Tag Archives: Frankfurt

Pressemitteilungen

Offline,- Onlinewerbung und Webdesign aus einer Hand

Ohne ein modernes Webdesign sind Firmen heute im Netz praktisch nicht mehr auffindbar. Alte Websites verschwinden zunehmend vom Radar.

Onlinewerbung und Webdesign aus einer Hand durch Werbeagentur in Mannheim

Mannheim. Ohne ein modernes Webdesign sind Firmen heute im Netz praktisch nicht mehr auffindbar. Seit Googles Algorithmen vor allem selbstanpassende mobile Websites ideal anzeigen, verschwinden alte Websites vom Radar. Eine Full-Service Werbeagentur aus der Rhein-Neckar Region hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Websites einer Überarbeitung zu unterziehen und sie mit neuem Webdesign erfolgreich zu machen. Bei SPEER+ROGAL erhalten Kunden alle Dienstleistungen aus einer Hand.

Was ist eigentlich der Mobile Index und warum erscheinen manche Websites in den Suchergebnissen zuerst? Warum befindet sich meine Webseite nicht unter den Top-Treffern obwohl ich ein hochqualitatives Produkt verkaufe? Viele Unternehmen wenden sich mit diesen und ähnlichen Fragen an die Kreativ Agentur SPEER+ROGAL aus Mannheim. Meist sind veraltete Websites das Problem, das sanft aber mit Nachdruck angegangen werden muss. Nicht selten sehen die Unternehmen selbst nicht, dass ihre Webseiten im Dschungel der Angebote selbst dann untergehen, wenn sie gefunden werden. Ein neues Design muss nicht kostenintensiv sein, zahlt sich aber auf jeden Fall bereits innerhalb weniger Monate aus.

Die Agentur SPEER+ROGAL betreut zahlreiche Kunden aus allen Branchen. Neben dem Design für neue Seiten und dem Relaunch alter verbesserter Seiten, zählt auch Onlinewerbung zu dem festen Angebot. Onlinewerbung erreicht heute Zielgruppen, von denen Print- und Außenwerbung lange nur träumen konnte. Besonders effektiv ist sie jedoch durch die Möglichkeit der statistischen Auswertung. Immer wieder erleben die Werbeexperten Überraschungen, wenn sie Kunden befragen, wer ihre Zielgruppe ist. Die Gruppe, die tatsächlich auf die Onlinewerbung reagiert, unterscheidet sich fast immer von der anvisierten. Das hat Konsequenzen, nicht nur auf die Werbung. Auch die Reputation des Unternehmens lässt sich neu aufbauen und einem neuen Image anpassen, wenn die eigentliche Kundengruppe erst einmal gefunden ist.

In einem sind sich die Profis der Full-Service Agentur einig – ihre Kunden erkennen oft das Potential ihrer eigenen Unternehmung nicht. Mit einer modernen Website und einer Werbekampagne, die zu Produkt und Unternehmen passt, wären viele der Firmen längst erfolgreich in der Expansion begriffen. Und welches Unternehmen träumt nicht von länderübergreifenden Geschäften, Filialen überall auf der Welt und einer Produktion in größerem Maßstab. Selbst das liebevoll handgemachte Produkt kann größer und breiter produziert werden, wenn die Kunden dafür zahlen. Doch dazu müssen sie das Angebot wahrnehmen, sich mit der Marke identifizieren und immer wieder kaufen. Auch dieser Effekt der Stammkundschaft kann durch das richtige Design verstärkt werden. Communities und spezielle Angebote für wiederkehrende Kunden sind beliebt. Sie zu implementieren ist Job der Werbeexperten bei SPEER+ROGAL.

Das Team der Kreativ Agentur ist sich sicher: Der Markt in Mannheim, Frankfurt und Umgebung für Onlinedienstleistungen ist groß. Das Konzept geht auf. Zahlreiche Kunden vertrauen schon seit Jahren auf die breite Angebotspalette von SPEER+ROGAL. Für die verschiedenen Abteilungen innerhalb der Agentur ist die teamübergreifende Zusammenarbeit besonders effizient. So wie der Kunde transparent mit der Agentur kommunizieren kann, so einfach laufen auch die Absprachen intern. Print- und Onlinekampagnen können so aufeinander abgestimmt werden. Das Anlegen einer neuen Website wird von Anfang an mit einer neuen Markenidentität verknüpft. Auf Wunsch hat der Kunde alle Elemente selbst in der Hand. Er bestimmt, was sein Unternehmen wirklich benötigt. Im Gegenzug kommuniziert das Team von SPEER+ROGAL auf Augenhöhe und erklärt, welche Schritte sinnvoll sind.

In Zukunft möchte die Werbeagentur ihr Angebot rund um Online- und Printmedien weiter ausbauen. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass es ohne die Teilnahme an Social Networks und das Streuen von Online-Ads nicht mehr geht. Darauf reagiert auch das Team der SPEER+ROGAL. Kunden mit speziellen Wünschen rund um ihre Webpräsenz, Designs und Reputation Management können sich jederzeit mit ihren Vorstellungen melden. In Beratungsgesprächen erörtern die Profis dann, was machbar ist und wie das Endergebnis aussehen soll. Von der neuen Visitenkarte mit QR-Code bis zum responsive mobilen Webdesign exklusiv für Tablets oder Apple-Geräte ist alles möglich. In der Zukunft könnten auch Apps für Kunden mit in das Angebot aufgenommen werden. Dann werden Onlineshops und Online Marketing ganz einfach über eine externe Software abgewickelt und garantieren so Exklusivität für alle, die eine Installation wagen. Dieser Strategie, da ist man sich in der Kreativ Agentur sicher, gehört die Zukunft.

Hier geht es zu Webseite Werbeagentur Speer+Rogal

Speer+Rogal positioniert sich als Full-Service Werbeagentur für Offline,- Onlinewerbung und Webdesign.

Kontakt
Speer+Rogal Werbeagentur GmbH
Lothar Rogal
Röntgenstr. 7
68167 Mannheim
0621 41007-11
lrogal@speer-rogal.de
http://www.speer-rogal.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Wheels & Tracks – Living Legends: Veranstaltungshinweis 17. bis 18. August 2019

Mega-Event mit historischen Militärfahrzeugen, Live-Acts und Bigband Swing-Nacht

Vom 17. bis 18. August 2019 startet in Laubus-Eschbach, Nähe Limburg an der Lahn, das historische Mega-Event „Wheels & Tracks – Living Legends“. Zu sehen ist eine umfassende wie seltene Ausstellung von Original-Militärfahrzeugen verschiedener Nationen aus dem zweiten Weltkrieg. Besucher können auf Rundfahrten dabei die Technik von z.B. Kettenkrädern und gepanzerten Fahrzeugen hautnah erleben. Begleitet wird Wheels & Tracks durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit unter anderem Lebend-Ausstellungen, Raritäten-Markt und Kids Fun-Park. Ein weiteres Highlight ist die Glenn Miller Gala mit Bigband und der Gesangstruppe „The Rosevalley Sisters“ am Samstagabend, den 17. August 2019.


Veranstaltungsdetails:

Datum: 17. und 18. August 2019 (9:00-18:00 Uhr)
Ort: Motorcross-Gelände Laubus-Eschbach, Tannenweg (Am Sportplatz), 35789 Laubus-Eschbach
Special: Glenn Miller Gala am 17.08.2019 ab 19:00 Uhr

Die Tageskarte kostet 15 EUR für Erwachsene und 9 EUR für Kinder. Das Kombi-Ticket mit Abendveranstaltung ist für 25 EUR, die Zweitageskarte für 25 bzw. 35 EUR inklusive der Glenn Miller Gala erhältlich. Neben der Tageskasse sind die Tickets vorab bei Reservix ( https://www.reservix.de/veranstaltungskalender?q=wheels+%26+tracks ) und AD Ticket ( https://www.adticket.de/Wheels-Tracks-Living-Legends.html ) zzgl. Anbietergebühr verfügbar. Weitere Informationen unter www.wheels-tracks.com

„Wheels & Tracks – Living Legends“ ist ein außergewöhnliches Ereignis für alle Technik-Fans. Neben der näheren Betrachtung machen Mitfahrten in den historischen Militärfahrzeugen den Besuch zum einmaligen Erlebnis. Dazu wurde ein über 1,5 km langer Parcours abgesteckt. Ebenso werden in lebenden Ausstellungen damalige Militär- und Lebenssituationen mit Original-Raritäten in aufwändigen Nachbauten nachgestellt. Zum weiteren Programm gehören ein Fun-Park für Kids mit Quads und Hüpfburgen sowie ein Historien-Markt mit Büchern und Utensilien aus der Zeit um 1940.

Ein besonderes Event-Highlight ist ebenfalls die Glenn Miller Gala am Samstagabend, den 17. August 2019. Erwin Gabriel und Bigband sowie „The Rosevalley Sisters“, eine Gesangstruppe im Stil der Andrew Sisters, führen die Besucher dabei auf eine musikalische Zeitreise in die 30er und 40er Jahre. Durch den Abend führt der Moderator und Sänger Dirk Daniels.

Der Reinerlös aus den Militärfahrzeug-Rundfahrten wird vom Veranstalter, der Wheels & Tracks UG, an das Albert Schweitzer Kinderdorf gespendet.

.

Kontakt
Wheels & Tracks UG (haftungsbeschränkt)
Presse Team
Auweg 4
35647 Waldsolms
06441 / 67 13 10
info@wheels-tracks.com
http://www.wheels-tracks.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Büroflächen auf der Zeil immer beliebter

K-1 BusinessClub erweitert Flächen um Einzelbüros

Moderne Unternehmen müssen sich heute mehr denn je den Dynamiken des Marktes anpassen. Eine Werbeagentur kann dieses Jahr mit seinen 5 Mitarbeitern gut auskommen. Was aber wenn im Folgejahr 5 Freelancer dazu geholt werden müssen? Kann man sich da als kleines Unternehmen einen 5-jahres Mietvertrag zumuten und Büroeinrichtungen kaufen? Die Gefahr der fehlenden Flexibilität wäre wohl viel zu hoch. Es hat sich also längst etabliert, dass Anbieter von Shared Offices und Coworking Spaces die beste Lösung dafür sein können. K-1 BusinessClub ( www.k1bc.de )war einer der ersten in Frankfurt mit diesem Konzept, in 2011 im Frankfurter Ostend gestartet, 2018 erweitert mit Coworking auf der Zeil und nun in 2019 kommen noch abschließbare Einzelbüros dazu. Mit knapp 2000 qm tragen wir also dazu bei, sagt Geschäftsführer Marc Tillmanns, dass moderne Unternehmen skalierbar ihre Büroanforderungen bei uns bekommen können und noch viel mehr, ein Netzwerk von Unternehmern. Wir bieten ein Trusted Network, Menschen die man kennt, empfiehlt, sich Ratschläge holt und auch der Effekt einer gemeinsamen Kaffeepause sollte nicht unterschätzt werden. Hart arbeiten und sympathische Menschen um sich herum haben, das ist doch ein Schlüssel für gute Produktivität. Gar nicht auszudenken, was in unseren Büros und Konferenzräumen schon alles für Geschäftsideen entstanden sind.

K-1 BusinessClub ist ein Anbieter von Konferenzräumen und innovativen Coworking Spaces mit Sitz in Frankfurt

Kontakt
K-1 BusinessClub GmbH
Marc Tillmanns
Hanauer Landstr. 204
60314 Frankfurt am Main
+49698700390
tillmanns@k1bc.de
http://www.k1bc.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Auszeichnung: CTO Balzuweit ist TOP 100 Innovator

Stuttgarter Softwarehersteller erhält begehrten Innovationspreis

Die CTO Balzuweit GmbH aus Stuttgart hat bei der 26. Ausgabe des Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wurde deshalb am 28. Juni von dem Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus Franke, und compamedia in der Frankfurter Jahrhunderthalle ausgezeichnet. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen mit 50 Mitarbeitern besonders im Bereich „Innovative Prozesse und Organisation“.

398 Unternehmen bewarben sich in diesem Jahr für die TOP 100-Auszeichnung, 65 Prozent der ausgezeichneten Unternehmen sind familiengeführte Betriebe – so auch CTO: Markus Balzuweit leitet das 1990 gegründete Unternehmen mit seinem Bruder Dennis in zweiter Generation. Der ECM-Spezialist befasst sich mit der umfassenden digitalen Dokumentenverwaltung.

2017 nutzte nur jede dritte Firma eine digitale Dokumentenverwaltung. Mittlerweile seien einzelne Kunden zwar schon weiter und sammelten Erfahrungen in Teilbereichen wie dem Personalwesen oder dem Rechnungseingang, um dann das digitale Dokumentenmanagement für alle Geschäftsprozesse zu implementieren. Vor allem im Mittelstand sieht Markus Balzuweit aber noch Nachholbedarf: „Viele unserer Kunden sind tatsächlich noch mit dem Hin- und Herreichen von Papierakten beschäftigt. Unsere Aufgabe ist es dabei, Potentiale aufzuzeigen, wie mit Hilfe digitaler Prozesse die Arbeit vereinfacht und Ressourcen gespart werden können.“ Daher überrascht es auch nicht, dass CTO in der Kategorie „Innovative Prozesse und Organisation“ die Auszeichnung TOP100 erhalten hat.

Der Dreh- und Angelpunkt jeder Lösung ist die CTO-eigene Softwareplattform CLARC. Das System extrahiert und klassifiziert Informationen aus Word- und PDF-Dokumenten, Tabellen oder E-Mails, um sie dann geordnet etwa in ERP-Systeme von SAP einzuspeisen. Bisher waren die IT-Spezialisten vordringlich damit beschäftigt, die Funktionen der Plattform kontinuierlich zu erweitern und zu optimieren. Gegenwärtig geht es vor allem um den Aufbau einer Cloud-Infrastruktur.

Ranga Yogeshwar, der seit 2011 den Wettbewerb als Mentor begleitet, fasst die Qualitäten der TOP 100 wie folgt zusammen: „Offenheit für Neues, das Tolerieren von Fehlern, das beständige Bestreben, Dinge neu und anders zu machen – das sind die Merkmale einer guten Innovationskultur. Einer Kultur, wie sie in den mittelständischen Firmen gelebt wird, die wir mit TOP 100 auszeichnen. Es sind herausragende Mittelständler, deren Innovationsgeist Teil ihrer DNA geworden ist. Es sind weitsichtige und zupackende Entrepreneure, bei denen Innovation tagtäglich an erster Stelle steht.“

Die CTO Balzuweit GmbH fokussiert sich seit ihrer Gründung im Jahre 1990 ganzheitlich auf das Thema der Document Related Technologies: Beleglesung, Workflow und Archivierung. Auf Basis dieser langjährigen Erfahrungen im DMS und ECM Bereich entstand die umfassende Document Processing Suite – CLARC ENTERPRISE – welche seit nun mehr als 10 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird.

Die modernen CLARC ENTERPRISE-Technologien orientieren sich an den Anforderungen internationaler Unternehmen und vereinen alle wichtigen Document Management Services und Funktionen zentral an einem Punkt. CLARC ENTERPRISE zeichnet sich darüber hinaus durch seine Hochverfügbarkeit, gute Skalierbarkeit und eine effiziente Lastverteilung aus.

CLARC ENTERPRISE ist das Framework für die Implementierung und Entwicklung leistungsstarker ECM- Lösungen, konzipiert für die Verarbeitung großer Dokumentenmengen. Flexible Konfigurations- und Entwicklungsschnittstellen bieten optimale Integrationsmöglichkeiten in bestehende IT-Infrastrukturen.

Durch die enge Verzahnung mit dem stetig wachsenden Partnerkanal verfügt die CTO Balzuweit über kompetente Spezialisten, welche die CLARC-Software Lösungen in den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen wie Industrie, Handel, Pharmazie oder Automotive erfolgreich implementieren.

Die Integrationen reichen dabei von Varial, SAP, SAP Business One, XAL, Navision, PSI Penta, P2plus bis zu Arriba, SHC, INTEX und div. Microsoft Office Lösungen.

www.cto.de

Kontakt
CTO Balzuweit GmbH
Miriam Arnold-Wurst
Lautlinger Weg 3
70567 Stuttgart
0711 718639 0
info@cto.de
http://www.cto.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Büromarkt in Frankfurt setzt auf Einzelhandelsflächen

Office & Retail Studie: Transaktionsvolumen übersteigt 10 Milliarden Euro

Frankfurt am Main, 29. Mai 2019 – Der Büromarkt in Frankfurt am Main steht vor enormen Herausforderungen. Bedingt durch die gute wirtschaftliche Lage haben in den vergangenen 12 Monaten mehr Unternehmen Büroraum gesucht, während das Angebot an freien Flächen im selben Zeitraum zurückgegangen ist. Die Leerstandsquote sank auf 7,8 Prozent. Das ist ein Ergebnis der Gewerbemarkt-Studie „Office & Retail 2019“, die das Immobilien- und Beratungsunternehmen ImmoConcept GmbH heute in Frankfurt vorgestellt hat.

Das Transaktionsvolumen bei Gewerbeimmobilien stieg 2018 auf einen neuen Rekordwert von mehr als 10 Milliarden Euro, im laufenden Jahr wird dieser Wert der Studie zufolge deutlich zurückgehen. Das hohe Investitionsvolumen unterstreiche zwar die Attraktivität des Frankfurter Büroimmobilienmarktes, insbesondere für Investitionen ab einem Volumen von 100 Millionen Euro fehlen aktuell jedoch entsprechende Immobilien, betont ImmoConcept-Geschäftsführer Bernd Lorenz.

Wegen der anhaltenden Nachfrage nach Büroraum seien die Büromieten weiter gestiegen, Anfang 2019 lagen die Spitzenwerte bei 44 Euro pro Quadratmeter, der Durchschnittswert lag im Laufe der vergangenen 12 Monate bei knapp über 20 Euro. Damit entwickelt sich Frankfurt zu einem der teuersten Büro-Standorte, während gleichzeitig die Mieten für Ladengeschäfte im Einzelhandel stagnierten oder zum Teil nachgaben. Die Fachleute von ImmoConcept erwarten „die Erschließung neuer Office Flächen im traditionell als Einzelhandel dominierten Bereich, da hier Flächen frei werden“, so Lorenz. Bislang liegen die Einzelhandels-Mieten in Frankfurt bei bis zu 290 Euro pro Quadratmeter in Spitzenlagen.

Insgesamt sei der Immobilienmarkt in Frankfurt „sehr dynamisch und bisweilen unvorhersehbar“ geworden. Das anhaltende Bevölkerungswachstum, steigende Beschäftigtenzahlen und eine aufstrebende Startup-Szene sorgen für einen weiteren Bedarf an Gewerbe- und Büroflächen. Hinzu kommen nach Einschätzung von ImmoConcept expandierende Unternehmen, die schon jetzt keine für sie passenden Büroflächen finden und in weniger zentrale Teilmärkte in Frankfurt oder der Umgebung ausweichen. Spitzenreiter bei der Anmietung von Büroflächen waren auch im vergangenen Jahr Unternehmen im Banken- und Kreditgewerbe, gefolgt von IT- und Technologie-Betrieben.

Für das laufende Jahr ist der Studie zufolge mit einem anhaltend hohen Bedarf an Büroflächen vor allem in innerstädtischen Lagen zu rechnen. Der Flächenumsatz werde dabei wegen der „Verknappung eines adäquaten Angebots für die Vielzahl an Flächengesuchen“ vermutlich weiter zurückgehen. Das betreffe insbesondere größere zusammenhängende Flächen von über 10.000 Quadratmetern.

Durch die Digitalisierung in vielen Unternehmen und den Wunsch nach mehr Flexibilität bei der Arbeit hat die Bedeutung neuer Formen wie Business Center, Coworking Space oder Shared Office als Alternative zum fixen Büro zugenommen. Ihr Anteil am Immobilienmarkt stieg in den vergangenen Monaten auf über 9 Prozent. Während es in Frankfurt Anfang des Jahres 2012 gerade einmal 30 Business Center und Coworking Spaces gab, hat sich deren Gesamtzahl bis Ende 2018 auf 63 mehr als verdoppelt. Deren Flächen sind zwischen 1.000 und 6.500 Quadratmeter groß und liegen zu 80 Prozent in zentraler Citylage.

Für die Zukunft sieht ImmoConcept eine weitere Zuspitzung auf dem Büromarkt. Zwar seien im vergangenen Jahr 104.700 Quadratmeter Bürofläche fertiggestellt worden, dieser Wert liege aber 43 Prozent unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Und von den bis Ende 2021 prognostizierten weiteren rund 593.000 Quadratmetern Bürofläche sei mehr als die Hälfte bereits vorvermietet. Die Leerstandsquote werde im gesamten Rhein-Main-Gebiet weiter sinken. In Darmstadt lag sie zum Beispiel im vergangenen Jahr bei nur noch 2,9 Prozent.

Die ImmoConcept GmbH wurde 1989 als Lorenz & Klaehre GmbH gegründet und erhebt seit 2003 regelmäßig Daten für den Frankfurter Immobilienmarkt. Das Unternehmen hat bis heute Immobilien im Wert über eine Milliarde Euro vermittelt. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Investment und Residential Transactions.

Firmenkontakt
ImmoConcept GmbH
Bernd Lorenz
Grüneburgweg 9
60322 Frankfurt
(069) 9798830
frankfurt@immoconcept.eu
http://www.immoconcept.eu

Pressekontakt
ImmoConcept GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Bernd Lorenz
Grüneburgweg 9
60322 Frankfurt
(069) 9798830
immoconcept@ck-bonn.de
http://www.immoconcept.eu

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Musik/Kino/DVD Pressemitteilungen

Cole Withers – The Last Bookstore – veröffentlicht Debütalbum

The Last Bookstore ist eine Sammlung von zehn Songs, die von Kritikern in den USA als „spektakuläre Rock’n’Roll-Leistung“ und „Van Morrison für das 21. Jahrhundert“ bezeichnet wurden. Die Kombination aus Coles kraftvoller Stimme und eindrucksvollen Texten und Desterhaft’s unkonventionellen Gitarreneinflüssen und mathematischer Präzision machen dieses Album sowohl „eindringlich als auch transformierend“.

mehr Infos

Pressemitteilungen

Entscheiderfrühstücke: Strategisches Wachstum in schwierigen Zeiten

Beyond The Deal (BTD) veranstaltet zwei Entscheiderfrühstücke zum Thema „Unternehmenswachstum“ in Frankfurt und Hamburg

Zwei Entscheiderfrühstücke zum Thema „Unternehmenswachstum“ veranstaltet das M&A- und PMI-Beratungsunternehmen Beyond The Deal (BTD) am 14. Mai in Frankfurt und am 4. Juni in Hamburg. In den jeweils dreistündigen Veranstaltungen stellt der BTD-Geschäftsführer Stephan Jansen, einer der führenden Experten für ganzheitliches M&A- und PMI-Management im Mittelstand im deutschsprachigen Raum, den Teilnehmern mehrere Wachstumsstrategien und -konzepte für herausfordernde Zeiten vor. Außerdem diskutiert er mit ihnen darüber, inwieweit die den Strategien zugrunde liegenden Denkmodelle in der von rascher Veränderung und sinkender Planbarkeit sowie steigender Komplexität geprägten VUKA-Welt und im Zeitalter der digitalen Transformation der Wirtschaft noch zielführend sind.

Themen, die in diesem Kontext unter anderem angesprochen werden, sind:
-Zukunftsgestaltung: Die wesentlichen Erfolgshebel bei strategischen Wachstumsprojekten – der Weg zum Überflieger.
-Rohrkrepierer vermeiden: Warum Integrations- oder andere Veränderungsprojekte oft schon gescheitert sind, bevor sie begonnen haben, und was Entscheider dagegen tun können.
-Starthilfe für die Organisation: Welche Wachstumsbremsen Chefsache sind und Sofortmaßnahmen, die helfen. Und:
-Mehr Lust auf Führung: Wie „Freude und Motivation“ im Unternehmen gestärkt werden und mehr Lust auf Leistung generiert wird.

Die Entscheiderfrühstücke sind für alle Personen konzipiert, die in Unternehmen (Mit-)Verantwortung für deren künftigen Erfolg tragen – wie zum Beispiel Unternehmensinhaber, Geschäftsführer und Unternehmens- und Organisationsentwickler. Sie beginnen jeweils um 8.30 Uhr und enden um 11.30 Uhr. Die Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung beträgt 95 Euro (plus MwSt.) Nähere Info über die Entscheiderfrühstücke und die weiteren BTD-Events finden Interessierte auf der Homepage von BTD (www.beyondthedeal.de). Dort können sie sich auch anmelden.

Auf der Webseite können Interessierte zudem kostenlos ein neues, 24-seitiges Whitepaper mit dem Titel „Thinking Beyond: Sind die fetten Jahre vorbei? – Wie Wachstum in herausfordernden Zeiten gelingt“ anfordern, das Beyond the Deal erstellt hat.

Das Beratungsunternehmen Beyond the Deal (BTD), Bad Homburg, unterstützt Unternehmen beim Kauf und bei der Integration von Unternehmen; außerdem beim Verkauf von (Tochter-)Unternehmen oder Unternehmensteilen sowie bei deren Ausgliederung. Dabei liegt der Fokus auf dem Mittelstand. Deshalb spielt im Leistungsspektrum von Beyond the Deal auch das Thema Unternehmensnachfolge eine wichtige Rolle – unabhängig davon, ob eine familieninterne oder -externe Lösung angestrebt wird.

Das Unternehmen Beyond the Deal wurde 2001 in England gegründet. Es ist heute international tätig und hat Standorte rund um den Globus. Seit 2015 existiert die Niederlassung in Deutschland. Ihr Geschäftsführer ist Stephan Jansen.

Das Dienstleistungsspektrum von Beyond the Deal umfasst den gesamten M&A-Lebenszyklus – von der Target-Suche, über die Akquisition und Integration bis hin zur Prozessoptimierung; entsprechendes gilt für Unternehmensnachfolgen, den Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen. Beyond the Deal hat weltweit über 100 M&A-Projekte erfolgreich abgeschlossen – branchenübergreifend. Deshalb zählt das Beratungsunternehmen zu den führenden Adressen für M&A- und PMI-Projekte.

Die Arbeit von Beyond the Deal zielt darauf ab, Werte zu generieren – und nicht nur zum Beispiel Übernahmen juristisch unter Dach und Fach zu bringen. Deshalb versteht sich Beyond the Deal nicht als klassische M&A Beratung, sondern als „Wachstumbeschleuniger“ und Optimierer von M&A- und Post Merger-Integrationsprozessen, der mit seinen Kunden Transaktionen vorbereitet und erfolgreich umsetzt.

Firmenkontakt
Beyond the Deal
Stephan Jansen
Ludwigstraße 8
61348 Bad Homburg
+49(0)6172/688 9060
info@beyondthedeal.de
http://www.beyondthedeal.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstraße 1
64285 Darmstadt
+49 (0) 6151-896590
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Kindererziehung durch Karate

Kinder Karate Frankfurt

Schwarzgurteinstellung bei Kindern: „Ich schaffe das!“

Stellen Sie sich bitte diese Situation vor:
Sie sind mit Ihrem 5 Jahre alten Kind zu Hause und erwarten Besuch. „Gleich kommt jemand zu Besuch, mein Schatz. Ich möchte, dass Du höflich bist, ihm die Hand reichst und hallo zu ihm sagst. OK?“
Nach vielen Elterngesprächen und jahrzehntelanger Erfahrung passieren nun 2 Sachen ganz besonders häufig:
a)Der Besuch kommt, das Kind versteckt sich hinter Mama oder Papa und auf die Frage, ob es dem Gast bitte „Hallo“ sagen und die Hand geben könnte, beginnt es zu weinen.
b)Das Kind hat sich in der Zwischenzeit eine Beschäftigung gesucht, es spielt mit dem Tablett oder schaut einen Trickfilm im Fernsehen. Der Besuch kommt und das Kind ignoriert ihn völlig. Auf die Frage der Eltern, ob es die Sachen bitte beiseitelegen und den Besuch freundlich begrüßen würde, kommt entweder gar keine Antwort oder ein mürrisches „Hm. Gleich!“
Mit 5 oder 6 Jahren ist das Kind von der Einschulung nicht weit entfernt. Bis dahin muss es Lebenskompetenzen entwickelt haben, die es ihm ermöglichen, aufmerksam still zu sitzen, Freundschaften zu schließen und unabhängig davon, ob die Schule Spaß macht, tun, was von den Lehrern und Lehrerinnen verlangt wird.
Das kann man gar nicht früh genug üben. Jedes Elternteil wünscht sich für seinen Sprössling den optimalen Schuleinstieg. Es soll mit den Klassenkameraden gut auskommen, im Unterricht gut mitkommen und die Lehrer sollen es mögen und umgekehrt.
In unserem ersten Beispiel hat das Kind so wenig Selbstbewusstsein, dass es Heulkrämpfe zu Tage fördert, wenn es einen Fremden begrüßen soll. Zunächst vertrauen Kinder naturgemäß nur nahen Familienangehörigen. Das ist gesund. Das ist natürlich. Es muss aber möglich sein, dass die Eltern dem Kind jemanden vorstellen, den es begrüßen soll. Wenn die Eltern schon festgelegt haben, dass ein Fremder „in Ordnung“ ist und sie ihn ins eigene Haus reinlassen, dann muss das Kind verstehen, dass der Fremde da sein darf und ihm den nötigen Respekt und die gebotene Höflichkeit entgegenbringen. Für den Schulstart ist dieser Life-Skill ein absolutes Muss. Das Kind soll schließlich lernen, selbständig auf seine Lehrer zuzugehen, wenn es etwas nicht verstanden hat, oder wenn es sich in einer Arbeit ungerecht behandelt fühlt. Wie soll es das jemals schaffen, wenn es sich hinter Mamas Rockzipfel versteckt?
Auch im zweiten Beispiel flüchtet das Kind vor dem Besuch in seine eigene Welt.
Das Selbstvertrauen der Kinder aufzubauen, ist hier ganz entscheidend.
Viele Eltern reagieren jetzt aber böse, schimpfen und sagen dann vielleicht auch noch Sachen wie: „Aus Dir wird nie etwas werden!“. Solche Sätze prägen sich so unglaublich tief im Unterbewusstsein eines Kindes ein, dass es sein kann, dass es ein Leben lang gegen dieses Gefühl ankämpft, der letzte Loser zu sein.
Wir empfehlen: Machen Sie es doch mal ganz anders. Bauen Sie es auf:
Die Situation mit einem weinenden Kind hinter Mamas Rockzipfel ist kaum zu retten. Je mehr Sie auf Ihr Kind einreden, desto lauter wird es wahrscheinlich schreien und sich weigern. Sie können aber für die Zukunft etwas tun.
Erinnern Sie Ihr Kind gelegentlich daran, was es in seinem kurzen Leben schon alles geschafft hat. Als es auf die Welt kam, konnte es nicht sitzen, nur liegen, es konnte nicht sprechen, nur schreien, es konnte seinen Willen nicht äußern, nicht laufen, hatte keine Freunde, hatte noch nie gespielt und Spaß gehabt. Dann sagen Sie: „Ich weiß, dass Du alles schaffen kannst, mein Schatz. Ich glaube an Dich!“
Bei uns lernen die Kinder folgende Respekt-Definition: Respekt bedeutet, dass man andere so behandelt, wie man selbst behandelt werden möchte.
Geben Sie Ihrem Kind ein Tierbeispiel, in dem es sich wiedererkennt. Das könnte zum Beispiel so laufen:
Stell Dir mal vor, eine junge Giraffenfamilie lädt eine Mama aus einer anderen Giraffenfamilie ein. Die Mamas wollen eine Party für ihre Kinder planen, die am gleichen Tag Geburtstag haben. Sie dachten sich, dass sie zusammen die Feier ausrichten können. Die junge Giraffenfamilie lädt deshalb die Mama aus der anderen Familie zu sich nach Hause ein, um alles zu planen. Natürlich soll das kleine Giraffenmädchen der fremden Mama „Hallo“ sagen. Es fängt aber laut an zu schreien, versteckt sich und ist nicht zu beruhigen. Die fremde Mama ist tief in der Seele getroffen. Sie fragt sich, was sie falsch gemacht hat. Sie hat dann auch keine Lust mehr, den Geburtstag weiter zu planen. Sie ist traurig und enttäuscht und geht irgendwann.
Fragen Sie ihr Kind, ob es verstehen kann, warum die Mama gegangen ist, ohne die Feier weiter zu planen. Und ob es eine Idee für das kleine Giraffenmädchen hat, wie es beim nächsten Mal besser reagieren kann.
Wir fangen schon bei 3 Jahre alten Kindern an, das Selbstvertrauen zu stärken. Sie sehen und hören, wie andere Kinder in ihrem Alter laut sagen: „Ich schaffe das!“ Oder bei einer Karatetechnik einen Kampfschrei machen. Dieser Kampfschrei gibt den Kindern soviel Vertrauen! Wenn sie sich das zum ersten Mal trauen, ist ein großer Moment gekommen, der das Leben und das Verhalten der Kinder sofort beginnt, positiv zu verändern.
Viele Kinderpsychologen schlagen für die oben genannten Beispiele auch Spiele vor wie:
Sich verkleiden und so tun, als ob man schon Erwachsen wäre und mit „erwachsenen“ Kindern Situationen durchspielen.
Körperliche Aktivitäten werden auch immer wieder empfohlen für die bestmögliche Kindesentwicklung. Durchsetzungsvermögen lernt man beim Sport. Und zwar vor allem dann am besten, wenn sich einer nicht an die Regeln hält und die anderen sich zum ersten Mal trauen, einen erwachsenen Verantwortlichen auf den Regelverstoß hinzuweisen.
Regeln sind bei uns beim Kinderkarate unerlässlich. Man verbeugt sich beim Betreten der Mattenfläche, isst und trinkt vor – aber nie auf – den Matten, man achtet die anderen und versucht sich in sie hineinzuversetzen. Würde ich wollen, dass sich jemand vor mich drängelt? Dann sollte ich das auch nicht bei anderen tun.
Erleben Sie den Moment, der das Leben Ihres Kindes verändern wird. Wir machen aus schüchternen, weinerlichen Kindern, selbstbewusste, starke Persönlichkeiten, die in der Schule kein Problem damit haben, die Hand zu heben, wenn der Lehrer oder die Lehrerin eine Frage stellt. Wir machen ihr Kind erfolgreich. Zählen Sie auf unsere jahrzehntelange Erfahrung. Fragen Sie uns einfach wir sind der Kick-Point und wir haben ein unschlagbares System für die Erziehung von Kindern entwickelt, bei dem wir Karate als Mittel zum Zweck benutzen. Sie erreichen uns unter www.frankfurt-karate.de

Viel Erfolg!

Ihr Kick-Point Team

Wir machen Kinder erfogreich

Kontakt
Kick-Point
Constanze Gross
Deutschherrnufer 32
60594 Frankfurt
0800-1801809
gross@kick-point-raunheim.de
http://www.frankfurt-karate.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

MainTraum – die original Frankfurter Urban Streetwear

Neues Modelabel für Fans der Mainmetropole

Beim neuen Frankfurter Modelabel MainTraum dreht sich alles um die pulsierende Mainmetropole. Das Start-up entwirft lässige Streetwear und Accessoires inspiriert von der urbanen Atmosphäre Frankfurts und mit viel liebenswertem hessischem Kolorit. Die vier Gründer von MainTraum wollen damit alle Urban Fashionistas begeistern, die das Leben in Frankfurt lieben und das auch gerne zeigen. Vertrieben werden die Produkte online auf www.maintraum-frankfurt.de

„Designed mit Liebe zu Frankfurt am Main“ ist das Motto der jungen Fashion Brand MainTraum, die ab sofort die Frankfurter Modeszene aufmischen will. Einzigartige Sprüche und Designs, die viel Stolz und Begeisterung fur die hessische Heimat verraten, zieren die stylishen T-Shirts, Hoodies, Caps, Tassen und Turnbeutel. Das Besondere daran: MainTraum interpretiert die Verbundenheit zu Frankfurt ganz neu und kommt dabei ohne die üblichen Verdächtigen wie Bembel und Geripptes aus.

Street Fashion inspiriert von den Kontrasten der Mainmetropole

Die Gründer von MainTraum sind Marina Ernst und gebürtiger Hesse Alfred Ernst, beide aus der Werbebranche und seit vielen Jahren in Frankfurt zuhause, sowie Franziska Lautenschlager und der in Frankfurt geborene Jonas Stüdemann, beide Spezialisten fur digitale Kommunikation. Das Quartett schwärmt fur die Kontraste, die Frankfurt prägen: Moderne Hochhauser, Banken und Business gehören genauso dazu wie Alt-Sachsenhauser Gemütlichkeit, hessische Mundart und jede Menge Multikulti. „Frankfurt ist unsere wunderschöne Stadt am Main, ein kultureller Schmelztiegel, eine glänzende Finanzmetropole aus Glas und Stahl – und gleichzeitig so herzlich liebenswert, umgeben von romantischen Dörfern, historischen Weingütern und idyllischer Natur!“ erklärt Marina Ernst und spricht damit vielen Frankfurtern aus dem Herzen.

Original Frankfurter Streetwear fur Urban Fashion Junkies

Der entscheidende Beweggrund, MainTraum aus der Taufe zu heben, war die Leidenschaft zu Urban Streetwear und gutem Design. „Wir lieben coole Street Styles, aber jede Suche nach einem stylishen It-Piece aus Frankfurt endete unausweichlich in einem T-Shirt mit Touristenmotiven wie Skyline oder Bembel“, erklärt Franziska Lautenschlager. Dagegen setzt MainTraum auf originale Designs, die von den Gründern selbst entwickelt werden, auf klare Linien, starke Farben und prägnante Statements.

„Wir erzählen in Bildern und Worten kleine Insidergeschichten aus unserem Leben in Frankfurt am Main und der Region“ verrat Alfred Ernst. Und Jonas Stüdemann ergänzt: „Mit MainTraum haben wir uns einen Traum erfüllt – die original Frankfurter Streetwear, die in unserer Garderobe eindeutig gefehlt hat. Wer Frankfurt so wie wir liebt und den passenden Style fur den Urban Jungle sucht, der findet in unserem Online-Shop garantiert das richtige Outfit.“

Die 2019 gegründete Frankfurter Mode-Brand MainTraum steht fur lässige Urban Streetwear inspiriert von der Mainmetropole. Die vier Gründer entwerfen alle Designs fur die Outfits und Accessoires selbst, der Vertrieb erfolgt über den Online-Shop auf www.maintraum-frankfurt.de Stylishe Looks und hochwertige Materialien kennzeichnen die original Frankfurter Streetwear fur alle, die den Urban Style lieben und leben.

Beim neuen Frankfurter Modelabel MainTraum dreht sich alles um die pulsierende Mainmetropole. Das Start-up entwirft lässige Streetwear und Accessoires inspiriert von der urbanen Atmosphäre Frankfurts und mit viel liebenswertem hessischem Kolorit. Die vier Gründer von MainTraum wollen damit alle Urban Fashionistas begeistern, die das Leben in Frankfurt lieben und das auch gerne zeigen. Vertrieben werden die Produkte online auf www.maintraum-frankfurt.de

Kontakt
MainTraum Fashion UG (haftungsbeschränkt)
Franziska Lautenschlager
Hanauer Landstraße 146
60314 Frankfurt am Main
069 – 24 75 61 62
franzi@maintraum-frankfurt.de
https://www.maintraum-frankfurt.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

SightCity Forum: Fachwissen rund um Low Vision

Was macht die Bereiche Medizin, Rehabilitation und Teilhabe für sehbehinderte und blinde Menschen heute aus? Darüber informiert vom 8. bis 10. Mai ein vielseitiges Vortragsprogramm auf der SightCity, der größten Hilfsmittelmesse der Welt für Sehbehinderte und Blinde. Drei Tage bietet das SightCity Forum Vorträge, Diskussionen und Weiterbildungen. Der Eintritt zu Messe und Forum ist frei.

Im Frankfurter Sheraton-Hotel präsentiert die 17. SightCity auf insgesamt 4.500 Quadratmatern die besten Ideen, die die Hilfsmittelbranche weltweit für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt. Mehr als 130 Aussteller sind vor Ort. Und das SightCity Forum zeigt in zahlreichen Vorträgen und Podiumsdiskussionen, welche Themen und Trends den Bereich Low Vision derzeit bewegen. „Mit vielen namhaften Referenten hält das SightCity Forum erneut ein spannendes Programm sowohl für Fachleute als auch für Betroffene bereit. Es ist damit seit vielen Jahren die perfekte Ergänzung zu unserer Hilfsmittelausstellung“, erklärt Ingrid Merkl, Geschäftsführerin der SightCity GmbH und Leiterin des Messe-Organisationsteams. In diesem Jahr lautet der Schwerpunkt des SightCity Forums „Medizin, Rehabilitation, Teilhabe“.

Wo stehen Therapie und Forschung
Mehrere Patientensymposien informieren über Therapie und Forschung bei Erkrankungen wie Altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) oder Glaukom, über die Limbus-Stammzell-Transplantation bei Erblindung der Hornhaut und über die Wiederherstellung und den Erhalt des Sehvermögens durch elektrische Stimulation von Netzhaut-Nervenzellen bei erblichen Netzhauterkrankungen. Im Sommer 2018 ging die erste „Medizinisch Berufliche Orientierte Rehabilitation für sehbehinderte/blinde Menschen“ (MBOR) mit einer Pilotphase an den Start. Sie bietet erstmals für Menschen, die mitten im Beruf stehen und erblinden, eine sechswöchige Reha. Die drei in Deutschland tätigen Rehabilitationseinrichtungen in Masserberg, Höchenschwand und Hürth stellen im SightCity Forum am Mittwoch ihre Arbeit vor. Am Donnerstag berichten in einem Patienten-Talk Nutzer über ihre Erfahrungen mit der Netzhautprothese Argus II und es gibt einen Vortrag, der das Thema „Sehbeeinträchtigung oder Demenz?“ beleuchtet. Am Freitag widmet sich ein großer Themenblock genetischen Erkrankungen und den Möglichkeiten der Gentherapie bei erblichen Netzhauterkrankungen.

Berufliche Teilhabe
In einer Plenumsdiskussion und mehreren Vorträgen stellt das Netzwerk „Berufliche Teilhabe“ der Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke am Mittwoch und am Freitag neue Wege vor, wie die Integration in den Arbeitsmarkt für Sehbehinderte und Blinde gelingen kann. Die Besucher können mit Vertretern aus Reha, Medizin, Selbsthilfe und weiteren Bereichen über aktuelle Themen der Aus- und Weiterbildung diskutieren. Am Donnerstag gibt es einen Themenblock zu der Frage, wie Menschen mit einer Hör-Sehbehinderung oder Taub-Blindheit an der Arbeitswelt teilhaben können und welchen Herausforderungen sie sich im Alltag stellen müssen. Und am Freitag betrachtet das Unternehmens-Netzwerk Inklusion die Rolle des Arbeitgebers im Prozess der beruflichen Integration.

Neben Vorträgen über ein barrierefreies Zuhause und den Umgang mit Smartphone und PC werden am Mittwoch die besonderen Chancen aufgezeigt, die künstliche Intelligenz heute für Alltagsaufgaben und die soziale Interaktion bietet. Die Teilhabe an Sportarten steht am Donnerstag im Mittelpunkt: Die Deutsche Meisterin Katharina Wersig stellt den Luftgewehr-Schießsport für Blinde vor. Außerdem zeigen Stadionkommentatoren, wie Blindenreportage im Profifußball funktionieren kann. Am Mittwoch wird darüber hinaus eine Inklusionsschule für Blinde, Sehbehinderte und Sehende in Jordanien vorgestellt.

Das SightCity Forum wird gefördert durch die „Marga und Walter Boll-Stiftung“. Für die inhaltliche Gestaltung sind neben dem Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophthalmologie (ACTO) e. V. die PRO RETINA Deutschland e. V., der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) e. V. und die Berufsförderungs- und Berufsbildungswerke verantwortlich. Die Selbsthilfevereinigung PRO RETINA unterstützt über einen Zuschussgeber dieses Jahr auch finanziell die Ausrichtung des SightCity Forums.

Erster Fachtag für interdisziplinäres Zusammentreffen
Am 10. Mai findet von 11 Uhr bis 18 Uhr ein interdisziplinärer Fachtag zu den Themen „Medizin, Rehabilitation und Bildung für Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit“ statt. Angesprochen und eingeladen sind die Fachdisziplinen, die sich mit ihrer Profession zu diesen Themen einbringen können. Die in Diskussionen als Kontroversen erarbeiteten Themen sollen relevant und praxisorientiert den Ausgangspunkt für einen weiteren Fachtag 2020 und dann den ersten Fachkongress „Sehbehinderung und Blindheit in der Gesellschaft“ in 2021 formulieren. Finanziell unterstützt wird der Fachtag von der „Paul und Charlotte Kniese-Stiftung“. Weitere Infos erhalten Interessierte per E-Mail an: info@acto.de

Weiterbildung für Pflegefachkräfte bayerischer Pflegeeinrichtungen
Am 9. Mai findet zum zweiten Mal der „Fachtag für qualifizierte Sehbeauftragte“ aus bayerischen Pflegeeinrichtungen statt. Schwerpunktthema ist in diesem Jahr „Sehbeeinträchtigung und/oder Demenz“. Gefördert wird er von den beteiligten bayerischen Pflegekassen AOK Bayern, BKK Landesverband Bayern, IKK classic, KKH Kaufmännische Krankenkasse, KNAPPSCHAFT und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau – SVLFG als Landwirtschaftliche Pflegekasse. Das Blindeninstitut Würzburg führt das von den Pflegekassen Bayerns finanzierte Präventionsprogramm „Gutes Sehen in Pflegeeinrichtungen“ durch. Zum Fachtag eingeladen sind qualifizierte Mitarbeiter der Einrichtungen, die am Programm bislang teilgenommen haben. Mehr Informationen auf www.blindeninstitut.de/gutes-sehen

Veranstaltungsort der SightCity 2019 ist das Sheraton-Hotel am Flughafen Frankfurt, Hugo-Eckener-Ring 15, Terminal 1, 60549 Frankfurt am Main.
Der Eintritt ist frei.

Wegweiser auf der Messe
Bei der Orientierung auf der Messe hilft das Wegeleitsystem der Firma inclusion, gesponsert von der Bayer Vital GmbH. Infos unter: www.inclusion-barrierefrei.de
Ein halbstündlicher, kostenfreier Abholservice durch „SightCity-Messeguides“ (gelbe T-Shirts) bringt die Besucher außerdem sicher zur Messe. Für den kostenpflichtigen, persönlichen Begleitservice „Rent-a-Guide“ empfiehlt sich eine Vorreservierung auf www.sightcity.net. Direktbuchungen auf der Messe können nur begrenzt angenommen werden.

Öffnungszeiten der SightCity:
8. und 9. Mai 2019: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
10. Mai 2019: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Informationen unter: www.sightcity.net

Die SightCity ist die weltweit größte Hilfsmittelmesse für Blinde und Sehbehinderte. Im Frankfurter Sheraton-Hotel präsentiert sie jedes Jahr die besten Hilfsangebote für einen barrierefreien Alltag aus mehr als 20 Ländern. An drei Tagen wird die Messe zum Treffpunkt für Experten aus Medizin, Optik und Reha, Hersteller und Betroffene.

Kontakt
SightCity GmbH
Ingrid Merkl
Hasenbergstraße 31
70178 Stuttgart
0711 6660318
0711 6660333
info@sightcity.net
http://www.sightcity.net

Bildquelle: Kerstin Philipp/SightCity