Der Verkaufsstratege

Kein 08/15 Job  – 20 Jahre im Vertrieb bei Westermann Radialbesen

 

Mit 41 Jahren zählt er zu den Urgesteinen des Unternehmens. Nicht, weil Andreas Menger der älteste Mitarbeiter ist, sondern weil er seit 20 Jahren für Westermann Radialbesen im Einsatz ist. Er ist – mit Ausnahme der fünf Anfangsjahre – jeden Entwicklungsschritt des Unternehmens mitgegangen. „Es macht schon stolz, rückblickend zu sehen, was wir geleistet haben und welchen Weg unser Betrieb eingeschlagen hat“, freut sich Andreas Menger.

Der heutige Vertriebsleiter startete seine Laufbahn bei Westermann Radialbesen am 1. April 1995. Damals war das Unternehmen eine Drei-Mann-Show:  Alfons Westermann als Geschäftsführer, ein Monteur für die Produktion und Andreas Menger als Außendienstmitarbeiter. Ein guter Freund, ein Landwirt aus Bawinkel, hatte ihm die Zeitungsannonce von Westermann Radialbesen gezeigt und ihm geraten: „Bewirb dich! Du und Alfons Westermann  – das passt.“ Der 21-jährige Andreas Menger zögerte zunächst, Außendienst war nicht unbedingt das, was er sich vorgestellt hatte. Doch bereits beim ersten Zusammentreffen mit dem Unternehmer Alfons Westermann stand fest: „Die Chemie passt! In das Unternehmen will ich mich einbringen.“

Kundenservice wird großgeschrieben

Anfangs war Andreas Menger sehr viel unterwegs. 50.000 bis 60.000 gefahrene Kilometer pro Jahr waren normal. Zumal  Westermann Radialbesen seine Vertriebspolitik 1996 neu ausrichtete. Sukzessive schuf das Unternehmen ein dichtes Vertriebsnetz von Fachhändlern im In- und Ausland. Der Direktvertrieb wurde zweitrangig. Dennoch riss der unmittelbare Kontakt zu den Endkunden nicht ab. Im Gegenteil, Westermann Radialbesen legte viel Wert auf intensiven Kundenservice und -kontakt.

„Wir sind – und das machen wir noch heute so – bei Vorführungen unserer Produkte sehr häufig beim jeweiligen Kunden dabei, zeigen die Produkte, erklären ihre Funktionsweise und Wartungsoptionen“, so Andreas Menger. Diese Unternehmensphilosophie erfordere einen großen Aufwand und doch sei ebendies das Erfolgsgeheimnis des Betriebs. „Wir (wert-)schätzen unsere Kunden. Die wissen das zu schätzen und empfehlen uns weiter.“

Früher sei es manches rückblickend einfacher gewesen. „Wir hatten zwei Radialbesen, die wurden in den Kombi gepackt und los ging es.“ Heute verfügt Westermann über eine breite Produktpalette und hat dementsprechend eine eigene LKW-Flotte, die koordiniert werden muss. Allerdings müsse heute nicht mehr jeder Fachhändler gesondert überzeugt werden. Viele finden den Weg zu Westermann Radialbesen allein und wollen dessen Produkte in das eigene Sortiment aufnehmen.

Mit Freude dabei

Auch nach zwanzig Jahren hat Andreas Menger  jeden Tag Spaß, zur Arbeit zu kommen. Es mag daran liegen, dass er keinen 08/15-Job hat. Klar gebe es auch bei ihm Routinetätigkeiten, aber jedes Kundengespräch verlaufe anders und sei nicht planbar. „Mir macht es einfach Freude, Fachhändler und Kunden von unseren Produkten zu überzeugen.“

Bei der Frage nach seinen persönlichen Lieblingsprodukten muss er nicht lange nachdenken. „Ich finde den MAR 800 Akku, aufgrund seiner sehr leichten Bedienung und seiner nahezu geräuschlosen Arbeitsweise klasse.“ Sogar bei ihm zuhause sei der batteriebetriebene, handgeführte Radialbesen häufig im Einsatz. „Der Cleanmeleon 2  ist ebenfalls einer meiner Favoriten.“  Dieses Aufsitzgerät wurde 2008 mit einer DLG-Goldmedaille bei der Eurotier prämiert und gab dem Unternehmen einen zusätzlichen wirtschaftlichen Schub.

Heute ist aus dem ehemaligen Drei-Mann-Betrieb ein global agierendes Unternehmen geworden, das jährlich auf über 30 Messen im In- und Ausland aktiv ist. Zwei Produktneuheiten pro Jahr sind die Regel. Die Vermarktung übernimmt der Vertrieb. Langweilig wird es für Andreas Menger also nicht. Mal sehen, was die nächsten zwanzig Jahre bringen.

Westermann GmbH & Co KG Telefon: +49 (0) 59 31 / 4 96 90 – 0 www.westermann-radialbesen.de
Schützenhof 23, D-49716 Meppen Telefax: +49 (0) 59 31 / 4 96 90 – 99  info@westermann-radialbesen.de

 

Menger_Westermann_20Jubilaeum_hoch

Teilen Sie diesen Presseartikel