Category Archives: Finanzen/Wirtschaft

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft

WKZ Wohnkompetenzzentren zur Tatsache, dass Knappheit am Immobilienmarkt zu Preissteigerungen führt

Wohnungsnot kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren

 

Ludwigsburg 16.10.2017.„Wohnungsnot, gerade in den Metropolen, führt zu einer großen Unzufriedenheit unter den Bürgern, was man auch an den politischen Stimmungen abmessen kann“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Nun beschreibt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW), dass die Vermietung von Wohnungen beispielsweise aufgrund von gesetzlichen Auflagen immer unattraktiver wird. Zudem entfernen sich an vielen Orten die Kaufpreise von Wohnungen immer mehr von den erzielbaren Mieten. „Dies ist keine gute Entwicklung, denn – was viele nicht wissen – ein erheblicher Teil der Mietwohnungen ist in privater Hand“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

 

Großteil der Wohnungen in Privathand

Gut die Hälfte der Bürger hierzulande leben zur Miete. Neben der Schweiz ist Deutschland in der Wohneigentumsquote ziemlich am Ende in Europa. Rund 60 Prozent dieser Wohnungen sind dabei aus Privathand. Wie die Studie des IW ebenfalls zeigt, verdient die Mehrheit der Vermieter hierdurch nur ein Zubrot. So lägen die Netto-Einkünfte laut IW bei der Hälfte der privaten Vermieter bei weniger als 5000 Euro im Jahr. Rund sieben Prozent machten durch hohe Kosten für Betrieb und Bewirtschaftung sogar Verluste. „Mieter ziehen dabei Wohnungen von Privatanbietern vor, da diese in der Regel eine größere Vielfalt bieten als oft einheitliche Wohnungen von Wohnungsgesellschaften“, erklärt der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Trotz des Drucks auf die Immobilienmärkte sei also das Thema Individualität wichtig. Die gute Konjunktur und günstige Baufinanzierungskonditionen würden dabei die Zahl der Privatvermieter ansteigen lassen. „Schließlich gibt es seit Jahren ja auch nur wenige Alternativen, mit denen Investoren für die Zukunft vorsorgen können. Die Immobilie gehört sicher dazu“, meint Meier. Die derzeitige Situation sieht der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren dennoch kritisch: „Die Preise in den gefragten Metropolen haben ein bedenkliches Niveau erreicht und schließen immer mehr Privatinvestoren aus.“

 

Weiterhin steigende Preise

So sind nach dem Empirica Immobilienindex die Immobilienpreise in Deutschland auch im dritten Quartal 2017 erneut gestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aller Baujahre habe mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten zugelegt. Aber auch Eigentumswohnungen verteuerten sich um 1,9 Prozent – hier besonders die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen. Auch die Mieten legten weiter zu. Empirica kommt zu dem Ergebnis, dass die Neubaumieten seit 2004 um 27,5 Prozent geklettert sind, in den Städten sogar um 35,7 Prozent. „Das ist ein deutlich höherer Anstieg als die Einkommen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Alleine zum Vorjahreszeitraum verteuerten sich die Mieten deutschlandweit um 3,2 Prozent. Man kann sich leicht ausmalen, was dies für die gefragten Metropolen bedeutet, wo die Mietsteigerungen deutlich höher ausfallen.

Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun findet hierzu klare Worte: „Seit gut acht Jahren steigen die Mieten, aber viele haben noch immer nicht verstanden: Knappheiten kann man nicht wegdefinieren, sondern nur weginvestieren. Zusätzliche bezahlbare Wohnungen entstehen nur, wenn diese auch rentabel abgesetzt werden können. Diese Marktlogik widerspricht der politischen Beruhigungslogik.” Er fordert die Unterstützung gerade von Familien mit geringerem Einkommen, aber insbesondere die bevorzugte Ausweisung von neuem, bezahlbarem Bauland und reduzierte Belastungen von Neubauten durch weniger Auflagen und Abgaben. „Wir würden uns zudem wünschen, dass der Gesetzgeber den genossenschaftlichen Ansatz neu überdenkt und fördert, wie es in einigen angrenzenden Ländern üblich ist. Seit jeder sind Genossenschaften nämlich eine gute Alternative, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier.

 

Weitere Informationen unter: http://www.wohnkompetenzzentren.de

 

Die bundesweit vertretenen WKZ Wohnkompetenzzentren beraten Immobilien-Interessenten bei allen Fragen zum Kauf, zur Vermietung und zur Finanzierung. Die Beratung umfasst daneben neue Finanzierungsformen wie Optionskauf oder Mietkauf-Modelle. Neben eigenen Angeboten können die WKZ Wohnkompetenzzentren auf ein breites Partnernetzwerk zugreifen.

 

WKZ WohnKompetenzZentren

Wöhlerstraße 21
71636 Ludwigsburg

Ansprechpartner: Mario Waldmann

Telefon: 07141-1469-800
E-Mail: presse@wk-z.de

 

Finanzen/Wirtschaft Wissenschaft/Forschung

APEIRON verstärkt Vorstand mit Branchenexperte Peter Llewellyn-Davies als neuen Finanzvorstand

Wien: 13. Oktober 2017 – Das auf Krebsimmuntherapie spezialisierte Wiener Unternehmen APEIRON Biologics AG hat Peter Llewellyn-Davies zum neuen Finanzvorstand und Chief Business Officer (Vorstand für Unternehmensentwicklung) berufen. Der Biotech- und Finanzfachmann Llewellyn-Davies gilt als international erfahrener und anerkannter Transaktionsexperte. Die Besetzung dieser strategisch wichtigen Position nach der Marktzulassung des von APEIRON entwickelten Immuntherapeutikums gegen Neuroblastom soll das Unternehmen auf die nächste Wachstumsphase vorbereiten.

 

APEIRON Biologics AG, ein privates Biotech Unternehmen mit Sitz in Wien, Österreich, das immunologische Therapien gegen Krebs entwickelt, gab heute die Berufung von Peter Llewellyn-Davies zum neuen Finanzvorstand und Chief Business Officer bekannt. Mit über 25 Jahren Erfahrung in Börsengängen, Merger & Acquisitions sowie Lizenz- und Finanztransaktionen in der chemischen Industrie, Biotech und Pharma gilt der Deutsch-Brite als einer der erfahrensten Finanzmanager der Branche. Im Verlauf seiner Karriere hat Llewellyn-Davies den erfolgreichen Strategiewechsel der Medigene AG zum Immuntherapieunternehmen und die Münchner Wilex AG in ihrem Börsengang und  anschließenden Folgefinanzierungen begleitet. Zuletzt war Llewellyn-Davies durch seine Unternehmensberatung Accellerate Partners und als Aufsichtsrat für verschiedene internationale Biotechunternehmen tätig.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der APEIRON, Dr. Manfred Reichl, begrüßt den neuen Vorstand: „Mit dem Rückenwind der Marktzulassung unseres Onkologieprodukts ‚Dinutuximab beta Apeiron‘ beginnt ein neues Kapitel bei APEIRON. Mit Peter haben wir einen idealen Finanzvorstand gefunden, der die richtigen Erfahrungen und die Branchenexpertise mitbringt, um APEIRON zu einem nachhaltig erfolgreichen, global tätigen Biotechnologie-Unternehmen zu entwickeln.“

Auch Dr. Hans Loibner, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von APEIRON, ist begeistert über die zukünftige Zusammenarbeit mit Llewellyn-Davies: „Peter kommt in einer entscheidenden Phase der Unternehmensentwicklung zu APEIRON. Mit den jüngsten Entwicklungen hat APEIRON sich eine gute Ausgangsposition für eine neue Phase des Wachstums gesichert. Für eine solche Wachstumsstrategie ist die in vielen Transaktionen erprobte Expertise von Peter am internationalen Kapitalmarkt eine hochwillkommene und passgenaue Ergänzung. Es ist mir eine Freude, mit ihm künftig Seite an Seite arbeiten zu können.“

Llewellyn-Davies erklärt: „APEIRON zählt derzeit zu den spannendsten europäischen Biotech-Unternehmen in privater Hand. Krebsimmuntherapie ist ein enorm chancenreiches Gebiet, auf dem das Unternehmen mit innovativen Projekten ganz vorne mitspielt. Dem reichen Potenzial der APEIRON auf diesem Sektor eine starke Basis am Kapitalmarkt zu verschaffen, ist eine wirklich reizvolle strategische Herausforderung. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Team, um Apeiron gemeinsam in die nächste Phase seines Wachstums zu führen.“

Mit der Berufung von Llewellyn-Davies dankt der Aufsichtsrat und Vorstand gleichzeitig auch Herrn Mag. Lukas Kadawy, der die Finanzagenden des Unternehmens von seiner Gründung an insgesamt rund 12 Jahre erfolgreich führte. Die gelungenen Finanzierungsrunden und Abschlüsse großer Lizenzabkommen sind ihm ebenso zu verdanken wie sein wesentlicher Beitrag zur Zulassung von ‚Dinutuximab beta Apeiron‘. Herr Kadawy verließ das Unternehmen nach Ende 2015 auf eigenen Wunsch und führte interimistisch die Aufgaben bis zur Übergabe an seinen Nachfolger. Er bleibt Apeiron in beratender Funktion und als Anteilsinhaber verbunden.

 

Foto und Lebenslauf von Peter Llewellyn-Davies:
http://www.apeiron-biologics.com/index.php/people/management.html

 

Über APEIRON Biologics AG
APEIRON Biologics AG, ist ein von Prof. Dr. Penninger gegründetes privates Biotech Unternehmen mit Sitz in Wien, Österreich, das innovative Produkte in der Immun-Onkologie entwickelt. Erst kürzlich erreichte das Unternehmen in der EU die Marktzulassung für sein am weitesten vorangeschrittenes Projekt – ein Immuntherapeutikum zur Behandlung des Neuroblastoms. Das Unternehmen arbeitet außerdem an weiteren Immuntherapien gegen Krebs – zum einen an gezielten, tumorspezifischen Ansätzen und zum anderen an Mitteln zur Stimulation des Immunsystems durch neuartige ‚Checkpoint-Blockade-Mechanismen‘, bei denen der Krebs durch die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers bekämpft werden soll. Für mehr Informationen siehe www.apeiron-biologics.com

 

Contact APEIRON Biologics AG:
Dr. Hans Loibner, CEO
Campus-Vienna-Biocenter 5
1030 Wien, Österreich
T +43 / (0) 664 926 3820
hans.loibner@apeiron-biologics.com
www.apeiron-biologics.com

Versand:
PR&D – Public Relations for Research & Education
Mariannengasse 8
1090 Wien, Österreich
T +43 / (0)1 / 505 70 44
contact@prd.at
www.prd.at

Versand international:
MC Services AG
Bavariaring 26
D-80336 München
T +49 89 210 228 0
contact@mc-services.eu 
www.mc-services.eu

Aktuelle Nachrichten Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik

Super-GAU – Weltschulden explodieren auf 300 Billionen Euro (plus 200 %)

Pressebericht Nr. 592
Pressebricht Nr. 592
Agenda News: Gestern ist Vergangenheit – Morgen ist Geldentwertung und Weltwirtschaftskrise. Alle 5 bis 7 Jahre fanden bisher Finanzkrisen statt. Die Lehman-Pleite verbrannte 7 Bio. Euro. Eine neue Krise ist überfällig.

Lehrte, 13.10.2017. Für viele Zeitgenossen steht fest, dass die amerikanische Notenbank Fed mit den Zinserhöhungen – vor jeder bisherigen Finanzkrise – der Verursacher der Krisen sei. Agenda 2011-2012 macht die Wirtschaftswissenschaft dafür verantwortlich. Sie forderte und fordert grenzenlose Schulden, um das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu erhöhen.

Die Wirtschaftswissenschaft sagt weiter, dass einem Geldvermögen von 300 Bio. Euro eine gleich große Verbindlichkeit von 300 Bio. Euro gegenübersteht. Damit rechtfertigt sie, dass die Staaten mit 240 Bio. Euro überschuldet sind, gemessen am BIP von 73,5 Mrd. Euro und Staatsschulden von 60 Mrd. Euro. Dazu wird es infolge der anstehenden Geldentwertung und Weltwirtschaftskrise nicht kommen. Danach baut sich die nächste Krise wieder in 5 bis 7 Jahren auf.

Das private Geldvermögen der Länder liegt bei 112 Bio. Euro. Es ist im Besitz einer Minderheit, die darauf keine oder nur geringe Vermögensteuern zahlt. Das sind alte konservative Hüte, die keinem mehr passen. Was nach der nächsten Krise bleibt, ist, dass Vermögende und Konzerne den billigen Ramsch aufkaufen und reicher werden.

Die Wirtschaftswissenschaft fordert mehr Wirtschaftswachstum durch Schulden. Sie hat kein Konzept, wie die Schulden abgebaut werden könnten. Dem sind die Regierungen unter Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel bereitwillig gefolgt. Sie haben seit 1969 rund 2.150 Mrd. Euro mehr ausgegeben, als der Staat eingenommen hat. Die Regierungen haben keine Verpflichtungen die aufgenommenen Schulden zu tilgen.

Helmut Kohl hat 1989 die Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer „ausgesetzt“. Kohl, Schröder und Merkel haben dadurch auf rund 1.300 Mrd. Euro Steuereinnahmen verzichtet. Schröder hat mit Agenda 2010 Beschäftigte mit Dumpinglöhnen, Zeitarbeit, Werkverträgen und Minijobs bestraft. Mit der Senkung der Bemessungsgrenze für Renten auf 43 % wird ein großer Teil der Rentner in Armut getrieben.

Das hat Deutschland zum Niedriglohn- und Niedrigrentenland Nr. 1 in der EU gemacht. Armut ist demnach kein Zufall, sondern politischer Wille in Gesetzen verpackt. Alle bisherigen Regierungen wollten sparen, Haushalte Konsolidieren und Schulden abbauen. Sie sind kläglich gescheitert, weil sie Einnahmenverluste von Hunderten Mrd. Euro produziert hat. Die neue Regierung wird, wie vor der Wahl versprochen, 40 bis 100 Mrd. Euro in Steuervorteile und Investitionen stecken und die Schulden entsprechend erhöhen – die alte Leier.

Es wird dabei verschwiegen, dass Deutschland, gemessen an den Weltschulden von 300 Mrd. Euro, ein Schuldenvolumen von 20 Bio. Euro hat. Die Regierung(en) sind Zahlungsversprechen von 4,800 Mrd. Euro eingegangen, die keiner kennt. Alleine daraus ergeben sich bis 2040 jährliche Zahlungsverpflichtungen von 218 Mrd. Euro.

Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind Arbeitnehmer, Arme, Hartz IV- und Arbeitslosengeld II Bezieher, Mindestlohnempfänger und Teile der Mittelschicht und des Mittelstandes. Das deutsche Steuersystem ist in den vergangenen Jahren ungerechter geworden. Während insbesondere Vermögende und Unternehmen entlastet wurden, müssen Arbeitnehmer immer mehr zur Finanzierung öffentlicher Ausgaben beitragen. Daran wird sich unter einer neuen Regierung nichts ändern.

Agenda 2011-2012 ist der Zeit weit voraus. Die Initiative wurde im Mai 2010 gegründet und ist ein globales Konzept gegen Finanzkrisen. Der Öffentlichkeit wurde parallel dazu im Internet ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Das Gründungsprotokoll ist 2010 als Sachbuch erschienen und aus Authentizitätsgründen in der Staatsbibliothek Berlin hinterlegt.

Dieter Neumann

Agenda 2011-2012
Agenda News
Dieter Neumann
Ahltener Straße 25
31275 Lehrte
Telefon/Fax 05132-52919
Info@agenda2011-2012.de – http://www.agenda2011-2012.de

Agenda 2011-2012 wurde im Mai 2010 gegründet und ist ein globales Konzept gegen Finanzkrisen. Der Öffentlichkeit wurde parallel dazu im Internet ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht. Das Gründungsprotokoll ist 2010 als Sachbuch erschienen und aus Authentizitätsgründen in der Staatsbibliothek Berlin hinterlegt.

Agenda News ist das Presseorgan von Agenda 2011-2012. Presseberichte von Agenda News sind Spots zum Sachbuch Agenda 2011-2012 „Protokoll einer Staatssanierung – Wege aus der Krise“, Dieter Neumann, Books on DEMAND-Verlag Mai 2016. Fazit: „Die Krise wird nur mit einer angemessenen Beteiligung aller Gesellschaftsschichten an den Kosten des Staates überwunden“.

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

LEWO Unternehmensgruppe zum dynamischen Berliner Immobilienmarkt

Im Schatten des dynamischen Berliner Immobilienmarktes entwickeln sich ostdeutsche Standorte ebenfalls dynamisch

 

Leipzig, 04.10.2017. „Der Berliner Immobilienmarkt zählt zu den dynamischsten Immobilienmärkten in Deutschland und hat Städte wie Berlin, Hamburg und Frankfurt vergleichsweise abgehängt“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe aus Leipzig. Dabei solle man die Entwicklung einiger ostdeutscher Städte nicht übersehen. So ist das Transaktionsvolumen von Wohnimmobilien in Deutschland im ersten Quartal 2017 laut dem weltweit tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills extrem gestiegen. Deren Researcher haben einen Anstieg des Transaktionsvolumens mit Wohnimmobilien um über 50 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,14 Mrd. Euro ausgemacht. „Die Gründe hierfür lagen insbesondere im Handel hochwertiger Immobilienportfolios“, so Prauss, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe. Die Zahlen bestätigen gleichzeitig den

Hunger institutioneller Investoren nach Wohnungen in Deutschlands Metropolen.

 

Berlin toppt die Transaktionsvolumina

Berlin ist mit einem Anteil von 43 Prozent am gesamten Transaktionsvolumen des ersten Quartals 2017 Spitzenreiter, errechnete Savills. Die magische Anziehungskraft von Berlin, immerhin hat die Stadt seit 2011 rund 190.000 Einwohnern hinzugewonnen, überzeugt auch institutionelle Investoren. Entwicklungen dieser Art überschatten gerne beeindruckende Entwicklungen anderer Märkte. So sind in den vergangenen zehn Jahren die Umsätze an den ostdeutschen Immobilienmärkten ebenfalls stark angestiegen, wie der Accentro-Wohneigentums-Report zeigt. Basis dieser Analyse, die nun zum zehnten Mal erschienen ist, sind die Wohneigentumstransaktionen des Berichtsjahres 2016 in 82 deutschen Großstädten. Verwendet wurden die Daten der jeweiligen Gutachterausschüsse.

 

Hohe Umsatzdynamik in ostdeutschen Städten

Danach konnten Städte wie Erfurt mit einem Plus von 429 Prozent im Zehnjahresvergleich auf eine nahezu unvorstellbare Steigerung im Gesamtumsatz auf dem Wohnimmobilienmarkt verweisen. Aber auch Leipzig punktet mit einem Plus von 153 Prozent, Dresden mit 134 Prozent.

Laut Accentro bezog sich dieser Umsatzanstieg sowohl auf Neubau- wie auf auch Bestandsimmobilien. Dabei fiel der Umsatz mit Neubauprojekten in 2016 in Leipzig 18-mal höher aus als noch 2006, während er sich bei Bestandsimmobilien im selben Zeitraum verdoppelte. Ähnliche Zuwachsraten gelten auch für Dresden und Erfurt, ebenso wie beinahe verdoppelte Kaufpreise. „Erfurt hat es 2016 sogar als eine von drei ostdeutschen Städten – neben Halle und Magdeburg – unter die Top Ten bei den Verkaufsentwicklungen je 1.000 Einwohner geschafft. Dies zeigt, dass diese Städte jetzt nachziehen und in der Attraktivität auf Leipzig und Dresden aufschließen“, so der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe, Stephan Praus. Dabei wuchsen die durchschnittlichen Wohnimmobilienpreise in Leipzig um 32 Prozent. „Besonders im Zehnjahresvergleich überzeugt Leipzig, da sich die Verkaufszahlen und Umsätze dort besonders dynamisch entwickelt haben. Dies ist eine direkte Folge der Attraktivität des Standortes“, so Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe.

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

LEWO Unternehmensgruppe
Cöthner Strasse 62

04155 Leipzig
Tel: 0341 46 24 3340

Ansprechpartner: Stephan Praus
E-Mail: presse@lewo.de

 

Aktuelle Nachrichten Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik

Strom Report: Prognose zur Strompreisentwicklung 2018

Die Strompreise sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Sehr zum Ärger der Verbraucher. Ein Trend nach oben, der sich auch 2018 fortsetzen wird. read more »

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Finanzen/Wirtschaft Rat und Hilfe

Strom Report bringt ersten Energie-Ratgeber heraus

Die Energie-Experten vom Strom Report veröffentlichen erstmals einen kompakten Ratgeber, der Verbrauchern hilft, den richtigen Stromanbieter zu finden. Unter dem Titel „Strom Report Wissen: Stromanbieterwechsel“ fassen die Experten ihre Erfahrung aus 5 Jahren Datenanalyse und Beratung im Energiebereich zusammen. read more »

Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Internationales Pressemitteilungen Shopping/Handel Telekommunikation

MaxParallel von DataCore Software beschleunigt Datenbanken

Logo des neuen Software-Produkts von DataCore Software namens MaxParallel

Unterföhring, 28. September 2017 DataCore Software stellt das erste Produkt einer neuen Software-Linie, MaxParallel™ für Microsoft® SQL Server zur Optimierung von Datenbanken vor. Die Software erhöht die Transaktionsraten von Multi-Core-Servern drastisch und verkürzt damit Antwortzeiten von SQL-Datenbanken, was zum Beispiel die Erstellung von Reports und Echtzeit-Analysen um ein Vielfaches beschleunigt. MaxParallel für SQL Server ist ab sofort weltweit über autorisierte DataCore-Vertriebspartner sowie über den Azure Marketplace verfügbar. Die Plug-and-Play-Software unterstützt als intuitiv zu handhabendes Produkt on-premise und in der Cloud SQL Server 2016, 2014, 2012 und 2008.

Anwendungen wie E-Commerce, ERP, hoch frequentierte Handelsplattformen, Inventory-Optimierung und Fehler-/Gefahr-Erkennung ebenso wie IoT-Workloads profitieren von MaxParallel. Diese Datenbank-intensiven Applikationen werden in ihrem Verhalten häufig träge, wenn sie von Live-Nutzern und Echtzeit-Prozessen mit simultanen Anfragen bombardiert werden. MaxParallel für SQL Server beseitigt die Konkurrenz um Ressourcen in Multi-Core Servern, macht Online-Transaktionsprozesse (OLTP) und Online-Analyseprozesse (OLAP) bedeutend produktiver und liefert auch in Belastungsspitzen schnelle Antwortzeiten. Dabei wird keinerlei Zusatzhardware benötigt, Veränderungen an der Programmierung sind nicht notwendig.

MaxParallel optimiert Response-Zeiten, Transaktionsraten und Echtzeit-Analysen

„MaxParallel ist ein Game Changer“, sagt George Teixeira, CEO und President bei DataCore Software. „Zeit ist Geld, und parallele Transaktionen reduzieren nicht nur Kosten, sondern bieten einen unschätzbaren Mehrwert durch drastisch verkürzte Transaktionsraten, Reporterstellungen und Echtzeitanalysen, um Unternehmen schnellere Reaktionen und damit einen Wettbewerbsvorteil zu ermöglichen.“

Ergebnisse von Feldtests

In ersten Erfahrungsberichten sprechen Anwender von mindestens 20 bis 300 Prozent schnelleren Antwortzeiten, 20 bis 60 Prozent höherer Transaktionsrate sowie 50 bis 200 Prozent schnellerer Erstellung von Reports.

Das deutsche Unternehmen Tyre World, ein Online-Anbieter für Fahrzeugreifen, testete die Software seit Juni 2017. „Echtzeit-Berichte über den Lagerbestand, Vorratsaufstellungen und Preisveränderungen beanspruchen mit MaxParallel für SQL Server lediglich einen Bruchteil der bisherigen Zeiten und ermöglichen uns, wettbewerbsgerechte Angebote zu offerieren“, sagt Manuel Hanke, IT-Manager bei der Tyreworld GmbH. „Die Plug-and-Play-Software macht unsere Datenbank unfassbar schnell. Sie hat das Potenzial, unsere Geschäfte über Nacht zu verändern.“

Auch Microsoft SQL Server-Vertriebspartner hatten die Gelegenheit, MaxParallel vorab zu testen. Joachim Dreher, CTO der Desk Software und Consulting GmbH und Platinum-Partner von Sage, berichtet: „Wir haben MaxParallel für SQL Server 2016 getestet und nicht viel erwartet, da sie bereits die am besten optimierte Datenbank überhaupt ist. Dann waren wir überrascht, dass die DataCore-Software die Produktivität um über 30 Prozent steigerte.“

Eigenentwicklung aus DataCores fortschrittlichen Storage-Services

Das Herzstück von MaxParallel stammt aus DataCores Speichertechnologie. Roni Putra, CTO von DataCore, erklärt: „Die MaxParallel-Software entstand auf der Grundlage unserer R&D-Aktivitäten für Applikationen mit sehr hohen Datenraten. Wir gingen das Problem zunächst speicherseitig an, entdeckten aber, dass die Hindernisse vielmehr auf der Host-Seite existieren. Schnell wurde uns klar, dass unsere Parallel-I/O-Technologie die Probleme der seriellen Datenbankzugriffe lösen kann.“

MaxParallel baut nicht auf den existierenden Storage-Produkten von DataCore auf. Es ist ein vollkommen unabhängiges Produkt. Jedoch bieten SANsymphony™ und DataCore™ Hyper-Converged Virtual SAN zentrale Storage-Dienste, die die Performance von Datenbanken und anderer Workloads zusätzlich verbessern.

Preis und Verfügbarkeit

Der Preis für Standard- und Enterprise-Editionen von MaxParallel für SQL Server liegt bei 15 Prozent der Kosten, die für entsprechende Microsoft SQL-Lizenzen anfallen. Die Software kann (auf Stundenbasis) gemietet oder gemäß der Anzahl an Cores auf dem SQL Server-Host gekauft werden. Die Raten für die stundengenaue Abrechnung können im Azure Marketplace eingesehen werden. Dort stehen auch eine 30 Tage-Testversion und interaktive Testlaufwerke bereit.

Über DataCore Software

DataCore Software unterstützt Organisationen dabei, von IT-Fortschritten zu profitieren, ohne getätigte Investitionen in bestehende Infrastrukturen zu opfern. DataCore hat vor nahezu zwei Jahrzehnten die Software-basierte Speichervirtualisierung als Pionier vorangetrieben und sorgt für Flexibilität und Agilität bei der Verwaltung heterogener Speicherkapazitäten, die zudem mit Rekord-Performance aufgewertet werden. Das Flaggschiffprodukt SANsymphony™ vereint unterschiedlichste Speicherressourcen in einem Pool mit zentralem Management. Das DataCore Hyper-converged Virtual SAN bietet ähnliche Storage-Services aus internen oder DAS-Ressourcen in einem Cluster. Die DataCore Parallel-I/O-Technologie nutzt die Leistungsfähigkeit von Multi-Core-Servern, um das drängendste Problem in der IT, den I/O-Engpass, zu überwinden. Die MaxParallel™-Produktfamilie löst applikationsspezifische Probleme durch den Einsatz der innovativen Parallel-I/O-Technologie. Das erste Produkt dieser Linie ist MaxParallel for SQL Server. Das Unternehmen befindet sich seit 1998 in Privatbesitz. Über 10.000 Kunden weltweit vertrauen auf DataCore-Produkte, die auch mit schlüsselfertigen Appliances, beispielsweise von Lenovo, vertrieben werden.

Unternehmenskontakte:
DataCore Software GmbH, Bahnhofstr. 18, 85774 Unterföhring, Tel: 089- 4613570-0, E-Mail: infoGermany@datacore.com, www.datacore.de

Pressekontakt:
KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann, Tel: +49-(0)821-3430016, E-Mail: m.baumann@konzept-pr.de

DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Andere hier aufgeführte DataCore-Produkt- oder Servicenamen oder Markenzeichen sind Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Weitere Produkte, Leistungen und Firmennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Internationales Pressemitteilungen Telekommunikation

Curvature ernennt IT-Experte Peter Weber zum CEO

SANTA BARBARA (Kalif.)/CHARLOTTE, N.C. – 28. September 2017 – Curvature,  weltweit größter Anbieter von Third-Party Maintenance-, Multivendor-Netzwerk- und Rechenzentrums-IT-Lifecycle-Services, hat die Ernennung der langerfahrenen IT-Führungspersönlichkeit Peter Weber zum neuen CEO bekannt gegeben. Weber übernimmt damit die globale Leitung des Unternehmens, nachdem er Anfang dieses Jahres als Executive Chairman in das Curvature Board of Directors berufen worden war.

<IT-Veteran Peter Weber ist zum CEO von Curvature ernannt worden>
IT-Veteran Peter Weber ist zum CEO von Curvature ernannt worden

Als erfahrene Führungskraft in der IT-Industrie und gleichzeitig IT- und Cloud-Service-Visionär kann Weber auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken: Seine Fähigkeit, aufstrebende Technologiedienstleister zu breit aufgestellten und hoch differenzierten Marktführern zu entwickeln, konnte er schon mehrfach unter Beweis stellen. Vor seinem Wechsel zu Curvature war Weber in leitender Position bei Carpathia, einem führenden Anbieter von Rechenzentren, für den Bereich Cloud-Services für kommerzielle und öffentliche Unternehmen zuständig. Im Jahr 2015 wurde das Unternehmen von QTS Realty Trust erworben. Zuvor war Weber Mitbegründer und CEO von SevenSpace, einem Innovator für Application Managed Services, der von Sun Microsystems übernommen wurde. Sun Microsystems übertrug ihm die Führung ihrer 5 Milliarden Dollar schweren Global Services Business Unit.

Weltweit größter Anbieter von Third-Party Maintenance verstärkt sein Führungsteam für künftiges Wachstum

„Ich freue mich sehr, Curvature auf ihrem steilen Erfolgsweg führen zu dürfen, besonders da im Markt der Bedarf an Drittanbieter-Instandhaltung, Hardware aus Vorbesitz und alternativen Service-Strategien sprunghaft ansteigt“, sagte Weber. „Mehr als je zuvor benötigen globale Unternehmen Unterstützung, um den Lebenszyklus ihrer IT-Infrastruktur zu verlängern und gleichzeitig bestehende Netzwerke und Rechenzentren zu optimieren und dabei möglichst viele Kosten und Risiken zu senken. Die unabhängigen Support- und Hardware-Lösungen von Curvature bieten den Kunden eine unvergleichliche IT-Freiheit und Flexibilität.“

Um die Firmenziele und die Mitarbeiterentwicklung der 2.200 Angestellten weiter zu stärken, hat Curvature darüber hinaus Scott A. Thomas zum Chief Human Resources Officer ernannt. Thomas ist ein HR-Manager mit fast 20 Jahren Erfahrung, der alle praktischen Fähigkeiten zum Aufbau breit aufgestellter globaler Teams mitbringt. Um dem wachsenden Bedarf an IT-Know-how in Sachen kostengünstiger und flexibler Wartung und Optimierung der gesamten IT-Infrastruktur zu begegnen, sollen vorhandene Firmenressourcen maximal genutzt und teamorientierte Arbeitsumgebungen geschaffen werden. Eine effiziente Kommunikation mit IT-Administratoren sowie ein Verständnis sowohl der technischen wie auch der ökonomischen Anforderungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu Global Playern soll durch entsprechende Teambildungen und -schulungen erzielt werden. Zuletzt betreute Thomas die erfolgreiche Integration komplexer HR-Systeme, Richtlinien und Praktiken für mehr als 90.000 Mitarbeiter im Zusammenschluss von Charter Communications und Time Warner. Davor war er in leitenden Positionen bei Wachovia Bank, Wells Fargo und Saks tätig.

„Weber als CEO und Thomas als Human Resources Executive werden Curvature weiter als Weltmarktführer im aufstrebenden Markt voranbringen“, sagte Joel Schwartz, Partner und Leiter Eigenkapital bei Partners Group, globaler Private-Market-Investment-Manager und Mehrheitseigentümer von Curvature. „Geleitet von Webers Erfahrung und Fachwissen, ist Curvature für ein beschleunigtes Wachstum und einen raschen Support von Netzwerk-, Server- und Speicher-Lösungen gerüstet.“

Über Curvature

Als weltweit führender Anbieter von unabhängigem IT-Support, -Produkten und Services verändert Curvature die Art, wie Unternehmen IT-Equipment und Support für heterogene, multinationale Netzwerke und Rechenzentren managen, warten und erneuern. In einer Zeit konkurrierender IT-Prioritäten und digitaler Transformationen müssen Unternehmen bei der Investition in IT und die Innovation von Geschäftsprozessen schnell, effizient und intelligent handeln. Als strategischer Partner von weltweit über 15.000 Organisationen spezialisiert sich Curvature auf die Bereitstellung von globalem technischem Support rund um die Uhr (24×7), fortschrittlichem Hardware-Austausch und auf ein umfassendes Lifecycle-Management für Netzwerk- und Rechenzentrumsausrüstung unter einem weltweiten Vertrag von Standorten in Amerika, Europa und Asien aus. Weitere Informationen unter https://www.curvature.com/de.

Unternehmenskontakt:
Curvature LLC, Singaporestraat 66, 1175 RA Lijnden
Andrea Arnold, EMEA Marketing Manager,
T: +31 (0) 20 449 6910, AArnold@curvature.com

Pressekontakt:
KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann
Tel: +49-(0)821-34300-16, E-Mail: m.baumann(at)konzept-pr.de

 

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bau/Immobilien Börse/Anlage/Banken Familie/Kinder Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Versicherung/Vorsorge

„VERERBEN, VERSCHENKEN, VORSORGEN…“

Zeilweg 42 60439 Frankfurt am Main
S·K· Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

S·K· Steuer-Talk
Wie „retten“ Sie Ihr Haus am besten vor der Steuer?

26. Oktober 2017, 17.30 Uhr, Frankfurt am Main, Zeilweg 42

 

Verschenken zu Lebzeiten oder Vererben?
Was ist der bessere Weg? Wie wirken sich die Unterschiede auf Ihre Steuerlast aus?

Mit Schenkungen können Sie Steuern sparen und Sie „umschiffen“ vielleicht Streit zwischen den Erben. Gleichzeitig bringen Schenkungen jedoch auch Nachteile mit sich, die es zu beachten gilt. Das müssen Sie bei Schenkungen berücksichtigen, wenn Steuervorteile genutzt werden sollen. Oder Sie behalten Ihr Vermögen doch lieber bis zum Lebensende und regeln den Nachlass entsprechend Ihren Vorstellungen?

Um diese Themen geht es am Donnerstag, 26. Oktober 2017, beim S·K· Steuer-Talk in unserer Kanzlei, Frankfurt am Main. Diesmal exklusiv für PRIVATPERSONEN rund um Vererben, Verschenken und Vorsorgen.

Steuerberaterin Angelika Wade und Steuerassistentin Julia Hörnig informieren Sie zur aktuellen Gesetzeslage und erläutern diese an Beispielen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Ihre Fragen mit den Steuerberatern und Fachanwälten zu erörtern.

  • Stellen Sie uns Ihre Fragen hier auch gerne vorab!
  • Unser Tipp: Jetzt schon anmelden und sich einen der 20 Plätze sichern! Hier gehts zur Anmeldung.


DAS PROGRAMM

  • Wann beginnt die Steuerpflicht und wer ist steuerpflichtig?
  • Welche Vorgänge sind steuerpflichtig?
  • Die Möglichkeiten der Übertragung des Familienheims.
  • Wie werden Nachlassverbindlichkeiten und Schulden berücksichtigt?
  • Welche Freibeträge gibt es?
  • Die Besonderheiten bei Ehegatten.
  • Die „Güterstandsschaukel“ zur Vermeidung der Erbschaft- und Schenkungssteuer.
  • Richtig „enterben“: Wie Schenkungen den Pflichtteil reduzieren.

Im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen ein informatives Skript zu den erklärten Sachverhalten mit aktuellen Hinweisen zur Rechtslage.

Ihre S∙K∙
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

Genossenschaft Green Value SCE zur Frage, ob nach der Bundestagswahl bei der Wohnungspolitik alles bleibt wie gehabt?

Vor der Bundestagswahl wurden viele Versprechen gemacht. Doch eigentlich führen sie am Ziel vorbei

 

Suhl, 27.09.2017.„Man kann es eigentlich schon nicht mehr hören, wenn es nicht so präsent und wichtig wäre. Die Rede ist von der Wohnungssituation in Deutschlands Großstädten. Hier wachsen die Kaufpreise und Mieten in den Himmel und belasten viele Bürger sehr“, sagen die Experten der Genossenschaft Green Value SCE. Wie stark, zeigt eine Studie, basierend auf umfangreichen, aktuellen Erhebungen der Berliner Humboldt-Universität. „Die Studie war von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gefördert worden, fand aber keinen Einzug in die Auseinandersetzungen der Bundestagswahl“, so das Management der Genossenschaft Green Value SCE.

 

Arm durch Miete

In Deutschlands Großstädten müssen 40 Prozent der Haushalte mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Kaltmiete ausgeben. Der bundesweite Schnitt liegt bei erstaunlichen 26,8 Prozent. „Die nackten Zahlen verdeutlichen die Situation. In den Großstädten sind danach besonders Haushalte mit niedrigem Einkommen und vergleichsweise kleinen Wohnungen betroffen“, interpretieren die Fachleute der Green Value SCE die Studie. Diese drücken schon mal die Hälfte ihres Einkommens für die Miete ab. Kein Einzelfall, sondern fast jeder Zweite, beschreibt die Studie. Bei 1,3 Million Großstadthaushalten ginge es sogar noch weiter. Diese hätten nach Abzug der Miete nur noch ein verfügbares Einkommen, bei die Hartz-4-Regelsätze greifen würden. „Von derart dramatischen Verhältnissen hat man im Wahlkampf zur Bundestagswahlkampf nichts gehört, was dem rechten Rand der deutschen Parteien zugespielt hat“, so Green Value SCE.

 

Wenig Neues in der Diskussion

Neben allgemeinen Aussagen, man wolle mehr für die Mieter tun, wagte sich Kanzlerin Merkel (CDU) wenigstens zur „gewagten“ Aussage hin, die Mietpreisbremse habe versagt, man denke über eine Abschaffung nach. Ihr Kontrahent Schulz (SPD) wurde im Wahlkampf zur Bundestagswahlkampf nicht müde, über eine Verschärfung nachzudenken. Nachdenken sollten beide jetzt in der Tat, denn das Landgericht Berlin verkündete vor einigen Tagen, man halt die Mietpreisbremse für verfassungswidrig. In der Urteilsbegründung erklärte das Gericht, die Mietpreisbremse führe zu einer ungleichen Behandlung von Vermietern, was wiederum dem Artikel 3 des Grundgesetzes widerspreche. Prompt applaudierte der, Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, der schön länger deren Abschaffung fordert und dagegen lieber Förderungen und vor allem weniger Bürokratie bei den Genehmigungsverfahren sehen möchte. Beide Parteien wollen das Baukindergeld erhöhen und gegebenenfalls Förderungen beim Kauf ausweiten. „Jemand, der 1200 Euro netto verdient und hiervon 600 Euro für Miete abgeben muss, dürfte das reichlich wenig interessieren“, so die Verantwortlichen der Green Value SCE. Die dicht beieinander liegenden Einschätzungen und Strategien beider großer Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl, zeigten dabei, dass ihnen an einer wirklichen Änderung der Wohnungspolitik überhaupt nicht gelegen war.

 

Genossenschaftsmodelle als Alternative

In vielen Städten, in denen Wohnungsnot herrscht, nehmen Menschen ihre Situation  daher selbst in die Hand und gründen Wohnungsgenossenschaften. Medienberichte zeigen dabei, dass diese nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Genossenschaftsmodelle viele Vorteile bieten. Bereits in den Nachkriegsjahren haben Genossenschaften einen großen Teil dazu beigetragen, die Wohnungssituation in Deutschland zu verbessern. „Vielleicht sollte der Gesetzgeber sich dies noch einmal vor Augen führen und über entsprechende Konsequenzen nachdenken“, so das Management der Green Value SCE. Beispielsweise könnte er Kommunen verpflichten, Grundstücke bevorzugt an Genossenschaften zu vergeben. Aus Eigenverantwortung heraus könnte er auch Staatsbesitz, der zunehmend in die Privatwirtschaft abverkauft wird, dazu nutzen, Genossenschaften in den Metropolen und deren Umfeld zu etablieren. Möglichkeiten gäbe es also genug, alleine es fehle offensichtlich der Wille, ist man sich bei Green Value SCE sicher.

 

Weitere Informationen unter: http://www.green-value-sce.de

 

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

 

Green Value SCE

Würzburger Straße 3

98529 Suhl

Pressesprecher: Rebekka Hauer

Telefon: +49 (0)3681 7566-0

E-Mail: presse@green-value-sce.de