Category Archives: Börse/Anlage/Banken

Börse/Anlage/Banken Pressemitteilungen

Mining Chemicals Market wird voraussichtlich eine CAGR von über 6,9% von 2017 bis 2025

Der aktuelle Marktbericht von Credence Research, Inc. „Markt für Bergbauchemikalien, Nach Produkttyp (Aufschäumer, Flockungsmittel, Kollektoren, Lösungsmittelextraktionsmittel, Schleifhilfsmittel und andere), Nach Anwendung (Aufbereitung, Sprengstoffe und Bohrungen, Wasser- und Abwasserbehandlung und Der globale Markt für Bergbauchemikalien wurde im Jahr 2016 auf 23,09 Mrd. US-Dollar geschätzt (2016: US $ 23,09 Mrd.) und wird voraussichtlich bis 2025 jeweils 40,40 Mrd. US-Dollar erreichen und sich von 2017 bis 2025 auf ein CAGR von 6,9% ausdehnen.

Durchsuchen Sie den gesamten Markt für Bergbauchemikalien – Wachstum, Zukunftsaussichten und Wettbewerbsanalyse, 2017 – 2025 Bericht unter https://goo.gl/WCu7Tm

Markteinblicke

Der Weltmarkt für den Bergbau schwimmender Chemikalien gewinnt mit zunehmendem Verbrauch von Metallen aus verschiedenen Endverbrauchsindustrien wie Öl und Gas und dem Bau unter anderem an Dynamik. Darüber hinaus treiben steigende Investitionen in Bergbauprojekte in Schwellenländern mit hohen Mineralreserven wie dem asiatisch-pazifischen Raum, Lateinamerika und dem Nahen Osten und Afrika das Marktwachstum voran.

Die Logistik spielt jedoch eine entscheidende Rolle bei den Preisen schwimmender Bergbauchemikalien und macht mehr als 20% der Gesamtkosten aus, insbesondere bei Auslandslieferungen (Export). Die Lieferanten müssen häufig alle Transportmöglichkeiten evaluieren, die nicht nur die beste Skaleneffizienz bieten, sondern auch Produkte liefern, die den Anforderungen des Kunden entsprechen. Darüber hinaus werden die Umweltvorschriften hinsichtlich der Wasserverschmutzung strenger.

Die Industrie sucht nach Herstellern, um Chemikalien zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Kunden bei der Behandlung schwieriger Mineralien gerecht werden und gleichzeitig die Herausforderungen in Bezug auf Umwelt und Ressourcen bewältigen können.

Wettbewerbsbezogene Einblicke

Die Gewinnmargen sind auf dem Markt für Bergbauchemikalien sehr angespannt, und im Laufe der Jahre haben verschiedene multinationale Konzerne aufgehört, den Markt zu bedienen. Nur wenige Lieferanten bieten die gesamte Palette an Bergbauchemikalien an. Der Markt ist stark fragmentiert mit der Präsenz verschiedener Akteure, was zu einem starken Wettbewerb auf dem Markt führte. Der Wettbewerb auf dem Markt wird aufgrund des Marktwachstums, des Einstiegs der Eigenmarken und verstärkter Fusionen und Übernahmen durch multinationale Unternehmen voraussichtlich weiter zunehmen.

Wichtige Trends

– Schwellenländer mit hohen Mineralreserven bieten enormes Wachstumspotenzial

– geringere Mineralkonzentration und erhöhte Komplexität von Erzen

– Zunehmende Bedeutung der Wasserwirtschaft

Zielgruppe

Bergbauchemikalienhersteller
Bergbauchemikalienhändler / -verteiler / -lieferanten
Hersteller von Rohstoffen
Aufsichtsbehörden
Forschungsorganisationen
Verbände und Industrieverbände
Endverbrauchsindustrie
Nach Produkttyp:

Frittier
Flockungsmittel
Kollektoren
Lösungsmittelextraktionsmittel
Schleifhilfsmittel
Nach Mineraltyp:

Unedelmetalle
Nichtmetallische Mineralien
Edelmetalle
Seltene Erden
Durch Anwendung:

Mineralverarbeitung
Sprengstoffe & Bohrungen
Wasser- und Abwasserbehandlung
Andere

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bau/Immobilien Börse/Anlage/Banken Familie/Kinder Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Versicherung/Vorsorge

„VERERBEN, VERSCHENKEN, VORSORGEN…“

Zeilweg 42 60439 Frankfurt am Main
S·K· Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

S·K· Steuer-Talk
Wie „retten“ Sie Ihr Haus am besten vor der Steuer?

26. Oktober 2017, 17.30 Uhr, Frankfurt am Main, Zeilweg 42

 

Verschenken zu Lebzeiten oder Vererben?
Was ist der bessere Weg? Wie wirken sich die Unterschiede auf Ihre Steuerlast aus?

Mit Schenkungen können Sie Steuern sparen und Sie „umschiffen“ vielleicht Streit zwischen den Erben. Gleichzeitig bringen Schenkungen jedoch auch Nachteile mit sich, die es zu beachten gilt. Das müssen Sie bei Schenkungen berücksichtigen, wenn Steuervorteile genutzt werden sollen. Oder Sie behalten Ihr Vermögen doch lieber bis zum Lebensende und regeln den Nachlass entsprechend Ihren Vorstellungen?

Um diese Themen geht es am Donnerstag, 26. Oktober 2017, beim S·K· Steuer-Talk in unserer Kanzlei, Frankfurt am Main. Diesmal exklusiv für PRIVATPERSONEN rund um Vererben, Verschenken und Vorsorgen.

Steuerberaterin Angelika Wade und Steuerassistentin Julia Hörnig informieren Sie zur aktuellen Gesetzeslage und erläutern diese an Beispielen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Ihre Fragen mit den Steuerberatern und Fachanwälten zu erörtern.

  • Stellen Sie uns Ihre Fragen hier auch gerne vorab!
  • Unser Tipp: Jetzt schon anmelden und sich einen der 20 Plätze sichern! Hier gehts zur Anmeldung.


DAS PROGRAMM

  • Wann beginnt die Steuerpflicht und wer ist steuerpflichtig?
  • Welche Vorgänge sind steuerpflichtig?
  • Die Möglichkeiten der Übertragung des Familienheims.
  • Wie werden Nachlassverbindlichkeiten und Schulden berücksichtigt?
  • Welche Freibeträge gibt es?
  • Die Besonderheiten bei Ehegatten.
  • Die „Güterstandsschaukel“ zur Vermeidung der Erbschaft- und Schenkungssteuer.
  • Richtig „enterben“: Wie Schenkungen den Pflichtteil reduzieren.

Im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen ein informatives Skript zu den erklärten Sachverhalten mit aktuellen Hinweisen zur Rechtslage.

Ihre S∙K∙
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Börse/Anlage/Banken

PolarityTE is a Biotech Start-Up Poised to Revolutionize the Medical World

Venture capitalist Barry Honig is well-versed in helping start-ups and growing businesses acquire the capital needed for growth and expansion, and after more than two decades in the profession, he knows exactly what to look for, especially in the unique and challenging world of biotech.

In the biotech industry, the innovators – the MDs responsible for new technology – typically don’t actually work for the company producing the product. Instead, they turn their invention over to a VC firm to create a start-up company, often receiving in return only a very small percent of equity; they have a lot to lose if they leave their career for the uncertain financial future of a start-up. Doctors are very cognizant of the fact that walking away from the medical world is often a choice that cannot be undone. This is especially true at the type of world- renowned institutes where the best and brightest (read: innovators) build their reputations.

Two biotech innovators have turned that conventional wisdom on its head, however, and the business world is taking note. Drs. Denver Lough MD, Ph.D. and Ned Swanson, MD walked away from their positions at Johns Hopkins Hospital (Department of Plastic and Reconstructive Surgery), becoming the CEO and COO of Majesco Entertainment Co. (Nasdaq: COOL) in a reverse merger. By joining their technological innovation, a groundbreaking process to regenerate fully-functioning new tissue (including skin, bone, muscle, cartilage, and blood vessels) with Majesco, a dormant public company, Lough and Swanson retain greater ownership in PolarityTE, their new company, then they would have in a traditional arrangement. Reverse mergers also take significantly less time and money than the IPO process, allowing for a more expedient way to raise public capital.

Barry Honig, along with billionaire investor Philip Frost and his team, provided the venture capital for the merger. Honig and Frost are well-versed in reverse mergers, having used the method successfully within the biotech industry on numerous projects. As far as they were concerned, investing in the Lough and Swanson was a no-brainer. The fact that the doctors believed in their revolutionary process strongly enough to walk away from their medical careers was the critical factor. In addition, a number of other talented individuals have already been recruited to PolarityTE from some of the world’s most respected medical institutions. The huge potential for growth based on the wound care business – a $30 billion juggernaut – and the large amount of equity PolarityTE has to offer prospective team members thanks to that reverse merger, has already paid off with more of the previously unthinkable; experts leaving established careers practicing medicine to move into the biotech business world, thereby rapidly enriching the start-up with world-class talent.

Innovation breeds innovation. PolarityTE is on its way and everyone, from Barry Honig and Philip Frost to Drs. Lough and Swanson, couldn’t be prouder, or more excited to see what the future brings.

Click here for more information on the innovative creation of PolarityTE and how it may change

the future of medicine

Barry Honig is an entrepreneur and CEO of GRQ Consultants, Inc. Renowned for innovative investment strategies, Mr. Honig continually seeks out tech and other investment opportunities. Barry Honig also founded the Barry & Renee Honig Charitable Foundation which supports youth after-school programs. For more information, go to BRHCharitableFoundation.com or contact Mr. Honig at Barry@BarryHonig.com.

Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft

Wiener Biotech-Unternehmen Marinomed besorgt sich 7 Millionen am Kapitalmarkt

Wien, 19. Juli 2017 – Dem Wiener Unternehmen Marinomed Biotech AG gelang die erfolgreiche Platzierung einer Wandelanleihe im Volumen von 7 Millionen Euro am Wiener Kapitalmarkt. Mit dem Geld soll die patentierte Technologieplattform Marinosolv© in einem klinischen Entwicklungsprogramm validiert und das Unternehmen börsenfit gemacht werden.

Das Wiener Biotech-Unternehmen Marinomed Biotech AG gab heute das erfolgreiche Private Placement einer Wandelanleihe (AT000A1WD52) am dritten Markt der Wiener Börse (MTF) bekannt. Mit Unterstützung der Ausgabebank Erste Group zeichneten institutionelle wie private Investoren insgesamt ein Volumen von 7 Millionen Euro. Die Wandelanleihe soll bis Juli 2021 laufen und Marinomed zahlt einen Kupon von 4%. Im Falle eines Börsegangs haben die Investoren ein Wandlungsrecht in Aktien.

Dr. Andreas Grassauer, CEO und Mitgründer von Marinomed, sieht in dieser gelungenen Platzierung eine Anerkennung der erfolgreichen Geschäftsentwicklung der letzten Jahre: „Unser Fokus auf die Entwicklung von patentgeschützten Technologieplattformen als Grundlage innovativer Therapien hat sich bewährt. 2016 gab es weltweit insgesamt 19 Produkteinführungen von auf unserer Mavirex©-Plattform basierenden antiviralen Nasen- und Rachensprays sowie Pastillen wodurch sich der Umsatz mehr als verdoppelt hat. Mit Hilfe des nun frisch erhaltenen Kapitals werden wir unsere klinische Entwicklung ausweiten und den Gang an die Börse vorbereiten.“

In Vorbereitung dieser Emission wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Damit wurde eine wesentliche gesellschaftsrechtliche Voraussetzung für einen Börsegang (IPO – Initial Public Offering) geschaffen. Gleichzeitig wurde die Produktpipeline erweitert und auf eine breitere Basis gestellt. Die im Jahr 2006 gegründete Marinomed kann heute bereits auf zwei erfolgreiche Technologieplattformen zurückgreifen, die Mavirex©- und die Marinosolv©-Plattform.

Die Mavirex©-Technologieplattform führte kurz nach der Gründung von Marinomed zur Entwicklung eines als Carragelose® bezeichneten Polymers aus Rotalgen mit außergewöhnlicher Wirksamkeit bei viralen Infekten der Atemwege. Die Wirkung von Carragelose® entsteht dabei durch ein Umschließen der Viren, was das Andocken und Eindringen in die Zellen der Nasenschleimhaut verhindert. Gleichzeitig bildet das Polymer einen wohltuenden und schützenden Feuchtigkeitsfilm in der Nase. Marinomed konnte die klinisch nachgewiesene Wirksamkeit von Carragelose® schon in einer Reihe von Nasen- und Rachensprays und Pastillen gegen respiratorische Viren nutzen, die heute von Partnern auf allen Kontinenten vertrieben werden.

Im Zuge der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Erweiterung ihres Produktangebots mit Kombinationspräparaten, gelang es den Forscherinnen und Forschern bei Marinomed die zweite Technologie-Plattform Marinosolv© zu entwickeln. Marinosolv© erlaubt es, stabile wässrige Lösungen von schwer löslichen organischen Molekülen, wie beispielsweise Kortikosteroide, herzustellen. Im Falle einer therapeutischen Anwendung werden diese aktiven Komponenten damit schneller und effizienter für den Körper verfügbar gemacht. Da durch die patentgeschützte Marinosolv© Technologie die Löslichkeit von den unterschiedlichsten Substanzen signifikant erhöht werden kann, eröffnet diese Plattform weitreichende geschäftliche Möglichkeiten für Marinomed.

Das neue Kapital dient überwiegend der Finanzierung von F&E Ausgaben des Unternehmens wie der Validierung der Marinosolv© Technologie in einem klinischen Entwicklungsprogramm. Darüber hinaus soll das Unternehmen für einen Börsegang vorbereitet werden.


Über Marinomed Biotech AG (Stand Juli 2017)
Marinomed Biotech AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Wien. Die bereits vermarkteten Produkte des Unternehmens dienen zur Behandlung von Erkältungen und grippalen Infekten basierend auf der MAVIREX-Plattform. Die Produkte werden mit internationalen Partnern weltweit in mehr als 35 Ländern vertrieben. Basierend auf der zum Patent angemeldeten MARINOSOLV® Plattform entwickelt das Unternehmen zusätzlich Produkte im Bereich Allergie und Autoimmunerkrankungen. Marinomed Biotechnologie GmbH wurde 2006 als Spin-off der Veterinärmedizinischen Universität Wien gegründet.

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.marinomed.com.

 

Kontakt Marinomed:
Dr. Eva Prieschl-Grassauer
Chief Scientific Officer
Veterinärplatz 1
1210 Wien, Österreich
T +43 / 1 / 250 77 – 4460
E eva.prieschl@marinomed.com
W http://www.marinomed.com

 

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien, Österreich
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Börse/Anlage/Banken Computer/Internet/IT Pressemitteilungen

Start-up tookone GmbH blickt mit neuen Investoren optimistisch in die Zukunft

Eine erfolgversprechende Geschäftsidee ist wichtig, deren Umsetzung und schnelles Wachstum braucht Kapital. Das aufstrebende Internet-Unternehmen tookone sucht weitere Investoren und garantiert mit sieben Geschäftsmodellen Wachstum und Profitmaximierung. 

 
Neue Technologien schaffen neue Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten, doch für viele ist das Fluch und Segen zugleich. Wir kommunizieren und informieren uns heute in vielen Kanälen und über mehrere Endgeräte zugleich – in digitalen Diensten im Internet, in der Cloud, mit mobilen Geräten und in der Software auf PCs bzw. Laptops. Dabei werden Daten überall hin verteilt, man verliert den Überblick, oftmals auch die Kontrolle.

„Wir haben tookone gegründet, um die Probleme in der Digitalisierung und Kommunikation zu lösen. Mit unseren innovativen Produkten können die entstandenen Synergieeffekte intelligent und vor allem effizient genutzt werden“, sagt Alexander Zähringer, Geschäftsführer bei tookone GmbH.

Durch die Zusammenführung von Unternehmen und Privatpersonen auf einer zentralen Plattform mit europäischem Datenschutz schafft tookone die direkte Verbindung untereinander und zwischen Kunden, Geschäftspartnern und Lieferanten. Dies ist extern und auch intern möglich, beispielsweise mit Mitarbeitern, Teams und Abteilungen oder im Privatbereich unter Freunden, Bekannten sowie Gruppen. Dabei werden sensible Daten nicht nur verschlüsselt gespeichert, sondern auch verschlüsselt übertragen.

 

Suche nach Eigenkapital führte zu Investoren-Modell

 

„Wir wollen technologischer Vorreiter sein und werden sämtliche Schritte automatisieren, digitalisieren und intelligent gestalten“, so das Unternehmensziel der tookone GmbH. Dass dies nur mit ausreichend Kapital möglich ist, liegt auf der Hand. „Bei der großen Auswahl an Finanzierungsmöglichkeiten mussten wir uns zunächst einen Überblick verschaffen. Das wichtigste dabei war, die passende Finanzierung sowie Finanzierungsspezialisten zu finden“, erklärt Alexander Zähringer. Um Investitionsmittel zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten, benötigt das Unternehmen Eigenkapital. Man entschied sich deshalb zur Zusammenarbeit mit Investoren.

 

Gewinnbringende Investition in einem Milliardenmarkt

 

„Das Potenzial unserer Geschäftsmodelle ist unglaublich hoch und könnte international im Billionenbereich liegen. Alleine in Deutschland hat tookone ein stetig steigendes Marktpotenzial von über 63,1 Mrd. Euro“, schätzt Zähringer die Marktchancen ein. Die neue Studie von eco und Arthur D. Little „Die deutsche Internetwirtschaft 2015 – 2019“ gibt ihm Recht. Demnach bleibt das Internet in den kommenden Jahren einer der wichtigsten Wirtschaftsmotoren – und das nicht nur für die eigene Branche, sondern für die gesamte deutsche Wirtschaft. So soll sich der Umsatz bis 2019 um knapp 60 Prozent auf ca. 114 Mrd. Euro erhöhen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von zwölf Prozent (2015 – 2019) entspricht.

Spürbar sei der anhaltende Aufschwung in fast allen Segmenten der Internetwirtschaft: Der umsatzstärkste Bereich wird 2019 mit etwa 70,3 Mrd. Euro Aggregation und Transactions sein. Für Wachstum sorgen hier vor allem die Segmente E-Commerce B2B und E-Commerce B2C. Das größte Wachstum wird von Paid Content und Services & Applications erwartet. In Summe soll sich das Marktvolumen beider Segmente von 2015 bis 2019 fast verdoppeln. Deutlich stärker als der Gesamtmarkt und mit einem jährlichen Wachstum von über 20 Prozent werden sich, der Studie zufolge, die Cloud-Computing-Segmente (Public IaaS, – PaaS und – SaaS) sowie das Segment TV & Video des Bereichs Paid Content entwickeln.

 

Tookone Investment: Highlight in sechs Bereichen

 

Den Entwicklungen und Trends folgend setzt tookone nicht nur auf ein, sondern gleich auf sieben zukunftsorientierte Geschäftsmodelle und garantiert so seinen Anlegern und Investoren Wachstum und Profitmaximierung.

 

Die Geschäftsbereiche:

1. Zielgerichtete Werbeeinblendungen in Ton, Video, Schrift und Bild
2. Beteiligung an Produktverkäufen
3. Provisionsnetzwerk für Produkte und Dienstleistungen
4. Transaktionsgebühren des Bezahlsystems
5. Premiumdienst für Personen
6. Staffelpreise für Unternehmen
7. Produktion und Verkauf von Hardware

 

„Unsere Geschäftsmodelle wirken nicht störend und werden von Kunden und Nutzern nicht direkt als Werbung wahrgenommen. Das unterscheidet uns vom Wettbewerb“, so Alexander Zähringer, und weiter: „Durch die längere Entwicklungsphase erzielen wir in den ersten sechs Jahren eine Durchschnittsrendite von 18%, jedoch liegt unsere Rendite im sechsten Jahr bereits bei 217%. Den Break Even haben wir erstmals nach 30 Monaten erreicht.“

Tookone-Chef Alexander Zähringer blickt optimistisch in die Zukunft. Die ersten Beteiligungsverträge sind unterzeichnet, weitere Investoren haben ihr Interesse signalisiert.

Mehr Informationen zum Unternehmen und tookone-Investments auf der Webseite:
http://www.tookone.de

Video: https://youtu.be/7VPMcbo22U8

 

Kontakt:
tookone GmbH
Alexander Zähringer
Am Firstberg 2
78098 Triberg
Telefon: +49 (0) 7722-869916
Mobil: +49 (0) 170-3472319
E-Mail: info@tookone.de
Internet: http://www.tookone.de

 

Unternehmesprofil:
Die tookone GmbH wurde in 2013 vom Geschäftsführer Alexander Zähringer gegründet. „Daten sind die Rohstoffe der Zukunft. Deswegen entwickeln wir Lösungen, die dieses wertvolle Kapital unserer Kunden schützen“, so der Unternehmenszweck. tookone hilft Menschen und Unternehmen, sich auf einer zentralen Plattform zu verbinden, sämliche Online-Aktivitäten zu bündeln und effektiver zu gestalten und sensible Daten verschlüsselt zu speichern und zu übertragen.
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Triberg in Breisgau. Drei weitere Vertriebsstandorte in Deutschland sowie jeweils einer in Österreich und der Schweiz sind geplant. In den nächsten Jahren erfolgt die Expansion europaweit und darüber hinaus. Die zusätzlichen Standorte werden für die Präsenz im jeweiligen Land, den direkten Vertrieb, die Marketingoptimierung und für die Kundennähe eröffnet.

Bild: by jk1991 / freedigitalphotos.net

Auto/Verkehr Börse/Anlage/Banken

BorgWarner entwickelt sich weiter und erhält durch Investment in Autotech Ventures Zugang zu globalen Startups

  • BorgWarner erhält Zugang zu und Investitionsmöglichkeiten in weltweit aktive Startups, die das bodengebundene Verkehrswesen revolutionieren
  • Beteiligung fördert BorgWarners Strategie zur Weiterentwicklung des Produktportfolios
  • Autotech Ventures ist ein Wagniskapitalfonds, der Partnerschaften zwischen Finanzinvestoren, strategischen Firmeninvestoren und Startups mit Fokus auf die Zukunft des Verkehrs erleichtert

Auburn Hills, Michigan, 3. April 2017 – BorgWarner, ein globaler Produktführer im Bereich sauberer und effizienter Technologielösungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, Hybrid- und Elektroantrieb, treibt die Entwicklung des Konzerns weiter voran. Dazu investiert das Unternehmen 10 Millionen US-Dollar in den Wagniskapitalfonds Autotech Ventures.

Brady Ericson, Chief Strategy Officer, BorgWarner, ist überzeugt, dass sich durch diese Beteiligung weitere Investitionsmöglichkeiten in Antriebstechnologien und andere Mobilitätsthemen eröffnen, die außerhalb des derzeitigen Produktportfolios von BorgWarner liegen.

„Während wir uns weiter darauf konzentrieren, branchenführende Antriebslösungen anzubieten, erwarten wir uns von dieser Partnerschaft weltweiten Zugang zu neuen Technologien und Diensten, sowohl innerhalb als auch außerhalb unseres Kerngeschäfts“, so Ericson. „Wie auch alle anderen kürzlich von uns getätigten Investitionen, trägt dies zu unserer übergeordneten Strategie bei, ein breites Technologieportfolio für eine saubere und energieeffizientere Welt zu pflegen.“

Ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidung, in Autotech Ventures zu investieren, ist die Fähigkeit des Fonds, BorgWarner dabei zu unterstützen, sich flexibel an die sich ändernden Anforderungen der Industrie anzupassen. Trends wie Elektrifizierung und autonomes Fahren entwickeln sich kontinuierlich weiter. Die Geschäftsentscheidungen der jüngsten Vergangenheit werden BorgWarners Position in der zukünftigen automobilen Landschaft bestimmen.

„In den letzten anderthalb Jahren haben wir große Fortschritte bei der Weiterentwicklung unserer Firma gemacht“, erklärt James R. Verrier, President und Chief Executive Officer, BorgWarner. „Mit dem Erwerb von Remy, einem führenden Hersteller elektronischer Bauteile, in 2015 konnten wir unsere Expertisen im Bereich elektrischer Technologien ausbauen. 2016 schlossen wir mehrere Kundenverträge im Bereich der Hybrid- und Elektroantriebe ab. Dieses Wachstum setzt sich auch im Jahr 2017 fort, während wir gleichzeitig neue Technologien wie den elektrisch angetriebenen Verdichter eBooster® und das eGearDrive®-Getriebe auf den Markt bringen. All diese Fortschritte helfen uns dabei, die sauberen und effizienten Antriebstechnologien von morgen zu entwickeln.“

Mit der Weiterentwicklung seines Technologie-Portfolios verändern sich auch die Personalanforderungen des Unternehmens. Seit 2013 hat BorgWarner die Größe des internen Leistungselektronik-Teams verdreifacht und plant, die Anzahl der Mitarbeiter in diesem Bereich bis 2021 noch einmal zu verdoppeln.

Durch das Investment in Autotech Ventures konnte sich BorgWarner einen Überblick über mehrere hundert Startups verschaffen, die am Verkehrswesen der Zukunft arbeiten. Neben den Unternehmen, in die BorgWarner gemeinsam mit Autotech Ventures investieren wird, plant der Produktführer auch, sich unabhängig an einer Handvoll Startups zu beteiligen, mit ihnen zusammenzuarbeiten und sie zu unterstützen. Brady Ericson sieht ein breites Spektrum an Möglichkeiten für BorgWarner, mit diesen Startups zu kooperieren, sei es als Zulieferer, Partner, Investor oder Käufer.

„Die Prioritäten der Industrie ändern sich stetig“, sagt Ericson. „Um dauerhaft Erfolg zu haben, müssen wir den Finger am Puls der Zeit haben, Produkttrends erkennen und mit innovativen Akteuren auf der ganzen Welt zusammenarbeiten.“

James Verrier, President und Chief Executive Officer von BorgWarner, im firmeneigenen Technologiezentrum in Auburn Hills, Michigan.

Über BorgWarner

BorgWarner Inc. (NYSE: BWA) ist ein globaler Produktführer im Bereich sauberer und effizienter Technologielösungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, Hybrid- und Elektroantrieb. Das Unternehmen unterhält Fertigungsstätten und technische Einrichtungen an 62 Standorten in 17 Ländern und beschäftigt rund 27.000 Mitarbeiter weltweit. Weitere Informationen unter borgwarner.com.

 

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen können vorausschauende Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 enthalten, die auf den derzeitigen Erwartungen, Einschätzungen und Vorhersagen des Managements basieren. Diese vorausschauenden Aussagen können an Begriffen wie beispielsweise „prognostiziert“, „erwartet“, „sieht voraus“, „beabsichtigt“, „plant“, „glaubt“, „schätzt“, Variationen dieser Begriffe und ähnlichen Ausdrücken erkannt werden. Vorausschauende Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die häufig schwer vorherzusagen sind und im Allgemeinen außerhalb unseres Einflussbereichs liegen. Dies kann dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den angegebenen, vorhergesagten oder in den oder durch die vorausschauenden Aussagen angedeuteten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten gehören: Schwankungen der inländischen oder ausländischen Fahrzeugproduktion; die anhaltende Verwendung von Fremdlieferanten; Schwankungen bei der Nachfrage nach Fahrzeugen, die unsere Produkte enthalten; Veränderungen der allgemeinen wirtschaftliche Lage und andere Risiken, die in den von uns bei der US Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen beschrieben werden, einschließlich die Risikofaktoren, die auf dem zuletzt von uns eingereichten Formular 10-K genannt werden. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren.

 

Kontakt:

Christoph Helfenbein

Telefon: +49 7141 132-753

E-Mail: mediacontact.eu@borgwarner.com

Bau/Immobilien Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft Versicherung/Vorsorge

Wohnbauförderung in Österreich

Wer in den Wohnbau investiert und dabei gewisse Kriterien erfüllt, darf sich über Förderungen des Landes freuen. Welche Kriterien dabei zu tragen kommen, oder aber wie hoch die Förderung ist, hängt allerdings vom jeweiligen Bundesland ab. Eines haben die Bundesländer aber dann doch gemeinsam: Die „Allgemeinen Förderungskriterien“ – welche das sind, erfahren Sie hier!

Gefördert wird immer nur die Errichtung eines Hauptwohnsitzes in dem Bundesland, in dem er Förderungswerber nachweislich gemeldet ist und in dem die Wohnfläche errichtet werden soll.

Anspruch auf eine Wohnbauförderung haben grundsätzlich alle, die eine Errichtung von Wohnraum durch Neubauten, Umbauten, Renovierungen oder Zubauten anstreben. Die Förderung stellt sich meist durch die Gewährung von günstigen Krediten/Darlehen, Eigenmittelersatzdarlehen, durch Zuschüssen bei der Darlehensrückzahlung oder auch durch einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüssen dar. Das Bundesland kann aber auch die Bürgschaft für ein Darlehen übernehmen oder aber es bietet eine ganz individuelle Beihilfe an.

Diese Vielzahl an Fördermöglichkeiten macht es für den willigen Antragssteller oft schwierig, die richtige Entscheidung zu treffen, bzw. Optionen richtig abzuschätzen und zu erwägen. Dem hinzu kommt, dass es österreichweit allgemeine Kriterien gibt, die der Antragssteller erfüllen muss. Unterschieden wird hierbei in erster Linie zwischen Personenförderung und der Förderung bestimmter Baumaßnahmen.

read more »

Aktuelle Nachrichten Börse/Anlage/Banken Pressemitteilungen

Hybrid Holdings services finally available to the public!

Hybrid Holdings Pty (LTD) provides its professional business consulting services to SME’s worldwide. With a renowned reputation across Europe,


Previously, we only did business privately through referrals from satisfied clients, but the demand rose significantly, which persuaded us to finally introduce our services to the public. Due to this high demand, we will only accept a limited number of clients per year.

This service includes, but is not limited to, the following specifications:

  • Stock Market Listing – listing you on any stock exchange worldwide.
  • Legal Remedies – Any aggrieved party has recourse to take any of the matter, in respect of all the measures taken on the basis of the present Fee Regulations, to the courts of law.
  • Business Plan – We create a comprehensive and professional business plan for your company.
  • Company Profile – We have a professional and concise company profile.
  • Prospectus Plan – We create a professional and comprehensive public offer prospectus plan.
  • Online Marketing – All relevant social media (mainly Facebook & Twitter), Search Engine Optimization as well as posting on posts of newsportals.

In addition, new services are available to the Public Sector:

  • ISIN Creation – Complete application for the ISIN.
  • International Financial Reporting Standards – Use of the IFRS for the public company financial statements.
  • Securitization – International Securitization Report and Management.

Kindly visit our website www.hhpty.com for more information as well as the price list.

Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Vereine/Verbände

„Spielbanken setzen mit 3,7 Prozent Umsatzplus 2016 Aufwärtstrend fort“

Wettbewerb: Legales Glücksspiel erzielt noch ein Zehntel des Umsatzes illegaler Sportwetten

Die Spielbanken Deutschlands erreichen im Geschäftsjahr 2016 einen dem Umsatz vergleichbaren Gesamt-Bruttospielertrag (BSE) von 577 Mio. Euro. Das bedeutet 2016 ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber 2015. Der BSE ist die Summe aller Spieleinsätze, die nach Auszahlung der Gewinne verbleibt. Die Zahl der Besucher blieb 2016 nahezu konstant: 5.53 Mio. Gäste (2015: 5.6 Mio.).

Zum Gesamtmarkt der staatlich-konzessionierten Spielbanken, die legales Glücksspiel im geschützten Bereich anbieten, gehören neun privatwirtschaftlich ausgerichtete (31 Standorte) sowie neun öffentlich-rechtliche Spielbankgesellschaften (35 Standorte). Die für 2016 vorliegende Bilanz aller Häuser zeigt im Jahresvergleich: Der gesamte legale Markt der deutschen Spielbanken konnte 2016 erneut wachsen, nachdem der Umsatz der konzessionierten Spielbanken in der zweiten Hälfe der 2010er-Jahre zurückgegangen war und sich erst jetzt wieder verbesserte (2015: 556 Mio. Euro, 2014: 508 Mio. Euro.) In dieser Phase lag der Umsatz der illegalen (Wett- und Online Casino-) Anbieter zum ersten Mal über dem des legalen Spiels.

„Die Ertragslage 2016 zeigt, dass die deutschen Spielbanken die Rückgänge nicht nur aufgehalten haben. Wir konnten den Trend sogar umkehren. Das Wachstum zeigt die hohe Akzeptanz des legalen Glücksspiels. Es verdeutlich aber, dass wir nicht mit der exorbitanten Entwicklung der illegalen Anbieter mithalten können. Im Markt der Sportwetten etwa erwarten Forscher 2016 ein Plus, das den Umsatz auf das Zehnfache des legalen Umsatzes der Spielbanken schnellen lässt, das heißt über 5 Milliarden Euro“, sagt Otto Wulferding, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Spielbanken Verbandes DSbV. „Dem aggressiven und durch Werbung im TV und Zeitschriften ausgetragenen Verdrängungswettbewerb können die Spielbanken nicht entgehen. Ihnen ist suggestive Werbung untersagt.“

Weitere Informationen: Otto Wulferding, DSbV Deutscher Spielbankenverband e.V.. Telefon: 07221 / 3024-177. E-Mail: info@deutscher-spielbankenverband.de

Der Deutsche Spielbankenverband DSbV e.V in Baden-Baden vertritt die deutschen Spielbanken in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft: 9 Gesellschaften sind in acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein) an 35 Standorten präsent. Eckdaten 2016: 3 Mio. Besucher, Brutto-Spielertrag 307 Mio. Euro, 3.100 Arbeitsplätze

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Auto/Verkehr Bau/Immobilien Bildung/Schule Börse/Anlage/Banken Computer/Internet/IT Energie/Natur/Umwelt Essen/Trinken Familie/Kinder Film/Fernsehen Finanzen/Wirtschaft Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Internationales Kunst/Kultur Marketing/Werbung Medien/Entertainment Mode/Lifestyle Musik/Kino/DVD Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Regional/Lokal Reisen/Tourismus Shopping/Handel Sport/Fitness Telekommunikation Tiere/Pflanzen Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Versicherung/Vorsorge Wissenschaft/Forschung Wohnen/Einrichten

Neuer Fantasy Roman von Gunni von Hase „Die Macht zu leben“

Der saarländische Autor, Gunni von Hase, stellt sein Erstlingswerk, den Fantasy Roman „Die Macht zu leben“, Band 1 „Der Nachfolger“ vor.

Das Leben eines ganz normalen Bürgers und Harley Davidson Fans verändert sich in einer nicht vorhersehbaren Art und macht ihn zum mächtigsten Druiden im Universum.

Ein spannender Fantasy Roman über Druiden, Biker, Schotten, Zeitreisen und besondere Menschen auf allen Kontinenten dieser Erde. Es gilt das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse zu Fantasy Roman von Gunni von Hase, "Die Macht zu leben"wahren, damit unsere Welt nicht im Chaos versinkt. „Geld regiert die Welt“ heißt das Sprichwort und es stimmt, wir werden vom Geldadel regiert und gesteuert.

Freiheit gibt es nur noch sehr selten und wird uns geschickt vorgegaukelt. Aber es gibt Menschen wie Fin und Frank, die sich für die Schwachen einsetzen, für Freiheit und Gerechtigkeit. Sie sorgen dafür, dass der Geldadel nicht  zu mächtig wird.

 

 

Der Autor Gunni von Hase über sich: read more »