Tag Archives: Energiewirtschaft

Pressemitteilungen

Kohlekommission legt „Zöger-Ausstiegsplan“ aus der Kohleverstromung vor

Innovationschancen forcieren und nicht durch Überbetonung von Traditionen und Ängsten behindern

Von David Kornblum und Michael Postulka –

Die Kohlekommission hat seit Monaten versucht, einen Kompromiss zwischen den Erfordernissen des Umweltschutzes, den Sorgen der betroffenen Bundesländer und der Energiewirtschaft zu finden. Nach einer fast 21 Stunden dauernde Sitzung hat die Kommission jetzt einen Ausstiegsfahrplan vorgelegt.Allgemein bestand die Hoffnung, dass die Kohlekommission sich auf ein brauchbares Konzept zur Beendigung der Kohleverstromung einigen kann. Die verbliebenen Streitpunkte waren hauptsächlich, wann welche Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und wann der endgültige Ausstieg geschafft sein soll. Nachdem die Kommission sich nun auf ein Ausstiegskonzept geeinigt hat, muss die Politik handeln und es umsetzen.Eine Umfrage des „Morgenmagazins“ hat ergeben, dass deutschlandweit 59 % der Bevölkerung aus Umweltschutz- und Klimagründen einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Neutrino Energy Kohleverstromung wollen. Nur 36 % sorgen sich um die Versorgungssicherheit und die Arbeitsplätze in der Kohleindustrie. Sie möchten Kohle weiter nutzen. Allerdings unterscheiden sich die Ergebnisse in den vom Braunkohleausstieg betroffenen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg vom Landesdurchschnitt. Dennoch sprechen sich auch dort 34 % für einen schnellen Ausstieg aus.
Das Datum für den endgültigen Ausstieg aus der Kohlewirtschaft ist wohl der umstrittenste Punkt des Konzepts. Während Naturschutzverbände das Jahr 2030 als endgültigen Schlusspunkt des Kohlestroms sehen, wollten Gewerkschaften und die Industrie die Kohleverstromung zumindest zu einem Teil über dieses Datum hinaus erhalten.Geeinigt hat man sich nun vorläufig – bei einer Gegenstimme – auf das Jahr 2038 als spätesten Zeitpunkt für die Abschaltung des letzten Kohlekraftwerks.Holger Thorsten Schubart, der CEO der Neutrino Energy Group unterstützt den Standpunkt der Naturschutzverbände. Er sagt: „Wir haben durch die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft längst die Möglichkeit der Energiegewinnung mit Hilfe einer weiteren Alternative. Quasi die „erneuerbareste aller erneuerbaren Energien“, nämlich mit Hilfe des höchst energiereichen nichtsichtbaren solaren und kosmischen Strahlenspektrums.“Ihre Theorie zur dezentralen Energiegewinnung mit Hilfe von nichtsichtbarer Strahlung hatte die Neutrino-Energy Gruppe schon Anfang 2015 veröffentlicht. Diese Theorie erhielt indirekte Unterstützung durch die Nobelpreisträger für Physik des Jahres 2015. Durch die Entwicklung neuer Messgeräte und -verfahren konnte man zeigen, dass Neutrinos eine – wenn auch sehr geringe – Masse haben. Zwei Jahre später gelang einer Arbeitsgruppe der Universität Chicago der bedeutende Nachweis, dass Neutrinos sogar Moleküle bewegen können (Wechselwirkung). Dies ist genau die Voraussetzung der Neutrino Energie-Theorie.Diese Theorie besagt, dass Neutrinos und andere nichtsichtbare Strahlenspektren unter bestimmten Bedingungen Moleküle in Bewegung versetzen. Ähnlich wie der Wind die Rotoren einer Windkraftanlage bewegt, geben Neutrinos Molekülen einen Bewegungsimpuls. Damit dies geschehen kann, müssen die Neutrinos auf ein extrem dichtes Material treffen. Dann geben sie während ihres Durchgangs durch das Material einen Bruchteil ihrer Bewegungsenergie ab. Jeder Fleck der Erde wird ständig, 24/7, eben auch bei völliger Dunkelheit, von einer ungeheuren Menge Neutrinos getroffen. Pro Sekunde durchqueren ca. 60 Milliarden Neutrinos jeden Quadratzentimeter der Erdoberfläche. Da die natürlich vorkommenden Materialien aber nicht dicht genug sind, um regelmäßige Wechselwirkungen hervorzurufen, merken wir von den Neutrinos nichts. Wobei es jedoch auch viele Theorien gibt, das Neutrinos wenn auch unbemerkt an vielen fundamentalen biologischen Prozessen beteiligt sind oder sie sogar erst erstmöglichen. Grundsätzlich weiß man, das die gesamte Energie des Universums aus hochenergetischen Neutrinos besteht und diese Energie gilt es in Zukunft zu nutzen.Der Neutrino Energy Group ist es in Zusammenarbeit mit Materialwissenschaftlern gelungen, ein Material zu entwickeln und patentieren zu lassen, dicht genug, um eine Wechselwirkung (Atomic Vibrations) zu bewirken. Dazu werden mehrere Schichten aus dotiertem Graphen und Silizium, deren Dicken im Nanobereich liegen, auf ein Trägermaterial aufgedampft. Durchqueren nun Neutrinos dieses Schichtmaterial, so werdensie nicht eingefangen, geben aber dem Graphen (engl. Graphene) vertikale und den Siliziumpartikeln horizontale Impulse. Bei optimaler Schichtdicke bildet sich aus den atomaren Vibrationen eine Resonanz aus und diese überträgt sich auf das Trägermaterial. Dies führt dort zu einem Stromfluss, der abgegriffen werden kann. Je mehr Fläche je mehr Energie und die reicht rechnerisch grundsätzlich aus, um auch ohne Stromkabel und Steckdose in Zukunft jedes Elektrogerät (Neutrino Inside-Lösung) mit ausreichend elektrischer Energie zu versorgen.In der „Rheinischen Post“ äußerste sich auch Annalena Baerbock, die Vorsitzende der Grünen: „Das für 2030 festgelegte Klimaziel müssen wir erreichen. Anderenfalls werden wir nicht in der Lage sein, die Klimakrise in den Griff zu bekommen. Die Kohlekommission muss jetzt entscheiden, ob Deutschland der Klimaschutz wirklich ernst ist.“Neben dem Endzeitpunkt für die Kohleverstromung im Jahr 2038 wurden Hilfen für die betroffenen Bundesländer in Höhe von 40 Milliarden Euro vereinbart. Diese Hilfen sollen in Tranchen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr über 20 Jahre gezahlt werden. Die Kommission kann aber nur Vorschläge machen. Die rechtlich verbindliche Umsetzung ist Sache der Regierung.Damit Deutschland die angestrebten Klimaziele erreichen kann, ist der Kohleausstieg zwingend erforderlich. Dies bedeutet für die Braunkohlereviere im Rheinland, in Mitteldeutschland und der Lausitz einen drastischen Strukturwandel. Gleichzeitig müssen sich die Energieunternehmen umorientieren. Bis zum Jahr 2050 wird eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes um 80 bis 95 % verglichen mit dem Wert von 1990 angestrebt. Die Kohlekommission hat keine Aussage darüber gemacht, in welchen Schritten und wann die einzelnen Kraftwerke vom Netz genommen werden und welche Resultate sich für unsere Umwelt überhaupt daraus ergeben.

„Eine typisch politische Verkündung, denn eigentlich ist weder wirklich was konkretes gesagt noch irgendetwas entschieden worden, aber vielleicht ist das auch ganz gut so, denn dann haben die Beteiligten noch Gelegenheit bei der internationalen Wissenschaft nach den neuesten Erkenntnissen und weiteren Alternativen zu schauen. Wir sind im 21 Jahrhundert, es fliegen Raumschiffe, wir operieren mit Lasern und haben jeder unser Smartphone mit Touchscreen, aber in Sachen Energie stehen wir noch in der Telefonzelle mit Münzeinwurf und drehen an der Wählscheibe und wollen das tatsächlich noch weitere 20 Jahre beibehalten!?“ so Holger Thorsten Schubart.

Ministerialrat i. R. Magister Gernot Spanninger aus Wien ergänzt: „Innovationschancen forcieren und nicht durch die Überbetonung von Traditionen und Ängsten behindern – In diesem Zusammenhang gilt die Formel: Die Notwendigkeit des technologischen Wandels im Energiebereich kann nicht deutlich genug und oft genug aufgezeigt werden.

Der aktuelle Weltrisikobericht bestätigt gerade die Erkenntnisse der Weltklimakonferenz in Kattowitz. Als größte Gefahren gelten derzeit der Klimawandel und die daraus resultierenden Wetterextreme.Unser Klima und das Wohl der kommenden Generationen erlauben uns nicht weiter zu zögern, die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft vehement zum Wohle der Allgemeinheit umzusetzen!“

NEUTRINO Deutschland GmbH ist ein Deutsch-US-Amerikanisches Forschungs-und Entwicklungsunternehmen unter Führung des Mathematikers Holger Thorsten Schubart. Dieses, mit Hauptsitz in Berlin, steht in Kooperation mit einem weltweiten Team an Wissenschaftlern und verschiedensten internationalen Forschungsstätten, welche sich mit der Anwendungsforschung, der Wandlung nichtsichtbarer Strahlenspektren der Sonne, unter anderem den Neutrinos (hochenergetischen Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen) in elektrischen Strom beschäftigt.

Besonderer Schwerpunkt stellt dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Grundlagenforschung dar sowie die Bildung eines internationalen Forschungsnetzwerkes für alternative Energietechnologien.

Das wirtschaftliche Ziel der NEUTRINO ENERGY Gruppe ist, aus den Erkenntnissen der Grundlagen-forschungen, technische Anwendungslösungen für den täglichen Gebrauch zu entwickeln und diese zu vermarkten.

Die US-Amerikanische Muttergesellschaft NEUTRINO INC., gegründet 2008, plant in Kürze den Börsengang an der US Technologiebörse NASDAQ. Der Werbeslogan des Unternehmens lautet: „NEUTRINO ENERGY, THE ENERGY OF THE FUTURE.“

Firmenkontakt
Neutrino Deutschland GmbH
Holger Thorsten Schubart
Unter den Linden 21-23
10117 Berlin
+49 30 20924013
office@neutrino-energy.com
http://www.neutrino-energy.com

Pressekontakt
Pressekontakt Heiko Schulze
Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
+49 30 726262700
+49 30 726262701
heiko.schulze.bpk@gmail.com
http://www.neutrino-energy.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

NEU: DAS EIGENSICHERE GETAC F110G4-Ex – ZUGESCHNITTEN AUF DIE TÄGLICHEN HERAUSFORDERUNGEN VON MITARBEITERN IN BEREICHEN MIT HOHEM GEFAHRENPOTENZIAL

NEU: DAS EIGENSICHERE GETAC F110G4-Ex - ZUGESCHNITTEN AUF DIE TÄGLICHEN HERAUSFORDERUNGEN VON MITARBEITERN IN BEREICHEN MIT HOHEM GEFAHRENPOTENZIAL

(Mynewsdesk) ROBUSTE TABLET-LÖSUNGEN VON GETAC UNTERSTÜTZEN DIE FORTSCHREITENDE DIGITALISIERUNG IN MIT RISIKEN BEHAFTETEN INDUSTRIEZWEIGEN

Düsseldorf, 27. September 2018– Getac, ein Vorreiter auf dem Gebiet der robusten mobilen Computerlösungen für ein breites Spektrum unterschiedlicher Branchen, präsentiert ein Upgrade seines vollrobusten F110-Ex Tablet. Das Gerät eignet sich insbesondere für den Einsatz bei Energieerzeugern und -Versorgern, in Kraftwerken und in der Prozessindustrie wie Chemie und Pharmazie. Es ermöglicht eine sehr hohe Produktivität und ist darauf ausgelegt, die Digitalisierung in explosionsgefährdeten Umgebungen zu beschleunigen.

Für die Energiewirtschaft und die Prozessindustrie mit ihren technologisch anspruchsvollen und auf Innovationen angewiesenen Branchen ist die digitale Transformation ein entscheidender Faktor. Sektoren wie die Öl- und die Gasindustrie kämpfen mit konstant hohen Risiken wie sehr rauen Arbeitsbedingungen und unvorhersehbaren ökologischen Veränderungen. Viele Anlagenbetreiber müssen gefährliche Offshore-Plattformen rund um die Uhr überwachen und werden mit den härtesten Arbeitsbedingungen und Risiken konfrontiert wie extremen Temperaturen, Lärm und gefährlichen Chemikalien. Jeder Ausfall aufgrund von Unfällen oder menschlichem Versagen kann sich mit Verlusten von 1% bis zu 3% im Ergebnis auswirken. Auch viele Bereiche der Prozessindustrie, wie die Chemie und die Pharmaproduktion oder auch Kraftwerksbetreiber müssen ebenfalls mit hohen Risiken in gefährdeten Umgebungen umgehen und verzeichnen einen dringenden Bedarf an modernsten Technologien.

Industriezweige mit diesem Gefahrenpotential setzen zunehmend auf neue Anwendungen basierend auf Technologien und Erkenntnissen aus den Bereichen Artificial Intelligence (AI) und Internet of Things (IoT). Beispielsweise werden Dokumente aus Papierarchiven digitalisiert und in einer internen Cloud gespeichert, so dass Mitarbeiter unternehmensweit auf diese Wissensdatenbank zugreifen können. Dies steigert die Effizienz und minimiert Risiken sowie Maschinenstillstände.

Die digitale Transformation verbreitet sich in sämtlichen Produktionsbereichen, einschließlich der Verwaltung von Produktionsausrüstung, der Fabrikautomation, der automatisierten Reparatur, der Wartungsplanung oder anderen innovativen Services, welche durch die Analyse großer Datenmengen sowie daraus resultierender Vorhersagen ermöglicht werden. Ein vollrobustes , hoch leistungsfähiges Tablet wie das F110G4-Ex ermöglicht absolut zuverlässige Prozesse und stabile Rechenleistung sowie sicheren Schutz in explosionsgefährdeten Umgebungen. Zudem wird die schnelle und sichere Kommunikation zwischen Büro und Einsatzort ermöglicht, was die Prozesseffizienz zusätzlich steigert.

Rick Hwang, Leiter der Rugged Business Unit bei der Getac Technology Corporation, erklärt: „Aufgrund ihres intrinsischen Sicherheitskonzepts unterstützen die vollrobusten Tablets von Getac Anwender dabei, in hoch riskanten Umgebungen digitale Daten sicher zu erfassen und zu versenden, Bilder aufzunehmen und sogar Videokommunikationen zu führen. Mit dem Einsatz dieser Geräte vollziehen Unternehmen den letzten Schritt der digitalen Transformation.“

Modernste Technologien für anspruchsvolle Anwendungen

Das neue vollrobuste F110-Ex Tablet vereint Mobilität, Leistungsfähigkeit und Sicherheit, um den Anforderungen anspruchsvollster industrieller Anwendungen gerecht zu werden. Mit seinem 11,6 Zoll großen Display mit einer ausgezeichneten Ablesbarkeit auch bei direktem Sonnenlicht, einem sehr niedrigen Gewicht von 1,49 Kilogramm und der geringen Höhe von 2,5 Zentimetern ist das F110-Ex darauf ausgelegt, auch rauesten Umgebungsbedingungen standzuhalten. Das Tablet ist nach MIL-STD810G und nach IP65 als widerstandsfähig gegen Wasser und Staub zertifiziert und arbeitet zuverlässig auch bei extremen Betriebstemperaturen zwischen -21°C und +60°C.

Ausgestattet mit der siebten Generation von Intels Kaby Lake Core Prozessoren sowie Multi-Faktor-Sicherheitsmechanismen bietet das F110-Ex eine außergewöhnliche Rechenleistung und eine sichere Authentifizierung. Das eigensichere F110-Ex entspricht den Standards nach ATEX und IECEx Zone 2/22. Um eine möglichst vollständige Datensicherheit zu gewährleisten, nutzt das Tablet die neueste

Version von Windows 10 mit einer optionalen, mit Windows Hello kompatiblen Gesichtserkennungskamera sowie einem Barcode-Scanner und einem (LF/HF) RFID-Lesegerät.

Ein weiterer Pluspunkt an Investitionssicherheit beim Erwerb des F110-Ex ist die dreijährige Bumper-to-Bumper-Garantie, welche standardmäßig auch Unfallschäden abdeckt.

Getac: breites Portfolio an Ex-Geräten

Als einer der zwei weltweit führenden Anbieter von Tablet-Lösungen (Quelle VDC 2018) vertreibt Getac ein umfassendes Portfolio an vertikal integrierten Lösungen, die unter extremen Betriebsbedingungen aller Art zuverlässig arbeiten. Das Unternehmen hat sich der Entwicklung explosionssicherer Produkte auf dem neuesten Stand der Technik verschrieben.

Mit seiner hohen Expertise im Bereich Sicherheit entwickelt Getac vollrobuste Tablets mit Explosionssicherheits-Zertifizierung nach ATEX, UL913 und IECEx Standards sowie unter der Einhaltung mehrerer US-Militärstandards. Die robusten Geräte verfügen über eine außergewöhnliche Widerstandsfähigkeit und Sicherheit für den professionellen Einsatz im Öl-, Gas-und Kraftwerkssektor sowie in der Prozessindustrie.

Neben dem neuen F110-Ex beinhaltet das vollrobuste Tablet-Portfolio von Getac die Geräte der Reihen EX80, ZX70, T800 sowie weitere ATEX-zertifizierte Modelle, welche sich allesamt durch eine außergewöhnliche Robustheit und eine hervorragende Leistungsfähigkeit für den Einsatz in risikobehafteten Industriezweigen auszeichnen.

de.getac.com.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing & Communications

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qzsa7j

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/neu-das-eigensichere-getac-f110g4-ex-zugeschnitten-auf-die-taeglichen-herausforderungen-von-mitarbeitern-in-bereichen-mit-hohem-gefahrenpotenzial-42541

Über Getac

Getac ist eine wesentliche Tochtergesellschaft der MiTAC-Synnex Business Group (Konzernumsatz 2017: 34,07 Milliarden USD).Die Getac Technology Corporation wurde 1989 als Joint Venture mit der GE Aerospace gegründet, um elektronische Geräte für die Verteidigung zu liefern. Heute umfassen die Geschäftsbereiche von Getac robuste Notebooks, robuste Tablets für Kunden aus Militär, Polizei, Feuerwehr, Versorger, Produktion, Transport und Logistik. Weitere Informationen sind verfügbar unter de.getac.com: https://de.getac.com/

© 2018 Getac Technology Corporation. All rights reserved. Getac and the Getac logo are either registered trademarks or trademarks of Getac Technology Corporation in the United States and/or other countries. All other brands and product names are trademarks or registered trademarks of their respective companies.

Firmenkontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Rumfordstraße 29
80469 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://www.themenportal.de/energie/neu-das-eigensichere-getac-f110g4-ex-zugeschnitten-auf-die-taeglichen-herausforderungen-von-mitarbeitern-in-bereich

Pressekontakt
Aigner Marketing & Communications
Birgit Aigner
Rumfordstraße 29
80469 München
089 543 44 065
info@aigner-marketing.de
http://shortpr.com/qzsa7j

Pressemitteilungen

IT-Outsourcing: enviaM-Gruppe verlängert IT-Rahmenvertrag mit GISA

IT-Outsourcing: enviaM-Gruppe verlängert IT-Rahmenvertrag mit GISA

GISA-Hauptsitz in Halle an der Saale

Die enviaM-Gruppe, der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland, verlängert vorzeitig ihren IT-Rahmenvertrag mit GISA um drei Jahre. Die beauftragten Leistungen reichen von der Betreuung der gesamten IT-Anwendungen über Netzwerkdienstleistungen bis hin zum Rechenzentrumsbetrieb. Der IT-Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von 2020 bis 2022 hat den Wert eines hohen zweistelligen Millionenbetrags.

„Unsere IT muss reibungslos funktionieren“, unterstreicht Jens Winkler, Bereichsleiter IV-Steuerung der enviaM-Gruppe, die Bedeutung der IT-Partnerschaft. „Wir haben GISA als sehr zuverlässigen IT-Dienstleister schätzen gelernt, mit dem wir gern weiter zusammenarbeiten. Gemeinsam betreiben wir im Rechenzentrum der GISA zahlreiche Systeme, die für unsere Geschäftsprozesse wichtig sind, und konnten uns von der hohen Qualität der Dienstleistung überzeugen.“

Insgesamt arbeiten heute rund 3.500 Mitarbeiter der enviaM-Gruppe mit GISA-IT. Die Partnerschaft der beiden Unternehmen existiert seit fast 25 Jahren.

Michael Krüger, GISA-Geschäftsführer: „Die enviaM-Gruppe gehört seit unserer Unternehmensgründung zu unseren größten und wichtigsten Kunden. Die wiederholte Vertragsverlängerung ist ein großer Vertrauensbeweis, der uns mit Stolz erfüllt. Gleichzeitig spornt er uns an, die enviaM-Gruppe in ihrer IT-Strategie bestmöglich zu begleiten und mit unseren Leistungen zur Zukunftsfähigkeit des wichtigsten ostdeutschen Energiedienstleisters beizutragen.“

GISA ist Spezialist, wenn es darum geht, komplette IT-Lösungen aus einer Hand zu bieten. Ein Branchenschwerpunkt des Unternehmens ist die Energiewirtschaft. Neben der enviaM-Gruppe, gehören beispielsweise die Verbundnetz GAS AG, die Ontras Gastransport GmbH, die GASAG AG und die innogy SE zu den Kunden der GISA.

Zur enviaM-Gruppe
Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.
www.enviaM-gruppe.de

Pressekontakt:

envia Mitteldeutsche Energie AG
Stefan Buscher
Pressesprecher
Telefon 0371 482-1744
Stefan.Buscher@enviaM.de

Als IT-Spezialist und zertifizierter Cloud Service Provider bietet GISA intelligente IT-Lösungen komplett aus einer Hand: Von der Beratung über die Entwicklung und Implementierung bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA beschäftigt mehr als 760 Mitarbeiter an sieben Standorten und Büros in Deutschland.
www.gisa.de

Kontakt
GISA GmbH
Ina Skrzypszak
Leipziger Chaussee 191a
06112 Halle (Saale)
0345 585 2653
ina.skrzypszak@gisa.de
http://www.gisa.de

Pressemitteilungen

GISA erzielt mehr als 100 Millionen Euro Umsatz

Rekordzahlen im Jubiläumsjahr

GISA erzielt mehr als 100 Millionen Euro Umsatz

GISA Hauptsitz in Halle (Saale)

Fast 25 Jahre nach Unternehmensgründung erzielt GISA, der IT-Komplettdienstleister aus Halle an der Saale, gemeinsam mit der hundertprozentigen Tochter ICS adminservice, dem Spezialisten für kaufmännische Prozesse aus Leuna, den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte. Im Jahr 2017 erwirtschafteten die beiden Unternehmen, einen Gesamtumsatz in Höhe von 104,4 Millionen Euro.

GISA konnte den Umsatz für das Jahr 2017 auf 98,6 Millionen Euro (2016: 93,2 Millionen Euro) steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich und lag mit 5,5 Millionen Euro (2016: 5,1 Millionen) über dem Vorjahresniveau.

Gute Ausgangsposition für weiteres Unternehmenswachstum
„Mit der Strategie, unseren Kunden IT-Lösungen, von der Beratung, über die Betreuung bis hin zum Betrieb aus einer Hand zu bieten, konnten wir den Wachstumskurs der vergangenen Jahre erfolgreich fortsetzen“, erklärt GISA-Geschäftsführer Michael Krüger und ergänzt: „Gemeinsam mit unserer Tochter ICS und unserer neuen Akquisition QUANTIC Digital, sehen wir uns bestens aufgestellt, unsere Kunden ganzheitlich auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu begleiten.“

Fakten zum Geschäftsjahr 2017

Umsatztreiber ist die Energiewirtschaft

Als IT-Partner für die Umsetzung der Digitalisierung der Energiewirtschaft konnte sich GISA im Jahr 2017 eine strategisch wichtige Position sichern. So übernahm das Unternehmen im Auftrag von Kunden, wie zum Beispiel innogy, die systemseitige Administration für mehr als 1,8 Millionen intelligenter Messsysteme (Smart Meter). Die entsprechenden IT-Systeme betreibt GISA im eigenen Rechenzentrum. Damit gehört GISA heute zu den Marktführern im Bereich der sicheren, informationstechnischen Anbindung von Smart Metern (Smart Meter Gateway Administration).

Einen weiteren Auftragsgewinn erzielte GISA im Jahr 2017 unter anderem bei der WSW Energie & Wasser AG aus Wuppertal. Das Unternehmen beauftragte GISA mit dem Betrieb, der Betreuung und der Weiterentwicklung der IT-Systeme für die Energieabrechnung und die Marktkommunikation. Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren.

Auch bei den Stadtwerken Pforzheim stellt GISA die Weichen für die Digitalisierung. Hier wird mit einem SAP S/4 HANA-System die neueste Generation von Unternehmenssoftware, für die Bereiche Finanz- und Anlagebuchhaltung, Controlling, Einkauf, Lager- und Instandhaltung sowie den Personaleinsatz und die Personalabrechnung, eingeführt.

Marktsegment Industriekunden entwickelt sich positiv

Die Umsätze mit Kunden aus den Bereichen Dienstleistung und Industrie haben sich zu einem echten Standbein entwickelt. Bei dieser Zielgruppe konnte GISA sowohl mit Neugeschäft, als auch durch die Entwicklung von Bestandskunden weiter wachsen. So konnte beispielsweise die Zusammenarbeit mit der BHS tabletop AG aus Franken, dem Weltmarktführer für Profiporzellan, erfolgreich fortgeführt werden.

Erste Erfolge bei Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Im Bereich der Hochschulen und Forschungseinrichtungen kam GISA dem Ziel, dieses Marktsegment bundesweit strategisch auszubauen, im Jahr 2017 ein Stück näher. Mit seiner langjährigen Erfahrung bei großen IT-Einführungsprojekten und aufgrund der Kompetenz im Rechenzentrumsbetrieb konnte das Unternehmen werthaltige Erfolge erzielen. So führt GISA beispielsweise an der Seite der MACH AG, einem Branchenexperten für die öffentliche Verwaltung, ein gemeinsames Verwaltungssystem an den Thüringer Hochschulen ein.

Zahl der Mitarbeiter gestiegen

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich auf 748. Insgesamt wurden 79 neue Mitarbeiter im Unternehmen eingestellt. Die Investitionen in die Weiterbildung betrugen 2017 insgesamt 686.000 Euro (2016: 519.000 Euro). Der Personalaufwand belief sich auf 52,9 Millionen Euro (2016: 48,8 Millionen Euro).

Nachhaltige Fachkräftegewinnung durch eigene Ausbildung

Zur Fachkräftegewinnung kooperiert GISA, neben der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, mit den regionalen Fachhochschulen. Als Praxispartner der Hochschule Merseburg, der Berufsakademie Glauchau und der Hochschule Anhalt in Köthen bietet GISA die dualen Studiengänge Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen an.

Im vergangenen Geschäftsjahr haben 5 Studenten ihren Berufsbildungsweg bei GISA gestartet. Insgesamt bildete das Unternehmen 32 duale Studenten aus. Zusätzlich wurden 75 Praktikanten beziehungsweise Werkstudenten betreut.

Als Unternehmen und Arbeitgeber vierfach ausgezeichnet
GISA wurde im Jahr 2017 gleich viermal durch das Wirtschaftsmagazin Focus Money und „DEUTSCHLAND TEST“ ausgezeichnet. So bekam das Unternehmen das Prädikat „Höchstes Ansehen – beste Reputation“ verliehen. Als Arbeitgeber erhielt GISA die Auszeichnungen „Top-Karrierechancen für IT-Spezialisten“, „Beste Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ und „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“.

Investition in Wachstum

GISA investierte im Geschäftsjahr 2017 insgesamt 6,9 Millionen Euro. Investiert wurde vor allem in Softwarelösungen, unter anderem im Bereich Smart Energy, in den Um- und Ausbau neuer Arbeitsplätze am Hauptsitz in Halle und am Standort Leipzig sowie in Energieeffizienzmaßnahmen innerhalb der unternehmenseigenen Rechenzentren.

Zertifizierungen

Kunden der GISA können auf höchste Sicherheit im Umgang und bei der Verarbeitung ihrer Daten vertrauen. Das belegt die im Jahr 2017 bestandene Zertifizierung zum Cloud Service Provider nach internationalem Standard (ISO/IEC 27017).

Zum wiederholten Mal konnte sich GISA zudem als Gold-Partner, sowohl für SAP als auch für Microsoft behaupten.

Ausblick 2018

Die Vielzahl von Auftragseingängen des Vorjahres sowie stabile Beziehungen zu Bestandskunden bilden eine solide Grundbasis für ein weiteres Unternehmenswachstum. Für das Jahr 2018 erwartet die Geschäftsführung des Unternehmens eine erneute Umsatz- und Ergebnissteigerung. Zudem sind Investitionen in weiteres Mitarbeiterwachstum geplant.

GISA ist IT-Komplettdienstleister sowie Branchenexperte für die Energiewirtschaft und den Bereich Public. Als IT-Spezialist und zertifizierter Cloud Service Provider bietet GISA intelligente IT-Lösungen komplett aus einer Hand: Von der Beratung über die Entwicklung und Implementierung bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA beschäftigt mehr als 760 Mitarbeiter an sieben Standorten und Büros in Deutschland.

Kontakt
GISA
Ina Skrzypszak
Leipziger Chaussee 191 a
06122 Halle
0345 585 2653
ina.skrzypszak@gisa.de
http://www.gisa.de

Pressemitteilungen

Fristgerecht einsatzbereit

Software-Prozesspaket von Schleupen zur neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 endet die Übergangsfrist zur Umsetzung der neuen, europaweit geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Auch für die Unternehmen der Energiewirtschaft gelten dann strengere, verbindliche Vorgaben, insbesondere in Bezug auf die informationelle Selbstbestimmung der Kunden. So müssen von den Energieversorgern und Stadtwerken zukünftig neue Vorschriften für das Löschen und Anonymisieren personenbezogener Daten umgesetzt werden. Mit dem Schleupen.CS Paket zur DSGVO werden bei Kundenanfragen die Daten aus allen relevanten Geschäftsprozessen wie z. B. der Vertragsverwaltung, Abrechnung und Marktkommunikation zusammengetragen und digital in einem Dokument zur Verfügung gestellt. Auf Kundenwunsch können zusätzlich die personenbezogenen Daten in den Systemen gelöscht bzw. anonymisiert oder pseudonymisiert werden. Weiterhin hat Schleupen ein Software-Tool entwickelt, mit dem das Informationssicherheitsmanagement professionell organisiert und dokumentiert werden kann. Darüber hinaus lassen sich die Verarbeitungstätigkeiten nach Art. 30 EU-DSGVO erfassen und bei Bedarf als Bericht der Aufsichtsbehörde zur Verfügung gestellt werden. Das Prozesspaket der Schleupen AG verfügt über eine offene Schnittstelle, somit können optional auch andere ERP-Systeme oder Anwendungen integriert werden.

Die neue EU-DSGVO stellt auch an die Softwareanbieter hohe Anforderungen, da in der IT alle Prozesse betroffen sind, in denen mit personenbezogenen Daten im Vertrieb oder Netzbetrieb umgegangen wird, wie beispielsweise in der Vertragsverwaltung, Abrechnung oder Marktkommunikation. „Die Anforderungen reichen weit in nahezu alle Prozesse, daher war die Umsetzung mit einem extrem hohen Aufwand verbunden. Umso mehr freut es uns, dass wir das Unterstützungsprogramm zur Umsetzung der EU-DSGVO fristgerecht fertiggestellt haben und ausliefern werden“, erläutert Dr. Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender der Schleupen AG. Die hohen Pönalstrafen von bis zu 20 Millionen Euro zeigen, welche Bedeutung dem neu formulierten Rechtsrahmen zugemessen wird. „Die Einhaltung und Umsetzung der vorgegebenen Löschungs- bzw. Sperrfristen wird in der Zukunft vermutlich stärker in den Fokus der Aufsichtsbehörden rücken“, erklärt Dr. Kruschinski abschließend.

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2016 mit rund 440 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 62 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich „Energie- und Wasserwirtschaft“ zählt mehr als 300 Versorgungsunternehmen zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Servicedienstleistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Gesamtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen.

Firmenkontakt
Schleupen AG
Martina Nawrocki
Albert-Einstein-Str. 7
031515 Wunstorf
05031-9631-1410
martina.nawrocki@schleupen.de
http://www.schleupen.de

Pressekontakt
Redaktionsbüro stasskomm
Georg Staß
Belziger Straße 25
10823 Berlin
030/80926472
georg.stass@online.de
http://stasskomm.de

Pressemitteilungen

Arvato Financial Solutions schließt Vertrag mit Berliner GASAG zur Übernahme des Forderungsmanagements

Arvato Financial Solutions schließt Vertrag mit Berliner GASAG zur Übernahme des Forderungsmanagements

Im Rahmen der Neuausschreibung des Forderungsmanagements der GASAG hat Arvato Financial Solutions mit seiner Tochtergesellschaft infoscore Forderungsmanagement GmbH als Dienstleister überzeugt. Das Unternehmen übernimmt künftig das Forderungsmanagement für die GASAG-Kunden in der Hauptstadt und baut damit seine Position im Energiemarkt weiter aus.

Gesteuert wurde die Ausschreibung von der BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, einem Unternehmen der GASAG-Gruppe und Dienstleister der GASAG AG im Bereich Kundenservice. Die beiden Unternehmen aus der GASAG-Gruppe setzen damit auf das energiewirtschaftliche Know-how, die marktführende Inkassoexpertise und die Innovationskraft von Arvato Financial Solutions. Dabei bearbeitet Arvato Financial Solutions künftig offene Forderungen für die GASAG.

Sven Schneider, Vice President Energy & Utilities und Mitglied der Geschäftsleitung Collection Deutschland von Arvato Financial Solutions, erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, die GASAG als großen Energieversorger und Traditionsunternehmen in Berlin als Partner zu gewinnen. Wir sind sicher, dass wir durch unsere individuellen Prozesse stark zu einer effizienten und allen voran kundenfreundlichen Abwicklung des Forderungsmanagements für die GASAG-Kunden beitragen können.“

Gabriele Bieber, Bereichsleiterin Forderungsmanagement und Individualkundenservice bei der BAS, betont: „Uns ist es enorm wichtig, mit unseren Kunden in allen Phasen im Dialog zu sein und hierfür verschiedenste Wege der Kontaktaufnahme anzubieten. Durch die langjährige Branchenerfahrung verfügt Arvato Financial Solutions über eine hohe professionelle Beratungsqualität gegenüber säumigen Kunden.“

Arvato Financial Solutions erbringt integrierte Dienstleistungen entlang der gesamten Forderungsmanagement-Prozesskette für viele namhafte Großversorger und Stadtwerke. Das Unternehmen gehört zu den führenden Inkassoanbietern in Deutschland. Das Leistungsportfolio umfasst dabei unter anderem das Risiko- und Adressmanagement, Kundenservice, Debitorenmanagement, vorgerichtliches und gerichtliches Mahnwesen, Insolvenzbearbeitung und das externe Forderungsinkasso. Mittels Kundensegmentierung und intelligenten Inkasso- und Vorinkassoprozessen sorgt Arvato Financial Solutions für ein effizientes und kundenfreundliches Forderungsmanagement.

Über BAS Kundenservice

Die BAS Kundenservice GmbH & Co. KG ist Unternehmen der GASAG-Gruppe und erbringt für ihre Partner in der Energiebranche Dienstleistungen rund um Kundenbetreuung, Abrechnung, Wechselmanagement, Messdienstleistungen sowie Prozess-, Forderungs- und IT-Management. Die BAS betreibt unter anderem den Kundenservice für die GASAG AG, die neben Strom, Erdgas und Wärme auch Energiedienstleistungen anbietet. Die BAS zählt mit ihren rund 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deutschlandweit zu den führenden Anbietern im Bereich Kunden- und Abrechnungsservice.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bas-kundenservice.de

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Nicole Schieler
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com

Pressemitteilungen

Arvato Financial Solutions schließt Vertrag mit Berliner GASAG zur Übernahme des Forderungsmanagements

Arvato Financial Solutions schließt Vertrag mit Berliner GASAG zur Übernahme des Forderungsmanagements

Im Rahmen der Neuausschreibung des Forderungsmanagements der GASAG hat Arvato Financial Solutions mit seiner Tochtergesellschaft infoscore Forderungsmanagement GmbH als Dienstleister überzeugt. Das Unternehmen übernimmt künftig das Forderungsmanagement für die GASAG-Kunden in der Hauptstadt und baut damit seine Position im Energiemarkt weiter aus.

Gesteuert wurde die Ausschreibung von der BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, einem Unternehmen der GASAG-Gruppe und Dienstleister der GASAG AG im Bereich Kundenservice. Die beiden Unternehmen aus der GASAG-Gruppe setzen damit auf das energiewirtschaftliche Know-how, die marktführende Inkassoexpertise und die Innovationskraft von Arvato Financial Solutions. Dabei bearbeitet Arvato Financial Solutions künftig offene Forderungen für die GASAG.

Sven Schneider, Vice President Energy & Utilities und Mitglied der Geschäftsleitung Collection Deutschland von Arvato Financial Solutions, erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, die GASAG als großen Energieversorger und Traditionsunternehmen in Berlin als Partner zu gewinnen. Wir sind sicher, dass wir durch unsere individuellen Prozesse stark zu einer effizienten und allen voran kundenfreundlichen Abwicklung des Forderungsmanagements für die GASAG-Kunden beitragen können.“

Gabriele Bieber, Bereichsleiterin Forderungsmanagement und Individualkundenservice bei der BAS, betont: „Uns ist es enorm wichtig, mit unseren Kunden in allen Phasen im Dialog zu sein und hierfür verschiedenste Wege der Kontaktaufnahme anzubieten. Durch die langjährige Branchenerfahrung verfügt Arvato Financial Solutions über eine hohe professionelle Beratungsqualität gegenüber säumigen Kunden.“

Arvato Financial Solutions erbringt integrierte Dienstleistungen entlang der gesamten Forderungsmanagement-Prozesskette für viele namhafte Großversorger und Stadtwerke. Das Unternehmen gehört zu den führenden Inkassoanbietern in Deutschland. Das Leistungsportfolio umfasst dabei unter anderem das Risiko- und Adressmanagement, Kundenservice, Debitorenmanagement, vorgerichtliches und gerichtliches Mahnwesen, Insolvenzbearbeitung und das externe Forderungsinkasso. Mittels Kundensegmentierung und intelligenten Inkasso- und Vorinkassoprozessen sorgt Arvato Financial Solutions für ein effizientes und kundenfreundliches Forderungsmanagement.

Über BAS Kundenservice

Die BAS Kundenservice GmbH & Co. KG ist Unternehmen der GASAG-Gruppe und erbringt für ihre Partner in der Energiebranche Dienstleistungen rund um Kundenbetreuung, Abrechnung, Wechselmanagement, Messdienstleistungen sowie Prozess-, Forderungs- und IT-Management. Die BAS betreibt unter anderem den Kundenservice für die GASAG AG, die neben Strom, Erdgas und Wärme auch Energiedienstleistungen anbietet. Die BAS zählt mit ihren rund 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deutschlandweit zu den führenden Anbietern im Bereich Kunden- und Abrechnungsservice.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bas-kundenservice.de

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Nicole Schieler
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com

Pressemitteilungen

Startklar für die Zertifikatsvergabe als Sub-CA

Kommunikationssicherheit in intelligenten Stromnetzen

Startklar für die Zertifikatsvergabe als Sub-CA

Thomas Gast (BSI) überreicht Dr. Kruschinski das Zertifierungsschreiben zur Sub-CA

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist als zentrale Wurzelzertifizierungsstelle (Root) der Smart Metering Public Key Infrastruktur (SM-PKI) für die Registrierung von Zertifizierungsdienstleistern (Sub-CAs) im intelligenten Stromnetz verantwortlich. Auf der E-world 2018 hat das BSI offiziell die Entgegenahme der finalen Registrierungsunterlagen der Schleupen AG, die eine Smart Meter Gateway Administrations (SMGWA) – Plattform für Stadtwerke und Energieversorger mit mehr als 1,7 Millionen Zählpunkten betreibt, bestätigt. Damit hat die Schleupen AG den abschließenden Schritt vollzogen, um zukünftig digitale Zertifikate für die sichere Kommunikation im intelligenten Stromnetz ausstellen zu können. Diese dienen dem Schutz der zwischen den Marktteilnehmern übermittelten Daten im Weiterverkehrsnetz. Denn nur nach einer gegenseitigen Authentisierung der Marktpartner dürfen zukünftig die Messdaten über einen verschlüsselten und integritätsgesicherten Kanal ausgetauscht werden.

„Sobald die ersten rechtskonformen Smart Meter Gateways am Markt verfügbar sind, können wir als Sub-CA direkt mit der Vergabe der notwendigen Zertifikate beginnen, die eine sichere Kommunikation zwischen den Marktteilnehmern ge-währleisten“, erklärt Dr. Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender der Schleupen AG. „In Kombination mit dem Betrieb unserer den Stadtwerken und Energieversorgern offenstehenden SMWGA-Plattform decken wir als einer der ersten Anbieter am Markt sämtliche Kommunikations- und Zertifizierungsprozesse zum sicheren Einsatz intelligenter Messsysteme komplett und durchgängig ab.“

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2016 mit rund 440 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 62 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich „Energie- und Wasserwirtschaft“ zählt mehr als 300 Versorgungsunternehmen zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Servicedienstleistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Gesamtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen.

Firmenkontakt
Schleupen AG
Martina Nawrocki
Albert-Einstein-Str. 7
031515 Wunstorf
05031-9631-1410
martina.nawrocki@schleupen.de
http://www.schleupen.de

Pressekontakt
Redaktionsbüro stasskomm
Georg Staß
Belziger Straße 25
10823 Berlin
030/80926472
georg.stass@online.de
http://stasskomm.de

Pressemitteilungen

Studie: Energieversorger stehen unter Transformationsdruck

Branchenfremde Akteure mischen Markt auf / Chancen durch Blockchain zeichnen sich ab

Energieversorger digitalisieren ihre Branche – bevor es andere tun. Denn als größte Herausforderung sieht die deutsche Energiewirtschaft den Markteintritt branchenfremder Player, darunter ITK-Unternehmen, Dienstleistungsfirmen und Start-ups. Firmen wie Google und Amazon werden an der Schnittstelle zum Endkunden aktiv. Fortschritte bei der Digitalisierung sieht die große Mehrheit der Versorger als Chance, gegenüber der neuen Konkurrenz zu punkten. Gut vier von zehn Unternehmen erwarten von der Blockchain-Technologie Veränderungen des Marktumfelds. Dies sind Ergebnisse der Studie „Strategieentwicklung von Energieversorgern“ der Managementberatung Horváth & Partners.

Mehr als die Hälfte der befragten Energieunternehmen zählt den Eintritt branchenfremder Konkurrenz zu den größten Herausforderungen für den deutschen Energiemarkt. Gemessen an der Befragung aus dem Jahr 2015 hat sich der Anteil der Firmen, die diese Markteinschätzung teilen, fast verdoppelt.

„Der Markteintritt bisher Branchenfremder wie zum Beispiel Amazon Home wird das langjährig konstante Wettbewerbsumfeld der Energieversorger aufmischen. Hinzu kommt, dass die Digitalisierung die Anspruchshaltung der Kunden massiv verändert“, sagt Matthias Deeg, Leiter des Beratungsbereichs für die Energiewirtschaft von Horváth & Partners. „Was die Kunden aus anderen Lebensbereichen kennen und über Online-Plattformen nutzen, erwarten sie nun auch von ihrem Versorger.“ Die Anforderungen an den Servicestandard dürfte das radikal verändern. „Gerade dies erfordert eine massive Umkehr in der Arbeitsweise der Flächenorganisationen deutscher Energieversorger und die Einbindung von Dienstleistern“, sagt der Experte.

Falsche Hoffnung auf wiederkehrende Margen

Nichtsdestotrotz sehen die Energieversorger die Digitalisierung als Chance, Wertschöpfungsketten zu optimieren und neue, verbesserte Kundenschnittstellen zu schaffen. Der Blick auf die Geschäftsfelder der Zukunft ist bei den befragten Unternehmen mit hohen Erwartungen verknüpft: Vor allem digitale Lösungen bei der Auftragssteuerung und für Dienstleistungsportale lassen aus Sicht der Versorger bis 2025 hohe Margenpotenziale erwarten. Wichtiger Zukunftstreiber und den Erwartungen zufolge Umsatzbringer ist auch die Elektromobilität.

Blockchain als Chance für die Energiewelt

Große Potenziale für die Energiewirtschaft hat auch die Blockchain. Denn gerade in der dezentralen Energiewelt ist sehr gefragt, was diese Technologie kann: den reibungsfreien Informationsaustausch zwischen Erzeugungsanlagen, Netzen und Speichern jederzeit garantieren. 43 Prozent der befragten Unternehmen schreiben der Blockchain das Potenzial zu, den Energiemarkt bis 2025 zu verändern. Die Branche sieht eine Vielzahl von Anwendungsfeldern, insbesondere in den Bereichen Energiehandel und -vermarktung. 20 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits eigene Projekte gestartet. Knapp ein Drittel der Firmen sammelt immerhin Erfahrungen mit Kooperationen oder Beteiligungen an entsprechenden Projekten. „Versorger sind in Sachen Blockchain First Mover. Pilotprojekte finden sich bereits in sämtlichen Wertschöpfungsstufen der Energiewirtschaft“, sagt Deeg. Beispiele sind der Aufbau einer smarten Ladeinfrastruktur für Elektromobilität, die Zertifizierung von grünem und regionalem Strom sowie Nachbarschafts- und Mieterstromkonzepte oder die Peer-2-Peer-Strombeschaffung.

Über die Studie

Mit der Studie „Strategieentwicklung von Energieversorgern“ untersucht Horváth & Partners seit 2010 im zweijährlichen Turnus aktuelle Trends in Bezug auf die zukünftige strategische Ausrichtung von Energieversorgern und -dienstleistern. An der aktuellen Befragung beteiligten sich 66 Unternehmen, die gemessen an der Anzahl der Zählpunkte über 65 Prozent des deutschen Energiemarktes vertreten. Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter: http://hrvth.com/2nCGzA0

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 800 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz „Cordence Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Innovation, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Raphaela Reber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3305
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com

Pressemitteilungen

Clevere Use Cases von Arvato auf der E-world 2018

Europäische Energiemesse mit Schwerpunktthema „Smart City“

Clevere Use Cases von Arvato auf der E-world 2018

Arvato Financial Solutions stellt zusammen mit Arvato Systems als Spezialisten für die Energiewirtschaft bei der E-world energy & water 2018 aktuelle Use Cases und Live-Demos für den digitalen Energiemarkt vor.

Am Arvato-Messestand werden die Finanzdienstleister als Experten für Business Process Outsourcing einen Einblick in branchenspezifische Anwendungsbeispiele geben – vom Payment, Debitorenmanagement, Mahnwesen bis hin zur Klagevorbereitung und Insolvenzbearbeitung. Mittels Kundensegmentierung und intelligenten Inkasso- und Vorinkassoprozessen sorgt Arvato Financial Solutions damit für ein effizientes und kundenfreundliches Forderungsmanagement.

Dabei besteht für Fachbesucher an verschiedenen Arbeitsstationen die Möglichkeit, die Funktionalitäten live auszuprobieren sowie die dazugehörige Dokumentation nachzuverfolgen. „Das Kundenverhalten verändert sich durch die Digitalisierung. Als Spezialist für moderne Finanzlösungen in der Energiebranche bieten wir alles für die Gestaltung eines intelligenten Forderungsmanagements über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, zugeschnitten auf den jeweiligen Energieversorger. So sind Energieunternehmen für die digitale Zukunft bestens aufgestellt“, erläutert Christian Hug, Senior Sales Manager Collection Utilities bei Arvato Financial Solutions.

Unterstützung bekommt das Messeteam von Roboterdame „LISA“, die am Stand 117 in Halle 1 Besuchern ihre zarten Silikonfinger zur Begrüßung reichen und für Unterhaltung sorgen wird. LISA wird die Fachbesucher zudem auf ihre ganz eigene Art zu einem Quiz einladen. Zu gewinnen gibt es dabei einen „iRobot“-Saugroboter.

Arvato Systems ist erneut auch im Kongressprogramm der Fachmesse vertreten: Im Fachvortrag von Hartmut Entrup, Datenspezialist bei Arvato Systems, stehen datenbasierte Geschäftsideen für den digitalen Energiemarkt im Fokus. Seine Präsentation startet am dritten Messetag (8. Februar 2018) 16:00 Uhr.

Das Kontaktformular für die Vereinbarung von Gesprächsterminen am Messestand sowie für kostenfreie Online-Tickets steht auf der Arvato-Landingpage zur Verfügung: finance.arvato.com/eworld

Die E-world energy & water ist vom 6. – 8. Februar 2018 wieder Treffpunkt der europäischen Energiebranche. Erstmalig setzt die Messe in diesem Jahr mit „Smart City“ einen Themenschwerpunkt. Dabei gibt es rund um vier Fokusthemen Mobilität, Wärme, Netze und Gebäude ein entsprechendes Rahmenprogramm. Mehr Informationen auf: www.e-world-essen.com

Arvato Financial Solutions als Branchenexperte für die Energiewirtschaft

Arvato Financial Solutions erbringt integrierte Dienstleistungen entlang der gesamten Finance-BPO-Prozesskette für viele namhafte Großversorger und Stadtwerke. Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern in Deutschland. Das Leistungsportfolio umfasst dabei unter anderem das Risiko- und Adressmanagement, Kundenservice, Payment, Debitorenmanagement, vorgerichtliches und gerichtliches Mahnwesen, Insolvenzbearbeitung, Betreuung von Kunden im Preiswiderspruch gemäß § 315 BGB und das externe Forderungsinkasso. Eigene Expertenteams übernehmen die Mahntelefonie und das aktive Fall-Management der Forderungsportfolien.

Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig.

Rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Dabei steht die Minimierung von Ausfallquoten in der Geschäftsanbahnung und während des Beitreibungsprozesses im Fokus. Zu den Leistungen gehört deshalb auch die Optimierung der Zahlartenauswahl über Ländergrenzen hinweg.

Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.

Kontakt
Arvato infoscore GmbH
Nicole Schieler
Rheinstraße 99
76532 Baden-Baden
+49/(0)7221/5040-1130
presse.afs@arvato.com
http://finance.arvato.com