Open Innovation: Juniorprofessor der HHL präsentiert in den USA

Open Innovation: Juniorprofessor der HHL präsentiert in den USA Wie können Unternehmen ihre Innovationsprozesse öffnen? Welche „Werkzeuge“ sind dabei hilfreich? Wie können Innovations-Teams organisiert und gesteuert werden? Wie effektiv sind sie und welche Kontrollmechanismen existieren?
Die Öffnung des Innovationsprozesses von Organisationen und damit die aktive strategische Nutzung der Außenwelt zur Vergrößerung des Innovationspotenzials wird als „Open Innovation“ bzw. „offene Innovation“ bezeichnet.

Der neue Schumpeter-Juniorprofessor ‘Entrepreneurship und Technologietransfer‘ der HHL Leipzig Graduate School of Management, Dr. Vivek K. Velamuri, referiert über dieses Thema auf zwei renommierten wissenschaftlichen Tagungen, die vom 30. Juli bis 7. August 2012 in den USA stattfinden.

Auf dem 10. International Open and User Innovation Workshop an der Harvard Business School spricht Dr. Velamuri über „Why Open Evaluation? Objectives and Key Factors Influencing the Output of Open Evaluation”. Auf der Jahrestagung der Academy of Management (AoM), die ebenfalls in Boston stattfindet, diskutiert der junge HHL-Professor dann das Thema „Managing organizational innovation communities: a sensemaking perspective“.

Dr. Velamuri sagt: „Für den Open and User Innovation Workshop an der Harvard Business School haben sich so bekannte Kollegen wie Professor Eric von Hippel von der MIT Sloan School of Management angesagt. Auch bei der Jahrestagung der Academy of Management erhalte ich sicherlich wertvolle Impulse für meine Forschung. Ich freue mich über den Austausch mit meinen internationalen Fachkollegen.“

Seit März 2012 ist Dr. Vivek K. Velamuri der neue Schumpeter-Juniorprofessor ‘Entrepreneurship und Technologietransfer‘ der HHL. Förderer dieser Juniorprofessur ist die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer. Dr. Velamuris Forschungsschwerpunkt liegt auf der hybriden Wertschöpfung, d.h. dem Prozess der Generierung von Mehrwert durch die Integration von Produkten und Dienstleistungen zu aufeinander abgestimmten Angeboten. Über dieses Thema hat er auch bis Mai 2011 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Lehrstuhl Prof. Dr. Kathrin M. Möslein) mit summa cum laude promoviert. Durch Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie am Lehrstuhl von Frau Professor Möslein mit dem Fokus auf Innovation und Wertschöpfung erlangte Dr. Verlamuri vielfältige Erfahrungen. Darüber hinaus weist der neue Juniorprofessor, der einen MBA-Abschluss der HHL besitzt, einen soliden Hintergrund in der Lehre auf. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmern motivierte ihn, einen Kurs für Studenten zu initiieren, in dem diese Fallstudien zu Startups erstellen.

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Hochschule und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Fakultät im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Forschung, Lehre und Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. www.hhl.de

HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Pressekontakt
HHL gGmbH
Volker Stößel
Jahnallee 59

04109 Leipzig
Deutschland

E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
Homepage: http://www.hhl.de
Telefon: 0341-9851-614

Teilen Sie diesen Presseartikel