abas Software AG verleiht ersten IoT-Preis

Die Unternehmen Maier Präzisionstechnik sowie C. Hilzinger-Thum werden von abas für eine hochautomatisierte Warenausgangskontrolle ausgezeichnet, mit der interne Abläufe günstiger werden und Kunden ihre Prozesse rund um den Wareneingang vereinfachen können.

Karlsruhe, abas Software AG – Ab sofort verleiht abas jährlich an innovative Kunden den „IOT Award“. In 2018 werden die beiden Unternehmen Maier GmbH & Co. KG und C. Hilzinger-Thum GmbH & Co. für ein Projekt in der Warenausgangskontrolle mit dem Preis ausgezeichnet. Beim abas „IOT Award“ liegt der Fokus auf Initiativen, mit denen Unternehmen ihre Produktionsanlagen, IT-Systeme und Werkstücke auf sinnvolle Art vernetzen, um beispielsweise signifikante Automatisierungspotenziale zu erschließen.

Die Preisträger des abas „IOT Awards“ 2018 sind die Unternehmen Maier Präzisionstechnik sowie C. Hilzinger-Thum GmbH & Co. KG. Die Firma Maier aus Hildburghausen (Thüringen) fertigt kundenindividuelle Drehteile von 5,5 bis 65 mm Durchmesser auf kurvengesteuerten Drehautomaten, CNC-Drehmaschinen und CNC-Rundtaktautomaten. Mit 110 Mitarbeitern produziert das Unternehmen 230.000 Drehteile am Tag und beliefert damit Kunden aus der Automobil- und Sanitärindustrie sowie dem Maschinen- und Nutzfahrzeugbau.

Hilzinger-Thum stellt seinerseits Schleif-, Polier- und Entgratungswerkzeuge, technische Gummiwalzen und Bürsten her. Das Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Werkzeugen für die mechanische Bearbeitung dekorativer und technischer Oberflächen. Aufgrund der hohen Kernkompetenz in den Bereichen ERP und Systemintegration agiert das Unternehmen außerdem als Entwicklungspartner.
Beide Unternehmen setzen abas ERP seit mehr als 13 bzw. 17 Jahren ein und haben ihre ERP-Infrastruktur kontinuierlich ausgebaut. Es besteht eine fruchtbare EDV-Entwicklungspartnerschaft, die aus persönlichen Kontakten entstanden ist.

Hintergrundinformationen zum Projekt

In 2018 erweiterte die Firma Maier ihren bereits hochvernetzten Maschinenpark um zwei Prüfautomaten, um von der Stichprobenprüfung zu einer hundertprozentigen Kontrolle der meisten ausgehenden Drehteile zu kommen. „Fast 200.000 Teile werden täglich bei Maier inzwischen vollautomatisch geprüft, im ERP erfasst und für die weitere Logistik bei uns und beim Kunden mit Etikett und RFID-Datenträger versehen“, berichtet Jochen Baumann, Projektpartner der Carl Hilzinger-Thum GmbH & Co. KG.

Zuvor wurden die Waagen über eine TCP-Schnittstelle an abas ERP angebunden. Die neuen Prüfautomaten vermessen nun anhand von Bildaufnahmen jedes einzelne Teil. Bei diesem Vorgang wird auch die aktuelle Betriebsauftragsnummer erfasst. In Kombination mit den Wiegedaten können jetzt alle notwendigen Informationen an das ERP-System weitergegeben werden. In abas ERP erfolgt im Anschluss eine Fertigmeldung und der zugehörige VDA-Warenanhänger wird erzeugt.

Wenn abas die Buchung und die Etikettenerzeugung erfolgreich ausführt, meldet das System ein „OK“ an die Maschinensteuerung zurück. Bei Misserfolg wird ein „Not OK“ zurückgemeldet und ein gesondert markiertes Label gedruckt, um dem Werker eine Fehlbuchung kenntlich zu machen.

Da jede einzelne Kiste im System nun genau identifiziert wird und deren Inhalt bekannt ist, liegt es nahe, alle Informationen für den weiteren Materialfluss nicht nur auf dem Etikett aufzudrucken, sondern diese auch auf einem RFID-Träger zu speichern, der jeweils fix an jeder Kiste verankert ist.
Sämtliche zuvor erfassten Daten werden über eine RFID-Antenne auf dem entsprechenden Träger der Kiste abgelegt. Anhand dieses RFID-Trägers werden nun auch Lagerbuchungen automatisch durchgeführt. Beispielsweise können Kisten, die auf einer Palette eine Schleuse passieren, automatisch in den passenden Lagerbereich umgelagert werden.

Potenziale ergeben sich hier auch bei der Einlagerung in die Hochregallager beziehungsweise bei der Erzeugung von Ausgangslieferscheinen. Im weiteren Warenfluss hat der Endkunde ebenfalls die Möglichkeit, die RFID-Daten zu verarbeiten, was den Aufwand bei der Warenprüfung und der Wareneingangsbuchung erheblich verringert.

Der Kunde kann diese Information auch in seinem eigenen Fertigungsprozess verwenden. Auf diese Weise nutzt Maier Präzisionstechnik IoT-Technologie, um den eigenen Kunden innovative Mehrwerte zu bieten. „Treiber für solche Prozessinnovationen ist bei uns weniger die Senkung des Preises, als vielmehr die Erhöhung der Kundenbindung durch neue, attraktive Mehrwerte“, sagt Thomas Braun, Geschäftsführer Maier Präzisionstechnik.

Der abas „IOT Award“ 2019 wird im Januar 2020 ausgelobt.

Link zur Pressemitteilung

Über 3.600 Unternehmen setzen abas ERP ein. Rund 1.000 Experten in 29 Ländern an 65 Standorten widmen sich dem Ziel, die Kunden mit passgenauen Lösungen und kompetenter Betreuung zu unterstützen. abas wurde 1980 in Karlsruhe gegründet. Neben Unternehmen wie SAP und Microsoft zählt abas zu den traditionsreichsten und etabliertesten Anbietern von Unternehmenssoftware. Nur wenigen deutschen Softwareherstellern ist aus eigener Kraft eine ähnlich erfolgreiche Expansion in große Überseemärkte wie den USA gelungen, ohne die eigene Unabhängigkeit zu verlieren oder auf externes Kapital angewiesen zu sein. Wie ein Großteil seiner Kundschaft, ist abas einer der vielen Hidden Champions in Deutschland und steht stolz für das Qualitätssiegel „Made in Germany“. Mit 360 Mitarbeitern am Standort Karlsruhe entwickelt abas Software, die in internationalen Vergleichsstudien wiederholt mit der höchsten Kundenzufriedenheit ausgezeichnet wurde.

Firmenkontakt
abas Software AG
Presse Abteilung
Gartenstraße 67
76135 Karlsruhe


abas@konstant.de
http://abas-erp.com

Pressekontakt
PR KONSTANT
abas Pressekontakt
Niederkasseler Straße 2
40547 Düsseldorf
0211 73063360
0211 73063389
abas@konstant.de
http://www.konstant.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Teilen Sie diesen Presseartikel