Tag Archives: Zahnwurzel

Pressemitteilungen

Zahnwurzel behandeln – Zahn erhalten

Ein heftiger Schmerz pocht im Backenzahn. Bakterien sind bis in das Zahninnere gelangt. Sie sind für die Entzündung des Nervs im Wurzelkanal verantwortlich. Eine Wurzelbehandlung wird notwendig.

Ursache einer Entzündung des Nervs im Wurzelkanal ist meist eine tiefe Karies. Aber auch bei abgebrochenen Zähnen durch einen Unfall können Bakterien in das Innere des Zahns gelangen. Bleibt die Entzündung unbehandelt, können sich die Bakterien über die Wurzelspitze in das umliegende Gewebe weiter ausbreiten. Die klassische, schmerzhafte „dicke Backe“ mit Eiteransammlung kann entstehen. Auch ein schmerzloses Absterben des Zahnnervs ist möglich. Dabei kann die lokale chronische Entzündung zur Belastung des ganzen Körpers führen. Zur Diagnostik ist eine Röntgenuntersuchung notwendig.

Wurzelkanalbehandlung kann Entzündung stoppen

Um die Entzündung des Zahnnervs zu stoppen und den Backenzahn zu erhalten, kann der Zahnarzt eine Wurzelbehandlung durchführen. „Die Erfolgsaussicht einer Wurzelkanalbehandlung ist sehr gut, wenn der Zahnnerv zwar entzündet, die Entzündung aber noch nicht auf den Knochen übergegangen ist“, verdeutlicht Privatdozent Dr. Thomas Schwarze, Hannover. „Ist der Knochen bereits entzündet und der Zahnnerv abgestorben, kann durch eine Wurzelkanalbehandlung in sehr vielen Fällen der Zahn auch erhalten werden.“ Der schnelle Gang zum Zahnarzt lohnt sich also in jedem Fall.

Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

Zur Vorbereitung der Behandlung kann der Zahnarzt ein kleines elastisches Tuch um den Zahn anbringen. Dieser sogenannte Kofferdam hält den Zahn während der Wurzelbehandlung frei von Speichel sowie Bakterien und erleichtert die Behandlung. Zu Beginn der Behandlung eröffnet der Zahnarzt den Zahn meist unter lokaler Betäubung. Er entfernt das infizierte Gewebe mit sehr dünnen Instrumenten. Zusätzlich spült der Zahnarzt den Wurzelkanal mit einer antibakteriellen Lösung. Gleichzeitig kontrolliert er anhand von Röntgenbildern den Erfolg der Behandlung. Elektronische Wurzelkanallängenbestimmungen sind bei der Behandlung hilfreich. Es können mehrere Sitzungen notwendig sein. In der Zwischenzeit versorgt der Zahnarzt den Zahn mit einer antientzündlichen oder antibakteriellen Einlage und verschließt den Zahn provisorisch. Wichtig ist, möglichst alle Bakterien aus dem Kanal zu entfernen. Dann bekommt der Wurzelkanal eine bakteriendichte Füllung – meist aus Guttapercha, einer gummiartigen Masse.

Zahn endgültig versorgen

Um den Zahn komplett wieder herzustellen und das erneute Eindringen von Bakterien zu verhindern, bekommt er abschließend eine endgültige Füllung. Oft wird er jedoch mit einer vom Zahntechniker individuell angefertigten Krone oder Teilkrone aus dem Dentallabor versorgt. Nach sechs bis zwölf Monaten zeigt eine Röntgenaufnahme, ob die Wurzelkanalbehandlung erfolgreich war. Sollte dies nicht der Fall sein, lohnt es sich oft, die Behandlung zu wiederholen. Manchmal ist es nötig, mit einer sogenannten Wurzelspitzenresektion die Wurzelspitze operativ freizulegen und das entzündete Gewebe zu entfernen.

Initiative proDente e.V.
PR-Referentin
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
www.prodente.de

Tel. 022117099740
Fax. 022117099742
E-Mail: ricarda.wille@prodente.de

www.prodente.de
www.zahnbande.de
www.facebook.de/proDente.e.V
www.twitter.com/prodente

Firmenkontakt
Initiative proDente e.V.
Ricarda Wille
Aachener Straße
50858 Köln
022117099740
ricarda.wille@prodente.de
http://www.prodente.de

Pressekontakt
Initiative proDente e.V.
Dirk Kropp
Kropp
50858 Köln
022117099740
dirk.kropp@prodente.de
http://www.prodente.de

Pressemitteilungen

Doc Grosch informiert: Der eigene Zahn ist der beste

Die moderne Wurzelbehandlung kann auch gefährdete Zähne oft noch retten

Doc Grosch informiert: Der eigene Zahn ist der beste

Viele Menschen möchten ihre eigenen Zähne zurecht so lange wie möglich behalten. Doch wenn ein Zahn stark zerstört oder der Zahn-Nerv abgestorben ist, bleiben oft nur noch wenige Möglichkeiten. Entweder der Zahn wird gezogen und die Zahnlücke mit einem Implantat samt Krone oder einer Brücke geschlossen – oder man versucht ihn noch mit einer Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) zu retten. Ein wurzelbehandelter Zahn bleibt in seiner Funktion erhalten und kann später bei Bedarf als Pfeiler für eine Krone oder Brücke dienen.

Von der Karies zur Wurzelbehandlung

Jeder Zahn verfügt in seinem Inneren über einen Hohlraum, der mit Blutgefäßen, Nerven und Bindegewebe ausgefüllt ist. Diese sogenannte Pulpa (Zahnmark) kann sich entzünden. Oft beginnt es mit einem kariösen Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient. Aber auch eine Zahnfraktur, ein Riss oder thermische und chemische Reize können zu einer Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) führen. Häufig bleibt dieser Verlauf für lange Zeit symptomlos, bis sich dann doch die ersten Anzeichen der Zahnwurzelentzündung bemerkbar machen. Der betroffene Zahn kann bei einer Entzündung des Zahnnervs heftig schmerzen.

Es ist aber auch möglich, dass der Nerv unbemerkt abstirbt. Wird er jetzt nicht entfernt, kann er sich zersetzen („faulen“) und die Entzündung breitet sich weiter in den Kieferknochen oder sogar im ganzen Organismus aus. Bakterien gelangen über die Blutbahn an andere Stellen des Körpers – mit möglicherweise weitreichenden Folgen für Ihre Gesundheit.

Wurzelbehandlung ist Präzisionsarbeit auf höchstem Niveau

Die Wurzelkanalbehandlung, auch als Endodontie oder kurz Wurzelbehandlung bezeichnet, beschreibt Maßnahmen, durch die ein erkrankter und bakteriell infizierter Zahn über viele Jahre hinweg erhalten werden kann. Sie gehört nicht umsonst zu den anspruchsvollsten Disziplinen in der Zahnmedizin.

Die Behandlung der oft verästelten und nur wenige Zehntelmillimeter dünnen Wurzelkanäle erfordert höchste Präzision auf kleinstem Raum und eine spezielle technische Ausstattung. Mit zwei- bis fünffacher Vergrößerung und heller Beleuchtung ermöglicht eine Lupenbrille, auch feinste Verästelungen, Krümmungen oder Stufen zu erkennen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Dabei ist es immens wichtig, dass das entzündete oder schon abgestorbene Gewebe vollständig aus dem Wurzelkanal entfernt wird, so dass keine neuen Infektionen entstehen können.

Aus diesem Grund werden die Wurzelkanallängen in der Zahnarztpraxis von Dr. Uwe Grosch in Coburg mit einem modernen elektronischen und strahlungsfreien Verfahren ganz exakt vermessen – ein Röntgenbild könnte diesen Grad an Präzision nicht bieten.

Um den entzündeten Zahn während der schmerzarmen und minimalinvasiven Wurzelbehandlung vor Bakterien aus der Mundhöhle zu schützen, verwendet Dr. Grosch einen speziellen Spanngummi (Kofferdam), der über den Zahn gelegt wird. Die Wurzelkanäle werden mit feinen hochflexiblen Instrumenten gereinigt und mit desinfizierenden Lösungen gespült, um einen keimarmen Wurzelkanal zu erhalten. Die Wurzelkanäle werden mit einem gewebefreundlichen Material ausgefüllt und bakteriendicht verschlossen.

Nach einer modernen und professionellen Wurzelkanalbehandlung sind kaum Beschwerden zu erwarten. Nur selten ist es nötig, dass die Wurzelspitze im Anschluss an eine Wurzelbehandlung entfernt werden muss. Diese Wurzelspitzenresektion ist ein operativer Eingriff, der in einer kieferchirurgischen Praxis erfolgen sollte.

Gut zu wissen

Eine fachkundige Wurzelbehandlung ist eine lohnende Investition für den Zahnerhalt, denn der eigene Zahn bietet kautechnische und ästhetische Vorteile. Zudem hat die professionelle Endodontie eine Erfolgsquote von über 90 % – und erspart die Kosten für ein Implantat mit Krone oder eine Brücke, die ein Mehrfaches der Zuzahlung für eine moderne Wurzelbehandlung bedeuten würden.

Weitere Informationen rund um die Wurzelbehandlung in der Zahnarztpraxis Dr. Grosch stehen in der Patienteninformation auf der Website zur Verfügung.

Prophylaxe für die ganze Familie, Kinderzahnheilkunde und moderne schmerzarme Verfahren sind nur einige Schwerpunkte der Zahnarztpraxis von Zahnarzt Dr. Grosch in Coburg. Auf der umfangreichen Website, mit vielen speziellen Themen, weiterführenden Informationen und Videos, können Besucher kennenlernen, welche Möglichkeiten die moderne Zahnmedizin für ein gesundes und strahlendes Lächeln bietet.

Kontakt
Doc Grosch – Zahnarztpraxis Dr. Uwe Grosch
Zahnarzt Dr. med. dent. Uwe Grosch
Hindenburgstr. 5
96450 Coburg
0 95 61-705 92 30
0 95 61-705 92 40
info@doc-grosch.de
https://www.doc-grosch.de/

Pressemitteilungen

Neumünster: Beste Aussichten für den Zahnerhalt

Mit moderner Endodontie können auch gefährdete Zähne oft noch gerettet werden

Neumünster: Beste Aussichten für den Zahnerhalt

Trotz aller Fortschritte der modernen Zahnmedizin sind die eigenen Zähne immer noch die beste Lösung. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, der eigene Zahn ist das beste Implantat. Wenn jedoch ein Zahn stark zerstört oder der Zahnnerv abgestorben ist, bleiben oft nur noch zwei Möglichkeiten: den Zahn zu ziehen oder ihn mit einer Wurzel(kanal)behandlung zu retten.
In jedem Zahn befindet sich in seinem Inneren ein Hohlraum, der mit Blutgefäßen, Nerven und Bindegewebe ausgefüllt ist, die sogenannte Pulpa (Zahnmark). Diese kann sich entzünden. Die Ursachen für die Entzündung des Zahnmarks (Pulpitis) sind vielfältig. Meist beginnt es mit einem kariösen Defekt, der als Eintrittspforte für Krankheitserreger dient. Aber auch eine Zahnfraktur, ein Riss oder thermische und chemische Reize können zu einer Pulpitis führen.
Eine Entzündung des Zahnnervs kann extrem schmerzen, der Nerv kann aber auch unbemerkt absterben. Wird er jetzt nicht entfernt, kann er sich zersetzen („faulen“) und die Entzündung breitet sich weiter in den Kieferknochen oder sogar im ganzen Organismus aus. Bakterien gelangen über die Blutbahn an andere Stellen des Körpers – mit möglicherweise weitreichenden Folgen für die Gesundheit.

Nachhaltige Wurzelbehandlung erfordert höchste Präzision und Qualität

Eine Wurzelkanalbehandlung, auch endodontische Behandlung oder kurz Wurzelbehandlung genannt, ist eine Maßnahme, durch die ein erkrankter und bakteriell infizierter Zahn über viele Jahre hinweg erhalten werden kann. Sie gehört zu den anspruchsvollsten und schwierigsten Disziplinen innerhalb der Zahnmedizin. Die Behandlung der oft verästelten und nur wenige Zehntelmillimeter dünnen Wurzelkanäle erfordert Sensibilität und höchste Präzision auf kleinstem Raum und eine spezielle technische Ausstattung. Mit zwei- bis fünffacher Vergrößerung und heller Beleuchtung ermöglicht uns eine Lupenbrille, auch feinste Verästelungen, Krümmungen oder Stufen zu erkennen, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.

Wichtig ist es, das entzündete oder schon abgestorbene Gewebe vollständig aus dem Wurzelkanal zu entfernen, so dass keine erneute Infektion ausgelöst werden kann. Auch deshalb vermisst Zahnarzt Dr. Joachim Busse mit einem modernen elektronischen und strahlungsfreien Verfahren exakt die Wurzelkanallänge – ein Röntgenbild allein bietet nicht diesen Grad an Präzision.
Um einen Zahn während der heute in der Regel schmerzlosen und minimal-invasiven Wurzelbehandlung vor Bakterien aus der Mundhöhle zu schützen, verwendet der erfahrene Zahnmediziner einen speziellen Spanngummi (Kofferdam), der über den Zahn gelegt wird. Die Wurzelkanäle reinigt Dr. Busse mit feinen hochflexiblen Instrumenten und spült sie mit desinfizierenden Lösungen. Ziel dieser Aufbereitung ist es, einen keimarmen Wurzelkanal zu erhalten. Anschließend füllt er die Wurzelkanäle mit einem gewebefreundlichen Material aus, so dass sie bakteriendicht verschlossen sind. Ganz wichtig ist es, im Anschluss die Zahnkrone zu stabilisieren – bei kleinen Defekten mit einer Zahnfüllung oder bei größeren Defekten mit einer (Teil-)Krone.

In seiner Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin und Umweltzahnmedizin in Neumünster kann Dr. Joachim Busse mit verschiedenen energetischen Testverfahren im Vorwege überprüfen, ob Füllungsmaterialien gut vertragen werden, um so Sensibilisierungsreaktionen zu vermeiden. Gleichermaßen kann er mittels Elektroakupunktur nach Voll auch feststellen, ob ältere wurzelbehandelte Zähne ein Störfeld für den Organismus darstellen. Mit dieser Testmethode untersucht er ganz ohne Nadeln Akupunkturpunkte und elektrisch aktive Punkte auf der Haut auf ihr elektrisches Verhalten. Ermittelt werden relevante Störfaktoren für Organe und Steuerungssysteme des Körpers wie Infektreste, Umweltgifte, Herd- und Störfeldbelastungen, Mangelzustände, Allergien, Unverträglichkeiten sowie Intoleranzen. Mehr zu weiteren ergänzenden Testverfahren wie z.B. i-health® kann man im Patienten-Informations-System auf der Praxis-Website erfahren.

Erfolgsaussichten der modernen Endodontie

Für einen hundertprozentigen Erfolg kann niemand garantieren. Aber generell sind die Chancen sehr hoch, dass ein erkrankter Zahn durch eine moderne Wurzel(kanal)behandlung über viele Jahre als wichtige Stütze des Gebisses erhalten werden kann. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass die Erfolgsquote für den dauerhaften Erhalt eines Zahnes bei 91-95% liegt, wenn er auf die beschriebene Art und Weise – keimfreies Arbeiten unter Kofferdam, Einsatz optisch hochauflösender Technik und spezieller Reinigungsinstrumente, exakte Längenbestimmung der Wurzelkanäle, hochwirksame desinfizierende Spülungen, bakteriendichte Füllungen – endodontisch behandelt wurde. Demgegenüber steht die Erfolgsquote bei einer Basisversorgung von 40-50%.
Und: Eine Wurzelbehandlung lohnt sich, denn der Erhalt des eigenen Zahns hat kautechnische, psychologische und ästhetische Vorteile. Man vermeidet kostspieligen Zahnersatz und sowohl das Gesamtbild des Gebisses als auch die Kaufunktion bleiben unverändert. Nicht zuletzt trägt der Erhalt des eigenen Zahns maßgeblich zum Wohlbefinden und der Lebensqualität eines Jeden bei.

Vorsorge ist die beste Therapie!

Dr. Joachim Busse: „Viele Ursachen für die Wurzelkanalbehandlung sind vermeidbar. Die beste Form der Zahnbehandlung hat jeder selbst in der Hand: gründliche tägliche Mundhygiene, regelmäßige Kontrolle der Zähne beim Zahnarzt und mindestens zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung in der Praxis“.
Mehr zur ganzheitlichen Zahnmedizin und Umweltzahnmedizin in Neumünster erfahren: www.ganzheitliche-zahnmedizin-neumuenster.de oder anrufen: +49 (0)4321 52 00 64

Im Sinne der ganzheitlich anthroposophischen Denkweise haben Dr. Joachim Busse und sein Team nicht nur die Zähne und Zahnschmerzen ihrer Patienten im Blick, sondern berücksichtigen die Wechselbeziehungen von Zähnen, Körper und Umwelt sowie Aspekte der Umweltzahnmedizin als Ursache von Störungen. Auch deshalb werden in der Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin und Prophylaxe in Neumünster nur gut verträgliche Materialien verwendet, die den Organismus nicht belasten. Dies kann durch die Messung von Energieflüssen mit i-health oder Elektroakupunktur ausgetestet werden. Zu den besonderen Schwerpunkten der Zahnarztpraxis Dr. Busse gehören Parodontologie, Endodontie und Prothetik. Weitere Leistungen sind individuelle Prophylaxe und Früherkennung in jedem Alter. Bei Zahnschäden möchte Dr. Busse Funktion und Ästhetik der Zähne schmerzarm, naturgetreu und Substanz schonend wiederherstellen. Zur Unterstützung des Heilungsprozesses setzt er auch homöopathische Mittel ein.

Firmenkontakt
Praxis für Zahnheilkunde Dr. Joachim Busse
Dr. JoachimBrigitte Busse
Dorfstraße 47
24536 Neumünster
0 43 21 – 52 00 64
0 43 21 – 95 95 58
praxis@zahnmedizin-nms.de
http://www.ganzheitliche-zahnmedizin-neumuenster.de

Pressekontakt
Praxis für Zahnheilkunde Dr. Joachim Busse
Brigitte Behrens-Busse
Dorfstraße 47
24536 Neumünster
0 43 21 – 52 00 64
0 43 21 – 95 95 58
praxis@zahnmedizin-nms.de
http://www.ganzheitliche-zahnmedizin-neumuenster.de

Pressemitteilungen

Vor, zurück und ringsherum – gründlich und schnell ist die Wurzelbehandlung um

Endometrie und die reziproke Wurzelkanal-Aufbereitung bei Dr. Lux Zahnärzten

Vor, zurück und ringsherum - gründlich und schnell ist die Wurzelbehandlung um

Wurzelbehandlung bei den Dr. Lux Zahnärzten in Mannheim

Frankfurt am Main, den 6. Februar 2014: Die Mannheimer Zahnarztpraxis Dr. Lux Zahnärzte bietet mittels Endometrie und reziproker Wurzelkanal-Aufbereitung eine besonders gründliche und schonende Wurzelbehandlung an.

In der Zahnheilkunde gilt: Je professioneller die Wurzelbehandlung, desto wahrscheinlicher der Zahnerhalt. Dr. Thomas Lux von Dr. Lux Zahnärzten weiß: „Der Erfolg einer Wurzelbehandlung hängt maßgeblich davon ab, ob alle Wurzelkanäle gefunden, vollständig gereinigt und bakteriendicht verschlossen werden.“

Schreckensdiagnose: Wurzelbehandlung
Heißes tut weh? Kaltes auch? Aufbeißen geht gar nicht? Oft bedeuten diese Beschwerden, dass sich die Zahnwurzel entzündet hat. Eine Entzündung der Zahnwurzel lässt besonders schmerzempfindlich auf physikalische Reize wie Zahnbohrer & Co. reagieren. Da jeder Wurzelkanal anders geformt ist, gestaltet sich das Eindringen in den Zahn und das Aufbereiten des Wurzelkanals nicht immer schmerzfrei. Das Team der Dr. Lux Zahnärzte bieten durch Kombination zweier innovativer Therapieformen eine schmerzarme Alternative: die Wurzelbehandlung mittels Endometrie und reziproker Wurzelkanal-Aufbereitung.

Was ist Endometrie?
Ein elektronisches Messgerät, auch Apex-Locator genannt, misst die Länge der Zahnwurzelkanäle. Der Vorteil: die Wurzelkanäle werden Millimeter genau bemessen – selbst die gekrümmten. Der Zahn muss nicht länger geröntgt und der Patient keinen belastenden Röntgenstrahlen ausgesetzt werden. Denn nur wenn die exakte Länge des Wurzelkanals bekannt ist, kann dieser gründlich aufbereitet, gereinigt und der Zahn gerettet werden.

Die reziproke Wurzelkanal-Aufbereitung
Dr. Lux: „Wichtig ist, das infizierte Gewebe im Inneren des Zahnes vollständig und gründlich zu entfernen.“

Das Zahnärzteteam der Dr. Lux Zahnärzte arbeiten mit der reziproken Wurzelkanal-Aufbereitung, das momentan als modernste Therapieform in der Endodontie (Lehre vom Zahninneren) gilt. Mit hochflexiblen, vor- und zurück-rotierenden Feilen aus Nickel-Titan werden die Wurzelkanäle maschinell aufbereitet. Die maschinellen Feilen sind um das Dreifache flexibler wie herkömmliche manuelle Feilen, folgen dem natürlichen Verlauf des Wurzelkanals und verletzen die Zahnwurzel nicht.
Die innovative Wurzelbehandlung bei Dr. Lux Zahnärzten bietet folgende Vorteile:
– Durch den Apex-Locator ist die Längenbestimmung der Wurzelkanäle mitintegriert, was eine exakte Aufbereitung des Wurzelkanals ermöglicht
– Die vor- und zurück-rotierende Bewegung der Feilen ermöglichen eine gründliche Aufbereitung
– Der Instrumentenwechsel entfällt – der Eingriff ist schneller
– Hygiene durch die Verwendung steriler Einmal-Feilen
– Auf die ausgeformten Wurzelkanäle können die Guttapercha und Papierspitzen (Füllmaterialien) exakter angepasst und der Wurzelkanal speichel- und bakteriendicht verschlossen werden.

Dr. Lux: „Ist die Wurzelbehandlung erfolgreich verlaufen und die Zahnwurzel saniert, kann der Zahn genauso lange erhalten bleiben wie die anderen Zähne – im Idealfall ein Leben lang.“

http://www.luxzahnaerzte.de/wurzelbehandlung.html

Bildrechte: © WHITEVISION Corporate Design Agentur Bildquelle:© WHITEVISION Corporate Design Agentur

Die Zahnarztpraxis Dr. Lux Zahnärzte in Mannheim ist spezialisiert auf Implantologie und die Behandlung von Angstpatienten. Das umfangreiche Leistungsspektrum – Füllungen & Inlays, Zahnersatz & Implantate, Parodontitis & Wurzelbehandlungen, Kinderzahnheilkunde & Kieferorthopädie sowie ästhetische Zahnheilkunde – unterstreicht die Expertise der Praxis. Praxisinhaber Dr. Thomas Lux M.Sc. besitzt seinen Master of Science in Oraler Implantologie und Expertise in Behandlungen unter Vollnarkose sowie in Laserbehandlungen. Dr. Lux M.Sc. legt großen Wert auf moderne sowie innovative Behandlungsmethoden wie seine Konzepte „Feste Zähne sofort“ und „Bohren ohne Bohrer“ beweisen. „Ein strahlendes Lächeln für Mannheim“ – das ist die Mission von Dr. Lux Zahnärzte.

Kontakt
Dr. Lux Zahnärzte
Claudia Stannek
Hanauer Str. 11
68305 Mannheim
0621 • 75 17 90
info@luxzahnaerzte.de
http:// www.luxzahnaerzte.de

Pressekontakt:
LMS-Consulting
Claudai Stannek
Olof-Palme-Str. 13
60439 Frankfurt am Main
069 247 526 913
claudia.stannek@lms-consulting.de
http://www.lms-consulting.de

Pressemitteilungen

Die Gesundheit beginnt im Mund – sind Zahngifte die wahren Ursachen von psychischen Störungen, Immunkrankheiten und Krebs?

Antworten hierauf erhalten die Besucher auf Deutschlands größter Gesundheitsmesse, der PARACELSUS MESSE in Wiesbaden

Die Gesundheit beginnt im Mund - sind Zahngifte die wahren Ursachen von psychischen Störungen, Immunkrankheiten und Krebs?

unbenannt

„Unter Zahngiften sind alle Schaden verursachenden Substanzen zu verstehen, die vom Körper aus Materialien für Zahnersatz oder Zahnreparaturen aufgenommen wurden oder Herde im Kiefer bilden. Als Zahngifte, insbesondere Amalgam und Palladium, wirken alle metallischen Legierungen für Zahnreparatur und Zahnersatz. Wenn im Kiefer eine Vergiftung durch Amalgam vorliegt, können Palladium- und Goldlegierungen gefährliche Metalleinlagerungen verursachen. Die Behandlungsmaterialien von toten Zahnwurzeln sind die wichtigste Quelle für Formaldehyd im Kiefer. Selbst Zirkonium, der neue Zahnflickstoff, kann Allergien verursachen. Wie diese aus Behandlungen entstammenden Zahngifte die Ursachen schwerwiegender Krankheiten bilden, darüber referiert Dr. med. Wilhelm Schüler am 25. Januar 2014 um 16.15 Uhr auf der Kneipp Bühne in Halle 9 auf Deutschlands größter Gesundheitsmesse, der PARACELSUS MESSE in Wiesbaden. Dr. med. Schüler wird dabei unter anderem auf folgende Fragestellungen eingehen: Ist die Medizin für unsere Gesundheit verantwortlich? Hat die Krankheit eine natürliche Funktion? Werden unsere Familienangehörigen durch Zahnarztbehandlungen belastet? Gibt es einen Zusammenhang von Suchtverhalten und Zahnstörfeldern? Sind die Zähne die Verursacher all unserer Krankheiten?

Die Gesundheitsmesse in Wiesbaden versucht dazu beizutragen, dass die Menschen aktiv in präventive, medizinische Prozesse eingreifen können. Hilfsstellung geben hierbei die rund 200 Aussteller und die über 100 Referenten der Messe, die über Schulmedizin und Naturheilkunde, Medizintechnik und Pharmazie, Rehabilitation und Prävention bis hin zu Wellness und Vitalität referieren werden.

Zeitgleich findet auf dem Messegelände die VeggieWorld statt, die größte Messe für Vegetarier, Veganer und Rohkost-Liebhaber. Auch hier gibt es wieder ein umfassendes Vortragsprogramm zum Thema nachhaltiges Genießen

Mehr Informationen über die Messen, die vom 24. – 26. Januar 2014 in den Rhein-Main-Hallen stattfinden werden, erfährt der Besucher auf den Webseiten des Veranstalters: www.paracelsus-messe.de und www.veggieworld.de

Wir sprechen Ihre Sprache

Die Welt verlangt immer stärker nach Informationen und neuen Ideen. Jeden Tag. Und immer schneller. Dieser Wettbewerb entscheidet darüber, wer überlebt. Märkte wachsen zusammen, alte lösen sich auf, neue entstehen. Globalisierung ist kein Trend mehr, sondern Realität. Die MCO stellt sich dieser Herausforderung. In Partnerschaft mit Verbänden und Institutionen beweisen wir seit Jahren, dass wir diesen Kampf gewinnen können und so schaffen wir es auch immer wieder, unsere Kunden erfolgreich ins Ziel zu bringen. Auf unseren Messen, den Kongressen oder im Internet. Kompetenz, Innovationsfähigkeit und Teamwork, gepaart mit Zuverlässigkeit und Engagement – das sind die Zutaten für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Für uns als Messeveranstalter bedeutet das: Flexibilität im Denken und Handeln sowie Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Entwicklungen. Unser Erfolgsgeheimnis: Präzise Konzepte, strategische Arbeitsweise und partnerschaftlicher Umgang mit Kunden und Mitarbeitern/innen. Das heißt aber auch: offener, fairer und vertrauensvoller Dialog.

Kurz: Bei MCO steht der Kunde im Mittelpunkt. Hier sehen wir auch den entscheidenden Unterschied zu großen Organisationen. Als privatrechtliches, inhabergeführtes Unternehmen können wir eben nur durch Kompetenz, Kreativität, Flexibilität und Engagement bestehen. Diese Assets und der hohe Anspruch an die Qualität der einzelnen Aktivitäten und Maßnahmen sind es aber, die unseren Erfolg sichern. Profitieren Sie davon, wenn es um Ihre nächste Veranstaltung geht. Rufen Sie uns an! Ein Gespräch ist durch nichts zu ersetzen. Basis des Erfolges ist der persönliche Kontakt! Auf Messen und Kongressen ebenso wie in der Zusammenarbeit mit uns.

Also:

Wann sehen wir uns?

Kontakt:
MCO Marketing Communication Organisation GmbH
Torsten Fuhrberg
Elisabethstr. 14
40217 Düsseldorf
0211 – 38 600 0
info@mco-online.com
http://www.mco-online.com

Pressemitteilungen

Zahnverlust – und trotzdem lachen!

Zahnschmerzen. Keine Zeit zum Zahnarzt zu gehen. Noch mehr Zahnschmerzen. Angst vor dem Zahnarztbesuch und schließlich die Diagnose: der Zahn muss gezogen werden. Doch keine Sorge, die Diagnose Zahnextraktion ist heutzutage kein Problem und definitiv nicht das Ende der zahnmedizinischen Möglichkeiten – im Gegenteil: die moderne Zahnheilkunde beginnt genau jetzt und das Zauberwort heißt Implantate oder anders gesagt: künstliche Zahnwurzel.

Zahnverlust - und trotzdem lachen!

Zahnverlust kann viele Ursachen haben: z. B. Wurzelentzündung, Folge eines Unfalls, fortgeschrittene Karies oder schwere, unbehandelte Parodontitis bzw. Entzündung des Zahnhalteapparats. Dank moderner Methoden hat man bei Zahnverlust nicht mehr nur die Möglichkeit einen konventionellen Zahnersatz anzufertigen und einzusetzen. „Implantate sind heutzutage die modernste und für Patienten angenehmste Methode, die Zahnwurzel zu ersetzen und so den eigentlichen Zahn mit einer Keramikkrone nachzubilden“, weiß Dr. MSc. MSc. Thomas Jung von der Zahnklinik Jung Rhein-Main . Jedoch ist eine langjährige Erfahrung im Bereich der Implantologie, wie sie die Implantatspezialisten der Zahnklinik Jung aufweisen können, ausschlaggebend für den Erfolg der Behandlung.

Zahnimplantate : neue Zähne – neues Lebensgefühl
Grundsätzlich sollten zwei Fälle unterschieden werden: eine Versorgung von Einzellücken mit Implantaten und eine Versorgung eines (komplett) zahnlosen Gebisses.
Bei der Versorgung von Einzellücken besteht alternativ die Möglichkeit, herkömmliche Brücken anzubringen. Diese haben allerdings den Nachteil, dass der Nachbarzahn präpariert werden muss, um die Brücke zu befestigen und somit evtl. gesunde Zahnhartsubstanz verloren geht. Zudem wird der Nachbarzahn deutlich mehr belastet, als dies im natürlichen Zustand der Fall ist und evtl. langfristig geschädigt. Bei Implantaten hingegen besteht dieses Risiko nicht. Hier bleiben die angrenzenden Zähne unberührt. Dadurch hat man keinerlei Einbußen im Vergleich zu den natürlichen Zähnen: das Gefühl ist identisch. Ein weiterer Vorteil ergibt sich in der Reinigung: ein künstliche Zahnkrone auf dem Implantat kann wie ein eigener Zahn ohne Einschränkung gereinigt werden. Dies trägt zu einer deutlich besseren Mundhygiene und damit auch zur Gesundheit der verbleibenden Zähne bei.
Bei einem (fast) zahnlosen Gebiss besteht oftmals das Problem den Zahnersatz langfristig zu befestigen ohne den Kieferknochen zu beschädigen. Mit Hilfe von Implantaten kann zum einen ein herausnehmbarer Zahnersatz befestigt und zum anderen einzelne Zähne platziert werden, so dass ein komplett neues, authentisches Gebiss entsteht.
Allgemein gilt für Implantate eine lebenslange Haltbarkeit. Ein weiterer Vorteil von einer Implantation ist, dass der Kieferknochen nicht durch den Druck von Prothesen rückgebildet wird. Im Gegenteil: durch Implantate wird der Knochen sogar gestärkt und somit langfristig gefestigt.

Der schnelle Weg zu neuen Zähnen
Eine Implantatbehandlung besteht grundsätzlich aus diesen Phasen: Vorbereitung, Implantation, Einheilphase und Anfertigung des Zahnersatzes.
„Die erste Phase – die Vorbereitung – ist gerade bei Implantatoperationen besonders wichtig“, betont Dr. MSc. MSc. Andreas Jung. Hierzu werden in der Zahnklinik Jung nur die modernsten Diagnosegeräte eingesetzt: Mit Hilfe des Digitalen Volumentomographen (DVT) lassen sich die Knochen- und Gewebestrukturen dreidimensional analysieren und so die Operation präzise planen. Das besondere an dieser Technik ist, dass mit einer sehr niedrigen Strahlenbelastung gearbeitet wird: Ein Langstreckenflug von Frankfurt nach New York stellt beispielsweise schon eine größere Belastung für den Körper dar, als eine 3D-Aufnahme des Schädels mit einem modernen DVT-Gerät.
Die eigentliche Implantation findet zwischen sechs Wochen und drei Monaten nach der Zahnextraktion statt. Diese Zeit benötigt der Körper, um neues Gewebe zu bilden – die Grundlage für ein Implantat. Eine Implantation kann nach Wunsch unter besonders schonender Vollnarkose (TIVA) stattfinden, so dass jeder im Schlaf und ganz ohne Stress oder Angst neue Zähnen bekommen kann. „In der Zahnklinik Jung wenden wir eine von uns speziell weiterentwickelte Operationstechnik an. Wir arbeiten dabei ganz sanft und langsam, um die Belastung für den Körper minimal zu halten“, so Dr. MSc. MSc. Andreas Jung.
Nach dieser Behandlung benötigt der Körper in der Regel zunächst Ruhe und Zeit, um sich an das Implantat zu gewöhnen. Diese Phase dauert meist erneut drei Monate. Während dieser Zeit umwächst das Gewebe im Mundraum das Implantat, so dass es eine stabile Basis für den späteren Zahnersatz bildet. Bei der Zahnklinik Jung wird der individuelle Zahnersatz im eigenen Meisterlabor angefertigt, so dass sich für die Patienten keine zusätzlichen Wege ergeben, da sich alles alles unter einem Dach befindet. Zu guter Letzt wird der Zahnersatz eingegliedert, indem er mit dem Implantat verbunden wird. Anschließend kann er wie ein eigener Zahn belastet und gepflegt werden: ohne Einbußen an Lebensqualität.

Neue Zähne an nur einem Tag
„Wenn die Gegebenheiten günstig sind, ist es in der Zahnklinik Jung inzwischen sogar möglich, neue Zähne auf Implantaten an nur einem Tag einzusetzen. Dies spart dem Patienten sehr viel wertvolle Zeit und ist auch für viel beschäftigte Menschen eine echte Option“, erklärt Dr. MSc. MSc. Thomas Jung. Dank eines neuen, speziell in der Zahnklinik Jung angewandten Implantatsystems eröffnen sich diese attraktiven Möglichkeiten.

Für mehr Lebensfreude und Erfolg
Implantate stellen eine revolutionäre Weiterentwicklung in der Zahnmedizin dar. Die komplikationslose Einheilung und der lebenslange Erhalt hängt von der sicheren Diagnose, einem erfahrenen OP-Team und den neuen Implantatoberflächen ab. Mit über 2000 Implantationen pro Jahr und mehr als 20 Jahren Erfahrung, gerade auch im Bereich der Implantologie, ist die renommierte Zahnklinik Jung eine der führenden Adressen – national und international. Für Menschen, die trotz künstlichem Zahnersatz keinerlei Einbußen an Lebensfreude haben möchten und denen ein strahlendes Lachen für den beruflichen Erfolg wichtig ist, sind Implantate die richtige Entscheidung. Ein schon längst verloren geglaubtes, gewinnbringendes Lächeln kann wiederhergestellt werden – und mit ihm die Lebensfreude. Wer sich für Implantate entscheidet, kann die neuen Zähne wie die eigenen pflegen, uneingeschränkt alles essen und das Leben in vollen Zügen genießen.

Mit einer Fläche von 2000 Quadratmeter und 50 Mitarbeitern gehört die Zahnklinik Jung in Pfungstadt zu den fünf größten, privat geführten Zahnkliniken Deutschlands. Die Klinik wurde im Jahr 1990 von den Zwillingsbrüdern Dr. MSc. MSc. Andreas Jung und Dr. MSc. MSc. Thomas Jung gegründet. Leistungsschwerpunkte sind die Implantologie, die ästhetische Zahnmedizin sowie individuell optimierte Gesamtsanierungskonzepte, auf Wunsch auch in einer schonenden Vollnarkose (TIVA). Zudem verfügt die Zahnklinik über ein eigenes hoch modernes Meisterlabor mit 15 Mitarbeitern und modernster CAD/CAM Technik.

Kontakt
Zahnklinik Jung
Dr. Jung
City-Passage 1-6
64319 Pfungstadt
06157 6050
info@zahnklinik-jung.de
http://www.zahnklinik-jung.de

Pressekontakt:
flash Marketing & Events
Alena Schoberth
City-Passage 6
64319 Pfungstadt
0172-8418399
alena.schoberth@flash-me.eu
http://www.zahnklinik-jung.de