Category Archives: Essen/Trinken

Essen/Trinken

ajaa!-Gründer gewinnt RTL-Show

Raphael Stäbler wurde mit seinen Produkten Tagessieger bei der RTL-Show „Hol dir die Kohle – 5.000 EUR für deine Idee“.

ajaa!-Gründer gewinnt RTL-Show

Raphael Stäbler, Firmengründer von ajaa!, gewinnt in RTL-Show.

Innovativ, nachhaltig, praktisch und plastikfrei: Das ist das Nanu!-Kindergeschirr und die Nana!-Brotbox von ajaa!. Das fand auch die Mehrheit der Jury aus der RTL-Gründershow „Hol dir die Kohle – 5.000 EUR für deine Idee“ und kürte ajaa!-Gründer Raphael Stäbler und seine Produkte zum Tagessieger der Show am 12.11.2018. „Ich freue mich, dass ich die Jury von meiner Idee und den Produkten überzeugen konnte“, so Stäbler. Der Gründer erhält 5.000 EUR für den Tagessieg.
In der RTL-Show hat jeder Gründer die Chance, innerhalb von 100 Sekunden eine Jury, die aus 100 potentiellen Käufern besteht, für seine Idee bzw. für seine Produkte zu begeistern. Aus welchem Bereich (Haushalt, Hobby, Technik, etc.) die Produkte kommen, ist dabei egal. Hauptsache innovativ müssen sie sein. Und das sind die Nana!-Brotbox und das Nanu!-Kindergeschirr: Sie bestehen aus hochwertigem, bruchsicherem Biokunststoff, der auf Basis von Zuckerrohr und Mineralien gewonnen wird. Das Material ist CO2-neutral, vollständig recyclebar und seine Bestandteile lassen sich vollständig in den Produktionskreislauf zurückführen. Somit sind sie 100 % natürlich, enthalten kein Erdöl und keine Weichmacher wie schädliches BPA.

Motivation für die Zukunft
Raphael Stäbler zeigt, dass sich der Einsatz für nachhaltige Produkte, die gleichzeitig umweltschonend und praktisch sind, lohnt. „Jeder von uns kann sein Leben ein wenig plastikfreier machen. Unser Kindergeschirr und unsere Brotbox sind robuste und nachhaltige Begleiter für einen Haushalt mit Kindern“, so Stäbler. Mit dem Gewinn der TV-Show zeigt sich, dass das Interesse an Plastikalternativen in der Gesellschaft vorhanden ist und es sich lohnt, weiter daran zu arbeiten.

Qualitätsprodukte, 100 % „Made in Germany“
ajaa! produziert seine Produkte ausschließlich in Deutschland. Vom ersten Gestaltungsentwurf über die Herstellung des Materials bis hin zur Fertigung des Produkts – alles ist „Made in Germany“. Das bedeutet, dass ajaa! im Herstellungsprozess strenge Umweltauflagen erfüllt und eine gleichbleibend hohe Produktqualität gewährleistet.

Über das Unternehmen
Das Unternehmen 4e solutions bietet unter dieser Marke seit 2012 Vorrats- und Frischeboxen aus dem innovativen Material an. Geschäftsführer Raphael Stäbler verfolgt damit die Idee der Verarbeitung von nachhaltigen Werkstoffen. Die Boxen schonen die Umwelt, da sie ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Dafür wurden die Produkte bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem auf der Biofach 2016 mit dem „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food. 2018 wurde ajaa! erneut auf der Biofach prämiert: Als „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food wurde das plastikfreie und bruchsichere Kindergeschirr Nanu! ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu ajaa! finden Sie unter www.ajaa.de

Das Unternehmen 4e solutions bietet unter dieser Marke seit 2012 Vorrats- und Frischeboxen aus dem innovativen Material an. Geschäftsführer Raphael Stäbler verfolgt damit die Idee der Verarbeitung von nachhaltigen Werkstoffen. Die Boxen schonen die Umwelt, da sie ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Dafür wurden die Produkte bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem auf der Biofach 2016 mit dem „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food. 2018 wurde ajaa! erneut auf der Biofach prämiert: Als „Best New Product“ in der Kategorie Non-Food wurde das plastikfreie und bruchsichere Kindergeschirr Nanu! ausgezeichnet.

Firmenkontakt
4e solutions GmbH
Raphael Stäbler
Alfatec-Straße 1
70794 Filderstadt
0711 90740071
raphael.staebler@ajaa.de
http://www.ajaa.de

Pressekontakt
modem conclusa gmbh
Uti Johne
Jutastraße 5
80636 München
08974630839
johne@modemconclusa.de
https://www.modemconclusa.de/

Essen/Trinken

NEU: Der Geschmack der Karibik in einer Tasse

Limited Edition: Mit dem Espresso „Republic Jarabacoa“ launcht Cremesso die Nr. 6 der World“s Finest Coffees

NEU: Der Geschmack der Karibik in einer Tasse

Hamburg/Birsfelden (Schweiz), den 15.11.2018 – Vielleicht wäre er der Lieblingskaffee von so manchem berühmten Piratenkapitän der karibischen See geworden – der neue Cremesso „Dominican Republic Jarabacoa“. Die Kaffeespezialität ist die Nr. 6 aus der Reihe der World´s Finest Coffees und besticht durch einen würzigen Charakter, der die atemberaubende Vielfalt der karibischen Inselwelt widerspiegelt.

Einzigartiger Kaffee aus dem Hochland der Karibik

Als das schönste Land, das je ein menschliches Auge erblickt hat bezeichnete 1492 Christoph Columbus das von ihm entdeckte Eiland. Von hier kommt die neue Kaffeespezialität von Cremesso: Der Dominican Republic Jarabacoa. Sein Name stammt von der kleinen Gemeinde Jarabacoa im Herzen der Dominikanischen Republik. Die Arabica-Kaffeepflanzen für die Nr. 6 der World´s Finest Coffees gedeihen auf der zentralen Gebirgskette von Jarabacoa in 800 bis 1.500 Meter Seehöhe.

Dort baut Familie Ramirez auf nur 350 Hektar Anbaufläche ihre Kaffeepflanzen in biologischer und nachhaltiger Landwirtschaft an. Die Kaffeekirschen werden ausschließlich von Hand gepflückt, so dass nur die wirklich reifen und unversehrten Früchte Verwendung finden. Noch am selben Tag werden diese entpulpt und anschließend getrocknet. Durch diese aufwendige Aufbereitungsmethode entsteht das besondere Geschmacksprofil des Cremesso Hochlandkaffees.

Espresso mit einzigartiger Aromenvielfalt von dunkler Schokolade und Tabak

Der Cremesso Dominican Republic Jarabacoa überzeugt durch einen vollen, schweren Körper, der für einen intensiven, lang anhaltenden Kaffeegenuss sorgt. Seine Aromen von dunkler Schokolade und Tabak werden durch die Geschmacksnoten von schwarzem Pfeffer und Rosinen harmonisch ergänzt. Durch die dunkle Röstung der Arabica-Bohnen der Varietät Caturra kommen deren spezifische Aromen optimal zur Geltung. Die mittelfeine Mahlung sorgt außerdem dafür, dass weder zu viel Säure noch bittere Noten entstehen und sich ein harmonisch rundes Geschmacksprofil ergibt. Als Espresso zubereitet kommen die feinen Aroma-Nuancen dieses exklusiven Hochlandkaffees am besten zur Geltung.

Nachhaltiger, aluminiumfreier Kaffeegenuss

Cremesso setzt in allen Belangen auf hochwertigen und nachhaltigen Kaffeegenuss: mit aluminiumfreien Kapseln, energiesparender Technologie bei den Kaffeekapselmaschinen und einem Standardkaffeesortiment von ausschließlich UTZ zertifizierten Kaffees.

Bezugsquelle: Erhältlich ist der Cremesso Republic Jarabacoa für das Cremesso Kapselsystem ab sofort im Cremesso Markenshop auf www.netto-online24.de zum Preis von 7,99 Euro. Mehr Informationen unter http://bit.ly/cremessoJarabacoa

Redaktioneller Hinweis: Cremesso Testpaket bestellen!
Gerne stellen wir Ihnen für einen redaktionellen Test oder Fotoshootings den neuen Cremesso Republic Jarabacoa sowie die neue Cremesso Easy Kapselmaschine zur Verfügung. Bitte schreiben Sie uns hierzu eine E-Mail an cremesso@freibeuter.de.

Cremesso ist die internationale Marke der Schweizer Delica AG, einer 100 prozentigen Tochtergesellschaft der Migros Group. Delica verarbeitet pro Jahr ungefaehr 17.000 Tonnen Rohkaffee und ist somit eine der groeßten Roestereien der Schweiz. Jaehrlich werden neben vielen anderen Kaffeeprodukten ueber eine Milliarde Kapseln produziert. Die internationale Ausrichtung von Cremesso reicht neben Deutschland und Oesterreich bis nach Spanien, Russland, Ungarn, die Slowakei, Tschechien, Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate. In Deutschland ist Cremesso bei Netto Marken-Discount und Edeka Suedbayern erhaeltlich. Mehr Informationen unter www.cremesso.de

Firmenkontakt
DELICA AG
Nadine Göritz
Hafenstrasse 120
4127 Birsfelden
+41 61 315 77 88
cremesso@freibeuter.de
http://www.cremesso.de

Pressekontakt
FREIBEUTER | PR & Social Media
Christian Fischler
Schanzenstraße 81
20357 Hamburg
+49 (0)40 22 82 10 040
cremesso@freibeuter.de
http://www.freibeuter.de

Essen/Trinken

Mele Kalikimaka, der Pfälzer Rotwein für Weihnachten

Weihnachten ist Mele Kalikimaka Zeit.

Mele Kalikimaka, der Pfälzer Rotwein für Weihnachten

Mele Kalikimaka von Markus Schneider Ellerstadt

„Mele Kalikimaka“ heißt aus dem hawaiianischen ins deutsche übersetzt „Fröhliche Weihnachten“. Dieser hawaiianische Weihnachtsgruß ist weltweit durch einen Bing Crosby Song bekannt geworden. Das Lied ist die Titelmelodie von einem Chevy Chase Spielfilm aus dem Jahr 1989, der in Deutschland unter dem Namen „Hilfe, es weihnachtet sehr“ erschien.

Dieser Film hat Markus Schneider inspiriert einen eigenen Weihnachtswein abzufüllen, der jedes Jahr streng limitiert in der Weihnachtszeit in den Verkauf kommt. Markus Schneider ist ein Pionier der Weinszene und hat durch seine Weine Ursprung, Kaitui und Black-Print Kultstatus errungen. Mit seinem Weihnachts-Rotwein Mele Kalikimaka hat er noch einen drauf gesetzt.

Zum fünften Mal gibt es diesen Wein jetzt einen Monat vor Weihnachten für 4 Wochen zum Kaufen und die Stückzahl ist wie jedes Jahr äußerst streng limitiert. Der aktuelle Jahrgang ist 2016. Ein paar wenige Flaschen sind noch vom Jahrgang 2015 erhältlich, der als sehr guter Jahrgang in die Geschichte einging.

Das Etikett ziert eine Retro-Zeichnung von einem hawaiianisch gekleideten Weihnachtsmädchen. Dazu prangt der hawaiianische Weihnachtsgruß auf der Flasche. Die Aufmachung verbreitet Weihnachtliche Stimmung und prädestiniert den Rotwein als Geschenk genutzt zu werden. Natürlich eignet er sich ebenfalls prächtig zum selber trinken. Dieser Wein von Markus Schneider aus der Pfalz ist eine volle, konzentrierte, fruchtige Cuvee aus Cabernet und Merlot. Wie jedes Jahr gibt es den Wein nicht ausschließlich als 0,75 Liter Flasche, sondern zusätzlich in einer Magnum Flasche und einer Dopplemagnum mit 3 Litern.

Der Wein ist ab sofort im Handel erhältlich. Unter der URL https://www.genuss7.de/melekalikimaka.html findet man alle lieferbaren Mele Kalikimaka-Rotweine. Der Online Weinversender genuss7.de hat diesen Wein und viele Geschenkideen mit und ohne den Wein lieferbar. So ist es machbar, den Mele Kalikimaka auch in einer schönen Holzkiste mit rot-goldener Füllung zu erwerben. Auf Wunsch verschickt genuss7.de den Wein auch direkt an den Beschenkten. Eine geschmackvolle Karte mit persönlichem Gruß Text kann man hier auch beilegen lassen. Für die stressige Weihnachtszeit ist es Möglich seine Bestellung jetzt umgehend tätigen und den Versand im Checkout-Prozess auf den Tag terminieren.

genuss7.de GmbH ist ein Online-Weinversand, der seit 2007 auf dem Markt ist.

Der Shop glänzt durch viele Funktionen und Informationen, die nicht von der Stange sind, sondern individuell zusammen getragen wurden. So gibt es zu fast jedem der Weine auch Informationen per Video, sowie Background Informationen über das Weingut und die Lagen.

Die große Auswahl, die günstigen Preise und der sehr schnelle Versand runden das Einkaufserlebnis ab.

Kontakt
genuss7.de GmbH
Guido Lindemeyer
Im Vogelsang 17
71101 Schönaich
07031 463 86 42
presse@genuss7.de
http://www.genuss7.de

Essen/Trinken

Danone wegen Volvic „Premiummineralwasser in Bioqualität“ abgemahnt

Lammsbräu: Volvic ist kein Bio-Mineralwasser

Neumarkt, 13.11.2018 – Der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu hat heute stellvertretend für die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser und zahlreiche mittelständische Mineralbrunnen den Großkonzern Danone wegen der irreführenden Verwendung der Labels „Natürlich Bio“ und „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“ bei Volvic abgemahnt. Susanne Horn, Geschäftsleitung Neumarkter Lammsbräu: „Volvic ist kein Bio-Mineralwasser und trägt nur ein Schein-Bio-Siegel.“ Ziel der Abmahnung sei der Schutz der Verbraucher und der Bio-Prinzipien.

Hintergrund ist, dass Volvic nicht nach den von den Bio-Verbänden Bioland, Naturland, Demeter, Biokreis sowie dem Bundesverband Naturkost Naturwaren getragenen und vom Bundesgerichtshof bestätigten Bio-Mineralwasser-Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. zertifiziert ist. Stattdessen trägt Volvic nur das vom privaten Unternehmen SGS Institut Fresenius an seine Kunden vergebene Label „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“. Damit einher gehen laut Lammsbräu eine Reihe von Defiziten, die in klarem Widerspruch zu den Grundzügen der Bio-Prinzipien, dem im Jahr 2012 ergangenen Bundesgerichtshof-Urteil zu Bio-Mineralwasser und nicht zuletzt den Verbrauchererwartungen stehen:

– Volvic fehle die Bio-Reinheit: Die Richtlinien von SGS Institut Fresenius ließen genauso viele Rückstände von Pestiziden und ihren Abbauprodukten zu wie die Regelungen für konventionelles Mineralwasser. Das verletze die explizite BGH-Vorgabe, dass Bio-Mineralwasser deutlich reiner sein muss als konventionelles Mineralwasser. Für Nitrat gälten bei den Richtlinien der SGS Institut Fresenius doppelt so hohe Grenzwerte wie beim vom BGH bestätigten Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft. Von Fresenius zertifiziertes Mineralwasser dürfe außerdem besonders kritische Stoffe wie Chrom VI unbeschränkt enthalten. Zudem sei bei den Richtlinien der SGS Institut Fresenius der Einsatz von radioaktiver Bestrahlung sowie von Industriekohlensäure, einem Abfallprodukt aus diversen chemischen Herstellungsprozessen, ausdrücklich erlaubt.

– Bei Volvic gäbe es weder Transparenz noch Unabhängigkeit bei Überwachung und Zertifizierung: Bei Volvic gäbe es keine Trennung zwischen dem Richtlinien entwickelnden Verband, einer unabhängigen Prüf- und Zertifizierungsinstanz und den Lebensmittelherstellern. Gerade diese Trennung kennzeichne aber Bio-Produkte und würde auch vom BGH gefordert. Bei Volvic läge die Aufstellung der Prüfkriterien sowie die Überwachung und Zertifizierung der Produkte stattdessen komplett in den Händen des von Danone selbst beauftragten und bezahlten SGS Institut Fresenius. SGS Institut Fresenius sei kein zugelassener Bio-Zertifizierer. Zudem passe SGS Institut Fresenius die Zertifizierung und ihren Umfang den Anforderungen des jeweiligen Kunden individuell an. Damit würden mögliche Verstöße und sich daraus ergebende Konsequenzen wie etwa eine Aberkennung des Siegels praktisch ausgeschlossen. Transparenz fehle dabei völlig, da der Großteil des zur Anwendung kommenden Untersuchungs- und Prüfumfangs, die Grenz- und Orientierungswerte sowie die Ergebnisse für die Allgemeinheit nicht zugänglich seien. Die von Fresenius für „Premiummineralwasser in Bio-Qualität“ aufgestellten Kriterien seien also weder allgemein verbindlich noch nachvollziehbar.

– Bei Volvic gäbe es keinen für Bio angemessenen Umwelt- und Wasserschutz: Es gäbe bei den Richtlinien des SGS Institut Fresenius keine Pflicht zur nachhaltigen Bewirtschaftung bzw. dem Schutz der Quellen. Zwar würden von SGS Institut Fresenius 97 soziale und ökologische Aspekte als Kriterien angeführt, die zu beachten seien. Bei näherer Betrachtung stelle sich hier allerdings automatisch die Frage nach „greenwashing“. Es handele sich dabei in Mehrheit nämlich um für entsprechende Unternehmen sowieso automatisch geltende gesetzliche oder tarifvertragliche Regelungen. Eine pro-aktive Förderung des wasserschützenden und für die Bio-Idee ebenfalls kennzeichnenden ökologischen Landbaus sei zum Beispiel überhaupt nicht vorgeschrieben.

Susanne Horn, Geschäftsführung Neumarkter Lammsbräu: „Im Interesse der Verbraucher, die nicht getäuscht werden dürfen, sehen wir uns in der Pflicht, die Bio-Idee und die damit verbundenen Prinzipien gegen Angriffe zu schützen. Gerade wenn es um unser wichtigstes Lebensmittel, das Wasser, geht. Es kann nicht sein, dass dieselben Konzerne, die mit ihrer Produktpalette die Umweltzerstörung durch die konventionelle Landwirtschaft mitverursachen, jetzt mit genau auf ihre Bedürfnisse zurechtgestutzten Schein-Bio-Siegeln den Eindruck erwecken wollen, Teil der Bio-Lösung zu sein. Hiergegen müssen wir uns alle gemeinsam wenden.“

Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Das Vorgehen von Danone bei Volvic zeigt, dass auch die Großkonzerne mittlerweile verstanden haben, dass reines Wasser keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Redlich wäre dann allerdings, statt den Verbrauchern mit fragwürdigen Konzepten ein falsches Gefühl der Sicherheit zu verkaufen, diese Sicherheit tatsächlich zu garantieren, das Wasser wirklich zu schützen und seinen Worten für jeden nachvollziehbare Taten folgen zu lassen. Wie das geht, zeigt das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft, das deswegen auch von allen Bioverbänden getragen und sogar vom BGH bestätigt wurde.“

Über die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.
Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. setzt sich seit 2008 ein für einen behutsamen Umgang mit unserem wichtigsten Lebens-Mittel, dem Wasser. Sie wacht über die Richtlinien für das Qualitätssiegel „Bio-Mineralwasser“ und sensibilisiert Branche und Verbraucher für die Problematik der zunehmenden Wasserverschmutzung. Mitglieder der Qualitätsgemeinschaft sind u.a. die Bio-Anbauverbände Bioland, Demeter, Naturland und Biokreis sowie der Bundesverband Naturkost Naturwaren. Um das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft zu erlangen, müssen Mineralbrunnen über 45 streng gefasste Kriterien erfüllen, die den Verbrauchern ein Höchstmaß an Qualität und Transparenz sowie nachhaltige Produktionsbestimmungen garantieren. Die Richtlinien wurden von unabhängigen Experten erarbeitet und werden laufend an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Deren Einhaltung überwacht die Biokontrollstelle BCS ÖkoGarantie GmbH. Als bundesweit erstes Bio-Mineralwasser wurde bereits 2009 das „BioKristall“ des Bio-Pioniers Neumarkter Lammsbräu zertifiziert, es folgten Voelkel in Niedersachsen (BioZisch-Limonade), Ensinger in Baden-Württemberg (Ensinger Gourmet) und Lammsbräu (now-Limonade), die PreussenQuelle Rheinsberg aus Brandenburg, die Johann Spielmann GmbH (Landpark Bio-Quelle) aus Nordrhein-Westfalen, Bad Dürrheimer aus Baden-Württemberg, Labertaler Heil- und Mineralquellen aus Bayern (Stephanie Gourmet) sowie die Mineralquellen Wüllner aus Nordrhein-Westfalen (Carolinen). Mehr Informationen über Bio-Mineralwasser finden Sie unter www.bio-mineralwasser.de

Über Lammsbräu
Die Neumarkter Lammsbräu ist der nachhaltigste Bio-Pionier unter den Getränkeherstellern weltweit. Erstmals um 1628 erwähnt, entwarf das Familienunternehmen bereits 1977 eigene Umweltleitlinien, gemäß denen bis heute produziert wird. Sämtliche Rohstoffe für die Produktion stammen aus der ökologischen Landwirtschaft. Die Brauerei hat vor rund 30 Jahren eine eigene Erzeugergemeinschaft für ökologische Braurohstoffe und 2017 außerdem eine Liefergemeinschaft für Bio-Zuckerrüben gegründet. Den ökologischen Landbau unterstützt Neumarkter Lammsbräu darüber hinaus mit verschiedensten Maßnahmen wie z.B. der Bodenpraktiker-Fortbildung, der ökologischen Saatgutzüchtung, der intensiven Förderung von Naturschutzprojekten und mit Forschungsförderung. Jedes Jahr gibt das Unternehmen einen umfassenden, mehrfach ausgezeichneten Nachhaltigkeitsbericht heraus, in dem es alle Daten und Fakten offenlegt. 2017 erwirtschaftete die Neumarkter Lammsbräu mit rund 130 Mitarbeitern einen Umsatz von über 24 Mio. Euro. Insgesamt wurden 94.168 hl Bier und 122.470 hl alkoholfreie Getränke produziert, davon 19.892 hl Bio-Mineralwasser. Beim Bio-Bier ist Neumarkter Lammsbräu Marktführer in Deutschland mit einem Marktanteil von mehr als 60 Prozent. Bei Bio-Erfrischungsgetränken ist die oberpfälzer Brauerei zweitgrößter Hersteller mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent im Naturkosthandel. Mehr Informationen über Neumarkter Lammsbräu finden Sie unter www.lammsbraeu.de

Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. setzt sich seit 2008 ein für einen behutsamen Umgang mit unserem wichtigsten Lebens-Mittel, dem Wasser. Sie wacht über die Richtlinien für das Qualitätssiegel „Bio-Mineralwasser“ und sensibilisiert Branche und Verbraucher für die Problematik der zunehmenden Wasserverschmutzung. Mitglieder der Qualitätsgemeinschaft sind u.a. die Bio-Anbauverbände Bioland, Demeter, Naturland und Biokreis sowie der Bundesverband Naturkost Naturwaren. Um das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft zu erlangen, müssen Mineralbrunnen über 45 streng gefasste Kriterien erfüllen, die den Verbrauchern ein Höchstmaß an Qualität und Transparenz sowie nachhaltige Produktionsbestimmungen garantieren. Die Richtlinien wurden von unabhängigen Experten erarbeitet und werden laufend an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Deren Einhaltung überwacht die Biokontrollstelle BCS ÖkoGarantie GmbH. Als bundesweit erstes Bio-Mineralwasser wurde bereits 2009 das „BioKristall“ des Bio-Pioniers Neumarkter Lammsbräu zertifiziert, es folgten Voelkel in Niedersachsen (BioZisch-Limonade), Ensinger in Baden-Württemberg (Ensinger Gourmet) und Lammsbräu (now-Limonade), die PreussenQuelle Rheinsberg aus Brandenburg, die Johann Spielmann GmbH (Landpark Bio-Quelle) aus Nordrhein-Westfalen, Bad Dürrheimer aus Baden-Württemberg, Labertaler Heil- und Mineralquellen aus Bayern (Stephanie Gourmet) sowie die Mineralquellen Wüllner aus Nordrhein-Westfalen (Carolinen). Mehr Informationen über Bio-Mineralwasser finden Sie unter www.bio-mineralwasser.de

Firmenkontakt
Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.
N N
Dammstraße 7
92318 Neumarkt
09181/404120
info@bio-mineralwasser.de
http://www.bio-mineralwasser.de

Pressekontakt
Haussmann Pfaff Kommunikation
Dr. Daniel Haussmann
Höchlstraße 2
81675 München
089 99249654
haussmann@haussmannpfaff.de
http://haussmannpfaff.de

Essen/Trinken

Stuttgart wird zum Schauplatz für italienische Wurstwaren

Die Kampagne „Authentischer europäischer Genuss – European Authentic Pleasure“ kommt nach Stuttgart

Stuttgart wird zum Schauplatz für italienische Wurstwaren

Das bereits als europäische Hauptstadt des Autos bekannte Stuttgart wird im November 2018 auch zum Mittelpunkt des guten Geschmacks, mit Protagonisten wie die Mortadella Bologna g.g.A., Salamini alla Cacciatora g.U. und Zampone und Cotechino Modena g.U., die sich als Botschafter für die italienische Tradition und Qualität verstehen..

Am 7. November haben die Studenten der renommierten Gastronomieakademie, der Paul-Kerschensteiner-Schule, Talentschmiede in Baden-Württemberg, aus der Profis in die ganze Welt exportiert werden, an den Masterkursen zu italienischen Wurstwaren teilgenommen, wo sie die Geschichte und die Eigenschaften dieser überlieferten Produkte kennenlernen konnten.

Die Initiative ist Teil der Kampagne „Authentischer europäischer Genuss – European Authentic Pleasure“ , die von der Europäischen Union mitfinanziert und vom Istituto di Valorizzazione Salumi Italiani, dem Konsortium Cacciatore Italiano, dem Konsortium Mortadella Bologna und dem Konsortium Zampone und Cotechino Modena IGP gefördert wird. Das Ziel ist es, dem deutschen Markt, der in Bezug auf Zahlen und Volumen den wichtigsten Marktanteil darstellt, die Eigenschaften der geschützten italienischen Wurstwaren zu präsentieren sowie deren vielseitige Verwendung in der Küche.

Schon immer große Fans der italienischen Küche, sind die Deutschen heute kunstvoller, aufmerksamer auf der Suche nach Qualität und bewusster in der Küche geworden. Sie sind gegenüber dem reinen italienischen Klang misstrauisch geworden und suchen stattdessen die Authentizität eines Produkts, das durch Herkunkftsbezeichnungen geschützt und zertifiziert ist, erläutert Fabio Onano Responsabile Marketing e Social Media di IVSI che ha condotto le Masterclass rivolte ai giovani studenti in collaborazione con il celebre chef Marcello Ferrarini. Das Web erstellt uns in Echtzeit ein Bild der Entwicklung des Verbrauchs und des Geschmacks. Die Intuition, uns auf junge Menschen und B2C-Promotionsaktivitäten zu konzentrieren, hat sich als richtig erwiesen, und die Kampagne, nach etwa einem Jahr seit ihrem Beginn, erzielt gute Ergebnisse. Die Aktivitäten mit den Studenten bleibt eine Priorität für uns, weil wir auf die Küchenchefs von morgen zählen, die unsere Produkte mit den internationalen Lebensmitteltrends kombinieren werden.

Das Projekt „Authentischer europäischer Genuss – European Authentic Pleasure“, an dem die vier Konsortien bis 2020 beteiligt sein werden, engagiert sich dafür, die Kenntnis und die Anerkennung von italienischen Wurstwaren mit den Zertifikaten g.U. und g.g.A. auf dem deutschen Markt zu erweitern, möglich auch durch wertvolle Zusammenarbeiten zum Beispiel mit dem Verband Jeunes Restaurateurs d“Europe, mit der branchenszpezifischen Presse, mit renommierten Gastgewerbeschulen und mit den wichtigsten Ketten des Großhandels. Der Kampagne sind die Website http://www.europeanauthenticpleasure.eu und folgende Seiten auf sozialen Medien gewidmet:
Facebook: European Authentic Pleasure
Twitter: @European_ape
Instagram: european_ap

Der Referenz-Hashtag für alle Aktivitäten in den sozialen Medien lautet: #enjoy_EAP (wobei EAP für das englische European Authentic Pleasure steht).

Die Initiatoren:

Istituto Valorizzazione Salumi Italiani
Das Institut zur Förderung italienischer Wurstwaren (IVSI) ist seit 1985 tätig, um das Wissen über typische Wurstwaren zu fördern und korrekte Informationen über die Nährwerte sowie über die kulturellen, produktiven und gastronomischen Aspekte dieser Produkte zu verbreiten. Auf nationaler Ebene hat das Institut zur Förderung italienischer Wurstwaren Publikationen, Marktforschungen, wissenschaftliche Untersuchungen und andere Initiativen und Veranstaltungen für Massenmedien, Meinungsführer, die wissenschaftliche Gemeinschaft und die breite Verbraucheröffentlichkeit organisiert. Im Ausland wurden Programme zur Förderung der Wurstwaren in Frankreich, Deutschland, Belgien, Schweden, Finnland, Russland, Brasilien, Kanada, den Vereinigten Staaten, Südkorea, Japan und Hongkong ausgeführt.
Consorzio Cacciatore Italiano
Seit 2005 agiert das Italienische Jagdwurstkonsortium zugunsten von Information, Schutzes und Verbesserung der italienischen Jagdwürste mit geschützter Ursprungsbezeichnung DOP. Zudem hat es auch Aufsichtsbefugnisse, um Missbräuchen, Nachahmungen, Piraterie und Fälschungen im ganzen Land und darüber hinaus entgegenzuwirken.

Consorzio Mortadella Bologna
Das Konsortium für Mortadella aus Bologna wurde 2001 gegründet und dient dem Schutz, der Verbesserung und der Förderung der Mortadella Bologna mit geschützter geographischer Angabe IGP. Es führt auch Aktivitäten zur Bekämpfung von Nachahmungen und Fälschungen durch. Gegenwärtig vereint das Konsortium für Mortadella aus Bologna IGP 27 Unternehmen, die rund 95% der gesamten Mortadella di Bologna mit geschützter geographischer Angabe IGP produzieren.

Consorzio Zampone e Cotechino Modena IGP
Das Konsortium für Zampone und Cotechino aus Modena (g.g.A.) wurde 2001 mit dem Ziel gegründet, den Cotechino und den Zampone aus Modena mit geschützter geographischer Angabe zu schützen, zu verbessern und zu fördern. 15 Unternehmen, die als Haupterzeuger dieser beiden Wurstwaren gelten, gehören zu diesem Konsortium.

Pressebüros:

Für Italien:Für Deutschland:
Tiziana Formisano formisano@ivsi.it stampa@blancdenoir.it
Istituto Valorizzazione Salumi Italiani (IVSI)Blancdenoir Comunicazione
Milanofiori – Strada 4 Palazzo Q8Piazza Matteotti 25 – Galleria Barchetta
20089 Rozzano (MI)Desenzano del Garda (BS) Italien
Tel. 02 8925901; Fax 02 57510607Tel. +39 030 7741535

Der Inhalt dieser Webportals stellt nur die Meinung des Autors dar, der dafür die volle Verantwortung übernimmt. Die Europäische Union übernimmt keine Verantwortung für einen Gebrauch, der sich aus den hier dargebotenen Informationen ergeben könnte.

Communication agency

Kontakt
Blancdenoir Srl
Blancdenoir Srl
Piazza Matteotti 25
25015 Desenzano D/G
‚+39 030 7741535
stampa@blancdenoir.it
http://www.blancdenoir.it

Essen/Trinken

BMB Gruppe Berlin feiert 15-jähriges Bestehen

Die BMB Gruppe Berlin ist eine der erfolgreichsten gastronomischen Unternehmensgruppen der Hauptstadt mit 23 Genussstätten in Berlin und darüber hinaus. Neueste Location ist das 260 Grad in exponierter Lage am Mercedes Platz. Außerdem gehören zur BMB Gruppe Berlin eine Genusswerkstatt, Konditorei, Eismanufaktur, sowie die Catering- und Event Marke GENUSSKOMBINAT.

Gegründet wurde die BMB Gruppe mit einem Startkapital von 5.000,00 EUR. Der Umsatz in 2017 betrug stolze 16.476.000,00 EUR, Tendenz steigend. Nicht nur beim Umsatz zeigt sich die Stärke der BMB Gruppe. Auch beim Thema Gleichberechtigung sind die Berliner Unternehmer spitze: Der Frauenanteil im Unternehmen liegt bei 47,3 % und bei Frauen in Führungspositionen bei mehr als 50 %.

Vor 17 Jahren lernten sich die drei Gründer der BMB Gruppe, Barbara Ewald, Mirko Alexander
Nikolitsch und Boris Freise kennen. Den Grundstein für die heute erfolgreiche Unternehmensgruppe, mit bis zu bis zu 500 Mitarbeitern aus 20 Ländern in Spitzenzeiten, legten sie vor 15 Jahren mit der Eröffnung des Gran Caffes an der Spreepromenade, einer Berliner Kaffeehausinstitution.

Die BMB Gruppe bietet eine reichhaltige Palette an unterschiedlichen und doch sehr individuellen Locations. Jede Gastronomie besitzt ihren ganz besonderen und eigenen Charme: Vom bayerischen Biergarten, über die italienische Trattoria, bis hin zur Skylounge mit atemberaubendem Blick über Berlin.

Mit dem Genusskombinat, das als Dachmarke der BMB Gruppe die Bereiche für hochwertige Caterings und Events abdeckt, nutzt das Gastronomie-Unternehmen seine Genussstätten nicht nur als Restaurants, Cafes oder Biergärten, sondern auch als Event-Locations für unterschiedlichste Anlässe.
Das erfahrene Team des Genusskombinat kann aus dem ganzen Potential der Unternehmensgruppe schöpfen: Ob bei der Suche nach der perfekten Location, dem Wunsch nach hochwertigen und regionalen Speisen oder einem besonderen Event-Highlight – viele Wünsche lassen sich auf direktem Wege für (fast) jede Anfrage umsetzen.

Weitere Informationen zur BMB Gruppe Berlin auf der Homepage http://www.bmb-gruppe.de/

Mit dem Genusskombinat, das als Dachmarke der BMB Gruppe die Bereiche für hochwertige Caterings und Events abdeckt, nutzt das Gastronomie-Unternehmen seine Genussstätten nicht nur als Restaurants, Cafes oder Biergärten, sondern auch als Event-Locations für unterschiedlichste Anlässe.

Firmenkontakt
BMB Gruppe
Patricia Kurowski
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin
03030877750
030308777529
marketing@bmb-gruppe.de
http://www.bmb-gruppe.de

Pressekontakt
[know:bodies] gesellschaft für integrierte kommunikation und bildungsberatung mbh
Prof. Dr. Astrid Nelke
Sophie-Charlotten-Str. 103
14059 Berlin
0307037412
nelke@knowbodies.de
http://www.knowbodies.de

Essen/Trinken

Feine Geschenkkörbe zu Weihnachten

Ein Geschenkkorb zu Weihnachten: vom Klassiber bis zum Gourmetpaket

Feine Geschenkkörbe zu Weihnachten

Weihnachtszauber Präsent

Ein Geschenkkorb zu Weihnachten: vom Klassiker bis zum Gourmetpaket
Weihnachten ist das Fest der üppigen Geschenke, aber welche sind die richtigen? Ob Sie einem Geschäftsfreund etwas überreichen oder private Freunde überraschen wollen, immer stellt sich die Frage, wo sie etwas Besonderes finden, das von dem Beschenkten gern angenommen wird.

Ein Geschenkkorb zu Weihnachten ist einmal etwas anderes. Er ist großzügiger als eine einfache Flasche Wein, gleichzeitig stehen die Komponenten in einem thematischen Verhältnis zueinander, sodass der Korb sehr harmonisch wirkt. Unsere Geschenkkorbideen zu Weihnachten sind liebevoll ausgesuchte Klassiker und Besonderheiten. Sie kommen sehr gut an, wie wir aus Erfahrung wissen. Sie können die Körbe entweder an Ihre eigene Adresse senden oder Sie gleich an den Adressaten weiterleiten lassen. Wenn Sie Geschenkkörbe zu Weihnachten verschicken wollen, geht das am einfachsten über unseren Onlineshop. Genießen Sie unseren umfassenden Service!

Ihre Vorteile

Der Vorteil für Sie: Sie müssen nicht selbst durch die Geschäfte laufen und nach einem hübschen Korb und den passenden Zutaten suchen. Sie brauchen sich auch kein Thema auszudenken, damit alle Komponenten im Korb zusammenpassen. Wir bieten Ihnen zahlreiche schöne Geschenkkörbe an; darunter finden Sie sicher das richtige Motto. Selbstverständlich sind alle Zutaten so sicher verpackt, dass sie unversehrt bei Ihnen beziehungsweise bei den Beschenkten ankommen. Als Spezialist für Geschenkkorbideen zu Weihnachten und zu anderen Gelegenheiten beraten wir Sie gern ausführlich.

Feine Themenkörbe zu Weihnachten

Bei den meisten Menschen kommt beispielsweise ein italienischer Korb hervorragend an: Ein feiner Weißwein, ein leckerer Likör und Nudeln, Sugo und Fisch machen den süditalienischen Korb zu einem echten Klassiker. Einem Paar überreichen Sie dagegen das italienische Picknick mit einem zarten Rosé, Oliven, Kirschtomaten, gegrilltem Gemüse, Salami und Mandelkeksen. Die beiden brauchen nur noch etwas Brot und schon kann das Picknick beginnen. Die Zutaten sind natürlich haltbar, bis die Jahreszeit für ein Dinner for two im Grünen gekommen ist.

Sie wissen, dass die Person, die Sie beschenken möchten, ein Griechenland-Fan ist? Dann nehmen Sie unseren griechischen Geschenkkorb zu Weihnachten (der sich natürlich auch zu anderen Gelegenheiten verschenken lässt). Wir führen weiterhin Spezialitäten aus Spanien, Südtirol, Frankreich, Schwaben und anderen Regionen. Die Kombination von feinsten Spezialitäten und leckeren Spirituosen macht unsere Körbe zu exquisiten Geschenken, die jeden erfreuen.

Ausgesuchte Weihnachts- und besondere Gourmetkörbe

Die Kosten der Geschenkkörbe zu Weihnachten sind ebenso unterschiedlich wie die Inhalte. So finden Sie den richtigen Korb für jede Person, die Sie beschenken wollen. Eine kleine Aufmerksamkeit oder ein großes Dankeschön können Sie auf unseren Seiten in aller Ruhe aussuchen. Wenn Sie die Geschenkkörbe zu Weihnachten verschicken möchten, ersparen Sie sich alle weiteren Mühen. Wir senden die Körbe zuverlässig an jede gewünschte Adresse.

Schauen Sie auch auf unsere ausgesuchten Weihnachtsgeschenkkörbe. Hier finden Sie fränkische oder bayerische Körbe mit Glühwein oder Bier, in anderen Körben warten Champagnerspezialitäten oder typische hochwertige Weihnachtsnaschereien. Sie können neben den fertigen Geschenkkörben natürlich auch ein eigenes Sortiment zusammenstellen. Weiterhin bieten wir Gourmetkörbe an, die sich wunderbar für das Fest der Liebe eignen. Wie wäre es mit einem Männergeschenkkorb mit Whisky, dem Rosenzauber-Korb oder einem Geschenkkorb für die ganze Familie? Hier haben wir als kleine Beigabe neben vielen leckeren Zutaten auch ein Partyspiel mit hineingegeben.

Inhalte, die gern verbraucht werden

Ein Geschenkkorb zu Weihnachten ist ein schönes Präsent, weil der Inhalt verwendet werden kann. Gerade für Menschen, die alles haben, ist er geeignet, denn so vermeiden Sie ungeliebte Staubfänger und Accessoires für die Wohnung, die keiner braucht und die vielleicht gar nicht zur Einrichtung passen. Unsere Geschenkkorbideen zu Weihnachten sind so vielseitig, dass Sie sicher die passenden Zutaten für jeden Geschmack finden. Bei Fragen und Wünschen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir sind ein onlilne Versand und spezialisiert auf das Versenden von Geschenkkörben, Wein- und Weinpräsenten.

Kontakt
Präsentkorbservice
christina wunder-semmlinger
pappelstr. 12
86343 koenigsbrunn
082132878740
christina@praesentkorbservice.de
http://www.praesentkorbservice.de/sekt-und-champagner-geschenke/

Essen/Trinken

Erkältungszeit – Warum viel Trinken jetzt hilft

Erkältungszeit - Warum viel Trinken jetzt hilft

(Bildquelle: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser)

Sankt Augustin, 07. November 2018 – Der Herbst hat mit nasskaltem Wetter Einzug gehalten und Erkältungen haben Hochsaison. Doch am Wetter liegt es nicht allein, dass sich Schnupfen, Husten und Heiserkeit häufen. Vielmehr sind es Stress und weitere Faktoren, wie trockene Heizungsluft, die das Immunsystem schwächen können. Ausreichendes und regelmäßiges Trinken hilft dabei, Infekten vorzubeugen. Insbesondere Mineralwasser versorgt den Körper mit wertvoller Flüssigkeit und unterstützt unser Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Wenn es draußen ungemütlich wird, sorgen Heizung und Ofen drinnen für Wärme und Behaglichkeit. Aber Heizungsluft trocknet oft unsere Schleimhäute aus und legt diese „natürliche Barriere“ lahm, sodass Viren und Bakterien leichtes Spiel haben, in unseren Körper zu gelangen. Erkältungen und Infekte sind dann vorprogrammiert. Einfach vorbeugen lässt es sich mit einem Griff zum Mineralwasserglas. Denn ausreichendes und regelmäßiges Trinken hält den Flüssigkeitshaushalt stabil und die Abwehrkräfte einsatzbereit.

Doch in der kalten Jahreszeit wird das Trinken oft vergessen – anders als im Sommer ist der Durst schwächer ausgeprägt. Dennoch sollten es mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit täglich für Erwachsene sein, so die Trinkmengenempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Mineralwasser versorgt den Körper nicht nur mit der benötigten Flüssigkeit, sondern auch mit wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen, die wichtige Körperfunktionen unterstützen können.

Neben dem ausreichenden und regelmäßigen Trinken gibt es noch weitere wirkungsvolle Tipps, um fit durch den Herbst zu kommen:

Sechs Tipps für die Erkältungszeit

Tipp 1: Getränke bereitstellen
Mineralwasser steht praktisch in Flaschen als Tagesration bereit und sorgt zu Hause und im Büro für einen guten Überblick über die Trinkmenge. So verpasst man keinen Schluck!

Tipp 2: Abwechslungsreich trinken
Mit Mineralwasser lassen sich vielfältige Getränke mixen – von alkoholfreien Cocktails über Infused Mineral Water zu Smoothies und Schorlen. Je abwechslungs-reicher, desto leckerer!

Tipp 3: Fenster auf
Frische Luft ist das A und O – vor allem in der Heizungssaison. Dabei hat sich Stoßlüften bewährt: Heizung aus und für zehn Minuten das Fenster weit öffnen. Tief durchatmen hilft!

Tipp 4: Bewusste Ernährung
Frisches Obst und Gemüse sollten immer auf dem Speiseplan stehen, denn sie liefern viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Power, die durch den Magen geht!

Tipp 5: Regelmäßiger Sport
Bewegung macht Spaß und kurbelt das Herz-Kreislauf-System an, egal, ob Ausdauer-, Kraft- oder Teamsport. Runter vom Sofa, rein in die Laufschuhe!

Tipp 6: Pausen müssen sein
Unser Körper braucht aber auch Erholungsphasen. Yoga oder Meditation, Musik und Entspannung – alles, was uns „abschalten“ lässt, tut gut.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial in druckfähiger Auflösung zur freien redaktionellen Verwendung finden Sie unter www.mineralwasser.com

Firmenkontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / c/o WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
01805 478888
01805 478877
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Pressekontakt
Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) / WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Anja Gründer
Schulstr. 25
53757 Sankt Augustin
02241 23407 0
idm@mineralwasser.com
http://www.mineralwasser.com

Essen/Trinken

17 jähriger Gründer startet Crowdfunding Kampagne

17 jähriger Gründer startet Crowdfunding Kampagne

Gründer Max Rongen mit PlantBreak Backmischungen und fertigen PlantBreak Riegeln

Das junge Food StartUp „PlantBreak“ startet Crowdfunding Kampagne auf Startnext. Mit 17 Jahren hat Max Rongen schon sein eigenes Unternehmen gegründet. Nebenbei macht er sein Abitur.

Der nächste Schritt in Richtung Zukunft.
Die ersten Backmischungen sind verkauft und Max Rongen hat viel positives Feedback erhalten. Nun soll der nächste Schritt folgen. Dafür stellt er ab Mittwoch, den 7. Nov., vielen Personen sein Projekt auf der Plattform Startnext.com vor. Durch die Hilfe von Unterstützern erhofft sich das Unternehmen die erste große Menge PlantBreak Backmischungen produzieren zu können. Bei dieser Kampagne kann sich jeder Unterstützer ein Dankeschön aussuchen, welches er dann bei erfolgreicher Finanzierung zugeschickt bekommt. Andernfalls bekommt der Unterstützer sein Geld zurück.

Die Backmischung-Revolution!
Max Rongen möchte mit PlantBreak gesunde und natürliche Snacks, auch für stressige Zeiten, alltagstauglich machen. Mit PlantBreak kann sich der Kunde nämlich nicht nur seine eigenen Fitnessriegel, sondern auch andere leckere Snacks, wie z.B. Pancakes oder Bananenbrot, machen.

Ein zu junger Gründer?
Max Rongen war schon immer sportbegeistert und leistungsorientiert. Daher hat er auch schon mit 17 Jahren eine Fitness-Trainer-B Lizenz und eine Ernährungsberater-Lizenz erfolgreich absolviert. Er wünscht sich, dass alle Menschen in Deutschland sich bewusster ernähren und mehr auf ihren Körper achten. Denn Max glaubt fest daran, dass dies mit mehr Lebensfreude und einem besseren Wohlbefinden einhergeht.

Mehr über die Kampagne von PlantBreak auf startnext.com/plantbreak

PlantBreak ist ein junges Food StartUp aus NRW und stellt vegane, sowie gesunde Backmischungen für jegliche Snacks her. Modern. Gesund. Individuell.

Kontakt
PLANTBREAK
Max Rongen
Von-Ketteler-Str. 9
52525 Heinsberg
0175 9483785
info@plantbreak.com
http://www.plantbreak.com

Essen/Trinken

Hefeflocken auf dem Prüfstand

Wertvolle Eiweißquelle oder schädlicher Geschmacksverstärker?

Nährhefe ist reich an Vitaminen, Eiweiß und Spurenelementen und somit ein wichtiges Nahrungsmittel für Veganer und Vegetarier, aber auch für andere Zielgruppen. Aufgrund ihres Glutaminsäure-Gehalts steht sie allerdings auch im Verdacht, als ungesunder Geschmacksverstärker eingesetzt zu werden. Die AOK Hessen informiert über die Inhaltsstoffe.

Nährhefe wird im Unterschied zu Backhefe erhitzt und kann somit nicht mehr als Backtriebmittel eingesetzt werden. Dafür ist sie reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Durch ihren salzigen, herben Geschmack fungiert sie beispielsweise als Ersatzwürze für Fleisch oder Salz. Als Brotaufstrich verarbeitet, kann sie anstelle von Wurst oder Käse verwendet werden.

Da ihre Inhaltsstoffe vielfältig sind, ist Hefe nicht nur für Vegetarier und Veganer wichtig, sondern stellt auch für Sportler, Kinder im Wachstum, Schwangere und Stillende ein wertvolles Nahrungsmittel dar.

Die in Hefe enthaltenen Vitamine B1, B2 und B6 sowie Niacin verbessern den Stoffwechsel. Folsäure, Pantothensäure und Biotin stärken Haare und Nägel und sind gut für die Haut. Außerdem liefert sie wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium und Natrium sowie Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink und ist somit gut für Zähne, Muskeln und Immunsystem.
Nicht zuletzt punktet sie mit einem hohen Eiweißgehalt.

Allerdings enthält Hefe außerdem Glutaminsäure, weshalb sie mit schädlichen Glutamaten in Verbindung gebracht wird. Glutamate sind Geschmacksverstärker und stehen im Verdacht, Kopfschmerzen und Schlafstörungen zu verursachen. Hierbei handelt es sich um isolierte Glutaminsäure, wie sie in natürlicher Umgebung nicht vorkommt. Die gebundene Form, wie sie in Hefe enthalten ist, ist dagegen gesundheitlich unbedenklich.

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://hessen.aok.de/