Tag Archives: Zeitmessung

Pressemitteilungen

Innovationsprozesse: Erfindungen zum Zeitgeist der Technik

Hahn Fertigungstechnik GmbH aus Papenburg: Technik prägt unser Leben – Erfindungsreichtum ohne Grenzen – von kleinen Forschern zu Innovationen: Die Räderuhr – Diskussionsbeitrag von Norbert Hahn.

Innovationsprozesse: Erfindungen zum Zeitgeist der Technik

Hahn Fertigungstechnik GmbH – Papenburg

Die mechanische Räderuhr zählt zur originellsten Erfindung des europäischen Mittelalters. Wann fing Technik an? Welche Motivation steckt hinter dem Begriff, „die Technik erkunden“. Den Begriff „Technik“ im heutigen Bedeutungsumfang gab es im Mittelalter weder im Lateinischen noch in der europäischen Volkssprache. Heute kennzeichnet den Begriff „Technik“ eine typische Doppelbedeutung: Er bezeichnet alle möglichen Gerätschaften, Instrumente und Maschinen, das Wissen und Können, bestimmte komplexe Handlungen auszuführen, erläutert Norbert Hahn. Die Hahn Fertigungstechnik GmbH – ein Familienunternehmen erarbeitet Lösungen im Bereich der Technologien Drehen, Fräsen, Bohren, Verzahnen, Stoßen, Schweißen, Spindel- und Zahnradfertigung. Am Beispiel der ersten mechanischen Uhrwerke lässt sich die Motivation für die Erkundung der Technik erklären. Die Baugruppen der mechanischen Uhr sind Aufzug, Antrieb, Räderwerk, Hemmung, Unruh und Zeigerwerk. Bis zur Funktion wurde getüftelt, probiert und studiert – Technik die begeistert bis heute.

Die Erfindung der „Zeitmaschine“

Die mechanische Räderuhr, lässt sich charakterisieren als Messgerät. Ein Messgerät, dass die Zeit nicht über den Stand der Sonne, langsam aus einem Gefäß ablaufendes Wasser oder eine gleichmäßig abbrennende Kerze bestimmte, sondern einen Regelmechanismus, der durch sein Hin- und Herschwingen die Zeit in gleichlange Intervalle einteilt. Faszination und Motivation als Herausforderung zur Weiterentwicklung von Räderwerken, Uhrwerken, die kleiner werden. Das Räderwerk ist eine Baugruppe in jedem mechanischen Uhrwerk und zuständig für die Übertragung der Kraft zum Energiespeicher. Die Entwicklung zu leistungsfähigen und mit neuen Funktionen ausgestatteten Uhrwerken hält bis heute an.

Technik – mechanische Räderuhr 1335

Größe kein Thema, die erstmals urkundlich erwähnte Räderuhr befand sich im Palast der Familie Visconti in Mailand. Das entscheidende technische Detail der mechanischen Räderuhr war die Kombination von Kronrad und Spindelhemmung. Die Spindelhemmung war ein auf einer senkrechten Achse befestigter hin- und herschwingender Waagbalken, an dessen Ende verschiebbare Gewichte angebracht waren. Seine Bewegung wurde durch zwei kleine Eisenblättchen erreicht. Diese waren versetzt an der Achse der Spindelhemmung angeschmiedet und abwechselnd von gegenüberliegenden Zähnen des Kronrads zur Seite gedreht. Anschließend schwangen diese zurück, erläutert Norbert Hahn.

Das Kronrad wurde als Teil des Uhrwerks durch ein an der Hauptachse der Uhr mittels eines Seiles aufgehängtes Gewicht, in Gang gehalten. Norbert Hahn gibt zu bedenken, dass erst die Kombination von Spindelhemmung und Kronrad das Fallen solcher Gewichte in gleichförmige Zeitintervalle einzuteilen ermöglichte. Das Räderwerk setzt sich aus mehreren Getriebestufen zusammen, die jeweils aus einem Zahnrad und einem Trieb bestehen. Im Vordergrund standen Genauigkeit und das zuverlässige Funktionieren der Zeitanzeige. Ein mechanisches Uhrwerk war den bekannten Sonnen-, Wasser- und Standuhren deutlich überlegen, gibt Norbert Hahn zu bedenken.

Turmuhren beschleunigen die Verbreitung der mechanischen Räderuhr

In Form städtischer Turmuhren verbreitete sich die mechanische Räderuhr im Verlauf des 14. Jahrhunderts rasch in Zentraleuropa. Die Größe war kein Thema. Diese Turmuhren waren rein akustische Instrumente. Erst nach einigen Jahrzehnten wurden die Turmuhren mit der uns vertrauten optischen Zeitanzeige über ein Zifferblatt ausgestattet, erläutert Norbert Hahn Geschäftsführer der Hahn Fertigungstechnik GmbH. In wenigen Jahrzehnten war europaweit der Siegeszug der Turmuhr an Kirchtürmen und öffentlichen Gebäuden zu sehen. Bald darauf hielten aufwendige astronomische Uhren mit Automatenfunktionen Einzug.

Fazit: Das Uhrwerk gilt als ideale Metapher für die technische Ordnung

Im 15. Jahrhundert begannen die Städte nach und nach, ihre Zeitmessung umzustellen. Eine Synchronisierung der Ortszeiten verschiedener Städte wurde erst mit den Anforderungen der Fahrpläne für die Eisenbahn im 19.Jahrhundert erforderlich. Alle Bauteile der Uhr bilden das Uhrwerk, das genau arbeitet. Die Technik macht dies möglich und scheint unerschöpflich. Jüngste Weiterentwicklungen durch Forscher aus Zürich: Sie haben die Energiebilanz rotierender, einander berührender Scheiben analysiert und eine Formel für das perfekte Uhrwerk gefunden.

Die Hahn Fertigungstechnik GmbH in Papenburg an der Ems in Niedersachsen wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Hahn Fertigungstechnik GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen und hat sich spezialisiert auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Dreh- und Frästeilen. Von der Konstruktion bis zur Fertigung liefert Hahn Fertigungstechnik komplett bearbeitete, einbaufertige Teile oder komplexe Baugruppen aus allen zerspanbaren Materialien. Die Reparatur von Bauteilen ist Bestandteil unseres Leistungsspektrums. Gegenseitige Synergien der Unternehmen Hahn Fertigungstechnik und Maschinenbau Hahn werden in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und weiteren Bereichen genutzt. Weitere Informationen unter www.hahn-fertigungstechnik.de

Kontakt
Hahn Fertigungstechnik GmbH
Norbert Hahn
Dieselstraße 1
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9707-0
+49 (0)4961 6224
office@hahn-fertigungstechnik.de
http://www.hahn-fertigungstechnik.de

Pressemitteilungen

Gelungene Partnerschaft: Bergisch Gladbacher Stadtlauf und mika:timing

Rund 1500 Läuferinnen und Läufer gingen beim 23. Bergisch Gladbacher StadtLauf an den Start

Gelungene Partnerschaft: Bergisch Gladbacher Stadtlauf und mika:timing

Bergisch Gladbacher StadtLauf 2018 und mika:timing

Über 3 bzw. 10 Kilometer lange Strecken führte der Rundkurs durch die Stadtmitte. Und in diesem Jahr konnten die Veranstalter sogar 10 Prozent mehr Anmeldungen für den 10 Kilometer Lauf verzeichnen. Ob Schulklassen, Firmenpartner oder private Laufteams: So sah man auf der Strecke, aber besonders nach dem Lauf, viele verschwitzte, aber glückliche Gesichter.
Für mika:timing war der StadtLauf ein Heimspiel. Schließlich ist Bergisch Gladbach der Firmensitz des Unternehmens. Das Besondere diesmal war dabei, dass erstmalig mika:timing auch Kooperationspartner des Veranstalters war und dort auch einige Innovationen einsetzen konnte – und das mit großem Spaß und Erfolg.

mika:timing ist zwar schon seit einigen Jahren Dienstleister bei den Themen Zeitnahme, Ergebnisdienst und Online-Anmeldungen, diesmal kamen aber auch einige Innovationen, die eigens von den Experten entwickelt wurden – wie die mika:tracking & event app, das Sprechersystem und die SelfieTime by mika:timing nach dem Lauf – zum Einsatz.

Für die Abholung der Startunterlagen genügte in diesem Jahr das Mobiltelefon. Denn die lief über den LIVE Startnummerndruck. So bekamen die Teilnehmer – neben der klassischen Papierform – per QR-Code im Handumdrehen bei der Anmeldung ihre personalisierte Startnummer ausgedruckt und ausgehändigt.

Während des Laufs konnten die Zuschauer „ihre“ Läufer mit der mika tracking & event app app über ihr Handy per GPS Signalen auf den Runden beobachten. Aber nicht nur das: Die Sprecher konnten dies auch per Leaderboard am Laptop mitverfolgen und die einzelnen Läufer kommentieren, besonders beim Zieleinlauf. Das sorgte natürlich bei allen für eine besondere „Live“-Atmosphäre. Und auch später gab es genug Grund zur Freude: Nach dem Lauf war es allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Zeitmessung möglich, sofort ein Selfie mit ihren individuellen Ergebnisdaten aufzunehmen. Name, Startnummer und Zeiten wurden auf dem Bildschirm angezeigt und boten einen perfekten Hintergrund für das Selfie, das die Teilnehmer dann auch auf weiteren sozialen Kanälen posten konnten.
So bekam grundsätzlich jeder die Möglichkeit, ein schönes Foto zu machen und eine Urkunde gab es vor Ort oder im Netz.

Die Sportverwaltung der Stadt Bergisch Gladbach zeigte sich sehr zufrieden mit dem Angebot von mika:timing beim StadtLauf 2018. „Das Feedback der Läuferinnen und Läufer im Vorfeld, bei der Anmeldung, beim Nummerndruck und nach dem Zehn-Kilometer-Lauf war durchweg positiv“, zieht Annette Neises Bilanz. Bernd Martmann als zuständiger Co-Dezernent und Dettlef Rockenberg als Fachbereichsleiter Sport waren persönlich vor Ort und ebenfalls voll des Lobes. „Das ist schon ein Highlight in der Stadtmitte bei diesen perfekten Bedingungen zu laufen“, betonte Bernd Martmann.

Erstmalig gab es auch eine Teamwertung der Dreier-Teams (jeweils Männer und Frauenteam), bzw. der „Top- Mann“ und die „Top-Frau“ wurden ermittelt und bei der Siegerehrung anschließend ausgezeichnet.

„Für uns mit Bergisch Gladbach als Heimstätte unseres Firmensitzes ist es schon toll, in dieser Atmosphäre einmal als Partner aufzutreten“, so Harald Mika, Geschäftsführer der mika:timing GmbH. „Wir unterstützen gerne die Stadt dabei, die Region zu stärken und lokale Firmen in ihre Aktivitäten einzubinden und freuen uns, dass unsere Innovationen so begeistert von den Läuferinnen und Läufern angenommen wurden. Persönlich hat mir auch gefallen, dass trotz des wirklich vollen Wochenendes viele Kollegen und Kolleginnen von mika:timing quasi privat vor Ort waren und einige sogar als Team mitgelaufen sind“.

Auch abseits des Laufes war die Stimmung super: So trafen sich viele Interessierte und weitere Laufveranstalter der Region bei dem Infostand von mika:timing vor dem Bürgerhaus Bergischer Löwe zum ungezwungenen Austausch und Networking. Und einer war davon so angetan, dass er spontan die Laufschuhe schnürte, sich eine mika:timing- Laufjacke borgte und – mal eben – nochmal 10 Kilometer mit lief. „Ich kenne und schätze mika:timing als starken Partner bei meinen eigenen Veranstaltungen, wie z.B. den FIRMENPULS, den Neusser Firmenlauf, schon recht gut und lang“, so Simon Kohler, ID4Sports GmbH. „Von Läuferseite aus dabei zu sein, ist aber immer noch am schönsten“.
So war der Bergisch Gladbacher StadtLauf für Jung und Alt – d.h. für Läufer, Partner und Veranstalter – rundum gelungen. Alle Beteiligten freuen sich bereits auf das nächste Jahr, dann findet der StadtLauf am 6. September 2019 statt.

Kurzinformationen zu Produkten und Dienstleistungen von mika:timing im Überblick:

LIVE Startnummerndruck: Mit dem QR-Code der Anmeldebestätigung gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an eine der Stationen bei der Startunterlagenausgabe. Ein Helfer scannt den Code, ruft den Datensatz auf, kontrolliert gemeinsam mit dem Läufer die Informationen und druckt dann die Startnummer. Das Ganze ist im Handumdrehen erledigt.
Eine Kuvertierung der Startunterlagen im Vorfeld fällt weg, dadurch sparen Sie Material, Aufwand und Kosten. Auch No-Shows finden dann keine Berücksichtigung mehr, was den umweltfreundlichen Aspekt dieses Services hervorhebt. Vor Ort reduziert sich zudem die Fläche, die vorher für die Lagerung der Unterlagen benötigt wurde. Eine ständige Kommunikation zwischen Teilnehmer und Helfer ist gewährleistet.

Kurzes Video zum LIVE Startnummerndruck

mika tracking & event app: Live-Tracking für Teilnehmer und Zuschauer. Als Teilnehmer immer die Position auf der Strecke oder den geplanten Zeitpunkt des Zieleinlaufes wissen. Als Zuschauer stellen Sie sich Ihre individuelle Favoriten-Liste zusammen und sehen auf der mika tracking & event app, wo sich Ihre Favoriten gerade befinden. Mit der so genannten Push-Notification wird jeder Nutzer automatisch informiert, wenn einer seiner Favoriten eine weitere Runde absolviert beziehungsweise ein Zeitmesssystem überlaufen hat oder ins Ziel eingelaufen ist.

SelfieTime by mika:Timing: Nach dem Lauf können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Zeitmessung sofort ein Selfie mit ihren individuellen Ergebnisdaten aufnehmen. Die SelfieTime by mika:timing bedient eine Station mit Scanner und Bildschirm. Die Teilnehmer können in diesem Fall mittels eines QR-Scanners den Code auf ihrer Startnummer einlesen und ihre Ergebnisse abrufen. Name, Startnummer und Zeiten werden auf dem Bildschirm angezeigt. Der Veranstalter kann die Bildschirme vor einer Sponsoren-Wand aufstellen oder die Bildschirmanzeigen nach seinen Wünschen gestalten. Der perfekte Hintergrund für ein Selfie!

Sprechersystem:Der Sprecher, der die Veranstaltung live begleitet, kann auf ein professionelles Sprechersystem zurückgreifen. Zu jeder Zeit während Rennens hat er Zugriff auf Positions- und Ergebnisdaten der Läufer. Er kann die schnellsten Läufer während des Wettkampfes verfolgen und über Mikro ansagen. Er hat verschiedene Such- und Filterfunktionen.

Über mika:timing
mika:timing mit Sitz in Bergisch Gladbach ist ein Full-Service-Partner für Veranstalter lokaler, nationaler und internationaler Sportwettbewerbe. Der Dienstleister begleitet Veranstalter über den gesamten Projektverlauf, berät in der Planungsphase, übernimmt Teilnehmer- und Datenmanagement und ist mit einem erfahrenen Team, modernem Equipment und der erprobten Technik für Zeitnahme und Ergebnispräsentation in höchster Qualität vor Ort. mika:timing hat rund 75 fest angestellte Mitarbeiter in Deutschland und ist in Schweden mit der Tochterfirma EST mit etwa 15 Mitarbeitern vertreten.

Kontakt
mika timing GmbH
Julie Zavazalova
Kürtener Str. 11b
51465 Bergisch Gladbach
02202 24011127
julie.zavazalova@mikatiming.de
http://mikatiming.de

Pressemitteilungen

15 Jahre mika:timing

Bergisch Gladbacher Firma setzt im Jubiläumsjahr Wachstumskurs fort

15 Jahre mika:timing

Das Management von mika:timing schneidet die Geburtstagstorte an.

November 2017 – mika:timing aus Bergisch Gladbach feiert in diesem Jahr 15-jähriges Jubiläum. Der Dienstleister für Zeitnahme, Teilnehmermanagement und Ergebnisdienst bei Sportveranstaltungen gilt als Marktführer in Deutschland und betreut mehr als 400 Veranstaltungen pro Jahr. 2002 waren es vier Mitarbeiter, die mit Gründer Harald Mika starteten, heute sitzen 75 im Strundepark in Bergisch Gladbach. Dazu kommt noch ein Team von 15 Mitarbeitern in Schweden.

Eigentlich gibt es bei mika:timing ein doppeltes Jubiläum zu feiern. Es ist genau 30 Jahre her, dass Firmengründer Harald Mika seinen ersten Auftrag für eine Zeitmessung übernahm. Beim Triathlon in Herrenstrunden. Gemeinsam mit einem Freund führte er dabei zwei Neuerungen ein: Für jeden Teilnehmer gab es Zeiten der Einzeldisziplinen, und zehn Minuten nach Wettkampfende lagen die fertigen Ergebnislisten vor. Damals stand noch keine elektronische Zeitmessung zur Verfügung. „Mich hat fasziniert, etwas zu machen, was noch keiner gemacht hatte,“ sagt Harald Mika. „Es gab ja keine fertigen Tools, also mussten wir sie selber entwickeln.“ Dieses erste Projekt war so erfolgreich, dass noch am selben Tag weitere Beauftragungen folgten. Die Frage nach einer elektronischen Lösung ließ die beiden Zeitmess-Experten nicht los. 1994 stießen sie auf das Transpondersystem ChampionChip. Die ersten Tests liefen gut, sie setzten es bei den ersten Triathlonveranstaltungen ein und bekamen gute Rückmeldungen. 1996 betreuten sie damit zum ersten Mal den Köln Marathon. Das Geschäft wuchs. Der Dachboden der Eltern wurde als Büro zu klein. Die Lagerkapazität der Mattensysteme für die Zeitmessung im Carport stieß ebenfalls an ihre Grenzen. Das Team mietete Büroräume in Bergisch Gladbach. Anfragen von Veranstaltungen aus ganz Deutschland kamen, die Kundenliste wuchs weiter.

2002 bis heute – Fortsetzung der Erfolgsgeschichte
Harald Mika beschloss, sich ganz auf das Geschäft zu konzentieren und gründete die mika:timing GmbH. Mit vier festen Mitarbeitern, einigen Aushilfen und der Unterstützung von Bruder Jörg Mika betreute er 2002 schon über 130 Veranstaltungen. Das Portfolio wurde erweitert, neben der Zeitmessung kamen Onlineanmeldung und andere Dienstleistungen hinzu. Größere Büroräume wurden benötigt, daher zog mika:timing in den Strundepark. Und blieb. Heute sitzen dort 75 Mitarbeiter, weitere 15 sind bei der schwedischen Tochter EST tätig. mika:timing betreut ca. 400 Veranstaltungen pro Jahr in den Sportarten Laufen, Triathlon, Radfahren, Duathlon, Inlineskating, Skilanglauf, Enduro Motocross sowie Hindernisläufe. Viele der großen internationalen Marathonläufe nutzen die Services von mika:timing.

Neue Standards
Der Antrieb, Veranstaltern und Teilnehmern immer neue Dienstleistungen anzubieten, ist geblieben und trägt zum Erfolg des Unternehmens bei. Mit der Eigenentwicklung Live-Startnummerndruck beispielsweise hat mika:timing schon viele Veranstalter überzeugt. Bei diesem Service wird die personalisierte Startnummer direkt vor Ort auf der Veranstaltung ausgedruckt. Mit dem QR-Code ihrer Anmeldebestätigung gehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an eine der Stationen auf dem Veranstaltungsgelände. Ein Helfer scannt den Code, ruft den Datensatz auf, kontrolliert gemeinsam mit dem Läufer die Informationen und druckt dann Startnummer sowie Etiketten für den Kleiderbeutel. Das Ganze ist im Handumdrehen erledigt. Ein weiterer Vorteil: Man spart Papier, denn es werden keine Umschläge für vorbereitete Unterlagen benötigt. Und gedruckt werden Startnummern und Etiketten nur für die Läuferinnen und Läufer, die auch tatsächlich vor Ort sind. Selbstverständlich funktioniert das alles auch mit einem Ausdruck der Meldebestätigung.

mika:timing wird den Firmensitz auch in Zukunft in Bergisch Gladbach haben. In zwei Jahren steht der Umzug in eigene Räumlichkeiten an. Das Wachstum kann also weitergehen.

mika:timing begeht das Jubiläum auf verschiedene Arten. Zum Beispiel im neuen Online-Magazin m:t now mit Berichten, Bildern und Interviews. Schauen Sie unter m:t now einfach mal vorbei.

Die Geburtstagstorte (Foto) kam in Form eines ChampionChips, dem bekanntesten und etabliertesten Zeitmesstransponder, der in der Geschichte des Unternehmens eine wichtige Rolle spielte.

Über mika:timing
mika:timing mit Sitz in Bergisch Gladbach ist ein Full-Service-Partner für Veranstalter lokaler, nationaler und internationaler Sportwettbewerbe. Der Dienstleister begleitet Veranstalter über den gesamten Projektverlauf, berät in der Planungsphase, übernimmt Teilnehmer- und Datenmanagement und ist mit einem erfahrenen Team, modernem Equipment und der erprobten Technik für Zeitnahme und Ergebnispräsentation in höchster Qualität vor Ort. mika:timing hat 75 fest angestellte Mitarbeiter in Deutschland und ist in Schweden mit der Tochterfirma EST mit 15 Mitarbeitern vertreten.

Kontakt
mika timing GmbH
Julie Zavazalova
Kürtener Str. 11b
51465 Bergisch Gladbach
02202 24011127
julie.zavazalova@mikatiming.de
http://mikatiming.de

Pressemitteilungen

Seiko präsentiert neuen FC Barcelona Team-Chronographen

Seikos Sportura Kollektion wird Mitte September 2013 durch den neu aufgelegten FC Barcelona Special EditionTeam-Chronographen SPC089P1 ergänzt.

Seiko präsentiert neuen FC Barcelona Team-Chronographen

Spiegelt die aktuellen FCB Teamfarben wider: Die Seiko FC Barcelona Special Edition SPC089P1.

Willich, 17. September 2013. Der diesjährige Seiko FC Barcelona Special Edition Chronograph in den aktuellen FCB Teamfarben Blau und Bordeaux präsentiert bei 4 Uhr das farbenfrohe FCB Logo. Ausgestattet ist der sportive Chronograph mit dem Kaliber 7T82, welches eine retrograde Stoppfunktion bis zu 3-mal 40 Minuten in 1/100-Sekundenschritten und Zwischenzeit bietet. LumiBrite-Beschichtungen auf Zeigern und Indices sorgen für gute Ablesbarkeit auch bei Dunkelheit.
Der Chronograph wird mit einer speziellen Uhrenbox geliefert und eine Printkampagne in Fußballzeitschriften unterstützt zusätzlich den Verkauf.
Seiko und der FCB streben beide nach Perfektion. Doch es gibt noch weitere Berührungspunkte.
Seiko ist überzeugt, dass eine führende Position im Uhrenbau nur erreicht werden kann, wenn uhrmacherische Fertigkeiten in eigenen Produktionsstätten und durch eigene Mitarbeiter entwickelt werden. Aus diesem Grund ist Seiko heute einer der wenigen Manufakturen, die die Bestandteile jeder Uhr, ob mechanisch oder elektronisch, selbst herstellt.
Der FC Barcelona verfolgt die gleiche Philosophie und stellt sein Team so weit wie möglich aus jungen Spielern zusammen, die ihr „Handwerk“ beim FCB erlernt und weiterentwickelt haben.

Seikos FC Barcelona Uhren App
Im Herbst 2012 stellte Seiko seine FC Barcelona Uhren App für das iPhone vor, die ab sofort auch für Android erhältlich ist.
Die App bietet eine Zeitanzeige für Fußballbegeisterte: Die aktuelle Zeit wird als Rückennummer auf den Trikots der FCB Kicker dargestellt. Der Nutzer kann aus zahlreichen Alarmtönen wählen, u.a. steht die Melodie des berühmten Barca Songs zur Auswahl. Wer mag, kann die Trikot-Uhr auf seiner Facebookseite teilen. Auch auf der offiziellen Website des FCB gibt es die Seiko-Barca-Uhr zu betrachten.

Informationen zur App: http://www.seikowatches.com/world/partners/seiko_fcb/index.html

Bildrechte: Seiko Watch Corporation

Seiko Deutschland (Willich) ist Teil der japanischen Uhrenmanufaktur Seiko Watch Corporation, die zur Seiko Holdings Corporation (beide Tokio, Japan) gehört und deren Vorläufer bereits 1881 durch Kintaro Hattori gegründet wurde. Seitdem befindet sich das Traditionsunternehmen Seiko in Familienbesitz. Seiko Deutschland betreut den deutschen Markt seit 1972 und vertreibt die Marken SEIKO, SEIKO CLOCKS, PULSAR, LORUS, LORUS CLOCKS und BREIL.

Kontakt:
Seiko Deutschland Branch of Seiko UK LTD
Janine Dammertz-Bachiri
Siemensring 44m
47877 Willich
02154943444
jdammertz@seiko.de
http://www.seiko.de

Pressemitteilungen

UNI.DE rund um das Thema Zeit

Die Zeit ist so alt wie das Universum

UNI.DE rund um das Thema Zeit

UNI.DE rund um das Thema Zeit

Es gibt wohl kaum ein Thema, über dass sich schon mehr kluge Köpfe den ebensolchen zerbrochen haben, als dies bei der Zeit der Fall ist. Auch die UNI.DE studentREPORTER haben sich mit diesem Thema ein Monat lang beschäftigt: Über die Entwicklung der Zeitmessung von der Urgeschichte bis heute, vom Mondkalender bis zur Atomuhr.

Was sagt der Umgang mit Zeit über unsere Gesellschaft aus?
Ähnlich wie die Geschichte des Kalenders lässt sich auch die Geschichte der Uhr nicht ohne die Geschichte der Gesellschaft beschreiben. Mit der zunehmenden Vernetzung von Menschen überall auf der Welt reichte eine Einteilung in Tag und Nacht nicht mehr aus, Stunden mussten ablesbar gemacht werden. Computer können die Zeit bis auf eine Nanosekunde genau messen. Das ist die milliardste Einheit einer Sekunde.

Zeitwahrnehmung – Die Zeit hat zwei Gesichter
Zeit tarnt sich, manchmal als Schnecke, manchmal als Gepard. Warum erscheinen manche Momente wie im Sturzflug und andere wollen überhaupt nicht vergehen? Die Zeitwahrnehmung ist so unterschiedlich wie Gefühle. In den sechziger Jahren wurden einige freiwillige Versuchspersonen für mehrere Wochen in einen unterirdischen Bunker eingesperrt um die Zeitwahrnehmung der Menschen zu erforschen. Das Ergebnis der Studie und weitere Antworten gibt es auf UNI.DE.

Ein Leben ohne Uhrzeit, ist das vorstellbar?
Es ist etwas kontrovers: So ganz ohne Zeit geht es nicht mehr. Zeit gehört zum Leben wie Atmen, Essen und Schlafen. Ein bisschen Selbstkasteiung gehört wohl zum heutigen Alltag, um der sogenannten „Prokrastination“ oder „Aufschieberitis“ entgegen zu wirken.

Zeitumstellung: Sinn oder Unsinn?
Die frühesten Überlegungen zum Thema Zeitumstellung stammen aus dem Jahr 1874 im Zusammenhang mit den hohen Kosten für Kerzen. Zustimmung fand sie erst im Jahre 1916 und wurde im selben Jahr auch in Deutschland erprobt. Ziel war es ein Optimum an nutzbarer Tageszeit zu gewinnen. Dennoch wurde die Zeit- bzw. Uhrumstellung bis 1980 immer wieder rückgängig gemacht.

Das Mysterium der Zeit liegt in ihrer Natur: Sie ist nicht sichtbar, nicht fühlbar, wahrnehmbar allein durch ihr Verstreichen. Die Uhr tickt, der Wecker läutet, die Zeit ist vorbei. Alle Artikel zum Thema „Zeit“ gibt es im UNI.DE Online-Magazin unter: http://uni.de/zeit

UNI.DE wurde 1997 von Studenten gegründet und ist heute mit über einer Million Besuchern monatlich eine der führenden deutschsprachigen Onlineplattformen für die studentische Zielgruppe. Schwerpunkte auf UNI.DE sind Services wie Free E-Mail, Free SMS, das Hochschulportal mit ganzseitigen Portraits von über 400 staatlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie das UNI.DE Magazin mit interessanten Monatsthemen wie „Anfang“, „Angst“ oder „Überfluss“ und Spezialthemen wie „Nachhaltigkeit“ oder „Tierleben“. Im Online-Magazin schreiben auch Studenten zu vielfältigen Themen aus Politik, Zeitgeschehen und Gesellschaft. UNI.DE TV ergänzt in einem separaten Video-Bereich die Magazin-Themen durch regelmäßige Standpunkt-Umfragen unter Studenten oder persönlichen Interviews mit Professoren. Hinzu kommt ein breites Angebot von Informationen und News rund um Studium, Karriere und Studentenleben. Mit der Künstlerplattform studentART spricht UNI.DE gezielt kunstaffine Studenten an und präsentiert deren Werke. Darüber hinaus bieten Kooperationen mit Partnern wie ImmobilienScout24 oder Mitfahrgelegenheit.de weitere Hilfen und Unterstützung für die vielen Lebenslagen junger Menschen.

Kontakt:
UNI.DE GmbH
Maria Baum
Schießstättstr. 28
80339 München
+49.89.500 59 585
presse@uni.de
http://www.uni.de