Europäische eHealth Week 2011 bestätigt die Teilnahme prominenter Organisationen, Partner, Aussteller und Länderpavillons

EU-weite Netzwerk- und Informationsplattform vereint fragmentierte Branche hinter einem gemeinsamen Ziel: Das Vorantreiben der Anwendung von eHealth in Europa

BRÜSSEL, BELGIUM und BUDAPEST, UNGARN – (17 Februar 2011) – eHealth Week 2011 gab heute bekannt, dass die weltweit angesehensten und einflussreichsten eHealth-Organisationen und -Branchenpartner an der diesjährigen Veranstaltung teilnehmen werden, um sich mit Vertretern der Europäischen Union auszutauschen (Budapest, Ungarn, 10.-12. Mai 2011). Dazu gehören die Innovative Medicines Initiative (IMI), der deutsche Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., die Europäische MHealth Alliance, die Continua Health Alliance, Netc@rds und ASIP Santé. Die Länder Schweden, Türkei, Dänemark und andere wichtige Länder werden ihre Projekte auf der Ausstellung im Länderpavillon zusammen mit den größten Branchenpartnern wie HP, AGFA, Magyar Telekom/Deutsche Telekom und INTEL vorstellen. Das von HIMSS Analytics Europe organisierte Treffen “Leaders in Health IT” wird die Elite des europäischen Gesundheitswesens mit CIOs von AP-HP in Paris, Vivantes in Berlin und UKE in Hamburg zusammenbringen. Dies ist nur eine der vielen Satellitenveranstaltungen, die im Rahmen der “europäischen eHealth-Veranstaltung des Jahres” stattfindet. Die eHealth Week 2011 wird vom ungarischen Vorsitz des Rates der Europäischen Union, der Europäischen Kommission und von HIMSS Europa organisiert. Unter http://ehealthweek.org kann man sich registrieren.

Modernisierung, Reaktionsfähigkeit, Effizienz, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit sind wesentliche Aspekte der Gesundheitspolitik der Regierungen in diesen schwierigen Zeiten. Diese können jedoch nicht ohne die aktive Unterstützung von Informationstechnologien umgesetzt werden, unter der intensiven und innovativen Zusammenarbeit aller wichtigen Interessengruppen. Die Ministerkonferenz zu eHealth zieht hochrangige Regierungsvertreter an und gewährleistet den dynamischen Dialog zwischen Entscheidungsträgern des Gesundheitssektors und den richtigen beruflichen und industriellen Partnern.

BITKOM, der deutsche Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, ist das Sprachrohr der einflussreichen Branchen Informationstechnologie, Telekommunikation und Neue Medien des Landes und repräsentiert mehr als 1.350 Mitgliedsunternehmen. Dr. Pablo Mentzinis, der Leiter Public Sektor, erklärte: “Im Jahr 2050 werden nahezu 30 Prozent der EU-Bürger über 65 Jahre alt sein. eHealth ist einer der besten Wege, um dieser Herausforderung zu begegnen. BITKOM wird die derzeitige Einführung der Gesundheitskarte in Deutschland sowie die weiteren Entwicklungen in der Telemedizin in Deutschland und in Europa diskutieren”.

Die Innovative Medicines Initiative (IMI), die größte öffentliche Partnerschaft in den Biowissenschaften in Europa mit einem 2 Milliarden Euro starken kollaborativen Forschungsprogramm, wird ihr zweites Forum für Interessenvertreter in Budapest abhalten. Dieses ist für alle Teilnehmer der eHealth Week geöffnet. Michel Goldman, CEO von IMI, erklärte: “IT-Lösungen können pharmazeutische Forschungen vorantreiben und die Entwicklung und die Testphase von Arzneimitteln beschleunigen sowie die Einführungszeit verkürzen. Weiterhin können sie dabei helfen, antibakterielle Resistenz- und unterstützende Impfprogramme zu identifizieren. Dies ist genau der Schwerpunkt der ungarischen Ratspräsidentschaft.”

Das von HIMSS Analytics Europe veranstaltete Leaders in Health IT (LHIT)-Symposium ist ein ganztägiges Treffen der europäischen Gesundheits-IT-Elite. Die Veranstaltung besteht aus drei weiterbildenden Sitzungen, einem intensiven Wissensaustausch und exklusiven Netzwerkmöglichkeiten auf der höchsten Führungsebene. Das LHIT-Forum wird gleichzeitig mit der Konferenz der hochrangigen Ministerienvertreter der Europäischen Kommission stattfinden. Am Abend werden die Teilnehmer beim Eröffnungsempfang mit den Delegierten der Ministerien zusammenkommen.

Weitere Partner und Satellitenveranstaltungen der eHealth Week 2011:
-Die Europäische MHealth Alliance (EuHMA) hat sich mit dem European Connected Health Campus, der Continua Health Alliance und den assoziierten Sprechern aus den USA und aus Europa zusammengetan, um die Veranstaltung “The Economics of MHealth” zu präsentieren.

-Netc@rds wird seine 10. Jubiläumskonferenz feiern und seine Fortschritte in der Bereitstellung des leichteren Zugangs zu grenzüberschreitender Gesundheitspflege für Bürger, die innerhalb der EU reisen, diskutieren.

-Die Versammlung der europäischen Regionen (Assembly of the European Regions) wird sich in ihrem Symposium auf die Anwendung von persönlichen elektronischen Gesundheitslösungen durch die Implementierung von regionalen Projekten konzentrieren, die auf die chronischen Symptomatiken von Diabetes, kardiovaskulären Krankheiten und der obstruktiven Lungenerkrankung ausgerichtet sind, welche die meisten Ressourcen in Europa in Anspruch nehmen.

-Das ARGOS eHealth-Pilotprojekt weitet den Einfluss der eHealth Week über den Atlantik hin aus: Hier werden allgemeine Methoden in Reaktion auf die weltweiten eHealth-Problematiken in der EU und in den USA entwickelt und vermarktet.

-Das Forum Europäische Innovationspartnerschaft zu Aktivität und Gesundheit im Alter, das ICEG European Centre in Ungarn und Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) werden ebenfalls einzelne Symposien veranstalten.

Die eHealth Week 2011 ist eine gemeinsame Veranstaltung der hochrangigen Ministerkonferenz der Europäischen Kommission und World of Health IT. Die ungarische Regierung, die derzeit turnusgemäß den Vorsitz im Rat der Europäischen Union wahrnimmt, ist Gastgeber der Veranstaltung.
eHealth Week 2011
Christina Roosen
Rue de la Roi 67
1040 Brüssel
+32 2 793 7633

www.ehealthweek.org

Pressekontakt:
so2say communications Ltd.
Armin Scheuer
Kurfürstenstraße 114
10787
Berlin
armin.scheuer@so2say.com
03021913462
http://so2say.com