Category Archives: Familie/Kinder

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Kompakte Schönheit für Familien | Hausbesichtigung am 10./11. Februar in 15370 Petershagen

Berlin. Ein Haus Wismar im klassischen Stil mit Satteldach zeigt Roth-Massivhaus am kommenden Wochenende in Petershagen östlich von Berlin. Die Gemeinde wird bei Bauwilligen immer beliebter, dank der für Pendler günstigen Lage und einer wald- und wasserreichen Umgebung. Das zieht besonders Familien mit Kindern an. Der kompakte Entwurf auf nahezu quadratischer Grundfläche bietet erstaunlich viel Platz. Das liegt nicht zuletzt am durchdachten und nach den individuellen Wünschen der Bauherren gestalteten Grundriss ­– ein Service, den das familiengeführte Unternehmen Roth-Massivhaus ohne Mehrkosten anbietet.

Liebevolles Detail ist die Dachabschleppung im Eingangsbereich, die zudem vor Wind und Wetter schützt, wenn der Schlüssel nicht gleich zur Hand ist. Sprossenfenster und die überdachte Terrasse auf der Gartenseite unterstreichen die charmante Ausstrahlung von Haus Wismar.

Dank Grundflächenvergrößerung steht den zukünftigen Bewohnern auf zwei Ebenen eine Wohnfläche von 120 Quadratmetern zur Verfügung. Im Inneren wird die bewährte Raumaufteilung deutlich. Von der Diele mit Garderobennische geht es in das Herzstück des Hauses: den großzügig gestalteten Wohn-, Ess- und Kochbereich, der sich über die gesamte Gebäudebreite erstreckt. Durch Terrassentüren mit abgeflachten Schwellen dringt viel Tageslicht – hier mag die Familie gern verweilen. Ein Gästezimmer, der Hauswirtschaftsraum und ein Gäste-WC mit Dusche ergänzen das Raumprogramm im Erdgeschoss.

Nach oben gelangen die Bewohner über eine achtelgewendelte Treppe. Hier befinden sich das Elternschlafzimmer mit separater Ankleide, zwei Kinderzimmer und ein großzügiges Bad mit schräg gestellter Wanne. Privatsphäre schafft eine Abmauerung, hinter der sich die bodengleiche Dusche verbirgt.
Für angenehme Temperaturen zu jeder Jahreszeit sorgt eine Luft/Wasser-Wärmepumpe. So wird die Umwelt geschont und zugleich der Haushaltsetat – dank niedriger Betriebskosten.

Am 10. und 11. Februar, jeweils zwischen 13 und 16 Uhr, ist das Haus Wismar in 15370 Petershagen für Bauinteressierte zur Besichtigung geöffnet. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Ein charmantes Haus Wismar öffnet am Wochenende, noch vor Bezug, in Petershagen seine Türen für Besucher (Abb. ähnlich).
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

25. Februar | Roth-Massivhaus lädt ein | Bauherren Informationstag in Hamburg-Hammerbrook

Warum es sich lohnt, Roth-Massivhaus kennenzulernen, davon können sich Bauinteressierte am 25. Februar in Hamburg überzeugen. An diesem Sonntag lädt das familiengeführte Unternehmen Bauinteressierte in die Hamburger Niederlassung zum Bauherren Informationstag ein. Am Sachsenfeld 3 bis 5 in 20097 Hamburg-Hammerbrook informieren Geschäftsführer Enrico Roth und firmeneigene Fachleute von 14 bis 18 Uhr über Wissenswertes rund ums Bauen.

Wie finde ich ein bezahlbares Grundstück? Was ist bei der Finanzierung zu beachten? Wie plane ich Wohngesundheit und was kostet das? Antworten auf diese Fragen erhalten Besucher in kurzweiligen Vorträgen.

Auch Experten der Kooperationspartner sind vor Ort und beraten zu moderner Küchenplanung, effizienter Haustechnik bis hin zum smarten Zuhause – von der Lichtsteuerung bis zur cleveren Vernetzung intelligenter Hausgeräte mit dem Minikraftwerk auf dem Dach.

Weil persönliche und individuelle Beratung bei Roth-Massivhaus großgeschrieben wird, ist auch Zeit für Fragen und Gespräche eingeplant.

Wer gleich ins Detail gehen möchte, kann sich ausgiebig im Bemusterungszentrum umschauen. Auf mehr als 300 Quadratmetern erwartet Besucher eine große Auswahl an Ideen und Produktvarianten.

Wie immer ist am Bauherren Informationstag der Eintritt frei. Melden Sie sich unbedingt frühzeitig an, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Herzlich willkommen zum Bauherren Informationstag am 25. Februar.

 

 

Information und Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Sachsenfeld 3-5
20097 Hamburg-Hammerbrook

Telefon: 040-25 41 87 99 10
E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Roth Massivhaus Filiale HH

Inspiration finden zukünftige Bauherren im Bemusterungszentrum von Roth-Massivhaus.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Weitere Büros sind geplant. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

18. Februar | Roth-Massivhaus lädt ein | Bauherren-Informationstag in Berlin-Charlottenburg

Wer den Traum von den eigenen vier Wänden jetzt in die Tat umsetzen will, sollte sich den 18. Februar im Kalender rot anstreichen. An diesem Sonntag lädt Roth-Massivhaus Bauinteressierte der Hauptstadtregion zum Bauherren-Informationstag von 14 bis 18 Uhr in das Citybüro und Bemusterungszentrum am Kaiserdamm 103/104 ein.

Worauf künftige Hauseigentümer achten sollten und welche Klippen es von vornherein zu umschiffen gilt, erfahren die Besucher in kurzweiligen Vorträgen. Spezialisten des regionalen Massivhausanbieters teilen Kompetenz und Erfahrungen zum wohngesunden und barrierefreien Bauen, zur Grundstückssuche und Finanzierung und auch ganz konkret zur Planung der künftigen Küche.
Experten der Kooperationspartner Loxone und Behrendt Energiesysteme legen dar, wie das eigene Haus zum Minikraftwerk und damit so gut wie energieautark werden kann und wie das neue Zuhause zum Smart Home wird.

Weil persönliche und individuelle Beratung bei Roth-Massivhaus groß-geschrieben wird, ist auch Zeit für Fragen und Gespräche eingeplant.

Wer gleich Nägel mit Köpfen machen möchte, kann sich ausgiebig im Bemusterungszentrum umschauen. Auf mehr als 300 Quadratmetern erwartet Besucher eine große Auswahl an Ideen und Produktvarianten.

Wie immer ist am Bauherren-Informationstag der Eintritt frei. Melden Sie sich unbedingt frühzeitig an, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Herzlich willkommen zum Bauherren-Informationstag am 18. Februar.

 

 

Information und Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Kaiserdamm 103/104
14057 Berlin

 

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

 

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Enrico Roth, Geschäftsführer der Bau- GmbH Roth, heißt zukünftige Bauherren am Sonntag willkommen.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Weitere Büros sind geplant. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Repräsentativ, komfortabel, energieeffizient | Hausbesichtigung einer Stadtvilla Lugana am 10./11. Februar in 14624 Dallgow-Döberitz

Berlin. In wald- und wasserreicher Umgebung am Rand der Hauptstadt erfüllte sich eine Bauherrenfamilie ihren Traum vom Wohnen mit dem Familienunternehmen Roth-Massivhaus. Die Stadtvilla Lugana kann am kommenden Wochenende in Dallgow-Döberitz besichtigt werden. Vor Ort stehen Bauinteressierten Berater des Unternehmens für alle Fragen rund ums Bauen zur Verfügung.

Der stilvolle Entwurf beschwört Urlaubserinnerungen herauf. Blickfang sind ein Erker sowie der mit einem kleinen Walmdach versehene und so wettergeschützte Eingang. Frische Akzente an der Fassade setzen farblich abgesetzte Faschen an Fenstern und Türen sowie eine umlaufende Bauchbinde.

Unter dem anthrazitfarbenen Zeltdach stehen auf zwei Vollgeschossen insgesamt 186 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Der nach den Wünschen der künftigen Bewohner gestaltete Grundriss wurde von Roth-Massivhaus kostenfrei angepasst.

Mittelpunkt des Familienlebens ist der großzügige Ess- und Wohnbereich im Erdgeschoss. In die Küche führt ein offener Durchgang. Von der sehr geräumigen Diele gehen Gästezimmer, Hauswirtschaftsraum und das Gäste-WC ab.

Auf die offene Galerie im Obergeschoss gelangen die Bewohner über eine halbgewendelte Treppe. Hier im Rückzugsbereich der Familie befinden sich das Elternschlafzimmer sowie zwei gleich große Kinderzimmer.

Auf dieser Ebene stehen zudem gleich zwei Arbeitszimmer zur Verfügung. Ein geräumiges Familienbad mit Wanne, Doppelwaschtisch und bodengleicher Dusche mit Abmauerung ergänzt das Raumangebot.

Maßgeschneiderte Haustechnik wie eine Sole/Wasser-Wärmepumpe, Lüftungsanlage und Fußbodenheizung sorgt für angenehme, wohlige Wärme bei niedrigen Betriebskosten. Elektrische Rollläden bieten Komfort und erhöhen das Sicherheitsgefühl.

Am 10. und 11. Februar steht jeweils zwischen 13 und 16 Uhr für Bauinteressierte in 14624 Dallgow-Döberitz die Tür zur Stadtvilla Lugana offen. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

Gelungenes Beispiel für elegante Villenarchitektur: Die Stadtvilla Lugana in Dallgow-Döberitz, noch vor Bezug am Wochenende zu besichtigen (Abb. ähnlich).
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

playtime BERLIN 2018: POLOLO lud zum Saisonauftakt-Frühstück

Impulsvorträge vor Medienvertretern, Kooperationspartnern und Kunden zu Naturleder und nachhaltiger Kinderkleidung

POLOLO-Geschäftsführerin Franziska Kuntze und Heike Hess vom Internationalen Verband für Naturtextilien (IVN) trugen vor und stellten sich den Gästen als Diskussionspartnerinnen zur Verfügung.

[Berlin, 30.01.2018] Der Berliner Schuhhersteller POLOLO war wieder mit einem Stand auf der „playtime BERLIN“ vertreten, die in zweiter Auflage vom 23. bis 24. Januar 2018 im Palazzo Italia, Unter den Linden, stattfand. Am zweiten Messetag wurden Medienvertreter, Kooperationspartner und Kunden zu read more »

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Ein neues Zuhause lädt ein | Hausbesichtigung am 20./21. September in Rehfelde (Märkische Schweiz)

Berlin. Östlich von Berlin zwischen Müncheberg und Strausberg gelegen, gehört Rehfelde zum Amt Märkische Schweiz. Wälder, weite Feldflure und glasklare Seen machen die eiszeitlich geprägte Landschaft zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Bundesstraßen B1/B5 sowie die Fernbahnverbindung Hauptstadt – Oderbruch erhöhen die Erreichbarkeit und somit den Wert als Lebensmittelpunkt. Grundschule, Kitas und Bibliothek gehören zur intakten Infrastruktur am Grünen Tor zur Märkischen Schweiz. Keine 30 Autominuten von Berlins Stadtrand entfernt, erfüllt sich eine Familie hier mit Roth-Massivhaus den Traum vom Wohnen auf dem Land.

Am kommenden Wochenende öffnet sich hier Interessierten ein „Landhaus“ mit 133 Quadratmetern Wohnfläche zur Besichtigung. Berater informieren vor Ort und beantworten alle Fragen zu Planung und Hausbau.
Charakteristisch für den Landhausstil sind Details mit Bezug zu regionalen Bautraditionen. Hier beispielsweise das anthrazitfarbene Krüppelwalmdach, Sprossenfenster und die doppelflügelige Hauseingangstür sowie ein Erker im Wohn-Ess-Bereich. Die hellgelbe Putzfassade unterstreicht den Baustil.

Mit gut 35 Quadratmetern Wohnfläche ist das Wohn- und Esszimmer, das sich über die gesamte Hausbreite erstreckt, der größte Bereich. Die Küche wurde offen integriert. Neben dem Erker auf der Gartenseite und den bodentiefen Fenstern wertet eine zweiflügelige Eingangstür den großen Raum zusätzlich auf. Ein Kamin spendet hier in den kalten Monaten Behaglichkeit. Das Gäste-WC mit Dusche, ein Arbeitszimmer und der Hauswirtschaftsraum vervollständigen das Raumangebot. Da die viertelgewendelte Treppe in handwerklicher Qualität auf eine offene Galerie führt, entsteht durch den Luftraum ein großzügiger Eindruck.

In der oberen Etage befinden sich zwei gleichgroße Kinderzimmer mit je knapp 16 Quadratmetern Fläche, das Elternschlafzimmer sowie ein Familienbad mit Doppelwaschtisch und diagonal stehender Wanne.

Für modernen Wohnkomfort bei dauerhaft niedrigen Betriebskosten sorgen die Sole/Wasser-Wärmepumpe und eine Fußbodenheizung im ganzen Haus

Das „Landhaus“ kann am 20./21. Januar zwischen 13 und 16 Uhr in 15345 Rehfelde besichtigt werden. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

Bevor der Umzugswagen vorfährt: Dieses Landhaus öffnet am Wochenende 20./21. Januar 2018 in Rehfelde seine Türen für Bauwillige.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Information und Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

Trennung & Scheidung – Wann gilt eine Ehe als zerrüttet?

Damit eine Ehe geschieden werden kann, muss sie gemäß § 1565 Abs.1 BGB gescheitert sein. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer zerrütteten Ehe. Doch wann gilt eine Ehe als zerrüttet und wie sind die Voraussetzungen für eine Scheidung, wenn der Ex-Partner dem Scheidungsantrag widerspricht?

Unter welchen Voraussetzungen ist eine Scheidung möglich?

Grundsätzlich kann eine Ehe dann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Leben die Ex-Partner seit mindestens einem Jahr getrennt und sind beide mit einer Scheidung einverstanden, wird das Scheitern der Ehe gemäß § 1566 Abs. 1 BGB unwiderlegbar vermutet. Stimmt einer der Partner dem Antrag auf Scheidung jedoch nicht zu, muss die Zerrüttung der Ehe anderweitig bewiesen werden. Eine Zerrüttung zeichnet sich nach ständiger Rechtsprechung dadurch aus, dass nicht die Erwartung besteht, dass die Ehegatten die Lebensgemeinschaft in Zukunft wiederherstellen werden.

Bei einer Trennung der Ex-Partner von unter einem Jahr kann die Ehe nur in Ausnahmefällen geschieden werden.

Wodurch zeichnet sich eine Zerrüttung der Ehe aus?

Bei einem Paar, das sich darüber einig ist, dass es geschieden werden möchte und das seit mindestens einem Jahr in Trennung lebt, muss nicht zusätzlich eine Zerrüttung der Ehe nachgewiesen werden. Anders sieht es allerdings aus, wenn einer der Ehepartner nach einjähriger Trennung dem Antrag auf Scheidung widerspricht. In diesem Fall muss sich die Zerrüttung der Ehe aus anderen Umständen ergeben. Eine Trennung von mindestens drei Jahren reicht nach Ansicht der Juristen aus, um von einem Scheitern der Ehe auszugehen. Eine so lange Trennung oder andere Indikatoren, die auf zerrüttete Verhältnisse innerhalb der Ehe hindeuten, ermöglichen eine Scheidung auch gegen den Willen des anderen Ex-Partners.

Welche Umstände können noch auf eine Zerrüttung der Ehe hindeuten?

Wenn der die Scheidung beantragende Ehepartner durch sein Verhalten und seine Äußerungen vor Gericht erkennen lässt, dass er keinesfalls bereit ist, die Ehe fortzusetzen und eine entsprechend lange Trennung diese Geisteshaltung untermauert, dann kann auch der Wille des anderen Partners, an der Ehe festzuhalten, eine Scheidung langfristig nicht verhindern. Selbst wenn eine dreijährige Trennung noch nicht vollzogen würde, kann eine neue Partnerschaft einer der Eheleute für eine Zerrüttung der Ehe und damit für eine Scheidung sprechen.

Fazit: Sprechen sich Ex-Partner nach einer Trennung von einem Jahr nicht einvernehmlich für eine Scheidung aus, dann kann eine dreijährige Trennung oder andere Umstände, die eine Zerrüttung der Ehe beweisen, wie beispielsweise eine neue, ernsthafte Partnerschaft eines Partners, das Scheitern der Ehe darlegen. Der einseitige Wunsch eines Partners an der Ehe festzuhalten, ist dann unerheblich.

Giuseppe M. Landucci
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Hohenstaufenring 72
50674 Köln

Telefon: 0221 34 66 55 98
Telefax: 0221 34 66 55 99
E-Mail: info(at)kanzlei-landucci.de
Web: www.kanzlei-landucci.de

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

Ehe, Scheidung & Unterhalt: Die 10 größten Irrtümer

Kaum ein anderes deutsches Rechtsgebiet ist so sehr von irrigen Annahmen betroffen wie das Unterhalt- und Scheidungsrecht. Da einige der Irrtümer über Ehe, Scheidung und Unterhalt schwerwiegende Konsequenzen für die Betroffenen haben können, soll im Folgenden über die am weitesten verbreiteten Fehleinschätzungen zu diesem Thema aufgeklärt werden.

1. Mein Ex-Partner und ich sind uns einig und brauchen für die Scheidung keinen Anwalt

Zwar mag es in solch einem Fall sinnvoll sein, nur einen und nicht zwei Anwälte mit der Scheidung zu beauftragen, ganz ohne Anwalt geht es im Unterhalt- und Familienrecht aber nicht. Der sogenannte “Anwaltszwang” hat den Zweck, unzulässige Verfahren zu vermeiden und natürlich auch die Ehegatten vor Fehlentscheidungen zu schützen. Auch bei einem einvernehmlichen Scheidungsverfahren können nicht beide Parteien von demselben Anwalt vertreten werden. Möglich ist lediglich, dass nur ein Anwalt die Scheidung für seinen Mandanten beantragt und der andere der Scheidung zustimmt.

2.Ich hafte für die Schulden meines Ex- Ehepartners

Auch im Falle des Endes der Ehe muss jeder der Ex-Eheleute nur für die eigenen Verbindlichkeiten haften. Zu diesem Grundsatz gibt es jedoch zwei Ausnahmen. Gemeinsam unterzeichnete Verträge können genauso wie Geschäfte zur Deckung des Lebensbedarfs vom Gläubiger von beiden Schuldnern, also den Ex-Eheleuten, eingefordert werden.

3. Die Hälfte des Vermögens meines Partners gehört mir

Auch diese weit verbreitete Annahme die Ehe betreffend ist unzutreffend. Selbst, wer während der Ehe im sogenannten Güterstand der Zugewinngemeinschaft (dies ist der gesetzliche Regelfall, anderes kann aber vereinbart werden) lebt, kann kein Eigentum des Partners erlangen, das diesem bereits vor der Schließung des Ehe gehörte. Grundsätzlich wird bei einer Scheidung nur das innerhalb der Ehe erwirtschaftete Vermögen unter beiden Ehepartnern gerecht aufgeteilt.

4. Ich muss für höchstens 3 Jahre Unterhalt an meinen Ex-Partner bezahlen

Viele Menschen sind der irrigen Ansicht, dass der nacheheliche Unterhalt auf einen Höchstzeitraum von drei Jahren begrenzt ist. Laut einer Entscheidung des BGH ist eine kurze zeitliche Begrenzung von Unterhalt allerdings nur in Fällen, wie beispielsweise sehr kurzen Ehen, angemessen. Es muss immer im Einzelfall entschieden werden, wie lange ein nachehelicher Unterhalt angemessen erscheint. Dabei werden unter anderem Kriterien wie die Betreuungssituation etwaiger Kinder oder der allgemeinen Gestaltung der Ehe berücksichtigt.

5. Unterhalt nur bis zum 27. Lebensjahr

Auch in diesem Fall gibt es keine eindeutige Altersgrenze, bis zu dem Unterhalt für ein Kind geleistet werden muss. Wer wirtschaftlich dazu in der Lage ist, muss bis zum Abschluss der ersten Ausbildung des Kindes Unterhalt zahlen.

6. Die Mutter bekommt automatisch nach der Scheidung das Sorgerecht für die Kinder

Diese noch vor einigen Jahrzehnten häufig praktizierte Vorgehensweise ist mittlerweile überholt. Grundsätzlich stehen beiden Eltern die gleichen Rechte und Pflichten in Bezug auf ihre Kinder und den Unterhalt zu und sie teilen sich das Sorgerecht. Lediglich bei Antrag eines Ex-Partners auf alleiniges Sorgerecht, entscheidet das Familiengericht.

7. Eine kurze Ehe kann annulliert werden

Das deutsche Recht kennt das Institut der Ehe Annullierung nicht. Das bedeutet, dass auch eine extrem kurze Ehe nach den Regelungen einer ordnungsgemäßen Scheidung beendet werden muss. Zwar kann eine Ehe unter bestimmten Voraussetzungen im Härtefall frühzeitig beendet werden, die Voraussetzungen dafür sind allerdings sehr eng.

8. Ich muss keinen Unterhalt mehr zahlen, da mein Ex einen neuen Partner hat

Trotz einer neuen Beziehung muss der Unterhalt für den oder die Ex weiter aufgebracht werden, auch wenn er eventuell durch ein Zusammenziehen des Ex-Partners mit seinem neuen Partner gemindert werden kann.

9. Eine Scheidung ist überflüssig

In den meisten Fällen hat es finanzielle Nachteile für beide Partner, eine Scheidung zeitlich zu verzögern. Gerade der besser verdienende Partner kann finanzielle Nachteile erleiden, da der Stichtag für den Versorgungs- und Zugewinnausgleich die Rechtshängigkeit der Scheidung ist.

10. Eine Scheidung ist ohne meine Zustimmung nicht möglich

Eine Scheidung hängt grundsätzlich nicht davon ab, ob der andere Partner dem Ende der Ehe bzw. der Scheidung zustimmt. Der Antrag auf Scheidung der Ehe wird am Ende zu einer Scheidung führen, wenn ein Scheitern der Ehe glaubhaft nachgewiesen werden kann.

Giuseppe M. Landucci
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Hohenstaufenring 72
50674 Köln

Telefon: 0221 34 66 55 98
Telefax: 0221 34 66 55 99
E-Mail: info(at)kanzlei-landucci.de
Web: www.kanzlei-landucci.de

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Charmantes Landhaus für die junge Familie | Hausbesichtigung am 6./7. Januar in Schöneiche

Berlin – Naturnah wohnen, mit genug Platz zum Spielen und Toben für die Kinder, modernem Komfort und einer an individuelle Bedürfnisse angepassten Raumaufteilung: diesen Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichte eine Bauherrenfamilie in Schöneiche nahe Berlin zusammen mit Roth-Massivhaus. Ihr Landhaus kann am Wochenende, noch vor Übergabe an die künftigen Bewohner, besichtigt werden.
Der zeitlose Entwurf mit Satteldach und zwei Erkern spricht an – für junge Familien ein einladendes Zuhause. Vor Wind und Wetter geschützt liegt der Eingangsbereich unter einer Dachabschleppung. Wenn der Schlüssel mal nicht gleich zur Hand ist, muss somit niemand im Regen stehen.

Was der Betrachter von außen kaum vermutet: Auf anderthalb Geschossen verfügen die Bewohner über erstaunliche 179 Quadratmeter Wohnfläche. Das Bedürfnis nach Zusammensein und Privatsphäre berücksichtigt optimal der funktionale Grundriss. Nach individuellem Wunsch der Bauherren – ein Service, den Roth-Massivhaus ohne Mehrkosten anbietet.

Zentrum des Familienlebens ist der fast 50 Quadratmeter große Wohnbereich mit offener Küche und Durchgang zum Essbereich, der sich in einem der zwei Erker befindet. Dank abgeflachter Schwelle gelangt man barrierefrei auf die Terrasse mit geschütztem Freisitz unter dem weiten Dachüberstand.

Ein Arbeits-und Gästezimmer, der Haustechnikraum sowie ein Gäste-WC mit bodengleicher Dusche komplettieren das Erdgeschoss. Von der geräumigen Diele führt eine halbgewendelte Buchenholztreppe nach oben auf die Galerie. Auf dieser Ebene befinden sich die Rückzugsräume der Familie. Das Elternschlafzimmer verfügt über eine separate Ankleide. Zwei Kinderzimmer und ein hochwertig ausgestattetes Familienbad ergänzen das Raumangebot. Eine Dreieckbadewanne und die mit 1,20 Meter großzügig dimensionierte bodengleiche Dusche versprechen Entspannung nach einem langen Tag.

Dauerhaft niedrige Betriebskosten garantieren eine Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie die effiziente Lüftungsanlage. Die Sprossenfenster sind mit elektrischen Rollläden ausgestattet – ein Plus an Komfort und Sicherheit.

Am 6. und 7. Januar, jeweils von 13 bis 16 Uhr, kann das Haus in 15566 Schöneiche besichtigt werden. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

Am Wochenende kann dieses individuell geplante Landhaus in Schöneiche noch vor Bezug besichtigt werden.
Foto: Roth-Massivhaus

 

Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Pressemitteilungen Reisen/Tourismus

Die Jugendherbergen wachsen weiter – Anstieg der Übernachtungszahlen

1.001.819 Übernachtungen verzeichneten die 45 Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland im vergangen Jahr. Dies sind 10.695 mehr als im Vorjahreszeitraum. Alle Gästesegmente konnten einen Zuwachs verbuchen. So auch erneut das Segment Familien, das mit einem Anteil von 35% mittlerweile den größten Übernachtungsanteil darstellt.

Die Auslastung der Jugendherbergen ist von 62,86% auf 63,34 % weiter angestiegen. Zu den beliebtesten Jugendherbergen, auch bei den ausländischen Gästen, gehört die Jugendherberge Burg Stahleck in Bacharach mit einer Auslastung von über 80%. Die meisten Gäste verzeichnete die Jugendherberge Oberwesel mit 57.119 Übernachtungen.

In 2018 erwarten Die Jugendherbergen einen weiteren deutlichen Anstieg der Übernachtungszahlen, so Jacob Geditz, Vorstandsvorsitzender der Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Maßgeblich dafür ist die Inbetriebnahme der umfangreich modernisierten Jugendherberge Wolfstein in der Westpfalz bis Mitte März 2018 und die Inbetriebnahme der modernisierten und erweiterten Jugendherberge Trier am 1. April des Jahres. In Trier entsteht zurzeit mit 370 Betten die größte Jugendherberge im Land und der größte Beherbergungsbetrieb in der Stadt Trier. Die Jugendherbergen investieren in die Modernisierung und Erweiterung des Trierer Hauses insgesamt 5,2 Mio. €.

Neu in Betrieb genommen wurden nach grundlegender Modernisierung in 2017 die Jugendherberge Mayen/Eifel und die Jugendherberge Tholey im Saarland.

Nach Aussage von Jacob Geditz werden die Jugendherbergen noch moderner und die Kapazitäten erweitert.

Zurzeit entsteht in Pirmasens ein neuer Jugendherbergsstandort. Bis Mitte des Jahres beginnen die Modernisierung und Erweiterung der Jugendherberge Saarburg und Speyer und im Laufe des Jahres die grundlegende Sanierung der Jugendherberge St. Goar. Insgesamt werden in diese Standorte 25 Mio. € investiert.

Zeichen: 1.963

Kontaktadresse für die Presse:
Die Jugendherbergen
in Rheinland-Pfalz und im Saarland
Zentrale
In der Meielache 1
55122 Mainz

Ansprechpartner:
Jessica Borowski
Leiterin Marketing und Programme

Telefon 06131 / 37446-30
Telefax 06131 / 37446-22
borowski@diejugendherbergen.de
www.DieJugendherbergen.de