Category Archives: Reisen/Tourismus

Freizeit/Hobby Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Musik wo man geht und steht in Ferrara und Comacchio 30. “Ferrara Buskers Festival”

Gaukler auf der Piazza @ Copyright Luisa-Veronese

Vom 17. bis zum 27. August 2017 lädt die UNESCO Renaissance-Stadt Ferrara ein zum 30. „Ferrara Buskers Festival“, dem großen Festival der Straßenmusik. Stimmen und Rhythmen aus aller Welt tauchen die Stadt am Po in magische Atmosphäre, bereichert von Aromen der typischen Küche der Emilia-Romagna. Ehrengast im Jubiläumsjahr ist New York. Den musikalischen Auftakt „Buskers Festival On Tour“ macht am 18. August die Lagunenstadt Comacchio, wo Musiker die malerische Altstadt in den Klang ihrer Länder tauchen.

Musik auf der Straße? Das ging nicht immer. Vor 30 Jahren lauschte der passionierte Musikliebhaber Stefano Bottoni einem Straßenmusiker und wurde Zeuge, wie dieser dabei mit einem Bußgeld belegt wurde. Um der Straßenmusik einen würdigen Rahmen zu bieten, gründete er das „Ferrara Buskers Festival“. Was klein begann, ist mittlerweile das größte Festival der Straßenmusik weltweit. Vom 17. August bis zum 27. August 2017 (außer am  21. August) öffnet die Stadt am Po ihr historisches Zentrum, das den UNESCO Titel der Renaissance-Stadt trägt, für Rhythmen und Stimmen aus über 30 Ländern.

Jeden Abend von 18 bis 24 Uhr, sonntags von 17 bis 20 Uhr, verwandeln sich Gassen und Plätze in einer Größe von 200.000 qm in eine Klangkulisse ganz besonderer Art. Dutzende täglicher Darbietungen und Straßenmusik von höchster Qualität, die ihresgleichen sucht. Der Ehrengast zum 30. Jubiläum ist New York, handverlesene Gruppen aus dem Big Apple bringen eine besondere Note des Blues ins Festival.

Doch zurück zum Anfang: ein Auftritt des berühmten Lucio Dalla mit seiner Klarinette auf einer kleinen Piazza begeisterte die Zuhörer so sehr, dass man mehr daraus machen wollte. Musik zum Anfassen, hautnah. Die Idee faszinierte. Das „Buskers Festival On Tour“ kam dazu, drei Tage, an denen sich die Ehrengäste in anderen Städten der Region präsentieren.

Harfenistin @ Ferrara Buskers Festival

Mittlerweile ist das Festival mit etwa 1500 Künstlern Anziehungspunk für mehr als 800.000 Besucher, die sich an sommerlichen Abenden von der Musik verzaubern lassen. Eine Fotoausstellung über den Ehrengast, die Stadt New York, Tango zum Mittanzen, avantgardistisches Kunsthandwerk, und nicht zu vergessen die kulinarischen Genüsse runden das Erlebnis ab: 12 Stände verwöhnen mit warmen Gerichten, Spezialtäten der Emilia-Romagna, die Kirche San Paolo lädt zum Essen in ihrem Kreuzgang; und selbstverständlich kreiert man auch vegane Gerichte.

Und dann ist da noch die Natur. Das „Ferrara Buskers Festival“ ist nicht nur ein EcoFestival Projekt, sondern findet statt in der Nähe des UNESCO Biosphärenreservats Podelta-Park. So ist es kein Wunder, dass genau dort, in der mittelalterlichen Lagunenstadt Comacchio der musikalische Aperitif eingenommen wird.

Konzert an der Trepponti @ Ferrara Buskers Festival

Comacchio, 50 km östlich von Ferrara an der Adria, ist eines der 7 Strandbäder des Podeltas und ideal für erholsame Sommertage für die ganze Familie: ruhige Strände, sauberes Wasser, ein weites Netz von Rad- und Wanderwegen durch den Biosphärenpark, der mit seiner ursprünglichen Natur lockt. Die Brutplätze der Flamingos sind einer der Höhepunkte. Aber auch die Stadt Comacchio selbst hat einen besonderen Charme. Die mittelalterliche Handelsstadt ist noch heute stolz auf ihre Traditionen, was sich besonders in der exquisiten Küche mit Fisch und Meeresfrüchten zeigt.

Im „Anteprima“, dem Auftakt zum „Ferrara Buskers Festival“ am 18. August von 21.30 bis 24 Uhr verwandelt sich diese einzigartige Stadt auf ihren Brücken und an ihren Kanälen zur intimen Bühne und wird zum musikalischen Schmelztiegel mit unvergleichlicher Atmosphäre.

Weiter Informationen zu Ferrara, Comacchio und dem „Ferrara Buskers Festival“ finden Sie unter

www.ferrarabuskers.comwww.visitcomacchio.itwww.ferrarainfo.com

 

Freizeit/Hobby Reisen/Tourismus Sport/Fitness

OutDoor Friedrichshafen – Erfindungen für draußen

Auf einen Austeller der OutDoor Messe in Friedrichshafen sind viele Besucher dieses Jahr wieder ganz besonders gespannt: Nextorch.

Der Hersteller Nextorch und seine Werkzeugmarke Nextool sind bekannt für besonders innovative, clevere Produkte, die bei Outdoor-Fans und Experten inzwischen eine echte Fan-Gemeinde haben.
Auch auf der OutDoor 2017 in Friedrichshafen werden die Nextoorch- und Nextool-Freunde voll auf ihre Kosten kommen.

Peter Koch ist der Europa-Leiter von Nextool bzw. Nextorch und für ihn die die OutDoor Friedrichshafen immer ein besonderes Highlight im Terminkalender. Er freut sich besonders auf die Fachbesucher und das er endlich die Neuheiten live zeigen kann.

So gibt es bei Nextool unter anderem ein völlig neues Campingbesteck, dass von Kennern der Outdoor-Szene jetzt schon hoch gelobt wird. Peter Koch schwärmt auch von dieser Neuerfindung des Feldbestecks: „Wie vielleicht einige wissen probieren wir bei Nextorch immer alles ausgiebig selber aus, bevor unsere Kunden die Ware überhaupt zu sehen bekommen. Manchmal vergeht von der Idee bis zum Produkt eine ganze Weile, aber nicht weil wir rumtrödeln – nein: Wir optimieren so lange bis es perfekt ist.

Feldbesteck neu: Nextool Knisfor
Campingesteck neu erfunden: Knisfor

Genauso war es auch mit unsere Feldbesteck, dass wir Knisfor getauft haben. Die Prototypen dieses hochwertigen Feldbestecks waren auf der ganzen Welt unterwegs um unter wirklich allen möglichen Bedingungen und Herausforderungen getestet zu werden.
Ja, Camping-Besteck gibt es schon, keine Frage. Aber haben Sie schon mal versucht damit jeden Tag zu essen? Unter uns: Das Meiste, was auf dem Markt zu haben war, verleitet eher dazu zurück in die Steinzeit zu verfallen und wieder mit den Fingern zu essen. Die Messer sind labil und alles andere als scharf, die billigen Gabelzinken verbiegen schnell und die Löffel sind oft schon am ersten Tag krumm. Nach über drei Jahren Entwicklungszeit, haben wir ein hochwertiges Feldbesteck entwickelt, dass hoch solide ist, nicht verbiegt, bei dem das Messer garantiert rasiermesserscharf ist und durch einen genialen Kniff besonders platzsparend verstaut werden kann: Knisfor. Selbstverständlich wird das neue Knisfor komplett aus hochwertigem Edelstahl hergestellt, denn wenn wir etwas machen, dann richtig.
Weil wir immer alles jahrelang ausprobieren, optimieren und immer wieder hart testen, können Sie ganz sicher sein, dass das Knisfor eines der besten Camping-Bestecke weltweit ist. Hier bekommen Sie das Besteck, dass Sie wirklich ein Leben lang zuverlässig überallhin begleiten wird.“

Auch im Bereich mobiler Beleuchtung bietet Nextorch einiges, was Outdoor-Begeisterte sehr schätzen. Eine Taschenlampe die z.B. mit mehreren Batterie-Typen, oder Akkus ohne Adapter funktioniert! Oder eine neue Campinglampe, die winzig klein und extrem leicht, aber sehr robust, wasserdicht und leuchtstark ist.

Zektlampe UL360
Campingleuchte UL360

Besonders stolz ist Nextorch-Europa-Leiter Peter Koch über eine neue Clip-LED-Leuchet namels Nextorch UL10. Ein kompakter Leuchtzwerg mit sehr guter Leistung – die UL10 überzeugt auch anspruchsvolle Benutzer!
Für alle, die viel draußen sind, oder beim Arbeiten oder Lesen beide Hände frei haben wollen, ist die kleine Nextorch UL10 genau das Richtige!

Dank der genialen Gehäuse-Architektur der UL10, lässt sich diese LED-Leuchte kinderleicht und sicher überall befestigen. So kann sie z.B. im Handumdrehen an jeder Baseball-Mütze befestigt werden. Weil sich die Leuchteinheit der UL10 um 180° in nahezu jede Richtung verstellen lässt, lässt sie sich auch hervorragend an der Jacke, am Rucksack, oder der Molle befestigen.
Die Nextorch UL10 hat mehrere Leuchtstufen und liefert bei der höchsten Stufe volle 65 ANSI-Lumen Licht. Das reicht bei Dunkelheit locker um den Weg vor sich auf etwa 18 Metern gut auszuleuchten. Der Leuchtstrahl geht sehr schön und absolut gleichmäßig in die Breite und ermöglicht so beste Sicht nach Links und Rechts.

Universal-Leuchte Nextorch UL10
Clip-LED-Leuchte UL10 – kann fast überall befestigt werden.

Für Arbeiten im Nahbereich, oder als Leseleuchte, kann die UL10 durch einfachen Knopfdruck gedimmt werden. Für Jäger, Angler oder für Einsätze bei denen die Augen die Nachtsichtfähigkeit nicht verlieren dürfen, kann die UL10 ganz einfach auf Rotlicht umgeschaltet werden. Das spezielle Rotlicht der Nextorch UL10 liegt mit seiner Spektralkurve außerhalb der Empfindlichkeit der Augen und die Nachtsichtfähigkeit bleibt garantiert erhalten. Selbstverständlich ist die UL10 Spritzwassergeschützt und absolut stoßfest. Betrieben wird diese praktische LED-Leuchte mit zwei handelsüblichen AAA-Batterien, die im Lieferumfang natürlich enthalten sind. Dank modernster Marken-LEDs geht diese praktische Lampe sehr sparsam mit den Batterien um. Bis zu 40 Stunden Licht am Stück sind mit frischen Batterien machbar. Nextorch garantiert die einwandfreie Funktionalität der UL10, wie für alle anderen LED-Lampen für 5 Jahre.

Dies sind nur einige Beispiele, die Nextorch, bzw. Nextool auf der diesjährigen OutDoor in Friedrichshafen zeigen werden. Der Stand des innovativen Unternehmens finden Sie 2017 auf der OutDoor in der Halle B1 am Stand Nr. 410.

Wunschtermine für Ihren Besuch können jetzt gerne vereinbart werden: info@nextorch.de oder rufen Sie einfach an: .02129. 91099-34.

Vor Ihrem Besuch können Sie aber auch schon mal die OutDoor Friedrichshafen MesseHighlights in Katalog durchblättern:

Messekatalog OutDoor Friedrichshafen Nextorch 

Messekatalog OutDoor Friedrichshafen Nextool 

Kontakt: Nextorch Deutschland / Thomas Nachtigal / Freiheitsstr. 9 / 40822 Mettmann / www.nextorch.de 

 

 

Familie/Kinder Pressemitteilungen Reisen/Tourismus Vereine/Verbände

Weiter auf Erfolgs- und Modernisierungskurs

Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland präsentieren Geschäftsbericht 2016 und Investitionsoffensive

Erlebnisprogramme, Gästeservice und moderne Ausstattung statt Schlafsaal und Tischdienst: Die Jugendherbergen von heute sind mehr als ein Dach über dem Kopf. Die insgesamt 45 Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland präsentieren sich als engagierte und herzliche Gastgeber mit umfangreichen Angeboten für Familien, Schulklassen und Gruppen.

„2016 war wiederum ein starkes Jahr für uns!“, bringt es Jacob Geditz, Vorstandsvorsitzender der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland, bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2016 auf den Punkt. Und zugleich ein herausragendes Jahr in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Schließlich startete der DJH-Landesverband 2016 seine größte Investitionsoffensive: 40 Millionen Euro werden bis Ende 2019 in die Häuser gesteckt.

Neubau und Modernisierung sind allerdings nur ein Teil der Unternehmensstrategie: Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland präsentieren sich aus zwei Gründen bestens gewappnet für die Zukunft: „Wir entwickeln uns kontinuierlich und konsequent weiter, indem wir einerseits in die Ausstattung unserer Häuser investieren und andererseits unser Angebot, unsere Programme, in den Jugendherbergen inhaltlich weiter ausbauen“, erläutert Geditz das Konzept.

Und die Zahlen sprechen für sich: Die Übernachtungszahlen der 45 Standorte haben sich auch im Jahr 2016 wieder positiv entwickelt. 463.677 Gäste besuchten im vergangenen Jahr die Jugendherbergen und blieben für insgesamt 991.125 Übernachtungen. Die bisher schon hohe Zimmerauslastung der Häuser stieg im Vergleich zum Vorjahr weiter von 61,02 Prozent auf 62,86 Prozent, Platz 1 in Deutschland.

Und auch mit Blick auf weitere Zahlen belegt der DJH-Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland seine bundesweite Spitzenposition. Bei den Familienübernachtungen haben die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit 35 Prozent bzw. 343.099 Übernachtungen die bundesweit höchste Anzahl an Familienübernachtungen. Familien stellen somit das größte Gästesegment dar, gefolgt von Gruppen (33 Prozent bzw. 327.290 Übernachtungen) und Schulen (32 Prozent bzw. 320.736 Übernachtungen).

Sind die Übernachtungszahlen im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht rückläufig (2015: 1.001.686 Übernachtungen, 465.296 Gäste), ist dieser Rückgang aus DJH-Sicht eine vorübergehende Konsequenz aus der umfangreichen Investitionsoffensive: 2016 waren wegen Modernisierungsmaßnahmen die Jugendherbergen Tholey und Mayen komplett geschlossen und die Jugendherberge Wolfstein teilweise.

Gleich acht Jugendherbergen werden im Zeitraum 2016 bis 2019 modernisiert. Die beiden Häuser Tholey und Mayen sind seit dem 1. April dieses Jahres wieder „am Netz“ und zählen somit zu den modernsten Jugendherbergen Deutschlands.

Zurzeit läuft die Modernisierung und Erweiterung der Jugendherberge Trier. Diese wird bis zum 1. April 2018 zur größten Jugendherberge des Landes ausgebaut, mit 370 Betten und erwarteten 90.000 Übernachtungen jährlich.

Am 1. Juni beginnt die Modernisierungsmaßnahme der Jugendherberge Wolfstein/Pfalz. Ein neuer Jugendherbergs­standort entsteht ab September im ehemaligen denkmalgeschützten Hauptpostgebäude in Pirmasens mit der CityStar-Jugendherberge. Es folgen die Erweiterung der Jugendherberge Speyer, die Modernisierung und Erweiterung der Jugendherberge Saarburg und die Modernisierung der Jugendherberge St. Goar.

„Der Dreiklang aus Modernisierung, Erweiterung und Neubau ist aktuell unsere größte Aufgabe und Herausforderung – aber zugleich auch diejenige, mit der wir weiter auf Erfolgskurs bleiben“, so Geditz. Gleichzeitig wird das Programmangebot vor Ort weiter ausgebaut: Erlebnis- und Freizeitprogramme für Familien, Klassen und Gruppen stehen auf der Agenda. Gleichzeitig soll die Zahl der Online-Buchungen mit dem Ausbau des derzeitigen Angebots steigen.

Bis Ende 2017 werden deutlich mehr als eine Million Übernachtungen erwartet, rund 1,2 Millionen sollen es bis 2020 sein. So bleiben die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland weiter auf Erfolgskurs.

(Zeichen: 4.175)

Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland
Die Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Der rechtlich und organisatorisch selbstständige Verband ist Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk (DJH).

Der Verband betreibt in Rheinland-Pfalz und im Saarland 45 Jugendherbergen (40 in Rheinland-Pfalz und 5 im Saarland), die zu den modernsten in Deutschland gehören. Die Organisation hat 240.000 Mitglieder und beschäftigt insgesamt 850 Mitarbeiter. Jährlich werden rund 1 Million Übernachtungen verzeichnet, der Umsatz beträgt mehr als 38,5 Mio. Euro.

Gäste sind Familien mit 35 Prozent, Schulen mit 32 Prozent und Gruppen wie Vereine, Verbände, Organisationen mit 33 Prozent. Die Zentrale befindet sich in Mainz.

Mehr unter www.DieJugendherbergen.de

 

Kontaktadresse für die Presse:

Die Jugendherbergen

in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Zentrale

In der Meielache 1

55122 Mainz

 

Ansprechpartner:

Jessica Braun

Leiterin Marketing und Programme

Telefon 06131/37446-30

Telefax 06131/37446-22

braun@diejugendherbergen.de

www.DieJugendherbergen.de

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Wissenschaft/Forschung

Das Leben mit Schuppenflechte will gelernt sein! Noch freie Plätze im kostenlosen Psoriasis-Jugendcamp. Jetzt anmelden!

Mit seinem Jugendcamp macht der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) junge Erkrankte fit für ihr Leben mit der chronischen Haut- und Gelenkerkrankung Schuppenflechte (Psoriasis). Es sind noch Plätze frei. Die Teilnahme ist kostenlos. Jetzt anmelden!

Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB), die Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Schuppenflechte (Psoriasis) in Deutschland, kümmert sich seit über vierzig Jahren in vielfältiger Weise um die Belange der Erkrankten.

Um gerade auch junge Menschen auf das Leben mit ihrer Psoriasis „vorzubereiten“, veranstaltet der DPB im Jahr 2017 zum mittlerweile neunten Mal sein jährlich stattfindendes DPB-Gesundheits-Jugendcamp. Das Jugendcamp ist ein in seiner professionellen Durchführung europaweit einmaliges Projekt für Jugendliche mit Schuppenflechte im Alter von 14 bis 19 Jahren.

Neben umfassenden Informationen über die Erkrankung und zu Therapiemöglichkeiten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Strategien zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag und mit Stigmatisierung und Diskriminierung vermittelt. Teambuilding-Maßnahmen und Gemeinschaftsaktivitäten stärken ihr Selbstbewusstsein und zeigen den Jugendlichen, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind.

Einen kurzen Info-Film zum DPB-Gesundheits-Jugendcamp finden Sie unter: www.pso-jugend.de

Das Jugendcamp ist auch für Nicht-Mitglieder offen. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

DPB-Gesundheits-Jugendcamp 2017 – Gemeinsam stark gegen Psoriasis
Erlebniswochenende für Jugendliche
mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis im Alter von 14-19 Jahren
27.-30. Juli 2017 in Olpe/Biggesee

 

Nähere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie über die DPB-Geschäftsstelle und auf der DPB-Homepage unter: www.psoriasis-bund.de/meldungen/meldungen-im-detail/meldung/dpb-angebote-fuer-jugendliche-und-junge-erwachsene

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
– Selbsthilfe bei Schuppenflechte seit 1973 –
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Telefon: 040 223399-0
Telefax: 040 223399-22
E-Mail:
info@psoriasis-bund.de
Web: www.psoriasis-bund.de
Facebook: www.facebook.com/PsoBund

Der DPB ist eine gemeinnützig tätige Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Psoriasis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt. Er vertritt die Interessen aller an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland.

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB), 15. Mai 2017

Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Neuer Trendsport für Manager: Fliegenfischen in den Rocky Mountains

Ein standesgemäßes Ambiente bietet das Dunton River Camp in Telluride

„In unserer Familie gab es keine klare Trennungslinie zwischen Religion und Fliegenfischen“, lautet der erste Satz des Romans Aus der Mitte entspringt ein Fluss, der in den Zwanzigerjahren spielt und in den Siebzigern von Norman Maclean geschrieben wurde. Eine Ansicht, die heute für manche Manager so aktuell ist wie selten zuvor, geht man davon aus, dass Religion noch den gleichen Stellenwert hat wie damals. Fliegenfischen gilt als hip und zieht vor allem gestresste Männer an, die durch die meditative Sportart wieder zu sich selbst finden möchten. Die Konzentration aufs Wesentliche, nämlich auf die vorherrschenden Wasserbedingungen, den Wind, die Insekten, den Stand der Sonne und am Ende der perfekte Fang steht im Mittelpunkt des Hobbys und löst nach einiger Zeit selbst beim angespanntesten Chef eine meditative Ruhe aus. Vor der Kulisse der Rocky Mountains in Colorado beeindruckt zudem noch die Schönheit der Natur aufs Tiefste, schließlich gibt es in der Region einige der besten Gewässer zum Fischen in ganz Amerika.

Das Dunton River Camp in Telluride kommt mit seinem Fly Fishing-Package den Wünschen seiner Gäste nach Erholung durch Fliegenfischen nach. Das Paket umfasst vier Übernachtungen für zwei Personen, die gesamte Verpflegung (mit wenigen Getränke-Ausnahmen), zwei Tage Fliegenfischen mit Guide für eine Person inklusive Ausrüstung sowie einer Dunton Weste und einem Hut. Zudem werden eine Box mit Fliegenködern und die offizielle Erlaubnis zum Fischen bereitgestellt. Wer möchte, kann sich jederzeit kostenfrei ein Mountainbike leihen und die Gegend auf eigene Faust erkunden. Kostenpunkt für ein River oder Mountain Tent: ab 6.570 USD (zirka 6.150 Euro). Weitere Informationen zum Dunton River Camp und Dunton Hot Springs sowie Buchunge über www.duntonlife.com

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

SITA BAGGAGE REPORT 2017: OPTIMIERUNG DES GEPÄCKMANAGEMENTS SCHREITET VORAN

Luftfahrtindustrie will bis 2018 die umfassende Nachverfolgung von Gepäckstücken technologisch realisieren

Genf – 4. Mai 2017 – Fluggesellschaften weltweit wollen bis Juni 2018 die Bewegung jedes Gepäckstücks lückenlos nachvollziehen können. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sie 2016 die Gepäckabfertigung verbessert und zusätzliche Investitionen in Technologien getätigt. Dem heute veröffentlichten SITA Baggage Report 2017 zufolge ist die Anzahl fehlgeleiteter Gepäckstücke im vergangenen Jahr bereits um 12,25 Prozent gesunken und hat im Vergleich zu 2015 mit einem Wert von 5,73 Gepäckstücken pro tausend Passagiere eine neue Bestmarke erreicht.

Ein Ergebnis, das insbesondere die stetig wachsende Anzahl von Flugpassagieren freuen dürfte. Deren Zahl ist 2016 auf eine bisher unerreichte Hohe von 3,77 Milliarden angestiegen. Dank einer weltweiten Investitionsinitiative von Airlines und Flughäfen in neue Technologien und Prozessoptimierungen geht seit 2007 die Zahl fehlgeleiteter oder verloren gegangener Gepäckstücke um 70 Prozent zurück. Diese Quote soll sich während der nächsten 18 Monate noch deutlich verbessern. Die Mitglieder der International Air Transport Association (IATA), zu welcher die meisten Fluggesellschaften der Welt gehören, haben gemeinsam den Beschluss verabschiedet, dass ab Juni 2018 jedes aufgegebene Gepäckstück während seiner Beförderung umfänglich nachverfolgbar sein muss.

Der Präsident des SITA Air Travel Solutions, Ilya Gutlin, sagt hierzu, „es ist sowohl für Passagiere als auch für die Airlines sehr frustrierend, wenn Gepäck verloren geht. Doch die Tage, an denen ungewiss ist, wo sich das eigene Gepäck befindet, werden bald vorbei sein. Wir stehen vor einer neuen Ära in der Gepäckabfertigung: Die Fluggesellschaften weltweit haben sich auf eine einheitliche Methodik verständigt, mit der sie Gepäckstücke während ihrer Beförderung zu jedem Zeitpunkt nachverfolgen können. Für das Tracking nutzen Airlines, Flughäfen und Gepäckabfertigungs-Dienstleister Data-Capture-, -Management- und -Sharing-Lösungen., SITA bietet mehrere Technologien an, die es der Luftfahrtindustrie ermöglichen, alle Vorteile einer effektiven Überwachung ohne massiven Investitionsbedarf zu nutzen.“

Der IATA-Beschluss 753 wird im Juni 2018 rechtswirksam. Ab Juni 2018 muss jedes Gepäckstück an vier vorgeschriebenen Schritten innerhalb des Beförderungsprozesses – beim Check-In, bei der Flugzeugbeladung, beim Flugtransfer zwischen Airlines und bei der Ankunft, wenn die Passagiere ihr Gepäck abholen – getrackt werden. Die Fluggesellschaften sind dann in der Lage, sollte ein Flug oder das Gepäck verspätet sein, den Passagieren und Code-Share-Partnern diese Informationen entsprechend mitzuteilen und die angemessenen Maßnahmen zu ergreifen. Dieses Verfahren wird im Bereich der Paketzustellung bereits seit längerem praktiziert.

Passagiere sowie ihr Gepäck von einem Flugzeug in ein anderes oder zwischen Fluggesellschaften zu transportieren, bzw. zu verladen, stellt eine besondere Herausforderung dar. Denn zu diesem Zeitpunkt, insbesondere wenn die Anschlusszeiten sehr knapp bemessen sind, besteht ein höheres Risiko, dass Gepäck abhandenkommen kann. Im vergangenen Jahr gehörte knapp die Hälfe (47 Prozent) aller fehlgeleiteten Gepäckstücke Fluggästen, die einen Anschlussflug erreichen mussten. Die Einführung einer obligatorischen Gepäckverfolgung an diesem kritischen Punkt im Reiseablauf wird den Flugbehörden Echtzeitdaten liefern, die dabei helfen, Irrläufer und Verspätungen zu vermeiden.

Fehlgeleitetes oder verloren gegangenes Gepäck wirkt sich sowohl auf die Fluggastzufriedenheit als auch auf die Finanzen der Fluggesellschaften negativ aus. Laut SITA verursacht diese Problematik, trotz der bisher schon erreichten Senkung um 12,25 Prozent, für die Airlines jährlich Kosten in Höhe von 2,1 Milliarden US-Dollar.

Gutlin erklärt weiter: „Wir verwenden neue Technologien, um das Gepäckmanagement auf eine neue Ebene zu bringen. Das wird sich nicht nur positiv auf die Zufriedenheit der Passagiere auswirken, sondern auch die Kosten der Airlines senken. Für den Erfolg des Projekts zählt vor allem der gemeinsame Wille, mit neuen technologischen Innovationen die Zusammenarbeit und den Datenaustausch zu verbessern. Auf diese Weise wird der gesamte Prozess immer weiter optimiert und der Zufriedenheitsgrad der Passagiere kontinuierlich gesteigert.“

SITA ist der einzige Single-Source-Vendor, der die gesamte Bandbreite an Gepäckmanagement-Lösungen, von Data-Capture, Data-Management bis hin zu Data-Sharing abdeckt. Das Unternehmen liefert der Luftfahrtindustrie integrierte IT- und Kommunikationslösungen und ist damit seit 20 Jahren globaler Markführer im Bereich Gepäck-Tracking. Der Dachverband der Fluggesellschaften kürte den SITA WorldTracer zum Gepäckverfolgungsservice seiner Wahl und unterstützt dessen Weiterentwicklung aktiv. SITA BagJourney ist das erste Community-basierte Gepäckverfolgungssystem der Welt, das mittels einer Vielzahl genutzter Datenquellen einen End-to-End-Blick über den gesamten Weg eines Gepäckstückes liefert. Mit dieser Vielzahl von Entwicklungen ist SITA die treibende Kraft innerhalb der Luftfahrtindustrie, um bis zur IATA-Deadline im Juni 2018 alle gesteckten Ziele erfolgreich zu verwirklichen.

Über SITA

SITA ist Anbieter von Kommunikations- und IT-Lösungen, die die Luftfahrt durch Technologien für Airlines, Flughäfen und Flugzeuge transformieren. Das Portfolio deckt globale Managed-Communications- und Infrastrukturdienste, eAircrafts, Fluggastmanagement-, Gepäck- und Selbstbedienungstechnologien sowie Lösungen für das Passagier- und Flughafenmanagement ab. SITA gehört zu 100 Prozent mehr als 400 Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie, verfügt über ein einzigartiges Branchenverständnis und setzt den Schwerpunkt auf technologische Innovationen. Fast jede Fluglinie und jeder Flughafen steht in Geschäftskontakt mit SITA und mehr als 30 Regierungen nutzen die Border-Management-Lösungen des Unternehmens. Mit einer Präsenz an mehr als 1.000 Flughäfen weltweit und einem mehr als 2.000 Mitarbeiter starken Kundenservice bietet SITA seinen 2.800 Kunden in über 200 Ländern einen exzellenten Service.

SITA hatte 2015 einen konsolidierten Umsatz von mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar. Zu den Tochterunternehmen und Joint Ventures von SITA gehören SITAONAIR, CHAMP Cargosystems und Aviareto.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sita.aero

Folgen Sie SITA online

Besuchen Sie die neue und verbesserte SITA Webseite auf www.sita.aero!

SITA Fotos und Videos sind hier verfügbar: http://www.sita.aero/content/sita-logos-and-image-library

 

Kontakt für weitere Informationen

SITA
Martina Plezelová
Marketing Manager Europe
Tel: +420 272 181 659
E-Mail: martina.plezelova@sita.aero

Edelman.ergo
Joachim Dreher
Tel: +49 (0)89 41 301 839
E-Mail: joachim.dreher@edelmanergo.com

 

Freizeit/Hobby Reisen/Tourismus Sport/Fitness

Auf der Internationalen Spezialradmesse SPEZI am 29.-30.04.2017 in Germersheim präsentiert ICLETTA ein umfangreiches Anbauteil Sortiment für Liegedreiräder und lädt zur Probefahrt der neuen Modelle ein.

Mit dem Liegedreirad unterwegs auf nichts mehr verzichten müssen: Das universell einsetzbare Sortiment von Zubehörhaltern für Liegedreiräder im europäischen Exklusivvertrieb.

Die Befestigung von Zubehör am Liegerad oder Liegedreirad kann auch mal zur Herausforderung werden, denn anders als bei konventionellen Fahrrädern bieten Liegerad Lenker meist wenig Platz zur Montage zusätzlicher Helfer: Spiegel, Scheinwerfer, Computer, Smartphones und GPS erfordern alle eine bestimmte Montageposition und man fragt sich schnell: „Wie und wo montiere ich meinen Spiegel am Liegerad?“, oder „Wo bringe ich jetzt noch mein Navigationsgerät unter?“

Um diese Herausforderungen zu bewältigen bietet ICLETTA europaweit exklusiv die cleveren Detaillösungen des amerikanischen Liegeradenthusiasten TerraCycle an. Hierbei handelt es sich um eine Serie von Zubehörhaltern in verschiedenen Bauformen, die eine Montage von jeglichem Zubehör flexibel ermöglichen.

TerraCycle Cockpit Mount Mini
Der TerraCycle Cockpit Mount Mini: Flexible Einstellung und vielfältige Anwendung.

Der TerraCycle Accessory Mount mit beweglichen Montagearmen ist in verschiedenen Längen und mit Befestigungsklemmen von unterschiedlichen Durchmessern erhältlich. Er eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen und bietet dabei ein Höchstmaß an Flexibilität zur Montage von Scheinwerfern, Computern und anderen Zubehörteilen.

Immer mehr Liegeradfahrer wollen ihre zunehmend größeren elektronischen Geräte am Rad mitführen und diese nicht nur während der Fahrt aufladen, sondern auch möglichst gut bedienen können. Dieser Entwicklung trägt TerraCycle mit dem Cockpit Mount Rechnung. Das T-förmige Rohr wird mit speziell für diesen Einsatz mittels CNC gefräster Doppelklemmschellen am Lenker unterhalb des Bremshebels befestigt. Die beiden Schellen funktionieren wie ein Scharnier und so sind viele verschiedene Einstellwinkel für den Cockpit Mount möglich. Die Klemmung ist besonders fest, da beide Klemmschellen von jeder Seite per Innensechskantschraube fest angezogen werden. So kann auch schwereres Zubehör vibrationsfrei am Lenker montiert werden.

Der TerraCycle Cockpit Mount Mini BE bietet sehr kompakte Lösungen zur Montage von Anbauteilen, wenn das Lenkerende nicht schon durch einen Lenkerendschalthebel besetzt ist.
Für Räder mit montierten Lenkerendschalthebeln wurde aktuell von TerraCycle der Cockpit Mount Mini BES entwickelt. Die Besonderheit hier ist die extrem schmale Klemmschelle mit einer Aussparung für den Schaltzug, der so weiterhin vom Lenkerendschalthebel nach unten in Richtung Rahmen laufen kann.

Für die ausgedehnte Liegeradtour kann man mit dem TwinCage Mount insgesamt zwei Trinkflaschen an die Gewindeösen für einen regulären Trinkflaschenhalter montieren und die Trinkflaschenposition im Einstellwinkel zum Fahrer optimal ausrichten.

So vielfältig und versatil die CNC-gefrästen, schwarz eloxierten Zubehörhalter auch sind, allen gemeinsam ist die stabile Bauweise aus 6061 T6 Aluminium und das geringes Gewicht. Die Zubehörhalter sind passend für viele Liege- und Dreiradmodelle wie Azub, Bike Revolution, Flux, Hase, HP Velotechnik, ICE, KMX, Toxy und mehr.

In den letzten Jahren ist Stück für Stück eine große Familie verschiedenster Zubehörhalter entstanden, so dass man für die unterschiedlichsten Anforderungen und Gegebenheiten mit großer Wahrscheinlichkeit das passende Bauteil im TerraCycle Zubehörprogramm finden wird. Alle Produkte werden von TerraCycle selbst entwickelt und vor Ort in der fahrradfreundlichen Stadt Portland, Oregon USA von einem kleinen engagierten Team nachhaltig und umweltfreundlich gefertigt.

Das Zubehörsortiment für Liegeräder sowie die neuen Dreiradmodelle 2017 vom englischen Liegeradhersteller Inspired Cycle Engineering (ICE) wird von ICLETTA vom 29.04.- 30.04.2017 auf der Spezialradmesse SPEZI in der Stadthalle Germersheim in Halle 1, Stand 9 präsentiert. Hier können auch alle Liegedreiräder auf dem Testparcours Probe gefahren werden.

Unternehmensprofil

Das Unternehmen ICLETTA GmbH mit Sitz im hessischen Weiterstadt wurde 2008 von Geschäftsführer Kirk Seifert gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern hochwertiger Dreiräder für Erwachsene und beschäftigt derzeit insgesamt 11 Mitarbeiter.

ICLETTA importiert exklusiv die englischen Liegedreiräder des Traditionsherstellers ICE Inspired Cycle Engineering. Im Baukastensystem werden die Räder individuell nach Kundenwunsch mit hochwertigen Komponenten und Zubehör ausgestattet und im eigenen Montagebetrieb von erfahrenen Mitarbeitern zusammengesetzt. Der Vertrieb erfolgt über den Fachhandel in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Darüber hinaus vertreibt ICLETTA authentisches Liege- und Dreiradzubehör vom US Hersteller TerraCycle passend für fast alle Dreiräder und Liegeräder. Der Vertrieb des Liegeradzubehörs erfolgt über den Fachhandel und über den ICLETTA Webshop.

Zudem informiert ICLETTA im stets aktuellen Blog über Neuigkeiten, Tipps, Tourenbeschreibungen und Messeberichte. Und natürlich werden die Kunden auch via Facebook, google+, Twitter und YouTube mit neusten Nachrichten rund um die Liege- und Dreiradwelt versorgt.

Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Aktiv und entspannt am ruhigen Fluss

Mit dem Kanu auf der Altmühl: Der Urlaub beginnt mit dem ersten Paddelschlag

Der Naturpark Altmühltal ist das perfekte Ziel für den nachhaltigen Kurzurlaub

Ab in den Billigflieger und schnell an irgendeinen überfüllten Strand? Rauf auf ein riesiges Kreuzfahrtschiff und für viel Geld rein in eine kleine Kabine? Mit Erholung haben solche Reisen meist wenig zu tun. Mit nachhaltigem Tourismus gar nichts. Auch deshalb machen immer mehr Menschen Urlaub im eigenen Land. Eines der Ziele, an dem man Geldbeutel und Umwelt schont und tief entspannt wieder nach Hause fährt, ist der Naturpark Altmühltal. Wer hierher kommt, will ein paar Tage Rad fahren oder klettern, wandern oder paddeln – oder bleibt länger und kombiniert verschiedene Outdooraktivitäten.

46 Kilometer Entschleunigung

Namensgeberin der bayerische Urlaubsregion ist die Altmühl, einer der beliebtesten Wanderflüsse Deutschlands und wegen ihrer geringen Fließgeschwindigkeit das ideale Kanurevier für Einsteiger und Familien. Der schönste Abschnitt ist das Stück zwischen dem mittelfränkischen Treuchtlingen und dem oberbayerischen Eichstätt. Die 46 Kilometer lange und gemütliche Strecke eignet sich bestens für eine Dreitagestour. Am Vormittag des ersten Tages geht es nach einer kurzen Einweisung durch den Bootsverleiher in Treuchtlingen aufs Wasser. Sehr schnell nimmt man den Rhythmus des Flusses an und gleitet ganz ruhig und entschleunigt durchs Tal. Stress und Hektik ade!

Hin mit dem Kanu, …

Der erste Landgang bietet sich in Pappenheim an, der hübschen Kleinstadt mit ihrer großen Burgruine aus dem 11. Jahrhundert, die es nach einem kurzen Aufstieg zu besichtigen lohnt. Zurück auf der Altmühl nimmt der Paddler Kurs auf Solnhofen. Etappenziel ist die „Aktivmühle“, eine alte Dorfmühle, die heute ein Kanu- und Outdoorzentrum ist. Der Mühlenwirt serviert im Biergarten fränkische Spezialitäten. Wer kein Zimmer buchen möchte, baut nach dem Abendessen sein Zelt auf einer Insel in der Altmühl auf und macht zum Ausklang des Tages ein Lagerfeuer an.

Nach dem Frühstück geht es am zweiten Tag weiter flussabwärts, vorbei an der berühmten Felsformation der „Zwölf Apostel“. Ein wenig sportlich wird es an zwei kleinen Stromschnellen, die aber problemlos über Bootsrutschen gemeistert werden können, wenn man sie nicht umtragen will. Bald danach ist das Ziel Dollnstein mit der schönen Burganlage und einer gut erhaltenen Stadtmauer erreicht.

Am letzten Tag geht es weiter bis nach Eichstätt. Die Strecke ist ein Stück länger als die vorherigen, aber nach zwei Tagen Übung leicht zu schaffen. Auch auf dieser Etappe gibt es wieder zahlreiche schöne Rastplätze am Ufer. Schließlich ist die Universitäts– und Bischofsstadt erreicht. An der Ausstiegsstelle wartet schon der Verleiher der „Aktivmühle“, um die Boote auf den Hänger zu laden und zurück nach Solnhofen zu bringen.

… zurück mit dem Rad

Der Paddler hat jetzt viele Möglichkeiten, seinen Aktivurlaub im Altmühltal fortzusetzen. Wer schon bei der Anreise die Fahrräder in Eichstätt abgestellt hat, muss nicht zu einer Verleihstation, sondern kann sich auf den eigenen Sattel schwingen. Fernab der Straßen begleitet der Altmühltal-Radweg den Fluss von der Quelle bis zur Donau – die schönste und umweltfreundlichste Weise, um zum Ausgangspunkt nach Treuchtlingen zurückzukehren. Auf dem Weg dorthin kommen Kletterer auf ihre Kosten. Der 45 Meter hohe Burgsteinfelsen bei Dollnstein bietet mehr als 30 Routen mit Schwierigkeiten zwischen dem IV. und VIII. Grad.

Nicht nur der Radweg führt direkt an dem beliebten Kletterfelsen entlang, auch der Altmühltal-Panoramaweg geht hier vorbei. Dieser 200 Kilometer lange Wanderweg entlang des Flusses ist zertifiziert als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Ein besonderer Tipp: Die Schlaufenwege abseits der Hauptroute zählen zu den schönsten Rundwegen im Naturpark. Spätestens hier schätzt sich glücklich, wer für den Urlaub auf intensive Naturerlebnisse gesetzt hat: im Boot, auf dem Fahrrad oder mit den Wanderschuhen – fernab vom Massentourismus und mit garantiert hohem Erholungswert.

Info:

Das Kanu- und Outdoorzentrum „Aktivmühle“ in Solnhofen verleiht Kanadier und Kajaks für individuelle Bootstouren auf der Altmühl. Infos auf www.aktivmuehle.de oder telefonisch unter 0821/34 34 640. Dort gibt es auch Tipps zu Campingplätzen und Quartieren. Die Dreitagestour lässt sich gut verlängern: Für die Strecke von Solnhofen bis in den staatlich anerkannten Erholungsort Kinding braucht man vier, für die von Treuchtlingen nach Kinding fünf Tage.

Infos zu den Rad- und Wanderwegen, zu Klettermöglichkeiten sowie Fahrradservicestationen und Unterkünften gibt es auf www.naturpark-altmuehltal.de.

Die Internetseite www.top-trails-of-germany.de bietet detaillierte Infos zum Altmühltal-Panoramaweg.

 

Reisen/Tourismus Sport/Fitness Veranstaltungen/Events

Varese ist am Ruder und setzt die Segel

Regata del Nostromo © Varese Sport Commission

Von Mai bis Juli 2017 bereichern gleich mehrere wichtige Wassersportevents den Veranstaltungskalender der norditalienischen Provinz

Schon seit Langem hat sich die im Westen der Region Lombardei gelegene Provinz Varese dem Sport verschrieben. Monat für Monat geben sich hier sportliche Events – oftmals mit internationalem Charakter – die Klinke in die Hand. Ob an Land, in der Luft oder zu Wasser. Und so wird es auch im Frühjahr und Sommer 2017 wasserreich und international zugehen, wenn neben den drei Ruderwettbewerben „Regata Internazionale Pararowing“ vom 12. bis 14. Mai, „Internazionali Master” am 13. und 14. Mai und „Campionati Italiani under 23“ am 17. und 18. Juni auch der Segelklassiker „Regata del Nostromo“ am 08. Juli auf dem Kalender steht. Während die Ruderer im Rahmen der ersten drei Events über den Lago di Varese gleiten, werden die Segel für die Nostromo-Regatta auf dem Lago Maggiore gehisst.

Campionati under 23 – © Varese Sport Commission

Von den insgesamt neun Seen, die in der oberitalienischen Provinz Varese beheimatet sind, ist der Lago Maggiore der größte. Den zweiten Platz belegt der Lago di Varese. Dank seines besonders ruhigen und glatten Wasserspiegels bietet er die besten Bedingungen für Ruderer – was neben den Italienern auch viele Vereine aus dem Ausland zu schätzen wissen und dementsprechend für Trainingscamps anreisen. Ebenso wird der von viel Grün umgebene See sehr von Fahrradfahrern geschätzt. Ein 27 km langer, gut ausgebauter Radweg führt um ihn herum. Wem das nicht reicht, der kann sich von hier gleich auf den nächsten Seen-Rundweg machen, die Piste vom Lago di Comabbio schließt sich nämlich direkt an.

Doch zurück zum Lago di Varese, an dem die beiden hochrangigen Rudervereine „Canottieri Varese“ und „Canottieri Gavirate“ ihren Sitz haben. Letzterer richtet die zwei internationalen Ruderwettbewerbe im Mai 2017 aus. Die „Regata Internazionale Pararowing“ vom 12. bis 14. Mai wird bereits zum 11. Mal an Ort und Stelle veranstaltet und ist einer der wichtigsten Wettbewerbe des internationalen Handicap-Rudersports. Allein im vergangenen Jahr waren über 30 Nationen vertreten. Wie immer gilt der Wettkampf als ein guter Test für die Weltmeisterschaften Ende September in den USA. Ganz neu und schon im Hinblick auf Tokyo 2020 ist dagegen die zu bestreitende Distanz von 2.000 m.

ParaRowing Gavirate © Varese Sport Commission

Einen Tag nach dem ersten Lauf der Handicap-Ruderer stehen auch die „Internazionali Master“ auf dem Programm. Zur achten Ausgabe werden rund 500 Athleten erwartet, die Besonderheit, auch auf europäischer Ebene, ist in diesem Jahr das erste Nacht-Rennen am Abend des 13. Mai. Gut einen Monat später gehen dann am 17. und 18. Juni 2017 die „Campionati Italiani under 23“ an den Start. Die vom Ruderverein „Canottieri Varese“ organsierte Meisterschaft zählt zu den wichtigsten Ruder-Wettbewerben im nationalen Veranstaltungskalender. Wie bereits in den vergangenen Jahren so werden auch diesmal wieder mehrere hundert Sportler aus ganz Italien erwartet.

Internazionali Master Gavirate © Varese Sport Commission

Während das Wasser des Lago di Varese für die Ruderer möglichst still sein sollte, erhofft man sich für den weiter westlich gelegenen Lago Maggiore am Samstag, den 08. Juli, günstige Windverhältnisse – schließlich handelt es sich bei der „Regata del Nostromo“ um die geschichtsträchtigste Küstenregatta des beliebten oberitalienischen Sees. Sie wird vom Segelverband AVAV mit Sitz in Luino organisiert und ist Kajütbooten mit einer Länge von mehr als 5,50 m vorbehalten. Die 49. Ausgabe der Nostromo-Regatta findet vor den Gemeinden Luino, Germignaga, Pino, Tronzano und Caldè statt und kann bequem vom Ufer aus mitverfolgt werden.

Weitere Informationen über die Provinz Varese sowie ihre vielfältigen Sportmöglichkeiten und Veranstaltungen bieten vareselandoftourism.com und varesesportcommission.it.

Auto/Verkehr Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

SCHNELLER SELF-SERVICE BAG DROP JETZT AUCH AM FLUGHAFEN STUTTGART

Passagiere von Eurowings können den Service als Erste testen

STUTTGART – 11 April 2017 – Der Flughafen Stuttgart hat heute bekanntgegeben, dass er nun auch einen reibungslosen und schnellen Self-Service Bag Drop anbietet. Die Passagiere der deutschen Niedrig-Preis-Fluggesellschaft Eurowings sind hierbei die Ersten, die den Service SITA Scan&Fly nützen können. Er ermöglicht es ihnen, ihr Gepäck unkompliziert und schnell einzuchecken und aufzugeben.

Die Passagiere benötigen für den Self Check-in ihres Gepäcks weniger als eine Minute. Daraus ergeben sich kürzere Warteschlangen, was das Reiseerlebnis deutlich angenehmer gestaltet. Die ersten Einheiten sind in Terminal 1 platziert. Geplant sind weitere in Terminal 3, so dass in den nächsten Monaten mehrere Fluggesellschaften und die jährlich über 10,5 Mio. Passagiere des Flughafens Stuttgart den verbesserten Service nutzen können.

Wolfgang Müller, Chief Operating Officer des Flughafens Stuttgart, sagt dazu: „Die einfach nachzurüstende Lösung von SITA ist für uns ideal, da sie vollständig in die bestehende Infrastruktur unseres Flughafens integrierbar ist und keine weiteren Terminals notwendig sind. Mit Scan&Fly verbessern wir das Reiseerlebnis unserer Passagiere durch kürzere Warteschlangen und einer sicheren und schnellen Gepäckaufgabe.“

Der globale Dienstleister SITA bietet preisgekrönte Lösungen zur Gepäckabfertigung. Fluglinien und Flughäfen schätzen das hochwertige Interface von Scan&Fly, die einfache Nachrüstbarkeit und die vollständige Integration in die allgemeine SITA AirportConnect-Plattform. Der Scan ist dabei so konzipiert, dass ausschließlich transportierbare Gepäckstücke mit einem lesbaren Gepäck-Tag in das Gepäckabfertigungssystem gelangen.

Dave Bakker, SITA President Europe, ergänzt: „Passagiere nutzen Self-Service-Angebote nachweißlich sehr gerne. Dabei bevorzugen Sie Prozesse, die ihnen ein Maximum an Wahlmöglichkeiten und Selbstbestimmung hinsichtlich der eigenen Reisegestaltung bieten. Integrierbare Self-Service Bag-Drops sind ein schneller und einfacher Weg dies umzusetzen. Unsere Lösung Scan&Fly macht es möglich, dass mehr Passagieren ihr Gepäck in der gleichen Abfertigungshalle abgeben können – und das bei kürzeren Wartezeiten und einer bis zu 60 Prozent höheren Kapazitätsauslastung. Sie ist die beste Wahl für Flughäfen und kann mit ihrem Plug-and-Play-Design sozusagen über Nacht in bestehende Check-in-Schalter integriert werden. Da sie einfach zu bedienen ist, wird sie auch von Passagieren und Fluglinien sehr geschätzt.”

In Stuttgart ist Scan&Fly vollständig in die bereits bestehende SITA AirportConnect-Plattform integriert. 24/7 Remote Control und Support bieten die SITA-erfahrenen Ingenieure des SITA Global Command Centers. Zudem speist Scan&Fly Informationen in das Day of Operations Business Intelligence System, welches dazu genutzt wird, den täglichen Flughafenbetrieb zu überwachen, zu planen und zu managen.

Der Flughafen Stuttgart ist ein wichtiger Hub für Eurowing. Als erste Fluglinie setzen sie Scan&Fly an einem Flughafen ein, der sowohl Städte in Europa, Urlaubsdestinationen als auch Langstreckenflüge nach Atlanta bedient.

Folgen Sie SITA online
Besuchen Sie die neue und verbesserte SITA Webseite auf www.sita.aero!

SITA Fotos und Videos sind hier verfügbar: http://www.sita.aero/content/sita-logos-and-image-library
Weitere Informationen:

SITA
Martina Plezelová
Marketing Manager Europe
Tel: +420 272 181 659
E-Mail: martina.plezelova@sita.aero

Edelman.ergo
Joachim Dreher
Tel: +49 (0)89 41 301 839
E-Mail: joachim.dreher@edelmanergo.com

Über SITA
SITA ist Anbieter von Kommunikations- und IT-Lösungen, die die Luftfahrt durch Technologien für Airlines, Flughäfen und Flugzeuge transformieren. Das Portfolio deckt globale Managed-Communications- und Infrastrukturdienste, eAircrafts, Fluggastmanagement-, Gepäck- und Selbstbedienungstechnologien sowie Lösungen für das Passagier- und Flughafenmanagement ab. SITA gehört zu 100 Prozent mehr als 400 Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie, verfügt über ein einzigartiges Branchenverständnis und setzt den Schwerpunkt auf technologische Innovationen. Fast jede Fluglinie und jeder Flughafen steht in Geschäftskontakt mit SITA und mehr als 30 Regierungen nutzen die Border-Management-Lösungen des Unternehmens. Mit einer Präsenz an mehr als 1.000 Flughäfen weltweit und einem mehr als 2.000 Mitarbeiter starken Kundenservice bietet SITA seinen 2.800 Kunden in über 200 Ländern einen exzellenten Service.

SITA hatte 2015 einen konsolidierten Umsatz von mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar. Zu den Tochterunternehmen und Joint Ventures von SITA gehören SITAONAIR, CHAMP Cargosystems und Aviareto.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sita.aero

Über Flughafen Stuttgart
Der Flughafen Stuttgart wird von mehr als 10 Millionen Passagieren jährlich frequentiert und verfügt über exzellente Einrichtungen für die Passagier- und Bodenabfertigung. Über 55 Fluglinien bedienen mehr als 100 Destinationen in 30 unterschiedlichen Ländern. In Baden-Württemberg und besonders in der Metropolregion Stuttgart sind viele globale Unternehmen und die Hauptsitze europäischer Unternehmen wie Daimler, Porsche, Bosch oder Trumpf angesiedelt. Um seiner Verantwortung gegenüber Umwelt, Nachbarn und Gesellschaft gerecht zu werden, möchte sich der Flughafen Stuttgart als ‚Fairport STR‘ zu einem der leistungsfähigsten und nachhaltigsten Flughäfen Europas entwickeln.

Weitere Informationen über den Flughafen Stuttgart finden Sie unter www.stuttgart-airport.com