Category Archives: Familie/Kinder

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

So vermeiden Sie grundlegende Fehler bei der Scheidung

Wer frisch verliebt ist oder gerade voller Euphorie die eigene Hochzeit plant, wird wohl kaum einen Gedanken an eine Scheidung verschwenden. Leider ist dies in vielen Fällen ein Fehler. Doch so unromantisch es auch klingen mag, so hilfreich kann es im Ernstfall auch sein, sich frühzeitig und gemeinsam Gedanken über das Vorgehen bei einer möglichen Trennung zu machen. Doch welche Fehler sollten Sie bei einer Scheidung vermeiden und wie können Sie für einen reibungslosen Ablauf bei einer Trennung sorgen?

Verabschieden Sie sich nicht komplett von Ihrer Berufstätigkeit

Bei verheirateten Paaren findet man häufig die Konstellation, dass der Partner, der sich hauptsächlich mit der Kindererziehung beschäftigt, seine Berufstätigkeit komplett einstellt. Im Falle einer Scheidung erweist sich dieses Verhalten jedoch oft als Fehler. Besser ist es daher, auch während der Kindererziehung beruflich am Ball zu bleiben, auch wenn Sie nur wenige Stunden die Woche oder von zu Hause aus arbeiten.

Scheuen Sie sich nicht davor, einen Ehevertrag aufzusetzen

Gerade bei Eheleuten, die gemeinsame Kinder haben, ist das Aufsetzen eines notariellen Ehevertrags oder eines Partnerschaftsvertrags sinnvoll. In diesen Vertrag können Sie festhalten, wie Sie nach der Scheidung die Betreuung Ihrer Kinder handhaben möchten. Auch die Vereinbarung eines Unterhalts kann in solch einem Ehevertrag festgehalten werden. Absprachen zum Thema Unterhalt sollten in jedem Fall schriftlich fixiert werden, damit Sie vor Gericht ihre Beweiskraft entfalten.

Informieren Sie sich schon vor der Scheidung über das Einkommen Ihres Partners

Dieser Ratschlag mag zunächst seltsam anmuten, hat aber gute Gründe. Denn so können Sie schon frühzeitig die finanzielle Lage Ihres Partners richtig einschätzen und Vereinbarungen zum Thema Trennungsunterhalt auf den Weg bringen. Es empfiehlt sich, schon frühzeitig nach der Trennung, Lösungen für finanzielle Fragen und die Aufteilung von Haus oder Wohnung zu finden. Machen Sie nicht den Fehler, diese Angelegenheit auf die lange Bank zu schieben.

Scheuen Sie sich nach der Scheidung nicht, Ihre Unterhaltsansprüche durchzusetzen

Machen Sie nach der Trennung nicht den Fehler, die Durchsetzung Ihrer Unterhaltsansprüche ewig hinauszuzögern. Scheuen Sie sich auch nicht davor, ein gerichtliches Eilverfahren zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche zu nutzen.

Verlieren Sie das Thema Altersvorsorge nicht aus den Augen

Ein Fehler, den viele unterhaltspflichtige Ex-Partner begehen, ist, sich nicht um eine zusätzliche Altersvorsorge zu bemühen. Diese zusätzliche Altersvorsorge kann in zulässiger Weise den Unterhaltsanspruch Ihres Ex-Partners mindern. Auch eine möglichst frühzeitige schriftliche Aufforderung an Ihren Ex-Partner dahingehend, sich Arbeit zu suchen kann dabei helfen, die Unterhaltszahlungen auf eine möglichst kurze Zeitspanne zu beschränken.

Suchen Sie schon kurz nach der Trennung einen Anwalt auf

Steht das Thema Scheidung im Raum, sollten Sie nicht den Fehler begehen, den Besuch beim Anwalt zu lange hinauszuzögern. Eine Scheidung kann ohne größere Streitigkeiten abgewickelt werden, wenn beide Ex-Partner sich frühzeitig beraten lassen. Machen Sie nicht den Fehler, Ihre eigenen Rechte zugunsten Ihres Ex-Partners hinten anzustellen, aber versuchen Sie die Scheidung dennoch fair und mit offenen Karten über die Bühne zu bringen.

Fazit: Fehler im Zusammenhang mit einer Scheidung gibt es viele, doch durch einen offenen Umgang mit dem Thema Trennung, auch schon vor der Eheschließung, können viele dieser Fehler vermieden werden.

Giuseppe M. Landucci
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Hohenstaufenring 72
50674 Köln
E-Mail: info(at)kanzlei-landucci.de
Telefon: 0221 34 66 55 98
Telefax: 0221 34 66 55 99
Web: www.kanzlei-landucci.de

Familie/Kinder Pressemitteilungen Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events

Hochzeitsmesse TRAU DICH

Träume! Plane! Heirate mit der TRAU DICH!

Treffen Sie im MCC Wien vom 19. – 21.01.2018 auf Österreichs beliebtester Hochzeitsmesse mehr als 250 der besten Hochzeitsprofis unter einem Dach! Sie finden auf der TRAU DICH  jede Menge Hochzeitstrends, Inspirationen, Tipps, Ideen und genau das, was Sie sich für Ihren Hochzeitstag erträumen! Versäumen Sie nicht die Chance, eine Hochzeit im Wert von € 10.000,- zu gewinnen, finden Sie Ihr Traumkleid am Bridal Catwalk, genießen Sie köstlichen Frizzante in der TRAU DICH Lounge und lassen Sie sich von Experten aus der Hochzeitsbranche persönlich beraten, um aus Ihrer Hochzeit etwas ganz Besonderes zu machen. Brautpaare in spe, die ihre Tickets online kaufen, erhalten eine Ermäßigung und vermeiden lange Wartezeiten an der Kassa.

TRAU DICH FACTS:
TRAU DICH – Hochzeiten & Feste –  Österreichs größte Hochzeitsmesse mit Brautmodenschau

Termin
Fr. 22. – So. 24. Jänner 2016

Veranstaltungsort
Messe Congress Center – Messe Wien – Messeplatz 1, 1020 Wien – www.messe.at

Erreichbarkeit: U2, Station: Messe-Prater – Eingang Messeturm

Orientierungsplan:
http://www.hochzeit-brautinfo.at/hochzeitsmesse/besucher/veranstaltungsort-anreise.html

Öffnungszeiten und Preise
Fr. 19.01.2018: 14:00 – 19:00
Sa. 20.01.2018: 10:00 – 18:00
So. 21.01.2018: 10:00 – 18:00

3 Messetage – 1 Tagesticket – 3 Tage träumen

Eintrittspreis: € 17,-, Kinder bis 14 Jahre gratis
€2,- Online-Rabatt bei Online-Buchung.

Der Eintrittspreis bietet:

  • Besuch der Hochzeitsmesse mit über 250 Ausstellern an 3 Tagen
  • Besuch der mehrmals täglich stattfindenden Brautmodenschau
  • 200-seitiger Hochzeitsführer „Hochzeiten & Feste exklusiv“ mit Hochzeitschecklisten & Boncards
  • Teilnahme am € 10.000,- Gewinnspiel
  • Ein Glas Frizzante in der TRAU-DICH Lounge
  • TRAU DICH-Goodie-Bag mit vielen Überraschungen

Infrastruktur
Bankomat, Parkhaus, Garderobe, Wickel- und Stillecke, Café-Restaurant

Rückfragehinweise und Interview-Anfragen
+43 (0) 1/20 20 201
 office@3xmedia.at

Texte und Bildmaterial
Web-Pressecorner und Akkreditierung: http://www.hochzeit-brautinfo.at/pressecorner.html

Webportal: www.brautinfo.at oder

TRAU DICH Messe: www.hochzeitsmesse.at

Online-Tickets: http://www.hochzeit-brautinfo.at/hochzeitsmesse/besucher/ticketkauf.html

Aktuelle Nachrichten Essen/Trinken Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Regional/Lokal Reisen/Tourismus Shopping/Handel Veranstaltungen/Events

Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der hübschen Fachwerkstadt Schmalkalden

Als Betreiber der neuen Ferienwohnung Trollmann in Schmalkalden möchten wir Sie in der Vorweihnachtszeit nach „Schmalle“ – wie die hiesigen Studenten ihre zweite Heimat liebevoll nennen – einladen.

Neues Kopfsteinpflaster nach historischem Vorbild in Schmalkalden
Eine Gasse hinter der Stadtkirche von Schmalkalden

Um es gleich vorweg zu sagen, in unserer Südthüringer Stadt heißt der Weihnachtsmarkt „Herrscheklas-Markt“ und der Weihnachtsmann trägt entsprechend den Namen „Herrscheklas“. Der zweite Teil dieses Wortes lässt vermuten, dass er ursprünglich vom Namen Nikolaus abgeleitet wurde. Und weil dieser großzügige Geschenkeüberbringer zur Vorweihnachtszeit über alle Straßen und Plätze – aber auch in unseren Gedanken vorherrscht, hat man ihn vor langer Zeit eben – ein wenig vermengt mit dem köstlichen Schmalkalder Plattdeutsch – so tituliert.

 

Wer das historische Stadtzentrum von Schmalkalden mit den hübsch restaurierten Fachwerkhäusern und den nach historischem Vorbild neu gepflasterten Straßen und Plätzen kennt, der kann sich vielleicht vorstellen, wie es zum Schmalkalder Weihnachtsmarkt mit entsprechender Beleuchtung und niedlichen kleinen Buden ausschaut. Dazwischen sind viele Tannenzweige aus den Thüringer Wäldern und kleine Häufchen mit gestapelten Schneeflocken zu sehen – Letzteres nur, falls verfügbar.

 

Zugegeben, der vom 1. bis 20. Dezember 2017 stattfindende Herrscheklasmarkt ist zwei 1/2 Nummern kleiner als der Nürnberger Christkindlesmarkt, aber dafür wird hier eine Menge ortstypischer Programmpunkte geboten und man muss nicht so weit fahren. Wem die Thüringer Region gefällt, für den ist dieses Christmas-Highlight wärmstens zu empfehlen.

 

Das spätmittelalterliche Flair des prächtigen Stadtschlosses namens Wilhelmsburg ist Austragungsort des separaten „Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes“, welcher beginnend am 2. Dezember immer samstags und sonntags an den ersten beiden Wochenenden stattfindet.

 

Aber im abwechslungsreichen Hauptprogramm sind auch noch eine Reihe anderer ortstypischer Höhepunkte zu finden. In der Heimatstadt des Biathleten Sven Fischer ist es auch nicht verwunderlich, dass man in der winterlichen Atmosphäre des Weihnachtsmarktes ein sogenanntes Gaudi-Biathlon bewundern und belachen darf. Dazu werden nämlich für jedes Team nur ein Paar Spezial-Ski zur Verfügung gestellt, wobei jedes Brett vier Schlaufen besitzt. Damit müssen die vier Personen starken Mannschaften irgendwie schleichend das Ziel erreichen – ohne sich die Beine zu brechen, um dann auch noch Treffsicherheit zu beweisen. Verwunderlich wäre es auch nicht, wenn man dabei die Biathleten Kati Wilhelm antrifft, die sich vor Lachen krümmt – schließlich wohnt sie nur um die Ecke, im Ort Steinbach-Hallenberg.

 

Anheimelnde Weihnachtsmusik ist hier natürlich meist Live zu hören, entweder vom echt hörenswerten Schmalkalder Musikverein, von Chören der Region oder von den musikalischen Nachwuchstalenten der Gesangsschule Gröschner, geleitet vom Entertainer und Sänger Hans-Jürgen Gröschner.

 

Wer meint, dass dieser Event nichts für Jugendliche ist, der irrt gewaltig. Das Jugendzentrum in der „Villa K“ feiert House- und Techno-Partys zu verschiedenen Terminen und immer ab ca. 18:00 Uhr bieten Live-Bands auf dem Altmarkt und in diversen Kneipen tanzbare Partymusik und moderne Christmas-Sounds.

 

Aber das war‘s noch lange nicht. Eine Feuer-und Pyroshow verwandelt das spätmittelalterliche Ambiente in einen „leuchtenden Altmarkt“ – und so ist auch der Name dieses Spektakels gewählt worden. Eine kleine Dixieland-Band schleicht durch die Gassen und sorgt mit ihren Ständchen für beste Partystimmung. Wer den Sound des Olsenbande- Soundtracks liebt, für den ist das genau die richtige Musik zum Schmunzeln und Mitmachen.

 

Natürlich kommen die Kinder auch nicht zu kurz. Der Bürgermeister von Schmalkalden möchte einen neuen Rekord beim Wichteln aufstellen. Die Kids werden aber nicht nur vom Herrscheklas (mit echtem Bart) persönlich beschenkt oder können ihre Geschenke bei der Wichtelparty tauschen, sondern hier ist auch basteln und spielen angesagt. Wer sich einmal selber auf der Weihnachtsbühne präsentieren möchte, der hat zu verschiedenen Terminen auf der „offenen Bühne“ die Möglichkeit dazu. Wir sind jetzt schon gespannt, wie dieser neue Programmpunkt ankommt. Wer weiß, vielleicht wird man ja gerade in Schmalkalden entdeckt.

 

Für das leibliche Wohl sorgen nicht nur die typisch Thüringischen Spezialitäten, sondern hier werden auch alte Rezepte unter dem Motto „Futtern wie bei Muttern“ wieder neu belebt. Ein weiterer kulinarischer Höhepunkt ist die „Schmalkalder Schüsselweihnacht“ am letzten Tag des Weihnachtsmarktes, wo leckere Eintöpfe auf die Genießer warten. Lediglich eine Schüssel ist mitzubringen (obwohl das auch nicht so verbissen gesehen wird).

 

Das Einzige, was Sie tun müssen, um dieses einzigartige Weihnachtserlebnis nicht zu verpassen, ist sich rechtzeitig eine Unterkunft in Schmalkalden zu sichern. Bis Ende Dezember bietet die Ferienwohnung Trollmann (F****) für 3 Erwachsene +Kids noch ihre Eröffnungspreise an. Freie Termine finden Sie im aktuellen Belegungsplan der stets um Ihre  Zufriedenheit bemühten Vermieterfamilie (Handtücher, Bettwäsche, schnelles WLAN und Garagenplatz sind inklusive).

 

Und neuerdings ist auf der Website sogar ein virtueller Rundgang durch alle Räume möglich. In dieser gemütlichen Fewo können Sie im gut beheizbaren Wintergarten zwischendurch die Dächer der Stadt mit der Wilhelmsburg im einzigartigen weihnachtlichen Ambiente bestaunen, um dann nach einer Aufwärmpause in 10 Minuten wieder im Getümmel des Altmarktes zu sein, wo der leckere Glühwein auf Sie wartet.

 

Wir freuen uns auf Sie und die freundlichen Händler des Weihnachtsmarktes natürlich ebenso!

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

Trennung & Scheidung: Was Sie über das Sorgerecht wissen sollten

Eine Scheidung der Eltern ist gerade für ein Kind eine schwierige Sache. Daher steht beim Sorgerecht und Umgangsrecht das Kindeswohl an oberster Stelle. Das Kind hat bei einer Scheidung ein Recht darauf, dass sich beide Elternteile um es kümmern und ihr Sorgerecht und Umgangsrecht wahrnehmen. Damit ist sowohl die Mutter wie auch der Vater nicht nur berechtigt mit dem Kind nach der Scheidung umzugehen, sondern sogar gesetzlich verpflichtet.

Was regelt das Sorgerecht?

Eine Scheidung ändert zunächst einmal nichts daran, dass beide Elternteile im Sorgerecht verpflichtet sind, sich um das Kind weiter zu kümmern und zwar nach § 1627 BGB „in eigener Verantwortung und im gegenseitigen Einvernehmen zum Wohl des Kindes“.

Sind sich Mutter und Vater bei der Scheidung einig über das Sorgerecht und Umgangsrecht steht dem auch nichts im Wege. Sind die Eltern nicht verheiratet, hat automatisch die Mutter das alleinige Sorgerecht. Erst wenn die Mutter dem Vater ein Mitsorgerecht einräumt, kann das Sorgerecht auch gemeinsam ausgeübt werden. Der Anspruch auf Umgang mit dem Kind besteht unabhängig vom Sorgerecht.

Das Sorgerecht des Kindes beinhaltet nicht nur die Sorge um das Kind, sondern auch die Sorge um das Vermögen des Kindes und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Beim Aufenthaltsbestimmungsrecht gilt es darüber zu entscheiden, wo das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat.

Gerade in diesem Punkt gibt es bei einer Scheidung, was das Sorgerecht und Umgangsrecht betrifft, immer wieder Streit zwischen den Eltern.

Wo lebt das Kind nach der Scheidung?

Am nachvollziehbarsten ist natürlich, wenn das Kind in seiner gewohnten und vertrauten Umgebung bleiben kann. Eine Scheidung ist für das Kind im Normalfall schon traumatisch genug.

Das Sorgerecht des Elternteils, bei dem das Kind nicht lebt, ist meist eingeschränkt. Der betreuende Elternteil hat sinnvollerweise Entscheidungsfreiheit in üblichen Situationen, wie der Wahl des Arztes oder der Freizeitaktivitäten des Kindes. Nur bei wichtigen Entscheidungen muss der nicht betreuende Elternteil in die Entscheidung eingebunden werden, wie der Wahl der Schule.

Beantragt ein Elternteil das alleinige Sorgerecht muss dies schwere Gründe haben, z.B. wenn das Kindeswohl beim anderen Elternteil gefährdet ist, z.B. durch Gewalt.

Ist das Kind 14 Jahre alt, hat es ein Mitspracherecht über das Sorgerecht und bei welchem Elternteil es nach der Scheidung leben möchte.

Wie sieht es aus mit dem Umgangsrecht?

Das Kind hat ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen nach der Scheidung. Deshalb haben die Eltern nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, entsprechende Umgangsrechte für den nicht betreuenden Elternteil abzustimmen. In der Regel wird sich hier auf ein Sorgerecht und Umgangsrecht für jüngere Kinder von einmal in der Woche für ein paar Stunden geeinigt. Für ältere Kinder dann auch mit Übernachtung. Hier empfehlen sich klare Absprachen, um Streit zu vermeiden.

Fazit: Sorgerecht und Umgangsrecht zum Wohle des Kindes

Bei der Regelung vom Sorgerecht und vom Umgangsrecht steht klar das Wohl des Kindes im Mittelpunkt. Für das Kind ist es am besten, wenn es in der schwierigen Situation nach der Scheidung in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann und sich die Eltern betreffend das Sorgerecht und das Umgangsrecht auf klare Regelungen einigen können.

advopart GbR
Agnes Polewka
Paul-Schallück-Str. 10
50939 Köln
Tel.: 0221 165 349 10
Fax.: 0221 165 349 11
E-Mail: info(at)advopart.com
Web: http://www.advopart.com

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Das Haus für die junge Familie | Hausbesichtigung am 18./19. November in Berlin-Ahrensfelde

Berlin – Baugrundstücke im Berliner S-Bahn-Bereich sind begehrt, bleibt doch den Bauherren die Option, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln flexibel zu sein. Das gilt auch für Ahrensfelde im Norden von Berlin. Hinzukommt, dass der gewachsene Stadtbezirk eine gut entwickelte Infrastruktur bietet: mit Einkaufsmöglichkeiten, Kitas, Schulen, Freizeitangeboten und ärztlicher Versorgung.

Es war diese gute Lage an der Mehrower Spitze, die die junge Familie zum Bauen mit Roth-Massivhaus bewog. Ihr Landhaus „Wismar“ kann am Wochenende, noch vor der Übergabe an seine künftigen Bewohner, besichtigt werden.

Der zeitlose Entwurf mit Satteldach spricht an – für junge Familien ein einladendes Zuhause. Optimal positionierte Glasflächen und Wohndachfenster sorgen für helle Räume im Erd- und Obergeschoss.

Auf anderthalb Geschossen verfügt die vierköpfige Familie über rund 135 Quadratmeter Wohnfläche. Kompakt und praktisch wurde der Grundriss gestaltet. Nach individuellen Wünschen der Bauherren – ein Service, den Roth-Massivhaus ohne Mehrkosten anbietet.

Zentrum des Familienlebens ist der fast 30 Quadratmeter große Wohn-Ess-Bereich mit Kamin. Küche, Haustechnikzentrale und ein Gäste-WC komplettieren das Platzangebot im Erdgeschoss. In der oberen Etage befinden sich zwei gleichgroße Kinderzimmer, der elterliche Schlafbereich sowie das Familienbad.

Dank effizienter Sole/Wasser-Wärmepumpe und Fußbodenheizung in allen Räumen profitieren die Bauherren von dauerhaft niedrigen Heiz- und Energiekosten.

Am 18. und 19. November, jeweils von 13 bis 16 Uhr, kann das Haus in 16356 Ahrensfelde besichtigt werden. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

Ein zeitloses Landhaus „Wismar“ (Abbildung ähnlich) kann am Wochenende in Ahrensfelde bei Berlin besichtigt werden.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Familie/Kinder Mode/Lifestyle Shopping/Handel

A-P:: Nicht nur mehr nur als Bild: BigB aus Beckum soll laufen lernen! ::

Der bekannte gelbe Erpel aus Beckum, BigB, soll fortan nicht mehr nur Kleidung, Textil und Accessoires mit seinem Bild aufwerten, sondern als Animation laufen lernen.

„Beckum, 14.11.2017 – BigB aus Beckum, das ist ein Name, der heute nicht mehr ganz unbekannt ist. Hinter BigB verbirgt sich ein gelber Erpel aus Beckum, der es in sich hat und der heute durchaus schon über die Stadtgrenzen hinweg bekannt ist. BigB darf sich zwar Erpel nennen, gehört aber dennoch nicht zur Fraktion des lebendigen Federviehs. Er hat sein Reich vielmehr in jenem Paralleluniversum der Plüsch- und Kuschelwesen und macht ihn deshalb eigentlich auch erst so liebenswert.

Pressemedlung 14.11.2017 – Nicht mehr nur als Bild – BigB aus Beckum soll laufen lernen!

BigB bezeichnet sich selbst gern als den „coolsten Erpel unter der Sonne“ und das darf er auch. Er kommt nicht als braves Plüschtier daher, sondern eher als „Rampensau“, die sich ohne Sonnenbrille erst gar nicht zeigt. Außerdem ist BigB in jeder möglichen oder besser unmöglichen Situation zu Hause. Wer sich einmal mit den zahlreichen Motiven, die es von BigB im eigenen Onlineshop gibt, auseinandergesetzt hat, weiß, wovon die Rede ist. BigB ist beim S.W.A.T.-Einsatz genauso zu Hause, wie beim Top-Fußballspiel, als Firefighter in New York oder als Wesen der Dunkelheit auf einem Friedhof. Sich selbst ist BigB seit seinem erstmaligen Erscheinen im Jahr 2013 treu geblieben. Ihn selbst gibt es nur ein einziges Mal. Lediglich sein Abbild kennt man. Auf Klamotten und Accessoires.

„Wir haben in den letzten Jahren viel erreicht“ erklärt Lars Schrader, Erfinder und Vater von BigB. „Wir haben ein durchaus sehenswertes Programm an Artikeln auf die Beine gestellt, das sich ganz nach Belieben mit den verschiedenen BigB-Bild-Vorlagen kombinieren lässt. Unser Format hat bereits zahlreiche Fans gefunden und es werden immer mehr. Für uns ist das ein Zeichen, das wir jetzt nicht die Hände in den Schoß legen dürfen, sondern neue Innovationen wagen müssen. Und die größte Innovation steht uns jetzt bevor: BigB soll laufen lernen.“

Laufen lernen heißt in diesem Fall, dass der coole Erpel aus Beckum das Laufen in einer digitalen Welt erlernen soll, er also demnächst auf zahlreichen Plattformen als animierter Erpel noch mehr Fans in seinen Bann ziehen soll.
„Damit BigB zur animierten Figur werden kann, brauchen wir nun noch einen starken Partner.“ erklärt Lars Schrader weiter. „Wir wollen dabei nicht einfach einen Experten, sondern einen Menschen, dessen Gedanken noch völlig frei sind, der sich mit BigB richtig austoben und sich mit der Figur identifizieren kann. Angesprochen fühlen sollen sich daher vor allem Studenten, die sich mit Animation befassen. Bei uns gibt es bei erfolgreicher Zusammenarbeit nicht nur die Chance auf eine erstklassige Referenz, wir spendieren dem besten Entwurf eine Preisgeld von 5.000 Euro.“

Wer sich nun an dieser Stelle angesprochen und zum Mitmachen bewogen fühlt, der kann sofort den Kontakt zu den Verantwortlichen hinter BigB und zu Lars Schrader aufnehmen. Und für den ersten Eindruck lohnt natürlich ein intensiver Blick in den Onlineshop: www.bigbird.biz.

Für eine aussagekräftige Bewerbung und für alle Fragen rund um das Thema BigB steht folgende Kontaktadresse zur Verfügung:

Schrader KG
Geschäftsführer: Ernst Schrader
Lindenauer Straße 5
59269 Beckum
Tel. +49 2521 829775
E-Mail: info@bigbird.biz
Internet: www.bigbird.biz
Facebook: http://www.facebook.com/infobigb
Google+: http://plus.google.com/u/0/b/107012017032773754707/107012017032773754707
Twitter: https://twitter.com/BigBirdBeckum

Familie/Kinder Marketing/Werbung Medien/Entertainment Pressemitteilungen

Kindermedienkongress 2017: Volles Haus bei der Akademie der Deutschen Medien

Innovative Vorträge und Roundtables mit über 100 Teilnehmern

Die Akademie der Deutschen Medien begrüßte auf dem diesjährigen Kindermedienkongress am 8. November im Literaturhaus München über 100 Gäste. Unter dem Motto „Generationen Z und Alpha – Wer liest was wo?“ hielten Referenten aus Europa und Übersee Keynote-Vorträge und Fachbeiträge zu aktuellen Mediennutzungsgewohnheiten, innovativen Digitalangeboten und vielversprechenden Marketingmaßnahmen für Kinder und Jugendliche.

 

Dieses Mal mit dabei waren auch internationale Speaker von Amazon, Wattpad und Made in Me. Ashleigh Gardner von Wattpad (Kanada) zeigte, wie Kinder und Jugendliche Inhalte auf der Self-Publishing-Plattform erzeugen und konsumieren, sich austauschen und gegenseitig zum Lesen motivieren. Kurt Beidler von Amazon (USA) präsentierte Amazon FreeTime Unlimited, das tausende altersgerechte Inhalte für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren anbietet. Eric Huang (England) stellte sein Kreativstudio Made in Me vor, das digitale Produkte für die nächste Generation entwickelt – von Apps über Plattformen bis hin zu E-Books.

 

Der Moderator der Konferenz Axel Dammler (iconkids & youth) und Prof. Dr. Uwe Hasebrink (Hans-Bredow-Institut) gewährten Einblick in die neuesten Forschungsergebnisse zu den Mediennutzungsgewohnheiten der Generationen Z und Alpha. Bei einem Q&A wandte sich Axel Dammler direkt an die Zielgruppe und interviewte zusammen mit dem Publikum drei Schülerinnen auf dem Podium. Dabei wurde deutlich, wie wichtig den Jugendlichen Gratis-Inhalte und mobile Lesegeräte sind.

 

Auch wurden neue Marketingkonzepte für Kindermedien vorgestellt: Christoph Klara und Katharina Knuth von WunderStudios sprachen über die Möglichkeiten der Reichweitensteigerung über Influencer-Marketing durch Kinder- und Familienkanäle auf Youtube & Co., Gabriele Schmidle von Literaturtest präsentierte „Heldenstücke“ und „Tales & more“, zwei neue Marken für die verlagsübergreifende, crossmediale Vermarktung. Zwischen den Vorträgen nahmen die Gäste an interaktiven Roundtable-Sessions teil, im Rahmen derer sie sich mit anderen Experten über konkrete Projekte und Fallbeispiele zu den Themen Augmented Reality, Lizensierung und Influencer-Marketing beraten konnten.

 

Der nächste Kindermedienkongress findet am 6. Dezember 2018 im Literaturhaus München statt.

 

Mehr Informationen unter: http://kindermedienkongress.de/.

 

Ansprechpartnerin
Leonie Rouenhoff
Akademie der Deutschen Medien
Salvatorplatz 1 | 80333 München
Tel. 089 / 29 19 53-55 | leonie.rouenhoff@medien-akademie.de

 

 

Über die Akademie der Deutschen Medien

Die gemeinnützige Akademie der Deutschen Medien zählt mit rund 4.000 Teilnehmern pro Jahr zu den führenden Medienakademien in Deutschland. Mit ihrem Seminar- und Tagungsprogramm hat sie sich als zentraler Ansprechpartner für qualifizierte Weiterbildung rund um Medien, Medien-management, Digitalisierung, E-Business und Online-Marketing etabliert. Zu den Gesellschaftern der Akademie der Deutschen Medien gehören Bertelsmann SE & Co. KGaA, Bonnier Media Deutschland GmbH, Ernst Klett Verlag GmbH, Franz Cornelsen Bildungsholding GmbH & Co. KG, Springer Verlag GmbH, Verlagsgruppe Beltz | Julius Beltz GmbH & Co. KG, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, Verlagsgruppe Random House GmbH, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG und WEKA Holding GmbH & Co. KG. Zudem unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Akademie. Diese breite Trägerschaft bietet Freiraum für differenzierte Programmarbeit und umfassende Seminarangebote in allen Kernbereichen des Media- und E-Business. www.medien-akademie.de

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

Ehevertrag auch nach der Hochzeit noch möglich

Wenn zwei Menschen gemeinschaftlich den Bund der Ehe eingehen, dann planen sie zum Zeitpunkt der Hochzeit ein gemeinschaftliches Leben. Der kirchliche Spruch „Bis das der Tod Euch scheidet“ hat jedoch in der heutigen Zeit bedauerlicherweise ein wenig von seinem Zauber eingebüßt, da mittlerweile jede dritte Ehe wieder geschieden wird. Ein Ehevertrag vor der Hochzeit kann dieser Gefahr zwar nicht präventiv entgegenwirken, der Ehevertrag kann jedoch das Streitpotential nach der Scheidung enorm mindern.

Vorab sehr genau prüfen

In Bezug auf die Liebe klingt die Weisheit „drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht noch etwas Besseres findet“ zwar plump und fehlgeleitet, allerdings hat diese Weisheit im Hinblick auf den Ehevertrag durchaus Bestand. Wie kaum ein anderer Vertrag erfordert der Ehevertrag sehr viel Aufmerksamkeit, auch wenn er nachträglich noch geschlossen werden kann.

In früheren Zeiten war der Ehevertrag besonders für die finanziell Bessersituierten interessant, um das eigene Vermögen vor den Folgen der Scheidung zu schützen doch mittlerweile hat der Ehevertrag auch die breite Masse der Bevölkerung erreicht. Insbesondere der weibliche Teil der Bevölkerung hat ein berechtigtes Interesse an einem Ehevertrag, da sie durch Kindeserziehung und erwerbslosen Zeiten nach einer Scheidung merklich schlechter gestellt werden als der Ex-Partner. Mit einem Ehevertrag können sowohl Unterhalts- als auch anderweitige Ausgleichsforderungen auch nachträglich im Zuge der Scheidung vereinbart werden, so dass die Scheidung sehr viel schneller und auch erheblich einvernehmlicher durchgeführt werden kann.

Berufliche Träume verwirklichen und schützen

Der Ehevertrag, der auch nachträglich seine volle Rechtswirksamkeit erzielt, kann auch für Startups sehr interessant werden. Der Startup kann mithilfe des Ehevertrages auch nachträglich noch seine gegründete Firma schützen und damit auch seinen beruflichen Lebenstraum weiterhin verwirklichen. Bedingt durch die gesetzliche Regelung der Zugewinngemeinschaft wäre dies ohne einen entsprechenden Ehevertrag schlichtweg nicht möglich, da der Ex-Partner Ansprüche an das Unternehmen geltend machen könnte. Es empfiehlt sich daher, möglichst zeitig einen derartigen Ehevertrag zu schließen oder zumindest zeitnah nachträglich nach der Eheschließung.

Selbstverständlich können auch sämtliche Angelegenheit rund um den Nachwuchs in dem Ehevertrag nachträglich geregelt werden, um einen langwierigen und mitunter schmutzigen Rechtstreit vor dem Familiengericht aus dem Weg zu gehen. Wird ein Ehevertrag zeitig nachträglich vereinbart, so gibt es nach der Scheidung keine Grundlage mehr für Streitigkeiten, da der Ehevertrag auch nachträglich für alle Beteiligten Bestand hat.

Da ein Ehevertrag auch nachträglich noch individuell gestaltet werden kann, empfiehlt es sich, möglichst zeitig gemeinschaftlich einen Fachanwalt für Familienrecht aufzusuchen und den Kontrakt dort aufsetzen zu lassen.

Ein Ehepaar, welches zwecks gemeinschaftlichem Ehevertrag auch nachträglich noch einen gemeinschaftlichen Fachanwalt für Familienrecht aufsucht, erhält die volle Rechtsberatung zu beiden Gunsten. Im Fall einer Ehescheidung kann selbstverständlich ebenfalls ein gemeinschaftlicher Rechtsanwalt aufgesucht werden, doch kann dieser Anwalt in der gängigen Praxis nur einen einzigen Part rechtlich vertreten. Gibt es allerdings einen Ehevertrag, so kann es auch nach der Scheidung keine unliebsamen Überraschungen oder gar Kriege vor Gericht mehr geben so dass beide Parteien ihren neuen Lebensweg beruhigt planen können.

 

Lenhardt & Lenhardt
Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (69) 975 46-290
Fax: +49 (69) 975 46-291
Mail: info@lenhardt-lenhardt.de
Web: www.lenhardt-lenhardt.de

Familie/Kinder Recht/Gesetz/Anwalt

Eine faire Scheidung – so kann sie gelingen

Was romantisch mit einer Hochzeit und Treueversprechen beginnt, hält oft nicht ein Leben lang. Verletzte Gefühle und Enttäuschungen münden nicht selten in einem erbitterten Scheidungskampf. Doch ein solcher Rosenkrieg kostet Zeit, Geld und Nerven. Wie Sie ihn vermeiden können und eine faire Scheidung schaffen können, erfahren Sie hier.

Nicht Rache, sondern Rechte

Kaum eine Ehe endet in einer einvernehmlichen Scheidung, die von beiden Partnern gewollt und mitgetragen wird. Meist ist es ein Partner, der die Ehescheidung will. Die Situation wird dann schnell für beide Seiten unangenehm. Enttäuschung, verletzte Gefühle, Trauer, aber vor allem auch Wut bestimmen das Verhalten der Eheleute. Der Wunsch nach Rache treibt so manchen zu unvernünftigen Handlungen, die in einem Kreislauf aus Verletzungen und Hass enden – dem klassischen Rosenkrieg.

Doch in erster Linie geht es bei einer Ehescheidung um Rechte, nicht um Rache. Wichtig ist, dass sich beide Partner bei einer Scheidung Gedanken über ihre eigenen Wünsche machen. Diese Wünsche sollten während der Scheidung in fairen Vorschlägen diskutiert werden. Auch Kompromisse müssen geschlossen werden, so schwer es auch fallen mag.

Was sie unbedingt vermeiden sollten

Bleiben Sie fair! Unwahre Anschuldigungen machen eine faire Scheidung unmöglich. Die ohnehin schon emotional aufgeladene Situation kann durch falsche Behauptungen und unfaire Tricks nur eskalieren.

Beliebte Tricks, um den Partner während einer Ehescheidung schlecht zu machen, sind das Erfinden von außerehelichen Liebesaffären oder der Versuch, gemeinsames Vermögen auf die Seite zu schaffen. Nicht selten gibt jemand seinen Arbeitsplatz auf, um keinen Unterhalt bezahlen zu müssen. Auch die gemeinsamen Kinder werden oft instrumentalisiert, um den Partner unter Druck zu setzen oder zu verletzen.

Diese unangenehmen Begleiterscheinungen helfen bei einer Ehescheidung überhaupt nicht, sondern führen eher dazu, dass neben einem Anwalt auch noch ein Psychologe oder Mediator die Partner bei der Scheidung begleiten muss.

Das juristische Ende einer Ehe

Rechtlich wird das Ende einer Ehe dadurch festgelegt, dass die Ehepartner seit einem Jahr getrennt (Trennungsjahr) leben und mindestens einer der Eheleute das Zusammenleben “erkennbar ablehnt”. Die Voraussetzung für eine Scheidung ist also, dass die Ehe zerrüttet ist. Sollte ein Ehepartner mit einer Scheidung nicht einverstanden sein, kann die Trennungszeit bis zu drei Jahre dauern. Bei schwerer und dauerhafter Gewalt in der Ehe kann eine Scheidung aber auch bereits nach einer kürzeren Trennungszeit möglich sein.

Der Ehevertrag kann Klarheit schaffen

Vielen Frischvermählten erscheint es sinnlos und geradezu als böses Omen, einen Ehevertrag zu schließen. Beide Partner sind fest entschlossen, ein Leben lang zusammen zu bleiben. Eine Trennung erscheint geradezu unmöglich. Doch ein Ehevertrag kann eine sinnvolle Ergänzung zu einem Eheversprechen sein. Es kann ein Zeichen von Liebe und Vertrauen sein, das man dem Partner von Beginn an zeigt, auch im Falle einer Scheidung fair und gerecht bleiben zu wollen.

Der Ehevertrag muss in Anwesenheit beider Partner vor oder nach der Hochzeit vor einem Notar geschlossen werden. Ein Ehevertrag darf keinen Partner benachteiligen. Sämtliche Fragen, die Konfliktpotenzial bei einer Scheidung bieten, können dort geregelt werden: Unterhalt, Sorgerecht, Versorgungsausgleich, auch die Betreuung der Kinder, uvm.

Eine faire Scheidung kann gelingen. Bewahren Sie einen kühlen Kopf und erinnern sich an die guten Zeiten!

 

Giuseppe M. Landucci
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Hohenstaufenring 72
50674 Köln
E-Mail: info(at)kanzlei-landucci.de
Telefon: 0221 34 66 55 98
Telefax: 0221 34 66 55 99
Web: www.kanzlei-landucci.de

Arbeit/Beruf Bücher/Zeitschriften Familie/Kinder Freizeit/Hobby Marketing/Werbung Pressemitteilungen

Von freundin bestätigt: TimoCom ist Top-Arbeitgeber 2017

IT-Spezialist aus Erkrath gehört zu den 100 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Erkrath, 06.11.2017 – Am 4. Oktober kürte die Zeitschrift freundin gemeinsam mit der Bewertungsplattform kununu die 100 familienfreundlichsten Arbeitgeber Deutschlands. Auch das Erkrather Familienunternehmen TimoCom war mit dabei und reihte sich neben IT-Riesen wie SAP SE und Adobe erstmalig in die goldene Mitte des Rankings ein. Als Top-Arbeitgeber 2017 sorgt der Mittelständler für starke Arbeitsverhältnisse und eine besonders familienfreundliche Organisation.

 

Familie und Beruf vereinbaren

Gerade erst begrüßen die TimoCom Abteilungen Marketing und IT die frisch gebackene Mutter África Narbona Gil und den jungen Vater Daniel Crosina wieder an Bord, da trifft die Auszeichnung von einer der auflagenstärksten Zeitschriften Deutschlands ein. Warum TimoCom das Prädikat familienfreundlich verdient hat, erklärt Daniel Crosina, IT Product Manager bei TimoCom und Vater einer Tochter„Um die Entwicklung meines Kindes mitzugestalten, konnte ich mir ganz flexibel meine zwei Monate Elternzeit etwas später einteilen. Auch Arbeitstage im Home-Office sind eine große Erleichterung. Familie und Job lassen sich damit problemlos vereinen.“

Etwa 1,3 Millionen kununu-Bewertungen zu über 250.000 Unternehmen sind in die gemeinsame Studie eingeflossen. Hier konnten ehemalige und aktuelle Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen ihre Arbeitgeber bewerten. Der Fokus liegt dabei längst nicht mehr nur auf den gewohnten Kriterien wie beispielsweise dem Gehalt oder der Arbeitsatmosphäre. Insbesondere familienfreundliche Angebote wie flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge und Möglichkeiten zur Kinderbetreuung konnten punkten. Dem kann África Narbona Gil, Country Managerin Spain bei TimoCom und Mutter von zwei Kindern, beipflichten: „Ich war in Elternzeit, dazu sogar ein Jahr lang in Portugal und konnte problemlos zum Unternehmen zurückkehren. Man muss keine Angst mehr davor haben, eine Familie zu gründen. Sowas gibt es in Spanien kaum, auch Teilzeitarbeit oder Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder sind eher selten.“

 

Der nächste Schritt: Eltern-Kind-Büros

Im nächsten Jahr möchte das Erkrather Unternehmen sein Familienangebot noch weiter ausbauen. Jasmin Dörr, die sich bei TimoCom im Bereich Human Resources Development und Employer Branding für das Wohlergehen der Kollegen einsetzt, verrät: „Was die Kinderbetreuung betrifft, so wird es für alle, die bereits Eltern sind und solche, die es noch werden wollen, zukünftig Eltern-Kind-Büros geben.“

Mitarbeiter von TimoCom können damit Familie und Beruf in Zukunft noch leichter miteinander verbinden. Der IT-Dienstleister hat erkannt, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance ausschlaggebend für eine moderne Unternehmensumsetzung ist.

 

Über TimoCom
TimoCom ist ein mittelständischer, inhabergeführter IT- und Datenspezialist und betreibt Europas größte digitale Transaktionsplattform für die Transportlogistik. Die Plattform ist nicht nur Eckpfeiler des Arbeitsalltags von mehr als 120.000 Nutzern, sondern stellt gleichzeitig auch ein starkes Online-Netzwerk aus über 36.000 geprüften Unternehmen dar. Unser erklärtes Ziel ist es, alle Prozesse unserer Kunden zu digitalisieren und durch intelligente Anwendungen einfacher, schneller und effektiver zu machen. Oder anders gesagt: wir führen unsere Kunden in die Logistik 4.0.

 

Pressekontakt

Olga Polasik
Communications

TimoCom Soft- und Hardware GmbH
Bessemerstr. 2-4
DE-40699 Erkrath

+49 211 88 26 69 24
+49 211 88 26 59 24

www.timocom.com