art KARLSRUHE zeigt Kunst für den Artenschutz: Mit dem „Karlsruhe Multiple“ gemeinsam Gutes tun

art KARLSRUHE zeigt Kunst für den Artenschutz: Mit dem "Karlsruhe Multiple" gemeinsam Gutes tun

Keramikskulptur „Ich bin ein Elefant“ der Künstlerin Anna Dorothea Klug (Bildquelle: Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe)

Karlsruhe, 14.02.2018. „Ich bin ein Elefant“ – so lautet der Titel der Keramikskulptur von Anna Dorothea Klug. Sie ist Teil des Kunstprojekts „Karlsruhe Multiple“ ( www.karlsruhe-multiple.de), das von der Vollack Gruppe im badischen Karlsruhe initiiert wurde und gemeinsam mit dem Zoo und der Majolika Manufaktur in die Tat umgesetzt wird. In einer limitierten Auflage ist die Keramik erstmals auf der Kunst-messe art KARLSRUHE 2018 (22. bis 25. Februar) zu sehen. Durch den Verkauf der Skulpturen wird die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe unterstützt.

Mit dem „Karlsruhe Multiple“ möchten die drei Partner die sinnstiftende Wechselwirkung zwischen Kultur und Natur aufzeigen und auf den Artenschutz aufmerksam machen. Aus der Kooperation entstanden ist die auf nur 100 Exemplare limitierte Skulptur „Ich bin ein Elefant“ der Künstlerin Anna Dorothea Klug. Die Figur thematisiert die Bedrohung der Asiatischen Elefanten. Sie wird in der Majolika Manufaktur als Keramik gefertigt, einzeln von der Künstlerin bemalt, signiert und nummeriert. Auf der art KARLSRUHE ist das „Karlsruhe Multiple“ erstmals zu sehen. Kunstinteressierte und Tierfreunde können die 35 Zentimeter hohe, ausdrucksstarke Skulptur auf der Messe erwerben. Von jedem verkauften Exemplar werden 100 Euro an die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe fließen.

„Gemeinsam mit den beiden traditionsreichen Karlsruher Institutionen Zoo und Majolika Manufaktur bauen wir mit dem „Karlsruhe Multiple“ eine Brücke zwischen Kultur und Natur“, sagt Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter der Vollack Gruppe. „Wir möchten uns gemeinsam für den Artenschutz einsetzen und den Menschen hochwertige serielle Kunst bieten“, so Blaurock.

Für Karlsruhe und den Artenschutz

Vorbild für die serielle Skulptur ist eine menschengroße Version von „Ich bin ein Elefant“, die ebenfalls Teil des Projekts ist und auch bei der art KARLSRUHE der Öffentlichkeit präsentiert wird. Das große Kunstwerk ist eine Gabe für den Zoo. Dort wird die Skulptur ab dem kommenden Frühjahr die Elefantenanlage schmücken, denn im dortigen Dickhäuterhaus gibt es die einzige Altersresidenz für Elefanten in Europa. Dr. Matthias Reinschmidt, Direktor des Karlsruher Zoos, ist überzeugt: „Sowohl das „Karlsruhe Multiple“ als auch die neue Skulptur verleihen bedrohten Tierarten wie den Asiatischen Elefanten eine Stimme. Der Name passt, denn wir wollen auch als Zoo Multiplikator für den Artenschutz auf allen Kontinenten sein.“ Laut World Wildlife Fund (WWF) hat sich die Zahl der in freier Wildbahn lebenden Asiatischen Elefanten in den vergangenen 50 Jahren um rund 80 Prozent reduziert. Nach Einschätzung der Weltnaturschutzunion IUCN gilt die Tierart als „stark gefährdet“.

Mit Kunst berühren und bewegen

Die Arbeit von Anna Dorothea Klug wurde im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt, der in der Majolika Manufaktur stattfand. „Gerade die Umsetzung als Keramik birgt große Ausdruckskraft“, so Dr. Dieter Kistner, Geschäftsführer der Staatlichen Majolika Manufaktur. „Schön, dass wir so auch die Kompetenz der Majolika mit einbringen können.“ Die Jury hatte sich einstimmig für die Künstlerin entschieden, weil „Ich bin ein Elefant“ den Betrachter spontan berühre, bewege und seinen Beschützerinstinkt wecke. „Zu meiner Arbeit ‚Ich bin ein Elefant‘ hat mich meine dreijährige Tochter inspiriert. Kinder können beim Spielen noch mühelos mit dem Gegenüber verschmelzen und eins werden mit einem Tier – ebenso wie meine Skulptur“, sagt die 33-jährige Künstlerin, die in Halle an der Saale lebt und arbeitet.

Kunstinteressierte und Tierfreunde finden das „Karlsruhe Multiple“ auf der art KARLSRUHE 2018 am Stand der Staatlichen Majolika Manufaktur in Halle 1, S25.

Auch nach der Messe ist die Skulptur erhältlich. Informationen online unter www.karlsruhe-multiple.de

Zoo Karlsruhe
Der Zoologische Stadtgarten Karlsruhe ist einer der ältesten Zoos in Deutschland und liegt als „grüne Oase“ mitten im Herzen der Stadt. Es sind nur wenige Meter zum Hauptbahnhof und nur zehn Gehminuten zum Stadtkern. Ein einmaliges Erlebnis stellt die Anlage als Mischung zwischen Park und Zoo dar. Eine Hauptattraktion ist der „Lebensraum Wasser“ mit Anlagen für Eisbären, Seelöwen, Seehunde und Pinguine. Durch die Unterwasser-Panoramascheiben können die Tiere hautnah beobachtet werden. Der neue Streichelzoo bietet direkte Kontaktmöglichkeiten zu Haustieren aus aller Welt. In der Afrikasavanne leben Elenantilopen, Strauße und Zebras auf einer gemeinsamen Anlage. Nebenan sind Giraffen, Säbelantilopen und Watussi-Rinder zu finden. Im Dickhäuterhaus gibt es die einzige Altersresidenz für Elefanten in Europa, zudem können dort Flusspferde beobachtet werden. Im Lebensraum Himalaya sind Rote Pandas und Schneeleoparden zu finden. Außerdem gibt es Luchse, Salzkatzen und China-Leoparden. Über den gesamten Zoo verteilt ist außerdem ein großer Bestand an Papageien zu sehen. Ganzjährig tropische Temperaturen bietet das riesige Exotenhaus, in dem Affen, Fledermäuse, zahlreiche Vögel und Faultiere frei leben. Weitere Affen, Krokodile, Echsen, Schlangen, Frösche, Fische, Schildkröten und Kugelgürteltiere sind in Terrarien und Volieren zu sehen.

Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe
Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe fördert weltweit Projekte, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt dienen. Sie unterstützt den Zoo bei seinem Eintreten für Artenschutz. Dafür setzt sie sich weltweit durch in-situ- und ex-situ-Maßnahmen ein. Der Schwerpunkt ist jedoch die Unterstützung von Artenschutzprogrammen in den Ursprungsländern der Tiere. Bisherige Schwerpunkt-Themen sind ein Biodiversitätsprojekt in Ecuador, der Erhalt der indonesischen Kakadu-Arten und ein Elefantenprojekt in Sri Lanka. Zudem werden weitere Projekte aus dem Buch „ArtenSchatz“ von Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt und Fernsehmoderator Frank Elstner unterstützt.

Staatliche Majolika Manufaktur Karlsruhe
Die Majolika Keramik Manufaktur ist ein kultureller Leuchtturm der Fächerstadt. Gegründet wurde die traditionsreiche, hochangesehene Kunstwerkstatt der ehemaligen badischen Residenz 1901 von Großherzog Friedrich I. Die künstlerischen Initiatoren waren Hans Thoma und Wilhelm Süs. In ihrer über 110-jährigen Geschichte erlebte „die Majolika“ überaus glanzvolle Zeiten. Ihre unverwechselbaren Produkte mit dem einprägsamen Gütezeichen waren schon bald nach ihrer Gründung in aller Welt gefragt und geschätzt. Auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis (USA) wurde die Majolika für ihre Arbeit mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Nach wie vor ist es etwas ganz besonderes ein Stück Majolika zu besitzen.

Vollack Gruppe
Mit einem Team von 300 Mitarbeitern, davon 150 Architekten und Ingenieuren, ist Vollack Spezialist für die methodische Planung, den Bau sowie für die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude im Bereich Büro, Industrie, Gesundheit. Je nach Kundenwunsch übernimmt die Unternehmensgruppe die Generalplanung und Projektsteuerung, die komplett schlüsselfertige Ausführung oder realisiert als Projektentwickler individuelle Mietflächen für Unternehmen, die nicht selbst investieren möchten. Methodisch konzipierte Arbeitswelten für die stetige Optimierung ihres Geschäfts machen Vollack zu einem langjährigen Wegbegleiter namhafter Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen. Kunst und Kultur sind für Vollack erklärtermaßen ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur, der die Arbeitswelt bereichert, inspiriert und Perspektiven verändert.

Mit einem Team von 300 Mitarbeitern, davon 150 Architekten und Ingenieuren, ist Vollack Spezialist für die methodische Planung, den Bau sowie für die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude im Bereich Büro, Industrie, Gesundheit. Je nach Kundenwunsch übernimmt die Unternehmensgruppe die Generalplanung und Projektsteuerung, die komplett schlüsselfertige Ausführung oder realisiert als Projektentwickler individuelle Mietflächen für Unternehmen, die nicht selbst investieren möchten. Methodisch konzipierte Arbeitswelten für die stetige Optimierung ihres Geschäfts machen Vollack zu einem langjährigen Wegbegleiter namhafter Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen. Kunst und Kultur sind für Vollack erklärtermaßen ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur, der die Arbeitswelt bereichert, inspiriert und Perspektiven verändert.

Firmenkontakt
Vollack Gruppe
Regina Reiter
Am Heegwald 26
76227 Karlsruhe
07214768423
07214768491
rreiter@vollack.de
http://www.vollack.de

Pressekontakt
Publik. Agentur für Kommunikation GmbH
Sandra Schmitz
Rheinuferstraße 9
67061 Ludwigshafen
0621/963600-28
s.schmitz@agentur-publik.de
http://www.agentur-publik.de

Teilen Sie diesen Presseartikel