Category Archives: Freizeit/Hobby

Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Regional/Lokal

Der RELOGA Frühjahrsputz – Sperrmüll im Reinigungsmonat Februar

Schon die alten Römer pflegten das Brauchtum der „Februa“ um ihre Städte für das bevorstehende Frühjahr zu beschönigen. So wurden die öffentlichen Plätze, Höfe und eben auch die Wohnungen und zugehörigen Gewölbe mit Selbstverständlichkeit kollektiv gereinigt – sprich: Es wurde februiert!

Die ursprüngliche Bedeutung des lateinischen Begriffes „Februar“, der uns durch den römischen Kalender als geläufiger Monatsname bekannt ist, ist zu übersetzen als die „Zeit der Säuberung“.

Das geschah auch In Vorbereitung auf den kommenden 1. Martius (März), an dem das römische Neuhjahrsfest abgehalten wurde. Also galt es zuvor die Altlasten des Vorjahres endgültig loszuwerden, um befreit das Neue Jahr zu begrüßen

War auch freilich nicht alles nur Glanz und Gloria im alten Rom, so können wir uns heute trotzdem noch von diesem alten Brauch inspirieren lassen und die letzten Tage des Februar im Jahr 2018 dafür nutzen unsere Wohnungen, Keller, Dachböden und Speicher von Altlast und Unrat zu befreien.

Denn leider sammelt sich dort nicht nur Sperrmüll aus dem letzten Jahr, sondern oft eines ganzen Jahrzehnts oder sogar des halben Lebens an… Da Ordnung ja bekanntlich „nur“ das halbe Leben ist, bleibt oft nicht viel Zeit für zeitnahe Müllentsorgung oder Einhaltung der Sperrmülltermine.

Wieso dann zeitintensives und langwieriges Abverkaufen bei ebay, wenn man auch ganz unkompliziert einen Sperrmüll-Container für den Wertstoffhof bestellen kann? Oft stellt sich nämlich leider auch heraus, dass der vermeintliche Schatz auf dem Dachboden, am Ende doch nur ein Fall für die Sondermüll Deponie war. Verärgern sie also ihre Online-Kunden nicht mit Weltraumschrott, sondern machen sie mal wirklich rein daheim! Der März wird es ihnen danken.

Wenn es schnell gehen muss und sicher sauber werden soll … hilft die Reloga ihnen beim Februieren – auch 12 Monatig ! Der Reloga Containerdienst stellt ihnen ganzjährig dafür gerne die individuell passenden Container zur Verfügung.

Sperrmüll zum Wunschtermin mit dem Container abholen lassen – Bei der RELOGA können Kunden Container für Sperrmüll Köln, Leverkusen und Bergisches Land bestellen. Unabhängig von den Sperrmüll Terminen von AVEA, AWB und BAVWEB – wann immer eine Sperrmüllabholung, z.B. zur Haushaltsauflösung, benötigt wird.

Sperrmüll Köln kann sonst bei der AWB angemeldet werden, wenn man den Sperrmüll auf die Straße stellen mag – ansonsten gibt es feste Sperrmülltermine. Sperrmüllanmeldung für Sperrmüll Leverkusen ist bei der AVEA Sperrmüllabfuhr auch nur zweimal jährlich kostenlos möglich – für Sperrmüll Bergisch Gladbachist zu festen Terminen die BAVWEB zuständig. Was aber, wenn die Haushaltsauflösung oder Renovierung (verbunden mit Sperrmüll) nicht warten kann bis zum nächsten Sperrmüll Termin?

Sperrmüll bis max. 5m³ (inklusive Elektrogeräte) wird auf schriftliche Anforderung zweimal jährlich kostenlos in Leverkusen von der AVEA abgeholt. Sperrmülltermine können dort schriftlich beantragt werden, entweder per Sperrmüllkarte oder Internet hier. Nähere Informationen zur Sperrmüllanmeldung / Sperrmüllbestellung in Leverkusen durch AVEA und RELOGA unter http://www.reloga.de/privatkunden/sperrmuell/.

Wenn Kunden Ihren Sperrmüll über Container entsorgen wollen, stellt die RELOGA gern Minicontainer, Absetzcontainer oder Abrollcontainer für Sperrmüll dafür zur Verfügung. Die Mischcontainer können Kunden in den Größen von 1 m³ – 36 m³ mieten. Pünktlich angeliefert und optimal auf den Bedarf der Kunden zugeschnitten, erleichtert ein Container die Entsorgung von Sperrmüll.

Die RELOGA beitet verschiedene Modelle der Sperrmüllabholung:
Container Aufstellung morgens 08:00, Abholung um 14:00 zum Pauschalpreis
Sperrmüll Container zum Wunschtermin bis zu eine Woche stehen lassen (z.B. übers Wochenende) und Abrechnung der Entsorgung pro Tonne.

Über die RELOGA

Mit rund 52 Millionen Euro Umsatz ist die RELOGA-Gruppe ein etablierter regionaler Entsorger im Bereich Abfallentsorgung und Vermietung von Containern. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen gewinnt die Reloga wichtige Wertstoffe zurück. Die Reloga hat mehrere Standorte von denen aus der Containerdienst das Gebiet rund um Köln, Leverkusen und Bergischen Land (u.A. OverathLindlarEngelskirchenWipperfürth) bedient und mehrere Wertstoffhöfe in LeichlingenRhein-Berg, den Wertstoffhof in Oberberg-Nord sowie in Oberberg-Süd . Neben der Abfallentsorgung bieten die RELOGA ihren Kunden zudem die Möglichkeit Komposterde und Blumenerde kaufen zu können – in 40 l-Säcken oder Holzprodukte wie Buchenscheite, Brennholz oder Holzpellets in 15 kg- Säcken zu erwerben. Darüber hinaus betreibt die RELOGA in der Region eine hohe Anzahl an Deponien, auf denen der restliche Müll landet, der nicht dem Recycling und Stoffstrommanagement zuzuführen ist. Zu den Deponien der RELOGA zählt u.A. die Erddeponie in Lüderich (Overrath), die Deponie in Großenscheidt (bei Hückeswagen), die Deponie in Nürmbrecht (Steinbruch Büschhof) und die Erddeponie Dümmlingshausen bei Gummersbach.

Der RELOGA Containerdienst ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und garantiert ihren Kunden eine professionelle und sichere Beseitigung selbst gefährlicher Abfälle wie Asbest und Mineralfaserabfällen samt Erstellung eines Entsorgungsnachweises. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen werden wichtige Wertstoffe zurückgewonnen. Neben der Abfallentsorgung und dem Containerdienst ist das Stoffstrom Management ein wichtiges Arbeitsfeld der RELOGA-Unternehmensgruppe.

 

Kontakt RELOGA

RELOGA Holding GmbH & Co. KG
Robert-Blum-Straße 8
51373 Leverkusen

Telefon: 0800 600 2003
Web: http://www.reloga.de
E-Mail: info@reloga.de

FOLLOW

https://de-de.facebook.com/RELOGA.GmbH
https://google.com/+RelogaDe
Wertstoffhof Oberberg Süd
RELOGA GmbH – Betriebsstätte Oberberg, Lindlar
Reloga GmbH – Wertstoffhof Leichlingen
Reloga GmbH – Wertstoffhof Oberberg-Nord

SEO Agenturda Agency

Freizeit/Hobby

Etiketten aus Metall: DORTEX® erweitert sein Geschäftsfeld

Dortmund. Etiketten aus Stoff, Leder, Kunstleder und Holz – und nun auch aus Edelstahl: DORTEX ergänzt sein Portfolio um ein neues Produkt und untermauert damit seine führende Position in der Kreativbranche.

Die neuen Metalletiketten gliedern sich in die Produktreihe Corinera ein, die bereits Etiketten aus Leder, Kunstleder, Pappelholz und dem veganen Leder „SnapPap“ umfasst. Sie sind in verschiedenen Größen sowie frei wählbaren Formen erhältlich und können mit eigenen Motiven, Logos und Sprüchen versehen werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, zwischen Etiketten mit Löchern und ohne Löcher zu wählen. So kann der Nutzer selbst entscheiden, ob die Etiketten vernäht oder beispielsweise angeklebt werden sollen.

Etiketten aus Metall

DORTEX war bereits mit seinen Labeln aus Leder und SnapPap in eine Marktlücke gestoßen und hat einen breiten Kundenstamm in der Kreativbranche. Nun möchte das Dortmunder Unternehmen verstärkt die Kundengruppen ansprechen, die nicht aus dem Feld Textilien kommen, zum Beispiel Handwerker oder Bastler. „Die Besonderheit am Material Metall ist, dass es so vielfältig einsetzbar ist: Es ist edel und nützlich, hart und formbar – je nachdem, wie man es einsetzt. Label aus Metall kann man nahezu überall nutzen“, so Marketingleiterin Elke Dohmann. In der Testphase des Produkts habe DORTEX beispielsweise die Türschilder im Firmengebäude durch eigens mit dem Webshop gestaltete Schilder aus Edelstahl ersetzt. Zur Beschriftung der Etiketten nutzt DORTEX speziell programmierte Laser.

Neben Etiketten hat DORTEX auch Anhänger aus Metall in seinem Webshop, die „Hangtags“. Diese runden das Produktprogramm ab, denn sie können genau wie Etiketten individuell beschriftet werden. Das macht sie zu einem idealen Geschenk mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Im Webshop von DORTEX unter www.dortex.de sind die neuen Produkte aus Metall von sofort an erhältlich.

Freizeit/Hobby

Petri Heil: Barschangeln im Februar

Das Barschangeln erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Denn Barsche sind das ganze Jahr über gut zu fangen. Zwar sind die Stachelritter in den ersten Wintermonaten meist träge, jetzt im Februar tauen sie aber wieder auf. Sie fressen sich ein Depot für die Laichzeit an und sind in Beißlaune. Gute Chancen, um auch kapitale Barsche an den Haken zu locken. Entscheidend für den Erfolg am See sind neben der passenden Angelausrüstung, auch attraktive Barschköder und ein gewisses Know-how über die Hotspots der Barsche.

Die Drop-Shot Methode hat sich beim Barschangeln bewährt

Die Amerikaner machen es vor. Sie entwickelten eine Angelmethode, die insbesondere im Winter von Erfolg gekrönt ist: Das Drop-Shot Angeln. Eine Montageart und zugleich eine spezielle Technik der Köderführung. Ideal für die kalte Jahreszeit. Bei der Montage ist das Vorfach zirka 1,0 bis 1,5 Meter lang und besteht aus einer monofilen Angelschnur. Das Bleigewicht ist am Ende des Vorfaches gebunden, während sich Haken und Köder 20 bis 50 Zentimeter höher befinden. Der Abstand zwischen Köder und Bleigewicht bestimmt die Lauftiefe des Köders. Die Methode zeichnet sich durch langsame und ruckartige Bewegungen aus. Passionierte Angler hauchen dem Köder Leben ein. Ein großer Vorteil bei dieser Methode: Das gezielte und ausgiebige abfischen von bestimmten Hotspots.

Verschiedene Barschköder testen zahlt sich aus
Nur einen Köder auszuwerfen bringt oft nicht den gewünschten Erfolg. Die Chancen auf Winterbarsche steigen, wenn Angler verschiedene Köder testen. Denn das Fressverhalten der Barsche passt sich an das Wetter der verschiedenen Jahreszeiten an. Grundsätzlich sind Raubfische im Winter träge. Das bedeutet, dass kleinere und langsam geführte Köder die Fische reizen. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel: Große Köder können im Winter auch große Raubfische und dementsprechend große Barsche anlocken. Ansprechende Barschköder finden passionierte Angler bei der Angel Domäne. Diese bietet neben Angelgeräten zum Barschangeln, auch verschiedene Kunstköder in unterschiedlichen Größen, Farben und Modellen an. Ob Blinker, Gummifische, Twister oder Wobbler – ansprechende Köder locken kapitale Barsche auch im Winter an den Haken.

Weitere Informationen zum Thema unter:

https://www.angel-domaene.de/zielfischprogramme/barschangeln/barsch-koeder—17_390_971.html

Kurzprofil:
Das Sortiment auf angel-domaene.de umfasst beinah 15.000 Produkte und richtet sich sowohl an Angel-Profis, wie auch -Anfänger. Die Produkte sind in verschiedenen Preiskategorien erhältlich, sodass sich für jedes Budget eine passende Ausrüstung zusammenstellen lässt. Mit über 27 Jahren Erfahrung im Bereich Angelsport, bietet Angel Domäne zudem eine umfassende und kompetente Beratung.

Unternehmensinformation:
Angel Domäne
H&G GmbH & Co. KG
Zum Osterfeld 18
37688 Beverungen

Energie/Natur/Umwelt Freizeit/Hobby Medien/Entertainment Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Wohnen/Einrichten

Infrarotstrahler Terrasse mit Fernbedienung » Appino BEATZZ heizt jetzt per Smartphone App ein

Infrarotstrahler Terrasse mit Fernbedienung » Appino BEATZZ heizt jetzt per Smartphone App ein

Wärme, Musik und Backlight-Licht für Ihre Terrasse und Balkon – jetzt alles in nur einem Gerät und per App gesteuert. Der Appino BEATZZ Infrarotstrahler Terrasse mit Fernbedienung ist das neue Multitalent im Markt. Ein Heizstrahler, der nicht nur die Terrasse beheizt, sondern auch noch Musik mit tollem Sound abspielt und gleichzeitig mittels LED Backlight-Technik für ein stimmungsvolles Ambiente sorgt. Alles per Bluetooth und App-Steuerung.

So verfügt der BEATZZ Infrarotstrahler sogar über Sound-reaktive Technik, die es ermöglicht, das Licht passend zur Musik pulsieren und wechseln zu lassen. In der App gibt es darüber hinaus noch viele weitere Funktionen, um mit dem Infrarot Heizstrahler die perfekten Lichtverhältnisse für jede Situation zu schaffen.

 

Die neue Innovation von VASNER » Infrarotstrahler Terrasse mit Fernbedienung und Bluetooth App

Mit der neuen App und Bluetooth-Verbindung über das Smartphone lassen sich bis zu über 100 Infrarot Heizstrahler parallel verwalten und steuern. Zusätzlich zur konventionellen Fernbedienung. Im Gegensatz zu bereits im Markt bekannten Modellen, können Sie mit dem watt-starken Appino BEATZZ Terrassenstrahler die Wärme stufenlos und fein regulieren. Besonders vorteilhaft ist die App, wenn z.B. mehrere Elektro Strahler an verschiedenen Orten über ein Device gesteuert werden sollen. Bspw. Für den Einsatz in der Gastronomie, auf der Terrasse, im Bad, im Wintergarten oder im Gartenhäuschen. Jeder Infrarotstrahler Terrasse mit Fernbedienung kann mit einem eignen Profil im Smartphone abgespeichert werden. Darüber hinaus bietet die App für den Appino BEATZZ noch viele weitere Funktionen, wie einen Sleep Timer, Kipp-Sicherheitsfunktion, Passwortschutz für Kinder, LED Abschaltfunktion u.v.m.

2.000 Watt Leistung, optional mehrere Halterungen und ein hochwertiges Aluminiumgehäuse mit IP65 Schutz für den Außenbereich sprechen für ein durchdachtes Infrarotstrahler Konzept von VASNER und für Hochwertigkeit zum günstigen Preis. Die neuen Funktionen per Bluetooth App machen die VASNER Appino Produkte zur Revolution im Heizstrahler-Markt.

Mit dem Appino BEATZZ Infrarot Heizstrahler setzt VASNER im Heim- und Hausbereich optisch und technisch einen Akzent.

VASNER Terrassenheizstrahler – ein Stück Zuhause.
Link zur VASNER Produktseite: https://www.vasner.com/de/infrarotstrahler/

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Kompakte Schönheit für Familien | Hausbesichtigung am 10./11. Februar in 15370 Petershagen

Berlin. Ein Haus Wismar im klassischen Stil mit Satteldach zeigt Roth-Massivhaus am kommenden Wochenende in Petershagen östlich von Berlin. Die Gemeinde wird bei Bauwilligen immer beliebter, dank der für Pendler günstigen Lage und einer wald- und wasserreichen Umgebung. Das zieht besonders Familien mit Kindern an. Der kompakte Entwurf auf nahezu quadratischer Grundfläche bietet erstaunlich viel Platz. Das liegt nicht zuletzt am durchdachten und nach den individuellen Wünschen der Bauherren gestalteten Grundriss ­– ein Service, den das familiengeführte Unternehmen Roth-Massivhaus ohne Mehrkosten anbietet.

Liebevolles Detail ist die Dachabschleppung im Eingangsbereich, die zudem vor Wind und Wetter schützt, wenn der Schlüssel nicht gleich zur Hand ist. Sprossenfenster und die überdachte Terrasse auf der Gartenseite unterstreichen die charmante Ausstrahlung von Haus Wismar.

Dank Grundflächenvergrößerung steht den zukünftigen Bewohnern auf zwei Ebenen eine Wohnfläche von 120 Quadratmetern zur Verfügung. Im Inneren wird die bewährte Raumaufteilung deutlich. Von der Diele mit Garderobennische geht es in das Herzstück des Hauses: den großzügig gestalteten Wohn-, Ess- und Kochbereich, der sich über die gesamte Gebäudebreite erstreckt. Durch Terrassentüren mit abgeflachten Schwellen dringt viel Tageslicht – hier mag die Familie gern verweilen. Ein Gästezimmer, der Hauswirtschaftsraum und ein Gäste-WC mit Dusche ergänzen das Raumprogramm im Erdgeschoss.

Nach oben gelangen die Bewohner über eine achtelgewendelte Treppe. Hier befinden sich das Elternschlafzimmer mit separater Ankleide, zwei Kinderzimmer und ein großzügiges Bad mit schräg gestellter Wanne. Privatsphäre schafft eine Abmauerung, hinter der sich die bodengleiche Dusche verbirgt.
Für angenehme Temperaturen zu jeder Jahreszeit sorgt eine Luft/Wasser-Wärmepumpe. So wird die Umwelt geschont und zugleich der Haushaltsetat – dank niedriger Betriebskosten.

Am 10. und 11. Februar, jeweils zwischen 13 und 16 Uhr, ist das Haus Wismar in 15370 Petershagen für Bauinteressierte zur Besichtigung geöffnet. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Ein charmantes Haus Wismar öffnet am Wochenende, noch vor Bezug, in Petershagen seine Türen für Besucher (Abb. ähnlich).
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

25. Februar | Roth-Massivhaus lädt ein | Bauherren Informationstag in Hamburg-Hammerbrook

Warum es sich lohnt, Roth-Massivhaus kennenzulernen, davon können sich Bauinteressierte am 25. Februar in Hamburg überzeugen. An diesem Sonntag lädt das familiengeführte Unternehmen Bauinteressierte in die Hamburger Niederlassung zum Bauherren Informationstag ein. Am Sachsenfeld 3 bis 5 in 20097 Hamburg-Hammerbrook informieren Geschäftsführer Enrico Roth und firmeneigene Fachleute von 14 bis 18 Uhr über Wissenswertes rund ums Bauen.

Wie finde ich ein bezahlbares Grundstück? Was ist bei der Finanzierung zu beachten? Wie plane ich Wohngesundheit und was kostet das? Antworten auf diese Fragen erhalten Besucher in kurzweiligen Vorträgen.

Auch Experten der Kooperationspartner sind vor Ort und beraten zu moderner Küchenplanung, effizienter Haustechnik bis hin zum smarten Zuhause – von der Lichtsteuerung bis zur cleveren Vernetzung intelligenter Hausgeräte mit dem Minikraftwerk auf dem Dach.

Weil persönliche und individuelle Beratung bei Roth-Massivhaus großgeschrieben wird, ist auch Zeit für Fragen und Gespräche eingeplant.

Wer gleich ins Detail gehen möchte, kann sich ausgiebig im Bemusterungszentrum umschauen. Auf mehr als 300 Quadratmetern erwartet Besucher eine große Auswahl an Ideen und Produktvarianten.

Wie immer ist am Bauherren Informationstag der Eintritt frei. Melden Sie sich unbedingt frühzeitig an, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Herzlich willkommen zum Bauherren Informationstag am 25. Februar.

 

 

Information und Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Sachsenfeld 3-5
20097 Hamburg-Hammerbrook

Telefon: 040-25 41 87 99 10
E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Roth Massivhaus Filiale HH

Inspiration finden zukünftige Bauherren im Bemusterungszentrum von Roth-Massivhaus.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Weitere Büros sind geplant. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

18. Februar | Roth-Massivhaus lädt ein | Bauherren-Informationstag in Berlin-Charlottenburg

Wer den Traum von den eigenen vier Wänden jetzt in die Tat umsetzen will, sollte sich den 18. Februar im Kalender rot anstreichen. An diesem Sonntag lädt Roth-Massivhaus Bauinteressierte der Hauptstadtregion zum Bauherren-Informationstag von 14 bis 18 Uhr in das Citybüro und Bemusterungszentrum am Kaiserdamm 103/104 ein.

Worauf künftige Hauseigentümer achten sollten und welche Klippen es von vornherein zu umschiffen gilt, erfahren die Besucher in kurzweiligen Vorträgen. Spezialisten des regionalen Massivhausanbieters teilen Kompetenz und Erfahrungen zum wohngesunden und barrierefreien Bauen, zur Grundstückssuche und Finanzierung und auch ganz konkret zur Planung der künftigen Küche.
Experten der Kooperationspartner Loxone und Behrendt Energiesysteme legen dar, wie das eigene Haus zum Minikraftwerk und damit so gut wie energieautark werden kann und wie das neue Zuhause zum Smart Home wird.

Weil persönliche und individuelle Beratung bei Roth-Massivhaus groß-geschrieben wird, ist auch Zeit für Fragen und Gespräche eingeplant.

Wer gleich Nägel mit Köpfen machen möchte, kann sich ausgiebig im Bemusterungszentrum umschauen. Auf mehr als 300 Quadratmetern erwartet Besucher eine große Auswahl an Ideen und Produktvarianten.

Wie immer ist am Bauherren-Informationstag der Eintritt frei. Melden Sie sich unbedingt frühzeitig an, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Herzlich willkommen zum Bauherren-Informationstag am 18. Februar.

 

 

Information und Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Kaiserdamm 103/104
14057 Berlin

 

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

 

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Enrico Roth, Geschäftsführer der Bau- GmbH Roth, heißt zukünftige Bauherren am Sonntag willkommen.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Weitere Büros sind geplant. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Repräsentativ, komfortabel, energieeffizient | Hausbesichtigung einer Stadtvilla Lugana am 10./11. Februar in 14624 Dallgow-Döberitz

Berlin. In wald- und wasserreicher Umgebung am Rand der Hauptstadt erfüllte sich eine Bauherrenfamilie ihren Traum vom Wohnen mit dem Familienunternehmen Roth-Massivhaus. Die Stadtvilla Lugana kann am kommenden Wochenende in Dallgow-Döberitz besichtigt werden. Vor Ort stehen Bauinteressierten Berater des Unternehmens für alle Fragen rund ums Bauen zur Verfügung.

Der stilvolle Entwurf beschwört Urlaubserinnerungen herauf. Blickfang sind ein Erker sowie der mit einem kleinen Walmdach versehene und so wettergeschützte Eingang. Frische Akzente an der Fassade setzen farblich abgesetzte Faschen an Fenstern und Türen sowie eine umlaufende Bauchbinde.

Unter dem anthrazitfarbenen Zeltdach stehen auf zwei Vollgeschossen insgesamt 186 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Der nach den Wünschen der künftigen Bewohner gestaltete Grundriss wurde von Roth-Massivhaus kostenfrei angepasst.

Mittelpunkt des Familienlebens ist der großzügige Ess- und Wohnbereich im Erdgeschoss. In die Küche führt ein offener Durchgang. Von der sehr geräumigen Diele gehen Gästezimmer, Hauswirtschaftsraum und das Gäste-WC ab.

Auf die offene Galerie im Obergeschoss gelangen die Bewohner über eine halbgewendelte Treppe. Hier im Rückzugsbereich der Familie befinden sich das Elternschlafzimmer sowie zwei gleich große Kinderzimmer.

Auf dieser Ebene stehen zudem gleich zwei Arbeitszimmer zur Verfügung. Ein geräumiges Familienbad mit Wanne, Doppelwaschtisch und bodengleicher Dusche mit Abmauerung ergänzt das Raumangebot.

Maßgeschneiderte Haustechnik wie eine Sole/Wasser-Wärmepumpe, Lüftungsanlage und Fußbodenheizung sorgt für angenehme, wohlige Wärme bei niedrigen Betriebskosten. Elektrische Rollläden bieten Komfort und erhöhen das Sicherheitsgefühl.

Am 10. und 11. Februar steht jeweils zwischen 13 und 16 Uhr für Bauinteressierte in 14624 Dallgow-Döberitz die Tür zur Stadtvilla Lugana offen. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Gelungenes Beispiel für elegante Villenarchitektur: Die Stadtvilla Lugana in Dallgow-Döberitz, noch vor Bezug am Wochenende zu besichtigen (Abb. ähnlich).
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Freizeit/Hobby

https://elfisanta.de

Noch vor dem Fest beginnt die Zeit des Advents. Vier Sonntage vor dem Heiligen Abend kann man sein Haus schon weihnachtlich zu dekorieren. Zu den beliebtesten Deko-Elementen zählt der grüne Adventskranz. Der traditionelle Kranz hat vier Kerzen. An jedem Sonntag des Advents wird eine Kerze mehr angezündet. In der Adventzeit backt man häufig Lebkuchen, Plätzchen mit seiner Familie. So wartet man auf Weihnachten.

SANTA
Rejtana 12
05-126 Nieporęt
POLEN
Geschäftsführer:
Piotr Zielawski

Mail: mail@elfisanta.de
https://elfisanta.de/videofilm-vom-weihnachtsmann.html

Bücher/Zeitschriften Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Sport/Fitness

Tai Chi – Die Faszination der chinesischen Kampfkunst

Tai Chi gilt als die höchste chinesische Kampfkunst, die seit den siebziger Jahren auch in Europa immer beliebter wurde. Die Gründe dafür liegen klar auf der Hand: Ungeachtet des sportlichen Charakters und der Möglichkeit zur Selbstverteidigung beeinflusst Tai Chi auch unsere Gesundheit positiv. Besonders bei Rücken- und Gelenkschmerzen oder psychischen Beschwerden helfen uns die Übungen zu entspannen. Um die Vielfalt dieser chinesischen Kampfkunst darzustellen, veröffentlichte der Heilbronner Tai Chi-Instruktor Karsten Kalweit im Oktober 2017 im Meyer & Meyer Verlag eines der bis dato umfangreichsten Trainingsbücher.

 

Herr, Kalweit, Sie trainieren seit über 25 Jahren die Kunst des Tai Chis. Wie sind Sie damals zu diesem Sport gekommen?

Ich hatte damals schon Erfahrungen mit anderen Kampfsportarten gemacht und gerade meine erste Schwarzgurtprüfung in Ju Jutsu abgelegt, als ich nach einem ruhigen Gegenpol zum Wettkampf suchte. An der VHS bin ich zum ersten Mal mit Tai Chi in Kontakt gekommen und bin daraufhin richtig begeistert gewesen.

 

Und diese Begeisterung hält bis heute an? Was ist für Sie das Faszinierende an Tai Chi?

Ja, auf jeden Fall. Am Anfang war es hauptsächlich der entspannende Ausgleich zu einem stressigen Wettkampfsport. Die Atemübungen (Chi Gong) und die meditativen Elemente haben mir sehr geholfen. Später habe ich angefangen die verschiedenen Prinzipien genauer zu betrachten und festgestellt, dass sehr interessante Kampfkunst-Aspekte im Tai Chi existieren. Abgesehen vom Einsatz der vielen zum Teil recht exotischen Waffen, gefallen mir die Partnerübungen (Pushing Hands oder Tui Shou) besonders gut. Hier hat man die Möglichkeit seine erworbenen Kenntnisse auf spielerische Weise mit Gleichgesinnten auszuprobieren.

 

Sie waren auch lange Zeit in Sao Paulo, Chengdu und Hong Kong, um dort zu trainieren. Das finde ich wirklich spannend. Was haben Sie dort erlebt? Und vor allem: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, dort zu trainieren?

Ende 2006 zog ich aus beruflichen Gründen für drei Jahre nach Sao Paulo (Brasilien) gezogen. In dieser Stadt, die eine große multikulturelle Vielfalt aufweist, gibt es auch eine große chinesische Gemeinde. Neben anderen Kampfsportarten wie Brasilian Ju Jutsu und Capoeira war das Tai Chi Training in Sao Paulo für mich eine ideale Möglichkeit, mich auch dort sportlich zu betätigen. Mein Meister und Trainingspartner in Sao Paulo gab mir den Ratschlag, Tai Chi unbedingt im Ursprungsland zu trainieren. Ein spannender Vorschlag – und doch habe ich nicht lange gezögert und letztlich mit einige Visa Hindernissen meine erste Chinareise von Brasilien aus angetreten. In Chengdu angekommen musste ich trotz der vorherigen Schwierigkeiten zugeben, dass die Reise es wert war. Drei Wochen lang konnte ich täglich bei meinem Meister Chen ein Einzeltraining absolvieren, das mich auch in meinem ganzheitlichen, stilübergreifenden Ansatz bestärkt.

Meine späteren Trainingsreisen führten mich meistens nach Hongkong, da die Einreise dort viel unkomplizierter war. In Hongkong habe ich versucht, bei möglichst unterschiedlichen Stilen und Trainerpersönlichkeiten zu lernen und so für mich einen roten Faden in der Tai Chi Welt zu finden. Denn die Ansätze in manchen Gebieten waren sehr unterschiedlichen, in anderen wiederrum ähnlich.

Letztlich haben Sie für sich den roten Faden und haben sich dieser Kampfkunst voll und ganz verschrieben. Ist Tai Chi denn für jeden von uns geeignet? 

Ja, das kann man so sagen. Ein Tai Chi Training kann von jedem besucht werden – unabhängig vom Geschlechter, Alter, den Vorkenntnissen und natürlich die Tatsache, dass viele, die Tai Chi betreiben, sich gar nicht als Kampfkünstler verstehen. Das ist das Tolle am Tai Chi. Der Ansatz zur Tiefenentspannung ist durch die Chi Gong Übungen und die meditative Ausführungsart der Formen ein attraktiver Anreiz für viele Tai Chi zu praktizieren. Aber auch die Kampfkunstaspekte, wie Technik, Taktik und der grundsätzliche Ansatz zu Problemlösungsstrategien ist faszinierend in seiner Komplexität. Diejenigen, die nur ab und zu zum Entspannungstraining kommt, nehmen sehr viel als dem Tai Chi mit und verbessern ihre Gesundheit. Doch – und das kann ich zu 100 % versichert – nur wer sich intensiv mit der Materie auseinandersetzt, wird in den Genuss der vollen Schönheit dieser chinesischen Kampfkunst kommen.

 

Das glaube ich Ihnen gerne und ich wünsche Ihnen, dass Sie noch viele mit diesem Training begeistern werden. Was geben Sie Tai Chi-Anfängern mit auf den Weg?

Die Einzelheiten der Technik werden nach und nach im Training erklärt, Hilfsmittel wie Bücher und Videos runden dies ab. Für mich persönlich ist die wichtigste Voraussetzung ein kontinuierliches Gehen auf dem Weg. Ob man ein bisschen früher oder später an einem bestimmten Ort ankommt, ist dann egal. Ich wage hier sogar so weit zu gehen und zu versprechen, dass wenn man dabei bleibt, alles erreichen kann, was man sich vorgenommen hat. Am Anfang einer langen Form scheint es, als ob man sie nie beherrschen werde. Sieht man sie von einem Meister komplett ausgeführt, verzweifelt man beinahe: Wie soll ich mir denn das alles merken? Wenn man dann später darauf zurück blickt, scheint alles ganz einfach gewesen zu sein.

Noch, eine letzte Frage: Sie haben aufgrund Ihres riesigen Fachwissens 25 Jahre später ein Buch geschrieben, das wohl das umfangreichste auf dem Markt ist und in das Sie viel Herzblut hineingesteckt haben. Wer hat Sie auf die Idee gebracht, Ihre Übungen auf Papier zu bringen?

Die Idee hinter diesem Buch ist es, Tai Chi zumindest in Beispielen in seiner ganzen Fülle dem Leser zugänglich zu machen. Deshalb die verschiedenen Teile von Chi Gong über Pushing Hands zu den Formen. Diese wiederum aus verschiedenen Stilen und mit verschiedenen Waffen. Ich hoffe, dass aus diesem Buch jeder etwas mitnehmen kann und es würde mich sehr freuen, wenn ich meine Begeisterung so mit anderen teilen kann.

 

Über den Tai Chi-Experten Karsten Kalweit:

Karsten Kalweit ist als Tai Chi-Instruktor sowie San Miguel Eskrima-Lehrer aktiv und trainierte die Kunst des Tai Chi unter anderem in Sao Paulo, Chengdu und Hong Kong. 2016 sicherte er sich den 1. Platz der World Martial Arts Games in den Kategorien Non Traditional Weapons und Chinese Weapons.

 

 

Über sein Buch „Tai Chi – Das komplette Trainingsbuch“

Neben grundlegenden Chi-Gong-Atem- und Bewegungsübungen werden in diesem Trainingsbuch alle vier Tai-Chi-Formen vollständig und sehr anschaulich vorgestellt. Zusätzlich zu den drei traditionellen Formen aus dem weltweit bekannten Yang-Stil wird auch der selten veröffentlichte Sun-Stil präsentiert. Besonders für Leser, die sich bereits in der chinesischen Kampfkunst auskennen, sind die 73 eleganten Figuren dieses unbekannten Stils und die facettenreichen Anwendungsbeispiele reizvoll. Aber auch Anfänger können von dem hohen Erfahrungsschatz des Autors profieren. Durch die zahlreichen Übungsbilder können die theoretischen Grundlagen direkt in die Praxis umgesetzt werden. Für Laien, die Tai Chi zur Prävention und Rehabilitation von verschiedenen Krankheiten ausüben möchten, ist die einfache Umsetzung der fließenden, gleichmäßigen und langsamen Bewegungen wichtig.

 

Bibliografische Angaben

Karsten Kalweit

Tai Chi – Das komplette Trainingsbuch

472 Seiten, 1290 Fotos, 1 Abb., in Farbe

Paperback, 21,0 x 25,4 cm

ISBN 978-3-8403-7563-7,

Preis: 38,00 € [D]

Hier geht es zur Leseprobe: https://www.dersportverlag.de/media/uploads/9783840375637p.pdf