Category Archives: Finanzen/Wirtschaft

Aktuelle Nachrichten Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events Wissenschaft/Forschung

Digitalisierung der Serviceprozesse: Aero Enterprise startet Partnermodell für die luftgestützte Inspektion von Windkraftanlagen

Linz, Österreich, 17.08.2018. Das österreichische Unternehmen Aero Enterprise bietet Windkraft-Gutachtern und Serviceunternehmen in ganz Europa ein Kooperationsmodell zur effizienten Inspektion von Windkraftanlagen an. Mit dem neuen Konzept unterstützt Aero Enterprise seine Kunden und Partner bei den fortschreitenden Anforderungen zur Digitalisierung.

Das Partnermodell und der Umfang rund um die Inspektion von Windkraftanlagen sind modular und damit sehr flexibel aufgebaut: Rotorblätter und Turm können vom Kooperationspartner selbst mit Multikopter-Drohnen inspiziert werden. Dabei wird der Umstieg auf eine digitale Anlagenerfassung von Aero Enterprise in Methodik und Flugverfahren aktiv unterstützt.

Die (vom Partner) erhobenen Daten werden von Aero Enterprise aufbereitet, standardisiert und mittels der Software „AERO-View“ zur Ansicht bereitgestellt. Abhängig vom vereinbarten Servicemodell können die umfangreich erfassten Daten mit der Lizenz-Software „AERO-Lyse“ von Aero Enterprise selbst, vom Partner oder externen Gutachtern analysiert, quantifiziert, und bezüglich auftretender Schäden klassifiziert werden. Mit Unterstützung der integrierten Datenbank werden Schadstellen automatisch mit einem Klick in einem digitalen Prüfbericht erfasst.

Schnellerer Service, kürzere Ausfallzeiten

Durch die luftgestützte, digitale Anlagenerfassung sparen die Kunden von Aero Enterprise Zeit, Geld und Personal. Unsichere Schlechtwettereinsätze von Industriekletterern lassen sich vermeiden und Ausfallzeiten verkürzen. „Derzeit entwickeln wir einen „Machine-Learning-Prozess“, der das Auffinden möglicher Schadstellen durch einen Bilddatenabgleich weiter beschleunigt“, ergänzt Robert Hörmann, Geschäftsführer von Aero Enterprise.

Aero Enterprise auf der WindEnergy Hamburg

Aero Enterprise stellt seine Software-Pakete und sein neuestes Drohnenequipment für Offshore-Windkraftanlagen vom 25. bis zum 28. September 2018 auf der WindEnergy Hamburg am Stand 201.1 in Halle B1 aus.

 

Aero Enterprise inspiziert sowohl Onshore- als auch Offshore-Windkraftanlagen mit Flug-Robotern. Dabei untersuchen die Drohnen insbesondere die Rotorblätter und Oberflächenstrukturen für Windkraftbetreiber, Serviceunternehmen, Gutachter und Versicherungen. Die mit dem selbstentwickelten SensorCopter erfassten Daten der Anlagen werden mittels dem eigenentwickelten AERO-Software-Package rasch und sicher klassifiziert und dokumentiert.
Die Aero Enterprise GmbH wurde 2013 gegründet. Geschäftsführende Gesellschafter sind der Fluggerätetechniker und Militärpilot Robert Hörmann und der studierte Techniker und erfahrene Consultant Peter Kurt Fromme-Knoch. Der Fokus der Aero Enterprise GmbH mit Standort in Linz/Österreich ist die Qualitätssicherung von Windkraft- und Industrieanlagen sowie von Brücken und Staumauern aus der Luft.

 

Aero Enterprise GmbH
Peter Kurt Fromme-Knoch
Industriezeile 35
4020 Linz, Österreich
Telefon: +43 7435 21110 100
E-Mail: p.fromme-knoch@aero-enterprise.com
Web: www.aero-enterprise.com

Aktuelle Nachrichten Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

WindEnergy Hamburg: Käufer bringt Rotorblattbefahranlage für Windkraftanlagen bis 12 Megawatt auf den Markt

Hückeswagen, 16.08.2018. Der weltweit führende Befahranlagenhersteller Käufer stellt auf der WindEnergy Hamburg erstmals seine Rotorblattbefahranlage K-BP-4 für besonders große und leistungsstarke Windkraftanlagen vor. Mit dem neuen TÜV-geprüften System können Servicetechniker die Rotorblätter von Windkraftanlagen mit Nabenhöhen von bis zu 200 Metern und Leistungen bis 12 Megawatt warten oder reparieren. Käufer bringt die weltweit an jeder Windkraftanlage einsetzbare Rotorblattbefahranlage im Frühjahr 2019 auf den Markt.

Sichere Wartung auch bei großen Turmhöhen und schlechter Witterung

„Mit unserer neuen Befahranlage passen wir uns den immer weiter steigenden Turm- und Rotorblattdimensionen an“, erklärt der Technische Geschäftsführer des Unternehmens Dirk Käufer. Mit der K-BP-4 lassen sich auch Rotorblätter warten, deren Spitzen bis zu 18 Meter vom Turm entfernt sind, was vor allem bei modernen vorgebogenen Blättern der Fall ist. Die Seitenteile der neuen Befahranlage können mechanisch geöffnet werden, so dass die Servicetechniker an jeder Blattstelle einen Zugang zum Rotorblatt haben. Die Befahranlage wird mit drei Seilwinden betrieben, wodurch die Befahranlage sehr stabil hängt und die Einsätze im Vergleich zu den Vorgängermodellen noch sicherer und effizienter durchgeführt werden können. Auf Kundenwunsch liefert Käufer eine externe Einhausung, so dass die Techniker auch bei schlechter Witterung an den Rotorblättern arbeiten können.

Käufer Befahrtechnik auf der WindEnergy Hamburg

Käufer Befahrtechnik präsentiert seine neue Rotorblattbefahranlage K-BP-4 auf der WindEnergy Hamburg vom 25. bis 28. September 2018 am Stand 329 in Halle 7.

 

Als weltweit führender Hersteller von Rotorblattbefahranlagen entwickelt die Firma Käufer Befahrtechnik seit über 30 Jahren Befahranlagen und Zugangstechnik für Rotorblätter und Türme. Die Befahranlagen werden weltweit eingesetzt. Dank einer Vielzahl von Servicepartnern in allen Kontinenten ist der Support auch global gewährleistet. Käufer bietet verschiedene Befahranlagen unter anderem für Inspektions-, Reinigungs- und Reparaturarbeiten an jeglichen Typen von Windkraftanlagen an. Alle Rotorblattbefahranlagen sind (je nach Typ oder Land) TÜV- oder UL-zertifiziert.

 

Gebr. Käufer GmbH
Dirk Käufer
Mühlenberg 5
42499 Hückeswagen
Tel.: 02192 92030
Mail: info@kaeufer.de
Web: http://www.kaeufer.de

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Rat und Hilfe

IT Monitoring Systeme für die Serverraum Überwachung

EDV- und Serverraum sollten rund um die Uhr überwacht werden. Dies gilt auch für dem im Büro vorhandenen 19 Zoll Serverschrank. Eine zu hohe Temperatur kann für den Server, Netzwerkswitch oder NAS böse Folgen haben. Hitzebedingte Folgen können nicht mehr reagierende Anwendungen, Blue Screens und sogar Schäden an der teuren Hardware sein.

IT Monitoring Systeme von Didactum

Der Hersteller Didactum bietet praxisbewährte Lösungen für die Umgebungsüberwachung wichtiger EDV- & Serverraum-Infrastrukturen an. Ein wichtiges Merkmal der Didactum IT-Monitoring Systeme ist die eigenständige Arbeitsweise. Eine Installation von zusätzlicher Software auf Smartphone, Tablet, Laptop, PC oder Server ist nicht erforderlich. Der Zugriff auf das IT-Monitoring System erfolgt über einen Web Browser. Das Web Interface ist deutschsprachig und ein eingebauter Wizard führt durch die wichtigsten Einstellungen des IT Monitoring Systems.

Bereits mit dem IT-Monitoring System 50 inklusive kalibrierten Temperatursensor, erhalten EDV Verantwortliche und Geschäftsführer ein zuverlässiges IP Thermometer inklusive umfassender Datenlogger- und Alarmfunktionen. Die im EDV- oder Serverraum gemessenen Temperaturwerte werden im Datenlogger gespeichert. Direkt im HTML5 basierten Web Interface kann sich der Anwender die Temperaturdaten grafisch abbilden lassen und leicht feststellen, ob sich die gemessene Temperatur im optimalen Bereich liegt.

Für Nachweiszwecke in der Temperaturüberwachung, kann die Temperaturaufzeichnung ganz einfach aus dem Ethernet basiertem IP Thermometer als XML- oder CSV-Datei geladen werden. Eine kritische Temperatur im EDV- und Serverraum wird per E-Mail und per SMS (via GSM Modem oder E-Mail to SMS Gateway) den Mitarbeitern sofort gemeldet. Auch eine optional erhältliche Alarmsirene inklusive Blitzlichtfunktion kann die drohende Überhitzung der sensiblen Serverhardware den Mitarbeitern melden.

Temperatursensor in Nagios Überwachungssoftware einbinden

Dank der vollen SNMP Unterstützung lässt sich das IT-Monitoring System 50 auch in Netzwerk-Management-Systeme (Nagios, check_MK, PRTG, WhatsUp Gold usw.) oder SNMP Monitoring Tools integrieren. Jedes IT-Monitoring System unterstützt SNMP Traps und kann per SNMP Befehl direkt über LAN / WAN fernabgefragt werden. Plugins für Nagios sowie Didactum MIB Dateien sind kostenlos erhältlich, so dass einer Integration der Temperaturüberwachung in Überwachungssoftware wie Nagios & Co. nichts im Wege steht. Im Technologie Portal von Didactum werden deutschsprachige Installationsanleitungen für die IT Monitoring Systeme und die intelligenten IP Sensoren angeboten.

Weitere Monitoring Systeme für die Überwachung der IT

Jedes IT Monitoring System bietet Anschlüsse für intelligenten Sensoren von Didactum. Die Premium IT Monitoring Systeme der Modellreihen 100 III / 400 / 500 II bieten zusätzlich auch einen CAN Bus Anschluss (Controller Area Network) für weitere CAN-Sensoren und auch CAN-Units. Hier kann der Anwender aus dem reichhaltigen Sensorsortiment von Didactum weitere Temperatursensoren, Feuchtesensoren, Wassersensoren, Wassermeldeketten, Rauchmelder, Bewegungsmelder und auch Spannungssensoren individuell auswählen.

Weitere Informationen zum wichtigen Thema Umgebungsüberwachung von EDV- und Serverraum-Infrastrukturen finden Sie unter www.didactum-security.com.

IT Monitoring mit Didactum

Aktuelle Nachrichten Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen

ENcome Gruppe weitet Aktivitäten in den Niederlanden aus

  • Ingenieurdienstleister für Photovoltaikprojekte mit 150 Megawatt

  • Technischer Betriebsführer („O&M“) für 13,75 Megawatt

  • Volle Bankability-Akzeptanz gegeben

Gelsenkirchen, 16.08.2018. Der zur ENcome Gruppe gehörende Beratungsdienstleister ENcome Engineering GmbH unterstützt Banken und Asset Manager bei Transaktionsentscheidungen auf dem niederländischen Markt. Fünf große Banken in den Niederlanden vertrauen dem Unternehmen bereits als technischem Berater mit Ingenieurs-Expertise. Seit dem Start in den Niederlanden in 2016 hat ENcome die Planung und Umsetzung von Photovoltaikprojekten mit einer Gesamtleistung von 150 Megawatt begleitet. Dazu zählt u.a. auch das Projekt Stadskanaal in Groningen mit einer Leistung von 13,75 Megawatt.

„Die Niederlande zählen zu unseren wichtigen Märkten sowohl für Dachanlagen als auch für Freiflächensysteme“, sagt Benjamin Gevelhoff, Geschäftsführer der ENcome Engineering GmbH, die Mitte 2016 aus der abakus solar AG in Gelsenkirchen hervorging. Das Unternehmen ist die auf Beratungsdienstleistungen fokussierte Einheit der ENcome Energy Performance GmbH, dem europäischen Marktführer für die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen. Gevelhoff erklärt weiter: „Wir nutzen die langjährige Expertise aus der Entwicklung, dem Bau und der technischen Betriebsführung von PV-Anlagen für unsere Planungs- und Beratungsdienstleistungen. Das hat auch die Banken, Asset Manager und Anlageneigentümer in den Niederlanden überzeugt.“

Im Zuge der langjährigen Betreuung von über 1,2 GW an PV-Anlagen durch die ENcome Energy Performance wird Wissen und Erfahrung gebündelt. Dieses kommt neuen bzw. geplanten Anlagen zugute. Etwa kann es für Investoren einen großen Kosten- und Renditeunterschied machen, schon bei der Planung der PV-Anlage Wartungsgesichtspunkte zu berücksichtigen. Diesen „Design-to-Operate“-Ansatz verfolgt das Unternehmen konsequent und nutzbringend, wie die jüngsten Erfolge beweisen.

Zu den Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen von ENcome Engineering zählen Technical Due Diligence, Owner’s/Lender’s Engineering, die Realisierung von Repowering-Konzepten, die Bauplanung, das Erstellen von Ertragsgutachten und die Unterstützung und Begleitung bei der technischen Abnahme.

 

Die ENcome-Gruppe ist ein europaweit führender, unabhängiger Dienstleister für den Betrieb von Photovoltaik-Kraftwerken mit einem Fokus auf technischer Betriebsführung, technischem Asset Management sowie Ingenieursleistungen und Beratung. ENcome betreut Kraftwerke mit einer Nominalkapazität von mehr als einem Gigawatt in allen wesentlichen europäischen Märkten und Australien.

 

ENcome Engineering GmbH
member of ENcome Group
Sebastian Schultheis
Leithestraße 39
45886 Gelsenkirchen
T +49 (0) 209 730 801 34
E sebastian.schultheis@en-come.com
W www.en-come.com

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Shopping/Handel Wissenschaft/Forschung

ee technik bringt neuen Regler mit integrierter Blockchain-Technologie für autarke Energieanlagen auf den Markt

Norderstedt, 15. August 2018. Der Automatisierungsspezialist ee technik stellt auf der WindEnergy Hamburg einen neuen Inselnetz-Regler für Smart Grids und autarke Verbundnetze vor. Dank seiner integrierten Blockchain-Technologie kann man mit dem Regler überschüssige Energie autarker Solar- und Windkraftanlagen auf einem virtuellen Marktplatz direkt an andere Verbraucher verkaufen. Bisher hatte ee technik ausschließlich Regler im Programm, die die Energieeinspeisung über ein Batteriemanagementsystem steuern.

Vorreiter bei der Blockchain-Technologie für Inselnetze

Mit der Erweiterung um die Blockchain-Technologie sorgt das Unternehmen nun dafür, dass Energieüberschüsse in Inselnetzen noch effizienter genutzt werden können. „Die Blockchain-Technologie schafft schnelle, direkte und digitale Transaktionen. Das kommt insbesondere dezentralen Inselnetzen zugute, da die Regelung der Energieflüsse hier von besonderer Bedeutung ist“, sagt Daniel Schauer, Geschäftsführer der ee technik gmbH und ergänzt: „Wir sind Vorreiter in diesem Bereich.“

Komplette Lösungen aus einer Hand

Neben dem neuen Inselregler bietet ee technik weitere Lösungen und Komponenten für die vollständige Implementierung eines Smart Grids an. Außerdem stellen Unternehmenspartner den virtuellen Marktplatz für den Verkauf des überschüssigen Stroms zur Verfügung. Als Zielmärkte für ein Inselnetz mit Blockchain-Technologie betrachtet das Unternehmen vor allem ländliche Regionen in Schwellenländern, aber auch Nachbarschaften und Gemeinden, die sich vollständig autark versorgen möchten.

ee technik auf der WindEnergy Hamburg

ee technik stellt seine Produkte und Lösungen auf der WindEnergy Hamburg vom 25. bis 28. September 2018 am Stand 318.15 in Halle A4 aus.

 

Die ee technik gmbh wurde 2013 in Husum gegründet und beschäftigt derzeit sieben Mitarbeiter in Husum und Norderstedt. Neben herstellerunabhängigen Erzeugungsanlagenreglern für netzgekoppelte und autarke Systeme und der Betriebsführungssoftware energy control centre bietet das Unternehmen kundenspezifische Lösungen in den Bereichen Steuer-, Regelungs- und Automatisierungstechnik sowie Informations- und Telekommunikationstechnik an – kurz managed solutions.

 

ee technik gmbh
Vassilis Vritkas
Gutenbergring 63
22848 Norderstedt
Tel.: 040 3577199 28
Email: vritkas@eetechnik.de
www.eetechnik.de

Finanzen/Wirtschaft

Defense Robotics market size (value & volume) by manufacturers, type, application, and region

This report studies the global Defense Robotics market status and forecast, categorizes the global Defense Robotics market size (value & volume) by manufacturers, type, application, and region. This report focuses on the top manufacturers in North America, Europe, Japan, China, India, Southeast Asia and other regions (Central & South America, and Middle East & Africa).

The global Defense Robotics market is valued at xx million US$ in 2017 and is expected to reach xx million US$ by the end of 2025, growing at a CAGR of xx.x % between 2018 and 2025.

The major manufacturers covered in this report

  • Honeywell Aerospace (US)
  • BAE Systems Plc. (UK)
  • iRobot Corporation (US)
  • Thales SA (France)
  • QinetiQ Group Plc (UK)
  • QinetiQ North America, Inc. (US)
  • AAI Corporation (US)
  • Allen-Vanguard Corporation (Canada)
  • Cassidian (Germany)
  • Cobham Plc. (UK)
  • General Atomics Aeronautical Systems Inc. (US)
  • Northrop Grumman Corporation (US)
  • The Boeing Company (US)
  • Ultra Electronics (UK)

Geographically, this report studies the top producers and consumers, focuses on product capacity, production, value, consumption, market share and growth opportunity in these key regions, covering

  • North America
  • Europe
  • China
  • Japan
  • India
  • Southeast Asia
  • Other regions (Central & South America, Middle East & Africa)

The regional scope of the study is as follows:

  • North America
  • United States
  • Canada
  • Mexico
  • Asia-Pacific
  • China
  • India
  • Japan
  • South Korea
  • Australia
  • Indonesia
  • Singapore
  • Rest of Asia-Pacific
  • Europe
  • Germany
  • France
  • UK
  • Italy
  • Spain
  • Russia
  • Rest of Europe
  • Central & South America
  • Brazil
  • Argentina
  • Rest of South America
  • Middle East & Africa
  • Saudi Arabia
  • Turkey
  • Rest of Middle East & Africa

On the basis of product, this report displays the production, revenue, price, market share and growth rate of each type, primarily split into

  • UAS
  • UMV
  • USV

By Application, the market can be split into

  • Military
  • Security
  • Other

The study objectives of this report are:

  • To analyze and study the global Defense Robotics capacity, production, value, consumption, status (2013-2017) and forecast (2018-2025);
  • Focuses on the key Defense Robotics manufacturers, to study the capacity, production, value, market share and development plans in future.
  • Focuses on the global key manufacturers, to define, describe and analyze the market competition landscape, SWOT analysis.
  • To define, describe and forecast the market by type, application and region.
  • To analyze the global and key regions market potential and advantage, opportunity and challenge, restraints and risks.
  • To identify significant trends and factors driving or inhibiting the market growth.
  • To analyze the opportunities in the market for stakeholders by identifying the high growth segments.
  • To strategically analyze each submarket with respect to individual growth trend and their contribution to the market.
  • To analyze competitive developments such as expansions, agreements, new product launches, and acquisitions in the market.
  • To strategically profile the key players and comprehensively analyze their growth strategies.

In this study, the years considered to estimate the market size of Defense Robotics are as follows:

  • History Year: 2013-2017
  • Base Year: 2017
  • Estimated Year: 2018
  • Forecast Year 2018 to 2025

Key Stakeholders

  • Defense Robotics Manufacturers
  • Defense Robotics Distributors/Traders/Wholesalers
  • Defense Robotics Subcomponent Manufacturers
  • Industry Association
  • Downstream Vendors

With the given market data, we offers customizations according to the company’s specific needs. The following customization options are available for the report:

  • Regional and country-level analysis of the Defense Robotics market, by end-use.
  • Detailed analysis and profiles of additional market players.

Table of content

Global Defense Robotics Market Professional Survey Report 2018
1 Industry Overview of Defense Robotics
1.1 Definition and Specifications of Defense Robotics
1.1.1 Definition of Defense Robotics
1.1.2 Specifications of Defense Robotics
1.2 Classification of Defense Robotics
1.2.1 UAS
1.2.2 UMV
1.2.3 USV
1.3 Applications of Defense Robotics
1.3.1 Military
1.3.2 Security
1.3.3 Other
1.4 Market Segment by Regions
1.4.1 North America
1.4.2 Europe
1.4.3 China
1.4.4 Japan
1.4.5 Southeast Asia
1.4.6 India

2 Manufacturing Cost Structure Analysis of Defense Robotics
2.1 Raw Material and Suppliers
2.2 Manufacturing Cost Structure Analysis of Defense Robotics
2.3 Manufacturing Process Analysis of Defense Robotics
2.4 Industry Chain Structure of Defense Robotics

3 Technical Data and Manufacturing Plants Analysis of Defense Robotics
3.1 Capacity and Commercial Production Date of Global Defense Robotics Major Manufacturers in 2017
3.2 Manufacturing Plants Distribution of Global Defense Robotics Major Manufacturers in 2017
3.3 R&D Status and Technology Source of Global Defense Robotics Major Manufacturers in 2017
3.4 Raw Materials Sources Analysis of Global Defense Robotics Major Manufacturers in 2017

4 Global Defense Robotics Overall Market Overview

If You Have Any Question Related To This Report Contact Us @ https://www.24marketreports.com/enquire-now/global-defense-robotics2018-271

CONTACT US:
276 5th Avenue, New York , NY 10001,United States
International: (+1) 646 781 7170
Fax: (+1) 212 634 4885
Email: help@24marketreports.com

Follow Us On linkedin :- https://www.linkedin.com/company/24-market-reports

Finanzen/Wirtschaft

Crypto Currency Market size (value & volume) by manufacturers, type, application, and region

This report studies the global Crypto Currency Market status and forecast, categorizes the global Crypto Currency Market size (value & volume) by manufacturers, type, application, and region. In this report, the EMEA Crypto Currency market is valued at USD XX million in 2017 and is expected to reach USD XX million by the end of 2025, growing at a CAGR of XX% between 2017 and 2025.

Download FREE Sample of this Report @ https://www.24marketreports.com/report-sample/emea-crypto-currency-market-361

Geographically, this report split EMEA into Europe, the Middle East and Africa, With sales K Units, revenue Million USD, market share and growth rate of Crypto Currency for these regions, from 2013 to 2025 forecast

  • Europe: Germany, France, UK, Russia, Italy and Benelux;
  • Middle East: Saudi Arabia, Israel, UAE and Iran;
  • Africa: South Africa, Nigeria, Egypt and Algeria.

EMEA Crypto Currency market competition by top manufacturers/players, with Crypto Currency sales volume K Units, price USD/Unit, revenue Million USD and market share for each manufacturer/player; the top players including

  • Bitfinex
  • BitFury Group
  • Bitstamp
  • Coinbase
  • Coinsecure
  • Litecoin
  • OKEX Fintech Company
  • Poloniex
  • Ripple
  • Unocoin Technologies Private
  • ZEB IT Service

On the basis of product, this report displays the sales volume, revenue, product price, market share and growth rate of each type, primarily split into

  • Bitcoin
  • Litecoin
  • Etherium
  • Zcash
  • Other

On the basis on the end users/applications, this report focuses on the status and outlook for major applications/end users, sales volume, market share and growth rate for each application, including

  • Private
  • Enterprise
  • Government
  • Other

Get the Complete Report & TOC @ https://www.24marketreports.com/semiconductor-and-electronics/emea-crypto-currency-market-361

Table of content

EMEA Europe, Middle East and Africa Crypto Currency Market Report 2018
1 Crypto Currency Overview
1.1 Product Overview and Scope of Crypto Currency
1.2 Classification of Crypto Currency
1.2.1 EMEA Crypto Currency Market Size Sales Comparison by Type 20132025
1.2.2 EMEA Crypto Currency Market Size Sales Market Share by Type Product Category in 2017
1.2.3 Bitcoin
1.2.4 Litecoin
1.2.5 Etherium
1.2.6 Zcash
1.2.7 Other
1.3 EMEA Crypto Currency Market by Application/End Users
1.3.1 EMEA Crypto Currency Sales Volume and Market Share Comparison by Application 20132025
1.3.2 Private
1.3.3 Enterprise
1.3.4 Government
1.3.5 Other
1.4 EMEA Crypto Currency Market by Region
1.4.1 EMEA Crypto Currency Market Size Value Comparison by Region 20132025
1.4.2 Europe Status and Prospect 20132025
1.4.3 Middle East Status and Prospect 20132025
1.4.4 Africa Status and Prospect 20132025
1.5 EMEA Market Size Value and Volume of Crypto Currency 20132025
1.5.1 EMEA Crypto Currency Sales and Growth Rate 20132025
1.5.2 EMEA Crypto Currency Revenue and Growth Rate 20132025

2 EMEA Crypto Currency Competition by Manufacturers/Players/Suppliers, Region, Type and Application
2.1 EMEA Crypto Currency Market Competition by Players/Manufacturers

If You Have Any Question Related To This Report Contact Us @ https://www.24marketreports.com/enquire-now/emea-crypto-currency-market-361

CONTACT US:
276 5th Avenue, New York , NY 10001,United States
International: (+1) 646 781 7170
Fax: (+1) 212 634 4885
Email: help@24marketreports.com

Follow Us On linkedin :- https://www.linkedin.com/company/24-market-reports

Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft

HCL ist führender Anbieter von Application Services in Nordamerika

Noida, Indien und Sunnyvale, Kalifornien – 9. August 2018 – HCL Technologies, ein weltweit führendes Technologieunternehmen, wurde vom Marktforschungsunternehmen Ovum als Marktführer in seiner Studie „Ovum Decision Matrix: Market Leaders in North American Applications Services“ positioniert. Ovum nennt mehrere wichtige Punkte, die HCL von anderen Unternehmen abheben. Dazu zählen das hohe Engagement für gute Ergebnisse bei Kunden, sein agiler Ansatz für Application Services und seine Innovationsbereitschaft mit einer Vielzahl an ergebnis- und geschäftsorientierten Modellen. In der Studie erhält HCL die höchste Bewertung in der Kategorie Strategieausführung.

„Application Services gehen über reine Kosten- und Prozessverbesserungen hinaus, sie werden zu einem Mittel für die Business Transformation und erweiterte Funktionen, wodurch Unternehmen von digitalen und anderen Branchenentwicklungen profitieren“, sagt Ajit Kumar, President – Applications & SI Services Delivery, HCL Technologies. „Die Ernennung zum Marktführer durch Ovum bestätigt unsere Strategie für die Entwicklung von Anwendungen und Services sowie unser Engagement für einen agilen Ansatz.“

„Service Provider entwickeln sich rasant, wobei der Schwerpunkt auf Effizienz, Flexibilität und Wachstum durch Application Services liegt, die auf bestimmte Ziele und Prioritäten abgestimmt sind“, so Hansa Iyengar, Senior Analyst, Ovum. „Herkömmliche Prozesse zur Entwicklung von Anwendungen werden durch agile oder hybride Methoden ersetzt, die durch eine breite Palette von Tools und Automatisierungslösungen unterstützt werden. Dies soll zu einer schnelleren Markteinführung und höherer Qualität führen. HCL zeichnet sich durch sein großes Engagement für die Ergebnisse seiner Kunden aus. Das spiegelt sich in seinem Ansatz wider, technologische Veränderungen zu ermöglichen, um Geschäftsprozesse deutlich zu optimieren.“

Ovum hebt den guten Ruf der Berater von HCL hervor, der sich aus ihrem praxisbezogenen Ansatz zur Modernisierung von Anwendungen ergibt. Dies wird durch hybride Bereitstellungsoptionen und Frameworks sowie dem Wunsch zur Ablösung des Wasserfallmodells unterstützt. Ebenso würdigt die Studie die Stärke und Vielfalt der Beratungsorganisation des Unternehmens. Diese umfasst spezialisierte Teams, die über vertikale und horizontale Ansätze hinweg arbeiten, sowie Data Scientists, die in Bereichen wie Algorithmus-Design, Datenpool-Entwicklung und Machine Learning tätig sind.

HCL bietet seinen Kunden über die Bereitstellung von Anwendungen und Services einen Mehrwert. Dies geschieht durch die Nutzung bewährter Bereitstellungstechniken und branchenspezifischer Best Practices zur Entwicklung funktionsübergreifender IT-Lösungen für die Veränderung und den Betrieb von Geschäftsprozessen. Mit HCL können Unternehmen zudem auf dem neuesten Stand bleiben – durch die Entwicklung robuster Anwendungen, die skalierbar, sicher und einfach zu warten sind.

Über HCL Technologies
HCL Technologies ist ein führendes globales IT-Service-Unternehmen, das seine Kunden auf den Weg in die Digitalisierung begleitet, um das Kerngeschäfts zu verbessern und neu zu definieren. Das Unternehmen agiert in 32 Ländern und verzeichnet einen konsolidierten Umsatz von 7,6 Milliarden US-Dollar (zum 31. Dezember 2017, 12-Monats-Basis). HCL bietet seinen Kunden ein Portfolio an Integrations-Services auf Basis seiner „Mode 1-2-3“ bezeichneten Wachstumsstrategie. Mode 1 beschreibt das Kerngeschäft in den Segmenten Applikationen, Infrastruktur, BDO und Engineering sowie R&D Services. HCL nutzt hierfür seine Automations- und Orchestrierungsplattform DryICE, zur flexiblen und nachhaltigen digitalen Transformation der Geschäftsbereiche sowie IT-Landschaft seiner Kunden. Unter Mode 2 konzentriert der IT Service-Provider integrative Angebote von Digital & Analytics, IoT WoRKS ™, Cloud Native Services sowie Cybersecurity & GRC Services, um die Geschäftsergebnisse zu steigern und die Digitalisierung von Unternehmen zu ermöglichen. Mode 3 ist ökosystemgetrieben und schafft innovative IP-Partnerschaften, um Produkte und Plattformen zu entwickeln.

HCL nutzt sein internationales Engagement, um ganzheitliche Multi-Services in Schlüsselindustrien anzubieten. Dazu zählen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Telekommunikation, Medien, Verlagswesen, Unterhaltung, Einzelhandel, Biowissenschaften & Gesundheitssystem, Öl & Gas, Energie & Versorgung, Reisen, Transport & Logistik und öffentliche Verwaltung. Mit über 119.291 Mitarbeiter aus aller Welt konzentriert sich HCL auf die Schaffung eines realen Werts für die Kunden, bei dem die Beziehungen über den Vertrag hinausgeht. Weitere Informationen finden Sie unter www.hcltech.com/de

Medienkontakt:
Fink & Fuchs AG
Johanna Fritz
Tel: 0611 – 74 131 949
E-Mail: johanna.fritz@finkfuchs.de

Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft

MSCI World ETF – die besten ETF Fonds auf den MSCI World Index

MSCI World ETF – die besten ETF Fonds auf den MSCI World Index

Der Weltaktienindex MSCI World ETF gilt als perfektes Basisinvestment. Wer in den vergangenen 20 Jahren mit ETFs an der Entwicklung des MSCI World partizipierte, konnte im Durchschnitt eine jährliche Rendite von über zehn Prozent erzielen. Was ein MSCI World-ETF auszeichnet, worauf Sie bei der Auswahl achten müssen und welcher der beste MSCI World-ETF ist, erfahren Sie in folgendem Ratgeber-Artikel.

Darum gehts es:

Ein börsengehandelter Indexfonds (ETF) auf den MSCI World bildet den Weltaktienindex im Optimalfall 1:1 ab. Steigt der MSCI World, steigt auch Ihr MSCI World-ETF.

Mit einem MSCI World-ETF partizipieren Sie als Anleger an den Kursgewinnen und an den Dividenden der in diesem Index gelisteten Unternehmen.

Erfahren Sie mehr:

https://www.finanzen.net/ratgeber/wertpapiere/msci-world-etf

Warum überhaupt einen ETF?

Exchange-traded funds (ETFs) sind börsengehandelte Fonds und werden auch als Indexfonds bezeichnet, weil sie einen Aktienindex im Optimalfall 1:1 nachbilden – in guten wie in schlechten Zeiten. Ein Indexfonds auf den DAX bildet den deutschen Leitindex nach, ein MSCI World-ETF den Weltaktienindex MSCI World.

Ändert sich die Zusammensetzung des MSCI World, weil ein Unternehmen nicht mehr den Anforderungen des Weltaktienindex genügt und deshalb durch ein anderes Unternehmen ersetzt wird, dann ändert sich automatisch auch die Zusammensetzung des MSCI World-ETFs.

Dieses passive „Fondsmanagement“ unterscheidet sich von einem aktiv gemanagten Fonds, bei dem ein Fondsmanager darüber entscheidet, welche Aktien er kauft. Trifft der Fondsmanager gute Entscheidungen, dann schneidet sein Investmentfonds womöglich besser ab als ein Aktienindex. Das allerdings kommt nur in den seltensten Fällen vor, wie eine Studie der Ratingagentur Morningstar zeigt: Nur zehn Prozent aller weltweit agierenden Fondsmanager erzielen nach Kosten ein besseres Ergebnis als der Weltaktienindex MSCI World, der als Vergleichsmaßstab (Benchmark) schlechthin gilt

Ein ETF kann sich zwar nie besser entwickeln als der Markt, ein ETFs ist aber auch nie schlechter als die Entwicklung des zugrundeliegenden Index. Blicken wir etwas genauer auf das Ergebnis der Morningstar-Studie, dann wird klar, warum ein Investment via Indexfonds Teil eines gemischten Anlageportfolios sein sollte: Wenn zehn Prozent aller weltweit agierenden Fondsmanager ein besseres Ergebnis als der Weltaktienindex MSCI World erzielen, dann schaffen dies folglich 90 Prozent nicht. Die Investmentfonds von 90 Prozent aller weltweit agierenden Fondsmanager schneiden also schlechter ab als der Weltaktienindex – und somit auch schlechter als ein ETF auf den MSCI World.

Fakt ist, dass ein ETF den Anleger deutlich weniger kostet als ein aktiv gemanagter Investmentfonds. Ein Aktien-ETF kopiert lediglich einen Aktienindex, weder ein Fondsmanager noch ein Anleger muss aktiv Anlageentscheidungen treffen. Das kostet weniger Nerven und vor allem weniger Geld.

Erfahren Sie alles zu diesem Thema in folgendem Ratgeber-Artikel:

https://www.finanzen.net/ratgeber/wertpapiere/msci-world-etf

Finanzen/Wirtschaft

Technische Sauberkeit: Branchen-Treff bei Gläser

Wirtschaft: 1. Expertentag mit über 50 Teilnehmern / Erfahrungsaustausch und Beispiele aus der Praxis

Horb (k-w). Spezialisten für Technische Sauberkeit trafen sich zum 1. Gläser Expertentag am Stammsitz der Unternehmensgruppe in Horb. Im Mittelpunkt stand der Austausch zu gemeinsamen Herausforderungen.

 Mit der Veranstaltung im INNONET Kunststoff Centre hatten die Organisatoren großes Interesse geweckt, denn über 50 Gäste waren aus ganz Deutschland angereist, um sich über die neuesten Themen zur Technischen Sauberkeit zu informieren. „Die hohe Teilnehmerzahl beweist, dass der Bedarf für einen derartigen Erfahrungsaustausch sehr groß ist“, sagte die geschäftsführende Gesellschafterin Claudia Gläser, „bislang klaffte eine Lücke zwischen den Branchentreffs im Frühjahr und Herbst. Die haben wir jetzt geschlossen.“ Die Technische Sauberkeit, machte die Unternehmerin deutlich, steht vor immer komplexeren Anforderungen. Der Austausch untereinander hilft den Teilnehmern, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen und somit neue Lösungsansätze zu finden.

Für seinen ersten Expertentag konnte das international agierende Familienunternehmen acht namhafte Referenten verpflichten, die wegen ihres Bezugs zur Praxis hervorragend bewertet wurden. Darunter der promovierte Ingenieur Markus Rochowicz vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Die Technische Sauberkeit hat sich vor allem in der Automobilindustrie zu einem wichtigen Schwerpunktthema entwickelt. Deshalb waren unter den Referenten auch Vertreter aus der Zuliefererindustrie, die in dem einen oder anderen Fall gleich Lösungen zur Hand hatten.

Lebhaft diskutiert wurde zudem über neue Anforderungen aus der Elektromobilität sowie die Reinheit in biopharmazeutischen Prozessen. Ausführliche Antworten erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Fragen wie diese: Wie reinige ich Kunststoffoberflächen und geometrische Bauteile, welche Anforderungen stellt die neue ISO-Norm, und wie verlässlich sind die Prüfergebnisse in der weltweiten Lieferkette?  Im Mittelpunkt standen außerdem aktuelle Entwicklungen zur Verbesserung der Prüfergebnisse, zum Beispiel mit neuer Scanner-Software und einer verbesserten Anlage zum Trocknen von Filtern. Eine Fachausstellung rundete den Branchentreff ab.

Der Chemiker Dr. Lars Nothdurft, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Gläser, ging in seinem Vortrag auf die Analysen mit dem Rasterelektronenmikroskop ein. Mit den tiefenscharfen REM-Aufnahmen werden bei Gläser feinste Partikel aufgespürt, um Schäden und Verschleiß am Produkt nachvollziehen zu können. Fazit eines Teilnehmers: „Die Technische Sauberkeit wird weiterhin ein ernstzunehmendes Thema sein, nicht nur bei neuen Projekten.“

Der Erfolg dieser Veranstaltung hat gezeigt, dass innerhalb der Branche der Bedarf besteht, sich untereinander zu aktuellen Themen auszutauschen und welche Wichtigkeit dies mit sich bringt. Daher wird auch im Jahr 2019 eine derartige Veranstaltung im Hause Gläser stattfinden.

Weitere Infos zur Gläser GmbH im Internet: www.glaeser-gmbh.de

 

ÜBER DIE GLÄSER GROUP

Das Unternehmen Gläser mit Hauptsitz in Horb setzt auf zwei Standbeine: Gläser Hydraulik und Gläser CleanTec.

Im Bereich CleanTec bietet Gläser als führender Spezialist in allen Bereichen der Technischen Sauberkeit Lösungen an. Die Experten optimieren Montage- und Produktionsprozesse entsprechend den Richtlinien der Technischen Sauberkeit nach VDA 19 und ISO 16232. Das Leistungsangebot erstreckt sich dabei von der Beratung über Bauteil-Analysen im Reinraum des akkreditierten Prüflabors bis hin zu kompletten Prüfanlagen aus eigener Fertigung. Gläser CleanTec ist als Dienstleister und Anlagenbauer zugleich auch international stark vertreten. Mit den Tochtergesellschaften Glaeser Inc. in den USA, Glaeser Nanjing in China und Glaeser S. de R.L. de C.V. in Mexico bietet die Gläser Group ihren internationalen Kunden alle Services rund um die Technische Sauberkeit in bewährter deutscher Qualität.

Gläser Hydraulik ist das zweite Standbein der Gläser GmbH. Seit über vier Jahrzehnten liegt der Fokus auf den Kompetenzen der Konstruktion und Fertigung von hydraulischen Steuerblöcken.

Weitere Informationen im Internet: www.glaeser-gmbh.de.