Priesterkleidung: Modetrends und Pflege

Das Collarhemd sollte ebenso pflegeleicht wie angenehm tragbar sein wie die Priesterkleidung sowie die Paramente, die im Gottesdienst verwendet werden.

Ein Collarhemd von hoher Qualität und einer guten Verarbeitung ist über längere Zeit tragbar und lohnt sich in der Anschaffung. Ein praktischer Einschiebekragen und angenehme hautfreundliche Materialien sind ausschlaggebend für den Tragekomfort.

Insbesondere an heißen Tagen sollte Priesterkleidung besonders hautfreundlich sein, denn kratzende Stoffe und unerträgliches Schwitzen wäre hier fehl am Platze.

Das Collarhemd sollte leicht zu waschen sein. Trotz Sorgfalt könnten auch die Paramente Flecken bekommen.

Durch die kostbaren Verzierungen und Stickereien ist es hier wichtig, mit Vorsicht zu agieren bei der Reinigung der Paramente. Das Collarhemd aus 100 Prozent Baumwolle verträgt höhere Waschtemperaturen und das anschließende Bügeln.

Die Paramente sollten von einer fachkundigen Person gereinigt und gepflegt werden. Es wäre schade, wenn die schönen Altartücher und Alben zu Schaden kämen.

Modische Entwicklungen machen auch vor Priesterkleidung und Collarhemd nicht Halt. Mittlerweile wird das Collarhemd in einer Kurz- und Langarmversion angeboten.

Auch die Farbpalette ist bunter geworden. Waren es früher Grautöne und Schwarz, die beim Collarhemd dominierten, sind diese Hemden nun in pastellfarbenen Tönen oder anderen Farben erhältlich.

Je nach Region und Bundesland gibt es Unterschiede bei der Farbauswahl und der Art der Priesterkleidung, die es natürlich zu berücksichtigen gilt beim Einkauf der Priesterkleidung.

Die Paramente dürfen weiterhin glänzen und funkeln, wenn sie am sonntäglichen Gottesdienst verwendet werden. Wichtig ist es, sensibel bei solchen Veränderungen zu agieren und durchaus die Reaktion der Gottesdienstbesucher zu beherzigen.

Teilen Sie diesen Presseartikel