten ermöglicht ist das Non-Plus-Ultra wenn es um die effektive Ausrüstung für Outdoor-Berufe geht.

Bergfest – und es gibt kein schlechtes Wetter!

bergfest ist die jüngste Marke von Anni Hechenbichler – Fashion for Work. Um einen Einblick in das gesamte Angebotsspektrum und die speziellen Anforderungen an Outddoor-Arbeitsbekleidung zu erhalten trafen wir uns am Fuße der „Hohen Salve“ in Söll um mehr über Funktionalität bei Wind und Wetter zu erfahren.

„Wer in den Bergen seine Ferien verbringt, benötigt optimale Outdoor-Bekleidung und wer in den Bergen arbeitet erst recht, das Wetter in den Bergen ist oft unberechenbar, das sollte die Ausrüstung also eine berechenbarer Sicherheitsfaktor sein“, erklärt uns Eingangs Anni Hechenbichler. „Der Berg verzeiht nichts, das ist ein Gesetz und wenn man mit dem Bergwetter groß geworden ist dann weiß man auf was es ankommt. Das lässt sich in wenigen Worten definieren: wetterfest, funktionell, elastisch, dehnbar, gelenkig, flexibel, warm, sichtbar (Sicherheit), belastbar, und natürlich auch modern mit Wiedererkennungseffekt als Team und damit visuell erkennbar als Ansprechpartner bei Fragen.“

Urlaubsregion und Arbeitsplatz, das ist eine spezielle Angelegenheit

Wer auf 2.300 Metern, im Winter bei Minus 15° auf einen 70 Meter hohen Seilbahnmast Arbeiten erledigen muss und der dabei Windgeschwindigkeiten um vielleicht 100kmh ausgesetzt ist, der braucht eine Kleidung die absolute Sicherheit vermittelt, ein Anorak vom Discounter fällt da glatt durch, resümiert die erfahrene Textilerin die eben auch das Schneiderhandwerk beherrscht. Und als Skischule willst Du als solche wahrgenommen werden, damit die Skischüler wissen wem sie zu folgen haben, da bist du täglich am Berg, da wird der Skianzug zu einer Wohnfläche, da muss das „Wohlfühlen“ mit eingenäht werden. Da geht es nicht nur um ein schickes Logo auf dem Rücken und dem Refers, das gehört dazu, aber was zählt ist das ultimative Feelling-for-Work. Das zählt und das ist nicht nur ein Highlight für die alpine Ferienregion, das können eben auch genau die richtigen Outdoor-Funktionskleidungsstücke für Forstarbeiter, Flugfeldarbeiter, Landwirte und all die speziellen Berufe sein, die Sicherheit benötigen und dabei auch mal ein Prise Chic vertragen können. Arbeiten muss ja nicht zwangsmäßig immer nach Arbeit aussehen“, Anni Hechenbichler ist in ihrem Element, man spürt den innovativen Geist, die Leidenschaft, für Stoff, Farbe, Funktionalität und das Look & Feel.

Die Philosophie

Mit dem Namen „bergfest“ wurde eine Marke geboren, die aussagt was die besondere Bekleidung sein soll: Bergtauglich, extrem belastbar und immer eine Freude sie zu tragen. Dadurch, dass von der Eigeneinfärbung der Stoffe bis zur Produktionsüberwachung alles von „bergfest“ gesteuert wird, garantieren wir, dass „bergfest“ immer in ausgesuchter Qualität gefertigt wird.

Qualität ist der einzige Stil der ewig besteht

Anni Hechenbichler, ist eine namhafte Größe im Tiroler Unterland, die Referenzen beweisen die starke Tendenz von Unternehmern sich für hochqualitative Outdoor-Arbeitsbekleidung zu begeistern, das passt zur alpinen Lebensanschauung und dem Anspruch den die Region an Kleidung stellt. Hier ist eine sinnvolle Arbeitskleidung in der Natur vom Wetter inspiriert. Hier geben die Wetterumschwünge den Ton an, dabei bleibt nur Raum für farbenfrohe Nuancen und Designelemente. Alles andere bestimmt, Wind, Regen, Eis und Schnee und wenn die Sonne die herrliche Gegend bestrahlt, auch dann muss die Kleidung anpassbar und effektiv sein. Wenn Anni Hechenbichler Maß nimmt, dann ist das ein Maß an ehrlicher überzeugender Handwerkskunst, das „bergfest“ im Alpenraum einen Kult-Status erreichen kann ist gut möglich, den die Herzen der jahrelangen Nutzer der betriebssicheren Ausrüstungen schwören auf die exklusiven Bekleidungen für den täglichen Berufsalltag.

„Es gähd allerwei ums richtig Gwand!“

Über bergfest

Einerseits lebt Anni Hechenbichler in einem schönen Schigebiet und ist selbst begeisterte Schifahrerin. Andererseits ist sie mit dem Unternehmen Fashion for Work seit Jahren auf die Entwicklung und Produktion von Berufskleidung spezialisiert. Es lag also nichts näher, als endlich das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden: So wurde – nach vielen Gesprächen, umfangreichen Bedarfsanalysen an den Hängen und Liftstationen rund um die Hohe Salve, gefolgt von vielen Brainstormings – zur Wintersaison 2009/2010 das Label „bergfest“ ins Leben gerufen – eine eigene Marke mit Schibekleidung speziell zum Arbeiten und für Vereine.

bergfest: Outdoor-Arbeitsbekleidung
Systematische Teambekleidung
Kontakt:
anni@bergfest-soell.at
Mobil: +43-664-5220068

Kontakt
bergfest
Anni Hechenbichler
Gänsleit 39b
6306 Söll/Tirol
+43-5333-5964
anni@bergfest-soell.at
http://www.bergfest-soell.at/

Pressemitteilungen

Marktanalysen der AGRAVIS Raiffeisen AG: Weltweizenversorgung

Marktanalysen der AGRAVIS Raiffeisen AG: Weltweizenversorgung

Die aktuelle Kolumne “ Chilla checkt!“ der AGRAVIS Raiffeisen AG ist online und behandelt dieses Mal das Thema Weltweizenversorgung 2018/2019. Der AGRAVIS-Experte Bernhard Chilla erläutert unter anderem, ob und wie die trockene Wetterlage in wichtigen Anbauregionen Europas die Versorgungslage weltweit verändert.

Je nach aktuellem Geschehen und Jahreszeit werden bei „Chilla checkt!“ Analysen zu Getreide, Ölsaaten, Mais, Sojabohnen und anderen erstellt. Die AGRAVIS hat die Marktanalysen für ihre Kunden und alle Interessierten so gestaltet, dass sowohl die Website-Besucher abgeholt werden, die sich nur einen schnellen Überblick verschaffen wollen, als auch Spezialisten, die auf eine ausführliche Analyse Wert legen.

Zur Kolumne „Chilla checkt!“

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Segmenten Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie und Raiffeisen-Märkte einschließlich Baustoffhandlungen sowie im Projektbau. Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit über 6.500 Mitarbeitern 6,4 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster. www.agravis.de

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Pressemitteilungen

Die Mischung macht“s … Landwirt mit Traummaßen

Die Landwirtschaft ist multitaskingfähig, leidenschaftlich und attraktiv

Die Mischung macht"s ... Landwirt mit Traummaßen

Landwirt mit Traummaßen EURALIS Saaten GmbH

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH
Norderstedt 27.04.2018

Die Mischung macht`s … Landwirt mit Traummaßen
Die Landwirtschaft ist multitaskingfähig, leidenschaftlich und attraktiv

Mit der Digitalisierung ist das Arbeitsgebiet Landwirtschaft deutlich transparenter geworden, und die Vielseitigkeit dieses Berufsstands wird endlich fast jedem klar. Der Landwirt ist multitaskingfähig, und der Beruf oder besser die Berufung, Landwirt zu sein, wird immer anspruchsvoller. Die Kombination von digital und praktisch macht attraktiv – auch für die Zukunft.

Laut Wikipedia bedeutet multitaskingfähig, „in der Lage zu sein, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen“.
Weitläufig eingesetzt bedeutet es, die Fähigkeit zu besitzen, zwischen den unterschiedlichsten Themen, Aufgaben und Bereichen im übertragenen Sinn hin und her springen zu können.

Bereits bevor der Landwirt zum Smart-Farmer und mit der explosionsartigen digitalen Revolution* konfrontiert wurde, war das Multitasking sehr von Nutzen. War es doch auch früher schon notwendig, vom Säen zum Mähen und vom Schwaden zum Silieren zu „springen“. Um Effizienzsteigerung und Nachhaltigkeit geht und ging es immer, und auch über Innovations- und Investitionshemmnisse musste damals wie heute entschieden werden.

Dabei fällt bei der einen oder anderen Investition sicher keine Entscheidung gegen etwas, weil die Innovation nicht gut genug ist, sondern es fehlt einfach das Geld dafür, oder die Bodenständigkeit und Erfahrung entscheiden dagegen. Jeder Landwirt hat die Wahl, Produkte zu kaufen oder nicht. Gerade Landwirte testen Produkte aus und finden heraus, welches Saatgut sich auf den eigenen Feldern besser bewährt – gekauft wird, was sich rechnet; mit bunten Prospekten lassen sich Landwirte nicht überzeugen.

Das Berufsbild des Landwirts, der als Familienmensch in und mit der Natur lebt, mit seiner körperlichen Arbeit die Familie ernährt und dabei sein eigener Chef ist, ist geblieben. Die Verbraucher wünschen sich das Bild des Bauern, der im Einklang mit der Natur wirtschaftet.

Da klingt Digitalisierung der Landwirtschaft für viele nach einem Widerspruch. Dabei stellen die längst etablierten Melkroboter und Futterautomaten eine Arbeitserleichterung dar, zumindest für den, der sie hat. Die Fachleute sind überzeugt, dass die digitale Technik die Landwirtschaft nicht weiter von der Natur entfernt, sondern im Gegenteil die Natur wieder heranholt. Begriffe wie „Drohnenführerschein“ zur Feldüberwachung und „digital gesteuerte Spritzen“, die die Pflanzenschutzmittel punktuell ausbringen können, hören sich einfach nicht natürlich an. Die Effizienz dieser Möglichkeiten soll aber zur Ressourcenschonung eingesetzt werden.

Es klingt plausibel, wenn durch genaue digitale Messung am Ende weniger Dünger oder Pflanzenschutz auf den Boden ausgebracht wird. Letztendlich bleibt die Landwirtschaft komplex, und bei aller Digitalisierung wird eine Sprache gesprochen, die keine Maschine spricht. Es können viele Arbeitsschritte von Maschinen ausgeführt und dabei digital gesteuert werden, doch die Menschen werden unersetzlich bleiben. Immer wenn es um Empfindungen, Ideen, Denken, Weiterentwicklung, Fantasie, Kreativität und Leidenschaft geht, wird klar, wie hoch das Entwicklungspotenzial der Landwirtschaft ist.

Ein Berufszweig, in dem der EQ auch mal schnell über dem IQ steht. Der Landwirt wird bei dem Blick auf seine Tiere sofort erkennen, wie es dem Tier geht – das wird eine Maschine schwer leisten können. Die Digitalisierung kann das Herdenmanagement verbessern und der Sensor kann auffälliges Verhalten melden, aber spätestens jetzt ist der Landwirt gefragt. Seine Erfahrungen, in Kombination mit den technischen Möglichkeiten, machen das Berufsbild spannend und für die Zukunft attraktiv.

Eine Maschine bleibt eine Maschine, und die ist nur so gut, wie sie mit Wissen gefüttert wurde. Ach ja … und wenn du nicht weißt, wie das Wetter wird, frag den Landwirt von nebenan, das kann er auch.

Quelle Wikipedia: *digitale Revolution

Der Begriff „digitale Revolution“ (auch dritte industrielle Revolution oder mikroelektronische Revolution) bezeichnet den durch die Digitalisierung und Computer ausgelösten Umbruch, der seit Ausgang des 20. Jahrhunderts einen Wandel sowohl der Technik als auch (fast) aller Lebensbereiche bewirkt und der in die digitale Welt führt, ähnlich wie die industrielle Revolution 200 Jahre zuvor. Heinrich Klotz spricht von einer „Zweiten Moderne“. Verlauf und Trend des digitalen Zeitalters Es wird geschätzt, dass im Jahr 1993 lediglich 3% der weltweiten Informationsspeicherkapazität digital war, während es 2007 bereits 94% waren.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Pressemitteilungen

Bund Deutscher Tierfreunde warnt vor Risiken bei Erkältungen

Keine menschlichen Medikamente für Haustiere – Kuscheln verboten – Ruhe ist die beste Medizin

Bund Deutscher Tierfreunde warnt vor Risiken bei  Erkältungen

Das gegenwärtige Schiffschaukel-Wetter mit dem schnellen Wechsel von warmen und kalten Tagen ist die klassische Jahreszeit für die erste Erkältung – nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Haustieren, so der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen. Wenn die vierbeinigen Hausbewohner – egal ob Hund oder Katze – den Fressnapf unbeachtet lassen und matt und abgeschlagen wirken, dann hat sie wahrscheinlich eine Erkältung erwischt. Auch ein möglicher Schupfen macht sich zunächst so, begleitet vom Niesen, bemerkbar.
Zunächst besteht kein Grund zur Panik, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Die meisten Haustiere werden mit einer Erkältung selbst fertig. Mit Rotlicht kann der Heilungsprozess gefördert werden, doch sollte das Tier mindestens 50 Zentimeter Abstand zur Lampe haben. Auf keinen Fall dürfen „menschliche“ Arzneimittel eingesetzt werden. Viele Substanzen darin können auch in kleinen Mengen für Haustiere gefährlich und sogar tödlich sein, so der Bund Deutscher Tierfreunde.
Besonders gefährdet sind Hunderassen, bei denen das schützende und wärmende Fell im Herbst noch mal kurz geschoren wurde und deren Besitzer sich scheuen, dem Tier ein Wasser abweisendes Mäntelchen anzuziehen. Man vergisst dabei, dass der Hund auskühlt, wenn er nicht in Bewegung ist. Gefährdet sind dann besonders diejenigen, die im kalten Auto warten müssen oder die vor dem Supermarkt angebunden werden. Auch das lange Herumstehen des nassen Hundes, wenn Frauchen eine Bekannte trifft und mit ihr ein längeres Gespräch führt, ist oft die Ursache von Erkältung und aufsteigender Blasenentzündung.
Als Vorsichtsmaßnahme empfehlen die Tierschützer vom Bund Deutscher Tierfreunde die kleinen Lieblinge nach dem Gassigehen oder dem Ausflug nach draußen bei Regenwetter trocken zu reiben. Und sollten Herrchen oder Frauchen erkrankt sein, sollten sie auch wenn es schwer fällt die Nähe des Lieblings meiden. Auch Hunde oder Katzen können sich anstecken. Es heißt also: Kuscheln verboten – für ein paar Tage.
Macht sich bei den Haustieren Fieber bemerkbar oder hält die Erschöpfung an und das Fressen wird verweigert, hilft nur noch der Gang zum Tierarzt. Grundsätzlich sollte nicht zu lange gewartet werden, denn – so der Bund Deutscher Tierfreunde – beispielsweise der weit verbreitete Satz von der feuchten Nase beim Hund, die auf einen gesunden Hund hinweise, ist ein Irrglaube.
Katzen sind gegenüber Hunden wesentlich schlauer. Sie lassen sich nicht manipulieren. Trotzdem haben wir Menschen dafür zu sorgen, dass unsere frei lebenden Katzen im Winter einen warmen, gut isolierten Unterschlupf haben. Natürlich ist eine Katzenklappe an der Tür oder am Fenster viel besser, so dass das Tier ins Haus gehen kann, wann es will. Sonst kann es bei der Katze wie beim Menschen zu Gereiztheit kommen. Die meisten Stubentiger suchen sich völlig selbstständig „ihr“ warmes Plätzchen.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 30 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressemitteilungen

Abenteuer Nordseeküste: Auf den Spuren des Klimawandels

Festland und Inseln mit vielen Erlebnis-Angeboten zu Wetter, Deich und Sturmfluten

Abenteuer Nordseeküste: Auf den Spuren des Klimawandels

Das World Future Lab im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost (Bildquelle: Klimahaus Bremerhaven)

Schortens, 9. November 2017 – Wer verstehen will wie der Klimawandel, der stetige Anstieg der Meeresspiegel und die extremen Wetterlagen das Leben in Deutschland beeinflussen, der findet keinen besseren Ort zur Schärfung des ökologischen Bewusstseins als die niedersächsische Nordsee. Eine Katastrophe wie die Weihnachtsflut vor 300 Jahren wird es sicherlich nicht wieder geben, doch auch heute fegt der Wind über das Land, und brechen sich die Sturmfluten an gewaltigen Deichen. Drinnen ist es dafür umso gemütlicher, auch in den vielen Museen und Orten entlang der Nordseeküste und auf den sieben Ostfriesischen Inseln, die spannend davon erzählen, wie der Mensch gestern und heute sich diesen Herausforderungen der Natur immer wieder stellt. Die Nordsee GmbH stellt nun eine Auswahl an Reisezielen entlang der niedersächsischen Nordsee vor, die sich beispielhaft den Aspekten von Klimawandel und Küstenschutz widmen.

Im Fokus: Wetter, Meteorologie und Klimawandel
So startet etwa auf der Nordsee-Insel Norderney zweimal am Tag ein Wetterballon des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in die Stratosphäre. Mit ihm jagt eine Radiosonde durch die Wolkenschichten und schickt unablässig Messdaten zur Bodenstation auf der Erde, die den Meteorologen in Offenbach und aller Welt genauste Information über Temperatur, Luftfeuchte und Luftdruck auch in bodenfernen Schichten liefern. Neun dieser Aufstiegsstellen betreibt der DWD in Deutschland. Der äußerste Nordwesten der Republik wird von Norderney aus abgedeckt, der einzigen Wetterballon-Station in Niedersachsen. Zweimal am Tag lässt sich dieses kostenfreie Schauspiel an der Promenade beim Aussichtspunkt Georgshöhe beobachten, während der Winterzeit jeweils um 11:45 und 23:45 Uhr.

Eine in Deutschland wohl einmalige Wissens- und Erlebniswelt rund um alle Aspekte des komplexen Themas Klima bietet das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Rund 11.500 Quadratmeter umfasst die Einrichtung mit seiner spektakulären Architektur und modernster digitaler Ausstellungskonzepte. Neben dem DWD, der hier ein eigenes Wetterstudio betreibt, gehören das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung sowie das Max-Planck-Institut für Meteorologie zu den Partnern. Seit seiner Eröffnung im Juni 2009 hat es sich zu einer Besucherattraktion entwickelt und ist für Groß und Klein ein unvergessliches Erlebnis.

Im Fokus: Weihnachtsflut, Deichbau und Küstenschutz
In Dorum an der Wurster Nordseeküste nördlich von Bremerhaven befindet sich Niedersachsens einziges Deichmuseum. In dem mit viel Leidenschaft und Sachverstand ausgestatteten Gebäude lässt sich sehr anschaulich die Entwicklung des Deichbaus an der Nordsee verfolgen. Zu sehen sind viele originalgetreue Modelle und die schweren Geräte jener Zeit, als Deichbau und -pflege noch echte Knochenjobs waren. Die Ausstellung schärft zudem das Bewusstsein für größere erdgeschichtliche Zusammenhänge wie den von Eiszeiten oder Wärmeperioden auf den Meeresspiegel.

Dem Werden und Vergehen ganzer Küstenbereiche widmet sich auch das Museum Leben am Meer in Esens. Die Dauerausstellung gibt ein lebendiges Zeugnis vom stetigen Wandel der Küstenlinie an der Nordsee, vom Untergang und Aufgabe ganzer Dörfer und auch den katastrophalen Folgen der Weihnachtsflut von 1717. Auch ein wenig weiter östlich am Jadebusen zeugt heute noch der Arngaster Leuchtturm von vergangenen Zeiten und Landmassen, die gewaltige Sturmfluten einst wegrissen.

Neben dem Deichbau sind vor allen Dingen die Siel- und Schöpfwerke wichtig für den Küstenschutz. Sie garantieren erst die Entwässerung des Landes, das ohne sie wie eine Badewanne überlaufen würde. Ein sehr großes Siel- und Schöpfwerk befindet sich in Dornumersiel an der ostfriesischen Nordseeküste und steht auch Touristen einmal die Woche zur Besichtigung offen. Dann geht es hinein ins Innere der monumentalen Anlage im Deich, direkt an die riesigen Pumpen, die Millionen von Liter Wasser täglich in die Nordsee geben: ein spannender Ausflug, der einem viele neue Einsichten vermittelt über das Wasserreich Nordsee.

Wie man der Nordsee wieder Raum zurückgibt und dabei den Küstenschutz optimiert, das zeigt beispielhaft ein Projekt in Butjadingen: Direkt bei Fedderwardersiel befindet sich das gelungene Renaturierungsprojekt Langwarder Groden. Mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist dort wieder eine Salzwiese entstanden, die auf einem Rundparcours von vier Kilometern zu besichtigen ist. Sie wird regelmäßig mit Meerwasser überspült und ist ein Paradies für Brut- und Zugvögel.

Von West nach Ost: Die Nordsee-Reisetipps im Überblick

Norderney: Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD)
Am Januskopf, 26548 Norderney
Start des Wetterballons um 12:45 Uhr (Sommerzeit) oder 11:45 Uhr (Winterzeit)
https://www.dwd.de/DE/wetter/wetterundklima_vorort/

Dornumersiel: Siel- und Schöpfwerk Dornumersiel
Haupttor Hafenstraße 12, 26553 Dornumersiel
Donnerstags um 17:00 Uhr, im Winter auf Anfrage (Tel: 04933 | 911 10)
www.dornum.de

Esens: Museum „Leben am Meer“
Bensersielerstr. 1, 26427 Esens
Tel: 04971 | 5232
www.leben-am-meer.de

Wilhelmshaven: Küstenmuseum
Weserstraße 58 , 26382 Wilhelmshaven
Tel: 04421 | 40 09 40
kuestenmuseum@wilhelmshaven-touristik.de

Dangast: Arngaster Leuchtturm
im Jadebusen, 26366 Wilhelmshaven
Tel: 04421 | 1860
http://www.dangast.de/wattwanderungen.html

Fedderwardersiel: Langwarder Groden
Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel, Am Hafen 4, 26969 Butjadingen
Tel: 04733 | 8517
www.nationalparkhaus-wattenmeer.de/fedderwardersiel

Bremerhaven: Klimahaus
Am Längengrad 8, 27568 Bremerhaven
Tel: 0471 | 902030-0
www.klimahaus-bremerhaven.de

Dorum: Deichmuseum Land Wursten
Poststr. 16, Dorum, 27639 Wurster Nordseeküste
Von Mai bis Oktober, Führungen ganzjährig auf Anfrage (Tel: 04742 | 452)
www.deichmuseum-landwursten.de

Cuxhaven: Wattenmeer-Besucherzentrum
Nordheimstr. 200, 27476 Cuxhaven
Tel: 04721 | 590 56-10
www.wattbz.cuxhaven.de

Weiteres Bild- und Illustrationsmaterial stehen zum Download hier zur Verfügung:
https://www.die-nordsee.de/presse (Bitte beachten Sie die jeweiligen Copyright-Hinweise.)

Für Nordsee-Fans: twitter.com/DieNordsee und facebook.com/DieNordsee

Die Nordsee GmbH:
Die Dachmarkenorganisation der niedersächsischen Nordsee ist ein Zusammenschluss der sieben Ostfriesischen Inseln und 13 Küstenorten/Gemeinden. Darüber hinaus vertritt die Gesellschaft Fähr- und Fluglinien. Der Hauptsitz der Nordsee GmbH ist Schortens in Niedersachsen. Mit mehr als 23 Millionen Übernachtungen pro Jahr ist die niedersächsische Nordsee eine der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands. Vor allem Naturliebhaber und Gesundheitsbewusste finden garantiert ihren Lieblingsplatz. Die unbändige Kraft der Nordsee, die nahezu ursprüngliche Natur, die langen Sandstrände und das maritime Flair garantieren ganzjährig Urlaubserlebnisse der besonderen Art.

Firmenkontakt
Die Nordsee GmbH
Carolin Wulke
Olympiastrasse 1
26419 Schortens
04421/9560997
04421/9560999
nordsee@pw-publications.de
http://www.die-nordsee.de

Pressekontakt
PW Publications
Petra Wochnik
Burg Berum, Burgstr. 1
26524 Hage
0151/2060 5512
nordsee@pw-publications.de
http://www.pw-publications.de