Category Archives: Reisen/Tourismus

Arbeit/Beruf Marketing/Werbung Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Generation Global – Home Office und passives Einkommen im Trend

In der heutigen Zeit suchen immer mehr Personen nach Möglichkeiten ihren Job von dort auszuüben, wo sie gerade sind. Wenn man von Home Office spricht, meint man meistens eher Global Office. Sprich: Das Arbeitsverhältnis respektive die Aufträge können von überall aus ausgeführt werden. Sie müssen lediglich den gegenseitig festgelegten Bestimmungen entsprechen.

Vorteile der freien Mitarbeit

Durch Jobs dieser Art sind Menschen flexibler und können global agieren, ohne dass es zu lokalen Unstimmigkeiten kommt. Niemand ist einem als freier Mitarbeiter weisungsbefugt und man genießt viele Freiheiten, die man in anderen Arbeitsverhältnisse faktisch nie haben wird. Sind Sie also gerne auf Reisen, steht Ihr Job diesen nicht im Weg. Ein weiterer Vorteil ist es, dass Sie sich Ihre Auftraggeber frei aussuchen können. Sollte es also zu Schwierigkeiten kommen, nehmen Sie beim nächsten mal ein Angebot des Kunden nicht wahr.

Gängige Home Office Jobs

Häufig sind Home Office Jobs sehr text- oder online-basiert. Die meisten Angebote finde sich im Bereich von SEO-Texten, Marketing im Allgemeinen, Buchhaltung aber auch selbständigen Konzepten wie eine Nischenseite erstellen und passives Einkommen zu erwirtschaften. Natürlich gibt es unzählige Jobs, die man auch aus dem Home Office erledigen kann. Im Endeffekt kann alles, was ortsungebunden ist, als Home Office Job funktionieren. Man sollte sich jedoch klar machen, dass die Ausführung mehr Disziplin erfordert. Niemand, der weisungsbefugt ist, bedeutet wiederum meistens auch niemand, der einen antreibt.

Tipps für Home Office Neulinge

Lassen Sie sich nur auf die Tätigkeit ein, wenn Sie beidseitig einen Vertrag unterschreiben. Mit diesem sollte nicht nur der Auftraggeber sondern auch Sie zufrieden sein. Stellen Sie sich darauf ein, dass sich Ihr Arbeitsprozess drastisch verändert. Der Vorteil der Flexibilität führt auch zu Schwierigkeiten. Schieben Sie nicht alles auf, nur weil es fristbasiert ist. Eine Nischenseite erstellen mag Ihnen leicht von der Hand gehen. Dennoch können private Probleme oder Engpässe hinzukommen, mit denen Sie nicht rechnen. Planen Sie. Legen Sie sich Ordnungssysteme zu. Dies und mehr kann Ihnen die Arbeit im Home Office erleichtern.

Reisen/Tourismus

Die Studienreise des 21. Jahrhunderts

Wenn Reisende zu Vermittlern zwischen Ländern und Kulturen werden

Kiel, 10.08.2018. „Reisen bedeutet, dem Fremden zu begegnen, neue Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam eine unvergessliche Zeit zu erleben. Studienreisende wollen genau das aber auch noch etwas mehr,“ erklärt Ury Steinweg, Geschäftsführer und Gründer von Gebeco, das Besondere an Studienreisen. Aber sind Studienreisen noch zeitgemäß?

Wer macht eigentlich noch Studienreisen?

Menschen, die sich für Studienreisen interessieren, wollen nicht nur die offensichtlichen Höhepunkte eines Landes bestaunen, sondern tiefer gehen, Zusammenhänge erkennen und erfahren wie die Vergangenheit einer Kultur das Hier und Heute prägt,“ sagt Steinweg. Diesem Anspruch können Reiseveranstalter nur gerecht werden, wenn sie neben einem durchdachten Reiseverlauf auch über gut qualifizierte Reiseleiter verfügen. „Die Reiseleitung öffnet Türen und vermittelt zwischen den Kulturen. Sie sorgt aber auch dafür, dass die Gruppe eine echte Gemeinschaft wird und auf der Reise eine tolle, gemeinsame Zeit voller unterhaltsamer Stunden hat“, fügt Steinweg hinzu.

Studienreisen bleiben im Trend

Die Nachfrage für unsere Dr. Tigges Studienreisen ist seit vielen Jahren konstant steigend,“ stellt Steinweg mit Blick auf die Buchungszahlen fest. Dieses Jahr feierte die Dr. Tigges Studienreise ihren 90. Geburtstag. „Viele erinnern sich noch an die alten Bilder der Dr. Tigges Fahrten. In Zeltküchen und Schlafbussen entdeckten die ersten Studienreisende mit wenig Komfort meist europäische Ziele,“ so Steinweg. Viel hat sich seither geändert, vieles ist aber auch gleich geblieben. „Es ist nicht das Ziel einer Studienreise möglichst viele Ruinen, Jahreszahlen und Kirchen durchzuhecheln. Die Idee von Dr. Hubert Tigges war eine ganz andere: Wer dem Fremden begegnet, für eine kurze Zeit am Leben anderer Kulturen teilnimmt und die Menschen vor Ort persönlich kennenlernt, baut Vorurteile ab und entdeckt, was uns verbindet und trotz allem Trennenden immer wieder zusammenführt,“ fasst Steinweg den Gedanken der Dr. Tigges Studienreise zusammen. Die Studienreise ist damit so aktuell wie noch vor 90 Jahren. „Die moderne Dr. Tigges Studienreise bietet aber natürlich noch mehr“, so Steinweg weiter. Das Erleben kultureller Stätten ist zentral, trotzdem gibt es auch immer wieder Zeit zur Entspannung und Erholung am Strand oder in der Natur. „Auch Studienreisen sind Urlaub! Der Spaß am Reisen und am kulturellen Austausch verbindet die Gruppe und garantiert ein einzigartiges Erlebnis mit vielen unterhaltsamen Momenten in ausgelassener Stimmung,“ verspricht Steinweg. Abends gemeinsam zusammen sitzen und bei einer regionalen Köstlichkeit und einem guten Glas Wein die gemachten Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig zu neuen Reiseplänen inspirieren, gehört genauso zu einer Studienreise, wie das Besichtigungsprogramm.

Studienreiseziele

Die klassischen Studienreiseländer sind die Hochkulturen der Antike. Die zur Zeit vom Umsatz her wichtigsten Länder sind Italien, Spanien und Griechenland. Sie bieten eine Fülle an kulturellen Schätzen und begeistern durch eine Geschichte, die Europa bis heute prägt. Auf vielen Studienreisen erleben die Gäste zusätzlich noch schöne Strände und herrliche Küsten. „Zu unseren Top Studienreisezielen gehören in Europa auch Großbritannien, Irland, Litauen und Frankreich. In der Ferne stehen Indien, Südafrika, Iran und China bei unseren Studienreisekunden hoch im Kurs,“ erklärt Steinweg.

Eine besondere Studienreise: Myanmar – auf dem Weg zur eigenen Identität

Studienreisende sind nicht nur kulturell interessiert sondern auch weitgereist. So sind sie bereit ihren Urlaub auch einmal in einem Land zu verbringen, das in der öffentlichen Debatte und aufgrund politischer Spannungen in der Kritik steht. „Wir distanzieren uns von Länder-Boykotten, da wir glauben, dass darunter vor allem die lokale Bevölkerung leidet. Daher haben wir auch 2018 Reisen in Länder wie die Türkei und Myanmar organisiert“, erklärt Steinweg. Ein Beispiel, wie sich Reisende im Urlaub mit einem Land kritisch auseinander setzen können, ist die Dr. Tigges Studienreise „Myanmar – auf dem Weg zur eigenen Identität“. Noch bis vor Kurzem stand das Land unter der Herrschaft einer unerbittlichen Militärdiktatur und macht zurzeit aufgrund der Verfolgung der Rohingya negative Schlagzeilen. 135 Völker und Ethnien sind im

größten Flächenstaat Südostasiens beheimatet. „Einheit in der Vielfalt“ könnte das Motto von Myanmar sein, doch bis zur tatsächlichen Einheit ist es noch ein langer Weg, auf dem es gilt, viele Herausforderungen zu meistern. Auf ihrer 18-Tage Dr. Tigges Studienreise macht sich die Gruppe ihr eigenes Bild und begegnet in diesem wunderbaren Land den Angehörigen verschiedener Minderheiten. Mit Hilfe ihrer Deutsch sprechenden Reiseleitung tauscht sich die Gruppe mit ihnen darüber aus, wie sie den Weg zur Demokratie erleben und was dies konkret in ihrem Leben bedeutet. In Mandalay besuchen die Reisenden eine Aufführung der Moustache Brothers, deren politische Satire den ehemaligen Machthabern stets ein Dorn im Auge war. Vor der Show hat die Gruppe im Austausch mit den Künstlern die Gelegenheit, alle ihre Fragen los zu werden. In dem kleinen Dorf Taung Ba besuchen die Reisenden eine Schule, die von Gebeco unterstützt wird und tauschen sich mit dem Direktor aus. Die Schule ist ein Ort des gemeinsamen Lernens und Spielens für buddhistische und muslimische Kinder. Abends heißt es selbst aktiv werden, den Kochlöffel schwingen und die regionale Küche kennen lernen. Ein besonderer Tipp: Das Bergvolk Akha feiert ihr Neujahrsfest in Kengtung. Bei der Abreise am 25.12. feiern die Studienreisenden mit!

Myanmar – auf dem Weg zur eigenen Identität“, Gebeco Länder erleben

18-Tage-Erlebnisreise ab 4.195 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/256T014

Termine: 06.10.-23.10., 25.12.201811.01.2019

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „TourCert„.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Alicia Kern

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Reisen/Tourismus

Konnichiwa! Gebeco holt Japan nach Deutschland

Mit Gebeco das erste Japan Festival in Frankfurt a.M. erleben

Kiel, 03.08.2018. Japan und Europa wachsen immer weiter zusammen und die Neugierde auf das Land der aufgehenden Sonne steigt. Gebeco lädt daher alle Japan-Interessierte zum ersten großen Japan-Festival in Frankfurt a.M. ein, das von der Main Matsuri Event GmbH organisiert wird. Vom 17.08.-19.08. feiern die Besucher gemeinsam die Vielfalt des Lands des Lächelns und lassen sich von den bunten Traditionen Japans verzaubern. Das Land begeistert durch uralte Teezeremonien, prachtvolle Tempel und einen abwechslungsreichen Mix aus modernem Stadtleben und futuristischer Technik. Das Festival schafft einmalige Reiseinspirationen für alle Sinne und lädt dazu ein, Japan aus neuen Perspektiven kennenzulernen. Die Unterstützung der Veranstaltung ist dem Kieler Reiseveranstalter ein besonderes Anliegen „Dank unserer 40-jährigen Erfahrung können wir Kunden einzigartige Japanreisen anbieten und freuen uns, bereits hier vor Ort in Deutschland einen ersten Vorgeschmack geben zu können und echte Reisevorfreude zu wecken,“ sagt Thomas Bohlander, Geschäftsführer bei Gebeco.

Das erste Japan-Festival vom 17.08.-19.08. in Frankfurt am Main

Während des dreitägigen Events auf dem Walther-von-Cronberg-Platz erleben die Besucher die künstlerische und kulturelle Vielfalt Japans. Die Gäste tauchen tief in die Traditionen der japanischen Kultur ein und lassen sich direkt vor Ort von spannenden Gebeco Reise-Ideen inspirieren. Auf die Besucher wartet ein umfangreiches Programm mit abwechslungsreichen Workshops und verschiedenen Auftritten. Die Bühne gehört der Rock Band „Kao+S Art“, den Shamisen-Spielerinnen „Kitamura Sisters“, dem „Taiko-Spieler“ Ichitaro sowie einer 30-köpfigen Stepdance Gruppe mit Tänzern aus dem Film „Zatoichi – Der blinde Samurai“.

Lesung von Dennis Gastmann „Der vorletzte Samurai“

Als besonderes Highlight hat Gebeco mit Unterstützung der JF Tours Innovation GmbH den Schriftsteller Dennis Gastmann eingeladen. Alle Japan-Fans dürfen sich auf eine spannende Lesung aus seinem Buch „Der vorletzte Samurai“ freuen. Gemeinsam mit seiner Frau Natsumi, die aus einer alten Samurai-Familie stammt, bereiste der Deutsche Gastmann den ganzen Inselstaat. Nach seiner Lesung beantwortet der Autor alle Fragen über Rätsel, Regeln und Rituale Japans. Japan-Interessierte sind herzlich dazu eingeladen am Samstag, den 18.08. um 11 Uhr oder am Sonntag, den 19.08. um 14 Uhr in der Metzler Lounge an der Lesung teilzunehmen. Die Teilnahme am Japan-Festival und der Lesung ist kostenfrei. Interessenten werden gebeten sich für die Lesung bis zum 13. August per E-Mail (marketing@gebeco.de) oder telefonisch (0431/54460) anzumelden.

Reisebeispiel: Japan kompakt

Eine Kombination aus pulsierendem Stadtleben und kulturhistorischen Höhepunkten erwarten den Reisenden auf der Erlebnisreise „Japan kompakt“. In 10 Tagen erfährt die Gruppe gemeinsam mit der Deutsch sprechenden Reiseleitung die Highlights des traditionellen sowie des modernen Japans. Neben spannenden Geschichten, Kunst und Kultur gilt es bezaubernde Landschaften zu entdecken. Gebeco-Gäste tauchen auf dieser Reise tiefer in den Shintoismus ein, die Urreligion Japans. Gemeinsam erfahren die Reisenden mehr über den Glauben, der auf der Verehrung der Kami beruht. Kami bedeutet wörtlich „den Menschen überlegen“ und wird häufig mit „Gottheit“ oder „Geist“ übersetzt. Von der Supercity Tokio führt die Reise über Nikko, Nagano und Takayama bis ganz in den Südwesten des Lands nach Hikone und Kyoto. Auf ihrem Weg lernen die Reisenden die unterschiedlichen Facetten Japans kennen ─ auf einen Blick und kompakt.

Japan kompakt“, Gebeco Länder erleben

10-Tage-Erlebnisreise ab 2.095 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2373002

Termine 2018: 01.10.-10.10.218

Termine 2019: 15.03.-24.03., 03.04.-12.04., 10.04.-19.04., 23.04.-02.05., 21.05.-30.05., 28.08.-06.09., 01.10.-10.10.2019

Große Japan Rundreise“, Gebeco Länder erleben

17-Tage-Erlebnisreise ab 4.395 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2373001

Termine 2018: 28.09.-14.10., 12.10.-28.10., 18.10.-03.11., 31.10.-16.11.218

Termine 2019: 14.03.-30.03., 22.03.-07.04., 27.03.-12.04., 01.04.-17.04., 06.04.-22.04., 09.04.-25.04., 16.04.-02.05., 09.05.-25.05., 14.07.-30.07., 16.08.-01.09., 30.08.-15.09., 27.09.-13.10., 11.10.-27.10., 01.11.-17.11.2019

Japan – Land des Lächelns“, Gebeco Länder erleben

11-Tage-Erlebnisreise ab 2.595 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2370013

Termine 2018: 13.09.-23.09., 18.10.-28.10.2018

Termine 2019: 18.03.-23.03., 21.03.-31.03., 25.03.-04.04., 27.03.-06.04., 01.04.-11.04., 04.04.-14.04., 10.04.-20.04., 13.04.-23.04., 22.04.-02.05., 22.05.-01.06., 07.07.-17.07., 11.09.-21.09., 28.09.-08.10., 06.11.-16.11.2019

Japan für Entdecker“, Gebeco Länder erleben

14-Tage-Erlebnisreise ab 2.995 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2373004

Termine 2019: 31.03.-13.04., 12.04.-25.04., 19.05.-01.06., 14.10.-27.10., 03.11.-16.11.2019

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Kunst/Kultur Reisen/Tourismus

Gartenbuch-Salon am Lago Maggiore

Vom 1. bis zum 9. September findet in Verbania am Lago Maggiore der 14. Buch- und Gartensalon „Editoria & Giardini“ statt, und das inmitten wunderschöner Gärten

 

Der norditalienische See ist aus einer ganzen Reihe von guten Gründen schon lange ein beliebtes Reiseziel. Eingebettet in eine reizvolle Landschaft, steckt der langgestreckte See voller romantischer Motive, besonders wegen der zahlreichen Gärten, denn die Gartenbaukunst hat hier eine lange Tradition.

So ist nicht erstaunlich, dass ausgerechnet die Gemeinde Verbania am Lago Maggiore seit 2001 den Salon für Gartenbücher, der sich mittlerweile unter dem Namen „Editoria & Giardini“ etabliert hat.

 

Die Idee dahinter ist, am See nicht nur exzellente Bücher und Verlage zum Thema Garten auszustellen, sondern die Gartenbaukunst in ihrer Schönheit voller Farbenpracht und Duft sinnlich erlebbar zu machen. Und das funktioniert kaum besser als in den vielen Gärten selbst, die gerade Verbania zu bieten hat.

Veranstaltungsort ist die Villa Giulia in Verbania-Pallanza. Der Salon ist geöffnet vom 1. bis zum 9. September, montags bis donnerstags von 15 bis 20 Uhr, freitags bis sonntags von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Dabei ist allein schon die Villa Giulia einen Besuch wert: Das ursprüngliche, im Jahre 1847 von Bernardino Branca, dem Erfinder des Likörs Fernet, erbaute Gebäude erhielt zusammen mit der Uferbefestigung gegen Ende des 19. Jh. seine heutige Form; außerdem wurden schon damals die beeindruckenden, teils englisch inspirierten Parkanlagen des Anwesens gestaltet.

So bietet die Villa Giulia einen würdigen Rahmen für den mittlerweile alle zwei Jahre veranstalteten Salon, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, alle, die eine Leidenschaft für Gartenbaukunst haben mit Experten und Professionals auf dem Gebiet zusammenzubringen.

 

Über 3000 Publikationen aus ca. 450 Verlagen werden auf dem Salon in der Villa Giulia präsentiert. Das diesjährige Motto lautet Il giardino dell’acqua, der Wassergarten. Konferenzen, Vorträge und Workshops rund um dieses Thema gibt es mannigfaltig und sie sind stets frei zugänglich. Und das nicht nur in der Villa Giulia sondern auch an anderen Veranstaltungsorten der Region.

Überhaupt ist es das reichhaltige Rahmenprogramm wert, sich an ihm entlang auf eine Entdeckungstour schöner Orte am Lago zu begeben. Führungen finden außer durch den Park der Villa Giulia auch im Garten De Giorgis in Arona statt, und sogar die weltberühmte Villa Taranto, die man bei einem Chorkonzert bewundern kann, und die Villa Rusconi-Clerici sind in die lange Liste der Veranstaltungsorte aufgenommen.

 

Auch die Slow Food-Sektion Lago Maggiore e Verbano lässt sich vom Wasserthema inspirieren und veranstaltet eine Verkostung der in der Provinz vorkommenden Trinkwasser.

Eine Hauptattraktion wird die Installation der Künstlerin Michela Pasquali „Giardino galleggiante e di ispirazione barrocca“, ein schwimmender Barockgarten, sein. Die Künstlerin fand bereits große Anerkennung mit der Installation eines schwimmenden Gartens auf der Chelsea Fringe 2015 im Londoner Regent’s Park. Das Kunstwerk wird am 1. September auf dem Wasser vor der Terrasse der Villa Giulia eingeweiht und wird sicherlich ein lohnender Blickfang der Woche rund um Buch und Garten am Lago Maggiore.

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Pressemitteilungen Regional/Lokal Reisen/Tourismus Vereine/Verbände

Neue Jugendherbergen und Hochsommer bescheren ein dickes Übernachtungsplus

Der Übernachtungszuwachs in den Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland hat sich auch im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt.

Wesentlich dazu beigetragen hat die fortschreitende Modernisierung der Jugendherbergen. „Die Millionen-Investitionen in die Jugendherbergen zahlen sich aus“, so DJH-Vorstandsvorsitzender Jacob Geditz.

Die neu gestalteten Jugendherbergen Mayen in der Eifel, Tholey im Saarland, Wolfstein in der Pfalz und die Modernisierung und Erweiterung der Römerstadt-Jugendherberge in Trier bescherten den Jugendherbergen im ersten Halbjahr ein sattes Plus von 3,6 %.

Die Übernachtungen stiegen um 17.244 Übernachtungen in den ersten 6 Monaten des Jahres auf insgesamt 494.724 Übernachtungen.

„Diese Entwicklung wird sich auch in den kommenden Wochen fortsetzen, auch Dank des ‚Jahrhundert-Sommers‘“, so Jacob Geditz.

Der Anstieg bei den Familienübernachtungen ist mit 3% weiterhin ungebremst. Familien machen mittlerweile 33% der Übernachtungen aus. Einen besonders starken Zuwachs gibt es bei den Freizeit-, Rad- und Wandergruppen zu verzeichnen.
Hier gibt es alleine eine Steigerung von 6.797 Übernachtungen. Das ist ein Plus von 14 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Jugendherbergen investieren nicht nur in großen Städten, sondern vor allem im ländlichen Bereich, kleinen Städten oder in strukturschwachen Regionen und leisten somit auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der kommunalen Infrastruktur.

Am 17.8.2018 findet der Spatenstich für die Neugestaltung der Jugendherberge St. Goar am Rhein statt. Noch in diesem Jahr wird außerdem mit dem Bau der neuen Jugendherberge in Saarburg begonnen sowie mit der Modernisierung und Erweiterung der Jugendherberge Speyer. Mit der neuen Jugendherberge in Pirmasens wird am 1.4.2019 eine der schönsten und modernsten Jugendherbergen eröffnet.

Zeichen: 1.891

Kontaktadresse für die Presse:
Die Jugendherbergen
in Rheinland-Pfalz und im Saarland
In der Meielache 1
55122 Mainz

Ansprechpartnerin:
Jessica Borowski
Leiterin Marketing und Programme
Telefon 06131 / 37446-30
Telefax 06131 / 37446-22
borowski@diejugendherbergen.de
www.DieJugendherbergen.de

Energie/Natur/Umwelt Reisen/Tourismus

Islands Naturschönheiten: Gletscher, Vulkane, Wasserfälle!

Mit Gebeco die Vielfalt Islands auf unterschiedlichen Wegen entdecken

Kiel, 27.07.2018. Island steht für Natur pur: Vulkane, Gletscher, heiße Quellen und unzählige Flüsse und Wasserfälle prägen die raue Landschaft. Mit Gebeco erleben Reisende die faszinierende Natur Islands auf unterschiedlichen Wegen – während einer klassischen Rundreise mit wechselnden Unterkünften oder bei einer Standortreise von einem festen Hotel aus. Die Gäste erleben die Naturschönheiten Islands hautnah und erfahren mehr über die Entstehung der Insel aus Feuer und Eis. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Natur aus erster Hand

Auf Island erleben Gebeco-Reisende hautnah, wie Kontinente entstehen. Die Deutsch sprechende Reiseleitung zeigt den Reisenden eindrucksvolle Hochebenen, ungestüme Wasserfälle, ungezähmte Flüsse und driftende Eisberge. Die Gruppe taucht ein in die traditionelle und doch moderne Kultur der Isländer. Die 8-tägige Erlebnisreise startet und endet in Reykjavík, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Holzhäuser mit bunt bemalten Dächern und extravagante moderne Architektur erwarten hier die Gebeco-Gäste. Gemeinsam besuchen die Teilnehmer Thingvellir, einen geologisch wie historisch einzigartigen Ort im Süden der Insel: hier driften die amerikanische und die eurasische Kontinentalplatte auseinander, was sich in kilometerlangen, aufgerissenen Erdspalten widerspiegelt. Zusammen entdeckt die Gruppe den Namensvater aller Springquellen der Welt: der Große Geysir. Ein einmaliges Erlebnis erwartet die Reisenden an der Ostküste: eine Bootsfahrt auf dem Gletschersee Jökulsárlón, der bekannt ist für die auf ihm treibenden Eisberge. Auf dem Weg in den Norden Islands in der mythenumwobenen Region Egilsstaðir, lauschen die Teilnehmer der Sage des isländischen Wurmmonsters Nessie. In Akureyri, der zweitgrößten Stadt Islands, erwartet die Gruppe der Goðafoss, der „Götterfall“. Der Name des Wasserfalls entstand im Jahr 1000 n. Chr. nach der Einführung des Christentums als Staatsreligion in Island. Der Gode Þorgir soll hier die letzten heidnischen Götterbilder den Fluten geopfert haben. An der Westküste der Insel besuchen die Naturliebhaber den Stratovulkan Snæfellsjökull, dessen letzter Ausbruch bereits 1.800 Jahre zurückliegt und der Jules Verne zu seinem Roman „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ inspirierte.

Bei einer gemeinsamen Fahrt um den Gletschervulkan entdeckt die Gruppe den Fischereistandort Ólafsvík, den schwarzen Kieselstrand von Djúpalónssandur, die fantastisch anmutenden Felsformationen bei Arnarstapi sowie die goldenen Muschelsanddünen von Búðir.

Natur aus erster Hand“, Gebeco Länder erleben

8-Tage-Erlebnisreise ab 2.245 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2330005

Termine 2018: 30.08.-06.09.2018

Termine 2019: 02.05.-09.05., 23.05.-30.05., 06.06.-13.06.,

15.06.-22.06., 02.07.-09.07., 11.07.-18.07., 15.08.-22.08.,

29.08.-05.09., 12.09.-19.09., 19.09.-26.09.2019

Die Insel aus Feuer und Eis zum Kennenlernen

Auf dieser besonderen 8-Tage Erlebnisreise entdecken die Reisenden die Höhepunkte Islands, ohne den Koffer jeden Tag neu packen zu müssen. Vom zentral gelegenen Hotel in Reykjavík aus besucht die Gruppe gemeinsam oder auf eigene Faust die Naturwunder der Vulkaninsel. Auf dieser Reise können die Gebeco-Gäste Island individuell erleben oder gemeinsam mit ihrer Gruppe an der Seite der Deutsch sprechenden Reiseleitung. Auf einer gemeinsamen Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Islands erleben die Teilnehmer die Sehenswürdigkeiten Reykjavíks: das Parlament, die kleine Domkirche, den quirligen Fischereihafen, das moderne Konzerthaus Harpa sowie die stolze Hallgrimskirche. Von Reykjavík aus erleben die Gäste verschiedene Tagestouren wie beispielsweise einen Ausflug zur Halbinsel Snaefellsnes, im Westen der Insel. Diese Gegend weist eine so vielfältige Natur auf, dass sie als „Island en miniature“ bezeichnet wird. Besucher können sich auf Krater, Vulkane, Gletscher, Lavafelder, Wasserfälle, Höhlen, Strände und romantische Fischerdörfer freuen. Ein weiteres Abenteuer im Westen wartet auf die Gäste in Husafell: Eine Fahrt im Monstertruck zum künstlich angelegten Eistunnel im Langjökull ─ dem Langen Gletscher. Die Besucher dringen hunderte Meter tief in das Innere des zweitgrößten Gletschers Islands vor und werfen einen Blick auf sein jahrtausendealtes Eis. Die Reisenden erkunden auch die Südküste des Landes mit seinen schwarzen Sandstränden und märchenhaften Wasserfällen. Im neuen, interaktiven Lava Centre in Hvolsvöllur lernen die Gebeco-Gäste alles über Vulkane, Erdbeben und Geologie und erfahren wie Island entstanden ist und sich über Millionen Jahre zur weltweit größten vulkanischen Insel entwickelt hat.

Die Insel aus Feuer und Eis zum Kennenlernen“, Gebeco Länder erleben

8-Tage-Erlebnisreise ab 1.345 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2330009

Termine 2018: 16.08.-23.08., 04.10.-11.10.2018

Termine 2019: 19.04.-26.04., 16.05.-23.05., 30.05.-06.06.,

27.06.-04.07., 25.07.-01.08., 13.09.-20.09., 04.10.-11.10.2019

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Alicia Kern

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Kunst/Kultur Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Im Aostatal schlägt das Herz im August auf der Alm

Im Aostatal kommen die Almen im Ferienmonat August ganz groß raus. Alpages Ouverts heißt das Sommerereignis, das vom 2. bis zum 25. August zum Besuch zahlreicher Almen der Region einlädt, um sich vom Alltag in den Bergen verzaubern zu lassen.

Das Aostatal ist Italiens kleinste Region und, was die Berge betrifft, auch die höchste. Im Dreiländereck mit Frankreich und der Schweiz gelegen, erhebt sich hier der Mont Blanc, italienisch Monte Bianco. Der Sommer braucht etwas länger, um in den höheren Lagen anzukommen, aber wenn er erst einmal da ist, wird er auch gebührend gefeiert, und dazu geht es im August auf die Alm.

Hochweiden am Rutor Gletscher © Enrico Romanzi

Wie in allen alpinen Bergregionen, war auch hier das Leben traditionell sehr herausfordernd. Das Land zu bewirtschaften wäre ohne das Milchvieh kaum möglich gewesen. Gleich drei einheimische Kuhrassen gibt es, wobei die Valdostana Pezzata Rossa dafür bekannt ist, dass sie auch unter den schwierigen Umweltbedingungen viel Milch gibt. Die Mühsal und die große Herausforderung der Almwirtschaft ist im kollektiven Gedächtnis tief verwurzelt. So ist Alpages Ouverts, die offenen Almen, vom 2. bis zum 25. August u.a. in Avise, Saint-Vincent, Châtillon, Valtournenche und Gressoney-La-Trinité jeweils einen ganzen Tag lang begangen, hier eine Herzensangelegenheit.

Die Idee ist einfach: Alljährlich wird im August auf eine Reihe von Almen geladen, um mit den Menschen, die dort oben arbeiten, einen ganzen Tag zu verbringen, um die Arbeitsabläufe und die Gerätschaften kennen zu lernen. Es gibt Führungen und Erklärungen auf den Weiden, in den Ställen, zur Aufzucht, und es wird gemolken. Es geht darum, zu erfahren, woher Käse, Fleisch und Speck kommen und natürlich wird gemeinsam gegessen, Typisches wie Polenta, Fontina oder Frischkäse.

Aostatal Speck – Lard d’Anard DOP © Stefano Venturini

Aber wer spricht hier schon einfach nur von Milch und Käse! Man wäre nicht in Italien, wenn die Produkte, die auf den Tisch gelangen, nicht allerhöchste Qualität hätten. Da wäre der Fontina DOP, die Königin unter den Käsesorten des Aostatals, zu nennen, eine würzige Sorte aus Kuhmilch, die auch zu heißen Gerichten wie der Polenta leicht schmelzend genossen wird, oder der Fromadzo DOP, der bei längerer Reife etwas Schärfe entwickelt. Neben vielen weiteren Käsesorten werden hier auch Butterfreunde voll auf ihre Kosten kommen, denn die Qualität der verfütterten Gräser und Kräuter bestimmt nun einmal den Geschmack. Aber nicht nur mit Molkereiprodukten besticht die Region, sondern auch die Namen hervorragender Schinken wie der mit Bergkräutern gewürzte Jambon de Bosses DOP, der köstliche mit Salz und Kräutern eingeriebene und in Holzfässern gereifte Speck Lard d’Anard DOP, oder auch die hier beliebte Motzetta, das luftgetrocknete Rinder-, Gämsen-, Hirsch oder Wildschweinfleisch, all dies sind delikate Spezialitäten, die die traditionelle Almwirtschaft über Jahrhunderte hervorgebracht hat.

Aber noch einmal zurück auf die Alm. Für die Alpages Ouverts öffnen sich verschiedene Almen zu variierenden Terminen. Die Teilnahmen ist kostenlos. Der Beginn ist 10 Uhr morgens, und man kann bei Führungen zu den Themen Rinderaufzucht und Weidenwirtschaft, Stallungen, Melken, Produktverarbeitung das Leben hier kennenlernen. Selbstverständlich ist auch an Kinderprogramme gedacht, um den Kleinen die Alm spielerisch näherzubringen. Und um 13 Uhr gibt es bei einem Mittagessen die Möglichkeit, sich an den Gaumenfreuden der Region zu ergehen.

Käse-Fontina-DOP-Aostatal © EnricoRomanzi

Wer es im August nicht schafft, dem sei versichert, dass ein Besuch auf einer Alm, italienisch Alpeggio genannt, während des gesamten Sommerhalbjahres lohnende Wanderziele sind, um in einer alten Kulturlandschaft ein besonderes Erlebnis zu genießen.

www.lovevda.it

 

Reisen/Tourismus

Alltag adé: Metropolen entdecken und Kulturrausch genießen

Mit Gebeco einmalige weltweite Kombi-Städtereisen erleben

Kiel, 20.07.2018. Raus aus dem Alltag und rein in das Städteerlebnis! Mit Gebeco erleben Reisende Metropolen der Superlativen, lassen sich vom Kulturrausch mitreißen oder genießen den Altstadtflair in engen Gässchen und auf historischen Plätzen. Auf ausgewählten Reisen erkunden Gebeco-Reisende gleich mehrere Städte des Gastlandes und lernen deren Bedeutung für die Nation kennen. Alle Reisen sind im Internet und im Reisebüro buchbar.

Asiens Metropolen der Superlative

Hongkong, Shanghai, Singapur und Bangkok: gleich vier spektakuläre Metropolen entdeckt die Gruppe auf ihrer 14-Tage Erlebnisreise durch Asien. Jede dieser Städte ist geprägt durch alte Traditionen und modernes Leben – jede auf ihre ganz eigene Art und Weise. In der ehemaligen britischen Kolonie Hongkong mischen sich britisches und internationales Flair. Die weltweit bekannte Skyline, dazu bunte Märkte, moderne Shopping Malls und alte Tempel bilden eine aufregende, pulsierende Stadt. Die Gruppe entdeckt die bekannten Wahrzeichen der modernen Weltstadt und beobachtet das landestypische Leben und Treiben auf dem Jademarkt, der seinem Namen den zahlreichen Jadestein-Glücksbringern verdankt, die hier feil geboten werden. Zusammen mit ihrer Deutsch sprechenden Reiseleitung lernen die Städteliebhaber auch die kulinarische Welt Hongkongs kennen: Won Ton-Nudeln, Fish Balls und Eier-Tarte. Gemeinsam geht es weiter nach Shanghai. Die pulsierende Megametropole im Yangtze-Delta ist vor allem für ihre Wolkenkratzer bekannt. Ein Spaziergang durch die Altstadt zeigt aber, dass Shanghai auch noch eine andere Seite hat: Mitten im Großstadtdschungel erwartet der 500 Jahre alte Yu-Garten, ein Beispiel traditioneller chinesischer Gartenbaukunst, die Reisenden. Die Gruppe nimmt Abschied von China und begibt sich direkt nach Singapur. Geschäftiges Marktreiben, mondäne Shopping Malls, farbenprächtige Tempel sowie das koloniale Singapur in „Little India“ verleihen der Stadt ihren ganz eigenen Charakter. Der letzte Stopp der Reise ist Bangkok, die Hauptstadt des Königreiches Thailand. Das traditionelle Leben in Bangkok erfahren die Reisenden auf abgelegenen Klongs, kleinen Wasserkanälen, die in Bangkok als Transportwege dienen. Abseits von klassischen Touristenwegen erlebt die Gruppe, wie die Thais hier direkt am Wasser wohnen und betrachten bei einem Abendessen an Bord einer traditionellen Reisbarke, Bangkok vom Wasser aus. Auch die typischen Sehenswürdigkeiten Bangkoks stehen auf dem Programm: der große Königspalast mit dem Smaragdbuddha oder der Wat Pho mit seinem riesigem vergoldeten Buddha, der größte Tempel der Stadt. In das Leben der Einheimischen eintauchen kann die Reisegruppe bei der Kulturshow Siam Niramit. Auch ein Besuch in Ayutthaya darf nicht fehlen: 1767 wurde diese alte Königsstadt von den Birmanen geplündert und fast vollständig zerstört. Gut erhaltene Ruinen, alte Paläste, Pavillons und Tempel erinnern an die frühere Pracht und Erhabenheit des heutigen UNESCO-Welterbes.

Asiens Metropolen der Superlative“, Gebeco Länder erleben

14-Tage-Erlebnisreise ab 3.395 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2840013

Termine: 13.08.-26.08., 17.09.-30.09., 22.10.-04.11.,10.11.-23.11.2018

Impressionen der Adria

Auf der 7-tägigen Erlebnisreise bereisen die Gäste drei Länder und ihre einzigartigen Städte: Kroatien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina. Die Reisenden erkunden gemeinsam das UNESCO Welterbe Dubrovnik in Kroatien sowie die Küstenstädte Sibenik, Split und Trogir. In Dubrovnik flanieren die Gäste auf dem Stradun, der beliebten Hauptstraße der Altstadt und besuchen den Rektorenpalast sowie das malerische Dominikanerkloster. Viele gute Fotomotive erwarten die Reisenden auf der zwei Kilometer langen Stadtmauer Dubrovniks. In der naheliegenden Bucht von Kotor darf sich die Gruppe auf Sonne, Strand und Wellen freuen, bevor es nach Montenegro ins „Land der Schwarzen Berge“ geht. Ein atemberaubendes Landschaftspanorama eröffnet sich: tiefgrüne Wälder, schroffe Felswende, historische Städte und eine Bucht, die sich wie ein Fjord tief in die Küste einschneidet. Weiter geht die Reise ins charmante Mostar, eine Stadt in Bosnien-Herzegowina. Mostar verzaubert die Teilnehmer durch seine engen und verwinkelten Gassen. Die Stadt ist bekannt für seine Fußgängerbrücke Stari Most, die Brücke der Begegnungen. Seit dem Mittelalter verbindet die Brücke nicht nur zwei Stadtteile miteinander sondern zählt noch heute als wichtiges Bindeglied zwischen den Kulturen des Christentums und des Islams sowie zwischen den katholischen Kroaten und orthodoxen Serben. Weitere Höhepunkte der Reise sind die UNESCO-Welterbe Städte Split und Trogir in Dalmatien. In Split warten zahlreiche Spezialitäten der dalmatinischen Küche auf die Gruppe: frischer Fisch, Hummer, Tintenfischrisotto und andere Köstlichkeiten. Das nahegelegene Trogir verzaubert die Gebeco-Reisenden durch seinen besonderen Charme und Flair der historischen Gebäude und Plätze. Bei traditioneller mediterraner Küche und ausgezeichneten Weinen lassen die Reisenden die Erlebnisse der letzten Tage Revue passieren.

Impressionen der Adria“, Gebeco Länder erleben

7-Tage-Erlebnisreise ab 1.195 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2L30004

Termine 2018: 29.09.-05.10., 06.10.-12.10., 20.10.-26.10.2018

Termine 2019: 11.05.-17.05., 25.05.-31.05., 15.06.-21.06., 14.09.-20.09., 28.09.-04.10., 12.10.-18.10.2019

St. Petersburg, Moskau und Kasan

Die Höhepunkte des über 300 Jahre alten St. Petersburgs und das Beste der Megacity Moskau, warten auf die Reisenden. Die 13-Tage-Erlebnisreise kombiniert die russischen Großstädte mit dem Herzen Russlands Kasan, der Hauptstadt der Tataren weit im Osten des europäischen Teils Russlands. Die Erlebnisreise beginnt in St. Petersburg. Direkt an der Ostsee gelegen ist die Stadt gleichzeitig die nördlichste Millionenstadt weltweit. Reisende bewundern die berühmte Peter-Pauls-Festung. Diese bildete den Ursprung und das historische Zentrum der Stadt. Einblicke in die russisch-orthodoxe Kirche erhält die Gruppe im Alexander-Newski-Kloster, einem der wichtigsten Heiligtümer. Während eines Gottesdienstes erleben die Gäste einen wichtigen Teil der Alltagswelt ihrer Gastgeber. In Puschkin, vor den Toren von St. Petersburg, genießt die Gruppe gemeinsam verschiedene russische Spezialitäten, zu denen ein Gläschen Wodka nicht fehlen darf. Ein Highlight der Erlebnisreise ist die russische Hauptstadt Moskau: bunt, lebendig und voller Gegensätze. Zusammen besuchen die Reisenden eine der größten Kirchen der Orthodoxie: die Erlöserkathedrale. Ein absoluter Höhepunkt ist der Besuch des Roten Platzes. Er ist das Herzstück Moskaus und Schauplatz russischer Geschichte und zählt bis heute zu den bekanntesten Plätzen der Welt. Vor Jahrhunderten handelten hier Pelzhändler und Schmiede boten ihre Dienste an. Direkt am Roten Platz wartet das nächste Highlight auf die Gruppe: der Kreml. Von Lenin bis Gorbatschow wurde vom Moskauer Kreml aus die Sowjetunion regiert und auch die heutige Staatsführung hat in den historischen Gebäuden ihren Sitz. Nach spannenden Tagen in zwei Großstädten Russlands führt die Deutsch sprechende Reiseleitung die Gruppe nach Kasan, der Hauptstadt der Tataren. In der Autonomen Republik Tatarstan bereichern sich zwei kulturelle Traditionen gegenseitig: die russisch-orthodoxe und die tatarisch-islamische. Hier erleben die Gäste hautnah, wie seit Jahrtausenden russisch-orthodoxe Christen und Muslime in direkter friedlicher Nachbarschaft leben.

St. Petersburg, Moskau und Kasan“, Gebeco Länder erleben

14-Tage-Erlebnisreise ab 2.255 € inkl. Flüge

Link zur Reise: www.gebeco.de/2190014

Termine 2018: 09.09.-21.09.2018

Termine 2019: 26.05.-07.06., 23.06.-05.07., 07.07.-19.07., 21.07.- 02.08., 11.08.-23.08.2019

Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) ist mit jährlich rund 60.000 Gästen und 116 Mio. Euro Umsatz einer der führenden Veranstalter von Studien- und Erlebnisreisen im deutschsprachigen Raum. Im Portfolio: weltweite Erlebnisreisen, Dr. Tigges Studienreisen, Privatreisen, Aktivreisen, Erlebnis-Kreuzfahrten, Abenteuerreisen mit goXplore u.v.m. Authentische Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen stehen im Mittelpunkt. Gebeco engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus und trägt seit 2011 das Nachhaltigkeits-Siegel „CSR-Tourism-certified“.

Kontakt für Presse- und Bildanfragen

Pressestelle Gebeco

Tel.: +49 (0) 431 5446-230

E-Mail: presse@gebeco.de

Kontakt für Reisebüros und Kunden

Gebeco Service Center

Tel. +49 (0) 431 5446-0

E-Mail: kontakt@gebeco.de

Energie/Natur/Umwelt Internationales Reisen/Tourismus

Green Value SCE Genossenschaft: Stoppt den Raubbau am Regenwald!

Warum die Europäische Union die Abholzung der Regenwälder vorantreibt

 

Suhl, 17.07.2018. „Wälder sind für das Leben und die Artenvielfalt auf der Erde unabdingbar. Dennoch werden überall auf der Welt in wenigen Minuten Wälder gerodet, die die Größe von Fußballfeldern haben. Lebensraum der unwiederbringlich verloren geht“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. So werden an jedem Tag weltweit rund 356 Millionen Quadratmeter Wald gerodet oder schlicht abgebrannt. Ein erheblicher Teil davon in den Tropen. Pro Jahr sind das 130.000 Quadratkilometer oder anders ausgedrückt: die Größe von Griechenland. „Diese Wälder sind für das Klima auf der Erde unverzichtbar. Und direkt wie indirekt bilden sie die Lebensgrundlage für jeden sechsten Menschen weltweit“, erläutern die Experten der nachhaltig orientierten Green Value SCE Genossenschaft weiter.

 

Wälder weichen dem Anbau von Soja, Palmöl und Kakao

„Es ist unser Konsumverhalten, das die weltweite Abholzung vorantreibt“, sagen die Fachleute der Green Value SCE. Denn nach wissenschaftlichen Erhebungen werden 70 Prozent der Wälder gerodet, um Platz zu schaffen für Rinderzuchten und den Anbau von Soja, Palmöl und Kakao. „Die EU ist dabei mit einem Import von 60 Prozent des angebotenen Rohkakaos der größte weltweite Abnehmer“, so die Fachleute der  Green Value SCE Genossenschaft. Auch bei den anderen Produkten wie Soja und Palmöl befinde man sich an zweiter Stelle. Deren Produktion erfolgt überdies durch einen extrem hohen Einsatz von Chemikalien, was zur Vernichtung des Lebensraums der ansässigen Völker führt. „Schließlich ist die EU einer der wichtigsten Importeure von Rindfleisch aus den sogenannten Mercosur-Staaten, also Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay“, so Green Value SCE.

 

Ökologisch und sozial verträgliche Ausrichtung gefordert

„Auf mittlere Sicht wird die derzeitige Wirtschaftspolitik nicht nur zu gravierenden und nicht reversiblen Beeinträchtigungen des Weltklimas führen, wir haben auch kein Recht, den Lebensraum vieler Menschen zu zerstören“, erklärt Green Value SCE. Die Genossenschaft, die sich auf die weltweite Förderung ökologischer Projekte konzentriert, unterstützt daher ökologische wie sozialverträgliche Maßnahmen zum Anbau unbelasteter Nahrungsmittel und zur Wideraufforstung von Naturwäldern sowie deren nachhaltige Nutzung. Politisch sieht Green Value SCE die EU in der Verpflichtung zu handeln. Die EU sollte die Abholzung der Wälder aus der landwirtschaftlichen Produktion stoppen und einen Aktionsplan vorlegen, der die schrecklichen Auswirkungen des falschen Konsums verhindere. „Die EU ist in der Lage, entsprechende Rechtsvorschriften zu erlassen. Sie muss es nur wollen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE abschließend.

 

Weitere Informationen unter: https://www.green-value-sce.de

 

 

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

 

 

 

Kunst/Kultur Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Sardinien – am Faden der Tradition

Das Urlaubsparadies Sardinien bietet dem Besucher ein traditionsreiches Angebot an Kunsthandwerk, das es auch für den Touristen zu entdecken gilt. So auf den bedeutenden Kunsthandwerkmessen, der Fiera dell’Artigianato artistico della Sardegna in Mogoro, 28. Juli bis 2. September, und auf der Tessingiu in Samugheo, 14. Juli bis 16.September

Museum Murat © Camera di Commercio di Nuoro

Sardinien ist voll von eigenständigen Kunsthandwerkstraditionen. Das Besondere dabei ist in Sardinien, dass diese Künste auf der Insel seit der Antike bestehen und bis heute lebendig sind. Keramiken, Webteppiche, Goldschmiedearbeiten, Holzwaren, Textilien, kunstvolle Messer, Glas, Korbwaren, Leder und wertvolle Stickerei, all das sind Dinge, die den Alltag schon vor Jahrtausenden bereicherten und auf Sardinien in ungebrochener Handwerkskunst hergestellt werden.

sardische Webkust © Sardegna Turismo

Hochburgen der sardischen Webkunst sind die malerisch im Hinterland gelegenen Dörfer Samugheo und Mogoro. Gerade hier hat sich der traditionellen Kunst längst zukunftsweisende Innovation entwickelt.

Einen verführerischen Einblick in die Welt des sardischen Kunsthandwerks bietet die Publikumsausstellung Fiera dell’Artigianato artistico della Sardegna in Mogoro vom 28. Juli bis zum 2. September. Seit 1961 ist diese jährliche Ausstellung eines der beiden großen Schaufenster, in dem die Produkte der kunstvollen Handfertigkeiten zu bewundern sind. Täglich geöffnet von 10 bis 21 Uhr kann der Besucher hier die Schönheiten der gesamten Insel entdecken und auch erwerben. Das Motto der diesjährigen Fiera lautet: il filo della tradzione, der Faden der Tradition. Ein Ausflug auf den bunten Markt in Mogoro lohnt somit auf jeden Fall: unter den Kunsthandwerkern von Sardinien genießt diese Ausstellung ein hohes Renommee, und voller Stolz kommen immer wieder die größten Meister der jeweiligen Handwerke aus der ganzen Insel hierher, um sich mit neuen Kreationen zu überbieten. Dabei geht es schon seit vielen Jahren darum, die alten Techniken weiterzuentwickeln und neue Tendenzen aufzunehmen. Und auch das Kunsthandwerk muss sich heute den modernen Anforderungen an Umweltverträglichkeit und soziale Nachhaltigkeit bei Materialien und Verarbeitung stellen.

Museum Marats © Camera di Commercio di Nuoro

So auch in dem malerischen „borgo“ Samugheo. „Borgo“ nennt man in Italien die in ihrer alten, meist mittelalterlichen Struktur erhaltenen Dörfer, die bereits an sich einen Besuch lohnen, um für ein paar Übernachtungen oder auch nur für einen Spaziergang die verzauberte Atmosphäre einer vergangenen Zeit zu atmen.

Samugheo beherbergt das Museo Murats ein in Italien einzigartiges Museum für die Textilkunst; dort werden nicht nur besonders kunstvolle Teppiche und die alten Webstühle ausgestellt sondern es lässt sich anhand der Exponate, von Mitgift bis Totenteppich, eindrucksvoll nachvollziehen, wie die Webkunst den Menschen durch sein Leben begleitete. In vielen Häusern Samugheos stehen noch immer hölzerne Webstühle, an denen das Handwerk in den Familien weitergegeben wird. Natürlich sind auch neue Muster und Maße hinzugekommen und das Spektrum der alten Naturfarben hat sich erweitert. Aber auch die alten Motive haben sich erhalten und werden heute mit dem Gütesiegel D.O.C. ausgezeichnet.

Vom 14. Juli bis zum 16. September findet hier die 51. Tessingiu statt, auf der über 60 Kunsthandwerker und Designer aus ganz Sardinien ihre Werke ausstellen. Die Tessingiu bietet ein Panorama über das gesamte Kunsthandwerk der Insel, einschließlich Keramik, Eisenverarbeitung, Goldschmiedekunst und Stickerei. Ein großer Raum wird der Webkunst gewidmet. So wird die eigentliche Messe in der EX Cantina Sociale nur wenige hundert Meter entfernt ergänzt, im Museo Murats, wo es eine Sonderausstellung von 17 Webteppichen junger Künstler aus Samugheo gibt, die durch Unterstützung den Prinzen Karim Aga Khan ermöglicht wurde.

Tessingiu Samugheo © Camera di Commercio di Nuoro

So hat sich in dieser Region Sardiniens gerade für die Webkunst ein fruchtbarer Nährboden für innovative Techniken und Muster entwickelt, die die Tradition nicht vergisst, mit dem Ergebnis, dass man gerade hier eine Vielzahl international anerkannter Teppichhersteller findet. Auf der Fachmesse DOMOTEX im Januar 2018 wurde ein innovativer Teppich aus dem in Mogoro ansässigen Betrieb von Mariantonia Urru mit dem Carpet Design Award von einer Fachjury zum schönsten Teppich des Jahres 2017 gewählt, wobei in die Bewertung auch Kriterien wie Klimabilanz, überschaubare Vertriebsketten und qualitative Verarbeitung einflossen. Dabei ist der Betrieb von Mariantonia Urru ein anschauliches Beispiel dafür, wie gerade Familienbetriebe die sardische Kultur und Handwerkskunst pflegen und alte Webtechniken wie Pibiones, Litzos, Un In Dente oder Aramu vor dem Aussterben bewahren. Die Kaktusdarstellung des preisgekrönten Teppichs deutet nach Aussage von Designerin Paulina Herrera und Weber Giuseppe Demeles auf die Ewigkeit hin.

Dass das Kunsthandwerk in all seinen Formen, sei es traditionell oder modern, eine große Rolle spielt, kann jeder Sardinien-Reisende erleben. Überall stößt man auf kleine Werkstätten und kleine lokale Museen, in denen man Korbflechtern, Glasbläsern, Holzschnitzern, Stickerinnen und Webern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, ihre Produkte bestaunen und auch kaufen kann. Auf Sardinien gehört das Kunsthandwerk fast zur Landschaft.

https://www.sardegnaturismo.it/de