Tag Archives: europa-parlament

Pressemitteilungen

Unsere Frau für Europa – Karolin Reinhold

Unsere Frau für Europa - Karolin Reinhold

Karolin Reinhold (Bildquelle: @Karolin Reinhold)

Die Frauen Union der CDU Sachsen-Anhalt hat auf ihrer Vorstandssitzung, am Donnerstag, einstimmig die Empfehlung und Unterstützung für Karolin Reinhold als Kandidatin für die Landesliste zum EU Parlament erklärt.

„Liebevolle Mutter, bürgernah, lösungsorientiert und wahlkampferprobt“, so selbst beschreibt sich die 32-jährige Karolin Reinhold aus dem Jerichower Land als sie ihr Bekenntnis zur Kandidatur erklärte.

Reinhold ist bereits seit 2015 durch ihre Tätigkeiten als stellv. Kreisvorsitzende der Jungen Union im Jerichower Land bekannt. Ihr politisches Engagement und ihre aufgeschlossene Art werden von Unternehmern und Bürgern in Sachsen-Anhalt gleichermaßen sehr geschätzt.
Ihre Schwerpunkte für das EU-Parlament stoßen heute schon auf offene Oh-ren und Unterstützung. Die junge Frau aus dem Landesvorstand der Frauen Union hat sich die Sicherung der EU-Außengrenzen, die Digitalisierung im länd-lichen Raum und die Stärkung der regionalen Landwirtschaft auf ihre Agenda gesetzt, um so Sachsen-Anhalt fundiert in Brüssel zu vertreten.

Karolin Reinhold unsere Frau für Europa!

Die Frauen Union ist die Lobby für die Anliegen von Frauen in der CDU und in der Politik.

Eine starke und moderne politische Kraft, die Einfluss nimmt, Entscheidungen trifft und Veränderungen bewirkt. Für ein faires Miteinander. Für eine partnerschaftliche Gesellschaft.

Kontakt
Frauen Union der CDU Sachsen-Anhalt
Sabine Wölfer
Fürstenwallstraße 17
39104 Magdeburg
03915666814
fu@cdulsa.de
https://www.fulsa.de

Pressemitteilungen

EU-Parlament begrenzt Banker-Boni

Das EU-Parlament hat am 16.04. beschlossen, dass der Bonus für Bankmitarbeiter ab 2014 im Regelfall nicht höher als das Jahresgehalt ausfallen darf. Mit dem Beschluss sollen spekulative Risiken eingeschränkt werden.

EU-Parlament begrenzt Banker-Boni

finanzwelt. Fachmagazin der Finanzbranche. (Geschäftsführerin: Dorothee Schöneich)

Wiesbaden, 17.04.2013. (fw/an) Laut einer Presseerklärung des EU-Parlaments kann der Bonus nur dann auf die maximal doppelte Summe des Jahresgehalts erhöht werden, wenn mindestens 66 Prozent der Aktionäre dem zustimmen, vorausgesetzt dass mindestens die Hälfte der Aktien oder der entsprechenden Eigentumsrechte vertreten sind. Ansonsten sind 75 Prozent der Aktionärsstimmen erforderlich. Um Bankern einen Anreiz zur langfristigen Planung zu geben, müssen außerdem mindestens 25 Prozent einer Vergütung, die 100 Prozent des Jahresgehalts übersteigt, für mindestens fünf Jahre zurückgestellt werden.

Im Rahmen der „Basel III“-Vorschriften werden EU-Banken außerdem verpflichtet, mehr und hochwertigeres Kapital zu halten, um künftige Krisenschocks aus eigener Kraft überstehen zu können, das heißt mindestens acht Prozent qualitativ gutes Kapital, von dem knapp über die Hälfte hartes Kernkapital („Tier 1“) sein muss. Dieses Kapital muss leicht in Bargeld umwandelbar sein, um Anleger und Gläubiger im Notfall auszahlen zu können.

Die Kreditinstitute müssen ebenfalls einen „Kapitalerhaltungspuffer“ einrichten, um Verluste auszugleichen und Kapital zu schützen, sowie einen „antizyklischen Kapitalpuffer“, um sicherzustellen, dass sie in Zeiten wirtschaftlichen Wachstums eine ausreichende Kapitalbasis aufbauen, damit in Krisenzeiten eine kontinuierliche Kreditversorgung gewährleistet ist.

Die neuen Vorschriften sollen am 01.01.2014 in Kraft treten und müssen zuvor vom EU-Ministerrat formell verabschiedet werden.

www.europarl.europa.eu

FW-Verlag GmbH
Söhnleinstraße 17
65201 Wiesbaden
Geschäftsführerin:
Dorothee Schöneich

finanzwelt – das Fachmagazin der Finanzbranche – gibt es nun seit mehr als 20 Jahren. finanzwelt versteht sich als Fachpublikation und Interessenvertretung des Finanzvertriebs und als Schnittstelle zwischen Anbietern und Vermittlern. Unsere Leser sind ausschließlich Finanzdienstleister, Mehrfachagenten, Makler, Vermögensverwalter sowie Allfinanz- und Kapitalanlageberater.

Kontakt:
FW Verlag GmbH
Pressestelle finanzwelt
Söhnleinstraße 17
65201 Wiesbaden
06 11 / 2 67 66-0
info@finanzwelt.de
http://www.finanzwelt.de

Finanzen/Wirtschaft

Kernfusion: EU-Parlament genehmigt weitere 650 Millionen Euro für das Milliardengrab ITER

(ddp direct) Heute hat das Europäische Parlament über eine weitere Aufstockung der Mittel für den Kernfusionsreaktor ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) entschieden. Allein im Jahr 2012 sollen demnach weitere 650 Millionen Euro in das Großprojekt fließen. Die Grünen stimmten gegen die Mehrheit im Parlament, da sie das Kernfusionsprojekt für eine völlige Fehlinvestition halten.

Zur Abstimmung erklärt Helga Trüpel, Haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA:

„Wir halten die zusätzlichen 650 Millionen Euro für eine dramatische Fehlinvestition in eine atomare Risikotechnologie, die im Fusionsprozess radioaktives Tritium verwendet und die wir daher grundsätzlich ablehnen.

Zudem ist es nach wie vor mehr als fraglich, ob der Reaktor die in ihn gesetzten Hoffnungen je wird erfüllen können. Angesichts von Haushaltsdisziplin und Sparanstrengungen allenthalben empfinde ich diese leichtfertige Vergabe von Millionenmitteln nach dem Prinzip Hoffnung als höchst problematisch.

Auch im besten Fall kann die Kernfusionsenergie erst weit nach dem Jahr 2050 einen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Für die dringend erforderliche Energiewende ist der Reaktor folglich bedeutungslos.

Es ist dramatisch, dass die Ausgaben für den ITER auf Kosten wichtiger Investitionen in grüne Energienträger und zukunftsorientierte Forschungsfelder gehen. Statt weiter Geld in das Milliardengrab ITER zu pumpen, sollten wir endlich die nötigen Investitionen in eine neue nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit für Europa leisten.“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mv9xcv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/kernfusion-eu-parlament-genehmigt-weitere-650-millionen-euro-fuer-das-milliardengrab-iter-23782

Europagruppe Grüne im Europäischen Parlament
Helga Trüpel
Rue Wiertz – ASP 8 H 255 60

B-1047 Brüssel

E-Mail: helga.truepel@europarl.europa.eu
Homepage: http://shortpr.com/mv9xcv
Telefon: 0032 2 28 47140

Pressekontakt
Europagruppe Grüne im Europäischen Parlament
Helga Trüpel
Rue Wiertz – ASP 8 H 255 60

B-1047 Brüssel

E-Mail: helga.truepel@europarl.europa.eu
Homepage: http://
Telefon: 0032 2 28 47140