Tag Archives: Finanzen/Wirtschaft

Pressemitteilungen

Künstliche Intelligenz: Auf Augenhöhe mit Microsoft und Google

Schweizer Startup revolutioniert Maschinelles Sehen – Expertenwissen beim Swiss Business Lunch am 27. Juni zum Thema KI

Berlin, 25. Juni 2019.
Der 27. Juni steht ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz (KI). Die Schweizer Botschaft und der Swiss Business Hub Germany laden zum Swiss Business Lunch. Geboten werden Neuheiten rund um das Thema KI, exzellente Referenten und eine Expertenrunde. Mit dabei ist der Gründer Gaudenz Bösch. Zusammen mit Nico Klingler hat er die Firma viso.ai gegründet und ist heute schon Marktführer mit seiner Technologie. Als erster hat er eine Plattform geschaffen, die Maschinelles Sehen auf jedem System und unabhängig von der Software-Umgebung ermöglicht. Durch KI bringt er einer Kamera bei, was sie zu verstehen hat – neben den reinen Bildern auch Verhalten, Zustände oder Situationen. Eine Erfolgsgeschichte, wie sie nur in der Schweiz möglich ist und ein Zeichen dafür, dass neue Technologien nicht immer von den großen Playern getrieben werden müssen.

„Wir sind auf Augenhöhe mit Microsoft und Google“, sagt Gaudenz Bösch mit Verweis auf die technologische und disruptive Entwicklung im Silicon Valley. Denn, so der Schweizer Unternehmer, die beiden Konzerne setzen beim Thema Computer Vision, also dem Maschinellen Sehen, vor allem auf die Cloud. Seine Lösungen, Bilder in Echtzeit zu erkennen, zu interpretieren und automatisiert in Sekundenschnelle auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse Entscheidungen zu treffen, kommen ohne die Cloud aus. „Wir müssen nicht in der Cloud speichern. Das ist wichtig auch im Hinblick auf Datenschutz und Geschwindigkeit“, so der KI-Experte. „Wir haben in Europa ein sehr strenges Datenschutzrecht. Deswegen müssen wir hier anders denken. Wir können zwar genau deswegen weniger mit Echtdaten forschen – auch im Vergleich zu China, Indien und Israel, wo die Technologie auch sehr intensiv erforscht wird – aber wir bieten eine andere Anwendungsqualität.“

Erst vor ein paar Monaten hat Bösch, der in der Schweiz als KI-Pionier gilt, mit viso.ai ein Großprojekt mit einem der größten Arbeitgeber der Schweiz gestartet. „So etwas geht nur hier, dass ein Startup so schnell ein Projekt mit einem Staatskonzern aufgleisen kann. Die kurzen Wege, die Unterstützung der Kantone und der Regierung sowie die extrem aufgeschlossenen, internationalen Hochschulen sorgen für ein Klima, das Wege eröffnet und Hindernisse beseitigt“, erklärt Bösch. Seine Lösung ist bei Fahrzeugen im Einsatz. Hier hilft sie, Unfälle zu erkennen und zu vermeiden, und wenn sie passieren, diese automatisiert an die Versicherung zu melden und abzuwickeln. „Wir sind die ersten, die Computer Vision in dem Maße einer kommerziellen und skalierbaren Nutzung zuführen“, so Bösch. Neben Anwendungsgebieten in den Bereichen Transport und Logistik ist seine Technologie auch in der Landwirtschaft bei der Steuerung von Tierställen oder im Handel im Rahmen der Konsumforschung im Einsatz. „KI ermöglicht uns eine bessere und schnellere Auswertung von Daten und damit von besseren Entscheidungen“, ist er überzeugt.

Algorithmen, so Bösch, können Bilddaten präziser erfassen und analysieren als das menschliche Auge. „Ein Mensch kann die Masse an Informationen in der Geschwindigkeit, in der Systematik und in der Qualität nicht verarbeiten. Und auch nicht zu den Kosten“, macht der KI-Unternehmer deutlich. Und dennoch werde auch seine Lösung den Menschen niemals ersetzen. „Seit Erfindung der Dampfmaschine haben wir Angst, dass die Maschinen uns die Arbeit wegnehmen. Das ist aber nie passiert. Und es wird auch mit KI nicht passieren. Der Mensch wird immer gebraucht, nur an anderer Stelle“, ist er überzeugt. Und er ergänzt: „Eine Technologie ist niemals unethisch, nur deren Anwendung.“ Seine KI-Lösung sorge dafür, dass Fehler minimiert und Nutzen maximiert werde, nicht nur kaufmännisch, sondern auch in Sachen Lebensqualität der Menschen.

Neben Gaudenz Bösch sprechen auch weitere Top-Experten und KI-Unternehmer im Rahmen des Swiss Business Lunch, unter anderem Andy Fitze, Co-Founder von SwissCognitive, ein Unternehmen, dass die Interessen verschiedener Akteure rund um Künstliche Intelligenz vernetzt und Wissen rund um KI fördert und entwickelt.

In einem sind sich alle Experten einig: Die Schweiz ist ein Epizentrum in Sachen KI, nicht zuletzt durch die renommierten Hochschulen, insbesondere die Hochschule St. Gallen, die ETH Zürich und EPFL in Lausanne. „Die Unis und die internationale Ausrichtung der Schweizer Wirtschaft sorgen für ein ideales Klima und ziehen herausragende Fachkräfte aus der ganzen Welt an“, so die Experten. Bei viso.ai beispielsweise wird ausschließlich Englisch gesprochen, denn das Team kommt aus mehr als einem Dutzend unterschiedlicher Staaten. „Es ist diese Kultur, die es sonst nirgends in Europa so gibt. Und die Kleinräumigkeit. Die Wege sind kurz, die Verwaltungswege auch.“

Veranstalter des Swiss Business Lunch am Donnerstag, den 27. Juni sind die Schweizer Botschaft sowie der Swiss Business Hub Germany, die offizielle Wirtschaftsförderung der Schweiz in Deutschland. Beginn ist um 11.30 Uhr, Ende gegen 13.30 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Noch gibt es aber freie Plätze. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.ch entgegen.

„Wir möchten vernetzen und Nutzen stiften“, erklärt Britta Thiele-Klapproth namens der Veranstalter. Sie leitet den Swiss Business Hub in Stuttgart und hat den Swiss Business Lunch initiiert. „Die Schweiz und Berlin können sich viel geben, viele Synergien schaffen und wertvolles Know-how nicht nur beim Thema KI austauschen“, ist Thiele-Klapproth überzeugt. Zwei Startup-Metropolen voller kreativer Köpfe träfen aufeinander. Das sei das Ziel des Swiss Business Lunch.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Technologieförderung, Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.
Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.
Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten.

Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen.

Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de

Firmenkontakt
Swiss Business Hub Germany c/o Schweizerisches Generalkonsulat
Britta Thiele-Klapproth
Hirschstrasse 22
70173 Stuttgart
+49 711 22 29 43 29
+49 711 22 29 43 19
stu.sbhgermany@eda.admin.ch
https://www.s-ge.com/de

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de

Bildquelle: TopKamera AG 2019

Pressemitteilungen

Capital Group expandiert in Polen – starkes Wirtschaftswachstum beflügelt Immobilien-Markt

Der Sommer wird spannend. Nachdem sich die Europäische Zentralbank zuletzt nicht zu einer Zinserhöhung durchringen konnte, beschließt die Capital Group mit ihrem neuen Sitz in Warschau nun Nägel mit Köpfen zu machen. Der internationale Vermögensverwalter geht in Europa mit neuen Angeboten an den Start und hat dafür bereits sehr erfolgreiche Kooperationen mit alteingesessenen Dienstleistern im Sektor der Finanzdienstleistung schließen können.

Die gute Konjuktur in Polen kurbelt den Hochbau an. Das Wirtschaftswachstum in Polen wirkt sich hauptsächlich im Immobilienmarkt enorm positiv aus. Der Wert der Geschäfte im Gebäudebau stiegen 2017 auf Zloty-Basis real insgesamt um 4,3 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro; so das Statistikamt GUS. Bei den größeren Betrieben ab zehn Mitarbeitern betrug der Zuwachs sogar 7,5 Prozent und erreichte 6,4 Milliarden Euro. Im 1. Halbjahr 2018 stieg dieser Wert gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro.

Für den Global Player war es nur eine Frage der Zeit, bis Europa in Anbetracht der niedrigen Zinsen bei den Gesellschaften wieder in den Fokus rücken würde. Für den Anleger bedeutet das in Zukunft einen starken Ausbau der Repräsentanz in Europa. Vor allem Deutschland, Österreich und die Schweiz können sich in Zukunft wieder über attraktive Zinsangebote freuen.

Weitere Informationen unter: https://capgroups.eu/

.

Kontakt
Capital Group SP
Presse Team
Marszalkowska Centre 126 / 134 Marszalkowska Street 134
00-008 Warschau
+48 223 079 361
media@capgroups.eu
https://capgroups.eu/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Künstliche Intelligenz: „Nirgendwo sonst gibt es ein so wirtschaftsfreundliches Umfeld“

Die Schweiz zieht Fachkräfte aus der ganzen Welt an – Hightech-Standort im Herzen Europas

Berlin, 20. Juni 2019.
„Wir rufen nicht nach dem Staat, sondern wir sehen zu, dass uns der Staat nicht so viel reinredet. In der Schweiz gehört der Staat den Bürgern, nicht die Bürger dem Staat“, sagt Andy Fitze. Der Schweizer Unternehmer ist Co-Founder von SwissCognitive, ein Unternehmen, dass die Interessen verschiedener Akteure rund um Künstliche Intelligenz (KI) vernetzt und Wissen rund um KI fördert und entwickelt. Swiss Cognitive versteht sich als globaler KI-Hub. Außerdem ist Andy Fitze Präsident des Swiss IT Leadership Forum und Vorstand bei SwissICT und ICTswitzerland. Er gilt als internationaler Top-Experte beim Thema Künstliche Intelligenz und als vernetzter Stratege, der Unternehmen rund um KI zusammenbringt – weltweit. Er weiß, wovon er spricht. Es sei genau diese Kultur, die die Schweiz zum Technologieland Nummer eins in Europa mache, weil sie Entrepreneure und Fachkräfte anziehe, Freidenker und Entwickler fördere.

„Die Schweiz zieht herausragende Talente an, fördert aktive Netzwerke und ist mit ihrer Lebensqualität ein Magnet für Talente“, macht Fitze deutlich. „Diese Talente forschen, entwickeln und probieren etwas aus, gründen Unternehmen oder arbeiten an den Hochschulen, die ebenfalls in Sachen KI und Big Data führend sind.“

Andy Fitze spricht am Donnerstag, den 27. Juni in der Residenz der Schweizerischen Botschaft im Rahmen eines Business Lunch zum Thema „Die smarte Schweiz, ein kognitives Epizentrum“. Er wird in seiner Keynote viele Insider-Informationen teilen – zum Thema Unternehmenskultur, Fachkräfte, Startup-Mentalität, Entrepreneurship und kurze Wege, wie sie nur die Schweiz ermöglicht. Kurz: Er wird erklären, warum sich die Schweiz zum Technologieführer, „Wissensexporteur in Sachen KI“ und zur KMU-Nation entwickelt hat. „Die Hochschulen in der Schweiz, der intensive Know-how-Transfer zwischen akademischer und technischer Forschung mit den Unternehmen, die aktive Förderung neuer Technologien vom Kanton bis zum Bundesrat und in kleinen Unternehmen bis zum Konzern ermöglichen uns den Fortschritt, den wir brauchen. Nirgendwo sonst gibt es ein so wirtschaftsfreundliches Umfeld“, so der KI-Experte.

KI und andere IT-basierten Technologien werden seiner Meinung auch „zu einem Revival der Industrie führen“, denn Künstliche Intelligenz wird die industrielle Produktion massiv forcieren. „Allerdings dürfen wir KI nicht nur als Technologie betrachten, es ist ein gesellschaftlicher Megatrend, der unser Leben massiv verändern wird. Wir müssen das Thema umfassender betrachten“, so Fitze. Auch hier wolle er den Blick weiten, wenn er beim Swiss Business Lunch in der Schweizer Botschaft spricht.

„Ich freue mich, wenn KI uns ermöglicht, strukturschwache Regionen, behinderte und wirtschaftlich bislang weitgehend ausgeschlossene Menschen vermehrt einzubinden. Technologien mit wirtschaftlicher Bedeutung generieren Jobs und erhöhen das Bruttosozialprodukt zum Wohle aller. Aber, wir sollten uns vermehrt darauf einstellen, dass gewisse repetitive Aufgaben wegfallen und wir uns neue Fähigkeiten aneignen sollten. In diesem Zusammenhang sehe ich keinen ethischen Konflikt“, so Fitze, der auch zu einer gesellschaftlichen Debatte einladen möchte. KI könne integrativ und wohlstandsfördern wirken. Das sei das Ziel.

„Berlin ist in Deutschland einer der größten KI-Hubs in Europa und eine Startup-Kapitale mit unermesslichem Potenzial. Wer in Sachen Künstliche Intelligenz die Standorte Schweiz und Berlin vernetzt, schafft die Netzwerke der Zukunft“, ist denn auch Britta Thiele-Klapproth überzeugt. Die Leiterin des Swiss Business Hub Germany, die offizielle Wirtschaftsförderung der Schweiz in Deutschland, bietet mit ihrem Team immer wieder attraktive Veranstaltungen und Technologie-Netzwerk-Events an, bei denen sich innovative Unternehmen austauschen können. „Wir möchten beim Swiss Business Lunch die vielen Gemeinsamkeiten der Standorte Schweiz und der Metropole Berlin aufzeigen, aber auch die Unterschiede. Vor allem aber möchten wir gemeinsame Potenziale entwickeln“, so Thiele-Klapproth.

Auch Viktor Vavricka, Gesandter der Schweizer Botschaft in Berlin ist überzeugt, die KI-Achse Berlin-Schweiz ausbauen zu können und Synergien zu schaffen, die die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder auch in vielen anderen Bereichen vereinen. KI als wirtschaftliche Aufgabe und gesellschaftliches Thema erfordere einen breiten Diskurs und einen intensiven Austausch vieler Akteure, zuallererst der Wirtschaft, aber auch der Politik.

Veranstalter des Swiss Business Lunch ist die Schweizer Botschaft in Deutschland sowie der Swiss Business Hub Germany. Neben der Keynote von Andy Fitze wird auch eine breite Expertenrunde zum Thema KI angeboten, in der viele Praktiker zu Wort kommen werden. Beginn ist um 11.30 Uhr, Ende gegen 13.30 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Noch gibt es aber freie Plätze. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.ch entgegen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Technologieförderung, Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de

Hintergrund Swiss Cognitive – The Global AI Hub

SwissCognitive – The Global AI Hub – ist ein vertrauenswürdiges Branchennetzwerk von Organisationen, Unternehmen und Start-ups, um die Chancen, Auswirkungen und die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) offen und transparent zu diskutieren. Es ist eine On- und Offline-Community, die praktische Anwendungsfälle und praktische Erfahrungen in den Vordergrund stellt und den Hype um KI in reale Möglichkeiten umsetzt.

Weitere Informationen unter www.swisscognitive.ch

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.
Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.
Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten.

Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen.

Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de

Firmenkontakt
Swiss Business Hub Germany c/o Schweizerisches Generalkonsulat
Britta Thiele-Klapproth
Hirschstrasse 22
70173 Stuttgart
+49 711 22 29 43 29
+49 711 22 29 43 19
stu.sbhgermany@eda.admin.ch
https://www.s-ge.com/de

Pressekontakt
Al-Omary Medien-Management & Consulting Group
Falk S. Al-Omary
Obergraben 11
57072 Siegen
+49 271 3032902
presse@spreeforum.com
http://www.al-omary.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

go-digital – Neue Fördermöglichkeiten für KMU und Handwerk

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Baden-Württemberg hat das Förderprogramm, go-digital, ins Leben gerufen, mit dem Ziel den deutschen Mittelstand und das Handwerk für die Digitalisierungswelle vorzubereiten. Die Digitalisierung scheint in Deutschland kleinere Unternehmen wie einen unerwarteten Sturm zu treffen und verschont dabei kaum eine Branche oder Industrie. Wie entscheidend die richtige Reaktion seitens der Unternehmen ist und welche Auswirkungen diese auf den Arbeitsmarkt haben, soll der folgende Artikel verdeutlichen.

Eine vom Zentralverband des deutschen Handwerks erstellte Umfrage, bei der 8.912 deutsche Betriebe befragt wurden, ergab das lediglich ein Viertel dieser Betriebe die Durchführung von Digitalisierungsmaßnahmen für 2018 plante. Eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt das laut dem Digitalisierung Index, Unternehmen, die ihr Geschäft bereits erfolgreich digitalisieren konnten, eine Umsatzsteigerung von mindestens 10 % nachweisen können. An dieser Stelle versteht es sich von selbst, dass ein höherer Umsatz sicherlich auch mehr Arbeit bedeutet – und dass mehr Arbeit natürlich zu mehr Arbeitsstellen führt. Somit sollte die Entscheidung, das eigene Geschäft digital zu optimieren, nicht allein dem Umsatz wegen fallen – vor allem sollte aber die Digitalisierung der Erhaltung von Arbeitsplätzen dienen.

Warum zögert also der deutsche Mittelstand und das Handwerk, wenn es um die digitale Markterschließung geht?

Einer von vielen, aber mit Sicherheit der entscheidendste Grund, ist der Mangel an Ressourcen, wie finanzielle Mittel, Zeit und Personal, die für die Digitalisierung zwingend notwendig sind. Bei diesen Investitionen, die für Big Player wie Amazon oder Zalando nicht wirklich ins Gewicht fallen, stoßen aber kleine und mittelständische Unternehmen oftmals schon an ihre Grenzen. Das ist genau der Punkt, wo go-digital in Kraft tritt und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die KMU und das Handwerk durch finanzielle Mittel unter die Arme greifen möchte. Ganze 50% der Kosten für die digitale Markterschließung übernimmt der Staat, für förderfähige Unternehmen die mit staatlich autorisierten Beratungsunternehmen zusammenarbeiten. Ein großer Teil der notwendigen finanziellen Ressourcen entfällt somit – doch wie sieht es mit dem Faktor Zeit und Personal aus?

Auch hierfür wurden vom BMWi Vorkehrungen getroffen, denn die genannten Beratungsunternehmen begleiten die Unternehmen durch den ganzen Prozess und übernehmen dabei den kompletten bürokratischen Aufwand. Hat man eine staatlich autorisierte Agentur gefunden, übernimmt diese jegliche Schritte, von der Antragstellung über die Umsetzung der Online Marketing Maßnahmen bis hin zur Berichtserstattung beim Bundesministerium. So wird den Unternehmen die Möglichkeit geboten, sich ihren eigentlichen Geschäftsabläufen wie gewohnt zu widmen und den Prozess der digitalen Markterschließung professionellen Fachleuten zu überlassen. Das Förderprogramm go-digital spricht dabei gezielt kleine und mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und das Handwerk mit technologischem Potenzial an. Aber auch Start-ups mit deutlichem Geschäftsbetrieb und bereits nachweisbaren Umsätzen können von der Förderung profitieren.

Dass sich Handwerksbetriebe und kleine und mittelständische Unternehmen, in Regionen wie dem Schwarzwald, weiterhin sicher fühlen, mag an der relativ stabilen Wirtschaftslage liegen oder aus der Illusion „Das wird schon irgendwie wieder …“ hervorgehen. Fakt ist aber, dass der „digitale Tsunami“, wie es Matthias Weik bei Digitalisierung: Der Tsunami der auf uns zu rollt! treffend ausdrückt, vor der Tür steht und kaum eine Branche oder Industrie verschont.
„So machen wir das schon immer und sind erfolgreich …“, reicht an dieser Stelle wohl kaum mehr als Strategie aus. Unternehmer sollten sich an dieser Stelle besser mit den bevorstehenden Gefahren beschäftigen, das Potenzial der Digitalisierung erkennen und sich ihrer Verantwortung gegenüber Arbeitnehmern bewusst sein.

Noch ist genügend Zeit, um zu handeln und das Potenzial der digitalen Welt für sein Unternehmen maximal auszuschöpfen. Durch die finanzielle Unterstützung des Staates in Zusammenarbeit mit erfahrenen Beratungsunternehmen, spricht nichts dagegen den Weg in die digitale Transformation zu wagen. Die Marketing Agentur Softfolio.OnTop, mit Sitz in Schramberg, ist seit 2019 als Beratungsunternehmen im Schwarzwald-Baar Kreis autorisiert. Steffen Hoss, Geschäftsführer von Softfolio.OnTop, und sein Team konnten bereits einige Projekte für Unternehmen aus der Region durch das Förderprogramm finanzieren lassen und erfolgreich umsetzten. Die Agentur bietet für interessierte Unternehmer die Möglichkeit sich unverbindlich diesbezüglich beraten zu lassen und die Förderfähigkeit des eigenen Unternehmens zu prüfen.

Weitere Informationen:

https://godigital.softfolio-ontop.de/

Softfolio.OnTop ist eine Digital Marketing Agentur aus Baden-Württemberg. Als staatlich autorisiertes Beratungsunternehmen für das Förderprogramm go-digital begleiten sie Ihre Partner durch den kompletten Prozess der digitalen Markterschließung. Das Team setzt dabei die neuesten Trends, in den Bereichen Online-Marketing, Webdesign und Social-Media Marketing individuell auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens um.

Leidenschaft, Teamgeist und Kreativität sind dabei die Werkzeuge.

Firmenkontakt
Softfolio.OnTop GmbH
Steffen Hoss
Rottweiler Straße 56
78713 Schramberg
07422 9518 180
info@softfolio-ontop.de
https://softfolio-ontop.de/

Pressekontakt
Softfolio.OnTop GmbH
Steffen Hoss
Rottweiler Straße 56
78713 Schramberg
07422 9518 180
inof@softfolio-ontop.de
https://softfolio-ontop.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Industriestandort Emsland – aller Anfang ist schwer

Zukunftsgestaltung braucht Visionen und Visionäre: das Emsland, bekannt als „das Land der Macher“ – von Wolbert Hahn, Geschäftsführer, Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, aus Papenburg

Nicht vorstellbar für die heutigen Generationen, wie schwierig es war, das Emsland für Wachstum und Erfolg durch Handwerk und Industrie vorzubereiten. Der strukturelle Wandel, den das Emsland durch industriellen Auf- und Ausbau nach dem 2. Weltkrieg erlebte, war außergewöhnlich. Die Öffentlichkeit und Fachkreise beobachteten die Maßnahmen mit Aufmerksamkeit. Das Emsland zu beleben, war ein großes Ziel und ist erfolgreich, erläutert Wolbert Hahn, Geschäftsführer der Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG in Papenburg.

Die Geschichte der Region Emsland in einer kurzen Spanne. Wie war die Entwicklung?

Die wirtschaftliche Lage des Emslandes war ausweglos nach dem 2. Weltkrieg. Die Einführung der Marktwirtschaft gestaltete sich schwierig, erläutert Wolbert Hahn. „Unsere Vorfahren erfuhren, wie im damaligen Emsland Familien unter den fehlenden Erwerbs- und geringen Einkommensmöglichkeiten litten. Anspruchsvolle Berufe und eine geeignete Beschäftigung zu finden, grenzte an Glück“, weiß Wolbert Hahn durch Erzählungen. Wie diese unverschuldeten Mängel bewältigen? Aus eigener Kraft war die Überwindung für die Bevölkerung nicht umsetzbar. Notwendig waren Visionen und risikofreudige Unternehmer mit Weitblick.

In der ersten Phase des allgemeinen wirtschaftlichen Wiederaufbaus nach der Währungsreform fand das Emsland als Standort für Um- und Neuansiedlung wenig Beachtung. Der Industrie fiel eine entscheidende Rolle zu. Das Emsland bot keine wirtschaftlichen Voraussetzungen, dass erkannten Entscheidungsträger. Die erste Grundlage legte 1950 der Emsland-Erschließungsplan. Der Emsland-Erschließungsplan baute mit Sofortmaßnahmen exakt und speziell auf vorrangige Bedürfnisse auf. Mittel aus Bund, Land sowie Kreise finanzierte 1951 die gegründete Emsland GmbH. Das war das Fundament für die später entscheidenden Fortschritte, erläutert Wolbert Hahn.

Infrastruktur – Kultivierung – Attraktivität

Den Visionären ist gelungen, dass den schlechten Ruf des Emslandes mit positiven Aspekten in das öffentliche, politische und wirtschaftliche Interesse gerückt ist. Durch Gemeinschaftsaufgaben waren in den Gebieten der Landeskulturneuordnung der Bodenverhältnisse durch Kultivierung von Mooren, Ödlandländereien, Aufforstungen, Regulierung des ungeordneten Wasserhaushaltes beispielsweise zu bewerkstelligen. Erst durch Kultivierung erfolgte der Ausbau der Infrastruktur, wie die Stromversorgung und damit die Attraktivität des Emslandes. Ein planmäßiger Ausbau des innerräumlichen Wege- und Straßennetzes erfolgte. Diese Projekte verbesserten die Infrastruktur, die Attraktivität wuchs. Weitere Unterstützung erfolgte durch Fördermittel für betriebliche Investitionen. Dies unterstützte die emsländische Wirtschaft. Im Besonderen entstanden neue Initiativen für Eigenleistungen, das „Land der Macher“ nahm Gestalt an.

Vom Elendsland zum Industriestandort

Der Infrastrukturschwung setzte neue Visionen und Visionäre frei: Veredelungsbetriebe landwirtschaftlicher Produkte, unter ihnen die Lebensmittel- und Spirituosenindustrie, Hersteller von Landmaschinen und anderen Geräten über den Agrarmarkt, Bauunternehmen, das gesamte Handwerk, Verkehrsbetriebe einschließlich Schifffahrt entdeckten neue lohnende Aufgaben. Diese Initialzündung sprang auf auswärtige ansiedlungsbereite Industriefirmen über. Der Arbeitsmarkt kam in Bewegung.

Das Emsland erfährt wachsendes Vertrauen

Neue Ideen reiften. Das Emsland gewann regional und überregional an Bedeutung. Das Emsland wuchs zum Bündnisglied zwischen dem Ruhrgebiet und dem Meer. Neue Chancen für die Wirtschaft ließen das Emsland aus ihrer bisherigen Randlage heraustreten. „Für Industrieneuansiedlungen bot das Emsland gute Voraussetzungen: Erdöl, Erdgasvorkommen, Wasservorräte sowie günstige Energiekosten, geräumiges Industriegelände und günstigen Wohnraum. Das waren für viele Betriebe die Vorteile, die ins Gewicht fielen. Nicht unwichtig war die leistungsbereite junge Bevölkerung im Emsland. Unternehmen überzeugte es, das gute und qualifizierte Mitarbeiter gefunden wurden und schätzten diesen Vorteil“, erläutert Wolbert Hahn stolz den Werdegang vom Elend Land zum Land der Macher.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
https://www.maschinenbau-hahn.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

5 Sterne Redner geben Lösungen für den Fachkräftemangel

Für viele Branchen wird es zurzeit zur Herausforderung Fachkräfte zu finden. Die deutsche Wirtschaft leidet darunter und es entstehen Millionenverluste, der Aufschwung ebbt nach und nach ab. Qualifizierter Nachwuchs ist zur Mangelware geworden. Daher stellt sich die Frage: Warum lassen sich junge Menschen kaum noch für Ausbildungsberufe begeistern? Die begeisternden 5 Sterne Redner Jo Halbig und Stefan Kuntz arbeiten eng mit dieser Zielgruppe zusammen und kennen die Gründe für das Desinteresse am klassischen Ausbildungsberuf. Der Bandleader der „Killerpilze“ und der Trainer der U21-Nationalmannschaft wissen, was Arbeitgeber tun müssen, um doch von sich zu überzeugen.

Neue Wege zu beschreiten muss die Devise für Mitarbeiterneugewinnung und Nachwuchsförderung sein. Dabei führt kein Weg am Internet vorbei. Denn die digitalisierte Generation X, Y, und Z ist mit dem Internet aufgewachsen und wird genau dort nach Chancen für die Zukunft suchen. Da das Smartphone der tägliche Begleiter ist, ist es selbstverständlich damit auch potenzielle Arbeitergeber zu kontaktieren und Ausbildungsmodelle zu recherchieren. 5 Sterne Redner Jo Halbig spricht als begeisternder Referent und Keynote Speaker über die Möglichkeiten, die es online gibt, um einen starken Markenauftritt zu hinterlassen und Stellengesuche gezielt auf Social Media & Co zu platzieren. Der bekannte Bandleader ist gleichzeitig erfolgreicher Geschäftsmann, Agenturchef und Influencer. Mit nicht einmal 30 Jahren steht der Millennial mitten im Geschäftsleben und behält sich dabei den jugendlichen Drang für frische Ideen und freie Entscheidungen. Welche Erwartungen haben junge Berufseinsteiger? Wo und wie muss man sich als Unternehmen präsentieren, um Jugendliche zu erreichen? Auf diese Fragen gibt 5 Sterne Redner Jo Halbig Antworten: In seinem spannenden Vortrag “ Fachkräfte als Fans gewinnen„.

Die Suche nach qualifizierten Fachkräften ähnelt der Suche nach talentierten Fußballspielern. Das veranschaulicht 5 Sterne Redner Stefan Kuntz in seinem praxisnahen Vortrag “ Kaderplanung – Die besten Spieler finden, entwickeln und halten“ anhand vieler Beispiele aus seinem spannenden Alltag als Trainer der U21 Nationalmannschaft. Er bringt viel Erfahrung mit, junge Talente zu rekrutieren und nachhaltig für eine Sache zu begeistern. Zuletzt gelang es ihm so, mit seiner Mannschaft den Europameister-Titel 2017 zu holen. In seinem Vortrag verknüpft er die Mannschaftsaufstellung im Profisport und die Personalfindung im Unternehmen. Außerdem thematisiert der 5 Sterne Redner, wie sich junge Berufseinsteiger im Unternehmen wertgeschätzt fühlen und worauf es bei der Kommunikation und Teamarbeit ankommt.

Die beiden bekannten Referenten Jo Halbig und Stefan Kuntz werfen jeweils neue Perspektiven auf das hochaktuelle Thema Fachkräftemangel, das auch in Zukunft Unternehmen vor große Herausforderungen stellen wird. Der Blickwinkel aus der Musikindustrie und dem Fußball eröffnet den Zuschauern neue Herangehensweisen, wie Unternehmen für sich und ihre Ausbildungsberufe begeistern können.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Top Speaker aus den Bereichen Comedy, Motivation, Sport und Gesundheit, Teambuilding und Führung sowie Zukunftstrends und Innovation.Zum Portfolio gehören bekannte Sportler wie der U21 Fußball Nationaltrainer Stefan Kuntz, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Schiedsrichter Knut Kircher ebenso wie Motivator Hermann Scherer und Extremsportler Norman Bücher. Die Referentenagentur 5 Sterne Redner vermittelt gefragte Redner wie Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky und Gedächtnisweltmeister Dr. Boris Nikolai Konrad und prominente Redner wie Top-Manager Thomas M. Stein und Rechtsanwalt Franz Obst. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente. www.5-sterne-redner.de

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Kristina Biller
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

KKV-Bundesvorsitzender: „Es ist 5 vor 12 für die demokratischen Parteien in Europa, verlorenes Vertrauen wieder zurück zu gewinnen!“

Im Vorfeld des 90. Verbandstages des Bundesverbandes der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e. V. (KKV), der am Freitag in Kaarst beginnt, hat sich der KKV-Bundesvorsitzende Josef Ridders nach der Europawahl mit einem eindringlichen Appell an die Parteien und Politiker gewandt.

„Die Wähler erwarten von den gewählten Volksvertretern ein zukunftsorientiertes und verantwortliches Handeln, welches nicht von Personalschacherei und oberflächlichem und machtorientiertem Parteidenken geprägt ist“, schreibt Ridders als Vorsitzender des katholischen Sozialverbandes den neugewählten Parlamentsvertretern in Brüssel und Straßburg sowie den europäischen Regierungschefs ins Stammbuch. Herausforderungen, wie die gemeinsame Bekämpfung des Klimawandels und die Stärkung der Demokratie vor dem Hintergrund der Bedrohungen extremistischer Bewegungen, seien überlebenswichtig für die europäische Demokratie und dürften nicht kurzfristigen Interessen und Machtoptionen geopfert werden.

„Die gestiegene Wahlbeteiligung ist ein Signal dafür, dass die Bevölkerung durchaus politisch interessiert und aktiv ist. Aber die Parteien- und Politikerverdrossenheit darf nicht noch mehr zunehmen, sondern es gilt für die demokratischen Parteien dringend, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen“, betont Josef Ridders. Nur so sei die demokratische Zukunft in der Europäischen Union nicht in Gefahr. „Es ist 5 vor 12 für die politischen Parteien in Europa, verlorenes Vertrauen wieder zurück zu gewinnen!“

Auch für die Wirtschaft sei ein verlässliches Handeln der politischen Institutionen eine wesentliche Voraussetzung für strategisches und zukunftsorientiertes Handeln. „Die Unternehmen müssen sich in ihren mittel- und langfristigen Planungen auf politische Aussagen der Mandatsträger verlassen können. Sonst entsteht ein wirtschaftliches Klima, dass von Unsicherheit und Angst und nicht Investitionssicherheit und Zukunftsorientierung geprägt ist“, befürchtet Josef Ridders.

„Der Wähler hat mehrheitlich durch seine Stimme die demokratischen Parteien gestärkt und ist nicht den Verführungen der populistischen Meinungsmachern gefolgt. Diese Chance gilt es verantwortungsbewusst zu nutzen“, stellt Ridders abschließend fest.
_________________________________________________________________________

Über den Verband:

Der Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. (KKV) ist ein katholischer Sozialverband mit rund 5.500 Mitgliedern in gut 60 Ortsgemeinschaften in ganz Deutschland. Als Verband der gesellschaftlichen Mitte, dessen Mitglieder sowohl Angestellte als auch Unternehmerinnen und Unternehmer sind, fühlen wir uns klein- und mittelständischen Strukturen verpflichtet. Der KKV ist als Verband der Sozialen Marktwirtschaft und dem christlichen Menschenbild verpflichtet und möchte sozial- und wirtschaftsethischen Positionen in die gesellschaftspolitische Diskussion mit einbringen.

Informationen zum KKV erhalten Sie auch im Internet unter www.kkv-bund.de

Über den Verband:

Der Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. (KKV) ist ein katholischer Sozialverband mit rund 5.500 Mitgliedern in gut 60 Ortsgemeinschaften in ganz Deutschland. Als Verband der gesellschaftlichen Mitte, dessen Mitglieder sowohl Angestellte als auch Unternehmerinnen und Unternehmer sind, fühlen wir uns klein- und mittelständischen Strukturen verpflichtet. Der KKV ist als Verband der Sozialen Marktwirtschaft und dem christlichen Menschenbild verpflichtet und möchte sozial- und wirtschaftsethischen Positionen in die gesellschaftspolitische Diskussion mit einbringen

Firmenkontakt
Bundesverband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e. V. (KKV)
Josef Ridders
Bismarckstr. 61 61
45128 Essen
0201 87923-0
0201 87923-33
info@kkv-bund.de
http://www.kkv-bund.de

Pressekontakt
ConversioPR
Mathias Wieland
Westenhellweg 40
59494 Soest
02921 / 327406-5
m.wieland@conversiopr.de
http://www.conversiopr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Mittelstandsranking mit neuer Nr. 1

In der Mittelstands-Firmendatenbank „Mittelstand 10.000“ von DDW gab es im Mai erhebliche Veränderungen.

Die Veränderungen, die sich in der aktuellen Mai-Version im Ranking der 10.000 wichtigsten Mittelstandsunternehmen in Deutschland ergeben, resultieren nicht nur aus den laufenden Ermittlungen der aktuellen Geschäfts- und Kennzahlen. „Mit der vorliegenden Version ist erstmals das weitere Kriterium des Weltmarktführerschaft in das Mittelstands-Ranking aufgenommen“, erläutert Igor Wulf, Head of Research beim Unternehmernetzwerk Die Deutsche Wirtschaft (DDW).

Mit der Ergänzung dieses Kriteriums war zugleich eine Anpassung der Gewichtung des Scoringindex notwendig. Um mit dem DDW-Ranking die 10.000 wichtigsten Mittelstandsunternehmen zu ermitteln, werden 19 Kriterien für jedes Unternehmen angelegt. Aufgenommen und in einer permanenten Aktualisierung analysiert werden Unternehmen in mehrheitlich deutschem Unternehmerbesitz sowie deren Tochterunternehmen bis eine Milliarde Euro Jahresumsatz. „Mit der Verfeinerung bilden wir noch besser ab, wer zu den 10.000 wichtigsten Mittelstandsunternehmen in Deutschland zählt“, so Wulf.

Die Neueinsteiger

So haben es 1.002 Unternehmen im Mai neu in die Mittelstandsfirmen-Datenbank geschafft. Dazu zählt als höchster Neueinstieg INTRO, die Beteiligungs- und Consultingfirma von Hans Rudolf Wöhr, dem u.a. das Kaufhaus Ludwig Beck in München gehört. Zu INTRO gehören auch die Beteiligungen, die Ehefrau Dagmar Wöhrl aus der bekannten VOX Sendung „Die Höhle der Löwen“ mitbringt.
De 1825 gegründete Dettendorfer Gruppe aus Nußdorf am Inn ist der zweithöchste Neueinstieg auf Rang 951. Mit über 550 Mitarbeitern ist man rund um die Bereiche Transport, Spedition, Lager, Logistik und Services tätig. Als Gruppe zusammengefasst, findet sich Dettendorfer neu im Ranking auf Rang 951. Dritthöchster Neueinstieg auf Rang 975 geht an Autodoc. Von 2016 auf 2017 legte der Autoteile-Händler um 114 Prozent beim Umsatz zu; 2018 hat man die 400-Millionen-Grenze geknackt. Bemerkenswert: Der Onlinehändler ist nach wie vor in den Händen der Gründer – ungewöhnlich für die Berliner Digitalszene.

Die Ranggewinner

Für 5.632 Unternehmen ging es im aktuellen Mittelstandsranking von DDW nach oben. Die REMIS GmbH verzeichnete die höchste Rangveränderung. Unter anderem stellt das Unternehmen Caravon-Elemente her. 2017 wurde ein Umsatzplus (17 Prozent) auf knapp 70 Millionen Euro erzielt. Zusammen mit den Rankingfaktoren ISO-Zertifizierungen, Branchenkooperationen und Nachhaltigkeitsbewertung steigt das Unternehmen um 6.786 Plätze auf Rang 2.939.
Der Spezialist für Thermoformmaschinen, Modell- und Werkzeugbau Geiss AG aus dem bayrischen Seßlach hat im DDW-Ranking nicht zuletzt durch seine marktführende Stellung einen deutlichen Sprung auf Rang 3.227 gemacht. Auch die deister electronic GmbH aus Barsinghausen (Niedersachsen) kann als Marktführer für Wächterkontrollsysteme durch die Hinzunahme des Ranking-Kriteriums „Marktführerschaft“ in den DDW-Scoringindex profitieren: dritthöchster Sprung in der neuen Rankingversion.

Veränderungen in den Top-100

Auch in den aktuellen Top-100 gab es erhebliche Veränderungen: 13 Unternehmen rückten neu ins Top-Segment der Mittelstandsfirmen-Datenbank. Der höchste Neueinstieg in die Top-100 gehört der TROX GmbH (Neukirchen-Vluyn) auf Rang 64 (von 108). Trox ist Weltmarktführer für Produkte und Systeme für die Lüftungs- und Klimatechnik und erzielt einen Umsatz von rd. 500 Millionen Euro. Weitere hohe Neueinsteiger in die Top-100 sind die Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG (Schramberg) neu auf Rang 67 (von 111) und die Weidmüller Gruppe (Detmold) auf Rang 68 (von 143).

Innerhalb der Top-100 machte die Kölner igus GmbH den größten Sprung. Der Hersteller von Energieführungsketten und Gleitlagern aus Kunststoff rückte von Rang 96 auf Platz 32. Die ARDEX GmbH aus Witten, einer der Weltmarktführer hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe, stieg um 43 Plätze auf Rang 42. Den dritthöchsten Sprung, von 60 auf 37, macht die Balluff GmbH. Balluff ist ein weltweit agierender Hersteller von Sensortechnik.

Die Top-10: Eine neue Nummer 1

Lange Zeit war die Hipp Gruppe der Spitzenreiter unter den wichtigsten Mittelstandsunternehmen. Das hat sich mit der neuen Version geändert. Mit einem satten Umsatzsprung auf 916 Millionen Euro festigte 2018 Beckhoff Automation GmbH & Co. KG aus Verl seine Position im Bereich von Automatisierungssystemen. Und nicht nur das: Beckhoff ist auch die neue Nummer 1 im DDW-Mittelstandsranking. Beckhoff konnte sich um vier Plätze verbessern und hat mit knapp über 900 Punkten den höchsten Scoringwert aus den 19 Kriterien der Mittelstandsfirmen-Datenbank von DDW.
Die Borgers Group, Automobilzulieferer aus Bocholt, hält sich auf dem zweiten Rang im Ranking. Neue Nummer 3 (von 10 kommend) ist der Maschinenbauer Windmöller & Hölscher Gruppe. Hipp liegt jetzt auf Rang 8.

Hier geht es zum Ranking „Mittelstand 10.000“ auf DDW.

Die Deutsche Wirtschaft ist das Unternehmermedium für Mittelstand und Familienunternehmen.

Kontakt
Die Deutsche Wirtschaft
Anna Schäfer
Niederstr. 57
40460 Neuss
02131 – 20 60 215
rankings@die-deutsche-wirtschaft.de
http://www.die-deutsche-wirtschaft.de

Bildquelle: @ Beckhoff Unternehmen

Pressemitteilungen

Familienpakt Bayern: 5 Sterne Redner ist jetzt Mitglied

Die Initiative “ Familienpakt Bayern“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern weiter zu verbessern. Seit März ist die 5 Sterne Redner Agentur aus Dillingen an der Donau Mitglied des Familienpaktes. Die bayrische Staatsregierung hat 2015 gemeinsam mit der bayrischen Wirtschaft diese Initiative ins Leben gerufen und zählt namenhafte Organisationen wie die Bayrische Industrie- und Handelskammer e.V. (BIHK), die Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft e-V (vbw) und die Bayrische Handwerkstag e.V. (BHT) zu seinen Partner. Mit der Initiative „Familienpakt Bayern“ verfolgt die Bayerische Staatsregierung gemeinsam mit ihren Partnern aus der Wirtschaft das Ziel, das Zukunftsthema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ in der unternehmerischen Wahrnehmung zu schärfen. Bayerische Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber erhalten neue Impulse, Fachinformationen und praxisnahe Hilfestellungen, um ihre innerbetriebliche Familienfreundlichkeit zu verbessern. Außerdem ermöglicht der „Familienpakt Bayern“ den Betrieben, sich untereinander zu vernetzten und sich über Herausforderungen einer familienfreundlichen Personalpolitik auszutauschen.

Dass dem Agenturchef Heinrich Kürzeder das Wohl der Wirtschaft am Herzen liegt, bewies er u.a. durch seine ehrenamtliche Tätigkeit im Parlament der Wirtschaft der IHK Schwaben. Heinrich Kürzeder engagierte sich auch ambitioniert im Ausschuss für Aus- und Weiterbildung. Bereits bei den Wirtschaftsjunioren stand er für die wirtschaftlichen Interessen der Region ein. Für ihn war es daher nur konsequent, sich der Initiative „Familienpakt Bayern“ anzuschließen. „Seit der Gründung der Agentur 5 Sterne Redner ist es mir ein besonderes Anliegen, Familienfreundlichkeit nicht nur zu berücksichtigen, sondern nachhaltig zu etablieren. Ich bin davon überzeugt, dass Familie und Beruf vereinbar sein müssen. Nur so wird unsere Wirtschaft auch in Zukunft für Fachkräfte und Arbeitnehmer generell attraktiv und damit wettbewerbsfähig sein – wenn wir ein familienfreundliches Klima schaffen. Darum möchte die Agentur 5 Sterne Redner mit der Mitgliedschaft im „Familienpakt Bayern“ ein Zeichen setzen und ihren Beitrag leisten“, sagt Inhaber Heinrich Kürzeder.

Deshalb freut sich der 5 Sterne Agenturchef, die Kriterien für die Aufnahme in das Netzwerk zu erfüllen und die Auszeichnung als familienfreundliches Unternehmen erhalten zu haben. Zu den Aufnahmekriterien gehören beispielsweise die Unterstützung in der Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeiten, Förderung aktiver Väter, eine familienkompatible Arbeitsorganisation und eine familienbewusste Unternehmens- und Führungskultur. „Mit der Mitgliedschaft werden wir auf jeden Fall das bestehende Netzwerk und die angebotene Plattform intensiv nutzen, damit unsere Redneragentur die künftigen Herausforderungen von Familie und Beruf besser meistern und optimieren kann“, ergänzt Heinrich Kürzeder.

Kürzeder ist selbst Vater von zwei erwachsenen Kindern, die ihre eigene Familienplanung mit dem Beruf vereinbaren müssen. Daher weiß er, wie wichtig ein familienfreundliches Arbeitsklima auch für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist. „In unserem Berufsalltag kann es mitunter sehr hektisch werden. Teilweise müssen wir sehr schnell reagieren. Das erfordert den Einsatz eines jeden einzelnen. Entsprechend muss eben geschaut werden, dass ein Ausgleich zu anderen Zeiten möglich ist. Die gesamten Arbeitsanforderungen sollten sich mit der Familie vereinbaren lassen. Wir achten darauf, dass jede Mitarbeiterin oder jeder Mitarbeiter – also auch Paare und Singles – bei uns die Möglichkeit hat, seine individuellen Lebensentwürfe umzusetzen. Darunter fällt auch Zeit für Hobbies, Weiterbildung oder Dinge, die einfach den Alltag betreffen“, führt Heinrich Kürzeder näher aus.

5 Sterne Redner ist eine Redneragentur für Top Speaker aus den Bereichen Comedy, Motivation, Sport und Gesundheit, Teambuilding und Führung sowie Zukunftstrends und Innovation.Zum Portfolio gehören bekannte Sportler wie der U21 Fußball Nationaltrainer Stefan Kuntz, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Schiedsrichter Knut Kircher ebenso wie Motivator Hermann Scherer und Extremsportler Norman Bücher. Die Referentenagentur 5 Sterne Redner vermittelt gefragte Redner wie Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky und Gedächtnisweltmeister Dr. Boris Nikolai Konrad und prominente Redner wie Top-Manager Thomas M. Stein und Rechtsanwalt Franz Obst. Darüber hinaus betreut und fördert 5 Sterne Redner auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente. www.5-sterne-redner.de

Firmenkontakt
5 Sterne Redner
Heinrich Kürzeder
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-redner.de

Pressekontakt
5 Sterne Team
Kristina Biller
Untere Hauptstraße 5
89407 Dillingen/Donau
09071-77035-0
presse@5-sterne-team.de
http://www.5-sterne-team.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Brexit: Deal oder No-Deal – was erwartet den Mittelstand?

(Mynewsdesk) Brexit und kein Ende. Nachdem sich Brüssel und London auf eine Fristverlängerung bis Ende Oktober geeinigt haben, gehen die Verhandlungen weiter. Doch das No-Deal Szenario ist noch nicht vom Tisch. Der Mittelstand leidet unter der Ungewissheit – und zeigt sich erstaunlich resilient.

Wenn Wirtschaft zu 50% Psychologie ist, müssten die Nerven des Mittelstands eigentlich blank liegen. Denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind 2019 auch ohne Brexit schwierig: Strafzölle zwischen den Handelsmächten, ein langsameres Wachstum in China, die Schuldenlast Italiens – um nur die wichtigsten Risiken zu nennen. Und nun vielleicht auch noch ein No-Deal Brexit. Wird er Großbritannien in eine Rezession stürzen? Was erwartet den Mittelstand? Und wie gehen die Unternehmen mit der Ungewissheit um?

Die Gebrauchtmaschinen-Branche steht selten im Fokus der Aufmerksamkeit. Vielleicht weil sie durch und durch mittelständisch geprägt ist. Selbst große Player auf dem Markt, wie der Industrieverwerter Surplex, haben ca. 200 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von knapp 100 Mio. Euro. Aber alle Unternehmen der Branche, auch die kleineren Händler und Industrieauktionshäuser, exportieren erfolgreich in die EU und weltweit. Surplex beispielsweise verfügt über Niederlassungen in neun europäischen Ländern, darunter auch Großbritannien. Die deutsche Muttergesellschaft mit Sitz in Düsseldorf verkauft mehrheitlich Industriegüter in die EU. Umgekehrt exportiert die Tochtergesellschaft Surplex UK ebenfalls einen Großteil ihrer Maschinen in die EU – Tendenz steigend. Ein funktionierender Binnenmarkt ist das Rückgrat des europäischen Maschinenhandels. Doch dieser könnte schon bald am Ärmelkanal enden. Brechen dann die Logistik-Ketten zusammen? Stauen sich die LKWs kilometerlang? Werden Flug- und Schiffsverkehr beeinträchtigt? Die Branche versucht, sich auf den Brexit einzustellen.

Die Gretchenfrage lautet: Deal oder No-Deal?

Daniel Jankowiak, Leiter Zoll- & Exportkontrolle bei Surplex, ist skeptisch: „Sollte der künftige Handel nach WTO-Standards abgewickelt werden, dürften Maschinenexporte ins Vereinigte Königreich nicht mehr wenige Tage, sondern Monate dauern“. Neben erheblichen Verzögerungen beim Warentransport erwartet er neue rechtliche Hürden mit zusätzlichen Genehmigungspflichten. Das, so Jankowiak, sei nicht ohne Ironie, hätten doch die Brexit-Befürworter stets über die Brüsseler Bürokratie geklagt. Doch ein No-Deal Brexit würde den Wert einheitlicher Regeln, Standards und Gesetze schlagartig deutlich machen, beispielsweise beim Export von Dual-Use Gütern wie hochpräzisen Werkzeugmaschinen.

Jenseits des Ärmelkanals schätzt man die Lage positiver ein als erwartet. John Heath, Acquisition Manager von Surplex UK (London), kennt die Sorgen des britischen Mittelstandes. Sein Job besteht darin, Unternehmen, die eine Restrukturierung oder Insolvenz vor sich haben, beim Verkauf ihres überschüssigen Inventars zu unterstützen. Heath ist von der Resilienz der britischen KMU überrascht: Zwar habe die Anzahl der Insolvenzen in den letzten Monaten um 0,5% zugenommen, doch das sei keine Folge des Brexits. Betroffen seien vor allem Firmen aus den Bereichen Bau und Einzelhandel, die eher mit der Digitalisierung zu kämpfen hätten. Bei Fertigungsbetrieben, beispielsweise aus der Metall- und Holzbearbeitung, sei kein signifikanter Anstieg der Insolvenzen zu verzeichnen.

Auch andere Experten zeichnen ein gemischtes Bild. Investitionen und Exporte, so die allgemeine Auffassung, dürften aufgrund des Brexits zurückgehen. Andererseits scheint sich der Arbeitsmarkt positiv zu entwickeln. Laut Umfragen wollen 75% der britischen KMU im laufenden Jahr neue Mitarbeiter einstellen. Mike Cherry vom Federation of Small Businesses wird nicht müde zu betonen, dass das Wie des Brexits für die Entwicklung entscheidend sei. Dagegen hält es Dr. Ross Brown vom Center for Responsible Banking and Finance sogar für möglich, dass einzelne Unternehmen von einem No-Deal Szenario profitieren könnten.

Klarer Verlierer: Die britische Automobilindustrie

Wer jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht profitieren dürfte, ist die britische Automobilindustrie. Die Branche steht auch ohne Brexit unter Druck. Der Handelsstreit mit den USA, ökologische Fragen und Strukturprobleme haben laut einer Studie der Universität Oxford dazu geführt, dass die Investitionen in den vergangenen Jahren um 80% gesunken sind. Bei einem No-Deal Ausstieg aus dem Binnenmarkt droht der freie Fall. Die PKW Produktion könnte bis 2025 um 50% einbrechen. Mit dramatischen Folgen für die Arbeitsplätze und die betroffenen Regionen, vor allem Nordost-England, Schottland und Wales. Die Frage: Deal oder No-Deal könnte zur Schicksalsfrage der britischen Automobilindustrie werden.

Als Fazit bleibt, dass ein weicher Brexit, bei dem London und Brüssel die künftigen Handelsregeln aufeinander abstimmen, für den Mittelstand gut zu verkraften wäre. Die Unternehmen haben sich auf den EU-Austritt eingestellt und agieren erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Dagegen hätte ein harter Brexit, der zu Handelsbeziehungen nach WTO-Standards führen würde, gravierende Auswirkungen, nicht nur für den Mittelstand, sondern für die gesamte britische Wirtschaft. So warnt die Confederation of British Industry (CBI), dass das britische Bruttoinlandsprodukt in diesem Fall um 8% schrumpfen könnte.

Für einen Mittelständler wie Surplex würde die No-Deal Variante zu höheren Kosten, Verzögerungen beim Maschinentransport sowie längeren und komplizierten Genehmigungsverfahren führen. Also Sand im Getriebe in einer ohnehin labilen Situation. Selbst wenn man positive Wirkungen eines No-Deal Brexits einkalkuliert, beispielsweise günstige Wechselkurse oder ein größeres Gebrauchtmaschinen-Angebot, überwiegen die negativen Effekte deutlich. Höhere Kosten und mehr Bürokratie sind für Wachstum und Wohlstand immer schädlich. Deshalb sollte das No-Deal Szenario vermieden werden. Eine politische Mehrheit für diesen Worst Case ist glücklicherweise nicht in Sicht. Dafür wächst derzeit in ganz Europa der Wunsch, zur wirtschaftlichen Vernunft zurückzukehren. 

Presseinformation:

Abdruck honorarfrei. Quelle der Bilder ist anzugeben. Wir freuen uns über eine Verlinkung von  https://www.surplex.com in Ihrem Artikel.

Download der Bildergalerie:

https://presse.surplex.com/latest_media

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Surplex GmbH

Firmenkontakt
Surplex GmbH
Dennis Kottmann
Wahlerstrasse 4
40472 Düsseldorf
+49-211-422737-28
dennis.kottmann@surplex.com
http://www.themenportal.de/wirtschaft/brexit-deal-oder-no-deal-was-erwartet-den-mittelstand-31756

Pressekontakt
Surplex GmbH
Dennis Kottmann
Wahlerstrasse 4
40472 Düsseldorf
+49-211-422737-28
dennis.kottmann@surplex.com
http://shortpr.com/tkzq5t

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.