Category Archives: Veranstaltungen/Events

Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Der Lago Maggiore im Zeichen der Riesenseerose

Der Lago Maggiore ist für seine Blumenpracht berühmt, die in den üppigen Gärten und Parks am norditalienischen See geradezu überbordet. Das spezielle Mikroklima macht es möglich. Ganz besonders in Verbania und im Park der Villa Taranto, wo jetzt die Blüte der Riesenseerose Victoria Cruziana begonnen hat und bis Ende Oktober zu bewundern ist. Dazu kommt das Dahlien-Labyrinth noch bis zum 31. Oktober. Zeitgleich bringt das Museo del Paesaggio in Verbania mit der Ausstellung „The Red Road Project“ in der Villa Giulia eine internationale Sichtweise auf den Begriff „Landschaft“ an den Lago Maggiore, bis zum 29. September

Riesenseerose, Victoria Cruziana © Ente Giardini Botanici Villa Taranto

Märchenhafte Parkanlagen, üppige Blumenpracht – dafür ist der gesamte Lago Maggiore bekannt. Eine ganz besondere Rolle nimmt dabei Verbania am Westufer des Sees im Piemont mit der Villa Taranto ein. Ebenso wie auf dem Archipel der Borromäischen Inseln mit der weltberühmten Isola Bella finden sich hier einige der spektakulärsten Parkanlagen.
Die Villa Taranto bietet ein herausragendes Beispiel dafür, wie es Menschen voller Leidenschaft gelingen kann, die Landschaft auf begeisternde Weise gestalten: 1931 erwarb der schottische Kapitän Neil McEacharn das Grundstück mit Seeblick in Verbania und legte innerhalb von neun Jahren den Park an, wie er noch heute zu bestaunen ist. Er verfolgte den Traum, einen englischen Garten anzulegen, in dem Pflanzen aus aller Welt ihre heimischen Klima- und Bodenverhältnisse vorfinden sollten, und so wurde auf 16 ha ein einmaliges Habitat für über 20.000 Pflanzenarten geschaffen!

Von Mitte Juni bis Ende Oktober hat nun die Blütezeit eines der Stars der Villa Taranto begonnen. Die vom Amazonas stammende Riesenseerose Victoria Cruziana treibt Blätter mit bis zu zwei Meter Durchmesser! Ihre Blüten duften nach Ananas und wechseln die Farbe von Weiß über Rosé bis zu Rot. In ihren aktivsten Phasen erhitzen sich die verfärbten Blüten innerhalb von 24 Stunden auf bis zu 35 Grad und sterben dann ab, ein Phänomen, das oft poetisch als Liebesfieber bezeichnet wird.

Einem Künstler, der viele Jahre seines Lebens in Verbania verbrachte und sich hier inspirieren ließ, widmet das Museo del Paesaggio, das Landschaftsmuseum, eine große Ausstellung. Über dreißig Werke des Malers Mario Tozzi, der sich im Laufe seines Schaffens immer mehr den geometrischen Elementen und dem Abstrakten verpflichtet fühlte, sind in den Räumen des Palazzo Viani Dugnani zu sehen.

Dahlienlabyrinth Villa Taranto © Ente Giardini Botanici Villa Taranto

In der Villa Giulia stellt das Museum hingegen mit The Red Road Project eine ganz besondere Perspektive auf das Thema Landschaft vor. Die Ausstellung wandert bereits seit zwei Jahren mit großem Widerhall um den Globus. Der Lakota-Künstlerin Danielle SeeWalker sowie der in London ansässigen, aus Verbania stammenden Fotografin Carlotta Cardana gelingt es in ihren Werken, dem Betrachter auf eindrucksvolle Weise zu vermitteln, wie zeitgenössische nordamerikanische Ureinwohner die Landschaft betrachten, in der sie leben.
Dabei ist allein schon der Besuch der Villa Giulia ein Erlebnis und hat, wie so viele andere prächtige Gebäude in Verbania, eine spezielle Anziehungskraft. 1847 vom Erfinder des Magenbitters Fernet-Branca erbaut, diente sie als repräsentatives Wohnhaus, dann als eleganter Kursaal für internationale Gäste, und ist heute in öffentlichem Besitz. Die Villa und ihr Park direkt am Ufer bezaubern noch heute.

Dahlie © Ente Giardini Botanici Villa Taranto

Doch noch einmal zur Villa Taranto. Neben den zahlreichen üppigen Wasserpflanzen bringen auch die Dahlien all ihre Pracht an den Lago Maggiore. Bereits seit dem 20. Juli noch bis zum 31. Oktober ist das Dahlien-Labyrinth zu bewundern. Ein kunstvoller Parcours aus über 1700 Pflanzen, die über sage und schreibe 350 Arten dieser Blume angehören, ein unvergessliches Spiel von Farben, Form und Anmut. Darunter die Emory Paul, deren Blütenstände einen Durchmesser von bis zu ganzen 25 cm erreichen und die Butter Cup, deren Köpfe an kugelrunde Bienenstöcke erinnern.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.museodelpaesaggio.it www.villataranto.it www.distrettolaghi.it/de

Kunst/Kultur Veranstaltungen/Events

Theater auf dem Wasser in Arona am Lago Maggiore

Vom 3. bis zum 8. September verwandelt sich das Wasser des Lago Maggiore in eine Bühne. Die 9. Ausgabe des Festivals „Il teatro sull’acqua“, Theater auf dem Wasser, unter der Leitung von Dacia Maraini bringt Poesie und Spektakel auf den See. Nicht nur die Einwohner von Arona fiebern dem Festival entgegen, das über Sprachgrenzen hinweg seinen Zauber entfaltet

Theater am Wasser Arona © Teatro sull’ Acqua

In der norditalienischen Region Piemont, am Lago Maggiore, befindet sich das kleine Städtchen Arona. Malerisch am Südwestufer des Sees gelegen, ist der Ort bei Touristen sehr beliebt. Schlendern ist hier angesagt. Die gemütlichen, verwinkelten Gassen verlocken zum Einkauf und münden auf die zentrale, alte Piazza del Popolo, ein Schmuckstück am Lago Maggiore. Hier steht das beeindruckende Rathaus mit seinen einladenden, offenen Arkaden und hier befindet sich auch der alte Hafen, in dem die Schiffe über eine Rampe zu Wasser gelassen werden, und eröffnet einen weiten Blick auf den malerischen See.

Vom 3. bis zum 8. September bringt das Festival Il teatro sull’acqua Theater auf dem Wasser, seinen ganz besonderen Zauber nach Arona. Die Idee dazu stammte maßgeblich von der Schriftstellerin Dacia Maraini und wird bereits zum neunten Male erfolgreich realisiert und zwar auf einzigartige Weise: es gibt nicht etwa eine schwimmende Bühne auf dem Wasser sondern der See selbst wird zur Bühne. Möglich wird dies durch ein Gitter am Seegrund. Taucher vertäuen dort alles, was der Regisseur für seine Inszenierung benötigt, kleine Boote, schwimmende Versatzstücke, kleine Pontons, auch schon einmal unter der Wasseroberfläche. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, nur eines gibt es nicht: eine durchgängige, aufliegende Bühne. Die Bühne bleibt das Wasser selbst, und das ist das Besondere und macht den großen Charme des Festivals in Arona aus.

Arona © Maggioni Tourist Marketing

Il teatro sull’acqua ist dabei nur die Spitze des Eisberges einer sich in Arona entwickelnden Theater-Kultur. Die 13.000 Einwohner zählende Stadt im Piemont hat im Zeitalter der digital natives das Projekt nativi teatrali ins Leben gerufen: regelmäßige Aufführungen für Kinder ab dem 3. Lebensjahr mit pädagogischer Begleitung auch für die Eltern machen das Theater in Arona zu einem generationsübergreifenden Faktor. Jugendliche ab 14 können freiwillige Helfer werden, und wer sich noch weiter zu dieser Welt berufen fühlt, für den gibt es Praktika und berufliche Kurse in Regieassistenz, als Inspizient, in der Logistik. Il teatro sull’acqua lebt im wahrsten Sinne von Arona und seinen Einwohnern.

Die Regie des diesjährigen Festivals führt Monica Maimone. Die Regisseurin und Dramatikerin arbeitete viele Jahre mit dem Nobelpreisträger Dario Fo zusammen. U.a. war sie verantwortlich für die Eröffnungsfeier der der XX. Olympischen Winterspiele in Turin. In Arona steht in diesem Jahr die Poesie im Mittelpunkt, und die Inszenierung Maimones verspricht die Umsetzung des poetischen Wortes in ein Feuerwerk an Farben, Tanz, Effekten und Bewegung; ein Sinnengenuss, der über jede Sprachgrenze hinausgeht und auf jeden Fall einen Besuch lohnt.

Piazza del Popolo, Arona © Maggioni Tourist Marketing

Wenn sich der alte Hafen von Arona in ein Amphitheater verwandelt, ist eine Kartenreservierung online unbedingt zu empfehlen. Das Festival ist neben der historischen Altstadt und dem Koloss von San Carlo, einer über 30 m hohen, begehbaren Statue zu Ehren des Heiligen Carlo von Borromeo, zu einer der großen Attraktionen am Lago Maggiore avanciert. Ganz nach dem Credo der Festivalbegründerin Dacia Maraini, dass Theater überall sein kann, bezieht das Festival Il teatro sull’acqua die gesamte Altstadt von Arona ein. Neben der Darstellung auf dem Wasser und der Bootsrampe, die das Publikum am Hafenbecken und von der Mole aus verfolgt, bringt Marainis Konzept mit Teatro in villa und Teatro in strada vielfältige Präsentationen von Tanz, Pantomime und Sprechtheater in die Gassen und in zahlreiche historische Gebäude. Selbst Bars und Restaurants werden für die überraschenden Darbietungen mit einbezogen. Das Theater auf dem Wasser in Arona am Lago Maggiore ist poetischer Genuss, bei dem man sich treiben lassen kann.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.teatrosullacqua.it

Kunst/Kultur Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Straßenmusik auf historischem Pflaster – das 32. „Ferrara Buskers Festival“ verzaubert die Stadt am Po

Das „Ferrara Buskers Festival“ ist mittlerweile zu einem der wichtigsten Festivals für Straßenmusik avanciert. Vom 24. August bis zum 1. September 2019 wird es zum 32. Mal in Ferrara in der Emilia-Romagna gefeiert und die Gassen und Plätze der UNESCO Renaissance-Stadt in eine magische Atmosphäre aus Stimmen und Rhythmus tauchen. Ehrengast des Festivals ist in diesem Jahr Kopenhagen, was eine nordische Note in die Stadt am Po bringen wird. Den musikalischen Auftakt macht bereits am 23. August das Anteprima Buskers Festival in der malerischen Lagunenstadt Comacchio

Buskers in Ferrara © Ferrara Buskers Festival

Ein Festival der Straßenmusik zu kreieren, dass ihrem authentischen Charakter gerecht wird, ist nicht einfach, aber in Ferrara ist es gelungen. Zum 32. Mal bereits verwandelt sich die historische Stadt Ferrara in der Emilia-Romagna vom 24. August bis zum 1. September in den Brennpunkt der weltweiten Straßenmusikszene. Dabei verwandeln sich die Gassen und Plätze der UNESCO Renaissance-Stadt Ferrara in eine stimmungsvolle Kulisse für ein Festival, das längst zu einem der bedeutendsten seiner Art avanciert ist.

Die Idee zu dieser Erfolgsgeschichte hatte Stefano Bottoni, ein Macher in der Musikszene. Aufgeschreckt durch einen Zeitungsbericht, nach dem Straßenmusiker von der Polizei verscheucht wurden, fasste er den Entschluss, diesen Künstlern einen Platz zu schaffen und ihnen die Straßen zu öffnen. Unterstützt von dem großen Cantautore Lucio Dalla gründetet er das Festival und leitet es bis heute. Und das mit großem Erfolg: über 800.000 Zuschauer werden erwartet, bei mehr als 130 Vorstellungen täglich. Das ist eine Superlative der Straßenmusik. Auf über 200.000 qm verzaubern über 1000 Musiker aus 35 Ländern, wie auch Jongleure und Akrobaten die Altstadt von Ferrara. Der diesjährige Ehrengast ist Kopenhagen, was eine nordische Note vom Öresund verspricht.

Ferrara Buskers Festival, The red boot band © Luisa-Veronese

In diesem Jahr kann der Besucher noch tiefer in die Welt der Straßenmusik eintauchen. Mit Buskers Experience bieten die Veranstalter eine Reihe von geführten Touren an die Orte des Geschehens sowie zahlreiche Workshops bei Straßenmusikern an – wie im familienfreundlichen Italien üblich, selbstverständlich auch für Kinder. Zum Jubiläumsjahr Leonardo da Vincis bietet Ferrara eine ganz besondere Attraktion, die das Thema der Musik aufnimmt: im Castello Estense erwartet den Besucher eine freie Ausstellung von Musikinstrumenten, liebevoll nachgebaut nach den Skizzen aus da Vincis berühmtem Codex Madrid.

Außerdem nimmt das Ferrara Buskers Festival seit 2011 am Projekt Ecofestival teil, und dazu gehören nicht nur die weitgehende Vermeidung von Plastik, die Reduzierung von Papier, sondern unter anderem auch eine umweltschonende Beleuchtung, damit die lauen Sommerabende richtig Laune machen.

Anteprima Buskers-Festival Comacchio Trepponti © Andrea Samaritani

Überhaupt ist da auch die Natur. Ferrara liegt am größten Strom Italiens, dem Po, die Geschichte und auch die Architektur der Stadt wurde von seinem Lauf beeinflusst. Knapp 50 km von hier mündet er in einem weiten Delta, das wegen seiner einmaligen Tier- und Pflanzenvielfalt zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt wurde, in die Adria. Genau hier liegt die Lagunenstadt Comacchio. Mit seinen zahlreichen mittelalterlichen Kanälen und Brücken bietet es eine einzigartige Kulisse für die Vorpremiere am 23. August, 21.30 Uhr bis 24 Uhr (eine weitere findet am 22. August im Mantua statt).

Die Künstler spielen ihre Musik übrigens für das, was in der Welt der Straßenmusik üblich ist: sie stellen den Hut vor sich auf, und hoffen auf Applaus und auf im wahrsten Wortsinne klingende Münze. Vielleicht ist dies eines der Geheimrezepte für den Erfolg des Ferrara Buskers Festivals: die Künstler, ihre Musik und das Publikum treffen hier ganz unmittelbar aufeinander, alles ist zum Greifen nah; sowie der große Lucio Dalla auf einer kleinen Piazza in Ferrara begleitet von einer Klarinette begeisterte, so tun es die zahlriechen Künstler heute noch. Eine unverwechselbare Stimmung, voller Improvisation und verzauberter Überraschungsmomente für Zuschauer und für die Artisten selbst, das bringt in Ferrara genau auf den Punkt, was die Straßenmusik ausmacht. Die Musik erklingt in Ferrara vom 24. August bis zum 1. September (am 26.8. in Cesenatico), von 18 Uhr bis 24 Uhr, am Sonntag von 17 Uhr bis 20 Uhr. Der Eintritt ist natürlich frei.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.visitferrara.eu und www.ferrarabuskers.com sowie www.ferrarainfo.com

Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Mit der ganzen Familie ins Mündungsdelta des Po

Mitten im UNESCO-Biosphärenreservats im Mündungsdelta des Po liegt das Strandbad Comacchio. In diesem Sommer verführt es dazu, voll und ganz ausgekostet zu werden. Neben den großen Sommerfestivals und der spektakulären Natur lohnt sich eine Erkundungstour an die ruhige Seite dieses Ortes: Comacchio by night – immer freitags noch bis zum 30. August

Strand ©Archivio-Po-Delta-Tourism

Das mittelalterliche Comacchio an der Adria hat im Grunde alles zu bieten, um einen abwechslungsreichen und erholsamen Urlaub zu verleben, vielleicht sogar mehr, als man bei nur einem Aufenthalt entdecken kann. War dieser Landstrich ursprünglich einmal vom Festland getrennt, so hat sich der Küstenstreifen über die Jahrhunderte hier, in der Nähe der Mündung des Po, stark verändert. Das Ergebnis sind traumhafte lange und großzügige Strände, an denen Platz ist für sage und schreibe sieben beschauliche Strandbäder: Lido di Volano, Lido delle Nazioni, Lido di Pomposa, Lido degli Scacchi, Porto Garibaldi, Lido degli Estensi und Lido di Spina. Badeparadiese für die gesamte Familie, mit allen nur erdenklichen Möglichkeiten, um Sport zu treiben, und natürlich kinderfreundlich. Das Meer ist hier flach, es planscht sich vergnüglich und die Strände sind durchweg mit dem Umweltzeichen der Blauen Fahne ausgezeichnet. Die Strände sind natürlich mit allem Komfort ausgestattet, auch für die Kleinsten. Es ist sicherlich kein Zufall, dass sich hier einige der Top-Campingplätze Europas befinden. Neben dem Badespaß gibt es zahlreiche Events, die junge Leute anziehen, von Musik-Beach-Festivals bis zur populären Notte Rosa gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Sommer voller guter Laune zu verbringen.

Das mittelalterliche Örtchen verführt in diesem Sommer immer freitags noch bis zum 30. August (außer 16.8. und 23.8.), sich im Rahmen von Comacchio by night auf die Erkundung des malerischen Ortes einzulassen: die vielen kleinen Kanäle sind stimmungsvoll beleuchtet und leicht verliert man sich schlendern in den malerischen Gassen, wenn Geschäfte und Restaurants lange geöffnet bleiben. Comacchio ist aber auch ein Ort voller Geschichte und Kultur und Comacchio by night bietet mit Stadtführungen und einem Besuch des renommierten Museo Delta Antico eine gute Gelegenheit, sich mit den Ursprüngen dieses Kleinods an der Adria vertraut zu machen. Und weil der Tourismusverband des Po-Deltas stets das Zusammenspiel von Erholung, Naturerleben und Kultur fördert, hat er ein besonderes Sommerangebot für vierköpfige Familien geschnürt: sechs Übernachtungen ab 381 € in einer Vier-Sterne, inkl. des Museumspasses für Comacchio (in der Manifattura dei Marinati erfährt man übrigens alles über den historischen Reichtum Comacchios, den Aalfang) sowie Bootstour durchs Delta und Radexkursion in den Urwald.

Flamingos in Comacchio ©Archivio-Po-Delta-Tourism

Überhaupt lassen sich von Comacchio aus Kultur und Kunst in Hülle und Fülle entdecken. Ferrara, Ravenna und Venedig – drei große Schatzkammern der italienischen Kultur und UNESCO-Weltkulturerbe-Städte – sind nur einen Katzensprung entfernt und leicht auf einem Tagesausflug zu erreichen. Das gilt besonders für das nahe Ferrara, das nicht nur die Provinzhauptstadt ist sondern dessen Gesicht, ebenso wie das von Comacchio, vom größten Strom Italiens, dem Po, bis heute geprägt ist.

Biosphärenpark Mündungsdelta des Po ©Archivio-Po-Delta-Tourism

Das ist eine besondere Attraktion Comacchios: Der Ort liegt nah an der Mündung des Po, der nur wenige Kilometer nördlich in einem weiten Delta in die Adria fließt. Diese einzigartige Landschaft aus verzweigten Flussarmen, Urwäldern, und Binnengewässern von unterschiedlichem Salzgehalt haben eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt hervorgebracht. Hier wurde das UNESCO-Biosphärenreservat Parco del Delta del Po gegründet, in dem sich Comacchio befindet.

Dieser Naturpark zieht den Besucher das ganze Jahr über in seinen Bann. Fahrradfahren auf einem der vielen Deiche an den hier Valli genannten Gewässern entlang, Bootsausflüge über verschlungen Seitenarme des Po oder hinaus zu den Reusen der Krebs- und Aalfischer. Gerade im Sommer gibt es zahlreiche Angebote, sich auch auf geführten Touren die Naturschönheiten zeigen zu lassen. Wanderungen sind hier auch mit Kindern kein Problem, und selbst Ausflüge zu Pferde bieten sich an. Diese Landschaft ist zum Lebensraum einer besonders reichhaltigen Vogelwelt und schon längst zu einem Zentrum internationaler Vogelkundler geworden. Dabei geht ein ganz besonderer Zauber von den rosa Flamingos aus, die hier in einer Kolonie, nur wenige Kilometer von den Badestränden entfernt, ein Zuhause gefunden haben. Sie sind unbedingt einen Abstecher wert.
Weitere Informationen sind zu finden unter www.visitcomacchio.it

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Sport/Fitness Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände

100.000 Euro Spendenrekord bei der 13. INITIATIVE DO IT Golf Charity

Im Golfclub Hohenpähl wurde Charity Geschichte geschrieben

Planegg, 01. Juli 2019

Brillantes Rekordergebnis – bei der 13. INITIATIVE DO IT Golf Charity wurden 100.000 Euro zugunsten Schwacher, Bedürftiger und in Not Geratener sowie zur Förderung der Forschung im Kampf gegen Krebserkrankungen bei Kindern erpitcht und erputtet.

Unter dem Titel „GOLF GOES BACK TO THE ROOTS“ fand bereits zum 13. Mal am 29. Juni 2019 die INITIATIVE DO IT Golf Charity statt, in diesem Jahr auf den bestens gepflegten Fairways und Greens des Golfclubs Hohenpähl – dort, wo die INITIATIVE DO IT Golf Charity Geschichte im Jahr 2007 begann.

Gäste und Sponsoren hatten zugunsten der INITIATIVE DO IT und der von der ALR Treuhand in Zusammenarbeit mit dem Rotary-Club München Blutenburg geförderten Cura Placida – Stiftung für krebskranke Kinder – stolze 100.000 Euro Reinerlös erspielt. Damit steigt der Gesamtreinerlös der Spendensumme auf grandiose 872.000 Euro*, seit der Premiere im Jahr 2007.

Exakt um 21.25 Uhr verkündeten Ottmar Flach (Vorstandsvorsitzender der INITIATIVE DO IT e.V.) und Stefan Denk (Partner ALR Treuhand) freudestrahlend die Rekord Spendensumme und lösten damit stürmischen Beifall bei den Gästen aus.

„Ich bin überglücklich und sehr dankbar, dass wir mit gemeinsamer Kraft, Leidenschaft und Engagement diese einzigartige Spendensumme von 100.000 Euro erreicht haben. Das Benefizergebnis unterstreicht die Bedeutung von bürgerschaftlichem Engagement. Nicht zuletzt senden wir damit sehr starke, positive Botschaften aus Pähl. Es gibt nichts Schöneres, als mit dem Gefühl nach Hause zu gehen, dass an einem Abend so viel Gutes getan wurde. Ich danke allen Sponsoren, Partnern und Teilnehmern, denn ohne sie hätten wir diese Rekord Spendensumme nie erreicht“, erklärte Ottmar Flach, Vorstandsvorsitzender der INITIATIVE DO IT e.V. „Über die Jahre hat sich hier eine tolle Gemeinschaft gebildet, die sich darauf freut, einmal im Jahr zum freundschaftlich-entspannten Spiel zusammenzukommen. Es sind auch immer wieder neue Gäste dabei, die sich sofort integrieren und sich bestens aufgehoben fühlen“, ergänzt Ottmar Flach.

Der Reinerlös kommt den Hilfebedürftigen der INITIATIVE DO IT e.V. über die Projekte „Herrschinger Tafel“, „Eine bessere Basis für Schüler“, „Kinder in Nepal“ und „Förderung von Ganztagsklassen“ sowie der gemeinnützigen Stiftung Cura Placida, Stiftung für krebskranke Kinder, zu Gute.

Auch wenn der Charity-Gedanke im Vordergrund stand, war auch das Golfturnier selbst ein voller Erfolg. Der Tag versprach gleich von Beginn an, ein Besonderer zu werden. Es herrschte Kaiserwetter, die ideale Voraussetzung für die diesjährige INITIATIVE DO IT Golf Charity.

58 Golfbegeisterte, Freunde und Bekannte der INITIATIVE DO IT e.V. gingen nach einem herzhaften Frühstück gestärkt unter dem Motto „GOLF GOES BACK TO THE ROOTS“ an den Start, um für den guten Zweck abzuschlagen.

Gespielt wurde erneut ein Texas Scramble. 15 Flights gingen um 12.00 Uhr an den Start. Die Teilnehmer kamen aus 28 verschiedenen Golfclubs, unter anderem aus Kanada, Südkorea, Japan und den USA. Die größte Entfernung legten mit 9.406 km zwei Teilnehmer aus Tokio zurück.

Die Ergebnisse des Turniers zeugen einmal mehr vom hohen Niveau unserer Golfer: Der Flight mit Michael Denk (GC Tutzing), Christoph Littke (GC Konstanz), Michael Nusser und Moritz Nusser (beide GC Tutzing) wurde souveräner Brutto-Sieger mit 41 Punkten und schaffte damit nach 2016 und 2017 bereits den dritten Turniererfolg.

In der Netto-Wertung holte sich mit 66 Punkten der Flight Anne Eyb-Reuter (GC München-Eichenried), Regina Goerges-Radina (GC Urslautal), Marion Heitmüller (GC Starnberg) und Rosemarie Schlegtendal (GC Olching) den Sieg.

Der Sonderpreis Nearest-to-the Pin(guin) ging mit 2,50m an Christian Flach. Die Sonderwertung Longest Drive konnte bei den Herren mit 206m Klaus Eichler (GC Gerhelm) für sich entscheiden. Bei den Damen ließ Elisabeth Lörcher vom GC Wörthsee mit 171m alle Konkurrentinnen hinter sich.

„Beide haben wir gleichzeitig im Jahre 2007 auf dem wunderschönen Golfplatz hier in Hohenpähl unsere Turnierserien begonnen. Daher war es für uns alle ein gemeinsames „BACK TO THE ROOTS“ – und was für eines! Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei Ralf und Ronny Büschl, die seit vielen Jahren die Kinderkrebsforschung aktiv unterstützen und mit einer Spende von 50.000 € in diesem Jahr wesentlich zum Gesamterfolg beigetragen haben.“, kommentierte Stefan Denk, Mitveranstalter. „Es war eine ausgezeichnete Idee, vor zehn Jahren unsere beiden Turniere zu Gunsten der INITIATIVE DO IT und der Kinderkrebsforschung zu einer gemeinsamen Charity zu fusionieren. Bei unserem Turnier haben sich viele neue Gemeinschaften gefunden und ein Gefühl der Freundschaft und Zusammengehörigkeit hat sich eingestellt. Hier begegnet man sich von Jahr zu Jahr immer wieder gerne. Cura Placida – der Name ist zugleich Programm der von uns geförderten Stiftung: Cura Placida bedeutet „Sanfte Heilung“. Zwölf Jahre Förderung der Kinderkrebsforschung zeigen deutliche Fortschritte in der Entwicklung schonender Behandlungsmethoden für eine sanfte Heilung. Die Forschungsbemühungen weiter durch privates Engagement zu unterstützen ist dringend erforderlich – denn große Pharmakonzerne haben hieran kein Interesse. Wir danken allen Förderern und Spendern von ganzem Herzen für ihre großzügige Hilfe. Nur dank ihrer Mithilfe können wir gemeinsam mit dem Rotary-Club München Blutenburg die Stiftung Cura Placida weiter signifikant unterstützen“, so Stefan Denk weiter.

Im Rahmen der Abendveranstaltung wurde als Hauptpreis eine 3-tägige Golf-Reise für zwei Personen ins VierSterne Genusshotel Tirolensis nach Tisens/Südtirol verlost. Ein großes Dankeschön geht an alle Sponsoren.

Wir freuen uns, dass die INITIATIVE DO IT Golf Charity sich so großer Beliebtheit erfreut. Aufgrund des sensationellen Erfolges und des positiven Feedbacks der Sponsoren wird es auch im nächsten Jahr eine Neuauflage dieses Benefiz-Golf-Events geben.

*= resultierend aus selbst eingeworbenen Mitteln und weiteren Zuschüssen anderer Institutionen.

Aktuelle Nachrichten Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

70 Jahre Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Das Jahr 2019 ist ein ganz besonderes Kapitel in der Erfolgsgeschichte der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Der DJH-Landesverband wird 70 Jahre alt. Die zentrale Jubiläumsfeier findet am 29. Juni 2019 um 11.30 Uhr statt – in der erst kürzlich neu eröffneten CityStar-Jugendherberge Pirmasens.

Wahre Werte, die Bestand haben
Von Schlafsälen und Erbsensuppe hin zu modernen Jugendherbergen mit Vollpension und mit eigenem Bad ausgestatteten Gästezimmern. In den letzten 70 Jahren haben sich Angebot und Ausstattung geändert. Die Jugendherbergen sind gewachsen und zeitgemäßer denn je. Der Gründungsimpuls und die Idee sind geblieben. Das Kümmern um die Gäste. Sicherheit und Geborgenheit bei einem bezahlbaren Aufenthalt. Kinder, Jugendliche und Familien stärken und die Kraft der Gemeinschaft erfahrbar machen. Dies ist für die Jugendherbergen so wichtig und aktuell wie damals.

Herzliche Gastgeber – Früher wie heute
1949 begann alles mit 43 Jugendherbergen, 2.087 Betten plus 1.259 Notlager und 198.072 Übernachtungen. Es folgten 70 Jahre bewegte Jugendherbergsgeschichte: die Gründung des Landesverbands Rheinland-Pfalz im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz, der Zusammenschluss mit dem Landesverband Saarland 1989 und es entstanden neue moderne Jugendherbergen. Heute zählen wir fast 6.000 Betten mit weit über 1 Million Übernachtungen und nahezu 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Jugendherbergen sind mehr als ein Dach über dem Kopf
Vom einfachen Mehrbettzimmer zum komfortablen Gästezimmer, vom Gemeinschaftswaschraum zum eigenen Bad mit Dusche und WC – während sich Einrichtung und Ausstattung der Familien- und Jugendgästehäuser gewandelt haben, blieben sich Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland in den letzten 7 Jahrzehnten ihrem Herzstück treu: Sie bieten Zeit und Raum, um Menschen aus aller Welt zusammen zu führen und Gemeinschaft für alle Generationen erlebbar zu machen, denn sich wohlfühlen hängt nicht nur von einer zeitgemäßen Einrichtung ab, sondern auch von dem Miteinander, dass in den Jugendherbergen gelebt wird. Dieses Fundament, das gerade in der heuteigen schnelllebigen Zeit von großer Bedeutung ist, leben die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit wertvollen Programmangeboten für Familien, Schulklassen und Gruppen und sehr viel Gästebegeisterung.

Positive Zahlen auch in 2018
Im Jahr 2018 zählten Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland 45 Häuser mit 5.930 Betten. Die Übernachtungen lagen bei 1.029.376 – im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 27.557 Übernachtungen bzw. 2,8 %. Einen Anstieg gab es auch bei der Auslastung der Jugendherbergen – von 62,8 % auf 63,3 %.

Modernisierungsoffensive wird weiter fortgesetzt
Die Erfolgsbilanz der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland basiert nicht zuletzt auf den stetigen Investitionen in die Zukunft. In diesem Jahr 2019 wurde die Jugendherberge Worms grundlegend modernisiert und die neue Jugendherberge Pirmasens als neuer Standort in Betrieb genommen. Im kommenden Jahr 2020 werden gleich vier Jugendherbergen modernisiert oder erweitert: Die Jugendherberge Bad Neuenahr-Ahrweiler wird rundum erneuert. Die Jugendherberge Speyer wird modernisiert und erweitert. Die Jugendherberge St. Goar wird saniert. Die Jugendherberge Saarburg wird grundlegend modernisiert – dort entsteht eine der modernsten Jugendherbergen landesweit.

Zeichen: 3.453

Die Jugendherbergen
in Rheinland-Pfalz und im Saarland
Zentrale
In der Meielache 1
55122 Mainz
Telefon 06131 / 37446-0
Telefax 06131 / 37446-22
zentrale@diejugendherbergen.de
www.DieJugendherbergen.de

Kunst/Kultur Veranstaltungen/Events

St.Gallen: Eine Kulturmetropole in Festivalstimmung

Bern/St.Gallen, im Juni 2019 – Die Stadt St.Gallen macht ihrem Namen als Kulturzentrum der Ostschweiz alle Ehre. Der prall gefüllte Veranstaltungskalender hat diesen Sommer so einige Highlights zu bieten: Das Festival «New Orleans meets St.Gallen» zaubert Südstaaten-Feeling in die Gassen der Altstadt. Jeden Sommer lockt das OpenAir St.Gallen sein treues Publikum mit Liveacts aus der ganzen Welt ins idyllische Sittertobel. Während den St.Galler Festspielen verwandelt sich der Klosterhof im Stiftsbezirk jeweils in eine Opernkulisse. Am Bodensee begeht die Gemeinde Steinach ihr 1250-Jahr-Jubiläum mit einem musikalischen Festspiel am Seeufer.

St. Gallen Openair © Duran Kobelt

Die Kulturmetropole St.Gallen bezaubert mit einer malerischen Altstadt und einem reichen historischen Erbe. Der Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale und der weltberühmten Stiftsbibliothek gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Die Welterbetage am 8./9. Juni sind der perfekte Anlass, um die neuen Ausstellungen und den Original-Klosterplan zu besichtigen.

New Orleans meets St.Gallen – 18.06.2019
Bereits zum 32. Mal bringt das Festival «New Orleans meets St.Gallen» Südstaaten-Feeling in die Gassen der Altstadt. Eine Parade mit Musikern aus den verschiedenen Bands eröffnet am 18. Juni den Abend. Ab 18 Uhr heizen dann internationale Bands auf vier verschiedenen Bühnen den Fans von Jazz, Blues und Dixie ein. Das sommerliche Musikfestival hat eine langjährige Tradition – der Eintritt ist kostenlos und das Festival wird bei jedem Wetter durchgeführt. Es herrscht eine vergnügte Stimmung, wenn die Besucher zu vibrierenden Tönen amerikanischer Südstaatenmusik feiern, durch die Gassen flanieren und sich an den Verpflegungsständen mit leckeren Köstlichkeiten versorgen.

OpenAir St.Gallen – 27. bis 30.06.2019
Das OpenAir St.Gallen gehört zu den ältesten und grössten Openair Festivals der Schweiz. Es ist das einzige, das seit seiner Gründung im Jahr 1977 ununterbrochen alljährlich stattgefunden hat. Seine idyllische Lage im stadtnahen Sittertobel sowie das attraktive Line-up mit zahlreichen Trendsettern machten es über die Landesgrenzen hinaus bekannt und sorgen für ein treues Publikum.
www.openairsg.ch

14. St.Galler Festspiele – 28.06. bis 12.07.2019
An den St.Galler Festspielen wird dieses Jahr Guiseppe Verdis Oper «Il trovatore» aufgeführt. Im Klosterhof des UNESCO-Weltkulturerbes wird das Operndrama vor der prachtvollen Kathedrale kunstvoll in Szene gesetzt. Das düstere Nachtstück wird dabei besonders stimmungsvoll zur Geltung kommen. In der Kathedrale lässt sich der Choreograf Yuki Mori für sein Tanzstück Desiderium von der Architektur und Spiritualität des barocken Prachtraums inspirieren. Ein vielfältiges Konzertprogramm in verschiedenen Räumen des Stiftsbezirks runden die diesjährigen Festspiele ab. www.stgaller-festspiele.ch

St. Galler Festspiele © Toni Suter

«WasserLand» 1250 Jahre Steinach – 08.08. bis 07.09.2019
Die Gemeinde Steinach feiert ihr 1250-jähriges Bestehen mit einem musikalischen Freilicht Festspiel am Seeufer. Das Stück heisst «WasserLand – ein Sommernachts-Sturm» und erzählt von einem schicksalshaften Sommerabend im Jahre 1489, als die Wogen im Streit der Stadt und der Abtei St.Gallen besonders hoch gingen. Geplant sind 14 Aufführungen auf der Seebühne beim historischen Gredhaus. Das Programm verspricht einen Abend mit Theater, Musik und Kulinarik vor fantastischer Kulisse. wasserland-2019.ch

Musik/Kino/DVD Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Die Musik spielt an der Adria – Anastacia kommt auch

Der Sommer wird heiß in Comacchio an der Adria, voller heißer Rhythmen. Den fulminanten Auftakt einer ganzen Reihe vielfältiger Musik-Events macht das „Comacchio Beach Festival“ vom 7. – 8. Juni, mit Anastacia als internationalem Superstar. Und die Töne werden den gesamten Sommer über nicht verklingen: die Grupo Compay Segundo am 27. Juli sowie der italienische Star Jovanotti am 20. August folgen, und dann noch viele weitere mehr

Trepponti, Musikalisches Comacchio © Luisa Veronese

Sommer in Italien bedeutet immer auch Musik. Und das oft unter freiem Himmel. Dass diese Events immer wieder zu gelungenen Veranstaltungen mit ganz besonderem Charme werden, dazu trägt in Italien nicht nur das verlässlich gute Sommerwetter bei. Mitreißende Konzerte an lauen Abenden draußen zu erleben, ist immer ein Hochgenuss, besonders in traumhaften Kulissenbei, umgeben von Menschen, die eines eint: die italienische Liebe zur Musik.

Das mittelalterliche Fischerörtchen Comacchio mit seinen Strandbädern bietet dies alles. Es liegt im UNESCO-Biosphärenreservat am Mündungsdelta des Po und hat neben traumhaften Badestränden auch eine einzigartige Naturlandschaft und ein Vogelparadies zu bieten. Dies ist die ideale Kulisse für das Comacchio Beach Festival am 7. und 8. Juni. Unter den italienischen Sommerfestivals hat es sich längst zu einem der ganz Großen gemausert. Eröffnen wird das Festival in diesem Jahr niemand Geringerer als die Ikone Anastacia, die in Comacchio einen ihrer beiden für 2019 geplanten Live-Auftritte weltweit feiert.
Für Begeisterung wird neben den Stars in diesem Jahr sicherlich auch die einmalige Bühnengestaltung sorgen: auf drei riesigen Bildschirmen werden Ausschnitte aus erfolgreichen Musikvideos mit Filmen über traumhafte Landschaft des Mündungsdeltas des Po zu einem bombastischen visuellen Erlebnis von Musik und Natur verwoben. Und das alles direkt am Strand. Das Comacchio Beach Festival ist übrigens nicht nur gratis, sondern entspricht auch den UNESCO-Richtlinien für Nachhaltigkeit und setzt damit ein Beispiel dafür, dass gelungene kulturelle Events und Naturschutz Hand in Hand gehen können.

Musikalisches Comacchio © Luisa Veronese

Am 27. Juli folgt gleich das nächste musikalische Highlight: die Grupo Compay Segundo, die seit dem Tode des legendären kubanischen Künstlers in seinem musikalischen Geiste sowohl in Havanna als auch weltweit seinen unverkennbaren Sound weiterleben lässt, kommt nach Comacchio. Mitten im historischen Zentrum der von Kanälen durchzogenen Stadt, an der malerischen Brücke Trepponti, findet das stimmungsvolle Live-Konzert unterm Sternenhimmel statt, selbstverständlich ist auch hier der Eintritt gratis. Für alle Liebhaber italienischer Musik ist der 20. August unbedingt im Kalender rot anzustreichen: Der Cantautore des italienischen Indie Pop, Jovanotti, macht mit seiner Konzertreihe Jovi Beach Festival Station in Comacchio. Hier ist ein chilliges Happening mit den Füßen im warmen Sand zu erwarten, und bei freiem Eintritt für Kinder unter acht lockt Jovanotti alle, die einen rockigen Strandtag mit der ganzen Familie erleben wollen.

Ebenfalls im Hochsommer, am 23. August, wird Comacchio wieder einmal Gastgeber des Anteprima, der Voraufführung, für das Ferrara Buskers Festival sein. Das mittlerweile legendäre Festival der Straßenmusik versammelt dann Profis der Szene aus aller Welt. Selbstverständlich wird auch hier kein Eintritt fällig. Hautnah den Künstlern zu begegnen und sich auf ihre Improvisationskunst einzulassen, ist ein besonderes Erlebnis für die ganze Familien. Und wenn man über den bunten, internationalen Klangteppich an den mittelalterlichen Kanälen und über die Brücken entlangschlendert, dann legt sich eine Atmosphäre von Lebensfreude und leichtem Blues über die Lagunenstadt.

Flamingos in Comacchio © Flavio Bianchedi

Aber Comacchio zieht nicht nur spektakuläre Topevents an. Aber Comacchio zieht nicht nur spektakuläre Topevents an. Zarte Klänge verbinden sich auf zwei charmanten Konzertreihen zwischen dem 28. Juni und dem 25. August auch mit der Natur. Concerti all’alba, Konzerte zur Morgendämmerung, bringt dann immer sonntags Klassik, Jazz und Folk um 6 Uhr früh an verschiedene Strände, um stimmungsvoll den Tagesbeginn am Meer zu feiern. Und immer freitags nachmittags geht es in der Reihe concerti in salina auf geführten Wanderungen tief hinein in die Salinen von Comacchio, wo diese schönen Klänge dann um jeweils 18 Uhr umgeben von Wasser und Flamingos in die Abendstimmung hinüberleiten. Für Liebhaber intimer Töne ist in diesem Sommer das Museum Remo Brindisi ein Geheimtipp. Im bezaubernden Garten des innovativen Kulturzentrums kann man hier in lockerer Reihe von Juli bis Ende August bei ausgesuchtem Folk, Blues, Jazz und bei Klassik die Sommerabende genießen.

Comacchio macht sich auch um den musikalischen Nachwuchs verdient. Denn Kultur muss gepflegt werden, und dieser Verantwortung kommt man hier gerne nach: vom 7. bis zum 16. Juni ist Comacchio wieder einmal Gastgeber von Mare di Musica, dem Festival Europäischer Musikschulen. Studenten aus ganz Europa beleben dann die Stadt und ihre Strände, mit einem reichen Programm von Workshops, internationalem Austausch – und natürlich mit Musik.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.visitcomacchio.it

Freizeit/Hobby Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Waldlauf über der Baumgrenze: Trail Running im Aostatal

Im Sommer kommt Bewegung in die italienischen Alpen. Im Aostatal bringt das Trail Running Sportbegeisterte auf Trab. Licony Trail am 6.7., der Gran Trail Courmayeur am 13. und 14.7., der Ultra Marathon du Fallère am 20.7. und der große Monte Rosa Walser Trail vom 26. – 28.7. Und das ist nur der Juli – es wird den ganzen Sommer über gelaufen. Doch auch, wer nicht ganz so schnell sein möchte, kommt hier in den Genuss der Berge

Monte Rosa Walser Trail © Foto Luca Facco

Schon der Frühling lockte im Aostatal mit Trailläufen in Verrès, Arnad und Quart. Und der Ausblick auf den Sommer lässt Läuferherzen jetzt schon höher schlagen. Im Juli geht es richtig los: Am 6.7. startet der Licony Trail in Morgex und La Salle mit zwei Wettkämpfen. Ein Trail über 25 km und ein Ultra Trail über 70 km, solo oder als Stafettenlauf, mit einem stattlichen Höhenunterschied von 5000 m stehen auf dem Programm. Das ist ein sportlich herausfordernder Startschuss in den Sommer und so steht „der Licony“ auf der Liste des Tour Trail Valle d’Aosta und ist ein Qualifizierungstrail für den UTMB. Auf dem Grand Trail Courmayeur geht es gleich am 13. und 14.7. weiter: Am Fuße des malerischen Mont Blanc geht es hier in drei Kategorien über 30 km, 55 km bis hin zu 105 km. Gerade diese Vielfalt trägt zur Beliebtheit dieses Laufs bei, denn hier ist für jedes sportliche Leistungsniveau etwas dabei.

Trail Running ist voll im Kommen. Was einmal als Sportart für Wenige begann, hat längst neue Trends für das Laufen gesetzt – Laufen auf alten Pfaden, mitten durch wunderschöne Natur. Und das ist ganz besonders gut möglich in der Bergwelt des Aostatals. Die kleine Region im Nordwesten Italiens, italienisch klangvoll Valle d’Aosta genannt, liegt im Herzen der Hochalpen. Dramatisch, zerklüftet, manchmal auch rau ist dieser Landstrich, und gleichzeitig ist hier klimatisch die Milde des Südens zu spüren. Gerade auf dem Ultra Marathon du Fallère am 20.7. in Saint-Oyen kann man sich davon überzeugen, denn der 56 km lange Trail führt durch ein besonders wildes Stück Natur, unter dem wachsamen Auge der Berggiganten, den vier Viertausendern des Aostatals, Matterhorn, Gran Paradiso, Monte Rosa und Mont Blanc/Monte Bianco.

Monte Rosa Walser Trail © Foto Luca Facco

Auf Wegen und Pfaden in die Natur einzutauchen, das ursprüngliche Motiv des Waldlaufs, hat sich längst neue Horizonte erschlossen: die Berge. Und die kleine Region Aostatal bietet hierfür den idealen Rahmen. Über ein dichtes Netz von alten Alm- und Saumwegen, kommt man hier leicht auch in sehr hohe Lagen. Schnell ist man hier vollständig in die Natur eingetaucht, in eine zauberhafte und stille Bergwelt. Spektakuläre Panoramen lassen den Läufer, oder auch Wanderer, an der majestätischen Kraft der Berge teilhaben. Und auch die hochalpine Flora und Fauna ist einmalig. Wer hier unterwegs ist, wird sicherlich auch Gämsen und Steinböcke erblicken können. Auch auf dem Monte Rosa Walser Trail vom 26. bis zum 28.7. taucht man tief in die Welt des Aostatals ein. Durch die Täler von Gressoney und Ayas geht es, auch hoch ins Lystal, über Wanderwege und Maultierpfade. Ein einmaliger Naturgenuss in der Kulturlandschaft am Monte Rosa! Und ein Laufereignis mit besonderem Charme, denn neben den drei Trails über 20, 50 und 114 km mit einem Höhenunterschied von 8240 m gibt es Trails für Sportler mit Einschränkungen, sowie für Familien mit Kindern unter acht Jahren.

Ein Zauber der vielen Trailläufe für den Besucher des Aostatals liegt auch darin, dass die Region klein und kompakt ist. Der Wanderurlauber kann die Trails leicht über Wanderwege erreichen und sich von der Wettkampfluft anstecken und begeistern lassen. Und eines ist sicher: die Läufe werden alle an traumhaft schönen Orten veranstaltet, die man auch in aller Ruhe wandernd genießen kann.

Monte Rosa Walser Trail © Foto Luca Facco

Die Trailläufer zieht das Aostatal jedenfalls schon lange magisch an. Das Laufen auf Trails wird als besonders naturnah empfunden und gilt auch als besonders gesund. Der grobe Untergrund von Gebirgs- und Wiesenpfaden trainiert neben der körperlichen Ausdauer auch Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit des Läufers. Da der gesamte Körper stabilisiert werden muss, werden mehr Muskelgruppen als beim Laufen auf der Straße beansprucht. Im Aostatal gibt es dazu auch im weiteren Verlauf des Sommers noch reichlich Gelegenheit, bei kürzeren Läufen wie dem Gran Paradiso Trail in Valsavarenche am 24.8. und dem Givola Trail in Aymavilles am 29.9. oder bei den langen, herausfordernden und prestigeträchtigen Läufen wie dem UTMB, dem Ultra Trail Mont Blanc vom 26.8. bis 1.9.und natürlich beim Tor des Géants vom 8. – 14.9., der sich fast über die gesamte Region des Aostatals erstreckt, Wettbewerbe, die seit vielen Jahren auch extreme Ausdauerläufer in diesen kleinen und feinen Winkel der Alpen locken.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.lovevda.it

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

Buchem Chemie+Technik im Deutschen Pavillion auf der Chinaplas 2019

Die Firma Buchem, ein Chemieunternehmen aus Köln hat einen Stand (5.1 S29) auf der aktuell laufenden weltgrößten Fachmesse für Plastik, Kunststoff und Gummi im Deutschen Pavillion der Chinaplas 2019 in Guangzhou.

Auch wenn man von dieser Stadt noch nie gehört haben mag, so ist sie doch größer als jede Stadt bei uns, sage und schreibe über 11 Mio. Einwohner leben dort, in der administrativen Metropolregion gar über 14 Mio. Die Chinaplas 2019 läuft vom 21.-24.Mai und ist die größte Fachmesse für die Kunststoff– und Gummi-Industrie.

Der Deutsche Pavillion wird unterstützt vom Bundeswirtschaftsministerium und bezeichnet den offiziellen Gemeinschaftsstand deutscher Unternehmen auf Messen weltweit im Rahmen des Auslandsmesseprogramms des Bundes. Als Aussteller präsentieren die deutschen Unternehmen hier ihre Produkte und Dienstleistungen unter der Marke „made in Germany“.

Die Chinaplas verzeichnet eine jährliche Steigerung an Besuchern, Anzahl der Aussteller und Ausstellungsfläche. Für dieses Jahr werden mit über 180.000 Besuchern gerechnet, die sich über 3.500 Aussteller aus insgesamt 40 Ländern auf einer Gesamtausstellungsfläche von über 250.000 qm anschauen werden.

Die Veranstalter & Mitorganisatoren der Chinaplas 2019 sind unter anderem

  • Adsale Exhibition Services Ltd.
  • Beijing Yazhan Exhibition Services Ltd.
  • China National Light Industry Council – Verband der Kunststoff verarbeitenden Industrie Chinas
  • Verband der chinesischen Kunststoffmaschinenindustrie
  • Guangdong Plastics Industry Association
  • Messe Düsseldorf China Ltd.
  • Der Kunststoffhandelsverband von Shanghai

Als Sponsor tritt der Europäische Verband der Hersteller von Kunststoff– und Gummimaschinen (EUROMAP) auf. Unterstützt wird die Chinaplas 2019 vom Verband der chinesischen Gummiindustrie, dem Kunststoffverband der Provinz Anhui, der Fujian Plastics Industry Association, dem Verband der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Jiangsu, dem Jiangxi Kunststoffindustrieverband und dem Verband japanischer Kunststoffmaschinen. Weitere Unterstützer sind die Shandong Plastics Industry Association, die Zhejiang Plastics Industry Association und die Shenzhen Polymer Industry Association, sowie der Verband der Kunststoffindustrie in China Taizhou und die China Central and Western Regions Allianz der Kunststoffindustrie

 Weiterführende Informationen

Chinaplas 2019 official Website: https://www.chinaplasonline.com/CPS19/idx/eng
Deutscher Pavillion: https://chinaplas.german-pavilion.com/en/home/
Buchem Chemie+Technik im Deutschen Pavillion: https://chinaplas.german-pavilion.com/en/exhibitors/77735/


20 Themenbereiche zur Erleichterung der erfolgreichen Beschaffung von Käufern

Die Chinaplas 2019 ist insgesamt grob in Zonen aufgeteilt, um Fachbesuchern einen direkten Vergleich und kurze Wege zu ermöglichen.

Maschinenausstellungen

In diesem Segment gibt es Zonen für 3D-Technologie, Hilfs- und Prüfgeräte, Chinesische Export-Maschinerie u. Material, eine Die & Mould Zone. Darüber hinaus gruppiert wurden Extrusionsmaschinen, Film Technology, Spritzgießmaschinen und Kunststoffverpackungsmaschinen. Weitere Themenwelten findet man zu Recycling-Technologie, Rubber Machinery und Smart Manufacturing Technology.

Materiallieferanten

Die Materiallieferanten sind in verschiedenen Zonen gruppiert. Es gibt Zonen für Zusatzstoffe, Biokunststoffe, Chemie- und Rohstoffe, Farbpigment und Masterbatch sowie Composites & High Performance Materials. Weitere Zonen gibt es für recycelte Kunststoffe, Halbzeuge und Thermoplastische Elastomere & Gummi.

Maschinen & Ausrüstung

Es gibt im Bereich Maschinen & Ausrüstung Aussteller aus den Bereichen 3D-Technologien und Zusatzgeräte, Blasformmaschinen, Extruder & Extrusionsanlagen sowie Filmtechnik. Weiterhin sind Firmen aus den Bereichen Integrierte Automatisierung, Spritzgießmaschinen sowie Maschinen & Anlagen zum Veredeln, Dekorieren, Bedrucken & Markieren vertreten, wie natürlich auch Hersteller von Maschinen für Schaum-, Reaktiv- oder verstärkte Harze und Maschinen und Anlagen zur Aufbereitung und zum Recycling. Eine weitere Zone deckt Mess- und Prüfgeräte, Mold & Die sowie Sonstige Bearbeitungs- und Nachbearbeitungsmaschinen ab, auch vertreten sind Teile & Komponenten und der Bereich Pressen & Schweißmaschinen

Rohstoffe, Hilfsstoffe

Im Segment Rohstoffe & Hilfsstoffe finden sich Aussteller von 3D-Druckmaterialien, Additiven als auch für Klebstoffe & Leime. Weiterhin Biokunststoffe und  Beschichtungsmassen. Kunststoffe kommen bekanntermaßen in allen Formen und Farben daher, deswegen dürfen Farbpigmente & Masterbatches, Füllstoffe & Verstärkung, Schäume & Zwischenprodukte sowie Verbundwerkstoffe und Verstärkungsfasern und natürlich auch Gummi auf dieser wichtigsten Messe der Kunststoff und Gummiindustrie fehlen.

Zu den Besuchern der Chinaplas zählen Hersteller / Vertreter / Händler / Servicegesellschaften aus den Branchen Automobil, Gebäude- und Stadtinfrastruktur, Chemikalien & Rohstoffe, E & E, IT & Telekommunikation, Schuhwerk, Verpackung Endverbraucher (inklusive Lebensmittel, Getränke, Waren & etc) und Allgemeine Kunststoffprodukte

Die Geschichte der Chinaplas

Begleitend zum Wachstum der chinesischen Kunststoff– und Kautschukindustrie seit mehr als 30 Jahren ist die CHINAPLAS zu einem angesehenen Treffen und Business-Plattform für diese Branchen geworden und hat auch zu deren erfolgreicher Entwicklung beigetragen. Gegenwärtig ist die CHINAPLAS die weltweit führende Kunststoff- und Kautschukmesse und von der Branche als eine der einflussreichsten Messen der Welt anerkannt. Ihre Bedeutung wird nur von der K Messe in Deutschland, der weltweit führenden Kunststoff- und Kautschukmesse, übertroffen.

UFI genehmigte Veranstaltung

CHINAPLAS wurde als „UFI Approved Event“ von der Global Association of Exhibition Industry (UFI), eine international anerkannte Vertretung der internationalen Messebranche zertifiziert. Diese Bestätigung ist ein weiterer Beweis für die nachgewiesene Erfolgsbilanz von CHINAPLAS als internationale Veranstaltung mit professionellen Ausstellungs- und Besucherservices sowie einem qualitativ hochwertigen Projektmanagement

Engagement von EUROMAP in China

Seit 1987 wird CHINAPLAS vom EUROMAP (Europäisches Komitee der Maschinenhersteller für die Kunststoff– und Gummiindustrie) als Sponsor nachhaltig unterstützt. In 2019 wird EUROMAP zum 30. Mal in Folge als exklusiver Sponsor in China ausgezeichnet.

Buchem Produkte für die Kunststoffindustrie im Deutschen Pavillion auf der Chinaplas 2019

Als Aussteller im Deutschen Pavillion finden sich bei Buchem die Spezialprodukte für den Kunststoffspritzguss des Chemieunternehmen aus Köln

 

Alle Produkte von Buchem Chemie

Darüber hinaus bietet Buchem auch eine Reihe Zubehör und weitere Produkte wie

Über die Buchem GmbH

Die Buchem GmbH & Co. KG ist ein professioneller Partner für Kunststoff-SpritzgussWerkzeug- und Formenbau und Funkenerosion. Das Know-how, das die Buchem Chemie seit der Firmengründung vor über 40 Jahren gesammelt haben, macht sie stark für die Zukunft. Für die Zukunft ihrer Kunden.

Chemie Produkte für reibungslose Prozesse

Das vielseitige Produktsortiment der Buchem Chemie rund um den Kunststoffspritzguss, den Werkzeug- und Formenbau und die Drahterosion gewährleistet einen störungsfreien und effizienten Betrieb von Maschinen und Werkzeugen und ermöglicht so eine Produktion unter hohen Qualitäts- und Leistungsansprüchen.

Buchem Chemie + Technik bietet Produkte wie Korrosionsschutzmittel (Inhibitor), zur Schmierung, zur Reinigung und Pflege von Maschinen und Werkzeugen im  KunststoffspritzgussDrahterodieren (WEDM), Senkerodieren und Funkenerosion, wie VE Wasser, Deionisiertes WasserDemineralisiertes Wasser, Silikon Trennmittel und auch Zubehör wie ein Handrefraktometeroder Handreinigungscreme ohne Wasser für starke Verschmutzungen von Haut und Nägeln.

Die chemischen Produkte, die in insgesamt 27 Ländern der Welt erhältlich sind, stammen aus eigener Fertigung in Deutschland – Qualität made in Germany. In ihre Entwicklung ist nicht nur jahrzehntelange Erfahrung eingeflossen, sie werden auch stets in enger Zusammenarbeit mit den Händlern und Kunden weiterentwickelt und optimiert: Der Außendienst der Buchem Chemie + Technik ist regelmäßig vor Ort beim Kunden, erfährt Kritik und Lob, sammelt Erfahrungen und wichtige Rückmeldungen zu den Produkten und deren Anwendung.

Kontakt

Buchem Chemie + Technik GmbH & Co. KG
Von-der-Wettern-Str. 23
51149 Köln
Telefon: +49 2203 35735-0
Fax: +49 2203 35735-20

Web: https://www.buchem.de
E-Mail: buchem@buchem.de

AdWords & SEO Agentur – da Agency