Category Archives: Versicherung/Vorsorge

Computer/Internet/IT Internationales Marketing/Werbung Medien/Entertainment Pressemitteilungen Telekommunikation Versicherung/Vorsorge

Asia Pacific integrated systems market share forecast to exceed USD 1.6 billion by 2022, led by India

Integrated Systems Market size predicted to grow with 15% CAGR to hit USD 30.8 billion by 2022, escalated by increase need for data center transformation; as per a new research report by Global Market Insights, Inc.

Rising need to reassess data center infrastructure is expected to fuel industry demand. In addition, implementation advantages such as simplified management, high flexibility and cost savings provided to end users are also likely to propel growth over the forecast period.

Consulting services accounted for over 16% of the integrated systems market share in 2014. This can be primarily attributed to cost-effective capabilities offered to end users on the basis of standards and new policies. Maintenance & support market size is anticipated to exceed USD 6 billion by 2022.

Request for a sample of this research report @ https://www.gminsights.com/request-sample/detail/177

Increasing number of companies that seek to deploy distributed IT and intricate infrastructure that spans private, hybrid, and public clouds has driven the need for effective and efficient IT infrastructure management. This can also be managed effortlessly with the help of a single console that simplifies automates workload, which in turn minimizes operational expenses. However, high initial cost for deployment is likely to hinder integrated systems market growth over the next few years. Moreover, need to emulate scale-out architectures that call for disruption of traditional vendor landscape has impelled industry demand. 

Browse key industry insights spread across 132 Pages with 77 market data tables & 39 figures from the report, “Integrated Systems Market Size By Service (Maintenance & Support, Installation & Integration, Consulting Services), By Product (Integrated Infrastructure Systems, Integrated Platform/Integrated Workload Systems), By End-Use (IT & Telecom, Banking Financial Services and Insurance, Retail, Healthcare, Manufacturing), Industry Analysis Report, Regional Outlook, Application Potential, Price Trend, Competitive Market Share & Forecast, 2015 – 2022” in detail along with the table of contents: 

https://www.gminsights.com/industry-analysis/integrated-systems-market-size 

Key insights from the report include:

  • Global demand in the banking financial services and insurance (BFSI) sector accounted for 25% of the total industry share in 2014, mainly on account of high adoption.
  • Integrated platform system market was valued at over USD 4.5 billion in 2014. These products are mainly deployed to enable functions such as storage, integration tools, application development and testing.
  • S. integrated systems market share accounted for around 35% of the total revenue in 2014 and is expected to continue dominating demand. This can be attributed to rising technology innovation and high penetration rate.
  • Key providers to the integrated systems market include HP, Oracle, and IBM. Other players include Huawei, Accenture, Cisco, Deloitte, Capgemini, Hitachi, and Fujitsu. In addition to new product development, providers collaborate with virtualization vendors with the aim to expand presence.

Make an inquiry for purchasing this report @ https://www.gminsights.com/inquiry-before-buying/177 

Global Market Insights has segmented the integrated systems industry on the basis of products, services, end-use areas, and regional markets:

Integrated Systems Market Product Analysis (Revenue, 2012 – 2022, USD Million)

  • Integrated platform systems
  • Integrated infrastructure systems

Integrated Systems Market Service Analysis (Revenue, 2012 – 2022, USD Million)

  • Installation & Integration
  • Consulting Services
  • Maintenance & Support

Integrated Systems Market End-Use Analysis (Revenue, 2012 – 2022, USD Million)

  • Banking Financial Services and Insurance (BFSI)
  • IT & Telecom
  • Retail
  • Manufacturing
  • Healthcare
  • Others

Integrated Systems Market Regional Analysis (Revenue, 2012 – 2022, USD Million)

  • North America
  • Europe
  • Asia Pacific
  • Latin America
  • MEA 

About Global Market Insights

Global Market Insights, Inc., headquartered in Delaware, U.S., is a global market research and consulting service provider; offering syndicated and custom research reports along with growth consulting services. Our business intelligence and industry research reports offer clients with penetrative insights and actionable market data specially designed and presented to aid strategic decision making. These exhaustive reports are designed via a proprietary research methodology and are available for key industries such as chemicals, advanced materials, technology, renewable energy and biotechnology.

Contact Us:

Arun Hegde

Corporate Sales, USA

Global Market Insights, Inc.

Phone: 1-302-846-7766

Toll Free: 1-888-689-0688

Email: sales@gminsights.com

Web: https://www.gminsights.com

Blog: https://gminsights.wordpress.com

Connect with us: Facebook | Google+ | LinkedIn | Twitter

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Versicherung/Vorsorge

Studie: Jeder Fünfte offen für ehrenamtliche Pflege

DAK-Gesundheit unterstützt pflegende Angehörige mit neuen Online-Angeboten

 

Karlsruhe, 16. Januar 2017. Gut 20 Prozent der Deutschen können sich ein Ehrenamt in der Pflege vorstellen. Acht Prozent sind bereits ehrenamtlich aktiv. Das geht aus einer aktuellen und repräsentativen Studie* hervor, die das Forsa-Institut für die DAK-Gesundheit durchgeführt hat. Die große Mehrheit der Befragten bewertet die Situation professioneller Pflegekräfte als schlecht. Zum Start der bundesweiten Pflegereform am 1. Januar 2017 unterstützt die Krankenkasse pflegende Angehörige mit neuen Online-Angeboten.

 

Vor allem Frauen und ältere Menschen können sich laut DAK-Studie für ein Ehrenamt in der Pflege begeistern. So geben zwölf Prozent der befragten Frauen an, bereits ehrenamtlich aktiv zu sein. Bei den Männern sind es nur vier Prozent. Elf Prozent der über 60-Jährigen engagieren sich, bei unter 30-Jährigen sind es drei Prozent. Bei denen, die noch nicht aktiv sind, sich dies aber vorstellen können, ist die Verteilung ähnlich. „Ehrenamtliche sind eine extrem wichtige Säule der Pflege. Ohne sie, wäre die jetzige Versorgung nicht denkbar“, sagt Michael Richter, Chef der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Unsere Studie zeigt zudem eine große Bereitschaft zum Engagement. Das sollten wir unterstützen und versuchen, auch mehr Männer für ein Ehrenamt zu begeistern.“

 

Viele haben Berührungsängste

Ehrenamtliche übernehmen keine klassischen Pflegeaufgaben. Sie verbringen Zeit mit Pflegebedürftigen, machen Spaziergänge oder lesen vor. Nach den Ergebnissen der DAK-Umfrage können sich gut 60 Prozent der Befragten eine solche Tätigkeit dennoch nicht vorstellen. Jeweils 40 Prozent davon sagen, dass ihnen entweder die Zeit fehlt oder sie Berührungsängste mit Alter und Krankheit haben. Ein Drittel nennt die eigene körperliche Verfassung als Grund, auf ein Ehrenamt in der Pflege zu verzichten. Fehlende Anreize zum Beispiel in Form von Aufwandsentschädigungen nennen nur 18 Prozent.

 

Situation professioneller Pflegekräfte als schlecht bewertet

Laut DAK-Studie halten viele Befragte eine weitere Pflegereform für nötig. 87 Prozent schätzen die Situation professioneller Pflegekräfte als eher schlecht oder schlecht ein. Nur acht Prozent halten sie für gut. Gefragt nach notwendigen Verbesserungen in der Pflege, nennen 89 Prozent die Ausbildung und Bezahlung des Pflegepersonals. Doch auch die Qualität der Betreuung in Pflegeheimen sollte nach Meinung von drei Vierteln der Befragten verbessert werden. 83 Prozent denken, dass mit gesetzlichen Regelungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf pflegende Angehörige entlastet werden können.

 

Reform der Pflegeberufe überfällig

„Wir brauchen gute und motivierte Pflegekräfte, um die großen Herausforderungen des demografischen Wandels meistern zu können“, sagt Michael Richter. „Um die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, ist eine Reform der Pflegeberufsausbildung überfällig.“ Diese schon länger geplante Reform ist jedoch gegenwärtig so umstritten, dass ihr vorgesehener Start Anfang 2018 gefährdet ist. Kern der Reform ist eine einheitliche Ausbildung für alle Pflegeberufe, die durch ein Studium ergänzt werden kann.
Neue DAK-Angebote für pflegende Angehörige

Um pflegende Angehörige zu unterstützen, bietet die DAK-Gesundheit seit dem Start der Pflegereform zum 1. Januar neue Online-Angebote. Der DAK-Pflegeguide ist eine App, die wichtige Fragen zur Pflege beantwortet, bei der Berechnung von Leistungsansprüchen und bei der Suche nach Hilfsangeboten und Selbsthilfegruppen hilft. Die DAK-Gesundheit ist die erste Kasse mit einem solchen Angebot. Die App ist kostenlos und bald für die Betriebssysteme iOS und Android erhältlich.

 

Zusätzlich gibt es einen Demenz-Coach, der den bereits bekannten Pflege-Coach der Krankenkasse ergänzt. Wer sich kostenlos anmeldet, findet nun in diesem onlinebasierten Pflegekurs ein weiteres Modul, das wichtige Fragen zur Pflege Demenzkranker erklärt. Der Pflegecoach ist unter www.dak.de/pflegecoach erreichbar.

 

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten gesetzlichen Kassen in Deutschland und versichert 5,9 Millionen Menschen.

 

*Repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa, 17. und 18. Oktober 2016, 1004 Befragte bundesweit.

Versicherung/Vorsorge

Bis zu 100 Euro für Schwangere in Mannheim

Bis zu 100 Euro für Schwangere in Mannheim

Neun Plus-Leistungen: DAK-Gesundheit beteiligt sich an zusätzlichen Untersuchungen für werdende Mütter

 

Mannheim, 13. Januar 2017. Die DAK-Gesundheit verbessert die Vorsorge für Schwangere: Unter dem Titel „Neun Plus-Leistungen“ erhalten werdende Mütter in Mannheim  bis zu 100 Euro Zuschuss für besondere Vorsorgemaßnahmen. Die Krankenkasse beteiligt sich an Kosten, die bislang von den Versicherten als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) selbst zu tragen waren. Zur Wahl stehen neun Leistungen, für die Schwangere den Zuschuss nach eigenem Ermessen einsetzen können.

 

Bei den geförderten Leistungen handelt es sich um zusätzliche Untersuchungen wie Ersttrimester-Screening und Triple-Test oder auch spezielle Präparate wie Eisen, Jod und Folsäure. Ergänzend zu den gesetzlichen Empfehlungen erhalten werdende Mütter, die bei der Krankenkasse versichert sind, einen Zuschuss von bis zu 100 Euro für diese besonderen Leistungen. „Als Familienkasse mit hohem Qualitätsanspruch gehen wir bewusst über den gesetzlichen Standard hinaus“, sagt Ulrich Fath von der DAK-Gesundheit in Mannheim . „Wir möchten, dass Kinder sich gesund entwickeln können und dass mögliche Risikofaktoren früh erkannt werden.“

 

Die neue Satzungsregelung der DAK-Gesundheit zu den sogenannten Plus-Leistungen gilt rückwirkend ab 1. Oktober 2016. Außerdem bietet die Kasse seit kurzem das neu aufgelegte Programm „Willkommen Baby!“ an, bei dem sich Frauenärzte und ihre Patientinnen einschreiben können. Im Fokus steht dabei, mit Informationen, Zusatzuntersuchungen sowie Akupunktur die natürliche Geburt gegenüber dem Kaiserschnitt zu fördern und das Frühgeburtsrisiko zu senken. „Durch die Neuerungen ergänzend zu Geburtsvorbereitungskursen, unserer Pauschale für die Hebammenrufbereitschaft und anderen Leistungen gehört die DAK-Gesundheit zu den Kassen, die sich sehr stark an den Bedürfnissen von Schwangeren ausrichten“, erklärt Ulrich Fath

 

Weitere Informationen zu den Angeboten der DAK-Gesundheit gibt es im Servicezentrum Mannheim oder im Internet unter www.dak.de/schwangerschaft.

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Reisen/Tourismus Versicherung/Vorsorge

Neue DAK-Zuschüsse für Vorsorge und Reiseschutz

Krankenkasse in Karlsruhe erweitert Leistungsangebot und verbessert Kundenservice

Karlsruhe, 13. Januar 2017. Die DAK-Gesundheit startet mit neuen Angeboten ins Jahr 2017: Versicherte der Krankenkasse in Karlsruhe können jetzt aus mehreren zusätzlichen Leistungen wählen, die weit über den gesetzlichen Standard hinausgehen. Die Kunden haben die Möglichkeit, zum Beispiel Zuschüsse für Reiseschutzimpfungen, Hautkrebsvorsorge, Osteopathie oder sportmedizinische Untersuchungen in Höhe von bis zu 180 Euro jährlich in Anspruch zu nehmen. Ferner verbessert die DAK-Gesundheit ihren Service um digitale Angebote wie etwa einen Demenz-Coach für pflegende Angehörige und eine Pflege-App. Obwohl die Krankenkasse ihr Leistungsangebot erweitert, bleibt der Beitragssatz stabil.

 

„Wir bieten unseren Versicherten die Wahl aus neuen Plus-Leistungen, die oft nachgefragt werden und gut in unser Qualitätsangebot passen“, erklärt Michael Richter, Chef der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Mit starker Kundenorientierung und qualitativ hochwertiger Versorgung wollen wir bestehende und neue Versicherte überzeugen.“ Neben Zuschüssen für Reiseschutzimpfungen (einschließlich Malaria-Prophylaxe) und sinnvolle Naturheilverfahren profitieren beispielsweise junge Erwachsene ab 18 Jahren von zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen wie dem allgemeinmedizinischen Check-up oder dem Hautkrebs-Screening. Diese Leistungen werden normalerweise erst ab 30 oder 35 Jahren übernommen. Schwangere können auch Zuschüsse für einen Geburtsvorbereitungskurs ihrer Partner erhalten.

 

Der Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit hat die neuen Satzungsleistungen gemeinsam mit dem Haushalt 2017 beschlossen. Das Angebot wird nun vom zuständigen Bundesversicherungsamt (BVA) geprüft und genehmigt.

 

Informationen zum erweiterten Angebot gibt es im Internet unter www.dak.de.

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Versicherung/Vorsorge

Bis zu 100 Euro für Schwangere in Karlsruhe und ganz Deutschland

Karlsruhe, 11. Januar 2017. Die DAK-Gesundheit verbessert die Vorsorge für Schwangere: Unter dem Titel „Neun Plus-Leistungen“ erhalten werdende Mütter bei der DAK-Gesundheit bis zu 100 Euro Zuschuss für besondere Vorsorgemaßnahmen. Die Krankenkasse beteiligt sich an Kosten, die bislang von den Versicherten als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) selbst zu tragen waren. Zur Wahl stehen neun Leistungen, für die Schwangere den Zuschuss nach eigenem Ermessen einsetzen können.

 

Bei den geförderten Leistungen handelt es sich um zusätzliche Untersuchungen wie Ersttrimester-Screening und Triple-Test oder auch spezielle Präparate wie Eisen, Jod und Folsäure. Ergänzend zu den gesetzlichen Empfehlungen erhalten werdende Mütter, die bei der Krankenkasse versichert sind, einen Zuschuss von bis zu 100 Euro für diese besonderen Leistungen. „Als Familienkasse mit hohem Qualitätsanspruch gehen wir bewusst über den gesetzlichen Standard hinaus“, sagt Michael Richter, Leiter der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Wir möchten, dass Kinder sich gesund entwickeln können und dass mögliche Risikofaktoren früh erkannt werden.“

 

Die neue Satzungsregelung der DAK-Gesundheit zu den sogenannten Plus-Leistungen gilt rückwirkend ab 1. Oktober 2016. Außerdem bietet die Kasse seit kurzem das neu aufgelegte Programm „Willkommen Baby!“ an, bei dem sich Frauenärzte und ihre Patientinnen einschreiben können. Im Fokus steht dabei, mit Informationen, Zusatzuntersuchungen sowie Akupunktur die natürliche Geburt gegenüber dem Kaiserschnitt zu fördern und das Frühgeburtsrisiko zu senken. „Durch die Neuerungen ergänzend zu Geburtsvorbereitungskursen, unserer Pauschale für die Hebammenrufbereitschaft und anderen Leistungen gehört die DAK-Gesundheit zu den Kassen, die sich sehr stark an den Bedürfnissen von Schwangeren ausrichten“, erklärt Jana Eßbauer, stellvertretende Leiterin der DAK-Gesundheit in Karlsruhe.

 

Weitere Informationen zu den Angeboten der DAK-Gesundheit gibt es im Servicezentrum vor Ort oder im Internet unter www.dak.de/schwangerschaft.

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Versicherung/Vorsorge

Weitere Hotline zur Pflegereform in Karlsruhe

DAK-Gesundheit reagiert auf hohen Beratungsbedarf – zweites Angebot für Pflegebedürftige und Angehörige

 

Karlsruhe, 10. Januar 2017. Die tiefgreifenden Änderungen der Pflegereform sorgen für viele Fragen. Deshalb schaltet die DAK-Gesundheit in Karlsruhe eine weitere Beratungs-Hotline. Sie ist am Mittwoch, 11. Januar, unter der kostenlosen Nummer 0800 1111 841 erreichbar. Das Serviceangebot gilt für Versicherte aller Kassen.

 

Mit dem Beginn des Jahres 2017 haben sich die Rahmenbedingungen in der Pflege geändert – betroffen sind bundesweit rund zwei Millionen Pflegebedürftige und deren Angehörige. „Die enorme Anzahl an Anrufen bei unserer ersten Hotline zur Pflegereform hat gezeigt, wie groß der Beratungsbedarf in der Bevölkerung ist, deswegen haben wir uns für diesen zusätzlichen Termin entschieden“ sagt Michael Richter, Chef der DAK-Gesundheit in Karlsruhe.

 

Experten antworten auf spezielle und allgemeine Fragen

Die häufigsten Fragen bezogen sich auf Rentenbeiträge für pflegende Angehörige und den richtigen Zeitpunkt für einen Höherstufungsantrag. Die Experten an der DAK-Hotline beantworten solche speziellen Fragen genauso wie Allgemeines: etwa wie Pflegebedürftigkeit künftig definiert wird, wie das neue System der Pflegegrade funktioniert oder welche neuen Leistungen es gibt.

 

Hotline für Versicherte aller Kassen

Die Telefon-Hotline ist kostenlos und für Versicherte aller Kassen offen. Sie ist am Mittwoch, 11. Januar, unter der Nummer 0800 1111 841 von 8.00 bis 20.00 Uhr erreichbar. Alle wichtigen Informationen zur Pflegereform gibt es auch auf der DAK-Webseite unter www.dak.de/pflegereform.

Versicherung/Vorsorge

PKV-Basisversicherung: Im Vergleich zur GKV die bessere Wahl?

Seit der Gesundheitsreform vom 01. Januar 2009 müssen die privaten Krankenversicherer einen Basistarif anbieten. Er umfasst ein Leistungsangebot, das in etwa dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung entspricht. Die Beiträge orientieren sich nicht am Gesundheitszustand des Versicherten, sondern lediglich an seinem Eintrittsalter. Außerdem besteht ein Kontrahierungszwang. Das bedeutet, dass der Versicherer gesetzlich verpflichtet ist, den Versicherten aufzunehmen. Risikozuschläge darf die Gesellschaft ebenso wenig verlangen wie Leistungsausschlüsse. Diese Konditionen legen die Vermutung nahe, dass der Basistarif der privaten Krankenversicherung genauso gut ist wie die gesetzliche Krankenversicherung. Doch ist das tatsächlich so? Was genau für Leistungen der Basistarif der privaten Krankenversicherung beinhaltet, erfährt man auf https://www.private-krankenversicherungen.net/basistarif/

Die Behandlung entspricht der GKV

Für Versicherte im Basistarif ist eine Versorgung über die Kassenärztliche und die Kassenzahnärztliche Vereinigung gewährleistet. Das heißt, dass jeder Versicherte einen Anspruch auf die Versorgung durch einen Arzt oder Zahnarzt hat. Die Vergütung richtet sich nach den festgelegten Höchstsätzen aus der Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte. Damit ist mindestens eine der gesetzlichen Krankenversicherung entsprechende Versorgung sichergestellt.

Der Beitrag darf GKV-Höchstbeitrag nicht übersteigen

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Versicherungsbeitrag für einen Versicherten im Basistarif nicht höher sein darf als der GKV-Höchstbeitrag. Dieser schwankt von Jahr zu Jahr und richtet sich unter anderem nach der Beitragsbemessungsgrenze. Diese ist in den letzten Jahren Schritt für Schritt gestiegen. Nach Leistungen und Beiträgen ist der Basistarif also im Wesentlichen mit der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar. Trotzdem ist er nicht für jeden Versicherten geeignet. Insbesondere ist er nicht dazu gedacht, privat Versicherten einen gesetzlichen Versicherungsschutz zu bieten.

Nicht für jeden Versicherten geeignet

Im Prinzip wurde der Basistarif als Notlösung geschaffen. Er kommt für Privatversicherte in Frage, die ihre Beiträge nicht durch einen internen Tarifwechsel reduzieren können und die nicht mehr in die gesetzliche Krankenkasse zurückkehren können. Sofern der Versicherte älter ist als 55 Jahre, muss der Versicherer dem Wechsel in den Basistarif zustimmen. Eine Gesundheitsprüfung darf dafür nicht verlangt werden. Der Tarif kann mit Selbstbeteiligung abgeschlossen werden, auch eine Kombination mit Zusatzversicherungen ist möglich. Entwickelt wurde der Basistarif für Versicherte, die längere Zeit nicht krankenversichert waren und die sich privat versichern müssen. Auch für Versicherte, die zu hohe Beiträge zahlen müssten und diese nicht tragen können, kommt der Basistarif in Frage. Gerade für diese Versicherten gilt, dass die Wahl des Basistarifs nicht verwehrt werden darf, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind.

Diese Probleme sind zu erwarten

Im Basistarif ist die Versorgung der Patienten durch die Kassenärztliche Vereinigung sichergestellt. Der Versicherte muss bei seinem Arztbesuch darüber informieren, dass er im Basistarif versichert ist und dass deshalb ein geringerer Gebührensatz abgerechnet werden muss als dies bei Privatpatienten üblich ist. Deshalb berichten Versicherte von Zeit zu Zeit über Probleme bei der Abrechnung. Manchmal muss ein Patient auch einen Teil der Kosten selbst zahlen. Das gilt besonders, wenn man nicht einen Kassenarzt aufsucht oder wenn man Leistungen wählt, die über dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Manchmal berichten Versicherte darüber, dass sie nur eine Behandlung bei akuten Beschwerden bekommen, langfristig aber nicht betreut werden. Deshalb ist die Versorgung im Basistarif unter Umständen nicht ganz vergleichbar mit der Patientenversorgung in der GKV.

 

Alexander Vorgerd – Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (IHK) von transparent-beraten.de sagt zum Basistarif der PKV:

„Der Basistarif wurde eingeführt als Ventillösung. Man möchte es den privat Versicherten ermöglichen, auch ohne Gesundheitsprüfung innerhalb der privaten Krankenversicherung zu wechseln. Gerade ältere Versicherte haben mit den Beiträgen zu kämpfen. Die Besonderheit beim Basistarif ist, dass der Versicherer diesen Tarif anbieten muss. Die Leistungen sowie Beiträge sind bei allen privaten Krankenversicherern identisch. Die Leistungen und Beiträge sind sehr ähnlich zur GKV.

Allerdings ist der Basistarif, wie schon erwähnt, nur eine Ventillösung. Im Optimalfall muss der Versicherte nicht seinen Tarif wechseln und kann die Vorzüge der privaten Krankenversicherung in Anspruch nehmen. “

 

 

transparent-beraten.de Maklerservice UG (Versicherungsmakler Berlin)

Mehringdamm 42

10961 Berlin

Tel: 030 9227527

Fax: 030 89622700

E-Mail: kontakt@transparent-beraten.de

https://www.private-krankenversicherungen-testsieger.de/

Versicherung/Vorsorge

DAK-Europaservice: First-Class nach Ski-Unfall in Tirol

DAK-Europaservice: First-Class nach Ski-Unfall in Tirol

Krankenkasse bietet verunglückten Wintersportlern in drei Skigebieten Privatklinik-Behandlung ohne Vorkasse

 

Mannheim; 29. Dezember 2016. Ein Unfall auf der Piste kann den Skiurlaub jäh beenden. Der DAK-Europaservice in Tirol bietet Wintersportlern in den Skigebieten um Sölden, Imst und das Zillertal die bestmögliche Versorgung – ohne Wartezeit und Vorkasse. Allein in der vergangenen Ski-Saison profitierten rund 400 DAK-Versicherte von den Komplett-Behandlungen unter einem Dach und stark verkürzten Krankenhaus-Aufenthalten. Die DAK-Gesundheit und die MedAlp-Klinikgruppe bieten den Service auch in der aktuellen Ski-Saison an.

 

Zwei Drittel der verunglückten Wintersportler mussten wegen der Schwere der Verletzung stationär behandelt werden. Dennoch konnten fast alle die Klinik bereits am nächsten Tag wieder verlassen – dank der schnellen und modernen Versorgung. „Die gesamte Behandlung erfolgt komplett unter einem Dach“ sagt «Ulrich Fath von der DAK-Gesundheit Mannheim, „Dadurch können die bei uns versicherten Patienten im Normalfall sogar ihren Urlaub fortsetzen, auch wenn es für eine Abfahrt oder Schneewanderung nicht mehr reicht.“ Notwendige Heil- und Hilfsmittel wie ambulante Physiotherapie oder Krücken gehören dazu. Auch spätere Metallentfernungen werden auf Wunsch vom gleichen Operateur und ohne Zusatzkosten vorgenommen.

 

Bisher bekamen verunglückte Wintersportler in den Kliniken nah der Piste nur eine Erstversorgung. Für die eigentliche Behandlung mussten sie mit dem Krankenwagen in weiter entfernte öffentliche Kliniken gebracht werden. Dadurch ging wertvolle Zeit verloren, denn wegen möglicher Schwellungen und Blutansammlungen muss beispielsweise ein Knochenbruch innerhalb von sechs bis sieben Stunden operiert werden. „Gelingt das nicht, treten die Patienten unter Umständen mit einem nicht operierten Bruch die Heimreise nach Deutschland an. Eine erforderliche Operation ist dann aus medizinischen Gründen oft erst nach ein bis zwei Wochen möglich“, erklärt Fath. „Unser Service zusammen mit der MedAlp-Gruppe verhindert das.“

 

Behandlung über die Versichertenkarte

Die Abrechnung der Leistungen erfolgt bequem für die Patienten über ihre DAK-Versichertenkarte. Ulrich Fath: „Die Klinikgruppe rechnet die Kosten direkt mit uns ab, damit die Urlauber keine Behandlungskosten vorstrecken müssen.“ Die MedAlp-Gruppe zählt zu den innovativen und qualitativ hochwertigen Privat-Klinikketten in Tirol. In den Kliniken werden jährlich 22.000 ambulante Erstversorgungen und 3000 Operationen durchgeführt.

 

Weitere Informationen zum DAK-Europaservice gibt es im Internet unter www.dak.de/europaservice, wo die Kliniken in den drei österreichischen Skigebieten aufgelistet sind. Alternativ hilft die DAK-Auslandshotline unter Telefon 0049 40 3253 25 900 weiter. Dort informieren Experten nicht nur zu Krankheitssymptomen, sie helfen auch bei der Suche nach einem Arzt, der vor Ort mit der DAK-Gesundheit kooperiert. Die DAK-Gesundheit bietet ihren Europaservice bereits in Portugal, auf Mallorca, den Kanarischen Inseln und dem spanischen Festland an.

 

Die DAK-Gesundheit ist mit rund sechs Millionen Versicherten eine der größten Krankenkassen in Deutschland.

Aktuelle Nachrichten Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Rat und Hilfe Versicherung/Vorsorge

Gute Vorsätze 2017 – Jeder Fünfte will weniger online sein

Karlsruhe, 27. Dezember 2016. Neuer Trend bei den guten Vorsätzen für 2017: Immer mehr Menschen wollen offline sein. Für das kommende Jahr nimmt sich jeder fünfte Deutsche vor, das Handy, den Computer oder das Internet weniger zu nutzen. Bei jungen Erwachsenen plant sogar mehr als jeder Dritte (38 Prozent) einen Rückzug aus der Online-Welt. Auf Platz eins der guten Vorsätze steht nach wie vor Stressabbau: Sechs von zehn Deutschen wünschen sich für 2017 mehr Entspannung. Auf Platz zwei folgt mehr Zeit für Familie und Freunde (57 Prozent). Das zeigt eine aktuelle Forsa-Studie* mit mehr als 3.000 Befragten im Auftrag der DAK-Gesundheit.

 

Bei der jährlichen Umfrage zu den guten Vorsätzen der Deutschen fragte die Krankenkasse die Nutzung von digitalen Medien zum dritten Mal ab. Im Jahresvergleich zeigt sich: Seit 2014 ist die Zahl der Menschen, die öfter mal abschalten wollen, von 15 auf 20 Prozent gestiegen. Bei den jungen Erwachsenen zwischen 14 bis 29 Jahren wird der Trend besonders deutlich: 38 Prozent planen, ihren Medienkonsum 2017 einzuschränken – vor zwei Jahren waren es noch 29 Prozent. In der Gruppe der über 60-Jährigen geben dies aktuell nur zehn Prozent der Befragten an. Michael Richter, Leiter der DAK-Gesundheit in Karlsruhe, bewertet den Trend positiv: „Wer Smartphone und Computer öfter mal ausschaltet, bleibt entspannt und fördert seine Konzentrationsfähigkeit.“

 

Weniger Stress in der Rushhour des Lebens

Der Wunsch nach weniger Stress führt auch in diesem Jahr die Liste der guten Vorsätze an. 62 Prozent der Deutschen nehmen sich vor, Stress abzubauen oder zu vermeiden. Vor allem für die Rushhour-Generation zwischen 30 und 59 Jahren ist dieser Wunsch zentral. Fast 70 Prozent von ihnen wollen sich 2017 mehr entspannen. Auf Platz zwei folgt der Vorsatz, mehr Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen (60 Prozent). Dies nehmen sich vor allem die Männer vor (63 Prozent, Frauen: 57 Prozent).

 

Sport und Ernährung bleiben Klassiker

Zu den Klassikern der guten Vorsätze gehören gesündere Ernährung (50 Prozent) und mehr Bewegung (57 Prozent). Vor allem die 14- bis 29-Jährigen nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben: Zwei Drittel haben diesen Vorsatz gefasst. Abnehmen möchte jeder Dritte. Zwölf Prozent wollen weniger Alkohol trinken, neun Prozent das Rauchen aufgeben.

 

Durchhaltevermögen steigt

Laut DAK-Umfrage hat es 2016 mehr als jeder zweite Deutsche geschafft, seine guten Vorsätze für das neue Jahr vier Monate und länger durchzuhalten (56 Prozent). Das ist der beste Wert seit Beginn der Befragungen zu den guten Vorsätzen im Jahr 2011. Vor allem Menschen im Norden und in den ostdeutschen Bundesländern halten ihre Vorsätze lange durch, am kürzesten die Nordrhein-Westfalen (50 Prozent).

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Rat und Hilfe Reisen/Tourismus Versicherung/Vorsorge

DAK-Europaservice: First-Class nach Ski-Unfall in Tirol

Krankenkasse bietet verunglückten Wintersportlern in drei Skigebieten Privatklinik-Behandlung ohne Vorkasse

 

Karlsruhe, 21. Dezember 2016. Ein Unfall auf der Piste kann den Skiurlaub jäh beenden. Der DAK-Europaservice in Tirol bietet Wintersportlern in den Skigebieten um Sölden, Imst und das Zillertal die bestmögliche Versorgung – ohne Wartezeit und Vorkasse. Allein in der vergangenen Ski-Saison profitierten rund 400 DAK-Versicherte von den Komplett-Behandlungen unter einem Dach und stark verkürzten Krankenhaus-Aufenthalten. Die DAK-Gesundheit und die MedAlp-Klinikgruppe bieten den Service auch in der aktuellen Ski-Saison an.

 

Zwei Drittel der verunglückten Wintersportler mussten wegen der Schwere der Verletzung stationär behandelt werden. Dennoch konnten fast alle die Klinik bereits am nächsten Tag wieder verlassen – dank der schnellen und modernen Versorgung. „Die gesamte Behandlung erfolgt komplett unter einem Dach“ sagt Michael Richter Leiter von der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Dadurch können die bei uns versicherten Patienten im Normalfall sogar ihren Urlaub fortsetzen, auch wenn es für eine Abfahrt oder Schneewanderung nicht mehr reicht.“ Notwendige Heil- und Hilfsmittel wie ambulante Physiotherapie oder Krücken gehören dazu. Auch spätere Metallentfernungen werden auf Wunsch vom gleichen Operateur und ohne Zusatzkosten vorgenommen.

 

Bisher bekamen verunglückte Wintersportler in den Kliniken nah der Piste nur eine Erstversorgung. Für die eigentliche Behandlung mussten sie mit dem Krankenwagen in weiter entfernte öffentliche Kliniken gebracht werden. Dadurch ging wertvolle Zeit verloren, denn wegen möglicher Schwellungen und Blutansammlungen muss beispielsweise ein Knochenbruch innerhalb von sechs bis sieben Stunden operiert werden. „Gelingt das nicht, treten die Patienten unter Umständen mit einem nicht operierten Bruch die Heimreise nach Deutschland an. Eine erforderliche Operation ist dann aus medizinischen Gründen oft erst nach ein bis zwei Wochen möglich“, erklärt Jana Eßbauer, stellvertretende Leiterin der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Unser Service zusammen mit der MedAlp-Gruppe verhindert das.“

 

Behandlung über die Versichertenkarte

Die Abrechnung der Leistungen erfolgt bequem für die Patienten über ihre DAK-Versichertenkarte. Richter: „Die Klinikgruppe rechnet die Kosten direkt mit uns ab, damit die Urlauber keine Behandlungskosten vorstrecken müssen.“ Die MedAlp-Gruppe zählt zu den innovativen und qualitativ hochwertigen Privat-Klinikketten in Tirol. In den Kliniken werden jährlich 22.000 ambulante Erstversorgungen und 3000 Operationen durchgeführt.

 

Weitere Informationen zum DAK-Europaservice gibt es im Internet unter www.dak.de/europaservice, wo die Kliniken in den drei österreichischen Skigebieten aufgelistet sind. Alternativ hilft die DAK-Auslandshotline unter Telefon 0049 40 3253 25 900 weiter. Dort informieren Experten nicht nur zu Krankheitssymptomen, sie helfen auch bei der Suche nach einem Arzt, der vor Ort mit der DAK-Gesundheit kooperiert. Die DAK-Gesundheit bietet ihren Europaservice bereits in Portugal, auf Mallorca, den Kanarischen Inseln und dem spanischen Festland an.

 

Die DAK-Gesundheit ist mit rund sechs Millionen Versicherten eine der größten Krankenkassen in Deutschland.