Tag Archives: Wulff

Pressemitteilungen

CTO Balzuweit als TOP CONSULTANT ausgezeichnet

Stuttgarter Software-Beratungshaus nimmt Preis von Christian Wulff entgegen.

CTO Balzuweit als TOP CONSULTANT ausgezeichnet

v.L. Markus Balzuweit, Ilonka Balzuweit, Christian Wulff, Peter Balzuweit, Miriam Arnold-Wurst (Bildquelle: KD Busch / compamedia)

Im Rahmen der offiziellen Preisverleihung auf dem 5. Deutschen Mittelstands-Summit in Ludwigsburg wurde die CTO Balzuweit GmbH mit dem TOP CONSULTANT Preis ausgezeichnet. Christian Wulff, Bundespräsident a.D., gratuliert den Geschäftsführern Peter und Markus Balzuweit zu diesem Erfolg.

Digitalisierung, ECM, Cloud und Co. – der Beratermarkt im Bereich Dokumentenmanagement ist hart umkämpft. Oft entscheiden Nuancen darüber, ob die Voraussetzungen stimmen und ein gemeinsames Projekt gestartet wird. Auszeichnungen können hierbei einen Anhaltspunkt für die Qualität der Beratung liefern und bei der Auswahl des Partners unterstützen.

Neben einer qualifizierten Beratung sind vor allem langfristige und stabile Kundenbeziehungen das Ziel der CTO Balzuweit GmbH aus Stuttgart. Das Unternehmen berät seine Kunden seit 1990 zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Neben der eigenen Input-Management-Produktlinie CLARC ENTERPRISE fokussiert sich das Unternehmen auf ganzheitliche Beratung und bietet zudem die Digitalisierung von Dokumenten als Service an.

Der Beratungsansatz von CTO schließt ein, dass es bei der Einführung von ECM-Systemen um mehr geht, als den reinen technischen Aspekt: „Wenn wir nach Analyse und Konzeptionserstellung den Auftrag bekommen, gehen wir zwar standardisiert, aber doch agil und flexibel an die Beratung heran. Wir beraten bei den erforderlichen Prozessen, die mit einer neuen IT-Einführung einhergehen, und in gewissem Maße auch beim Change Management. Denn die Einführung einer IT-Lösung darf nicht nur aus technischer Sicht betrachtet werden. Wir wollen auch die Kundenmitarbeiter mitnehmen“ erklärt Geschäftsführer Markus Balzuweit.

Diese Vorgehensweise wurde jetzt belohnt. Auf dem 5. Deutschen Mittelstands-Summit in Ludwigsburg erhielt die CTO Balzuweit GmbH die Auszeichnung TOP CONSULTANT, überreicht von Mentor Christian Wulff, Bundespräsident a.D.

Welche Unternehmen mit dem TOP CONSULTANT-Siegel ausgezeichnet werden, entscheidet allein die wissenschaftliche Leitung des Wettbewerbs: Prof. Dr. Dietmar Fink und Bianka Knoblach. Die beiden Geschäftsführer der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn befragen im Auftrag von compamedia Kunden der teilnehmenden Beratungsunternehmen. Die Ergebnisse dieser Kundenbefragung werden anschließend gemeinsam mit weiteren Unternehmensdaten ausgewertet. Das TOP CONSULTANT-Siegel wird nur an Beratungshäuser verliehen, die hierbei ein sehr gutes Ergebnis erzielen.

„Aus diesem Grund freuen wir uns auch so über diesen Preis, weil es unsere Kunden waren, die sich für uns und unsere Leistung ausgesprochen haben. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“ kommentiert Markus Balzuweit die Auszeichnung.

Ein ausführliches Porträt über die CTO Balzuweit GmbH sowie ein Interview mit Geschäftsführer Markus Balzuweit findet sich auf dem Onlineportal www.beste-mittelstandsberater.de.

Die CTO Balzuweit GmbH fokussiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1990 ganzheitlich auf das Thema der Document Related Technologies: Beleglesung, Workflow und Archivierung. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrungen im DMS und ECM Bereich entstand die umfassende Document Processing Suite – clarc enterprise – welche seit nun mehr als 10 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird.

Die modernen clarc enterprise Technologien orientieren sich an den Anforderungen internationaler Unternehmen und vereinen alle wichtigen Document Management Services und Funktionen zentral an einem Punkt. clarc enterprise zeichnet sich darüber hinaus durch seine Hochverfügbarkeit, gute Skalierbarkeit und eine effiziente Lastverteilung aus.

clarc enterprise ist das Framework für die Implementierung und Entwicklung leistungsstarker ECM- Lösungen, konzipiert für die Verarbeitung großer Dokumentenmengen. Flexible Konfigurations- und Entwicklungsschnittstellen bieten optimale Integrationsmöglichkeiten in bestehende IT-Infrastrukturen.

Durch die enge Verzahnung mit dem stetig wachsenden Partnerkanal verfügt die CTO Balzuweit über kompetente Spezialisten, welche die clarc Software Lösungen in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen wie Industrie, Handel, Pharmazie oder Automotive erfolgreich implementieren.

Die Integrationen reichen dabei von Varial, SAP, SAP Business One, XAL, Navision, PSI Penta, P2plus bis zu Arriba, SHC, INTEX und div. Microsoft Office Lösungen.

www.cto.de

Kontakt
CTO Balzuweit GmbH
Miriam Arnold-Wurst
Lautlinger Weg 3
70567 Stuttgart
0711 718639 0
info@cto.de
http://www.cto.de

Pressemitteilungen

Die exact Beratung GmbH in Wetzlar ist ein TOP CONSULTANT

Eines der besten Beratungsunternehmen für den Mittelstand. TOP CONSULTANT-Mentor Christian Wulff würdigt das Unternehmen

Die exact Beratung GmbH in Wetzlar ist ein TOP CONSULTANT

Preisverleihung Top Consultant – exact Beratung mit Christian Wulff (Geschäftsleitung)

Wetzlar – Die exact Beratung GmbH hat erfolgreich an einem Beratervergleich zum Thema Beratungsqualität und Kundenzufriedenheit teilgenommen und darf sich ab sofort offiziell als TOP CONSULTANT bezeichnen. Die Grundlage für die Auszeichnung ist eine wissenschaftlich fundierte Kundenbefragung, die von Prof. Dr. Dietmar Fink von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und Bianka Knoblach durchgeführt wurde. Beide leiten die Wissen-schaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) und führen den bundesweiten Beratervergleich zum siebten Mal durch. Für die Auszeichnung ist entscheidend, dass die Kunden dem Berater einen hohen Grad an Professionalität attestieren und mit dessen Leistungen sehr zufrieden sind. Aufgrund der sehr guten Ergebnisse hat es die exact Beratung GmbH in die Riege der besten Berater 2016 geschafft.

Als Mentor des Beratervergleichs gratuliert Bundespräsident a. D. Christian Wulff der exact Beratung am 24. Juni auf dem 3. Deutschen-Mittelstands-Summit in Essen. Die exact Beratung GmbH ist seit dem Jahr 1999 erfolgreich als Unternehmensberatung am Markt tätig. Mit aktuell neun Mitarbeitern ist das Unternehmen Partner für kleine und mittlere Unternehmen in allen Bereichen der kaufmännischen Unternehmensführung. Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Begleitung und Vermittlung von Unternehmensnachfolgen, Existenzgründungsberatung und Krisenmanagement. Das gesamte Beratungsteam freut sich über diese Auszeichnung und fühlt sich ermutigt, weiterhin als zuverlässiger Partner ihren Kunden zur Seite zu stehen.

„Unsere Kunden erwarten, dass wir mit ihnen auf Augenhöhe kommunizieren und individuelle Lösungen für ihre spezifischen Herausforderungen erarbeiten“, sagt Dirk Olbrich, Geschäftsführer der exact Beratung, „die Auszeichnung bestätigt uns, dass wir den Wünschen unser Kunden gerecht werden und auch über den Tellerrand blicken.“

Mehr Infos unter TOP CONSULTANT . Deutschlands beste Berater finden Sie auch auf Beste Mittelstandsberater .

Exact Beratung GmbH ist kompetenter Partner für kleine und mittlere Unternehmen in allen Bereichen der kaufmännischen Unternehmensführung.

Die Schwerpunkte im Leistungsangebot sind:

– Existenzgründung
– Nachfolge
– Krisenmanagement
– betriebswirtschaftliches Coaching

Kontakt
exact Beratung GmbH
Aysun Kacar
Karl-Kellner-Ring 23
35576 Wetzlar
064414479980
aysun.kacar@exact-beratung.de
http://www.exact-beratung.de/

Pressemitteilungen

Die Anwaltswoche 2/2014 zu den Themen Mietpreisbremse, Amazon-Streiks, Goebbels-Nachlass u.a.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, zu den Themen Wulff-Ermittler im Vesier der Staatsanwaltschaft; Mietpreisbremse; Streiks bei Amazon; Goebbels-Nachlass sowie einem aktuellem Urteil

In unserem neuen Format informieren wir Sie über die aktuellen juristischen Ereignisse der vergangenen Woche. Welche Urteile sind besonders wichtig für die anwaltliche Praxis? Was hat sich der Gesetzgeber Neues ausgedacht? Dazu Kommentare, Diskussionen und vielleicht auch Streitigkeiten aus der Perspektive praktizierender Anwälte. Das Ganze wie immer ungeschnitten und auf den Punkt gebracht.

Heute in Teil 2 unter anderem folgende Themen:

„Wulff Ermittler im Visier der Staatsanwaltschaft?“

Aktuellen Pressemeldungen zufolge hat die Staatsanwaltschaft Göttingen Ermittlungen wegen Geheimnisverrats aufgenommen. Es ist bislang nicht bekannt, gegen wen sich die Ermittlungen richten. Doch wer hat wohl über entsprechende Dienstgeheimnisse verfügt und konnte damit regelmäßig die Presse füttern?

Mietpreisbremse nun doch nicht für Neubauten

Die Bundesregierung lehnt ein. Nicht nur von uns war kritisiert worden, dass die Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen angedachten Form dazu führen könnte, den Neubau von Wohnungen zu Vermietungszwecken zu behindern. Nun hat die Bundesregierung eingelenkt und plant Neubauten komplett von der Mietpreisbremse auszunehmen. Wohnungspolitisch sinnvoll, verfassungsrechtlich zulässig?

Streiks bei Amazon

Die Gewerkschaft Ver.di versucht seit längerem den weltgrößten Online-Versandhändler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Bislang blieben diese Versuche erfolglos. Nun will die Gewerkschaft mit erneuten Streiks vorankommen.

Goebbels-Nachlass: Verlagsgruppe Random House muss Auskunft über Einnahmen aus Biografie erteilen

Das Landgericht München I hat die Verlagsgruppe Random House zur Auskunft über Einnahmen aus dem Verkauf einer Goebbels Biografie verurteilt. Geklagt hatte die Nachlassverwalterin von Josef Goebbels, die Tochter des Wirtschaftsministers Schacht. Pressemeldungen zufolge hatte Random House sogar einen Vertrag mit Frau Schacht geschlossen, weigerte sich nun aber diesen zu erfüllen unter Berufung auf dessen Sittenwidrigkeit. Obwohl zunächst nur zur Auskunft verurteilt wurde, das Gericht würde kaum der Auskunftsklage stattgeben, wenn es nicht in auch in der Sache die Ansprüche von Frau Schacht für gerechtfertigt halten würde.

Das Urteil der Woche heute vom Bundesgerichtshof: Keine Flugzeiten in der Buchungsbestätigung erforderlich.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist es zulässig, wenn in der Buchungsbestätigung die genauen Abflug-und Ankunftszeiten noch nicht genannt werden. Flugreisende, denen die Zeiten wichtig sind, sollten daher bereits bei Abschluss des Reisevertrags auf entsprechende Vereinbarungen achten.

23.9.2014

Auf http://www.Fernsehanwalt.com sehen Sie „Die Anwaltswoche“ einmal wöchentlich mit aktuellen Berichten über juristische Themen, Urteile und Entwicklungen

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Pressemitteilungen

Prozess gegen Wulff: FREIE WÄHLER sehen in Parteispenden den größeren Skandal

Aiwanger: Billiges Ablenkungsmanöver von gekaufter Politik?

Prozess gegen Wulff: FREIE WÄHLER sehen in Parteispenden den größeren Skandal

unbenannt

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff muss sich ab heute wegen
Vorteilsnahme im Amt vor Gericht verantworten. Hubert Aiwanger, Vorsitzender
der FREIEN WÄHLER, fordert in diesem Zusammenhang zu mehr
Verhältnismäßigkeit auf: „Wenn hier wegen Vorteilsnahme verhandelt
wird, müssten auch viele andere auf die Anklagebank.“ Aiwanger denkt in
diesem Zusammenhang an Parteispenden von Lobbyisten: „In den vergangenen
Monaten sind diverse Großspenden in Höhe von mehreren 100.000 Euro an
Parteien – vor allem an CDU und CSU – geflossen, als sehr zeitnah über
politisch brisante Themen entschieden wurde, die die Geldgeber betreffen.“

Angesichts solcher Vorgänge müsse schon die Frage erlaubt sein, ob dies
nicht ganz andere Dimensionen sind und hier genauer hingeschaut werden
müsste. Bei Christian Wulff ginge es dagegen um eine Oktoberfesteinladung
im Wert von 750 Euro und die Frage, ob er bei einer Übernachtung bei
Freunden seine Bettwäsche selbst dabei hatte, erinnert Aiwanger. „Da mag
vielleicht einiges nicht korrekt gewesen sein, doch es stellt sich die Frage
nach der Verhältnismäßigkeit. Wenn der Bundespräsident deshalb vor der
Weltpresse derart vorgeführt wird, frage ich mich, ob hier nicht Mücken
gejagt und Elefanten übersehen werden.“ Der einzig richtige Schritt sei
deshalb, unverhältnismäßigen Parteispenden einen Riegel vorzuschieben:
„Wir erneuern unsere Forderung nach einer massiven Begrenzung von
Parteispenden auf 20.000 Euro pro juristische Person und Jahr“,
bekräftigt Aiwanger.

Aiwanger kann sich des Verdachts auch nicht verwehren, dass im Zuge der
Wulff-Affäre eine politisch missliebige Person zum Schweigen gebracht
werden sollte. „Wulff hatte es gewagt, auf dem Höhepunkt der
Wirtschaftskrise die Praxis der Euro-Rettung laut zu hinterfragen und ist
damit wohl auch bei der Kanzlerin in Ungnade gefallen, die ihn zuvor ins Amt
gebracht hatte“, erinnert Aiwanger.

FREIE WÄHLER

Kontakt:
FREIE WÄHLER
Steffen Große
Erich-Ponto-Str. 19
01097 Dresden
015233710103
steffen.grosse@freiewaehler.eu
http://www.freiewaehler.eu

Pressemitteilungen

Justizmobbing gegen Christian Wulff

Image-Krisen-Experte Frank Wilmes: „Staatsanwälte sind emotional außer Kontrolle geraten“

Der Düsseldorfer Imagekrisen- Experte Frank Wilmes wirft der Staatsanwaltschaft im Fall Christian Wulff „Justizmobbing“ vor. Rüde Staatsanwälte seien gegenüber dem prominenten Beschuldigten emotional außer Kontrolle geraten.

Der Ermittlungsaufwand stehe im brutalen Kontrast zur extrem dünnen Beweislage. Wilmes: „Wenn es zum Prozess kommt, wird es für die Staatsanwälte richtig spannend. Sie müssen liefern“.

Nur noch im Volksmund sei die Staatsanwaltschaft die objektivste Behörde der Welt. Diesen Ruf verdankt sie § 160 Abs. 2 der Strafprozessordnung. Danach sollen die Anwälte des Staates nicht nur belastende, sondern auch entlastende Umstände ermitteln.

Außerdem sollen sie nach herrschender Meinung so ermitteln, dass die Persönlichkeitsrechte des Beschuldigten geschützt und die Unbefangenheit von Richtern, Zeugen und Sachverständigen nicht verletzt werden. Diese idealisierende Darstellung spreche der Wirklichkeit hohn.

Wilmes Kommunikation berät Persönlichkeiten in Medienfragen

Kontakt:
Wilmes Kommunikation
Frank Wilmes
Speditionstraße 15
40221 Düsseldorf
0211-33679293
wilmes@wilmes-kommunikation.de
http://wilmes-kommunikation.de

Pressemitteilungen

BILD-Chef Kai Diekmann kauft Wulff-Karikaturen

Exklusives Interview auf www.toonpool.com

Berlin, 21.05.2012 – Der Chefredakteur von „Bild“ und bild.de, Kai Diekmann, äußert sich in einem aktuellen und exklusiven Interview auf dem weltgrößten Portal für Cartoons www.toonpool.com zu seinem Ankauf von Karikatur-Originalen, die sich mit der Affäre um den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff beschäftigen, insbesondere auch mit dem Thema der Mailbox von Diekmanns Handy. Der Chefredakteur bezieht dabei auch Stellung zur Bedeutung von Karikaturen, zum Humor einzelner Politiker und zu den Mohammed-Zeichnungen, etwa von dem dänischen Künstler Kurt Westergaard.

Auf das größte Social Network der Welt für Cartoons – www.toonpool.com – wurden bisher 140.000 Bilder hochgeladen, und das Wachstum an Inhalten geht weiter in diesem großen Welttheater. 2.600 Karikaturisten und Cartoon-Zeichner/innen aus 170 Ländern versammeln sich Tag für Tag und auch nachts auf dem unterhaltsamen Internet-Portal, um stündlich Karikaturen, Bild-Ideen, Pointen, Skizzen und verschiedene Stile zu vergleichen.

Das Portal lebt! Unter den zehn Humor-Kategorien wie Philosophie, Religion, berühmte Leute, Liebe, Medien/Kultur, Wirtschaft, Technik oder Natur liegt die Politik auch deutlich vorn. Die Technik ist einfach, die ambitionierten Künstler, die oft auch unter schwierigen Bedingungen leben und arbeiten, können ihre Bilder hochladen, Profile und Galerien anlegen und sich gegenseitig kommentieren. Mit dem Kommentieren und Bewerten der Cartoons ergibt sich schließlich ein Mitmachportal für alle und nicht zuletzt eine kreative Plattform, die auch Verlage und professionelle Anwender für sich Nutzen können.

Etablierte Profi-Zeichner begleiten Nachwuchstalente in diesem vitalen und manchmal etwas verrückten Groß-Atelier der satirischen Kunstgattung, das ganz unterschiedliche Einflüsse, Ideen und Blickwinkel von allen Kontinenten vereint. Als Begegnungsstätte der Kulturen, Sprachen, Religionen und politischen Meinungen, ist das kostenfreie Portal toonpool.com eine von den Nutzern angetriebene Maschine (user generated), in die pro Tag etwa 100 Karikaturen und unzählige Kommentare in Echtzeit hochgeladen werden. Auf diese Weise ist diese Community mit täglich 30.000 Besuchern zu einem neuen, weltweiten Social Network angewachsen, das in acht Sprachen navigierbar ist. Ausgestattet mit einer eigenen Suchmaschine (1.527 Obama-Karikaturen auffindbar), einem Shop und einer Download-Agentur (Toon Agent), ist toonpool.com die globale Heimat des Humors, egal ob er aus Burkina Faso kommt, aus Indien, den USA oder Ecuador, aus dem Irak, dem Iran, aus Russland, China, Brasilien, aus Grönland, Frankreich, Sudan, Australien oder Tansania.

Honorarfreies Bildmaterial erhalten Sie unter info@toonpool.com.

Bildrechte: BILD-Vater (c)toonpool.com/Harm Bengen
Über toonpool.com GmbH:
Pro Tag werden etwa 100 Karikaturen und unzählige Kommentare unverzögert in Echtzeit auf www.toonpool.com hochgeladen. Auf diese Weise ist diese Community mit täglich 30.000 Besuchern zu einem neuen, weltweiten Social Network angewachsen, das mittlerweile in acht Sprachen navigierbar ist. Ausgestattet mit einer eigenen Suchmaschine (über 1.527 Obama-Karikaturen auffindbar), einem Shop und einer Download-Agentur (Toon Agent), ist toonpool.com die globale Heimat des Humors, egal ob er aus Burkina Faso, aus Indien, den USA, Ecuador, dem Irak, dem Iran, Russland, China, Brasilien, Grönland, Frankreich, Sudan, Australien oder Tansania kommt.

Bildrechte: BILD-Vater (c)toonpool.com/Harm Bengen
toonpool.com GmbH
Bernd Pohlenz, CEO
Potsdamer Strasse 89
10785 Berlin
030 26395976

http:// www.toonpool.com
pr@toonpool.com

Pressekontakt:
Tower PR
Heiner Schaumann
Leutragraben 1
07743 Jena
toonpool@tower-pr.com
03641 507080
http://www.tower-pr.com

Pressemitteilungen

Wulffs Rücktritt – Konsequenzen für den Rechts- und Verfassungsstaat

Darf ein Staatsanwalt über einen Bundespräsidenten “richten”?

Brüssel, 23.02.2012, COA. Ist das vom Bundespräsidenten Wulff so engagiert zur Modernität ermutigte Deutschland über Nacht in der Post-Moderne angelangt? Schafft jetzt die Rechtsordnung als Schutzmechanismus der freiheitlichen demokratischen Grundordnung und damit das politisch-institutionelle System sich selbst von unten ab?

Der Rücktritt des von der Bundesversammlung mehrheitlich gewählten Bundespräsidenten Wulff war sehr ehrenhaft, weil er gegenüber seiner persönlichen Rechts- und Gerechtigkeitsauffassung dem Staatswohl eindeutige Prorität einräumte. Sein Rücktritt war somit natürlich auch eminent politisch.

Denn damit hat er vor allem die grundsätzliche Frage aufgeworfen: Darf ein Bundespräsident während seiner Amtszeit für “vorangegangenes Tun” in Haftung genommen werden? Und: Ist die Immunität des deutschen Staatspräsidenten reine Formsache und dem Belieben staatsanwaltlicher Ermittlung zu überlassen?

In ihrer Reaktion auf Wulffs Rücktritt wies Merkel auf den funktionierenden Rechtsstaat hin. Dennoch: Deutschland ist mehr, eben vor allem ein Verfassungsstaat. Das konstitutionelle Gefüge der Verfassungsorgane und ihre abgestimmte Machtballance lebt insbesondere von der Souveränität der politisch-institutionellen Akteure. D. h. vor allem für den Bundespräsidenten, seine Amtsführung nicht als Systemagent, sondern als Prinzipal zu begreifen und nutzen zu können, wie dies gerade Wulff speziell in seiner Rücktrittsansprache bewies.

Michael Heynen, Politikberater in Brüssel, plädiert daher für eine demenstprechende Änderung der Gesetzeslage oder jedenfalls für die eindeutige Klärung ihrer Anwendung: Die Immunität des Bundespräsidenten ist nur dann aufzuheben, wenn er in seiner (aktuellen) Amtfsührung ethisch und rechtlich versagt. Bei Wulff war dies ganz klar nicht der Fall.

Pressemitteilungen

Das wahre Wulff-Interview

Die Kultshow „Kalkofes Mattscheibe“
meldet sich mit Web-Special zuru?ck

Berlin, 13. Februar 2012: Der TVSatiriker
und Comedian Oliver Kalkofe – zur Zeit auf Live-Tournee mit Achim Mentzel und dem
Gernsehclub (www.gernsehclub.de)-meldet sich aus aktuellem Anlaß mit einer Spezialausgabe seiner Kultshow „Kalkofes Mattscheibe“ zuru?ck. „Das wahre Wulff-Interview“ wurde von Oliver Kalkofe unter der Regie von Marc Stöcker mit der Rat Pack Filmproduktion entwickelt, finanziert und produziert. Ziel ist, u?ber das Internet und TV-Partner die mehrfach
preisgekrönte und beliebte Show „Kalkofes Mattscheibe“ ku?nftig wieder regelmäßig zu senden. Zurzeit laufen dazu Gespräche mit verschiedenen Sendern.
Sat.1, ProSieben und Bild.de strahlen als erste Partner das insgesamt 17-minu?tige Special ab Dienstag, den 14. Februar 2012 in 4 Teilen im Internet aus.
O-Ton Oliver Kalkofe:
„Ja, meine Damen und Herren, an diesen
spektakulär gescheiterten Versuch eines
ehrlichen Gesprächs erinnern wir uns alle ja noch ziemlich gut, denke ich. Bundespräsident Christian, The Wulfferine, im lauschigen 6-Augen-Verhör der Öffentlich-Rechtlichen, die doofen Privaten hatte man gleich mal vor der
Tu?r gelassen, damit es nicht so unangenehm wird und es hoffentlich weniger
Leute da draußen mitbekommen. War dann nicht ganz so erhellend wie man vielleicht erhofft hatte, das glitschige Gelaber des Osnabru?cker Knödelpräsis,
ein bisschen so als wolle man einen Regenwurm als Zahnstocher benutzen. Was allerdings die wenigsten wissen: das ausgestrahlte Interview war bereits
die zweite Aufzeichnung. Man entschied sich jedoch kurzfristig, die erste nicht
zu verwenden und es besser noch mal aufzunehmen – offiziell hieß es, weil
der Wulffman einmal „Scheiße“ gesagt hätte. Oder weil er Scheiße gelabert
hatte, das weiß ich nicht mehr so genau… Urteilen Sie selbst. Denn wir haben es fu?r Sie ausgegraben. Das erste – und einzig wahre – Wulff-Interview vor
dem beschönigten zweiten Versuch. Viel Vergnu?gen.“
„Das wahre Wulff-Interview“ – 4-teilige
Ausstrahlung:
Teil 1: Ru?cktritt, Vortritt oder Nachtritt?
Teil 2: Pressefreiheit – Pro und Contra
Teil 3: Der Mensch hinter dem Wulff
Teil 4: Forever Wulff
„Das wahre Wulff-Interview“ gibt es ab 14.2.2012 hier im Internet zu sehen:
www.sat1.de
www.prosieben.de
www.bild.de
Aktuelle Informationen und tägliche, persönliche Kommentare von Oliver
Kalkofe gibt es hier: www.facebook.com/kalkofe und www.kalkofe.de
Tourdaten – Großes Gernsehen mit Oliver Kalkofe und Achim Mentzel – Spreewaldgurke trifft Furunkel – Ein einmaliger TV-Abend – Live, in Farbe und
auf großer Leinwand!
22.2.2012 – Cottbus – Stadthalle
23.2.2012 – Chemnitz – Stadthalle
27.2.2012 – Hamburg – Schmidt Theater
02.3.2012 – Krefeld – Kulturfabrik
03.3.2012 – Osnabru?ck – Rosenhof
04.3.2012 – Hannover – Pavillion
19.3.2012 – Hamburg (Zusatztermin) – Schmidt“s Tivoli
Tickets u?berall auch im örtlichen Vorverkauf. Infos und
Tickets auch unter unter: www.gernsehclub.de
Presseinformationen und Bildmaterial zum Download: www.fairpress.de
fairmedia . management . produktion . pr . berlin . münchen
fairmedia GmbH
Bettina Kraner
Grünberger Straße 81
10245 Berlin
bkraner@fairmedia.de
030263969902
http://www.fairmedia.de

Pressemitteilungen

Networking und Beziehungen: Sind Deutschlands Unternehmer nicht besser als Wulff?

Millionen Menschen treten unzähligen Netzwerken, Clubs und Vereinen bei, um in irgendeiner Form Vorteile aus ihren Kontakten zu ziehen. Zu Lasten Dritter? Eine neue Studie betrachtet Geschäftsbeziehungen von allen Seiten.

In der Berufswelt wird schon immer auf Vitamin B geschworen. Schnell haftet dem Ganzen jedoch der negative Beigeschmack von Seilschaft und Kungelei an. Heißt das: Beziehungen haben ist erlaubt, sie nutzen jedoch nicht?
Wenn dies so ist, dann bewegen sich Geschäftsleute, Politiker oder Journalisten jeden Tag auf äußerst unmoralischem Gebiet.

Das Dictyonomie-Institut der DeutschlandGroup* geht gemeinsam mit der Goldmedia Custom Research in einer groß angelegten Studie dem Topos Vitamin B auf den Grund. Weshalb ist es einerseits so wichtig und andererseits ein Tabuthema?

Die Dictyonomie lässt Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Stellung nehmen, um zu analysieren, was erfolgreiche Führungskräfte von heute antreibt, wie sie ihr Netzwerk aufbauen und Beziehungen pflegen.

In sechs Phasen werden sechs Themenkomplexe anhand konträrer Fragestellungen diskutiert und ausgewertet:
Einerseits „online“, per Umfragen und Blogs, andererseits „offline“ in persönlichen Interviews und den 60:15:1 Salons der DeutschlandGroup.

Erste Ergebnisse der Studie werden Ende März veröffentlicht.

Die sechs Phasen der Dictyonomie in 2012:
1. Networking – Warum Menschen Gruppen suchen
2. Fremde zu Freunden – Der Unterschied zwischen Kontakt und Beziehung
3. Altruismus vs. Egoismus – Was nützt Geben, was nützt Nehmen?
4. Netzwerkaufbau – Die praktische Umsetzung
5. Dictyonom – Was macht Profis aus?
6. Business und Freundschaft – Grenzen und Verbindungen

„Die Wulff-Affäre beweist, dass es heute im Spannungsfeld privater und geschäftlicher Beziehungen mehr Fragen als Antworten gibt. Mehr gefühlsgeprägte Meinungen als valide Aussagen. Letztere gilt es endlich zu ermitteln“ – Initiator Alexander S. Wolf –

*Die DeutschlandGroup ist ein Business-Club aus Berlin, der das moderne Networking anwendet.

Gerne informieren wir Sie über den Verlauf der Studie.

Was ist Dictyonomie?

Früher war Netzwerk-Arbeit eine Kunst, die nur mächtige Händler, Adlige und der Klerus pflegten.
Heute gehört „networking“ zum Alltag in jeder Grundschule. Doch zwischen Facebook und Freimaurern gibt es einen Zwischenweg. Die Mehrheit von uns will weder oberflächliche online-Kontakte noch geheime Logen.

Was wir suchen ist ein eleganter Weg, unsere persönlichen Beziehungsnetze auszubauen und besser zu nutzen.

Dictyonomie (gr. „to dictyo“ = Das Netz) ist eine neue Disziplin, die erstmals alles Wissen über Netzwerke, Kontaktaufbau und Beziehungspflege zusammenträgt. Damit können auch Menschen ohne viel Erfahrung schnell und effizient ihre Beziehungsnetze knüpfen.

Dictyonomie untersucht die Essenz des „networking“ und trennt die wirksamen Elemente von den Mythen.
Dictyonomie c/o Representative Marketing GmbH und Co. KG
Andrea Rieckmann
Hardenbergplatz 2
Berlin 10623
rieckmann@dictyonomie.de
4930859946155
http://www.dictyonomie.de

Pressemitteilungen

Wirkung und Macht der öffentlichen Rede

Redenschreiber-Präsident beklagt „ranzig gewordene Phrasen und Rosenkränze von Artigkeiten“

Macht und Wirkung einer Rede hängen von der Authentizität des Redners ab. Erfüllt der Redner seine öffentliche Rolle nicht, verliert auch sein Wort an Gewicht. Darauf weist der Präsident des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS), Dr. Vazrik Bazil, in einer aktuellen Kolumne hin. „Reden müssen nicht nur Hand und Fuß haben, sondern auch ein Gesicht, das der öffentlichen Rolle entspricht“, schreibt Bazil. Amtsträger müssten daher bemüht sein, ihr Gesicht zu wahren. Anderenfalls verliere ihr Wort an Gewicht „da helfen auch rhetorische Hechtsprünge ins Spektakuläre und Pomphafte nicht mehr.“

Der VRdS nimmt mit der aktuellen Kolumne Stellung zu der anhaltenden Diskussion um die Rolle des Bundespräsidenten und seine Handlungsmöglichkeiten. „Gewiss ist das wichtigste Mittel für einen Bundespräsidenten, Debatten anzustoßen, auf sie einzuwirken und den Bürgerinnen und Bürgern Orientierung zu geben“, schreibt der VRdS-Präsident. Gleichwohl sei die gute Rede mit Wirkung eine Aufgabe für „alle, die in Politik oder Wirtschaft Führungspositionen innehaben.“

Die Wirkung der Rede werde unter anderem dadurch beeinflusst, dass in der breiten Öffentlichkeit einer Mediengesellschaft Reden nur noch selten vollständig gehört werden. Nur wenige Menschen, so Vazrik Bazil, kämen in den Genuss gesellschaftliche relevanten Reden beizuwohnen und die Redner unmittelbar zu erleben. „Vielmehr reimt sich die Öffentlichkeit aus Redefetzen und Zitaten, die Medien ihr vermitteln und in Kommentare einbetten, das Ganze zusammen.“

Wünschenswert sei mehr Schützenhilfe durch die Medien und mehr Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Dies setze aber voraus, dass inhaltliche Zusammenhänge knapp und verständlich dargestellt werden. An die Adresse der Redner und Redenschreiber plädiert Vazrik Bazil: „Wenn es gelingt, auf ranzig gewordene Phrasen und Rosenkränze von Artigkeiten zu verzichten und die Menschen nicht abzuholen, sondern anzuziehen und so Kräfte in ihnen in Gang zu setzen, dann wird es auch wahrscheinlicher, dass die Rede ihre Macht entfaltet und Menschen bewegt.“

Die gesamte Kolumne zum Nachlesen: http://www.vrds.de/aktuelles-presse/kolumne/macht-der-rede.php
Der VRdS ist der Berufsverband der Redenschreiber. Ihm gehören mehr als 460 Redenschreiber und Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus dem deutschsprachigen Südtirol an. Sie liefern Redemanuskripte und Formulierungsvorschläge und beraten Redner in Politik und Wirtschaft sowie private Auftraggeber und ehrenamtliche Mandatsträger. Der VRdS setzt sich für eine systematische und fachgerechte Aus- und Fortbildung von Redenschreibern und für eine Verbesserung der Redekultur im deutschsprachigen Raum ein.
Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS)
Claudius Kroker
Kapitelshof 26
53229 Bonn
presse@vrds.de
(0228) 4107721
http://www.vrds.de